Hans-Christian StröbeleHans-Christian Ströbele, der für die GRÜNEN im Bundestag sitzt, ist ein wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vorbestrafter Krimineller. Das war bekannt. Der FOCUS  fand jetzt Gerichtsakten, nach denen Ströbeles Schuld schwerer wiegt als bisher angenommen. 

Nachdem die erste Generation der Baader-Meinhof-Bande in Haft war, wäre der Spuk nach heutiger Einschätzung bereits vorbei gewesen, wenn nicht Komplizen wie Ströbele die Reorganisation der Terrorbande unterstützt hätten. Die auf diese Weise organisierte zweite Generation der „RAF“ begann das eigentliche skrupellose Morden. Am Ende gab es 34 Mordopfer zu beklagen, die durch die praktische Anwendung der 68er-Ideologie und die Unterstützung des Terrorhelfers in der Anwaltsrobe zu Tode kamen.

Die Berliner Zeitung berichtet:

Grüner Ströbele tief im RAF-Sumpf – Dokumente belegen, dass Grünen-Politiker Ströbele maßgeblich zum Aufbau der RAF beitrug.

Grünen-Ikone Hans-Christian Ströbele (70) nimmt selten ein Blatt vor den Mund. Auch über die Studentenbewegung, Stammheim und das angebliche damalige Versagen des Rechtsstaats spricht der frühere RAF-Anwalt gern.

Doch wenn es um die Verurteilung der Terrorgruppe geht, wird der Bundestagsabgeordnete einsilbig. „Als Verteidiger bin ich daran gehindert, mich über Mandanten und ihr Tun so zu äußern, wie es andere tun können“ sagte er der B.Z. Auch auf Nachfrage bleibt er dabei: Seine Verschwiegenheitspflicht lasse ihm keinen Raum zu einer Bewertung der RAF. Dabei wäre es Zeit für ein klares Wort: Recherchen des Magazins „Focus“ förderten jetzt das Gerichtsurteil von 1981 zutage, welches belegt, dass Ströbele mit dem von ihm mitbegründeten „Info-System“ 1973 bis 1975 maßgeblich zum Aufbau der RAF beigetragen hatte.

Um auch im Gefängnis den Kontakt untereinander und mit der Außenwelt nicht zu verlieren, entwickelte Gudrun Ensslin ein „Info-System“ für RAF-Terroristen, das die damals noch nicht kontrollierte Verteidigerpost zum Nachrichtenaustausch nutzte. Anwälte wie Ströbele, Kurt Groenewold und Klaus Croissant stellten sich als „Verteiler“ zur Verfügung. Andere wie Otto Schily verweigerten sich. Mit dem Info-System wurden beispielsweise Hungerstreiks organisiert, Abweichler unter Druck gesetzt oder gemeinsame Erklärungen vorbereitet. „Die roten Anwälte sind dazu unentbehrlich“, würdigte Ensslin deren Botendienste.

„Ohne die Hilfe einiger weniger Rechtsanwälte, darunter des Angeklagten, wäre die Konsolidierung und das Fortbestehen der RAF in der Haft nicht möglich gewesen“, heißt es in dem Urteil des Berliner Landgerichts, das eine zehnmonatige Bewährungsstrafe nach sich zog. Experten sind sich einig, dass sich die RAF niemals dermaßen straff hätte organisieren können, wenn sich nicht einige ihrer Anwälte für die Verteilung von Nachrichten und Befehlen unter Inhaftierten hergegeben hätten. „Das Info-System hat zum Zusammenhalt der Gruppe außerordentlich stark beigetragen“, so RAF-Experte Stefan Aust zur B.Z.

Der alterstarrsinnige Terrorgreis und Jurist weigert sich bis heute, die Schuld anzuerkennen und beruft sich gar auf „Verbotsirrtum“:

Ströbele dagegen hält an seiner damaligen Sichtweise fest. Für ihn war das Info-System ein „Hilfsmittel“, um die gemeinsame Verteidigung zu koordinieren. Ferner habe es „der Beschäftigung und Diskussion“ der Gefangenen gedient, schreibt er in seiner „Stellungnahme zur damaligen Tätigkeit als Strafverteidiger der RAF“ auf seiner Homepage. Sie schließt mit den Worten, dass er sein Engagement „damals für richtig und notwendig gehalten“ habe und „es heute nicht viel anders“ sehe. Ströbele zur B.Z. „Dass das Gericht und Autoren Handlungen von mir anders bewertet haben, habe ich zur Kenntnis genommen.“

Zu diesen Autoren gehört auch Reinhard Mohr („Der diskrete Charme der Rebellion“). Sein Fazit: „Ströbele gehört zu jenen altlinken 68ern, die zu keinem Zeitpunkt ehrliche Selbstkritik geübt haben und bis heute dazu tendieren, die RAF zu verharmlosen.“

Hier sind die Namen der Opfer, für die es in Deutschland kein Denkmal gibt. Lediglich in Köln erinnert ein von Bürgern privat aufgestellter Gedenkstein an die Toten der Schleyer-Ermordung.

Norbert Schmid
Am 22. Oktober 1971 wird der Zivilfahnder Norbert Schmid während einer Personenkontrolle an der Hamburger S-Bahnstation Poppenbüttel von zwei RAF-Mitglieder erschossen. Er ist das erste Mordopfer der Roten-Armee-Fraktion.

Herbert Schoner
Am 22. Dezember 1971 überfallen vier RAF-Mitglieder eine Bankfiliale in Kaiserslautern und erbeuten 134.000 Mark. Vor dem Gebäude will der Polizeiobermeister Herbert Schoner einen verdächtigen Wagen kontrollieren. Der Fahrer schießt Schoner in die Brust und flüchtet. Schwer verwundet betritt Schoner die Bankfiliale. Als die RAF-Mitglieder den Polizisten sehen, erschießen sie ihn ohne zu zögern.

Hans Eckhardt
Am 2. März 1972 sollen die RAF-Mitglieder Manfred Grashof und Wolfgang Grundmann in einer Hamburger Wohnung gestellt werden. Es kommt zu einem Schusswechsel, bei dem Grashof den Leiter der SOKO „Baader/Meinhof“ Hans Eckhardt erschießt.

Paul A. Bloomquist
Am 11. Mai 1972 verübt die RAF einen Bombenanschlag auf das Hauptquartier des 5.-US-Corps in Frankfurt/Main. Der US-Oberleutnant Bloomquist wird von einem umherfliegenden Eisensplitter tödlich am Hals getroffen. Dreizehn Menschen werden verletzt. Der Anschlag ist der Beginn der so genannten „Mai-Offensive“.

Clyde R. Bonner, Ronald A. Woodward und Charles Peck
Mit zwei Autobomben verübt ein Kommando der RAF am 24. Mai 1972 einen Anschlag auf das europäische Hauptquartier der US-Armee in Heidelberg. Dem Anschlag fallen die US-Soldaten Clyde R. Bonner, Ronald A. Woodward und Charles Peck zum Opfer. Weitere fünf Menschen werden verletzt.

Andreas von Mirbach und Heinz Hillegaart
Am 24. April 1975 überfallen sechs RAF-Terroristen die deutsche Botschaft in Stockholm und nehmen 27 Geiseln. Während der Geiselnahme werden die Botschaftsattachés Andreas von Mirbach und Heinz Hillegaart von den Terroristen erschossen.

Fritz Sippel
Bei einer Verkehrsroutinekontrolle wird der Polizeimeister Fritz Sippel am 7. Mai 1976 von einem RAF-Mitglied erschossen.

Siegfried Buback, Wolfgang Göbel und Georg Wurster
Am 7. April 1977 ermordet die RAF in Karlsruhe den Generalbundesanwalt Siegfried Buback sowie dessen Fahrer Wolfgang Göbel. Das Datum markiert den Beginn der so genannten „Offensive ’77“. Am 13. April 1977 stirbt auch Georg Wurster an den folgen des Anschlags. Der Leiter der Fahrbereitschaft der Bundesanwaltschaft saß auf der Rückbank von Bubacks Dienstwagen.

Jürgen Ponto
Am 30. Juli 1977 dringt ein RAF-Kommando in das Haus des Vorstandssprechers der Dresdner Bank Jürgen Ponto ein. Die RAF will Ponto als Geisel nehmen. Als Ponto sich gegen seine Entführer zur Wehr setzt, wird er von ihnen erschossen.

Heinz Marcisz, Reinhold Brändle, Helmut Ulmer und Roland Pieler
Der „Deutsche Herbst“ beginnt am 5. September 1977 in Köln mit der Entführung von Arbeitgeberpräsident Hanns-Martin Schleyer. Die RAF-Terroristen gehen dabei äußerst brutal vor. Der Polizeibeamte Reinhold Brändle wird von 60 Kugeln getroffen. Im Kugelhagel sterben auch seine beiden Kollegen Helmut Ulmer und Roland Pieler sowie Schleyers Fahrer Heinz Marcisz.

Arie Kranenburg
Am 22. September 1977 wird Knut Folkerts im niederländischen Utrecht von zwei Polizisten kontrolliert. Ohne zu zögern zieht Folkerts seine Waffe und schießt: der Hauptwachtmeister Arie Kranenburg stirbt sofort, sein Kollege Leen P. wird schwer verletzt.

Hanns-Martin Schleyer
Nach der Befreiung der „Landshut“-Maschine und den Selbstmorden von Baader, Ennslin und Raspe töten RAF-Mitglieder den entführten Hanns-Martin Schleyer. An einem bislang unbekannten Ort wird der Arbeitgeberpräsident mit drei Kopfschüssen ermordet. Am 19. Oktober 1977 wird seine Leiche im Kofferraum eines Wagens im elsässischen Mühlhausen gefunden.

Hans-Wilhelm Hansen
Am 24. September 1978 werden Angelika Speitel und zwei weitere RAF-Täter in einem Wald nahe Dortmund von zwei Polizisten bei Schießübungen überrascht. Die Terroristen eröffnen das Feuer und erschießen den Polizisten Hans-Wilhelm Hansen.

Dionysius de Jong
In der Nähe von Kerkrade kommt es am 1. November 1978 zu einer Schießerei zwischen niederländischen Zollbeamten und dem RAF-Mitglied Rolf Heißler bei der die Beamten Dionysius de Jong und Johannes Goemanns getroffen werden. De Jong ist sofort tot. Heißler hatte versucht, illegal von Deutschland in die Niederlande zu gelangen.

Johannes Goemanns
Am 14. November 1978 stirbt der Zollbeamte Johannes Goemanns an den Folgen seiner Schussverletzungen, die ihm Rolf Heißler am 1. November in Kerkrade zufügte.

Edith Kletzhändler
19. November 1979: In einer Züricher Einkaufspassage gerät Edith Kletzhändler in eine Schießerei zwischen RAF-Mitgliedern und der Polizei. Die Hausfrau wird von einer Kugel der RAF tödlich in den Hals getroffen.

Ernst Zimmermann
RAF-Täter dringen am 1. Februar 1985 in das Haus des Vorstandsvorsitzenden der Maschinen- und Turbinen Union (MTU) Ernst Zimmermann in Gautingen ein. Die Frau Zimmermanns wird gefesselt und in der Diele liegengelassen. Zimmermann selbst führen die Terroristen ins Schlafzimmer des Hauses und schießen ihm mehrmals in den Hinterkopf.

Edward Pimental
Am 7. August 1985 wird in Wiesbaden der US-Soldat Edward Pimental erschossen. Die „ID-Card“ des Soldaten benutzt die RAF später, um den Kontrollposten der Rhein-Main-Airbase in Frankfurt zu passieren. Dort zündet die RAF eine Autobombe, die zwei weiteren Menschen das Leben kostet.

Frank Scarton und Becky Bristol
Durch die Explosion einer Autobombe auf dem Gelände der Rhein-Main-Airbase in Frankfurt sterben am 8. August 1985 der US-Soldat Frank Scarton sowie die Zivilangestellte Becky Bristol. 23 Menschen werden verletzt.

Karl-Heinz Beckurts und Eckhard Groppler
Mit einer am Straßenrand deponierten Sprengladung tötet die RAF am 9. Juli 1986 in Straßlach bei München den Siemens-Manager Karl-Heinz Beckurts sowie dessen Fahrer Eckhard Groppler.

Gerold von Braunmühl
Der Ministerialdirektor im Auswärtigen Amt Gerold von Braunmühl wird am 10. Oktober von zwei RAF-Tätern vor seinem Bonner Wohnhaus erschossen. Die Kugel, mit der von Braunmühl erschossen wurde, stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit aus derselben Waffe, mit der schon Hanns-Martin Schleyer ermordet wurde.

Alfred Herrhausen
Am 30. November 1989 verübt die RAF einen Bombenanschlag auf den Dienstwagen des Deutsche-Bank-Sprechers Alfred Herrhausen. Die Wucht der Explosion drückt die gepanzerte Wagentür ein und tötet Herrhausen auf der Stelle.

Detlev Karsten Rohwedder
Am 1. April 1991 wird der Vorstandsvorsitzende der Treuhandanstalt Detlev Karsten Rohwedder in seinem Haus in Düsseldorf von einem RAF-Scharfschützen ermordet.

Michael Newrzella
27. Juni 1993: Während der geplanten Festnahme der RAF-Mitglieder Wolfgang Grams und Birgit Hogefeld auf dem Bahnhof von Bad Kleinen kommt es zu einem Schusswechsel, bei dem der GSG 9-Polizeikommissar Michael Newrzella ums Leben kommt.

UPDATE: PI-Leser G. schreibt uns: „Ich erinnere an die Polizisten  Reinhold Brändle, Roland Pieler und Helmut Ulmer und ich weiß wie lange die Familien des Helmut Ulmer den Mord an ihrem Sohn und Bruder nicht verkraftet hat. Mein Bruder hat Ihn als Schulkamerad mit zu Grabe getragen.“

(Spürnasen: Rahvin, Napp)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

94 KOMMENTARE

  1. rechnet man noch die abgetriebenen Kinder dazu, da seine Partei ja pro Abtreibung ist geht die Zahl der Toten in die Millionen.

    Diese links-grünen Sozialisten haben weltweit mehr Menschen auf dem Gewissen als Adolf Hitler, und das Schlimme ist, dass die Opfer von Adolf von diesen Verbrechern dazu mißbraucht werden, ihren verbrecherischen Mist noch weiter zu verbreiten.

  2. Wir sollten jeden Politiker auf Abgeordnetenwatch folgende Fragen stellen:

    Sehr geehrter Herr …….,

    in paar Tagen/Wochen stehen Sie wieder vor der Entscheidung dem Vertrag von Lissabon zuzustimmen. Deshalb habe ich zu diesem Thema viele Fragen an Sie.

    Warum haben Sie dem Vertrag von Lissabon zugestimmt?
    Haben Sie den Vertrag von Lissabon gelesen und verstanden?
    Für den Fall, dass Sie den Vertrag von Lissabon gelesen und verstanden haben, möchte ich von Ihnen auch folgende Fragen beantwortet haben:

    1.) Wollten Sie dazu beitragen die Todesstrafe in Europa einzuführen (bei Aufstand, Aufruhr, Krieg und Kriegsgefahr)? http://www.youtube.com/watch?v=KbuJLL3ZiJE Sind es solche Meldungen die Sie dazu veranlasst haben? , (http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M52189b57672.0.html)

    „Europas Regierungen und Sicherheitsbehörden bereiten sich auf schwere innere Unruhen vor, und im Bundeskanzleramt kursiert ein „Atlas der Wut“, in dem die potentiellen deutschen Unruhegebiete verzeichnet sind“

    2.) Hatten Sie schlichtweg kein Interesse, sich um Themen wie Erhalt der Meeresressourcen, Wettbewerb im Binnenmarkt, Euro-Währungspolitik, Zollunion und Gemeinsame Handelspolitik zu kümmern, oder hatten Sie – wie Ihre Kollegen im Interview – Wissenslücken? http://www.youtube.com/watch?v=DwlGg8je0Bk

    3.) Oder wollten Sie nur die Möglichkeit haben, Rohstoffkriege gegen andere außereuropäische Länder zu führen? Welche Länder sollten wir aus Ihrer Sicht als erstes angreifen, um uns deren Rohstoffe zu sichern?

    Allen drei Punkten haben Sie am 24.04. 2008 zugestimmt. Können Sie mir ausführlich erklären, warum für Sie die Einführung der Todesstrafe, Abgabe von Entscheidungen auf EU-Ebene und das Führen von Rohstoffkriegen so wichtig war? Sie sind als Abgeordneter des Bundestags nur Ihrem Gewissen verpflichtet. Wie konnten Sie diese drei Punkte mit Ihrem Gewissen vereinbaren?
    Haben Sie schon daran gedacht auf einen Teil Ihrer Diäten zu verzichten, da sie über weniger Sachthemen entscheiden müssen?

    Diese Frage hat Kai Gehring schon online löschen lassen. Der Grund war, dass er den Moderationscodex verletzt sah. Einzig der Punkt „Fragen, die unter eine berufliche Schweigepflicht fallen“ könnte es gewesen sein. Das bedeutet, das unsere Politiker schon heute wissen, welche Länder von Europa im zuge der Rohstoffkriege angegriffen werden sollen.

    Oder Kai Gehring war zu unangenehm auf die Fragen nach Todesstrafe, weniger Mitbestimmung und Rohstoffkriege zu antworten.

  3. kaum auszudenken der wirbel, wenn dieser stroebele braune nazis unterstuetzt haette statt dieser roten faschisten.
    aber rote verbrecher sind in dieser republik immer bessere verbrecher als braune verbrecher.
    das haengt nicht zuletzt mit der fuellung des reichsnarrenhauses in berlin zusammen, um es mal vorsichtig auszudruecken.
    ich meine: abgesehen von der politischen „farbe“ sind beide sorten die gleichen ueblen verbrecher.

  4. Das Schlimme daran ist, dass es keinen interessiert.

    Hätte Ströbele als Jugendlicher im Suff den Hitlergruß vollführt, würde man ihn auch heute noch dafür aus dem Amt drängen.
    Aber Helferdienste für linksextreme Terroristen?
    Das wird man ja mal tun dürfen.

  5. Darf man nun sagen, dass Ströbele ein LandesverräterIn gewesen sei?

    Oder kann man dafür juristsich belangt werden?

  6. Ströbele, die Mitglieder der RAF, die Symphatisanten der RAF, die Mitglieder der K-Gruppen und die Masse der ehemaligen und heutigen GrünSozialisten, sind allesamt Feinde der freiheitlich-demokratischen Ordnung.
    Und nicht nur das, sie sind auch ausgeprägte Hasser des deutschen Volkes, dass für sie ein ewiges Volk von Faschisten ist.
    Das dieses grünkommunistische Pack obendrein noch ausgesprochen antisemitisch ist und diesen Antissemitismus hinter einem angeblich politisch korrekten Antizionismus verteckt, setzt dieser Ideologie noch die Krone auf.
    Ganz perfide verwenden sie den Holocaust gegen ihre politischen Gegner (Nazikeule) in Deutschland und unterstützen die Todfeinde Israels im Nahen Osten.

    Ströbele ist ein ganz besonders übles Füchtchen der 68er-Ideologie.
    Er tritt auf, wie der brave und gute Onkel Heini aus der Kinderstunde, ist aber gleichzeitig ein fanatischer Vertreter dieser demokratiefeindlichen Ideologie.

    Sein öffentliches Auftreten, bei den Maikrawallen in Berlin, bei dem er die rotsozialistischen Verbrecher und Staatsfeinde , verharmlosend als “ im Grunde genommen harmlose Mädels und Jungens, die nur mal auf den Putz hauen wollten“, bezeichnete, zeigte mal wieder seine ganze Radikalität.

    Dieser 68er-Zirkus muss endlich beendet werden, sonst geht Deutschland noch vor die Hunde.
    Und 68er-Ideologen wie Ströbele gehören vor ein Tribunal und mit der Höchststrafe bestraft.

  7. Mit den linken Morden ist es so: Anders als bei rechten Morden, will der linke Mörder immer das Gute (die Befreiung der Geknechteten, die Abschaffung jeder Unterdrückung, die Zähmung des Kapitalismus, Aufhebung der Lohnknechtschaft, Bekämpfung des Faschismus, die Rettung des Regenwaldes …….)

    Deshalb muss man das mit den linken Morden halt dialektisch sehen!

  8. Aber er fährt doch Fahrrad und ist für Umweltschutz und gegen Rechte!!!

    Also MUSS er doch einfach ein GUTER sein!!!

    Zu seinem ach so „kultigem“ und „sympathischen“ Fahrradfahren: Habe aus den „äußeren Bereichen“ der Berliner Regierungsszene gehört, dass die Radfahrerei von Stöbele nur peinliche Show ist… er hat natürlich ne dicke Dienst-Limousine mit großem Kofferaum fürs Fahhrad… lässt sich immer bis ein paar hundert Meter vors Ziel kutschieren und steigt dann aufs Fahrrad, um ganz „umweltfreundlich“ und „alternativ“ dort anzukommen…

  9. In seinem Buch „Unter Linken“ berichtet Fleischhauer von einem Telefonmitschnitt, welches in Broders Besitz sein soll, in dem Ströbele gesagt hätte, er akzeptiere eine Million toter Juden, wenn im Nahen Osten endlich Friede herrschen würde.

    Wikipedia:

    Bekannt wurde 1991 ein Interview Broders mit Hans-Christian Ströbele in Jerusalem, der 1991 eine Israel-Delegation der Grünen leitete.[10] Thesen Ströbeles zur militärischen Unterstützung Israels bzw. zu einer israelischen Verantwortung für die Angriffe Saddam Husseins riefen nach Veröffentlichung in der Jerusalem Post (in Deutschland in der SZ und der TAZ) erhebliche Proteste in Israel hervor. Sie führten zum vorzeitigen Abbruch des Besuches und kosteten Ströbele sein Vorstandssprecheramt bei den Grünen.[10]

    Broder nannte ihn mal den Prototypen des linken Antisemiten.

  10. Da hift nur eins: Gampf gäggen Rächtz!

    Man jagt ein Phantom um von der eigegnen Schuld abzulenken!

  11. Die RAF hat eben nicht so viele Menschen umbegracht wie die Nazis und daher ist sie eher ein kultiger Verein, der auch heute noch in linken Kreisen als Heldenclub verehrt wird.

    Von der Stast und dem KGB gesteuert und infiltriert?! Scheissegal.

    Sozialisten sind Massenmörder. Und sie haben im Vergleich zu den Alt-Nazis niemals BUßE getan oder sich vor Gerichten verantworten müssen.

  12. Huch, Überraschung!

    Machen wir uns nichts vor, in unsrer Banana Republik ist Linksextremismus, ist er auch noch so menschenverachtend, alles andere als ein Hindernis, will man den Marsch durch die Institutionen antreten. So etwas sitzt an den empfindlichsten nationalen Sicherheitsschalt- und kontrollstellen!
    Man will kotzen, denkt man daran, wie sich dieser grüne Warlord über George W. Bush ausließ, ich erinnere mich an den dreisten, unverschämten Song im Januar mit „See you later, in Den Haag“! Einfach nur abstoßend, dieses selbstherrliche, linke, antidemokratische Pack!

  13. Sympathisierende Anwälte, die den Rechtsstaat bis zum Äußersten und oft noch weiter ausreizten, waren von Anfang an Teil der Bewegung gewesen:

    Zuerst Horst Mahler – danach der besonders miese Klaus Croissant, durch den etliche Sympathisanten erst zu Terroristen wurden.

    Und selbstverständlich die etwas feineren Herren, die sich nicht mehr selbst die Hände schmutzig machten, und später bemerkenswerte Karrieren im angeprangerten “Unrechtsstaat” machten.

  14. Klasse Beitrag *****

    Es ist immer wieder gut daran zu erinnern von welchen Leuten Deutschland regiert (zugrunde gerichtet) wird. Was die damals mit der RAF nicht schafften, nämlich die Bürger aus dem eigenen Land zu vertreiben, das versuchen sie jetzt durch unkontrollierte Masseneinwanderung zu erreichen. Übrigens bin ich der Meinung, das es ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist, massenhaft Ausländer ins Land zu holen, die aufgrund ihrer Religion und fehlenden Qualifikation niemals in der Lage sein werden sich in Deutschland zu integrieren oder gar sich selbst eine Existenz aufzubauen. Diesen Leuten würde es langfristig in ihrer Heimat viel besser gehen. Warum also lockt man sie durch das Angebot von Sozialleistungen nach Deutschland?

  15. #Knuesel,

    vollkommen richtig gesehen. Es handelt sich dabei um Euthansie. Kein Wunder, den auch Hitlers Sozialisten kannten sich damit gut aus.

    Und die gleiche sozialistische Mischpoke betreibt heute Mord mit den §218 und nennt es „Befreiung der Frau“.

    Die soziale Indikation (95% aller Abtreibungen) ist nichts anders als prenatale Euthansie, ist legalisierter Demozid (A. Rummel – gleichnamiges Buch) in Demokratien, denn auch Demokratien töten ihre Bürger.

    Es ist eine Schande für Deutschland, dass heute wieder Kommunisten aus Linke, Grüne und SPD wieder im öffentlichen Raum Politik machen.

    Warum thematisieren CDU und FDP eigentlich nicht den Fall „Ströbele“?

    Wovor haben die Angst?

  16. na ja, Herrhausen war nicht sofort tot, man hat ihn in aller Ruhe verbluten lassen. Und überhaupt ist bis heute nicht erwiesen, dass das die RAF war. Viel zu perfekt ausgeführt, viel zu viele Ungereimtheiten. Einen Tag später hätte er übrigens als Präsident der Weltbank den Schuldenerlaß für die 3. Welt zum Thema gemacht. Ein Schelm, wer jetzt was Böses denkt…

  17. Es gilt wohl doch: „Wer grün wählt, wählt den Bürgerkrieg“.

    Hinsichtlich krimineller linksextremistischer Verwicklungen hat die Bundesempörungsbeauftragte (leider nicht in Fällen von multikrimineller Bereicherung)Claudia F. Roth vor einigen Monaten noch sehr dünnhäutig und wählerbeschimpfend reagiert:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018–f178016.html#q178016

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018–f177582.html#q177582

  18. Nie vergessen:

    Unsere freiheitlich rechtliche Demokratie schützt die Täter und lässst die Opfer im Regen stehen!¡!

  19. Dies wird seiner politischen Karriere nicht schaden.

    Etwas anderes wäre es gewesen, wenn er von 30 Jahren einer beliebigen und als rechts eingestuften Organisation ein Interview gegeben hätte.

  20. Ströbele ist neben Claudia Roth das schlimmste, was wir an Politikern in Deutschland durchfüttern müssen.

  21. Aus linker sicht hätte sich Ströbele damit nun sicher für eine eigene Strasse oder einen Platz, welcher nach ihm benannt wird, qualifiziert.

    Irgendeine Sackgasse wird sich in diesem faschistischen, braunen unterdrückerstaat doch noch zum umbenennen finden lassen.

  22. OT

    Ein 40-jähriger Grundschullehrer, der sich bei seiner Schulleitung immer wieder über den offenen Rassismus seiner, vor allem muslimischen Grundschüler beklagte, wurde im April nach längeren, depressionsbedingten Absenzen entlassen. Jetzt ging er vor ein Arbeitsgericht.

    Der Lehrer hatte wiederholt seiner Direktorin berichtet, wie Schüler ihn wegen seines christlichen Glaubens beschimpft hätten. Die Achtjährigen hätten islamische Selbstmordattentäter bejubelt, Juden als ihre Feinde bezeichnet und sich über den Unfalltod eines Kindes gefreut, weil es Engländer war.

    Der Schulleitung wirft er vor, sie hätte nach seinen vielen Hinweisen, die er auch schriftlich protokollierte, nichts unternommen, weil man Angst hatte, die Schule würde in einer öffentlichen Bewertungsskala an Image verlieren. Die Schulbehörde hält ihr Vorgehen für korrekt.

    GB: Lehrer wurde von Schülern rassistisch beleidigt – Schulleitung feuerte ihn
    Christian teacher tells of race slurs by pupils aged 8

  23. #3 verstößt gegen geltendes Recht, der Holocaust wird verharmlost. Hier müsste zensiert werden.

  24. Jaja,der Ströbele,unser aller GröIaZ (Grösster Idealist aller Zeiten). Nicht umsonst hat Israel diesem verkappten Elite-Nazi damals ein Einreiseverbot verhängt.Schlimm,daß ein solcher Typ in Kreuzberg-Frhain d i r ek t vom Volk gewählt wurde und wohl auch im September wieder gewählt wird. Armes Deutschland !!!

  25. @ Knuesel (19. Jul 2009 12:51)

    …und auf der einen Seite wollen sie die Gen-Technik und Forschung verbieten. Das passt doch nicht zusammen. Wir werden von zuvielen Idioten regiert!!!

    Gruss d.k.

  26. Und während Eva Herman in der Johannes B. Freisler-Show ein Schauprozess für ein niemals getätigtes Nazi-Zitat gemacht und sie damit zur gesellschaftlichen Persona non grata wurde, konnten die KommunistInnen ihren langen Marsch in den Landesverrat steuerfinanziert begehen:

    Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 16-08 vom 19. April 2008

    Ein neues Kampffeld für die K-Gruppen

    Die roten Wurzeln der Grünen: Sogar die spätere Pragmatikerin Krista Sager kam einst vom KBW

    von Hans Heckel

    Daß die Grünen eine ausgesprochene Linkspartei würden, war ihnen nicht zwingend in die Wiege
    gelegt. Bürgerliche Köpfe wie der ehemalige CDU-Politiker Herbert Gruhl oder der konservative
    Ökobauer Baldur Springmann gehörten noch in den späten 70er Jahren zu den Ikonen der
    erwachenden grünen Bewegung.
    In Hamburg jedoch fanden sehr schnell Vertreter des Linksaußen-Spektrums den Weg in die junge
    Bewegung, was die Szene an der Elbe schnell radikalisierte. So hatte die heute als gemäßigt und
    pragmatisch bekannte Krista Sager im Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW) ihre
    politischen Wurzeln. Der KBW unterschied sich deutlich von der weit bekannteren DKP, die
    sowohl finanziell als auch ideologisch eng an die DDR angebunden war. Leitsterne des KBW
    waren die Volksrepublik China und der Maoismus, das sowjetrussische System wurde als
    „staatskapitalistisch“ abgelehnt. So richtete sich die nur wenige Tausend Mitglieder umfassende
    Gruppe gegen die Nato und den Warschauer Pakt gleichermaßen und forderte anstelle der
    Bundeswehr eine „demokratische Volksmiliz“, in der Offiziere gewählt werden.
    Andere führende GAL-Politiker der ersten Stunde stammten aus dem „Kommunistischen Bund“
    (KB), der trotz ähnlichen Namens nicht mit dem KBW zu verwechseln ist. Der KB stand der
    UdSSR weit offener gegenüber und verteidigte die Existenz der DDR, während andere Maoisten
    den Gedanken der Wiedervereinigung favorisierten. Der KB umfaßte in seiner Blütezeit Ende der
    70er Jahre rund 2500 Mitglieder, davon allein 1500 in Hamburg.
    Aus dem KB stammten die frühen GAL-Politiker Thomas Ebermann und Ulla Jelp ke. Jelp ke
    verließ die Grünen 1989 wieder und sitzt seit 1990 mit Unterbrechung für die PDS/Linkspartei im
    Bundestag. Außerhalb Hamburgs machte der KB-Veteran Jürgen Trittin bei den Grünen Karriere.
    Gegen solche in kommunistischen Kaderparteien geschulten Politprofis hatten die vielfach politisch
    unbedarften Idealisten aus dem bürgerlichen Lager keine Chance.
    Anti-Atombewegung, Hausbesetzerszene und der Kampf gegen den Nato-Doppelbeschluß waren
    der Treibsatz der jungen Partei, die 1982 erstmals in die Hamburger Bürgerschaft einzog und sofort
    für erheblichen Wirbel sorgte. Weil weder die von der Krise der Bonner SPD/FDP-Koalition
    geschwächte SPD noch die CDU bei der Hamburgwahl im Sommer 1982 eine Mehrheit errangen
    (die FDP blieb unter fünf Prozent), verhinderten die 7,7 Prozent gewählten GAL-Abgeordneten die
    Bildung einer stabilen Mehrheit. An Rot-Grün mochte Hamburgs SPD-Bürgermeister Klaus von
    Dohnanyi nicht einmal denken (siehe Kasten).
    Parallel zur Entwicklung auf Bundesebene verließ die GAL in der zweiten Hälfte der 80er Jahre
    ihre Fundamentalopposition Schritt um Schritt und nahm nun die Regierungsbeteiligung ins Visier.
    Krista Sager, seit 1983 in der GAL-Führung, profilierte sich bald als führende Sprecherin des
    „realpolitischen Flügels“. Nach Ulla Jelp ke verließ 1990 auch Thomas Ebermann zusammen mit 42
    weiteren Getreuen wie Rainer Trampert die Grünen, ging aber nicht zur PDS.

  27. Komisch, dass es Leute gibt, die Mitgliedern von Pro Köln lange Briefe schreiben und wegen gemeinsamen Fotos mit heutigen Neonazis in den 80er Jahren oder gemeinsam besuchten Veranstaltungen Entschuldigungen und Erklärungen erwarten, aber exakt diese Partei wählen, in der vorbestrafte Terroristenunterstützer zahllose Tote mitzuverantworten haben und es niemanden juckt. Denen sollte man auch mal Briefe schreiben und sie fragen, ob es stimmt, dass sie Organisationen mit solchen Leuten unterstützen und was sie zur Verteidigung vorzubringen haben, und wenn sie dann sagen, dass das lange her ist und die Betroffenen es bereuen, sollte man sie dann fragen, was die dann von Pro Köln unterscheidet und warum sie nicht mal von ihrem hohen Roß heruntersteigen wollen. Aber es läuft wie immer, sowas wird erst gar nicht thematisiert, das ist genauso wie mit Demos bei der NPD, wo man dann gehörte Aussagen thematisiert, aber über Demos hunderter Muslime in Duisburg, die Adolf Hitler huldigen, den Mantel des Schweigens ausbreitet, oder aber sich an jeden Strohhalm klammert, der sich alle paar Monate bietet, um die angebliche Gefahr für die Gesellschaft zu thematisieren, die von evangelikalen Christen ausgeht, aber zu den tausenden Toten durch islamischen Terror währenddessen schweigt.

    Ströbele kotzt mich extrem an. In einem normalen Land dürfte ein gegen den Staat gewandter vorbestrafter Terrorhelfer natürlich kein Politiker werden. Der hat heute hauptberuflich nix zu tun außer zu schauen, wo die Polizei gegen Steinewerfer und Brandstifter „falsch“ vorgeht und damit im Grunde selbst schuld ist, wenn die Beamten durch Linke verletzt werden. Im Kern hat sich da nicht viel geändert.

  28. Ja klar unsere Grünen Pazifistinnen!

    Haben denn ersten Völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der BRD zugestimmt, angefeuert

    und haben unsere Soldaten weiter in die weite Welt geschickt als Hitler es je geschafft hätte !

  29. Immer wieder schön zu lesen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Christian_Str%C3%B6bele

    Seit dem 2. Juni 1967 leistete er als Rechtsreferendar seine Anwaltsstation im Anwaltsbüro des späteren RAF-Terroristen (und später zum Holocaustleugner gewordenen) Horst Mahler ab.

    Ab 1970 übernahm Ströbele die Verteidigung von RAF-Angehörigen, u.a. Andreas Baader.

    Er redete seine Mandanten, die seiner eigenen Aussage nach alte Bekannte aus der Zeit der APO waren, mit „Genossen“ an, wurde jedoch 1975 wegen Missbrauchs der Anwaltsprivilegien noch vor Prozessbeginn von der Verteidigung vor dem Gericht in Stuttgart-Stammheim ausgeschlossen.

    Im Jahr 1979 löste sich das Sozialistische Anwaltskollektiv auf. In diesem Jahr war Ströbele an der Gründung der taz beteiligt.

    Da er in das illegale Informationssystem der RAF involviert war, wurde er 1980 wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung als Verteidiger für die Gefangenen aus der RAF in den Jahren 1970 bis 1975 von der 2. Großen Strafkammer beim Landgericht Berlin zu einer Freiheitsstrafe von zunächst 18 Monaten auf Bewährung verurteilt.

  30. Salve!

    Da ich davon ausgehe, daß in absehbarer Zeit
    eine dritte Kraft in Deutschland erscheinen
    wird, sollten wir alles Beweismaterial gegen
    die `68er-Verbrecher sammeln das es gibt.

    Ich halte es für unumgänglich zumindest die wichtigsten Exponenten dieser Fraktion wegen
    Hoch- und Landesverrats vor Gericht zu stellen und abzuurteilen, wobei angesichts der Schwere ihrer Taten Art. 102 GG ersatzlos gestrichen werden sollte.

    Besonders Claudia Roth und Christian Ströbele
    haben aufgrund ihrer Verbrechen gegen uns alle
    die Höchststrafe verdient.

    MilitesChristi

  31. „Lediglich in Köln erinnert ein von Bürgern privat aufgestellter Gedenkstein an die Toten der Schleyer-Ermordung.“

    Auch in Bad Homburg steht ein Gedenkstein für Alfred Herrhausen.

  32. Ich habe die Zeit der RAF intensiv miterlebt. Ihre wirren Ideen und abstrusen Gedankengebäude waren für die meisten Menschen gar nicht nachvollziehbar und das Töten wurde als Notwehr erklärt.
    Ströbele, Jünschke und all die anderen Mörder können heute in diesem Land den Ton angeben und die Zerstörung des Landes mit anderen Methoden fortsetzen.
    Die Stasi der DDR war Ausbilder, Waffenbeschaffer und Rückzugsgebiet der RAF`ler.Der militärisch geplante Überfall/Entführung von Schleyer in Köln, kann nicht ohne Ausbildung bzw. Planung und Übungen ausgeführt worden sein.
    Das ist nur ein Beispiel.
    Solange diese Damen und Herren der RAF und Sympathisanten hier ihren geistigen Dünnschiß als revolutionär weiterhin verkaufen, ja in Filmen bereits nahezu als Widerstandskämpfer behandelt werden, schweigen dürfen und selbst alle Angaben zu Morden und Mörder verweigern, angesichts dessen vom linken Mob zu Helden deklariert werden und zu ehrenhaften Kämpfern gg. Nazis stilisiert werden, solange ist niemals und von niemandem Sühne geleistet worden.
    Als ehemals Betroffener sage ich diesen Leuten: Ich hasse euch ,ich verachte euch und glaube ganz fest an einer höheren Macht, die euch zerschmettern wird.

  33. #6 auyan

    „kaum auszudenken der wirbel, wenn dieser stroebele braune nazis unterstuetzt haette statt dieser roten faschisten.“

    Besser: rotbraune Nazis und braunrote Faschisten.

    „Joseph Goebbels, der Chefpropagandist, stellte klar:
    „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke… Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.“

    Und selbst der Immigrant Willy Brandt empfahl seinen Genossen von der Sozialistischen Arbeiterpartei:

    „Das sozialistische Element im Nationalsozialismus, im Denken seiner Gefolgsleute, das subjektiv Revolutionäre an der Basis, muß von uns erkannt werden.“

    (Alle Zitate mit Quellenangaben nachzulesen auf Seite 22 des neuen Buches von Josef Schüßlburner.)

    Fundort: pi-news.net, Kommentarbereich

    btw: Schwerer Schlag für die globalistische Schwulenbewegung: Homofobie im Zoo!

    „Männlicher Pinguin gibt schwule Beziehung für Weibchen auf“

    http://de.news.yahoo.com/2/20090718/ten-maennlicher-pinguin-gibt-schwule-bez-1dc2b55.html

  34. „Wieviel Blut klebt am grünen Greis?“

    Gute Frage.

    „Er wurde 1934 an der Universität Berlin in den Nachrichtendienst der Nazis aufgenommen und schließlich zum Chemiegiganten IG Farben abberufen, der auch während des Krieges seine Geschäftsverbindungen zur britischen Imperial Chemical Industries pflegte und das Zyklon B für die Gaskammern produzierte. – Dr. Luc Hoffman: Vizepräsident von WWF-lnternational und der IUCN (1966-69); Direktor beim Schweizer Pharmaunternehmen Hoffman-LaRoche. … „
    http://freenet-homepage.de/Der-Maulwurfhuegel/wwf-info-2.htm

  35. @PI

    wo muss ich mich melden wenn ich videos bei euch melden möchte?
    hab inzwischen begriffen das ihr nicht wollt das diese videos weiterverbreitet werden

    Bitte am besten als Spürnasen Tipp einschicken. Danke und Gruß, PI

  36. Die B.Z. ist _nicht_ die Berliner Zeitung.

    Erstere ist Regenbogenpresse und schon oft durch mangelnde Recherche und Enten aufgefallen, letztere ist eine seriöse Zeitung.

    Dennoch ist Ströbele ein gefährlicher sturer Greis, der eigentlich keine Ahnung von dem hat, was er eigentlich macht.

  37. Der Kampf gegen Rechts wird so lange geführt, bis der letzte ethnische Deutsche abgeschlachtet wurde…

  38. Ich plädiere dafür den Begriff „Gutmenschen“ gegen den Begriff „Todesengel“ einzutauschen.

    Linke und Grüne sind der schlimmste Fluch der Deutschland seit Adolf Hitler heimgesucht hat.

  39. Wer wundert sich in einer Bananenrepublik über sowas,…
    Was liegt nicht alles über den Oggersheimer in den „Verließen“ der Staats-Mafia,…auch da tut sich nichts zur Aufklärung, im Gegenteil.
    Man kann es schon nicht mehr hören und lesen,…

    Der Staat hat fertig,…..!

  40. Selbst mein Vater ( Jahrgang 39 ) ist mittlerweile voller Haß auf , die 68 er !
    Vor allen Dingen auf diejenigen , welche in Bonzen-funktionen die Gesellschaft mit freilaufenden Perversen , gewalttätigen Verrückten und kriminellen Nichtdeutschen traktieren !
    Obwohl er selbst seit den frühen 70?er ein
    SPD -Mitglied war . Seit Schröders Müll-politik
    verändern sich seine Ansichten , wie in einem
    Zeitraffer .
    Leider scheint es so , als ob mein Vater und
    alle vom 68 er – Virus Infizierten , im End-
    stadium der Krankheit nur noch aus Haß be-
    stehen . Leider bemerken sie nur nicht ,daß
    sie im Grunde sich selber am meisten hassen . !
    So reißen diese irren Geister Alle mit in den Abgrund !

    Türken – Louis

  41. Es ist denn nicht immer die gleiche Geschichte? Diejenigen, die die Welt retten wollen, führen diese – oder zumindest das jeweilige Land – direkt in die Hölle.

    Das geschieht entweder schon dann, wenn diejenigen, für die man vorgibt zu kämpfen, befreit werden müssen oder wenn diese dann befreit sind. Für letztere Phase sei nur das Buch „Farm der Tiere“ empfohlen oder auch das „Schwarzbuch des Kommunismus“.

    Auch diese Republik hat übrigens eine Tendenz: Sie beutet diejenigen aus, die hart arbeiten, um sich selbst (und ihrem Klientel) das süße Leben zu ermöglichen. Bei der Farm der Tiere war es Boxer, das Pferd, und in unserer Gesellschaft ist es jeder – der wie Boxer – hart arbeitet, seinen Teil dazu gerne auch für andere erbringt, die vielleicht nicht die Arbeitskraft haben.

    Und wie Boxer sind diese immer überrascht, dass die ganze Idee unseres Gemeinwesens doch eigentlich mal anders gemeint war. Und wie Boxer lassen sich die Leistungserbringer durch Pseudointellektuelles Gequatsche immer wieder verwirren, um dann mit harter Arbeit wieder fortzufahren.

    Und wie Boxer, der sich zunächst gar nicht daran erinnern konnte, dass der Grundsatz all animal are equal den Zusatz but some are more equal hatte, so ist auch mancher Leser unserer Verfassung erstaunt, was man dort zwar nicht finden, aber offensichtlich lesen kann. Wie z.B. das laut Bundesverfassungsgericht sich die BRD einem undemokratischen Monstrum anschließen und dieses finanzieren darf.

    Übrigens Boxer stirbt und so richtig blüht auch die Farm nicht auf, obwohl doch alles so viel besser werden sollte.

    Die Schweine lebten davon völlig unbeeindruckt im Reichstag, ….. äh EU-„Parlament“, nein das wars auch nicht!?! Ups, ich meine natürlich im Farmhaus weiter in Saus und Braus.

  42. Welchen noch denkenden Menschen wundert das bei diesem alten Grünrot-Faschisten? Ströbele ist der Prototyp des inzwischen greisen Alt-68ers, der den roten Terror unterstützte und seit den 1980er Jahren auf „demokratisch“ macht.

    Gestalten wie Ströbele sind das westliche Pendant zur SED-Stasi-Clique des Ostens.

    Das entsetzliche an solchen Figuren ist auch, dass sie von so vielen Leuten gewählt werden.

  43. Dieser kleinkarierte, biofaschistische Volksverräter ist schon seit Jahren reif für den Jagdschein.

    Und jeder Geistesathlet, der diesen ekelhaften Rattenfänger auch noch ernst nimmt sollte gleich mit seinem marxistischen Idol eingewiesen oder besser an die mohammedanischen Suizidspezialisten gekettet werden!

  44. #48 Das Kaninchen vor der Schlange (19. Jul 2009 14:33)

    Die B.Z. ist _nicht_ die Berliner Zeitung.

    Erstere ist Regenbogenpresse und schon oft durch mangelnde Recherche und Enten aufgefallen, letztere ist eine seriöse Zeitung.

    Da muss ich dich ein wenig korrigieren. Die Berliner Zeitung ist von DuMont übernommen worden. Somit ist diese Zeitung nicht mehr seriös, sondern tendenziös.

  45. Angehörige und Sympathisanten der „RAF“ – oder etwas prosaischer gesagt: der Baader-Meinhof-Bande sind mitten unter uns und machen Politik, das ist nicht allein Ströbele.

    Jörg Detjen, Fraktionsvorsitzender der Partei „Die Linke“ im Kölner Stadtrat gab lange Zeit über den GNN-Verlag das für das ehemalige RAF-Umfeld bestimmte „Angehörigeninfo“ heraus.

    Die Kontakte von Angehörigen der Baader-Meinhof-Bande gehen tief bis in die Partei „Die Grünen“ im Kölner Stadtrat hinein (Stichwort: Klaus Jünschke).

    Zu Zeiten, in denen die Baader-Meinhof-Bande besonders intensiv ihren Terror ausübte, mußten in Köln alle paar Wochen die Kfz-Kennzeichen von Industrie-Managern ausgetauscht werden, damit die Gefahr, durch diese Bande getötet zu werden, entschärft wurde.

    Und dieser Schoß ist fruchtbar noch!

  46. Trotzdem werden wieder Millionen Sympathisanten der RAF-Mörder und bürgerliche Krötenliebhaber (ich nenne sie mal nützliche Idioten) diese verkomme grün-marxistische Partei wählen!

  47. Der Faschismus unserer Tage sagt nicht: „Ich bin der Faschismus“

    Der Faschismus unserer Tage sagt: „Ich bin der Antifaschismus“

  48. Tja,
    DKP,SED; SED V2.0, SPD + Grün mit dem Kampforgan RAF. Wen wundert es?

    Wie diese HERRschaften reagieren wissen wir alle.
    Und ja jetzt poste ich mein liebstes youtube Video:
    youtube NDR

    Angela Merkel und Karin Struck, absolut sehenswert!

  49. Solche Menschen wie Hans-Christian Ströbele
    laufen in Deutschland noch frei herum und
    besitzen politische Macht. Die eine Krähe
    hackt der anderen kein Auge aus. Fällt ein
    Dominostein, fallen alle und unsere Politik
    wären alle politisch tot. Daher wird
    gegenseitig gedeckt. Ich erinnere an
    Zumwinkel, man hat solange gewartet, bis
    die meisten seiner Straftaten verjährt
    waren. Dieses Pack hält wie der Teufel
    zusammen. In diesem Land ist nur die dumme
    arbeitende Steuerkartoffel haftbar!

  50. Natürlich war bekannt, daß der Ströbele RAF-Anwalt gewesen ist, aber daß sein Verhalten so weit ging, ist schon erheblich was anderes!!!

    Überhaupt sind die ganzen Verwicklungen, die da ofensichtlich zwischen dieser Terrorbande und gewissen Kreisen der Politik bestanden haben müssen, in meinen Augen hochgradig erschreckend – auch wenn mich das nicht wirklich verwundert, denn geahnt habe ich das auch schon immer. Allerdings sind ahnen und wissen schon zweierlei, soll heißen: dazwischen besteht ein qualitativer Unterschied.

    Ich sehe es dennoch positiv, daß jetzt mehr und mehr davon an`s Licht kommt, wenngleich es auch etwas spät ist, und die Beteiligten (Ströbele & Co.) mit Sicherheit niemals dafür zur Verantwortung gezogen werden.

    Man kann eben nur die Konsequenz daraus ziehen, zu überlegen, wen und was man wählt und die heutige Entwicklung ebenfalls unter diesen Gesichtspunkten betrachten.(Stichwort: Antifa und ihre Gönner, auch wenn die NOCH nicht ganz so schlimm sind wie es die RAF seinerzeit war.)

    In einem wirklichen Rechtsstaat dürfte sowas allerdings niemals passieren, so viel sollte schon klar sein.

  51. Schaut doch in das Gesicht von Ströbele, hohl, von wirren Gedanken und Hass zerfressen.

  52. Eins ist mal klar fest zustellen.Die Italiener haben noch Stolz, großartigen Nationalstolz, sie haben aus der Geschichte gelernt, das römische Reich ist schon einmal dank unkontrollierter Einwanderung fast zugrunde gegangen.
    Man hat aus der Geschichte gelernt , und auch schon fast zu spät die Handbremse gezogen,während der islamische Einwanderungskarren in D/ mit aller Macht angeschoben wird

    In Deutschland darf man ja schon fast nicht mehr zu patriotisch mit der Nationalflagge wedeln,
    (man darf sogar darauf Pinggeln) um nicht als Rechter gebrandmarkt zu werden, von den Linken Gesocks.
    Die öffentich-rechtliche Medienschelte gegen Italien und anderen rechtswählenden Ländern, ist an Doppelmoral nicht mehr zu überbieten, man kann es mit den Dopingsumpf im Sport vergleichen, da prügelte man bei jeder Gelegenheit
    gegen Dopingsünder ein (Radsport-Reitsport usw.) und hat selbst fast mehr Dopingfälle aufzuarbeiten wie andere Nationen.
    Eins ist halt sicher, bevor der Italiener seinen Nationalstolz verliert, da wird Deutschland längst schon von Musels regiert werden.

  53. Der — B L U T G R E I S — ist ein — K O M M A N D E U R — der autonomen — T E R R O R B A N D E N.

    Bei der jüngsten Randale in Tempelhof haben sie ihn mit dem kommunistischen Gruß, der gestreckten Faust, grölend und johlend gefeiert, als er mit dem Fahrrad vorfuhr.

    Er ist Lehrmeister, Schwert und Schild der autonomen Terrorbanden.

  54. @all

    wenn ich dem seine hackfresse seh, würde ich ihm am liebsten seine augenbrauen zupfen. unter einmal.
    das ist solch ein typischer opporunist, der hätte auch in den 40er jahren karriere gemacht, wäre er alt genug gewesen. da geh ich jede wette ein. er war doch zu kreigszeiten wohl schon geboren, oder. kann da jemand mal genauer nachforschen, ob er irgendwelche braune flecken hat, der gute?? HJ o.ä. das wär doch ein schöner skandal.

  55. Danke PI, es ist ungeheuer wichtig, gerade auch für die jüngere Generation, Leuten wie Ströbele die Maske herunter zu reissen und ihre wahren Hintergründe auf zu decken.

    Gerade die Grünen haben sich nie wirklich von linksextremistischer Gewalt distanziert. Regelmäßig waren und sind grüne Spitzenpolitiker bei Demos, die in Straßenschlachten enden, ganz vorne beim linken Terrormob zu sehen ( Jürgen Trittin und sein schwarzer „Antifa“ Block sind da nur ein Beispiel ).

    Man darf nie vergessen: Leute wie Ströbele, die sich als moralische Instanz aufspielen und uns sagen wollen was falsch und richtig ist, sympathisieren mit Verbrechern und Mördern, ja haben möglicher Weise sogar selbst Blut an den Händen

  56. >Ströbele erklärt auf seiner Homepage, niemals sei er auf die Idee gekommen, dass das „Info-System“ unzulässig sein könnte>

    Natürlich konnte der größte Drecksack des derzeitigen Parlaments in Berlin, Ströbele, -zumal als gelernter Jurist- niemals auf diese Idee kommen.

    Interessant auch, das ein Terrorunterstützer und rechtskräftig verurteilter Krimineller, Abgeordneter im Deutschen Bundestag sein und noch dazu noch Mitglied in solch sensiblen Ausschüssen sein darf:

    Recht
    Wahlprüfung
    Parlamentarisches Kontrollgremium
    Unterausschuss 1. Untersuchungsausschuss
    Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
    (stellv. Mitglied)

    Ströbele ist ebenfalls Mitglied des so genannten BND-Untersuchungsausschusses des Bundestages, der prüft, ob und wie deutsche Geheimdienste nach dem 11.September 2001 in illegale Aktionen (Verschleppungen, insbes. sog. CIA-Folterflüge, Befragungen von Gefolterten, Fälle El Masri, Kurnaz, Zammar) verwickelt waren und welche Verantwortung die Bundesregierung trägt. Auch die Bespitzelung von Journalisten durch den BND gehört zum Untersuchungsgegenstand.

    Damit hat man den Bock zum Gärtner gemacht!

    Im übrigen gehörte Ströbele ja mal ursprünglich zum linken (linksextremen) Flügel der SPD. Von 1970 bis 1975 war Ströbele Mitglied der SPD. Die Partei schloss ihn aus, weil er in einem Brief die Terroristen der RAF als „liebe Genossen“ bezeichnet hatte.

    Ströbele passt haargenau ins <grün-linke Klischee vom AntisemitenEs kann nicht angehen, dass wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsform der BRD abändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der BRD abschaffen und durch eine multi-kulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt. Das eine ist korrigierbar, das andere nicht und daher viel verwerflicher und strafwürdiger. Diese Rechtslage wird auch der Generalbundesanwalt nicht auf Dauer ignorieren können.

  57. Da ist mal wieder Text verloren gegangen. Hoff, dass es diesmal klappt:

    Ströbele passt haargenau ins <grün-linke Klischee vom AntisemitenEs kann nicht angehen, dass wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsform der BRD abändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der BRD abschaffen und durch eine multi-kulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt. Das eine ist korrigierbar, das andere nicht und daher viel verwerflicher und strafwürdiger. Diese Rechtslage wird auch der Generalbundesanwalt nicht auf Dauer ignorieren können.< Der ehemalige Berliner Staatssekretär und Staatsrechtler Dr. Uhlitz

  58. #8 Eurabier (19. Jul 2009 13:12)
    Darf man nun sagen, dass Ströbele ein LandesverräterIn gewesen sei?

    Oder kann man dafür juristsich belangt werden?

    Bin zwar kein Jurist, denke aber, dass man ihn so bezeichnen darf, der er ja rechtskräftig verurteilt wurde!

  59. #70 Dietrich von Bern

    Du hättest statt „Ströbele erklärt auf seiner Homepage…“ besser schreiben sollen „Ströbele lässt auf seiner Homepage erklären …“, denn er hat kürzlich in einem Interview gesagt, dass er keine Ahnung vom Internet habe. Er habe zwar eine Homepage, aber die betreuen andere für ihn.

    Sein steter Kampf gegen alles, was links von ihm selbst ist, lässt ihm halt keine Zeit für andere Dinge.

  60. Inzwischen sind die Anklageschriften und Urteile der RAF-Prozesse nicht mehr als „Geheim“ eingestuft. Sie zeigen, daß die Geschichte der RAF noch lange nicht aufgearbeitet ist.

    Wer sich dafür interessiert, es gibt ein Buch von Ulf G. Stuberger, „Die Akte RAF“ (ISBN-378-3-7766-2554-7) Stuberger war als Journalist bei sämtlichen Prozessen in Stammheim anwesend, viele Zusammenhänge sind in seinem Buch erstmals veröffentlicht. Und pointiert beschreibt er, wie diese Typen, die in ihrem Leben noch nie einen Tag gearbeitet haben, sich als Avantgarde der Arbeiterklasse gerierten. Oder z.B. mit welcher Fistelstimme der große Führer Baader seine Tiraden abgab.

    Mein Tip: Absolut lesenswert!

  61. Naechstens sind Wahlen und solche werden wieder Abgeordnete, Innenminister oder Aussenminister werden.

  62. Seit Schroeder / Fischer wird keine Politik mehr fuer die deutsche Bevoelkerung gemacht.
    Schroeder hatte gar den Amtseid verweigert.

    Das ist nicht nur verwunderlich sondern gar gegen das GG.
    Hier waehre ein Pundespresident gefragt gewesen, wenn schon die KPDSU/SED Presse dies verharmloste.

    Ich stelle mir gerade die Amtseinfuehrung des US Presidenten vor und der wuerde den Amtseid verweigern. Undenkbar!

    Das hat ja auch rechtliche konsequenzen. Denn so kann man Schroeder rechtlich noch nicht mal vor Gericht stellen oder wenigstens moralisch anklagen. Denn er hat nie gesagt, das er sich zum Wohle des deutschen Volkes einsetzen wird. Somit wusste doch jeder, das ab jetzxt Politik gegen das deutsche Volk gemacht werden wird.

    Als Schroeder Kanzler wurde, wurde die demokratie in Deutschland beerdigt.

    Ich behaupte auch, das seither Wahlen nicht mehr richtig ausgezaehlt werden.

  63. Ja, in der SPD, nicht nur bei den Grünen und ganz Linken, sitzen Deutschenfeinde und Sympathisanten linker Gewalt.

    Eine ehemalige Redakteurin einer kommunistischen Zeitschrift, Brigitte Zypries, findet es in Ordnung, wenn RAF-Terroristen wieder in die Freiheit entlassen werden, ohne ihre Strafe voll abzusitzen, während man sich intensivst darum bemüht Nazi-Dattergreise zu bestrafen.

    Ein Wolfgang Thierse findet es ganz in Ordnung, wenn in diesem Staat auch mal mit Zerstörungswut randaliert wird, wenn dabei linken Themen Gehör verschafft wird.

  64. 18 mellitirol : Bitte mal bei wikipedia unter Ströbele nachlesen .Christian Ströbele ist der Sohn des Chemikers Rudolf Ströbele, der von 1936 bis 1945 bei den Buna-Werken in Schkopau angestellt war.Die Buna-Werke unterhielten ein Zweigwerk in Auschwitz und beschäftigten dort zahlreiche Zwangsarbeiter,ebenfalls bei Wikipedia nachzulesen. Wie bei vielen dieser „Elite“-Grünen gilt die altbekannte Bauernregel : Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm !

  65. #79 Kalimero (19. Jul 2009 21:24)

    Wie kommt man hier zu seite 2 oder wie gehts vom Beitrag 50 zu 78?????
    ———————–

    Das ist bei mir des Öfteren genauso…total doof…am besten schließen und neu aufmachen

  66. Also ICH freue mich immer wenn ich Ströbele sehe.

    Gehen Sie mal auf seine Webseite und sehen Sie sich seine Bilder an.

    Auf jedem Bild sieht er aus wie vier Wochen nach seiner Beerdigung.

  67. @#4 Unbeschnitten (19. Jul 2009 12:58) Wir sollten jeden Politiker auf Abgeordnetenwatch folgende Fragen stellen:………………..

    Mit solchen Fragen kommst Du beim Abgeordnetenquatsch nicht durch, selbst die zensieren wie die Schlosshunde!
    Nur Wattebällchen-Knuddel-Smalltalk lassen die an die Abgeordneten ran!

    Die haben mich sogar zu Hause angerufen und um Spenden gebettelt.
    Denen erteilte ich unlängst eine Anfuhr!
    Ich spende nicht für Web-Seiten, die zensieren und meine Fragen an Herrn Edathy über Links-u. Islamfaschismus z.B. nicht einstellen.

    Meine eMail an Abgeordnetenquatsch: Sollten Sie nochmals bei mir anrufen, lege ich sofort auf. eMails von Ihnen werden ab sofort ungelesen gelöscht (Ich habe sie sogar gesperrt).

    Eine Frechheit von denen:

    Profilerweiterung
    Wir bitten alle Kandidatinnen und Kandidaten, sich mit einem Beitrag von 200 € (inkl. MwSt.) an dem finanziellen Aufwand dieses Projektes zu beteiligen. Im Gegenzug bieten wir eine Profilerweiterung an.

    Diese umfasst:
    Das eigene Bild im Profil
    Einen persönlichen Terminkalender für Wahlkampfauftritte
    Die Verlinkung zur eigenen Website
    Die Möglichkeit zur Selbstdarstellung

    Finanzierung

  68. Was ich für diesen vertrockneten RAF-Greis und Deutschland-Hasser empfinde und dem wünsche, äussere ich hier, PI zuliebe nicht, auch wenn es meine eigene Meinung ist.

  69. @#82 deltagolf

    Also ICH freue mich immer wenn ich Ströbele sehe.
    Gehen Sie mal auf seine Webseite und sehen Sie sich seine Bilder an.
    Auf jedem Bild sieht er aus wie vier Wochen nach seiner Beerdigung.

    😆

    Man darf noch träumen.

  70. @#82 deltagolf

    Also ich persönlich glaube, Ströbele ist schon seit mindestens einem Jahrzehnt tot, der Tod findet diesen Menschen allerdings so unwichtig, dass er es ihm noch nicht erklärt hat.

  71. >Ströbele erklärt auf seiner Homepage, niemals sei er auf die Idee gekommen, dass das „Info-System“ unzulässig sein könnte>
    Natürlich konnte der größte Drecksack des derzeitigen Parlaments in Berlin, Ströbele, -zumal als gelernter Jurist- niemals auf diese Idee kommen. Interessant auch, dass ein Terrorunterstützer und rechtskräftig verurteilter Krimineller, Abgeordneter im Deutschen Bundestag sein und noch dazu noch Mitglied in solch sensiblen Ausschüssen sein darf: Recht Wahlprüfung Parlamentarisches Kontrollgremium Unterausschuss 1. Untersuchungsausschuss Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (stellv. Mitglied) Ströbele ist ebenfalls Mitglied des so genannten BND-Untersuchungsausschusses des Bundestages, der prüft, ob und wie deutsche Geheimdienste nach dem 11.September 2001 in illegale Aktionen (Verschleppungen, insbes. sog. CIA-Folterflüge, Befragungen von Gefolterten, Fälle El Masri, Kurnaz, Zammar) verwickelt waren und welche Verantwortung die Bundesregierung trägt. Auch die Bespitzelung von Journalisten durch den BND gehört zum Untersuchungsgegenstand.
    Damit hat man den Bock zum Gärtner gemacht!
    Im übrigen gehörte Ströbele ja mal ursprünglich zum linken (linksextremen) Flügel der SPD. Von 1970 bis 1975 war Ströbele Mitglied der SPD. Die Partei schloss ihn aus, weil er in einem Brief die Terroristen der RAF als „liebe Genossen“ bezeichnet hatte.
    Ströbele passt haargenau ins <grün-linke Klischee vom AntisemitenEs kann nicht angehen, dass wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsform der BRD abändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der BRD abschaffen und durch eine multi-kulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt. Das eine ist korrigierbar, das andere nicht und daher viel verwerflicher und strafwürdiger. Diese Rechtslage wird auch der Generalbundesanwalt nicht auf Dauer ignorieren können.

  72. #83 Industrializer (19. Jul 2009 22:53)
    Ist Ströbele nicht der, der alle Juden ins Gas schicken möchte?

    Ströbele passt haargenau ins <grün-linke Klischee vom Antisemiten<, heute getarnt als legitime "Israel-Kritik": Als Israel während des Zweiten Golfkrieges 1991 von Saddam Husseins Irak mit Scud-Raketen beschossen wurde, war das für Ströbele „die logische, fast zwingende Konsequenz der Politik Israels“. Er sprach sich auch gegen die Lieferung von Patriot-Luftabwehrraketen an Israel aus.
    Diese Stellungnahme, die er als Leiter einer Israel-Delegation der Grünen 1991 in einem Interview mit Henryk M. Broder in Jerusalem äußerte, führten nach Veröffentlichung in der Jerusalem Post, der Süddeutschen Zeitung und der taz zu einem politischen Skandal, der unter anderem zum vorzeitigen Abbruch des grünen Israelbesuches führte und Ströbele sein damaliges Vorstandssprecheramt bei den Grünen kostete.

  73. #9 Achmachichihnplatt

    Harte Worte, aber, ich weiß nicht, irgendwie hast Du damit eine Seite in mir zum Klingen gebracht…

    Besonders abstossend finde ich an Ströbele&Co die religiös anmutende Unbelehrbarkeit des „WirSindNunMalDieBesserenMenschen“ – Gefühls. Wenn man so weit über dem miesen kleinen Durchschnittsspiesser steht, der sich ja oftmals auch noch störrisch weigert, das „richtige“ Bewußtsein anzunehmen, hat man manchmal, natürlich nur ausnahmsweise, das Recht, fast: die Pflicht, sich über bestehende Gesetze (der herrschenden Klasse der Ausbeuter und Altnazis) hinwegzusetzen. Aber nur wegen der Guten Sache. Wer da keine Parallele zur Taquiya entdeckt, muß mit Blindheit geschlagen sein. Oryana (Fallaci) hat schon recht: die Linke ist eine Kirche!

  74. #31 Capt. (19. Jul 2009 22:08) #79 Kalimero (19. Jul 2009 21:24)

    Wie kommt man hier zu seite 2 oder wie gehts vom Beitrag 50 zu 78?????
    ———————–

    Das ist bei mir des Öfteren genauso…total doof…am besten schließen und neu aufmachen
    @
    Einfach immer runter scrollen bis dieses Feld erscheint in das ich gerade schreibe, etwas weiter oben steht dann alles….Page 1 …2…3 und so weiter.

    Gruß

  75. Deswegen Boykotiere ich die Grünen, das ist eine Partei die nur Sozialschmarozer, Kopftuch Mafia und den dreckigen Islam unterstützt!

  76. die späte Geburt wird das Monster Ströbele seinen Eltern nie verzeihen. Hätt er doch früher geboren in der schwarzen Uniform in den KZ´s des NS den damaligen „Untermenschen“ mores“ lehren können. Die Systeme sind ausstauschbar, die Überzeugung, die geglaubte Ideologie sei die einzig Richtige, ist zeitlos und beliebig austauschbar.

Comments are closed.