Auf der „Wasen“, dem großen Volksfestgelände in Bad Cannstatt, findet zur Zeit das Stuttgarter Frühlingsfest statt. Polizeibeamte der Wasenwache konnten jetzt schlimme Ausschreitungen verhindern, indem sie eine pöbelnde Gruppe von 82 „Jugendlichen“ festnahm, die teilweise bewaffnet offenkundig Streit suchten. Das Schwäbische Tagblatt berichtet über den Vorfall auf qualitätsjournalistische Art, indem es eine interessante Information verschwinden lässt.

Der Vorfall im Schwäbischen Tagblatt:

Mit der vorübergehenden Festnahme von 82 Jugendlichen haben Polizisten der Wasenwache in Bad Cannstatt am Samstagabend offenbar größere Auseinandersetzungen verhindert.

Eine Gruppe junger Leute, die gegen 19.15 Uhr als eng geschlossener Pulk durch die Menschenmenge des gut besuchten Festgeländes ging, provozierte und pöbelte gegenüber anderen Besucher aggressiv und suchte offenbar Auseinandersetzungen. Bei der Fruchtsäule stellten Polizeibeamte die Gruppe und brachte deren Mitglieder teils in Fahrzeugen und teils zu Fuß zur Wasenwache. Nachdem die Personalien festgestellt und überprüft waren, wurden die jungen Leute des Festgeländes verwiesen und mussten in kleinen Gruppen den Wasen verlassen.

Die Einsatzbeamten stellten einen Teleskopschlagstock sowie ein Klappmesser sicher. Den Teleskopstock hatten sich einige untereinander weitergereicht, das Messer hatte jemand auf den Boden geworfen, so dass die Waffen sich nicht bestimmten Personen zuordnen ließen. Die jungen Männer stammten zum Großteil aus Stuttgart, Fellbach und Waiblingen. (Hervorhebung durch PI)

Wirklich schlimm, die heutige Jugend! Oder meinen wir das nur, weil das Tagblatt ein kleines Detail „getürkt“ hat? Auch Die Stimme berichtet – fast wortgleich – über den Vorfall. Fast. So lautet der letzte Abschnitt dort:

Die Einsatzbeamten stellten einen Teleskopschlagstock sowie ein Klappmesser sicher. Den Teleskopstock hatten sich einige untereinander weitergereicht, das Messer hatte jemand auf den Boden geworfen, so dass die Waffen sich nicht bestimmten Personen zuordnen ließen.

Bei den überprüften jungen Männern handelte es sich überwiegend um Jugendliche und Heranwachsende albanischer Herkunft, wenige türkischer und deutscher Herkunft. Die jungen Männer sind zum Großteil aus Stuttgart, Fellbach und Waiblingen. (Hervorhebung durch PI)

»Ihr Leserbrief ans Schwäbische Tagblatt

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

109 KOMMENTARE

  1. dann ist es als Definitionsbegriff für diese bestimmte Menschengruppe doch ok, oder?
    Hast Du einen besseren Vorschlag?
    – Rütli-Borat ist natürlich auch nicht schlecht

  2. Albaner sind auch Moslems;

    Ist im Islam der Alkohol jetzt erlaubt? Oder müssen die wegen Verstoßes gegen das islamische Prohibitionsgesetz gesteinigt werden?

  3. Tja, wer beim Schoppen Wein oder beim „Viertele“
    nur das Schwäbische Tagblatt liest und sonst
    nix, der wird sich so seine Gedanken machen:

    „Das waren bestimmt wieder diese Bayern, oder
    gar diese Sachsen, vielleicht auch die Friesen
    oder sogar die Schleswiger, die unser Schwaben-
    ländle terrorisieren !“

    Tempora mutantur !

    Da liegt einem ein Lied von Willy Schneider
    auf den Lippen:

    „Ich möchte noch mal zwanzig sein“

    Damals gab´s das nicht – den Terror der Recht-
    gläubigen !

  4. Könnte PI nicht mal eine Umfrage mit mehreren Vorschlägen machen, wie man denn „südländisch aussehende“, nicht integrationsfähige Jugendliche Gewalttäter nun am besten nennen sollte?

  5. Wo bleiben eigentlich die

    Anständigen Ausländer,

    Und melden sich. ?

    Würde ich mich in Spanen niederlassen,

    und meine Landsleute würden sich so

    daneben benehmen wie die Musels hier,

    ich würde mich schämen und denn Spaniern

    klar machen das wir Deutsche so nicht sind.

  6. @ 7 Langhaariger Rocker
    Einfach nur Moslem, insofern Er einer ist, würd mir am besten gefallen.

  7. Die Bevölkerung soll hier eindeutig absichtlich in die Irre geführt werden. Die Herkunft wird absichtlich verschwiegen um keinen Unmut in der Bevölkerung aufkommen zu lassen. In ganz Europa sind die Rechten genau aus diesem Grund auf dem Vormarsch nur in Deutschland hat man die Hosen voll.

  8. Dieses Land hat ein völlig gestörtes Verhältniszu seiner Geschichte. Warum werden in den Medien die Dinge nicht beim Namen genannt, warum wird die Herkunft der meist ausländischen Tätter immer verschwiegen? Man weiß ohnehin, dass es meistens so genannte Südländer und Moslems sind, die hier Ärger machen

  9. meine Eindrücke vom letzten Wasenfest bestätigen diese Vorfälle.
    Alles voll mit Großfressen. Nur ethnisch Deutsch sind von den Pöblern selten, und die sind wohl Umweltgeschädigt.

  10. Ich finde den Begriff „Moslem“ aber auch zu weit weg, gerade wenn man mit anderen Menschen darüber diskutiert. Nicht selten sind die Täter ja ganz unmoslemisch betrunken, bedröhnt und westlich gekleidet. Unter Moslem als Verbrecher verstehen die „Normalbürger“ doch eher einen im Nachthemd gehüllte vollbärtigen Dschihadisten mit Bombengürtel und nicht „voll krasse Checkertypen“
    Lange über die Prägung des alltäglichen zwischenmenschlichen Verhalten durch die islamische Ideologie zu diskutieren kann man natürlich tun, aber ist oft zu lang und mir fehlt eine klare sprachliche Definition die man auch als Zeitungsüberschrift nehmen könnte.

  11. @ #13 Langhaariger Rocker
    „Unter Moslem als Verbrecher verstehen die “Normalbürger” doch eher einen im Nachthemd gehüllte vollbärtigen Dschihadisten mit Bombengürtel und nicht “voll krasse Checkertypen”
    Und genau dass ist das Problem.

  12. Die Presse hat sich eben die Selbstbeschränkung auferlegt, die Nationalität bzw. ethnische Herkunft außen vor zu lassen.

    Das ganze dient ja auch einem guten Zweck:

    Die MigrantInnen sind das Nationalheiligtum der (überwiegend linken) Presse und aller Gutmenschenpolitiker.

    So lange möglichst viele Einwanderer hier leben und so lange möglichst viele nach Deutschland strömen, hat man vor aller Welt den gelebten Beweis, dass in Deutschland die Naziherrschaft ein für alle mal passé ist. Gut, letzteres begrüßt jeder halbwegs normal denkende Mensch, aber als Presse- oder Gutmensch sieht man sich immer unter einem gewissen Rechtfertigungszwang nach außen. Und es gibt keine bessere Dokumentation als die zügellose Einwanderung.

    Diese hat darüber hinaus noch etliche Vorteile:

    Eine große Zahl der Einwanderer lebt hier zwar materiell ganz gut – ebenso wie die Gutmenschen. Aber eine gewisse Verachtung für Deutschland, die Deutschen und deutsches Brauchtum ist diesen Gruppen gemein. Solange ein Kulturimport stattfindet, ergeben sich für linke Gutis allerorten Fluchtmöglichkeiten aus dem verhassten deutschen Umfeld. Claudia Roth spricht offen aus, dass es ihr in Berliner Multikultibezirken viel besser gefällt als in ländlichen Gegenden Bayerns. Man muß also nicht eigens in die Türkei reisen, um Sonne, Mond, Sterne und Konflikte schöner zu finden.

    Am allerpraktischten aber ist, dass MigrantInnen hin und wieder zur Zielscheibe von Fremdenfeindlichkeit werden. Das ist überall auf der Welt so und soll gar nicht verharmlost werden. Aber das Praktische an der Sache ist, dass man dann bei jeder Gelegenheit den Kampf gegen Rechts (und Fremdenfeindlichkeit und Rassismus und Antisemitismus, solange letzterer nicht von Muslimen, sondern von Deutschen kommt) führen kann. Viele leben davon, materiell oder intellektuell. Letzteres dadurch, dass man sich wunderbar als Intellektueller profilieren kann, sobald ein böses Wort gegen MigrantInnen fällt und sich gegenseitig Preise für Zivilcourage verleihen kann.

    Als Leser von PI möge man also bitte einsehen, dass es schlicht nicht hinzunehmen ist, dass diese wunderbaren Vorzüge der Migration nicht dadurch in ein schlechtes Licht gerückt werden dürfen, dass negativ über deren Begleiterscheinungen berichtet wird.

    Übrigens hat all das nichts mit Verschwörungstheorien zu tun. Man muß diese Mechanismen nicht verabreden, sie haben sich als sehr effektiv herausgebildet und funktionieren schlicht durch ihre Eigendynamik. Auch wenn der Presserat hie rund da etwas nachhelfen muß.

  13. Liebe Politically Incorrect-Redaktion,

    vielleicht könntet ihr eine Umfrage schalten, aus welchem Bundesland denn die Leser stammten, daraus ausgehend könnte man weitere Überlegungen zu Treffen in den jeweiligen Hauptstädten anfangen.

  14. Hatte auch erst den „gesäuberten“ Artikel gelesen und einen leisen Verdacht…
    Gott sei Dank, gibt es ja unsere Spürnasen und P.I.!

  15. Messer und Teleskopstock ??? Die Meldung muß vom letzen Jahr sein. Messer sind doch seit diesem Jahr verboten.

  16. Da fällt mir noch ein:
    Ich lese oft das Presseportal der Polizei.
    Da kann man von Glück reden, mal was zu finden, was schon eher der Wahrheit entspricht:
    Das, wenn es mehrere Täter bei einer Straftat gibt, diese oft Muslime sind!
    Allein geht bei denen nicht…

  17. @ #7 Langhaariger Rocker
    Ich poste es immer wieder: ORIENTALEN
    nicht Südländer. Denn das sind Italiener für Leute wie mich als Nachkriegsjahrgang.

  18. Vielen Dank an die Spürnasen, die solche blutdruckhochtreibenden Meldungen ja mindestens zwei Mal lesen müssen um solche Streichungen zu bemerken.

  19. Alles Quatsch, mensch!

    Da sind über 80 beispielhafte Männer, die all Ihre Energie mustergültig in die Integration legen.

    Wenn Sie fragen:
    „Was hä – hast Du ein Problemmm“ dann wollen Sie nur helfen!

  20. Ich habe es satt, sehen zu müssen, wie Deutschland unter der von Migranten ausgehenden Gewalt zu leiden hat. Ich habe es satt, sehen zu müssen, wie Qualitätsjournalismus Tag für Tag immer mehr verschwindet. Migrantengewalt ist kein Märchen, sondern pure Realität. Jemanden, der dies laut ausspricht, als Rechtsradikalen oder Nazi zu bezeichnen ist wirklichkeitsfremd! Zu allem hat der Journalismus in Deutschland Mut. Nur nicht zu einer offensichtlich angebrachten Kritik an der hiesigen Migrantenpolitik. Und wieso? Man möchte ja nicht in die Nazi-Ecke gestellt werden. Tja, liebe Journalisten, dann muss man das eben in Kauf nehmen, sonst verdient ihr es nicht, Journalisten genannt zu werden! Wenn gewisse linke Politiker so einen Journalismus zu direkt finden, holen sie kurzer Hand ihre Nazi-Keule aus der Tasche. Sehr geehrter Journalist, bitte lasse dich nicht von solchen mittlerweile nervigen Argumenten beeindrucken. Es ist deine Aufgabe, die Wahrheit und nichts als die Wahrheit zu berichten!

  21. @vasil: Das wußte ich noch vor Dir, weil ich früher auch mal links war. Ich sage auch Post und Mail und meine zwei unterschiedliche Medien, obwohl mail nur englisch für Post ist. Aber Post ist ein echter Brief auf Papier und mail eine elektronische Nachricht auf dem Computer

  22. Von 82 Leuten hat EINER ein Messer – und der andere einen Schlagstock dabeigehabt?
    Da hätten sie ja echt ein Massaker anrichten
    können… 🙂
    Mal ehrlich – ist Euch das nicht zu blöd, JEDEN Mist von ein paar Halbwüchsigen derart aufzubauschen, daß immer wieder die gleichen Schimpfworte dabei herauskommen?
    Warum kann man sich nicht die „wirklich“ Schuldigen vorknöpfen, die erbärmliche Justiz und die lächerliche Polizei?

    Komaschläger = Sozialstunden

  23. #8 Nordisches_Licht (28. Apr 2008 14:08)

    Um diese Frage zu beantworten müßte man eigentlich erst mal genaustens klären, was unter anständig verstanden wird.
    So lange für zwei Kulturen die Anständigkeit ein fast immer gegenteiliger Begriff ist, wird man da niemals auf einen Nenner kommen.
    Darum ist es leider auch ganz sinnlos darüber nachzudenken was ein Deutscher in Spanien, wenn, wie, und was, machen würde.
    Durch ihre Herkunft, ihre Erziehung und vor allem durch ihre Religion ist diesen verdammten Typen ja gar nicht bewußt, daß sie im Unrecht sind.
    Wir mit unserer Kultur und unseren Bräuchen sind für diese wilden Horden nur ein Stück Dreck. Das bekommen sie von ihrer Obrigkeit so eingeimpft, und danach leben sie. Am Platz ihrer Herkunft und auch hier, als unliebsame Gäste in Europa.

  24. Und weil es klasse und gut ist, an der Wahrheit mitzuarbeiten, hier gleich die nächste
    Geschichte aus einem “Great” Britain, das ich bisher anders kannte:

    “Ein ehemaliger Muslim wurde bedroht: Polizisten meinten, er möge doch damit aufhören, sich als „Kreuzritter“ aufzuspielen.”

    http://www.kath.net/detail.php?id=19698

  25. Ich liebe solche Meldungen, kann garnicht genug davon bekommen. Ich stelle mir gerade vor, wie die grünwählende Mama mit ihrem antiautoritär und gutmenschlich erzogenen Sprößling über das Festgelände zieht und ihm erklärt, wie verabscheuungswürdig doch diese Neonazis sind, die da harmlose Bürger, die sich vergnügen wollen, in übelster Weise anpöbeln. Nun hat der Kleine was fürs Leben gelernt und weis wie Neonazis aussehen, mit ihren schwarzen Haaren und dem typischen Hass im Blick.

  26. Tja, wer mit 16 nicht links ist, der ist ein Idiot.
    Wer es mit 30 noch ist, ebenso!

    Und zum genannten Artikel im Hinblick auf die (sog.) „unabhängige“ Presse:
    „Wer behauptet, die Erde sei ein Würfel, der denkt gewiß unabhängig. Aber ere denkt trotzdem falsch.“

  27. Das größte Missverständnis dieser Website ist, dass sie andauernd in einigen Foren als rechtsradikalisch dargestellt wird. Kommentare die das Gegenteil beweisen werden dort nicht veröffentlicht. Vielleicht sollte man den Begriff „Kanacke“ einfach nicht in den PI-Kommentaren erwähnen und stattdessen dazu Migranten oder türkische Migranten sagen. Dieser Kommentar geht besonders an das Forum POLITISCH KORREKT. Ich wurde einige Male dort als Nazi bezeichnet. Das ist meiner Meinung nach etwas unangebracht, da ich einen Migrantenhintergrund habe. Bisschen dämlich, mich dort als einen Adolf darzustellen, nicht wahr? 😉

  28. Verbrannter Schüler – Ging es um Drogen?

    19-Jähriger stellte sich freiwillig, seine Komplizen wurden später gefasst. Angeblich hatte das Opfer Kirk M. Schulden.
    HH Abendblatt vom 25.4. 2008-04-28

    Es war Mord. Die Polizei hat den mysteriösen Tod von Bertini-Preisträger Kirk M. (17) aufgeklärt. Gestern Morgen stellte sich einer der drei mutmaßlichen Täter der Polizei im Präsidium. Fahnder nahmen einen zweiten am Abend in Billstedt und einen dritten in Ahrensburg fest.

    Die Täter sitzen jetzt in U-Haft. Das Tatmotiv ist offenbar auch geklärt: Kirk M. soll Drogenschulden gehabt haben. Das Trio zündete seinen Leichnam an, um die Spuren zu verwischen.

    Es war der Fahndungsdruck der Polizei, der Yakup M. (19) dazu trieb, aufzugeben. Deshalb erschien der 19-Jährige gestern Morgen mit einem Anwalt im Polizeipräsidium Alsterdorf und gestand die Tat.

    Yakup M. gab zu, sich mit Kirk am Dienstag vergangener Woche in der Wohnung von Gzim L. (21) getroffen zu haben. Beide waren Nachbarn von Kirk M. Sie wohnen nur wenige Meter von seinem Elternhaus entfernt. Mit dabei auch der 20 Jahre alte >b>Labinot B. (20). In dem Gespräch der vier sei es um die Drogenschulden von Kirk M. gegangen. Nach bisherigen Ermittlungen soll der 17-Jährige mit Marihuana gehandelt haben. „Um große Mengen hat es sich aber nicht gehandelt“, so ein Ermittler. Offenbar konnte oder wollte der 17-Jährige nicht zahlen. ….

    So sieht die Multi-Kulti Welt von heute aus. Wodurch unterscheidet sich die heutige politische und mediale Elite von NAai- und DDR-Killern? Mir fällt darauf immer weniger ein. Jedes Opfer sollte gleich Anklage gegen die poltischen Verantwortlichen mit erheben.

  29. @ #35 Stolzer Harbi:

    Natürlich hast Du recht!
    Es geht aber leider nicht mehr.

    Eine vergreisende Gesellschaft hat den Dampf dazu nicht mehr.

    Der Schlüssel liegt in der Demographie, auch wenn es etwas depremierend ist.

  30. @ #35 Stolzer Harbi
    Generell stimme ich dir 100% zu.
    Dennoch: Ich gehöre zu den wenigen (subjetiver Eindruck meinerseits) Menschen in meiner Umgebung, die, wie man so schön sagt, noch E… in der Hose haben.
    Aber: Es ist wie in vielen Firmen. Wenn es darum geht, über den Chef zu lästern oder seinen Unmut zu äußern.
    Alle sind groß dabei: „Nächstes mal, dann aber…“
    „Mit mir aber nicht….“
    „Da kann er sich aber was anhören…“
    …usw…. usf… bla, bla, bla.
    Wenn ich dann ein Problem beim Chef anspreche, sind alle verschwunden.
    Oder noch schlimmer: Sie fallen einem in den Rücken…
    Das ist beim Thema Ausländergewalt ebenso: Prescht einer vor, steht er allein da…
    Habe ich auch schon erlebt…

  31. Oje, ich glaub ich überlege mir das noch einmal, ob ich heute wirklich das Cannstatter Volksfest besuche.

    Mir war das letzte Woche schon zuwider, mich durch hunderte Gelfrisuren und Hackfressen durchschieben zu müssen.

  32. #29 Preston (28. Apr 2008 15:38)
    Hey, es geht nicht darum, ob die nun Waffen dabei hatten oder nicht. Diese Typen wollten ein Volksfest kaputtmachen. So ein Volksfest ist auch Teil unserer Kultur, auch wenn das nicht hochwertig sein mag.

    Solche Kulturbereicherer haben auch schon Abiturfeiern aufgemischt, welche doch den Abiturienten in schöner Erinnerung bleiben sollte. Und so wollten sie in Stuttgart ebenfalls Stunk machen und sich als Herrenmenschen aufführen und die Feierlaune der Besucher stören. Auch wenn ich persönlich nicht mehr auf Jahrmärkte gehe, so finde ich, dass diejenigen, die da hingehen, ihren Spass haben sollten.

    Und wer weiss, es gibt auf Rummelplätzen hinter den Buden genug dunkle Ecken, um jemanden dahinzuzerren und zusammenzuschlagen.

    Diese PI-Meldung ist ein Mosaiksteinchen, wie alle anderen auch.

  33. Also auf den Wasen geh ich nicht mehr. Genau aus diesem Grund!
    Mein Kumpel wurde vor paar Jahren kulturell Bereichert! Unzwar mit nem halb vollen Maßkrug!

  34. #41 schmibrn (28. Apr 2008 15:53)

    @ #35 Stolzer Harbi:

    Natürlich hast Du recht!
    Es geht aber leider nicht mehr.

    Eine vergreisende Gesellschaft hat den Dampf dazu nicht mehr.

    Der Schlüssel liegt in der Demographie, auch wenn es etwas depremierend ist.

    Das halte ich für eine schlechte Ausrede, NOCH ist es längst nicht zu spät, nur muss endlich mal etwas passieren! Es muss quasi jetzt die Notbremse gezogen werden.

    #42 IchDoch (28. Apr 2008 15:58)

    @ #35 Stolzer Harbi
    Generell stimme ich dir 100% zu.
    Dennoch: Ich gehöre zu den wenigen (subjetiver Eindruck meinerseits) Menschen in meiner Umgebung, die, wie man so schön sagt, noch E… in der Hose haben.
    Aber: Es ist wie in vielen Firmen. Wenn es darum geht, über den Chef zu lästern oder seinen Unmut zu äußern.
    Alle sind groß dabei: “Nächstes mal, dann aber…”
    “Mit mir aber nicht….”
    “Da kann er sich aber was anhören…”
    …usw…. usf… bla, bla, bla.
    Wenn ich dann ein Problem beim Chef anspreche, sind alle verschwunden.
    Oder noch schlimmer: Sie fallen einem in den Rücken…
    Das ist beim Thema Ausländergewalt ebenso: Prescht einer vor, steht er allein da…
    Habe ich auch schon erlebt…

    Ja, kenne ich nur zu gut, die Erfahrung mache ich auch immer wieder. Meine besten Freunde sind die größten Feiglinge und wenn sie mich nicht hätten, dann würden sie sich garantiert schon gar nicht mehr auf die Straße trauen. Ich bin ernsthaft am überlegen, wenn es (mal wieder) zu Handgreiflichkeiten kommt (ist oft genug der Fall wenn wir am Wochenende abends unterwegs sind) einfach mal nur mich selbst zu verteidigen und die anderen sich selbst zu überlassen, wenn sie es nicht kapieren und sich nicht wehren, selbst schuld, vielleicht lernen sie es ja so endlich mal…

    Jedenalls: Umso wichtiger ist es, dass eben diejenigen, die noch „E… in der Hose haben“ sich organisieren und planen, wie man vorgehen muss und wie man andere davon überzeugen kann endlich zu handeln

  35. Schöne Meldung. Gewöhnt Euch daran. Der Mob -diesmal fast eine Hundertschaft – glaubt, ihm gehöre die Straße.
    An dieser Stelle mal „Danke“ an die Polizei.

    @ #35 Stolzer Harbi
    Vor Ewigkeiten hatte ich hier mal gepostet, dass wir es nicht anders verdienen, wenn wir diesen bei den „Südländern“ (sorry) selbstverständlichen Schulterschluss, aus dem heraus einer für den anderen einsteht, nicht lernen. Eines muss man denen nämlich lassen: Sie kennen sich alle und legst Du Dich mit einem an, hast Du mind. 5 gegen Dich. Und jeder der 5 brennt darauf, sich vor seinen Kumpels damit auszuzeichnen, dass er Dir den ersten und letzten Tritt gibt.
    Na, wer kriegt aus seinem Freundeskreis 5 Leute zusammen, die im Ernstfall auf Zuruf zuverlässig neben ihm stehen würden?

  36. Man braucht sich nicht vor türkischen Herden bzw. Schafsherden zu fürchten. Sie sind von Natur aus feige. Nur zusammen haben sie den Mut dazu, einen einzelnen wehrlosen Bürger zu verprügeln. Wenn sie jedoch dementsprechend eine Antwort erhalten, ziehen sie ganz schnell den Schwanz ein. Ist man dann ein Nazi, wenn man sich zur Wehr setzt? In den Augen einiger mag das schon sein, aber wenn Vaterstaat in Sachen Bürgerschutz versagt, muss halt das Volk die Initiative ergreifen.

  37. #5 Denker (28. Apr 2008 14:06)

    Im Koran steht nicht ein einziges Wort darüber, dass Muslime keinen Alkohol trinken dürfen.

    Im Koran steht nur, dass Muslime keinen Wein trinken sollen.

    Schlussfolgernd: Wenn Allah schon Wein verbietet, dann muss Alkohol im allgemeinen Sinne auch nicht erlaubt sein.

    Die Vorbeter denken halt mit. 🙂

  38. Hallo zusammen. Ist mein erster Beitrag hier…

    Der oben genannte Artikel kam auch auf den Online-Seiten der Stuttgarter Nachrichten. Mir ist die Zensur des Artikels (im Bezug auf die Quelle Polizeibericht Stuttgart) auch sofort aufgefallen. Das hat mich so geärgert, dass ich ein Mail an den Online-Redakteur der Stuttgarter Nachrichten geschrieben habe:

    Sehr geehrter Herr Schneider,

    in Ihrer Funktion als Leiter der Online-Redaktion hätte ich ein paar Fragen:

    Aus welchem Grund findet bei den Stuttgarter Nachrichten eine Zensur hinsichtlich den Verursachern von Gewaltdelikten und Straftaten statt?

    Es fällt mir schon länger Zeit auf, dass nur noch, wenn überhaupt, von „Südländern, Jugendlichen oder dunkelhaarigen“ gesprochen wird. Als ich nun Heute den Polizeibericht (27. April Wasen-Schlägerei verhindert… ) in Ihrer Zeitung mit dem offiziellen Bericht der Stuttgarter Polizei verglich, ist mit aufgefallen, dass Sie die Herkunft der Randalierer aus dem Bericht gestrichen haben. Hier der originale Bericht, falls Ihnen der entgangen sein sollte:

    Drohende Auseinandersetzung verhindert Bad Cannstatt / Wasen:
    Beamte der Wasenwache haben am Samstagabend (26.04.2008) mit der vorübergehenden Festnahme von 82 Jugendlichen und Heranwachsenden mögliche Auseinandersetzungen auf dem Festgelände verhindert. Die Gruppe junger Leute, die gegen 19.15 Uhr als eng geschlossene Großgruppe durch die Menschenmenge des gut besuchten Festgeländes ging, Besucher provozierend und aggressiv anpöbelte und offenbar Auseinandersetzungen suchte, wurde bei der Fruchtsäule gestellt und zum Teil in Fahrzeugen, zum Teil zu Fuß zur Wasenwache gebracht. Nachdem die Personalien festgestellt und überprüft waren, wurden die jungen Leute des Festgeländes verwiesen und mussten in kleinen Gruppen den Wasen verlassen.
    Die Einsatzbeamten stellten einen Teleskopschlagstock sowie ein Klappmesser sicher. Den Teleskopstock hatten sich einige untereinander weitergereicht, das Messer hatte jemand auf den Boden geworfen, so dass die Waffen sich nicht bestimmten Personen zuordnen ließen.
    Bei den überprüften jungen Männern handelte es sich überwiegend um Jugendliche und Heranwachsende albanischer Herkunft, wenige türkischer und deutscher Herkunft.
    Die jungen Männer sind zum Großteil aus Stuttgart, Fellbach und Waiblingen.

    Sind die Stuttgarter Nachrichten zu feige die vollständige Wahrheit zu schreiben, oder ist das vorsätzliche Manipulation?
    Und für wie verblödet halten Sie eigentlich Ihre Leser, dass solch eine eklatante Manipulation nicht auffallen würde?

    Zum Glück gibt es ja das Internet, wodurch wir für dumm verkauften Leser nicht mehr auf Ihre Zeitung als alleinige Informationsquelle angewiesen sind.

    Ich hoffe viele hier schreiben Ihren Zeitungen auch mal was wir davon halten so verarscht zu werden.

  39. @#31 Preston

    Ist Dir mal aufgefallen, dass Polizisten sehr selten Kulturbereicherer durchsuchen, weil sie Angst haben und zwar vor diesen Kulturbereicherern, da die Polizisten wissen, dass diese Leute Waffen haben und diese auch einsetzen?
    Geschweige denn vor dem Papioerkram, wenn ein Musel mal zu Recht aufs Maul kriegt.

    Die Moslemhorde in diesem PI-Beitrag wurde vorsätzlich nicht weiter benannt.

    Die Systemmedien haben mal wieder Mist gebaut (oder sich mal wieder geoutet), zumal die ostentative Nichtnennung von Moslems eigentlich jedem normal denkenden Menschen klarmacht, wer die Täter mal wieder waren.

  40. Na, wer kriegt aus seinem Freundeskreis 5 Leute zusammen, die im Ernstfall auf Zuruf zuverlässig neben ihm stehen würden?

    Ich habe immer 5 – 13 gute Freunde dabei. Je, nachdem ob ich den kleinen Revolver oder die größere Automatic mitnehme, wenn Abends raus gehe. Aber nur Gas.

  41. Leserbrief dazu, bitte mehr senden ans ST:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    vielleicht sollten Sie die Tatsachen beim Namen nennen und auch schreiben, wer denn diese Jugendlichen sind und woher sie stammen. Die Bevölkerung hat es satt, dass sie im Namen der so genannten politischen Korrektheit hinsichtlich der Nationalität von Tätern nicht informiert wird. Warum schreiben Sie nicht wie andere Blätter auch (Bild, Welt etc.) ganz klar und deutlich die Nationalität der Täter dazu? Das würde gerade auch denjenigen Migrantengruppen helfen, die nicht überproportional bei den Kriminalitätsdelikten auffällig werden. Von einer seriösen Zeitung erwarte ich, dass sie alle Fakten benennt, damit der Leser sich seine Meinung bilden kann. Diesen Anspruch erfüllen Sie mit Ihrer Berichterstattung leider nicht. Zum Glück gibt es heute auch alternative Informationsmöglichkeiten – und ein Blick in jede Polizeistatistik belegt zudem ganz klar, welche Migrantengruppen bei der Kriminalität ganz weit vorne liegen und dieses Land dadurch so ungemein „bereichern“, wie von vielen Politikern doch immer wieder so gerne betont wird.

    Mit freundlichen Grüßen XXX

  42. 82 „Jugendliche“?
    Sauber recherchiert vom Lügenblatt; offenbar (?) waren alle höchstens 17, oder wie? Ab 18 sind es Erwachsene bzw. „Heranwachsende“. Wahrheit: 82 rassistisch-deutschenfeindliche Mohammedaner.

  43. #36 der_assimilierte

    Das ist meiner Meinung nach etwas unangebracht, da ich einen Migrantenhintergrund habe. Bisschen dämlich, mich dort als einen Adolf darzustellen, nicht wahr?

    Ist eine Frage der Interpretation. Adolf war auch ein Migrant. 😉

  44. #55 Philipp

    Sauber recherchiert vom Lügenblatt; offenbar (?) waren alle höchstens 17, oder wie? Ab 18 sind es Erwachsene bzw. “Heranwachsende”. Wahrheit: 82 rassistisch-deutschenfeindliche Mohammedaner.

    Als Erwachsener gilt man erst dann, wenn man die nötige geistige Reife besitzt. Und das dauert eben bei Mohammedanern etwas länger…

  45. @ #46 Stolzer Harbi

    >> Das halte ich für eine schlechte Ausrede… <<

    Das gefällt auch mir nicht. Wissenschaftlich ist das jedoch längst belegt. Beispiel Dr. Gunnar Heinsohn u.a.

    Stell‘ Dir vor, in deutschen Familien würde man es zulassen, dass diese 3, 4 oder mehr Brüder, junge Kerle haben. Die würden sich ganz natürlich mit Cliquen zusammentun, die auch so strukturiert sind usw.

    Diese Jugend würden sich solchen Früchtchen auf dem Stuttgarter Volksfest mit Vergügen vornehmen. Frag mal Deinen Großvater.

    Und jetzt zurück in die Realität: stell Dir unsere Einzelkinder vor, was würden die auf dem Volksfest denn noch machen?.

    Das nennt man auch Familien-Politik. Viel leichter zu kontrollieren!

  46. Auch wenn die Polizei die Krawalle glücklich verhindern konnte: Es geht auf Kosten des Steuerzahlers, dass man kaum noch ein Fest wie auf dem Wasen abhalten kann, ohne ein massives Polizeiaufgebot!

    Und ich habe sie in meine Liste der islamischen Unrhugen in Europa aufgenommen. In dieser Liste sind natürlich auch die Unruhen aus Australien drin. Wenn jemand noch Vorfälle kennt, wäre ich dankbar.

  47. btw. „Albaner“:

    „Polizei fahndet nach Albaner

    Nach den beinahe tödlichen Messerstichen auf einen 33-jährigen Mann auf dem Breslauer Platz fahndet die Polizei mit einem Foto nach dem Tatverdächtigen. Auf dem Bild ist der 35-jährige Albaner zu erkennen, der seinen Landsmann vor einer Woche niedergestochen haben soll. Seitdem ist der Messerstecher auf der Flucht. Dem Opfer retteten Ärzte in einer Notoperation das Leben. … „

    http://www.ksta.de/html/artikel/1207479059749.shtml
    __

    NATO-Frieden mit Albanern:

    MOSKAU, 28. April (RIA Novosti). Die Polizei im Kosovo hat am heutigen Montag ein mit Waffen und Munition beladenes Fahrzeug auf dem Weg ins benachbarte Mazedonien gestoppt.

    Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, wurden dabei vier Schmuggler (alle Kosovo-Albaner) festgenommen. Nach Polizeiangaben stammen die Waffen aus dem Arsenal des Nato-Friedenskontingents und waren für die albanischen Extremisten in Mazedonien bestimmt. Wie sie in die Hände der Festgenommenen gelangt sind, ist bisher unklar. …

    http://de.rian.ru/world/20080428/106089587.html

  48. Das ist doch nur ein Einzelfall. Am Wochenende konnt die Polizei im Kreis Offenbach eine Massenschlägerei unter sogenannten Jugendlichen verhindern. Natürlich auch nur ein Einzelfall. Huch, das sind ja jetzt schon zwei Einzefälle.

  49. OT, fiel mir gerade mal wieder in die Hände:

    Brief des Paulus an die Epheser: )Lutherbibel 1912)
    Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke.

    Ziehet an die Waffenrüstung Gottes, dass ihr bestehen könnt gegen die listigen Anläufe des Teufels. Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.
    Um deswillen ergreifet die Waffenrüstung Gottes, auf dass ihr an dem bösen Tage Widerstand tut und alles wohl ausrichtet und das Feld behalten möget.
    So stehet nun, umgürtet an euren Lenden mit Wahrheit und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit und an den Beinen gestiefelt, als fertig, zu treiben das Evangelium des Friedens.
    Vor allen Dingen aber ergreift den Schild des Glaubens, mit welchem ihr auslöschen könnt alle feurigen Pfeile des Bösen und nehmet den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes.

    Sorry, liebe Atheisten im Blog, aber dieser Brief des Paulus ist heute aktueller, denn jemals zuvor.
    Und Wahrheit bleibt Wahrheit, egal wer Sie sagt.

  50. @#40 Antidote (28. Apr 2008 15:52)

    „Verbrannter Schüler – Ging es um Drogen?

    19-Jähriger stellte sich freiwillig, seine Komplizen wurden später gefasst. Angeblich hatte das Opfer Kirk M. Schulden.
    HH Abendblatt vom 25.4. 2008-04-28

    Es war Mord. Die Polizei hat den mysteriösen Tod von Bertini-Preisträger Kirk M. (17) aufgeklärt. Gestern Morgen stellte sich einer der drei mutmaßlichen Täter der Polizei im Präsidium. Fahnder nahmen einen zweiten am Abend in Billstedt und einen dritten in Ahrensburg fest.

    Die Täter sitzen jetzt in U-Haft. Das Tatmotiv ist offenbar auch geklärt: Kirk M. soll Drogenschulden gehabt haben. Das Trio zündete seinen Leichnam an, um die Spuren zu verwischen.

    Es war der Fahndungsdruck der Polizei, der Yakup M. (19) dazu trieb, aufzugeben. Deshalb erschien der 19-Jährige gestern Morgen mit einem Anwalt im Polizeipräsidium Alsterdorf und gestand die Tat.

    Yakup M. gab zu, sich mit Kirk am Dienstag vergangener Woche in der Wohnung von Gzim L. (21) getroffen zu haben. Beide waren Nachbarn von Kirk M. Sie wohnen nur wenige Meter von seinem Elternhaus entfernt. Mit dabei auch der 20 Jahre alte >b>Labinot B. (20). In dem Gespräch der vier sei es um die Drogenschulden von Kirk M. gegangen. Nach bisherigen Ermittlungen soll der 17-Jährige mit Marihuana gehandelt haben. “Um große Mengen hat es sich aber nicht gehandelt”, so ein Ermittler. Offenbar konnte oder wollte der 17-Jährige nicht zahlen. …. “

    Die Namen der Tatverdächtigen lassen ein als relativ wahrscheinlich zu erachtenden Rückschluß auf deren Nationalität zu(oder „Lappen“deutsche mit bestimmten Mihigru).

    Der Name des ersten Tatverdächtigen:

    Gzim L. (21 Jahre alt)
    Gzim ist ein albanischer Name und bedeutet übersetzt „Freude“.

    Der Name des zweiten Tatverdächtigen:

    Labinot B. (20 Jahre alt)
    Labinot ist ein albanischer Name und bedeutet interessanterweise „Strassenkrieger“. Labinot auch der Name einer Stadt in Albanien.

    Der Name des dritten Tatverdächtigen:

    Yakup M. (19 Jahre alt)
    Yakub ist die türk. Form des deutschen Namens Jakob.

    Daraus läßt sich also mit einer bestimmten wahrscheinlichkeit konsequent folgern das es sich bei den drei Tatverdächtigen um zwei Albaner und einen Türken handelt.

    Frage nun ? Warum lese ich so etwas nicht in der Zeitung.
    Das kann mir wahrscheinlich nur einer dieser angeblich so weltoffenen lattemacchicato trinkenden linksliberalen (oder vielleicht doch besser linksradikalen) Redakteure der Mainstreammedien erklären. Warum muss die Wahrheit so oft auf der Strecke bleiben?

    So jetzt noch Satire:
    Ich hatte neulich eine interressante Kreatividee. Ein Gartenzwerg für den gealterten linksliberalen 68ér Spießer.
    Ich stelle ihn mir so vor:

    Dicker Bierbauch, lange blonde Rastehaare, Brille mit pseudointellektuellem Kassengestell, nen dicken grünen Wollpulli an, barfuß (um Solidarität mit der dritten Welt zu demonstrieren) und eine Lilalatzhose über der Rotweinwampe mit der Aufschrift “ Mein Bauch gehört mir“.

    Satire off (lach).

  51. #63 eisernerkreuzritter

    In einem Fernsehbericht über den Fall wurde das „Yakup“ ausgesprochen, als wäre es „Jakob“. Ich war sehr irritiert, obwohl ich bereits erfahren hatte, daß die Täter einen „Migrationshintergrund“ haben. Das verleitete mich zu der Annahme, es handle sich vielleicht um einen Osteuropäer (Polen, Russlanddeutschen etc.). So kann man sich auch verladen lassen…

  52. @ #8: Wenn ich von deinen Deutschkenntnissen auf deine Spanischkenntisse schließe, dann müßte ich mich wohl für die Deutschen in Spanien entschuldigen müssen: Du kaufen Tüte Deutsch – kosten 3 Geld. Schäm dich, Nordlicht, bis dir ein Licht aufgeht! Dies rät ein deutscher Kanacke = Mensch.

  53. @#61 Mahner ,gut daß ich dich hier treffe, unser „Spezialfreund“, hat sich besonders „Lobenswert“ über einen Kommentar von dir geäussert, aber irgend Jemand hat auf unseren Thread “ Waschlappen “ einen Kommentar dazu gepostet, habe fast einen Lachkrampf bekommen:-)

  54. #68 satine
    Da hast du absolut Recht!
    Sind fast auf Focus-Niveau.
    Du bist aber nicht die Einzige, die das bemerkt hat, es gibt genug ÖSIS ,die sich darüber beschwerden.

  55. DEUTSCHLAND IST EIN SAMMELBECKEN FÜR IMPORTIERTEN ABSCHAUM GEWORDEN. ALBANER SIND ZWAR ZAHLENMÄßIG NICHT SO STARK VERTRETEN WIE, UNSERE FRIEDLICHEN ISLAMISCHEN MITBÜRGER, DAFÜR ABER NOCH EIN BISSCHEN ASOZIALER IN IHREM SOZIALVERHALTEN.

    ES GRENZT SCHON UNGLAUBLICHER BLÖDHEIT UNSERES VOLKES, SOLCHE LEUTE DIE SICH IN UNSEREM LAND WIE TOLLWÜTIGE SCHWEINE AUFFÜHREN, NICHT IN IHRE SCHRANKEN ZUWEISEN UND AUS DEM LAND ZU JAGEN.
    ICH MÖCHTE NICHT WISSEN, WIE VIELE ARME INLÄNDER NOCH GAR NICHT WISSEN, DASS SIE IN NAHER ZUKUNFT GRUNDLOS OPFER DIESER NUTZLOSEN IMPORTIERTEN SUBJEKTE WERDEN.

    MAN BRAUCHT HEUTZUTAGE NICHT MAL MEHR RECHTE PARTEIEN DIE GEGEN AUSLÄNDER ANTRETEN.
    UNSERE MIGRANTEN SIND GANZ ALLEINE DAFÜR VERANTWORTLICH, DASS WIR SIE NICHT MÖGEN

  56. #70 templerorden!
    Du sprichst mir aus der Seele!
    Daß dieser importierte Abschaum nicht hierher gehört, zeigt der doch durch sein bloßes Verhalten. Und das ganz deutlich!!!
    Bloß… Rückführung?
    Die sind doch in ihrer Heimat – mit hoher Wahrscheinlichkeit!!- genauso unbeliebt!
    Oder würden dort von ihren Landsleuten gleich erschlagen werden, wie räudige Hunde. 😡
    Deswegen sind die ja HIER!
    Finde, sie sollten trotzdem abgeschoben werden.
    Und die Verbrecher,welche sie hergeholt haben, gleich mit dazu!!! 😉

  57. #69 Schlernhexe
    Ja, kannst alles kübeln, orf, standard, focus, news … immer schön die verordnete Fremdenliebe pflegen.
    Aber unter der Oberfläche gärt es eh schon wie irre.
    Wenigstens gibt es immer mehr, die „was merken“.
    Nur was sollen wir den tun? Siehe Moschee Brigittenau, Vösendorf, alles deutlich gegen den Willen der Einheimischen.

  58. #71 udinese calcio

    GENAU; DIE GEHÖREN ABGESCHOBEN…. ABER NIEMAND DER BERUFLICH IN DER LAGE WÄRE SIE ABZUSCHIEBEN TUT ES.

    DAS MACHT EINEN WAHNSINNIG UND MAN FÜHLT SICH ALS BÜRGER EINFACH HILFLOS.

    BEI FRIEDLICHE UND ANSTÄNDIGE MENSCHEN WÜRDE ICH NICHT SO EINEN HARTEN TON VERWENDEN, ABER BEI ABSCHAUM, DASS SICH SO ASOZIAL UNSERER BEVÖLKERUNG GEGENÜBER UNS VERHÄLT ZEIGE ICH KEINE TOLERANZ MEHR. DIE LEBEN IN UNSEREM LAND
    UND BEHANDELN DIE GASTGEBER WIE SCHEIßE.

  59. Kurzer Hinweis zum “ Qualitätsjournalismus“
    der zeitung “ Heilbronner Stimme“.

    Unter dem Druck der Realität – die Stadt
    Heilbronn wandelte sich innerhalb von ca.
    15 Jahren von württembergischer Beschaulichkeit zu einem Epizentrum migranten
    – bedingter Gewaltkriminalität – ist die “ Stimme“ zumindest im Ansatz etwas ehrlicher
    bei der Berichterstattung…. um so mehr, nach
    dem Meuchelmord an der Polizistin Michelle…
    und den nachfolgenden, jeder Menschlichkeit
    widersprechenden Verbrechen ( S C H Ä N D U N G der Gedenktafel).
    Hieraus erklärt sich auch der Hinweis auf
    die ethnische Herkunft der Täter.
    Noch ein Hinweis , eine Meinung von mir.
    In PI wurde häufig die Sicherheitsituation
    “ FRANZÖSICHER Vorstädte“ diskutiert…. ohne
    das Thema überzustrapazieren:
    J E D E französiche Vorstadt ist k o n t r o l l i e r t e r und s i c h e r e r , wie
    die einstmals so beschauliche Stadt Heilbronn.

  60. NATÜRLICH IST DIE DEUTSCHE GESELLSCHAFT DARAN SCHULD, WEIL WIR DEN JUGENDLICHEN MIGRANTEN KEINE BILDUNGSCHANCEN VERMITTELN.
    DIESER QUATSCH HÄNGT MIR SCHON LANGE ZUM HALS RAUS.
    IN JEDER STADT UND AUF JEDEM DORF GIBT ES STAATLICHE BILDUNGSEINRICHTUNGEN, IN DENEN LEHRER ARBEITEN DIE AUF EINER UNIVERSITÄT ODER PH WAREN.
    DIE MIGRANTEN HABEN HALT INTERESSE ETWAS FÜR IHR HIRN ZU TUN UM VORAN ZUKOMMEN. MOTIVATION UND EIN GEWISSES POTENTIAL SIN HALT VORAUSSETZUNG. UND LERNEN MUSS JEDER SELBER.
    ABER UNSERE MEDIEN RECHTFERTIGEN DIE GEWALT VON MIGRANTEN MIT UNSEREM ANGEBLICH SCHLECHTEN BILDUNGSSYSTEM.

  61. @ #7:

    Man sollte diese „Südländer“ SO nennen, wie sie von der P.C-Wissenschaftselite selber genannt werden:

    MIGRANTEN und MIGRANTEN-Kinder

    Dann ist das meiste schon gesagt.

  62. @ #63 misfit:

    Sehr schön !

    Zu „Atheisten“ hier ein philosophisches Platon-Wort:

    Atheismus ist eine Krankheit der Seele, bevor er zum Irrtum des Verstandes wird.

  63. @28 Koltschak

    Wir hier sind alle zehnmal klüger als Du, dafür verwette ich meinen Arsch!

    Alle? Das glaube ich nicht. Du zum Beispiel gehörst meines Erachtens zu denen, die nicht begreifen, dass eine Wortwahl wie „Kanake“ unser Ziel diskreditiert, es unseren Gegnern nur einfacher macht, uns alle zu verleumden.

  64. Wann werden sich eigentlich endlich die rechtschaffenden Migranten für ihre Sprach und
    Demokratieresistenten Religionsgenossen entschuldigen? Demos ?

    Oder sollte die Tatsache das sich in dieser Hinsicht rein gar nichts bewegt nicht ein Beweis
    mehr dafür sein , daß Islam und Demokratie wie
    Wasser und Öl verhalten.

    Würde mich wundern wenn achzig Deutsche rechter oder linker Gesinnung in irgendeinem Land der Erde soetwas veranstalten könnten ohne das ganz Europa über Deutschland herfallen würde.

  65. #vasil: Grundsätzlich gebe ich Ihnen recht.

    Aber
    1. weiß hier wirklich so gut wie jeder die ursprüngliche Bedeutung des Begriffts Kanake, weil wir alle mal links oder grün waren.
    2. sehe ich dass mittlerweile als eine Art Dampfablassen, was so nirgendwo anders möglich ist.
    3. wenn wir anfangen, uns gegenseitig selber zu zensieren, dann können wir gleich aufhören zu schreiben.
    4. ist es doch eh schon egal, denn wer weiß, wie es gemeint ist, den schreckt es nicht ab und die übrigen würden etwas anderes finden. Schmuddelkinder bleiben wir sowieso.
    5. mein Rat, einfach überlesen.

  66. @ #80 Akkon

    Akkon hat recht.

    55 islamische Länder auf der Welt, 1.5 Mrd Moslems – und keine einzige Demokratie darunter!

  67. Ich denke mal, das Problem ist folgendes:
    Jede, auch nur irgendwie einheimische Tradition wird von einer gewissen Gruppe zunichte gemacht (zumindest versucht)!

    Sei es Weihnachten, Ostern, Neujahr (Glücksschweine), Currywurst oder Wiedervereinigung (Jetzt Tag der offenen Moschee)!

    Tradition wird gleichgesetzt mit Hitlerdeutschland.

    Superdilemma!

    Keine Tradition ohne Hitler.

    Und da Hitler verabscheuungswürdig ist, ist auch jedwede Tradition verabscheunungswürdig.

    Aus diesem links-grünen Argumentationsgekotze gibt es kein Entrinnen.

    ist müde, so unglaublich müde
    rs

  68. #19 magnetkopp (28. Apr 2008 14:50)

    Messer und Teleskopstock ??? Die Meldung muß vom letzen Jahr sein. Messer sind doch seit diesem Jahr verboten.

    teleskopschlagstöcke sind auch seit dem 1.4. verboten.

  69. @Isabella1166

    Aber schreiben wir denn nur für uns? Wollen wir nicht andere überzeugen? Genügt es nicht, darauf hinzuweisen, dass Grundrechte wie die Gleichberechtigung der Geschlechter, das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung usw. vom Islam mit den Füßen getreten werden? Dass der Islam durch und durch antisemitisch ist? Damit kann man doch Linke und Grüne argumentativ vor Probleme stellen. Müssen wir wirklich, um Dampf abzulassen, mit unserer Wortwahl den Gegnern die Arbeit einfacher machen? Ganz abgesehen davon, dass wir vermutlich Gutwillige abschrecken. Wir gefährden unsere manchmal gar nicht so bescheidene Erfolge damit. Muss das denn tatsächlich sein?

  70. Lügen und betrügen durch Schweigezensur ist ständige Übung unserer Medien.

    Und das schlimme daran ist nicht einmal die Tatsache, dass sie es tun, das wirklich verderbte ist der Umstand, dass sie es freiwillig tun, ohne Druck durch Gestapo oder Stasi. Nicht Feigheit vor dem Feind, sondern Feigheit ohne Feind.

    Ich spucke aus.

  71. @ #83 Re-Saulus

    Richtig erkannt. Und weil Du im Recht bist, recheriere weiter, sammle Fakten und schick sie an PI!

    Müde sein, ist kein Problem. Wenn Du Dich ausgeruht hast, mach‘ weiter.

    Wir haben Verantwortung für vieles.

    Für Israel – weil es die Quelle unseres Abendlandes ist, und wegen den Faschisten.

    Für die USA, deren Großzügigkeit uns die Freiheit bescherte, auch man Bush kritisiert.

    Und für unsere Kinder, nich nur weil es unsere Zukunft ist – aus Liebe zu Ihnen!

  72. #85 Vasil: wenn es Ihnen gelingt, mit der oben genannten Argumentation Linke und Grüne argumentativ vor Probleme zu stellen, dann meine Hochachtung.
    Die würden sich noch in die Tasche lügen, wenn man ihnen die Burka an den Kopf tackert.

    Ich habe mich früher auch aufgeregt über manche Ausdrucksweise, aber jeder muss selber wissen, wie weit er geht.
    Sie haben auch dahin gehend recht, dass wir kein privater Häkelclub sind, bei dem alles Gesagte in vier Wänden bleibt. Ehrlichkeit ist aber auch noch eine Tugend.
    Wie gesagt, ich selber schreibe solche Wörter nicht und ich denke sie auch nicht. Ich bin aber schon das eine oder andere Mal durch meine Stadt gelaufen und habe mir gedacht: nur noch Migranten. Und dann auch noch solche…
    Und diese Gedanken mir dann verboten, weil man so nicht denkt. Würde ich z.B. jeden Tag mit der U-Bahn fahren, wäre meine Ausdrucksweise möglicherweise auch deftiger, weil ich angefressener wäre, als bei zwei Stadtbummeln im Jahr.

    Da ganz abgesehen davon viele Postings informativ, ironisch, intelligent und oft mit weiterführenden links versehen sind, kann ich mir nicht vorstellen, dass, wenn man an dem Thema dran ist, sei es privat oder beruflich, man empört die Seite verlässt.

  73. #80 Akkon (28. Apr 2008 20:04)

    Würde mich wundern wenn achzig Deutsche rechter oder linker Gesinnung in irgendeinem Land der Erde soetwas veranstalten könnten ohne das ganz Europa über Deutschland herfallen würde.

    Bei rechter Gesinnung implodieren die Medien.
    Bei linker Gesinnung implodieren die Medien auch. Allerdings eher in die Richtung: Polizei schlägt unschuldige Kinder.

  74. #89 Widukind: Sie müssen ja nicht gleich schreien. Eine Offenbarung ist es ohnehin nicht.

  75. Muss mir hier, glaube ich, mal Luft machen.
    Wie sicher muss man sich eigentlich fühlen, um hier den dicken Max zu machen?
    In der völligen Überzeugung, dass man Randale machen kann, Leute anpöbeln und beleidigen, Klopperei beginnen, sich mit der Polizei anlegen. Dann auch noch bewaffnet herumlaufen. Sowas geht doch nur, wenn man weiß, dass einem absolut nichts passieren kann. Da gehen Leute, die wahrscheinlich hart gearbeitet haben, mit ihren Kindern oder Partner über den Rummel, um einfach mal zu relaxen. Und als Bonus erwartet sie dann noch
    ein Mob marodierenden Packs, welches es einfach nicht haben kann, dass sich die Leute amüsieren wollen.
    So haben mir übrigens meine Großeltern die schönsten tausend Jahre in der deutschen Geschichte beschrieben, als das SA-Gesindel jeden beliebigen anstänkern konnte, ohne Konsequenzen natürlich. Wer die damaligen Scharfmacher waren, brauche ich wohl nicht zu erklären.
    Nur frage ich mich, wer ist es heute? Es scheint ja mittlerweile ein regelrechter Volkssport geworden zu sein, im Rudel aufzutreten und Krawall zu machen. Doch nur, weil absolut nichts geschieht. Würden diejenigen mal richtig Knüppelsuppe bekommen, würden sie es sich bestimmt beim zweiten Mal überlegen. Aber das darf die Polizei ja nicht (Deeskalation nennt sich das so schön). Ich könnte kotzen.
    Das schlimme ist ja. Sowas spricht sich in den Heimatländern dieser Leute ja schnellstens rum, was man bei diesen doofen Deutschen so alles machen darf.
    Leider wird in diesem, unserem Lande natürlich nicht reagiert und alles so hingenommen und diese Kulturbereicherer fühlen dadurch noch bestätigt und lachen sich kaputt.
    Schade, dass nicht mal einer von den regierenden Herren oder Damen in so eine Situation gerät. Da könnten sie mal sehen, wie schön das ist, wenn in der Feierlaune die Situation mal ganz schnell kippt.
    So, wollte eigentlich noch mehr schreiben, reicht wahrscheinlich für einen ganzen Schmöker.
    Aber ich habe den Papp schon wieder auf, weil augenblicklich sowieso nichts passiert.
    Vielleicht kann mal jemand einen Vorschlag machen, ohne das es gleich einen Rechtsruck gibt.
    Herzlichst!

  76. Wahrscheinlich wollten sich diese Albaner nur auf eindrucksvolle und angemessene Art bei den Deutschen für ihren Einsatz im Kosovo und für die Anerkennung des Verbrecherstaates Kosovo bedanken.

    Wir haben beim Volksfest sogar noch Glück gehabt, dass die NATO keine Angriffe auf die Polizeistation geflogen hat bei der Deportierung und Vertreibung der Albaner.

    Ich kann bis heute nicht verstehen und billigen, wie sich die EU und NATO auf so einseitige Weise in den Konflikt auf dem Balkan eingemischt hat.

  77. #83 Re-Saulus (28. Apr 2008 20:24)

    Keine Tradition ohne Hitler.

    Und wenn man sich keinen Hitler leisten konnte wie Frankreich oder UK, dann bekommt man ersatzweise Schuldgefühle wegen der Kolonialzeit!

    Wieso sind eigentlich noch Hartz-IV-Kosovaren im Lande, ist doch ein eigenständiger Staat!

  78. demokratie, demographie, wähler-import, hessen-wahl. populismus in der demokratischen politik, aber von den etabilierten, längst nicht mehr ungewöhnlich. 68er-klüngel, pfui, machtgieriges, verlogenes dreckspack.

  79. @#84 gw
    #19 magnetkopp

    Messer und Teleskopstock ??? Die Meldung muß vom letzen Jahr sein. Messer sind doch seit diesem Jahr verboten.

    teleskopschlagstöcke sind auch seit dem 1.4. verboten.

    Aber nicht für albanisch-türkischen Abschaum, die dürfen das!

    Es wird Zeit, daß wir uns wieder Respekt verschaffen – Lichterketten taugen dazu allerdings überhaupt nicht. Es sei denn solche, die aus Leuchtspurmunition bestehen.
    jagdmops

  80. Ist normaler Alltag! Überall belästigen die Mullahs einen! Leider landet vieles erst gar nicht in den Schlagzeilen!

  81. @#47 sardonic

    Na, wer kriegt aus seinem Freundeskreis 5 Leute zusammen, die im Ernstfall auf Zuruf zuverlässig neben ihm stehen würden?

    Ossis und Russen.

    Wie liebe ich meine Mecklenburger Kumpels!

    Gruss aus dem Westerwald.

  82. Ja, irgendwann können wir keine Feste mehr feiern aus Angst vor Übergriffen.
    Spätestens wenn immer weniger Teilnehmen und auch Touristen sich immer unsicherer fühlen wird die Politik reagieren, denn das kann sich kein Land leisten.

  83. Schon etwas länger her:

    Türken (und Araber) sind ein so erbärmlich feiges Geschmeiss, das hat mein Sohn gestern abend auch erlebt. Allerdings ging die Sache gut aus!
    Er war im Hessischen mit ein paar Kumpels: einem hünenhaften, gutmütigen russischen Recken namens Artjom, 2 Freunde von beiden waren noch mit und sein türkischer Kumpel, allerdings vollintegriert (seine Familie schämt sich immer für ihre Landsleute)!

    Wurden mein Sohn (auch gross) und der Russenrecke doch auf einer Veranstaltung von so einem Türkenzwerg angemacht, wegen „Guggst Du!“

    Standen auf einmal noch 5 dieser Helden mit dabei.

    Als die sahen, dass das übel ausgehen würde und auch die anderen 3 Kumpels meines Sohnes dazukamen, sagte gleich einer „Ey, wir wollen keinen Stress!“
    Das klang nicht sehr glaubhaft, sondern nur dem Kräfteverhältnis angepasst!

    Und haben den alkoholisierten Stänkerzwerg mitgezerrt, der wohl als Vorstänkerer angesetzt wurde!

    Der Russenrecke stand die ganze Zeit angriffsbereit und sehr eindrucksvoll in Pose, hatten die Türken eh Stuhl in der Hose!

    (Den Vorstänkerzwerg haben sie im Laufe des Abends noch mal getroffen, da war der alleine, und mit seinem Mut war es auch vorbei! Hat ganz ängstlich geschaut!)

    Achso, die Security, auch alles deutsche Kerle aus echtem Schrot und Korn, schmissen noch ein paar Türkenstänkerer raus, einer wurde am Ohr gepackt und der Arm auf den Rücken verdreht und mit den Worten „Na was iss, Kleiner, geht nicht?“, wurde der wild um sich strampelnde Mohammedaner-Zwerg nach draussen befördert!

    Denn man hat in diesem ländlichen Ort im Hessischen dazugelernt!
    Letztes Jahr musste eine Veranstaltung wegen zugereister Türkenstänkerer unterbrochen werden, bis die Polizei klärte!

    Die Türkenstänkerer kommen aus einer Stadt in der Nähe und wollen auf dem Lande Stress machen, aber die Dörfler halten eben noch zusammen!

    Als mein Sohn zurückkehrte und mir das gegen 01.30 heute früh ganz aufgeregt und freudig sprudelnd erzählte, war auch ich sehr stolz auf diese Jungs!

    Ich sagte ihm noch: „Glaube mir, wärest Du alleine gewesen, dann hätten sie sich getraut!
    5 gegen einen, damit das Verhältnis stimmt!“

    Aber wer eben gute Freunde hat, ist nicht alleine!
    Haltet zusammen Jungs, Ihr merkt es immer wieder, das ist feigster, erbärmlicher Abschaum ohne Ehre oder Anstand!

    Türkisch-arabisch-mohammedanischer Tapferkeits-u. Ehrenkodex:
    Du bist Türke, also ein Mamasöhnchen und erbärmlicher Feigling!

    Greife niemals alleine einen Deutschen an, denn Du bist klein und ziehst sicher den Kürzeren!
    Wenn Du aber mindestens noch 4 türkische Freunde dabei hast, greift maximal einen Deutschen an! Sucht ihn Euch vorher aus, er muss schwächer als Ihr alle zusammen wirken.
    Schlagt unverhofft von hinten zu, mit brachialer Gewalt, so habt Ihr die besten Chancen!
    Und immer dran denken, Messer ziehen und damit Leute erschrecken!
    Zieht der Deutsche auch ein Messer, womöglich grösser als Deines, dann renne!
    Denn Du bist ein Türke und das bedeutet ein Feigling!
    Du kannst ja nichts dafür, dass Du so ein erbärmlicher Wicht bist! Du kannst ja nichts dafür, als Türke, als Mohammedaner geboren zu sein!

  84. Die Ötzelbrötzels sind ein feiges Volk. Da haben sie sich mal verrechnet, sonst aber berechnen (auch, wenn sie selten wirklich gut rechnen können!), sie meist sehr genau ihre Stärke, um in meist großer Überzahl, andere zu gängeln!

    Deswegen wird es ja auch brenzlig in aller Welt, wenn die Muslime in einem Land die Mehrheit stellen…!

  85. #102 Zenta

    Wenn Du aber mindestens noch 4 türkische Freunde dabei hast, greift maximal einen Deutschen an! Sucht ihn Euch vorher aus, er muss schwächer als Ihr alle zusammen wirken.
    Schlagt unverhofft von hinten zu, mit brachialer Gewalt, so habt Ihr die besten Chancen!

    Ziemlich präzise Schätzung, genau das durfte nämlich ein guter Freund von mir, der zusammen mit einem Kollegen hintterücks von mindestens 4 Türken angegriffen wurde, erleben. Ohne jegliche Vorwarnung, auf die am Boden Liegenden wurden noch eingetreten, bevor man ihnen die Geldbörsen stahl. Der Kollege meines Freundes wird auf einem Auge nie wieder etwas sehen. Mittlerweile sind alle Türken wieder aus der U-Haft entlassen (einer kam gar nicht erst in U-Haft). Der Prozess ist Ende Juli (über ein halbes Jahr nach der Tat), ich werde berichten, wie es ausgeht.

  86. #89 Widukind_ltd (28. Apr 2008 21:12)

    Was Du schreibst ist vollkommen richtig.
    Zu ergänzen ist halt nur ,daß der Begriff „Kanake“ dann in den 60er Jahren zweckentfremded wurde und für unliebsame Ausländer verwendet wurde. Dazu zählte damals leider auch noch der eine oder andere Italiener etc. Türken gabs noch keine in D.
    Damals war man noch weit von jeder Political Correctness entfernt. Verhältnisse wie heute waren undenkbar. Wenn Du nicht gespurt hast hieß es: Geh doch nach drüben und von der Polizei gabs was auf die Mütze als Jugendlicher.Also ich kann dem einen oder anderen Älteren hier nicht verdenken, daß er dieses Wort noch im Sprachschatz hat.

  87. #102 Zenta (28. Apr 2008 22:50)

    Ähnliches kenn ich auch duch meinen Sohn,
    der hat kräftige serbische Freunde.
    Aber wäre es nicht viel schöner, wenn Alles das nicht notwendig wäre und sich unsere Jungs ganz frei in der Stadt alleine bewegen könnten?

  88. Volksfeste sind mir schon lange gründlich vergangen.

    Was sich da in den letzten Jahren abgespielt hat…ein Witz…ein Trauerspiel….macht einfach keinen Spaß mehr, mit Kindern eh nicht.

  89. Ja… dr Wasen… da geht kein Deutscher mehr hin…

    Ich kann nur aus meinem Bekanntenkrise berichten, aber von denen geht keiner mehr aufs Frühlingsfest oder auf den Wasen (Gegenveranstaltung zur Wiesn in München).

    Grund… Rusen, Türken, Araber… allein der weg von der S-Bahn zum Wasen ist ein Lauf um Leben und Tod.

  90. „Geschmeiß, Ölaugen, Asselpackis und Ötzelbrötzel…“ – muß sich irgendjemand wundern, wenn die „Mainstream-Medien“ mit dem Finger auf dieses Blog zeigen – und die Mehrheit es überhaupt nicht ernst nimmt?
    Hier wird nur noch gepöbelt, beleidigt, bespuckt + gegeifert.

    #86 Mohammet Adolf:
    Erwartest Du wirklich, daß ich auf Deine
    „Ötzelbrötzel-Mullahpack…“-Entgegnung irgendwas erwidere?
    Oder Deine Gewaltphantasien teile?
    Sorry, daß ich keine habe. Ich bin wütend über die Politiker, die jeden reinlassen (statt wie in Amerika eine „green card“ zu vergeben – und über die Justiz, die falsche Signale setzt.
    So einfach ist das.
    Kein Grund, sich am Stammtisch einen runterzuholen.

  91. Folgen der multikulturellen Öffnung unseres Landes, die wir lt. Marieluise Beck (GrünInnen) „aushalten“ müssen:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,550289,00.html

    Zivilcourage fast mit dem Leben bezahlt

    Von Julia Jüttner

    Prügelorgie am helllichten Tag: Drei Jugendliche randalieren in der Heilbronner Innenstadt, attackieren Passanten. Sie prügeln einen Rentner ins Koma, als der verhindern will, dass sie die Gedenktafel für eine ermordete Polizistin schänden. Nun stehen die drei vor Gericht – für sie steht viel auf dem Spiel.

    Hamburg – Die Liste ihrer Straftaten ist so lang wie die mit den Namen ihrer Opfer: Sven B., 23, Adis H., 20, und Mehmet Ö.,17, sind wegen schwerer Körperverletzung, Beleidigung und Störung der Totenruhe angeklagt. Der an diesem Dienstag beginnende Prozess vor dem Heilbronner Landgericht wird für ihr weiteres Leben richtungweisend sein. Die drei Arbeitslosen aus Heilbronn und dem Raum Esslingen sind der Polizei einschlägig bekannt – wegen Diebstahls und Körperverletzung.

    Der 17-jährige Mehmet Ö., der jüngste im Trio und ein Winzling von Mensch, gilt bereits als einer von 20 jugendlichen Intensivtätern im Heilbronner Raum. Der Sohn türkischer Eltern saß schon einmal in Untersuchungshaft. Nun droht ihm dauerhafter Aufenthalt im Gefängnis.

    Sven B., aufgewachsen in verschiedenen Heimen Baden-Württembergs, stand wegen Diebstahls, Betrugs, Vergehens gegen das Waffengesetz und versuchten Raubes vor Gericht. 2003 musste er Arrest verbüßen. Im Juli 2007 wurde er vom Heilbronner Amtsgericht zu einer Jugendstrafe verurteilt.

    Für die drei gilt: Ihr knapp drei Kilometer langer blutiger Streifzug durch die 120.000-Einwohner-Stadt ist der traurige Höhepunkt ihrer bisher verpfuschten Leben.

    Rückblick: Aus Langeweile, Frust und Zeitvertreib gehen der Deutsche, der Bosnier und der Türke am 9. Januar gegen 13 Uhr in der Heilbronner Innenstadt auf Streifzug – und auf die Suche nach wehrlosen Opfern. Grundlos bepöbeln sie zunächst auf dem Kiliansplatz zwei Passanten. Einen weiteren provozieren sie kurz darauf, rempeln ihn an und schlagen ihm schließlich voller Wucht ins Gesicht. Der damals 19-jährige Adis H. beleidigt zudem ein Rentnerpaar. Immer wieder trinken sie Wodka aus einer Flasche und grölen herum.

    Beim „Schlachthof“, einem Wirtshaus, fragen sie einen 67-Jährigen nach Zigaretten. Der Mann reicht ihnen welche. Zum Dank schleudern sie seine Tasche zu Boden, trampeln johlend auf ihr herum. Der Rentner will fliehen, die drei Jugendlichen rennen ihm nach, verletzen ihn mit einem Faustschlag ins Gesicht. Ein Radfahrer, der dem 67-Jährigen helfen will, wird von den rabiaten Jugendlichen angegriffen. Weitere Passanten, die zu Hilfe eilen, ebenfalls. Erst als immer mehr Menschen schlichten wollen, verschwinden die drei.

    33 Zeugen, zwei Sachverständige

    Sie laufen zu der Gedenktafel für die ermordete Polizistin Michéle Kiesewetter, die die Stadt zur Erinnerung auf der Theresienwiese aufgestellt hat. Dort soll Sven B. laut Anklageschrift in „Schädigungsabsicht und unter bewusster Verhöhnung des Andenkens der toten Polizistin“ wie von Sinnen gegen die Tafel getreten und auf ihr herumgesprungen sein. Ein Ehepaar beobachtet die Szene. Der Mann fordert die Jungen auf, aufzuhören.

    Seine Zivilcourage zahlt der 73-Jährige fast mit dem Tod: Alle drei Jugendlichen stürmen auf ihn zu, stürzen sich auf ihn. Einer versetzt ihm einen kräftigen Schlag, ein andere prügelt mit voller Wucht auf ihn ein. Der Mann verliert das Bewusstsein. Er erleidet schwere Kopfverletzungen und Hirnblutungen. Mehrere Stunden schwebt er daraufhin in Lebensgefahr.

    Sven B., Adis H. und Mehmet Ö. fliehen erneut – und schlagen noch auf der Flucht auf einen 69-Jährigen ein. Durch eine Sofortfahndung mit Hubschrauber und mehreren Streifenwagen können die drei Schläger kurz darauf gefasst werden.

    Im Verhör legen sie Teilgeständnisse ab, widersprechen sich jedoch in ihren Aussagen. Die Zweite Große Jugendkammer muss nun mit Hilfe von 33 Zeugen und zwei Sachverständigen klären, wer welchen Part bei der blutigen Prügelorgie hatte.

    Der Rentner, der sich den gewalttätigen Jugendlichen in den Weg stellte, ist seither linksseitig gelähmt und auf dem einen Auge fast blind.

  92. #112 Eurabier:
    Sven B. hört sich irgendwie nordisch an, findet ihr nicht? Und daß alle drei Wodka tranken, läßt auch nicht unbedingt drauf schließen, daß der Islam eine große Rolle spielte?
    Was soll also dieses Beispiel?

  93. #113 Preston

    Sven B. hört sich irgendwie nordisch an, findet ihr nicht?

    Was soll also dieses Beispiel?

    Weil es sich um ein Beispiel gelungenen Multikulti handelt?

  94. #114 Max Emanuel:
    Ok, das war gut.
    Aber mal ernsthaft, auch Christen können ihre Kinder so brutal und gewalttätig erziehen, daß sie ausrasten – und Schwächere zusammenschlagen.
    Deswegen interessiert mich -immer- als erstes, wie gleichgültig vorher Richter und Staatsanwälte waren – bevor so etwas passiert.
    Da sitzt der Hebel – wenn man den ansetzt, verändert sich viel schneller etwas, als wenn man ständig über die Grünen und den Islam schimpft.

  95. #115 Preston

    Aber mal ernsthaft, auch Christen können ihre Kinder so brutal und gewalttätig erziehen, daß sie ausrasten – und Schwächere zusammenschlagen.

    Das heilige Buch der Christen verabscheut Gewalt und mahnt zur Nächstenliebe, anders als der Koran. Christliche Kinder sind anders sozialisiert als moslemische.

    Zum Vers 89, Sure 4, um nur eines von vielen Beispielen zu nennen, gibt es im Neuen Testament kein Gegenstück:

    Aber wenn sie sich abwenden, ergreift und tötet sie, wo immer ihr sie findet.

    Nachzulesen hier: http://www.muslim-markt.de/koran/index.htm

  96. Preston,

    dass MohammedanerInnen keinen Alkohol trinken, gilt nur für die Hardcore-Staaten SA, Iran oder Talibanistan.

    In westlichen Ländern tun sie das durchaus, selbst der WTC-Zerstörer Atta trank im Hamburger Studentenwohnheim, beovr er am „Sudden Jihad Syndrome“ litt.

    Das MohammedanerInnentum ist mit den eigenen „Gläubigen“ durchaus „tolerant“, vergibt ihr Gott doch alle Sünden, solange sie Männer sind, Frauen hingegen werden gerne schon einmal ermordet, wenn sie unmohammedanisch leben.

    Und die Täter aus Heilbronn müssen auch nicht zwangsläufig in den Tempel gehen, auch nicht beten, es reicht, dass sie mohammedanisch „sozialisiert“ sind, also einem gewaltbereiten Macho-Kult huldigen. Dass auch mal ein durchgeknallter „Ungläubiger“ mit auf Randale geht, ist nicht ungewöhnlich, aber hätte er David und Itzak als Freunde, würde er eher Violine spielen anstelle „spießige“ Rentner zum Krüppel schlagen!

Comments are closed.