Strebt Mohamed M. nach seiner Haftentlassung eine staatliche Anstellung in Bremen an? Mit Kurnaz-reifen Geschichten fühlt sich der GIMF-Terrorist, der das Internet mit detaillierten Videos von grausamen Enthauptungen kulturell bereicherte, von den österreichischen Behörden unmenschlich behandelt. Immerhin scheint es ihm trotzdem noch besser zu gehen, als unter Gleichgesinnten in der Sahara. Einen Austausch gegen entführte Touristen hatte er erst kürzlich entschieden abgelehnt. weiter …

(Spürnase: Wolfgang)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

32 KOMMENTARE

  1. Was müssen diese armen Menschen nur erdulden?

    Das bischen Foltergeschichten erzählen reicht aber nicht. Kann ihm nicht mal einer Murat des Bärenhäuters Memoiren reinschmuggeln? „Vier Jahr unter Kulupen und Okteseln oder wie ich den Dshihad versaute.“ Wie täglich die Häftlinge in die Sanitätsstation in Guantanamo gefahren wurden und immer mit mehr fehlenden Gliedern wiederkamen.

    Nur so gibt es einen Posten im Staatsdienst.

  2. Der Arme, der wird doch völlig verrückt. Er bildet sich ein, gefoltert zu werden. Das kann man auf Dauer nicht ertragen.
    Deshalb, steckt ihn doch einfach in eine Einzelzelle in Anatolien, dann passen Einbildung und Realität wieder zusammen.

  3. was habt ihr denn hier mit diesem murat kurnaz? ist es also so abwegig für euch, das bei den amis und ihren gefangenen-camps nicht alles nach den menschenrechten abgeht? oder ist das, weil ihr „pro-amerikanisch“ seid, das man dann halt einfach mal ins lächerliche zieht und abstreitet, das menschenrechtsverbrechen in afghanistan stattfinden, hm? und george bush findet man auch gut bei pi? ahm, naja, haha,,,

  4. …typisch Fall von gefühlter Folter…

    Apropos , sagte nicht Buddha, dass alles Leid bedeute ? Leben heisst leiden. Das wusste selbst der Roboter Marvin in „Per Anhalter durch (Hitchhiker Guide…)“. Habe fast das Gefühl , dass Musels, wenn sie mal anderen mal nicht die Köpfe abschneiden, ebenfalls nur Leid erleben.
    Mal untesucht werden ? zu hart.
    mal arbeiten gehen ? zu schwer .
    mal weniger Sozialamt ? zu menschenentrechtet.
    mal keinen abstechen ? *zu bedroht fühl* .
    mal keine Extrawurst ? *ihr zu intolerant sei*
    mal Karikatur ? zu beleidigt
    mal nicht steinigen ? zu beleidigend
    mal nicht nur fordern ? dito
    mal deutsch lernen ? *du Nazi sei*.
    mal keine Botschaft abfackeln ? zu beleidigt.
    mal wieder abhauen ? *zu sehr Deutschland aufbau*.

    Man sieht, ….alles ist ihnen ein Leid, eine Empörung oder Beleidigung. Nur Schmerz und Elend in der Fremde. Daraus müsste doch , zumindest hier in Deutschland für die Musels eine Annäherung an den Buddhismus , wenn nicht sogar eine Verschmelzung mit ihm erfolgen.
    Oder ein unstillbares Verlangen in die heilende Wüste zurück zu gehen.
    Erwarte da noch grosse kulturelle Bereicherungen , so etwa in der Art: -> von Allah zu Gautama.
    Allah huuu – Ohmmmm…!

  5. #3 bluecaps (08. Apr 2008 17:11)

    was habt ihr denn hier mit diesem murat kurnaz? ist es also so abwegig für euch, das bei den amis und ihren gefangenen-camps nicht alles nach den menschenrechten abgeht? oder ist das, weil ihr “pro-amerikanisch” seid, das man dann halt einfach mal ins lächerliche zieht und abstreitet, das menschenrechtsverbrechen in afghanistan stattfinden, hm?

    kurnaz ein verlogener lausteppich. seine angaben sind voellig an seinen langen barthaaren herbei gezogen. wenn das, was er alles vom stapel gelassen hat, wahr waere, wuerde er wahrscheinlich nicht mehr leben. ausserdem sind ihm ja seine eigenen glaubensbrueder in den ruecken gefallen und haben seine luegen nicht bestaetigen koennen. das einzige, womit der gefoltert wurde ist wahrscheinlich fast-food

    und george bush findet man auch gut bei pi? ahm, naja, haha,,,

    und, was ist an george w. bush denn auszusetzen? ach so … bist ein opfer der linken mainstream-medien … na, dann …

  6. Na ja, ein A10-Job im klammen Bremen sollte schon drin sein.

    So als KURNI 2.

    Was macht der eigentlich? Ist das Wetter in HB schon Kabrio-gerecht?

    Denn sonst wäre eigentlich eine Härte-Zulage denkbar…

  7. 1. Staatsbürgerschaft aberkennen
    2. Aufentahltsverbot bis zum SanktNimmerleinstag verhängen.
    3. Mohammed samt Vorzelt in eine der kürzlich erworbenen C130 Hercules packen.
    4. In der Mali’schen Wüste der Al Quaida als Gastgeschenk übergeben. Können die Piloten wenigstens mal eine Aussenlandung üben.

  8. #6 residentalien

    Zu Thema Kurnaz kann ich voll zustimmen. Aber beim Thema Bush überwiegt -selbst bei den Amerikanern – der negative Eindruck. Ich brauche gar nicht mal vom dem unseglichen Irakkrieg zu reden. Alleine seine Wirtschaftspolitik hat einen riesigen Scherbenhaufen hinterlasssen. Um das zu erkennen muss man sicher kein Opfer irgendwelcher linken Medien sein.

  9. Er wurde durch die von ihm verbreiteten Videos seiner rechtgläubigen Freunde sicher reichlich genug für seine Lügen inspiriert.

  10. #3 bluecaps
    „was habt ihr denn hier mit diesem murat kurnaz?“
    Nun, da Kurnaz in vielen Punkten gelogen hat, ist für mich seine Glaubwürdigkeit auf Null. Der Mann will jetzt lediglich dem Jihad auf einfache Weise (von Deutschland aus, mit Wasserklosett und Dusche statt kochen auf Esel-Dung wie in Nordpakistan) dienen, und sich natürlich selbst helfen. Das klappt mit Hilfe der Deutschen Medien hervorragend.

    P.S Ihre Shift-Taste funktioniert nicht

  11. Also Leute:
    http://i87.photobucket.com/albums/k132/takekaze/11-03-08_2304.jpg
    Wisst ihr was das ist? Das ist eine Gefängniszelle in Österreich (PC, auf dem selbst aktuelle Spiele laufen, plus Flatscreen, etc). Aufgenommen als uns der ORF mit einer seiner „grossartigen“ Dokumentationen „bereicherte“. Ein anderer Insasse hatte übrigens drei High-end E-Pianos (was waren keine gewöhnliche Keyboards) in seiner Zelle, plus Saxophon und Gitarre.

  12. Ich halte George Bush für eine trottelige Marionette, die Bombardierung von Zivilisten ( z.B. Hochzeitsgesellschaft in Afghanistan ), Folter in Guantanamo oder Abu Ghraib für Verbrechen, lese und schreibe aber dennoch gerne bei PI.
    Leider wurde ich von einem aufmerksamen Leser hier im Forum vor kurzem als von den Saudis finanzierter Gutmensch enttarnt, zu dumm aber auch!

  13. #13 abu haram
    -Möchte auch von den Saudis finanziert werden (die ham’s ja), wie stellt man das an? Einfacher Antrag bei der Botschaft? 🙂

  14. @ #3 bluecaps: Zustimmung.
    @ #7 ferrum: „Staatsbürgerschahft aberkennen“. Das hat man 1933-45 schon oft genug gemacht.
    @ #6 residentalien: Es muss schon Spaß machen, sich immer zwanghaft abseits des Mainstreams zu positionieren.
    Die Kommentare zeigen schon, dass „für Grundgesetz und Menschrechte“ ironisch zu verstehen ist. Die beste Ironie ist die, die der Leser nicht erkennt.
    Und die Fotos auf denen sich Soldaten an nackten Gefangenen aufgeilen? Sind die auch nur Fälschungen und Lügen? Warum sollte Kurnaz nicht gefoltert worden sein?

  15. #rete
    Tja leider wissen die Saudis noch gar nichts von ihrem Glück mit mir.
    Hab mal einen TV-Bericht gesehen über Deutsche, die hier Kamele züchten und Rennen veranstalten wollen und deshalb fürstlich von Saudis bewirtet und beschenkt wurden, sozusagen als Integrationsbeihilfe und Vorbereitung für die zukünftige Verkehrsentwicklung in Europa.
    Wär das vielleicht was für Dich? Oder kostenloses Stipendium zum Studium des Islam in Ägypten, Konvertierung inbegriffen?

  16. Natürlich könnte, der arme Kerl gefoltert worden sein -immerhin sind alle Polizisten Nazis, überall- deshalb sollte sofort alle Personen, die jemals längere Zeit im Polizeigewahrsam waren sofort in den Staatsdienst übernommen werden! Allen Personen, die jemals im Verdacht standen, Teil des internationalen Terrors zu sein, steht darüber hinaus eine Rente auf Lebenszeit zu …

    So in etwas wollt ihr das doch, kumo, bluecaps, ferro und Co.!?

  17. @#17 kumo

    Also nicht schon wieder der Holocaustneid, gelle?

    Ich kann ja verstehen, dass Muselmanen, wie der abgebrochen Schiffbauerlehrlingstürke ganz vernarrt darin sind, vergast zu werden, aber doch nicht mehr heute. Und durch Deutsche schon gar nicht.

    Nein, da muss sich jeder Holocaustneidische schon selbst sein Fläschchen Propangas besorgen.

    Aber schlimm kann der ja auch nicht gewesen sein, wo doch die Palästinenser alle noch leben und die erfahren ihn doch gerade leibhaftig.

  18. Es geschehen doch noch Wunder. ..ich finde, D.N.Reb, dass Du da sogar eines der Neuzeit erwähnst, das bisher noch nirgendwo richtig gewürdigt wurde. Immerhin, man sollt nicht vergessen, dass das in der Nähe des heiligen Landes passiert. Brot und Fisch – äh vielleicht auch Wein ?, – wurden da, trotz Gegenteiligem , immer mehr. Und die Palis haben es nun hinbekommen, trotz ständig erlittenem Völkermord, sich zu verzehnfachen.
    Broder hatte es mal irgendwo erwähnt….
    Für mich sind das Wunder, wie sie nicht mal in „Pulp Fiction“ möglich waren, die wurden durch Sterbefälle nämlich immer weniger . Ausserdem hat man es in Palistan auch noch mit der wunderbaren Vermehrung des Geldes zu tun, ohne das einer arbeiten geht, oder dass die potentielle Arbeit (in Gewächshäusern) mit Handgranatentechnik veredelt.
    Vielleicht sollten unsere Pastöre und die Konfirmanden der Betriebswirtschaft mal zu Praktika dorthingekarrt werden. Kinder und Geld aus dem Nichts, …das hat schon was.

  19. #6 residentalien

    und, was ist an george w. bush denn auszusetzen? ach so … bist ein opfer der linken mainstream-medien … na, dann …

    das weise ich doch weit von mir 😉 bin halt kein freund von schwarz-weiß denken. nur weil ich der meinung bin, das zu viele invasoren hier im land sind, heißt das nicht das ich fan bin von entfesseltem, menschenverachtenden hardcore-kapitalismus der marke bush. und überhaupt, glaubst du wirklich das der man auf seite deutschlands steht?

  20. jaja, die verschiedenen Sozen sind keine Fans von

    entfesseltem, menschenverachtenden hardcore-kapitalismus

    sie empfehlen stattdessen eine „menschenfreundliche“ Planwirtschaft, gepflegt von „lupenreinen Demokraten“ an der Staatsspitze und mit so hohen Menschenrechtsstandards wie Nordkorea, Iran oder das nationalsozialistische Deutschland…

    Während bei den Sozialisten (siehe z.B. Stalin , Hitler oder PolPot) die Menschen geliebt werden, haßt der böse Kapitalismus sie so sehr, daß er als Voraussetzung für Bezahlung eine Leistung fordert… eine grauenhafte Vorstellung, speziell für Sozialpsychologen und GEW-Lehrer!

    Nur mal als Anregung – bitte doch mal deinen Sozialkundelehrer um eine Erklärung dafür, daß der Lebensstandard eines durchschnittlichen Arbeitnehmers (!) in den USA höher ist als im fast-schon-sozialistischen Deutschland!

  21. Nur mal als Anregung – bitte doch mal deinen Sozialkundelehrer um eine Erklärung dafür, daß der Lebensstandard eines durchschnittlichen Arbeitnehmers (!) in den USA höher ist als im fast-schon-sozialistischen Deutschland!

    tja und woher hat dieser amerika-fan seine informationen? nenn doch mal die quelle. in der zwischenzeit erzähle ich dir gerne mal von den tausenden von ehemaligen hausbesitzern, die sich von geldgeilen bänkern und unseriösen immobilien-haien billig-kredite haben andrehen lassen und jetzt im zuge der wirtschafts- und immobilienkrise diese häuser verlassen müssen, um schön in luxuriösen trailer-parks oder bei verwandten unterzukommen, die noch ein haus oder ein wohnung haben. sind halt so nebenwirkungen des amerikanischen systems. aber hey, wenn man halt so richtig „pro-amerikanisch“ ist dann übersieht man sowas halt.

  22. @#25 bluecaps
    He, falsche Seite, wir sind hier pro kapitalistisch.
    Geldgeile Bänker. Ich lach mich tot, aus welchem sozialistischen Propagandafilm ist das denn.
    Erstens mal, jeder arbeitet um Geld zu verdienen, oder etwa nicht.
    Zweitens, warum sollen jetzt plötzlich die Banken schuld sein.
    Niemand ist zu einem Kredit gezwungen worden. Natürlich versuchen die Banken ihre Produkte zu verkaufen, aber hey, jeder muss doch selber wissen, was geht und was nicht.
    Für Sozialisten natürlich unverständlich, aber jeder Mensch ist für sein eigenes Leben verantwortlich, nicht der Staat und schon gar nicht die Banken.
    Das die Banken an ihren eigenen Verlusten selbst schuld sind, weil sie fragwürdige Kredite vergeben haben ist schon richtig, deshalb habe ich mit ihnen auch kein Mitleid. Sie haben hoch gepokert und verloren.
    Aber für die Hausbesitzer gilt das gleiche. Selber schuld, kein Mitleid. Jeder muss selber wissen, welche Belastungen er stemmen kann und wenn er zu hoch pokert und am ende verliert, dann sind plötzlich die Banken schuld. Und dann sollen all jene, die sich zurück gehalten haben und nicht volles Risiko gegangen sind über höhere Zinsen oder Steuern die Zeche von ein paar Idioten zahlen, die nicht rechnen können.
    Was für eine kranke Logik ist das denn.
    Wer alles riskiert, kann eben auch alles verlieren, so ist das Leben.

  23. @andy

    teilweise sicher richtig, natürlich sollte man sehen, was für kredite man aufnimmt. ich bin auch nicht gegen freie marktwirtschaft. aber es ist doch offensichtlich, das grade das amerikanische wirtschaftsmodel überläuft von beschiss, korruption etc. finde nicht das wir den ganzen ami-scheiß hier in europa übernehmen sollten, man siehts ja jetzt bei denen, rezension etc. naja, der vorherige beitrag war übrigens eine antwort auf den komment von willow, der sagte das der lebensstandard in usa so viel besser wäre als hier und da wollte ich ganz einfach mal widersprechen, von wegen steigenden armut bei der amerikanischen bevölkerung, leute die zb. drei jobs haben, den ganzen tag arbeiten und trotzdem kaum genug geld haben um eine wohnung zu mieten. und zum thema: hast du zb. mal in filmen oder so gesehen, wie die cops da abgehen, was die sich da so alles rausnehmen?
    und die gefangenenlager guantanamo bay usw? ok, in europa sind sie zu soft, bullen laufen mit knarren rum, brauchen aber 10 einsatzwagen um ein paar türken festzunehmen, aber so wie in amerika ists ja dann wohl auch scheiße.

  24. „…zb mal in filmen oder so gesehen, wie die cops da abgehen“

    meinte keine „spielfilem“ mehr so youtube oder nachrichten. zb. diese taser-actionen. krasser matsmissbrauch amerikanischer polizisten.

  25. #27 bluecaps
    Deutschland ist wesentlich korrupter als die USA
    USA platz 19
    Deutschland platz 49 hinter Bolivien

    http://www.bankkaufmann.com/a-43151-Gallup-stellt-die-umfangreichste-Korruptions-Studie-vor.html

    Ich finde das amerikanische Modell gut. Der Staat gibt den Rahmen vor und die Menschen leben darin größtenteils unabhängig.
    Niedrige Steuern, dafür gibts auch keine Leistungen vom Staat.
    Was die Polizei anbelangt.
    Diese Videos zeigen sicher nicht den Durchschnittspolizisten.
    Im Prinzip finde ich ein hartes Vorgehen Ok. Den Anweisungen der Polizei ist folge zu leisten, wenn nicht, gibts ein paar auf’s Maul. Was ist falsch daran.

    Ach ja, der Lebensstandard ist deutlich höher als in Deutschland. Das mit den Leuten die 2 Jobs zum Überleben brauchen betrifft 5,4% der Bevölkerung. Und das ist eben die Folge der freien Marktwirtschaft. Wer keine besonderen Fähigkeiten hat, der muss eben mehr arbeiten.
    67,8% der Amerikaner haben ein Eigenheim.
    40,5% der Deutschen.

    Die bösen Amerikanischen Verhältnisse. Fakt ist, wenn wir sie hätten, ging es uns wesntlich besser.

    http://www.beepworld.de/members15/hans97/lebensstandard.htm

  26. @andy

    so wie ich die sache sehe, sind begleiterscheinungen eines amerikanischen kapitalismus u.a:

    kommunikationskonzerne, die systematisch zu hohe rechnungen an ihre PRIVATEN kunden verschicken, darauf spekulierend das schon keiner nachprüfen wird.

    energieunternehmen, die “ “ “ “

    „versicherungen“ und änliche, die vor allem gut darin sind, beiträge zu kassieren, sich dann aber rumdrücken wollen, wenn sie mal was auszahlen sollen.

    medizin-sektor ist völlig korrupt, hier herrscht eine für die profiteure gut laufende mischung aus für den komunismus typischen subventionsstrukturen und raubtier-kapitalismus.

    und es ist die frage ob es uns hier besser ginge wenn wir hier (noch mehr als jetzt schon) amerikanische verhältnisse hätten. sieh dir den dollar-kurs an, geht runter.

  27. @#31 bluecaps
    Wie gesagt, Deutschland ist wesentlich korrupter als die USA. Das ist eindeutige bewiesen.
    Wenn das für die USA gilt, dann gilt das also für Deutschland noch viel mehr.
    Wenn wir als deutsche den Amerikanern Korruption vorwerfen, dann ist das ungefähr so, als wenn Iran uns Menschenrechtsverletzungen vorwirft.

    Ganz davon abgesehen. Warum findet eine Bevölkerungswanderung von Europa in die USA statt und nicht umgekehrt.
    Allein davon sieht man doch, welches System besser ist.

Comments are closed.