Wenn sie ihren Gästen schon (aus welchen Gründen wohl?) keinen Alkohol anbieten, können wir den Betreibern von Shisha-Cafés nicht auch noch die Wasserpfeife verbieten. Vor orientalischen Gepflogenheiten wird vorschriftsmäßig eingeknickt. Das Landes- verfassungsgericht hat das Rauchverbot in alkoholfreien Shisha-Cafés in Berlin vorläufig ausgesetzt. Die Antragstellerin hatte eine existenzielle wirtschaftliche Gefährdung ihres Betriebs durch das Rauchverbot aufgezeigt.

(Spürnasen: Beckskompressor und Frank)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

112 KOMMENTARE

  1. Wasserpfeifen-Cafes sind kulturelle Einrichtungen.
    Da gehen nur Raucher hin. Hier sollte wirklich eine Ausnahme vom Rauchverbot gelten.

  2. Endlich mal eine gute Nachricht! Es gibt doch nichts schöneres als einen gemütlichen Abend in einer Shisha-Bar zu verbringen.
    Mit Freunden eine Wasserpfeife (Doppelapfel oder Rose 😉 )zu konsumieren und über Gott und die Welt zu reden 🙂

    Was soll daran nun falsch sein? Übrigens wird in solchen Bars sehr wohl Alkohol angeboten.
    Wein und auch Bier.

    Was soll also diese Hetzerei gegen Shishas?

    In Bern gibt es sogar eine Shisha-Bar die nur von Schweizern betrieben wird.
    In Göttingen gibt es eine Shisha-Bar betrieben von Syrern, in der es sogar Bauchtanz-Shows gibt.

    PI: Die Aufhebung des Rauchverbotes betrifft ausdrücklich nur alkoholfreie Shisha-Cafés. Warum? Warum darf beim Wirt an der Ecke dann nicht auch geraucht werden? Das hat für Raucher auch einen Gemütlichkeitsfaktor. Gleiches Recht für alle, oder sind manche eben doch gleicher?

  3. Mit der Begründung einer „existenziellen wirtschaftlichen Gefährdung“ kamen viele einheimische Kneipen(!)wirte nicht durch.

    Würde mich wirklich interessieren wie es nun ausgeht. Sollte der Schischaladen weiterhin rauchen dürfen, und das mit des Staates Billigung, dann müsste sich der Kneipenwirt auf dieses Urteil berufen und wehe, ihm wird nicht statt gegeben. Dann wäre es echt zum Haare raufen.

  4. #3 Krzyzak
    Ich habe nichts gegen den Betrieb von Shishas, aber es wäre schon sehr eingenartig, wenn „normale“ Gastronomen mit der gleichen Argumentation vor den Gerichten nicht durchdringen würden.

  5. Das ist ein reiner Raucherladen. Derartige Einrichtungen, Rauscher-Clubs usw., wo nur Raucher sich zum gemeinsamen Tabak-Genuss treffen, sind doch eh vom Rauchverbot ausgeschlossen. Das hat doch mit „Einknicken“ vor dem Orient nichts zu tun…

  6. #4 1u57u5:

    Mit der Begründung einer “existenziellen wirtschaftlichen Gefährdung” kamen viele einheimische Kneipen(!)wirte nicht durch.

    Ein generelles Rauchverbot für Shisha-Bars wäre hier tatsächlich unverhältnismäßig, da es den Betreibern die Existenzgrundlage entziehen würde. In Restaurants und Kneipen geht man aber in erster Linie zum Essen/Trinken. Rauchen tut man da nur nebensächlich. In Shisha-Bars geht man jedoch beinahe ausschließlich zum Rauchen.
    Würde man den Betreibern keine Ausnahmegenehmigungen erteilen, käme ja praktisch kein einziger Gast mehr und die Läden könnten dicht machen.

    @PI: Bei aller berechtigter und auch dringend notwendiger Kritik an der fortschreitenden Islamisierung Europas: Wittert doch nicht hinter jeder staatlichen Maßnahme ein Einknicken vor dem Islam. Oben genannte Gründe
    rechtfertigen duchaus die Anwendung von Ausnahmegenehmigungen (zumal läüngst nicht jeder Shishabar-Besitzer Moslem ist: in einer Bar bei mir um die Ecke, wo ich gelegentlich hinbgehe, ist der Betreiber ein koptischer Christ)

    PI: Wo steht das I- oder M-Wort im Beitrag? Ist der Beitrag in einer entsprechenden Kategorie eingeordnet? Ist jede Meldung gleich eine Stellungnahme?

  7. In Holland sind die Besitzer der Haschshops nicht durchgekommen. Da gibt es jetzt reinen Marihuana-Rauch in Lufballons kein Scherz.
    Hier in Hessen ist es in Schisha-Bars auch nicht verboten. Das Rauchen aber auch nicht:-) Zumindest sagt keiner was.

  8. Die Shisha ist schließlich eine echte Bereicherung. Ganz anders als das gewöhnliche Rauchen und Saufen in Kneipen. Es fördert die Gesundheit und die Geselligkeit. Sie verkörpert wahrhaftige Kultur. Der wohlriechende Rauch befördert und beruhigt gleichzeitig den intensiven diskursiven Austausch über schwierige Themata. Es lässt sich in solch anheimelnder Atmosphäre viel besser darüber verhandeln, ob die Schwester nun erhängt, erwürgt, enthauptet oder erstochen werden soll. Kann sich jemand eine solche ehrwürdige Erörterung bei Bier und Zigarette vorstellen?

  9. @ 10: Genau. Und außerdem noch, obSchwesterchen ab Morgen Kopftuch oder Burka trägt…

    Was für ein Schwachsinn…

  10. Hätte der Prophet nicht gesoffen wie ein Roßkutscher, hätte er auch nicht solche Kopfschmerzen bekommen, dass er dem Alkohol entsagen wollte. Aber bestimmt war der alte Lustmolch nur solange nüchtern bis er die nächste Flasche in die Finger bekam. Deshalb hat er den Alkohol auch verboten, erlaubt, verboten …
    Jeder Alkoholiker erkennt im Propheten einen Kumpel. Also Muslime, sauft in Maßen, nicht wie der alte Suffkopp Mohammed. 🙂

  11. 12 Barbarism

    OK, Alkoholverbot in Kneipen und Rauchverbot in Shishabuden. Man muss für die gute Sache wohl Einschränkungen hinnehmen. Ich tendiere aber eher dazu, alle Shishas mit ihren Säuglingen ganz weit wegzuschicken und für die Kneipen altes Recht wieder einzuführen, das ganz normale Eigentümerrecht.

    PS: Ich habe seit ca. 30 Jahren keine Kneipe mehr betreten.

  12. @13: Oh, dann würdest du mich auch wegschicken? Ich gehe nämlich gerne in solche Bars.

    Überleg mal, was du hier von dir gibst. Vielleicht solltest du mal wieder ineine Kneipe gehen. Kontakt zur Bevölkerung ist wichtig! 🙂

  13. die Shishalokale können sich doch auch zu Raucherklubs ernennen.
    Machen hier auch viele Kneipen um das Rauchverbot zu umgehen.

  14. [quote]
    Es fördert die Gesundheit und die Geselligkeit.
    [/quote]
    Wer hat eigentlich den Unsinn in die Welt gesetzt, Shisha rauchen sei gesundheitlich weniger bedenklich als bei Zigaretten?
    Vollkommener Quatsch, entschuldigung.

  15. So lange auch autochthone Schankwirte eine Genehmigung für ihren Raucherbar erhalten, ist´s gleichberechtigt. Fällt die Genehmigung aber für autochthone Schankwirte weg, dann darf man sich wieder fragen, warum Sishabars eine Extrawurst bekommen?

  16. Fentanyl,

    da es in Berlin erlaubt wurde, nahm ich satirischerweise an, es sei gesundheitsförderlich.

    Krzyzak,

    Nun ja, das macht Dich nicht gerade vertauenswürdig.

    Zdai,

    Gut, dann bin ich kulturlos.

  17. Ich sehe zwar auch nicht gerne diese Shisha-Bars in meiner Nachbarschaft, zumal das Gesindel, das sich dort rumtreibt, gleich dutzendweise abgeschoben gehörte; allerdings muss ich schon sagen: das „Rauchverbot“ ist derart fragwürdig, dass ich einem Unternehmen, das vom Rauchen lebt, diesen Erfolg vor Gericht nicht nur gönne, sondern vielmehr hoffe, dass dies der Anfang vom Ende des „Rauchverbots“ ist.

    Sagt ein Nichtraucher. Und PI sei empfohlen, weniger gekünstelte Aufhänger für angebliche Skandal-Geschichten zu suchen. Es häufen sich in letzter Zeit die Luftblasen auf PI.

  18. @20: Sagmal…was hat das mit Vertrauenswürdigkeit zu tun?

    Ist das nicht ein bisschen oberflächlich gedacht?

  19. #8 mullah-milch (11. Jul 2008 18:42)

    Einer Schischabar die Nargillas wegzunehmen, zerstört deren Existenz. Hiermit stimme ich mit Dir überein. Dass es in Restaurants nicht mehr geraucht wird, finde ich auch ok. Aber Kneipen, wo man nichts isst für gewöhnlich, außer ’ner Brezel und ’nem Butterbrot ;-), sollte man frei entscheiden lassen, ob sie denn Raucher zulassen möchten oder nicht. Denn für viele ist die Kneipe ein Ort, wo man was tinkt und raucht. Und das sage ich als ‚Eventraucher‘.

  20. In Shisha-Cafés gibt’s kein Bier? Das ist mir aber bisher noch nie untergekommen 😉

    Aber löbliche Ausnahme vom restriktiven Nichtraucherschutzgesetz.

  21. @ 21: Es wird immer besser 😀
    Gesindel das abgeschoben gehört…

    Entschuldigung, hier gehen Menschen aller Couleur ein und aus. Was soll dieser Rassismus?

    Antiraucher-Faschismus möchte man beinahe sagen.

  22. Mal eine dumme Frage?
    Was wird in einer shisha eigentlich geraucht.
    Ist das zwangsläufig Tabak oder sind das eher Aromasachen wie orangenschalen oder so ähnliches?

  23. Kreuzritter (polnischer)

    siehe Kommentar #21 Stratobomber

    Er schreibt von Gesindel und so, also ganz böse Wörter.

  24. @ #26 Krzyzak

    Du nicht verstehen: Ich habe nichts gegen die Raucher, sondern gegen die Moslems.

  25. Mal nebenbei, Dein Nick entfernt Dich lexisch von jeder Shishabude, Deine Aüßerungen setzen Dich aber mitten hinein. Krzyzak, Du bist kein Pole, oder? Bist Du ein U-Boot?

  26. *lol*

    Nö 🙂

    Ich gehe nur gerne in eine Shisha-Bar. Es macht einfach Spaß dort zu chillen. So alt bin ich ja nun auch noch nicht.

    Krzyzak ist ein Schreckwort in Polen. Eine Beleidigung eigentlich.
    Es stimmt, ich bin kein Pole. Meine Mutter ist Polin. Aber das weiß hier jeder.

    Der Nick sagt etwas anderes aus und hat nichts mit dem Islam zu tun, sondern eher mit dem deutsch-polnischen Verhältnis 😉

  27. „Der Nick sagt etwas anderes aus und hat nichts mit dem Islam zu tun, sondern eher mit dem deutsch-polnischen Verhältnis“

    Dann erklär‘ mal. Auch was Dein Nick eigentlich aussagen soll.

  28. was soll den jetzt hier der affenzirkus? von mir aus könnt ihr shisha rauchen oder leute abschieben wollen soviel ihr wollt. aber das nichtraucher gesetz wurde erlassen um die menschen vor tabakrauch zu schützen. wenn es nun für bestimmte bereiche gelockert wird ist es legitim darüber zu diskutieren ob das gesetz überhaupt noch sinnvoll ist oder nicht. für mich gibt es zwischen shishabude und kneipe keine größeren unterschiede bis auf den das in einer kneipe weniger geraucht wird. und jetzt ist zu überlegen ob die wirte von „regulären“ kneipen nicht benachteiligt werden.

    trotzdem mag ich euch alle und sage prost! denn ich geh mir jetzt auch gemütlich ein bierchen trinken!

  29. Es macht Dir Spaß, inmitten dieses Packs, das ich zumindest vor den mir bekannten Shishabars rumhängen sehe, zu ‚chillen‘??? Aber sonst geht’s Dir gut?

  30. Es entbehrt meiner Meinung nach nicht einer gewissen Ironie, daß der deutsche Michel seine Kneipenkultur nicht mehr uneingeschränkt ausleben darf, ein Orient-Import in Form von Wasserpfeifenlokalen hingegen schon. Tatsächlich ist doch das Rauchverbot an sich in „Shisha-Bars“ einstweilen aufgehoben und der deutsche Michel glotzt durch die Scheiben, während man drinnen auch fröhlich Kippen pafft, Essen und Getränke serviert. Man wird förmlich zum Kulturübertritt gezwungen. 🙂

    Die paar nicht-orientalischen Shisha-Bar Betreiber und Besucher, können nicht über die Signalwirkung für die Restbevölkerung hinwegtäuschen.

    Abgesehen von dieser eindeutigen Kulturdiskriminierung ist das gesamte „Nichtraucherschutzgesetz“ ein Treppenwitz der Geschichte.

  31. Habe ich doch. Er sagt aus, daß ich mich trotz polnischer Mutter als Deutscher sehe. Da mein Vater Deutscher ist, ist das ja wohl auch legitim. 🙂

    Hm, ich glaub ich geh nachher noch ne Shisha rauchen 😉

  32. @ Stukabomber: Ja, es macht mir Spaß mit meinen Freunden in einer Shishabar zu chillen.

    Die Shishabars die ich frequentiere sind auch eher gehobenere Klasse.

  33. 37 Stratobomber,

    Du hast auf DAS Schlagwort hingewiesen: „chillen“. Danke, ich habe es übersehen. Ich kenne im Übrigen auch zur Genüge die Klientel, die sich mit Shishas die Zeit vertreibt, es sind bedauerlicherweise nicht nur unsere uns bereichernden Schätze. Es gibt mehr als genug autochthone Idioten, die das in unterwerferischer Manier „cool“ finden.

  34. Ich bin rechts-konservativ und rauche auch Wasserpfeife um mal hier das Deutsch wider einzuführen. Natürlich nur in nicht moslemischen
    Bars.

  35. Krzyzak

    ist ja wohl so was von einem Troll, dass alle Zwerge, Elben und ähnliche Kreaturen vor Eid erblassen.

  36. @39 Krzyzak,

    warum nennst Du Dich dann nicht „Kreuzritter Nr. 2“ oder ähnlich?

    Gut, diese und andere Torheiten seien Deiner Jugend geschuldet. Du bist doch nicht älter als 18?

  37. Eine Frechheit! Hinzu kommt noch, dass die Wasserpfeife noch schädlicher ist als die Zigarette. Alle deutschen Kneiper und Wirte sollten sofort Klagen. Es zeigt sich einmal mehr, dass sich in Deutschland Schritt für Schritt ein Zweiklassenrecht rausbildet.

  38. Das Rauchverbot ist kein Antirauchergesetz sondern der Idee nach ein Nichtraucherschutzgesetz. Nun erklär doch bitte mal jemand weshalb Shisharauch „ungefährlicher“ ist als Zigaretten oder Zigarrenrauch! Ist doch offensichtlich der oftzitierte Orientbonus der zu dieser Ausnahme geführt hat.

  39. warum wird jetzt auf foren besuchern rumgehackt? hier in deutschland kann man, da deutschland ein freies land ist „fast“ alles machen was man will. und der besuch einer shisha bar gehört dazu. daran finde ich nichts verwerfliches.

  40. Gott… Krzyzak ist ein Schimfwort in Polen.
    Es ist die Bezeichnung für die Ritter des Deutschen Ordens in Polen.
    Einer meiner Vorfahren war Deutschordensritter und wurde 1525 mit Herzog Albrecht evangelisch,gründete eine Familie und wurde Gutsbesitzer in Ostpreußen.

    Die andere Seite, meine polnischen Vorfahren kämpften gegen den Orden.

    Ich bin zerrissen, zwischen polnischer und deutscher Kultur und Anschauung. Deshalb dieser Name.

    Genug aus meinem Privatleben?

  41. @ 49: Zustimmung. Zeigt aber auch, daß hier einige User eine generelle Abneigung nicht nur gegen Moslems, sondern auch gegen Christen anderer Nationen haben…

  42. Gut, dann entscheide Dich. Aber, gehe ich recht in der Annahme, daß Du auch „Arschloch“ als Nick hättest wählen können, um Dich selbst und Deine Zerissenheit darzustellen? Denn immerhin ist „Krzyzak“ in Polen ja nach Deiner Aussage ein Schimpfwort. War jetzt heftig, aber hoffentlich zielführend.

  43. Wirklich…du nervst.

    Wäre es jetzt Beleidigend, wenn ich dich als „Arschloch“ bezeichnen würde? Wohl schon. Deshalb lass ich das mal…

  44. #23 1u57u5

    Sehe ich genauso. Ich stehe-trotz der Tatsache, dass ich Nichtraucher bin und auch ganz gerne mein Bierchen in einer rauchfreien Kneipe genieße- dem Nichtraucherschutzgesetz kritisch gegenüber, da es in meinen Augen eine volkspädgogische Maßnahme ist, die die Menschen in ihrer Entscheidungsfreiheit einschränkt. Natürlich soll jeder (Kneipen)wirt selber entscheiden dürfen, ob er ein rauchfreies Lokal haben möchte oder nicht.
    Allerdings sind Kneipenwirte nicht in dem Maße in der Existenz bedroht, wie es Wasserpfeifenlokale sind (Ausnahmen bestäütigen immer die Regel 😉 ) und darum ist hier eine Ausnahmeerteilung ERST RECHT geboten

  45. Finde die Meldung überzogen. Ein Rauchercafé ist eben kein Nichtrauchercafé. Des Weiteren stellt sich mir die Frage, ob in den Teilen überhaupt klassischer Tabak verheizt wird. In den Kiffershops in Holland darf nämlich auch weiter gekifft werden – allerdings soll es dort absurder Weise so sein, dass man nur noch pures Gras rauchen darf. Keinen Tabak. Zu sowas führt der Bürokratie-Wahn.

  46. Vielleicht empfiehlt es sich, etwas genauer zu lesen, ZdAi und Krzyzak.

    Krzyzak hat sich selbst ein Schimpfwort als Nick gegeben. Ich habe lediglich gefragt, ob auch „Arschloch“ diese Funktion, die des Nicks allein natürlich, hätte erfüllen können.

    Ein Troll? Nein, Ihr vielleicht? Ich nicht.

  47. @ 57: Nun, irgendwie wird der Tabak mit Melasse vermischt, damit er feucht genug bleibt.
    Nikotin ist wohl nicht drin, dafür eben Aromastoffe.
    Ein Freund von mir hat in seiner Wohnung ein ganzes Set Shisha-Gerätschaften. Er macht daraus eine richtige Wissenschaft. Eigentlich ganz pfiffig 🙂

  48. Fentanyl,

    da es in Berlin erlaubt wurde, nahm ich satirischerweise an, es sei gesundheitsförderlich.

    Dann nehme ich den Bezug auf Ihren Kommentar zurück und entschuldige mich. 😉

    Zu der hier gestellten Frage, was damit eigentlich geraucht wird:
    Tabak. Nicht den fermentierten Virginiatabak, wie wir ihn aus Zigaretten kennen, aber im wesentlichen Tabak. Was dort beigemischt wird ist absolut unterschiedlich.

    Definitiv enthalten sind Mittel um den Tabak feucht zu halten. Welche dies nun genau sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Weiterhin wird der Tabak oft aromatisiert.

    Wie gesagt, gesünder als der Konsum von Zigaretten ist Shisha rauchen bei weitem nicht. Wasser ist hier als Filter einfach untauglich und macht den Rauch in erster Linie angehmer.

  49. PS: Hier entsteht für mich der Eindruck, dass man nicht etwa gegen bestimmte, feindliche Elemente einer fremden Kultur ist, sondern gegen einfach alles, was aus dieser Kultur stammt.

    Das finde ich traurig, PI. Richtig und falsch hat nichts mit der Kultur zu tun. Solche Bars sind für mich nicht falsch. Und schächten von Tieren ist für mich falsch, egal ob es Moslems oder Juden tun – obwohl ich voll hinter Israel stehe.

    Bewahrt die Objektivität, PI!

  50. geht es hier um islamkritik – oder ist nun generell „alles scheisse“, was aus dem orient stammt? der user krzyzak, muss sich nun auch erklären, warum er in bars mit derart viel „pack“ verkehrt. dort treffen sich in der regel junge menschen, um gemeinsam wasserpfeife zu rauchen, dort das rauchen zu verbieten zerstört deren existenz.

    objektivität lässt grüssen.

  51. Da ja die EU und unserer Regierung uns zu unserem Glück zwingen will, darf in Kneipen nicht mehr geraucht werden. Dabei wäre es noch verständlich in Restaurants (wo eben auch gegessen wird). In der Kneipe „um die Ecke“ ist das aber wieder mal volksbeglückend. Würde doch langen, man überlässt in Einraumkneipen dem Wirt die Entscheidung, ob er eine Raucher- oder Nichtraucherkneipe betreiben will. Dann kann jeder hingehen, wo es ihm gefällt. Meinetwegen auch die orientalische Wasserpfeife.

    Diese Erlaubnis trifft den Kern der Sache. Auch in anderen Bundesländern klagen die Wirte gegen das Gesetz, weil Gäste ausbleiben. Vielleicht kann man ja mal ausnahmsweise die Orientalen als Beispiel missbrauchen.

  52. was wird denn bitte hier von einigen schön geredet ?!

    deutsche cafes & kneipen werden in deutschland reglementiert („rauchverbot“) orientalische cafes („shisha-cafes“) sind von diesem verbot nicht betroffen und orientalische kneipen (sog. „kulturvereine“) brauchen nicht mal ’ne schankgenehmigung (und sind vom rauchverbot selbstverständlich auch ausgenommen)

    wer diese unterwerfungsgesten nicht zu deuten weiss, darf gerne weiter „chillen“…

  53. Das hat nichts mit Unterwerfung zu tun. In Kassel hat eine Bar einen eigenen Raum angebaut, in dem Shishas geraucht werden. In Göttingen wurde ein weiterer dazu gepachtet.

    Die Shisha-Bars haben genau die gleichen Vorschriften zu befolgen, wie andere Kneipen. Vielleicht sind sie aber hier pfiffiger, oder?! 😉

  54. #62 Bessen

    PS: Hier entsteht für mich der Eindruck, dass man nicht etwa gegen bestimmte, feindliche Elemente einer fremden Kultur ist, sondern gegen einfach alles, was aus dieser Kultur stammt.

    Es geht nicht gegen eine andere Kultur!
    Unabhängig davon, wo jemend zum Thema Raucher/Nichtraucher steht.

    Fakt ist, daß das Shisha-Rauchen dem orientalischen Kulturkries zuzurechnen ist. Fakt ist auch, das Rauchen generell in deutschen Kneipen verboten ist! Hier wird wieder einmal eine Ausnahme zu Gunsten unserer islamischen Freunde gemacht. DAS ist das Thema dieses Artikels!

  55. #66 Krzyzak

    Vielleicht sind sie aber hier pfiffiger, oder?!

    Bei uns werden Kneipenbesucher zu Mitgliedern! Mann zahlt, sagen wir 1,30€ Beitrittsgegebühr und ist schon Mitglied eines Raucherclubs. Zur Berüßung gibts dann ein Freigetränk im Werte von 1,30€

  56. #67 Rheinperle (11. Jul 2008 21:18)
    Ja – ist dann eben Pech, dass eine richtige Maßnahme mal den falschen Leuten zugute kommt. So what?

  57. #69 ilex

    #67 Rheinperle (11. Jul 2008 21:18)
    Ja – ist dann eben Pech, dass eine richtige Maßnahme mal den falschen Leuten zugute kommt. So what?

    Habe ich mich hier für oder gegen das Rauchen ausgesprochen? Ich denke nicht!

  58. #67 Rheinperle

    diese Sisha-Cafés haben Rauchen quasi als „Geschäftsmodell“. In vielen Bundesländern kann man Raucherklubs bilden, die dieses „Geschäftsmodell“ ebenfalls bedienen (in welchen weiß ich jetzt nicht genau), was viele Kneipenbesitzer auch tun – allerdings i.d.r. mit Mitgliedsausweisen.

    Also nix mit Ausnahme. Außerdem muss beachtet werden, dass der sisha-Qualm für Nicht-Beteiligte angenehmer ist als Zigarettenqualm. Zumindest wird mir das gesagt, ich kann es kaum beurteilen, weil ich beides konsumiere.

    Mal wieder viel Lärm um nix.

  59. #68 Rheinperle

    Genau das mein ich…dein Beitrag wurd veröffentlicht, während ich meinen geschrieben hab, sorry

  60. #71 MadMax

    Bitte siehe meinen Kommentar Nr. 68.
    Es geht doch darum, das Kneipen in NRW, ich weis nicht inwieweit das auf Berlin zutrifft, umgehen könn. Ist ja auch O.K. Anscheinend ist es aber in Berlin so, das der Nichtraucherschutz VÖLLIG legal aufgehoben wird.

  61. #71 ob der Sisha-Qualm „gesünder“ ist, kann ich mir ehrlich nicht vorstellen. Es werden dort noch mehr Aromastoffe verbrannt, als bei reinem Tabak. Das es gut riecht mag stimmen, aber es geht bei dem Verbot eher um die Gesundheitheit und nicht um das Arbeitsklima.

    Und soweit mir bekannt, wird der Tabak mit Glycerin feucht gehalten.

  62. Es werden dort noch mehr Aromastoffe verbrannt, als bei reinem Tabak.

    Vollkommen richtig, aaaaber: Nahezu alle Zigaretten werden ebenfalls mit Zusatzstoffen behandelt & parfümiert.

    Seis drum, ungesund ist es so oder so. 😉

  63. Wenn die Gerichte und Politiker weiter so machen, so brauchen wir uns nicht wundern, wenn die Rechtsradikalen Parteien bei der nächsten Bundestagswahl Stimmenzuwächse verzeichnen werden.
    Nicht Islam – deutsche Politiker und Gerichte sind die größte Gefahr für Deutschland.

  64. @Fentanyl normale Zigaretten riechen aber nicht so intensiv wie Shischa Tabak. 🙂

    Normaler Tabak wird von Professionellen Firmen hergestellt und Shisha Tabek meistens von den Ladeninhabern selbst, oder von kleineren Firmen und wer weiss was die dort alles untermischen, was in wirklichkeit garnicht zugelassen oder gestestet wurde! Ich habe vom Veterinäramt mal gehört, das ein Internet Shop der Shisha Zubehör verkauft das Glycerin zur Feuchthalten des Tabaks mit Wasser gemischt hat und es dadurch schlecht wurde, da könnt ihr euch ja denken, was die Leute da alles eingeamtet haben.

    Hinzu kommt noch, das der Qualm ungefiltert eingeatmet wird, durch das Wasser wird es nur gekühlt, aber es werden keine Schadstoffe gefiltert, wie bei Zigarretenfiltern.

    Der Tabak wird wohl gleich sein, kann mir nicht vorstellen das dort weniger Teer oder Nikotin enthalten ist, wie bei normalen Zigaretten.

    Und im so einen Laden möchte ich auch nicht arbeiten, das macht doch Krank, daher ist die News hier schon berechtigt.

  65. #62: Genau so ist es!
    Berechtigte Kritk und Polemik gegen jede Form von Islamismus teile ich voll und ganz, aber über einige Beiträge hier kann auch ich manchmal nur mit dem Kopf schütteln.
    Bedeuted das Rauchen einer Wasserpfeife wirklich den Untergang des christlichen Abendlandes bzw. die „Untergrabung“ unserer Kultur und Werte, nur weil es überwiegend von Musels praktiziert wird? Lächerlich!
    Vor 2-3 Wochen gab es schon mal einen ähnlich dümmlichen Beitrag über türkischstämmige 3-er-BMW Fahrer, bei dem ich mich auch fragte, was sowas mit Islamismus, Terrorismus, Antisemitismus, Gutmenschentum etc. zu tun haben sollte.
    Liebe „PI-News“: Bitte wahrt auch in Zukunft Euren guten Ruf als seriöses, rechtskonservatives Gegenforum wider dem herrschenden, linken Zeitgeist und verschont mich und andere bitte mit jeder Form von „Boulevard“-Themen – Danke!!!

  66. Dann doch lieber naturreinen Tabak wie „American Spirit“ und selberdrehen. Aber das Thema der Wasserpfeifenraucher-Cafes ist eigentlich nicht wirklich was, worüber man sich toll aufregen müsste. Sollen doch die Deutschen auch ihre Raucherclubs machen, wie Rheinperle beschrieb.

  67. Naja sowas ist schon vernünftig.

    Ich mein ein Rauchverbot in Kneipen, Clubs, etc. kann man ja zumindest nachvollziehen, aber das Rauchverbot auch auf Shisha-Bars (welche übrigens sehr nice sind ^^) auszudehnen ist ja wohl mehr als nur dumm. Wer keine Shisha rauchen will, geht wohl auch nicht in eine solche Bar …

  68. Der eine Kneipenwirt stellt in seiner Kneipe einen Zigarettenautomaten auf und hat auch Interesse daran, dass diese Zigaretten in seinem Lokal konsumiert werden (in dieser Zeit kann er ja die Konsumenten bewirten).
    in orientalischen Kneipen gibt es Wasserpfeifen, an denen der Wirt genauso verdienen will wie der Wirt oben.

    Komm mir nu bloß keiner mit Kultur! Da kann man auch sagen, dass Rauchen zu unserer deutschen Kneipenkultur gehört, hier kommen die Gutmenschen also nicht weiter.

    Ausserdem: die verlogene Meute gab doch stets vor es gehe ihr beim Rauchverbot um ARBEITNEHMERSCHUTZ?
    Muss der oriantalische Arbeitnehmer nicht geschützt werden? Na das wäre ja Diskriminierung auf Grund der Rasse und der Religion!
    Da muss ich gleich mal Alarm schlagen bei der Antidiskriminierungsstelle meines Vertrauens, es kann nicht sein, dass die Gutmneschen orientalische Arbeitnehmer wie Menschen zweiter Klasse behandeln!

  69. @87 und alte, noch viel seltsamere so wie du.
    @pi: gut gewähltes thema. auch in deutschen kneipen gehört das paffen halt irgendwie dazu. ein eingriff in die bürgerrechte ist es so oder so.

  70. @bluecaps:

    Wie hast Du noch in Beitrag #3 auf

    http://www.pi-news.net/2008/04/gimf-terrorist-fuehlt-sich-gefoltert/

    verkündet:

    US-Amerikaner verübten in Afghanistan „Menschenrechtsverbrechen“?

    Quelle:

    was habt ihr denn hier mit diesem murat kurnaz? ist es also so abwegig für euch, das bei den amis und ihren gefangenen-camps nicht alles nach den menschenrechten abgeht? oder ist das, weil ihr “pro-amerikanisch” seid, das man dann halt einfach mal ins lächerliche zieht und abstreitet, das menschenrechtsverbrechen in afghanistan stattfinden, hm? und george bush findet man auch gut bei pi? ahm, naja, haha,,,

    Linkes Trollgequatsche.

    Ich sags ja, viele seltsame Gestalten in letzter Zeit auf PI…

  71. @51 Krzyzak

    Einer meiner Vorfahren war Deutschordensritter und wurde 1525 mit Herzog Albrecht evangelisch,gründete eine Familie und wurde Gutsbesitzer in Ostpreußen.

    Generationenübergreifende Degeneration findet sich nicht nur im Islam.

    Ich bin zerrissen, zwischen polnischer und deutscher Kultur und Anschauung. Deshalb dieser Name.

    Du solltest einer Selbsterfahrungsgruppe beitreten.

    @13: Oh, dann würdest du mich auch wegschicken? Ich gehe nämlich gerne in solche Bars.

    Nein, sag bloss.

    Genug aus meinem Privatleben?

    Ja.

  72. New York: Kein Rauchverbot mehr in Zigarren-Bars.

    Auch hier sprechen gut informierte Kreise wieder von deutlicher Bevorzugung zumeist christlicher Zigarrenraucherkreise durch die New Yorker Regulierungsbehoerden.

    Manchmal (immer oefter!) fallen die Don Quixotes von PI eben doch ueber die eigenen geistigen Fuesse. Lieber mal ein Thema weglassen, wuerde auch nicht schaden! Mit genau dieser Art Schmonzes gebt Ihr Euch der Laecherlichkeit preis. So wird das nix, mit der Entislamisierung Europas, Maedels …

  73. #93 Sceadugengan (12. Jul 2008 03:52)

    Ich lebe in Deutschland.

    Das Rauchverbot ist EU-Recht, durchgesetzt durch deutsches Recht.

    New York ist eine Stadt in den Vereinigten Staaten von Amerika.
    Dort gilt kein EU-Recht.

    In Bochum geht das Ordnungsamt rigoros gegen gegründete Raucherclubs vor.
    Auffassung der hiesigen Behörde: Dies sei keine Gesetzeslücke und Raucherclubs sind illegal.

    Und nur mal ganz nebenbei …

    Ich habe hier noch nichts über eine Entislamisierung Europas gelesen.
    Gegen eine Islamisierung zu sein, heißt noch lange nicht Entislamisierung.

    Aber diese Schlussfolgerungen sind bei unseren Gutmenschen mittlerweile Standard.

    Ist man gegen Links usw., ist man gleich ein Nazi.

    Ergo: immer erst Kopf einschalten und dann blabla.

    Oder besser: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fr…. halten.

  74. Das Rauchen von Wasserpfeife ist, wegen der fehlenden Filter und der extrem vielen Gifte im
    Rauch, eine absolute Garantie für Lungenkrebs, viel mehr noch als Zigaretterauchen.
    Aber macht ja nicht, unsere Gesundheitsversorgung ist so gut, dass man eine
    derartige kulturelle Bereicherung ganz gut verkraften kann.

  75. typisch für deutsche gesetzgebung und deutsche justiz: erst ein restriktives gesetz, dann immer und stets ausnahmetatbestände für ideologisch geförderte minderheiten und sumpfpflanzen. das egalitätsprinzip ist diesen machern egal. offenbar ist ihnen die bedeutung dieses fremdwortes unbekannt. hätte mich überhaupt nicht gewundert, wenn die installierte 68er-diktatur dem öffentlichen rauchverbot eine ausnahmegenehmigung für haschisch und marihuana nachgeschoben hätte. so funktioniert dieses deutschland heute.

  76. @ Pingpong: Schön, daß Du so mit Beleidigungen um dich schmeißt.

    Einblicke in fremde Kulturen und übernahme guter Eigenschaften aus fremden Kulturen haben nichts, rein gar nichts mit Degeneration zu tun.

    Was meinst du eigentlich, wo der Kaffee herkommt, den du wahrscheinlich jeden Morgen schlürfst?

    Was denkst du, aus welcher Sprache wie z.B. das Wort Kiosk haben?

    Auch die Kartoffel ist kein urdeutsches Gewächs…

    Tja, manche Dinge, die es wert sind, erhalten zu werden, werden durch Kulturvölker von anderen Kulturen übernommen und dann verfeinert.

    Mal darüber Gedanken machen 😉

  77. Ich war 1 Semester in Warschau und beneide unsere lieben Nachbarn, dass dort das Alltagsbild noch zu 99% von polnischen Bürgern
    bestimmt wird. Das polnische Volk besitzt ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl und wenn dort ein Musel „Scheiß Polen“ sagen würde, er würde es sehr schnell bereuen.

  78. Das ist allerdings wahr. Auch wahr sind aber auch die neuen Moscheebauten in Danzig und Warschau. Auch wahr sind die Dönerläden in den Großstädten.
    Auch wahr sind die Shishaläden in Sopot und Gdynia.

    Eine Ausnahme git es: Dort, in Polen sprechen die Migranten polnisch.

  79. Schön nen Kopf rauchen am Abend, dazu ne Komödie… Das is toll.
    Dazu kommt die Shisha EIGENTLICH aus Indien, nicht aus den arabischen Staaten 😉
    Das das Verbot nur für alkoholfreie Café’s gilt ist schwachsinnig, aber was soll man machen?

  80. #92 Pingpong

    genau das meine ich. natürlich begehen die amerikaner dort und nicht nur dort verstöße gegen die menschenrechte. was soll man da noch groß diskutieren? leute die das „linkes trollgequatsche“ nennen, echt mal, man kann dich nicht ernstnehmen, deine möchtegern-harte art von typ „strammer rechter“, dein unprofessioneller umgangston, dein planloses gequatsche. das gute an pi ist ja auch, das hier vershiedene strömungen und ansichten aufeinander treffen. wenn dir das zu viele kompromisse sind, es gibt bestimmt noch seiten, wo ordentliche rednecks noch ordentlich diskutieren und hetzen können.

  81. das gute an pi ist ja auch, das hier vershiedene strömungen und ansichten aufeinander treffen.

    Genau! Und manche „Stroemungen“ kommen direkt aus’m Klo von Bluegills, Kriecharsz oder Trixie.

    @ PingPong

    So wie Du auch, komme ich nur noch sporadisch hier vorbei, um mal einen Zeh ins Wasser zu halten. Frueher gab’s hier ne Menge gute Leute, mit denen sich die Diskussion wirklich gelohnt hat. Jetzt ist das groesstenteils nur noch zum Abwinken. Rosa Guelle mit braunen Broeckchen … und die Frage, ob es auf PI intelligentes Leben gibt, wird auch immer leichter zu beantworten.

  82. @101 Krzyzak
    Moscheebauten in Danzig und Warschau? Oh scheiße!

    Inwieweit ist Polen denn muslimisch bereichert? Was für leute sind das?

    Mich kotzt es so an, dass die ihre Hasstempel in jedes noch so christliche Land stellen, während in ihren ändern die Christen einen Spießrutenlauf erleben!
    Islam und Christentum werden nie zusammenpassen, nie, nie, nie!

  83. haha. klar, am besten die ganzen „kommunisten“ und „rosas“ rausschmeissen, halt alle, die nicht so schön rechts sind wie ihr zwei genies. klicks? egal. reichweite von pi? egal. also eine nische für die ganz harten.
    deutschland hätte einen rechtsradikalen, einseitigen naziblog mehr, der letztlich keine chance hätte, etwas zu bewirken und eine mehr oder weniger neutrale, informative informationsquelle weniger, die auch ein paar mehr leute erreicht, weil eben nicht schwarzweiß, einseitige inhalte.
    ist ja eigentlich nicht soo kompliziert, aber naja.

  84. Rauche zwar keine Wasserpfeife, kann den Genuß aber verstehen. Denn bei mir raucht der Schlot unaufhörlich, Zigarrenrauch muß wo raus.

    Ich freue mich, daß das Gericht für die Antragstellerin entschieden hat.

    Aber gleiches Recht für alle. Jede Berliner Großdestille an der nächsten Ecke muß auch dampfen und qualmen dürfen.

    Was das Zeug hält …..

  85. Was ist dass für eine Logik. Nichtraucherinteressen, wirtschaftliche Interessen und Nichtausschank von Alkohol gegeneinander abzuwägen und im Ergebnis zu einer Aufhebung des Rauchverbots zu gelangen.

    Was muß ich machen, um auf meiner Straße im Parkverbot zu parken? Reicht es aus, ein ganz kleines Auto zu fahren und nachzuweisen, dass ich nur ganz wenige Kilometer mit dem Ding fahre und in meinem Garten was für Wildbienen tue?

    Kann ich bei Rot über die Ampel fahren, wenn ich nachweise, dass ich bei grün auch schon mal einen Rotfahrer durchwinke?

    Kann ich mit 180 Km/h durch die Ortschaft, weil ich auf der Autobahn regelmäßig 50 Km/h fahre?

    Kann ich mit dem Fahrrad durch die Fußgängerzone, weil ich ja kein Auto habe?

    Das Landesverfassungsgericht hat sich offensichtlich den unlogischen Argumenten der Kläger angeschlossen. Ich kann nur jedem Kneipier empfehlen, Wasserpfeifen aufzustellen und dann Feuer frei….

  86. Ich fände es tragisch wenn nur die alkohlfreien Cafes (wobei ich jetzt mal davon ausgehe, dass diese cafes aus religösen gründen ihrer kundschaft auf alkohl verzichten) überleben könnten. Dies wäre ein schwerer Schlag.

    Quasi eine staatlich aufgezwungene von strenggläubigen muslimen geforderte Vorschrift.

    Hier ist defintiv eine Menge Sprengstoff drin.

  87. wer noch nie wasserpfeiffe geraucht hat weiß gar nicht wie das ist und der kann sich auch kein urteil darüber erlauben….ohne den rauch aus der pfeiffe, warum sollte man sonst in ein schischacafe gehen?? ergo: existenziell für die betriebe

    ohne zigarettenrauch, warum sollte man in eine kneipe gehen?? um fussball zu gucken, zu trinken usw ergo: nicht soooooooo existenziell für die betriebe.

    das bierchen zum feierabend schmeckt ja auch so 😀

  88. Natürlich soll jeder (Kneipen)wirt selber entscheiden dürfen, ob er ein rauchfreies Lokal haben möchte oder nicht.

    Wie oft kommt dieser an Dämlichkeit nicht mehr zu überbietende Spruch eigentlicu noch. Seehofer in seiner Zeit als Gesundheitsminister hat alles in seiner Macht stehende getan um ein allgemeines Racuverbot zu verhindern. Mit anderen Worten, seit minimal 10 eher 15 Jahren wissen alle Kneipenund sonstige Wirte, dass ein Rauchverbot irgendwann mal kommen musste. Hätten sich ungefähr der Quote Nichtraucher, Raucher entsprechend die Wirte dazu durchgerungen Nichtraucherlokale einzurichten, bräuchte es kein solches Gesetz.
    Nur hat das halt niemand gemacht und ist darum selbst schuld daran.
    Dass in einem reinen Raucherlokal geraucht werden darf, ist dagegen doch kein Thema. So eins wird ein Nichtraucher ohnehin nicht oder nur mit grösstem Widerwillen betreten.

Comments are closed.