In der Todeszone deutscher Integrationslügen und Ausländertabus wird weiter scharf geschossen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat bei der Vorstellung einer Studie über „Lebenswelten junger Muslime“ nur kurz den geschützten Bezirk unverbindlichen Schönredens zu verlassen gewagt und dadurch eine tagelange Kanonade unqualifizierter Vorwürfe ausgelöst. „Diskriminierung“, „Stimmungsmache“, „Populismus“ stand auf den Granaten, die Oppositionspolitiker, Islamlobbyisten und deren vorpolitische, mediale und akademische Büchsenspanner im gut geölten Takt einer eingespielten Batterie auf den Minister abfeuerten. Die Botschaft war unmißverständlich: Nach vier Monaten NSU-induzierter Dauerhysterie und verschärfter Einwanderungsverklärung wird jeder, der gewisse unerwünschte Tatsachen auch nur noch zaghaft erwähnt, umgehend sarraziniert und als „Problemminister“ zum Abschuß freigegeben. Weiter auf jungefreiheit.de…

» Migazin: Islam-Verbände: „Innenminister Friedrich ist fehl am Platz“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

59 KOMMENTARE

  1. Jeden Freitag gilt meine große Freude der aktuellen Ausgabe. Ich kann sie Euch nur wärmstens ans Herz legen, die Wochenzeitung: Junge Freiheit.

  2. Es bleibt ein alter Hut. Bevor ich eine Studie in Auftrag gebe, MUSS ich auch ganz klar angeben, was ich als Ergebnis geliefert bekommen möchte. DAS ist der Fehler in der Studie gewesen. Alles andere ist nur die übliche Heuchelei umd das herumgelüge um die Integrationsindustrie.

    Der Islam ist keine Relgion im Sinne Art. 4/GG.

  3. Frauen und Schwule!!!!
    Warum wacht ihr nicht auf?
    Warum versteht ihr nicht was da mit dem Islam in Europa auf euch und eure Nachfahren zukommt?
    Das kann doch nicht so schwer zu begreifen und herzuleiten sein.
    Dennoch wählt ihr weiter Grüne/SPD/FDP/CDU.
    Ich verstehe nicht warum ich mich als heterosexueller Mann(dem es unter dem Islam nicht so schlecht gehen würde) gegen die kommende Islamisierung wende und ihr tut das nicht.

  4. Der Witz ist ja – und welcher von den deutschen Medien nicht zur Kenntnis genommen wird – dass Studien zu jungen mohammedanischen Männern etwa in Australien oder Kanada weitaus verheerender der wohl äußert geschönten von Friedrichs sind — und das Ganz ohne NSU und ach so tief verwurzelten Nationalsozialismus in der Mehrheitsgesellschaft.

    _____________

  5. Gleich neuen islamische Landesverbände sägen an Friedrich’s Stuhl…

    Islamische Landesverbände
    “Bundesinnenminister Friedrich ist fehl am Platz”

    Gleich neuen islamische Landesverbände bescheinigen Bundesinnenminister Friedrich „fehl am Platz“ zu sein. Sie hätten es auch satt, immer nur „Sicherheitspartner“ zu sein. Auslöser ist die Debatte um die Studie „Lebenswelten junger Muslime“.

    http://www.migazin.de/2012/03/12/bundesinnenminister-friedrich-ist-fehl-am-platz/

    Da muss sich das „Ostgesteck“ ja was einfallen lassen…

  6. @4fredericbuchholz
    #Dennoch wählt ihr weiter Grüne/SPD/FDP/CDU…

    Diesen Satz habe ich jetzt gefühlt 982mal gelesen und ich frage mich, was uns diverse Autoren damit sagen wollen.
    Leider wird nie eine Alternative genannt.
    Warum wohl?
    Richtig, es gibt keine.
    Alle anderen Parteien, die sich auf den Wahlzetteln tummeln, schaffen nichteinmal 1% geschweige die 5% Hürde.
    Daran wird sich auch so schnell nichts ändern.
    Fazit: Wahlen helfen nicht weiter.
    Ich fürchte, erst ein „Ereignis“, das die Leute wachrüttelt kann ein Umdenken bewirken.

  7. Habe eben den verlinkten Beitrag im „Migazin“ gelesen und mir hat’s
    vor Schreck die Fußnägel hochgerollt:

    „Wir Muslime sind Teil der kulturellen Vielfalt und der pluralistischen
    Gesellschaft in Deutschland. In diesem Sinne sehen wir uns und handeln
    als Mitbestimmer und Mitgestalter dieser kulturellen Vielfalt und der
    pluralistischen Gesellschaft.“

    ..und..
    „In einer am Samstag (10.3.2012) in Offenbach veröffentlichten gemein-
    samen Erklärung bescheinigt die „Konferenz Islamischer Landesverbände“
    (KILV) dem Bundesinnenminister, „fehl am Platz“ zu sein.“

    Also, Islamische Landesverbände sehen sich bereits als Mitbestimmer
    und möchten als solche gleich mitbestimmen wer als Bundesinnenminister
    geeignet ist? Geht’s noch?

    Wurde höchste Zeit dass ich bei PI gelandet bin und mich nichb mehr ganz
    so alleine fühle 🙂

  8. #9 Zirze (12. Mrz 2012 13:05)

    Der Islam ist unseren Interessen nachweislich genau entgegengesetzt geartet:

    Der Islam erhebt einen Eroberungsanspruch.

    Der Islam erhebt den Anspruch, unsere Lebensweise zu verändern.

    Und der Islam erhebt den Anspruch, dass Mohammedaner über die Ungläubigen zu herrschen haben.

    Islamvertreter haben logischerweise die Aufgabe, islamische Interessen durchzusetzen.

    Wenn sich Islamverbände also aufregen, kann man sich sicher sein, dass Friedrich mal etwas richtig gemacht hat und unsere deutschen und nichtislamischen Interessen vertreten hat.

    Und da Friedrich ein Deutscher ist, wir ebenfalls Deutsche sind und Deutschland unser Land ist, welches nach unseren Interessen nichtislamisch bleiben muss, ist hier nicht Friedrich oder andere Deutsche Fehl am Platze.

    Fehl am Platze ist hier der Islam, die Islamverbände und die Islamis.

    Wer islamisch leben will, der darf Deutschland verlassen und in Mohammedanistan bückbeten.

  9. @#2 golgatha
    Ätsch (;-), ich habe die JF schon am Donnerstag in meinem Briefkasten, denn ich habe sie (leider erst) seit 3 Jahren abonniert.
    Und wie Sie freue ich mich auch jedes Mal darauf! Michael Paulwitz mit seiner klaren, direkten Sprache ist einer meiner Lieblingsautoren, und dann gibt es bei der JF auch noch die Edelfeder Thorsten Hinz, dessen brillante Analysen zur jüngeren deutschen Geschichte und zum Zeitgeschehen ich überaus schätze.

    P.S. Sehr guter Vorschlag von #6 Thundergod!!

  10. #10 Wuppertal
    Frauen und Schwule sind etwa 59% der Bevölkerung. Darunter muss es ja wohl mindestens einen ausreichenden Anteil geben, die erkennen, was da mit der Islamisierung auf sie zukommt. Natürlich gibt es noch keine Partei, die dieses Thema bearbeiten will, aber bei einer solch großen betroffenen Gruppe erwarte ich einfach, dass sich alleine von denen heraus etwas etablieren muss.

  11. Der Beste der Guten, Volker Beck (Khmer Vert 90), StudienabbrecherIn der Kunstgeschichte:

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=2400&Itemid=1

    01.03.2012

    Friedrich zeigt Mangel an Integrationsbereitschaft

    Zur Sorge des Bundesinnenministers bezüglich eines angeblichen Mangels an Integrationsbereitschaft unter Muslimen erklärt Volker Beck:

    „Für Glaubensfreiheit und gegenseitigen Respekt kann man nur mit Erfolg werben, wenn man diesen Respekt vorlebt. Dies muss man dem Innenminister ins Stammbuch schreiben. Hans-Peter Friedrich zeigt keine Integrationsbereitschaft. Integration ist ein wechselseiter Prozess der Anerkennung und Forderungen. Wer Muslime nur unter ihrem Nutzen der Gefahrenabwehr bemisst und sonst nicht müde wird ihnen zu erklären, dass der Islam nicht Teil unserer Gesellschaft ist, darf sich nicht darüber wundern, wenn dies zu Abwehrhaltungen führt.“

  12. #4 fredericbuchholz (12. Mrz 2012 12:43)

    Islamisierung hin oder her…
    …diese Mitbewohner unseres Landes sind auch ohne ihr „Mondgötzengekreische“ fehl am Platze, da wir kulturell einfach zu unterschiedlich sind !

  13. #10 Wuppertal (12. Mrz 2012 13:16)

    Leider wird nie eine Alternative genannt.
    Warum wohl?
    Richtig, es gibt keine.
    Alle anderen Parteien, die sich auf den Wahlzetteln tummeln, schaffen nichteinmal 1% geschweige die 5% Hürde.

    Das müssen Sie mir aber erklären.

    Sie wählen keine Alternative, weil die Alternative bei 1% herumdümpelt?

    Sie erwarten, dass andere zuerst die Alternative wählen?

    Die Anderen machen das ja auch so?

    Resultat: 1%

    Hört endlich mal mit diesem „taktisch Wählen“ auf, weil die Taktik der Blockparteien ebenfalls auf dieser Taktik beruht:

    Auf der Taktik nämlich, dass sich jeder für megaschlau hält und meint, „taktisch“ wählen zu müssen, um die Blockparteien hinters Licht führen zu können.

    In Wahrheit ist „taktisch wählen“ einfach nur dumm, weil nur abgegebene Stimmen Zuwachs bei den Stimmen ergeben können!

  14. #4 fredericbuchholz (12. Mrz 2012 12:43)

    Frauen und Schwule!!!!
    Warum wacht ihr nicht auf?
    Warum versteht ihr nicht was da mit dem Islam in Europa auf euch und eure Nachfahren zukommt?

    Gender-Lesben und Kampftucken haben keine Nachfahren, deren Wohlergehen ihnen theoretisch am Herzen liegen könnte.

  15. @ 21 nicht die mama
    Nun wissen wie, wie wir nicht wählen dürfen.
    Mehr aber auch nicht.
    Ratloswiezuvorgrübel

  16. #10 Wuppertal (12. Mrz 2012 13:16)

    Wahlen werden nicht durch die Wähler entschieden, sondern durch Parteispenden, Wahlkampfhilfen, Lobbyabmachungen und die Medienmacht.

  17. #15 Eurabier

    Alternativvorschlag:

    Volker Beck muss weg!

    Der ist ja überhaupt nicht zu ertragen.

  18. Die Inszenierung, die von Seiten der deutschen Regierung seit Jahrzehnten stattfindet, und seit Merkel & ehemal. IM de Maiziere mit der Forcierung ! von Koranschulen, eindeutig auf das Ziel „Islamisierung“hinweist, ist ein historischer Skandal, und das kommende Ende der Demokratie.
    Dazu gehört die unbewiesene, im Gegensatz zum Islam harmlose- Neonaziverteufelung. Die fast weihhafte Inszenierung des Gedenkens der Muslimopfer durch angebl. „Nazis“ (die mit Sicherheit der türk. Mafia zum Opfer fielen!)
    Das alles – ohne Unschuldsvermutung, ohne Beweise,Allein zum Nutzen des zerstörerischen Islams.
    Unerklärlich ist das Versagen des Verfassungsgerichts, das zulässt, dass der Islam, also religiöse Muslime deutsche (EU) Staatdsbürgerschaften zu Millionen sogar,an Muslime zulässt, obwohl sie die wichtigste Säule der Demokratie, die Säkularisierung gar nicht anerkennen!.
    Der Islam ist Staat & Kirche zugleich. Deshalb müsste sich jeder !! Muslim vom Islam öffentlich trennen, bevor er eine demokrat. Staatsbürgerschaft annehmen kann.
    Muslime anerkennen auch nicht die Gewaltenteilung, nicht die Frauenrechte, nicht die Religionsfreiheit, noch die Meinungsfreiheit.
    Wieso erhalten solche Feinde der Demokratie – EU-Staatsbürgerschaften?
    Novh unverschämter geht man mit der Allerweltsklausel „Integration“ um. Wer den Koran kennt, weiss dass die Erringung der Weltherrschaft des Islams- das einzige Ziel der Muslime ist. Ja ein koranisches Gebot!
    Der Islam will „dominieren“, und „integriert“ sich niemals!!!!

  19. @Fritzenberger (1),

    danke für den Link. Guter Artikel. Habe mit Interesse ein wenig im Autorenarchiv gestöbert.Leider haben viele der Kommentatoren auf der Seite nicht annähernd das geistige Niveau, das sie zu besitzen meinen. Dem Autor ist daraus freilich kein Strick zu drehen. Ein guter Tip.

  20. #10 Wuppertal (12. Mrz 2012 13:16)

    Steter Tropfen höhlt den Stein.

    Wählen gehen, nicht etablierte Parteien wählen, bei der Auszählung aufmerksam dabei sein, Ergebnisse sich notieren, am nächsten Tag mit jenen in der Zeitung vergleichen, protestieren, wenn große Abweichungen festzustellen sind.

    Das Beste gegen den Frust ist, etwas zu tun. Auch wenn es lächerlich vorkommt.

  21. Diese ominösen „Migrationsverbände“ sind islamische Verbände, die aus ihren islamisch-diktatorischen Ländern finanziell und ideologisch gesteuert werden.

    Ich kenne keinen österreichischen, italienischen, französischen, schwedischen oder tschechischen Verband, der ein Problem mit einem deutschen Innenminister hat.

    Das die islamischen Verbände immer nur Forderungen aufzustellen haben, liegt in der 1400 Jahre alten Kultur, andere Zivilisationen erobern zu wollen.

    Ein anderer Punkt ist: der Islam ist islamistisch und zwar schon seit der seiner Wurzel durch die Gründung durch die Gründung eines Massenmörders und Kinderschänders.

  22. #13 nicht die mama (12. Mrz 2012 13:22)

    Genauso müssen wir agieren.

    Fehl am Platze sind jene, die den Islam hofieren.

    Der einzige Vorwurf an Friedrich: Er ist zu zaghaft.

  23. #10 Wuppertal (12. Mrz 2012 13:16)
    ———————————————-
    Und weil alle so denken, bleibts bei einem Prozent…

    #22 quarksilber (12. Mrz 2012 13:35)
    „Gender-Lesben und Kampftucken haben keine Nachfahren, deren Wohlergehen ihnen theoretisch am Herzen liegen könnte.“
    ———————————————-
    Der war gut 😉 !

  24. JF: „Wir sollten die wenigen Sarrazins und Friedrichs, die ihn gegen den wütenden Widerstand der vermeintlichen neuen Herren noch zu führen wagen, in dieser Auseinandersetzung nicht alleine lassen.“

    Wollen wir es hoffen – sie wissen in jedem Fall, dass sie viele (zu feige) Leute hinter sich haben.
    Ich hoffe übrigens auch, dass sich die bewundernswerten Stürzenbergers und Sabbaditch Wolffs nicht entmutigen lassen, obwohl sie von uns deutschen Tastaturhelden in Aarhus und anderswo wieder alleine gelassen werden.

    Ich möchte noch zwei Kommentare unter dem Artikel „Fakten unerwünscht“ bei der JUNGEN FREIHEIT (der Zeitung, die sie am Bahnhofskiosk immer unter die politisch korrekt linientreuen Druckerzeugnisse oder irgendwelche Türkenzeitungen schieben und verstecken) zitieren, der es wert ist:

    Historiker . aus Deutschland

    (Sonntag, 11-03-12 18:45)

    1.)Täglich wird gestritten und debattiert um Moscheen, Kantinenspeisen, Kopftuchverbote, Schächtverbote, Burkaverbote, Minarettverbote, Muezzinverbote, Islamisten, Dschihadisten, Ehrenmorde, Frauenverachtung, Christenverfolgung, Zwangsverheiratungen, den „wahren Koran“, den „wahren Islam“ islamische „Homophobie“, Israel und Palästina, moslemischen Antisemitismus und deutsche „Islamophobie“, etc. etc. etc. Dazu: „Deutschenfeindlichkeit“ in den Schulen, Jugendgewalt und -kriminalität in den Straßen und U-Bahnen, Vergewaltigungen, „Parallelwelten“, Widerstand gegen Polizeigewalt, politische Attentate und Morde, das Auftreten von scheinintegrierten Terroristen mit dem Paß ihrer Geburtsländer, das Auftreten von militanten Konvertiten, die Gewaltandrohungen bei „Beleidigungen“ und der vorauseilende Gehorsam der Eingeschüchterten…
    Eingebrockte Suppen, aufgehalste Lasten, unlösbare Probleme, implantierte Zeitbomben, Dinge, die „zur Realität dieses Landes gehören“, die aber nicht substantiell zu uns gehören, die nie zu uns gehörten, die heute nicht zu uns gehören würden, (…) wenn sie nicht von unverantwortlichen Entscheidungsträgern und blinden Ideologen in unsere Mauern importiert worden wären.

    (Sonntag, 11-03-12 18:46)

    2.)Und dann die auf den brodelnden Kochtopf gepreßten Deckel: die Integrationslügen, der „Vielfalts“-Kitsch, der unaufhörliche öffentliche Druck und die öffentlichen Ermahnungen und Appelle und Ukas der Bundestanten und -onkels: Toleriert den Islam! Respektiert den Islam! Anerkennt den Islam! Akzeptiert den Islam! Versteht den Islam! Betrachtet differenziert den Islam! Fürchtet nicht den Islam! Willkommenskultur den Islam! Umarmt den Islam! Integriert den Islam! Öffnet euch dem Islam! Macht Platz für den Islam! Liebt den Islam!
    Islam, Islam, Islam, Islam, so geht es am laufenden Band, bis man anfängt, halbmondförmige Hautausschläge zu bekommen und Suren in Regenbogenfarben zu kotzen. Und dann ist sie größer denn je, die Sehnsucht nach einem europäischen Europa, einem christlichen Europa, einem abendländischen Europa, einem deutschen Deutschland, einem englischen England, einem französischen Frankreich, einem italienischen Italien, einem schwedischen Schweden, anstelle eines von Norden bis Süden heranwachsenden, zunehmend ubiquitären, dysfunktionalen Eurabiens, das ohne Charme und ohne Anmut ist und eher einem entorteten und herabgekommenen Orient gleicht, Symptom und Vorbote einer Welt, die aus den Fugen geraten ist.

    (Fettdruck durch mich)

  25. Die Juden hatten 40 Jahre Zeit, sich in der Wüste mit dem Sinn des Lebens zu beschäftigen. Christus ging für uns 40 Tage in die Wüste, um zu zeigen, worauf es ankommt. Und dieser mohammedanische Mob hat in 1400 Jahren Wüste nichts dazu gelernt?

    Das Dümmste, was der deutsche Staat tun konnte, war sie dazu einladen, sich hier in unserem Land über ihren Glauben zu ereifern und ihnen Tür und Tor in unser Bildungssystem zu öffnen. Wir werden die nächsten 400 Jahre eine sehr anstrengende Zeit haben. Und das ist eine optimistische Schätzung.

    Da der Zeiger nach 12 steht, hilft alles Jammern aber nichts. Wir können die Zeit nicht zurückstellen. Wenn wir unseren Kindern eine vernünftige Zukunft geben wollen, müssen wir jetzt dringend dafür sorgen, dass die gesamte Diskussion auf ein erträgliches Maß zurückgestutzt wird und vollkommene Klarheit darüber herrscht, wo genau die rote Linie ist.

    Wenn nicht wir, wer dann ist geeignet, Mohammed die Maske herunterzureißen? Wenn nicht wir, wer dann soll dem Islam beibringen, was Glaubensfreiheit ist?

    Ihr Protestanten, die ihr fit seid in Religionskritik,
    Ihr Frauerechtler_innen, die ihr fit seid in Machokritik,
    Ihr Tierschützer, die ihr fit seid in Gewaltkritik,
    Ihr Konservativen, die ihr fit seid in Verteidigung von Grundwerten,
    Ihr Linken, die ihr fit seid im Revoluzzen,
    Ihr Kinder, die ihr fit seid im Fragen stellen,
    Ihr Alten, die ihr fit seid im Vergleichen von Zuständen,
    Ihr Katholiken, die ihr angetreten seid, den christlichen Glauben unverwässert zu bewahren,

    Ihr alle solltet die Gräben zuwerfen, die euch trennen und euch hinwenden zu dem, was jetzt getan werden muss:

    Protest gegen eine Regierungschefin, die munter unser Geld verteilt und sich einen Sch***dreck darum schert, was im Lande los ist.

    Wir werden hier ständig mit den exotischen Forderungen, Empfindlichkeiten, Verhaltensregeln und Anmaßungen einer Einwanderertruppe konfrontiert, die vollkommen hysterisch meint, sie alleine sei maßgeblich und Hinz und Kunz hätte sich nach ihr zu richten. Damit muss Schluss sein. Und zwar bald und unmissverständlich. Hier gibt es keine Quoten, Aufmerksamkeit, Belohnung und Honigschlecken oder Bevorzugung für Religionschaoten. Das hier ist das Land der Preußen, der Rheinländer, der Bayern, der Badenser und der Sachsen und wir haben die Faxen dicke. Unser Innenminister ist ab sofort sakrosankt und zieht ab jetzt unbehelligt sein Ding durch, weil wir sonst auf die Straße gehen.

    Und im Übrigen bin ich es langsam mal satt, dass wir ausschließlich verwässerte Evangelen oder Exkommunizierte an der Staatsspitze haben. Hier herrscht im geistigen Sinne immer noch das Christentum und davon will ich gefälligst was merken, weil ich nicht sehe, dass wir es auf die nette neutrale Schwafeltour schaffen werden, diese Mohammedaner davon zu überzeugen, dass hier nicht das Haus der Umma ist.

  26. In Israel hat Liebermann gerade den mal wieder Amok-laufenden Mohammedanern in Gaza und in Judäa & Samaria unmißverständlich mitgeteilt, daß sie sich einen Korridor zwischen den beiden Gebieten in den Hintern schieben können:

    „So lange Hamas den Gazastreifen kontrolliert, gibt es keine Chance, daß wir einer sicheren Passage oder einer unsicheren Passage oder einer erhöhten Passage oder einer unterirdischen Passage oder überhaupt irgendeiner Passage zustimmen.“

    http://www.jpost.com/DiplomacyAndPolitics/Article.aspx?id=261509

    Klare Ansage. 😀 Wer Mohammedaner auf seinem Territorium hat, hat nichts als Ärger.

  27. #16 moppel:

    Das MIGAZIN wird verantwortet von Ekrem Senol, der der IGMG Milli Görüs zuzurechnen ist.

    Stimmt. Senol schreibt auch regelmäßig für „igmg.de“, hat dort sogar eine eigene E-Mail-Adresse, esenol@igmg.de, er ist Mitgründer und Vorsitzender von „Migration in Germany e.V. (MiG)“, dessen Webseite „migazin.de“ ist, und Betreiber von „jurblog.de“, wo den Deutschen Nachhilfe in Sachen Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte gegeben wird. Und er schreibt für die „Milli Gazete“, die sich selbst so definiert: „MG is a shield protecting our fellow citizens from assimilation into barbaric Europe.“

    Senol ist von Maybrit Illner mal als harmloser deutschtürkischer „Student“ vorgestellt worden, der im ZDF für den EU-Beitritt der Türkei werben sollte. Die EU, behauptete er, werde „mit der Türkei ein viel stärkeres Bild abgeben“ und die Türkei würde nur abgelehnt, „weil die Bevölkerung zum größten Teil muslimisch ist“, man definiere sich in Europa „zunehmend als christlich-abendländische Kultur“! Keiner hat widersprochen, auch die dabeisitzenden EU-Politiker Ferber/Koch-Mehrin/Pöttering/Schulze nicht.

  28. Todesopfer mohammedanischer Gewalt lt. Verteidigung selbst Schuld am eigenen Tod:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/hetzjagd-auf-guiseppe-marcone-verteidigung-verlangt-milde-strafe-fuer-haupttaeter/6317476.html

    Wegen der tödlich geendeten Flucht des 23-jährigen Giuseppe Marcone vor U-Bahnschlägern hat die Verteidigung des Haupttäters eine Strafe wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung gefordert. Vor dem Landgericht Berlin plädierte sie am Montag für den 21-Jährigen für eine Jugendstrafe von 18 Monaten. Die aus ihrer Sicht mögliche Aussetzung dieser Strafe zur Bewährung wurde in das Ermessen des Gerichts gestellt.

    Nach Überzeugung der Verteidigung war das spätere Opfer von dem 21-Jährige nicht in den Tod gehetzt worden, sondern hatte das Auto, das ihn überfahren hatte, einfach „übersehen“.

  29. #30 JeanJean (12. Mrz 2012 14:26)

    „Habe mit Interesse ein wenig im Autorenarchiv gestöbert.Leider haben viele der Kommentatoren auf der Seite nicht annähernd das geistige Niveau, das sie zu besitzen meinen.“

    Für’s passende Niwoh gibt’s ja PI! 🙂

  30. Im Tagesslügel ist heute ein dreiseitiges Interview mit „Integrationssenatorin“ Dilek Kolat. Hier ihre wichtigsten Antworten, die glasklar zeigen, wo die Reise hingeht. Außerdem zeigen sie auch, daß alle Islamfunktionäre exakt dieselben Lügen und Forderungen runterbeten – kennst du einen, kennst du alle.

    Lässt sich Integration überhaupt messen?
    Kolat: Man kann sie an dem Grad der Teilhabe messen. Teilhabe an Bildung, an Arbeit und am gesellschaftlichen Leben.

    Also mindestens 50% Moslemquote für alles. Erst wollen sie teilhaben und dann wollen sie den anderen Teil auch noch haben.

    Zur Friedrich-Studie:

    Natürlich gibt es diese Jugendlichen, die ein Problem mit der Gesellschaft haben und sich abgrenzen. Aber das ist eine extreme Minderheit. Verallgemeinerungen schaden der Integration sehr, genauso, wie wenn die Religion, der Islam für alles Negative verantwortlich gemacht wird. Ich lehne den politischen Islam auch ab. Und natürlich muss man gegen Rassismus und Antisemitismus vorgehen, auch in der muslimischen Community. Aber der Islam an sich ist eine friedliche Religion.

    Muhahahahaha! Aber alle Deutschen sind Nahsis und NSU und blablabla. Verallgemeinerungen schaden, wenn sie Deutsche betreffen, offensichtlich überhaupt nicht.

    Sind Moscheegemeinden hilfreich oder hinderlich bei der Integration?
    Kolat: Die Imame sind wichtig, weil sie Partner bei meiner Arbeit sind. Sie haben den Kontakt in die Kieze und könnten als Mittler zwischen muslimischer Gemeinschaft und der gesamten Bevölkerung fungieren. In Berlin sollen deshalb Imame weiter fortgebildet werden. Ich werde bald die Vertreter der Moscheegemeinden und der muslimischen Dachverbände einladen/, um mit ihnen darüber zu sprechen. Darüber hinaus plädiere ich dafür, dass das im Koalitionsvertrag enthaltene Vorhaben, einen Lehrstuhl für islamische Theologie an einer Universität in Berlin einzurichten, zügig umgesetzt wird.

    Aufbau mohammedanischer Parallelstruktur, Islam an die Unis, Imame machen sich unentbehrlich, brauchen politische Rolle in Deutschland, sollen Nicht-Muslime an den Islam heranführen. Nein Danke!

    Zu „Hassmails“ an sie und ihren Mann:

    Mir macht aber Sorgen, wie sich die rechtsextreme Szene in Berlin ausbreitet und mit Gewaltbereitschaft auflädt. Wir dürfen diesen Hass nicht hinnehmen. Der Islam gehört zu Deutschland dazu. In Berlin leben über 210 000 Muslime.

    Wir erinnern uns: Die paar Gewalthansel bei den Mohammedanern sind ganz harmlos. Da ist kein Hass und wir dürfen nicht generalisieren.

    Zum Kopftuch:

    Ein Problem habe ich damit, wenn das Kopftuch als Symbol für den politischen Islam benutzt wird. Aber woran wollen Sie das im Einzelfall festmachen? Solange mich das Kopftuch einer anderen Frau nicht in meiner Freiheit einschränkt, soll sie es tragen können.

    Also gehört das Kopftuch zum Islam und selbst Mohammedaner können nicht erkennen, ob das jetzt der „normale“ Islam oder der „politische islam“ ist. Wie auch: Islam ist Islam und dazu gehört das ganze Paket.

    Ihre Aufgabe als Integrationssenatorin:

    Wir wollen zum Beispiel erreichen, dass alle Angebote eines Bezirksamtes auch die Einwanderer erreichen. Hat die Kreuzberger Stadtteilbibliothek auch türkische Literatur? Richtet sich das Seniorenheim auch an ältere Einwanderer?

    Deutschland den Mohammedanern!

    Wahlrecht und Einbürgerung:

    Das habe ich mich auch gefragt. Wir sind unterschiedlicher Ansicht über das kommunale Wahlrecht für Ausländer, das die SPD befürwortet… Aber bei der Frage, wie wir die Integration voranbringen wollen, haben wir keinen Dissens. Wir wollen zum Beispiel eine neue Einbürgerungskampagne starten.

    Kolat – politischer Brückenkopf für Mohammedaner-Import.

    Zur doppelten Staatsbürgerschaft:

    Wir sind uns einig, dass wir die Optionspflicht abschaffen wollen, also den Zwang, sich als 18-Jähriger mit zwei Staatsbürgerschaften für eine zu entscheiden. Das heißt: Wir sind für die doppelte Staatsbürgerschaft für die junge Generation. Hier kann von der Großen Koalition in Berlin ein Signal für ganz Deutschland ausgehen.

    Verschwurbelt ausgedrückt: Allen Türken zwei Pässe. Auf Ewigkeit. Für jede neue Generation von Türken, die in Deutschland geboren wird. Rechtliches Festschreiben der Kolonisation.

    Geld für Migrantenvereine:

    Es hat sich eine Infrastruktur von Organisationen der Migranten-Communities gebildet, die als Partner für die Politik sehr wertvoll ist.

    Wie bei den Imamen: Mohammedanervereine etablieren sich ungefragt und frech als „Partner für die Politik“ und beanspruchen staatliche Rechte.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/dilek-kolat-im-interview-die-rechtsextreme-szene-in-berlin-breitet-sich-aus/6315978.html

  31. @#39 Selberdenker (12. Mrz 2012 15:06)
    Zitat:…..bei der JUNGEN FREIHEIT (der Zeitung, die sie am Bahnhofskiosk immer unter die politisch korrekt linientreuen Druckerzeugnisse oder irgendwelche Türkenzeitungen schieben und verstecken)……

    In unserem Bahnhofskiosk ist die JF aufgrund von Drohungen der lokalen Antifa leider „Bückware“, so wie seinerzeit im sozialistischen Arbeiter-und Bauerparadies, aka „DDR“. Soviel zur Pressefreiheit und grundgesetzlich verbürgten freien Zugang zu Informationen in diesem unserem „freien Rechtsstaat“!
    Ich denke, wir sind aber bald wieder soweit (ich sage nur: EUdSSR und DDR 2.0!), denn was die „BRD“ vielleicht noch von der „DDR“ – außer dem Kürzel – unterscheidet ist, dass wir (noch) Reisefreiheit haben und es Bananen in Hülle und Fülle gibt – so empfinde ich es auf jeden Fall…
    Eine Zeitung wie die JF ist mit Blick auf die quasi gleichgeschalteten TV- und Printmedien dringend notwendig! Und ein Abo wird die hervorragende Arbeit von Dieter Stein, seiner Redaktion und die der durchweg „politically incorrecten“ Autoren unterstützen, und man hat sie wie ich jeden Donnerstag pünktlich im Briefkasten….

  32. #47 Babieca

    „Im Tagesslügel ist heute ein dreiseitiges Interview mit “Integrationssenatorin” Dilek Kolat.“

    Bei dem Wort „Integration“ bekomme ich Ausschlag.
    „Integration“ gibt es in Wirklichkeit nicht.
    Jemand wandert vom Ort A zum Ort B. Gibt es an dem Ort B noch ein intaktes Gemeinschaftssystem, wird man ihm den längeren Aufenthalt am Ort B nur gestatten, wenn man sich davon etwas Positives verspricht.
    Hat man sich getäuscht, dann wird dieser Mensch z.B. inhaftiert oder von dannen gejagt.
    Hat der Neue hingegen keine Frauen vergewaltigt, keine Kassen geraubt und geht den Leuten nicht mit ständigem Betteln um Almosen oder Sonderrechte auf die Nerven, dann gibt es für diesen Sachverhalt KEIN Wort.
    „Du hast Dich integriert“ wäre gewissermaßen eine Beleidigung.

    Ablehnung bestimmter Gruppen von Fremden läuft hier übrigens völlig in die Irre, das Problem ist einzig und allein, daß der Ort B sich selber vollständig aufgegeben hat.

  33. Innenminister Friedrich hat manchmal Ideen die er leider nicht umsetzt, wie seine Umfallkanzlerin die oefter kritisch auf Entwicklungen und Forderungen aus Bruessel reagiert, doch nach kurzer Zeit umfaellt.

    Die Unionsparteien haben ihr Rueckgrat laengst verloren, um Deutsche Interessen zu vertreten und letztendlich umzusetzen.

    Die Konsensdemokratie Merkelscher Praegung, laesst ihnen keine andere Wahl

  34. OT

    Familienschutz überreicht Petitionen gegen staatliche Sexualisierung an Berliner CDU

    Mit der Petition fordert die Initiative Familienschutz Frank Henkel als Vorsitzenden der CDU in Berlin dazu auf, sich für die Einhaltung der im Grundgesetz Artikel 6 garantierten Schutzrechte von Ehe und Familie und insbesondere der elterlichen Erziehungshoheit und gegen die aktuellen Entwicklungen zur Sexualerziehung in Berlin einzusetzen und dazu Stellung zu beziehen.

    http://www.familien-schutz.de/familienschutz-uberreicht-petitionen-gegen-staatliche-sexualisierung-an-berliner-cdu/

  35. Diejenigen, die die Wahrheit sagen, werden in diesem Land sehr schnell Mundtot gemacht.

    Einmal mehr zeigt sich, dass den meisten deutschen Politikern der aufrechte Gang und eine offene Diskussionsfähigkeit aberzogen worden ist.

    Von der stark mit Türken durchsetzten „SPD“ und „den Grünen“ ist das empörte Aufjaulen zu erwarten gewesen!

  36. #21 nicht die mama (12. Mrz 2012 13:34)

    Das müssen Sie mir aber erklären.

    Sie wählen keine Alternative, weil die Alternative bei 1% herumdümpelt?

    Sie erwarten, dass andere zuerst die Alternative wählen?

    Die Anderen machen das ja auch so?

    Das ist leicht erklärt.
    In Deutschland machen immer alle das, was alle machen (im Fall auftretender Unsicherheiten: was alle machen, steht im Zweifel in der BILD-Zeitung).

    Das ist nach Hegel – auch wenn es den Eichfelder wahnsinnig macht – eine der Besonderheiten des deutschen „Volksgeistes“.

  37. # 12

    die sollten mal die Müllplätze gestalten diese moslemischen Künstler. die sind doch zu bl**e den Müll richtig zu entsorgen. Die nehmen keinerlei rücksicht auf Rollstuhlfahrer, Fußgänger und Familien mit Kinderwagen. Die parken einfach quer auf dem Gehsteig, so dass man nicht mal mehr gefahrlos die Strasse überqueren kann. Die rasen mit 80 durch die 30er Zone, so dass man jede Woche 2 bis 3 x in Lebensgefahr ist. Vor die Glascontainer legen die ihren Müll, sperrmüll, ja ganze Wohnzimmereinrichtungen einfach ab, alte Fernseher, Couchen, Küchen usw. die Allgemeinheit soll deren Sperrmüll entsorgen. die vermüllen die ganze Stadt. eine Schande ist das….

    Und diese Dödel wollen bestimmen , wer Minister in Deutschland ist?? Die haben doch „ihren“ Ministerpräsidenten Erdowahn…

  38. Der Begräbniszug in Berlin Neukölln mit 3000 Migranten sprach eine eindeutige Sprache, wie Integration nach Ansicht der Migranten funktioniert.
    Untermauert wurde das von ihnen unzweideutig in den Kommentaren bei Youtube, wenn auch das Deutsch zu wünschen übrig lies.

  39. Zitat jf:

    „Es geht um die künftige Machtverteilung in Staat und Gesellschaft. Der Machtanspruch der Özoguz’, Kolats, Kizilkayas und ihrer politischen Verbündeten beruht freilich auf einem Zerrbild der Wirklichkeit, das mit der Lebenswelt einer immer größeren Zahl von Deutschen schlicht nicht übereinstimmt.“

    —-
    Je deutlicher und je früher diese Türken-Lobbyisten ihre ständigen und dreisten Forderungen nach mehr „Teilhabe“ ,mehr „Gestaltung“, sprich Mitbestimmung in diesem Land formulieren, desto besser.
    Umso mehr Deutsche, die die andere Seite dieses Zerrbilds der Wirklichkeit selbst und im wahrsten Sinn hautnah im Alltag erleben, werden hoffentlich bald die richtigen Konsequenzen daraus ziehen.
    Wer auch weiterhin CDUCSUSPDFDPSED wählt, spielt dem Machtstreben der Türken in die Hände.

  40. „Der Vorsitzende des Landesintegrationsrates Nordrhein-Westfalen, Tayfun Keltek, ging noch einen Schritt weiter und stellte „in Anbetracht dieser Situation“ die Frage, ob es überhaupt noch „Sinn macht“, dass islamische Organisationen am Islamgipfel teilnehmen. (eb)“

    —-
    Da hat also doch einer mal eine gute Idee und stellt den Sinn der TEilnahme am „Islamgipfel“ in Frage.

    Guter Mann! Er hat messerscharf erkannt, dass der ganze Zinnober völlig für die Katz ist, für den dank Schräuble seit Jahren Millionen zum Fenster hinausgeschmissen werden und wo als Ergebnis nur eines erkennbar ist: Dass die Türken immer mehr fordern und fordern. Die einzgie Abwechslung dazwischen ist, dass sie wieder mal beleidigt sind, weil sie umsonst gefordert haben.

    Dieses Geld der Steuerzahler kann wahrlich besser eingesetzt werden.

Comments are closed.