Am vergangenen Samstag veranstaltete die PI-Gruppe Münster unter tatkräftiger Hilfe einiger Essener Mitstreiter ihren ersten Infotisch in der Münsteraner Fußgängerzone. Bei Sonnenschein und einem strahlend blauen Himmel ließen sie es sich nicht nehmen, die Bevölkerung der Stadt des Westphälischen Friedens über das Wirken des Islam im allgemeinen und diverser, u.a. auch vom Verfassungsschutz beobachteter Münsteraner Moscheegemeinden im besonderen, aufzuklären.

(Von TomcatK)

Bereits kurz nach dem Aufstellen des Infotisches um 11 Uhr in der Ludgeristr. und dem Auslegen diversen Infomaterials entstanden viele Diskussionen mit den vorbeikommenden Passanten. Obwohl viele unserer Mitbürger wenig interessiert waren und die „gefühlte Kopftuchquote“ im überschaubaren Rahmen blieb, stand doch ein relativ großer Teil der Vorbeikommenden unserem Anliegen recht offen gegenüber und zeigte sich teilweise der Problematik des Islams betreffend recht informiert. Ebenso fanden hitzige Gespräche mit Moslems statt, die natürlich, mit dem Koran konfrontiert, ihre üblichen Phrasen nach dem Motto „Ihr habt das alles falsch verstanden“, „Den Koran kann man nur im original richtig verstehen“, „Ihr habt die falsche Übersetzung“ usw. dreschten. Ein besonders skurriles Gespräch fand mit einem jungen Deutschen statt, der auf die durch die Islamisierung bedrohte Freiheit angesprochen, ernsthaft versicherte, gegen jede Art von Freiheit zu sein, da Unfreiheit schließlich Sicherheit böte.

Des Weiteren konnten wir viele Infobroschüren verteilen und dem ein oder anderen den Zugang zu weiteren Hintergrundinformationen ohne jedwede Störung durch Linke und/oder Antifanten ermöglichen. Nach diesem, als von allen Beteiligten, positiv erfahrenen Tag, war man sich schnell einig, dass dies nicht die letzte Veranstaltung zur Aufklärung bleiben werde. Auch wenn wir Rheinländer und Westfalen noch weit von der Professionalität unserer süddeutschen Mitstreiter entfernt sind, sehen wir weiteren Aktionen dieser Art mit Freude entgegen.

» Kontakt: pi-muenster@gmx.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Freunde, Rot-Grün in Berlin ist in der ersten Runde der Koalitionsverhandlungen gescheitert. Das sollte PI eine kleinen Jubelartikel wert sein.

  2. Gute Aktion,finde es toll das sich immer

    mehr Menschen engagieren gegen den Islam.

    Jede Stimme zählt!!!

  3. @ george walker (05. Okt 2011 23:23)

    Freunde, Rot-Grün in Berlin ist in der ersten Runde der Koalitionsverhandlungen gescheitert. Das sollte PI eine kleinen Jubelartikel wert sein.

    Wozu? Zwischen Rot-Grün und Rot-Schwarz besteht kaum mehr ein Unterschied.

    Im Übrigen

    @ TomcatK

    allen Respekt vor eurer Aktion. Aber wenn ihr schon darüber einen Artikel schreibt, dann achtet wenigstens ein bißchen auf die Rechtschreibung.

  4. Ich finde es sehr bewundernswert, dass viele PI-Gruppen so aktiv in der Öffentlichkeit Stellung beziehen und sich nicht durch die Hetzkampagnen der Medien entmutigen lassen.

    Vielen Dank für euer Engagement und eure Zivilcourage. Bitte weitermachen, Ihr leistet einen wichtigen Beitrag.

  5. Sehr schöne Aktion. Schade, dass ich jetzt erst davon erfahre – ich wohne in Münster, wäre sicher vorbei gekommen!
    Weiter so!!

  6. Vielleicht könnte man so einen Infotisch auch mal hier in Essen machen. Als Reaktion auf die IslamistFrieden-Kleingeister von vor zwei oder drei Wochen.

  7. „ihre üblichen Phrasen nach dem Motto „Ihr habt das alles falsch verstanden“, „Den Koran kann man nur im original richtig verstehen“, „Ihr habt die falsche Übersetzung“ usw.“

    Dagegen lässt sich leicht argumentieren:

    1. Wenn das richtig ist, dann ist die vom Zentralrat d. M. angebotene Internetversion des Qur’an ja ebenso „falsch“!

    2. Dann sind ja offenbar die arabischsprachigen islamischen Länder die einzigen, die den Islam richtig anwenden! Aber selbst zwischen ihnen bestehen Auffassungsunterschiede, wie die Scharia anzuwenden ist. Der arabische Text bietet also ebenso wenig eine Garantie für „richtige“ Auslegung wie eine x-beliebige (deutsche) Übersetzung. Der interpretationsechteste Islam dürfte sicher in Saudi-Arabien herrschen, dem Geburts- und Wirkungsland des Propheten. Dies kann eigentlich von den Muslimen, die mit dem „Original“-Argument operieren, nicht geleugnet werden. Was immerhin bedeutet, dass sie sich auf diese Weise als Feinde des GG entpuppen.

    Mehr kann man von einem scheinbar unbezwingbaren Argument nicht verlangen.

  8. Nordrhein-Westfalen

    Am 22. Februar 2011 unterschrieb die nordrhein-westfälische Ministerin für Schule und Weiterbildung eine ‚Verabredung‘ (Gemeinsame Erklärung), die den Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM) über den Kunstgriff eines bislang nie dagewesenen Beirats dazu ermächtigt, Ansprechpartner des Staates für den schulischen Religionsunterricht nach Artikel 7 (3) GG zu sein.

    Kritiker halten im Mai 2011 den KRM für derzeit nicht in der Lage, den gesetzlich geforderten Ansprechpartner darzustellen:

    „Wenn es keinen Ansprechpartner gibt, kann der Staat sich keinen basteln.“

    http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/Scharfe-Kritik-an-Islamunterricht-in-NRW-Schulen-id4618894.html

    Rechtsprofessor Christian Walter (München) warnt:

    „Unter dem Grundgesetz ist es ausgeschlossen, dass sich der Staat über den Beirat einen ihm genehmen Staats-Islam schafft.“

    http://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2011-09/islam-unterricht-nordrhein-westfalen/komplettansicht

    Sylvia Löhrmann hat bislang darauf verzichtet, zu problematisieren, dass die Islamische Gemeinschaft in Deutschland (IGD), die als der deutsche Zweig der global agierenden Muslimbruderschaft gilt, Mitglied des im KRM organisierten Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) ist. Entsprechendes gilt für die Islamische Gemeinschaft Milli Görü? (IGMG) und ihre Rolle im ebenfalls im KRM organisierten Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland (IR). Der KRM distanziert sich nicht von der grundgesetzwidrigen Scharia und den dazugehörigen Gesellschaftsentwürfen und Menschenbildern, weshalb er für Staat bzw. Land einstweilen kein Ansprechpartner für einen islamischen Religionsunterricht sein sollte.

    In Petition I.3/15-P-2011-05451-00 vom 20.09.2011 heißt es zweckmäßigerweise:

    „Der Landtag möge beschließen: Der Koordinationsrat der Muslime (KRM) ist gegenwärtig kein Ansprechpartner für Nordrhein-Westfalen auf dem Weg zu einem bekenntnisorientierten Islamunterricht; die am 22.02.2011 in Düsseldorf diesbezüglich getroffene Gemeinsame Erklärung des Koordinationsrats der Muslime (KRM) und der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, in der die Einberufung eines im Einvernehmen mit dem KRM zu besetzenden Beirats verabredet worden ist, ist für den Staat, hier vertreten durch das Bundesland NRW, nicht bindend; der von KRM und Schulministerin geplante Beirat ist nicht einzurichten.“

    Das von Ministerin Löhrmann und dem KRM vereinbarte Beiratsmodell muss gestoppt werden.

  9. #5 status quo ante (05. Okt 2011 23:46)

    ……dann achtet wenigstens ein bißchen auf die Rechtschreibung.
    ——-

    Es heisst „bisschen“ nicht bißchen 🙂

  10. #14 Aigoual (06. Okt 2011 00:39)

    In dem ZEIT-Artikel auch interessant:

    „So erklärte beispielsweise das Katholische Büro der Bischöfe klipp und klar und im Prinzip unwidersprochen: Wer (noch) keine Religionsgemeinschaft ist, kann auch (noch) keinen im Grundgesetz verbürgten Religionsunterricht verlangen und keine Lehrer damit „bevollmächtigen“. Schon mal so tun, als ob, das sei ein gewagtes Spiel mit der Verfassung.“

  11. Schade, bin erst nächste Woche wieder in meiner Geburtsstadt zu Besuch, hätte ich mir gerne angesehen.

  12. Solch Aufklärung bräuchte vor allem die Wiener Bevölkerung. Schade das es sowas hier nicht gibt!

  13. Tolle Aktion, Gratulation!

    Wir sollten im kommenden Frühjahr an mehreren Orten gleichzeitig Aktionen machen.

  14. „..in besonders skurriles Gespräch fand mit einem jungen Deutschen statt, der auf die durch die Islamisierung bedrohte Freiheit angesprochen, ernsthaft versicherte, gegen jede Art von Freiheit zu sein, da Unfreiheit schließlich Sicherheit böte. „

    Das ist endlich der Beweis! Honecker lebt noch!

    In der OP ist heute ein Artikel über die Ahmadiyyas Moschee mit dem Titel Gewalt und Islam oder Islam und Gewalt. Leider nicht online. Ich werde ihn heute Abend einscannen und schicken. Sozusagen als Gegendarstellung zu dieser Aktion 😉

  15. Münster: Mit Infotisch über den Islam aufgeklärt

    Tapfer! Dank und ehrliche Anerkennung an alle, die den Schneid hatten, sich da hinzustellen!
    Mich erinnert das obrige Bild an die Anfänge der Öko-Bewegung (bitte schlagt mich nicht), die zuerst auch als peinliche Spinner galten, deren Anliegen sich aber durchsetzte, weil es einfach Berechtigung hatte.
    Heute sind aus den Ökos DIE GRÜNEN geworden, insgesammt fest im linksideologischen Lager festgerostet, mit all den Denkbeschränkungen und degenerativen Randerescheinungen, inklusive der selbstgerechten Arroganz der politischen Macht – schade.

  16. @ #5 status quo ante

    Wozu? Zwischen Rot-Grün und Rot-Schwarz besteht kaum mehr ein Unterschied.

    Das ist Unfug!

    Natürlich gibt es noch einen Unterschied:

    A) Wird jetzt in die Infrastruktur in Berlin investiert, statt sie auf anatolisches Niveau „zurückzubauen“, wie unter Rot-Grün.

    B) Werden wieder mehr Polizisten eingestellt und die Appeasement-Politik bei Rot-SA-Krawallen beendet.

    C) Unsere „geschätzten“ Hartz-IV-Koranisten müssen sich auf stärkeren Gegenwind einstellen, statt noch mehr Ver- und Begünmstigungen zu erhalten, wie es die Grünen geplant haben.

    Ich finde das Wahlergebnis schlimm. Aber Rot-Schwarz macht das ganze evtl. ein wenig weniger schlimm.

  17. An alle
    Immer wieder lese ich hier; super Aktion, schade ich habe nichts davon gewusst. Wann kapiert Ihr es endlich? Solche Aktionen werden nicht in der örtlichen Presse angekündigt. Es werden auch keine Plakate geklebt. Wer sich nicht Organisiert, wer nicht vernetzt ist der bekommt eben nichts mit. Organisiert euch in PI Gruppen, bei der BPE .( die hat ihre MIrglieder über diese Veranstaltung informert) Tut endlich mal was anderes als zu jammer und zu meckern.
    @ 13 Serapio
    Ob sowas in Essen möglich wäre?
    Wenn Essener nach Mübster fahren könnte ich mir das vorstellen.
    Aber warum bist du weder in der Essener PI Gruppe noch in der Essener BPE Gruppe?
    Lebst Du auch nach dem MOtto ; ich kritisiere mal lieber warum sowas bei uns nicht ist, aber selber hebe ich meinen Hintern nicht hoch?

  18. So eine Aktion muß unbedingt nach Südhessen gebracht werden, wann wird da mal jemand in der Fußgängerzoone erscheinen. Ein breites und tief rotes Publikum wartet und ganz viele Studenten, die ausser Grün noch nie ein anderes Parteiprogramm betrachtet haben.

  19. Tolle Aktion, weiter so!
    Auch die Pfahlbürger abseits der sozialen Brennpunkte müssen von ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit erlöst werden.

  20. Für den Fleiß und Mut für diese jungen Leute in Münster, ein herzliches Danke.

    Eure Vorfahren, die den Westphälischen Frieden erwirkt haben, um die islamische Gefahr aus Europa zu bannen, sehen stolz auf euch.

    Eure Vorfahren mussten zu den Waffen greifen, um dieser Gefahr zu begegnen.

    Eure Generation hat es heute und in Zukunft in der Hand, durch Aufklärung, die Menschen sich mündig eine aufgeklärte unabhängige Meinung bilden zu lassen.
    Dann wird es niemals wieder Waffen zur Verteidigung brauchen – gegen Bevormundung und Unterdrückung aus Religionsgründen.

  21. Riesen Respekt für PI-Münster. Das habt ihr super gemacht. Bei der nächsten Aktion sind „wir“ dabei.

    Jeder kann etwas tun. Ob mehr im Hintergrund in der Organisation, oder auf der Straße.
    Wichtig ist, man bleibt nicht nur vor dem PC.

    Kontakt für den Großraum Sauerland unter:
    pi.sauerland@googlemail.com

  22. In Münster gab es übrigens schon 2002 ein fatales Signal zur Islamisierung, nämlich die sogenannte „Kamel-Fatwa“ durch das Oberverwaltungsgericht Münster:

    “Kamel-Fatwa” des OVG Münster: Befreiung von Klassenfahrt aus religiösen Gründen
    (GG Art. 4 I , I I , 7 I; NWASchO §§ 9 I, 11 1):
    Die Furcht einer muslimischen Schülerin, sich auf einer Klassenfahrt nicht so verhalten zu können, wie es ihr Glaube von ihr verlangt, kann Krankheitswert besitzen und dazu führen, dass die Schülerin gem. § 9 I NWASchO wegen Erkrankung an der Teilnahme der Klassenfahrt gehindert ist. (Leitsatz der Redaktion)
    OVG Münster, Beschluß vom 17. 1. 2002 – 19 B 99/02

  23. Super Aktion! Wir brauchen mehr davon. Dadurch können wir unsere Mitbürger auf die Problematik der Islamisierung aufmerksam machen!

  24. Danke für die Aktion!

    Der normale Mann auf der Straße ist für Islamkritik durchaus erreichbar, weil diese einfach Realitäten erklärt.

    Wir dürfen nicht den linken Medien und ihren Moralaposteln die den Islam verbal weißwaschen wollen die alleinige Diskurseinheit über den Islam überlassen.

  25. Großes Lob an alle, für die tolle, mutige Aktion!
    Vergessen sollten wir aber die Leute nicht, die an diesem Tag gern dabei gewesen wären,aber zähneknirschend ihrer Arbeit nachgehen mußten.
    Unter Ihnen viele Ideenhelfer die viele Freizeitstunden für PI geben und dieses gern!
    — DANKE — euch vor und hinter den Kulissen!

  26. #41 MZeus
    Okay und was unterscheidet das dann von Münster ?
    Ich war schon oft genug da und z.b. am Bahnhof ist erst mal ne Moschee mit Minarett und linke Studenten könnteste kaum öfter antreffen :O

  27. Lob und Danke für euer Engagement! Es gehört heutzutage enorm viel Mut dazu, sich islamkritisch zu äußern.

    Schade, dass PI den Beitrag über unseren Info-Stand am 10.9. nicht gebracht hat:

    Wir habens trotzdem dokumentiert:
    http://nuernbergpi.wordpress.com/

  28. Natürlich ist diese Aktion ganz wunderbar und natürlich braucht es mehr davon, wesentlich mehr!

    Hiermit rege ich an, dass jeder der hier postet, es brauche mehr von solchen Aktionen, preisgibt, ob er bereit ist dabei zu sein.

    Ja, als Mitglied von DF ich bin bereit bei Aktionen von DF dabei zu sein und habe auch einige gemacht….

  29. #51 spiderPig (06. Okt 2011 17:28)
    ja, schade, dass darüber hier nichts berichtet wurde. Ich habe mir euren Bericht durchgelesen:
    http://nuernbergpi.wordpress.com/
    Wirklich gute Aktion mit (wie es aussieht) sympathischen Leuten.
    Leider ist Nürnberg zu weit weg, sonst würde ich bei weiteren Aktionen gerne vorbeikommen.

  30. Gibt es solche Aktion auch in Köln ,der Hauptstadt des Islam ?? Würde dort dann auch gerne mal vorbei kommen !

Comments are closed.