Broder und Sarrazin auf der Couch.Liebe PI-Gemeinde, schnallen Sie sich an! Es gibt was zu feiern. Der mediale Adventskalender hält für den heutigen 7. Dezember ein ganz besonderes Schmankerl bereit: Henryk M. Broder interviewt Thilo Sarrazin. Und das in der taz. Von Furzen, tiefen Gläsern und dem „Urknall Sarrazin“: Lesebefehl!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

117 KOMMENTARE

  1. Scheichs kaufen Deutschland auf

    Hier eine Beteiligung, dort eine Übernahme. Deutschland ist für arabische Scheichs zum Shopping-Paradies geworden!

    Die Beteiligung an Hochtief ist für die Scheichs aus Katar nur ein weiterer Posten auf einer sehr langen Einkaufsliste. „Made in Germany“ steht bei Arabischen Staaten hoch im Kurs. Man will vorsorgen für die Zeit, wenn die Ölquellen versiegen.

    http://www.bild.de/BILD/politik/wirtschaft/2010/12/07/scheich-kaufen-deutschland-auf/hochtief-daimler-vw-die-einkaufsliste-der-araber.html

  2. Henry B. (07. Dez 2010 22:21)
    Interessant, aber mal ehrlich wie bekifft war die taz Redaktion als sie sich dazu entschlossen haben?

    eindeutig ja!!!!

  3. Henry B. (07. Dez 2010 22:21)
    Interessant, aber mal ehrlich wie bekifft war die taz Redaktion als sie sich dazu entschlossen haben?

    ich meinte ziemlich bekifft….wahrscheinlich war da mehr als nur gras im spiel.
    die taz verliert doch nie ein gutes wort über broder,sarrazin und deren standpunkte generell…
    aber dass sich beide mal klar und deutlich in einem interview äußern dürfen…einfach köstlich…in dem fall muss ich ja danke taz sagen( hätte nie gedacht,dass es mal dazu kommt)

  4. Und liegt Ihr Buch unterm Weihnachtsbaum?

    Nein, wieso? Ich habe es ja schon gelesen.
    ——————————————
    Ja, und geschrieben hat er es vorher auch noch!
    Da legt man sich doch hin! 🙂

  5. Funktioniert nicht.
    Hat jemand einen anderen Hinweis, oder Neusprech: Link ❓

    Danke 🙂

  6. „Ja, man kann auch als Soldat nicht ständig nachdenken über alle Gefahren. Man liegt irgendwo im Graben, muss raus, und dann sagt man sich: Na ja, ein bisschen Luft ist da noch zwischen den Kugeln. Nicht jede Kugel trifft. Dinge, die man nicht ändern kann, muss man akzeptieren.

    Und aus der Akzeptanz heraus die Alternative finden!

    Es gibt keine alternativlose Politik! 😉

  7. Hab ich mich vielleicht schon zu sehr an diese Debatte gewöhnt..?
    Bis auf ein zwei gute Jokes fand ich dieses Interview für einen Broder und das mit so einem Partner doch recht trocken.

  8. Gute Sache ausgerechnet von der taz! Ein gutes Interview.
    Dr. Sarrazin sollte vielleicht gefährliche empirische Thesen, wie die blonden Norddeutschen, die unter sich bleiben, eher vermeiden.
    Und dass Broder die Japaner pauschal als Rassisten abstempelt und auf türkische Zimmermädchen in Deutschland steht, trifft auch nicht ganz meinen Geschmack. 😉

  9. #17 nachbar27 (07. Dez 2010 22:35)

    Ich wußte, daß ihr Mich nicht allein laßt, besonders Du nicht. 😉

  10. taz lesen gehört eigentlich zur pflicht!

    zum einen ist es comedy pur, wie krank die meisten artikel und vor allem thesen sind und mit welch haarsträubenden argumenten diese verteidigt werden. zum anderen wird dort nicht so krass im kommentarbereich gelöscht wie bei anderen online-zeitungen.
    und anhand der kommentare bin ich mir ziemlich sicher, dass sich dort noch andere pi-ler rumtreiben 🙂

  11. Bei „Lesebefehl“ schalt ich generell auf stur. Ich lass mir nichts befehlen (das Interview hab ich aber schon gelesen 🙂 )
    Könnt ihr euch mal bitte den Militärton abgewöhnen?

  12. #16 drei_komma_einsvier (07. Dez 2010 22:34)

    Erst später gesehen, aber nicht übersehen, danke auch Dir. 😉

  13. was für ein tolles Interview.

    Alles abgeklärt, und noch ein wenig mehr. Die beiden sind auf Augenhöhe.

    Ohne Zweifel, ein highlight nicht nur für die taz

  14. Wunder von Marxloh

    Polizei und DVG starten Sicherheitstraining
    Dreistündiges Programm für Nutzer von Bus und Bahn

    Duisburg – 07.12.2010 – 16:33 – Zu Beginn des neuen Jahres starten Polizei und Duisburger Verkehrsgesellschaft ein neues Training für alle Interessierten, die mehr über die Sicherheit in Bus und Bahn wissen wollen. Ab dem 4. Januar stellen Experten zwischen 16:00 und 19:00 Uhr Techniken und Methoden vor, wie man mit kritischen Situationen in öffentlichen Verkehrsmitteln umgeht. Dabei beantworten sie die Frage, wie man anderen helfen kann, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Die Fachleute präsentieren Sicherheitseinrichtungen und zeigen in Rollenspielen erfolgreiche Verhaltensstrategien. Das Training findet in den Räumen der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle im Rathaus am Burgplatz 19 statt. Bereits am 20. Januar ist das nächste Seminar, an dem bis zu 15 Teilnehmer mitwirken können. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind unter der Rufnummer 0203-280-4345 möglich (zeitw. Anrufbeantworter). Weitere Infos auf der Internetseite der Kriminalprävention unter http://www.polizei-duisburg.de .

  15. @ #6 chaja (07. Dez 2010 22:22)

    broder und sarrazin in der TAZ…das hätte ich nie gedacht

    Sogar bei der TAZ beginnt man offenbar umzudenken und die Realität wahrzunehmen statt in Traumwelten herum zu wandeln.

  16. Und wiedereinmal fällt mir auf, dass Sarrazin ein guter Rhetoriker ist, wenn man ihn reden lässt.

    B: Frau Käßmann hat sinngemäß gesagt, wenn Bevölkerungsgruppen derart diffamiert werden, wie Sie es tun, dann führt das über Ausgrenzung bis hin zur „Auslöschung von Menschenleben.“

    S: Vielleicht hat sie das Buch gar nicht gelesen. Oder sie hat beim Lesen wieder mal ein bisschen zu tief ins Glas geschaut. Wenn die Buchstaben dann auseinander laufen, dann kann schon mal was missverstehen. Ich frage mittlerweile immer, wenn ich Menschen treffe, prominent oder nicht prominent, die über mein Buch reden, lobend oder tadelnd, als erstes: Haben Sie es gelesen? Und wenn die Antwort lautet: „Nein, habe ich nicht“, dann beende ich das Gespräch. Freundlich oder unfreundlich. Zu den einen sage ich: Seien Sie mal nicht mit Ihrem Lob voreilig. Wenn Sie es lesen, finden Sie es ja vielleicht schrecklich. Und zu den anderen sage ich: Wenn Sie es gelesen haben, können wir uns ja mal drüber unterhalten,

    :mrgreen:

    Allerdings kam mir Broder in Teilen etwas seltsam vor…?
    Es scheint ihn nicht zu stören, wenn alte Kulturen von Einwanderern weggef**** werden.

    Was noch sehr interessant ist, die linkspopulistische TAZ lässt hier ebenfalls wieder keine Kommentare zu… 😉

  17. vielen vielen dank für diesen genialen Tipp!
    Einfach köstlich.

    „die Holländer sind froh, dass sie nicht Teil von Nordrhein-Westfalen sind“

    ich werf mich weg!

  18. Ich denke eins der ersten interviews, nach erscheinen ders Buch’s, das auch Herrn Sarazin gut getan hat.

  19. @ #6 chaja (07. Dez 2010 22:22)

    broder und sarrazin in der TAZ…das hätte ich nie gedacht

    Sogar bei der TAZ beginnt man offenbar umzudenken und die Realität wahrzunehmen statt in Traumwelten herum zu wandeln.

    naja…so optimistisch bin ich da nicht…die taz bleibt immer noch die taz. zu gut ist der eigentliche standpunkt dieser zeitung bekannt.
    ich schätze,dass es ein ausnahmeartikel ist und auch bleiben wird.

    all zu gerne lasse ich mich aber in zukunft überraschen(mit diesem artikel hätte ja auch keiner gerechnet),denn wenn die taz tatsächlich so langsam aufwacht,hoffe ich,dass ihr noch andere zeitungen folgen werden.

  20. Dass in der TAZ so ein Interview erscheint ist ja mehr als erstaunlich. Aber aus Rache haben sie offensichtlich die Formatierung verhunzt, denn im Mozilla-Browser wimmelt es von HTML-Tags (also sowas wie [/b] -nur in spitzen Klammern), was die Lesbarkeit erschwert. Der Internet-Explorer weigert sich gar die Seite zu öffnen. Und nur der Google-Chrome-Browser kann die Seite fehlerfrei öffnen. Merkwürdiger Zufall …

  21. Sarrazin ist Broder intellektuell überlegen.

    Broder hat mich irritiert:

    „Früher waren die Deutschen autoritär gesinnt und totalitär anfällig, heute sind sie ein rebellisches Volk.“

    Ist der „etwas“ von der Rolle?

  22. #41 Ludwig Wilhelm von Baden (07. Dez 2010 23:23)

    Nun ja, da hab ich ihn ja beim Interview in der TAZ richtig verstanden.

    Wer, mit Recht, das Recht der Israelis auf ein jüdisches Israel hochhält, sollte auch die Grösse haben und dieses Recht anderen Völkern zuzugestehen.

    Weil, Ungleichbehandlung von Völkern wäre ja…genau.

  23. Sarrazin hat präzise, zum Teil witzige Statements abgegeben.

    Super- stimme mit allen wesentlichen Aussagen überein.

    Was mich stört und ärgert, das dieses Interview in dem linken Schmierenblatt erscheint.

    Sarrazin meidet zum Selbstschutz einen großen Teil der öffentlichen Medien, aber warum ist dieser hervorragende Analytiker in einer Partei in der Gabriele und Konsortinnen das sagen haben?

    Das kann doch nur zum Herzinfarkt führen.

  24. Hat sich wirklich was geändert?

    Starke Worte, wie üblich, von männlichen Politikern. Z. B. hier: http://www.bild.de/BILD/regional/bremen/aktuell/2009/09/25/polizeichef/erklaert-verbrecherclan-den-krieg.html

    Das ist mehr als ein Jahr her! Und heute? Gibt es etwa keine kriminellen „Miri“-MiHiGrus mehr in Bremen?

    Ha! Der heutigen Politik ist nicht mehr zu trauen! Wir sollten auf die Straße gehen, und alles in die eigene Hand nehmen!

    Jeden Tag beweisen es uns die amtierenden Politiker, Polizisten und Richter, dass sie es nicht können! Dass sie den Laden nicht im Griff haben, und aus Angst vor Arabern einknicken. Eine Witzveranstaltung, unsere derzeitige politische „Elite“!

  25. #1 vivaeuropa (07. Dez 2010 22:09)

    Bähhh, muss ich tatsächlich TAZ lesen…

    Na gut, für Broder und Sarrazin 🙁

    #2 A Prisn (07. Dez 2010 22:11)

    Köstlich, dieses Interview !

    Und das in der “taz”.

    Da lebt Ihr aber hinter dem Mond. In der taz erscheinen Artikel, die sich keine andere Zeitung – außer der Freiheit – trauen würde. Vorurteile ablegen. Am besten sofort!

  26. Man sollte Broder nicht missverstehen; er mag zwar den Islam nicht, aber nicht aus Sorge um Deutschland. Er kann das „alte“ Deutschland, welches Sarrazin liebt, nicht ausstehen und seine Herkunft macht das zumindest verständlich.

    Ein Sarrazin sieht die heutigen Zustände als Abkehr vom eigentlichen Deutschland, ein Broder sieht den rotgrünen Meinungsterror und die Islamversteher eher als „typisch deutsch“. Beide liegen irgendwie richtig.

  27. Petition !!!

    Ich habe über mein Adressbuch von Outlook Express alle meine Kontakte aufgefordert, die Petition mitzuzeichnen, und ihnen des Weiteren nahe gelegt mit ihren Kontakten genauso zu verfahren.

  28. Bei Maischberger tummeln sich die „Medienprofis“. Sabine Christiansen, Wolf von Lojewski, Ulrich Wickert, Tom Buhrow und Peter Kloeppel und alle halten natürlich von „unserem“ Thilo rein gar nichts. Alles nur Panikmache.
    Da frage ich mich was die da für Drogen bekommen, also, Bewusstsein erweiternd können die nicht sein. Aber ab zum Test.

  29. „Wenige sind imstande, eine von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinung gelassen auszusprechen; die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.“

    Albert Einstein

  30. #32 nicht die mama (07. Dez 2010 23:06)

    … Was noch sehr interessant ist, die linkspopulistische TAZ lässt hier ebenfalls wieder keine Kommentare zu…

    Also schreiben konnte ich einen – nur ist er (noch?) nicht erschienen.

  31. #10 hagenvontronje (07. Dez 2010 22:24)
    #49 ThePit (08. Dez 2010 00:12)

    Petition !!!

    Ich habe über mein Adressbuch von Outlook Express alle meine Kontakte aufgefordert, die Petition mitzuzeichnen, und ihnen des Weiteren nahe gelegt mit ihren Kontakten genauso zu verfahren.

    Diese da?

    kostenlose Familienversicherung für die in der Türkei lebenden Familienangehörigen:
    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=14686

    Deutsch als Landessprache ins Grundgesetz:
    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=15500

  32. Ein ganz schön langer Furz, dieses Interview. Was weiß ich jetzt mehr ? Wirklich NIX.

    Broder so schlecht in Form wie selten. Er braucht halt Fersehkameras als Stimulans.

    Sarrazin´s Nachsicht hat ihn gerettet.

  33. Ich muss hier eingestehen:
    Die Taz IST meine Lieblingszeitung.
    Ich stimme zu 90% nicht mit ihren Ansichten über ein.
    ABER:

    Welche andere Zeitung veröffentlicht so ein Interview?

    Die Taz ist, soweit mir bekannt, die einzige Zeitung (online und offline), der ich das – mir sehr liebe- Motto des amerikanischen
    Talk-Radio Hosts Dennis Prager abgewinnen kann.
    „I prefere clarity to agreement.“
    Verstehen ist wichtiger als Einverständnis.

  34. #3 Lupulus (07. Dez 2010 22:12)

    Bei mir funktioniert der PI-Link zum Interview nicht “Lesebefehl!

    Sicherlich liegt es daran, daß Sie den Internet-Explorer von Microsoft nicht nutzen. Der IE schluckt jede unsaubere Programmierung ohne Meckerns, kein Verstoß gegen bestehende Konventionen wird geahndet, andere Browser reagieren da berechtigter Weise empfindlicher.

    Das soll nicht heißen, daß ich Ihnen den IE empfehle.
    Nehmen Sie beispielsweise „Iceape“. Sie werden es lesen können, sich jedoch über die vielen „Tag-Fehler“ wundern. (Soll keine Werbung für freie Software sein)

    Produkte des monopolistischen Software- und „Betriebssystemvertreibers“ tragen ihren Teil zur Verdummung bei, ähnlich wie bei der GEZ zwangseingetriebenen und hierdurch finanzierten Medienwelt. Quantität statt Qualität.

  35. Das Asyl , dieser Gesetzeskadaver, der aus Versehen im Grundgesetz 1949 gestrandet ist, hatt immer noch seine Krallen im saftigen Fleisch.

    Gruß
    …Das Asyl und der Islam ist das Problem….. 😎

    Gruß

  36. Henryk M. Broder interviewt Thilo Sarrazin.

    Da hätte ich mir doch eine Spur mehr Ernsthaftigkeit, Orientierung am Thema und etwas weniger (wenn auch geistreiche) Broder-Späße gewünscht.
    Hintergründiger Humor ist zwar immer gut aber wenn wir nur noch witzeln, kommen wir in der Diskussion nicht weiter. Sarrazin hat mal gesagt, er habe seinen Pfeil abgeschossen – das stimmt.
    Auch Broder hat schon einige Treffer gegen den politisch korrekten Hornpanzer gelandet, der Freiheit und Aufklärung in diesem Land den Hals zuschnürt.
    Die zwei Männer hätten sich miteinander unterhalten sollen, statt die Nummer mit dem Interview zu geben. Ob Herr Sarrazin an Reinkarnation glaubt, ist mir zum Beispiel ähnlich egal, wie das Lieblingstier von Michail Gorbatschow. Vielleicht bleibt mir auch grad der Sinn verborgen.
    Diese Frage fand ich aber gut:

    Herr Sarrazin, etwas ganz was anderes: Haben Sie einen Dankesbrief von Christian Wulff bekommen? Sie haben ihn doch eigentlich gerettet mit Ihrem freiwilligen Rücktritt?

    Sarrazin hätte den bunten Wulff, Mamma Merkel und die Hansel von der Bundesbank einfach trocken auflaufen lassen müssen. Das wäre richtig und abschliessend konsequent gewesen. Die ganze Bande hat sich selbst in diese Ecke ohne Ausweg gestellt – auf Kosten Sarrazins und der Meinungsfreiheit. Wenn erwachsene Menschen Mist bauen, haben sie die Verantwortung dafür zu tragen und Fehler einzugestehen – das hätte nicht „dem Amt des Bundespräsi geschadet“, das hätte dem Stil genutzt, der in unserem Land von hohen Amtsträgern erwartet wird.
    Sarrazin hätte einfach trocken abwarten sollen, wie die Brüllaffen zu ihrem überheblichen Gelaber am Ende stehen – dann hätte er in jedem Fall auf der ganzen Linie Recht bekommen und nur um das Recht geht es letztlich! Manchmal muß man eben auch unhöflich sein. Die ganze Verlogenheit, Hilflosigkeit, Argumentationsschwäche und Heuchelei dieser politisch korrekt blockierten und für unser Land schädlichen Schönrednerei hätte in Gestalt der höchsten Ämter nackt im Rampenlicht gestanden.
    Trotzdem kann ich Herrn Sarrazins Entscheidung verstehen und habe großen Respekt vor ihm.

    Broder mit Sarrazin – bitte eine Fortsetzung, die inhaltlich so unkompatibel ist, dass sie nicht bei der taz erscheint!

  37. Der Islam und das Asyl ist das Problem, das ist aber für viel,zu viele eine Hürde ,die sie ihrer Sinne beraubt. :mrgreen:

    Gruß

  38. OT: #127 Nelson (07. Dez 2010 09:58)

    #92 Cherub Ahaoel (07. Dez 2010 06:27)

    Du machtest eine eigene Zitatversion und hobst den nächsten Satz durch Fettdruck hervor:

    Unsinn, die Hervorhebung soll dazu dienen, den Satz überhaupt mal zur Kenntnis zu nehmen, der fehlt nämlich im Ausgangsartikel und steht nur im Original von Frau Rüssmann.

    Dass sich hier irgendeine Spur von Nichtwissen findet, das den Täter entschuldigt, ist ziemlich ausgeschlossen.

    Und genau das sagt auch Frau Rüssmann.

    ————————————————

    Nelson, daß ich diese Formulierung von „Spur des Nichtwissens“ für einen Irrsinn in diesem Zusammenhang halte belegte ich bereits.
    Doch selbst satzintern fehlt der Rüssmann die Logik, denn: Entweder existiert eine „Spur“ oder nicht.
    Und, dass hinter diesem Satz dann noch der andere kommt – den du diesmal zu zitieren „vergessen hast“ – belegt eindeutig wie Rüssmann wirklich tickt.

    Und dieser Rüssmann-Satz ist:

    „Dass nach ihr gesucht werden muss – daran zu erinnern, ehrt Sie.“

    Zitat Ende

    Um in der simplen Logik zu bleiben: Gesucht kann nur werden was auch gefunden werden kann.
    Rüssmann schrieb also tendentiell und zwar tendentiell unmenschlich.
    Mörder haben die Pflicht irgendwie selbst ihre Schatten zu durchdringen und dies möglichst zeitnah zur Tat und im Sinnen an die Gemordete.

    Wer da einem Richter einen „Floh“ ins Hirn setzen will, von wegen „Spur des Nichtwissens“, der hat in seiner Seele einen riessigen dunklen Fleck.

  39. Ich habe den Eindruck, dass Broder mehr und mehr zum Clown mutiert. Auch seine (platte) Tour durch Deutschland mit Abdel-Samad hatte ich für einen ernstzunehmenden Journalisten schon als grenzwertig empfunden.
    Er muss darauf achten, seinen guten Ruf nicht unbedacht -durch mangelnde Ernsthaftigkeit und Integrität- aufs Spiel zu setzen.

  40. #64 Indianer Jones (08. Dez 2010 04:17)

    Der Islam und das Asyl ist das Problem, das ist aber für viel,zu viele eine Hürde ,die sie ihrer Sinne beraubt. :mrgreen:

    Gruß
    ————————-

    Nicht der Islam ist das Problem 🙂

    Es sind unsere verkackten „““deutschen“““ Politiker, welche uns normaldenkenden Deutschen für einen Silberling verkaufen.

    Angefangen bei der Staatsspitze, dem Hosenanzug Merkel, bis hinab zur Lokalpolitik.

    Den Wulff verschone ich einmal; der hat vom Leben keine Ahnung. Der ist in seinen Posten als Volksverräter einfach nur so ‚reingerutscht‘ worden.

    Gruß aus GE,

    Tanks_and_Guns

  41. Lustig zu lesen. Das Taz Stammpublikum wird brode_r_ln.
    Broder ist ein Narzisst, der gerne provoziert. Er hat schon mehrmals gesagt, dass er sich ein buntes Deutschland und kein weißes wünscht, nur fand er halt Gefallen, sich über die paranoide Toleranz der Deutschen zu Einwanderern lustig zu machen.
    Ähnliches hab ich bisher aus Israel vernommen. Man freut sich dort durchaus, dass Europa immer bunter wird, während man selbst ziemlich nationalistisch agiert.
    Ein bösartiger, aber vielleicht auch nachvollziehbares Statement war in einem Text „Ihr wolltet uns Juden nicht und habt uns rausgeschmissen, jetzt habt ihr erst richtig den Mist an der Backe. Daran geht nun zugrunde.“

    Im übrigen bevorzuge ich ein europäides islamfreie Europa vor einem orientalem, negriden, asiatischem islamfreien Europa. So wie Sarrazin das ebenfalls durch die Blume sagt, aber natürlich nicht so deutlich werden kann, zudem es ihm in erster Linie wirklich um die ökonomische Erhaltung, denn der völkischen Erhaltung geht. Allerdings frag ich mich, aus welchen Ländern er Einwanderung gerne hätte.

    Deswegen bin ich auch dafür, dass die Rettung Deutschlands und Europas ganzheitlich national gesehen werden muss und man sich als Islamkritiker zu rechtsaußen nicht komplett abschotten sollte, sondern im Fall der Fälle zu Zusammenarbeit fähig sein sollte.

  42. Wenn der Broder mal seine Leichtigkeit für ernste Zusammenhänge ablegt, wenn er den Klischee-Juden einstellt und ein ernstlicher Nachkomme des Juda sein will, dann wird noch was aus ihm werden ……

    Und – lieber Thilo: Ich könnt natürlich so einiges vom Stapel lassen (nicht vom Hochstapel). Ich beschränks jedoch diesmal auf dies: ALL MEN ARE NOT BORN EQUAL …. ohne hier auf Details einzugehen und deswegen einzig im Zusammenhang mit dem gigantischen mohammedanischen Problem soviel dazu: Wenn Mohammed von gleicher Herkunft wie Jeschua gewesen wäre, so hätten wir keinerlei schwerwiegende Probleme mit ihm und seinen Kumpels.
    Wenn Mohammed zumindest von „Geburt“ an soviel Anstand mitbekommen hätte in Jeschua nie einen Gegner SEHEN ZU WOLLEN, dann gäbs den Koran nicht.
    …………denn bekanntermaßen ist das mutmasslich zentralste Thema des Korans dem Jeschua die Gottsohnschaft – indirekt – das ist eben Mohammed`Stil – in Abrede zu stellen. Mir ist kein Thema im Koran bekannt welches durch so viele Suren so oft aufgemacht wird, wie dies.

    Und für die extremen Theoretiker ——- auch ihr habt schon wunderliebe Babies gesehen und solche die potthässlich als Babies gewesen sind.

    Alle Seelen haben NICHT dieselbe Abstammung —— und „born equal“ sind sie schon gar nicht. Das schreibt einer, der in einem Hort für behinderte Kinder gearbeitet hat und dort viel mit Kindern zu tun hatten die bei der Geburt durch Luftmangel Hirnschäden bekommen haben.

    Die Gemeinplatzelei — das unsinnige Tummeln auf mehr oder minder großen Gemeinplätzen – ein Standardfehler des Broders und Thilo ist diesbezüglich manchmal schwächelnd – ist meist eine Feindhaltung zur Wahrheit der Größe des ewiglich Lebensvollen.

    ……..und auch im Sterben werdet ihr nicht alle gleich sein.

  43. Kommt gerade im ARD-Morgenmagazin. Die Gutmenschen lassen über ihre Systemmedien verlautbaren:

    „Wir müssen uns an moslemsichen Terror in Deutschland gewöhnen und lernen mit moslemsichen Terror zu leben!“

    Das ist die traurige Realität von Multi-Kulti! Das ist Deutschland 2010! Die kulturelle Kulturbereicherung mutiert zum Alptraum!

  44. Ich bin immer wieder überrascht, wie gross doch die Leidensfähigkeit des deutschen Volkes ist. Da wird jeden Tag erneut über den Köpfen und gegen den Willen des Großteils des deutschen Volkes deutschfeindliche Politik in die Realität umgesetzt, die Zukunft unserer Kinder ruiniert,und außer Jammern und Diskussionen auf niedrigem oder oft auch auf hohem intellektuellem Niveau passiert nichts. Für einen Bahnhof gehen sie auf die Strasse, aber wenn es um ihre eigene Existenz geht, weinen sie lieber wie die moslemischen Klageweiber. Ist es ein Wunder, dass uns die hier von uns alimentierten Unterschichten aus aller Herren Länder uns verspotten und auslachen? Nein. Solange wir nicht selbst handeln, werden wir munter weiter in den Untergang geführt. Jeden Tag ein Stückchen mehr. Leistet endlich Widerstand.

  45. Tut mir Leid – ich kann das Ding unter „Lesebefehl“ nicht öffnen; Gibts das Interview auch in einem anderen Format?
    pdf doc txt oder irgendwas ähnliches?

  46. “ … Ein Zentralbereichsleiter unter Herrn Weber hat sich nicht entblödet, in seiner Abteilung Nachforschungen anzustellen, wer bei mir ein Buch habe signieren lassen. … “

    Ja so ist das bei bedauernswerten Menschen!

    Ähnliches gab es auch anderswo …

  47. 77 hypnosebegleiter (08. Dez 2010 08:26)

    Man kann wohl davon ausgehen, daß es ähnlich geplant ist. Umvolkung durch Zumischen von Moslems. Inzwischen kaufen sich die Ölscheichs seit Jahrzehnten in der deutschen Wirtschaft ein.
    In den Werkhallen rotieren die Europäer in den Chefetagen residieren die reichen Araber und die ärmeren Rechtgläubigen werden mit Hartz IV versorgt.
    Nur Zutände wie in Brüssel scheinen eher ein „Betriebsunfall“ zu sein, denn dann funktioniert Europa nicht mehr und die „schönen Ölgewinnstgelder“ wären dann auch futsch.
    Wer wird den Ölstaaten in Zukunft noch vorwerfen, sie hätten nicht an die Zeit nach dem Öl gedacht?
    „Arabische Weisheit“ auf Europas Kosten. Cleverer geht’s doch nicht!
    Und warum funktioniert so etwas?
    Man kauft und erpreßt die sogenannte „Elite“, die hat in der Verfolgung von Eigeninteressen schon immer ihr Volk verraten.
    Und nun war Europa wieder einmal d’ran.

  48. #78 Eurabier (08. Dez 2010 08:39)

    Nach Sarrazin, Heisig, Ulfkotte und anderen müssen sich die Parteien wohl oder übel neu ausrichten, um von der Wählergunst zu profitieren.

    Und das ist gut so !

  49. Dortmund, 07.12.2010

    „Mann, südländische Erscheinung, Überfall auf Drogeriemarkt.“
    _________________________
    Hamburg, 07.12.2010

    „Türke überfällt Verbrauchermarkt“
    _________________________
    München, 07.12.2010

    „Ein weiterer bosnischer Gewaltverbrecher aus dem Verkehr gezogen.“
    _________________________

    Meersbusch, 07.12.2010

    „Herrenmensch kriegt endlich Knast“
    _________________________
    Die Visagen der Lumpen hier….

    http://www.einzelfaelle.com/navigation/index.php?seite=1
    ________________________

    „Ihr Kindelein, kommet !“

    http://www.akte-islam.de/3.html

  50. So, jetzt habe ich das Interview endlich gelesen. Es ließt sich dank der Gesprächsführung Broders sehr gut. Und den Aussagen Sarrazin kann man einfach nur zustimmen.

    Gestern Abend habe ich (obwohl ich mir vogenommen hatte, es nicht mehr zu tun) in die Maischberger-Quasselsendung reingeschaut. Ich dachte, ein Thema wie „40 Jahre Tagestehemen“ und mit ehemaligen Tagesthemen-Koniferen 😉 besetzt sei endlich mal ideologiefrei, aber dann kamen die doch auf das Thema Sarrazin. Und man hat gemerkt, dass keiner Sarrazin mochte. Sie haben es aber eher durch die Blume ausgedrückt und nicht etwa so primitiv mit dem Holzhammer wie die Teilnehmer bei Beckmann.

    Am schlimmsten von denen war übrigens aber der Nachrichtenmann von RTL und war zudem noch von Moscheebauten begeistert. Und da soll bloß mal einer auf die GEZ-Sender schimpfen – das können die Privaten, die nichts vom GEZ-Kuchen abbekommen noch besser. Da habe ich sofort ausgeschaltet.

  51. Die taz druckt Sarrazin ab, europäische Rechtsparteien geben auf Einladung Israels in Jerusalem gemeinsame Erklärungen ab und der ex-Antideutsche Jürgen Elsässer diskutiert öffentlich mit Dieter Stein von der Jungen Freiheit – ich glaub‘, es ändert sich was…

  52. Herr Broder sollte sich endlich mal einen Ruck geben und aufhören, seinen Deutschenhaß wenn auch unterschwellig, freizusetzen.
    Er ist sicher in vielerlei Beziehung ein verdienstvoller Mann, aber diese rassistische Deutschenfeindlichkeit bei leichzeitig einer ans Rassistische grenzenden Israelverherrlichung ist einfach mit zweierlei Maß gemessen. Herr Broder hat schon immer zu den Nutznießern von Deutschland gehört, er hat eine Berechtigung, so gegen sein Land zu sein.

    Herr Sarrazin ist mir da in jeder Beziehung näher. Ich weiß, viel bei Broder ist Provokation und eine gewisse Gerissenheit, um andere aus der Reserve zu locken. Aber es sollte für ihn und auch andere israelische Nationalisten deutlich sein: Ihr wollt ein Israel ohne arabische Überfremdung und wir wollen ein Deutschland ohne arabische Überfremdung, aus denselben und berechtigten Gründen.

    Wenn man das Gefühl haben muß, daß man sich bei nächster bietender Gelegenheit gegenseitig verrät (und das betrifft beide Richtungen), dann kann es nie eine vertrauensvolle Zusammenarbeit geben.

    Abgesehen davon freue ich mich über das Interview und fand es sehr unterhaltsam.

  53. B: Frau Käßmann hat sinngemäß gesagt, wenn Bevölkerungsgruppen derart diffamiert werden, wie Sie es tun, dann führt das über Ausgrenzung bis hin zur “Auslöschung von Menschenleben.”

    Frau Käsemann steht sicher auf dem Weihnachtsmarkt mit einer Spendendose in der Hand, um für den Bau der nächsten Großmoschee zu sammeln.

    An Broder stört mich, dass er sich nicht auf eine Aussage festlegen will. Zwar stammt von ihm „Hurra wir kapitulieren“, das auch Ulfkotte verfasst haben könnte, aber dann will er auch wieder demonstrieren, dass er immer noch ein bisschen anders ist als alle Anderen, damit man ihn nur ja nicht in eine Schublade mit dem Durchschnittsislamkritiker steckt.

  54. #85 Moralist   (08. Dez 2010 09:09)  
    Dein Beitrag gefällt mit sehr gut.

    ***

    Solange Sarrazin gleichzeitig von 5 Gegnern angegriffen wird, ist er vorsichtig wie ein Fuchs, er beschränkt sich auf unwiderlegbare Aussagen und er ist nicht angreifbar.

    Solange Sarrazin Lesereisen vor ausverkauften Hallen macht und immer wieder dasselbe erzählt, ist er unangreifbar und die Besucher sind begeistert und, was auch wichtig ist, sie fühlen sich gegenseitig durch ihr eigene Menge der gleichartigen Zuschauer wunderbar bestätigt und davon können sie in der Zukunft zehren und das gibt uns Kraft.

    Sobald er aber in entspannter Umgebung mit einem Gesprächspartner sitzt, der locker, scheinbar nicht feindselig spricht, wird er eingelullt, aus der Reserve gelockt. Im Gespräch versucht er dann, witzig und lustig zu sein und auf die Sprüche seines Gegenübers noch einen draufzusetzen.

    Beispiel 1: Der Satz mit Frau Käsmann, so etwas ist ungehörig.
    Beispiel 2: Der Satz, der später von der TAZ als Überschrift verwendet wurde, und der ihm von Broder halbfertig in den Mund gelegt wurde.

    Es ist doch klar, daß der Gegener später sagen wird: „Ihre Arbeit ist ein langer und lauter „xy“, das haben sie ja selbst gesagt“.
    Das wird ihm später dann wieder vorgehalten werden.

    Schlimm ist das aber auch nicht. Jeder ist nur ein Mensch und jeder macht Fehler, das gehört dazu. Sarrazin ist schlau, er wird aus diesen Fehlern lernen und noch besser werden.

    Das sind nur kleine Randerscheinungen, die riesengroße Leistung Sarrazins für Deutschland und Europa bleibt bestehen.

  55. #86 KDL (08. Dez 2010 09:39)

    und warum der RTL-Mann Klöppel von Moscheebauten begeistert sein muss, liegt am Kapital aus Arabien…

  56. Greif (08. Dez 2010 09:49)

    Herr Broder sollte sich endlich mal einen Ruck geben und aufhören, seinen Deutschenhaß wenn auch unterschwellig, freizusetzen.

    Obwohl dieser Satz von Broder

    Früher waren die Deutschen autoritär gesinnt und totalitär anfällig, heute sind sie ein rebellisches Volk. Sogar brave Schwaben prügeln sich inzwischen mit der Polizei. Es hat auch in Deutschland einen Mentalitätswandel stattgefunden.

    völliger Unsinn ist und wahrscheinlich auch eher satirisch gemeint ist (die Deutschen sind mitnichten rebellisch, sondern obrigkeitshörig wie eh und je), wird er wohl kaum das Land und seine Leute hassen. Er hat sich eine gesunde Distanz bewahrt, was gut ist.

  57. #91 antonio

    Ja richtig, Klöppel hieß der Mann. Merke ich mir aber nicht, da ich die Privaten eh nie schaue.

    Aber das mit dem Kapital aus Arabien erklärt natürlich alles – hätte ich mir aber auch denken können. Ich stelle mir gerade vor, wie es um den Islam bestünde, wenn es in Arabien kein Öl geben würde. Und tippe mal, der Islam wäre eine unbedeutende, von allen belächelte Religion und die Welt wäre viel friedlicher …

  58. die Deutschen sind mitnichten rebellisch, sondern obrigkeitshörig wie eh und je

    Naja, muss ich relativieren. Solange gibt es „die Deutschen“ ja noch nicht 🙂

  59. Sarrazin und Broder als „Waldorf und Statler“ im Deutschen Bundestag auf einem Balkon über dem Rednerpult, dass wäre was.
    Immer wenn die Polit-Elite Dünnsinn redet dürfen Sarrazin und Broder kommentieren wie in der Muppet Show!!

  60. #17 nachbar27 (07. Dez 2010 22:33)

    Bis auf ein zwei gute Jokes fand ich dieses Interview für einen Broder und das mit so einem Partner doch recht trocken.

    Schon mal was von „Trockenem Humor“ gehört?

    Ich glaube eher nicht. 🙂

  61. #5 Henry B. (07. Dez 2010 22:21)

    Der Wind dreht sich.
    Vielleicht gibt es bei der taz wie in der Politik ja auch Wendehälse

  62. #89 Galileo1515

    Jaa, genau, Broder muss immer zeigen, dass er noch intellektueller ist als intellektuell und dass er selbst nicht in irgendwelchen „Schablonen“ denkt. Es galt nach der Veröffnetlichung von Sarrazins Buch unter unserer geistigen Elite als schick, dem Inhalt größtenteils zuzustimmen, aber nicht den „Vererbungsthesen“. Man dachte, ihm bei allem zuzustimmen wäre „unreflektiertes Bejubeln“ und „undifferenziert“. Dies habe ich damals bei Hamed Abdel-Samad und auch bei Necla Kelek festgestellt. Man rümpfte die Nase über das große Vetrauen, dass der deutsche Pöbel seinem Thilo entgegenbrachte.

  63. # 39

    Der Türke kann ruhig seine Füsse breit setzen…. dann kann ich ihm besser in die Ei*r treten….

  64. #100 Moralist (08. Dez 2010 10:47)
    #95 Vrede (08. Dez 2010 10:30)
    German Defence League?

    Vielleicht bin ich etwas zu konservativ, aber wie soll ich von einer Gruppe das Eintreten für deutsche Interessen erwarten, wenn diese nicht einmal einen deutschen Namen haben…

    —————————–

    Weil wir in einem weltweiten Verbund von Defence Leagues tätig sind und wir als deutscher Vertreter natürlich besonders beäugt werden, es gibt immer noch alte Vorbehalte…

    Wir haben auch kein Problem damit Englisch zu sprechen, was gerade bei einer Vernetzung innerhalb Europas von Vorteil ist.

    Ich denke mal wir arbeiten alle für das eine Ziel, den radikalen Islam in Europa zu bekämpfen, daher sollte man sich nicht schon wegen Kleinigkeiten anfeinden.

    Und das wir für deutsche Interessen eintreten haben wir schon auf Demonstrationen bewiesen.

    Also bitte etwas Nachsicht 🙂

  65. #73 Redschift (08. Dez 2010 07:16)

    “Wir müssen uns an moslemsichen Terror in Deutschland gewöhnen und lernen mit moslemsichen Terror zu leben!”

    Diesen Spruch sollten sich alle PI-Leser- und Schreiber ausdrucken, einrahmen und über’s Bett hängen. 🙄

    Damit wir jeden Tag daran erinnert werden woran wir uns nicht gewöhnen sollen!

  66. #100 Moralist (08. Dez 2010 10:47)

    Nicht nur das: die alles Deutsche verteidigen wollen, nur die Sprache nicht.

    Siehe „Community“, „Highlight“, „Screenshot“, „embedded“, „Servicepoint“, u.s.w. ……..
    Auch wenn eine Sprache sich wandelt, wie Viele hier richtigerweise immer wieder anmerken, macht sie das aus sich heraus und wird nicht durch eine neue Sprache ersetzt, wie hier durch Englisch.

  67. Ich finde Broder einen schillernden Typ, intellektualisierend-kokett, selbtverliebt und bisweilen irrlichternd. Reizvoll aber ist seine Kombination mit Dr. Sarrazin. Dessen geradlinige, unbeirrbare Haltung, immer am Thema, ernsthaft, aber stets von trockenem Humor, tritt um so wohltuender hervor.

  68. #90 Karlfried: „… Beispiel 1: Der Satz mit Frau Käsmann, so etwas ist ungehörig.“
    —–

    Gerade diese Aussage fand ich besonders gut, treffend und schlagfertig. Wir sollten uns nicht in ständiger Bedenkenträgerei ergehen, sondern realistisch zur Kenntnis nehmen, dass Personen wie Frau Käßmann nie auch nur die geringsten Bedenken haben, Menschen zu diffamieren, die nicht ihrem links-grün gestrickten Weltbild entsprechen. Da tut es nur gut, auch mal einen kleinen „Boxhieb“ zurückzugeben. Leute wie Käßmann sind die wahren Verursacher und Förderer des Multikulti-Irrsinns, der immer mehr zu brutaler Gewalt in unserer einst harmonischen Republik führt. Diejenigen, die – wie Käßmann – ihre Friedensliebe derart penetrant bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit betonen, sind nicht nur ausgesprochen feindselig Andersdenkenden gegenüber, sondern fördern de facto die Gewaltanwendung, wenn sie der Ausbreitung einer brutalen, archaischen Unterwerfungsideologie mitten im Deutschland des 21. Jahrhunderts den Weg bereiten.

  69. #104 MohaMettBroetchen

    Die Aufnahme neuen Vokabulars aus anderen Sprachen ist vollkommen normaler Teil der Sprachentwicklung. Schließlich hat die moderne deutsche Sprache diverse Wörter die man sich aus dem Lateinischen, Griechischen und auch Französischen und Italienischen geborgt hat.

    Warum man sich dann unbedingt Sorgen machen muß über Wörter aus einer anderen westgermanischen Sprache ist etwas merkwürdig.

    Das Englische beweist ja auch, daß Übernahme von Vokabeln eine Sprache nicht unbedingt zerstört. Ein relativ großer Teil des englischen Vokabulars ist natürlich französischen Ursprungs dank der normannischen Eroberung Englands und dennoch behielt das Englische seine germanische Struktur und ein germanisches Basisvokabular.

  70. Ist bereits der zweite islamkritische Artikel der taz innerhalb kurzer Zeit.

    Die Linken wollen ja nicht aus Prinzip den Islam in Europa, sondern sind gegen Ausländerfeindlichkeit.

    Nun beginnen die intelligenten unter ihnen zu verstehen, daß der Islam mit ihrem Prinzip der „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ überhaupt nicht zu vereinbaren ist.

    Wir kämpfen hier nicht gegen linksgrüne sondern gegen blödgrüne. Warum immer auf die Linken einschlagen? Sarrazin ist in der SPD und sagte, daß sie auch die jetzige Parteiführung überleben werde.
    Hoffentlich hat er recht. Eine islamkritische SPD ist einer 20% NPD vorzuziehen, die von den jetzigen Parteigrößen durch ihre dämlichen Handlungen geradezu herbeigeneriert wird.

  71. #68 Tanks_and_Guns (08. Dez 2010 06:04)

    @@
    Die von dir beschriebenen Personen sind ja Die, die mit den verlustig gegangenen Sinnen gemeint sind. :mrgreen:

    Gruß

  72. #107 Stresemann

    Ja dem stimme ich absolut zu. Das gilt übrigens im besonderen Maße für Spanien, in der spanischen Sprache (korrekt: castellano) gibt es zahlreiche Wörter aus dem Arabischen (man erkennt sie oft daran, dass sie mit „al“ anfangen). Das ist ja auch kein Wunder, denn das Land war ja bekanntlich Jahrhunderte arabisch besetzt. Dennoch, oder gerade deswegen liebe ich Spanisch.

  73. #106 docstephan   (08. Dez 2010 12:18)  

    Danke für deine Antwort, und du hast auch mit allem Recht, was du ausführst.
    Die Menschen sind jedoch unterschiedlich (beispielsweise wir beide) und ich sehe es aus einem etwas anderen Blickwinkel.

    ***

    Frau Käßmann und die ganzen Multikultiträumer sind in meinen Augen Spinner. Sie leben in einer Traumwelt.

    Gleichzeitig sind jedoch auch nicht blöd. Sie wissen, daß unser ganzes Gemeinwesen (= der deutsche Staat/die europäischen Staaten) von den Normalbürgern bezahlt wird und von der Bundeswehr, die Großteils aus dem Kreis der Normalbürger stammt, geschützt wird.

    Und die „Gutmenschen“ haben es sich in diesem Staat aus ihrer Sicht wunderbar eingerichtet.
    Sie werden von den Steuern der Normalbürger bezahlt und gleichzeitig beschimpfen sie die Normalbürger als „Stammtisch und/oder dumm“.

    Ihr Lebenszweck ist ja gerade, da sie sonst nichts leisten, von den anderen zu fordern und die anderen schlechtzumachen.

    Wenn wir nun das linksgrüne Gesocks als uns feindselig oder als für Deutschland schädlich ansehen, dann werten wir es nur unnötig auf.
    Es ist eine kleine lautstarke Minderheit von Spinnern.

    Sie wollen selbst nicht, daß ihre Forderungen umgesetzt werden (denn dann wäre Europa kaputt und wer sollte sie dann bezahlen, diesen Zusammenhang kennen sie sehr wohl).

    Das Fordern selbst ist ihr Lebenszweck. Dann fühlen sie sich nämlich moralisch wohl und erhaben und für den Lebensunterhalt sorgt der Staat (=der Normalbürger).

    ***

    Sie leben also innerhalb ihrer eigenen Berufswelt. In ihren eigenen Kreisen sind diese wirren Ansichten das Normale. Wer dort in seinem Beruf vorankommen will, muß das nachbeten.

    Und wer beruflich höher hinauskommen will, muß mit pathetischen Worten immer noch eine Schippe draufsetzen. Nur dann setzt er sich in diesen Kreisen durch.

    Nur dann findet er in der Presse Gehör.
    Normalaussagen sind für die Presse nicht berichtenswert, es muß schon immer das Besondere sein.

    In Richtung auf den Erhalt des eigenen Volkes nimmt die Presse keinerlei Aussagen zur Veröffentlichung auf (Einseitigkeit der veröffentlichten Meinung).

    Es fehlt also der veröffentlichte Ausgleich zur Multikultiseligkeit.

    Deshalb steigern sich die Multikultianhänger selber immer weiter in die Spinnerei hinein. Einer sagt etwas, es kommt keine Gegenantwort (durch die Presse totgeschwiegen), also sagt er das nächste Mal etwas mehr, schon um sich nicht von einem anderen „Gutmensch“ übertrumpfen zu lassen.
    So steigert sich das immer weiter hoch.

    ***

    Diese linksgrüne Gruppe ist kein ernsthafter Gegner.
    Wir Normalbürger sind von der Menge her weit mehr, und wir sind auch handfest und geradlinig.

    Die üppige Bezahlung dieser Gruppe durch uns ist ein Zeichen für unsere eigene Dummheit, daß wir uns von einer kleinen frechen Minderheit auf der Nase herumtanzen lassen.

  74. Also der Titel des Interviews in der TAZ ist jawohl völlig unpassend! Ist aber auch klar, woher das kommt denke ich.
    Ansonsten steht viel interessantes darin, z.B. wie T.Sarrazin die „Debatte“ in den Zeitungen und Medien wahrgenommen hat und wie er damit umgegangen ist.
    Was mich aber ziemlich schockiert hat, ist der Kommentarbereich!

    Wo soll ich da anfangen? In diesem Kommentarbereich ist ja wieder mal alles vertreten, was von den Anhängern der linken Gutmenschen – Ideologie bei jeder Gelegenheit gebetsmühlenartig heruntergeleiert wird, inklusive Verschwörungstheorie, Nazikeule, Unterstellung von Aussagen, die Sarrazin nie gemacht hat, usw. Es wird mal wieder einfach nachgeplappert, was die Vorbeter der linken Ideologie dazu von sich gegeben haben. Teilweise münden die Kommentare in völlig abstrusem Unsinn. Z.B. wird H.Broder kurzerhand zum Nazi deklariert, obwohl er Jude ist. Ich war zuvor nie auf der Seite der TAZ, aber so krassen Nonsens mit kaum Gehenstimmen hab ich bei anderen Zeitungen noch net erlebt. Habe versucht einen eigenen Kommentar zu schreiben, aber ratet mal was….genau – es geht natürlich nicht.

  75. Kommentar wurde bei der taz.de einfach wegzensiert:

    Was doch sehr auffällig ist, ist das allgemeine „Schlag den Sarrazin“ Gequatsche ohne ein einzigesmal etwas zu widerlegen oder auch nur eine neue Richtung zu nennen. Diese Kommentatoren, die sich auch noch damit rühmen, es nicht gelesen zu haben, werden wohl auch in der Schule so den Untericht genossen haben. „Will ich nicht wissen, also höre ich nicht zu“. Die durch diese Art angeeignete dünne geistige Schicht kann dann natürlich nicht mehr über gewisse Grenzen hinausschauen, aber mit falschen Angaben kann man weiterlügen. Evtl. reichen auch nur diffuse Behauptungen.
    Leuten wie Sarrazin kann man mit Fakten und Zahlen begegnen. Also brauche ich keine Angst davor zu haben. Schlimmer sind die Verbohrten, die Allesbesserwisser. Sie brauchen keine Fakten. Ihr „Wissen“ um die Dinge steht über Allem. Vor diesen Menschen habe ich Angst. Denn sie schrecken auch vor Gewalt nicht zurück. Sie nennen es dann politisch legitimiert. Ich nenne es Faschismus.

  76. #54 Oleander (08. Dez 2010 00:42)

    Hallo liebe Mitstreiter,

    wenn es euch auch ankotzt, seit 1964 für Leute die Krankenversorgung zu bezahlen, die hier in Deutschland nie etwas geleistet haben, bitte ich diese Petition mitzuzeichnen.
    Dieses wird nur ein kleiner Beitrag sein, den man leisten kann, aber es ist vielleicht besser, als immer nur zu jammern und nichts zu tun.
    Außerdem, wenn man dieses schon nicht gemeinsam schafft, habe ich große Bedenken, dass wir überhaupt gemeinsam etwas bewegen können.
    Das Gute an der Sache ist, dass es gar nicht weh tut. Es kostet lediglich fünf Minuten Zeit.
    Es wäre toll, wenn ihr über euer Adressbuch weitere Leute animieren würdet.

    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=14686

    Weitere Infos :
    Text der Petition
    Der deutsche Bundestag möge beschließen, dass bilaterale Abkommen – betreffend die Soziale Sicherheit – geändert und dem sich aus dem Grundgesetz ergebenden Gleichbehandlungsgrundsatz angepasst werden.
    Begründung
    Die Bundesrepublik Deutschland ist mit einer Vielzahl anderer Staaten – Abkommen über die Soziale Sicherheit eingegangen. Beispielhaft sei hier das deutsch-türkische Abkommen zur Sozialen Sicherheit vom 30.04.1964 genannt.

    Aus dem Inhalt dieses Abkommens kann sich ergeben, dass für in Deutschland lebende, in Deutschland GKV-Versicherte, Türken, auch eine kostenlose Familienversicherung für die in der Türkei lebenden Familienangehörigen, zu Lasten der deutschen GKV, bestehen kann. Hieraus leitet sich aus der gängigen Praxis ab, dass u.a. auch die Eltern der in Deutschland lebenden Türken kostenlos mitversichert werden können. Dies stellt eine Ungleichbehandlung aller deutschen Staatsangehörigen gegenüber dem vorgenannten Personenkreis dar, da sie Ihre Eltern nach geltender Rechtlage nicht mitversichern können. Hier muss der Gesetzgeber Regelungen herbeiführen die den Gleichheitsgrundsatz des GG berücksichtigen.

    PS. Die andere Petition kann man natürlich auch mitzeichnen.

    Gruß aus Bremerhaven

  77. #26 muezzina (07. Dez 2010 22:48)

    Bei “Lesebefehl” schalt ich generell auf stur. Ich lass mir nichts befehlen (das Interview hab ich aber schon gelesen 🙂 )
    Könnt ihr euch mal bitte den Militärton abgewöhnen?

    Immer diese Pazifisten. 😀

  78. #103 Vrede (08. Dez 2010 11:16)

    Volle Zustimmung!!!

    Ich habe mich auf EDL und GDL schon vor Monaten umgeschaut. Alles prima. Das kann man vorbehaltlos unterschreiben.

    Wer da nörgelt, daß German Defense League nicht deutsch ist, der hat auf den ersten Blick recht, auf den zweiten nicht. Die Einheit, der Schulterschluß Europas ist gefragt. Und da ist Englisch die Sprache der reibungslosen Verständigung.

Comments are closed.