Wie angekündigt hat René Stadtkewitz seine Rede am Ground Zero gehalten. Trotz eines grippalen Infekts reiste der Bundesvorsitzende der FREIHEIT nach New York, um am 10. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September zu sprechen. Wir von PI veröffentlichen hier schon einmal die Rede in Schriftform. Videos dazu erscheinen Anfang der Woche.

Mein Name ist René Stadtkewitz, ich bin Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin und Vorsitzender der neuen Bürgerrechtspartei DIE FREIEHIT.

Normalerweise beginnt man eine Rede damit, dass man seiner Freude Ausdruck verleiht, hier zu sein. Die Betonung auf das Vergnügen wäre heute sehr unpassend, obwohl ich mich immer darauf gefreut hatte, endlich einmal nach New York zu kommen, weshalb ich heute mit gemischten Gefühlen vor Ihnen stehe. Ich empfinde es gleichwohl als große Ehre, hier vor Ihnen sprechen zu dürfen, gerade auch als Berliner.

Beide Städte, New York und Berlin, sind mehr als nur bekannte Metropolen.

Sie sind Symbole für Hoffnung, Symbole für Freiheit.

Viele Einwanderer blickten staunend auf die Skyline New Yorks, als sie auf Ellis Island das erste Mal amerikanischen Boden betraten. Diese einmalige Skyline zeugt von Stärke, Größe, Wohlstand – und vor allem von Freiheit!

Doch nicht jeder liebt die Freiheit. Für Extremisten und Ideologen stellt sie eine Bedrohung dar. Denn Freiheit mit ihrer Vielfalt an Meinungen, Toleranz, Lebensentwürfen und ganz einfach unterschiedlichsten Menschen gefährdet den ideologischen Wunsch nach Gleichschaltung.

Mein Land hat leidvolle Erfahrungen mit den beiden großen totalitären Ideologien des 20. Jahrhunderts gemacht. Aber auch dank unserer amerikanischen Freunde haben wir sie beide überwinden können und den Weg in die Freiheit wieder gefunden.

Diese Freiheit sollte jedoch bald wieder in Gefahr sein. Im Schatten des Kalten Krieges hat sich überall in der Welt eine alte totalitäre Ideologie neu ausgebreitet. Eine Ideologie, die schon vor Jahrhunderten und über Jahrhunderte die Menschheit durch Krieg und Unterwerfung zwangskonvertierte und einst blühende, vielfältige und tolerante Länder in rückständige intolerante Armutsregionen verwandelte.

Totalitäre Ideologien sind der Nährboden für Kriege und Unterdrückung, für Unterwerfung und Unfreiheit. Heute vor 10 Jahren zeigte uns die totalitäre Ideologie des Islams ihr schrecklichstes Gesicht.

Ich bin sicher, Ihnen geht es wie mir. Sie wissen noch ganz genau, wo sie sich am 11. September 2001 aufhielten und was sie gerade machten, als sie die erste Nachricht von den schrecklichen Ereignissen erhielten. Gebannt und entsetzt verfolgten wir in aller Welt das Unglaubliche, das leider sehr real in unser Leben brach.

Warum hat uns der 11. September so erschüttert?

Weil es für uns unfassbar ist, dass es Menschen gibt, die andere Menschen so viel Leid zufügen möchten und dies auch kaltblütig exekutierten. Menschen wurden ermordet, die niemandem etwas getan haben. Menschen, die Familie hatten. Ihrer Arbeit nachgingen. Anderen helfen wollten.

Bis der Terror über sie hereinbrach.

Diese für uns alle schwer zu verarbeitende Tragödie besitzt noch eine zweite Dimension jenseits der einzelnen, menschlichen Schicksale. Die Welt war von nun an nicht mehr dieselbe. Der Islam hat der westlichen Welt erneut den Krieg erklärt.

Islamische Kämpfer griffen nicht nur New York an, nicht nur die Vereinigten Staaten von Amerika. Nein, dies war ein Angriff auf uns alle.

Dieser brutale Anschlag war ein Anschlag auf unserer aller Freiheit.

Nach wie vor sind wir alle tief betroffen und fassungslos und empfinden immer wieder große Wut. Wut auf die Attentäter und Fassungslosigkeit, wie so etwas passieren konnte.

Denn diese brutalen Mörder lebten in unserer Mitte. Einige der Attentäter kamen sogar aus meinem Heimatland. Sie lebten lange in Deutschland, galten sogar als gut integriert, studierten und erwarben sich das Wissen für ihre grausame Tat.

Ich schäme mich, für die Sorglosigkeit vieler Politiker in Deutschland, ich schäme mich, dass mein Land offenbar nichts aus seiner Geschichte gelernt hat, ich schäme mich, dass mein Land sich mitschuldig gemacht hat.

Wir fragten uns, hätten wir es verhindern können? Ja, wir hätten es verhindern müssen, wir hätten wissen müssen, was Islam bedeutet.

Wir hätten wissen müssen, dass die Quellen des Islams, der Koran mehr als 200 Mal zu Gewalt und Mord gegen Andersgläubige auffordern. Auch wenn eine große Zahl der 1,5 Milliarden Muslime weltweit diesen Aufforderungen nicht folgt, so hätten wir sie dennoch wissen müssen, dass genau diese Aufforderungen es sind, die immer wieder Menschen zu Extremisten und Terroristen machen. Menschen, die sich nichts mehr wünschen, als für Allah zu töten und für Allah zu sterben. Diese Intoleranz ist ernst. Diese Intoleranz ist tief in islamischen Gesellschaften verwurzelt. Es macht uns nachdenklich, dass Tausende in islamischen Ländern die Anschläge des 11.09. feierten.

Das Datum 11.09. war kein Zufall. Am 11. September 1683 wurden die islamischen Kämpfer vor Wien gestoppt und die Eroberung des christlichen Abendlandes verhindert. Nun 318 Jahre später sollte die Geschichte korrigiert werden.

Am 11. September sollte der Jihad wieder aufleben und zum Sieg über die freie westliche Welt führen.

Spätestens an diesem Tag hätte Politiker überall in der Welt verstehen müssen, dass der Islam eben nicht nur eine Religion ist, sondern eine intolerante Ideologie, ein intolerante rückschrittliches Gesellschaftsmodel.

Der 11. September war der Beginn einer ganzen Anschlagsserie überall in der Welt. Der 11. September hat die Fundamentalisten inspiriert. Mehr als 17.000 Terroranschläge bombten in den letzten zehn Jahren Angst und Schrecken im Namen der islamischen Religion in die Herzen der Menschen.

Deshalb lasst uns nicht schweigen, lasst uns unsere Freiheit verteidigen. Denn wir lieben die Freiheit!
Denn sonst wäre unser buntes, selbstbestimmtes, vielfältiges Leben bald Vergangenheit. Das neue Mittelalter soll unser gesamtes gesellschaftliches Miteinander bis ins Detail regeln. Wie man sich zu kleiden hat, welche Musik man hören oder wem man die Hand geben darf. Das entscheiden dann nicht mehr Sie oder ich, sondern das entscheiden islamische Sittenwächter nach dem Recht der Scharia.

Das ist keine dunkle Phantasie, das können Sie schon heute in vielen Ländern beobachten.

Nur zuzusehen, wie sich Teile unserer Gesellschaft langsam verändern und darüber akademische Leitartikel zu verfassen, wird nicht ausreichen.

Freiheit muss verteidigt werden!

Und wir müssen uns sehr viel offensiver zu dem bekennen, was wir sind. Haltung zeigen. Stolz und Genugtuung ausdrücken auf das, was wir erreicht haben. Warum sprechen wir so selten aus, wie erstrebenswert das Leben in unseren Gesellschaften ist und zeigen unsere Stärke?

Freiheit ist DAS Grundprinzip der westlichen Welt. Freiheit ist das, was uns vom Islam unterscheidet. Wie Geert Wilder vor einigen Tagen in Berlin sagte: Mehr Islam heißt weniger Freiheit. Denn Islam heißt Unterwerfung. Unterwerfung unter Allah, Koran und Scharia. Freie Menschen unterwerfen sich nicht.

Freiheit ist ein Ideal – keine Ideologie!

Freiheit ist das größte, das wichtigste und das bedeutendste Gut, das wir Menschen im Westen errungen haben. Mit viel Schweiß und viel Blut haben unsere Vorfahren die Freiheit erkämpft. Wir sind in der Pflicht, dafür Sorge tragen, dass auch zukünftige Generationen so leben können. Es ist unserer Aufgabe, das Geschenk unserer Ahnen zu beschützen und zu verteidigen, damit wir es an unsere Kinder weitergeben können.

Und wir müssen damit aufhören, Probleme und aufkommende Gefahren aus falsch verstandener politischer Korrektheit nicht mehr beim Namen zu nennen. Wir müssen aufhören, tolerant gegenüber den Intoleranten zu sein. Wir müssen Probleme aussprechen und Bedrohungen bekämpfen.
Viele Angehörige und Freunde leiden bis heute unter dem Trauma, einen geliebten Menschen verloren zu haben. Wenn das nicht völlig umsonst gewesen sein soll, lasst uns die richtigen Lehren ziehen.

Seid wachsam.

Und wo es nötig ist, nehmt den Kampf auf.

Aber lebt weiter. Lasst Euch nicht einschüchtern.

Denn bei aller Trauer über die Ereignisse des 11. September zeigt die Geschichte dieses Landes eines ganz deutlich auf:

New York lässt sich nicht besiegen!

Die USA lassen sich nicht besiegen!

Die Freiheit lässt sich nicht besiegen!

So berührend es auch ist, an diesem Ort der Trauer zu stehen, so ist dies dennoch nicht das Ende einer Entwicklung. Die Ereignisse haben uns erschüttert, aber unser Leben nicht grundsätzlich geändert. Unser freiheitliches Leben bleibt bestehen.

Die Terroristen haben außer vielfältigem Leid nichts erreicht.
Wir werden aufmerksamer sein als früher. Aber wir werden nichts von dem aufgeben, was uns lieb und teuer ist, ob in Berlin oder New York, ob in den USA oder in Deutschland.

Gerade als Deutscher kann ich Ihnen allen versichern, dass Ihnen unsere Solidarität und Freundschaft gewiss ist – im Schmerz über die Ereignisse des 11. September wie auch im Kampf gegen den Terrorismus.

10. Jahre nach den Anschlägen stehen wir hier zusammen, Menschen aus allen Ecken der Welt, Seite an Seite, betrauern die großen Verluste und demonstrieren unsere Standfestigkeit für die Freiheit.

Und ich rufe euch solidarisch zu:

Wir sind alle New Yorker! Und wir alle lieben die Freiheit.

Ich danke Ihnen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

102 KOMMENTARE

  1. Gibt es ein Video von der Rede?Kam die auch in unseren Heuchler Medien?Hoffe Pi Stellt was hier rein. Rene ist natürlich genial. Nicht die Graue Mause wie unsere drecks Journalie letztens schrieb!!!

    Weiter so…

  2. Der Redlichkeit halber sei erwähnt, dass die Rede nicht „am Ground Zero“, also bei der offiziellen Gedenkfeier gehalten wurde, wo Persönlichkeiten wie Rudy Guiliani und Paul Simon auftraten, sondern auf einer der zahlreichen Randdemonstrationen und Kundgebungen in den Seitenstraßen von Manhatten, in diesem Fall die des US-Blogs Altlas Shrugs.

  3. Guter Mann (Stadtkewitz) – leider ohne Charisma – hat schon jemand davon gehört das aus Hans-Olaf Henkel mit dem Gedanken spielt eine Partei zu gründen? Vielleicht sollte man mal anfragen ob er sich mit „Der Freiheit“ anfreunden kann?!

  4. #2 GW (12. Sep 2011 00:01)

    Der Redlichkeit wegen soll auch erwähnt werden, das kein anderer Deutscher Politiker, in den letzten Jahren, an diesen Gedenkfeiern je teilgenommen hat oder gar eine Rede gehalten hat! (So weit mir bekannt ist?)

    Der Redlichkeit wegen soll auch gesagt werden, das es eine ausgezeichnete Rede (zumindest was ich da lese) war, die jeder Scharia-Gegner ohne Abminderung unterschreiben können sollte! Oder?

  5. R.S. hat recht, wenn er sich schämt, weil in Deutschland schon wieder weggeschaut wird. Viele von uns schämen sich für unser duckmäuserisches Land. Für diese Rede brauchen wir uns allerdings nicht vor den Amerikanern zu schämen, ganz im Gegenteil. Da war alles drin, was zu sagen ist, in schönem Klartext.
    God bless America, wish I could have been there, too.

  6. Schön für Herrn Stadtkewitz, dass er auf einer Randkundgebung in NY reden durfte.

    Aber vielleicht wäre es besser gewesen, er hätte in Berlin Wahlkampf gemacht, denn hier werden weder er noch seine Partei von der Bevölkerung wahrgenommen.

  7. Vielen Dank, Ren? Stadtkewitz!

    Allen die behaupten Herr Stadtkewitz wäre nicht die geeignete Führungsperson kann ich nur wehement widersprechen.

    Dieser Mann hat sich nicht für einen sicheren Posten in der MainstreamPolitik entschieden, sondern dafür das richtige zu tun:

    Er entschied sich für die Freiheit jedes einzelnen von uns zu kämpfen, statt nur Lippenbekenntnisse von sich zu geben. Seine Ansprachen machen Mut und zeigen, dass es Menschen mit Vernunft in unserem Land gibt.

    Vielen Dank, Ren? Stadtkewitz!

  8. Gute Rede!

    @ GW

    Ergänzende Info. Danke.

    Dennoch habe ich den Eindruck, dass manches
    madig gemacht werden soll. Bist du nicht der damalige „gw“, Autor auf PI, nun bei QQ?

    Wenn ich falsch liege oder sonst was missverstanden habe, entschuldige ich mich
    hiermit natürlich aufrichtig bei dir.

    Grüße, Ordenritter

  9. #9 liberte (12. Sep 2011 00:43)

    War ja klar!

    Durch Neidhammel wie Ihnen oder G.W. und wer sonst noch kommt (vermutlich auch Nico aus Bonn irgendwann) hat DEUTSCHLAND genau das Problem , was wir haben! Die „Linken“ kanalisieren neidvoll nur den Neid der „Rechten“, hinein in den „linken“ oder „rechten“ oder „nationalen“ oder „globalen“ oder „ökologischen“ Sozialismus!

    Freiheitlich bedeutet aber unabhängig von der eigenen Person Leistung, Tat, Mut, Wahrheit, Ort, Umständen… RICHTIGES, GUTES, WAHRES einfach anzuerkennen und zu loben!

    Hätte Beisicht selbst im Kanalsystem von New York diese Rede gehalten und nur Ratten ihm gelauscht und wären in der Kloake geschwommen, hätte ich klar gesagt, der Mann hat trotzdem recht…

    Aber das können Sie nicht, warum nur? Und dabei sind die Umstände unvergleichbar, wie bei jeder Beisicht-Rede??? 😉

  10. Vorab möchte Ich mein Beilad all den Menschen zeigen die starben. Krieg und Frieden ist Frieden und Krieg!

    Hierzu OBAMA´S Operation Geronimo. Laut Wikipedia ist Geronimo der Mann, der als Geronimo (spanische Form des Namens Hieronymus) bekannt wurde, hieß eigentlich Gokhlayeh „einer, der gähnt“ .

    Hieronymus der Name stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet „der Mann mit dem heiligen Namen“. Abgeleitet wird er von den griechischen Wörtern hieros (heilig) und onoma (der Name), der altgriechische Name lautet „Hieronymos“.

    Hier ein Zitat von Geronimo! Leider findet es sich nicht auf der englischen Wikipedia Seite sondern lediglich auf der deutschen!

    „Ich möchte nun zu gerne wissen, wer es war, der den Befehl gab, mich festzunehmen und zu hängen. Ich lebte friedlich dort mit meiner Familie im Schatten der Bäume und tat genau das, was General Crook mir geraten hatte zu tun. Ich habe oft um Frieden gebeten, aber Ärger kam immer von den Agenten und Dolmetschern. Ich habe nie Unrecht ohne Grund getan, und wenn ihr von Unrecht redet, oder auch nur an Unrecht denkt, so tätet ihr besser daran, an das Unrecht zu denken, das ihr dem Roten Manne zugefügt habt, und das tief und weit wie ein Ozean ist, durch den niemand mehr waten kann, ohne darin zu ertrinken.
    Mein Unrecht dagegen ist wie ein kleiner ausgetrockneter Bachlauf, den habgierige Weiße mit den Tränen meines Volkes gefüllt haben. Ich habe dieselben Weißen diese Tränen austrinken lassen, bis auf den letzten Tropfen, so dass ich wieder auf den Bach gehen kann, ohne meine Mokassins mit Unrecht zu nässen. Sagt mir, was daran Unrechtes ist! Ihr sagt selbst, dass ein Mensch, der einen anderen tötet, getötet werden muss. Seht, wie zahlreich der Rote Mann war, bevor ihr kamt, und seht, wieviele Rote Menschen ihr getötet habt. So dürft ihr nach eurem eigenen Gesetz heute nicht hier stehen, sondern müsstet alle tot sein, wenn Euer Gesetz wahrhaftig wäre!“

    – Gokhlayeh am 25. März 1886 bei San Bernardino Springs zu General George Crook

    Die gespaltene Zunge ist überall!

  11. Ich war kein Freund der Idee, dass Herr Stadtkewitz so kurz vor der Wahl nach New York reist um dort Reden zu halten, welche wir hier im eigenen Land auch dringend brauchen.

    Aber jetzt sag ich mal, dass der Ort und Zeitpunkt genau richtig waren für diese Rede.

    Was aber trotzdem bedeutet, dass ich diese Rede auch zu einem anderen Zeitpunkt hier in Deutschland hören will.

    Und zwar nicht weichgespült!

    Nicht nur in Amerika hat das Volk ein Recht darauf, die Wahrheit ungeschönt um die Ohren geschlagen zu bekommen. 😉

  12. #6 WahrerSozialDemokrat (12. Sep 2011 00:31)

    Der Redlichkeit wegen soll auch erwähnt werden, das kein anderer Deutscher Politiker, in den letzten Jahren, an diesen Gedenkfeiern je teilgenommen hat oder gar eine Rede gehalten hat! (So weit mir bekannt ist?)

    Der Redlichkeit wegen sollte auch erwähnt werden, dass es erst seit dem 11.9.2011 möglich ist, an der Gedenkfeier zum 10. Jahrestag teilzunehmen…

    Es sollte darüberhinaus auch noch erwähnt werden, dass es keinen Deut unredlicher ist, einer solchen Gedenkfeier nicht zwingend am org. Schauplatz beizuwohnen, sondern vor Ort – zb. in Düsseldorf, wo Du ja letztes Jahr auch mit dabei warst (wenn ich mich recht erinnere) – abzuhalten.

  13. Diese Aktion wird dem René und seiner Partei ganz bestimmt unheimlich viele Wählerstimmen in der Heimat einbringen. (Ironie off) Dümmliches Wichtigtuergehabe, mehr nicht, aber wer´s nötig hat…

  14. Was bitte macht dieser Operetten-Partei-Typ in N.Y.C.? Es gibt wichtigere Dinge als dieses WTC-Propagandainstrument. Das glaubt doch kein gesunder Mensch mehr, was die damit machen.

    P.S.: Werde ich jetzt unter Moderation gestellt?

  15. @WahrerSozialDemokrat

    Deswegen habe ich um Amerika keine Angst!
    Das fehlt uns und Europa!
    ___________________________________

    Deswegen sollte dieser Möchtegern Charismat (dem es an jeglichem Charisma fehlt, den ein Geert Wilders ja Gott lob noch hat) sich, wenn er denn in Berlin irgend etwas Vernünftiges auf die Kette bekommen will, mal um Europa kümmern.
    Dann bräuchte Europa keine Angst mehr zu haben, und um die US brauchste dir sowieso keine Sorgen zu machen, die bomben jeden weg, der ihren Rothschilds nicht zustimmt;-)))

  16. #16 unrein (12. Sep 2011 01:19)

    Der Redlichkeit wegen waren wir in Düsseldorf dabei! (Psst ich komm aus Köln! 😉 )

    Und der Redlichkeit wegen, warum ist es erst seit dem 11.9.2011 für nicht Amerikaner möglich???

    War letztes Jahr nicht Wilders dabei und zuvor auch nicht andere Politiker aus Nicht-Amerika?

    Oder galt es nur für Deutsche? Gab es ein Gesetz von dem ich nichts wusste??? Wurde es einem Deutschen Aussenminister verwehrt???

    Was habe ich verpasst???

  17. Kann Stadtkewitz nicht einfach mal eine gute Rede in NY halten, OHNE daß irgendwelche negativen, rein wahltaktisch funktionierenden Schubladendenker ihr dummes Maul aufreissen?

  18. @ WahrerSozialDemokrat

    PI schießt sich hier mittlerweile ein Eigentor:

    Ich finde Rene nicht gut, dass ist PI-politisch unkorrekt, gelle, und deswegen werde ich jetzt unter Moderation gestellt, oder wie?

    Politisch unkorrekt macht doch nur dann Sinn, wenn man sich äußern kann, auch wenn es einem Herrn Stadtkewitz nicht passen sollte oder seinem Verein DIE FREIHEIT … im Augenblick ist er ja in N.Y., was ja auch ganz wichtig ist.

  19. Sollte es Herr Satdkewitz noch nicht bemerkt haben – in Berlin ist Endphase des Wahlkampfes.
    Nicht in New York spielt die Musik und der Wahlkampf. Es war seine letzte Gelegenheit, als Abgeordneter des Berliner Senats zu reden.

  20. #27 William T. Riker (12. Sep 2011 01:51)

    Kann Stadtkewitz nicht einfach mal eine gute Rede in NY halten, OHNE daß irgendwelche negativen, rein wahltaktisch funktionierenden Schubladendenker ihr dummes Maul aufreissen?
    ______________

    Der kann auch mal ’ne gute Rede in einem links-rot-grün-verseuchten Viertel halten.
    Das ist aber ein bisschen schwieriger, als in N.Y.C. vor einer Horde (angeblich) christlicher Fundamentalisten. Dort widerspricht ihm niemand, und der Jubel ist ihm sicher. Im links-rot-grünen Lager würde er als Nazi ausgepfiffen.

    Das tut dem Ego ein bisschen weh, dafür muss man Verständnis haben;-)

  21. Rene Stadtkewitz reibt sich nach meiner (von sehr Außen beurteilten) Meinung völlig auf.

    Jetzt steigt er mit dem grippalen Effekt (woher der wohl kommt!) zurück in den neunstündigen klimatisierten Flieger. 🙁

    Als Ergebnis hauen die Pro-Anhänger auf „freiheitlich“ und selbst hier sich lachend auf die Schenkel, weil dies medial (Überraschung!) ein Flop war.

    Dass diese Missgunst aber Pro nicht eine einzige Stimme zusätzlich bringt, sollten sie mal überdenken.

    Wenn die Solidarität mit Wunsch zu einem gegenseitigem Erfolg größer ist als diese Kleinkariertheit, könnte etwas gelingen.
    Vorher nicht!

  22. #26 William T. Riker

    Ich glaube, abgesehen mal von gewissen Pro-Stänkereien ist die Frage legitim, ob der Wahlkampf der Freiheit sich genug mit den spezifischen Problemen der Durchschnittsberliner auseinandersetzt.

    Denen ist Wilders und denen ist ne Rede in New York vollkommen egal, denn Wilders ist kein Berliner Lokalpolitiker und in New York kann man nicht über das Straßenausbaugesetz reden.

  23. #26 William T. Riker (12. Sep 2011 01:51)

    Kann Stadtkewitz nicht einfach mal eine gute Rede in NY halten, OHNE daß irgendwelche negativen, rein wahltaktisch funktionierenden Schubladendenker ihr dummes Maul aufreissen?

    Leider Nein! Sozialisten werden wenn man ihnen sagt, och nöö mit euch lieber nicht, ganz ehrlich in ihrer wahren Fratze! „PRO-Typen“ sind vermutlich halt auch nur Sozialisten. Hast du mich nicht lieb, schlag ich dir auf die Fresse! (Noch verbal)

    Es gefällt mir selber nicht so hart zu urteilen, aber wer von Einheit quatscht und gleichzeitig alles von anderen mies macht, hat nur seine Sicht und das ist extrem sozialistisch!

    Ob es aber Pro-Taktik ist, weiß ich nicht, zumindest deren Lakaien glauben es…???

    Entweder lügt Beisicht, Pro oder Mitglieder/ Sympathisanten oder alle???

    Aber besser so, als wenn Beisicht oder Co und Lakaien auch noch die Rede loben würden und sich dafür bedanken, das ein Deutscher endlich den Mut hat, die Wahrheit in New York zu sprechen! Das wäre ja zuviel Einheit und dann auch noch für alle…

    Und ich kenne „meine“ alten Genossen-Schweine ganz genau! Egal ob Anti-Deutsch oder Total-Deutsch, egal welche Indianer-Feder sie sich gerade für den Kriegsfuss anstecken! Es geht ihnen bestenfalls um das Spielfeld als Fahne und nicht um die Menschen im Spiel!

  24. #25 WahrerSozialDemokrat (12. Sep 2011 01:48)

    Und der Redlichkeit wegen, warum ist es erst seit dem 11.9.2011 für nicht Amerikaner möglich???

    Es ist grundsätzlich nicht möglich (oder zumind. nicht üblich) den 10. Jahrestag am 5.,7.oder 9. Jahrestag abzuhalten… oder solltest du deinen 50. Geburtstag etwa schon mit 41 gefeiert haben?

    .

    Ich finde Stadtkewitz Rede übrigens ausgesprochen gut! Wunderbar, wie er in NY bzgl. der RdF™ vom Leder zieht…

    aber kann es sein, dass man solch scharfe Töne von ihm hierzulande noch nicht gehört hat? zumind. hab ich von einen entsprechenden Medienecho noch nix mitbekommen…

    Wie schön wäre es, wenn unsere allseits geschätzten Qualitätsmedien auf Stadtkewitz ähnlich Gift & Galle speien würden, wie auf Sarrazin!

    Und dann würde sich hier auch bestimmt keiner beschweren…

  25. #31 WahrerSozialDemokrat (12. Sep 2011 02:23)

    Yep, das mit PRO stimmt auf jedenfall. Seit Monaten von zusammen Arbeit labbern aber Permanent nur Spalten. Ist schon irgendwie auffällig…

  26. #31 Stresemann (12. Sep 2011 02:04)

    Schon, aber in N.Y kann und muss man auch über die Internationale Islamisierung Reden und das ist auch wichtig. Ihre Sichtweise ist sehr kurzsichtig!

  27. #35 unrein (12. Sep 2011 02:36)

    Es ist grundsätzlich nicht möglich (oder zumind. nicht üblich) den 10. Jahrestag am 5.,7.oder 9. Jahrestag abzuhalten… oder solltest du deinen 50. Geburtstag etwa schon mit 41 gefeiert haben?

    Versteh ich jetzt nicht??? 🙁 Zumindest nicht bezogen auf meine Fragen?

  28. @ 11
    Danke, Sie sprechen mir aus der Seele.

    Rene stadtkewitz hat sich für Die Freiheit entschieden, und dafür eine Menege Aufgegeben.
    Andere Möchtegernpolitiker haben das nicht. Die machen Parteihopping, von einer Kleinstpartei zur nächsten.
    Und an die vielen Tastaturhuren hier; nicht meckern, selber machen

  29. # 11 allah
    Sehe ich genau so.
    Stadtkewitz hat seinen Sitz für die CDU im Berliner Abgeordnetenhaus aufgegeben,weil er eine feste Überzeugung hat.
    Die Freiheit wird wachsen,wenn auch sehr langsam.
    Aller Anfang ist schwer !
    Denkt mal zurück,welch langen Weg die Grünen gehen mußten,um in die Parlamente zu gelangen !

  30. #2 GW

    Der Redlichkeit halber sollte nicht unerwähnt bleiben, dass mittlerweile die Simon Petrus-Heuchelei von Quotenqueen einem hier mehr als auf den Senkel geht.

    Wenn Quotenqueen vordergründig PI unterstützt, um tatsächlich DER FREIHEIT ständig von hinten ins Knie zu treten, stimmt bei der Intention etwas nicht.
    Wem bitte bringen diese Quotenqueen-Tiraden gegen Rene Stadtkewitz etwas?

  31. @ 14
    Ich spende eine Runde Beruhigungspillen.

    Sie haben ja Recht.
    Aber bitte immer dran denken; ist die Pro – Brut es Wert sich ein Magengeschür anzuärgern?

  32. #43 Midgaardschlange
    Diese Rede wurde nicht am Ground Zero gehalten. Es war Ecke West Broadway / Park Place, also ca. 600 – 800 Meter bzw. 3 Blocks davon entfernt. Auch hier haben es die Verantwortlichen „Der Freiheit“ bei der Vorankündigung nicht ganz so genau genommen. Man könnte auch sagen:“ Es wurde ein wenig hochgestapelt.“ Es war eine von ca. 10 Nebenveranstaltungen und nicht wie von vielen hier angenommen, die offizielle Hauptveranstaltung. Immer schön bei den Tatsachen bleiben, kann man dem Vorstand der DF nur empfehlen!

  33. Der Redlichkeit halber sei auch vermerkt, dass René Stadtkewitz in New York bei keiner „Gedenkfeier“ gesprochen hat, sondern bei der „9/11 Freedom Rally“, der Kundgebung von Pamela Geller & Co., heißt: AFDI/SIOE. Ort des Geschehens: Park Place Ecke West Broadway, zwei Häuserblocks von Ground Zero entfernt. Ein Foto vom Ort des Geschehens:

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/

  34. Eine Ideologie, die schon vor Jahrhunderten und über Jahrhunderte die Menschheit durch Krieg und Unterwerfung zwangskonvertierte und einst blühende, vielfältige und tolerante Länder in rückständige intolerante Armutsregionen verwandelte.

    Immer diese schwierigen Ratespiele. Wen mag er bloß meinen?

    René Stadtkewitz ist der Richtige an der Spitze der FREIHEIT, und es ist richtig, dass er in NY gesprochen hat!

  35. Fragen: wurde die Reise durch Spenden finanziert? Wurde Economie oder Business geflogen? Höherwertiges Hotel? Ausgedehnter Sightseeing Aufenthalt?
    Da die Partei die 5% Hürde nicht nehmen wird, könnte man meinen, dass man sich so den Abgang noch mit einem Reise Bon Bon versüßt hat.
    Denn dem Wahlkampf dient das ja nicht.
    Da muss man gegen Migrantengewalt (wie U-Bahn Schläger), Autos Anzünden, schlechte Schulen, die Berliner Verschuldung etc. sprechen.

  36. @ 55
    Haben sie gespendet?
    Eventuell einen Betrag mit dem erster Klasse geflogen werden konnte?
    Wenn nein, was juckt Sie das?

  37. #57 Midgaardschlange
    Um hier jegliche Mißverständnisse von vorn herein auszuschließen. Ich bin kein PRO-ler. Sollte ich solche „Ungenauigkeiten“ bei PRO entdecken würde ich mit gleicher „Spitzer Feder“ darüber herfallen. Die Rede von Stadtkewitz und um die geht es ja hier vorrangig, ist im übrigen wirklich exzellent.

  38. „Guter Mann (Stadtkewitz) – leider ohne Charisma“

    Unsinn! Er spricht gut und hat Stil. Man sollte nicht soviel Porzellan zerschlagen, denn alle müssen mal an einen Tisch. Außer Fakes und bezahlte Agenten.

  39. Nach 318 Jahren sollte die Geschichte korrigiert werden…
    So wie es aussieht wird gibt es nicht viel Hoffnung, daß man
    das verhindern kann!
    Wie auch mit der neuzeitlichen Verwandlung in
    „alle Gutmenschen sein wollen“.
    Man weis ja heute noch nicht mal mehr wer bei den politisch
    Verantwortlichen nun wirklich ein Weichei ist oder nicht,
    da einige geschlechtslos zu sein scheinen. Was für tolle Krieger!
    Im Islam ist da wenigsten Klarheit, mit einigen Verbesserungen
    und mit einigen Korrekturen soll man da auch gut leben können,
    so stellt man uns dem Mainstream gerecht die Zukunft in Aussicht.
    Na dann Herr Stadtkewitz viel Glück beim Versuch gegen diese
    deutsche Kultur Abschaffer in Berlin erfolgreich zu sein!

  40. Herr Stadtkewitz hat vergessen zu sagen, das zwar der Islam nicht zu Amerika gehört, aber der einzelne Muslim.

    „Aber ein Jahr nach dem Erscheinen von Thilo Sarrazins Buch hat sich hier immer noch nichts geändert. Wir müssen nicht nur offen über die politische Ideologie des Islam debattieren, wir müssen auch politisch Konsequenzen ziehen. Denn im Gegensatz zu den Muslimen als Gläubige, kann der Islam niemals zu Deutschland gehören.

    Rene Stadtkewitz bei einer Rede.

    Wir Islamkritiker wissen jedoch, das ein Muslim sich nicht vom Islam trennen kann. So wie es Bassam Tibi sagt:

    „Man muss offen sagen, die Religion des Islam erlaubt die Integration nicht. Ein Muslim darf sich einem Nichtmuslimen nicht fügen. Wenn er in der Diaspora lebt, dann ist das eine Notsituation, und er kann sich absondern. Das besagt die normale Religion und nicht die fundamentalistische Variante.“ – FOCUS 29/2005

    Was will DIE FREIHEIT nun wirklich? Als Islamkritiker habe ich meine Hoffnungen in sie gesetzt.

    Aber nun?

    Herr Stadtkewitz, hat die Freiheit den Mut, das Verbot der totalitären, faschistischen Ideologie, die unter dem Deckmantel einer Religion antritt, unsere Demokratie, unseren noch in Teilen vorhandenen Rechtsstaat,zu fordern?

    Wenn nein, wozu brauchen wir dann DF?

    Das der Islam zu Deutschland gehört, der einzelne Muslim sagen alle Parteien in verschiedenen Abstufungen.

    Ein Mensch, der seine Wurzeln in der Türkei, aus Arabischen Ländern hat, der kann zu Deutschland gehören, wenn er nicht der Ideologie des Islam verfallen ist.

    Ein Muslim, der immer gebunden an den Koran und seine Aufforderungen, alles nichtmuslimische zu zerstören, kann das nie.

    Und als Vorstandsmitglied von BPE Pax Europa wissen Sie das genau…

  41. #63

    Herr Stadtkewitz, hat die Freiheit den Mut, das Verbot der totalitären, faschistischen Ideologie, die unter dem Deckmantel einer Religion antritt, unsere Demokratie, unseren noch in Teilen vorhandenen Rechtsstaat,zu fordern?

    Muß heißen:

    Herr Stadtkewitz, hat die Freiheit den Mut, das Verbot der totalitären, faschistischen Ideologie, die unter dem Deckmantel einer Religion, dem Islam, antritt unsere Demokratie, den noch in Teilen vorhandenen Rechtstaat zu zerstören, zu fordern?

  42. Es waren und sind die amerikanischen Politiker, die Europa drängen, die Türkei als Vollmitglied aufzunehmen. Die USA braucht die Türkei für ihre Mittel-Ost Politik. Militärbasen ect. Nur dadurch konnte der Islam diese Dominanz in Deutschland erreichen. Vegessen soll auch nicht die Kairoer- Rede von Obama sein. Was diese Rede, unter anderem bewirkt hat, sehen wir an weiterer „Bereicherung“ aus Nordafrika. Ob Stadtkewitz’s Rede auch etwas bewirkt? Der Kampf gegen den „Terror“ hat sich für Deutschland jedenfalls nicht ausgezahlt. Rente mit 70!

  43. Kann mir jemand nochmal erklären mit welcher Begründung, welcher Legitimität er überhaupt irgendeine Rede in New York hält? Ich kann das irgendwie nicht nachvollziehen.

  44. #29 remembervienna

    UAA! Leute macht Euch mal locker und legt Euch eine dickere Haut zu!! Hier ist jeder schon mal unter Moderation geraten. Das liegt am Thema an sich. Bei PI läuft eine Engine mit, die den Text durchwühlt und bei einigen Wörtern und Abfolgen eben anspringt. Dann kommt man eben in die Queue für Moderation und dann muss sich einer der PI Kommentatoren erst mal aus seinem Panik Room herauspulen (jeder Islamkritische Mensch sollte einen haben, denn Islam ist Frieden!) und den Text gegenlesen. Das kann dann halt mal dauern.

    Ich habe mich bisweilen auch schon darüber gewundert, warum ich unter Moderation komme und versucht meinen Text daraufhin zu untersuchen. Aber ist mir nicht aufgefallen.

    Vermutlich habe ich ein oder zwei Mal Jehova geschrieben!

  45. Furchtbar sind hier die Gutmenschen die unbedingt Rene Stadtkewitz schlecht machen wollen .Ich finde es war sehr gut das er diese Rede gehalten hat ,denn Amerika und Europa haben den gleichen Feind den „Islam “ . Auch wenn am Sonntag die Wahl ansteht ,egal ,denn ob er sich ins Bett gelegt hätte oder die Rede vorgetragen hat ,die Zeit ist seine Zeit und nicht Eure die ihr nur Schlechtes ueber ihn redet .Was macht ihr gegen die Islamisierung in der Westlichen Welt ? Nur kritisieren das könnt ihr ,aber sonst nichts tun ,Ihr Helden von der Linksfraktion .

  46. #55 Stolze Kartoffel

    Das ist gut! Währet den Anfängen? Ab heute wird jeder der nur seine Meinung versucht zu sagen sofort als Steuerverschwender und Korruptionsverbrecher angesehen. Also nur die Frage danach reicht aus!

    Wir schliessen halt nur von den real lebenden Politiker einfach auf alle die es eventuell mal werden möchten -oder könnten- zurück und verhaften Sie bevor Sie Schaden anrichten können. Erinnert mich an einen Film mit Tom Cruise!

  47. Ich finde es extremst geschmacklos, die Rede in Gedenken an die mehreren tausend Toten noch mit dem Wahlkampfslogan der Partei zu „garnieren“.

    Selbst Obama und Bush haben sich im wahlkampfverrückten amerikanischen Politsystem nicht zu so einem offensichtlichen Mist hinreißen lassen.

  48. @#54 Israel_Hands

    Du findest das lustig (ich auch)?! Aber wenn ich mir ansehe, was dieser Führer Erdowahn so von sich gibt und jetzt vor Den Haag ziehen möchte verliere ich mal wieder den Überblick.

    Einer mögliche Antworten könnte sein:

    Ich weiss es nicht, aber die armen Moslems sind schon lange Opfer davon und müssen jetzt endlich mal bevorzugt werden!

  49. Immer wieder lustig, was sich hier für Extremisten versammeln. Und wenn langjährige Kommentatoren nur einmal nicht ihrer Meinung sind, ob im Bezug auf Politiker, Israel, Abtreibung, Fachkräftemangel, Klima oder sontwas, dann werden diese als U-Boote, feindliche Wahlkämpfer, Gutmenschen etc. tituliert.

  50. Klasse Rede Herr Stadtkewitz!!!

    Wenns irgendwie möglich ist würden mich mal Reaktionen in den USA auf die Rede interessieren, also Videos, Zeitungsartikel etc. Wer da ran kommt bitte posten.

  51. @ #67 Hagene von Tronege

    Mit der gleichen Legitimität, mit der du hier ungefragt Kommentare schreiben darfst. Das nennt man Redefreiheit.

    Und wenn Herr Stadtkewitz seine Verbundenheit mit Opfern des Islam ausdrücken will, ist das doch wohl seine Sache oder? Immerhin sind auch wir alle irgendwie Opfer des Islam.

  52. @WSD:

    Wieso?

    Wenn Stadtkewitz doch auf nem abgelegenen Bürgersteig in N.Y eine Woche vorm Wahltermin eine „historische Rede“ gehalten hat (statt sich die Mühe zu machen in Pankow Flugblätter zu stecken um wenigsten den Einzug mit 3% in eine BVV zu sichern), dann MUSS es doch am nächsten Sonntag einen Erdrutschsieg für die DF geben und alle, die dort ein Nullkomma-Desaster erwarten, sind böse Defätisten.

  53. Überall der gleiche Scheiß.
    Ein großer Teil der Kommentatoren sind nichts
    weiter als Erbsenzähler und Haarspalter.
    Mann hat wirklich zu jedem und allem etwas zu quaken, lieber irgend ein Scheiß schreiben als mal den Ball flachhalten.
    Das sind die Leute die darauf warten das „die Partei“ kommt. Und was die alles haben und können muß, meine Fresse. Aber weil die ja nicht kommt, sitzt man weiter vor seinem PC und ergießt seinen geistigen Dünnschiß ins Netz.
    Und wenn dann was nicht klappt, kommt prompt der nächste Klugschiß.
    Diese Leute sind nirgends organisiert, kriegen ihren Arsch nicht hoch, und vergiften mit ihrer wenig konstruktiven Kritik die Umwelt.

    Ob DIE FREIHEIT nun in Berlin die 5% Hürde knackt oder nicht, für die Partei spielt das keine Mandoline.
    Wir sind bundesweit Aufgestellt. Auch wenn der Besuch in NY wenig für den Wahlkampf in Berlin bewirken sollte, so ist er doch für das
    Gesamtwerk DER FREIHEIT wichtig.

    Was wollen wir mit Berlin, wenn wir Deutschland haben können.

  54. @ #80 upright

    Sehr richtig. Ob du damit die Front der Nörgler und PRO-pagandisten erreichst, ist aber fraglich.

    Was stört es die deutsche Eiche, wenn sich die Sau daran scheuert?

    Selbst 2 % bei der Berlin-Wahl wären schon gut. Im Gegensatz zu PRO gibt es DF nämlich noch nichtmal ein Jahr. PRO schon seit 6 Jahren. Und deren Bilanz ist eher beschämend.

    Und seit wann geht ein Parteivorsitzender selber Flyer in Briefkästen stecken?

  55. Lieber WSD, wie Du sehr genau weißt haben ich und die Kollegen vom alten PI-Team, die jetzt als QUOTENQUEEN zusammen arbeiten, schon PRO kritisiert, als Stefan, Stürzenberger, Du und andere auf deren Versammlungen noch die Winkelemente bedient haben. dafür wurden wir damals beschimpft, wenn auch nicht mit dem fanatischen Geifer wie jetzt, wo wir DF wo nötig kritisch begleiten, was aus Kreisen der „Bürgerrechtspartei für mehr Demokratie“ als „Hochverrat“ bezeichnet wurde. Wir gedenken unseren ungetrübten Blick auf die oft unangenehme Realität auch weiterhin zu behalten, in alle Richtungen, und freuen uns darauf, von Dir und deinesgleichen demnächst als „DF-U-Boote“ beschimpft zu werden, wenn ihr euer Fähnchen nach dem nächsten Scharlatan ausrichtet, der Pöstchen verspricht.

  56. #78 Z1363NB36LÜCK3R (12. Sep 2011 10:41)

    Mit der gleichen Legitimität, mit der du hier ungefragt Kommentare schreiben darfst. Das nennt man Redefreiheit.

    Und wenn Herr Stadtkewitz seine Verbundenheit mit Opfern des Islam ausdrücken will, ist das doch wohl seine Sache oder? Immerhin sind auch wir alle irgendwie Opfer des Islam.

    Starker Beitrag. Beide Daumen hoch. Ich hoffe sie verstehen Ironie.

    Ich persönlich fühle mich nicht als Opfer des Islams. Warum auch?
    Ich fühle mich vielleicht belästigt von diversen Menschen mit muslimischen Hintergrund, aber als Opfer fühle ich micht nicht.

  57. Es ist oft sehr schwierig, bei PI reinzukommen.
    Warum nur?

    Die Rede ist m.E. klar verständlich und gut.

    Mein Kompliment an Stadtkewitz, dass er eingeladen war, dort eine Rede zu halten.
    Das ist etwas ganz Besonderes! Ich wäre hoch erfreut, wenn es mir passieren würde.

    Am Tag des Gedenkens haben m. E. auch in Deutschland viele Menschen vorm Fernseher gesessen und das Schreckliche noch mal revue passieren lassen – und sicher die Berliner Wahl einfach Wahl sein lassen.

    R.S. hat die Reise selber bezahlt und hat hoffentlich trotz Grippe (übrigens gute Besseerung!) sich die Stadt mal ausgiebig auf sich wirken lassen.
    Mein Gott, man muss doch auch jönne könne!
    R.S. hat es genau richtig gemacht, die Einladung anzunehmen!

    Der Wahlkampf der DF ist für mich ganz gut rübergekommen:

    Großveranstaltung mit Wilders, Freysinger und der Berliner DF im Maritim,

    LKW-Corso durch Berlin,

    Rede im Berliner Abgeordnetenhaus,

    Talkshow mit Vertretern der kleinen Parteien,

    Unterschiedliche Reaktionen in der Presse und den Medien (Jede Reaktion ist besser als nichts und für DF eine Werbung!)

    Rede in New York

  58. Mit der Meinungsfreiheit ist es m. E. wie mit der Freiheit in allen anderen Bereichen.
    Die Freiheit sollte sich innerhalb des kathegorischen Imperativs bewegen.
    Handle so, wie Du möchtest, dass auch die anderen Dich behandeln sollen.

    Also Beleidigungen wie „Ausstrahlung wie ein Toastbrot“ oder ähnlich kann ich kaum mit Humor beantworten, sondern halte das eigentlich für anzeigenpflichtig.
    Die so etwas verbreiten, haben wahrscheinlich die Ausstrahlung eines Eisschranks.

  59. #55 Stolze Kartoffel (12. Sep 2011 03:47)

    Fragen: wurde die Reise durch Spenden finanziert? Wurde Economie oder Business geflogen? Höherwertiges Hotel? Ausgedehnter Sightseeing Aufenthalt?

    Das fragte ich mich auch. Allerdings habe ich, statt solche Fragen quasi rethorisch in Foren zu stellen – einfach mal vor Ort angefragt. Fazit: Die Reise hat Stadtkewitz selbst bezahlt.

    Falls doch nicht, wird dies natürlich im Finanzbericht erwähnt werden.

    Also: Erst mal informieren, erst dann alarmieren! 😉

    Und außerdem: Was soll denn dieser Hass zwischen Pro und DF? Ich bin DF und nicht Pro, trotzdem stehen die mir näher als alle anderen Parteien.
    Kriegt euch mal wieder ein. Diese Selbstzerfleischung erinnert an die Mao-Sekten der 70er, und an deren Ergebnisse (so zwischen 0,00 und 0,01%) kann sich vielleicht noch der ein oder andere erinnern.
    Und die haben (bis auf hoffnungslose Ausnahmen) gelernt: Bei Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke müssen sie sich zwar mit Liberalen und Sozis (Grüne) oder mit Anarchisten, Revisionisten, Sozis und TZrotzkisten rumärgern.
    Trotzdem haben sie heute erheblich mehr Einfluss als jemals zuvor.

    Warum sollten wir dümmer sein als die?

    Es sei denn, man will wie Stefan Engel von der MLPD überhaupt gar nichts verändern. Lieber kompromiss- und erfolglos als angepasst. Oder vielleicht eher: Lieber Obermufti in Kleinfurzingen als Vizekanzler in Berlin?

    Ich bin da halt noch von meinen SPD-Zeiten geprägt: Einheit ist das Gebot der Stunde!
    Jetzt soll halt jeder noch mal das wählen, was er will, aber auf Dauer wird es ohne gemeinsame Listen oder ähnliches nicht gehen.

    Ich hätte zwar auch gern 50% plus X für DF, aber das wird`s wohl nie geben.

    Und wenn DF und Pro jedesmal jeweils 4,99% bekommen, wird DF dann weniger ausgelacht als Pro?

  60. @#80 upright (12. Sep 2011 11:02)
    Gesamtwerk DER FREIHEIT wichtig.

    Was wollen wir mit Berlin, wenn wir Deutschland haben können.

    ……………………………….
    Gut zu wissen,als Berliner!!

  61. #81 Z1363NB36LÜCK3R (12. Sep 2011 11:32)

    „Und seit wann geht ein Parteivorsitzender selber Flyer in Briefkästen stecken?“

    Vielleicht seit jetzt? Ströbele ist in diesem Forum wohl nicht nur bei mir nicht gerade Pop Of The Tops, aber der tat genau das, als er 2002 keinen Listenplatz bekam. Und holt seitdem immer als einziger Grüner einen Wahlkreis!
    Die Roth, Özdemir und andere sind sich dazu zu fein. Tja… Kein Wunder, dass es dann nichts wird mit der Direktwahl…

    Der Rene müsste eigentlich bei den Leuten von Tür zu Tür gehen und klingeln!

    Wobei der Wahlkampf in den letzten zwei Wochen ja noch angezogen haben soll.

    Zum Glück!

  62. Die Bürgerbewegung pro Deutschland hat am 11. September auf dem Breitscheidplatz vor der Gedächtniskirche eine Kundgebung zum 10. Jahrestag der islamistischen Anschläge auf das World-Trade-Center in New York durchgeführt. Redner der Versammlung waren die pro-Deutschland-Kandidaten für die Wahl des Abgeordnetenhauses Manfred Rouhs, Lars Seidensticker, Reinhard Haese und Karl Ernst Horbol.
    Die Rede von Manfred Rouhs(ohne Hilfsmittel!) war hervorragend.
    Da die linke Antifa mit der NPD woanders beschäftigt war, war das Medienecho leider auch gering.

    Vielleicht halten sie im nächsten Jahr ihre Reden auf derselben Veranstaltung.

  63. #89 Hellhannes (12. Sep 2011 14:00)
    Türklinkenputzen ist auch nicht so ein tolles Wahlkampfmittel.
    Bei mir standen auch auf einmal Vertreter von Parteien vor der Tür. Sie kamen zu viert. Ich wusste gar nicht, was ich sagen sollte.
    Ich habe gleich abgewiesen. Was soll ich denn meine Zeit mit denen vertun, die ich gar nicht eingeladen habe.
    Ist nur peinlich!

  64. #88 Rechtschaffen
    Berlin ist nur eine Schlacht im Kampf um
    Deutschland.
    Wenn nicht am 18.09.2011 dann eben nächstes mal.
    Die Welt geht nicht unter wen wir in Berlin
    die 5% nicht schaffen. Es ist nicht das Ende
    der FREIHEIT.
    DIE FREIHEIT wächst auf Bundesebene auch FÜR
    Berlin.
    Gleichtgültig kann uns Berlin nicht sein.

    Erbsenzähler

  65. Das Problem ist doch, das in Berlin „Die Freiheit“ kaum einer kennt. Wo sind die Wahlplakate ? Die Flyer ?? So kann man nichts bewegen. Ein einziges Plakat habe ich gesehen, in Heiligensee, und ich fahre oft durch Berlin, so kann man nichts gewinnen…

    Ganz anders Pro Deutschland, sehr viele Wahlplakate, Demos, Stände …sie sind viel presenter! Meine Stimme gehört Pro Deutschland!

  66. #93 Sandrella (12. Sep 2011 17:18)
    Ja, ist ja schon gut.
    Jeder hier weiß nun zum 100. Mal Bescheid, dass DF nur ein einziges Plakat und PRO um ein Vielfaches mehr geklebt hat. Na und? Was soll´s denn?

    Frage an Sie: Würden Sie denn DF wählen, wenn die ganze Stadt mit DF-Plakaten und DF-Fleyern voll wäre und DF-Politiker täglich Klinken putzen gehen?
    Ich glaube, Sie machen sich da was vor.
    Und hören Sie doch mit dem ewigen Geknatsche und Gestänkere auf! 😉

  67. 5%? Ich bin froh wenn ihr in einem Bezirk die 3% packt und wetten würde ich darauf auch keine hohen Summen.

  68. #63 bwoi45 (12. Sep 2011 07:33)

    „…Na dann Herr Stadtkewitz viel Glück beim Versuch gegen diese
    deutsche Kultur Abschaffer in Berlin erfolgreich zu sein !“

    —————————————————-

    Vor allem drücke ich Herrn Stadtkewitz beide Daumen, daß dieses ihm in der eigenen Partei gelingen möge. :mrgreen:

    Endlich war auch mal jemand aus Deutschland auf einer SIOA- Kundgebung. Schöne und wichtige Rede vor Ground Zero !

  69. Lieber Menschenfreund,

    ich stänkere und knatsche, sondern stelle das legendlich fest. 😉

    Oder können Sie mir erklären, wie eine Partei Erfolg haben soll, wenn sie kaum einer kennt ?

    Auch Ihre Bemerkung „Na und“ und „Was solls“ kann ich in diesem Zusammenhang nicht nachvollziehen.

    Ansonsten würde ich, wenn ich könnte, beiden meinen Stimmen geben 😉 Um diese Diskussion ein bissel zu beruhigen 😉

  70. #97 Sandrella (12. Sep 2011 19:31)

    Ich kann nicht dafür, dass ich den Wahlkampf viel lockerer sehe als Sie und Ihre Freunde von PRO, die wohl nachts nicht mehr schlafen können vor lauter Albträumen von schlechten Prozentzahlen.

    Wie heißt es so schön: Angst ist ein schlechter Ratgeber. Darum bin ich froh zu sehen, dass RS es gelassen angeht.

    Ich bin mir sicher, dass DF inzwischen bekannter ist als Sie glauben.

    Der Wahlkampf der DF läuft doch gut:

    Großveranstaltung mit Wilders, Freysinger und der Berliner DF im Maritim,

    LKW-Corso durch Berlin,

    Rede im Berliner Abgeordnetenhaus,

    Talkshow mit Vertretern der kleinen Parteien.

    R.S braucht gar nicht viel mehr zu tun, weil das die Medien mit ihren guten bis schlechten Kommentaren besorgen.

    Und wenn R.S. in der Stadt Purzelbäume schlagen und Breakdance machen würde, bekäme doch nicht mehr Stimmen. Also gemach!

    Und bitte nerven Sie mich nicht mehr mit den ewigen Nörgeleien, RS müsse mehr tun.
    Am Ende hat er mehr Prozente als PRO. Und dann bin ich gespannt, was Sie dazu schreiben. 🙄
    😉

  71. Viel redliche Menschen hier im Thread, gelle?

    Gute Rede, René Stadtkewitz! Und viel Erfolg in Berlin wünscht

    ein Mitglied aus der Hessen-Freiheit

  72. Gute Rede von RS!

    Hoffe natürlich, daß dies von den Berlinern gewürdigt wird…

    Ich wünsche PRO als auch DF viel Erfolg am Wochenende!

    #100 AtticusFinch

    Der Einheitlichkeit halber in diesem Thread meinetwegen auch „redlichen“ Erfolg für BEIDE Parteien.

    Lieben Gruss aus Südwest!!

Comments are closed.