Kürzlich fiel mir ein Artikel der Zeit vom 8. April 1960 in die Hände, da trennten uns von den Achtundsechzigern noch acht Jahre. Darin ging es um Gemeinheiten der damaligen Sowjetunion gegen die Bundesrepublik bzw. gegen ihren Kanzler Konrad Adenauer. Die Iswestija hatte behauptet, „Adenauer habe bei seinem jüngsten Besuch in der Nationalgalerie zu Washington selber die Hakenkreuze in das Gästebuch unmittelbar unter den Namenszug des Kanzlers auf das Blatt geschmiert.“

Die Zeit weiter:

„Das Auswärtige Amt hat bei der sowjetischen Botschaft scharf gegen diese Geschmacklosigkeit protestiert. Aber Moskau setzte daraufhin auf den eigenen groben Klotz einen groben Keil: Bonn dekoriere Sowjetbürger mit Hakenkreuzorden.“ (Wird näher dargestellt)

Und dann:

„Wie hieß es in der sowjetischen Protestnote? Die deutsche Botschaft habe in grober Weise‚ die allgemeingültigen Normen verletzt: die Achtung der Gesetze und Gepflogenheiten im Aufenthaltsland, Nichteinmischung in seine inneren An-gelegenheiten und die Vermeidung von Handlungen, die das Empfinden des Volkes des betreffenden Landes verletzen’.
Eine Botschaft ist Territorium ihres Heimatstaates. Zensur ist in unserem Staate verpönt. Wie wäre es, wenn die Sowjetunion Handlungen vermeiden würde, die unser Empfinden verletzen?“

Das waren noch Zeiten!

Wer hätte je eine so klare, unmissverständliche Position der Zeit gegenüber entsprechenden Attacken muslimischer Länder gesehen??? Wobei es zum Beispiel bei den dänischen Mohammed-Karikaturen beileibe nicht nur um verbale Angriffe ging. Da starben mehrere Dutzend Menschen und Kirchen gingen in Flammen auf. Die Zeit-Herren Jessen (mit Lenin-Porträt in seinem Arbeitszimmer) und Lau zeigten gleichwohl Verständnis für die religiösen Gefühle der Muslime, während sie muslimische „Karikaturen“ wie den blutgeifernden Benedikt XVI. mit einem Kruzifix in der Hand ebenso wenig einer Erwähnung wert fanden wie den zugehörigen Text:

Muslimische Papst-Karikatur

„Das Schwein, der Kirchgänger des Kreuzes
Er verehrt einen geschlachteten Affen auf einem Kreuz
Arglistig, abstoßend/böse
Ein verwünschter Teufel
Opfere ihn/enthaupte ihn
Möge der Fluch Gottes auf ihm sein
Verschütter und Sauger von Blut“

Die verehrte Marion Gräfin Dönhoff dürfte sich angesichts des heutigen Zustandes „ihres“ Blattes vor Gram und Scham im Grabe umdrehen. Und Giovanni di Lorenzo sollte sich um eine Rolle in „Biedermann und die Brandstifter“ bewerben. Er ist jetzt mit 50 gerade im richtigen Alter.

„Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt.” (Thomas Mann, Der Zauberberg)

(Gastbeitrag von Rainer Grell, Ministerialrat a.D.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

27 KOMMENTARE

  1. Die Sowjetunion hatte auch nur Atomraketen (welche von denen der USA aufgewogen wurden), und hauten einem nicht einfach nur auf die Fresse oder sprengten sich in die Luft, wenn man sie „provozierte“.

  2. „Die Iswestija hatte behauptet, „Adenauer habe bei seinem jüngsten Besuch in der Nationalgalerie zu Washington selber die Hakenkreuze in das Gästebuch unmittelbar unter den Namenszug des Kanzlers auf das Blatt geschmiert.““

    Schön zu sehen, woher das Gekreisch über „Hakenkreuzschmierereien“ ursprünglich stammt und welche Ziele damit verfolgt werden.

  3. Warum wundert mich es garnicht, daß Lorenzo kein Problem mit Islamisten(also Faschisten, also Nazis) hat, wo er, bzw. seine Vorfahren doch aus einem Land kommen, in dem ich vor 2 Jahren Urlaub (Lido di Jesolo) machte, das darüberhinaus zur „Achse“ gehörte, also Täterland war und wo man im Supermarkt auch heute noch (harmlos) Kalender von Mussolini und aber vor allem (abartig!!!) überteuerten, schlechten Rotwein mit dem Konterfeit des Führers und anderer seiner „Co-Verbrecher“ kaufen kann?????

    Tja, die Linken sind eben die Faschisten und Antisemiten, kurz: die Nazis unserer Zeit !!!

  4. tja, so sind und deshalb weiß ich das ich auf der richtigen Seite stehe! 🙂

    Anmerkung: Iswestija war eine Sozial Revolutionäre Zeitung bis sie von der Bolschewiki übernohmen wurde. Alle Journalisten/Redakteure wurden ermordet!

  5. #5 Kufer Mahomet
    Das spielte sich natürlich zur „russischen“ Revolution ab. Nicht Heute….

    Anmerkung: Iswestija war eine Sozial Revolutionäre Zeitung bis sie von der Bolschewiki übernohmen wurde. Alle Journalisten/Redakteure wurden ermordet!

  6. Das heutige Geschmiere der Zeit will ich gar nicht kommentieren, denn es kotzt mich an.

    Nur dies — sie ist zu einem servilen Knecht des Bösen schlechthin degeneriert.

    Das Verhältnis zum großen, jawohl, bewußt und gewollt zum großen Rußland jedoch ist heutzutage auf tragfähige Beine gestellt. Es ist freundschaftlich.

    Die Sendungen der „Stimme Rußlands“ zeugen davon.

    http://www.ruvr.ru/index.php?lng=ger

  7. Die ZEIT ist schon lange zu einer kommunistisch-islamischen Jubelpostille verkommen.

    Laut diesem Kampfblatt ist ja auch der fast zu Tode geprügelte Rentner schuld, wenn er in seiner spießigen Arroganz geistesinvalide Rütli Borats zurechtweist!

    Eure Kritik an Jörg Lau geht jedoch zu weit. Denn das ist so ziemlich der einzige Autor dieses Schmierblattes, welcher sich noch kritisch mit der islamischen Landplage auseinandersetzt!

  8. Der tiefere Sinn dieses Beitrags will sich mir leider nicht erschließen. Was will uns der Autor damit sagen? Dass früher alles besser war?
    Und worin besteht nun eigentlich der Zusammenhang zwischen der muselmanischen Papst-Karikatur und der „Zeit“? Wurde diese in der „Zeit“ veröffentlicht?

  9. War Ströbele (Bürgerkrieg90/Die GrünInnen) also doch ein LandesverräterIn?

    http://www.focus.de/politik/deutschland/80er-jahre-gericht-sah-stroebele-als-raf-aufbauhelfer-an_aid_417881.html

    Gericht sah Ströbele als RAF-Aufbauhelfer an
    Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele hat die RAF offenbar stärker unterstützt, als er es selbst darstellt.

    Wie aus bislang unveröffentlichten Gerichtsakten, die FOCUS vorliegen, hervorgeht, wurde Ströbele Anfang der 80er-Jahre verurteilt, weil er maßgeblich am Aufbau der RAF nach der ersten Verhaftungswelle 1972 mitarbeitete. Als Verteidiger mehrerer RAF-Gefangener leistete Ströbele für die Planung und den Aufbau des so genannten „Info-Systems“ den damaligen Richtern zufolge einen „entscheidenden Tatbeitrag“. Das Landgericht Berlin verurteilte Ströbele zu einer mehrmonatigen Bewährungsstrafe mit der Begründung: „Ohne die Hilfe einiger weniger Rechtsanwälte, darunter des Angeklagten, wäre die Konsolidierung und das Fortbestehen der RAF in der Haft nicht möglich gewesen.“

  10. Jaja, die ZEIT tut so, als wäre der Lissabon-Vertrag demokratischer als die EuropaSkeptiker. Dabei meine ich nicht die „EuropaSkeptiker“ der CSU. Herr Seehofer hat ein Thema entdeckt, das wenn er es zu seinen Gunsten ausgelutscht hat, dann links fallen lässt. Zumindest mich fängt dieser „Bauer“ nicht damit.
    Es scheint, daß bei der Zeit „Denken“ out und „Schema L“ in ist.
    Nur so lässt sich’s erklären, daß den „heutigen“ Herren der ZEIT die erheblichen DemokratieDefizite des LissabonVertrages noch nicht „ins Auge“ gefallen sind. Bei den Redakteuren vor dreissig Jahren wäre das schon beim „Hingucken“ aufgefallen und die Glocken hätten schrill geläutet.
    Aber einem Herr Jessen ist es eben immer noch nicht gelungen, die furchtbaren Erinnerungen an Opas seiner Jugendzeit zu „verarbeiten“ und hinter sich zu lassen. Und so zeigt sich der Zustand der ZEIT-Redaktion: in der Pubertät!
    Dabei meldet die ZEIT die höchste Auflage in einem zweiten Quartal seit der Gründung dieser WochenZeitung.
    In dieser Auflage sind auch jene enthalten, die zur Werbung kostenlos abgegeben werden. Dies ist auch der Grund, daß ich völlig überraschend Abonnement der ZEIT bin, das mir meine Schwester nicht uneigennützig verschafft hat. Ich erinnere mich an ein Telefonat, in dem sie mich so ganz nebenbei fragte, welche Zeitung ich favorisiere. Da mir damals der Jessen mit seinem Anflug gegen meckernde Rentner noch frisch in Erinnerung war, nannte ich die ZEIT.
    Jetzt bin ich in der unfreiwilligen Lage, die ZEIT grundlegend kritisch und hartnäckig zu sezieren. Also liebe BlogFreunde, verzeiht mir, wenn ich euch mit ZEIT-Blüten belästige. Danke!

  11. @ 8 GenGin

    Schön, Kommentator, sie haben ja recht, man soll auch hin und wieder zum Beispiel durch Lektüre dieses Blattes beim Abschaum reinschauen, nur dann kann man ganz versichert und berechtigt die Nase rümpfen über den Unrat, der Pestilenzgeruch verbreitet.

    Aber auch Sau badet lau.

    Wer unter den Steinigern sich lustvoll begibt, auch wenn er den Stein selbst nicht wirft — er ist Steiniger, er ist Täter.

    Er ist Dreck.

  12. Weis wer etwas genaueres warum ausgerechnet Helmut Schmidt dieser Zeitung vorsteht…?

    Irgentwie passt doch dies gar nicht zu seinen Aussagen…..wie wir hätten keine moslemischen Gastarbeiter damals in den 60′ und 70′ Jahren zulassen sollen.

    Irgentwie eigentümlich, auch bemerke ich bei Lorenzo in seiner Talkshow mit Fried einen Stillstand in seinen Wesen, zwar latent, aber da ist was mit ihm.

    Gruß

  13. Wann brennen hier die ersten Moscheen?

    Aber bitte, das war ein Scherz!

    Christen lassen sich doch nicht auf das Niveau des Teufels herab.

  14. Ich möchte auch mal ne Frage stellen..?

    War nicht mal neulich eine Diffamierung von Herrn Kiwitt und byzanz* hier zu lesen, hatt da wer noch was ?….irgentwie ging mir das flöten und finde es nicht mehr.
    Gruß

    und danke im voraus.

  15. Spielt es eine grosse Rolle ob der Teufel einmal ein rotes Gewand trägt wie 1960 oder ein grünes (ja ist doppeldeutig gemeint) wie heutzutage ?

    Ich meine wer steckt den letztenendes hinter dem Kommunismus und dem Islam, na ??

  16. Zur Erinnerung: „Kommunisten sind rot lackierte Faschisten“ (Kurt Schumacher, SPD-Vorsitzender von 1946 bis 1952); das waren noch Zeiten!

  17. #23 Rainer Grell (19. Jul 2009 10:15)

    Zur Erinnerung: “Kommunisten sind rot lackierte Faschisten” (Kurt Schumacher, SPD-Vorsitzender von 1946 bis 1952); das waren noch Zeiten!

    Und was wollen Sie uns damit jetzt sagen? Worin besteht der Zusammenhang zur „Zeit“ und der muselmanischen Papst-Karikatur? Etwas weniger wirrköpfige Äußerungen wären dem Kampf gegen die Islamisierung sicherlich eher dienlich.

  18. @Jeremias
    Danke für Deine geradezu märtyrerhafte Tätigkeit. Mein Magen würde das nicht mehr aushalten. Schon seltsam sind die Meldungen zu den Auflagen. Auch FAZ/FAS behauptet Rekordauflagen. Gleichzeitig gibt der Verband der Zeitungsverlage eine extreme Krise zu(wird bald Subventionen fordern). Freitag lag in meiner Bank ein Stapel der FR aus zum Mitnehmen.
    Mit der eindeutigen Verschlechterung ihrer Qualität könnte die FAZ tatsächlich die Auflage gesteigert haben, allerdings nicht die einbrechenden Werbeeinnahmen kompensieren.

  19. #19 Indianer Jones (19. Jul 2009 04:47) Ich möchte auch mal ne Frage stellen..?

    War nicht mal neulich eine Diffamierung von Herrn Kiwitt und byzanz* hier zu lesen, hatt da wer noch was ?….irgentwie ging mir das flöten und finde es nicht mehr.
    Gruß

    und danke im voraus.
    _________________________________

    Hier hatte ein User die letzten Tage versucht, die PI Gemeinde auf Videos bei Youtube aufmerksam zu machen, in denen Byzanz und auch Herr Kiwitt, samt Adresse zum Abschuss freigegeben wurden. Eigentlich gehört das in die Kategorie „Morddrohungen“ ich weiß aber nicht, inwieweit die Beiden unterrichtet sind.

    Man solte auch nicht auf diese Videos antworten, der User versucht, private Infos von PI Mitgliedern zu bekommen, jedenfalls, soweit er zugegeben hat, hat er hier gepostet und man hat ihn gelöscht, vielleicht kommt PI an die IP heran. Der User ist hasszerfressen auf PI und ruft die Moslemschlägerbanden auf, den Beiden so mal richtig etwas auf die Nase zu geben.

    Nur soweit, erst gestern wurde dieses Youtube Video hier in einem Beitrag angegeben.

  20. Der User ist hasszerfressen auf PI und ruft die Moslemschlägerbanden auf, den Beiden so mal richtig etwas auf die Nase zu geben.

    AHA na da Tippe ich mal auf einen Assozialen Junkie aus BERLIN … Ihr wisst wen ich meine oder den Typen der immer noch bei seinen Eltern hausst in der Nähe von Köln

Comments are closed.