Ein neues Schulbuch für den modernen Englischunterricht in beruflichen Gymnasien aus dem Cornelsen-Verlag bringt als „humorvolle“ Beispiele nicht mehr Peter, Paul and Mary, sondern als durchgeknallt beschriebene bibeltreue Christen, die als wirr und weltfremd karikiert werden. Millionen Amerikaner seien einem religiösen „Wahn“ verfallen, der auf der Bibel gründe, heißt es in dem „pädagogisch wertvollen“ Lehrmittel.

Besonders angegriffen, wird die Regierungszeit George W. Bushs. Auch „Israels Aktionen“ gelten den Autoren als „extrem kontrovers.“ Das Buch behauptet, die Amerikaner würden nichts von Umweltschutz halten, weil sie auf das Ende der Welt warten und deswegen auch mit den genauso „verrückten“ Israelis Krieg im Nahen Osten anzetteln.

Sollten Schüler mit einem Englischlehrmittel nicht besser englisch lernen? Aber als Indoktrinationsplattform ist offenbar bereits jedes Fach recht.

(Spürnase: Ralf H.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

84 KOMMENTARE

  1. In Afghanistan wurden Englisch-Schüler ja schon von den Taliban kaltgemacht. Der linken Lehrermischpoke ist diese Sprache vielleicht auch ein Dorn im Auge. Wahrlich nicht so drastisch, aber die Diddi-Manie macht bekanntlich blind. Zu viele verlogene Paliwood-Filme gefährden wohl doch ernsthaft den Verstand.

  2. Ein jämmerlicher Versuch werdende Leistungsträger zu manipulieren.

    Auf beruflichen Schulen ist der Grünfaktor halt noch zu gering, C. Roth übernehmen sie!

  3. Hallo, PI?
    Mal abgesehn davon, dass die Israel verunglimpfen – in Amerika will man an Schulen Kreationismus als gleichberechtigte Theorie neben der Evolution unterrichten…!
    Also,bei allem was recht ist, dass dieser Wesenszug karikiert wird, ist ja wohl mehr verständlich.

    Also wirklich.

  4. Man muß als Vater wirklich intensiv in die Sachen schauen.

    Fängt schon bei KiKa Logo an. Reine Lehre nach Fatima Roth, mit Anreizen auf die Aufnahme in die SA (Sträubele Armee – Grüne Jugend). Kann man wirklich nicht ertragen.

    …….mit ruhig festem Schritt……
    und im Hintergrund sitzt der Herr auf dem Fahrrad.

  5. Oh, da kommt noch ein „als“ zwischen „mehr“ und „verständlich“.

    Und, ach ja, Pat Condell hat ein neues Video draußen.

  6. „Die Juden werden entweder verbrannt werden oder sich zum Christentum bekehren, und der Messias wird auf die Erde zurückkehren.“
    Träum´ich oder wach´ich?Gab´s das nicht schon mal???

  7. #7 xenon (18. Mär 2009 20:46)

    Wo auf dieser Seite steht „Atheistisches Webblog“? Nirgendwo.

    Die Seite wurde von einem gläubigen Christen ins Leben gerufen.

    Und wir Christen fühlen uns hier endlich mal wohl.

    Sie haben einige andere Foren zur auswahl, wenn wir ihnen sehr zur „Last“ fallen.

  8. Der Autor dieses Artikels ist echt naiv, wenn er denkt, Englischunterricht an deutschen Schulen sei zum Englisch lernen da 🙂

    Ich bin 29, und meine Schulzeit am Gymnasium ist mir noch in guter Erinnerung; JEDES Fach ausser Mathematik, Physik und Chemie diente der Indoktrination in den linksextremen Meinungsfaschismus und kaum der Vermittlung von wertvollen, fachbezogenen Inhalten.

    Mein Englisch hatte damals – man moege mir meine Arroganz verzeihen – Weltniveau, ebenso wie mein Spanisch; trotzdem hatte ich in diesen Faechern nur eine 3 bzw. eine 1- (andere hatten eine glatte 1 und brachten kein Wort ueber die Lippen, waehrend ich mich in der suedamerikanischen Gosse perfekt unterhalten konnte und anstatt Klausuren Desertationen geschrieben hab). Meine Klausuren waren „am Thema vorbei“. Und jetzt bitte interpretieren 🙂

  9. @ #5 MrChaos

    Hallo, PI?

    Mit wem sprichst du? Warum fragst du – du schreibst hier in PI, also wird ‚es‘ wohl da sein.

    in Amerika will man an Schulen Kreationismus als gleichberechtigte Theorie neben der Evolution unterrichten…!

    Lass sie doch, geht das dich was an? Mir begegnen zwar auch jeden Morgen mindestens fünf Kreationisten, die mich mit Waffengewalt zu ihrem Glauben zwingen wollen, aber ich schlage sie einfach immer zusammen. Mach’s doch auch so!

    Also wirklich.

    Aber ganz bestimmt.

  10. „Man muß als Vater wirklich intensiv in die Sachen schauen“
    Auch als Mutter!KiKa einfach abschalten!!

  11. Was soll die Aufregung über diesen Beitrag ?

    Da versucht irgendwer LEHRBÜCHER!!!! mit politischen Inhalt auszustatten.

    Dann gehts bei der Abfrage nicht mehr um Vokabeln/Textverständnis sondern nur um die persönliche Meinung des Prüflings.

  12. @ #7 xenon

    Man denke daran, wie republikanische Kandidaten in den US-Wahlkämpfen um die Stimmen der christlichen Rechten wetteifern müssen.

    Was soll uns das sagen?

    Warum wird hier so unreflektiert erzchristliche Propaganda betrieben?

    Weil’s uns Spaß macht.

  13. Manche Christen mögen verrückt sein, was durchaus nervtötend sein kann, im Rahmen einer freien Religionsausübung und Meinungsäußerung aber hinzunehmen ist. Andere Religionen sind hingegen tödlich im wahrsten Sinne des Wortes und für meinen Geschmack als illegal zu betrachten. Ich bin allerdings grundsätzlich für eine Trennung von Religion und Politik, auch auf die Gefahr hin, daß sich dann alle Musels und einige Christen unwohl fühlen.

  14. @#12 Fensterzu:

    Haha ^^
    Mann, hast du deine Aggressionstherapie nicht regelmäßig besucht oder was?

    Ich würd mal sagen, das hier ist ein freies Land, und ich kann hier Bildungpolitiken kritisieren wie ich will!
    Typen die auf Zensur und Gottkomplexe stehen, mögen sich bitte gen Südosten wenden. Danke.

  15. Bei aller berechtigten Kritik stört mich nur eben die Einseitigkeit und Feigheit. Es ist eben so wie bei Didi: Klar kritisieren wir mal aufgeklärte Menschen religiösen Fundamentalismus (bei Fundi-Christen aus den USA), die Todesstrafe (in den USA), Kreationismusdenken (bei Christen), Homophobie (Fundi-Christen), Antisemitismus (Katholiken und Nazis) und so weiter, und so weiter. Halt eben alles anhand des westlichen Kulturkreises, obwohl ich es im islamischen ebenso, und noch viel fanatischer vorfinde, aber dies anzuprangern wäre eben politisch inkorrekt. Man stelle sich mal vor, was los wäre, wenn in Schulbüchern „durchgeknallte Muslime“ und ihr krudes Weltbild dargestellt werden würde. Da würden sofort Köpfe rollen.

    Ach ja, ist denn wenigstens hinzugefügt worden, dass die kritisierten Haltungen nicht bei Christen, sondern nur bei Christisten vorzufinden sind? Und dass man sich deshalb merken muss, dass man streng zwischen Christentum und Christentumismus unterscheiden muss, weil dies absolut nichts miteinander zu tun hat und Christentum Frieden bedeutet?

  16. #10 Mekkafee
    Dann muss PI damit klarkommen, dass es ob seiner Janusköpfigkeit nur belächelt wird. Ideologiekritik am Islam wird nicht ernstgenommen, wenn sie von Christen kommt, die dem Christentum genau so unkritisch und verblendet gegenüberstehen, wie Moslems dem Islam gegenüber.

  17. @ #17 MrChaos @#12 Fensterzu:
    Hallo MrChaos?

    Mann, hast du deine Aggressionstherapie nicht regelmäßig besucht oder was?

    Kenn ich nicht, kennst du sowas, aus eigener Erfahrung gar?

    Ich würd mal sagen, das hier ist ein freies Land, und ich kann hier Bildungpolitiken kritisieren wie ich will!

    Und ich kann die Kritiker kritisieren, wie ich will. Ich liebe dieses Land!

  18. #10 Mekkafee (18. Mär 2009 20:49)“Und wir Christen fühlen uns hier endlich mal wohl“.
    Nicht nur Christen!Érev tov!

  19. @#19 Xenon

    Was soll man eig. in Englisch lernen?
    1. Das es i-wo auf der Welt ganz phöse und verbohrte Christen geben soll; oder
    2. Englisch

    Tja Religion raus aus den Schulen!

  20. Ich finde PI sollte nicht zu sehr die „arme Christen“ Schiene fahren. Das führt nur zu Streitigkeiten und schreckt viele Interessierte Islamkritiker ab!

  21. @#20 Fensterzu
    Deine Beiträge lesen sich wirklich wie die Ergüsse eines hormongeschüttelten Teenagers. Ne konstruktive Diskussion mit gegenseitigem Respekt sieht anders aus.

  22. #19 xenon (18. Mär 2009 21:02)

    #10 Mekkafee
    Dann muss PI damit klarkommen, dass es ob seiner Janusköpfigkeit nur belächelt wird. Ideologiekritik am Islam wird nicht ernstgenommen, wenn sie von Christen kommt, die dem Christentum genau so unkritisch und verblendet gegenüberstehen, wie Moslems dem Islam gegenüber.

    Ich – als gläubige Christen – stehe dem Christentum selbstverständlich NICHT kritisch gegenüber. (Warum soll ich einen Glauben annehmen, den ich selbst nicht vertrete? – paradox!)

    Ich kann aber durchaus die ChristenHEIT kritisieren. Wohl aber eher nicht gemeinsam mit Nichtchristen, deren Kritik darin liegt, Jesus als Wanderprediger, und Gott als Hirngespinst zu diffamieren… tut mir leid.

  23. #21 nowhereman (18. Mär 2009 21:06)

    #10 Mekkafee (18. Mär 2009 20:49)”Und wir Christen fühlen uns hier endlich mal wohl”.
    Nicht nur Christen!Érev tov!

    Shalom, ben – und: Am Israel chajim! 🙂

  24. @ #19 xenon

    Ideologiekritik am Islam wird nicht ernstgenommen, wenn sie von Christen kommt, die dem Christentum genau so unkritisch und verblendet gegenüberstehen, wie Moslems dem Islam gegenüber.

    Da reicht mir #18 Baschti als Antwort:

    Man stelle sich mal vor, was los wäre, wenn in Schulbüchern “durchgeknallte Muslime” und ihr krudes Weltbild dargestellt werden würde. Da würden sofort Köpfe rollen.

    Diese ‚Gerechtigkeit bis zum letzten Mann‘ geht mir inzwischen nur noch auf den Wecker – Gerechtigkeit und Vorsicht und immer auf die eigenen Fehler sehen, bis auch im letzten Dorf nur noch Moscheen stehen.

  25. @ #24 MrChaos @#20 Fensterzu

    Ne konstruktive Diskussion mit gegenseitigem Respekt sieht anders aus.

    Meinst du so:

    Mann, hast du deine Aggressionstherapie nicht regelmäßig besucht oder was?

    Typen die auf Zensur und Gottkomplexe stehen, mögen sich bitte gen Südosten wenden. Danke.

  26. Es geht den Autoren ja offensichtlich nicht nur darum ein paar Witze über spezielle Christen zu machen, wogegen auch gar nichts zu sagen wäre, sondern vielmehr wollen sie politischen Einfuß nehmen.
    Ist aber schon interessant wo die US und Judenhasser überall sitzen.

  27. Deie nichtchristen sind zum grossen Teil mitschuld das sich der Islam ausbreiten kann.

    Hauptsache alles und jeden in Frage stellen!

  28. Tja, da kann man nur jedermann empfehlen, seine Kinder auf eine ordentliche katholische Schule zu schicken.

  29. #29 pilotmen (18. Mär 2009 21:13)

    Es geht den Autoren ja offensichtlich nicht nur darum ein paar Witze über spezielle Christen zu machen, wogegen auch gar nichts zu sagen wäre, sondern vielmehr wollen sie politischen Einfuß nehmen.

    Genau so ist es.
    Und zudem feige – man weiß ja, dass am nächsten Tag kein christlicher Vater mit Bombengürtel am Bauch vor der Tür steht… 😉

  30. OT:
    Grade läuft die Partie St. Etienne gegen Werder Bremen und der ARD-Reporter kann sich gar nicht genug schämen über die Bremer Fans, die Feuerwerkskörper abbrennen! Keine Rede von Temperament oder Begeisterung, nein, man muss sich einfach schämen. Bremer, warum seid ihr keine Türken? Schäm.

  31. @Fensterzu:

    Ja, genau so:

    Lass sie doch, geht das dich was an? Mir begegnen zwar auch jeden Morgen mindestens fünf Kreationisten, die mich mit Waffengewalt zu ihrem Glauben zwingen wollen, aber ich schlage sie einfach immer zusammen. Mach’s doch auch so!

    Aber egal. Gegenseitige Schuldzuweisungen bringen nichts weiter.

  32. #29 pilotmen (18. Mär 2009 21:13)“Ist aber schon interessant wo die US und Judenhasser überall sitzen.“
    Die sind allgegenwärtig,besonders bei den Roten und bei den Grünen!

  33. Sollen sie so ein Buch über die Muselmänner anfertigen.
    Dann werden diesen Verfasser mit Sehnsucht an die Zeit zurückerinnern in der sie noch die Christen hatten.
    Rhusdie lässt grüssen!

  34. @ #34 MrChaos

    Gegenseitige Schuldzuweisungen bringen nichts weiter.

    Richtig, deswegen höre ich jetzt auch auf damit, ehrlich. Aber vielleicht hast du gespürt, wie schnell Kritik auf die Palme bringen kann, und ich empfinde die Kritk von hintenrum, nämlich in einem Schulbuch eines ganz neutralen Fachs, als ekelhaft und hinterhältig, wenn jede ähnliche Kritik an Moslems einen Aufschrei der Empörung und viel mehr bei den Moslems selber und bei allen auslösen würde, die angeblich für Gerechtigkeit sind.

  35. Solange es die konservativen Christen in Deutschland nicht schaffen, die konservativ denkenden Atheisten auf ihre Seite zu ziehen, wird es nie Mehrheiten gegenüber Islamfreunden und Multikulturelativisten geben.

  36. #18 Baschti

    Ach ja, ist denn wenigstens hinzugefügt worden, dass die kritisierten Haltungen nicht bei Christen, sondern nur bei Christisten vorzufinden sind?

    Danke dafür!!! Und danke an #35 RoBoCop für das Danke. 🙂

  37. Je mehr Indoktrination, um so schlechter ist der Unterricht. Das trifft ganz sicher für den Englischunterricht in Baden-Württemberg zu. Ich erinnere mich an ein Englisch-Buch. Die amerikanischen Jugendlichen darin waren Potheads oder Boozers. Das amerikanische Mädchen hatte eine Mutter, die -haltet Euch fest, das sind verklemmte SPD-Studienräte, die diese Englischbücher schreiben – geschwängert wurde von einem Handwerker, der gekommen war, um ihre Waschmaschine zu reparieren.

    Die englische Familie war pakistanischer Herkunft und es wurde die Geschichte gelungener Integration erzählt. In dieser Familie gab es nur Positives, eine richtige Idealfamilie, wie sie sonst nur in Arztromanen vorkommt.

    Alles Versatzstücke von SPD-Propaganda, Antiamerikanismus und die Idealisierung der Mohammedanereinwanderung nach Europa.

  38. Ein paar Ami-Fundamentalisten-Christen im Bibel Belt, stehen weltweit hunderte Millionen archaische, gewaltbereite, humorlose Steinzeitmoslems gegenüber – lustig macht man sich aber natürlich über die kleinere Christen-Gruppe aus den USA.
    Warum?
    Ach so, ich habs ja bereits selbst geschrieben, das „warum“, meine ich: archaisch, gewaltbereit, humorlos.

    Spätestens seit den Karikaturen weiß man, dass man sich mit diesen Brüdern besser nicht anlegt.

    Lieber klopft man auf die eher harmlosen Christen hin, die eben nicht dazu neigen, gleich mit Moltow-Cocktails bewaffnet, ausländische Botschaften niederzubrennen.

  39. OT

    Die Zeit übt sich in Autobahn:

    http://www.zeit.de/2009/12/C-Seitenhieb

    Ist das Beste für das Kind auch das Beste für das Gemeinwesen?

    Viele Eltern plagt dieser Tage das Gewissen. Bei der Wahl der Schule fragen sie sich: Was ist das Beste für unser Kind? Andererseits – ist das Beste für unser Kind auch das Beste für unser Gemeinwesen?

    Das ist keine abstrakte Frage. Denn mit der Wahl der Schule wird ein Trend verstärkt, der dem Land nicht guttut: Die sozialen Gruppen driften auseinander. Der Sohn des Ingenieurs lernt die Tochter des türkischstämmigen Arbeitslosen nicht als Spielkameradin oder Mitschülerin kennen. Die Kinder verschiedener Schichten wissen nicht, wie die anderen leben, worüber sie lachen oder weinen, was sie essen, was sie sich im Fernsehen anschauen, an welchen Gott sie glauben. So kann schwerlich gegenseitiges Verständnis, die Basis für die Solidarität innerhalb der Gesellschaft, entstehen.

    Es gibt also einen nicht zu leugnenden Widerspruch zwischen dem Handeln als liebende Eltern und jenem als verantwortungsbewusste Staatsbürger. Doch kann man diesem Dilemma entkommen? Ist es möglich, das Persönliche mit dem Sozialen zu versöhnen? Muss man Eltern ächten, welche die Schule danach wählen, was sie für das Wohl ihres Kindes halten?

    Nein, denn als Einzelner bekommt man das Problem nicht in den Griff. Aus zwei Gründen: Erstens kann man nicht allen Ernstes Kinder als Werkzeug der Sozialklempnerei benutzen. Wer Biofleisch isst, um den ökologischen Landbau zu stärken, der mag rational handeln. Wer hingegen sein Kind auf eine Schule mit einem Ausländeranteil von achtzig Prozent schickt, der ist nicht von dieser Welt.

    Zweitens wird zur Witzfigur, wer mit einem kleinen Trupp Aufrechter einen gesellschaftlichen Trend stoppen will. Die meisten Eltern fühlen sich ja gar nicht in der Zwickmühle; für sie ist das Nachdenken abgeschlossen, wenn das eigene Kind in der vermeintlich richtigen Spur ist. Auch türkische Eltern sind nicht unbedingt beglückt von Multikulti-Avancen deutscher Mitbürger – und retten die Tochter schon einmal auf die katholische Mädchenschule. In dem Geflecht aus tausenderlei Interessen, Gefühlen und Werten kann man sich nur verheddern

  40. #11 instinctive (18. Mär 2009 20:51)

    Der Autor dieses Artikels ist echt naiv, wenn er denkt, Englischunterricht an deutschen Schulen sei zum Englisch lernen da

    Ich bin 29, und meine Schulzeit am Gymnasium ist mir noch in guter Erinnerung; JEDES Fach ausser Mathematik, Physik und Chemie diente der Indoktrination in den linksextremen Meinungsfaschismus und kaum der Vermittlung von wertvollen, fachbezogenen Inhalten.

    Mein Englisch hatte damals – man moege mir meine Arroganz verzeihen – Weltniveau, ebenso wie mein Spanisch; trotzdem hatte ich in diesen Faechern nur eine 3 bzw. eine 1- (andere hatten eine glatte 1 und brachten kein Wort ueber die Lippen, waehrend ich mich in der suedamerikanischen Gosse perfekt unterhalten konnte und anstatt Klausuren Desertationen geschrieben hab). Meine Klausuren waren “am Thema vorbei”. Und jetzt bitte interpretieren

    Bin ein wenig aelteres Baujahr, und wir mussten in Englisch mal einen Aufsatz ueber Sinn /Unsinn von Schulnoten schreiben. Unsere Lehrerin war regelrecht entsetzt darueber dass die Mehrheit der Schueler das Benotungssystem eigentlich ok fand. (zu konservativ die kiddies, oder was?) 🙂 die meisten Leute kamen zu dem Schluss dass das System nicht immer fair ist, aber irgendwie muss man halt Leistung messen. Irgendwie war uns wohl bewusst dass die Hochschulreife nicht verschenkt wird. Aber bald gibt’s ja Abitur fuer alle……

  41. Ich habe heute meinem Onkel PI zum ersten mal gezeigt – und prompt stießen wir auf diesen Artikel. Mein Onkel hat sich heute bei der Schule beschwert und verweigert jetzt jegliche Schulbuchzahlung an das Gymnasium…

    SO sieht Widerstand aus!

    :mrgreen:

  42. …ach…es ist einfach herrlich 🙂
    Mein grosser Dank geht an PI für die Kopfzeile:
    News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte
    …das sollte man sich immer wieder in Erinnerung rufen, sonst fühlt man sich hier vielleicht fehl am Platz 🙂
    Ich als Christ (Achtung: Fundi-Christ der die Knoblauchknolle, Holzpflock und Kruzefix zückt…alle Nachtschattengewächse sollten schnellsten die Flucht ergreifen 🙂 ) kann der Leitlinie von PI nur vollsten und von ganzem Herzen zustimmen 🙂

  43. Na, das sollten die mal mit Muslimen und dem Islam machen. Diese Doppelmoral kotzt mich an.

    Werde mal eine Mail and Kultusministerium schreiben, was die zu dem Buch sagen …

  44. Hi,

    also ich bin Kreationist, d.h. ich glaube, dass Gott wie Welt in 6 Tagen geschaffen hat.
    Hätt er Bock gehabt, auch in 5 Sekunden oder sonstwie. Das ist eines meiner Axiome, auf denen mein Weltbild beruht. Weiter oben in der axiomatischen Hierarchie: Die Bibel ist Gottes Wort. Natürlich sind diese Grundsätze NICHT beweisbar.

    Mein Weltbild ist hart erkämpft. Niemand hat es mir aufgezwungen, im Gegenteil. Meine elterlichen Einflüsse sind 50/50: Grünenwähler, Evolutionsverfechter, Bibelkritiker,“Aufklärer“, Christenlächerlichmacher etc.. und auf der andern Seite „bibeltreue“ Christin. Wie eins zum anderen kommt ist eine Story für sich.
    Die ganze Schulbildung war davon geprägt einem biblisches Denken auszutreiben. Frankfurter Schule, 68er-Lehrer und vieles mehr sind alles andere als ein der biblischen Botschaft wohlgesonnenes Klima. Gut, das hat mich die meiste Zeit nicht gestört, im Gegenteil.
    In der Oberstufe, Bio war eins der „Kernkompetenzfächer“, hab ich meine Meinnung zugunsten des biblischen Schöpfungsberichtes geändert.

    Genausowenig sind die Axiome des Naturalismus/Materialismus beweisbar. Leider wird aber die öffentliche Meinung zum Thema dadurch geprägt, dass angenommen wird eine wie auch immer geartete Evolution ( wobei der Begriff so gut wie NIE sauber definiert wird ) habe zu intelligentem Leben auf diesem Planeten geführt, sei unter anderem dafür verantwortlich, dass meine DNA meine DNA ist UND sei BEWIESEN –> so zumindest wird es einem mehr oder weniger subtil in den Schulen eingetrichtert.

    Wegen meinem Weltbild zensier ich noch lange keine Lehrpläne, zwinge es anderen auf oder töte Abtreibungsärzte. Auch glaube ich nicht, dass die Erde eine Scheibe ist, noch bin ich Esoteriker, wie ein gewisser Herr Kutschera gerne den ID-Anhängern und Kreationisten in die Schuhe schiebt.
    Als Christ, deutscher Bürger, Patriot und Demokrat, lass ich mir nicht den Mund verbieten und bin natürlich dafür, dass man…:

    1) ..aufhört meine Weltsicht zu diskreditieren und Leute mit meiner Einstellung mit Moslemfundamentalisten in einen Topf zu werfen

    2) …schön sachte bei der Wahrheit bleibt und den Kiddies nicht eintrichtert es sei bewiesen, dass … klare Unterscheidung zwischen Daten und der weltanschaulich geleiteten Interpretation der solchen tut hier not –> transparent Weltanschauungen fair präsentieren

    3) … sich nicht Meinungen aneignet, nur weil man schiss hat ansonsten unter die Räder zu kommen.

    Dass PI hier fair auch andere Positionen zu Wort kommen lässt, find ich äußerst angenehm und deswegen respektiere ich die Leute, die dahinter stehen.

    Die Thematik muss in der Öffentlichkeit endlich mal fair diskutiert werden.
    Eine Debatte ähnlich derjenigen zwischen Richard Dawkins und John Lennox wäre mal ein Anfang. Davon scheint mir die deutschsprachige Landschaft allerdings noch recht weit entfernt, leider.

    http://www.youtube.com/watch?v=VRPSsKIOOoQ&feature=channel

    Infos zum Thema

    Partei A:

    http://www.wort-und-wissen.de
    http://www.iguw.de

    Partei B.

    http://www.evolutionsbiologen.de
    http://www.martin-neukamm.de

    PS: ich hab bisher niemanden gesteiningt und hab es auch nicht vor, ich nutze Hightech, kann mit Messer und Gabel essen und noch vieles mehr 🙂
    Auch leide ich nicht an irgendwelchen Neurosen oder komplexen, thank GOD.

  45. In einem deutschen Bundesland existiert ein Geschichtsbuch für Gymnasien, in dem man ausführlich die russische Revolution beschreibt, aber mit keinem Wort erwähnt, daß diese roten „Helden“ die gesamte Zarenfamilie, immerhin Herrscher über Rußland, ausgelöscht haben. Dieser Staat ist nur noch zum Kotzen. Und die Unzufriedenheit unter den Bürgern nimmt immer mehr zu. Viele scheinen endlich aufzuwachen.Machen wir dem Abschaum, der uns geistig unterdrückt, so richtig Druck! Wir können eh nicht mehr viel verlieren. Man ist ja gerade dabei, uns das Wichtigste im Leben zu nehmen: Würde und Freiheit.

  46. Ein Lehrbuch wie „Crossover“ hat in den Schulen unseres Landes nichts verloren.

    Es wurde dennoch von den Schulbehörden zugelassen.

    Bitte rollen Sie in folgendem Link nach unten, und finden Sie bitte neben vielen weiteren Themen einen Bericht über „Crossover“ mit weiteren Links.

    http://www.matthiasheil.de/

  47. Das passt zu der ganzen anti-christlichen Polemik, die seit Jahren immer stärker die westlichen Gesellschaften durchzieht. Ich sehe dies in engem Zusammenhang mit den „Nie-wieder-Deutschland“-Ideologien, deren Ziel die Auflösung der deutschen Gesellschaft an sich ist und die ersetzt werden soll durch „Migranten“ aus aller Welt und meist muslimischen Kulturkreisen.
    „Lehrmittelbeobachtung“ ist nebenbei ein ganz wichtiges Feld, dem sich die islamkritische Bewegung noch mehr widmen sollte.
    Daher danke für diesen Artikel! Und die Bitte an alle anderen hier, ggfs. Hinweise auf ähnlichen Unsinn zu liefern!! Schulbuchverlage sind ganz empfindlich, wenn öffentlicher Druck ausgeübt wird, in diesem Fall von einem Kultusminister (natürlich nicht in rot-rot-grünen Regionen). Schließlich möchten alle ihre Schulbücher an die Schulen verkaufen….

  48. Ich finde es als Christ super dass PI Christenthemen thematisiert. Zu denken gibt mir aber, dass es nicht nur in England sondern anscheinend bei einigen hier auch Ressentiments gegen Christen gibt. Das ist sehr erstaunlich, es ist leicht sich über Dogmen oder Zerrbilder aufzuregen.der christliche Glaube geht WEIT darüber hinaus, innere Freiheit, Energie und Gelassenheit…… wenn man sich darauf einläßt.

  49. Tatsache ist, dass 2006 während des Israel-Krieges ALLE 44 evangelikale Fernsehsender bzw. deren Prediger mit leuchtenden Augen und unheiliger Freude den (atomaren) Armageddon herbeisehnten. Es gab da einen beängstigenden 4 min.-Zusammenschnitt aller Predigten auf UTube das einem Angst und Bange werden konnte. Der BibelBelt ist tatsächlich GAGA. Aber wen wunderts: Da geht jedes 3. Kind auf eine kirchliche Privatschule oder bekommt Hausunterricht von Mama. In der Glotze laufen die 44 kirchlichen Privatsender oder Produkte von Walt Disney. Es gibt nur zwei Bücher zuhause: Bibel und Tel.Buch. Dann darf man sich nicht wundern, dass viele Bürger dort glauben, dass Saurier und Menschen einige tausend Jahre zusammen den Planeten bewohnten und die Erde nicht älter als 6000-60.000 Jahre alt ist. Oder es kommt so eine Palin bei heraus, die behauptet es sei Gottes Wille, dass das Öl auch durch Naturschutzgebiete fließen und sei den Amis zum verbrennen gegeben worden. Alles willfährige Schafe dort. Ein Paradies für die Mächtigen. Nur DIE haben schon die H-Bombe und Schlimmeres …. und wollen die Weltbevölkerung bis 2020 auf 500.000.000 reduzieren. Machnmal weiß ich nicht wer mir mehr Angst macht.

  50. #76 Adam 1 (18. Mär 2009 19:47) threadende
    Islam – Sieger des westlichen Werte-Relativismus
    http://www.acht-der-schwerter.com/2007/10/30/die-schwachen-des-westlichen-mannes/
    http://acht-der-schwerter.freehostia.com/2006/09/08/westlicher-feminismus-und-das-bedurfnis-nach-unterwerfung/
    #Adam du kannst Eisvogel noch im Internet abrufen zu spez. Themen.
    Transatlantic Conservative hat sie vor einigen Monaten ausfindig gemacht, es geht ihr gut.
    Er selbst hat sich wohl nach Kanada abgesetzt, so habe ich ihn verstanden, hätte wohl noch gern ein paar mitgenommen.
    Man kann es niemanden übel nehmen sich eine Diaspora zu suchen, auch ich habe mit einem zweiten Wohnsitz einen Rückzugsraum.
    Empfehlungen bringe ich wiederholt das die Aufrechten hier sich vernetzen sollen, man wird sehr bald einander brauchen und gerade hier erkennt man bald, spätestens nach einem Austausch, wer zuverlässig ist.
    ———————————————
    Deine Wortmeldung ist ja inhaltlich richtig und wer hier 2 Jahre am mitlesen ist, braucht keine Erklärung über die Psyche, Ursache und Auswirkung unseres geistig verbogenen Volkes. Für Neuleser allemal.
    ——————————————
    Dieser Waggon wird gleich abgehängt, hoffen wir das die Redaktion im Wahljahr mehr davon bringt. Leider ist eine intelligente Beteiligung (28) wie man hier sieht, sehr begrenzt, was kein gutes Ohmen ist.
    ############################################
    PI Red.ihr brecht euch keinen Stein aus der Krone die Thread’s bis 24 Uhr offen zu lassen. Das abwürgen Inmitte abends ist kleinlich.

  51. Da ich noch Schüler bin, zumindest noch für die nächsten 2 Monate, kann ich genau diesen Bericht bestätigen, wir benutzen auch genau dieses Buch und ich habe mich schon immer gewundert dass die Amerikaner sooo schlimm sind, dabei konnte ich das in wirklichkeit nicht feststellen, allgemein muss man sagen dass die meisten Lehrmittel mit denen die heutige Jugend „gebildet“ werden soll, sehr zu wünschen übrig lassen, bis auf wenige Ausnahmen

  52. Naja, da befinden sich diese Christen ja nun in guter Gesellschaft.
    Unser Guties, die Besten aller Guten sind ja nun auch nicht gerade mit Weisheit bestückt.
    Es ist ein Menschliches Manko sich nicht selbst der Realität stellen zu können.

  53. Angesichts der Massen an Leuten, die die Nase voll haben und aus der Kirche austreten, sind die bibeltreuen Christen wohl eher eine Randgruppe.
    Dass die Welt nicht in einer Woche entstanden ist und dass sie älter als ein paar Tausend Jahre ist, wissen wir heute.
    Wir wissen auch, dass sich die Erde um die Sonne dreht…

    Auch wenn ich nicht gerade ein Fan von Karl Martell bin und zudem nicht gerade ein Anhänger des hist. Monotheismus, muss ich als Nicht-Theist durchaus anerkennen, dass sich in der Tat die Frage stellt, warum man sich diese bibeltreuen Fanatiker als Zielscheibe ausgesucht hat und nicht etwas Moslem-Fanatiker.
    Die Antwort dürfte simpel sein: Letztere treten in weit größeren Massen auf und reagieren so brutal wie Christen vor etlichen Jahrhunderten.
    Wenn die bibeltreuen Christen könnten, wie sie wollten, stünden sie anderen religiösen Fanatikern in nichts nach…

  54. Komischerweise gibt es den religiösen Menschen nicht zu denken, daß es sehr viele Religionen gibt.
    Jeder hält natürlich seine Eigene für die einzig Richtige.
    Auf die Idee, daß alle Ausgeburten einer Zeit sind, in welcher Menschen in wissenschaftlicher Erklärungsnot waren, kommt wohl keiner.
    Aber an Religionen und ihren Nachfolgern, den Ideologien sieht man am besten, wie leicht die Menschen zu indoktrinieren sind.

  55. #58 Herostratos (18. Mär 2009 22:18)
    Keiner wird wohl bestreiten, dass es vor allem in den USA manche sehr kritikwürdigen und absurden evangelikalen Gruppen gibt, die auch einen gewissen Einfluß besitzen. Ich habe da keine großen Kenntnisse, aber die USA sind ursprünglich von „pilgrim fathers“, also in Europa verfolgten Religionsanhängern, gegründet worden. Vermutlich ist dieser Mythos bis heute ziemlich mächtig und hat seine Auswirkungen auf solche Kreise.
    Trotzdem und gerade deshalb ist es demagogisch, in einem Schulbuch für Englisch ausgerechnet dieses Thema in einer bestimmten Tendenz diskutieren zu lassen. Wenn, dann in Politik/Religion o. ä…

  56. Es gibt gewisse Sekunden im Leben, da wünscht man sich, auch Christen würden Mord-Bannflüche erlassen und Killer auf den Weg schicken. Z.B. dorthin, wo die Verfasser dieses Englisch-Schulbuchs wachsen.

    Aber nein, mit Christen kann man es ja machen und zugleich stolz sein auf die eigene weltoffene Sensibilität gegenüber den Empfindlichkeiten der Muselmanen (statt sich einzugestehen, dass es sich dabei schlicht um Feigheit handelt).

    Gewalt hilft!

  57. Religionen sind Schwachsinn und dienen nur zur Disziplinierung und Beherrschung der Menschen. Zwischen dem Islam und der christlichen Kirchenlehre der vergangenen Jahrhunderte sind nur marginale Unterschiede.
    Der einzige Unterschied: Die Mohammeds sind vor 1400 J. geistig stehen geblieben.
    Was will man auch von Kameltreibern, die noch nie auf die Idee gekommen sind Technik zu entwickeln erwarten.
    Ich mußte lachen , als sich hier in einem Strang lustig über die muselmanische Höllenlehre gemacht wurde.
    Sie ist fast deckungsgleich mit dem, was uns die christlichen Kirchen über Jahrhunderte gelehrt haben.

  58. @#11 instinctive

    Mein Englisch hatte damals – man moege mir meine Arroganz verzeihen – Weltniveau

    […] und anstatt Klausuren Desertationen geschrieben hab […]

    Soso, Weltniveau – nichts für ungut, aber was sind denn bitte „Desertationen“?

  59. Tja Leute, leider haben die Schulbuchautoren da einen Text mit einer gehörigen Portion Wahrheitsgehalt ausgewählt. Das nicht zu sehen, heißt mit Blindheit geschlagen zu sein. Was aber eine Hinterfotzigkeit erster Güte darstellt, ist die Tatsache daß in sogenannten „Schulbüchern“ gerne über diese Verhältnisse philosophiert wird aber das Mohammedanistische Pendant dessen geschwür sich in unseren eigenen Ländern festgesetzt hat mit Absicht, aus Angst, Beschränktheit und Multikultirelativismus nicht nur nicht berichtet wird, sondern im Gegenteil verharmlost wird.

  60. Wenn man sich einige „christliche“ Gruppierungen anschaut, muss man allerdings lachen bzw. weinen.
    Da verwischen die Unterschiede zum Islam.

  61. Warum Israel im Englischbuch überhaupt thematisiert wird, wundert mich schon sehr. Dabei soll man etwas über die Anglophonie lernen, und nicht den Kindern die gleiche Soße in die Ohren kippen wie es so schon überall geschieht.
    Erziehung zum Hass der eigenen Kulturfamilie ist ja nicht ungewöhnlich in Deutschland.

  62. Scheibchenweise wird die Freiheit eingeschränkt… SalamiTaktik!
    Wenn man einen Frosch in einen Topf kochenden Wassers hineinsetzt, springt er sofort heraus; setzt man ihn jedoch in einen Topf kalten Wassers und erhitzt dieses langsam, bleibt er darin, bis er stirbt…
    Das passiert gerade mit dem kritischen Denken, zu dem meine Generation noch erzogen wurde – die Masse wird verdummt und den Interessen gewisser Ideologien dargebracht.
    Das Perfide daran ist, wenn die nächsten Generationen mit diesem „Wissen“ aufwachsen, ist es sehr schwer, dagegen anzuargumentieren.
    Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um meinen Schlaf gebracht!
    Denen, die Christen sind, sei zu bedenken gegeben, was schon Bob Dylan sang: „The Times They Are A-Changin’…“ – und was damals Hannes Wader sang: „Dass nichts bleibt, wie es war“.
    Der Wind wird rauher für uns… da kündigt sich ‚was an…

  63. Stellt sich doch die Frage warum Englisch dann immer noch unterrichtet wird? Ich meine… die bösen, bösen Amerikaner sprechen ja schließlich Englisch, und ist nicht alles Amerikanische böse?

  64. aha, und dem islam, der die weltislamisierung auf seinem programm geschrieben hat, glaubt man wieder einmal nichts.

    muss vogel-strauss-politik bzw. anschauung nervenberuhigend sein.

    mfg

  65. #18 Baschti (18. Mär 2009 21:02) Bei aller berechtigten Kritik stört mich nur eben die Einseitigkeit und Feigheit. Es ist eben so wie bei Didi: Klar kritisieren wir mal aufgeklärte Menschen religiösen Fundamentalismus (bei Fundi-Christen aus den USA), die Todesstrafe (in den USA), Kreationismusdenken (bei Christen), Homophobie (Fundi-Christen), Antisemitismus (Katholiken und Nazis)
    ————————

    ich bin gläubiger katholik und verwahre mich dagegen, von ihnen als antisemit bezeichnet zu werden.

    was fällt ihnen ein, so dermassen zu pauschalieren?

    die erklärungen des oberhauptes der katholischen kirche zu israel und den juden reichen ihnen wohl nicht.

    und katholiken in einem atemzug mit nazis zu nennen, gehts ihnen noch gut?

    ganz bestimmt ohne freundlichen gruss!

  66. Wo bleiben die Gleichschaltungs-, äh GleichstellungsbeauftragtInnen?

    Englisch und religiöse Toleranz kann man gleichzeitig lernen! Und gratis noch die Kültür bereichern, versteschdu!

    http://prophet-muhammad.biz/understandingislam.html

    oder in Diskussionen mit Mo, Ask Mo (pbum):

    http://www.prophetmohammed.co.uk/

    Oder auch im Musikunterricht mit Yussuf Islam aka Cat Stevens (Bei YouTube suchen nach MAD TV, Yussuf Islam, Cat Stevens, wenn´s noch nicht gelöscht ist, Urheberrechtansprüche, Verstoss gegen Nutzungsbestimmungen, das Übliche halt…)

  67. # muhli
    Der Biologieunterricht zur Evolutionstheorie war auch für mich der entscheidende Grund dafür, daß ich diese Theorie nicht mehr ernst nehmen konnte. Bis dahin hatte ich die Evolution als Tatsache akzeptiert. Aber die Mutationslehre als Ursache für die Entstehung der Artenvielfalt und des Menschen ergibt einfach keinen Sinn – es sei denn, man glaubt daran!

  68. Wo bleiben die Gleichschaltungs-, äh GleichstellungsbeauftragtInnen, wenn man sie mal nicht braucht?

    Man kann mit dem Propheten auf Englisch diskutieren:

    http://www.prophetmohammed.co.uk/

    Englisch kann man auch mit dem Koran lernen:

    http://www.prophet-mohammed.biz/understandingislam.html

    Dort gibt es auch noch islamischen Kreationismus, wie Allah Adam schuf, der so gross wie ein 3-stöckiges Gebäude war, oder wie Allah eine sprechende Kameldame aus einem Berg heraus wachsen liess…

    Geschichte, Sozialkunde, Völkerverständigung: Wie Allah die Juden in Ratten verwandelte.

    Biologie-Unterricht:

    Ein Moslem hat sieben Eingeweide, der Ungläubige deren 7.

    Gesundheitsfürsorge:

    Wenn eine Fliege in Trinkwasser fällt, ganz eintauchen, denn sie hat an einem Flügel Krankheitserreger, am anderen das dazu passende Gegenmittel.

    Und im Musikunterricht:

    Yussuf Islam aka Cat Stevens bei MAD TV

    http://www.youtube.com/watch?v=wz68vipCPjQ

    Na, wenn das nicht ganzheitlich genug ist…

  69. Wie muss man sich das genau vorstellen?
    Sind da irgendwelche Comic-Figuren drin, die übertriebene Sprüche, wie „Wozu sparen, wenn übermorgen das Armageddon losgeht?“ von sich geben, oder machen sie auf wissenschaftlich und zählen „Fakten“ auf?
    Und was bedeutet das dann in Bezug auf das Vokabular? Die werden den Schülern doch hoffentlich immer noch in erster Linie alltagstaugliche Sachen und nicht nur linkspopulistischen, politischen Quatsch, den man sowieso in echt nie anwendet, beibringen, oder etwa nicht?!
    Ich meine, Englisch ist Englisch.
    Wenn sie den Geschichtsunterricht politisch korrekt machen, oder die Literaturliste im Deutschunterricht, dann ist das zwar eine Sauerei, aber die Schüler werden deswegen noch nicht unbedingt Schwierigkeiten haben, eine Arbeit zu finden, aber Englisch ist Englisch, das kann man entweder, oder man kann es nicht. Und wenn man es nicht kann, oder nur weltfremden Quatsch, dann ist das ein ziemliches Handicap.

  70. Der gesamte Schulunterricht dient mittlerweile nur noch der linken Indoktrination. Ich kann nur meinen Rat aus dem letzten Jahr wiederholen, schaut in die Schulbücher eurer Kinder. Von Gender bis Öko, es wird fast nur noch grün-linksalternative Ideologie vermittelt.

  71. @# 11 instinctive

    Inhaltlich möchte ich durchaus zustimmen. Die Lehrbücher sind voll von politisch Korrekter Propaganda. Allerdings arbeiten die Englischlehrer auch sehr viel mit kritischen Texten aus englischen Medien und Romanen oder Filmen, die ein kritisches und vielseitiges Bild des Themas erzeugen können.
    An der Weisheit von instinctive, der ‚Desertationen‘ schreibt, möchte ich aber doch erhebliche Zweifel anmelden…

  72. @#28 Renate

    „Aber die Mutation als Ursache für die Entstehung der Artenvielfalt und des Menschen ergibt einfach keinen Sinn – es sei denn, man glaubt daran!“

    Liebe Renate,

    Schade, dass dein Biologie Unterricht offenbar nicht geeignet war, um dir zu erklären, warum Mutationen als Ursache für die Enstehung von Artenvielfalt Sinn machen.

    Das Prinzip von Mutation und Selektion ist eigentlich recht simpel und es will mir nicht in den Sinn aus welchen Gründen man Probleme mit diesem Grundprinzip haben kann.

    Als Molekularbiologe im Bereich der Immunologie, habe ich täglich die Möglichkeit das Wirken von Mutation und Selektion zu „sehen“. Zum Beispiel bei der „directed evolution“, einem Verfahren bei dem man Bakterien mutagenen Substanzen oder Strahlen, und einem hohen Selektionsdruck aussetzt um Bakterienstämme zu generieren, die die gewünschten Eigenschaften haben.

    Als Beispiel aus dem Alltag solltest du dir mal die verschieden Hunde oder Pflanzenrassen anschauen, die der Mensch in wenigen tausend Jahren über das Prinzip der Mutation und Selektion zu Stande gebracht hat.

    Auch im Immunsystem bei der Bildung von Antikörpern als Antwort auf bestimmte Krankheitserreger spielt täglich, in deinem Körper Mutation und Selektion von besonders geeigneten Antikörpersequenzen eine lebenswichtige Rolle.

    Vielleicht wirst du eines Tages froh sein, dass es Menschen gibt die diese Mechanismen aufgeklärt und verstanden haben, und einen Sinn darin gesehen haben. Der Glaube wird dir kein rekombinant hergestelltes Insulin schenken, es waren durch die brillianten Gehirne von Forschern, die die Prinzipien der Mutation und Selektion verstanden und angewendet haben um viele wichtige Entwicklungen in der molekularen Medizin zu ermöglichen.

    Manche würden diesen Forschern vorwerfen sie haben Gott gespielt, aber die wenigsten sind so überzeugt von ihrem Gott, dass sie auf die Medikamente verzichten, die ihnen die gemacht haben, die es wagen im göttlichen Bauplan des Lebens herumzumanipulieren, wenn es um Leben und Tod geht.

    Wenn du diesen Menschen unterstellst, dass mit Modellen hantieren, die keinen Sinn machen, solltest du die Finger von modernen Medikamenten lassen……

Comments are closed.