Heute ist Wahl in Köln – Kommunalwahl. Über 700.000 Kölner sind aufgerufen, den Oberbürgermeister und einen neuen Stadtrat zu wählen.

(Von Yorck Tomkyle)

Nein, ich werde mich jetzt nicht einreihen in die große Schar derjenigen, die den nun schon zur hiesigen Folklore gehörenden „Kölschen Klüngel“ anprangern und die Gleichschaltung der Presse bezüglich der politischen Verhältnisse in der Domstadt bejammern.
Ich möchte auch nicht über die bedrohliche Getthoisierung einzelner, vor allem türkisch-islamischer, Volksgruppen in vielen Stadtteilen, die zunehmende Gewalt nicht integrierter junger Männer „mit Migrationshintergrund“ oder den bausubstanzlichen Verfall der Stadt lamentieren.

Nicht einmal die berüchtigten Großmoschee-Pläne des türkischen Staates in der „Hauptstadt der Türken in Europa“ (Zitat Erdogan, aktueller türkischer Ministerpräsident), die einmal die Heilige Stadt der Christenheit nördlich der Alpen war oder die opportunistischen Steigbügelhalter der sich als die kommenden Herren verstehenden türkischen Lobbyisten in Politik und Medien der Domstadt sollen hier erneut thematisiert werden.

All dies ist ebenso bekannt wie die ohnmächtige Wut vieler Kölner darüber, was aus ihrer Stadt geworden ist – darüber, dass die vielgerühmte Toleranz der Kölner in den Oberen Etagen der Stadt lediglich noch in Gleichgültigkeit und persönliche Vorteilsnahme übersetzt wird.

Nein, nicht schon wieder diese wohlbekannte Leier!

Ich möchte stattdessen darüber schreiben, was diese Stadt einmal war. Ich wünsche mir, dass jeder, der heute zur Wahl geht, weiß, dass er mit seiner Stimme über das Geschick einer zweitausendjährigen Stadt entscheidet, die einmal die größte, reichste und mächtigste Stadt des mittelalterlichen Deutschland war. Eine Stadt mit einer großen christlichen Tradition, die vielen gläubigen Christen immer noch als eine der drei Heiligen Städte der Christenheit gilt.

Eine Stadt, die mit Recht stolz ist auf ihre liberale und tolerante Vergangenheit, und die es nicht nötig hat, dass diese Werte heute mit feiger Selbstaufgabe ihrer althergebrachten Kultur gleichgesetzt werden.

Eine Stadt, die gerade auch in jüngerer Vergangenheit unendlich gelitten hat und die von den Nachgeborenen erwartet, dass dieses Leid gewürdigt wird.

Köln war diejenige deutsche Stadt, die während des zweiten Weltkrieges die meisten alliierten Bombenangriffe erdulden musste – nach 264 Bombenangriffen seit dem 30.05.1942 war die Stadt am Ende des Krieges zu über 90% zerstört. Lediglich der schwer ramponierte, aber immer noch stehende Dom und die weitgehend intakte Kanalisation machten Überlegungen, die Stadt an anderer Stelle komplett neu zu bauen, einen Strich durch die Rechnung.

Tausende von Kölner Trümmerfrauen beseitigten die Reste der zerstörten Stadt, bevor sie dann von den Menschen, die ihre Stadt so liebten, wieder aufgebaut wurde – sie mag schöner gewesen sein vor dem Krieg. Und doch liebten die Menschen ihre Stadt, die ihnen auch die große Zerstörung im Krieg nicht nehmen konnte, wie sie es vorher getan hatten.

Auch nach diesem Krieg fanden sie zurück zu ihrer Tradition von Toleranz und Weltoffenheit.

Dann kam die Zeit der Multikulti-Ideologen, die diese Tradition mit Selbsthass verwechselten. Sie schwadronierten von Schuld, Buße und – wieder einmal – sollte an deutschem Wesen die Welt genesen. Dieses Mal, indem man in spiegelbildlicher Umkehr der jüngsten Vergangenheit Eigenes schlecht machte und Fremdem huldigte.

Im Grunde genommen handelte es sich dabei einmal mehr um die praktische Umsetzung einer Ideologie in Form eines gigantischen Experiments.

Ich frage Euch: Wer oder was gab diesen Leuten das Recht, all das, was in 2000 Jahren errungen und durchlitten wurde, als Einsatz für ihr Experiment auf einen Roulette-Tisch zu stellen?

Die Zeichen mehren sich, dass sie diesen Einsatz verspielen. Mittlerweile werden Warner und Mahner so aggressiv niedergebügelt oder tot-geschwiegen, dass man Angst um unsere Demokratie haben muss. Was sonst als das Eingeständnis des eigenen Versagens könnte das bedeuten?!

Kölner: holt Euch Eure Stadt zurück! Setzt ein Zeichen, damit die verdorbene politische Klasse dieser Stadt sich nicht schon wieder über Euch – den Souverän – lustig machen kann!

Zeigt dem Rest des Landes, dass Ihr den korrupten Versagern die Verantwortung für Eure Stadt entzieht!

Setzt ein unübersehbares Zeichen dafür, dass diese Wahl der Anfang vom Ende einer Politik ist, die Eure Stadt und unser Land immer mehr verunsichert und ruiniert!

Übernehmt Verantwortung für Eure Stadt, noch ist es nicht zu spät!

Ihr seid das Volk!

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

132 KOMMENTARE

  1. Es soll einen Kommentator geben, der immer mit

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

    signiert!

    Aus meiner Sicht völlig unrealistisch!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  2. Dann kam die Zeit der Multikulti-Ideologen, die diese Tradition mit Selbsthass verwechselten. Sie schwadronierten von Schuld, Buße und – wieder einmal – sollte an deutschem Wesen die Welt genesen. Dieses Mal, indem man in spiegelbildlicher Umkehr der jüngsten Vergangenheit Eigenes schlecht machte und Fremdem huldigte.

    Sehr gute Analyse. Dasselbe Prinzip wie die so genannte „Positive Diskriminierung“ (oder „Positiver Rassismus“), also die Bevorzugung bestimmter Gruppen/Minderheiten aufgrund ihrer Rasse oder ähnlichem. Könnte man vielleicht „Positiven Größenwahn“ nennen?

  3. Nachtrag zum letzten Beitrag:
    Wobei der Gebrauch des Wortes „Positiv“ in diesem Zusammenhang natürlich euphemistisch ist. Wie man es auch nennen mag, es bleibt Diskriminierung, Rassismus und Größenwahn.

  4. lieber yorck tomkyle,

    danke für deine worte.

    als in köln seit nunmehr 39 jahren lebende imi entsetzt mich die mittlerweile erreichte verwahrlosung dieser stadt – sowohl im äußeren erscheinungsbild als auch im bewusstsein.

    inzwischen denke ich über emigration nach, wenn ich in den ruhestand trete :-(((

    habe heute morgen sehr früh schon gewählt – und zwar die richtige partei *grins

    gruß
    karla popper

  5. #5 Natanaele (30. Aug 2009 09:31)

    Dasselbe Prinzip wie die so genannte “Positive Diskriminierung” (oder “Positiver Rassismus”), also die Bevorzugung bestimmter Gruppen/Minderheiten aufgrund ihrer Rasse oder ähnlichem. Könnte man vielleicht “Positiven Größenwahn” nennen?

    Oder „positiven Faschismus“!

    “Ich bin nicht weiß. Ich habe keinen Grund, vor Arabern Angst haben zu müssen!”

    Philippa Ebéné, Berliner InnensenatorIn 2020 – 2024

  6. Es ist leider davon auszugehen, dass der nächste OB auch wieder ein CDU-Dhimmi sein wird. Der neu vorgeschlagene Lulasch scheint der gleiche Feigling und Deutsche-Verkäufer zu sein wie die alte Schramma-Schnarchel. Aber wenn es die Kölner halt nicht lernen und weiter dösen, werden sie die Suppe einmal bitter ausfressen müssen. Wahrscheinlich wird gewartet, bis es endgültig kracht und das mit viel, viel Getöse. Ich bin gespannt, ob die Gegenbewegung wenigstens einen Achtungserfolg erzielt. Das genügt natürlich nicht, wäre aber immerhin ein Anfang. Es würde wenigstens auch mal ein klares Zeichen setzen, dass sich längst nicht alle Bürger von der Politik des Dhimmitums einsalben lassen und wirkliche Opposition von Bedeutung im entstehen ist. Der Name Köln hat inzwischen auch schon im Ausland einen zwielichtigen Beigeschmack erhalten und wird für Touristen langsam zu einer Adresse, die man lieber meidet. Wer sich vergammelte, dreckig wirkende orientalische Städte mit mittelalterlich anmutenden Strassenbildern und Vogescheuchen ansehen will, der geht lieber gleich nach Istanbul und nicht an den Rhein. Nun, man kann sich mit der Zeit an alles gewöhnen, sagen sich vielleicht die naiv und blöd gewordenen Kölner oder etwa doch nicht?

  7. Leute, erwartet nichts von den Wahlen 2009. Es ist noch zu früh, der Leidensdruck noch nicht stark genug, die Angst in die braune Ecke gestellt zu werden, wenn man sich gegen Multikultiwahnsinn und sozialistischen Filz ausspricht zu groß.

    Wartet die nächsten Jahre ab, die werden interessant ( nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa ).

  8. Drücke ganz fest die Daumen, das es alles so klappt!
    Allerdings, so habe ich die Vermutung, werden wir hier heute Abend wieder jammern, die Roten werden bei den drei Landtagswahlen zulegen und Pro\Reps werden es in NRW nicht schaffen.
    Stattdessen wird dieser widerliche Schleimbeutel Kurth mit der SPD in Köln ins Rathaus einziehen.

    Hoffentlich zeigen die Deutschen endlich mal wieder Courage.

    Drücke aus Hannover ganz fest die Daumen, das es nicht so wie oben beschrieben kommt!

    Gruss

    Lindener

  9. Ich als Kölner habe die „Multi-Kulturisierung“ Kölns Stück für Stück miterlebt. Bewußt seit Mitte der 70er , als eine Freundin von mir in Mühlheim (Keupstrasse) wohnte. Damals waren noch recht wenige Türken dort angesiedelt, dies änderte sich rasend schnell. Ende der 70er zog besagte Freundin dort weg, sie hatte es satt, von Türken belästigt zu werden. Diese klapperten häufig lautstark mit ihrem Schlüsselbund und pfiffen ihr wie einem Hund hinterher, um auf sich aufmerksam zu machen. Diese „Migranten“ der sogen. 1. Generation stellten ihre diskriminierende Anmache in der Regel noch sehr schnell ein, wenn meine Freundin das Wort Polizei verlauten ließ. Polizei war meist das einzige deutsche Wort was sie verstanden, es wirkte damals noch wie ein Zauberwort, kaum war es von ihr ausgesprochen verschwand der Belästiger zügig. Was sich daraus entwickelte wissen wir ja alle.
    Leute heute ist Wahltag, auf geht’s. Einen schönen Sonntag noch der Bio-Koelner

  10. Ein sehr guter Beitrag!!

    Ja, Köln ist eine Stadt mit einer bedeutenden Geschichte. Sie darf nicht zur Dekadenz-Hauptstadt verkommen; abendländische Werte dürfen nicht im Multi-Kulti-Sumpf versinken!

    In der Südost-Türkei, die einst zum Urland der Christen gehörte, soll das 1600 Jahre alte Kloster Mor Gabriel enteignet und die letzten aramäischen Christen assimiliert werden, doch in Köln soll das grösste Herrschaftssymbol des Islams in Form einer Grossmoschee errichtet werden. Wer als Deutscher nicht dagegen protestiert, wer es zulässt, dass eine verfassungswidrige Hassideologie in Köln ihr „Eroberungssymbol“ bzw. ihre Politzentrale errichtet, beschmutzt die eigene Geschichte und tritt das, wofür unsere Ahnen gekämpft haben, mit Füssen.

    Es ist noch nicht zu spät, verkommene Politiker und die Anhänger eines pädophilen Sexmonsters, eines Christen- und Judenschlächters und Auftragsmörders in die Schranken zu weisen! In Deutschland und vor allem in Köln ist kein Platz für eine Ideologie, die Mord und Gewalt propagiert, nur weil sie sich Religion nennt!

  11. Tausende von Kölner Trümmerfrauen beseitigten die Reste der zerstörten Stadt, bevor sie dann von den Menschen, die ihre Stadt so liebten, wieder aufgebaut wurde

    Dies ist die historisch richtige Tatsache, und allein dies.

    Die neue Betrugsversion lautet:

    „Die Türken haben Köln wieder aufgebaut.“

    Das ist kein Witz. Das erklärte allen Ernstes ein Kölner Gymnasiast an einem Infostand von pro Köln. Die Türken hätten Köln wieder aufgebaut, denn die deutschen Männer waren ja alle weg – von Hitler in den Krieg geschickt.

    Aus den Trümmerfrauen werden die Trümmertürken in dieser schönen neuen Kölner Welt. Und deshalb müssen wir – so weiter die Deutung – den Türken dankbar sein und sie von unserer Stadt Besitz ergreifen lassen, z.B. durch den Bau großer Moscheen und auch dadurch, daß sie in absehbarer Zeit – viele werden es noch erleben – die Mehrheit in dieser Stadt stellen werden. Auch das ist keine Phantasie, sondern wird bei Fortschreibung der derzeitigen Verhältnisse so geschehen. Die Ur-Kölner werden dann die Kölner Aborigines sein.

  12. Falls es anders kommt, habe ich mir doch mal soeben ein Fläschchen Sekt kaltgestellt!

    Bin ja doch ein wenig aufgeregt!

    Gruss

    Lindener

  13. Pro, ich hoffe so sehr auf den Verstand der Kölner, die werden doch ihre Stadt nicht den Dhimmis mit ihren gewalttätigen nicht integrierbaren Herrenmenschen überlassen?

  14. Die Wahl ist gelaufen ! Heute Abend entscheidet sich das Schicksal der Pro Bewegung !
    Endweder ist sie die Hofnung für Deutschland ! Oder den Bürgern is die Islamisierung egal ! Ich sehe keine Hoffnung mehr dieser Volk aufzuwecken wenn es Heute Abend nicht wenigstens Örtlich begrenzt zur Initialzündung kommt !
    Meine Vorausschau Köln 5-10 %
    Außerhalb um 5 %
    Hier alle Informationen zur Kommunalwahl
    Gruß Andre

    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisraelisch

  15. Jetzt noch was OT zum Ramadan
    Logik und Klarheit der Botschaft des Islam haben Kristiane Backer intellektuell
    überzeugt. Sie ist mit Leib und Seele dabei………….. Stellung der Frau im Islam hat nichts damit zu tun, dass Frau Backer 2 gescheiterte Ehen mit mit Moslems hinter sich hat. Derzeit arbeitet die Dame für einen Deutsch-Türkischen Fernsehsender…..

    Erst Sendung verpasst anklicken (unten rechts, danach auf Freitag klicken und dann
    auf Forum am Freitag:

    http://www.zdf.de/

  16. Ich bin heute morgen richtig fröhlich aufgestanden, habe Kaffee getrunken, bin in meinen Pool gesprungen, hier haben wir schon wieder 28º, gehe nichtsahnend an den Computer und schon ist der Tag im Eimer.

    PI macht süchtig, depressiv und regt zum Denken an.

    Gut dass wir PI haben.

    Matamoros

    Matamoros ist der Beiname des hl. Santiago de Compostela, da, wo alle hinpilgern, um sich selbst zu finden. Der Sage nach griff er mit seinem Schwert in eine Schlacht ein, die für das Christliche Heer schon fast verloren war und brachte den Sieg. Die Übersetzung für Matamoros ist Maurentöter, lasst uns zu ihm beten, denn wir brauchen ihn wieder.

  17. „indem man in spiegelbildlicher Umkehr der jüngsten Vergangenheit Eigenes schlecht machte und Fremdem huldigte“

    Was das anbelangt, darf man wohl getrost von einem längst krankhaft gewordenen psychischen Syndrom sprechen, durchaus vergleichbar dem bekannten Stockholm-Syndrom. Auch beim Stockholm-Syndrom verändert sich die Wahrnehmung des Opfers dahingehend, daß es mit dem Täter sympathisiert.

  18. Es wird sich nichts ändern.

    Ich bin beruflich wöchentlich in Köln und rede viel mit Kölnern. Diese Zufriedenheit, die diese Menschen in sich tragen, ist beeindruckend.

    Der ganze Stadteil ist mit Wahlplakaten von CDU und FDP gepflastert, die muslimisch türkische Kandidaten zeigen, und jeder findet das ok. Auch die Großmoschee ist akzeptiert. „Die Türken arbeiten, zahlen Steuern, sie haben ein Recht auf die Moschee.“ Das ist die mir bekannte Mehrheitsmeinung.

    Dagegen seien nur ein paar ewiggestrige.

    Nun es hat mich erstaunt. Gut das ein Cousin von mir auch nach Köln gezogen ist. Er ist Lehrer in Köln, ich glaube sogar in Ehrenfeld.
    Von ihm, der links-grün mit der Muttermilch aufgesogen hat, habe ich eine ganz andere Schilderung. Gewalt durch Muslime an der Schule bevorzugt gegen Lehrerinnen, gegen nichtmuslimische Schüler, häufige Polizeieinsätze an Schulen. Auch wenn Eltern dann zur Rede gestellt werden, gibts die türkischen Väter die den Namen ihres Kindes nicht kennen. Er findet mitlerweile, das die Politik der letzen Jahrzehnte falsch war. Integration sei für bestimmte Zuwanderer unmöglich. Sie würden weiterhin in ihrer Tradition leben, und diese in Deutschland einführen und alle anderen verdrängen.

    Ich wünsche pro Köln für heute Glück, das sie ihr Mandat im Stadtrat behalten oder gar ausbauen können.

    Allerdings haben die Europawahlen gezeigt, das die Wahlen offensichtlich manipuliert werden.

    Kölner nehmt einen Kugelschreiber oder Filzstift mit in die Wahlkabine…

    Der zur Verfügung gestellte Bleistift lässt sich, wenn nicht sehr fest aufgedrückt wird, leicht mit gutem Radiergummi wegradieren.

  19. Ich hoffe, daß sich was ändern wird. Ich befürchte jedoch, daß alles so bleibt. Der typische Deutsche wohnt nicht in der Innenstadt, er wohnt in seinem Einfamilien-Reihenhäuschen fernab der Bereicherer. Hier befindet sich die deutsche Seele. Angepasst, obrigkeitsgläubig, duckmäuserisch. Was sollen wir uns Gedanken machen? Die da oben wissen schon genau was richtig ist.

  20. Der Artikel ist so gelungen, daß ich Gänsehaut bekam.
    Den Tränen nah, kann ich nur die Bevölkerung bitten, der Politik die Stirn zu bieten und endlich eigenständig zu denken.
    Laßt Deutschland und unsere Kultur nicht Tatenlos untergehen.
    Weiter in die Zukunft und nicht zurück in die Steinzeit.

  21. Übernehmt Verantwortung für Eure Stadt, noch ist es nicht zu spät!

    Ihr seid das Volk!

    „Wir sind das Volk!“
    Und wir sind der Souverän – dieses sollten wir uns endlich wieder auf die Fahnen schreiben.

    „Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“ (Bertolt Brecht)

  22. Hallo ihr Kölner

    Ich hoffe das ein Ruck durch die Stadt geht.
    Ich in Düsseldorf habe ja noch nicht mal die möglichkeit PRO zu wählen . Sie treten hier nicht an. aber was soll man wählen ????? das ist die Frage
    Rep. Nee
    Freie Wähler. Schon gar nicht ( ist in wirklichkeit NPD )

    was also wählen ??

  23. Bei Kewil gibt es einen interessanten Artikel der ‘Zeit’ aus dem Jahr 1965. Danach lebten damals 2000 türkische Gastarbeiter in Köln, neben rund 48 000 aus Italien, Spanien und anderen Ländern.

    Viele Gastwirte sahen sich damals gezwungen, Türken Lokalverbot zu erteilen, weil sie als Messerstecher auffällig wurden. Auch damals gab es schon Türkenfunktionäre, die darin eine Diskriminierung sahen, weil dadurch Voruteile gegen die Türken geschürt würden.

    Damals hätte man also schon sehen können, dass die Türken zu einem großen Teil aus kriminellem Pack bestehen, und man hätte alles tun müssen, uns Deutsche vor diesen Kriminellen zu schützen.

    Aus diesen 2000 sind nun durch eine landesverräterische Politik auf allen Ebenen unseres Gemeinwesens etwa 100 000 geworden, so genau weiß man das nicht, zu denen sich noch viele Kulturbereicherer aus anderen Ländern gesellen, etwa Balkanmusels und Araber, die auch sehr kriminell sind.

    Man hat es mit einem Einwanderungstsunami zu tun, den wir zurückstauen müssen, um unseren Kindern ein Leben in Freiheit, Frieden und Sicherheit zu ermöglichen.

    Deswegen ist es wichtig zur Kommunalwahl zu gehen und ProKöln, die demokratische Alternative zu den Landesverräterparteien, zu wählen. Es ist für unseren Kampf gegen die Islamisierung unseres Landes wichtig, dass ProKöln in Köln über eine solide kommunale Machtbastion verfügt, von der aus ProKöln uns im ganzen Land in unserem Verteidigungskampf gegen die Islamisierung unterstützen kann.

    http://fact-fiction.net/?p=2809

  24. TV-TIPP
    So, 30. Aug · 10:15-10:45 · 3sat
    Literatur im Foyer

    Thea Dorn im Gespräch mit Ayaan Hirsi Ali Ayaan Hirsi Alis 2005 erscheinende Streitschrift „Ich klage an“, ein Plädoyer für die „Befreiung der muslimischen Frauen“, wurde weltweit ein Beststeller.

  25. @#27 alter ego (30. Aug 2009 10:08),

    seien Sie nicht Böse, aber wenn Sie hier auf Pi wirklich mitlesen würden, müssten Sie diese Frage nicht stellen.
    Manchmal ist es zum verzweifeln.

    Gruss

    Lindener

  26. Die Türken hätten Köln wieder aufgebaut, denn die deutschen Männer waren ja alle weg – von Hitler in den Krieg geschickt.

    dann hat WK 2 wohl von 1939 bis 1968 „gedauert“ oder wie ?

    Und zum „Aufbau“ gab es wohl ein paar Kacheln zu viel WAH ??

    Mal gucken wann die M´s bei Luftaufnahmen von Deutz eine Moschee entdecken die da stand wo jetzt der Dom steht immerhin wurde der ja „erst“ so ab 1164 gebaut har har …

    Stimmt schon was in der Bibel steht von wegen Endzeit und unreines Gelaber und Verwirrung.

  27. Kritisiert mich für meinen Defätismus, aber nach der Erfahrung mit den diversen „rechten“ Kleinstparteien der letzten zwei Jahrzehnte, einschließlich dem Abschneiden der hervorragend listenplatzierten Republikaner bei der (im Wählerempfinden) „wenig bedeutsamen“ Europawahl, prognostiziere ich für heute wie auch für die Bundestagswahl ein: „…aber es kam wie immer“. Und bis zum Ablauf der nächsten Wahlperiode laufen wir dann nach BFB, Schill, Pro & Co. der nächsten Karotte hinterher.

    Offengestanden frage ich mich aber auch mehr und mehr – euren Enthusiasmus, euch für die Bewahrung der Heimat für uns Biodeutsche einzusetzen, dabei jedoch aufrichtig bewundernd – wofür sich überhaupt derart aussichtslos dagegenstemmen? Offensichtlich geht es den Bürgern ja noch längst nicht schlecht genug, als daß sie von ihrem Wahlverhalten der letzten Jahrzehnte abrücken würden. Bei allem Respekt für all die Flugblattverteiler und übrigen Aktivisten unter euch, scheint doch schließlich die erforderliche „Aktivierungsenergie“ für einen Kurswechsel noch viel zu hoch zu sein, als daß sie von einer Handvoll nicht-prominenter Blogleser aufgebracht werden könnte.

    Gut, so habe ich mich früher bereits geäußert, aber diese Wiederholung sollte nur der Einleitung dienen. Denn wie gesagt frage ich mich immer mehr: wozu noch diesen Aufwand? Welches Deutschland schicken wir uns denn da an zu bewahren – und ist dieses euren, letztlich ja nicht ungefährlichen Einsatz (weniger gewalttätige Aktionen von Linken und Ausländern, sondern vor allem zu befürchtende Nachteile in Gesellschaft und vor allem im Beruf, die sich somit auch auf eure Familien auswirken) tatsächlich noch wert?

    Wenn ich mir jedenfalls all die real-existierenden, sehr wohl biodeutschen Vollspacken hier draußen auf der Straße anschaue, von den Paradebeispielen der Gutmenschen und verblödeten PISA-Jugend sei hier sogar ganz abgesehen, dann frage ich mich ehrlich gesagt schon, warum ihr für solche Pflaumen euren Kopf hinhalten wollt. Sollen sie doch weiter die Linke oder die übrigen Bundestagsparteien wählen – Demokratie ist hier wirklich eine sehr gerechte Sache: jeder „Bevölkerung“ das, was sie verdient…

    Wenn schon nicht für das (heutige) Volk, dann bliebe als Grund für den Bewahrungskampf nur noch das Land, d.h. die Landschaft. Und ja, Deutschland – die BRD wie auch die übrigen noch heute sowie ehemals deutschen Gebiete – ist schön. Aber die Heimatverbundenheit, die viele von uns hier und auch ich verspüre, das ist ja letztlich doch bloß eine individuelle Geschichte, die mit unserem Tode gleichfalls erlöschen wird: Ich selbst bin zu 75% Schlesier, einzig mein Großvater väterlicherseits stammte hier aus dem Hannoverschen. Entsprechend verurteile ich zwar die Vertreibungsverbrechen – aber persönlichen Bezug zur Landschaft jenseits von Oder und Neiße habe ich dadurch trotzdem nicht. Ja, selbst wenn die Ostgebiete über Nacht wieder deutsch wären, so zöge es mich dennoch nicht in die Heimat meiner Großeltern, also nach Schlesien, sondern stattdessen vermutlich viel eher nach Ostpreußen.

    Ohne jemanden entmutigen zu wollen, verstehe ich daher durchaus mehr und mehr diejenigen „Fahnenflüchtigen“, die resigniert der BRD den Rücken kehren anstatt sich hier bis zum letzten Mann der Wochenbettinvasion entgegenzustemmen und am Niedergang weiter teilzunehmen. Wenn ein junger Mensch vor der Wahl steht, das Wohl seiner Familie mit dem Erwerb eines kleinen Häuschens hier an die Scholle zu binden oder das Weite zu suchen, so kann ich ihm letztere Auswahl nicht verübeln. Und seinen künftigen Kindern wird’s egal sein, denn für sie wird „Heimat“ dort sein, wo sie aufwachsen.

    Insofern bleibe ich bei meinem (unrealistischen) Traum, das Deutschtum durch Pachtung des nördlichen Ostpreußens und Ausrufung einer Republik Königsberg zu bewahren, anstatt sich an der Herkulesaufgabe (oder Donquichotterie?) zu verheben, diesen 80 Millionen Bewohner zählenden Augiasstall mit all seinen Erblasten ausmisten zu wollen.

  28. PRO schafft heute 1,6% – 2,0% danach ist Ruhe.
    Würde mir zwar einen Rechtsruck wünschen, dass wird in D aber nicht passieren. Uns gehts nämlich allen noch viel zu gut ach ja und Islam ist Frieden.

  29. #15 Leserin (30. Aug 2009 09:47)

    Die neue Betrugsversion lautet:
    “Die Türken haben Köln wieder aufgebaut.”

    Das ist kein Witz. Das erklärte allen Ernstes ein Kölner Gymnasiast an einem Infostand von pro Köln. Die Türken hätten Köln wieder aufgebaut, denn die deutschen Männer waren ja alle weg – von Hitler in den Krieg geschickt.

    Nein, das ist kein Witz. Wie oft konnte ich mir diese story von Muslimen anhören. Ebenso wird in den Moscheen „gelehrt“, dass die Muslime den deutschen Sozialstaat betrügen und ausnutzen sollen, damit Deutschland bankrott gehe, damit Deutschland „arm werde wie manche Länder Afrikas“ – so eine neidische Muslima, die eine passende Antwort bekam.

    Fakt ist, dass Deutschland in den 50er Jahren aufgebaut wurde, die meisten Häuser wurden Mitte der 50er Jahre wiederaufgebaut bzw. gebaut. Fakt ist, dass längst nicht alle Männer gefallen waren und die meisten Soldaten kehrten 1948 aus westlicher Kriegsgefangenschaft zurück, die letzten Soldaten kehrten 1956 zurück, und zwar aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Sie arbeiteten oft in 16Stunden-Schichten in Fabriken und auf dem Bau.

    Die ersten Türken kamen um 1970 nach Deutschland, Anfang der 60er Jahre kamen zunächst Italiener und Spanier, Griechen und Portugiesen nach Deutschland.
    In den 60er Jahren aber blühte das Wirtschaftswunder bereits, alles war von deutschen Männern und Frauen bereits aufgebaut, die meisten Häuser standen bereits, in den 60ern liess der Bauboom bereits nach. Allerdings wurden noch viele Einfamilienhäuser gebaut von Deutschen, die es sich leisten konnten. 1973 begann schon die Massenarbeitslosigkeit und die Türken holten noch ihre Familien nach. Man hätte die Türken gar nicht mehr holen sollen/brauchen.

    Die Türken kamen aber, sie arbeiteten und erhielten ihren Lohn dafür, und das war besser, als in Anatolien ein perspektivloses und jämmerliches Dasein zu fristen.

    Wir schulden ihnen gar nichts – im Gegenteil. Z.B. hätte Erbakan sicher keine Villa in Istanbul, wenn er nicht an der RWTH Aachen hätte studieren können und eine gehobene Stellung als Ingenieur bei Ford in Köln bekleidet hätte.

    Ich kann mich nur wundern, mit welchen dreisten Lügen die Türken in den Moscheen vollgestopft werden.

  30. #20 Eurabier

    Aber nur die Türkin auf dem Foto links trägt ihr Kopftuch vorschriftsmäßig, also so, dass alle Haare bedeckt sind und es nicht verrutschen kann 😉

  31. An alle Wähler,
    geht bitte nach Schließung der Wahllokale
    in irgendein Wahllokal und achtet auf die
    Auszählung der Stimmen.
    Achtet dabei besonders auf die Hände der Auszähler.
    Oft ist ein kleiner Stift in der Hand der dann ein zusätzliches Kreuz auf einen (fur Pro NRW) Wahlzettel macht und ihn so ungültig macht.
    Ich weiß wovon ich rede.

  32. #32 DMH (30. Aug 2009 10:23)

    Wenn ich mir jedenfalls all die real-existierenden, sehr wohl biodeutschen Vollspacken hier draußen auf der Straße anschaue, von den Paradebeispielen der Gutmenschen und verblödeten PISA-Jugend sei hier sogar ganz abgesehen, dann frage ich mich ehrlich gesagt schon, warum ihr für solche Pflaumen euren Kopf hinhalten wollt.

    Das frage ich mich manchmal auch. Mit Ihrer Analyse haben sie sicher nicht Unrecht, aber immerwährende Aufklärung in Kombination mit Erfahrungen, die immer mehr Deutsche gehäuft mit unseren Bereicherern machen, sollte auch dem Letzten Depp die Augen öffnen.

  33. Würden alle Kölner Wähler und Wählerinnen das Buch „Vorsicht Bürgerkrieg“ gelesen haben so wärs in Köln vorbei mit der großen Lügerei ……. und so manche, die sich vor dem Lesen noch ein rosa Bild vom Zusammenleben mit Muslimen gemacht haben würden dieses verpuffen sehen.

    In einer bestimmten Sicht ist der Niedergang Europas ganz sicher mit dem Einlass der Muslime verknüpft ………

  34. #30 Lindener

    Sorry aber ich bin wohl einer welcher nicht nur etwas älter an Jahren ist als sie auch werde ich mit sicherheit hier etwas länger lesen als sie, nur bin ich ein Mensch welcher nicht glaubt das seine Meinung die aleinig Seligmachende ist darum die Frage. Ich hoffe sie Verstehen.
    Noch zum Thema Aufbau deises Staates

    In Köln ( Ich bin da geboren ) waren im Jahr 1949 also zur Gründung dieses Staates schon 46 % alles Kriegsschäden beseitigt 1954 galt die beseitung der Schäden als Abgeschlossen , Es gab eine Ausname die Plombe am Turm des Doms also nix mit Türkenaufbau nein „Ich“ und andere „Deutsche“ Bürger wir haben Geschuftet
    Noch nicht einmal die ersten Gastarbeiter die Italiäner haben etwas aufgebaut da schnurrte schon lange die Wirtschaft

  35. @#37 alter ego (30. Aug 2009 10:55)

    Sorry aber ich bin wohl einer welcher nicht nur etwas älter an Jahren ist als sie

    Woher wissen Sie den das??
    Sie haben doch per se alle Rechten Parteien ausgeschlossen, warum für Sie die Reps oder freien Wähler nicht in Frage kommen, bleibt nach Ihrem langem Lesegenuss von Pi oder ähnlichen Seiten, wohl Ihr Geheimnis.
    Leider gibt es ja viele die so wie Sie denken, zwar mit Ihrer Stimme etwas verändern wollen, sich aber nicht trauen und daher wird sich, so Leid es mir auch Tut, hier wohl nie etwas ändern, den lassen Sie mich mal Raten, am Ende werden Sie wieder CDU oder SPD wählen??

    Gruss

    Lindener

  36. #33 westerner (30. Aug 2009 10:30)

    Ich muss dich korrigieren. 1961 gab es laut Wikipedia 6 800 Türken in Deutschland. Am 31. Oktober 1961 wurde das Anwerbeabkommen mit der Türkei beschlossen. Das bedeutet, dass nach Aufbau der nötigen Infrastruktur ab 1962 die Türken in unser Land strömten. 1970 waren schon etwa 600.000 Türken da.

    Natürlich haben aber die Türken nur sehr wenig zum Wiederaufbau Deutschlands beigetragen. 1962 gab es nur noch ganz vereinzelt Ruinen und Trümmergrundstücke und insbesonders die Fabriken, Straßen und Eisenbahnlinien waren schon längst wieder instandgesetzt.

    Jetzt geht es andersrum. Da immer mehr Geld für integrations- und leistungsunwillige Einwanderer ausgegeben wird, bleibt immer weniger Geld für die Infrastruktur übrig. Öffentliche Gebäude werden vernachlässigt und unsere Straßen immer ramponierter. Und manche Straßenzüge in den Problemvierteln sehen heute wieder, u.a. auch durch Müll und Vandalismus, aus wie nach dem Krieg.

  37. #42 Lindener

    Sorry aber sie verstehen Nix aber egal

    Für sie noch zur Info
    Ich habe im Jahre 1945 an der Hohenzollernbrücke als Pimpf mit einem Gewehr in der Hand gestanden und mir für unser Land in die Hose geschissen ( Sorry Pi )
    So viel zum Alter aber noch für sie Ich war auch 35 Jahre in der CDU sogar im Kreisvorstand und bin heute Mitglied in der Pro Bewegung also ich werde mehr verändern wie sie es glauben.( Hoffe ich )
    Also noch den Tip ehe sie über Menschen urteilen schauen sie einfach näher hin

    Aber wir sollten nicht streiten sondern den gemeinsamen Feind stellen

  38. Natürlich haben die tapferen und uneigennützigen „Trümmertürken“ Köln wieder aufgebaut. Allerdings erst ab 1947, denn in den vorangegangenen beiden Jahren haben bereits die „Trümmereskimos“ sowie die „Trümmerhawaianer“ einen nicht geringen Anteil am Aufbau der Stadt geleistet.
    Aus jener Zeit stammt übrigens auch dass heute noch zutreffende Sprichwort:

    „Man sieht dass sie noch immer wirken,
    es leben hoch die Trümmertürken“.

    Besonders beeindruckend auch die heldenhafte und fast schon selbstmörderische Kriegserklärung an das Deutsche Reich am 01. März 1945. Niemand konnte zu jenem Zeitpunkt ahnen dass Hitler den Krieg nicht mehr gewinnen kann, zumal er sich gerade in jenem Frühling im Zenit seiner Macht befand.

  39. Eine kleine Scharade aus tausend und einer Höllenqual: Boss: Wir brauchen Erdöl. Subboss: Dann müssen wir die Koraner hereinlassen. Boss: Wolle wir se hereinlasse ?

    Stille.

    Dann sagt leise der Erdöllobbyist: Ja.
    Kurz darauf der Raffineriearbeiter….. und noch einer und noch einer ……….

    Und so flogen Seelen zwar bis zum Mond, doch in den meisten Autos auf dem Heimatplaneten werden immer noch Motoren genutzt welche vom Wirkungsgrad verglichen mit neuen Möglichkeiten aus der „technischen Steinzeit“ stammen.

    ……und das Erdöl und die Koranisten „sprudeln“.

    So ist der derzeitige Untergang des „Abendlandes“ ursprünglich Glaubensverrat……
    ….wer seine Seele den falschen Göttern zubefiehlt wird am Vielfachen seiner falschen Wahlen leiden müssen.

  40. All dies ist ebenso bekannt wie die ohnmächtige Wut vieler Kölner darüber, was aus ihrer Stadt geworden ist – darüber, dass die vielgerühmte Toleranz der Kölner in den Oberen Etagen der Stadt lediglich noch in Gleichgültigkeit und persönliche Vorteilsnahme übersetzt wird.

    Ach ja? Die ohnmächtige Wut vieler Kölner? Wohl sind das nur wenige Kölner, denn ich wette alles, dass heute wieder ein Islamisierungs-Verräter gewählt wird vom Kölner Dhimmi-Dummvolk!!!

  41. Ich fuhr gestern durch eine Bonner Hauptstrasse.Die sehr hoch hängenden PRO Plakate waren teilweise mit Farbbeuteln besudelt,die der Moslempartei (auf Augenhöhe platziert) unversehrt.Hoffentlich spiegelt dies nicht das von mir befürchtete Wahlergebnis.

  42. Heute wissen das noch die meisten, wie das mit dem Aufbau nach dem Krieg war, und dass die Türken nichts damit zu tun hatten.

    Doch auch diese Wahrheit erodiert.

    Es sind inzwischen nicht mehr nur Türken, die die Aufbaulüge verbreiten (und wohl auch zum Teil selber glauben), diese Aussage kommt auch schon von Deutschen.

    Wir können in diesem Fall – wenn wir aufmerksam sind – live die Geburt einer neuen großen Lüge beobachten.

    Das Eigenartige ist: Es werden nicht nur die Jungen, die heute noch Kinder oder gar nicht geboren sind – diese Lüge für die historische Wahrheit halten. Es werden das auch viele tun, die heute noch ganz genau wissen, dass der Aufbau längst abgeschlossen war, als die Türken kamen. Und ich bin überzeugt, nicht alle davon werden bewusste Lügner sein.

    Unser Gehirn lässt sich sehr leicht betrügen, selbst wenn es dazu nötig ist, Dinge, die man früher einmal gesichert wusste, zu vergessen.

    Für professionelle Gehirnwäscher ist JEDES arg- und ahnungslose Volk ein leichtes Opfer. Wir müssen da nicht in noch schlimmeren Selbsthass verfallen wie die Linken (und das ist hier leider teilweise der Fall 🙁 ) – es ist keine deutsche Eigenschaft, für professionelle Indoktrinatoren wie ein offenes Scheunentor zu sein. Es ist eine menschliche Eigenschaft.

    Ich wünsche ProKöln heute von Herzen viel Erfolg.

    Und liebe PI-ler: Seid nicht allzu enttäuscht, wenn alles wieder so ist, wie es immer war. Hasst Eure Mitmenschen nicht dafür, sie können nicht anders.

    Die Ausgänge von Wahlen sind nie Überraschungen. Die Gehirnwäschemafia hat mit Umfragen eine effektive Qualitätskontrolle. Größere Abweichungen würden schon im Vorfeld bemerkt und mit geeigneten Maßnahmen korrigiert.

  43. Köln wurde wohl von Eingeborenen aus Trizonesien wiederaufgebaut.

    Köln wurde von Migranten gegründet, diese brachten Kultur, Zivilisation und Wasserleitungen an den Rhein, damals, als Colonia Aggripina.

    Und Köln wird durch Migranten verfallen, als Colonia Anatolia, vielleicht der Lauf der Dinge.

    2008 – Kein Kölsch für Nazis

    2020 – DITIB: Kein Kölsch für Kölner

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  44. Aber wir sollten nicht streiten sondern den gemeinsamen Feind stellen

    Absolut, wollte auch gar nicht streiten, aber wenn Sie bei Pro sind, verstehe ich nicht, wieso Sie Vorbehalte gegen die Reps haben??!
    So riesig sind die Unterschiede doch nicht, eher gering!

    Gruss aus Hannover

    Lindener

  45. Traurig, aber wahr: es wird sich NICHTS ändern.
    Noch sind zu wenige Kölner 2bereichert“ worden, noch sieht es in Köln viel zu wenig nach Hinteranatolien aus.
    Ich komme seit Jahrzehnten immer wieder nach Köln – mehrmals im Jahr – und beobachte die Veränderungen und sehe, wie der Abschaum der Menschheit dort mehr und mehr überhand nimmt, wie alles immer dreckiger und widerwärtiger wird.
    Es scheint sich aber kein Einheimischer daran zu stoßen. Die finden das alle ganz toll sogar!(Allenfalls bekommt man ein: „Ja schon, aber da kann man eben nichts gegen machen…“)
    Kann natürlich sein, daß ich mit den falschen Leuten rede, aber ich bezweifle das. Leider.

  46. Man hätte die Türken gar nicht mehr holen sollen/brauchen.

    Man hat die Türken auch nicht geholt, gebraucht schon zweimal nicht. Die haben sich uns aufgedrängt, weil ihre Erzfeinde, die Griechen, nach Deutschland zum Arbeiten kommen durften. Unseren Politikern muss man den Vorwurf machen, dass sie sich das haben gefallen lassen und später dies sogar gefördert haben, allen voran natürlich unsere Roten.

  47. …ach , was soll´s ? Kölle hin oder her…!
    Mer losse d´r Dom en Kölle, denn do jehööt hä hin.
    ……äh, w.. w.. – was ? falscher Text ?
    k , dann eben :
    Mer sprenge d´r Dom en Kölle, denn do jehööt hä net hin.
    Text

  48. @Vlad:
    Ich denke schon,dass viele Menschen ,ob nun in Kölle oder Bonn,SEHEN wohin die Entwicklung geht.Aber dies offen auszusprechen,oder gar PRO zu wählen ist ein Schritt,der wahrscheinlich heute noch nicht gelingen wird…

  49. „Sie darf nicht zur Dekadenz-Hauptstadt verkommen“

    Das geht doch gar nicht.

    Das ist schon Berlin.

  50. #51 vlad (30. Aug 2009 11:36)
    … noch sieht es in Köln viel zu wenig nach Hinteranatolien aus.

    … sehe, wie der Abschaum der Menschheit dort mehr und mehr überhand nimmt, wie alles immer dreckiger und widerwärtiger wird.

    Es scheint sich aber kein Einheimischer daran zu stoßen.

    Ich war vor ca. 20 Jahren und dann wieder vor 1.5 Jahren in Köln. Die Veränderungen rund um die Domplatte haben mich wirklich schockiert, das ist die pure Verslummung. Die gesammte Infrastruktur in türkisch/arabischer Hand. Wer eine Unterkunft suchte, musste handeln wie auf dem Basar – wobei für Deutsche die Preise extra hochgetrieben wurden. Die deutschen Jugendlichen in Köln kamen anscheinend mit diesem Niedergang gut klar. Sie hingen mit den muslimischen Jugendlichen rum und soffen (sorry, aber so war es) mit denen um die Wette. Irgendwie hatte das was wie vom Tanz auf dem Vulkan. Im Berlin der zwanziger Jahre muss die Stimmung ähnlich gewesen sein.

  51. NRW aktuell:

    „Warum wird Mafia kleingeredet?“

    Seit Jahren warnen Experten vor der Mafia in NRW. Doch das Land wiegelt ab. Warum? Die Opposition will eine Antwort nun erzwingen.

    erst über italienische Medien wurde ein Bericht des Bundeskriminalamts in Deutschland bekannt, demzufolge NRW eine wichtige Rolle für die Mafia spielt.

    Was die Polizei in NRW über die Mafia weiß, leitet sie nicht nur an das BKA weiter, sondern auch an unser Innenministerium. Trotzdem hielt das Land die Decke drüber.

    Wollen Sie unterstellen, die Regierung schütze die Mafia?“ …

    http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/article4425429/
    Warum-wird-Mafia-kleingeredet.html

  52. #1 Eurabier (30. Aug 2009 11:28)

    „2008 – Kein Kölsch für Nazis

    2020 – DITIB: Kein Kölsch für Kölner“

    Der ist gut 🙂 Wobei ich glaube, 2020 wird es zumindestens noch Efes, ahem, „Bier“ geben. Gar kein Bier mehr zur Einweihung der Claudia-Fatima-Roth-Moschee…

  53. Über die Jahrhunderte betrachtet ist Köln nicht tolerant gewesen. Vor dem 6. Oktober 1794 durften in Köln keine religiösen Minderheiten leben. Juden wie auch Protestanten durften sich nicht niederlassen. Erst die napleonischen Truppen schafften andere Verhältnisse. Gefestigt wurde die Toleranz durch die 1815 folgenden Preußen als Herren der Stadt. Die Kölner haben sich nie so recht mit den Preußen anfreunden können, jedoch gab die mächtigste Monarchie des nördlichen Deutschlands dieser Stadt sehr viel. Beispielsweise die Vollendung des Kölner Doms 1880, der seinerzeit das größte Bauwerk der Welt gewesen ist und seine Grundsteinlegung bereits 1248 erlebte, ging zurück auf die Ägide des Königreichs Preußen. Jedem Kölner kann ich nur dringend dazu raten, pro Köln zu wählen, denn sonst hat diese Metropole keine Perspektive mehr für die Zukunft.

  54. @all HIER ist eine Liste der soganenannten „Rechtsparteien“ in NRW also da wo PRO oder REP und leider dann die NPD antreten.

    Ob die Liste 100%ig vollständig ist kann ich nicht sagen, es ist aber zumindest eine Übersicht.

  55. Glaubt die Masse der Nichtwähler sie würden den Parteien eine auswischen durch ihre Passivität.
    Das können die Nichtwähler vergessen.
    Nur wer guten Mutes ist zur Wahl geht und sein Kreuz bei den „Kleinen“ macht kann sagen er habe die Zukunft ein ganz kleinwenig mitbestimmt.

  56. All dies ist ebenso bekannt wie die ohnmächtige Wut vieler Kölner darüber, was aus ihrer Stadt geworden ist

    nüchtern betrachtet sind es

    A: eben NICHT VIELE Kölner, denen der multikultizirkus-filz auf die Nerven geht.

    B: Sind es viele, aber die meisten sind entweder zu faul oder zu bequem , mal was anderes zu wählen als den etablierten Brei.

    warten wir mal den abend ab:

  57. Schöner Bericht!

    Zum aufmuntern – die FPÖ ist ja ein Partner von den Pro`s.
    Comics – mal andere Wahlkampfflyer und
    im Video (etwas runterscrollen)rapt uns H.C.Strache gekonnt vor, wie man auch Wahlkampf machen kann oder Inhalte weitergeben kann.

    Darunter auch nicht schlecht „Bandbreite“ zum Lissabon-Vertrag .
    Bei Balder:
    http://blog.balder.org/?p=771

  58. Bin mal gespannt ob das Volk in Köln heute so wählt wie es die Lügenpresse gerne hätte. Durch die manipulative Berichterstattung wird schon irgendwas hängengeblieben sein. Vielleicht gibt es aber auch eine kleine Überraschung. Liebe Kölner, zeigt uns mal, dass ihr Charakter habt und dass ihr euch von euren Dhimmi-Politikern nicht alles gefallen lasst.

  59. Obwohl ich in Rheinland-Pfalz zu Hause bin, unterstütze ich pro Köln und Pro NRW durch meine Mitgliedschaften (für die ich freiwillig jeweils den doppelten Beitrag zahle) und zielgerichtete Einzelspenden z.B. für den Wahlkampf. Ich werbe für Pro wo es geht und hoffe auf einen schlagenden Erfolg bei den Wahlen heute.

    Sollte sich jedoch der Erfolg nicht einstellen, sondern vielmehr die Masche von Schramma und Konsorten sich als erfolgreich erweisen, werde ich pro Köln wohl den Rücken zukehren müssen.

    DANN SOLL DAS GESAMTE DRECKIGE GUTMENSCHENPACK IN KÖLN UNTERGEHEN. ICH WERDE DAS DANN MIT GENUSS VERFOLGEN!

  60. Glaubt die Masse der Nichtwähler sie würden den Parteien eine auswischen durch ihre Passivität.

    Nichtwähler sind wohl eine sehr unhomogene Gruppe.

    Ich denke aber schon, dass man durch Nichtwählen den Politikern eins auswischen kann. Sie propagieren ja auch immer, dass man unbedingt wählen soll.

    Warum sie das tun, wird klar, wenn man den Schalter im Kopf umlegt und Wahlen nicht mehr als etwas ansieht, was die Politik in irgendeiner beeinflusst, sondern als gigantische Umfragen, wie gesichert das Volk noch in der Matrix der Demokratie-Illusion ist. Es gibt natürlich nicht nur die Großumfragen (Wahlen) sondern regelmäßig auch kleine. Aber auch bei den kleinen gibt es ja einen großen Anteil Nichtwähler.

    Ein NPD-Wähler kreuzt auf dem Umfragezettel folgendes an:

    „Hey, Ihr da oben, ich hasse Euer Scheißsystem, Euren Multikultitoleranzdreck und Eure verlogene Demokratie wie die Pest.“

    Ein Pro-Wähler macht sein Kreuzchen ungefähr hier:

    „Hey, Ihr da oben, ich finde unser System ganz toll, Ihr müsst nur endlich merken, dass die Musels keine Bereicherung sind. Danke, das wäre nett.“

    Damit kann die Politik immer abschätzen, wie hoch das Potential derer ist, die gewisse Immunreaktionen gegen die Gehirnwäsche zeigen. Solange das ein kleiner Teil ist, wird das hingenommen.

    Ein Nichtwähler kreuzt auf dem Umfragebogen des Abschaums gar nichts an, er verweigert sich der Umfrage. Das kann einerseits nur den Grund haben, dass man sich nicht an läppischen Dressurakten beteiligen möchte, andererseits hat es eben auch den Effekt, dass der Abschaum nicht weiß, was die Gruppe der Nichtwähler denkt. Das ist für Kontrollfreaks – und das sind sie – unangenehm. Man verweigert die Qualitätskontrolle der Indokrination.

    Außerdem sind Wahlen natürlich auch große Rituale, in denen der Demokratie-Illusion wie einer Gottheit gehuldigt wird. Kontrollfreaks mögen es auch nicht so gern, wenn ihre Untertanen die Rituale verachten.

    Nichtwählen ist meiner Ansicht nach daher durchaus sinnvoll.

    Ich habe es allerdings noch nie getan, werde es aber voraussichtlich dieses Jahr tun.

  61. Wer glaubt, dass man durch Wählen die Politik beeinflussen kann, sollte natürlich unbedingt wählen!

  62. Ich war gestern Abend im Rahmen einer Sauftour auf einem linken Fest auf dem Rudolfplatz in Köln.
    Neben „Info“(Indoktrinations)ständen wo atomare Abrüstung einher mit Abschaffung der Bundeswehr gepriesen wurde gab es natürlich auch einen Stand gegen Rechts!
    NONPD hieß der Verein. Ich bin auch gegen die NPD, keine Frage.
    Das allerbeste war, dass mir versucht wurde zu suggerieren, dass die rechtsextremen Straftaten deutlich gestiegen seien. Es wurde der Verfassungsschutzbericht zitiert. HAHAHAHA!
    Die linke Tante die mir das erzählt hat, wollte nicht glauben, das linke Demonstranten in Berlin zahlreiche Autos einfach so anzünden. Sie fragte mich allen ernstes, ob ich wisse, wem die Autos gehören würden… So von wegen, wenn die Autos Nazis gehören, dann wäre es gerechtfertigt…

    Toll war auch der Punkt Pro Köln. Mit den Nazi Vorwürfen habe ich allerdings bissel aufgeräumt, ich meine auch erfolgreich.

    Zum Schluss sprach mich eine junge Frau an, es würde eine Knicklichtaktion durchgeführt werden. NO NAZIS sollte geschrieben werden. Ich fragte sie, was sie denn unter Nazis verstehe und was Nazis tatsächlich sind… Sie wusste es nicht. National Sozialisten gab ich ihr zu Antwort. Sie meine dann, dass das gegen Pro Köln ginge. Dann bin ich gegangen.

    Daran sieht man mal, wie hohl die linken sind… Abschaffung der Bundeswehr, keine Ahnung was Nazis sind… Mir ist fast der Kragen geplatzt.

    Im Laufe des Abends kam ich auf die Kyffhäuser. In einem Innenhof war reges Treiben: Eine Moschee. Wir wurden zum Iftar, Fastenbrechen, eingeladen. Mit einem Türken kam ich ins Gespräch. Es stellte sich heraus dass er über 200 Sozialstunden gerade ableistet… Ähm…
    Ganz ehrlich: Ab dem Zeitpunkt hatte ich genug von Mültikülti und links…

    Auch wenn ich an Pro einige Kritikpunkte habe, wünsche ich ihnen viel Erfolg heute Abend.
    In Bonn wünsche ich ganz besonders Emmanuel Arintzis viel Erfolg. Pro NRW Bonn traue ich einiges zu! Bonn: Macht das Kreuz an der richtigen Stelle!

  63. #38 Cherub Ahaoel (30. Aug 2009 10:43)

    Würden alle Kölner Wähler und Wählerinnen das Buch “Vorsicht Bürgerkrieg” gelesen haben so wärs in Köln vorbei mit der großen Lügerei ……. und so manche, die sich vor dem Lesen noch ein rosa Bild vom Zusammenleben mit Muslimen gemacht haben würden dieses verpuffen sehen.

    Nicht nur das Buch, vor allem auch „Heiliger Krieg in Europa“ sollte Pflichtlektüre in Schulen sein, aber das würde von den Muslimverbänden wohl verboten werden. Es erklärt nämlich exakt, wie die Muslimbruderschaft sich in ganz Westeuropa in Institutionen, wie in den Gewerkschaften, Parteien, sogar in der Attac-Bewegung (was indirekt den Kampf Rechts gegen Links zur Ablenkung für die Ziele der Muslimbruderschaftzwecke und Unterdrückung des Volkswillen) festgesetzt haben, dieselben, welche mit den Moslems 1936 mit den Nazis kooperiert haben und gegen die Engländer vorgeganegn sind und zum Ziel die Judenvernichtung hatten.

    Es erklärt auch, wie viele Journalisten in ihrer Schreibweise beeinträchtigt werden, wie Politiker gezwungen sind so zu handeln, wie sie es eben jetzt tun. Indirekt erschließt sich damit auch warum Europäer nur noch als Menschen zweiter Klasse behandelt werden, auch vor Gericht und warum Muslimbrüder für wenig davon kommen. Und auch warum in Brüssel bereits Europäer wegen Rassismus an Muslimen verurteilt werden und Islamkritik unter Strafe steht (ähnlich der Methoden der Gestapo). Daraus ergibt sich dann natürlich, daß Islamkritikverbot vom Zentralkomitee Brüssel aus über die ganze EU gelenkt wird.

    Auch die Ziele der Muslimbruderschaft sind ganz klar: Diskriminierung und Verfolgung der Ungläubigen. Alle Geldquellen, die Muslimen von naiven dummen Europäern aufgetan werden, fließen in die Umma. Die NWO und die Muslimbruderschaft dürften damit wohl eine Seite der Medaille sein. Als Strohmänner dienen lediglich weiße böse Europäer, damit das Feuer gegen den Westen erst so richtig entfacht werden kann, auch unter den dummen naiven von Multikulti (Muslimbruderschaft) beeinflußten Linksbewegungen der Jugend in Europa, deren Nationalstolz bewußt genommen und auf den Hass auf den Westen umgelenkt wird.

  64. #24 Aurelia

    ja gelle-der ist wohl stiften gegangen-so eine fachpresse würde doch dem volk so einen kanditaten nicht verheimlichen wollen?:-)

    aurelia-da kannte ich mal eine aus meinen wow zeiten mit diesem namen.

    mensch-hoffentlich kommen bald mal erste ergebnisse-ich google mir den arsch ab.

  65. …finde, dass ein OB, der solche Visionen für seine Stadt hat, nur das beste im Schilde führt (jedenfalls für einige), und deshalb von allen Kölner, so wie bisher, immer- und immer wieder gewählt werden sollte…
    Man kann ihm nicht vorwerfen, dass er und seine Parteien keine Zukunftsvorstellungen haben…

  66. Seien wir ehrlich :

    Es ist doch AMERIKA,das die Türkisierung und Islamisierung Europas fördert

    …und unsere Dhimmi-Bonzen gehorchen ihnen !!!!!!

    Amerika will die Aufnahme der Türkei in die EU unter allen Umständen !

    Dass dabei Deutschland mit Türken überschwemmt wird,stört diese US Schachspieler doch gar nicht.

  67. hoffentlich kommen bald mal erste ergebnisse

    Wie, erste Ergebnisse? Ausser der Wahlbeteiligung ist doch vor etwa 18:15 Uhr mit Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen nichts Verlässliches zu hören.

    @ #72 Timur:
    Ja, dem Emmanuel Arintzis drücke ich auch ganz besonders die Daumen! Der kam bei Juppis Schaefers Wahlstammtisch ganz besonders sympatisch rüber und ich halte ihn auch für einen Pragmatiker. Der täte Bad Godesberg gut!

  68. aber das würde von den Muslimverbänden wohl verboten werden.

    Die Muslimverbände verbieten nichts, sie sind nur laut, frech und fordernd. Die Lehrpläne machen die Oberschulämter, nicht die Muslimverbände. Und die Nummer, dass die da alle Angst haben, sie würden von wilden Moslems ermordet, glaube ich schon lange nicht mehr. Das ist Quatsch.

    In unseren Schulbüchern wird zum Beispiel die Armenierthematik auf eine Weise behandelt, die den Muslimverbänden überhaupt nicht passt. Das bleibt aber. Auch das neue Zuwanderungsgesetz (eine Beruhigungspille fürs Volk, das keinen einzigen Zuwanderer weniger zur Folge hat) hat ihnen nicht gepasst und sie haben rumgeblökt. Auch das hat niemanden gejuckt.

    Unsere Regierung und unsere Behörden machen ganz genau das, was sie wollen – ob das den Moslems passt oder nicht, ist dabei scheißegal. Sie verstecken sich nur hinter dem höchst erwünschten Geschrei der Moslemverbände, um das zu tun, was sie auch ohnehin täten.

    Und selbstverständlich kommen die von Dir angesprochenen Bücher nicht auf den Lehrplan.

  69. Es hat doch schon dieser Freimaurer Bill Clinton gesagt,er könne sich ein muselmanisches Europa sehr gut vorstellen !

  70. @Timur:
    Ähnliches habe ich sogar in meinem Bekanntenkreis erlebt.Eine Lehrerin! beschimpfte mich als Rassistin,als ich mich als PRO Wählerin „outete“. Als ich sie nach dem Grund,bzw.der Definition dieses Wortes fragte…nun..geriet sie in Erklärungsnot.Einfach nur peinlich ,wie dumm und unaufgeklärt dieses Gutis sind.

  71. Leute hier läuft ein ganz dreckiges Spiel,eine „hidden agenda“,die den Menschen verheimlicht werden soll.

    Das „alte Europa“(d.h das christliche Europa)steht auf der Abschussliste von Europahassern.

  72. #82 Aurelia
    Normal… 🙁
    Manch einer würde mich auch gerne insgeheim als Rassist oder Nazi titulieren, aber da ich türkische Eltern habe, ist dies nicht so einfach *grins*
    Ähm, ich bin es ja tatsächlich auch nicht.

  73. @Aufgewachter.Grüsse ,und hoffentlich einen erfreulichen Wahlabend, wünscht Dir die verhinderte ,dunkel gekleidete PRO Demonstrantin :-)) aus Bonn !!!

  74. Es ist doch so in Köln und anderen Städten, dass die die die Bereicherung zum Kotzen finden, wenn sie können, aufs Land ziehen oder in „bessere“ Stadtteile. Auf dem Land, da ists ja lang noch nicht so schlimm und so wird zwar geschimpft auf die Multikulti Stadt, aber da wohnt man ja jetzt nicht mehr und kann sein Kreuzchen frohen Mutes wieder bei CDU & Co machen. Die wenigen, die zurückbleiben, wählen dann eventuell Pro/REP. Das reicht aber nicht für mehr als ein paar unbedeutende Prozente. Der Weitblick fehlt da völlig.
    Außerdem sollte man sich doch nichts vormachen. Hier im Forum wird immer fein unterschieden zwischen PRO/REP und NPD, was ja auch völlig richtig ist, aber unterhaltet euch doch mal mit dem Normalbürger. Der macht da keinen Unterschied. Der nimmts so hin, wies ihm von den MSM vorgekaut wird. Alles rechtsradikale Neonazis = unwählbar!
    Und die wenigen, die anders denken werden Pro Köln heute eventuell auf 4% und Pro NRW vielleicht durchschnittlich auf 2-3 % bringen. Das wird nicht reichen, um die Aufbruchstimmung für die Landtagswahlen zu erzeugen. Ich werde in Ermangelung des Pro Antritts in meinem Kreis heute, wie seit 20 Jahren, mein Kreuzchen wieder bei den REPs machen und nicht mehr als 1% erwarten – wie immer eben………. Gute Nacht!

  75. Die Türken haben Köln aufgebaut?
    Ich habe herzlich gelacht als ich das zum ersten mal von einem Türken hörte. Ich bin Jahrgang 61 und weiss es besser . Köln stand schon als die Türken kamen.
    In den 70gern waren es vor allem alte Leute die auf die Türken schimpften ,die uns warnten. Davor das sie und überrollen würden mit ihrer Kinderschar. Damals holten sie alles was minderjährig war nach Deutschland,wem die Kinder tatsächlich gehörten war nicht nachzuvollziehen weil in den Dörfern der Türkei die Kinder nicht gleich eine Geburtsunkunde bekamen . So konnte man Geburtdaten passend rücken und so waren in den türkischen Familien schnell mal mehr als 5 Kinder.
    Warum haben wir nicht auf die Alten gehört?
    Jetzt haben wir den Salat…..

  76. Der Anfang des kommunistischen Manifestes :

    Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.

    Alle Mächte des ALTEN EUROPA ! ( d.h des christlichen Europa)

    … haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dies Gespenst verbündet, der Papst und der Zar, Metternich und Guizot, französische Radikale und deutsche Polizisten.

    DAS ALTE CHRISTLICHE EUROPA steht immer noch auf der Abschussliste der Kommunisten,Sozialisten und Kryptokommunisten.

    Dazu bedienen sich sich AUCH des Islams.

    Neben der Propagierung von Massenselbstmord (Abtreibung)

    So machen sie EUROPA kaputt,das ehemals christliche Europa,das ALTE Europa.

  77. Nur ein schon kranker Organismus stirbt
    wenn er von Bakterien ,Viren angegriffen wird.
    Ein gesunder hat die Widerstandskraft sich gegen Eindringlinge zur Wehr zu setzen.

    Die völlige Abschaffung des christlichen Glaubens ,die ständigen Angriffe auf die christlichen Kirchen durch linke Presse und staatliches Fernsehen haben dieses Land dahin geführt .Eine orientierungslose rücksichtslose Gesellschaft
    die nur materielle Werte anerkennt ,den eigenen Glauben verhöhnt und als unwichtig betrachtet, wird zu Grunde gehen ,durch eine Primitivere aber
    vom Glauben an einen Gott bestimmte.

    Das könnten wir vom Islam lernen,stattdessen
    wählen wir Politiker die schwull sind und deshalb aus der Kirche austreten und sich dann
    für Moscheebau einsetzen?

  78. Ich habe herzlich gelacht als ich das zum ersten mal von einem Türken hörte.

    Noch hörst Du es überwiegend von Türken. Aber es sickert auch schon langsam in deutsche Hirne. Ich fürchte, dass der Tag kommt, wo Du nicht mehr lachst, sondern als ewiggestrige Rassistin (oder als wirre Alte) bezeichnet wirst, wenn Du darauf beharrst, dass es nicht so war.

    @joghurt: Du hast Recht! Die „hidden agenda“ ist aber gar nicht so wahnsinnig verborgen. Anti-Verschwörungstheoretiker sagen immer, so etwas könnte man doch nicht geheimhalten, es würde doch immer einer quatschen. Da haben sie recht! Es haben auch genug gequatscht, dann kommt aber das Argument, das wären alles Lügner und Irre.

    Und inzwischen wird auch offiziell immer offener darüber geredet.

    Die „hidden agenda“ ist so wenig „hidden“, dass man sich darüber informieren kann, ohne seinen Hintern vom Computerstuhl wegzubewegen!

    Und die Frage: Ja, kann man das denn glauben?
    lässt sich genauso beantworten, wie sich diese Frage bei allen anderen Theman auch beantworten lässt. Unter Benutzung von Ockhams Rasiermesser.

  79. „“Noch hörst Du es überwiegend von Türken. Aber es sickert auch schon langsam in deutsche Hirne. Ich fürchte, dass der Tag kommt, wo Du nicht mehr lachst, sondern als ewiggestrige Rassistin (oder als wirre Alte) bezeichnet wirst, wenn Du darauf beharrst, dass es nicht so war.““
    @Osimanis …ich lache nicht mehr ,es ist schon so

  80. Osimandias

    Der Wahnsinn wird unsichtbar,sobald er genügend große Ausmasse angenommen hat,so dass ihn inzwischen jeder für NORMAL hält.
    Wenn eine ehemals „hidden agenda“von so vielen Menschen auch öffentlich geglaubt wird,dann haben ihre Schöpfer ihr eigentliches Ziel erreicht.

  81. Warum wird der demokratische Widerstand gegen die Vernichtung Deutschlands, Europas, scheitern?

    Lassen wir es den Altmeister der Propaganda selber sagen:

    Dr. Joseph Goebbels

    ..Unserer Propaganda lage eine klare Einsicht in die Psychologie der Masse zugrunde. Unsere Gegner appellierten an die Vernunft. ,
    lebten in dem Wahne, durch politische Erziehung die Masse urteilsreif zu machen. Ich habe diese Illusionen nie gehabt. Ich kannte den völligen Mangel an kritischem Geist in der Masse…,daße sie durch Gewöhnung und Dressur zu allem zu bewegen ist…

    Damals Goebbels, heute führen die MSM seine Arbeit gegen das Volk weiter.

    Pro Köln argumentiert. Das ist der Fehler. Die Forderung maximal 30 % Migrantenkinder in einer Klasse ist vernünftig. Denn dann können die Kinder deutsch lernen. Die Gegner von Pro sehen das als ausländerfeindlich und rassistisch. Und die Menge denkt das gleiche. Nur wer selber Kinder in Klassen mit 80 % Migrantenanteil hat, wird es verstehen.

    Die Masse ist eine leicht zu manipulierende Gruppe.

    Es wird dunkel und kalt werden, in unserem Land, in Europa.

    „Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht“ H.Heine

  82. Llesenswert !

    http://www.amazon.de/Die-offene-Verschwörung-Aufruf-Weltrevolution/dp/3548202691

    Der Gedanke vom friedlichen Weltstaat ist wahrscheinlich gut gemeint, wobei schon unklar bleibt, wo die eine Weltregierung eigentlich stationiert sein soll und wer sie innehat? England? USA? Er schlägt auch vor, die finanzielle Macht u.a. der Banken und größeres staatliches Eigentum der Länder an das Weltdirektoriat zu übergeben, damit diese es vorteilhaft für alle steuern kann. Leider stehen nach der Erfahrung „Je größer desto schlimmer“ in der Realität der Korruption und Verschwendungssucht Tür und Tor offen. Schließlich soll sogar die Familie und das soziale Leben angepasst werden, vielleicht positiv im Sinne eines Multi-Kulti-Freundschafts-Staates, doch erinnern mich solche Aussagen bereits stark an diverse Sektenführer, die sich an dem Zusammenhalt der Familie stören, oder an Ron Hubbards „Dianetik“, der Scientology-Bibel, in der mit den perfekt denkenden „Clears“ ein schrecklicher technokratischer Einheitsmensch proklamiert wird.

  83. @Andreas K.
    Ergebnisse wird man jetzt höchstens zur Wahlbeteiligung finden.Die erste Hochrechnung vielleicht um 18.15 Uhr.
    Ich kannte zu Schulzeiten mal einen „Andeas K.“ Denke aber nicht dass Du das bist:-))?

  84. Die Macht der DuMont Presse ist viel stärker, als ich eigentlich dachte.

    Man informiert sich über sein Kölner Medienmonopol und glaubt alles.

    Ich habe das leider gestern wieder mal erfahren müssen, als ich versuchte mit meinen Eltern zu reden.

    Sie glauben mir nicht, auch wenn ich mit Tonnen von Material aufwarten kann, Fakten bringe, sie hören nicht zu:
    Es interessiert sie nicht, weil „ihre Meinung“ im KSTA steht.
    Das dort Veröffentlichte ist für sie gleichbedeutend mit der Wahrheit.
    Sie begreifen nicht, wie manipulativ die Presse ist.

    So wie meine Eltern werden in Köln viele denken.

    Gegen diese Hetzpropaganda gibt es keine Chance, denn nicht jeder hat die Zeit und vor allem die Lust sich zu informieren. Vorgekaute Meinungen zu übernehmen ist viel bequemer als selbst nachzudenken.

  85. @ Timur

    An der Ecke zur Kyffhäuserstraße in Köln habe ich viele Jahre gewohnt. Dort befindet sich der wohl größte Drogenumschlagplatz von Köln und ganz zufällig gibt es ein Asylantenheim in dieser Straße…

  86. #Bundesfinanzminister

    Wie ich eben schon sagte: Goebbels hat ganze Arbeit geleistet. Und die heutigen Manipulatoren verfügen über technische Mittel, von denen er nur träumen konnte.

  87. Quelle: pro-nrw.net

    Bereits bei der Stimmabgabe zur Kommunalwahl kam es heute zu den ersten Unregelmäßigkeiten. Der Vorsitzende der pro-Bewegung Rechtsanwalt Markus Beisicht wurde heute samt Familie bei der Stimmabgabe in seinem Wahllokal in Bergisch-Neukirchen von Wahlhelfern angepöbelt. U.a. beschimpfte ihn eine Person, die ab 18.00 Uhr auch an der Stimmauszählung beteiligt sein wird, als rechten Extremisten, der ungeheurliche Pamphlete an Erstwähler verschicken würde. Im gesamten Wahllokal herrschte nach dem Eintreffen der Familie Beisicht eine absolut feindselige Stimmung, begleitet von aggressivem Pöbeln der offiziellen Wahlhelfer, die natürlich laut Gesetz auch bereits bei der Stimmabgabe der Wähler zu absoluter Unparteilichkeit und politischer Neutralität verpflichtet wären. Der Vorfall wurde bereits dem Wahlamt Leverkusen gemeldet und heute Abend werden in dem betreffenden Wahllokal bei der Auszählung der Stimmen Beobachter von pro NRW anwesend sein.

  88. #2 20.Juli 1944 (30. Aug 2009 14:07)

    Tja, macht man nix.

    Am Allerschlimmsten finde ich aber, wenn die Leute denken, sie wären absolut über alles informiert.
    Sie begreifen gar nicht, in welcher Blindheit sie leben.
    Wer versucht sie dort herauszuholen, hat schon verloren, bevor er überhaupt angefangen hat.

    http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6hlengleichnis#Inhalt

  89. @20.Juli 1944: Ja, Goebbels hat höchst klare Einsichten in die Tatsache gehabt, dass die Psychologie der Masse etwas völlig anderes ist als die Psychologie des Individuums. Er war aber m.E. im Vergleich zu heutigen Gehirnwäschern ein Anfänger und er hatte fast ausschließlich Printmedien (und ein bisschen Radio und ganz wenig Kino) zur Verfügung, kein Fernsehen!

    Es ist auch unwahrscheinlich, dass die Erkenntnis und die Methoden, die Goebbels wohl eher intuitiv begriffen hat (er hatte keine entsprechende Ausbildung) inzwischen nicht professionell erforscht und verfeinert wurden.

    Die Menschen im dritten Reich – egal ob sie Nazis, Nazigegner oder politisch Desinteressierte waren – wussten schon, dass sie nicht frei sind, die Politik einfach so durch Wahlen oder Demonstrationen zu beeinflussen. In der DDR wussten das die Menschen bis 1988 auch. (Als 1989 die DDR von oben zum Abschuss freigegeben wurde, wurde das mit Demonstrationen begleitet, aber nicht durch sie bewirkt.)

    Bei uns wissen es die meisten nicht. Und das ist der Unterschied zwischen Anfänger-Propaganda und Profi-Propaganda.

    Wer sich für die Profigehirnwäsche interessiert, kann im folgenden Buch vieles lernen:

    John Coleman: The Tavistock Institute of Human Relations

    Leider nur auf englisch 🙁

    Es bezieht sich vor allem auf die USA, beim Lesen kommt aber schon das Gefühl auf: Bei uns ist es genauso! Googeln zu den entsprechenden Stichwörtern gibt auch einen ersten Einblick.

  90. @bundesfinazminister.
    Siehe auch den Express online von heute!Link habe ich hier bereits eingestellt.
    Es wird -bewusst-verschwiegen,dass Beisicht kandidiert!!!

  91. „“Ich fuhr gestern durch eine Bonner Hauptstrasse.Die sehr hoch hängenden PRO Plakate waren teilweise mit Farbbeuteln besudelt,die der Moslempartei (auf Augenhöhe platziert) unversehrt.Hoffentlich spiegelt dies nicht das von mir befürchtete Wahlergebnis.““

    Ich hoffe inständig das das nur Vorgehensweise der jeweiligen Gegner zeigt. Denn die angeblich so Rechtsradikalen beschmieren keine Schilder Und die linken Schreihälse gehen nicht wählen.

  92. Das Pogrom von Köln – Im Namen der Toleranz wird zugeschlagen, im Namen der Wahrheit geheuchelt, im Namen der Nächstenliebe diffamiert, im Namen der Demokratie das Grundgesetz verletzt, im Namen des mündigen Bürgers manipuliert, im Namen der Freiheit ausgegrenzt …

    Die herrschenden Politiker misstrauen dem Souverain …

    Was für ein verlogener Wahlkampf (sieht man von pro Köln ab).

  93. #80 Osimandias (30. Aug 2009 13:20)

    Die Muslimverbände verbieten nichts, sie sind nur laut, frech und fordernd. Die Lehrpläne machen die Oberschulämter, nicht die Muslimverbände. Und die Nummer, dass die da alle Angst haben, sie würden von wilden Moslems ermordet, glaube ich schon lange nicht mehr. Das ist Quatsch.

    Ich denke schon, daß sie ihren Leuten ganz allgemein Verbote aufsetzen. Und wenn sie könnten werden sie auch Verbote ganz direkt den Ungläubigen auferlegen. „Verbote“ machen sie ja jetzt auch indirekt, indem sie den Menschen und den Politikern die Richtung vorgeben, was man Muslimen nicht zu muten darf, auf Grund ihrer Religion. Das sind für mich nicht nur Forderungen, sondern auch „Verbote“/Gesetze für Ungläubige.

  94. „Ich kannte den völligen Mangel an kritischem Geist in der Masse…,daß
    sie durch Gewöhnung und Dressur zu allem zu bewegen ist…“

    Das ist die Anwendung des Pawlowschen Prinzips :Gewöhnung und Dressur

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pawlowscher_Hund

    Dasselbe Prinzip haben aber auch die BOLSCHEWISTEN verehrt !

    Es ist das PRINZIP DER PROPAGANDA ÜBERHAUPT !

  95. Die große LÜGE des Systems:Der sogenannte mündige Bürger.

    Die Wahrheit ist :

    Den sogenannten „MÜNDIGEN BÜRGER“ will von den herrschenden Politbonzen niemand.

    Denn würde DIESER wirklich gewollt,dann würde man die Menschen nicht mit einseitiger Medien- Propaganda und Agitation zumüllen.

  96. http://www.pro-nrw.org/

    Dringender Appell an alle Mitglieder und Freunde der pro-Bewegung: Ab 18.00 Uhr bei der Stimmauszählung in den Wahllokalen zuschauen und jede Unregelmäßigkeit schnellstmöglich an pro Köln bzw. pro NRW melden.

    Bereits bei der Stimmabgabe zur Kommunalwahl kam es heute zu den ersten Unregelmäßigkeiten. Der Vorsitzende der pro-Bewegung Rechtsanwalt Markus Beisicht wurde heute samt Familie bei der Stimmabgabe in seinem Wahllokal in Bergisch-Neukirchen von Wahlhelfern angepöbelt. U.a. beschimpfte ihn eine Person, die ab 18.00 Uhr auch an der Stimmauszählung beteiligt sein wird, als rechten Extremisten, der ungeheurliche Pamphlete an Erstwähler verschicken würde. Im gesamten Wahllokal herrschte nach dem Eintreffen der Familie Beisicht eine absolut feindselige Stimmung, begleitet von aggressivem Pöbeln der offiziellen Wahlhelfer, die natürlich laut Gesetz auch bereits bei der Stimmabgabe der Wähler zu absoluter Unparteilichkeit und politischer Neutralität verpflichtet wären. Der Vorfall wurde bereits dem Wahlamt Leverkusen gemeldet und heute Abend werden in dem betreffenden Wahllokal bei der Auszählung der Stimmen Beobachter von pro NRW anwesend sein.

  97. …ich gelobe hiermit feierlich ,
    – nie, nie wieder beim Posten Musik zu hören ,
    ganz besonders nicht Chris Isaac.
    isch schwör…! ehrlich !
    Weil, – das war schon wieder falsch…
    Also jetzt aber mal ! wählt dieseN 😆

  98. Sozialismus, Kommunismus und Islam sind die großen Gegenspieler des Christentums (und damit der Grundlagen der abendländischen Kultur, deren wichtigstes Ergebnis die Freiheit des Individuums ist), das sie gemeinsam vernichten wollen, unterstützt von den Atheisten und sog. Rationalisten. Die organisierten linken (Terror-)Trupps sind die Speerspitze zur Erreichung dieses Ziels. Hier spielt sich der Kampf ab. Wer letztlich wirklich dahinter steht kann dem Text von Richard Wurmbrand

    „Karl Marx und Satan“ entnommen werden. Hier der Link:
    http://www.horst-koch.de/joomla_new/content/view/42/40/

    Mehr Informationen zu diesem Thema gibt es in dem Buch „Das andere Gesicht von Karl Marx“ von Richard Wurmbrand sowie in weiteren Büchern. Infos bei google.

    Der Links-Trend der CDU bedeutet die Anpassung an dieses o.g. System und steht somit in Gegnerschaft zu den Prinzipien von Freiheit und Wahrheit!!

  99. Wer oder was gab diesen Leuten das Recht, all das, was in 2000 Jahren errungen und durchlitten wurde, als Einsatz für ihr Experiment auf einen Roulette-Tisch zu stellen?

    Warum blasen sich Hunde ständig selbst einen ? Weil sie es können.

    Solange das linksgute Establishment auf keinen ernsthaften Widerstand stößt und mit seinen fetten Ärschen auf bequemen Sesseln im Staatsdienst sitzt, warum sollte es aufhören mit seiner erfolgreichen Strategie, vom Ausverkauf Deutschlands persönlich zu profitieren ?

  100. Was Herrn Beisicht und seiner Familie im Wahllokal passiert ist,zeigt doch ,dass die „Anständigen“ immer selbsbewusster und dreister werden.Wie weit ist es gekommen,dass Wahlhelfer glauben ,sich so verhalten zu können.Mir fehlen die Worte!!!

  101. Ich erlaube mir heute mal eine gehörige Portion Pathos…

    In Anlehnung an Ernst Reuter rufe ich den Kölnern zu.

    Ihr Kölner ! Erkennt, daß ihr diese Stadt und ihrer Bewohner nicht preisgeben dürft und nicht preisgeben könnt! Es gibt nur eine Möglichkeit für uns alle: gemeinsam so lange zusammenzustehen, bis dieser Kampf gewonnen, bis dieser Kampf endlich durch den Sieg über die Feinde, durch den Sieg über die Macht der Finsternis besiegelt ist.

    Die Realität nach der Stimmenauszählung…wird uns alle aber wieder schwer ernüchtern…

  102. …Beisicht wurde heute samt Familie bei der Stimmabgabe in seinem Wahllokal in Bergisch-Neukirchen von Wahlhelfern angepöbelt. U.a. beschimpfte ihn eine Person, die ab 18.00 Uhr auch an der Stimmauszählung beteiligt sein wird, als rechten Extremisten…

    Diese „Wahlhelfer“ sind die gleichen, welche sich über Wahlbetrug in 3.Welt-Ländern empören…

    Dieses Land ist nur noch ein einziger verkommener Scheißhaufen!

  103. Noch einen halbe Stunde – dann ist die Stunde der Wahrheit. Es wird sich zeigen ob die Lügen- und Hetz-Orgie die Hirne der Kölner vernebelt hat.

  104. #125 Ffm-Eastend (30. Aug 2009 17:19)
    Dieses Land ist nur noch ein einziger verkommener Scheißhaufen!

    Ich sehe uns eher als das Gästeklo…. Jeder Fremde liefert seinen Scheiß bei uns ab.

    Und wir suhlen uns gerne darin!

  105. #26 Toranaga (30. Aug 2009 17:26)

    Noch einen halbe Stunde – dann ist die Stunde der Wahrheit. Es wird sich zeigen ob die Lügen- und Hetz-Orgie die Hirne der Kölner vernebelt hat.

    Meine Einschätzung: Schramma schließt sich mit der frisch gegründeten Türken-Initiative „Abi“ zusammen und kriegt mit deren Unterstützung noch mal die Kurve.

  106. Habe mich hier im sonnenverwöhnten Südwesten heute mit einem Exilkölner im Biergarten getroffen.
    Der erwartet hinsichtlich der Wahl gar nichts
    .
    Der Durchschnittskölner ist zu träge, den haben Jahrzehnte roter Filz und schwarzer Klüngel nicht gestört, der macht sein Kreuz weiter da wo sonst auch immer.
    Aufwache werden die Kölner erst, wenn ihnen während des Ramadan tagsüber der Halve Hahn aus der Hand geschlagen wird und die Religionspolizei Jagd auf Kölschtrinker macht.

  107. ich habe gewählt.
    meine stimme ist nicht umsonst.
    ich wehre mich gegen das gutmenschentum, gegen die bevorstehende verelendung unserer kultur und gegen die, die unser recht brechen
    und aus meiner heimat ein sodom und gomorrha
    machen.

  108. @#129 taufbecken (30. Aug 2009 17:55)

    Und welche Partei haben Sie nun gewählt um unsere Heimat zu retten????

  109. OT

    Pro Köln wähnt sich schon als Wahlsieger.
    Markus Beisicht hier im Interview.

    PS: Ist Eigenproduktion also nicht meckern

    watch?v=fx62QxoY7Hs

Comments are closed.