Jetzt opfern die Grünisten dem Gott „Klima“ bereits Tiere auf ihrem Ökologismus-Altar. So sollen die rund eine Million wild lebenden Kamele in Australien aus Klimaschutzgründen vollständig ausgerottet werden. Australien hat seit drei Jahrhunderten Probleme mit eingeschleppten Tierarten, die auf dem fünften Kontinent keine natürlichen Feinde haben und als „Schädlinge“ wahrgenommen werden.

Neben den Kamelen 23 Millionen wilde Schweine, fünf Millionen Esel und 300.000 Pferde und geschätzte 300 Millionen Kaninchen. Ihnen allen droht jetzt – angeblich wegen ihrer CO2-Emissionen – die Ermordung unter dem Deckmantel des „Klimaschutzes“.

In der Politik werden nun Rufe nach härteren Maßnahmen laut – mit teils recht kreativen Argumenten: Die Ausrottung der als Plage betrachteten Kamele wäre ein guter Beitrag zum Klimaschutz, meinte John Cobb, der Agrarsprecher der Opposition, am Mittwoch im australischen Parlament.

Jedes Kamel rülpse im Jahr eine Tonne Treibhausgase in die Luft. Wenn die gesamte Population von schätzungsweise einer Million Tieren getötet werde, spare das mehr klimaschädliches Gas ein, als wenn 300.000 Autos aus dem Verkehr gezogen würden. Die Labour-Regierung hat bisher nur einen Fonds aufgelegt, um die Herde zu reduzieren. Cobb setzt sich für die völlige Ausrottung ein.

Zuerst die Kamele und dann?

(Spürnase: Fluchbegleiter)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

106 KOMMENTARE

  1. Wie wäre es damit, den Grünen das atmen zu verbieten?
    Die Künast sprach nicht zuletzt auch davon, daß sie sich eine CO2-freie Gesellschaft wünsche.

  2. Man könnte auch zynisch-sarkastisch mehr Erdbeben in Ballungszentren fordern -> weniger Menschen, weniger Bedarf an Nutztieren.

  3. Wir können doch froh sein, dass man im letzten und vorletzten Jahrhundert die Bisonbestände in Amerika nahezu ausgerottet hat. Wäre das nicht geschehen, wäre die Durchschnittstemperatur inzwischen sicher schon um mindestens 10° C gestiegen. 😉

  4. Heia Safari!
    Wenn man die GrünInnen jetzt keine Gewissenskonflikte (Tierschutz//Klimaschutz) bekommen!
    Wann wird ein Teil der „überschüssigen“ Weltbevölkerung für den Klimaschutz geopfert?
    Mit den eingesetzten Mitteln sollte man sich besser um eine Regulierung des Bevölkerungswachstums in den ärmeren Ländern kümmern: so ist im Katastrophenstaat und Armenhaus Haiti die Bevölkerung innerhalb von 50 Jahren geradezu explodiert! Katastrophen wie dort werden bei der zunehmenden Bevölkerungsdichte immer mehr Opfer fordern, wenn HIER nicht eingegriffen wird!
    Übrigens: in der östlichen Karibik (Antillen) werden aktuell weitere größere Erdbeben erwartet!

  5. Dann sollten die bei den Politikern anfangen mit der Ausrottung.
    1: Produzieren nur Müll
    2: Sind uneffektiv
    3: Verschlingen Unsummen
    4: Verschwenden Unsummen
    5: Rülpsen und Furzen mehr im Jahr als ein Kamel
    6: Verpesten die Umwelt durch dicke Autos, Flüge und Luxusartikel mehr als die gesammte Kamelherde.

    Allerdings wären die als Sondermüll zu entsorgen, denn sobald man den Kopf öffnet dringen schädliche Hohlgase aus, die weitaus schlimmer sind als CO2

  6. Wie im Text schon steht, handelt es sich dabei vor aller erst um die Eindämmung von eingeschleppten Arten.

  7. Zuerst die Kamele und dann?

    Besserverdienende!? (d.h. jeder, der mehr verdient als ein Grünen-Politiker)

  8. Die machen das aus einem anderen Grund.
    Australien hat wie bereits gesagt ein Problem mit diesen Tieren. Aber bisher durften die diese Tiere nicht ausrotten, da viele Tierschützer, die oft aus dem Lager der Klima-Retter kommen, heftig gegen deren Jagd protestiert haben.
    Nun werden die Öko-Krieger hier vor die Wahl gestellt: Wollt ihr das Klima retten oder das Leben der Tiere.

  9. Bei der seit vielen jahren erfolgten ausrottung der tiere, die nach australien importiert wurden, handelt es sich nicht um klimaschutzmassnahmen, sondern darum, dass die einheimische tier- und pflanzenwelt durch diese schwer geschädigt bis ausgerottet wird.
    Die behauptung, dass es dem klima diene, scheint den wahren grund zu verschleiern, weil man soetwas doch nicht tut….
    In australien passiert das gleiche wie auf den galapagosinseln, auf denen die importierten tiere mangels feinden dort die einzigartige tierwelt vernichtete, was man verhindern konnte.

    Was in der tier- und auch pflanzenwelt abläuft, trifft für uns menschen ebenfalls zu. Wir werden seit jahrzehnten ebenfalls langsam von den sich hier breitmachenden schmarotzern verdrängt bis ausgerottet, wie das schon die beispiele der indianer und abos zeigtet.
    Keinesfalls
    Theo Retisch
    trifft auch für uns zu:
    „Die indianer hatten keinen einwanderungsstop, jetzt leben sie in reservaten.“
    Für uns wird es nicht mal mehr diese geben…

  10. #7 rabbit (14. Jan 2010 10:40)

    Das kann man nicht ernsthaft glauben!

    Warste schonmal in Australien? Ich glaube doch 😀

  11. Ich bin gg. jegliches Hüpfen,Hochspringen oder Stampfen, damit sich die tektonischen Platten nicht noch schneller verschieben.
    Darum sind Erdbeben hausgemacht. Besonders dicke Menschen haben daran Schuld.
    Wenn 6 Milliarden Menschen alle auf eine Seite der Erde stehen, dreht sie sich genau auf diese Seite und ich habe dann immer Kopfschmerzen.
    Ironie aus.
    Mit solchen Dumpfbackenmist könnte ich bei einigen der sog. Umweltaktivisten Karriere machen.

  12. Wasser predigen, Rotwein saufen:

    http://www.mark.linkeblogs.de/2007/09/03/christian-strobele-grune-nicht-regenfest/

    Christian Ströbele (Grüne) nicht regenfest

    Der grüne Bundestagsabgeordnete Christian Ströbele scheint nicht ganz regenfest zu sein. Anders kann ich mir nicht erklären, warum er heute sein Fahrrad mit dem Auto bis zur vor sein Büro bringen ließ, um sodann die letzten Meter radelnd zurückzulegen.

    Es ist nun fotografisch belegt: Ströbele ist ein Sonnenschein-Öko. Aber auch sonst ist Stöbele ideologisch sehr elastisch. Gegen den Krieg oder Hartz IV stimmt er nur dann, wenn viele Kameras da sind. Wenn es keiner bemerkt, hob der Feigenblatt-Linke der bürgerlichen Öko-Partei schon mal anders die Hand. Hier fünf Beispiele:

  13. GrünInnen und LinkInnen sollen sich

    selber ausrotten, jetzt wissen wir auch warum die den Islam so lieben.

    Weil die völlig bescheuert in der Birne sind !

    Tiere ausrotten, da sehen wir den wahren Charakter dieser Menschen(?).

  14. Die Kamele sind Neozoten in Australien. Sie gehören dort nicht hin und überweiden das Grasland. Mangels natürlicher Feinde gibt es keinen Vermehrungshemmer. Die Kamele vermehren sich wie Karnickel (die in Australien wie die Cane Toads auch große Schäden anrichten) und verdrängen angestammte Arten. Sie sorgen auich für eine zunehmende Verwüstung. Bescheuert in der Birne sind die Kamelfreunde. Und zwar nicht zu knapp.

    Adoptiert doch ein Kamel und lasst es bei Euch im Garten fressen und furzen. Dann fühlen sich die arabischen Immigranten auch mehr zu Hause.

  15. Boar langsam nervt dieses FACHISLAM unter jedem PI Beitrag ist immer so ein lustiger der das immer schreiben muss …

  16. Frei nach Schiller:

    Gefährlich ists den Leu zu wecken,
    verderblich ist des Tigers Zahn.
    Jedoch der schrecklichste der Schrecken
    ist grüner Welterrettungswahn…

  17. Endlich tut sich was. 🙂
    Ich bin für die Abholzung des Regenwaldes, der muss weg, immerhin ist er CO2 Produzent nummer eins.

  18. Als nächstes kommen dann Menschen dran. Ist wohl nur noch eine Frage der Zeit bis die ersten grünen Konzentrationslager eingerichtet werden.

  19. Warum wird nicht ein Atem-Ramadan eingeführt? Strenggläubige Moslems atmen während dieser Zeit nur nachts.

    Würde einige Probleme lösen.

  20. So sollen die rund eine Million wild lebenden Kamele in Australien aus Klimaschutzgründen vollständig ausgerottet werden.

    Das ist aber voll Nazi, eh, des MohaMett und des Ali_Mente seinen Porsche ausrotten zu wollen.

  21. Broder hat mal (sinngemäß) gesagt: „Auch Selbstmord sollte eine Option sein um das Klima zu retten“. Wann fangen die Kimahassprediger endlich an, diese Karte zu ziehen? 😉

  22. OT:

    CDU hält Stammwähler für nicht entscheidend

    http://nachrichten.t-online.de/cdu-sucht-nach-neuen-waehlergruppen/id_21354022/index

    Auf ihrer zweitägigen Vorstandsklausur in Berlin, die an diesem Donnerstag beginnt, will die CDU in einer „Berliner Erklärung“ Wege weisen, wie die Partei wieder mehr Stimmen bei Wahlen erlangen kann. Dabei soll die konservative Stammwählerschaft nicht mehr im Zentrum des Bemühens stehen.

    Keine Angst, liebe CDU, meine Stimme bekommt ihr garantiert nicht mehr.

  23. Australien hat seit drei Jahrhunderten Probleme mit eingeschleppten Tierarten, die auf dem fünften Kontinent keine natürlichen Feinde haben und als “Schädlinge” wahrgenommen werden.

    „Eingeschleppt“? „Als Schädlinge wahrgenommen“? Da sollten die RassistInnen in Australien mal eine interkulturelle Schulung machen. Außerdem muss mit Vorurteilen und Ressentiments in der Bevölkerung gegenüber den eingewanderten Kamelen aufgeräumt werden, denn:Jedes Kamel ist eine Bereicherung für uns alle. Wir können auf keins dieser Talente verzichten! 😀 😀

  24. Die ATEMSTEUER wird kommen.

    ES wird ein Verbrechen Kinder zu zeugen;
    ohne vorherige Genehmigung des
    Klimarettungsministeriums.

  25. Das ist nur kosnequent aber da Tiere für nichts können, schon gar nicht für den Drang, sich zu vermehren, sollten zuerst die Menschen dran glauben, vor allem, die nicht daran glauben. Denn die, die sind die gefährlichsten.

  26. Wie ein Vorredner schon erwähnte, das Klimaargument ist in der australischen Politik nur vorgeschoben um sich gegen die sogenannten „Tierschützer“ argumentativ behaupten zu können.

    Ich war noch nie in Australien, aber wenn man TV Berichten (Weltspiegel ARD) folgen mag, ist es im wahrsten Sinne eine Plage. Dort gibt es eben keine Löwen oder sonstigen natürlichen Feinde.

    Gegen Tauben in deutschen Innenstädten oder Ratten darf ja auch Gift eingesetzt werden, Millionen Rindviecher und Schweine werden jedes Jahr in der EU zum essen geschlachtet.

    Wieso soll die Jagd und Eindämmung einer eingeschleppten Tierart (auch übrigens Kröten darunter !) die in diesem trockenen Land noch den letzten Grashalm frisst, geschont werden ?

    Ach ja, schauen ja sooo niedlich aus.

    Bericht WELTSPIEGEL:

    Australien – Kamelplage im Känguruland

    link: http://www.daserste.de/weltspiegel/beitrag_dyn~uid,zuk0j7mmnc137yrg~cm.asp

    und Video: http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/3503888?pageId=487872&moduleId=329478&categoryId=&goto=2&show=

  27. Das einzigste Tier das auf der Welt überflüssig ist hat zwei Beine und heißt MENSCH – diese Erkenntnis habe ich vor ca. 40 Jahren erlangt beim lesen von ANIMAL FARM!

  28. Hey, gar kein schlechter Gedanke, wir bedienen uns einfach der Argumentation der Grünen, ich meine, auch wir haben hier ja massive Probleme mit „eingeschleppten Arten“, die sich hier zügellos vermehren und die CO²-Emissionen in die Höhe treiben. >:)

  29. Wahrscheinlich ist das Klimaschutzargument eh nur erfunden um die Welt neu zu verteilen, die Hälfte geht drauf, und ein kleiner Teil vom Rest stößt sich gesund.
    Es gab schon immer Warm und Kaltzeiten, nichts ungewöhnliches also – nur das Theater was der Mensch da aufführt ist ungewöhnlich!!!

    *
    To be or not to be – that is the question!

    Der beste und wahrste Spruch den ich kenne!

  30. Wie schon manchem Kommentar zu entnehmen:
    Neozoen bereiten Probleme.
    Das dies in erster Linie als Maßnahme des Klimaschutzes gedacht ist halte ich für Unfug!
    Gibt aber ’ne schöne Überschrift, mit der man (siehe diesen Artikel) viel Aufmerksamkeit erreicht.
    Auf Neuseeland gibt es ebenfalls Probleme mit Neozoen: von Seefahrern eingeschleppte Hauskatzen und Ratten fielen über Kiwis (nein nicht die Früchte! ;)) her, die nicht wussten wie ihnen geschah. Sie kannten nämlich keine solchen Raubtiere….
    Prinzipiell bin ich für Regulierungsmaßnahmen bei Neozoen!
    Die, die nicht ins jeweilige Ökosystem passen sollten wieder in ihren natürlichen Lebensraum zurückgeführt werden.
    Denn das, meine lieben „Mit-Kiwis“, dürfte für uns überlebenswichtig sein!

  31. Es gibt gute Gründe, die Zahl der Kamele in Australien zu reduzieren – sie wurden hier von anderen schon genannt. Das Ganze aber unter dem Deckmäntelchen des „Klimaschutzes“ zu verkaufen, weil man sich vor den militanten Grünen fürchtet, ist wirklich mehr als bizarr.

    Immerhin zeigt es aber, wie massiv der Druck ist, den die selbsternannten Weltverbesserer und Gutmenschen auf die normale Politik und Gesellschaft ausüben. Der Schutz der eingeschleppten, fremden Tierart ist wichtiger, als derjenige der seltenen endemischen Tierarten Australiens. Sogar hier steht der Migrant über dem Ureinwohner – das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen!

    Wenn man also noch nicht mal in Bezug auf Kamele gegen Grüne argumentativ vorgehen kann, wie um alles in der Welt will man es in Bezug auf Mohammedaner schaffen?

  32. #3 wolfi (14. Jan 2010 10:34)

    Man könnte auch zynisch-sarkastisch mehr Erdbeben in Ballungszentren fordern -> weniger Menschen, weniger Bedarf an Nutztieren.

    #3 ja so langsam kommt einem der Gedanke und aktuell scheint es ja auch „zu funktionieren“ (nein ich freue mich sicher nicht) denn es sind nicht nur die armenviertel auf Haiti betroffen, nein diesesmal trifft es eben auch Paläste, Parlamente usw.
    Irgendwie geht es langsam aber sicher in Richtung „finales Ende“ zu und wenn dann diese Klimafaschisten am Ende dann doch vor Gott und nicht vor Darwin stehen werden, um so besser.

    Ich vermute mal das hier der Kopp zu sehen ist ….

    http://en.wikipedia.org/wiki/John_Cobb_%28Australian_politician%29

  33. Schön, dass Ihr – PI – diese Meldung bringt. Hab mich gestern abend schon mit meiner Freundin darüber kaputt gelacht, wie krank die Menschheit mittlerweile ist. Ist es nicht total widersprüchlich und bizarr, einerseits Sektenanhänger des sog. anthropogenen Klimakultes zu sein und andererseits Tiere wegen angeblicher CO2-Rülpser ausrotten zu wollen? Einfach nur pervers.

  34. @ #34 Bernd_das_Brot (14. Jan 2010 11:23)

    Parallelen bei den Menschen:

    Auch bei den Menschen gibt es „eingeschleppte Arten“, die sich „zügellos vermehren“ und „keine natürlichen Feinde haben“ und die „einheimischen Arten verdrängen“ indem sie ihnen schrittweise die „Lebensgrundlage wegfuttern“.

    Was muss also getan werden, wenn man dem Vorschlag dieser Ökos folgen will ??? Na? …

    Ist das jetzt gut oder schlecht ??

  35. Kamele und Kaninchen (mit Einschränkungen auch Pferde) sind für Australien, was viele „Bereicherer“ für Westeuropa sind: Unerwünschte Landnehmer. Vermehren sich ungehemmt, verdrängen die Einheimischen und entziehen ihnen die Lebensgrundlage, indem sie ausschließlich konsumieren, ohne Werte zu schaffen.

    Die Dezimierung dieser zugewanderten Arten ist ein verzweifelter Versuch der australischen Behörden, das in bedenkliche Schieflage geratene ökologische Gleichgewicht wiederherzustellen. Das Argument des „Klimaschutzes“ ist ein Feigenblatt, um das Unvermeidliche auch den Krötenstreichlern von PETA und Konsorten und ihrem medialen Anhang schmackhaft zu machen.

  36. Der ernste Hintergrund dieser LUSTIGEN Meldung ist, daß die Grünen EINEN GÖTZEN AUFGESTELLT HABEN, nämlich die (idealisiert und stabil gedachte) NATUR.
    Und jeder Götzendienst braucht irgendwann Opfer (Kamele, Autos, Geld)

  37. Es gibt noch mehr tolle Nachrichten aus der heilen Öko-Elfenbeinturm-Welt:

    Ein hoch auf die wunderbaren islamischen Piraten vor Afrika – sie retten die Welt durch Terror:

    Unterwasserparadies dank Piraten

    Die Piraten vor der afrikanischen Küste schrecken Fangflotten ab – die Fischbestände erholen sich, und längst ausgerottet geglaubte Arten tauchen wieder auf.

    http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/artenschutz/tid-16847/meeresoekologie-unterwasserparadies-dank-piraten_aid_470441.html

    Ist das nicht toll? Wir opfern ein paar Matrosen und die Klimakatastrophe vor Afrika wird aufgehalten.

  38. #37 PortaVoz (14. Jan 2010 11:30)

    Wahrscheinlich ist das Klimaschutzargument eh nur erfunden um die Welt neu zu verteilen

    Sowieso. Irgendwie muß man die ungebremste Masseneinwanderung in westliche Länder ja rechtfertigen. Erst waren es Asylanten, dann „Flüchtlinge“ und weil sich das dem geplagten Steuerzahler, der all die Wohltaten für diese Einwanderer finanzieren darf, nicht mehr so richtig verkaufen läßt, sind es jetzt eben „Klimaflüchtlinge“. Das hat gleich mehrere Vorteile:

    1. Kriege gehen irgendwann zu Ende und der Bürger fragt zurecht, warum die Flüchtlinge denn nicht endlich in ihre Heimat zurückkehren (siehe z.B. Kosovo). Klima ist wundervoll dauerhaft.
    2. Man kann dem Bürger einreden, er sei an Zuständen in Ländern schuld, die er nicht mal auf der Landkarte finden würde, und ihn dafür ungeniert zur Kasse bitten.
    3. Man findet eine einzige Erklärung für alle Gewalt, Armut, Hunger, Umweltzerstörung, Kriminalität und Kriege in den Entwicklungsländern, ohne die betroffenen Länder selbst in die Verantwortung nehmen zu müssen. Das genialste Schuldmodell, das je ausgeklügelt wurde.

  39. Ayman kann sich seinen Allah** in rosa Watte packen da passt diese schwu-zensiert-lette** rein.

    ALLAH WAR IST UND WIRD N I E M A L S GOTT SEIN, ALLAH IST SATAN DER ZERSTÖRER – Ende der Durchsage.

  40. FEIERN WIE SIE FALLEN — SCHAMPUS SAUFEN.

    Einzigartige, nie dagewesene Soldatenverhöhnung durch deutsche „Friedensaktivisten“.

    http://www.ntv.de/
    Bitte klicken Sie unter dem Haiti-Artikel weiter unten rechts auf:

    „Feiern wie sie fallen. Soldaten-Verhöhnung kritisiert.“

  41. Bleibt zu hoffen das sich der erste Selbstmordattentäten dann laut Alluah Ackbar lallend genau zwischen solchen „Friedensaktivisten“ in die Luft jagt – man stelle sich nur mal vor es gibt einen Islamo-Anschlag und unter den Opfern wären Ströbele, Roth, Edathy usw. ja ja ja ich weis – „hör auf zu träumen ComebAck“

  42. Euthanasie auf grüne Art.

    Nur diesmal eben gegen Tiere.

    Wundert mich aber kaum. Ich habe die grüne Krötencaritas, deren „Menschlichkeit“ sich darauf beschränkt, Kröten über die Fahrbahn zu helfen, schon immer im Verdacht gehabt, letztlich nur die ökologische „Heim- und Scholle“ Variante der Nazis zu sein.

    Und alles was unnützt atmet, muß per Endlösung einfach weg. Allerdings wären soweit nicht eimal die braunen Vorläufer der Grünen gegangen.

  43. @#44 Denker

    Menschen weisen aber eine höhere Intelligenz auf, woran ich allerdings immer stärker zweifele, die kann man zu bestimmtem Verhalten zwingen. Mit Kaninchen und Kamelen geht das schlecht. Das scheitert schon an der Sprachbarriere. …

  44. Hat jemand vorgestern die Sendung in n-tv mit der Grünen B.Höhn geehen – ach nein ich wollte ja was anderes dagen:

    Wenn ich mir überlege, wen ich schon Kamel genannt habe – also, die Sache da in Australien – also, die hat was!

  45. Wiederholung/Korrektur

    Hat jemand vorgestern die Sendung in n-tv mit der Grünen B.Höhn gesehen – ach nein ich wollte ja was anderes sagen:

    Wenn ich mir überlege, wen ich schon Kamel genannt habe – also, die Sache da in Australien – also, die hat was!

  46. Ich behaupte immer noch, dass Deutschland die imaginären Kopenhagen-‚Ziele‘ sofort erfüllen würde, würde jeder Grüne, Linke, Antifant und Gutmensch auf der Stelle terminiert.

    Das würde nämlich ziemlich genau 40% der Bevölkerung erledigen. Die anderen 60% hätten dann auch wieder genug Platz zum Atmen.

  47. Ja, die Australier, die denken noch über die Kamele nach. Die deutsche Bundesregierung ist da schon weiter und hat erkannt, daß nur mit der Reduzierung der Menschenmassen das Klima gerettet werden kann. Die Schlußfolgerung, daß sogenannte »Bevölkerungspolitik« Klimaschutz sei, findet sich nämlich schon auf der offiziellen Netzseite der Bundesregierung:

    http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2009/11/2009-11-18-vorstellung-weltbevoelkerungsbericht-2009.html

    Und was da unter »Bevölkerungspolitik« verstanden wird, ist unter anderem weltweit freier Zugang zu »reproduktiver Gesundheit«, also auf gut Deutsch zu Abtreibungen: http://www.geiernotizen.de/grundgesetz-erfolgreich-ausgetrickst

    Und wenn Explosionen nicht so viel CO2 freisetzen würden, hätte bestimmt schon jemand den 3. Weltkrieg als kombiniertes Klimaschutz- und Konjunkturmodell vorgeschlagen — die ultimative Abwrackprämie, sozusagen.

  48. -Die idee, ein Ökosystem zu retten indem man eingeschleppte Problemarten wieder loswird ist völlig OK

    (nein, man kann sie nicht weglabern, das geht nunmal am besten mit dem Gewehr)

    aber das ganze mit dem „klimaschutz“ zu rechtfertigen ist mal wieder der oberhammer.

    offenbar aber „zieht“ bei vielen Menschen dieser religiös motivierte „zusammenhang“ der church of global warming besser als die realen Fakten und Zusammenhänge, die diese nicht kapieren(wollen).

    wie schon angesprochen wurde „darf“ man natürlich keine Schlüsse ziehen zwischen eingeschleppten invasiven Pflanzen/Tieren auf der einen Seite und die facetten der allbekannten migration auf der anderen.

    #5 chanukka (14. Jan 2010 10:36)
    Mit den eingesetzten Mitteln sollte man sich besser um eine Regulierung des Bevölkerungswachstums in den ärmeren Ländern kümmern: so ist im Katastrophenstaat und Armenhaus Haiti die Bevölkerung innerhalb von 50 Jahren geradezu explodiert!

    ohne jetzt auf den Opfern rumzuhacken, aber weil ich grade heute früh darüber mit einem Bekannten gesprochen hab:

    die verluste an Menschen dort werden ratz-fatz wieder ausgeglichen sein.

    laut
    http://www.ipicture.de/daten/demographie_haiti.html

    einwohner 8.706.497

    Geburtenrate 35,87 Geburten/1.000 Einwohner
    Sterberate 10,4 / 1.000 Einwohner

    Bevölkerungswachstum 2,45%

    pro JAHR kommen also derzeit 213.309,17 neue menschen dazu.

    das bevölkerungswachstum bremsen oder stoppen dürfte aber nicht durch den Menschen machbar sein, höchstens ähnlich wie in China durch massiven Druck von oben.

    und das klappt auch nur regional und SO lange wie die grenzen DICHT sind.

    ansonsten nutzen vermehrungsfreudige Stämme sofort das entstehende Vakuum und rücken ein.

    fürchte, das Bevölkerung lässt sich nur durch eine Superkatastrophe zurückdrehen, sprich weltweite Seuche oder globaler Krieg mit entsprechenden Verlusten.

    klingt hart, aber das Leben ist kein wunschkonzert.

  49. Jawoll, alle ausrotten diese rülpsenden Mistviecher.
    Ist überhaupt ein starkes Stück, daß deutsche Bauern immer noch ungestraft einfach so Kühe halten dürfen. Ich bin schon lange dafür, daß jede Kuh ums Maul und um den Arsch ein Messgerät für Treibhausgase geschnallt bekommt. Und einmal im Monat kommt dann der Gasmann vom Umweltamt zum ablesen.

  50. Kamele und Pferde sind doch in manchen Ländern recht wertvoll. Warum werden sie nicht verkauft oder umgesiedelt in Länder, wo sie ursprünglich auch hingehören. Schweine lassen sich doch bestimmt auch gut Exportieren. Diesen Neozoten jetzt die Schuld am Klimawandel zu geben, weil man charakterlich das allerletzte auf dieser Welt ist und zu feige ist, gegenüber den allerschlimmsten, den Grünen, sich durchzusetzen, ist bemerkenswert. Schließlich sind die Neozoten tatsächlich ein Problem für Australien. Und nicht für das Klima. Es sind nämlich auch alle anderen Lebewesen inklusive Mensch dann logischerweise am Klima Schuld.

    Aber, wer weiß, wer weiß. Vielleicht werden die Australier diese „Neozoten“ eines Tages zum überleben brauchen. Und das meine ich sehr ernst.

  51. Die Ausrottung der als Plage betrachteten Kamele wäre ein guter Beitrag zum Klimaschutz, meinte John Cobb, der Agrarsprecher der Opposition …

    Dieser AGRARSPRECHER DER OPPOSITION ist vermutlich nichts weiter als eine Art „Bauernlobbyist“, der Klimaschutzzgründe vorschiebt, weil er weiß, dass sie gut ankommen.

  52. #45 Hamburger trifft den nagel auf den kopf:

    „Kamele und Kaninchen (mit Einschränkungen auch Pferde) sind für Australien, was viele “Bereicherer” für Westeuropa sind: Unerwünschte Landnehmer. Vermehren sich ungehemmt, verdrängen die Einheimischen und entziehen ihnen die Lebensgrundlage, indem sie ausschließlich konsumieren, ohne Werte zu schaffen.

    Sie vermehren sich rasant, wobei diese vermehrung durch unser geld noch massiv unterstützt wird, denn je mehr kinder, um so mehr kindergeld.
    Im moment verfressen sie schon mal unser erbe in gestalt unserer sozialsysteme samt unserer infrastruktur. Schliesslich haben alle unsere vorfahren seit jahrhundertend trotz schrecklicher kriege dieses land zu einem der besten aufgebaut – und nun wird ihre lebensleistung von millionen schmarotzern regelrecht aufgefressen.
    Und das schlimmste daran ist, dass unsere machthaber das nicht etwa
    Theo Retisch
    seit jahrzehnten befördern, sondern uns dafür das letzte hemd ausziehen. Wer sich allein schon verbal dagegen wehrt, wird als nazi in den sozialen verachtungstod getrieben.

  53. #67 sandman83 (14. Jan 2010 13:14)

    Es könnte doch sogar eine „Abgassteuer“ eingerichtet werden. Warum ist noch kein Politiker auf diese Idee gekommen? Vermutlich weil Kühe kein Geld haben. Aber man könnte ja als Gegenleistung Milch und Fleisch annehmen. Die Grünen sind gegen Abholzung, gegen AKWs, gegen Abgase und gegen alles mögliche. Aber sie sitzen an einem Holzschreibtisch oder auf einem Holzstuhl und kaufen für ihre Kinder Holzspielzeug, manchmal auch aus Kunststoff, sie beziehen Strom für ihre Computer und Laptops aus der Steckdose und zum Parlament, dass haben wir jetzt gelernt, lässt man sich und sein Fahrrad mit dem Auto bis 20 Meter vor die Türe fahren.

    Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen.
    Helmut Qualtinger

  54. Statt Bomben mit herkömmlichen Sprengstoff zu bauen sollte man aus Klimaschutzgründen nur noch Nuklearbomben bauen.

    Gegen Klimaverdummung – für die Freiheit!

  55. #55 ComebAck

    In amerikanischen Firmen gibt es die Auflage, dass die Top-Manager niemals im gleichen Flugzeug fliegen dürfen. Nicht, dass die ganze Führungsriege bei einem Absturz ausgelöscht ist.

    In diesem Sinne haben sich die genannten freundlichen Damen und Herren längst abgesprochen, nur getrennt zu fliegen. Sie haben ja schließlich eine wichtige Aufgabe 😉

  56. Wieviele ungerufene zweibeinige Einwanderer sind doch gleich in den letzten drei Jahrhunderten in Australien gelandet?

    Herr Cobb, schreiten Sie mit gutem Beispiel voran und entsorgen sie sich bitte schleunigst CO2-neutral!

  57. @ #44 Denker
    Auch bei den Menschen gibt es “eingeschleppte Arten”, die sich “zügellos vermehren” und “keine natürlichen Feinde haben” und die “einheimischen Arten verdrängen” indem sie ihnen schrittweise die “Lebensgrundlage wegfuttern”.

    Das ist so wie mit Kebs und grüner Pest, wenn man das nicht beizeiten ausrottet dann stirbt man.

  58. Wie schon von einigen erwähnt, ist NICHT der CO2- oder Methanausstoß der Kamele das Problem, sondern deren ungehemmte Vermehrung verbunden mit der Tatsache, das sie ca. 80% der Flora als Futter annehmen. Außerdem sind sie für nicht unerhebliche Schäden in menschlichen Siedlungen verantwortlich.
    In den betroffenen Lebensräumen ist die Höchstzahl von 2 Kamelen pro Quadratkilometer schon erreicht. Nimmt man ferner noch die Tatsache dazu, das die Kamelpopulation sich ca. alle 9 Jahre verdoppelt, erkennt man m.M. das Problem.

  59. Im letzten Jahr kam eine Interessante Reportage über die Plage in Australien.Sie fressen den Bauern die Ernte weg. Aus diesem Grund ist es schon ratsam die zu töten.Auch schützt es das Klima und ist doch nicht schlimm.
    Ich weiß gar nicht was ihr dagegen habt?

  60. #50 Denker (14. Jan 2010 11:49)

    Alles hat auch seine durchaus positiven Seiten.
    Wo diese Fangflotten aufkreuzen, wächst danach kein Gras mehr.

    Könnte sein, daß Somalia sich bald zum Eldorado für Taucher wandelt.
    Die basteln ja derzeit nur an der Finanzierung der Hotels. Deswegen die Geiselnahmen und so…
    😉

    Aber im Ernst.
    Die internationalen Fangflotten mit Registrierung in Nirgendwo, daß sind auch Piraten. Und was für welche!

  61. #78

    Ja, und die Känguruhs tun den armen Australiern auch das Leben schwer machen.
    Vorher haben diese Nachkommen von verurteilten Schwerverbrechern auch alle Beutelwölfe umgebracht, weil diese denen das Leben schwer machten… und paar Schafe rissen, die da gar nicht hingehörten.

    Warum tut Herr Cobb nicht die Vernichtung der Rinder- und Schafherden, die auch alles kahlfressen und Unmengen an kostbarem Wasser verbrauchen, fordern?

  62. Könnte nicht ein hier mitlesender Rechtsanwalt
    eine Anzeige wegen Volksverhetzung gegen diese
    „Friedensaktivisten“, die bei jedem gefallenen Bundeswehrsoldaten mit Sekt anstoßen wollen, tätigen. Ich glaube hier sind die Grünkommunisten zu weit gegangen. Unlängst benutzte Frau Merkel noch das Wort „Staatsraison“, wonach sich alle zu richten haben.

  63. Es ist völlig normal für die Forstwirtschaft, Tierpopulationen zu beschränken, indem man Tiere abschießt. So geschieht es etwa in Deutschland bei Rehen, seitdem nicht mehr genügend Füchse da sind, um das ökologische Gleichgewicht aufrecht zu erhalten.
    Die politische Korrektheit von PI nervt.

  64. Ich verstehe nicht ganz, auf welchen Punkt des Berichtes sich die Kritik beziehen soll.

    Das Ganze mit der Reduzierung von CO2 Emmissionen zu rechtfertigen ist schon recht amüsant, sollten doch lieber Möglichkeiten bei „unnatürlichen“ CO2-Emmitenten angegangen werden. Bei CO2-Emmissionen würde ich mal ganz laienhaft behaupten, schließen sich auch die Kamele in einen globalen Kreislauf mit ein. (Ich bin kein Freund der „Globalen Erwärmung“-Hysterie, aber eine simple Brutto/Netto-Rechnung versteht wohl jeder…)

    Wenn allerdings hier der Abschuss von Tierarten angeprangert werden soll, die nun mal in der Tat vom Menschen in diese Region importiert wurden und das Gleichgewicht nachweissbar stören – na dann zweifel ich an dem gesunden Menschenverstand dieser Seite und seiner Redakteure.

    Ich wohne in Spanien und irgend ein Depp hat hier Waschbären ausgesetzt (warscheinlich ein Öko-Spinner, der in seiner Einfältigkeit glaubt, er würde damit die Natur retten). Klar müssen die erschossen werden.

    Ebenso die Kanickel in Australien oder die rote Feuerameise in Downunder.

    Wer das nicht kapiert und sich über das Vorhaben als solches mokiert, ließt die pi-news auch nur, weil er ein manisches Bedürfnis des Mainstream „Ich schimpfe auf alles“-Protestes pflegen möchte und hier ein Forum gefunden hat, seiner unwichtigen Meinung, die sonst keiner hören will, ein Publikum zu verschaffen.

    Infern freue ich mich, dass hier auch gesunder Menschenverstand in Form von:

    #68 Mike Melossa (14. Jan 2010 13:24)
    Schließlich sind die Neozoten tatsächlich ein Problem für Australien. Und nicht für das Klima.
    vorhanden ist

    Die Argumentation „Reduzierung von CO2 & Klimawandel“ ist albern, um nicht zu sagen lächerlich. Das Vorhaben keinesfalls.

  65. Australien könnte die Kamele as Sexobjekte in islamische Länder exprotieren, dann geht es dort den Frauen gleich viel besser!

  66. CO2 am Erdbeben in Haiti Schuld?

    Kein Witz, es gibt tatsächlich australische(!) „Wissenschaftler“ die behaupten mehr CO2 würde zu mehr und stärkeren Erdbeben führen.

    Study: Seismic Activity 5 Times More Energetic Than 20 Years Ago Because Of Global Warming

    http://www.cbsnews.com/stories/2008/06/18/tech/main4191556.shtml

    Hier eine Grafik zum Wahrheitsgehalt der Behauptung dieses Klimaalarmisten.

    http://4.bp.blogspot.com/_MAIDScDNy6I/S07swFELsVI/AAAAAAAAFAY/Z_gOUBk6ICc/s1600-h/Erbeben1900-2008.png

  67. Ach und meine Güte! Ein Tier-Holocaust!!

    Die Grünen werden irgendwann auch Menschen opfern. Moment, das tun sie ja schon längst… nur subtiler und nennt sich „Bereicherung“.

  68. Wie im Text schon steht, handelt es sich dabei vor aller erst um die Eindämmung von eingeschleppten Arten.

    Schön, dass die Grünen endlich die Schädlichkeit mancher eingeschleppter Arten thematisieren.

    Wenn ich anspreche, dass es auch in Deutschland schädliche eingeschleppte Arten gibt, gelte ich als Nazi.
    😆

  69. @91 baden44

    Es sind sehr große Füchse, die Rehe reissen, sogenannte Schwarzbärfüchse oder sehr kleine Rehe, faustgroß. Aber immens gefährlich!

  70. DEN Umweltschutz gibt es schon lange nicht mehr. Umweltschutz bedeutet „Klimaschutz“ aber nicht mehr „Tierschutz“. Autofahrer werden mit zurückgebauten Straßen und Tempo 30-Zonen gequält, Bio-Gemüse wird salonfähig gemacht, Treibhausgase sollen bekämpft werden, Glühbirnen werden verbannt und jetzt trifft es eben die armen Tiere. Die Denkweise erinnert stark an Muslime, die ja auch immer eine Begründung zum Töten von Lebewesen finden. So wird das Schächten salonfähig gemacht. Die Idioten wissen doch gar nicht mehr, was sie machen. Deswegen sollten man solche Leute zu erst eliminieren, spart auch gewaltig an CO2.

  71. Umweltschutz/Tierschutz = extrem wichtig

    Klimalüge = naja steckt im Namen

    John Cobb = ein Hurensohn

  72. Ich glaube, dass man zuerst die Grünen S C H Ä D L I N G E ausrotten sollte, und zwar komplett !

    Die Furzen und Rülpsen nähmlich genauso wie die von Gott gewolten Tiere !

  73. Wenn die noch einige Esel bräuchten, könnten
    wir sicherlich aushelfen.
    Bei den Grünengibt es davon genug. Aber wie
    schon gesagt. Ohne natürliche Feinde vermehren
    sich die eingewanderten sehr schnell. Also
    müssen wir jetzt die natürlichen Feinde der
    Muselmanen werden.
    Ist doch eigentlch logisch!
    Wir machen das aber elegant. Wir schicken die
    wieder nach Hause. Hoffentlich klappts?

  74. „Gott Klima“ 😀 ich liebe die PI-Satire 🙂
    Es ist aber auch wirklich lächerlich was die vereinte Ökofront hier abzieht. Eines Tages wird es wohl gesetzlich unter Strafe gestellt mehr als einmasl am Tag zu rülpsen 😀 😀

  75. Die Ökofaschisten werden auch vor Menschen nicht halt machen, wenn es darum geht, sie ihrer perversen Klimareligion zu opfern.

  76. Die Kamele sorgen in Australien für massivste Umweltzerstörungen und hohe wirtschaftliche Schäden.
    Mit dem Argument des Klimaschutzes kann man eine „Ausrottung“ (das hat übrigens auch bei den oben genannten Kaninchen nicht funktioniert, trotz diverser Versuche mit anderen Tieren (wurden dann ebenfalls zur Plage), Krankheitserregern und Jagdkampagnen) bzw. eine signifikante Reduzierung des Bestandes aber heutzutage besser „verkaufen“ als mit gesundem Menschenverstand- und das ist das eigentlich Traurige an der Meldung.
    Der Verweis auf ebenfalls schädliche, eingeschleppte Arten in Deutschland ist übrigens hier immer noch extrem UN-PC, trotz Ochsenfröschen, Marderhunden, Waschbären, Straußen, etc.). Vermutlich hat man Angst vor Rückschlüssen auf Zweibeiner 😀

  77. Australien hat seit drei Jahrhunderten Probleme mit eingeschleppten Tierarten, die auf dem fünften Kontinent keine natürlichen Feinde haben und als “Schädlinge” wahrgenommen werden.

    ,

    Australien hatte ursprünglich 3-5 Millionen Einwohner. Davon gibt es heute noch etwa vierhunderttausend.

    Dafür haben sich die Einwanderer in der ehemaligen Strafkolonie der Engländer und Franzosen verzwanzigfacht.

    Probleme hat Australien NICHT mit Tieren.

  78. Das ist doch alles total verrückt ! Ist doch toll, daß es so viele wilde Kamele, Esel, Kaninchen und Schweine gibt – das heißt hochqualitatives Wild-Fleisch ohne Ende ! Da könnte man die Bürger anregen, den Jagdschein zu machen und vom Reichtum der Natur zu profitieren. Auch für den Export wär das doch was. Der Bestand würde zurückgehen und zugleich sinnvoll genutzt werden.

  79. Eine wahre Geschichte vom böhsen Zeh Oh Zwei:

    Ich bekam kürzlich Kohlensäuebäder verordnet. Da liegt man im warmen Sprudelwasser, aus dem CO2-Bläschen aufsteigen.
    Augenzwinkernd sagte ich zum Bademeister: „Passen Sie auf, dass Sie nicht von den Umwseltschützern erwischt werden – bei dieser CO2-Produktion!“
    Der stutzt und stottert: „A-a-ber, das ist doch natürliches CO2.“

    Seitdem unterscheide ich zwischen natürlichem und politischem CO2.

  80. Wenn es in der Evolution vorgesehen gewesen wäre, dann gäbe es wohl keine Lebewesen, die CO² verursachen. Vielleicht macht John Cobb mit seinem blöden Gerede den Anfang und erschießt sich… Von den riesigen Rinderherden, die auf diesem Planeten verweilen, weil der Mensch zum Teil meint, Fast Food und tägl. Fleisch braucht der Mensch hat er nicht gesprochen, oder täusche ich mich?

    Der Mensch ist der größte Umweltsünder und der der die Rinderherden wachsen läßt!!!

Comments are closed.