Mit nur 66 Jahren ist in Los Angeles der international bekannte ökologismuskritische Schriftsteller Michael Crichton (Foto) an einem Krebsleiden verstorben. Über den tragischen Tod des Bestseller-Autors von „Jurassic Park“ und „Welt in Angst„, der den Klimaschwindel immer wieder als modernen Aberglauben entlarvt hat, freuen sich die Umwelt-Aktivisten, die mit Crichton einen der entlarvendsten und international bekanntesten Gegner losgeworden sind.

Dirk Maxeiner schreibt zur Würdigung Crichtons auf AchGut:

In seinem Thriller “Welt in Angst” (The State of Fear) nahm er sich des Klima-Alarmismus an und stritt damit mutig wider den Zeitgeist. Eine schöne Würdigung von Crichton findet sich auf der Website ”The reference frame”. Dort kann man auch ein sehr schönes Video ansehen, in dem Michael Crichton Schülern erklärt, warum er den Ökologismus für eine moderne Religion hält. Es ist erschütternd zu sehen, wie Klima-Aktivisten den Tod des Schriftstellers bejubeln. Und diese Leute wollen die Menschheit retten? Wer es anschaut: Kann sein, dass dem Leser angesichts von so viel Infamie schlecht wird.

Crichton über die Umweltmärchen der Klima-Missionare:

Insbesondere der Thriller „Welt in Angst“ provozierte Umweltorganisationen, weil er es der militanten Umweltschützergilde zutraut, selbst eine Naturkatastrophe wie einen riesigen Tsunami bewusst herbeizuführen, nur um der Welt Angst vor der erfundenen Klimaveränderung einzujagen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. Nur die Besten sterben früh. Jörg Haider und nun Crichton. Ruht in Frieden ihr Helden des Volkes!

  2. Die Vernunft hat jedoch durch seine Feder tiefe Spuren hinterlassen, die auch nach seinem Tod nicht so schnell verblassen werden. Die Ökoreligion ist derzeitig sehr angeschlagen – da muss immer absurderes nachgelegt werden, um den Kessel unter Dampf zu halten.

  3. Um die ganze Klimadebatte um das CO2 ad absurdum zu führen, braucht´s keine Eisbohrkerne, Meeresspiegel messen oder Bäume zählen etc.
    Ein wenig Naturwissenschaft tut es auch:
    CO2 ist 1,53 mal schwerer als Luft (N2, O2), ein bodennahes Gas, daher liegt die Vegetationsgrenze bei 3.000 Höhenmetern.
    Ohne CO2 kein Leben ( Photosynthese)
    Das Gas CO2 absorbiert elektromagnetische Wellen. Das heisst, diese gehen durch CO2 hindurch, mit geringerer Geschwindigkeit als der Vakuumlichtgeschwindigkeit, u<v.
    Die Brechzahl, früher Brechungswinkel, von CO2 beträgt 1,0045° (Luft 1,0003°)
    Der Gehalt von CO2 an der gesamten Atmosphäre beträgt 0,035 %, also sind 99,965 % Luft.
    Auf 10.000 Moleküle Luft kommen also 3 !!! Moleküle CO2..
    Das Newton´sche Abkühlungsgesetz besagt, dass Wärme mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt (Nachprüfbar: Hand – Herdplatte und, mit Verlaub, Hintern – brennender Kamin)
    Würde die Erdoberfläche, von der Sonne erwärmt, 360 Watt/m² abstrahlen kämen in 6 Km Höhe (Grassl) ganze 36 Watt an, rückreflektiert auf die Erde 0,27 Watt.
    Der 2. Hauptsatz der Thermodynamik besagt, vereinfacht gesagt, dass Wärme niemals vom kälteren zum wärmeren Standort fliessen kann. In 6 Km Höhe beträgt die Temperatur übrigens minus 23° C.
    Nach dem oben gesagten, sehe ich keinen Grund das CO2 für einen möglichen Klimawandel verantwortlich zu machen.
    Die Sonne ( Sonnenwind, Sonnenflecken, Eruptionen, Magnetfeld der Sonne), kosmische Strahlung, Ekliptik der Erde, Erwärmung der Meere, Wolkenbildung werden nicht einbezogen, da nicht beeinflussbar.
    Dann doch lieber die Autofahrer und die Industrie. Die kann man gut zwiebeln.
    Weshalb Frau Dr. Merkel, als Physikerin und ihr Mann ist es auch, sich diesem „Klimagedöns“ angeschlossen hat, ist mir unbegreiflich.
    Bei Herrn Gabriel, je nun, sol lucet omnibus.
    Derweil sehen China und Indien gelassen zu, wie sich die westlichen Industrienationen selbst entmannen. Zwingen kann man diese Riesenländer ohnehin zu nichts.
    Für eine Stellungnahme Ihrerseits, sofern es Ihre Zeit erlaubt, wäre ich Ihnen dankbar.
    MfG

    P.S. : Warum ist auf dem Mars so kalt, Durchschnittstemperatur minus 63°C, wenn doch seine Atmoshäre zu 95% aus dem Klimakillergas CO2 besteht?

  4. #2 odobenus

    …da muss immer absurderes nachgelegt werden, um den Kessel unter Dampf zu halten.

    Wenn sonst nichts mehr hilft, wird in der EUdSSR und in Gaga-Deutschland auch noch das Leugnen der Klimakatastrophe unter Strafe gestellt!

  5. Traurig.

    Ich habe von ihm u.A. „Welt in Angst“ gelesen.
    Hervorragend recherchiert, kurzweilig geschrieben.
    Verständlich, daß die Klimalügner ihn hassen.

    Drecksklimamafia!!

    „Man muss eine gewisse Panik schüren,
    und dann fliesst das Geld.“

    – Prof. John Christy (Lead author for IPCC reports)

    Zum Thema, die Klimamafia schürt Angst, und droht offen mit Ökoterror:

    2. Bericht von der Freiburger Konferenz „Sicherheitsbedrohung Klimawandel“, 06.11.2008

    Trick vom Klimalügen-Gewinnler: Durch menschengemachte INFLATION werden die Schadenssummen größer, unser Spezialist leitet galloppierende Erderhitzun davon ab; Lehman Bros. lassen Grüßen. 🙂

    „P. Höppe, Leiter GeoRisikoForschung der Münchner Rück.
    Die Münchner Rück betreibt seit 1973 aktive Forschung (Versicherungsbranche ist betroffen).
    Stellt Verteilung der Naturkatastrophen – als Schadensfälle – vor, in 2007 Anzahl 960.
    Klare Zunahme in Zusammenhang mit globaler Erwärmung. Besondere Bedrohung für Entwicklungsländer, deshalb Einrichtung der MCII. Katrina habe aufgerüttelt.
    Eine Versicherungsprämie müsse immer das Risiko widerspiegeln. Spricht sich für eine Umleitung der Emissionszahlungen an die Entwicklungsländer aus. …

    Kernaussagen:
    Collin Challen, Mitglied des Unterhauses etc., GB.
    Wir alle seinen einzeln wie kollektiv verantwortlich! Er schätzt, dass wir über den „Scheidepunkt“ hinaus seien – es gehe nur noch um gefährlich oder katastrophal.
    Im Gegensatz zum Kalten Krieg sein der Klimawandel ein asymmetrisches, nicht lineares Problem.
    Es brauche eine ehrliche Politik 🙂 , die „über den Geldbeutel hinausgehe“: mit Transparenz, Verantwortung und Rechenschaft.
    Eine große Gefahr gehe von Intrigen (Stichwort Klimaschwindel) aus. …

    Hier legen sie ihre Lügenpropaganda offen:

    http://pressemitteilung.ws/node/140011

    Hier auch:

    „Besteht nicht die einzige Hoffnung für diesen Planeten in dem Zusammenbruch der Industriellen Zivilisation? Liegt es nicht in unserer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass dieser Zusammenbruch eintritt?“

    – Maurice Strong, erster UNEP-Direktor, Organisator der Rio-Konferenz und Chefberater Kofi Annans
    (Gipfelkonferenz der UNO in Rio im Juni 1992)

    Fundort-
    Hier wird handfest BEWIESEN, wie wir betrogen und getäuscht werden:

    http://www.klima-ueberraschung.de/

  6. #5 Arno

    Warum ist auf dem Mars so kalt, Durchschnittstemperatur minus 63°C…

    Weil auf dem Mars der viele Wasserdampf in der Atmosphäre fehlt!
    Ohne Wasserdampf (und ohne die anderen ‚Treibhaus‘-Gase) hätten wir auf der Erde eine Durchschnittstemperatur von -18°C!
    Eher bringt man einem Ochsen Differentialrechnung bei, als einem Klimadeppen einfache physikalische Zusammenhänge. Halt dumm, wenn Ratio durch Ideologie ersetzt wird.

  7. @ Arno S: Danke für die prägnanten Erläuterungen!

    Ich bin erst durch die Todesmeldung auf DLF auch Michael Crichton aufmerksam geworden, weil man dort sinngemäß sagte, er habe den Klimawahnsinn kritisiert.
    Da fragte ich mich sogleich: Was muss das für ein populärer Mensch sein, um mit dieser Meldung (gegen Klimawahnsinn!) im Staatsfunk zu erscheinen!

    Es sterben in der Tat die besten zu früh!

  8. #6 Pro_D …

    „Wenn sonst nichts mehr hilft, wird in der EUdSSR und in Gaga-Deutschland auch noch das Leugnen der Klimakatastrophe unter Strafe gestellt!“

    S.o.!
    Dieser Hetzer bezeichnet die Ungläubigen als gefährliche Intriganten:

    „Eine große Gefahr gehe von Intrigen (Stichwort Klimaschwindel) aus. …“

    Die Wahrheit ist eine Intrige, von den Ungläubigen geht eine „große Gefahr“! aus.
    Allerdings. Für die Renditen der CO2-Heuschrecken.

    Die Zeit naht, da werden solche Roßtäuscher hart und gerecht bestraft.

    “ … Empfehlung von Prof. Dr. H. Stephen Schneider beim IPCC:

    „Um Aufmerksamkeit zu erregen, brauchen wir dramatische Statements und keine Zweifel am Gesagten. Jeder von uns Forschern muss entscheiden, wie weit er eher ehrlich oder eher effektiv sein will.“

    Das ist nichts anderes, als die Aufforderung zur Urkundenfälschung, und dann noch durch einen Beamten, mit dem Ziel, den Menschen als Klimasünder zu überführen, wie es ja auch die eigentliche Aufgabe des IPCC war und noch ist; selbst mittels gefälschter Unterlagen.
    Nach Kenntnisnahme des Inhaltes der eben aufgeführten 3 Punkte zur Frage, wie man eine Klimakatastrophe produziert, muss man wohl zwangsläufig zu der Überzeugung kommen – sofern man sich nicht absichtlich (als Nutznießer der Klimakatastrophe) der Logik der vorgebrachten Argumente verschließt – dass es derzeit keine Klimakatastrophe geben wird, da jedenfalls die jetzt vom IPCC verbreiteten Basiswerte, die für den Beweis der sich nähernden Katastrophe notwendig waren, „fabriziert“ wurden und somit in toto falsch sind. … „

    mehr:
    http://www.klima-ueberraschung.de/

  9. Notfalls wird in unserer Bi-Ba-Bunzelrepublik die Leugnung des Klimawandels halt wegen der allseits beliebten „Offenkundigkeit“ unter Strafe gestellt.
    Wo die Argumente fehlen, kommen bei unseren fortschrittlichen Liberalen eben Verbote zum Tragen.

  10. @#9 RobertOelbermann fragt:

    Was muss das für ein populärer Mensch sein, um mit dieser Meldung (gegen Klimawahnsinn!) im Staatsfunk zu erscheinen!

    Es sterben in der Tat die besten zu früh!“


    Im obigen PI-Link ist seine Eindrucksvolle Bio gelistet, und höchst lesenswere Kommentare. Wie in England: 2/3 der Leute glauben den Klimaschwindel nicht.

    Auszug:

    … 1960: Crichton beendet die Roslyn High School auf Long Island, New York, mit guten Noten und dem Ruf, ein erstklassiger Basketballspieler zu sein. Er beschließt, in Harvard Englisch zu studieren, leidet aber bald unter der überzogenen Kritik eines seiner Professoren. Crichton rebelliert und gibt einen Essay von George Orwell unter seinem Namen ab. Der Professor bemerkt den Schwindel nicht und gibt ihm auch diesmal nur eine mäßig gute Note.
    🙂
    Nach diesem Erlebnis wechselt er zum Studium der Anthropologie.
    1964: Crichton promoviert mit “summa cum laude” in Harvard im Fach Anthropologie. Er besucht als Gasthörer die Cambridge University und erhält das „Henry Russell Shaw Travelling Fellowship“, ein Reisestipendium, das ihn nach Europa und Nordafrika führt. Nach seiner Rückkehr in die USA studiert er an der Harvard School of Medicine. Um Geld zu verdienen verfasst er nebenbei unter verschiedenen Pseudonymen Spionagethriller. Eines dieser Werke mit dem Titel A Case of Need erhält 1968 den Edgar Allen Poe Preis der „Mystery Writers of America“.

    1969: Crichton macht seinen Abschluss an der Harvard School of Medicine und bekommt eine Postgraduierten-Stelle am „Salk Institute for Biological Science“ im kalifornischen La Jolla. … „

    Michel Crichton ist hochkarätiger Wissenschaftler, Wisenschaftsjournalist und Bestsellerautor. Schauen wir uns doch mal die Protagonisten der Täuscher an:

    IM Merkel – Stasiphysikerin
    CO2-Gabriel – Schullehrer, Popp-Experte
    El-Gore: Rechtsanwalt, Großinvestor …

    http://www.amazon.de/Welt-Angst-Michael-Crichton/dp/3442463041/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1226003093&sr=1-1

  11. Widerliches Getue. Mir geht diese Klimawandelhysterie so gegen den Strich. Da schickt sich eine Horde Gutmenschen an den Planeten zu retten, in dem wir die eigene Industrie, das eigene Wachstum und den eigenen Lebensstandard beschneiden – und in anderen Teilen der Welt verhungern Millionen oder gehen an Krankheiten zu Grunde. Wo bleibt das Engagement für diese Menschen? Ich fände es sinnvoller, hunderte Millionen für Essen für die dritte Welt auszugeben, und somit ein greifbares und handfestes Ziel zu erreichen, als hunderte Millionen auszugeben und damit irgendwann vielleicht die Welttemperatur um Hundertstelgrade Celsius zu drücken, um dann möglicherweise einen unbekannten Effekt auf ein ungenügend erforschtes und eventuell natürliches Klimatisches Phänomen zu erreichen…

  12. #10 Noergler

    Ich fände es sinnvoller, hunderte Millionen für Essen für die dritte Welt auszugeben, und somit ein greifbares und handfestes Ziel zu erreichen […]

    Nehmen wir ein fiktives afrikanisches Land X mit 20 Mio. hungernden Einwohnern an, in das du 20 Jahre lang Milliarden an Entwicklungshilfe pumpst. Was hast du dann? Ein Land X mit 20 Mio. Einwohnern, denen es gut geht und die sich selbst versorgen können? Falsch. Du hast ein Land X mit 50 Mio. hungernden Einwohnern, die sich überhaupt nicht mehr selbst versorgen wollen (wofür gibt es schließlich Entwicklungshilfe), dazu einen Dikator mit einer hochgerüsteten Privatarmee und einem prall gefüllten Schweizer Bankkonto. Das Gehalt und den Dienst-Mercedes des NGO-Chefs hast du außerdem mit finanziert.

  13. Die entscheidende Frage, die sich jeder stellen sollte und die man auch hartnäckigen Gutmenschen stellen kann – was ist schlimmer (und wahrscheinlicher): (a) im Jahr 2050 ist es in Deutschland 0,5 Grad wärmer oder (b) im Jahr 2050 liegt der Anteil der nicht integrierbaren und gewaltbereiten mohammedanischen Unterschicht in Deutschland bei 50%?

  14. Überwindet man den Ekel vor den Blogs der Klimagangster, um zu lesen, wie dort der Tod von Michael Crichton kommentiert wird, so kann man nur zu einem Urteil gelangen.

    Diese Leute sind Bestien, Abschaum.

    Dies sind die Kumpels von Claudia Koth und Volker Leck.

  15. A / B -Vergleich – Kleine Presseschau –

    AFP:

    “ … Zuletzt sorgte Crichton mit seinem Roman „Welt in Angst“ für Diskussionen, in dem er die Gefahr einer globalen Erwärmung in Frage stellte. In dem Buch beschrieb Crichton, wie eine Gruppe Umweltschützer plant, künstlich Naturkatastrophen herbeizuführen, um die öffentliche Meinung zum Klimawandel zu ändern.“

    ZEIT:

    „… Mit seinen eigenen wissenschaftlichen Behauptungen rief er wiederholt auch Widerspruch hervor. So erklärte er die These vom Klimawandel für falsch und warnte vor einer «Konsens-Wissenschaft». In seinem 2004 erschienenen Roman Welt in Angst griff er das Thema als Schriftsteller auf. Es geht um Ökoterroristen, die ein künstliches Seebeben auslösen wollen, um die Menschen in Angst vor dem Klimawandel zu halten. Das Buch stieß bei Fachleuten teils auf massive Kritik. …“

    suedlaendische: Er „empört“ sog. Wissenschaftler und „UMWELT-Schützer“? „UMWELT“?? Wir reden von KLIMA, nicht von Umwelt. Typischer blöder Rhetoriktrick, vgl. „EU“ und EUROPA.

    “ … Sein Werk blieb aber nicht unkritisiert – vor allem sein letzter Roman „Welt in Angst“, empörte Umweltschützer und Wissenschaftler. Denn darin stellte er die These vom Klimawandel in Frage.“

    Zwei Texte in der F.A.Z. und der BUNTEN(!):

    „… Ende 2004 löste Crichton mit seinem Roman „Welt in Angst“ eine heftige Kontroverse aus. In dem Ökothriller wird behauptet, die Theorie vom Klimawandel sei reine Panikmache und wissenschaftlich nicht zu belegen. Umweltschützer inszenierten sogar Umweltkatastrophen, um Unterstützer für ihre Bewegung zu finden. Der Autor musste sich daraufhin gegen Umweltverbände und Wissenschaftler wehren, die ihm vorwarfen, Verschwörungstheorien zu verbreiten und dabei die Fakten zu ignorieren. … „

    http://www.bunte.de/schicksal/michael-crichton-ein-dinosaurier-gegen-den-strom_aid_7181.html

    F.A.Z. beim LÜGEN ertappt!:

    “ …Im Fall des letztgenannten Romans führte Crichtons Zeitdiagnostik bis ins Weiße Haus, weil Präsident Bush die skeptische Haltung des Autors gegenüber den Vorhersagen der Wissenschaftler in Sachen Klimawandel ins politische Kalkül passte.“

    Die Bush-Keule! Krass, sowas in einer seriösen Zeitung. Wahr ist: Bushs Ansichten haben NICHTS mit dem Klimaschwindel zu tun.

    Wahr ist: Es sind nicht „die Wisenschaftler“, sondern ein POLITISCHES Kartell.

    Wahr und verifizierbar ist auch:

    “ … 1. Untersuchungen über die angeblich durch CO2 verursachte und Menschgemachte Klimakatastrophe werden vom IPCC mittels angeblich wissenschaftlicher Ergebnisse geliefert. Aber: Das IPCC war nie als eine wissenschaftliche Organisation ins Leben gerufen worden. Vielmehr war und ist die Existenz des IPCC oder auch des Weltklimarates eine rein politische.

    2. Dazu Nigel Calder, Wissenschaftsjournalist, der die Etablierung des IPCC Mitte der 80 er Jahre journalistisch begleitete.
    „You have to understand, the „Intergovernmental Panel on Climate Change“ was set precisely up to proof, that human beings are offending the climate.”
    Zu Deutsch:
    „Sie müssen wissen, dass der Gründungsauftrag für den „regierungsübergreifenden Klimarat“ lautete: Zu beweisen, dass der Mensch sich gegen das Klima versündigt.“

    klima-ueberraschung.de

  16. @ noergler

    ..und in anderen Teilen der Welt verhungern Millionen oder gehen an Krankheiten zu Grunde. Wo bleibt das Engagement für diese Menschen?

    Wieso? Wir subventionieren doch immerhin deren Tod. Durch Steuern, Umlagen, Zwangsnahrungsmittelspritbeimischungen, Nahrungsmittelverbrennungsstromeinspeisegebühren, CO2-Zertifikaten. Was wir an Nahrungsmitteln subventioniert verbrennen, kann nicht mehr gegessen werden. Da ich nicht weniger esse als zuvor, ist anzunehmen, dass andere weniger essen…

    Ich glaube nicht, dass wir uns ungenügend für den Tod der Ärmsten engagieren.

  17. @15 odobenus

    Man kennt nun mal seine Pappenheimer ebenso wie die Klappenheimer anderer, Kommentator.

  18. #11 Plondfair
    Volltreffer!
    Genau deswegen spende ich seit Jahren keinen Pf/ct mehr für die sogenannte Dritte Welt.

  19. Crichton war ein unabhängiger Geist und ein phantastischer Künstler dazu.

    So manches mal gleicht Umweltschutz einem Glaubenskrieg, Sachlichkeit und Nüchternheit haben ausgedient. Vielleicht wird Crichton ja mehr ‚Nachhaltigkeit‘ haben als die Inquisitoren der (schariafreundlichen) Öko-Dogmatik.

    Denn wer wirklich etwas für den Tierschutz tun will (so dürfen wir jeden ‚grünen‘ Aktivisten ermuntern), der unterschreibe die bis zum 6.12. beim
    Bundestag die Online-
    Petition zum Thema
    Schächten verbieten
    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=871

    oder/und diskutiere mit zu diesem
    wirklich ökologischen und (damit!) zugleich islamkritischen Thema, denn die blinde Scharia wird jede Naturschutzarbeit gefährden
    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?topic=46.0

  20. #5 Arno S.

    Weshalb Frau Dr. Merkel, als Physikerin und ihr Mann ist es auch, sich diesem „Klimagedöns“ angeschlossen hat, ist mir unbegreiflich.

    Kann ich dir erklären. So wie es aussieht hat IM Erika ihr Studium an der Universität von Entenhausen absolviert.

  21. @ sun-tzu

    Kann ich dir erklären. So wie es aussieht hat IM Erika ihr Studium an der Universität von Entenhausen absolviert.

    Die Spitzenkräfte wurden zum Studium und zur Forschung in die SU geschickt – Merkel nicht. Insofern verwundert es wohl kaum. Wäre Merkel klug und gut ausgebildet, dann wäre sie wohl auch kaum Kanzlerin geworden.

  22. Man kennt nun mal seine Pappenheimer ebenso wie die Klappenheimer anderer, Kommentator.

    Du sprichst in Rätseln…

  23. Soziologie, Psychologie und Forensik kennen und studieren viel, worüber sonst nicht viel geredet wird.

    Es sind nun mal Gegebenheiten. Natürlich ist auch bekannt, wie in der „Szene“ paraphrasiert wird. Alles kein Rätsel, kein Geheimnis.

    Das bedeutet nicht Werturteil. Einfach nur Status erstellen.

    Größer ist das Rätsel nicht, Kommentator.

    Gruß
    pepe.

  24. # 8 Pro_D
    Es gibt KEINE Treibhausgase alle Gase ABSORBIEREN elektromagnetische Wellen,
    sie reflektieren sie NICHT:
    Die Wolkenbildung als klimarelevant, habe ich angesprochen.
    Der Wert von –18°C beruht auf einen Rechenfehler von Svante Arrhenius (1896!).
    (Prof. G. Gehrlich, Inst-Math-Physik, Uni-Braunschweig, 1995).
    Arrhenius hat seine Messwerte gemittelt und dann die 4. Wurzel gezogen. Das war falsch. Hätte er von jedem Einzelwert die 4.Wurzel gezogen hätte er den richtigen Wert erhalten, nämlich –129°C.
    Quellen:
    Heinz Hug, die Angsttrompeter, Signum Verl.
    Kurt G. Blüchel, Der Klimaschwindel, C. Bertelsmann Verl.
    Jay Orear, Physik, Hansa Verl.
    http://weltenwetter.blogspot.com/2007_02_01_archive.html
    http://de.geocities.com/huegelland2004/manifest2004.htm

  25. „Welt in Angst“ hat damals meine Denkweise über den Klimawandel stark beeinflusst.
    Armer Crichton. Sehr traurig, dass er relativ früh verstarb. Aber jetzt muss er sich wenigstens nicht mehr mit den Lügenbolden rumschlagen.

  26. Laut Wiki hat die Merkel aber ein 1,0 Abi. Dumm ist die mit Sicherheit nicht. Aber ich hab da auch gewisse Zweifel, ob das mit dem Physikstudium so seine Richtigkeit hat.

    Zumindest klingt der Lebenslauf, wenn er denn überhaupt stimmt, nicht wirklich schlüssig.

    Als Physiker ist man ja gewohnt mit grössten und kleinsten Zahlen zu jonglieren, nur wenn man sich ihre Handlungen so anschaut, scheint es, dass die überhaupt keinen Begriff für Zahlen hat.

  27. #24 odobenus (07. Nov 2008 02:10)

    Könntest schon recht haben mit IM-Erika.
    Es gibt nämlich kaum einen russischen Naturwissenschaftler der an den menschengemachten CO2-Klimawandel(schwindel) glaubt.

  28. Mit der Erderwärmung durch CO2 verhält es sich genauso, wie mit der blutdrucksenkenden Wirkung von Schokolade. Ein messbarer Erfolg tritt erst dann ein, wenn man täglich 10kg Schokolader ißt.
    Der CO2-Gehalt der Luft beträgt 0,038%.
    Die Edelgase (auch Klimawirksam) 1%. Ganz pöse ist eigentlich der Wasserdampf in der Luft der beträgt zwischen 1-4%.Hinzu kommt noch, dass Wasserdampf bedeutend mehr Wärmestrahlung absorbieren kann als CO2. Ja und ein bisschen CO2 muss ja schon vor der Industrialisierung in der Luft gewesen sein, sonst gäbe es ja gar keine Pflanzen, und uns auch nicht.
    So und jetzt muss man nur noch die Prozentrechnung beherrschen um zu merken, dass man verarscht wird. Damit man viele Menschen verarschen kann wird die Prozentrechnung nicht mehr gelernt. Das nennt man dann Bildungsnotstand.

  29. #31 Rucki
    Sie sagen es ganz apodiktisch.
    Daher für Sie:

    MEIN MANTRA:

    Zum CO2, dem Klimakiller, dem Treibhausgas oder wie die „Epitheta ornantia“ noch heissen mögen, erlaube ich mir einige Anmerkungen zu machen.

    1. Ohne CO2 kein Leben auf der Erde ( z.B. Photosynthese)
    2. CO2 ist 1,53 mal schwerer als Luft ( N2, O2), es ist ein bodennahes Gas.
    3. Die Vegetationsgrenze liegt daher bei 3.000 Höhenmetern.
    4. CO2 ist ein „kaltes Gas“, welches elektromagnetische Wellen EW, z.B. Infrarotstrahlung IR, ABSORBIERT.
    Das heisst, die EW geht durch CO2 hindurch, mit geringer Geschwindigkeit als der Vakuumlichtgeschwindigkeit u<v.
    5. Der Gehalt von CO2 an der gesamten Atmosphäre GA beträgt 0,035 %.
    Also sind 99,965 % Luft.
    6. Die GA wiegt 5,3 x 10 hoch 15 Tonnen.
    7. Das Gesamt-CO2 wiegt 1.8 x 10 hoch 12 Tonnen
    8. Die technische Weltproduktion von CO2 beträgt 7 Milliarden Tonnen, 7 x 10 hoch 9.
    9. Das sind, berechnet auf das Gesamt-CO2: 0,377 %
    10. Berechnet auf die GA : 0,0001415 %

    Dieser mickrige Prozentsatz soll also einen Einfluss auf das Klima haben. Selbst die zehnfache Menge wäre eine quantite negigleable.

    Folgendes Postulat nun erheben die „führenden Klimatologen“ ( Grassl, Rahmstorf, Latif, Schellenhuber etc):
    In ca 6000 Meter Höhe bildet CO2 eine Schicht , die IR=Wärme zurück auf die Erde reflektiert.
    Abgesehen davon, dass CO2 nichts reflektieren kann, s.o., kämen hier auf
    10.000 Moleküle Luft 3 ! Moleküle CO2. Tolles Treibhausdach!
    Tolle Schicht, das!
    Wenn dem tatsächlich so wäre, würde Wärme, die durch die Sonne den Erdboden erwärmt von dieser Schicht rückreflektiert und die Erde noch mehr erwärmen.

    Dem steht aber gemeiner weise das Newton´sche Abkühlungsgesetz entgegen, das besagt, dass Wärme mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt, 1/r². Wäre dem nicht so, wären diese Zeilen nicht geschrieben, weil auf der Erde die Gluthitze der Sonnenoberfläche herrschen würde, ( Auch einfach nachprüfbar: Hand – heisse Herdplatte und, mit Verlaub, Hintern brennender Kamin)
    Also: Würde die Erdoberflache, von der Sonne erwärmt, 360 Watt/m² abstrahlen, kämen in 6.000 m Höhe 10 Watt an, rückreflektiert wären das 0,27 Watt.
    Zweifelsohne ein Grund für den Erwerb eines Zobels.

    Und noch ein zweites Problem tut sich auf:
    Das ist der 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Nach dem, vereinfacht gesagt, Wärme niemals vom kälteren zum wärmeren Standort fliessen kann.
    Also, nach Newton`schem Abkühlungsgesetz von oben nach unten, von 36 W zu 360 W.
    Abgesehn davon, dass in 6.000 m Höhe eine Temperatur von –23° C herrscht.

    Newton´sches Abkühlungsgesetz und 2. Hauptsatz der Thermodynamik sind Naturgesetze, die im gesamten Universum Geltung haben und auch nicht durch Mehrheitsbeschluss des Bundestages ausser Kraft gesetzt werden können.

    Einiges noch zum Treibhaus:
    Warum herrschen in der Sahara tagsüber Temperaturen bis 60° C und nachts bis –10° C.
    Warum liefern IR-Satelliten gestochen scharfe Bilder von der Erdoberfläche bis in 2 Meter Tiefe.
    Warum liefern Infrarotteleskope gestochen scharfe Bilder aus dem Weltall
    Warum reflektiert die CO2-Schicht nur erdwärts und nicht ins All, und es wird kälter.
    Warum ist der Mars so kalt, Durchschnittstemperatur –63° C ( max 20° C, min –140° C),
    wenn doch seine Atmosphäre zu 95 % aus dem „Treibhausgas“ CO2 besteht.

    Die Sonne, die 1,3 Millionen mal grösser ist als die Erde, die die Planeten in ihre Umlaufbahn zwingt, darunter solche Riesen wie Saturn und Jupiter, die Sonnenflecken, die Sonneneruptionen, das Magnetfeld der Sonne, der Sonnenwind, die kosmische Strahlung, die Ekliptik der Erde, die Wolkenbildung auf der Erde und die Erwärmung der Weltmeere bleiben gänzlich unberücksichtigt..
    Wenn es wärmer wird, das will ich gar nicht bestreiten, dann wird es wärmer, aber der Mensch hat KEINEN Einfluss darauf!

    Das heisst nicht, dass man mit den vorhandenen Resourcen nicht sparsam umgehen und die Umwelt nicht schonen soll.

  30. Mal was zu Umwelt-, Tier, und Klimaschützern. Vor einigen Jahren hab ich mal ein Interview mit einen hohen Funktionär einer solchen Organisation (weiß nicht mehr welche) gesehen. Dieser Typ war total begeistert über die Tatsache das in Deutschland jedes Jahr soviele Kinder abgetrieben werden. In dieser radikalen Öko-Szene gibt es mit Sicherheit Psychopaten die zu allem fähig sind, die würden glatt einen Virus freilassen wenn sie wüßten das er nur Menschen tötet und die Tiere verschont.

  31. Was die Klima-Lüge angeht, möchte ich mal was sagen:
    Luft kann nur eine bestimmte Menge Wasser aufnehmen. Wenn es wärmer wird, verdunstet doch mehr Wasser. Und aus grossen Mengen verdunstetem Wasser bilden sich bekanntlich Wolken.
    Soweit würden mir sogar noch die LinkInnen und GrünInnen recht geben. Hoffe ich.
    Und Wolken reflektieren Sonnenstrahlen teilweise wieder in den Weltraum zurück, darum ist es ja an bewölkten Tagen dunkler als an klaren Tagen.
    Wenn es nun also wärmer wird, verdunstet mehr Wasser, das dann auch mehr Wolken bildet und mehr Wolken reflektieren auch mehr Sonnenstrahlen in den Weltraum, wodurch weniger Sonne den Erdboden erreicht. Und weniger Sonne bedeutet weniger Wärme, was weniger verdunstendes Wasser und weniger Wolken bedeutet.

Comments are closed.