Zoophilie heißt nicht, daß einer gern in den Zoo geht und Affen oder Eisbären anguckt, sondern daß er oder sie sexuelle Beziehungen mit Tieren hat, siehe Abbildung. Früher hieß das Sodomie, aber das darf man politkorrekt nicht mehr sagen, denn da könnten Schwule gemeint sein. Und ebenfalls laut Basler Zeitung (mit gutem Foto!) denkt man bei Tierfreunden dieser Art an „Hirten auf der Alp, an Bauern auf abgelegenen Höfen, an Perverse und Verwirrte“. Zugegebenermaßen denke ich beim Stichwort „Sodomie“, also ab jetzt „Zoophilie“, regelmäßig immer an den Islam, aber lassen wir das.

«Animal» und «sex» ergibt bei Google angeblich 27 Millionen Treffer, und so rechnet die Basler Zeitung mit dem alten Lügner und Betrüger Kinsey hoch, daß es allein in der Schweiz rund 275.000 „Zoophile“ geben müsse. Daß viele „animal sex“ nur anklicken, um Abartiges zu bestaunen, kommt dem Basler Intelligenzblatt nicht in den Sinn. Sei dem, wie es wolle, das letzte Tabu muß weg! Wenn also Ihre Tochter einen Lippizaner-Hengst heiraten will oder Ihr Sohn eine Geiß mit ins Bett nimmt, sagen Sie einfach „Ja“, denn Ihre Kinder sind völlig normal!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

135 KOMMENTARE

  1. Tja, wie hat mal jemand gesagt:

    Wenn das Gericht Gottes an Deutschland vorbeigehen würde, dann müßte sich Gott bei Sodom und Gomorrha entschuldigen…

  2. Zoophilie, also Sex mit Tieren, im islamischen Kulturkreis, ebenso wie die Zwangshomosexualität kommt daher, dass junge, unverheiratete Männer an die gleichaltrigen Frauen vor der Ehe nicht herankommen. Therotisch darf ein Mann im Islam sich zwar vor der Ehe „austoben“, praktisch nützt ihm das aber nichts, wenn er vor der Ehe an keine Frau herankommt, weil die Frauen das ja eben nicht dürfen. In islamischen Ländern bleibt dann nur die Vergewaltigung von irgendwelchen armen Tieren, hingegen bei uns in im Westen gibt es ja die deutschen (niederländischen, englischen, schwedischen, norwegischen usw.) „Schlampen“, mit denen der moslemische Jungmann „üben“ kann, bevor er dann mit viel Pomp eine „reine“ moslemische Jungfrau heiratet. Aber eben nur hier im Westen. In den jeweiligen islamischen Heimatländern bleibt Unverheirateten – abgesehen von der Masturbation, natürlich – eben nur, sich an Tieren oder homosexuell, d.h. meist an jüngeren Männern oder Knaben zu vergreifen.

    Wenn man einen Moslem fragt, wird der zwar natürlich sagen: „Das ist im Islam streng verboten.“ – trotzdem ist klar, dass unverheiratete moslemische Männer (und z.T. auch Frauen) nicht völlig sexuell enthaltsam und zölibatär leben und erst in der Hochszeitsnacht mit der Sexualität anfangen.

  3. Über Mohammed aus den Hadithen:
    „Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.“ (Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357)“

    „Abu Halladj berichtete: Ich sah den Gesandten Allahs (sws) des öfteren nach Einbruch der Dunkelheit bei seiner Viehherde weilen. Dort stand er eines Tages mit hochgezogener Djelabba auf einer Fußbank hinter seiner Lieblings-Kamelstute mit den sechzehn Zitzen, und beiden lag ein beseeligtes Lächeln auf dem Gesicht, so als hätten sie das Antlitz Allah Ta’alas erblickt.“ (Sahih Al-Buchari, Bd. 1, Nr. 213)“
    Noch Fragen? 🙂

  4. (Zitat) Das sind nichts anderes als Zeichen einer untergehenden Kultur. Dass Bettina Weber den Titel ihres Artikels ‚Das letzte Tabu‘ nennt, erstaunt. Wie kann eine versierte Redaktorin nur zu einer so oberflächlichen Schlussfolgerung kommen? Glaubt die Dame wirklich, dass ein unmoralischer Zeitgeist keine weiteren Ideen und Praktiken auf Lager hat, die es aus der Sphäre des Verbotenen ins gesellschaftliche Tageslicht zu rücken gilt? Immer offener wird legitimer Sex mit Kindern gefordert. Und die armen Sadisten und Antisemiten, die sich immer noch verstecken müssen! Und, auch die Lustmörder leiden doch unter ihrer Diskriminierung!! Hat nicht die 68er-Ikone Simone de Beauvoir ein prophetisches Büchlein geschrieben, in welchem sie dem Begründer des Sadismus die Ehre erweist, einen gültigen Lebensentwurf vorgelegt zu haben (Faut-il brûler de Sade?)?
    Endstadium einer sterbenden Gesellschaft sind dann meistens die staatlich zelebrierten Menschenopfer. Wer meint, man könne in diesem existenziellen Kulturkampf abseits stehen, täuscht sich. Entweder ist man Teil des Problems, oder Teil der Lösung! Wer für die Zukunft unseres Volkes gute Gedanken und Ziele hat, muss sich gegen die moralische Zerstörung zur Wehr setzen. Wer seinen Ruf, seine Kraft und sein Blut nicht einsetzt, um von dieser Katastrophe umzukehren und zu genesen, weiss nicht was Liebe und Leben heisst. Laue Feiglinge wird Gott aus seinem Munde ausspucken (Offenbarung 3,16). – (Ende Zitat)
    Quelle: http://www.buendnis-c.ch/43701.html

  5. Relativismus:
    In der Nacht sind alle Katzen grau…

    Für „Zoophilie“ gibt es auch irgendwann ein Schulprogramm, das dann hier verteidigt wird, weil man Minderheiten ja nicht diskriminieren darf…

    Da bekommen dann Streichelzoos ungeahnte Bedeutung… 🙁

    Lieber Kewil, du darfst aber wirklich nur „Schwul“ positiv verwenden! Sonst bist du böse, wenn ein Schwuler sich Schwul nennt ist es was anderes. Alternative wäre: „Homosexualität praktizierende Menschen“. Ist das Gleiche, aber Bewertungsneutral und die verschwulte Sprache macht viel aggressiver… 😉

    Oh, oh, jetzt war ich wieder böse….

    „Zoophilie“ ist hier die 5. Säule…

    WSD-Film: Die 6 Säulen des Genderismus
    http://www.youtube.com/watch?v=v7AxwrmfQ6s&feature=channel_video_title

  6. Die Perversion der 68 er kommt durch die Sexualmoral der Linken, besonders hervor.

    Aber nicht vergessen ,die Kirche ist an allem Schuld ( Ironie).

  7. Lieber „Islamophobie“ als Zoophilie.

    In den 90er Jahren hat Animal Peace dagegen (Sodomie ich nenne es Islamonie) noch Front gemacht. Ich Frage mich ob die auch bereits ihre Ideale wegen „Islamophobie“ aufgegeben haben.

  8. Also sorry kewil aber die Aussage der linken BaZ ist doch eine ganz andere:

    Dabei zeigen Untersuchungen, dass das Interesse an Tierpornografie häufig mit demjenigen an Kinderpornografie korrespondiert. Besonders dann, wenn Sadismus mit im Spiel ist, sollten die Taten aus präventiven Gründen gemeldet und registriert werden: Die «Karrieren» schwerer Sexual- und Gewaltstraftäter haben oft mit Tierquälereien angefangen, der Zusammenhang gilt längst als erwiesen.

    Dieser K. hat sogar Recht:
    Haus- und Nutztieren wird das Sexualleben in der Regel unterbunden oder gar unmöglich gemacht. Selbst alltägliche Dinge wie Essen und die Blasenentleerung werden oft strengstens überwacht. Der Hund meines Nachbarn darf das alles nur auf Befehl. Das ist ja häufig so bei gut erzogenen Haustieren. Aber doch irgendwie ein Hundeleben. Ich würde nicht immer mit Pinkeln warten wollen bis mein Herrchen in die Hände klatscht. Meine arme Blase.

  9. Und falls es doch „versehentlich gewaltsam“ bei den weiblichen Moslems zu Sex vor der Ehe kam,
    gibts ja noch die Möglichkeit der Täuschung!

    „Ich kauf mir eine Jungfernhaut –
    denn ich bin eine Moslembraut“!

    🙂 🙂 🙂

  10. der linke antisemitismus wird von linken heute als „israelkritik“ kaschiert.

    und was früher sodomie(ziegenf+i+c+k+e+rei) war, nennt sich heute zoophilie.

  11. Ich habe mich von Kewils Blog einst endgültig verabschiedet wegen dessen aufdringlicher Obsession für pornographische Bilder. Wird PI noch die Kurve kriegen und Kewil Grenzen setzen oder muß ich jetzt auch bei PI regelmäßig mit extrem abstoßenden Bildern
    rechnen?

  12. Ich bin seit über 70 Jahre alt.
    In dem Dorf, wo ich als Kind lebte, gab es einen Mann mit Namen „Hinz“ (Name geändert).
    Den nannten alle den „Hinzeber“.
    Als Kind habe ich das nicht verstanden.
    Wahrscheinlich kam er zu dieser Bezeichnung, weil ihn einer mit einem weiblichen Schwein erwischt hat.
    Also ein altes Problem.

  13. Ja, der User Kewil scheint sich sehr gern mit mit allen möglichen sexuellen Spielarten auseinanderzusetzen. Wahrscheinlich schafft er sich damit ein Ventil um Druck abzulassen. Offenbar hat er da ein Thema, das ihn in irgendeiner Form betrifft und nicht los wird. Da kann es vorübergehend Erleichterung bringen diesen Teil von sich selbst öffentlich zu verteufeln. Dies ist ein ganz gängiges psychologisches Verhaltensmuster, dass man das eigene ungeliebte vermeintliche Defizit von sich auf andere projeziert um es dann anzuklagen. Dies kann bei schweren psychischen Störungen bis in körperliche Gewalt ausarten.

  14. Also ich halte überhaupt nichts davon diesen Mist auch noch zu bebildern. Wer es machen will soll es tun und wenn man in einem politischen Forum überhaupt darüber reden will dann meinetwegen auch das. Aber findest du es wirklich so toll kewil hier auch noch entsprechende Bilder reinzustellen?

  15. Aber ehrlich, das sind doch auch viele deutsche Männer die so was machen:

    http://www.tierschutz-germany.de/forum/viewthread.php?thread_id=34

    Das Thema unserer Interessengemeinschaft „Stumme Schreie“ ist gemeinsam gegen den ****uellen Missbrauch von Tieren zu kämpfen und hier könnten Sie uns unterstützen. In der deutschen Sprache wird ****ualität zwischen Mensch und Tier allgemein „Sodomie“ genannt. Heutzutage wird dieser Begriff als „Zoopie“ bezeichnet.

    FAKT:

    Im Jahre 1969 wurde der § 175 STGB abgeschafft, seit diesem Zeitpunkt kann jeder seine persönlichen ****uellen Neigungen und Bedürfnisse durch ein Tier befriedigen, ohne mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen zu müssen. Das betroffene Tier ist rechtlich ungeschützt. Ein solches Vergehen kann erst dann bestraft werden, wenn dem Tier nachweislich schwere körperliche Schäden, Schmerzen oder Leid zugefügt wurde und auch dies nur auf eine Anzeige hin. Aber was ist mit den psychischen Schäden, die ein Tier erleidet, wenn es ****uell missbraucht wird?

    FAKT:

    Die wenigsten Tiere, mit denen Unzucht begangen wird, werden mit ihren Verletzungen einem Tierarzt vorgestellt. Genitalverletzungen und Verhaltensauffälligkeiten der betroffenen Tiere werden von Außenstehenden kaum mit ****uellem Missbrauch in Verbindung gebracht. Laut einer Studie sterben alleine in Deutschland jährlich ca. 500 000 Tiere durch ****uellen Missbrauch.

    FAKT:

    Tiere, die aufgrund ihrer körperlichen Voraussetzungen anale und vaginale Penetration kaum überleben, sterben und werden unbemerkt entsorgt. Dazu zählen besonders Katzen, kleine Hunde, Kleintiere und Geflügel.

    FAKT:

    Wussten Sie, dass es hier in Deutschland in fast in jedem Bundesland mehrere Bauernhöfe gibt, wo Tiere für solche Praktiken bereitgehalten, abgerichtet und benutzt werden?

    Diese Tiere werden an solche Tierschänder vermietet. Sozusagen heimliche Tierbordelle, wo jeder gegen ein Entgelt seinen Neigungen folgen kann. ,

    FAKT:

    Wussten Sie dass es etliche Foren hier im Internet gibt, wo solche ****uellen Praktiken mit Tieren bis in kleinste Detail beschrieben werden??? Diese Foren haben zwischen 300 und 14.000 Mitgliedern, die sich Zoope (Sodomisten) nennen und Tiere eigens zum Zwecke des Geschlechtsverkehrs halten.

    FAKT:

    Unter Federführung eines im Internet bekannten Zoopen (Tierschänders) ist man derzeit in einem dieser Foren dazu übergegangen einen Tierschutzverein zu gründen. Kaum vorstellbar!!! Menschen, die Tiere ****uell missbrauchen wollen einen gemeinnützigen, eingetragenen Verein gründen. Wir wagen gar nicht daran zu denken was mit den Tieren passieren wird!!! Wer über diese Dreistigkeit nachlesen möchte, kann den nachfolgenden Link ( wir bitten den besonderen Augenmerk auf das Impressum des Forums zu richten,)benutzen: http://www.zoop.de/phpbb/news_portal.php Die Themen sind links im Kästchen unter Vereinsgründung und Vereinszweck.

  16. Da kann es nicht mehr lange dauern, bis einige für Zoophile die Gleichstellung mit der Ehe fordern.

    Adoption von Ziegen, Witwenrente für Kamele, u.s.w.
    Auf Jungs, los gehts!

  17. Für mich gibt es beim Thema Sex nur vier Tabus:

    Sex mit Männern, Sex mit Kindern, Sex mit Tieren und Sex mit der eigenen Frau.

  18. Wie einige Kommentare hier erkennen lassen, hat Kewil eine absolute antiquierte Sexualmoral. Wenn wir Tiere schon wegen der Erhaltung der Art essen, dann sollten wir sie auch mit gutem Gewissen, zur Erhaltung der Art, missbrauchen dürfen. Was sagen eigentlich die Gemüseliebhaber dazu? Ist alternativer Mißbrauch von Gurken und Mören, die ja auch lebende, atmende Geschöpfe sind, in Ordnung? Und wie erkennt man, ob ein Tier, wie ein Säugling, mißbraucht wurde, mit der Sprache hapert es ja. Da sind noch viel Freiräume, liebe Freunde der freien Liebe.

    Wir müssen uns aber immer sagen, das ist nun Teil Deutschlands, das gehört zu unserer Kultur und wer seinen Wellensittich noch nicht mißbraucht hat, der hat unseren Bundespräsidenten einfach nicht verstanden.

  19. Wie einige Kommentare hier erkennen lassen, hat Kewil eine absolute antiquierte Sexualmoral. Wenn wir Tiere schon wegen der Erhaltung der Art essen, dann sollten wir sie auch mit gutem Gewissen, zur Erhaltung der Art, missbrauchen dürfen.

    Was für eine merkwürdige Logik.

    Die Katze frisst die Maus, aber f…kt sie nicht, der Löwe frisst die Antilope aber bespringt sie nicht und ich esse mein Kotlett oder mein Steak vergreife mich aber trotzdem nicht an Schweinen oder Rindern.

  20. Westliche Männer die Sex mit Tierren haben sind PERVERS!!!

    Muslime die Sex mit Tierren haben sind fromm und Gottesfürchtig!!!

    Hier wird heute wider ein Schwachsinn geschrieben. Daran sieht man aber das sich viele von euch überhaupt nicht mit dem Thema Zoophilie im Islam auskennen.

    zur Info im Islam ist Zoophilie ausdrücklich erlaubt, z.B. wenn die Ehefrau die Periode hat.

    Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: ?Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.? (Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357)

    Hadithe wie dieser wurden in der Vergangenheit schon mehrfach von islamischen Geistlichen bestätigt, so unter anderem auch vom angesehenen iranischen Ayatollah Ruhollah Khomeini:

    Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben. Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte. Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.? (Zitat aus Tahrirolvasyleh, von Ayatollah Ruhollah Khomeini; Band 4 Darol Elm, Ghom, Iran, 1990)

    Was lernen wir daraus?
    Außerehelicher Sex wird im Islam mit dem Tod bestraft, homosexuelle Handlungen sowieso – Sex mit Nutztieren geht aber in Ordnung!!!

  21. Wie Kewil schon richtig sagt, sind es Schwule, die hier wieder einmal nicht nur das sittliche Empfinden, sondern auch die Ästhetik und die Semantik vergewaltigen.

    Es war der Schwule Sigusch, der leider im „liberal-konsrevativen“ Focus (eine Schande, wenn man an die Anti-Kachelmann-Hetze denkt), der auch damals schon Vorreiter in puncto sexuellem Vulgarismus wurde. Ich kommentierte das bereits vor über fünf (!) Jahren, denn damals begann die Infamie auch auf dem obigen Gebiet – http://www.campodecriptana.de/blog/2006/01/30/443.html

    Siehe auch: „Wir sind intolerant“ – als Prof. Sigusch die Objektophilen erfand (das sind Leute, die wollen z.B. Hochhäuser penetrieren, was Sigusch ganz normal findet) – http://www.campodecriptana.de/blog/2007/05/12/778.html

  22. Video: Sex with animals to Sahih Muslim

    http://newstime.co.nz/sex-with-animals-in-islam.html

    Video: Sex with animals in ISLAM (Sahih Muslim) Bestiality perversion and zoofilia

    Sharia(You)Tube has censored this video!

    Sahih (correct, authentic) Muslim hadith
    Sex with animals in ISLAM – Bestiality perversion and zoofilia

    THIS IS ISLAM – to read press “pause”

    Exact directives to wash before the prayer (ablution)

    02:40 “… Our companions have said that if the penile had has penetrated A WOMAN’S ANUS, or A MAN’S ANUS, or AN ANIMAL’S VAGINA or ITS ANUS then it is necessary to wash whether the one being penetrated is alive OR DEAD, YOUNG OR OLD, whether it was done intentionally or absentmindedly, whether it was done willfully or forcefully. …”

    03:11 “… If a woman insert (in her vagina) an ANIMAL’S PENIS she must wash, and if she inserts A DETACHED PENIS (thakaran maktu-an, lit. “a severed male member”; a martial aid perhaps!?) there are two options; the most correct is that she must wash.”

    Kingdom of Saudi Arabia
    Ministry of Islamic Affairs, Endowments, Da’wah and Guidance (Government)

  23. Die sexuellen Triebe der Mohammedaner sollte man doch gewinnbringend vermarkten:

    anstatt Ponyreiten auf der Cranger Kirmes (Wanne-Eickel, NRW):

    Ponybeglücken (Ziegen und Esel könnte man ja auch noch anbieten).

    Hier in der Ecke GE-WAN-BO-HER sind die Arsch-hoch-Beter ja reichlich vertreten (da rollt der Rubel dann).

    Gruß aus GE 😉

  24. Egal wer es macht. Mir fällt dazu nur ein Wort ein.
    ABARTIG

    Wenn eine Religion das legalisiert, ist die ganze Religion ABARTIG.

  25. Scheinbar gibt es seit 2007 eine regelrechte Geldmacherei mit dem Thema im Internet?
    http://www.google.de/trends?q=zooporn

    Die Googlesuche nach dem Begriff sollte man sich vorm Essen sparen..

    Man sollte sicherlich anmerken, dass Zoophilie nicht nur in den arabischen Ländern ein Problem darstellt, sondern auch in Europa. Wie manche Kommentare belegen.
    Für mich steht es auf dem selben Niveau wie Pädophilie, beides Vergewaltigung wehrloser Schutzbefohlener!

  26. Das Thema Zoophilie ist mir seit längerem bekannt, leider weigert sich die breite Öffentlichkeit hartnäckig, sich damit auseinanderzusetzen, was einerseits verständlich ist, andererseits aber dazu führt, dass sich diese „tierliebende“ Subkultur immer weiter ausbreitet. Menschen, die solche Scheußlichkeiten praktizieren, müssten die Geschlechtsteile abfaulen, und zwar als langsamer Prozess.

  27. nuja das es bei den mohamedanern sehr weit verbreitet ist, steht kaum im zweifel, aber die muslimischen mädels sind nicht so unschuldig wie sie tun.
    dort wie hier, müssen die jeweiligen kerle nicht zwangsläufig homosexuelle handlungen betreiben um an ihre befriedigung zu kommen. huren gibts auch dort, ihre lebenserwartung ist halt relativ beschränkt und ansonsten „lieben“ sie alle gerne durchs „hintertürchen“.

    das macht dort im prinzip jede frau, weil auch sie ihre erfahrungen haben will und wenns doch mal schief geht, gibts ja das neue jungfernhäutchen zu kaufen beim gyn.

  28. Wer Wert darauf legt, dass Sodomie „politokorrekt“ in Zoophilie umgemünzt wurde und wer wie #43 Fleischer Pädophilie mit in den Topf wirft und beides als „Vergewaltigung wehrloser Schutzbefohlener“ der sollte daran denken, dass es in erster Linie eine Neigung, also Disposition ist – wie auch immer sie erworben wurde. Wer in Neigung zu Vergewaltigung einen zwingenden kausalen Zusammenhang sieht sollte das Denken noch einmal beginnen.

  29. Zugegebenermaßen denke ich beim Stichwort “Sodomie”, also ab jetzt “Zoophilie”, regelmäßig immer an den Islam, aber lassen wir das.

    Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht. Der verlinkte Zeitungsartikel zeigt keinen Zusammenhang zwischen Islam und Zoophilie. Diesen Zusammenhang zaubert der Autor aus dem Hut. Vielmehr beschreibt der Artikel der Basler Zeitung die Zoophilie im Umfeld der Schweiz !

    Der Beitrag ist niveaulos und dient ausschließlich der Verunglimpfung. Zudem werden hier Vorgehalte gegen PI befeuert und bestätigt. Absolut kontraproduktiv.

  30. 2020 – Die ersten Frauenhäuser in Köln erweitern ihre Ställe für geflohene Esel und Schafe!

  31. #2 Islamischer Mehrtuerer (19. Jun 2011 01:52)

    Über Mohammed aus den Hadithen

    Bevor man einen Hadith weitergibt sollte man sich vergewissern dass er tatsächlich existiert (z.B. hier, http://www.guidedways.com/searchHadith.php). Es gibt dort genügend Abstrusitäten, aber die obenerwähnten Hadithe existieren nicht wirklich.

  32. Sex mit Tieren ist überall dort bekannt, wo Männer lange alleine ohne Frauen sind. Das war im „Wilden Westen“ so, in den Weiten Australiens und eben auch im arabischen Raum.
    Zoophilie hat also nichts typisch mit dem Islam zu tun!

  33. KEIN SCHERZ:

    ich war vor Jahren Teilnehmer einer NATO – Übung in Anatolien. Dort berichtete mir ein BellUH1D – Pilot, das die Besatzung nach dem Überfliegen eines Bergrückens einen Schäfer bei „Bearbeiten“ einer Ziege/Schaf erwischt haben…

  34. Aus dem oben verlinkten Artikel der Basler Zeitung:
    «Es wird uns vorgeworfen, wir würden den Tieren Schaden zufügen. Das stimmt nicht, denn es passiert alles freiwillig. Rüden beispielsweise bespringen einen von selbst, und alle Hunde mögen den Geruch von menschlichen Geschlechtsteilen, weshalb sie da ja immer schnuppern. Wir lassen sie einfach gewähren.»
    Für ihn steht der Mensch nicht über dem Tier; er habe mit seiner Hündin, die er als Lebensgefährtin bezeichnet, eine Beziehung auf Augenhöhe (Anm.: es ist eine Schäferhündin, da reicht es auf allen Vieren zu gehen um auf Augenhöhe zu bleiben).

  35. Früher hieß das Sodomie, aber das darf man politkorrekt nicht mehr sagen, denn da könnten Schwule gemeint sein.

    Ist ja auch korrekt. Die Bibel wirft den Bewohnern von Sodom Homosexualität und nicht Sex mit Tieren vor. Es ist eine der bizarrsten Stellen der Bibel. Hier Luthers Version:
    „Aber ehe sie sich legten, kamen die Leute der Stadt Sodom und umgaben das ganze Haus, jung und alt, das ganze Volk aus allen Enden,
    und forderten Lot und sprachen zu ihm: Wo sind die Männer, die zu dir gekommen sind diese Nacht? Führe sie heraus zu uns, daß wir sie erkennen. Lot ging heraus zu ihnen vor die Tür und schloß die Tür hinter sich zu
    und sprach: Ach, liebe Brüder, tut nicht so übel! Siehe, ich habe zwei Töchter, die haben noch keinen Mann erkannt, die will ich herausgeben unter euch, und tut mit ihnen, was euch gefällt; allein diesen Männern tut nichts, denn darum sind sie unter den Schatten meines Daches eingegangen. Sie aber sprachen: Geh hinweg! und sprachen auch: Du bist der einzige Fremdling hier und willst regieren? Wohlan, wir wollen dich übler plagen denn jene. Und sie drangen hart auf den Mann Lot. Und da sie hinzuliefen und wollten die Tür aufbrechen, griffen die Männer hinaus und zogen Lot hinein zu sich ins Haus und schlossen die Tür zu.“

  36. @50 Sicherlich führt eine „Neigung“ nicht zwangsläufig zu Vergewaltigung. Dieses herunterspielen auf „ist doch bloß eine Neigung“ führt m.E. jedoch zu einer Verharmlosung des Themas.

    Die Moslems haben ja schließlich auch nur eine Neigung dazu, Ungläubige umbringen zu wollen, ist ja nichts schlimmes so eine Neigung.

  37. Ich bin der Meinung das ein jeder nach seiner
    Focon selig werden solle und wenn unsere friedlichen Freunde ihre Freude daran haben sollen sie doch.
    Meinetwegen sollen sie die sogar Heiraten.
    Unsere Mädels hätten dann auch wieder ihre Ruhe und alle wären glücklich und zurieden. Aloha 🙂
    Gut der Tierschutz würde meckern aber irgendwas ist ja immer.

  38. @#54 Kodiak (19. Jun 2011 09:57)

    Das ist richtig, deshalb wurden nach dem ersten Weltkrieg die Kavallerieeinheiten in Europa weitgehend abgeschafft. Die Folgen der Vaterschaftsklagen der Kavallerie – Stuten konnte sich die Weimarer Republik, zum Beispiel, nicht leisten.

  39. Es ist aber doch erstaunlich, daß Leute, die zum Beipiel gegen lange Fahrzeiten von Tiertransporten wettern oder gegen betäubungsloses Schlachten, nichts dabei finden, wenn unschuldige Goldfische, Hamster oder Zwergkaninchen gegen ihren Willen vom Besitzer oder Nachbarn penetriert werden. Und mit „liebe wen Du willst“ argumentieren“. Da stimmt doch was nicht mit der Gesamteinstellung.

  40. #54 Kodiak (19. Jun 2011 09:57)

    Sex mit Tieren ist überall dort bekannt, wo Männer lange alleine ohne Frauen sind. Das war im “Wilden Westen” so, in den Weiten Australiens und eben auch im arabischen Raum.

    Und dennoch auch dort die Ausnahme! Ihr Versuch nun gerade etwas nicht übliches (also die Ausnahme) als etwas ganz Normales darzustellen, ist genau das wirkliche Problem! Mit Ihrer Argumentationskette können Sie fast alles rechtfertigen, von Mord über Pädophilie bis hin zu Versklaven, Frauenunterdrückung und Menschenopfer… alles überall bekannt, vorhanden in Gegenwart und Vergangenheit und wenn nicht geächtet auch in Zukunft… Ein sehr cooles Zeit-, Warn- und Geschichtsdokument für alle Perversitäten ist da auch die Bibel…. Da brauchen Sie nicht Indianer und Cowboys zu bemühen…

    Zoophilie hat also nichts typisch mit dem Islam zu tun!

    Ja und Nein! Dann nennen Sie mir mal eine andere Religion oder Ideologie (sollten aber schon ein paar Millionen Mitglieder dabei sein) bei der es, wie für Sie, das normalste der Welt ist und entsprechend ausführlich wohlwollend reglementiert wird und nicht geächtet wird?

  41. Kewil wieder bei seinem Lieblingsthema.
    Sex und seine „Abgründe“. Junge, junge, anscheinend hat er keine Freundin oder die ist nicht so der Bringer oder sind es doch die unterdrückten eigenen Triebe?

    Aber muss man das dann hier mit solchen Artikeln kompensieren?

    Ich erinnere an dieser Stelle mal an eine DER großen europäischen Mythen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Europa_%28Mythologie%29

  42. #61 Fluchbegleiter (19. Jun 2011 10:59)

    Perverse gibt es genug, doch muss man Verständnis dafür haben? Ich meine: Nein!

    Objektsexuelle sind dabei fast noch nett, aber auch diese wirken bei Hoffierung entmoralisierend. Aber Moral ist ja schlechthin der anzufeindende Kampfbegriff…

    Tagesthemen – Frau liebt Berliner Mauer
    http://www.youtube.com/watch?v=BCzxpDUSB2s
    (und das in Tagesthemen… )

    Eija-Riitta Eklöf-Berliner-Mauer
    http://de.wikipedia.org/wiki/Eija-Riitta_Ekl%C3%B6f-Berliner-Mauer

  43. #66 Amazone (19. Jun 2011 11:25)

    Sex ist doch das Hauptthema unserer Gesellschaft! Oder sind sie dessen überdrüssig und wollen den 68er die Diskussionshoheit gleichgültig überlassen?

  44. Zoophilie, dieses Tabu wurde bereits 1969 mit der 1. Strafrechtsreform gebrochen: Sex mit Tieren wird nicht mehr strafrechtlich verfolgt, ist also erlaubt, es sei denn, dem Tier werden dabei Schäden zugefügt, das Tier ist also infolge des Tierschutzgesetzes ausreichend geschützt. Allerdings wird die Frage aufgeworfen, wer denn die Schäden zur Anzeige bringt? Vielleicht der Tierschänder (-quäler) selbst oder etwaige Zeugen (Zuschauer), die beim Sex mit Tieren anwesend sind? Oder geht das Tier zur Polizei und erstattet Anzeige? Dies alles wohl kaum.

    Na ja, Gleichgeschlechtliche dürfen heiraten, Kinder dürfen abgetrieben werden, verfassungswidrige Ideologien werden gefördert, deren Anhänger hofiert, Massenmörder wie Mao, Stalin oder Mohammed werden salonfähig gemacht, Gewalt ist normal, so normal wie Sodomie. Wann dürfen wir unsere Tiere heiraten? Wir sind doch alle gleich. Ja, das linksgrüne Pack versteht es, eine impotente Zivilisation dem Untergang zu weihen, Dekadenz und Defätismus zu fördern. Niedergang einer Hochkultur, nicht zum ersten Mal, und Hass und Neid sind die Triebfeder.

    #27 Wolfgang (19. Jun 2011 07:32)
    Also ich halte überhaupt nichts davon diesen Mist auch noch zu bebildern. Wer es machen will soll es tun und wenn man in einem politischen Forum überhaupt darüber reden will dann meinetwegen auch das. Aber findest du es wirklich so toll kewil hier auch noch entsprechende Bilder reinzustellen?

    Ja, man sollte vor allem in einem politischen Forum darüber reden. Die Gründe bzw. beabsichtigten Ziele des Erlaubens von Zoophilie dürften von hochpolitischer Natur sein. Im Übrigen finde ich es „toll“, dass der Tatbhestand der Zoophilie durch Bilder-„Reinstellen“ veranschaulicht wird, denn Menschen sind visuelle Wesen, bestimmte Dinge gelangen durch Sehen erst ins Bewusstsein, lösen u.U. dann erst Denkprozesse aus. Erst das Betrachten dieses Bildes, die kognitive Wahrnehmung, löst Ekel aus, macht klar, wie primitiv manche Menschen sind. Noch primitiver ist es allerdings, das, was wir da sehen, nicht unter Strafe zu stellen. Der Gipfel der Primitivität ist es aber, dass das vom gesamten Volk hingenommen wird. Oh sorry, wir sind doch tolerant, nicht wahr?

  45. Zugegebenermaßen denke ich beim Stichwort “Sodomie”, also ab jetzt “Zoophilie”, regelmäßig immer an den Islam, aber lassen wir das.

    Zugegebenermaßen denke ich bei solchen Themen immer an den selben Autor, aber lassen wir das.

  46. Der Mensch ist eben frei ein Mensch zu sein oder sich zum Tier zu machen, ganz nach dem Motto

    Gleich und Gleich gesellst sich gerne.

    5VOR [20]12 !!!

  47. Offenbar sollte man die Giessener Kampagne „Liebe, wie du willst“ dringend um zwei Motive erweitern, um auch den Interessen der Zoophilen und der Objektophilen gerecht werden zu können: Mehmed und sein Esel, Aishe und ihr Hochhaus (oder doch lieber Aishe und ihr Dildo? Hmm…).

  48. Es ist kein
    Reiner Zufall,
    dass das Christentum mit allen Mitteln ausgetrieben werden muss, wenn man solche erbärmlichen Abartigkeiten gesellschaftsfähig machen will.

    Was sagt denn die Bibel dazu?

    „Wie Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte, die in gleicher Weise wie
    diese die Unzucht bis aufs äusserste trieben und anderem Fleisch nachgingen, nun
    als Beispiel vor uns liegen, indem sie die Strafe eines ewigen Feuers erleiden.“ (Judas 1:7).

    Daher kommt ja auch der Begriff der Sodomie.

    Auch das steht in der Bibel:

    „Du sollst nicht bei einem Mann liegen, wie bei einer Frau, es ist ein Greuel“. (Lev 18,22)

    Das hat ja die wertevernichtende Politik schon geschleift.
    Im gegenteil, die Homos sind nun naturwidrige Paare.

    Und da wird noch von Tierschutz gefaselt.

    Es lebe die Mensch-Tier-Ehe!
    Gibts schon im Film. Mann und Schaf.

    Man kann gar nicht soviel fressen wie man kotzen möchte.

  49. Da habe ich kaum meinen Beitrag abgeschickt, da geht mir ein ganz anderes Licht auf.

    Das ist ein weiterer Beitrag zur Abschaffung der zivilisierten Völker!

    Es kann doch kein
    Reiner Zufall
    sein, dass seit Jahrzehnten mit allen Mitteln die Fortpflanzung verhindert wird.
    „In diese Welt setzt man keine Kinder!“

    Durch Pille, Massenabtreibungen, Homoehe, Sodomie.
    Und natürlich durch Massen“einwanderung“.

  50. #71 Reiner-Zufall

    Was sagt denn die Bibel dazu?

    Wen interessiert, was dieses Buch dazu sagt?

  51. #65 WahrerSozialDemokrat (19. Jun 2011 11:26)

    Tagesthemen – Frau liebt Berliner Mauer

    Abgründe tun sich hier auf, Abgründe … Ich meine, war schon ein interessanter und geheimnisvoller Partner, die eine Seite so bunt und zugänglich, die andere so unnahbar. Zum Glück hat sie nie versucht, ihren Geliebten von hinten zu nehmen oder zu besteigen, das hätte tödlich enden können.
    Hat sie eigentlich Witwenrente beantragt? Wie auch immer, sie kann ja jetzt in Palästina Nachwuchs zeugen.

  52. @#43 Hoffmann v. Fallersleben (19. Jun 2011 09:09)
    Gleicher Meinung: alles abartig! Pfui Deubel!
    Ich kann gar nicht soviel (fr)essen wie ich kotzen möchte.

  53. Lecker, ein Ziegenliebhaber zum Frühstück! 😡
    Ich dachte immer, euch Christen ist der Sonntag heilig. Und dann so ein Thema an Gottes Ruhetag?!

    Wie wäre es denn nächste Woche mal mit dem Thema der Objektophilie? Da gab es mal einen „niedlichen“ Film, in dem es ein Mann mit einer alten Lokomotive trieb. 😉

    Beim Nekrophilie-Kapitel bitte einen Tag vorher warnen!

  54. Noch abartiger als das Tema Zoophilie finde ich wie gewisse User hier wieder über Kewil herziehen. Habt ihr nichts Gescheiteres zu tun? Merke: Wer keine Argumente hat, muss auf die persönliche Ebene ‚ausweichen‘.

  55. Danke #79 Hedwig für Deinen Beitrag.

    Es ist auch heute kein
    Reiner Zufall,
    dass man persönlich wird mangels Argumenten.

    Ist mir schon desöfteren aufgefallen.

  56. #71 Reiner-Zufall (19. Jun 2011 11:58)

    Und da wird noch von Tierschutz gefaselt.

    Ja, gefaselt. Das gleiche linksgrüne Pack, das Sodomie schon ab 1969 gesellschaftsfähig gemacht hat, setzt sich für den „Tierschutz“ ein. In den meisten Tierschutzorganisationen vertreiben sich linksgrüne Arbeitsscheue den Tag. Was haben diese „Tierschutzorganisationen“ erreicht – für den Schutz der Tiere? Gegen Schächten z.B.? Ich habe vor einiger Zeit ca. 20 Organisationen im Namen von PI-Gruppen hinsichtlich dieser Problematik angeschrieben. Keine Antworten oder Verächtlichmachung derart, dass man nur gegen das Schächten sei, weil man eben islamophob sei, weil man rassistisch sei. Diskreditierung und Kränkung, das sind die einzigen Argumente dieses Packs. Mickrig und nichtsaussagend! Aber „Tierschutz“ ist ja ein exzellenter Deckmantel, um gegen den Kapitalismus, sprich gegen Fleisch-, Pelz-, Leder- und Milchindustrie vorgehen zu können. Vegetarier und Veganer aus ideologischen Gründen, weniger aus Liebe zu den Tieren. So sieht´s aus.

    Mir kann keiner erzählen, dass, wenn alle Tierschutzorganisationen sich zusammenschlössen, man nicht das Geld für eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht zusammenbekäme und so das Schächten verbieten könnte – aus religiösen Gründen, allerdings aus christlichen Gründen, da das Christentum den Respekt vor und die Verantwortung für die Schöpfung Gottes vorsieht. Aber auch aus verfassungsrechtlichen Gründen, denn mit dem Schächten hält die Scharia Einzug und es ist nur eine Frage der Zeit, bis Menschen geschächtet werden, denn der Islam sieht das vor, verlangt es. Anders haben es die Moslems auch nicht geschafft, die Schächterlaubnis zu erhalten. Ein weiterer Weg wäre die Änderung des Tierschutzgesetzes, die Streichung dieser Ausnahmeregelung, die mehr als lächerlich ist, denn muss man aus religiösen Gründen überhaupt Fleisch essen? Schwachsinn.

    Ausserdem frappierend, welche Sachverhalte auf die Bibel zurückgehen. Indiz für das Juden- und Christentum als kulturelles Fundament Europas, eines genuin christlichen Kontinents. Sogar der Humanismus geht – genannt Nächstenliebe – auf die Lehre des Christentums zurück. Diese Nächstenliebe sollte auch für Tiere gelten und sie gilt auch, der Hl. Franziskus, ein christlicher Fundamentalist (Fundament des Christentums = Liebe, Gewaltlosigkeit und lt. Bergpredigt auch die Armut) praktizierte diese.
    Das Fundament des Islams ist der Dschihad, auch der Qital, also Gewalt. Gewalttätige Moslems sind also besonders Rechtgläubige, eben Fundamentalisten, die sich genau am Koran halten.

  57. Es sind immer dieselben, die persönlich werden.

    Freie Liebe für alles und jeden.
    Nur mit der Liebe zu Baukränen hapert es noch.

  58. #79 Hedwig (19. Jun 2011 12:47)

    Richtig, Hedwig! Ich sagte doch auch bereits, dass Diskrditierung, Diffamierung und Kränkung die einzigen Argumente sind, weil sachlogische Argumente fehlen. Für die Diffamierer ein Armutszeugnis, für Kewil ein Lob, denn auch mit Beleidigungen kann es nicht verhindert werden, dass Kewil mit wenigen einfachen, für alle verständlichen Worten es schafft, Resonanz zu erhalten und Zusammenhänge aufzudecken, die wissenswert sind.
    Wie sagte schon mein Professor:“In der Kürze liegt die Würze“ und „Das Unwesentliche sollte vom Wesentlichen getrennt werden können“, ergo: Man soll sich kurz und verständlich ausdrücken. Gelingt mir oft bis heute nicht.

  59. #20 buhkuh (19. Jun 2011 06:18)
    #24 Magier (19. Jun 2011 07:30)
    #25 Wolfgang (19. Jun 2011 07:32)
    #37 Spartakus (19. Jun 2011 08:29)
    #49 Ralf Uhlemann (19. Jun 2011 09:52)

    Je niveauloser, desto Kewil.

    Seine Beiträge verlassen eindeutig den Bereich einer seriösen Islamkritik, die Anspruch erheben kann, von Außenstehenden ernstgenommen zu werden.

    Bei Wikepedia findet sich zu der 1923 von Julius Streicher in Nürnberg gegründeten Zeitung „Der Stürmer“ folgender Eintrag:

    Hauptthema des Stürmers war der Kampf gegen die ‚Degeneration der nordisch-germanischen Rasse‘ durch angebliche Rassenschande. Um bei den Lesern diese Einsicht zu erzeugen, bediente sich der Stürmer eines umfassenden Systems der sexuellen Denunziation. Anthropologische Gegebenheit für die sexualverbrecherischen Aktivitäten des Juden sei seine tierhafte Triebhaftigkeit, die zu einer krankhaften Verführungssucht disponiere. Um diese zu befriedigen sei ihm jedes Mittel recht. Der Jude vergreife sich nicht nur an arischen Mädchen und Frauen, sondern sei auch unermüdlich darauf aus, Kinder und Kleinkinder zu schänden. Sodomitische Handlungen (Geschlechtsverkehr mit Tieren), homosexuelle Aktivitäten und alle nur erdenkbaren Perversionen seien dem Juden als Mittel recht, die arische Rasse zu vernichten. Schon die jüdischen Schüler und Lehrlinge hätten nichts anderes Im Sinn, als die Gleichaltrigen zu der verhängnisvollen Masturbation (Onanie) anzuleiten, um deren gesunde Entwicklung zu gefährden.

    Leute, überlegt doch mal, auf welchem Niveau sich der Beitrag von Kewil bewegt. Soll das auch das Niveau des PI-Blogs sein?

  60. Kewil, man sollte nicht jeden Hennenpfurz zu einem Heißluftballon aufzublasen versuchen und steigen lassen. Vor allem braucht es im hier beschriebenen Zusammenhang den Seitenhieb auf die „Sodomie“ nicht.

    Ich habe selbst massiv etwas gegen Homoehe und solches Gedöns, aber in dieser Form ist Kritik nur sinnloses Gaybashing.

  61. Nennt sich Rationalist,
    da schreit der Nazi: haltet den Nazi; damit keiner merkt: ich bin selber einen.

  62. #85 Rationalist64

    Auweia, der Schleicher. Aber der Vergleich ist treffender, als es die, die gleich auftauchen werden, wahrhaben wollen. Gutes Posting, Prädikat: Wertvoll!

  63. #85 Rationalist64 (19. Jun 2011 13:28)

    Leute, überlegt doch mal, auf welchem Niveau sich der Beitrag von Kewil bewegt. Soll das auch das Niveau des PI-Blogs sein?

    Man kann leider nur mit Nichtbeachtung oder – bei extremer Häufigkeit – Fernbleiben reagieren.

    Kewil hat sehr viele Anhänger. Dieser Umstand gibt mir bei manchen „spezifischen“ Artikeln wesentlich mehr zu denken als der Autor selbst.

    Wobei ich bemerken muss, dass Kewils Beiträge oft gut sind. Die allgemeine Ausgewogenheit der letzten zwei Wochen hier auf PI war nicht schlecht.

  64. #81 Gabriele hat recht:

    “Mir kann keiner erzählen, dass, wenn alle Tierschutzorganisationen sich zusammenschlössen, man nicht das Geld für eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht zusammenbekäme und so das Schächten verbieten könnte – aus religiösen Gründen, allerdings aus christlichen Gründen, da das Christentum den Respekt vor und die Verantwortung für die Schöpfung Gottes vorsieht. Aber auch aus verfassungsrechtlichen Gründen,”

    Das Schächten muß sofort aufhören! Es gibt keine Religion, die ihren Mitgeschöpfen Qualen zufügen soll!
    Keine!

    Was diese Tierschutzorganisationen veranstalten, indem sie Tiere in Tierheimen betreuen, ist lobenswert. Nicht mehr löblich ist, wenn kranke Tiere dort ohne Erlösung dahinvegetieren müssen.

    Aber es geht noch viel, viel weiter.

    Die größte Aufgabe sollte sein, gegen die Verbote von Impfungen von Nutztieren vorzugehen.
    Wegen der Einfuhrverbote für geimpfte Tiere (Schweinepest, MKS) in gewisse Länder werden Millionen Tiere, besonders Schweine, hingemordet, die gesund sind. Nur weil im Umkreis diese bekämpfbaren Seuchen aufgetreten sind. In England hat man vor Jahren massenhaft Schafe einfach auf den Weiden verrecken lassen, weil es zu matschig war, dorthin zu fahren.

    Die Qualen der Tiere, der momentane Schaden für die Bauern und der züchterische Schaden sind gar nicht zu ermessen.

    Es kann kein
    Reiner Zufall
    sein, dass man noch keinen Tierschützer vor einem Hof gesehen hat, wo man massenhaft Tiere hinmordete. Auch nicht bei der angeblichen Vogelgrippe, der massenhaft Geflügel zum Opfer fiel.

    In meinen Augen reine Marktbereinigung, wie damals bei BSE. Schutz der Tiere ist in diesem Staat ein Schaulaufen, um immer noch mehr Menschen mit irgendeiner Sache zu beschäftigen. Dann werden sie fanatisch und merken nichts anderes mehr.

  65. Die Zoophilie heisst nicht mehr Sodomie, weil dieser Begriff in einigen Ländern für Homosexualität verwendet wird.

    Blödsinn! Im deutschsprachigen Raum ist nach wie vor einer, der’s mit Tieren treibt, ein Sodomist, Schluss, aus, wie die Angelsachsen und p.c.-Sprachkosmetiker es damit halten, braucht uns nicht zu interessieren. Mir ist nicht bekannt, dass der wissenschaftliche Begriff „Zoophilie“, hinter dem man eher einen leidenschaftlichen Zoogänger vermuten würde, sich in der Alltagssprache durchgesetzt hätte, die „Schweizerzeit“ hält es daher auch für angebracht, den Begriff zu erklären: „Das sind nicht etwa Personen, die gerne in den Zoo gehen, sondern Männer und Frauen, die sexuelle Beziehungen mit Tieren unterhalten.“ Bettina Weber, Gesellschaftsredaktorin beim Zürcher „Tages-Anzeiger“, ist wohl engagierte Tierschützerin.

    #56 – Zu Gen 19,4: Die beiden jungfräulichen Töchter, die der feige Lot dem randalierenden Männermob überlassen wollte, damit der mit ihnen tut, „was euch gefellet“ (Luther), sind jene, die später ihren alten Vater betrunken machten und sich „zu ihm legten“, „das wir Samen von unserm Vater erhalten“, der erste Inzest der Bibel, gleich auf der 15. Seite, demnach völlig in Ordnung und erlaubt, und so sind dann die Moabiter und Ammoniter entstanden.

    Kewil: Wie wär’s mit einem Thread über Koprophilie und Urophilie?

  66. # 3 Islamischer Mehrtuerer

    Ich hatte neulich schon recherchiert, ob diese Überlieferungen tatsächlich dadrin stehen.
    Es hat sich rausgestellt, dass es sich um freie Erfindungen handelt, weil die Quellenangaben mit dem Band und der Nummer nicht auf solche Überlieferungen führen.
    Das ist frei erfunden.
    Das merkt man schon am Namen. „Adbul Talib“ würden Muslime gar nicht akzeptieren, weil das soviel wie Anbeter des Schülers heisst, und so einen Namen schreiben sie Allah nicht zu…

  67. #48 lunchmob (19. Jun 2011 09:52)

    Wer in Neigung zu Vergewaltigung einen zwingenden kausalen Zusammenhang sieht sollte das Denken noch einmal beginnen.

    Das stimmt natürlich schon. Wenngleich das grundsätzliche Problem natürlich ist, daß im Gegensatz zu gängigen Neigungen wie Hetero- und Homosexualität das Ausleben von Pädophilie und Zoophilie ausnahmslos immer mit sexuellem Mißbrauch einhergeht.

    #62 Karl Eduard (19. Jun 2011 11:03)

    Es ist aber doch erstaunlich, daß Leute, die zum Beipiel gegen lange Fahrzeiten von Tiertransporten wettern oder gegen betäubungsloses Schlachten, nichts dabei finden, wenn unschuldige Goldfische, Hamster oder Zwergkaninchen gegen ihren Willen vom Besitzer oder Nachbarn penetriert werden. Und mit “liebe wen Du willst” argumentieren”. Da stimmt doch was nicht mit der Gesamteinstellung.

    Kann ich so nicht pauschal unterschreiben. Ich bin sporadisch aktiv in einer örtlichen Tierschutzgruppe, in der das Thema auch schon diskussiert wurde. Jeder der Anwesenden lehnte es nicht nur aus den naheliegenden Gründen ab sondern der allgemeine Konsens war, daß die bestehenden Gesetze bei Weitem nicht ausreichen, um Tiere vor sexuellen Übergriffen zu schützen.

  68. #1 nikodemus

    du hast keine Ahnung von sodom und gomorrha

    es war nicht alleine das tiere f….

    es war auch nicht nur alleine das gewisse teile der leute dort pervers waren und andere es normal fanden, sondern du musst es dir vorstellen ganz wie in tief islamischen ländern wo man all das perverse normal findet nur noch ein bisschen schlimmer. auch leben vereinzelt Christen unter den leuten dort und wenn auch die grosse masse pervers ist so gibts selbst mitten unter ihnen einzelne die was taugen( beweis; manche werden Christen), man den ke an die 5 Gerechte die eben in sodom und gomorrha nicht gefunden waren.

  69. @89 The Normalbürger
    Auch ich stimme mit Kewil in 90% seiner Meinungen zu Islam, Politik, Journalismus etc überein. Er ist in mancher Beziehung mit Abstand der beste Autor auf PI.

    Gleichzeitig stößt mich sein übelst kindisches Verhalten in Diskussionen ebenso heftig ab wie seine absonderliche Obsession, seinen Lesern in regelmäßigen Abständen perverse Pornographie ins Gesicht zu reiben. Auf Kewils Blog gab es alle 14 Tage Schwulenporno, und zwar hardcore!

    Entweder jemand bei PI hat die Eier und gibt Kewil die saftige Backpfeife, die er braucht, oder PI landet beim mir ebenso im Mülleimer wie Kewils Blog.

  70. Latest news in Bezug auf Perversitäten, die kranken Hirnen entspringt:

    Ekel pur: Moslems schmieren sich mit Exkrementen ein

    Als unlängst im Internet über den tatsächlich existierenden Fäkalien-Dschihad auch nur ansatzweise berichtet wurde, da empörten sich viele, die das Geschilderte einfach nicht glauben mochten und als „rassistische Erfindung“ bezeichneten. Die renommierte amerikanische Zeitung Miami Herald ist alles andere als „rassistisch“ und garantiert unverdächtig, rechtsextremistisch zu sein. Sie berichtet nun Unappetitliches über Muslime, die ihre menschlichen Ausscheidungen zu biologischen Waffen umfunktionieren. Am vergangenen Freitag berichtete der Miami Herald darüber, was inhaftierte Muslime mit ihren Fäkalien machen: Seit Jahren schon bewerfen die Guantanamo-Häftlinge amerikanische Soldaten mit Urin, den sie in Becher gefüllt haben. Wenn die Soldaten Pech haben, sind sogar Fäkalien in den Bechern. Seit einigen Wochen schmieren sich hungerstreikende Muslime in Guantanamo jetzt ihre eigenen Fäkalien dick ins Gesicht, vor allem auf die Nase. Der Grund: Die Mediziner, die sie mit einer Sonde zwangsernähren sollen, müssen ihnen dann zunächst die Fäkalien aus dem Gesicht kratzen, die sonst zusammen mit den desinfizierten Schläuchen in das Körperinnere gelangen würden. Die Moslems wollen so einfach nur den Ekel-Faktor bei den ihnen verhassten Amerikanern erhöhen. Im Jahre 2005 haben amerikanische Sicherheitsbehörden erste vertrauliche Berichte über die islamischen Fäkalienwerfer verfasst, die sich heute (mit geschwärzten Passagen) im Internet finden. Auf Seiten, die US-kritisch und garantiert nicht „rassistisch“ sind. Das alles nur noch als aktueller Nachtrag für jene, die allen die Erwähnung solcher Peinlichkeiten „rassistisch“ finden.
    Quelle: akte-islam.de

  71. Alles andere als harmlos, nämlich Tierquälerei:

    Heimlicher Missbrauch

    Mai 1997: Unsere sechsjährige Shetlandstute bringt ein Stutfohlen zur Welt. In den ersten zwei Monaten entwickelt es sich gut, dann bekommt es immer wieder Durchfall. Unser Tierarzt, andere Pferdehalter und Züchter sind ratlos, die Medikamente helfen nicht. Der Durchfall kommt und geht – unabhängig von Wurmkur, Fütterungsüberlegungen…Das Fohlen ist trotz allem munter. Ende August, zu Fohlenbrennen – zum Glück kein Durchfall.

    In dieser Zeit schlägt unser Hund drei- oder viermal pro Woche nachts an, meist um ein Uhr und gegen halb vier. Wir denken an einen Fuchs oder eine fremde Katze, sind bald nur noch Nervenbündel. Mein Mann steht auf, läßt den Hund hinaus – nichts.

    Um die Weihnachtszeit läßt sich die dreijährige Stute nicht mehr putzen, schlägt, zieht den Schweif ein, springt hin und her. Mein Mann vermutet, daß nachts jemand aufs Grundstück kommt. Ich widerspreche. Das Fohlen ist inzwischen abgesetzt und im Offenstall mit anderen Jungstuten, hat immer wieder noch Durchfall, säuft Unmengen Wasser. Wir vermuten, der Durst kommt vom Durchfall und tränken dosiert.

    11. Mai 1998: Der Hund schlägt nachts – 2.30 Uhr – wieder an, mein Mann geht hinaus, ich höre Geschrei, verständige die Polizei. Tatsächlich ist jemand auf dem Grundstück: Mein Mann kommt mit einem Fremden zum Hoftor, der will gehen – „Pony lieb, heute heiß, nichts passiert, kein Problem“. Angeblich versteht er kein Deutsch. Als mein Mann ihn fand, war er über das Fohlen gebeugt, hielt es am Hals fest. Dann richtete er sich auf, versuchte seine Hose zu schließen, was ihm nicht gelang, da die Pferdehaare sich im Reißverschluß verklemmt hatten. Fertig sah er aus, Pulli, Hose und Arme mit Kot und Sperma verschmiert. Mittlerweile kamen nacheinander drei Streifenwagen. Die Beamten brachten den Fremden auf die Wache, zwei nahen den Sachverhalt auf, untersuchten das Fohlen: Scheide total geschwollen, mit Sperma verschmiert. Ich sagte spontan: „Wirst sehen, morgen hat sie wieder Durchfall“ – genau so war es dann. Irgendetwas hatte der Täter dem Fohlen gefüttert. Am nächsten Morgen fotografierte die Polizei das Fohlen – mit Meßlatte, um zu beweisen, daß diese Art der Befriedigung bequem auszuführen war. Wir erstatteten Anzeige wegen Tierquälerei und Hausfriedensbruch. Welche Strafe der Täter dann erhielt, weiß ich nicht.

    http://www.verschwiegenes-tierleid-online.de/fall.missbrauch.htm

  72. #51 dergeistderstetsverneint (19. Jun 2011 09:57)

    Bevor man einen Hadith weitergibt sollte man sich vergewissern dass er tatsächlich existiert (z.B. hier, http://www.guidedways.com/searchHadith.php). Es gibt dort genügend Abstrusitäten, aber die obenerwähnten

    Der Hadith kann auf der von Dir genannten Seite schon deshalb nicht existieren, weil Buchari da nicht vollständig ist.

  73. #92 Fokus:

    Dieses angebliche Hadith über Mohammed, der sich nächtens zu seinem Lieblingskamel begibt, kursiert nur in deutschsprachigen Internet-Foren, dürfte also, wie Sie schon sagten, frei erfunden sein, in englischen Foren heißt es unter Bukhari, Vol. 1,213:

    Then Allah enjoined fifty prayers on my followers. When I returned with this order of Allah, I passed by Moses who asked me, „What has Allah enjoined on your followers?“ I replied, „He has enjoined fifty prayers on them“. Moses said „Go back to your Lord (and appeal for reduction) for your followers will not be able to bear it“.

    Aber wenn die Richtung stimmt, wird hier alles blind geglaubt, vor allem Ulfkottes Märchen z.B. vom „Fäkalien-Djihad“. Was der „Miami Herald“ laut Ulfkotte aktuell berichtet („Ekel pur: Moslems schmieren sich mit Exkrementen ein“), soll sich in Guantánamo zugetragen haben. Ein (1) Gefangener im Hungerstreik (nicht Plural wie bei Ulfkotte) soll sich Fäkalien auf die Nase geschmiert haben, „um dem medizinischen Personal, das ihm zweimal am Tag einen Nährmittel-Shake einflößen muss, den Zugang zu kontaminieren“.

    Wer den „Miami Herald“-Artikel weiterliest, erfährt jedoch, dass der Einsatz von Fäkalien als Waffe keine Spezialität muslimischer Häftlinge ist, sondern auch etwa bei IRA-Gefangenen beobachtet wurde. Was Ulfkotte, weil’s die Geschichte von den „Ekel“-Moslems verderben würde, verschweigt. So ist er nunmal, der Ulfkotte.

  74. #92 Fokus (19. Jun 2011 14:04)

    Ich hatte neulich schon recherchiert, ob diese Überlieferungen tatsächlich dadrin stehen.
    Es hat sich rausgestellt, dass es sich um freie Erfindungen handelt, weil die Quellenangaben mit dem Band und der Nummer nicht auf solche Überlieferungen führen.

    Das liegt möglicherweise daran, dass weder auf Deutsch noch auf Englisch ein vollständiger Buchari im Internet verfügbar ist.

  75. @#63 WahrerSozialDemokrat
    Ich habe es nicht als üblich in Form von normal dargestellt, sondern lediglich geschrieben, dass es dort weiter verbreitet ist/war, als in dicht besiedelten Gebieten mit einem entsprechenden Frauenanteil.
    Für mich ist Sodomie alles andere als normal, und ich könnte es mir auch nicht nach Wochen in einsamster Prärie vorstellen!

  76. #99 Nelson (19. Jun 2011 15:06)

    Der Hadith kann auf der von Dir genannten Seite schon deshalb nicht existieren, weil Buchari da nicht vollständig ist.

    Selbst wenn, dann ändert das nichts an meiner Aussage: Man zeige eine zuverlässige Quelle für einen Hadith oder schweige besser. Bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich davon aus dass kein solcher Hadith existiert.

  77. Das schlimmste ist.daß sowas abartiges,krankes hier seit der 68er Revolte auchnoch legalisiert wurde und bis heute keine Partei es für nötig befindet da wieder einen riegel vorzuschieben.

    Da wundert es auch langsam keinen mehr,was heutzutage sonst noch so für perverse,oder brutale Machenschaften „toleriert“,oder sogar salonfähig gemacht werden.

    Dazu gehört aber nicht die Homosexualität,die man nicht im entferntesten mit sowas wie hier in eine nähe rücken kann.

  78. #101 Heta (19. Jun 2011 15:21)

    Wer den „Miami Herald“-Artikel weiterliest, erfährt jedoch, dass der Einsatz von Fäkalien als Waffe keine Spezialität muslimischer Häftlinge ist, sondern auch etwa bei IRA-Gefangenen beobachtet wurde.

    Und nicht nur da. Fäkalien sind eine der wenigen wirksamen Waffen die ein Gefangener besitzt. Es kommen auch ganz gewöhnliche Gefangene immer mal wieder auf die Idee, ihre Zelle oder sich selbst mit Fäkalien zu beschmieren, und die Gefängnisse haben spezielle Isolierzellen für solche Fälle.
    Mit Religionszugehörigkeit hat das nun weiß Gott nicht zu tun (und gerade der Islam legt auf körperliche Sauberkeit besonderen Wert).

  79. #104 dergeistderstetsverneint (19. Jun 2011 15:35)

    Selbst wenn, dann ändert das nichts an meiner Aussage: Man zeige eine zuverlässige Quelle für einen Hadith oder schweige besser.

    Du behauptest, eine Aussage in einer nicht verfügbaren Quelle sei falsch und willst das durch eine nicht verfügbare Quelle belegen. Ich finde es ja grundsätzlich richtig, dass man die Dinge überprüft, aber so wie Du vorgehst, finde ich das merkwürdig. Die Möglichkeit(!) einer Fälschung sehe ich allerdings auch.

  80. #91 Heta (19. Jun 2011 13:54)

    der erste Inzest der Bibel, gleich auf der 15. Seite, demnach völlig in Ordnung und erlaubt, und so sind dann die Moabiter und Ammoniter entstanden.

    Naja, es war nicht gerade ein klassischer Inzestfall. In dem Fall hatten ja die Töchter ihren Vater besoffen gemacht und sich zu ihm gelegt als er schlief. Und das Motiv war offenbar akuter Männermangel („und ist kein Mann mehr auf Erden der zu uns eingehen möge nach aller Welt Weise“ – wie toll Luther das formuliert hat), und da mussten zur Arterhaltung eben auch ungewöhnliche Schritte unternommen werden. Ich gehe ansonsten davon aus dass die Story von Sodom und Gomorrha üble Nachrede ist.

  81. #108 Nelson (19. Jun 2011 15:46)

    Du behauptest, eine Aussage in einer nicht verfügbaren Quelle sei falsch und willst das durch eine nicht verfügbare Quelle belegen.

    Die Beweislast liegt immer noch bei dem der die Existenz behauptet. Es geht ja schon damit los dass die Nummerierungen, welche diesem durch diverse Internetforen schwebenden Hadith mitgegeben werden, entweder in der Form gar nicht existieren oder dass an der entsprechenden Stelle ein ganz anderer Hadith steht.

  82. #97 PeterT. (19. Jun 2011 14:53)

    Ich empfehle Oralsex mit Pitbulls.

    Ist das bei den kurzen Hundebeinen nicht etwas mühselig? 😈
    Sie scheinen körperlich ziemlich gut in Form zu sein.

  83. #106 widerstand hat total recht:

    „Das schlimmste ist.daß sowas abartiges,krankes hier seit der 68er Revolte auchnoch legalisiert wurde und bis heute keine Partei es für nötig befindet da wieder
    einen riegel vorzuschieben.“

    Die Parteien nehmen sich alle nichts. Sie richten Deutschland zugrunde, ALLE.

    Und nicht nur die Parteien, sondern auch die Eltern rühren keinen Finger, wenn ihre Kinder beizeiten im Kindergarten und auch vorher schon verdorben werden.

    Warum gehen sie nicht dagegen vor, wenn ihr Kinder nackig herumlaufen und sich begrapschen sollen?

    Reiner Zufall
    ist das nicht, denn von Generation zu Generation nimmt die Verwahrlosung zu.

    [Da ist es nicht mal ein Wunder, wenn uns die Moslems in dieser Beziehung verachten.]

  84. #110 dergeistderstetsverneint

    Die Beweislast liegt immer noch bei dem der die Existenz behauptet…

    Absolut richtig.Die „zitierten“ ahadith, Hirngespinste, die nur in diversen „islamkritischen“ Foren herumgeistern, sind typisch. Sie werden immer wieder herausgezerrt, wenn sachliche Argumente versagen oder Themen damit „bereichert“ werden müssen. Ernsthafte Islamkritik sieht wahrlich anders aus.

    @ Nelson: Das liegt möglicherweise daran, dass weder auf Deutsch noch auf Englisch ein vollständiger Buchari im Internet verfügbar ist.

    Nein? Für einen echten Islamkritiker stelle ich gerne einen Link ein:

    http://abdurrahman.org/sunnah/sahihBukhari/frame.html

    Leider werden Sie die erhofften und immer wieder beklatschten Lügen nicht finden!

  85. #5
    Lieber Kewil, du darfst aber wirklich nur “Schwul” positiv verwenden! Sonst bist du böse, wenn ein Schwuler sich Schwul nennt ist es was anderes. Alternative wäre: „Homosexualität praktizierende Menschen“.

    ———————————————-

    Ist hier „Politically Correct“ oder „Politically INcorrect“?
    Ich denke, Kewil darf schon so schreiben wie er möchte, in eigener Verantwortung.
    Falls er sich mal dabei blamieren sollte, fiele da ja auch auf ihn selbst zurück.

  86. #109 dergeistderstetsverneint:

    Luther schrieb noch schöner im Original von 1545, frühneuhochdeutsch: „Unser Vater ist alt / und ist kein Man mehr auff erden / der uns beschlaffen müge / nach aller Welt weise.“ Und dann geschah das biblische Wunder: Alter Mann, volltrunken, zeugt besinnungslos zwei Söhne. Und eine Nachfahrin des einen, Rut, die Moabiterin, wird eine von fünf Frauen sein, die in Jesus‘ Stammlinie aufgelistet ist. So kommt man vom Hölzchen aufs Stöckchen.

  87. Sodomie ist etwas Abartiges und Perverses. Wer das gutheißt oder toleriert ist genauso abartig.

  88. Was gackern denn manche immer an mir rum? Ich zitiere doch nur, was im Artikel steht, und da steht:

    Die Zoophilie heisst nicht mehr Sodomie, weil dieser Begriff in einigen Ländern für Homosexualität verwendet wird.

    und im englischen Wiki steht:

    Sodomy (pronounced /?s?d?mi/) is an „anal or other copulation-like act, especially between males or between male persons or between human being and animal,“ and one who practices sodomy is a „sodomite.“

  89. #2 Rojas (19. Jun 2011 01:48)

    na ja, das mag sein, aber weißt Du warum in diesem (Un)kulturkreis der
    A n a l v e r k e h r so beliebt ist?

  90. #117 kewil

    Mir kommen die Tränen. Der gut meinende Unverstandene. Da habe ich Sie nun natürlich gaaaanz dolle lieb. :mrgreen:

  91. Hat sich eigentlich schon mal jemand über die existischen Ausdrücke von Jugendlichen südländischer/türkischer Herkunft gewundert ? Da kommen deshäufigen „Ich f…cke dich“ und andere Äußerungen vor. Seltsam , oder ?

  92. Über Neusprech (das Elter) zu Neudenk ( Hetero-, Bi-, Poly-, Holo-, Hermafroh-, Zoolo-, Sadomo- u.a. Sexualismen seien alle gleichwertig). Die Umschreibung der Werte geht flotter als in „Orwells Welt“. Daran ist der Islam nicht schuld.
    Kewil irrt, wenn mit Zoophilie ein Ende der Tabus erreicht werden wird. PID bietet noch vieles mehr. In Argentinien soll eine Gen-Kuh Muttermilch liefern. Warum nicht eine kostengünstige Ziege mit menschlicher Vagina zum Hausgebrauch?

    *
    Der Kannibale von Rothenburg ist ein berühmtes Beispiel kannibalistisch-sexualistischer Koch- und Körperwelten. Es bestand volles, gegenseitigem Einvertständniss zur Tat. Wenn der Mensch das Maß der Dinge ist, was war daran unrecht? Während der sexuelle Werterelativismus alle Grenzzäune mit Hilfe der Obrigkeit derzeit gewaltsam planiert, haben Kannibalen noch einen schweren Stand. Hier muss viel Überzeugungsarbeit geleistet werden! Die Kannibalen wissen, dass sie keine demokratischen Mehrheiten erreichen werden, rechnen aber mit den unterirdischen Mächten, Herrschaften und Gewalten in Eukratien.
    Werden Sie Mitglied in http://www.canniballiphilie.org.!

    *
    Hans und Rosi
    „Sie hat gelacht. Das kommt aus dem Elternhaus. Wie sonst sollte eine 12-jährige so hässlich lachen können? Als ich meine Rosi mit einer Rose zwischen den Hörnern und unter Küssen auf die Weide trieb, da lachte es, wenn auch hinter vorgehaltener Hand. Dabei hat doch der Pastor unsere Liebe gesegnet und wir haben uns vor dem Bürgermeister trauen lassen“. Hans klagt. Die Eltern werden sich vor dem Ausschuss für umfassende Gleichheit und humanzoologischer Moral verantworten müssen.

  93. Man treated at hospital after having sex with animals in Kuwait

    The unnamed Asian watchman reportedly explained to his employer that he had been doing “sexual things“ to the animals

    By Habib Toumi, Bureau Chief
    Published: 17:07 March 13, 2010

    Kuwait City: An Asian watchman is being treated at a local hospital after he had sexual intercourse with animals on the farm he was guarding.

    “I was shocked during my last visit to the farm to see the watchman screaming in pain and I took him to the hospital in Farwaniya. There, doctors diagnosed him with a problem with his organ,” the farm owner was quoted as saying by Kuwaiti daily Al Rai on Saturday.

    The unnamed watchman reportedly explained to his employer that he had been doing “sexual things” to the animals and that he may have contracted a dangerous disease. The farm owner said that the expatriate worker cried continiously and saying that he was “extremely tired.”

    Readers’ comments on the internet ranged from sympathy for the lonely man to outrage for cruelty to animals. Many asked questions whether the animals were now fit for human consumption.

    In 2006, a Sudanese man was forced to take a goat as his „wife“, after he was caught having sex with the animal.

    The village council of elders ordered the man to pay a dowry of 15,000 Sudanese dinars ($50) to the goat’s owner who had surprised him with his goat.

    The elders said the man should not be taken to the police, but rather pay a dowry for the goat because he used it as his wife.

    http://gulfnews.com/news/gulf/kuwait/man-treated-at-hospital-after-having-sex-with-animals-in-kuwait-1.596515

  94. #101 Heta

    Dieses angebliche Hadith über Mohammed, der sich nächtens zu seinem Lieblingskamel begibt, kursiert nur in deutschsprachigen Internet-Foren, dürfte also, wie Sie schon sagten, frei erfunden sein,

    Das mag sein, dafür aber sind die Zitate des Ayatollah Khomeini Sex mit Tieren betreffend authentisch:

    http://ethnikoi.org/iran.html

  95. @ Nelson #98

    „Als mein Mann ihn fand, war er über das Fohlen gebeugt, hielt es am Hals fest.“

    Spätestens hier hätte ich zur Mistgabel gegriffen.

  96. #113 Jaette (19. Jun 2011 17:00)

    Nein? Für einen echten Islamkritiker stelle ich gerne einen Link ein:

    http://abdurrahman.org/sunnah/sahihBukhari/frame.html

    Leider werden Sie die erhofften und immer wieder beklatschten Lügen nicht finden!

    Nun mal langsam, da steht doch deutlich geschrieben:

    It is important to realize, however, that Bukhari’s collection is not complete:

    Im übrigen wäre es unnötig, Dich so aufzuplustern, wenn Du aufmerksam gelesen hättest. Denn ich habe nur kritisiert, dass man ein Zitat ohne Beleg nicht durch ein Zitat ohne Beleg aus der Welt schaffen kann, aber die Möglichkeit(!) einer Fälschung zugegeben.

  97. #113 Jaette (19. Jun 2011 17:00)

    Nein? Für einen echten Islamkritiker stelle ich gerne einen Link ein:

    Leider werden Sie die erhofften und immer wieder beklatschten Lügen nicht finden!

    Nun mal langsam, da steht doch deutlich geschrieben:

    It is important to realize, however, that Bukhari’s collection is not complete:

    Im übrigen wäre es unnötig, Dich so aufzuplustern, wenn Du aufmerksam gelesen hättest. Denn ich habe nur kritisiert, dass man ein Zitat ohne Beleg nicht durch ein Zitat ohne Beleg aus der Welt schaffen kann, aber die Möglichkeit(!) einer Fälschung zugegeben.

  98. „Iiiiaahiiaaahhhh“ antwortete laut und für die versammelte Gemeinde vernehmbar die Eselstute Gisela beim Treuegelöbnis in der Kirche ihrem Mann Thorben Müller-Schniedelblitz.

  99. Wer wie Kewil beim Stichwort Sodomie „regelmäßig immer an den Islam“ denkt, der sollte der „Tages-Anzeiger“-Anregung folgen und bei Google „animal sex“ eingeben und wird fortan nicht mehr an den Islam, sondern an den Schrebergärtner (vor allem die –gärtnerin) von nebenan denken. Widerwärtig!

  100. #129 Nelson

    Nun mal langsam, da steht doch deutlich geschrieben: …

    Sicher, was auch nicht behauptet worden ist. Es war jedoch unterstellt, dass die immer wieder zitierten ahadith realer Bestandteil der Überlieferungen von Sahih Bukhari sein sollen, was so nicht richtig ist. Ob das nun aufgeplustert erscheint, ist mir egal. Wir sollten anstatt der „Möglichkeit“ der Fälschung von einer bösartigen Unterstellung ausgehen, die dem Thema Islamkritik in etwa so hilfreich ist, wie den Propheten ständig als Kinderschänder darzustellen, anstatt sich den alltäglichen, augenscheinlichen Problemen der Ideologie des Islam zu widmen. Was auch auf das Bild des Autors zum Artikel, das nahe an einer Bewertung gem. § 184a (1);(2) i.V.m. §11 (3) StGB zu sein scheint, was dieser aber, kritikunfähig wie er ist, bestreiten wird. PI sollte es dennoch ersetzen bzw. entfernen.

  101. #24 Magier (19. Jun 2011 07:30)
    Ja, der User Kewil scheint sich sehr gern mit mit allen möglichen sexuellen Spielarten auseinanderzusetzen.
    Es könnte aber auch sein, dass genau die User sich über diese Berichterstattung erregen, die selber betroffen sind.
    Wer will das beurteilen, warum jemand was schreibt und warum ein anderer sich darüber aufregt?

  102. Wenn der leider ziemlich unwissende Autor besser recherchiert hätte bzw. informierter wäre wüsste er, dass kein Schwuler in unserer Gesellschaft sich heute vom Begriff „Sodomie“ angesprochen fühlt und die entsprechenden Gesetze, die das in einem Pragraphen subsumiert haben, seit Jahrzehnten nicht mehr bestehen. Homosexualität ist auch schon sehr lange von der WHO-Liste der Krankheiten verschwunden (ganz einfach, weil es keine ist und im Tierreich als abweichendes, aber natürliches Verhalten bei dutzenden Tierarten beobachtet werden kann).

    Aber erstmal „Homosexualität“ in einem Zug mit „Sodomie“ nennen, um mal wieder ein bisschen zu hetzen, nicht wahr?

    Es ist schade, dass es hier (feigerweise anonym auftretende) Autoren gibt, die völlig unbelehrbar sind und jeglichem Argument der Gegenseite verschlossen. In ihrem blinden Schwulenhass sind diese Autoren kein bisschen besser als viele bekannte Feinde der westlich-demokratischen Lebensart, spielen sich aber als Verteidiger der Freiheit auf. So ein Geschwafel …

    Wussten Sie eigentlich, dass übersteigerte Homophobie sehr häufig auf eigene unterdrückte homosexuelle Regungen hindeutet? Dafür gibt es sehr viele Beispiele, z.B. aus der katholischen Kirche oder schwulenfeindliche Politiker, die geoutet wurden.

Comments are closed.