Die Bürgerbewegung PRO NRW wird mit einem dezidiert islamkritischen Wahlkampf bei der vorgezogenen Landtagswahl am 13. Mai in Nordrhein-Westfalen versuchen zu punkten. „Freiheit statt Islam“ – unter diesem zentralen Motto wird es mehrere zehntausend Plakate und eine „Tour für die Freiheit“ zu Dutzenden Moscheen in NRW geben. Dort werde man, so der PRO-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht, „die Probe auf’s Exempel machen“, was Meinungsfreiheit und demokratische Werte betrifft.

Denn: „Jede Religion muss sich in Deutschland Kritik gefallen lassen, auch der Islam, der besonders in Konflikt steht mit einer aufgeklärten und modernen Gesellschaft wie der unsrigen. Hier darf es keine Denkverbote und Tabus geben, nur weil sich eine mächtige Islam- und Einwanderungslobby im Verbund mit der etablierten Politik als Blockwarte der Political Correctness aufspielt!”

Anführen wird diese „Tour für die Freiheit“ der Kölner PRO-Stadtrat und ehemalige CDU-Funktionär Jörg Uckermann. Unterstützung soll die Bürgerbewegung bei dieser Tour auch von Politikern großer islamkritischer Parteien aus dem benachbarten Ausland erhalten. So haben nach PRO-Angaben bereits die FPÖ-Abgeordnete Susanne Winter und der Vlaams-Belang-Vorsitzende Filip Dewinter fest zugesagt. Zusammen wolle man „der Islamlobby vor ihrer eigenen Haustüre ungeschminkt die Meinung sagen“. Ein Vorhaben, das bei den häufig sehr temperamentvollen Anhängern dieser Religion für heftigen Widerspruch sorgen könnte.

Die PRO-NRW-Landesliste zur Neuwahl soll bereits am Dienstag im Gelsenkirchener Schloss Horst aufgestellt werden. Dort soll auch ein Kurzwahlprogramm verabschiedet werden, von dem bereits ein Entwurf im Internet zur Diskussion gestellt worden ist. Die komplette Plakatserie von PRO NRW zur Landtagswahl am 13. Mai kann hier eingesehen werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

105 KOMMENTARE

  1. Also mir gefällt das Programm – mangels vernünftiger Alternativen in NRW kann ich nur jeden bitten, dieses Programm in seine hoffentlich bald vorliegenden endgültigen Fassung zu propagieren, damit die Leute nicht alleine auf Pressemanipulation reinfallen.

  2. Mangels jeglicher Alternative werde ich die wohl wählen müssen, aber die Stilisierung zur reinen Ein-Themen-Partei gefällt mir gar nicht. Was ist denn mit Europa, mit der großen Gelddruckerei, mit der Zerstörung des Schulsystems, mit der Gleichheit vor dem Gesetz, die bei weitem nicht nur Mohammedaner betrifft?. Allein die Breite des Sarrazin-Buches geht über reine Islamkritik sehr weit hinaus und ist doch nur ein Themenbereich.

  3. Immer wenn Wahlen anstehen wird hier auf PI darauf hingewiesen, dass jeder Bürger das Recht hat an der Auszählung teilzunehmen. Könntet ihr bitte diesen Anspruch rechtlich untermauern damit jeder darüber Bescheid weiss. Danke!

  4. Mir gefällt manches nicht bei DIE FREIHEIT, den Republikanern und auch an PRO. Aber das muss jetzt alles einfach mal Nebensache sein! Es geht in erster Linie um Protest gegen die Islamisierung, gegen die Verarmung durch Schuldenpolitik und gegen den diktaturähnlichen Zentralismus in Europa. Jetzt müssen sich alle einfach mal überwinden und die unterstützen, die die meisten Chancen haben. Und das ist in NRW eben PRO!!!!!!!!!!!

  5. Wer etwas ändern will, muss bei der nächsten Landtagswahl Pro NRW wählen. Das ist alternativlos! Neueste Umfragen haben ergeben, dass 81 % der Deutschen den Inhalten der Partei Pro NRW zustimmen. Experten sind der Meinung, dass Pro NRW a´ls Partei „in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist“. Politikwissenschaftler bescheinigen Pro NRW, uneingeschränkt der freiheitlich demokratischen Grundordnung zu entsprechen und: „Diese Partei gehört ohne Wenn und Aber in die Parlamente einer freien, modernen Gesellschaft!“

  6. Ich wünsche PRO NRW viel Erfolg! Es wäre toll, wenn da was vorwärtsgehen würde.
    Danke, an die islamkritischen Parteien aus dem benachbarten Ausland.

  7. RELIGIONSFREIHEIT in Deutschland bedeutet, dass Recht seine Religion auszuleben, nicht aber, dass Recht, gegen die Verfassung zu verstoßen…Sie bedeutet aber auch, KEINE RELIGION HABEN ZU MÜSSEN! Islam ist eine Politische Ideologie unter dem Mäntelchen einer sogenannten „Religion“…Wie kommt es eigentlich in unserer ach so aufgeklärten Zeit, dass wir immer noch auf dieses Hütchenspiel der „Forderer“ hereinfallen…???

  8. Als Republikaner wünsche ich Pro NRW aufrichtig alles Gute und viel Erfolg bei der Wahl! 🙂 Nur zusammen sind wir stark. Der rote Meinungsbann muss brechen!

  9. Das hat mir bei PRO immer gefallen …:

    Die bewegen wenigstens ihre Beine und sind Aktiver als alle die anderen „konservativen“ Gruppen zusammen

  10. #3 Axel Berger

    PRO NRW stellt neben der Islamkritik auch das Euro-desaster in den Mittelpunkt ihrer Kampagne. Mit der provokanten und sicher Aufmerksamkeit erregenden Zuspitzung: „NRW wählt die D-Mark! Deshalb am 13. Mai PRO NRW in den Landtag!“

    Alle drei Plakat-Hauptmotive kann man hier begutachten:

    http://www.pro-nrw.net/?page_id=1508

    Ich finde übrigens, dass die plakate und die werbemittel von PRO wesentlich besser geworden sind. Eine echte Aufwärtsentwicklung in den letzten beiden Jahren.

  11. Wahlkampagne ? Schon an die zum Wahlantritt nötige Sammlung der Unterschriften für die Landesliste und Wahlkreise gedacht ?? Um die streiten sich zur Freude der politischen Gegner wahrscheinlich außer Pro NRW die Republikaner, NPD, Freiheit, Pro Deutschland und noch einige andere.

  12. Als überzeugtes Mitglied der Hessen-Freiheit wünsche ich Pro alles Gute für die NRW-Wahl!

  13. #14 gnef

    Halten Sie PRO eigentlich für Amateure? Die haben schon zum Nominierungsparteitag eingeladen, als andere noch nicht einmal auf die Neuwahlen irgendwie reagiert haben. Ich weiß von Freunden, dass bereits ab Mittwoch die sammlung der Unterschriften startet und schon jetzt bis ins letzte Detail durchorganisiert ist.

    Das ist eben der Unterschied zwischen Idealismus gepaart mit Erfahrung und Idealismus gepaart mit Naivität und Sprücheklopfertum.

  14. @Manimal
    Was ist da groß zu erklären, es ist einfach so und es wird grundsätzlich bei offenen Türen gezählt. Interessant sind bei der ganzen Sache aber höchstens die zwei oder drei ungültigen Stimmzettel (von etwa 500). Ich habe noch nie einen zu unrecht für ungültig erklärten Zettel gesehen, höchstens grenzwertige Fälle gültiger für eine der großen Parteien, das aber allein aus rein formalen Gründen und nie aus Zweifel am Wählerwillen. Ihr könnt Euch das kaum langweilig genug vorstellen. Wenn auch beim zweiten Zählen die Summe der Stimmen eine zuviel oder zuwenig ist kommt zwar der Wahlvorstand ins Rotieren, aber für Zuschauer gibt es wahrlich spannendere Sportarten. Die meisten ehrenamtlichen Zähler, die sich damit zwölf Stunden lang den ganzen Sonntag versauen, meist Ratsmitglieder und Verwaltungsangestellte, weil sich kein anderer findet, wären für etwas öffentliches Interesse übrigens sehr dankbar. Jede Gemeinde freut sich zudem über jeden, der sich dafür freiwillig meldet.

  15. Der PRO- Partei gutes Gelingen, viel Kraft und viel Erfolg !

    “Freiheit statt Islam !”
    ——————–

    Gut transportiert, in Anlehnung an das Original, das LEIDER immer noch vernachlässigt wird:

    “Freiheit statt SSozialismus !” 💡

    http://tinyurl.com/7urx8oz

    Den r evolutionären Gutmensch_innen- SSozialismus also nicht vergessen !

    In dem Sinne also:

    Den „Humanismus“ in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf ! :mrgreen:

    http://img806.imageshack.us/img806/7016/humn.png

  16. Glück auf mit PRO-NRW!

    Ich hoffe mal das viele NRWler PRO NRW wählen…

    Wie Merkel sagen würde: Es ist alternativ los..

    Was die anderen „Volks“-Parteien geleistet haben sehen wir ja derzeit..

    Die Bürger müssen endlich aufwachen und sich trauen kleine Parteien zu wählen.. Die große Parteien waren auch mal klein..

    Das paradoxe ist das die verunsicherten, teilweise unwissenden Bürger z.B. Schwarz wählen… dann sie wie immer enttäuscht werden… dann wählen sie Rot oder Grün und werden ebenfalls enttäuscht und dann wählen wieder schwarz.. usw..
    weil sie meinen das die anderen kleinen Parteien ja nichts ausrichten können..

    Das ist total falsch.. Die Piraten waren auch mal klein.

    Glück auf mit PRO-NRW!

  17. Mit diesem Slogan versucht Molau „Die Freiheit“ ins Boot zu holen, bzw. deren Ruf zu schaden.

    Anstatt „Freiheit statt Islam“ hätte man auch von den Freunden aus der Schweiz „Maria statt Scharia“ nehmen können, oder „NRW ohne Kriminelle“, oder „Pro NRW darf noch angekreuzt werden“ (nicht halbgemondsichelt)

  18. Leider ist den wenigsten Wählern klar, dass sie im wahrsten Sinne des Wortes die Wahl haben, und dass niemand es sehen kann, wenn sie heimlich versteckt in der Wahlkabine eine Nicht-Blockpartei wählen…

  19. #4 Manimal
    Du gehst einfach kurz vor 18 Uhr zur Wahl und bleibst im Wahllokal. Du erklärst einfach das Du die Auszählung ansehen willst und fertig!
    Habe ich in Berlin bei der letzten Wahl gemacht, ich war aber von der Partei DIE FREIHEIT der Einzige, der das gemacht hat.
    Übrigens, darauf achten, das am Auszähltisch keinerlei Schreibzeug liegt, das ist verboten.
    Das mußte ich auch beanstanden, danach wurden alle Schreibgeräte entfernt. Es könnte sonst zu leicht zu ungültigen Stimmen kommen.
    Die ungültigen Stimmzettel habe ich mir auch angesehen, das war kein Problem.
    Ihr müßt es halt nur machen, Ihr müßt in die Wahllokale gehen und von Eurem Bürgerrecht gebrauch machen.

  20. Ins Grübeln wären die Leute gekommen, wenn dort

    Bildung statt Islam“ (Islam in Grün) stände!

  21. #22 HaGanah (19. Mrz 2012 15:58)

    Ja, drei kleine Kinder (3,6,8 Jahre)und einen 30-jährigen Lehrer umnieten, ist eine „Schießerei“. Es ist zum Heulen. Dafür hat HH eine echte Schießerei erlebt – islamische Bereicherer, wer sonst.

    Eine so wilde Schießerei hat Hamburg lange nicht mehr erlebt. In Lurup gerieten offenbar verfeindete Gruppen von Südländern aneinander. Kugeln flogen durch die Elbgaustraße.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article13930840/17-Jaehriger-bei-Bandenkrieg-schwer-verletzt.html

  22. „Freiheit statt Islam“ – besser kann man es nicht sagen.

    Mich erinnert das an „Freiheit statt Sozialismus“ – eine treffende Parole der CSU in den 70er-Jahren.

    PRO NRW kann man nur gutes Gelingen wünschen im Kampf gegen die Islamisierung und Osmanisierung.

  23. Hallo!
    Mich würde interessieren, ob bei den NRW-Wahlen auch „Die Freiheit“ antreten wird? Leider konnte ich dazu nichts auf der Homepage finden. Ich würde nämlich ungerne Pro wählen, da ich diese Partei etwas skeptisch sehe.
    Sollte Die Freiheit nicht antreten, werde ich mir den Gang zur Wahlurne sparen.

  24. #1 Eurakel (19. Mrz 2012 15:30)

    Die Linke CDU wird niemals mit PRO koalieren.Eher gehen die mit den LINKEN zusammen.Die CDU ist TOT!

  25. Noch was zur HH-Schießerei:

    „Hier kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen von verfeindeten Gruppen. Die gehen da nicht zimperlich miteinander um. Viele sind auch bewaffnet“, sagt ein Anwohner, der aus Angst seinen Namen nicht nennen möchte. „Das ist hier auch immer wieder Gesprächsthema.“ Die Polizei durfte am Wochenende keine Stellung zu der Auseinandersetzung nehmen.

    Der letzte Satz ist der Hammer. Die Probleme sind kaum noch zu kontrollieren, geschweige denn zu verstecken. Und dann gibt es noch einen Maulkorb. Freiheit statt Islam! Pro alles Gute.

  26. Leider gilt auch diesesmal wieder:

    Teile und herrsche!

    Zu viele unter 5 Prozentparteien jagen sich gegenseitig die Stimmen ab.

    Jetzt kommt auch noch die FDP dazu …

    Dennoch: Ich wünsche proNRW viel Erfolg und das es gelingt, viele Nichtwähler zum Urnengang zu bringen. Nur wer wählt, kann ein Zeichen setzen!

  27. Dabei habe ich mir heute noch Gedanken gemacht,welche (wählbare) Partei wohl antreten würde 🙂
    Dann ist das Kreuzchen ja schon so gut wie gesetzt.

  28. Politiker fürchten den dt.Wähler!

    Warum wohl wollen derzeitige Politiker islamkritische Plattformen bekämpfen und Kritiker mundtot machen oder als Nazi zu diffamieren.

    Weil sie die Aufklärung fürchten..ihren Machtverlust..

    Sie wissen das sie sich nicht mehr auf deutsche Wähler verlassen können und wollen nun Stimmen aus den muslimische Parallelgesellschaften erhaschen..

    Für die Macht kann man schon mal seine Kultur/Religion, seine Gesellschaft und das deutsche Volk verraten..

  29. OT

    Stuttgart

    Innenminister: Polizei braucht mehr Migranten

    Landesinnenminister Reinhold Gall (SPD) fordert mehr Migranten bei der Polizei. Gemessen an der Gesamtbevölkerung sei deren Anteil an den Ordnungshütern „immer noch viel zu gering“.

    Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) verwies darauf, dass Landesbedienstete mit ausländischen Wurzeln grundsätzlich „Türöffner und Vorbilder“ sein könnten.

    http://www.news.de/regional/855286535/innenminister-polizei-braucht-mehr-migranten/1/

  30. #20 7berjer

    „Humanismus nein danke!“

    Was ist denn das für eine dämliche Aussage ?
    Humanismus und Aufklärung bilden das Fundament der europäischen Werte.
    Die Worte Dieter Nuhrs muss ich hoffentlich nicht noch einmal extra für Sie zitieren, oder ?

  31. Mit Plakaten wie diesen und der ungünstigen Darstellung der AntiIslam-Haltung wird pro garantiert wieder bei 1,6% landen.

    So kommt die Partei einfach nicht als konservative Alternative zur CDU rüber. PRo wird nicht mit geregelter Einwanderung, Antitransferunion, für die Polizei etc wahrgenommen, sondern als eine NPD-ähnliche Partei die auf plumpe Art und Weise gegen den ISlam ist. Ein Plakat mit durchgestrichener Moschee ist einfach nicht die richtige Wahl.

  32. #6 Bernd Baumgras (19. Mrz 2012 15:37)
    Wer etwas ändern will, muss bei der nächsten Landtagswahl Pro NRW wählen. Das ist alternativlos! Neueste Umfragen haben ergeben, dass 81 % der Deutschen den Inhalten der Partei Pro NRW zustimmen. Experten sind der Meinung, dass Pro NRW a´ls Partei “in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist”. Politikwissenschaftler bescheinigen Pro NRW, uneingeschränkt der freiheitlich demokratischen Grundordnung zu entsprechen und: “Diese Partei gehört ohne Wenn und Aber in die Parlamente einer freien, modernen Gesellschaft!”

    Ich hoffe, es bleibt bei der Wahl in NRW nicht nur bei anonymen Umfrageergebnissen und einer der deutschen Lieblingsbeschäftigungen, dem Meckern – sondern dass man auch an die Wahlurne geht und der CDU, SPD, Grüne, Linke und der FDP richtig einen vor den Latz knallt.
    Ich bin wieder aufgewacht, es war nur ein Traum.
    Die Deutschen meckern doch lieber weiter….

  33. PRO NRW sollte nicht den gesamten Wahlkampf nur das THema über den ISLAM werben, sondern auch

    RAUS AUS DEM T-Euro

    Steuern für Benzinpreise halbieren

    Meinungsfreiheit im Internet aufrecht erhalten

    in den Wahlkampf/Plakate kleben
    damit PRO NRW 5-10% der Stimmen einfangen kann.
    Den Piraten, Altpartein stimmen nehmen und den Nichtwählern Anreize geben um eben PRO NRW zu wählen.

    Damit kann man bei wählern punkten und es sollte der Startschuss für alle nächsten Wahlen sein. 😉

  34. #23 Kulturbanause (19. Mrz 2012 15:59)

    „Mit diesem Slogan versucht Molau “Die Freiheit” ins Boot zu holen, bzw. deren Ruf zu schaden…“

    ————————————

    Nicht böse sein KB aber das gab es bei PRO schon vor Molau’s Eintritt, Und selbst A. Königs „Die Freiheit“, war damals noch nicht mal in der Nähe des Taufbeckens. 😉

  35. Schwere Schiesserei in HH. Bei Won freie Meinungsäußerung sofort nach dem ersten Kommentar ABGESCHALTET! Aber die Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken!

  36. Ich denke, mit dem Slogan

    Steuern für Benzinpreise halbieren

    und

    Raus aus dem T-EURO

    kann man bestimmt alleine 5% der Stimmen einkassieren 😉

  37. „Freiheit statt Islam“ – eins muß man den Pro-Leuten jedenfalls zugestehen: Sie spitzen die Dinge genial zu und sind damit ihrer Zeit wohl voraus.
    Die Abänderung des erfolgreichen Geißler-slogans aus den frühen 80er (Freiheit statt Sozialismus) finde ich sehr gelungen. „Sozialismus“ in etwas verändertem Aussehen ist zwar immer noch eine Gefahr, aber die Islamisierung für jeden halbwegs informierten Bürger schon sichtbar.
    Auch die von Pro Köln bekämpfte „Türkisierung“ ist nicht aus der Luft gegriffen. Anfangs hielt diese Warnung für überzogen, aber sie ist es nicht.

  38. FREIHEIT STATT ISLAM!
    Sicher ein wichtiges Thema, aber was sagen dazu unsere Gutmenschen? Werden Sie nicht fürchten, als Rassisten zu gelten, wenn sie Pro NRW wählen?
    Es wird sich zeigen, wie wichtig deutschen Bürgern das Thema Islam ist und ob sie noch denken können.

  39. Also das Kurzwahlprogramm find ich schon mal okay! Ich würde PRO NRW sofort wählen…allerdings muss ich gestehen, dass mich keines der drei Plakate anspricht…im Gegenteil, das erste, also das, was ihr auch hier im Artikel habt, finde ich…najaaa…wie soll ich sagen…?! Etwas „provozierend“…

    Wir wissen zwar alle, was damit gemeint ist und was PRO NRW damit sagen will, aber viele wissen es eben nicht und sehen durch diese Plakate die „böse RECHTE Partei“, so wie sie eben immer in den Medien dargestellt wird…

    Das Program ist wie gesagt okay, aber das Plakat, das geht gar nicht und ich denke, dass sie dadurch vielleicht die Wähler eher abschrecken, anstatt sie zu „gewinnen“?

    Sprüche wie:
    „Miteinander, statt Nebeneinander“

    oder

    „Kultur und Werte erhalten, statt abschaffen“

    oder

    „Integration: JA – Parallelgeseschaften: NEIN!

    Irgendsowas in der Art halt.. 😉

    …meine Meinung…

  40. Sehr klare und notwendige Aktion die Schlaefer des Wohlstands in D aufzuklaeren und zum Nachdenken anzuregen.

  41. Jetzt liegt es wieder mal am Wähler, die Richtung eventuell neu zu bestimmen.

    Bitte NICHT CDUCSUFDPSPD…. etc. wählen, diese sind DAS Übel.

  42. #32 Minderheitsregierung (19. Mrz 2012 16:16)

    „….Sollte Die Freiheit nicht antreten, werde ich mir den Gang zur Wahlurne sparen.“

    Und sich dann wieder schön aufregen, wie schlimm doch alles ist.
    Wohl eine Selbstverständlichkeit, falls DieFreiheit nicht antritt, Pro zu wählen.

    Was dümmeres als Nichtwählen gibt es echt nicht!

  43. ESM: Staatsrechtler fordert Referendum und will in Karlsruhe klagen.

    Der Gesetzentwurf zum ESM-Vertrag greife „stark in die Souveränität des deutschen Staates“ ein und beschränke „in verfassungswidriger Weise das Budgetrecht des Bundestags“, so Verfassungsrechtler Christoph Degenhart. ESM-Vertrag und Fiskalpakt dürften nicht ohne Referendum verabschiedet werden.

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/03/40196/

  44. Ich finde die Kampagne von Pro NRW albern, sorry!!

    Man kann doch niemanden verbieten, den Islam als Religion auszuüben! Nur leider impliziert dieses Plakat „Freiheit statt Islam“ dieses.

    Außerdem ist das ein LADTAGSwahlkampf. Was hat da dieses „NRW wählt die D-Mark!“-Plakat zu suchen??

    Was ist mit den Themen BILDUNG, KULTUR, FINANZEN?!

  45. #51 havel

    Da gebe ich Dir als ehemaliger Gutmensch recht. 2010 taktete mein Gutmenschengewissen noch auf auf Grün und ich hätte es nicht gewagt, was anderes zu wählen. Ich fand es auch furchtbar süß, dass auf einmal 2 Ladies das Land regieren sollten…

    Wobei mich die Plakate mit den durchgestrichenen Moscheen eigentlich schon damals ansprachen. Ich kannte aber das Programm nicht und dachte, das sind Spinner. So löste sich der innere Zwiespalt in Nichts auf…

    Aber wenn man sich heute umhört in NRW, da merkt man, dass die Leute wirklich sauer sind. Ich halte die bisher veröffentlichen Umfragen für ein Fake. In der Bevölkerung rumort es. Das betrifft vor allem die Älteren und die Jüngeren. Die in der Mitte sind noch zu gehirngewaschen. Aber was sich geändert hat, ist, dass die Leute anfangen, offen drüber zu sprechen. Und das ist das Wichtigste.

  46. # 55 Das B
    Wenn man die Porblembezirke wie Duisburg-Maxloh kennt, findet man dieses Plakat alles andere als albern.
    Moslems haben ganze Stadteile okkupiert und in orientalische Kolonien trasnformiert, in denen man als Deutscher kaum noch leben kann.
    Es ist diese anhaltende Tendenz, die verärgert.

  47. @#27 paraschuter: Danke für den Tip !

    Gibt es irgendwo einen Gesetzestext bzgl Wahlbeobachtung, den man zur Not ausgedruckt vorlegen kann ?

  48. „Sehe ich genauso. Die Plakate sind nicht so toll.“

    Find die Plakate eher zu harmlos.

    Man sollte extrem polarisieren, wie Schill damals in Hamburg.

  49. Es wäre toll, wenn PRO über die 5% Hürde springen würde. Dann trauten sich auch mehr Leute, die zu wählen.

  50. Gar nichts wird sich bei der Wahl ändern. Grün-Rot bekommt die Mehrheit und die Verabschiedung von einem Deutschland in unserem Sinne geht weiter. Der größte Teil der heutigen Deutschen ist schlicht und einfach gesagt blöde und merkt nichts. Wichtig ist, billig in die Türkei in Urlaub fliegen, über Ausländer schimpfen und weiter Grüne und Sozis wählen. Und die, die etwas mehr überlegen, gehen nicht zur Wahl. Sie raffen es einfach nicht, dass das Nichtwählen den etablierten Gaunern die Mehrheiten erhält. Wenn man krank ist, hilft oft nur eine Radikalkur und im politischen Bereich ist es dasselbe. Erst wenn mal radikalere Gruppierungen mit 10 oder 15 Prozent in die Parlamente einziehen würden, käme es vielleicht zum Erwachen. Wenn die träge Mehrheit endlich merkt, wie sich unser Land zum Negativen verändert hat, dann ist es zu spät. Genau besehen ist es jetzt schon zu spät, immer mehr Migrationshintergründler kommen an die Schalthebel oder werden mit Quoten dahin delegiert. Letztlich bleibt nur noch zu sagen: Selber schuld!

  51. #55 Das B (19. Mrz 2012 17:36)

    Hier noch mal der Hinweis auf das „Vorbild“ dieses slogans. Der Wikipedia-Eintrag ist natürlich einseitig und tendenziös, aber fürs erste reicht es:

    Freiheit statt Sozialismusaus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Freiheit statt Sozialismus war die wichtigste Parole der CDU bei der Bundestagswahl 1976. Die CSU verwendete den Slogan Freiheit oder Sozialismus.[1]

    Die Parole wurde von Alfred Dregger für den 1976er Wahlkampf geprägt und auch lanciert[2]. Die Wendung richtete sich gegen die Ostpolitik. Freiheit symbolisierte das demokratisch-politische System der Bundesrepublik Deutschland, demgegenüber sollte Sozialismus auf das politische System der Deutschen Demokratischen Republik verweisen. Er wurde (wie auch die anderen Slogans der Union im Bundestagswahlkampf 1976) jeweils mit einem vorangestellten „Aus Liebe zu Deutschland“ kombiniert.[3]

    Im Wahlkampf sollte der Slogan diese Symbolik auf die Politik von CDU und SPD übertragen. Auf der einen Seite stünde dann die Politik der Union, die konsequent die westliche Freiheit verteidigt und auf der anderen Seite die SPD, die diese Freiheit durch die Ostpolitik (aber auch andere Politikbereiche) gefährde.

    Die Bundestagswahl 1976 endete mit einem deutlichen Stimmenzuwachs der Union auf 48,6 Prozent. Inwieweit dieser Slogan dazu beigetragen hat, ist nicht feststellbar.

    Der Slogan war hoch umstritten. Nach Meinungsumfragen wurde er zu Beginn des Wahlkampfes im Frühjahr 1976 von 65 % der Befragten abgelehnt. Jedoch zeigte er Wirkung im Sinne der Unionsparteien dadurch dass er die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf ein Thema richtete, in dem die Union vom Wähler deutlich höhere Kompetenz zugesprochen wurde, als der Regierung. Zeichen dieser Wirkung war die Zustimmung zum Ziel „Verhindern, dass kommunistische Einflüsse in Europa vordringen“ während des Wahlkampfes von 51 % auf 59 % zunahm. 46 zu 15 % der Wähler sahen in dieser Frage eine höhere Kompetenz der Union gegenüber der SPD[4]

    Hans Filbinger übernahm die Parole im selben Jahr im Landtagswahlkampf Baden-Württembergs und erreichte eine absolute Mehrheit.

  52. #32 Minderheitsregierung (19. Mrz 2012 16:16)

    Ich würde nämlich ungerne Pro wählen, da ich diese Partei etwas skeptisch sehe.
    Sollte Die Freiheit nicht antreten, werde ich mir den Gang zur Wahlurne sparen.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Sorry aber sie haben es noch nicht verstanden, oder?
    Nicht wählen gehen bringt nur mehr Stimmenanteile fúr die SPD/CDU
    So wird das nichts mit dem Umschwung.

    Viel Glück PRO NRW !

  53. #32 Minderheitsregierung

    Die Freiheit wird höchst wahrscheinlich nicht in NRW antreten. Ich denke der Landesverband ist noch nicht so weit. In NDS sieht das schon anders aus, wir prüfen gerade was wir machen können und wollen unbedingt im Januar 2013 zur Wahl antreten…

    In NRW soll Pro mal gerne mit unserem Namen Werbung machen 😉 Wenn ihnen sonst keine Themen einfallen…

  54. Die großen Parteien sind verkommen und verschlissen, unglaubwürdig und unkritisch. Vertreten keine Mehrheit mehr und biedern sich den Einwanderungskolonialisten und den Feinden der Aufklärung und des Humanismus an. Sie müssen abgewählt werden. Sie verkörpern Reglementierung, Repression und regressive Entwicklung.
    Sie sind die Totengräber Europas.

  55. #64 Werni (19. Mrz 2012 18:16)

    Sorry aber sie haben es noch nicht verstanden, oder?
    Nicht wählen gehen bringt nur mehr Stimmenanteile fúr die SPD/CDU
    So wird das nichts mit dem Umschwung.

    Viel Glück PRO NRW !

    Mit dieser Einstellung könnte ich aber auch die FDP oder die Linkspartei wählen, denn diese werden höchstwahrscheinlich ebenfalls an der 5%-Hürde scheitern.
    Eine beliebige Partei nur aus dem Grund zu wählen, um SPD und CDU im Landtag kleiner zu machen, finde ich nicht erstrebenswert.
    Ich habe mich mit beiden Parteien (Pro und Freiheit) lange beschäftigt, und man sieht ganz deutlich, dass sich beide klar unterscheiden. Während Pro nur ständig über die gleichen Probleme spricht und die gleichen Dinge anprangert, erstreckt sich das Politikangebot der Freiheit auf mehr öffentlichkeitswirksame Dinge. Es geht längst nicht mehr um den Islam, sondern auch um Ressourcen wie Bildung und Wirtschaft. Der normale Bürger wird keine Partei wählen, deren einziges Thema der Islam ist (was natürlich auch ein wichtiges Thema ist – aber eben nicht nur das einzige). – Das sollte man doch nicht außer Acht lassen. Und ich finde es auch etwas fragwürdig, dass Führungsleute von Pro mit vorbestraften Politikern von der NPD kooperieren, mit dem Hinweis/Entschuldigung, dass man ja mit jeder „demokratischen Kraft“ zusammen arbeiten könnte.

    #65 Saubermann (19. Mrz 2012 18:28)

    Die Freiheit wird höchst wahrscheinlich nicht in NRW antreten. Ich denke der Landesverband ist noch nicht so weit.

    Danke für den Hinweis – dann wird das dieses Jahr wohl noch nichts bei mir

  56. Das Problem bei Parteien für intelligente Personen mit intelligenten Lösungen- sie sind nicht Massetauglich! Nicht heute, nicht morgen und auch nicht übermorgen!
    Wahrheit ist niemals gerecht, sie ist weder noch!

  57. #42 Schmerzverstaerker (19. Mrz 2012 16:40)
    #20 7berjer

    “Humanismus nein danke!”

    Was ist denn das für eine dämliche Aussage ?

    ………………………………………………………………………………………

    Du verdrehst die Mässidsch mein Lieber. Das Wort „Humanismus“ ist extra ALLEINSTEHEND hervorgehoben:

    “Humanismus“ nein danke !

    Damit wollte ich nur aufzeigen, wie das linke r evolutionär- SSozialistische („humanistische“) Gutmensch_innen Konglomerat mit selbigem umgeht, und in welcher Tradition die „Community“ steht. 💡

  58. Denn: “Jede Religion muss sich in Deutschland Kritik gefallen lassen, auch der Islam, der besonders in Konflikt steht mit einer aufgeklärten und modernen Gesellschaft wie der unsrigen. Hier darf es keine Denkverbote und Tabus geben, nur weil sich eine mächtige Islam- und Einwanderungslobby im Verbund mit der etablierten Politik als Blockwarte der Political Correctness aufspielt!”

    Kann man nur Unterschreiben!

    Es ist eben der große Denkfehler der Linken: Sie meinen etwas gutes zu tun, indem sie die Religion der „armen muslimischen Migranten“ vor Kritik in Schutz nehmen wollen.

    Das Motiv mag edel sein, so es dem einzelnen Muslim helfen soll. Allerdings ist der Islam an sich ja nun nicht gerad so arm, kelin und hilfbedürftig. Das zu verstehen muss man sich nur ansehen, wie Muslime mit Minderheiten umgehen, wenn sie erstmal in der Machtposition sind.

    Sollten sich in Westeuropa tatsächlich islamische Staatenbildungen vollziehen, so werden den Linken noch die Augen übergehen was dann an Unterdrückung in diesen Staaten durch Muslime geschieht.

  59. Wie 2010 bekommt PRO NRW auch diesmal meine Stimme!

    Hoffentlich klappt es diesmal mit dem Einzug in den Landtag, viel Glück PRO NRW!

  60. Die Bürgerbewegung PRO NRW wird mit einem dezidiert islamkritischen Wahlkampf bei der vorgezogenen Landtagswahl am 13. Mai in Nordrhein-Westfalen versuchen zu punkten. “Freiheit statt Islam”

    Damit spricht man schätzungsweise 1,5% der Wähler an. Die Menschen haben andere Sorgen – etwa die Schleckerverkäuferin, oder die alleinerziehende Mutter, die ihre Freiheit nicht ausleben kann.

  61. Prima, pro-NRW. Wenn jetzt noch ein Bekenntnis zu bedingungslosem Nichtraucherschutz kommt, dann habt Ihr meine Stimme. Nur dann allerdings, sonst nicht. „Niemand darf gegen seinen Willen Tabakqualm ausgesetzt sein“ – oder so ähnlich.
    Ich freue mich schon darauf, pro-NRW meine Stimme zu geben, wenn dieses Bekenntnis kommt.

  62. #58 Das B (19. Mrz 2012 17:36)

    Sie haben wohl noch nicht kapiert, daß der Islam nur zum Teil eine Religion ist. Er ist in erster Linie totalitaristische Ideologie.

  63. #65 Saubermann

    Die Freiheit wird höchst wahrscheinlich nicht in NRW antreten.

    ————————————————–

    Ja, das habe ich auch gehört. Zumal ja bis 48 Tage vor der Wahl Listen eingereicht werden müssen. Für Pro ein Klacks in NRW.

    Das sind die Parteien, die zusätzlich zu den im Landtag vertretenen antreten (sofern sie die Zulassung bestehen!)-> dahinter die Stimmen von der Wahl 2010:

    Um über die 5%-Hürde zu kommen, braucht man ca. 350.000 bis 400.000 Stimmen!

    Außer Pro, Freie Wähler und Partei der Vernunft ist nichts Wählbares dabei. Partei der Vernunft kennt keiner. Freie Wähler könnten evt. zulegen, aber ich denke nicht, dass sie über 5% kommen werden. Außer den linksradikalen Piraten und Pro hat noch niemand sowas wie eine breite Stammwählerschaft, die sich nach oben bewegt. Zum Vergleich: CDU und SPD hatten jeweils ca. 2,6 Mio. Stimmen.

    – Piratenpartei Deutschland -> 121.046 (1,6%)

    – Bürgerbewegung pro NRW -> 107.476 (1,4%)

    – NPD -> 55.400 (0,7%)

    – Tierschutz -> 48.099 (6,6%)

    – Familien-Partei -> 31.758 (0,4%)

    – Freie Wähler -> 6.636 (0,1%)

    – AUF –> 5.173 (0,1%)

    – ödp -> 7.505 (0,1%)

    – Partei der Vernunft -> /

    – Die Partei (= Titanic-Magazin-Partei) -> /

    Wer auf dieser Liste fehlt, sind die Republikaner. Sie haben sich noch nicht angemeldet bzw. wollen Pro nicht die Stimmen wegnehmen. Kann gut sein, dass sie deswegen darauf verzichten und sich lieber auf die Europawahl konzentrieren.

    http://www.zukunftskinder.org/?page_id=18665

  64. #60 LupusLotarius (19. Mrz 2012 17:42)

    OT

    Seltener roter Käfer wird Opfer syrischer Rebellen.

    ——————————————————–

    Ob die r evolutionäre Juchtenkäfer- Fraktion von Stuttgart21 schon Solidarität bekundet hat ? 😆

  65. Schaue ich mir das KURZWAHLPROGRAMM der Bürgerbewegung PRO NRW zur Landtagswahl 2012 an, so ist diese Partei für mich absolut und unbedingt wählbar. Das KURZWAHLPROGRAMM gefällt mir sehr gut und ist themenmäßig sehr gut besetzt. Viel Glück wünsche ich dieser Partei.

  66. ist schon mal einem aufgefallen das pro recht schnell in die puschen gekommen ist?
    wie lange ist es her das die kraftregierung „parlamentarischen selbstmord“ begangen hat?

    pro hat ein kurzwahlprogramm
    die liste wird morgen gewählt
    die plakate sind im druck
    die organisation der sammlungen und plakatierung steht
    der zusammenhalt ist da
    werbemittel sind im druck

    was wollt ihr mehr?
    geht wählen und macht das X an der richtigen stelle!
    reps treten nicht an und unterstützen pro in allen belangen!
    fpö und vlaams belang unterstützen mit anwesenheit!

    wer sich hier auslässt und moppert über die altparteien der sollte nicht lange überlegen müssen was zu wählen ist.

    die piraten sind auch nur durch nen dummen zufall in berlin reingerutscht und der aufschrei in der bevölkerung war hinterher gross.

    keiner von denen die da oben in berlin piraten gewählt hat hat je damit gerechnet das die da wirklich reinkommen und darum gab es viele entsetzte gesichter.

    das sollte hier in nrw nicht passieren wenn alle gründlich überdenken wen sie wählen wollen und was sie wollen.

    sich hier im netz auszulabern und zu moppern was das zeug hält bringt keinen weiter!
    aktiv werden, sich informieren und das richtige für sich wählen—-das sollte der weg sein was zu verändern!

    kritisieren ist einfach in der anonymität des www

    aktiv beteidigen an der veränderung der politischen landschaft bringt mehr als tausend i net worte

    in diesem sinne………

  67. #6 Bernd Baumgras (19. Mrz 2012 15:37)

    Bitte Quellen für Deine Aussagen, die man auch in Diskussionen anführen und nutzen kann. Wer hat wann wo gesagt PRO NRW sei in der Mitte der Gesellschaft angekommen usw….So etwas zu schreiben ohne Quellenangabe ist leidlich dürftig.

    Würde ich in NRW wohnen täte ich PRO NRW wählen.

    Ein gutes Programm und noch besser sind die Plakate.

    Gut so, weiter so!

  68. Ich drücke PRO alles an Daumen was ich habe.

    Es ist unser Land (hat ein schlauer Mann letztens gesagt :-), und unsere Kinder und Kindeskinder sollen es auch einmal sagen, es ist unser Land……. Deutschland.

  69. Um einmal zu verdeutlichen, wie PRO NRW bereits jetzt hinter den Kulissen schwungvoll arbeitet, möchte ich meinen Gang heute morgen zum Wahlamt der Bundesstadt Bonn beschreiben. Für die beiden Personen aus der Stadt, die für die Nominierung auf der PRO-NRW-Landesliste morgen vorgesehen sind, habe ich dort die Bestätigung des passiven Wahlrechts eingeholt. Die Beamten dieses Bereichs, die mir von der Kommunalwahl 2009 und der Landtagswahl 2010 her gut bekannt sind, haben mir bestätigt, ich sei der erste Politiker Bonns gewesen, der für die jetzige Neuwahl des Landtags Unterlagen hat verifizieren lassen.

  70. Hab mir die Plakate noch mal angeguckt. Eigentlich sind sie gar nicht so schlecht. Man muss sich ja vorstellen, dass überall diese langweiligen Großplakate von den Blockparteien hängen und davon heben diese aufmüpfigen Plakate sicherlich bestens ab.

  71. @ Eurakel

    Machen kann man das natürlich.

    Nur sollte man zuvor Attacken von Antifanten und „Kulturbereicherern“ bedenken.

  72. Auf gehts Leute! unterstützt die Pro Bewegung – für NRW gibt es zur Zeit keine Alternative!

  73. #43 Karabiner „Mit Plakaten wie diesen und der ungünstigen Darstellung der AntiIslam-Haltung wird pro garantiert wieder bei 1,6% landen.

    So kommt die Partei einfach nicht als konservative Alternative zur CDU rüber.“

    ———-

    Der Deutsche ist von Natur aus konfliktscheu, und heute mehr denn je. Deswegen ist die polemische Zuspitzung auf den Plakaten sicher nicht das Optimale. Es fehlt am Konstruktiven; vermittelnde, vorsichtige Naturen werden nicht angesprochen.

    Besonders unglücklich finde ich die Parole „Politiker quälen, Pro NRW wählen“. Sind die Kandidaten von PRO NRW nicht auch Politiker?

    Aber die Verantwortlichen von PRO NRW sind von ihrer Strategie in dieser Hinsicht nicht abzubringen.

  74. Ich wünsche PRO-NRW viel Erfolg.

    Allerdings fehlen bei ihnen Plakate zu sozialen Themen.
    OHNE SOZIALE KOMPONENTE WIRD MAN KEINEN GROSSEN ERFOLG HABEN.

    Ich würde vorschlagen:
    „Mindestlohn 10 Euro / Stunde“
    (bei niedrigeren Lohn muss man zum Amt)
    „Leiharbeit: gleicher Lohn für gleiche Arbeit“
    „Sozialleistungen nur für deutsche Bürger“
    „Stoppt die Einwanderung in den Arbeitsmarkt!“
    „Fachkräftemangel ist ein Märchen – Arbeit für eigene Fachkräfte“
    „Wohlstand statt Multikulti“
    „Polizisten einstellen, Kriminelle abschieben“

    Mit diesen Themen hätte PRO-NRW Arbeitnehmer und Arbeitslose auf ihrer Seite und wäre für Linken schwieriger angreifbar.

  75. Als eines der wichtigsten Themen wäre die Schuldenpolitik von Kraft / Löhrmann zu besetzen, aber nicht mit der allzu abstrakten Parole „NRW wählt die DM“. Die meisten der Jungwähler kennen die DM nämlich gar nicht mehr, auch ist es ganz egal, in welcher Währung man Kredite aufnimmt oder Pleitestaaten subventioniert. Und schließlich ist die Rückkehr zur DM kein Landesthema; „NRW wählt die DM“ ist folglich einfach falsch.

    Da Rot-Grün in NRW das geliehene Geld angeblich für die Zukunftsinvestition in die Bildung braucht, hätte PRO NRW einen Slogan wählen sollen wie z. B. folgenden: „Für unsere Kinder – Schulden verringern“.

  76. „Freiheit statt Islam“ ist schon mal ein schönes griffiges Motto.
    Wie wäre es mit :
    „Mindestlohn statt Multikulti“ ?

    Insgesamt sind mir die Plakate von Pro etwas zu überladen und zu bunt.

    Bunt statt braun ?(Grins)
    Pro scheint aber vor allem eins zu haben- Optimismus.
    Und den braucht man unbedingt bei der Wahl.Weiter so !!

  77. Wünsche PRO ein erfolgreiches Abschneiden bei der Wahl in NRW. Allen Anfeindungen, Diskreditierungen und Diskriminierungen zum Trotz.

    Taten sind gefragt. Die vorgezogene Neuwahl bietet dem Bürger/Wähler DIE Chance.
    Davor fürchten sie sich: die gleichgeschalteten Medien und die Politkaste.

  78. Ich kann Kommentatoren wie Karabiner, Zirze, Das B. etc. nur zustimmen. Wahlplakate sind selten besonders geistreich, aber die hier gezeigten rangieren für mein Empfinden recht weit am unteren Ende:

    Das Thema Islam – alleinstehend – führt sofort zu der Frage was die werbende Partei sonst noch zu bieten hat.

    Thema ‚DM‘ ist unrealistisch und auf Landesebene total sinnlos.

    ‚Politiker quälen‘ ist nicht einmal ein Thema sondern Grundschulniveau und eine intellektuelle Beleidigung für den potentiellen Wähler.

  79. #99 zuhause

    Das hätte ich auch gerne gewußt. Wie will man Erfolg haben, wenn man sich gegenseitig zerfleischt. Der politische Gegner lacht sich eins ins Fäustchen. Macht echt kein Spaß mehr. Die einstige so hoffnungsvolle Aufbruchstimmung ist inzwischen bis auf den Nullpunkt bei mir gesunken. ProNRW hingegen packt die Sache ganz anders an. Da spürt man Power, Begeisterung und Aufbruch und den Willen, siegen zu wollen.

  80. DIE FREIHEIT will in NRW antreten, eventuell. Ein ausserordentlicher Parteitag am 25.3. soll entscheiden. Merkwürdig. Viel Zeit um einen ordentlichen Wahlkampf anzuleiern bleibt da nicht mehr.

Comments are closed.