SozialamtDas Dilemma begann Mitte/Ende der 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts. Alle Asylanten wollten nach Deutschland und nicht etwa in andere EU-Staaten und wir fragten uns weswegen. Es war die Höhe der Sozialhilfesätze und unser im Grunde genommen gutes Sozialsystem verkam zur sozialen Hängematte, in das möglichst viele einwandern wollten.

(Gastbeitrag von PI-Leserin Ursula, die 15 Jahre ihres Berufslebens mit Sozialhilfeempfängern zu tun hatte, die letzten sechs Jahre als Auszahlerin)

Nun also strömten diese Menschen ins Land, die Anerkennungsquote als Asylanten lag bei nicht ganz 4 %. Jetzt wurden aber die restlichen 96 % nicht etwa abgeschoben, sie durften aus humanitären Gründen bleiben. Auch war es bei den Meisten nicht möglich, das Herkunftsland zu ermitteln, da sie ihre Pässe weggeworfen hatten und nicht mehr wussten, wo sie herkamen und deswegen staatenlos waren. Die meisten von ihnen machten sich nicht mal mehr die Mühe, das Wort „Asyl“ zu missbrauchen, sondern gaben an, nur aus wirtschaftlichen Gründen hier zu sein. „I nix arbeite in Doitschland, i hier viel Geld kriege!“

Bis das Asylverfahren abgeschlossen ist, dauerte es drei Jahre und in dieser Zeit durften die Bewerber sowieso nicht arbeiten. Eine Gruppe Asylbewerber aus einem schwarzafrikanischen Land war besonders aggressiv, denn bei diesen war es nicht ganz sicher, ob sie als Asylanten anerkannt sein würden. Ein anderer Grund für die Aggressivität fast aller Asylbewerber war, genau zu wissen, dass sie viel zu wenig Sozialhilfe bekommen und damit wurden sie von den Gutmenschen, die jedem zujubelten, der ins Land kam, um abzuzocken, bestärkt. In erbarmungswürdigen Leserbriefen schämten sie sich, Deutsche zu sein, die Asylanten würden hier verhungern und wir hässlichen Deutschen würden von unserem Reichtum nichts abgeben und wir müssten erst wieder teilen lernen und überhaupt müssten sie, die Asylanten und Gutmenschen, in so einem schrecklichen Land leben. Warum Asylanten überhaupt in dieses schreckliche Land eingewandert sind und warum sie dieses schreckliche Land nicht einfach wieder verlassen – mitsamt den dazugehörigen Gutmenschen – hat mir noch keiner von denen sagen können.

So nach und nach bekam die Bevölkerung einiges mit, es ging um bewusst falsch gemachte Angaben bei der Antragstellung sowie um Mehrfachabkassieren von Sozialhilfe, aber nicht von mir oder meinen Kollegen vom Sozialamt wegen Schweigepflicht und Datenschutz. Die Gutmenschen waren wieder am Heulen. Wiederum in Leserbriefen schämten sie sich für die Deutschen und wenn wir – so wörtlich – diesen armen braven Menschen mehr Geld geben würden, würden diese auch nicht kriminell werden und sie müssten ja falsche Angaben machen, denn sonst bekämen sie das Geld und die Leistungen nicht, die ihnen doch zustehen. Stattdessen wurden wir kriminalisiert – Nazischweine und Ausländerfeinde waren wir sowieso.

Die Gutmenschen hielten auch die Asylbewerber an, sich von uns nichts gefallen zu lassen und sich zu wehren. Und die haben sich gewehrt. Und jeder, der zu uns will, darf auch kommen und alle stellen sie berechtigte Forderungen und wir müssen ihnen alle Wünsche erfüllen und ihnen Wohnraum zur Verfügung stellen. Asylanten in Wohnheimen, das war eine Schande für Deutschland und sie schämten sich ja so sehr. Eine mir bekannte Frau brachte diesbezüglich eine Gutmenschin zum Schweigen indem sie diese Frau aufforderte, selbst Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Nun muss ich noch mal auf die aggressive Asylantengruppe aus Schwarzafrika zurückkommen. Die tauchten fast nur noch mit Sozialarbeitern auf. Einmal hatte ich einen vor mir, da wusste ich bald nicht mehr, ob ich noch was sagen durfte oder ob ich mir Ohrfeigen einhandeln würde. Es ging natürlich darum, dass sie viel zu wenig Geld bekamen und das auch noch aufgeteilt auf zwei Mal. Es fielen zudem noch die Worte von Vorenthalten und ich habe erfahren, dass jeder Asylant, sobald er seinen Fuß auf deutschen Boden setzt, gleich einen Rechtsanwalt hat und diesen müssten sie bezahlen und deswegen würde so wenig übrig bleiben. Diese Asylantengruppe fiel dann mit Drogendealen auf, sie sind immer noch da.

Mit der Zeit bekam ich es doch mit der Angst zu tun ob der Pöbeleien und Drohungen. Ich habe nur noch mit Angst meinen Arbeitsplatz aufgesucht und wieder verlassen. Die Gutmenschen waren natürlich wieder am schönreden und abwiegeln. Die armen braven Menschen können ja gar nicht anders, die werden doch ständig schikaniert bei den Behörden. Meinen Kollegen vom Sozialamt ging es noch etwas schlechter als mir, denn die waren direkt im Büro mit denen und die wurden nicht nur verbal, sondern auch körperlich bedroht. Außer im o.g. Fall war ich doch vor diesen Menschen im Auszahlungsraum durch eine dicke Glasscheibe vor körperlichen Angriffen geschützt. Man erfuhr von Diebstählen, Schlägereien, Drogen-dealen, alten Frauen die Handtasche rauben, Frauen sexuell belästigen, Unfälle provozieren usw.

AuszahlungDie Gutmenschen taten das, was sie am besten konnten, sie waren am Heulen und am Schönreden und sie schämten sich und die Deutschen seien ja auch kriminell. Es war die übliche Leier von zu wenig Geld und wir Nazis dürften halt diese Leute nicht provozieren und beschimpfen. Sie, die Gutmenschen, waren und sind doch so gut und so edel und wehe, wir wagten es, an ihrem Heiligenschein zu kratzen und der 2. Heiligenschein war ihnen schon sicher. Es war, als hätten diese Leute ihren Verstand abgegeben und sie hätten vergessen, wo. Sie waren so in ihrem Denken verhaftet, dass sie andere Meinungen und gar die Wahrheit ausblendeten. Wenn ich mit Gutmenschen diskutierte, bekam ich immer die gleichen Floskeln zu hören. Bei kritischen Fragen brachen sie beinahe in Tränen aus und fragten entsetzt, was ich eigentlich für ein Mensch sei und ich würde wohl am liebsten in den KZs die Öfen anwerfen. Sie sahen schon das 4. Reich.

Es galt:

§ 1: Der Gutmensch hat immer Recht.

§ 2: Sollte einmal der Gutmensch nicht recht behalten, tritt automatisch §1 ins Kraft.

Mit der Zeit wurden dann die Medien sehr viel zurückhaltender, wenn es um solche Dinge ging, dagegen wurde uns erzählt, wir bräuchten diese Menschen zur Stützung unserer Sozialsysteme.

Eine Sorte Gutmenschen war besonders schlimm und davon die Gutmenschinnen noch schlimmer, die bestimmte Berufe ausübten und lokalpolitisch in bestimmten Parteien tätig waren, denn mit der Zeit wurde die Bevölkerung ungehalten und verlangte die Ausweisung krimineller, aggressiver Asylanten. Darüber fielen diese Gutmenschen im Allgemeinen und diese Gutmenschinnen im Besonderen beinahe in Ohnmacht. Keiner durfte abgeschoben werden, denn zu Hause müssen die mit Verfolgung rechnen und wir wären dann schuld, wenn diesen Leuten in ihren Heimatländern ein Leid geschähe und wir müssten das mit unserem Gewissen vereinbaren. Integration, Sprache erlernen, anständiges Benehmen solcher Einwanderer durfte natürlich nicht gefordert werden und wir sind doch alle Nazis.

Die Phrasen der Gutmenschen wurden immer verschwurbelter und wenn die Nazikeule nicht mehr zog, fingen sie an von Jesus Christus zu reden, was der wohl zu uns bösen Deutschen sagen würde. Es ist doch Christenpflicht. Es ist auch Christenpflicht, sich abzocken lassen zu müssen und sich dabei noch zu verschulden. Ich krieg ’nen dicken Hals, wenn Leute, die sonst nichts mit Jesus am Hut haben, sich auf diesen berufen und nur weil sie andere damit in Schach halten können und andere tun sollen was sie selbst niemals tun würden. Es fielen dann die Sätze: „Keiner ist illegal“, „Wenn schon Bananen aus diesen Ländern, dann auch Menschen“, „Bleiberecht für alle!“ und „Deutsche sind auch kriminelle und die können wir nicht abschieben!“

Was das Abschieben betraf, machten die Gutmenschinnen dieser Sorte ganze Sache, sie heirateten einfach einen eventuell von Abschiebung bedrohten Asylanten, so war sein Hierbleiben gesichert. Ein Kollege fragte mich mal spasseshalber, ob ich mich nicht auch erbarmen und einen Asylbewerber heiraten würde. Es lägen Listen mit Namen aus, es gäbe noch einige, die noch keine deutsche Frau abbekommen hätten, und ich könnte mir auch einen aussuchen. Ich habe dankend abgelehnt.

Und als wir schon hoch verschuldet waren, waren die Gutmenschen mit „Wir müssen jeden aufnehmen. Das müssen wir und das können wir, wir sind ein reiches Land!“ immer noch überzeugt, dass das mit der sozialen Hängematte so weitergehen würde. Jeder von ihnen wollte noch lieber und noch toller sein und den anderen im „Gutsein“ übertreffen. Natürlich machten die meisten dieser Leute das nicht selbst, was sie ständig von anderen so vehement forderten. Sie verteilten gerne Geld, aber nicht ihr eigenes. Alles Elend der Welt wollten sie auf deutsche Schultern laden, aber nur nicht auf ihre eigenen.

Es muss etwa um die Zeit gewesen sein, als ich meinen Arbeitsplatz gekündigt habe, als ich über die Medien erfahren habe, dass anerkannte Asylanten in ihren Heimatländern Urlaub machten, wo sie doch dort um ihr Leben fürchten mussten. Da waren sogar die Gutmenschen das erste Mal sprachlos. Ein Asylant, der in seinem Heimatland Urlaub macht, dürfte, wenn es nach mir ginge, nie mehr einwandern.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

102 KOMMENTARE

  1. willkommen in Absurdistan, wo der Honig fließt und einem die gebratenen Tauben in den Mund fliegen.

    Und natürlich darf der dumme zahlen mit Steuersätzen von 40% exkl. Sozialbeiträge und Soli

    Mir hams ja und füttern alle durch.

  2. Tja liebe Gutmenschen. Es ist halt auch rassistisch, Ausländer für dumm zu halten, nur weil sie nicht mit fließend Wasser aufgewachsen sind. Die wissen genau, wo man was holen kann. Und was kriminell ist, wissen die auch.

    Ganz ehrlich. Alle kriminellen Ausländer ruhig sofort abschieben, alle Illegalen auch. Es ist nicht unser Problem, ob die nun verfolgt werden oder nicht. Es ist einzig und alleine deren eigene Verantwortung. Und es interessiert mich auch nicht, ob die noch ein tränenrührendes Kind mitgezwungen haben oder sonst was. Man kann denen Leuten nur helfen, indem man ihre Länder vor die Wand fahren lässt und der Brandrodung neue Knospen gießt. Solange sich die Idi Amins dieser Welt von Entwicklungshilfe alte Russenpanzer holen (oder sogar Hubschrauber), kann man spenden wie man will. Ein kleines hungriges Leben wird man nicht retten. Im Gegenteil.

  3. Gleich mal fix nen Einschub dazu. Auf CNN und BBC ist das in den Breaking News. Bei N24 und Konsorten läuft es im Ticker wie die Fussballergebnisse ^^

  4. Wann kommt die Demo gegen Islamisierung Europas? Solange es geht sollten wir alle der Welt unsere Gesichter zeigen!

  5. Kassenbericht

    So extrem, wie die Gutmenschen im Beitrag, war ich zwar nie, aber auch ich habe, zumindest damals, 1992, als wir Landtagswahl in BW hatten, noch DIE GRÜNEN gewählt.

    Das würde ich heute nicht mehr tun.

    Zum Glück erhielten DIE REPUBLIKANER bei dieser Wahl knapp 11% der Stimmen.

    Was dann faktisch ausschlaggebend war für die Änderung/Einschränkung dieses Scheiß-Asylrechts.

    Ich denke, Hintergrund des irren Verhaltens dieser „Gutmenschen“ ist die naive Verherrlichung anderer „Kulturen“, m.a.W. der Multikulturalismus und der Versuch, ihn durch Masseneinwanderung so schnell wie möglich umzusetzen.
    Um jeden Preis.
    Aber -interessanterweise- auf sozialistischem Wege: Also selbst fast nichts geben, sondern immer im Wege der Umverteilung anderen nehmen, um es kriminellen Elementen aus der ganzen Welt in den Allerwertesten zu schieben.

    Nieder mit dem Multikulturalismus!
    Nieder mit dem Kommunismus!
    Nieder mit dem Gutmenschismus/Faschismus!

  6. Stimmt mit meinen Erlebnissen zu 100 %.

    Anfang der 90. Jahre , arbeitet und wohnte ich
    gegenüber einem Asylheim in Bayern.
    Es gab einen Strassenstrich, bei uns wurde
    eingebrochen, mann konnte sogar halbautomatische Waffen kaufen.Als Höhepunkt
    der Ereignisse gab es eines Tages eine
    Massenschlägerei unter den Bewohnern, die sich dann mit der Polizei prügelte. Mein Anruf bei der örtlichen Zeitungen,wurde
    abgebügelt mit der Begründung, das über die
    politische Seite ein Maulkorb verhängt wurde.

    Adam

  7. Ob es tatsächlich die Verfolgten sind, welche bis zu uns durchkommen?
    Ich stelle mir zumindest die Frage: Ist ein Großteil der tatsächlich verfolgten Minderheiten nicht eher garnicht in der Lage überhaupt nach Deutschland zu gelangen? Ohne Geld bzw. ein Mindestmaß an Besitztümern wird die Reise ins ferne Europa wohl kaum in Angriff zu nehmen sein.
    Abertausende Menschen in provisorischen Flüchtlingscamps halten sich dort zumindest nicht zum Spaß auf.
    Die Vermutung, ob nicht ein großer Teil „nur“ Wirtschaftsflüchtlinge sind, die sich ein schöneres Leben erhoffen, drängt sich doch auf?

    Wenn ich mich völlig irre, bitte ich um eine Richtigstellung.

  8. #8 Fentanyl

    Ob es tatsächlich die Verfolgten sind, welche bis zu uns durchkommen?

    Wie gesagt, die Annerkennungquote liegt bei deutlich unter 5 %. Und wenn selbst diese zu Teilen Urlaub in ihrere Heimat machen können, ohne dort wirklich was befürchten zu müssen, kann man sich den Rest ja denken. 😉

  9. Und bald sind wir alle pleite, und dann können wir diesen armen armen Mitessern nicht mehr helfen. Dann müssen die alle verhungern, ooh, und wir sind schuld daran und Nazi-Schweine!

    Deutschland Deutschland schönes Land,
    Deutschland Deutschland Asyland!

  10. „Was das Abschieben betraf, machten die Gutmenschinnen dieser Sorte ganze Sache, sie heirateten einfach einen eventuell von Abschiebung bedrohten Asylanten, so war sein Hierbleiben gesichert.“

    Ich gehe mal schwer davon aus, dass aus diesen Zweckverbindungen keine Liebesbeziehungen geworden sind, gell? Eigentlich komisch, oder? Die Asylanten hätten sich sofort in die Frauen verlieben müssen, die sich so aufopferungsvoll für sie einsetzten, und die Gutmenschinnen hätten dann ja endlich mal einen nichtfaschistischen, gutherzigen Erdenbürger bei sich gehabt. Also allerbeste Voraussetzungen. Woran es dann wohl gelegen hat, dass nichts dauerhaft draus wurde? Vielleicht doch gewissen kulturelle Differenzen?

  11. Schöne Geschichte. Leider als Quelle und in Diskusionen völlig unbrauchbar.

    Kein Gutmensch würde einen Gastbeitrag auf PI als Quelle anerkennen.

    Hoffentlich hat die Schreiberin gelernt und informiert ihre Umgebung.

  12. Da war doch was im Gespräch. Sollen nicht 2009 alle nach Hause geschickt werden, die bis dahin keinen Arbeitsnachweis vorbringen können?
    Wie will man denn da verfahren, das würde ja eine Massenausreise erfordern.

    Ich würde am Flughafen stehen und ihnen nachwinken.

  13. Weise Menschen haben aufgrund just dieser Dinge, die hier geschildert werden, aber nicht direkt neu sind, schon vor 15-20 Jahren „rechte Parteien“ gewaehlt.

    Davor wurden sie natuerlich entsprechend als Nazis etc. beschimpft.
    Was ich mich nun frage: Wie viele unter den PI-Lesern und auch unter den PI-Autoren waren selbst vorne dabei – nicht beim „rechts“-Waehlen, sondern beim auf „Nazis“ und „Auslaenderfeinde“ schimpfen?

  14. Weise Menschen haben aufgrund just dieser Dinge, die hier geschildert werden, aber nicht direkt neu sind, schon vor 15-20 Jahren “rechte Parteien” gewaehlt.

    Rechte Parteien wählen darf auch heute noch nicht zur Debatte stehen.
    Ich frage mich auch, wer aus der rechten Ecke so weise sein soll. Rieger? Pasteurs? Der DVU-Klops?

  15. #15 Fentanyl (06. Mrz 2008 22:19)

    „Rechte Parteien wählen darf auch heute noch nicht zur Debatte stehen.“

    *kicher*

    Gute Nacht.

  16. Tja, ich habe hier gerade, passend zu dem Thema, meine Steuer für mein Auto, so wie meine Quartalszahlung an das Finanzamt überwiesen.

    Jetzt weiß ich wenigstens, dass mein Geld wirklich sinnvoll angelegt ist.

    Ich könnte ko…

    Aber Steuerhinterziehnung wird ja hier härter bestraft, als wenn ich irgendjemanden den Schädel einschlage.

    Und wenn man als Mohammedaner den Staat schön bescheißt, wird man als Dank eingebürgert, und die Zahlungen sind bis ans Lebensende sichergestellt.

    Eine feine Republik haben wir hier.

    Ach, nein, nicht ganz richtig, ich als deutsche Kartoffel habe ja keinen Bonus vor Gericht,bei uns wird dann der volle Strafrahmen ausgeschöpft.

    Mann, Mann, ich halte das nicht mehr aus.

    Hoffentlch laüft das Fass bald über, und wenn dann hier aufgeraümt ist, kommt hoffentlich Nürnberg 2.

    Wir haben schon einmal, nach der Wende, vergessen aufzuräumen. Die Quittung haben wir in Form der Linken jetzt in den Landtagen sitzen.

    Für die Freiheit!

  17. *kicher*

    Gute Nacht.

    Möchten Sie abstreiten, dass beispielsweise die von mir genannten Personen Rassisten der übelsten Sorte sind?
    Nur weil der Begriff inflationär gebraucht wird, hat er noch lange nicht an Gültigkeit verloren.

  18. Danke für díesen Artikel, Ursula!

    Auch eine Bekannte, die auf dem Einwohneramt einer Großstadt arbeitet, berichtete mir von Arroganz, Überheblichkeit und Frechheit von Asylbewerbern bzw. ehemaligen Asylbewerbern, also Ausländern.

    Dass so etwas auch auf dem Sozialamt abgeht, wundert mich nicht. Es ist alles nur die Spitze des Eisberges…

    Verdammt, der deutsche Gutmensch muss weg!

    Doch wer ist der Gutmensch eigentlich? Die Vorhut der Gutmenschen sind die Feministinnen in Politik und Machzentralen, die, gemäß den weiblichen Tugenden, Mitleid, Verständnis und Nachsicht für alle vermeintlich Benachteiligten aufbringen, ohne in der Lage zu sein, die fatalen Folgen und das Ganze zu überlicken.

    Eine weitere fatale Folge des Feminismusses in der Macht:
    sie haben uns Männer mit ihrem kopflastigen Mitleids-und Verständnisgesülze zu Weicheiern, ja fast zu Weibern selbst gemacht.

    Männer, wenn wir die Probleme im Land lösen wollen, dann müssen wir uns emanzipieren, wir müssen wieder Männer werden!

  19. Ich sagte das (#19), weil ich glaube/befürchete, dass wir uns geradewegs auf ein Matriarchart zu bewegen; ein Matriarchart jedoch, das gegen ein höchst maskulines Patriarchart des Islams wenig auszurichten vermag…darum müssen wir Männer wieder Männer werden…

  20. @#15 Fentanyl

    Rechte Parteien wählen darf auch heute noch nicht zur Debatte stehen.

    NOCH nicht? Wann dann?
    So lange Eure Angst vor den böösen Rechten (wer auch immer das in Deutschland sein soll, sind doch die „rechten“ Parteien in Wahrheit von eurer Stasi oder Verfassungsschutz oder wie das sonst heißt geführt) größer ist, als Eure Angst, samt Frau und Kind zur Belustigung des islamischen Mobs öffentlich geschächtet zu werden (oder was derlei islamische Belustigungen sonst sind…), ist Euch ohnehin nicht zu helfen.
    Ihr habt vielleicht noch 3 Mal die Chance auf Wahlen, dann haben die Anderen – ganz demokratisch – die Mehrheit.
    Eigentlich spricht alles für eine sofortige Trendwende.
    Aber keine Sorge, die kommt nicht.
    Der Deutsche hat alle Eigenschaften, sich das Himmelreich zu verdienen, aber keine einzige, um auf Erden zu bestehen…

  21. Ich hab da einen kleinen Songtext gefunden der mit der oben beschriebenen Situation trefflich übereinstimmt:

    Es war einmal im Lande Pakistan,
    ein Mann der hieß Abdul Raffladan.
    Er hatte kein Geld,
    doch Kinder hatte er vier,
    da sagte er zu sich ich geh jetzt fort von hier.
    Ich geh in ein Land das heißt Deutschland,
    nehm die Kinder mit und mach auf Asylant…

    Kaum angekommen bekam er erst mal eine Bleibe,
    ein Nobelhotel in der Lüneburger Heide.

    …….

    Er wurde als Asylant nicht anerkannt,
    doch er brauchte deshalb nicht zu gehn.
    Er lebt jetzt schon drei Jahre hier
    und fängt langsam an zu verstehen.
    Er schrieb in seine Heimat an alle die er kannte:
    Was wollt Ihr denn in Pakistan werden,
    Deutschland ist der Himmel auf Erden….

    …..

    Von was für einer bösen Band wird so ein rassistischer böser Text wohl stammen?

  22. #18 Fentanyl

    Rieger bezeichnet sich vermutlich selbst als Rassist, fuer ihn eruebrigt sich also die Frage. Bei den anderen beiden sieht es da schon „differenzierter“ aus.
    Ich habe aber nicht die Absicht, allzu intensiv ueber die genannten Herren zu diskutieren.

    Was Sie sich fragen sollte, ist das Folgende: Wie saehe Deutschland heute aus, wenn sich anstatt der antideutschen, multikulti-tollen „gruenen“ Partei, eine rechte, multikulti-feindliche Partei etabliert haette?

  23. Aber Steuerhinterziehnung wird ja hier härter bestraft,

    ich möchte nicht wissen, wieviele von den Gutmenschen eine Putzfrau unangemeldet beschäftigen und damit ebenfalls Steuern hinterziehen, ausserdem wäre interessant zu erfahren, wieviele der LINKEN neben Gysi und Lafontaine Millionäre sind.
    Deren Steuererklärung würde ich gern einmal sehen.

  24. @almbauer: „Kein Gutmensch würde einen Gastbeitrag auf PI als Quelle anerkennen.“

    glücklicherweise sind wir nicht darauf angewiesen, von diesen leuten als quelle anerkannt zu werden. die haben zuviel schaden zu verantworten, um noch als moralische instanz anerkannt zu werden.wir sollten uns das auch abgewöhnen. im übrigen verwandelt sich jede biedere zeitungsmeldung, sobald sie von pi aufgegriffen wird ebenfalls in rechtsradikale hetze. wenn man den blogwarten glaubt.

  25. Achso, noch eine kleines Anekdötchen:

    Habe einen Bekannten, der war Kfor-Soldat im Kosovo. Der ist dort auf eine paar Kosovo-Albaner getroffen, mit ihnen ins Gespräch gekommen und die haben ihm ganz stolz berichtet, dass sie noch Sozialhilfe in Deutschland bekommen…

  26. Meine Mutter war Ende der 70er/Anfang der 80er in einem Sozialamt beschäftigt. Sie sträubte sich gegen das Heer ausländischer, meist türkischer „Bittsteller“ und beschwerte sich. Antwort in etwa: Maul halten, keine Fragen stellen, auszahlen!
    Nun sind die Sozialsysteme pleite und man hält sich w i e d e r an den Bürgern schadlos! Die Wut auf die Verantwortlichen werde ich wohl nieder wieder verlieren …

  27. Von was für einer bösen Band wird so ein rassistischer böser Text wohl stammen?

    #24

    Endstufe aus Bremen! Eine seit 1981 bestehende Skinhead Rock Band. Ich glaube sogar das, dass Album mit dem Text indiziert wurde, bin mir jedoch nicht sicher.

  28. NOCH nicht? Wann dann?

    Nie. Muss ich denn tatsächlich noch deutlicher werden?

    Auch Sie dürfen übrigens gerne antworten: Möchten Sie behaupten, auch nur eine der oben genannten Personen sei kein Rassist?
    Hören Sie sich ruhig an, was die Herren zu sagen haben.

    Übrigens, ich werde meine Frau weder einem islamischen Mob, noch einem größenwahnsinnigen Nazi überlassen. Blöderweise gehört sie nämlich zu den Menschen, die bei beiden Gruppen ganz weit oben auf der Abschussliste steht.

  29. Was Sie sich fragen sollte, ist das Folgende: Wie saehe Deutschland heute aus, wenn sich anstatt der antideutschen, multikulti-tollen “gruenen” Partei, eine rechte, multikulti-feindliche Partei etabliert haette?

    Sind dies alle Abstufungen, die zur Debatte stehen? Dann wähle ich Variante C: Auswandern.

    Ich kann nur für mich sprechen, aber ich habe in allen Lebensbereichen Menschen aus aller Herren Länder hier in Deutschland kennengelernt und möchte sie nicht missen.
    Ein wenig mehr Differenzierung wäre also angebracht.

    Wie Deutschland aussehen würde, kann ich Ihnen natürlich nicht beantworten. Ich möchte nicht abstreiten, dass uns viele Probleme erspart geblieben wären, doch muss man sich ebenso die Frage nach Nachteilen stellen.
    Möchten Sie sich anmaßen zu behaupten, die Vorteile würden in jedem Fall die Nachteile überwiegen?

    Es ist ja nicht so, als könne Einwanderung nicht auch Vorteile haben. Oder möchten Sie eher einen Standpunkt à la „Deutschland den Deutschen“ vertreten?

  30. Dass man in Deutschland, ohne Arbeit und mit staatlicher Unterstützung, ganz gemütlich leben kann, hat sich in den entferntesten Winkeln der Welt herumgesprochen. Da ist sogar noch Urlaub im sonnigen Heimatland drin. Was für ein Schlaraffenland!

    Ganz ehrlich: würden wir nicht auch eine derartige Chance ergreifen, wenn wir kostenlos
    im Ausland leben könnten?

  31. Ich will zudem nich wissen, wieviel Abertausende aus allen möglichen Himmelsrichtungen in Deutschland illegal einwandern und sich hier illegal einnisten…

    Tja, genau, und wenn man dann einem doch auf die Schliche kommt, schmeißt der seinen Pass weg und sagt:
    „Ich nix verstehen.“

    Und der Gutmensch lässt den armen Menschen bleiben…

  32. Ich krieg nen Hals. Ich hab keinen Bock mehr auf dieses Land…es muss sich bald was tun…

  33. von einem uralten Tape, das schon seit 20 Jahren in meinem Schrank rumfliegt. Ich bin zwar keiner aber habe so einige Bekanntschaften gemacht in meiner Vergangenheit, die auch nicht so ganz brav ablief. Ich war in einer, sagen wir mal befreundeten Szene ziemlich aktiv. Meine Bands hießen Meteors, BatMobile, GuanaBatz etc. falls Dir das was sagt!

  34. Ja Psychobilly wenn mich nicht alles täuscht! The Meteors durfte ich mal live erleben, haben mich jedoch nicht so überzeugt 🙂

  35. @ #33 Fentanyl

    Ich glaube kaum, dass es hier den meisten darum geht, D „rein“ zu halten und jeder, der sich auch nur einen Funken mit der Realität beschäftigt weiß, dass jedes Land durch andere Kulturen beeinflusst wird.

    DAGEGEN hat ja auch keiner was, aber wogegen „wir“ hier was haben, ist die Übertreibung dessen, nämlich der kulturelle Ausverkauf unserer heimischen Werte zum Nulltarif, tödliche Toleranz und eine krankhafte Naziphobie, wenn man es wagt, zu sagen, dass man den totalitären Islam ablehnt.

    Die „Herren“ als Nazis zu beschimpfen, ist dann wiederum dümmliche Polemik.

  36. # 14 (mit dem unausprechlichen Namen)

    Ich jedenfalls nicht. Zwar nie Sympathien für die NPD gehabt (allein schon weil mir deren Antisemitismus zuwider ist!), aber schon sehr lange rechtskonservativ gedacht, ohne parteigebunden zu sein: Parteien sind mir ebenfalls zuwider, Interessengruppen aber nicht. Bin halt deutschlandfreundlich. Und das ist ja bekanntlich politisch unkorrekt. Nur ein wenig rechts der Mitte (natürlich nicht ganz rechts!)liegt die Rettung Deutschlands, meine ich.

  37. Die “Herren” als Nazis zu beschimpfen, ist dann wiederum dümmliche Polemik.

    Entschuldigung, aber mehr Nazi als ein Holocaustleugner geht doch schon nichtmehr, oder?
    Ich werfe nun wirklich nicht leichtfertig mit dem Wort „Nazi“ um mich, aber insbesondere bei einem Jürgen Rieger ist es einfach nur absolut zutreffend.

  38. genau, mich irgendwann im übrigen auch nicht mehr. Vor allem wenn er nach 20min abgebrochen hat, weil irgendjemand mal wieder seine überaus geile Freundin angequatscht hat. Schnee von gestern. der Spruch: only the Meteors are pure P., ging mir dann auch irgendwann auf den senkel. Der Paul Fenech ist halt nur ein kleiner fetter arroganter Widerling, der sich für was besonderes hält und meint er müßte auf seine Leute was sch*****. Ist in unserer heutigen Politik ja auch nicht anders. Nur arrogante Widerlinge oder Realitätssinn. Deshalb bin ich auch so politisch unkorrekt:-)

  39. Mein Vater, der als junger Mann die Nazidiktatur erlebte sowie den verheerenden Rußlandkrieg, sagte mal zu mir: „Sei froh, daß dir das alles erspart bleiben wird, was wir damals durchmachen mußten.“

    Erspart bleiben? Nie hätte ich gedacht, daß ich eines Tages zum Widerstandskämpfer gegen eine „demokratischen Rechtsstaat“ werden würde. Allein aus Sorge um mein Vaterland.

  40. Das sehe ich ähnlich! Politiker sind mir mittlerweile echt zuwider, denn egal was für versprechen sie machen, nach der Wahl sieht das IMMER anders aus, ich sage dazu nur mal SPD und „Mehrwertsteuererhöhung“, das war auf einmal wo Ministerposten usw. in Sicht waren alles kein Problem mehr, obwohl jedoch vor der Bundestagswahl kräftig dagegen gewettert wurde! Ich „freue“ mich ja schon auf Schwarz/Grün in HH und wenn das passiert ist wirklich klar das nur dsa Geld zählt denn konservative und Grüne müssten sich eigentlich meiden wie der Teufel das Weihwasser!

  41. Tja ich kann den Frust der Dame verstehen aber die Gutmenschen sind in dem Falle nicht die wahre Wurzel des Übels. Es ist das Asylverfahren das zuwenig bzw. eigentlich gar nicht von Nützlichkeitsgedanken bestimmt ist und die Tatsache das es Asylanten verboten ist, wie sie selbst schreibt hier zu arbeiten. Würde man dieses Verbot aufheben und im Gegenteil den schnellen Arbeitsplatz erwerb zur Bedingung für einen positiven Bescheid machen, wären wir besser dran. Den die bisherige Praxis erzieht ja gerade zu, zu einem Anspruchsdenken inklusive des entsprechendem Verhaltens

  42. # 42

    Ja auf die Typen trifft das i.d.T. zu. Hatte das aber auch falsch gedeutet glaube ich und auf die PI-Leser bezogen.

    Mein Fehler.

  43. Wir gehen wirklich schweren Zeiten entgegen, in denen es wichtig ist das wir zusammenhalten. Das schlimmste kommt erst noch.
    Weder können wir uns das Durchfüttern von Integrationsunwilligen leisten, noch sehe ich mich dazu in irgendeiner Weise moralisch verpflichtet.
    Deutschland ist nicht das weltweite Sozialamt und unsere Bürger haben solche Abzocke auch nicht verdient.
    Habe vorhin einer Beitrag eines PI-Users über den australische Premie John Howard gelesen. Klare Worte die auch hier zur Pflicht werden müssen. Solche Politiker brauchen wir und nicht diese weichgespülte grüne Pest!

  44. Ja auf die Typen trifft das i.d.T. zu. Hatte das aber auch falsch gedeutet glaube ich und auf die PI-Leser bezogen.

    Mein Fehler.

    Nichts für ungut.
    Bei den Kommentatoren möchte ich für gewöhnlich auch garkeine Einordnung in eine Schublade vornehmen.
    Noch hat ja zum Glück jeder hier das Recht seine Meinung zu äussern.

  45. Das wär auch nicht zielgerichtet. Was will ein Ziegenhirt aus Anatolien, Wilderer aus Afrika sonstwo bei uns arbeiten, vor allem wenn er kein Wort deutsch spricht und noch nicht mal im Traum dran denkt es zu lernen.
    Die Berufe sind reine Mutmassung, ich weiss nicht mit was sich die Leute dort den Tag über beschäftigen.

    Solche Leute sind doch nicht mal in Fabriken als Hilfsarbeiter zu gebrauchen. Selbst von denen werden zumindest Kenntnisse in Deutsch und Rechnen verlangt.

    “demokratischen Rechtsstaat”

    undemokratischen Linksstaat triffts meiner Meinung nach besser.

  46. @ 48
    Den Beitrag habe ich auch gelesen. Die Zeiten, die auf uns zukommen, werden nicht nur für uns, sondern viel mehr für die Hängemattentypen übel.

  47. Kleine, lustige aber wahre Geschichte aus einem Ausländeramt:

    Asylbewerber, zuvor jahrelang illegal in Deutschland, Typ Kosovo-Albaner.

    Kommt mit seinem Anwalt zum zuständigen Sachbearbeiter in einem NW- Bundesland, dem der Arme ohne gefragt zu werden einfach zugeteilt worden war.

    Trotz jahrelangem Aufenthalt spricht er plötzlich kein Deutsch mehr, der Anwalt allerdings auch kein albanisch oder was immer die da palavern 🙂

    Der Anwalt legt ein ärztliches Attest vor: sein Mandant sei stark suizidgefährdet und müsse deswegen umgehend mit seiner Schwester zusammengebracht werden, die schon jahrelang in einer Asylantenunterbringung in Bayern ist.
    Dort wurde übrigens auch der Albaner schon mehrfach aufgegriffen und natürlich wieder zu seiner zuständigen Gemeinde zurückgebracht.

    Der Sachbearbeiter schaut sich die Akte an, telefoniert ein paar Mal, wendet sich dann an den Anwalt und sagt:

    „Wenn Ihr Mandant wirklich so akut selbstmordgefährdet ist, wie er hier angibt, werde ich ihn jetzt umgehend in die zuständige Psychiatrie einweisen lassen, um Schlimmeres zu verhindern.“

    Mandant und Anwalt werden blass, beraten sich kurz (in welcher Sprache nur?) und ziehen den „Antrag“ kleinlaut zurück. 🙂

    Draußen vor der Türe steht der dicke Wagen dieses Anwalts, den der Albaner anschließend wutentbrannt mit ein paar Tritten bearbeitet. 😀

    Ich hoffe mal, der Anwalt überlegt sich zukünftig, ob er nochmal einen heißblütigen Südlander als Mandanten annimmt 😉

  48. Wenn 4 % aller Asylsuchenden anerkannt werden, so heißt es ja wohl, dass 96 % keine echten Asylanten sind. Die gehören schlicht und einfach zurückgeschickt. Und wer seinen Pass weggeschmissen hat, solange in ein Lager bei konstruktiver Arbeit (man muss den Typ ja nicht extra quälen) bis er sich erinnert, aus welchem Teil Afrikas er kommt.

    Wenn ich mir vorstelle, was für Geld den Menschenschleusern bezahlt wird, so wundere ich mich, dass man damit nicht in seinem Heimatland was anfängt. Also muss nach Deutschland zu gehen ja immer noch ein Geschäft sein. Mitleid mit diesen Leuten kann ich kaum haben. Wie soll sich in den Herkunftsländern was ändern wennn die mit Initiative (gehört ja dazu, nach Deutschland zu gehen), wenn also diese Leute dort weggehen nur um hier zu kassieren. Es wäre sogar menschenfreundlicher für diese Länder, ihnen diese Leute für die eigene Entwicklung wieder zur Verfügung zu stellen.

  49. Nach einer Studie der Bertelsmann – Stiftung kostet uns die Migranten, davon hauptsaechlich die Musleme durch Integrationsverweigerung, hohe Arbeitslosigkeit, Justizkosten durch Polizei, Gefaengnis, Gerichten, Krankenkosten, Ausnutzung der Sozialeinrichtungen, Renten um die 16 Milliarden/Jahr !!!

    Es gibt sogar manche, die uns weissmachen, wir brauchen sie, damit unsere Renten bezahlt werden koennen.

    Aber diese Statistiken, die Kriminalstatistiken nach Ursprungslaendern sortiert, Arbeitslosenzahlen, Schulabbrecher, bekannt ist, dass ueber 20% der Muslem Migranten nicht einmal den niedrigesten Schulabschluss erreichen etc.
    Darueber herrscht Sendesperre aller Regierungen und Medien, PC geht halt vor Wahrheit.

  50. #19 Veritas Du redest Mist! C. Fatima Roth & Co. sind keine Feministinnen bzw. das was sie tun und ihr vermurkstes Weltbild hat nichts mit Feminismus zu tun – Alice Schwarzer ist Feministin, und wenn es nach ihr ginge hätten wir hier kein muslimisches oder anderes Gesockse.
    Ausserdem bemerke ich schon seit langem, dass es hier so einige Männer gibt, die ein Problem mit ihrer Rolle als Mann haben, und Frauen offensichtlich für zu eigenständig, stark und nicht devot genug halten. Kriegt endlich mal Eure Profilneurose in den Griff! Wir haben nicht deshalb Probleme mit Migranten, weil die Frauenbewegung die Männer angeblich zu Weicheiern gemacht hat, und wenn ihr Beziehungsfrust habt, ist daran auch nicht die Gleichberechtigung schuld, zum Henker! Europäische Männer waren seit jeher sensibler als diese zeugungswütigen, primitiven Gorillas.
    Also macht Schluss mit diesem frauenfeindlichen Gelaber – wir leben nicht mehr im 19. Jahrhundert.

    Gruß
    aborigina

  51. Brief eines Gastarbeiters an seine Suleika

    (Aus den 60er oder 70er Jahren)

    Suleika, meine liebe Frau,
    ich jetzt nix mehr arbeiten am Bau,
    auch viel Kolega schon entlassen,
    Polier sagt „nix mehr Geld in Kassen“,
    doch Du nix denken, das sein schlimm,
    ich trotzdem froh und munter bin,
    denn allah hat mich nicht verdammt,
    war gestern schon beim Arbeitsamt.
    Weil ich noch ein Jahr Aufenthalt,
    komm ich nach Hause nicht so bald!
    Muß meiden noch Moschee und Tempel,
    zeig Arbeitsamt Papier, macht Stempel.
    Das ganze Arbeit! – nicht mehr bücken,
    und doch kann immer Geld Dir schicken.
    Hier scheint mir alles wie verhext,
    brauch nur noch schlafen, Konto wächst.
    Und ganz bestimmt bis nächsten Winter,
    zahlt Arbeitsamt noch Geld für Kinder.
    Ich bin nun schon drei Jahre fort,
    vieleicht hast Du noch Kinder dort,
    wo ich nix weiß, ist ganz egal,
    Du mußt nur melden mir die Zahl,
    und schleunigst schicken mir nach hier,
    von Amt beglaubigtes Papier.
    Du sollst mal sehn, wie dann geht munter,
    Einkommen rauf und Steuer runter.
    Heut Zahnarzt sagen, ganz gewiß,
    bis Montag hab ich neu Gebiß,
    vieleicht, wenn es ist Allahs Wille,
    bis anderen Mittwoch neue Brille.
    Das alles mir macht viel gut Spaß,
    weil alles zahlt die Krankenkass.
    Wenn Ostern Oma kommt, will sehn,
    daß sie auch kriegt so schöne Zähn,
    damit nix warten muß bei Essen,
    bis Opa fertig hat gegessen,
    weil es doch immer besser is,
    hat jeder eigene Gebiß.
    Wir sind hier kleine Kollonie,
    und spielen Karten oft bis früh,
    oh, Deutschland, schönstes Land der Welt,
    nix Arbeit und viel Stempelgeld.
    Ich wohn in Altbau noch ganz nett,
    mit Wasser, Strom und Plumsklosett.
    Ist Zimmerchen auch ziemlich klein,
    fühl ich mich wohl als wie daheim.
    Und Hausbesitzer lässt mich walten,
    kann mir sogar Kaninchen halten,
    war erst heut morgen noch eins krank,
    hat rausgemacht aus Kleiderschrank,
    hab ganzen Tag es noch bewacht,
    und dann am Abend notgeschlacht,
    hab gleich verkauft es wieder weiter,
    an einen Freund, auch Gastarbeiter.
    Suleika, meine liebe Frau,
    hast Du auch Zelt geflickt?
    Halt Einsamkeit noch ein Jahr aus,
    dann bring ich Geld und baue Haus!
    Vermiete Zelt dann mit viel List,
    an deutsche Familie, die Tourist.
    Sein ganz verückt auf weite Welt,
    will wohnen in Nomadenzelt,
    will wandern viel in Wüstensand,
    weiß nicht, wie schön ist eigenes Land.
    Und nun ich machen Brief jetzt Schluß,
    muß senden Dir ganz viele Gruß,
    bleib schön gesund, grüß alle Lieben,
    sag ihnen, Ali hat geschrieben,
    aus Deutschland, schönstes Land der Welt,
    wo man für Faulheit noch kriegt Geld.
    Und wenn Vertrag hier ist zu Ende,
    komm ich in Heimat noch mit Rente.
    Vorbei ist Armut, Not und alles,
    Deutschland, Deutschland über alles.

    Dein Ali

  52. Moin,

    wirklich schön, dieser Kassenbericht. Das trifft ganz genau die Wahrheit.
    Ich habe zwei Jahre in der Leistungsabteilung für SGB II Leistungen gesessen. Danke – das hat schon gereicht.

    Habe gesundheitlich Beschwerden durch den Job bekommen. Was ich mir da anhören musste, ist einfach unglaublich.

    Bin jeden Tag mit hängendem Kopf zur Arbeit geschlichen.

    eselige Grüße

  53. Liebe Ursula, sie schreiben, dass sie oft Leserbriefe erhalten haben. Nun ist es doch Zeit, selbst mal ordentlich LEserbriefe zu verteilen. Und zwar diesen einen. Einfach an sämmtliche Redaktionen (von mir aus als Email) schicken. In alle relevante Foren posten, das sich solche Insiderberichte möglichst weit verbreiten. Natürlich wissen wir all das schon, aber man kann es doch nicht oft genug sagen. Übrigens, was ich mich immer frage, kann ein Mensch mit schwarzem runden Kopf und Namen Ali nicht 10 oder 20 mal seinen Pass verlieren und in mehreren Städten Sozialhilfe kassieren? Auffällig, das Sozialwohnungen oft als Scheinwohnsitz dienen und wochenlang dunkel sind.

  54. #54 alpha
    wäre nicht schlecht, wenn die Studie explizit genannt und verlinkt werden könnte samt Quellenangabe (Seite etc.) für die Zahl.

  55. #22 PrinzEugen

    @#15 Fentanyl

    Rechte Parteien wählen darf auch heute noch nicht zur Debatte stehen.

    NOCH nicht? Wann dann?
    So lange Eure Angst vor den böösen Rechten (wer auch immer das in Deutschland sein soll,

    PrinzEugen, falsch bei PI (kann ich nur schwer hoffen)?

    Die rechten Parteien tun sich dann mit den Moslems zusammen (am liebsten ja mit den Verbrechern im Iran (man beachte im verlinkten Video die Anbiederung an Ahmadinedschad) und werden – wie schon beim Gröfaz – ihre Ziele gemeinsam verfolgen: Töten/Vertreiben der Juden, Schwulen und sonstigen Minderheiten, Abschaffung der Meinungsfreiheit und Demokratie. Die Baukranindustrie wird satte Gewinne machen….

    Toller Tipp die rechten Parteien zu wählen. Siehe auch
    http://de.youtube.com/watch?v=3wljfh4mrQU

    Die NPD beispielsweise ist ein Zusammenschluss kompletter Spinner und verurteilten Kinderf*ckern.

  56. Was ich mich nun frage: Wie viele unter den PI-Lesern und auch unter den PI-Autoren waren selbst vorne dabei – nicht beim “rechts”-Waehlen, sondern beim auf “Nazis” und “Auslaenderfeinde” schimpfen?

    Nun, ich zum Beispiel, das muss ich zugeben, bis vor vier Jahren noch. Und wenn die Geschichte mit dem Kalifen von Köln nicht gewesen wäre, der so überaus elegant die deutsche Justiz zum Narren hielt, dann wäre ich das womöglich auch jetzt noch (…schüttel..!) Erst dadurch bin ich so gaaanz langsam wach geworden.
    Allerdings: Auf Nazis schimpfe ich immer noch, NPD und DVU sind für mich keine seriösen rechten Parteien. Ich favourisiere die PRO-Bewegung.

  57. Es muss eine wählbare, rechte Nicht-Nazi-Partei in Deutschland möglich sein! Es MUSS!

    Und sei es eine Partei, die wenigstens durchsetzt, dass mit Ausländern/Asylanten, die sich danebenbenehmen, so umgegangen wird wie in den USA oder Kanada (die uns ja immer als „Mulitkulti-Vorbilder“ präsentiert werden), sprich: dass sie abgeschoben werden.

    Mit „Nazi“ oder „Rassismus“ hat das sicher nichts zu tun.

  58. Oh, und Ausländerfeind bin ich auch nicht, das kommt ganz drauf an, welcher Ausländer.

  59. Was ich mich nun frage: Wie viele unter den PI-Lesern und auch unter den PI-Autoren waren selbst vorne dabei – nicht beim “rechts”-Waehlen, sondern beim auf “Nazis” und “Auslaenderfeinde” schimpfen?

    Nun, ich zum Beispiel, das muss ich zugeben

    Ich auch. Ich bin nach wie vor „links“ als dass ich finde, dass nichts dabei ist, wenn ein paar dunkelhäuige Spieler in der Nationalmannschaft spielen oder ein paar tausend Juden aus Russland zu uns kommen.

    Aber andererseits finde ich „Deutschland den Deutschen“ nicht (mehr) prinzipiell unmoralisch oder gar „Nazi“. Der Dalai Lama setzt sich auch für „Tibet den Tibetern“, gegen die chinesische Überfremdungspolitik ein. Was soll daran „unmoralisch“ oder gar „Nazi“ sein? Das ist doch ganz natürlich!

  60. das ist das Problem, welche Parteien kann man überhaupt noch wählen ?? Ich würde z.Zt. die CSU wählen (Sozial und Leitkultur erhaltend) !

    Leider wohne ich in NRW und Nichtwähler war ich noch nie und will ich auch nicht werden!

  61. Drei Gutmenschen im Gespräch:

    az andere Zeitung
    Frankfurter Stadt-Illustrierte

    Man muss reden
    az-Gespräch

    zwischen
    Rosi Wolf-Almanasreh
    (Leiterin des Amtes für Multikulturelle Angelegenheiten der Stadt Frankfurt),
    Pfr. Herbert Leuninger
    (Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft PRO ASYL) und
    Dr. Heiner Geißler
    (ehemaliger Generalsekretär der CDU und CDU-Präsidiumsmitglied)
    (Gespräch am 4. Juli 1990)
    INHALT
    Die Bundesrepublik als Einwanderungsland und multikulturelle Gesellschaft.

    Mehr:

    http://www.leuninger-herbert.de/herbert/archiv/migration/90_Geissler.htm

  62. Bei uns in der Gegend gab es 1.Asylheim, 1. Heim für „Spätaussiedler“ und ein Zwischenlager wenn es zu Abschiebung ging.
    Ob es einen Strassenstrich gab kann ich nicht sagen aber die Asylheimbewohner gingen fleissig der Schwarzarbeit nach. Die Sache flog auf als einer von Ihnen schwerst verletzt wurde und an einer Bushaltestelle abgelegt wurde und kurz darauf auch über den Jordan ging.
    Im „Bürgeramt“ habe ich es mal erlebt das sich ein Schwarzafrikaner lautstark aufgeregt hat das er für 100€ !! keine guten Schuhe bekommt.
    Ein Kamerad von mir ist Beamter auf dem Sozialamt der auch Hausbesuche macht und er meinte mal. Sein Orts- und Häuserkampfausbildung ist oft vom Vorteil

  63. Leider nein, #14 schislam (06. Mrz 2008 22:12)
    >Da war doch was im Gespräch. Sollen nicht 2009 alle nach Hause geschickt werden, die bis dahin keinen Arbeitsnachweis vorbringen können?
    Wie will man denn da verfahren, das würde ja eine Massenausreise erfordern.<
    Keine Sorge, wer von den „aus humanitären Gründen“ „Geduldeten“ bis Herbst nächsten Jahres keinen Job vorweisen kann, wird ganz gewiß nicht ausgewiesen, wohin denn auch, ihre Papiere haben die Leute ja schlau vernichtet. Nein, sie bleiben hier und werden alimentiert wie bisher, allerdings können die Kommunen dann m.W. selbst bestimmen, ob sie ihnen den geringeren Asylbewerber-Sozialhilfesatz (evtl. verbunden mit Sachleistungen statt Geld) zahlen oder den vollen Hartz-IV-Satz. Soweit mir bekannt ist, hatten Klagen gegen den verminderten Unterhaltssatz bisher Erfolg, wenn der „Geduldete“ länger als 4 Jahre hier ist.
    Für diese 96% abgelehnten Asylbewerber = „Geduldeten“ wurde – von unseren „Volksparteien“ in schönster Gemeinsamkeit – das „Vorrangprinzip“ aufgegeben, nämlich daß bei freien Stellen zuerst ein Bewerber mit deutschem Paß gesucht werden muß; das war m.E. das einzige Mittel, mit dem die negativen Folgen der Globalisierung im Inland etwas abgemildert werden konnten, das wurde nun leichtfertig aufgegeben, „Gerechtigkeit“ posaunten die grünlinken GutmenschINNen, für die die Gebote der „Humanität“ grundsätzlich nie für Inländer gelten. Ich habe auch solche Gutmenschinnen in meinem weiteren Bekanntenkreis, alle sind Grundschullehrerinnen, die meinen, wenn in Deutschland nicht die von den „Verantwortungsbewußten“ gelenkte Meinungsmache (und somit bewußte Desinformation des Wahlvolkes) aufrechterhalten wird, kommt morgen der Hitler wieder. Ein ganz bezeichnender Vorfall – off topic -: Ein Junge rief einem türkischen Mädchen auf dem Schulhof kurz vor dem Nachhausegehen „güle-güle“ zu; daraufhin mußte er erstmal nachsitzen. Als seine Mutter ihn abholen wollte und beim Arrest fand, erklärte ihr die Lehrerin, diese Strafmaßnahme sei unumgänglich gewesen wegen seines ausländerfeindlichen Verhaltens, er habe einer kleinen Türkin „Gülle, Gülle“ nachgerufen. Die erboste Mutter fragte die Lehrerin, ob sie denn nicht wisse, daß „güle-güle“ umgangssprachliche-türkisch sei und „tschüß“ bedeute. Da mußte die Lehrerin den Jungen nach Hause lassen, trumpfte dann noch auf: „Aber er hat das mit ausländerfeindlichem Unterton gerufen!“
    Daß sogar im Öffentlich-Rechtlichen das Video vom zusammengetretenen Rentner gezeigt wurde, empfanden die betr. Lehrerinnen selbstverständlich als „Schande für Deutschland“ und als Anzeichen dafür, daß die Fremdenfeindlichkeit hierzulande ins Unermeßliche wächst. Ein Wort des Bedauerns für den Rentner hatten sie nicht.
    Solche Leute sind Vernunft-Argumenten nicht zugänglich, und die Realität träuft an ihnen ab wie Brühe an einer Speckschwarte.
    Frau Böhmer gehört für mich auch in diese Kategorie.
    Dennoch ist es wichtig, beispielsweise Abgeordnete immer wieder mit Post/e-mails daran zu erinnern, daß es hierzulande Bürger gibt, die anderer Meinung sind.

  64. Das sind doch nur Einzelfälle !
    Gefühlte Schweinereien !
    Ihr versucht den Leuten einzureden daß die sauer verdienten Steuermilliarden zu einem nicht wesentlichen Teil an Peoples gehen die nach dem Verständnis/ „gesunden Menschenverstand“ noch nichteinmal das Ticket für die Heimreise bezahlt bekommen sollten ?!

    Dann laßt Euch mal sagen:

    1. Zeigt nackte Zahlen auf die das Belegen.
    2. Wenn ihr „1“ leistet:
    Entkräftet das Argument derjenigen die
    selbst bei Vorlage treffenden Zahlenmaterials postulieren, daß „gefühlte
    Schweinereien“ und „juristische Verwerflichkeiten“ zweierlei seien. Spich, vom lagalistischen Standpunkt das Vorgehen trotzdem einwandfrei ist.
    3. Selbst wenn ihr „2“ leistet, entkräftet das
    Argument, daß der Bürger es so wünscht.
    Michelchen hätte ja die Möglichkeit die politische Kraft zu aktivieren die diesem
    „““Unrecht“““ ein Ende bereitet.
    4. Wenn ihr „3“ leistet besorgt Euch Ohrenstöpsel wegen des Gezeters: RAAAAASSSSSISSSSMUSSSSS, NAAAAAZZZZIIIRAAAASISSSMUS.

    Kesseldruck steigern, weiter berichten, Zahlenmaterial liefern und stichfeste Erklärung der Daten. Informationen weit streuen.

    Als Steuerzahler kann man da nur noch das Kotzen bekommen.

    PS:
    Unter den gegebenen Umständen kann ich es „“Schmarotzern““ noch nicht einmal übel nehmen, wenn sie sich ins System „hängen“…
    Sie müßten dämlich sein, täten sie es nicht.

  65. In meiner Firma machen alle „verfolgten“ Asylanten aus Sri Lanka in ihrem Heimatland Urlaub. Gebucht wird bis Indien mir dem Flieger, dann wird umgestiegen zum Flug in ihr Heimatland, wo die „Verfolgung“ wartet. So fällt es den deutschen Behörden nicht auf. Genauer gesagt sind die nicht interessiert es aufzudecken. Denn bei einem weltweiten Datenabgleich würde dies da „Bundesverfassungsgericht“ dies wegen Unverhältnismäßigkeit und Datenschutz untersagen.

  66. #54 alpha

    Es gibt sogar manche, die uns weissmachen, wir brauchen sie [Migranten], damit unsere Renten bezahlt werden koennen.

    Du hast doch überhaupt keine Ahnung. Die Migranten kaufen mit dem Geld, das sie erhalten, die Produkte, die in deiner Firma hergestellt werden, und sichern damit auch deinen Arbeitsplatz. Also sei einmal nicht so undankbar!!!

  67. Ein sehr guter Bericht, vor allem auch darin, wie die Gutmenschen beschrieben werden:

    In erbarmungswürdigen Leserbriefen schämten sie sich, Deutsche zu sein

    Dass der Bericht nicht als Beweis zitiert werden kann, liegt in der Natur der Sache – „Schweigepflicht und Datenschutz“. Ein Teil davon wird auch aufs Konto derer gehen, die davor zittern müssen, dass jemals Zahlen aus diesem Sumpf bekannt werden.

    Ich kann mich ganz genau erinnern, dass ich mir während der Jugoslawien-Kriege gemerkt habe: Es wurde vereinbart, dass alle Flüchtlinge nur für die Dauer des Krieges aufgenommen werden und danach sollten sie alle wieder zurück! (Zahlen, die ich noch im Gedächtnis habe: England und Frankreich haben zu einem bestimmten Zeitpunkt jeweils ca. 5.000 aufgenommen – allein Baden-Württemberg ungefähr 300.000!) Zurückgeschickt worden ist auch nach 10 – 15 Jahren wahrscheinlich so gut wie niemand, sobald auch nur das Wort Rückkehr fällt, brechen von links über grün bis zu den Kirchen alle in heiße Tränen aus und plärren von „so gut integriert“ und „hier zu Hause“.

  68. Ich freue mich auf den Tag wo dieses verf… gutmenschliches Kartenhaus stürzt. Auf den Tag wo die ehrlichen Menschen die arbeiten wollen feststellen dass, ihnen Netto weniger bleibt als einem drogendealenden Parasiten aus Makumba-Land. Mit jeder Harz 4 und Steuererhöhung nähern wir uns diesem Tag an dem ein Teil der Leistungsträger der Gutmenschenbrut den „Effe“ zeigend das sinkende Schiff verlässt und ein anderer Teil sich auf die Überreste der sozialer Hängemate wirft um sich nicht ohne „Gute Nacht“ gesagt zu haben zu verabschieden.

  69. Ja, Deutschland ist ein grosses Völkergefängnis. Es hält Leute hier gefangen und davon ab, zurück in ihre Heimat zu kehren. All diese Gewalttaten gegen Deutsche sind nur eine Art Intifada, ein Partisanenkrieg gegen uns, die Gefängniswärter. Wir lassen sie einfach nicht raus!

    So kann es nicht weitergehen. Wir sollten endlich aufhören, diese Leute daran zu hindern, unser Land zu verlassen, wo sie so Schlimmes erdulden müssen und die wir zwingen, uns niederzustechen.

    Bitte, begleiten wir sie über die Grenze nach Hause. Da, wo sie glücklich und in Frieden leben können.

  70. #34 Fentanyl

    “ Ich möchte nicht abstreiten, dass uns viele Probleme erspart geblieben wären, doch muss man sich ebenso die Frage nach Nachteilen stellen.
    „Möchten Sie sich anmaßen zu behaupten, die Vorteile würden in jedem Fall die Nachteile überwiegen? „“

    Massen Sie sich bitte nicht an, mir irgendwelche „Anmassungen“ unterschieben zu wollen. Danke.
    Dass ich, wenn ich einen Politiker/eine Partei waehle, nie im Voraus weiss, was der Politiker/die Partei dann tatsaechlich tun wird, gilt ansonsten fuer rechte Parteien auch nicht mehr als fuer linke Parteien oder „Parteien der Mitte“. Das Brechen von Wahlversprechen ist schliesslich keine Erfindung der Rechten.

    Dass im Uebrigen Einwanderung nicht gleich Einwanderung ist und eine „rechte Partei“ keineswegs gegen qualifizierte, motivierte und anpassungsbereite Einwanderer zu sein braucht, haetten Sie eigentlich inzwischen gelernt haben koennen.
    Sie haben vermutlich zu viele rote Anti-Rechts-Publikationen konsumiert und verfallen nun bei allem, was weiter rechts steht als der Mainstream, sofort in langanhaltende „Nazi, Nazi, Nazi“-Hysterie.

  71. #35 Sauron (06. Mrz 2008 22:52)

    Ganz ehrlich: würden wir nicht auch eine derartige Chance ergreifen, wenn wir kostenlos
    im Ausland leben könnten?

    Die ausländischen Bürger würden uns schon deutlich sagen/zeigen was sie davon halten. Wir würden schneller im Flugzeug nach Deutschland sein als wir „bitte nicht mehr auf den Kopf“ 2x hintereinander sagen können.

  72. http://www.taz.de/nc/1/archiv/archiv-start/?ressort=sw&dig=2004%2F01%2F09%2Fa0147&cHash=d8f292df7e

    Wer illegalen Einwanderern ein Aufenthaltsrecht gewährt, erleichtert ihnen die Rückkehr ins Herkunftsland, meint der Soziologe und Migrationsexperte Jörg Alt vom Jesuiten-Flüchtlingsdienst

    Wie viele Menschen leben denn illegal in Deutschland?

    Etwa eine Million.

    Unsere rechtliche Definition der Kernfamilie – Eltern und minderjährige Kinder – erscheint vielen Kulturen als zu eng. Sie fühlen sich auch für erwachsene Kinder oder die Großeltern verantwortlich.

    Wenn Deutschland aber die Grenzen dicht macht, bleiben die Menschen gezwungenermaßen hier. Überlebenskriminalität und Erpressbarkeit nehmen zu – und die Menschen verlieren den Lebensmittelpunkt im Heimatland.

  73. WIR BRAUCHEN KONKRETE ZAHLEN

    Netter Stimmungsbericht, aber nicht sehr hilfreich. Dabei wüßte die Dame bestimmt mehr.

    Was wir brauchen, sind klar benannte Beispiele und konkrete, belegte und nachprüfbare Zahlen. Zum Beispiel darüber:

    – Wieviel Sozialgeld in einer bestimmten Stadt/Gemeinde in einem bestimmten Zeitraum insgesamt ausbezahlt wurde und wieviel Prozent davon an Kulturbereicherer ging.
    – Welche Summen die betroffene Gemeinde insgesamt für wieviele Kulturbereicher aufwenden muß: Miete, medizinische Versorgung, etc.
    – Wieviel Geld insgesamt an einige typische Fälle ausbezahlt wurde: Hartz IV, Kindergeld, Miete, Urlaubsgeld, Sonderzuwendungen, etc. etc.
    – Wieviele Kulturbereicherer einer bestimmten Gemeinde einer Beschäftigung nachgehen, was sie an Steuerleistung erbringen, was sie für den Rest der Familie an Sozialleistungen einstecken – und vieviele eben nicht arbeiten und nur einstecken.

    Wir müssen glaubwürdig belegen, was diese Art Sozialstaat uns kostet. Wir brauchen eine Bilanz – eine BILANZ! – darüber, was die Kulturbereicher bringen und was sie kosten. Gastautorin Ursula könnte dazu einen Beitrag leisten – aber eben nur mit konkreten und belegten Zahlen. Nur Leute wie sie kommen an solche Zahlen ran. Bitte, Lady Ursula, geben Sie uns solche Zahlen – und viele, viele Geschichten über konkrete, wilde Einzelfälle.

  74. Ein nettes Beispiel dazu, hört sich fast an wie „vom Tellerwäscher zum Millionär“;
    dazu braucht´s keine Bildung, fürs erste nur `nen gefälschten Pass ….. :

    Mahmoud Al-Z. (39), auch als „der Präsident“ bekannt, ist nach Auffassung der Berliner Polizei eine der bedeutendsten Figuren im organisierten Drogenhandel. Der gebürtige Türke konnte trotz zahlreicher Verurteilungen bislang nicht abgeschoben werden, da ihn die Türkei wegen Wehrdienstverweigerung ausgebürgert hatte. (Aus der Berliner Morgenpost vom 2. Juli 2005)

    Der Präsident alias Mahmoud Al-Z. soll 1982 mit FALSCHEN libanesischen Paß nach Deutschland eingereist sein. (Aus der Berliner Morgenpost vom 1. Juli 2006)

    Der Fall Mahmoud Al-Z. und die Zahlung von Sozialhilfe an seine Familie wird zum Politikum:

    Der Fraktionsgeschäftsführer der CDU, Frank Henkel, fordert eine umfassende Aufklärung und eine Untersuchung darüber, ob die seiner Ansicht nach erschlichenen Leistungen des Staates zurückgezahlt werden müssen. „Der Mann hat sich nicht nur das BLEIBERECHT ERSCHLICHEN, sondern auch Geld, das ihm nicht zusteht und eigentlich für Bedürftige gedacht ist. Und das, obwohl da anscheinend Hunderttausende Euro auf kriminelle Weise gescheffelt wurden.“
    Die Frau der Unterwelt-Größe, die vorzugsweise in von Autovermietern großzügig bereitgestellten Luxus-Limousinen unterwegs war, soll laut Informationen der Berliner Morgenpost MONATLICH knapp 3200 Euro SOZIALHILFE bekommen haben. „Um dieses Geld wurde Berlin geprellt.“ Der Anwalt des am Dienstag von einem Spezialeinsatzkommando (SEK) in Rudow überwältigten 39jährigen wollte gestern keinen Kommentar abgeben.
    „Da der Mann als Asylbewerber nach Berlin gekommen ist, hat er ebenso wie seine Familie nach dem Sozialhilfegesetz automatisch Anspruch auf diese Hilfe, da Asylbewerbern ja jedwede Erwerbstätigkeit untersagt ist. Diese Hilfe wird gewährt, solange Bedürftigkeit besteht, auch dann, wenn beispielsweise der Ernährer kriminell in Erscheinung getreten ist“, erläuterte der Verwaltungsrechtler Rüdiger Andress die Rechtslage.
    Die Höhe der monatlichen Sozialhilfe bei einer zwölfköpfigen Familie bezifferte Andress mit 3000 bis 3500 Euro, zusammengesetzt aus Wohngeld, Kindergeld, Hilfe zum Lebensunterhalt für Erwerbslose und Sachleistungen. „Erst wenn nachweisbares Vermögen besteht, kann die Hilfe gestoppt und auch zurückgefordert werden. Wenn das Vermögen durch Straftaten erlangt wurde, erfolgt eine Beschlagnahme“, erläuterte der Jurist.
    Diese Rechtslage führe, so Andress, bedauerlicherweise auch dazu, daß der Status der Staatenlosigkeit von ausländischen Kriminellen in erheblichem Umfang mißbraucht werden kann.

    Nach Erkenntnissen des LKA halten sich in Berlin etwa 100 Großfamilien mit mehr als 4000 Angehörigen auf, die als staatenlos gelten, OBWOHL die Ermittler nachweisen konnten, daß sie ursprünglich aus der arabischen Enklave Mardin im Südosten der Türkei kommen.

    Laut Innenbehörde haben sie bis heute etwa 20 Millionen Euro an staatlichen Hilfen erhalten.
    (Aus der Berliner Morgenpost vom 29. April 2005)

    (kann man unter Berliner Morgenpost , – Archiv – oder auch per Suchbegriff nachlesen)

    DAS URTEIL (nach 2jährigem Prozess) für Mahmoud Al-Z. lautet 4 Jahre und 3 Monate: ich würd´ mal sagen, das hat sich für ihn gerechnet !
    http://www.morgenpost.de/content/2008/03/06/berlin/950588.html

  75. # 76

    Vielen Dank für den Link und den interessanten Artikel dahinter in der Weltwoche.

    Das dabei die Fürsorgekosten begrüsst werden als Beitrag zur Ankurbelung der Schweizer Wirtschaft ,ist ein Agument das ich im übertragenen Sinne hier auch mal ausprobieren möchte.

    D.h. wenn ich heute Abend den Aldi um die Ecke überfalle und mir die Abendkasse aneigne, ist das alles nicht so schlimm, wenn ich dasselbe Geld morgen bei Aldi wieder ausgebe. Der Marktleiter hat bestimmt Verständnis für die Argumentation, daß der Überfall nur zu seinen Gunsten ist, solange ich das bei ihm geklaute Geld wieder in seinen Markt „investiere“.

    Ob ich wohl damit durchkomme? Wenn man dem Artikel folgt, ganz klar, ja !!!

  76. #74 Plondfair (07. Mrz 2008 09:37)

    Du hast doch überhaupt keine Ahnung. Die Migranten kaufen mit dem Geld, das sie erhalten, die Produkte, die in deiner Firma hergestellt werden, und sichern damit auch deinen Arbeitsplatz. Also sei einmal nicht so undankbar!!!

    Wow 8) Aha… also mit meinem Geld kaufen sie die von mir hergestellten Produkte… Eureka!!!

    du lustig sein Plondfair

  77. ….Die meisten von ihnen machten sich nicht mal mehr die Mühe, das Wort „Asyl“ zu missbrauchen, sondern gaben an, nur aus wirtschaftlichen Gründen hier zu sein.
    „I nix arbeite in Doitschland, i hier viel Geld kriege!“

    Genau mit der Begründung (nix arbeiten) ist es für jeden EU Bürger scheinbar möglich:

    Nach 3 monatigem Aufenthalt in Deutschland Recht auf ALG II für 15jährigen ausländischen EU-Bürger, der nicht zwecks Arbeit, sonder zwecks Schulbesuch eingereist ist

    Urteil: LSG Berlin-Brandenburg – L 19 B 116/07 AS ER vom 25.04.07

    Was passiert dann, wenn die Türkei in die EU kommt und es hier dann wahrscheinlich auch schon genug türkische Schulen/ Universitäten mit türkischen Lehrern gibt ?

  78. #87 berlinerkind

    „Was passiert dann, wenn die Türkei in die EU kommt und es hier dann wahrscheinlich auch schon genug türkische Schulen/ Universitäten mit türkischen Lehrern gibt ?“

    Finis Europae passiert dann.

  79. #86 Fasik

    Wow Aha… also mit meinem Geld kaufen sie die von mir hergestellten Produkte… Eureka!!!

    du lustig sein Plondfair

    Falls es nicht klar geworden ist: das sollte ironisch sein. Aber die linksalternativen Dumpfbacken ticken wirklich so. Daß ich das Geld, das ich erwirtschaftet habe, am liebsten selbst ausgebe, ist natürlich völlig rassistisch von mir.

  80. @ #50 uli12us (06. Mrz 2008 23:23)

    ……Solche Leute sind doch nicht mal in Fabriken als Hilfsarbeiter zu gebrauchen. Selbst von denen werden zumindest Kenntnisse in Deutsch und Rechnen verlangt.

    ….die kommen alle nach Berlin: in Kreuzberg, Neukölln, Wedding braucht man von der Wiege bis zur Bahre kein Deutsch.
    Es läuft demnächst sogar ein sogenannter 3. Arbeitsmarkt im Öffentlichen Beschäftigungssektor (ÖBS) an: hier werden Langzeitarbeitslose untergebracht, die aber mindestens 2 Voraussetzungen erfüllen müssen: eine davon ist „langzeitarbeitslos“, eine andere „schlechte Deutschkenntnisse“ !

    http://www.morgenpost.de/content/2008/01/28/berlin/943839.html

  81. Ich kann mich ganz genau erinnern, dass ich mir während der Jugoslawien-Kriege gemerkt habe: Es wurde vereinbart, dass alle Flüchtlinge nur für die Dauer des Krieges aufgenommen werden und danach sollten sie alle wieder zurück! (Zahlen, die ich noch im Gedächtnis habe: England und Frankreich haben zu einem bestimmten Zeitpunkt jeweils ca. 5.000 aufgenommen – allein Baden-Württemberg ungefähr 300.000!) Zurückgeschickt worden ist auch nach 10 – 15 Jahren wahrscheinlich so gut wie niemand, sobald auch nur das Wort Rückkehr fällt, brechen von links über grün bis zu den Kirchen alle in heiße Tränen aus und plärren von “so gut integriert” und “hier zu Hause”.

    Kenn ich auch, ein Kollege gut der hat wenigstens gearbeitet, da kamen nach un Nach Frau und 2 Kinder aus Bosnien. Der wird sicher auch nebenbei noch Sozialhilfe kassiert haben. Aber sowas ist immerhin noch hundertmal besser als wenn ne Famile 10 Mann hoch hierherkommt die angeblich politisch verfolgt ist. Nunja und wie dann doch mal ein paar wenige zurückgeschickt werden sollten, da standen seitenlange Artikel in sämtlichen Zeitungen, da gings glaub ich um eine Krankenschwester, ohne die die gesamte Abteilung im Krankenhaus zusammengebrochen wär. Die Kinder in der Schule schrieben Listen gegen die Abschiebung usw. Was letzlich dabei rauskam weiss ich aber leider nicht. Aber wenn ich mir den Fall Mehmet anschau, vermutlich recht wenig.

    Aber verglichen mit anderen sind die Jugos immer noch absolut hochintegriert und anständig.

  82. Ich kann jedes Wort in diesem Artikel bestätigen. Seit mehr als 20 Jahren erlebe ich das. Ich habe auch selbst mehr als hundert anerkannte Asylbewerber getroffen, die ihren Urlaub in ihren Heimatländern verbrachten, wo sie angeblich gefoltert wurden. Als ich sie darauf ansprach, antworteten sie: „Was wollen Sie denn? Ihr Deutschen wollt doch belogen werden. Euer ganzes Asylsystem ist doch auf Lügen aufgebaut!“

  83. #91 Plondfair (07. Mrz 2008 12:55)

    Aber die linksalternativen Dumpfbacken ticken wirklich so. Daß ich das Geld, das ich erwirtschaftet habe, am liebsten selbst ausgebe, ist natürlich völlig rassistisch von mir

    hm… ich weiss nicht so Plondfair, ich traue schon viel mehr Listigkeit diesen rotfaschisten zu. Mit kindlicher Naivität hat ihr Vorgehen schon gar nicht zu tun. Ich warte nur noch auf das was ich um 10:39 geschrieben habe.

    p. s. Schon in der Natur seit Eonen gilt: gefrühstückt wird nur das und nur dann wenn man selber was fängt. Könnte spassig aussehen eine linksalternative Dumpfbacke, die durch die Strasse rennend im Sekundentakt jede Lebewesen als Rassist anbrüllt zu beobachten. Auf Youtube wäre das der Renner

  84. ich hab nen hals, VERDAMMT!!!! wenn ich sowas lese……ärztlich prognose: mit 30 der kommt erste herzinfarkt. alle in einen topf. deckel drauf und was nach 2 wochen noch übrig ist, wird mit dem fallschirm über madagaskar abgeworfen….oder vielleicht auch ohne, ich mein, die dinger sind sau teuer.

  85. 20 Veritas
    na wenigstens hast du die Feindin ausgemacht.
    Mal wieder die Feministinnen – was ganz neues.
    Der Kommentar von trifft genau die Tatsachen.

  86. #20 Veritas (06. Mrz 2008 22:26)

    Verdammt, der deutsche Gutmensch muss weg!

    Doch wer ist der Gutmensch eigentlich? Die Vorhut der Gutmenschen sind die Feministinnen in Politik und Machzentralen, die, gemäß den weiblichen Tugenden, Mitleid, Verständnis und Nachsicht für alle vermeintlich Benachteiligten aufbringen, ohne in der Lage zu sein, die fatalen Folgen und das Ganze zu überlicken.

    Eine weitere fatale Folge des Feminismusses in der Macht:
    sie haben uns Männer mit ihrem kopflastigen Mitleids-und Verständnisgesülze zu Weicheiern, ja fast zu Weibern selbst gemacht.

    Männer, wenn wir die Probleme im Land lösen wollen, dann müssen wir uns emanzipieren, wir müssen wieder Männer werden!

    Zustimmung!

    Dazu ein Link auf “Acht der Schwerter”, eine Fjordman-Übersetzung von Eisvogel:

    Westlicher Feminismus und das Bedürfnis nach Unterwerfung

    http://acht-der-schwerter.freehostia.com/2006/09/08/westlicher-feminismus-und-das-bedurfnis-nach-unterwerfung/

    Feminismus rangiert als Plage der Menschheit zeitlich noch vor der Islamisierung. Dem Feminismus voraus ging die schleichende Sozialisierung.

    Sozialismus, Feminismus, Islamisierung – das alles bedingt einander, hängt innerlich eng zusammen.

  87. @ Ratio

    Wollte ich (Shahirrim) auch gerade posten!

    Und liebe Mary Astell und Aborigina, die Übersetzerin des Artikels ist eine Frau, also lasst den Quatsch mit Pseudo-Frauenfeindlichkeitsvorwürfen.

  88. Kann es sein, dass sich hier mal wieder der rechtsabgerutschte Mob verirrt hat?

    Hier werden ja schon fragliche Songtexte zitiert und die NPD kommt wohl bei einigen auch ganz gut weg. Gehts noch?

    Ihr könnt euch in irgendeinem Germaniaforum anmelden. Hier treffen sich die Demokraten! Und wer sich als Widerstandskämpfer gegen den demokratischen Rechtsstaat sieht, kann die Koffer packen. PI kämpft für diesen Staat, weil er die einzige akzeptable Grundlage ist.

Comments are closed.