Am morgigen Freitag findet um 19.00 Uhr in Ulm-Donau (Bräustüble, Magirusstrasse 44) eine Veranstaltung mit Udo Ulfkotte und Manfred Gnjidic, dem Verteidiger von Kalid El Masri, zum Thema „Islamisierung Europas?“ statt. Moderiert wird die Diskussion von Willi Böhmer, Redakteur der Südwest Presse. Die Städte Ulm/Neu-Ulm sind immer wieder bundesweit als Sitz von islamistischen Vereinigungen in die Schlagzeilen geraten, die der Verfassungsschutz als Bedrohung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung bewertet hat. PI-Leser aus dem Süden sollten diesen interessanten Termin nicht verpassen.

(Spürnase: Adam)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

27 KOMMENTARE

  1. #1 Carl Artmann (14. Feb 2008 12:32)

    Dann hat Kurt Beck endlich mal einen „moderaten Taliban“ getroffen!

  2. Ulfkotte? Ja gibt’s den auch noch?
    Wollte der Demonstrationscanceller nicht mal ne Partei gründen?

  3. Die reden ganz offen von der Islamisierung Europas und keiner wird stutzig. In was für einem Kommunistentreff findet das bloß statt?

    #1 DER HAMMER! AB ZUR BILD DAMIT!

  4. Schweiz: Bundesamt für Migration
    Jahresmedienkonferenz, Konsequente Umsetzung der Gesetze

    Medienmitteilungen, BFM, 14.02.2008

    „Wenn eine Person gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung verstösst, kann eine Aufenthalts- oder Niederlassungsbewilligung widerrufen oder nicht verlängert werden. Auch ist es möglich, dass Eltern von jugendlichen straffälligen Ausländern weggewiesen werden können, wenn sie z. B. ihre Kinder vernachlässigen oder Auflagen der Schule oder der Vormundschaftsbehörden nicht eingehalten haben.“

    http://www.bfm.admin.ch/bfm/de/home/dokumentation/medienmitteilungen/2008/2008-02-14.html

  5. Was ist an so einem Termin noch interessant? Musel as usual. Interessanter wären meines erachtens Termine zur Organisation von Islamgegnern. Wie Aufbauorganisation für eine Partei mit Antiislamprogramm. s.a.a.O.

    Die bestehenden „Protestparteien“ sind nicht sinnvoll dazu aus den schon andernorts hier genannten Gründen, und die etablierten taugen nicht dazu – die Neueintretenden würden schon im Vorfeld einer Islamdebatte als zentralem Programmpunkt aufgerieben. Man müsste ja das gesamte Parteiprogramm umkrempeln und auf die Füsse stellen!

    Da auch die Chancen für eine neue Partei schlecht stehen wegen der bestehenden Prozent-Hürden, müsste erst mal eine vorbereitende Organisation gegründet werden, um die nötigen Mitglieder und Mittel zu sammeln.

    Innerhalb der etablierten bringt man niemals das richtige Programm durch! Das wird so lange gefleddert und entschärft, bis nichts mehr von den Essentials zu erkennen ist. Es gibt auch nicht die Instrument der direkten Demokratie in Deutschland, wie die Schweizer Volksinitiativen, mit denen z.B. die SVP Druck machen konnte, s.o. @10. Weshalb der Vergleich mit der SVP und die entsprechende Aufforderung zum Eintritt in die etablierten deutschen Parteien nicht ganz aufgeht. man brauchte zunächst eine eigene gut organisierte Lobby, aus er eine Partei entstehen könnte.

  6. erdogan bei den taliban.dieser verbrecher und uns als nazi darstellen.Was sind unsere politiker für dumpfbacken dies könnten sie auch gegen Erdogan verwenden.Gleiches mit gleiches gegen diese islamisten und nichts isr es mit dem EU-beitritt oder will der EUroparat ein Taliban -Eurabien?

  7. Man kann sich lebhaft vorstellen, wie bei dieser Diskussionsrunde Menschen die gegen eine weitere Islamisierung sind diffamiert werden.

  8. Wann kommt der CIA und bringt ihm nach Guantanamo ?? Da gehöhrt das Gesokse hin , können die Muchel`s von uns gleich mit dazu mitnehmen

  9. Hallo zusammen,
    Als Ortskundiger kann ich mit Informationen
    behilflich sein : Im Ortsteil Söflingen – Ulm
    wird eine große Moschee, gegen den Willen der dort ansäßigen deutschen Mittelständler
    durchgeboxt. Nachdem es wegen fehlender Parkplätze , vor dem Standort der Moschee zu Protesten der deutschen Firmen kam, wurden diese massiv bedroht.

    Neu-Ulm / Ulm ist seit 12 Jahren Sammelplatz
    radikaler Islamisten. Man erinnere sich nur
    das über 6 verschiedene Geheimdienste sich
    hier aufhielten .es gab Verbindungen zur der
    Gruppe Ata – 11 September, es starben Neu-Ulmer in Tschetchenien, Ulmer Konvertierte planten letzten Herbst 07 einen Großen Anschlag in Deutschland.Ulmer Islamisten
    befanden sich zur Terrorausbildung in Pakistan.
    ich würde mich freuen , wenn jemand morgen Abend in Ulm vorbeischaut.

    Adam

  10. Die einfachsten dinge werden gar nicht besprochen.

    Niemand spricht darüber, keiner traut sich…

    Die Mehrzahl der Deutschen will keine Kulturfremde Einwanderer! Das ist Fakt!

    Gab es denn schon mal so eine Disskussion über Spanier, oder Italiener, Holländer ( gerade Holländer, die bisher bestimmt nicht den Preis der Deutschfreundlichkeit bekammen), oder über Norweger, Schweden, Finnen…muss ich ganz Europa aufzählen?

    Und gerade der Begriff Europa…die meissten Menschen sagen, dieser Zipfel (ehemals Konstantinopel), ist nicht (mehr) Europa!

  11. @5
    und was solls das erkennungszeichen sein ?
    ich werde, sollte es mir zeitlich reichen, vorbeischauen.

    könnte auch wenn interesse vorherrscht, nen kleinen abriss des abends zusammenfassen….

  12. @Adam

    Söflingen – dort hab ich früher mal gewohnt.
    Ich kann es gar nicht glauben,bin entsetzt, wo soll dort denn eine Moschee hin?

    Und nur die Mittelständler sind dagegen, warum nicht die ganze Bevölkerung?
    Ist das etwa auch wieder die DITIB?

    Fragen über Fragen. Steht dazu was in der p.c.-Südwestpresse?

    Leider hab ich von dieser Veranstaltung jetzt zu spät erfahren. Wegen Ulfkotte würde ich nicht kommen, aber vielleicht könnte man dort auch eine PRO-Bewegung initiieren, wenn es nicht schon zu spät ist.

  13. #1 Carl Artmann

    Das ist tatsächlich Erdogan, wenn er auch auf dem Video mind. 10 Jahre jünger aussieht.
    Doch im englischen Text gibt es keinen Zweifel:

    Speaking in an exclusive interview with television station NTV late Tuesday evening Prime Minister Recep Tayyip Erdogan, dismissed allegations that either his aide or Yasin El Kadi were linked to terrorism.

    “I know Yasin, I believe in him as I do in myself. He is a charitable person who loves Turkey,” Erdogan said.

    Erdogan said that El Kadi had investments in Turkey, adding that it was impossible that El Kadi would be linked with terrorism. The Turkish PM said that El Kadi was nothing other than a charitable person.

    Der „Führer“ arbeitet mit den Taliban zusammen. Es ist gerade ein paar Tage her, da verlangte er in München lauthals nach einem schnellen EU-Beitritt der Türkei, weil sein Land so modern und demokratisch sei.

    Gibt es noch einen besseren Beweis für taqiyya?

    Finde auch, dass dies bei PI ein extra Thema wert wäre.

  14. @ geschätzte Kommentatoren
    Tja, stimme euch völlig zu, das wäre doch einen dezenten Hinweis wert. Das Material spricht für sich selbst.
    Dabei ist das Youtube-Video datiert auf: November 12, 2006. Merkwürdig, daß es 3 Monate unbemerkt blieb.
    Vor einer Woche hätte es wie die Faust auf’s Auge gepasst.

    Schlagzeile:

    „Brand in Ludwigshafen“
    „Der Führer, Freund der Taliban, tröstet Türken nach deutschem Terroranschlag.“

  15. Ich bin zwar aus der stuttgarter Gegend, muss allerdings Freitag abend arbeiten, und kann leider nicht kommen. Aber eins steht jetzt schon fest: Ulfkotte wird einen sehr, sehr schweren Stand haben. Zwei gegen eine Person. Die Südwestpresse hat ein Monopol im Süddeutschen Raum und ist linksextrem und antiisraelisch, um nicht treffender zu sagen Judenfeindlich. Wenn ich mit meiner Tageszeitung eine Alternative hätte – meistens wird der Zeitungsmantel von der Südwestpresse geliefert – würde ich sofort eine andere Zeitung kaufen.

  16. Hm bedauerlich das ich morgen um 8 hier in Ulm im roxy sein möchte. Sonst hätte ich gerne mal vorbeigeschaut. Naja vllt. schaff‘ ich’s wenigstens für ne halbe Stunde ist ja direkt vor meiner Haustür …

  17. Kürzlich erschien bei Jihadwatch wieder mal ein Artikel von Fjordman über die von der EU systematisch betriebene Islamisierung und die undemokratischen Strukturen dieses Monsters. Soweit so gut und richtig und wichtig.
    Zur Erinnerung:
    Die Historikerin Bat Ye’Or, deren These zur Geburt Eurabias (aus dem Geiste der Dhimmitude) von Fjordman bestätigt wird und die immer noch von den Dhimmimedien ignoriert wenn nicht diffamiert wird (wie durch Muslima Frau Lau bei der „Welt“) hat es früh erkannt und das Gebilde Eurabia und den Status der Dhimmis benannt. Sie lebt unter Pseudonym in der Schweiz, von der Schweizer Presse diskret beschwiegen. Besonders sorgfältig von der „seriösen“ NZZ, für die Islamkritiker und Dissidentinnen „Lügen“ verbreiten über den Islam. („£Was haben wir bloss gegen die NZZ, Octavian?)
    Es war sodann der von der von Muslimmarkt bedrohte und von der Islamlobby von TaZ bis NZZ angefeindete bedeutendste deutschsprachige Islamanalytiker Hans-Peter Raddatz, der die Absichten und Machenschaften der kriminellen EU-„Eliten“, deren antidemokratische Oligarchie in Europa sich gegen die Interessen der nicht gefragten Bevölkerungen der Nationalstaaten richten, schon früh kritisiert und deutlich wie sonst keiner in deutscher Sprache auf den Punkt gebracht hat.

    Zitat aus einem Interview kurz nach 9/11 (in der „kirchlichen Umschau CH“):
    „(…) Wer sich allerdings diesen Vorgang etwas genauer ansieht, erkennt, daß die jetzt entstehende Islampolitik sich sehr eignet, den Führungsebenen neue Mittel der Machtgestaltung an Hand zu geben, allerdings auf Kosten der Basisbevölkerung, der immer mehr Toleranz abverlangt wird – Toleranz gegenüber einer Religion, deren Hauptmerkmal die Toleranz selbst sein soll.“

    Dieser „Vorgang“ der Ausschaltung der Basisbevölkerung durch das Toleranzdiktat der Führungsebenen, das Raddatz schon in seinem ersten Buch „von Gott zu Allah“ analysierte, ist auf allen Ebenen voll im Gange, wobei die Desinformationspolitik der gleichgeschalteten Medien im Wettlauf mit dem Internet sich jetzt krampfhaft um Deeskalation bemüht und die Einfälle des Newspeak sich überbieten.

    (Demnächst wird vielleicht das Wort „Islam“ aus dem noch erlaubten Sprachgebrauch in der EU gestrichen und als rassistisch erklärt.)

  18. #20 Duc81 (14. Feb 2008 20:41)

    „könnte auch wenn interesse vorherrscht, nen kleinen abriss des abends zusammenfassen….“

    —-

    Das wäre auf jeden Fall interessant, schon weil von der Südwestpresse nur linkseingefärbtes-Pro Moschee Gelaber zu erwarten ist.
    Andere Zeitungen gibt es dort ja leider nicht, so dass auch hier wieder alles nicht in die Friede-Freude-Eierkuchen-Ideologie
    Passende unterdrückt wird.
    Zudem ist der Ulmer OB ebenfalls SPD und ganz sicher mit Abu Ude in Kontakt.

Comments are closed.