Um unser „Wirtschaftswachstum“ wäre es schlecht bestellt, wenn wir sie nicht hätten: eine völlig absurde Migrationsindustrie, die nahezu hinter jeden integrationsunwilligen Migranten einen Sozialarbeiter stellt. Gut 1,5 Millionen Euro macht NRW-Integrationsminister Guntram Schneider auf Kosten des deutschen Steuermichels hier mal eben wieder locker, denn die Integration einer Zuwanderungsgruppe mit einem eigenwilligen kulturellen Hintergrund ist keine Bringschuld, sondern ein Tribut, der dem deutschen Ureinwohner zwangsverordnet wird.

(Von Verena B., PI-Gruppe Bonn)

Hierzu schreibt der Bonner General-Anzeiger:

NRW setzt auf Stadtteilmütter – Frauen sollen in Problembezirken auf Migranten zugehen.

Sie sollen die soziale Arbeit in NRW reformieren: 55 Frauen aus 20 Nationen werden als „Stadtteilmütter“ zunächst in Bochum, Essen und Dortmund eingesetzt, um die Integration von Migranten in Problembezirken zu verbessern. Die Bundesagentur für Arbeit NRW und das Arbeitsministerium stellten das Modellprojekt gestern in Düsseldorf vor. Aus einem „Komm-System“ werde ein „Geh-System“, erklärte Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD). Ziel ist es, die Ausbildungschancen junger Migranten zu verbessern.

Die Frauen sollen zunächst für ein Jahr auf Menschen mit ausländischen Wurzeln zugehen und sie über Ausbildung, Gesundheit und Erziehung informieren. 30 Stunden pro Woche stehen ihnen dafür zur Verfügung, sechs Monate wurden sie auf ihre Arbeit vorbereitet. „Ihre kulturelle Nähe und persönlicher Kontakt sollen helfen, an die Menschen heranzukommen“, erklärte die Projektleiterin aus Westfalen-Lippe, Chrissa Stamatopoulou. Gleichzeitig qualifizierten sich die Stadtteilmütter für einen Beruf im sozialen Bereich, sagte sie.

Alle Stadtteilmütter waren zuletzt selbst arbeitslos und wurden von der Arbeitsagentur für das Projekt ausgesucht. Houria Quaakki aus Marokko zum Beispiel hatte eine Ausbildung zur Bauzeichnerin gemacht und fand nach einer siebenjährigen Kinderpause keinen Job mehr. Das Projekt sieht die 45-Jährige aber nicht nur als Chance für sich: „Ich hätte mir gewünscht, dass es so etwas schon zu meiner Zeit gegeben hätte.“ Auf die Eltern zuzugehen, hält sie für den richtigen Weg.

Gleichzeitig kritisiert die Mutter von zwei Kindern die Barrieren, die gerade Menschen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt überwinden müssten. Schneider kennt das: „Arbeitslos wegen eines Kopftuches“, sagt er, „Treten Sie den Arbeitgebern auf die Füße“, rät er.

Das gut 1,5 Millionen Euro teure Projekt wird von der Agentur für Arbeit, der Diakonie und mit EU-Mitteln finanziert. Nach sechs Monaten Vorbereitung ist die Finanzierung für zwölf weitere Monate gesichert. Eine Ausweitung auf andere Städte werde geprüft. In NRW leben rund 4,3 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, 44 Prozent davon haben keine abgeschlossene Berufsausbildung. Die Arbeitslosenquote bei Ausländern sei mehr als doppelt so hoch wie bei Deutschen, teilte die Agentur für Arbeit mit.

„Jeder Migrant kostet den deutschen Steuerzahler mindestens 40.000, eher 50.000 Euro. Das ist aber ein rein statistischer Wert. Asiatische Migranten und russische Juden etwa werden schnell zur realen Bereicherung, kosten uns nichts, dafür kosten Zuwanderer aus dem islamischen Kulturkreis kaum vorstellbare Summen. Bei ihnen ist das von der Politik so sehr erwünschte Potential in der Realität eben ein gewaltiges Vernichtungspotential. Es sind Wohlstandsvernichter, die man in Massen in unseren Sozialämtern findet. Wir müssen jetzt sparen. Sparen wir uns also endlich unsere kulturfernen Migranten.“ (Interview mit Udo Ulfkotte in der Leipziger Volkszeitung am 27. August 2010 zu seinem Buch „Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold – Armut für alle im lustigen Migrantenstadl“)

Früher hieß es mal: „Wer nichts wird, wird Wirt.“ Heute heißt es: „Wer nichts wird, wird Sozialarbeiter!“ Besondere Aufstiegschancen bieten sich hier ehemaligen Multikulti-Kriminellen, die zum „Streetworker“ mutieren – lukrative Fernsehauftritte inklusive …

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

80 KOMMENTARE

  1. Die Stadtteilmütter gibt es in Berlin-Neukölln schon seit einigen Jahren. Und die SPD Neukölln macht damit Wahlkampfwerbung. Es wird überall bei den politischen „Eliten“ so getan, als wären unsere „Migrationshintergründler“ dumm und bräuchten Hilfe. Sie sind aber alles andere als dumm.

  2. ‚Aus einem „Komm-System“ werde ein „Geh-System“, erklärte Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD)‘.
    Ein atemberaubend genialer Vorschlag! (am besten alle)

  3. Für 1.5 Millionen Euro könnte man auch ein Gymnasium sanieren, aber im Kalifat Al-Kraft (1946 – 2010 Nordrhein-Westfalen) geht Islamisierung eben vor!

    Und das Kalifat Al-Kraft ist innovativ, kommt doch nun zum Kopftuch noch das Halstuch hinzu!

    Deutschland schafft sich ab!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee“

  4. Moussa Acharki (BIG-Partei Bonn) hat doch in seiner Eigenschaft als Vereinsvorsitzender der Marokkaner-Moschee in der Bonner Straße (BN-Bad Godesberg) Pierre Vogel als eine Art Sozialarbeiter gerechtfertigt:

    http://pro-bonn.de/?p=538

    Signal: Sei ein gescheiterter Preisboxer, werde ein Haßprediger und schon bist Du obendrein ein gefeierter Sozialarbeiter! Absurdistan macht es möglich!

  5. Sozialleistungen für Deutsche werden zurückgefahren, für Ausländer werden sie erhöht.

    Bildungsangebote für Deutsche werden zurückgefahren, für Ausländer werden sie erhöht.

    Soziale Einrichtungen für Deutsche sind nicht länger finanzierbar, für Ausländer werden sie geschaffen.

    Für Deutsche sind mangelnde Kenntnisse in Sprache und Schrift ein Einstellungshindernis, für Ausländer Einstellungsvoraussetzung.

    Aber Diskriminierung wegen Abstammung und Herkunft ist ein Straftatsbestand? Interessant.

  6. Anstatt auf „Stadtteilmütter“ sollte man besser auf Rückführungsbeauftragte setzen, welche die Repatriierung von kriminellen, langzeitarbeitslosen und illegalen Ausländern veranlassen. Wenn sie ihre Arbeit gut machen, können diese verantwortungsvolle Funktion auch gerne ausländischstämmige Deutsche übernehmen.

  7. Hallo Verena und Danke für den Artikel.

    Was waren so meine ersten Gedanken!?

    – Früher hieß es Blockwarte, heute Stadtteilmütter?
    – Mütter? Mütter? OK. Sind ja staatlich subventionierte Mütter! Da können auch linke Emanzen mit leben?
    – Besser bezahlte Arbeit, als bezahltes Hartzen?
    – Gut gemeint, schlecht gelöst?

    Das ganze Problem ist doch nur Symptombekämpfung, damit die Kopfschmerzen erträglich sind! Bloß nicht an die Ursachen ran gehen.

    Aber: „Et is noch Suppe da!“
    http://www.youtube.com/watch?v=Shj27gPjNX8
    Wir werden von Aliens regiert! Menschen können nicht so blöde sein oder die Evolution wird uns gnadenlos vernichten, zumindest die menschlichen Tierschützer…

  8. #5 nicht die mama (26. Aug 2011 22:09)

    Ich nenne das Inländerfeindlichkeit bzw. Diskriminierung der Deutschen, weil sie Deutsche sind.

  9. Ja, warum sollen die Muslime was lernen, wenn eh alles umsonst ist. Sie leben hier, wie sie nie in ihren Heimatländern leben könnten, werden von Polizik, Medien und christl. Klerus noch dazu gepampert. Durch Dauer-Proislampropaganda hat ja schon längst ein osmotischer Prozess stattgefunden, und 9 von 10 „echten“ Europäern, konnten inzwischen überzeugt werden, dass Muslime sind wie wir, nur ein bisserl religiöser.
    Als ich in meiner Verwandtschaft bei der amerika. Präsidentenwahl entsetzt war, dass ein Muslim ins Weisse Haus gewählt wird, sagten 3 Akademiker und angesehene Bürger.
    „Aber das stimmt nicht. Er ist ein Christ. Das steht doch in der Zeitung! Also muss es schon stimmen. Als ich ihnen erklörte, dass wir von den Medien seit Jahr und Tag belogen würden – hieltem sie mich wohl für eine Verrückte. „Die“ (Medien) werden das wohl besser wissen – als du. Ich resignierte.
    Und schön wäre es auch für die Steuerzahler zu erfahren, denn die müssen ja für die Muslis aufkommen – „wie hoch sind die kommunalen und sozialen Kosten unserer (islam.) Migranten.
    Mit Sicherheit werden wir es nie erfahren.
    Der erste Politiker, der dieses Tabu gebrochen hat, war Geert Wilders, der 2009 das niederländ. Parlament aufforderte, die Kosten der Migranten für alle Bürger offen zu legen. Nichts geschah, und so machte der Niederländer Jan van de Beek dies zum Anlass für seine Doktorarbeit.
    Er schreibt: 5.9 Milliard. Euro zahlt das Land (16 Mill. Einwohner) Jahr für Jahr für seine Bereicherer. Jeder Migrant kostet statistisch gesehen 43.000 Euro. Zuwanderung führt also zur Verarmung, und nie zur „Bereicherung!“
    Die BRD weiss nicht einmal wieviele Muslime sie hat. Denn aus lauter PC (Polit. Correctness), kam nach einer Anfrage der Grünen im Bundestag heraus – dass nie nach deren Religion gefragt wurde !!! (das absolute Sein der Muslime) Man kann nur schätzen, und lässt so meistens 2 Mill. „unter den Tisch“ fallen.
    Deuitschland – quo vadis? Mit der Diritissima in die Anarchie, Chaos und Gewalt des Islams.
    Danke ihr Versager!

  10. Wenn man in NRW aus einem Komm-System ein Geh-System machen will, klingt das für mich gut. Hoffentlich ist das erfolgreich, so viele dieser Mohammedaner wieder gehen.

  11. Und die Halstücher sind auch noch sozialistenrot! Ein Schelm wer böses dabei denkt. Vermutlich lassen sich die Halstücher ruckizucki zu Kopftüchern hochbinden und das ist wohl auch der eigentliche Sinn warum diese „Mütter der neuen Nation“ diesen roten fetzen tragen müssen. Ohne Kopftuch in einem Problemstadtteil – das könnte für einige der Mütter böse enden.

  12. Ich sprüh es auf jede Wand! Neue Frauen braucht das Land!

    Und sie sind da! Und das ist das Geniale und gleichzeitig das Unglaubliche daran und es wird verschwiegen, unterdrückt und durch Quoten-Feministinnen und Alt-Emanzen mit frauenfeindlichen Methoden diskreditiert! Das weitaus Schlimmere daran, sind die kastrierten Männer dabei: Sie begnügen sich mit rumhurender, vergnügungssüchtiger Vielweiberei und stehlen sich aus feministisch vorgegebener Verantwortungslosigkeit!

  13. Dass die Halstücher rot sind, irritiert mich etwas. Da werden die Mohammedaner_innen aber beleidigt sein.
    Müssten die Tücher nicht in Islam-grün sein ?

  14. „Wer nichts wird, wird Sozialarbeiter!“

    Wären die Sozialarbeiter der Migrationsindustrie erfolgreich mit ihrer Tätigkeit, hätten sie sich selbst wegrationalisiert……

  15. Arbeitslos wegen Kopftuch, oder weil wegen nix so gut deutsch sprechen?

    Naja, das wird schon gut gehen! Immerhin genießen Frauen in den muslimischen Kulturen ja eine unheimlich Achtung. Vor allem als ratgeber und Erklärbär für männer.

    Da würde ich mal sagen, dass sich DIE FREIHEIT und Pro auflösen könnne… NRW hat es geschafft! Und das ganz ohne viel nachzudenken. Toll, was („toll“ hier im sltertümlichen Gebrauch)!?

    Aber wenigstens haben alle so einen tollen roten Schal. Da weiß man wenigstens, dass die 1,5 Mio. gut angelegt sind…

    Gute Nacht, NRW!

  16. Gut so. Deutschland braucht eine besondere Willkommenskultur! Und dann wird alles gut! Diese Stadtteilmütter werden für Gerechtigkeit Ausgleich und Frieden sorgen! Willkommen liebe Mütter! Gut das ist so etwas gibt!

    P.S.: Die Idee gibt es schon in ganz Deutschland. Ich bin entsetzt, dass Niedersachsen gerade diese Idee vertrocknen lässt, obwohl sie tragfähig ist!

  17. Warum eigentlich nicht Stadtteilväter?? Oder Mütter/Väter?? Oder Elter??

    um die Integration von Migranten in Problembezirken zu verbessern.

    Aha, verstanden, die sollen also die Immigranten in die Problembezirke besser integrieren??

  18. Komisch die Moslems bringen nichts selber auf die Reihe, für alles brauchen sie die Deutschen. Ob Sozialarbeiter oder für ihren Lebensunterhalt. Sie sind unfähig für sich selber zu sorgen und ihre Probleme selber in den Griff zu kriegen, aber Allah weis ja alles und der Koran lehrt ja alles. Oder sind das alles nur faule Ausreden denn Moslems wissen und können ja alles sagen sie. Nur in Punkto Fortschritt Technik Medizin oder Wissenschaft Forschung da haben sie einen Durchhänger der nie wieder aufzuholen sein wird. Was produzieren sie was erzeugen sie was können Moslems? Nur in einer Art haben sie hervorragende Kentnisse in Krieg und Gewalt und Kinder machen. Ansonsten fallen sie meist nur unangenehm auf. In Europa können sie sich so richtig fallen lassen jede Verantwortung wird denen abgenommen, so paradisische Zustände muss man ausnützen und die Deutschen sind ja willige Gesellen mit denen kann man ja machen wie man will. So glauben viele noch sie haben eine Erbschuld abzutilgen aber niemals für Moslems denn das sind selber Nazis.

  19. Um unser „Wirtschaftswachstum“ wäre es schlecht bestellt, wenn wir sie nicht hätten: eine völlig absurde Migrationsindustrie

    Ja, und da sind die Milliarden gar nicht gerechnet, die der Handel, Autoindustrie, Tankstellen, VERMIETER, Stromanbieter usw. usf. ebenfalls abkassieren – und das ist alles unser Geld!

    Wenn wir nun noch den Schaden dazuzählen durch die schreckliche Kriminalität, dann ist es kein
    Reiner Zufall,
    dass uns das im Jahr 100 Mrd. Euro kostet.

    Kosten, die wegen Ausländern in den Gerichten, z. T. in mehreren Instanzen hochbezahlten Beschäftigten, einschließlich der von Steuergeldern bezahlten Anwälte, entstehen.
    Gesundheitswesen, Schulen (weit über eine Million Kinder mit 5.000 Euro pro Jahr Schulkosten), Kindergeld, Beihilfen und andere Aufwendungen sind ebenfalls zu berücksichtigen. (In Berlin über 1500 staatlich finanzierte Beratungsstellen für Ausländer!).

    Dies alles ließe sich sicherlich noch errechnen.
    Was nicht mehr bezifferbar ist, sind die milliardenschweren Kosten, hervorgerufen durch eine Kriminalität, die seit Jahrzehnten im Steigen begriffen ist. Allein die zigtausend Menschen, die durch Rauschgift ermordet wurden mit allem Aufwand für Betroffene und Familien (Gesundheitswesen, Sozialarbeit, Sachschäden….), einschließlich der Schäden durch Beschaffungskriminalität. Die milliardenhohen Schäden durch Morde, Überfälle, Diebstähle, Vergewaltigungen u. v. a. m. mit der unendlichen Anzahl von Opfern, die ebenfalls immense Kosten verursachen, die unglaubliche Ermittlungsarbeit der Polizei und der Staatsanwaltschaften, bis zu den Gerichten mit wieder durch Steuern bezahlte Anwälte sowie der Straf-vollzug, können sicherlich nur geschätzt werden.

    Was nicht beziffert werden kann, ist das unendliche Leid der unmittelbaren Opfer und ihrer Angehörigen; Frauen, die vergewaltigt wurden, Eltern, die ihre Kinder durch Rauschgiftmord verloren, Familien, deren Angehörige ermordet wurden, Opfer, denen durch schwerste Gesundheitsschäden das eigentliche Leben genommen wurde ………..die eine Behandlung bei Behörden erfahren, wie man sie nicht einmal Bettlern zuteil werden läßt.

    Ach, das auch noch:
    Die unendlich vielen Ausländerbehörden mit unendlich vielen Beamte, die allein schon Millionen verschlingen.

  20. #7 WahrerSozialDemokrat (26. Aug 2011 22:16)

    Was waren so meine ersten Gedanken!?

    – Früher hieß es Blockwarte, heute Stadtteilmütter?

    Dieser Vergleich hinkt. Diese „Mütter“ sollen ihre Landsleute ja nicht ausspionieren und anschwärzen. Ich würde sie eher Funktionsmigranten nennen.

  21. Ich sehe, dass gegen alles gemeckert wird, was man zur Behebung der Integrations-Probleme versucht. Wird aber nichts getan, ist es auch nicht richtig.
    Und da wirft man den Grünen vor, die Nein-Sager-Partei zu sein.

    Wie wäre es denn mal mit konstruktiven Vorschlägen statt ewiger Ablehnung?!
    Damit meinte ich jetzt wirklich Ideen, nicht „setzt alle in die Flugzeuge“! Das ist die berühmte einfache Antwort auf eine komplizierte Frage. Damit werden woanders Trottel geködert!

  22. In letzter Zeit stelle ich bei PI News einen starken Hang zum Rassismus fest. Sorry, aber Islamkritik ist eine Sache, aber in letzter Zeit häufen sich Beiträge, die in eine Richtung gehen, die ich wirklich nicht lesen will!

  23. #25 Kodiak

    „Setzt alle in die Flugzeuge!“ ist freilich nicht die richtige Lösung. In Züge setzen ist billiger.

    Ulfkottes Aussage „Asiatische Migranten und russische Juden etwa werden schnell zur realen Bereicherung,…“ ist natürlich auch absoluter Unfug.

  24. #25 Kodiak (27. Aug 2011 00:34)

    Ich sehe, dass gegen alles gemeckert wird, was man zur Behebung der Integrations-Probleme versucht. Wird aber nichts getan, ist es auch nicht richtig.

    Woran mag das wohl liegen?

    Vielleicht ist den meisten hier klar, dass die Stadtteilmutter-Aktion nur wieder reine Augenwischerei und Geldverschwendung ist.

    Was nutzen die ganzen Heerscharen von Sozialhandlangern, wenn der Einzelne von sich aus nicht bereit zur Intergration ist?

  25. Ja Verena, recht haste, aber was nützt Dir das in NRW? Kopftuch ist doch wohl der erste Grund eine weibliche Arbeitnehmerin abzulehnen. Die Kopftuchtuchtussis können doch nicht bis drei zählen, oder richtig deutsch sprechen.

  26. Brav so! Nur so kann das offenbar überflüssige deutsche Geld ordentlich verbraten werden. Wenn schon Rettungsschirme und diverse andere Kostenträger den Staatsbankrott immer noch nicht geschafft haben.

    Nach einer DPA-Meldung werden die Deutschen immer reicher.

    Das ist aber auch eine regelrechte Sauerei. Da strengt man sich so an, die Entreicherung mit Bereicherern so voranzutreiben, auch höchst „rechtsstaatlich“ (!). Und trotzdem werden die mit 5 Schuldenbillionen immer noch reicher!

    Ein Schelm, wer böses dabei denkt!

  27. #25 Kodiak (27. Aug 2011 00:34)

    Wie wäre es denn mal mit konstruktiven Vorschlägen statt ewiger Ablehnung?!
    Damit meinte ich jetzt wirklich Ideen, nicht “setzt alle in die Flugzeuge”! Das ist die berühmte einfache Antwort auf eine komplizierte Frage.

    Stellen Sie doch mal denjenigen Ihre komplizierte Frage, die es betrifft.
    Wir sind integriert und verursachen in der Regel kein Probleme.

    Damit meinte ich jetzt wirklich Ideen, nicht “setzt alle in die Flugzeuge”! Das ist die berühmte einfache Antwort auf eine komplizierte Frage.

    Was spricht gegen einfache Lösungen?
    Wobei selten jemand darauf drängt, dass alle die Heimreise antreten sollen.

  28. #31 TheNormalbuerger (27. Aug 2011 01:29)

    #25 Kodiak (27. Aug 2011 00:34)
    ……………………………………….

    Was spricht gegen einfache Lösungen?
    Wobei selten jemand darauf drängt, dass alle die Heimreise antreten sollen.

    „Weil das die „Weltenlenker“ nicht wollen!

  29. #30 TheNormalbuerger (27. Aug 2011 01:29)

    Was spricht gegen einfache Lösungen?

    Ich schlag Mücken, die mich stechen wollen, gewissenlos kaputt und in meinem kleinen Teich fressen die Goldfische die Larven einfach auf!

    Andere schmieren sich mit Chemie ein und reden über Feuchtgebiete und beschweren sich über die Last der Natur im Tierschutz und stellen sich kulturell entzweit über die Kraft der Sonne, die uns wärmt und fröstelt…

    😉

    Muss aber keiner verstehen… 🙁

  30. Was ist eigentlich aus dem guten alten Vogel-Friss-Oder-Stirb Prinzip geworden? Wenn ich während meines Studiums einen Durchhänger hatte, bin ich einfach in eine Pennerkneipe gegangen, habe ein paar Bierchen gezischt und festgestellt, dass ich mich nicht einmal besoffen mit so einem Leben wie dem der Penner anfreunden könnte. Das reichte dann wieder, um mich für den Rest des Semesters anzustrengen.

    Vernünftiger wäre, wenn man Hartz IV an Leistungen koppeln würde die erbracht werden müssen um wenigstens mal den Willen zu zeigen. Aber das wäre ja wahrscheinlich rassistisch weil es überproportional Moslems betreffen würde.

  31. „Besondere Aufstiegschancen bieten sich hier ehemaligen Multikulti-Kriminellen, die zum „Streetworker“ mutieren. “

    Auch Kartoffel-Kriminelle darben nicht. Sie machen „Karriere“ sogar bis zum Aussenminister.

  32. „Gleichzeitig kritisiert die Mutter von zwei Kindern die Barrieren, die gerade Menschen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt überwinden müssten. Schneider kennt das: „Arbeitslos wegen eines Kopftuches“, sagt er, „Treten Sie den Arbeitgebern auf die Füße“, rät er.“

    Die Arbeitgeber mögen sich das gefallen lassen (müssen). Von einer Verkäuferin mit Kopftuch beispielsweise muss ich mich als Kunde nicht bedienen lassen und kann das Geschäft verlassen, und mir tritt niemand auf die Füße.

  33. Zitat: „„Arbeitslos wegen eines Kopftuches“, sagt er, „Treten Sie den Arbeitgebern auf die Füße“, rät er.“

    Kommt darauf an, wo der Platz ist, ob am Putzeimer oder als Vertreterin (Repräsentantin)
    einer Firma.
    Die Lohnabstände von Arbeitenden und Unbeschäftigten dind gering. Warum sollte man als Monteur bei einer Zeitarbeitsfirma malochen, wenn es das Gleiche gibt fürs Schlafen? Dieses Konstrukt sorgt für H 4 Permanenz.

  34. Genau, da wird mal wieder an den Symptomen rumgedoktert, anstatt das Problem an der Wurzel anzupacken. Klingt für einige hier vlt. zu einfach, aber : Keine Sozialleistung für kriminelle Migranten, verpflichtende Integrations uns Sprachtests, und wer außer arbeitslos sein, Koran lesen und Kinder bekommen nix auf die Reihe bekommt darf auch wieder gehen.
    Aber das ist für unsere Abschaffungsbeauftrageten deutschenhassenden PolitikerInnen aber eine Zumutung politik zum Wohle des Volkes zu betreiben. Von daher „Träume sind Schäume“ haut ruhig noch nen paar mille raus, es ist noch Suppe da.

    Was das Kopftuch betrifft so frage ich mich mich an heißen Tagen immer „Die müssen doch schon Maden darunter haben .. ?? 😯 „

  35. #27 Chrissen (27. Aug 2011 00:58)

    Ich kann in dem Beitrag keinen Rassisimus erkennen. Bitte erklären Sie sich.

  36. #5 nicht die mama (26. Aug 2011 22:09)

    Sozialleistungen für Deutsche werden zurückgefahren, für Ausländer werden sie erhöht.

    Das liebe ich an Dir: Klartext, nicht dieses verschwurbelte, Indokrinationserfolge bescheinigende „Migranten“.

  37. Ich habe auch ein Problemkind . Nur hilft mir keiner. Wozu auch? Bin ja nur eine Kartoffel und mein Kind ebenso. Da genuegt es, wenn ich zum Steueraufkommen beitrage. Die fremden kinder, mit denen ich arbeite, bekommen Hilfen vom Staat. Und sei es in Form von „muttersprachlichen“ Unterricht in der staatlichen Schule. Und das, obwohl die meisten von denen nach Optionsmodell einen deutschen Pass haben. Tut mir leid, aber dieses Land ist nicht mehr meins. Meinetwegen solles weiter vor die Hunde gehen. Und PI doktort auch nur an den Symptomen. Islamkritik? Unsinn. Zu viele Moslems in Deutschland. Was soll da Islamkritik bewirken? Da muss man das Kind schon beim Namen nennen, der da Einreiseverbot und Rueckfuehrung lauten muesste.

  38. #47 Karl Wenigfroh
    Ich auch nicht. „chrissen“ lese ich hier glaub ich zum ersten mal und dann direkt ein Kommentar mit Nazikeule.
    Vlt. ein Agent Provokateur ??

  39. Sieht ja aus, als ob die gerade Thälmann-Pioniere werden. 😉

    Seid bereit – immer bereit! DDR – reloaded

  40. „Man kann einen Esel zur Tränke führen – trinken muss er dann allein…“
    Was mir irgendwie nicht einleuchtet: warum sind wir Steuerzahler eigentlich für die Integration zuständig und nicht der, der integriert werden „will“?
    Wenn ich ins Ausland übersiedeln würde, würde ich schon in Deutschland die jeweilige Sprache lernen, würde genug Geld einpacken und mich mit den Gepflogenheiten des Landes auseinandersetzen.
    Wenn mir die dortige Kultur nicht passt, würde ich mir einfach ein anderes Land aussuchen. Oder bin ich schief gewickelt?

  41. Wenn die Integrationsindustrie sich mal mit 1,5 Millionen begnügen würde… aber das sind ja lediglich die Kosten, die ein paar Referenten im Ministerium verursachen.

    Die Kosten der ganzen Sozialarbeiter, Lehrerfortbildungen und so weiter sind da schon etwas höher, die gehen tatsächlich in die Milliarden.

  42. OT
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&detailid=930643

    „Ich habe die Kürzung nicht verstanden“, sagt der 24-jährige Partner der Schwangeren. Er sei mit der 20-Jährigen zwar nicht standesamtlich, aber nach islamischem Recht verheiratet: Aus Sicht des Jobcenters leben der Kurde und die Bosnierin in einer so genannten Bedarfsgemeinschaft in der 76-Quadratmeter-Wohnung in Tannenbusch.

    Genau wie seine Eltern sei auch er seit vielen Jahren arbeitslos und auf Leistungen des Jobcenters angewiesen. „Ich würde wirklich gern arbeiten“, sagt der 24-Jährige. „Aber ohne Schulabschluss ist es schwer, etwas zu finden.“

  43. #25 Kodiak (27. Aug 2011 00:34)

    Ich sehe, dass gegen alles gemeckert wird, was man zur Behebung der Integrations-Probleme versucht.

    Das man sich vorher selbst geschaffen hat. DIE müssen sich auch intergrieren wollen, da DIE das nicht wollen, sind alle, noch so gut gemeinten Aktionen SINNLOS.

    Wird aber nichts getan, ist es auch nicht richtig.

    Stimmt. Regeln aufstellen. Z.B.
    Zeitplan zur Erlernung der deutschen Sprache. Wenn das, ohne triftigen Grund nicht klappt, zwei Möglichkeiten.
    1. Zurück in die Heimat
    2. Stütze kürzen und zwar EMPFINDLICH, bis sprachlicher Nachweis erbracht.

    Das könnte man mit beinahe allen „integrationshemmenden“ Problemen so machen.

    Außerdem KEINERLEI Extra(halal)würste mehr für niemanden. Keine Extra Schulspeisung, keine extra Regeln beim Schwimmen. NICHTS. Wem es nicht passt, der kann sein Glück gern woanders suchen. Tschüs.

    Wir tragen denen den Arsch hinterher und wundern uns, das die sich nicht integrieren und uns stattdessen beschimpfen und verachten.

    Integration IST eine Bringschuld, also sollten wir sie konsequent einfordern, oder falls trotzdem keine Integration erfolgt, geauso konsequent handeln…

    wobei wir dann wider bei den Flugzeugen sind.

  44. An #27 Chrissen:

    „In letzter Zeit stelle ich bei PI News einen starken Hang zum Rassismus fest. Sorry, aber Islamkritik ist eine Sache, aber in letzter Zeit häufen sich Beiträge, die in eine Richtung gehen, die ich wirklich nicht lesen will!“

    Es ist nicht meine Art, Mitglieder wegen ihrer Beiträge zu kritisieren, aber dieser ist doch eine Nummer zu krass.

    Unabhängig davon, dass jedem freigestellt ist, das zu lesen, was er wirklich will, kommt der Anwurf aus der MSM-Politiker-Ecke!

    Abgesehen davon, dass bestritten wird, dass es überhaupt Rassen gibt:
    Seit wann ist der Islam eine Rasse?

    Es scheint kein
    Reiner Zufall
    zu sein, sich diese Anwürfe einreihen in die Medien- und Politikerhatz gegen PI.

  45. #51 zweites Universum (27. Aug 2011 10:13)

    Deutsche muessen im Uebrigen ihre Kinder bis zum 25.Lebensjahr durchfuettern….. Soll dieser Kackstaat doch vor die Hunde gehen…

    “ die da oben“ sollen nur nicht glauben, dass ihre Pensionen usw. sicher sind… man wird ihnen den Marsch blasen. Man liebt den Verrat, nicht den Verraeter.

  46. Ich habe einen Radiobericht darüber gehört. Da hieß es, daß jeder dieser Frauen um die 1.000 € pro Monat erhält; diese Frauen waren vorher alle arbeitslos. D.h. sie erhalten für irgendwelche obskuren und nutzlosen Arbeiten den dreifachen Hartz-IV-Satz.

  47. #58 Brennus (27. Aug 2011 10:56)

    für eine 30 h Woche!!! ca das Entegelt einer Erziehrin nach 3 jaehriger Ausbildung….

    Bei meinem einen Kind sind uebrigens schon 6 h vom Unterricht auf erhoehtem Niveau ausgefallen (frueher Leistungskurs); bei meinem anderen Kind insgesamt schon 9 h Unterricht. Das Schuljahr ist erst 1,5 Wochen jung….Noch Fragen???

  48. Auch für die, die nicht integriert werden wollen, muss es Lösungen geben. Wenn das wirklich nur „ab in den Zug“ oder „ab ins Flugzeug ist“ … aber wer will das aussortieren?!

  49. Während man als Deutscher schon ab 40 Jahren kaum noch Aussichten auf einen neuen Job hat, werden also für Migranten neue Jobs geschaffen, hoch hinteressant!
    Während kaum noch die Hälfte aller 55jährigen Bürger in Deutschland erwerbstätig sind (stattdessen sehr oft ein kümnmerliches Dasein als Hartz-IV-Empfänger fristen), weil die Jobs für sie fehlen, werden Millionen der Integrationsindustrie in den gierigen Rachen gestopft.

  50. Nachdem Hinu und Kunz und ihr Vetter Heini nun seit Jahr & Tag wissen, dass die Frau an sich beim Moslem wenig Stellenwert hat, muss man sich doch fragen dürfen, von welcher Geisteskrankheit unsere Regierenden eigentlich geritten werden? Ist es schlichte Idiotie?
    Wer statt einem bis an die Zähne bewaffneten Kommando der Fremdenlegion „Mütter“ in die bewussten Stadtteile verschickt, gehört stundenlang in den Brsch getreten!

  51. Zieh dir einen Kaftan an, setz ein Häkelmützchen auf, lass dir einen Bart wachsen, lauf mit einem Gebetsteppich unter dem Arm auf der Straße rum und spiel den Konvertiten, dann brauchst du nie mehr zu arbeiten.
    Die Leute beim Arbeitsamt wissen, dass du ein Idiot bist, aber sie werden sich nicht trauen, es dir zu sagen, weil sie Angst haben, dass du den WDR anrufst, dessen Journalisten-Schwachmaten nur noch das Jagen von Nazis im KOpf haben, weil es zu anderem intellektuell nicht reicht: Man wird dich als unvermittelbar einstufen und bis zur Rente durchziehen.
    Ich wette, Pierre Vogel macht das auch so.

  52. #55 WH6315 (27. Aug 2011 10:14)

    DIE müssen sich auch intergrieren wollen, da DIE das nicht wollen, sind alle, noch so gut gemeinten Aktionen SINNLOS.

    Sie ist keineswegs sinnlos, sondern hat eine Alibifunktion.

    Wird aber nichts getan, ist es auch nicht richtig.

    Getan wurde etwas damit, daß es bei den VHS Deutschkurse gibt. Das sollte genügen. Wie oben jemand richtig schrieb, man kann den Esel zum Wasser führen, saufen muß er selbst.

    Als meine Frau (Thai) nach Absurdistan kam, ging sie arbeiten und in den Deutschkurs. Warum sollen Stützempfänger das also nicht erst recht können?

    Meine Frau spricht noch heute nach zwölf Jahren Absurdistan, wo wir im zehnten Jahr in Thailand leben, noch hervorragend Deutsch. Und kann es schreiben (Thailand hat eine andere Schrift)!

    Bei der Arbeit, zu Hause, im Bekannten- und Freundeskreis bewegte sie sich im deutschsprachigen Raum, davon unabhägig war sie wissensdurstig. Auf alle diese Aspekte kommt es an.

    Aber die sind in Gegengesellschaften nicht tatbestandlich, also wird auch nix mit Deutsch (zumal diese Trullen ohnehin in Landessprache palavern).

  53. „Aus einem „Komm-System“ werde ein „Geh-System““

    Schön wär’s 😉

  54. Ein sehr sehr guter Ergebnisbericht, wie solche Sozialarbeit in der Berliner Praxis abläuft:
    Erfahrungsbericht Familienhilfe : Hilflose Helfer – Wenn Politik den Missstand verwaltet
    Die Familienhilfe gerät in die Schieflage.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/hilflose-helfer-wenn-politik-den-missstand-verwaltet/4527696.html

    Familienhelfer sollen eingreifen, wenn Eltern und Kinder miteinander überfordert sind. Doch das System der freien Träger, denen Berlin allein im vergangenen Jahr 408 Millionen Euro gab, hilft nicht den Menschen, sondern sich selbst.

    In NRW wird es wohl ähnlich laufen.

    Buschkowsky dazu:
    Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky über ein falsches Hilfssystem und Jugendämter, die nach dem Motto haushalten: Nur wer viel ausgibt, bekommt auch viel.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/die-traeger-bewilligen-sich-das-geld-selbst/4528106.html

    Familienhilfe : Hilfe zur Selbstbedienung
    Das Geschäft mit der Not von Kindern und Familien blüht. Es fehlt an Kontrollen, sagen Politiker. Sie fordern Reformen.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/hilfe-zur-selbstbedienung/4528930.html

  55. Aber bitte – seit Jahr und Tag biete ich konkrete, realisierbare Pläne wie man den Islam in Europa behandeln soll (40 Mill. in Flugzeugen, wäre ja eine sinnlose, überteuerte Tat)
    l. Sofortiges Verbot der Religionsfreiheit für den Islam. Es kann doch nicht angehen dass eine feindliche Religion, Hass & Gewalt in den 114 Koransure, offen und frei im westen lehren, predigen kann.
    (Umgekehrt gäbe es in islam. Ländern schon lange Krieg!)
    Sofortige Schliessung aller Moscheen und Koranschulen.
    Rücknahme der Staatsbürgerschaften für relig. Muslime, deren alleinige Loyalität nur „Allah“ gehört.
    Bei Ehrenmorden – Ausweisung aller ! Familienmitglieder. Ein Ehrenmord wird ganz offen mit allen Mitgliedern besprochen. ausführen ihn allein die männl. Angehörigen.
    Rücksendung aller kriminellen Muslimen in deren Heimat.
    Keine Sozial & Kommunalkosten die ersten 10 Jahre – wie es die USA und Australien handhabt!
    Und Sozialunterstützung – begrenzt auf 5 Jahre (ebenfalls wie dort)
    Mütter und Väter die nie sich in der Schule blicken lasse, nie Briefe oder Telefonate der Schule beantworten.
    1. Sperre der „Unterstützung)
    2. Rückführung in ihre Heimat.
    Und bitte – warum sieht man Muslime nie als Erntehelfer, als Pflegepersonal. Kennt jemand schwerarbeitende muslim. Strassenarbeiter.
    Das einzige – was Muslime bereichern – ist – sich selbst – im westen.
    Was für wunderbarer Kontinent. Allahu Akbar!

  56. @#68 janeaustin
    Damit geben wir dann alles auf, was uns als Rechtsstaat ausmacht und werfen gleichzeitig unser GG auf den Müll. Wer solche Vorschläge macht, denkt verfassungswidrig, ist also keinen Deut besser als radikale Moslems oder Nazis!

    Übrigens: Körperlich schwer arbeitende Moslems trifft man, wenn man nicht mit Scheuklappen durch die Gegend rennt, an jeder Baustelle oder an jedem Hochofen!

  57. #62 Midsummer (27. Aug 2011 11:26)

    Während kaum noch die Hälfte aller 55jährigen Bürger in Deutschland erwerbstätig sind (stattdessen sehr oft ein kümnmerliches Dasein als Hartz-IV-Empfänger fristen), …

    Nun mal nicht so pessimistisch!

    Es gibt so genannte Projekte „Perspektive 50plus“.
    Für teilweise um die 900 Euro (Brutto) dürfen sich Mittfünfziger entweder bei theraphieähnlichen sinnlosen Maßnahmen langweilen oder sich mit schwerer körperlicher Arbeit in Vollzeit schinden.

  58. #58 Brennus (27. Aug 2011 10:56)

    Ich habe einen Radiobericht darüber gehört. Da hieß es, daß jeder dieser Frauen um die 1.000 € pro Monat erhält; diese Frauen waren vorher alle arbeitslos. D.h. sie erhalten für irgendwelche obskuren und nutzlosen Arbeiten den dreifachen Hartz-IV-Satz.

    Ja die Bezahlung wäre auch ein interessantes Thema:

    In BERLIN läuft das so:
    (Daten aus 2006, also inzwischen vielleicht auch mehr)

    http://www.gesundheitberlin.de/download/Macher.pdf

    Die Stadtteilmütter besuchen jede Familie an 10 vorher telefonisch vereinbarten Terminen.
    Bei den 1,5 bis 2-stündigen Gesprächen wird jeweils ein Thema mit Hilfe der Materialien aus der Tasche behandelt.
    Die Entlohnung der Tätigkeit der Stadtteilmütter ist ein wichtiger Aspekt des Projektes, da dies die besondere Verantwortung und Wertschätzung dieser Arbeit unterstreicht. Gleichzeitig erlangen die – meist langzeitarbeitslosen – Frauen auf diese Weise ein wenn auch kleines eigenes Einkommen (180 EURO pauschal für 10 Besuche bei einer Familie) und berufliche Erfahrung.

    Das wären dann schon mal 18,–€ für 1,5 – 2 Std. „Arbeit“ (auch, wenn´s nur 1 Std. dauert)

    Zum Vergleich: der „1 Euro-Jobber“, der z.B. den Park reinigt oder im Altenheim bei der Betreuung und Beschäftigung unserer Senioren hilft, verdient in der gleichen Zeit maximal 2 €.

    Welcher Bio-Deutsche Lanzeitarbeitslose bekommt für welche Tätigkeit ein solches „Honorar“ ?

  59. #69 Kodiak

    Also Baustellen gibt´s in Berlin genug, aber wo sehen Sie da die schwer schuftenden Moslems ???
    Na ja, Hochöfen gibt´s hier weniger.

    Und das GG scheint schon lange über Bord geworfen zu sein – zu Gunsten der Moslems.

  60. @#72 me
    Deutschland besteht nicht nur aus Berlin. Bei uns im Ruhrpott sieht man davon jede Menge.

    Und gerade weil das GG noch nicht über Bord geworfen wurde, schmecken uns ja einige der Moslem-Rechte überhaupt nicht. Das würde erst dann passieren, wenn wir so radikal vorgingen, wie es janeaustin vorgeschlagen hat.
    Auch wieder mal ein Beleg dafür, dass es eben keine einfachen Antworten auf komplizierte Fragen gibt, wenn man sich an bestimmte hier gültige Regeln halten will.

  61. @#73 Kodiak

    Meine Sie Moslem-Rechte oder Moslem-SONDER-Rechte ?

    Es sollte hier doch wohl nur MENSCHEN-Rechte geben.

  62. @#74 me
    Es gibt hier Moslem-Sonderrechte, die auch mir nicht schmecken, weil sie z.B. anderen Gesetzen widersprechen (Tierschutz). Diese Sonderrechte oder Aktionen des vorauseilenden Duckens können gerne sofort abgeschafft werden. Damit würde kein deutsches Gesetz gebrochen.
    Das alleine löst aber das Problem nicht, sondern führt eher zu Aufruhr, bedingt durch die Tatsache, dass die Moslems sich diese Sonderrechte nicht ohne jede Reaktion nehmen lassen werden. Sie sind von der Politik zu lange damit eingelullt worden.

    Also: Wieder keine einfache Lösung für ein kompliziertes Problem…

  63. @#75 Kodiak

    Es gibt hier Moslem-Sonderrechte, die auch mir nicht schmecken, weil sie z.B. anderen Gesetzen widersprechen (Tierschutz).

    Da fällt Ihnen nur oder als 1. der Tierschutz ein ?

    Wenn die Moslems unser GG akzeptieren würden, würden sie gar keine Sonderrechte verlangen – verlangen sie aber Sonderrechte, akzeptieren sie unser GG nicht und das ist unakzeptabel.

    Wass sie also zu Unrecht erhalten haben, sollten sie dann auch anstandslos wieder hergeben.

  64. Mir hätte auch irgendwas anderes einfallen können, aber das brutale Abschlachten der Tiere war deshalb nahe liegend, weil es in besonderem Maße ausdrückt, wie unser Staat seine eigenen Gesetze zu Gunsten einer Minderheit aushebelt, und das Ganze „Religionsfreiheit“ nennt!

  65. Aus einem „Komm-System“ werde ein „Geh-System“, erklärte Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD).

    Wie schön, der nächste sozialistische Wohltätigkeits-Kindergarten mit dümmlichen Sprüchen und dem Geld anderer Leute ist eröffnet!

    Alle Stadtteilmütter waren zuletzt selbst arbeitslos und wurden von der Arbeitsagentur für das Projekt ausgesucht.

    Ahhh, unsere langerwarteten Fachkräfte! Erinnert mich daran, wie neben mir mal zwei Facharbeiterinnen aus dem Ausland Tipps austauschten, wie man beim Sozialamt zu einem neuen Fernseher kommt.

    Gleichzeitig kritisiert die Mutter von zwei Kindern die Barrieren, die gerade Menschen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt überwinden müssten.

    Das Aufnahmeland kritisieren – der beste Weg, sich sehr beliebt zu machen.

    Schneider kennt das: „Arbeitslos wegen eines Kopftuches“, sagt er, „Treten Sie den Arbeitgebern auf die Füße“, rät er.

    Na endlich: Die erste zarte Androhung von Gewalt, wenn die bösen Kapitalisten nicht bald anfangen, ihr jetziges Personal gegen Kopftuch- und BarträgerInnen unter der Aufsicht von roten Dummschwätzern auszutauschen. Einen Niedergang hat das Ruhrgebiet schon hinter sich, jetzt soll der endgültige Untergang folgen.

  66. @Bonn: Danke für diesen Link. Das sind so die Beiträge, die einem das Herz öffnen und bei denen sich Messer in der Hosentasche (so man eins hat) von selbst aufklappt. Die Geschichte ist der blanke Hohn!

Comments are closed.