Eine erfreuliche Weiterentwicklung ihres „Repertoires“ zeigte gestern die ukrainische feministische Agitprop-Gruppe „Femen“, die immer wieder durch Oben-ohne-Proteste von sich Reden macht.

Bisher standen bei der Gruppe vor allem die Zwangsprostitution, häusliche Gewalt oder Sextourismus, den man auch im Zusammenhang mit der Fußball-Europameisterschaft 2012 in der Ukraine und Polen befürchtet, im Vordergrund.

Wie sich bei einer gestern am Trocadéro in Paris organisierten Auftritt zeigte, hat die von Anna Hutsol gegründete Gruppe, inzwischen sehr wohl auch die Scharia und den Islam auf dem Schirm. Unter Slogans, wie „Eher nackt als mit Burka“ und „Nacktheit ist Freiheit“ warfen die zunächst in Burkas auftretenden Protestlerinnen demonstrativ diese Stoffgefängnisse von sich um wie gewohnt ihre Oberkörper zu entblößen. Dabei kündigten sie an, zukünftig den muslimischen Frauen bei der Gewinnung ihrer Freiheit helfen zu wollen.

Dass sie sich damit unter ihren gutmenschlichen Unterstützern im Westen nur Freunde machen werden darf bezweifelt werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelEilmeldung: Chemie wird abgeschafft
Nächster ArtikelBerliner Verbrecher-Clans

238 KOMMENTARE

  1. Auf diese Art wird man nie die anständigen Leute hinter sich scharen können. Irgendwie einfach nur doof. Nacktheit statt Burka. Blöde Idee. Nur weil Menschen gegen den Islam sind, macht sie das nicht zu geeigneten Mitstreitern.

  2. Gute Unterstützung – doch es wird nichts bewirken, denn:
    Man muss wissen, dass von muslim. Frauen, trotz ihrem Elend und Unterdrückung – die sie erleiden, seit 1400 Jahren -nie- Emanzipationsbestrebungen bekannt sind. Auch nicht im freien Westen, und auch nicht, wenn sie eine gute Berufsausbildung besitzen!
    Muslimische Frauen sehnen sich nach einem „Käfig“, und fühlen sich nur in einem „Käfig“ wohl. Anstatt die eigene Kultur, Tradition und Religion – als Quelle ihres Elends anzusehen, klammern sie sich an den Islam alas einzigen Rettungsanker – in ihrer hoffnungslosen Existenz!
    Alles – ist „Gottes Wille“. Der eigene Wille zur selbstbestimmten Lebensgestaltung fehlt Musliminnen völlig. Ein katastrophaler Fatalismus. Für sie ist der ISLAM-kein Käfig, keine Kette, sondern sicherer Anker. So vergeht ihr Leben in Gewalt und Leiden; mit der Hoffnung – auf ein besseres Jenseits.

  3. Wie kann man diesen Blödsinn befeuern, der prinzipiell zu den dümmsten Erscheinungen des Protestes in Russland gehört! Ist das die Form der „Liberalität“, die manche hier wünschen? Gott bewahre!

  4. Seufz. Sie nutzen halt jeden Anlass, um sich nackig zu machen. Morgen geht es dann wieder um irgendwas anderes.

  5. #2 Stefan Cel Mare

    Das ist genau dann auch der Effekt beim Betrachter. Toll. Brüste. Protest. Juhu. Und schon ist’s vergessen…

  6. bravo

    na endlich.

    das wurde langsam aber auch mal zeit !

    feministinnen halten sich ja ansonsten in

    bezug auf islam extrem bedeckt .

    wenn ich da an
    die siebziger jahre denke.

    endlich sind mal ein paar aufgewacht .

    bravo.

    und nackt ist IMMER besser als im burka

  7. @Freies Europa1683. Die sogenannten anständigen Leute sitzen an der Tastatur und kriegen den Allerwertesten nicht hoch. Wenn mal alle Gleichgesinnten Idenn hätten und dann auch noch umsetzen würden, sähe unsere Welt besser aus.

  8. The last dance – sachichma.

    Warum sollte der Westen sich nochmal gegen das Mohammedanertum verteidigen?
    Für das Poppen, Exhibitionieren, Fressen?

    Die Feinde meiner Feinde irgendwie mögen?
    Nö.

    (Mit Exhibitionieren meine ich als alter Chauvi und Sexist NICHT den Körper, ich meine die öffentliche Ausstellung der Infinitesimalität der Dummheit eines nicht unerheblichen Teiles der menschlichen Species.)

  9. Nicht so verklemmt,

    #1 FreiesEuropa1683 (01. Apr 2012 09:48

    Auf diese Art wird man nie die anständigen Leute hinter sich scharen können. Irgendwie einfach nur doof. Nacktheit statt Burka. Blöde Idee.

    Die haben mehr erreicht als die Aarhus-Demo.

    Und: Ja, Nacktheit ist ein Recht und es ist ein Recht, damit zu provozieren. In unserer westlichen Welt zeigt sich damit auch, dass Männer bei solch einem Anblick nicht wie die Affen auf die Weibchen springen (selbst bei Affen ist das übrigens nicht möglich!), sondern dass sie gelernt haben, wegzusehen, wenn sie damit nicht klarkommen.

    Eine freie und zivilisierte Gesellschaft zeigt sich auch darin, dass toll zurecht gemachte Frauen auch nachts um 2 Uhr noch durch Städte laufen können, ohne vergewaltigt oder angepöbelt zu werden.

    Ich dachte erst, das ist ein Aprilscherz, aber es stimmt wohl. Hier Bilder von den Damen und ihrer Aktion:

    http://www.cryptome.org/2012-info/femen-paris/femen-paris.htm

  10. #5 Gruessaugustwulf

    „Wenn mal alle Gleichgesinnten Idenn hätten und dann auch noch umsetzen würden, sähe unsere Welt besser aus.“

    Eine IDEE ist ein Produkt des GEISTES.

  11. #8 Gruessaugustwulf

    Ach kommen Sie! Nackt herumtanzen und „Nacktheit statt Burka“ fordern ist nicht alternativlos. Ich mache, was ich machen kann. Und jeder halbwegs gute Artikel hier auf PI, der Menschen auf der geistigen Ebene gut erreicht, scheint mir sinnvoller zu sein, als so ein Quatsch. Immerhin haben Sie Ihre Bildung über den Islam durch solche Tastaturhelden erweitern können. Ich denke also, Sie haben Grund, nicht darüber zu meckern.

  12. Es wird höchste Zeit das sich Frauen wie auch immer gegen die islamistische Unterwerfung
    stellen. Bevor es für Sie und andere Betroffene zu spat ist.

  13. Dem ist nichts hinzu zufügen.
    Super Aktion und bsonders super die hübschen mutigen jungen Frauen.

  14. #10 rotgold

    „Nacktheit ist ein Recht.“ Warum dann Burka nicht? Vulgäres Verhalten verletzt die gesellschaftliche Integrität in genau der entgegengesetzten Richtung. Unmoral ist kein Ersatz für die pervertierte Burka-Moral. Genauso viel Sinn würde es machen, wenn jetzt da zehn Ein-Frau-Zelt-Bewohnerinnen herumhüpfen würden und „Burka statt Zügellosigkeit“ skandieren würden. Tatsächlich ist die Unzucht eines der Probleme unserer Gesellschaft. Die Folgen : Zerstörte Familien, Abtreibungen, „Teenie“-Schwangerschaften, Pornografie, Einsamkeit.

  15. #10 rotgold

    „Nicht so verklemmt“

    Eine bestimmte Form der Nacktheit ist auch eine Art „Burka“.

    Die Anzahl von Kontaktversuchen ist z.B. an FKK-Stränden wesentlich geringer als an Textil-Locations.

    Kann man denn Cordon Bleu überhaupt essen, wenn den ganzen Tag Reklame für Cordon Bleu gemacht wird?

    Die absolute Frequenz geschlechtlicher Kontakte (statistischer Durchschnitt) im Westen dürfte in den letzten Jahrzehnten drastisch zurückgegangen sein.
    Deren „Zwei“ hat man nur in voraufgeklärten Zeiten zustandegebracht, kann die heutige Zeit nicht mithalten.

    Aber das körperliche Thema ist uninteressant.
    Manche mögen sich vielleicht am Strand nicht zeigen, weil sie unglücklich über ihre Figur sind.

    Was ist aber mit der persönlichen Software gleich unter der Frisur? Wann schmeißt der Herrgott endlich mal soviel Hemmungen, Verklemmtheit und Scham auf die Erde herab, daß die befreiten Massen ihre Software erst dann auf dem Markt anpreisen, wenn diese auch etwas zu bieten hat?
    Nach Sigmund Freud ist die Abwesenheit von Scham das erste und sichere Anzeichen von Idiotie (im Sinne von irreversiblem Schwachsinn.)

  16. #10 rotgold

    „Nicht so verklemmt“

    Eine bestimmte Form der Nacktheit ist auch eine Art „Burka“.

    Die Anzahl von Kontaktversuchen ist z.B. an FKK-Stränden wesentlich geringer als an Textil-Locations.

    Kann man denn Cordon Bleu überhaupt essen, wenn den ganzen Tag Reklame für Cordon Bleu gemacht wird?

    Die absolute Frequenz geschlechtlicher Kontakte (statistischer Durchschnitt) im Westen dürfte in den letzten Jahrzehnten drastisch zurückgegangen sein.
    Deren „Zwei“ hat man nur in voraufgeklärten Zeiten zustandegebracht, kann die heutige Zeit nicht mithalten.

    Aber das körperliche Thema ist uninteressant.
    Manche mögen sich vielleicht am Strand nicht zeigen, weil sie unglücklich über ihre Figur sind.

    Was ist aber mit der persönlichen Software gleich unter der Frisur? Wann schmeißt der Herrgott endlich mal soviel Hemmungen, Verklemmtheit und Scham auf die Erde herab, daß die befreiten Massen ihre Software erst dann auf dem Markt anpreisen, wenn diese auch etwas zu bieten hat?
    Nach Sigmund Freud ist die Abwesenheit von Scham das erste und sichere Anzeichen von Idiotie (im Sinne von irreversiblem Schwachsinn.)

  17. #8 Gruessaugustwulf

    apropos Grüßaugust a.D. Wulff… (ot):

    „Bettina Wulff schreibt ein Buch über ihre Zeit in Bellevue“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106142895/Bettina-Wulff-schreibt-ein-Buch-ueber-ihre-Zeit-in-Bellevue.html

    …damit dürfte sie sich für die Teilnahme bei „Lets Dance 2013“ (RTL) qualifiziert haben!

    Und noch ein Buch was erstrecht niemand lesen möchte:

    Christian Wulff selbst arbeite zudem an einer Biografie seines politischen Lebens. Nach Informationen der Zeitung sollen ihm dafür siebenstellige Honorar-Angebote vorliegen.

    🙂 Ein siebenstelliges Honorar-Angebote hat auch Bettinas schnorrender Gatte allenfalls von RTL erhalten… für die Teilnahme am „Dschungelcamp 2013“!

  18. Natürlich verstört eine solche Aktion genau jene Islamkritiker, die die burkafreie Rolle der Frau zu Hause am Herd bei den Kindern sehen.

    Hier regen sich einige über Richter auf, die vom Opfer verlangen „langsamer“ zu flüchten, damit es nicht überfahren wird. Auf der anderen Seite ist aber die Frau selber schuld, wenn sie Samstag Nacht vor der Disco angemacht oder gar mit Gewalt oder Drogen zu sexuellen Handlungen „überredet“ wird, weil sie erstens ja zu Hause bleiben könnte oder eben sich sittsamer anziehen müsste.
    Dumm nur, dass eben auch Frauen Rechte haben und diese auch einverlangen. Manchmal drängt sich der Verdacht auf, dass nicht wenige westliche Machos nur deshalb gegen die islamischen Machos sind, weil diese das Rollenverständnis der Frau als Untertan noch ausleben können.
    Diese Frauen mit ihrem baren Busen haben mehr für die Freiheit getan als viele der ach so „anständigen“ Islamkritiker, die sich noch so gerne dem Allmachtsanspruch irgend einer anderen Glaubensgemeinschaft unterordnen. So gesehen haben die Damen, nebst Brüsten, auch mehr Eier in den Hosen.

  19. #10 rotgold

    „Nacktheit ist ein Recht.“

    Häh? GG? BGB? Vereinte Nationen? Menschenrechtserklärung, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte?

    Wie jetzt?

  20. @ #1

    Die machen wenigstens etwas und mit Gegendemos muessen sie sich auch nicht rumschlagen!
    Ob es effektiv ist oder ernstgenommen wird,wird sich zeigen.
    Aber sie haben definitiv mehr Cochones in der Hose,als manch einer der annonymen und veraengstigten Schreibtischtaeter unter uns.

    Noergeln und selbst nichts unternehmen um eine Veraenderung herbeizufuehren ist nutzlos.

    Meinen Respekt haben sie.

  21. Ich habe mich schon immer gefragt, was der deutsche Wutbürger eigentlich bezwecken will, wenn er auf (meist linken) Demos in irgendwelchen Phantasiekostümen auftritt, auf Trommeln einschlägt oder (wie es wohl seit kurzem Mode ist) nach arabischer Sitte mit seinen Schuhen wedelt.

    Denkt wirklich jemand, dass man ihn ernst nimmt wenn er so auftritt?

    Und so sehe ich das auch hier. Den ukrainischen Frauen muss man immerhin zugute halten, dass sie in ihrer Heimat durchaus schärfere Sanktionen riskieren als hiesige Berufsdemonstranten.

    Trotzdem wird auf diese Weise wichtiger und angesagter Protest gegen ein großes Problem ins lächerliche gezogen. Man fragt sich unwillkürlich was den Damen wichtiger ist: Politischer Protest oder einfach nur die eigene, exhibitionistische Ader ausleben.

  22. Nach den vielen Aufmacherfotos mit moslemischen BarträgerInnen, deutschen Islamapologeten aus Politik und Kirchen (gar Claudia Roth), Gehängten usw. ist das Foto eine tolle Abwechslung! Einigen meiner Vorredner kann ich nur ins Poesiealbum schreiben: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“. Ein dickes Lob an die Mädels!

    Ach ja: Es gibt zu Femen noch schönere Fotos im Web. 😉

  23. Erinnert mich an die 70 er mit den Frauenprotesten hier und der „Revolution“ im Iran. Mal mit dem Schah v. Persien beschäftigt, wie es dazu kam, dass….
    „„Die konstitutionelle Bewegung hat die Worte Freiheit und Gleichheit auf die Fahnen geschrieben. Diese beiden Forderungen widersprechen dem Islam. Der Islam verlangt Gehorsam und nicht Freiheit, Ungleichheit und nicht Egalität.“
    Genau das Gegenteil, was Linke (und anderere Bürger in der Demokratie) wollen, will also der Islam. Na denn viel Spaß !
    Das sollte man den Leuten unter dies Nase halten.
    Natürlich auch das Resultat. Zu bestaunen ist das Ergebnis heute im Iran.
    Hier die Quelle in Wikipedia. http://de.wikipedia.org/wiki/Mohammad_Reza_Schah

  24. Großartige Aktion, bei manchen Kommentatoren bekomme ich echt Zweifel was sie wollen! Hier demonstrieren Frauen gegen den ISLAM und beweisen mehr Mut als manch Tastaturheld! Frauen sind in der Islamkritischen Szene die absolute Minderheit obwohl gerade SIE am meisten zu verlieren haben, darum Hut ab vor soviel Courage!:evil:

  25. Viele hier scheinen zu denken, es gäbe nur die Wahl zwischen zwei Extremen: Absolute Zügellosigkeit und oder unmäßige Strenge und krankhafter Kontrolle, wie es die Burka bedeutet. Tatsächlich ist eben Beides ein Extrem und es sind zwei Seiten einer Medaille der Unvernunft. Der Gedanke, dass Männer von übermäßig reizenden Frauen zum Ehebruch oder zu sexualisiertem Denken und Handeln provoziert werden, ist faktisch richtig! Nur die „Lösung“ dieses dauernden Menschheitskonflikts, die der Islam anbietet in Form einer Burka, ist falsch. Mit Zwang geht da gar nichts. Es wäre allerdings aus meiner Sicht wünschenswert, wenn die Frauen sich auch Gedanken über ihre Rolle in diesem Spiel machen. Bis in die 50er Jahre war es noch kein Verbrechen, wenn man Keuschheit gut gefunden hat. Heute wird man dafür von den Fanatikern der sexuellen Befreiung dafür verbal gegeißelt. Dabei ist dies einer der Hauptgründe, warum genau unsere Gesellschaft solche Probleme hat. Das mögen viele nicht gern hören, aber der Islam ist nicht das einzige Problem auf der Welt.

  26. #22 abendlaender11 (01. Apr 2012 10:19)
    #10 rotgold

    “Nacktheit ist ein Recht.”

    Häh? GG? BGB? Vereinte Nationen? Menschenrechtserklärung, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte?

    Wie jetzt?

    Es ist ein natürliches Recht, Naturrecht! Freut mich, dass ihr euch so aufregt. Das bestätigt meine Annahme über die Wirksamkeit der Aktion. 😀

  27. Mit der Nacktheit ist es wie mit der Leidenschaft.

    „In der Leidenschaft liegt eines Menschen Verderben, aber auch seine Erhebung“ (SK)

    „Erhebung“, wie das?

    Jesus sagte: „Ihr Apostel alle, euren Bauch laßt durstig und eure Leiber unbekleidet. So werden eure Herzen Gott schauen“ (Agr 182).

    Seine Jünger fragen ihn: „Wann wirst du uns erscheinen, wann werden wir dich sehen?“

    Jesus antwortete: „Wenn ihr euch auszieht…und keine Scham mehr empfindet.

    Ihr habt den Schlüssel zur Wahrheit versteckt. Ihr selbst seid nicht hineingegangen und habt auch denen, die hineingehen wollten, nicht die Tür geöffnet“ (Agr 124)


    „Das absolute Verhältnis des Menschen zu Gott muss daher gerade den _absoluten Unterschied ausdrücken, und die _unmittelbare Ähnlichkeit wird Naseweisheit, Flegelei, Vermessenheit und so weiter“ (Kierkegaard, Nachschrift).

    „In der prächtigen Schlosskirche tritt ein stattlicher Hofprediger, der Auserwählte des gebildeten Publikums, vor einen auserwählten Kreis von Vornehmen und Gebildeten und predigt gerührt über die Worte des Apostels: Gott erwählte das Niedere und Verachtete. – Und da ist keiner, der lacht (SK)“

  28. #24 Eugen von Savoyen

    Man fragt sich unwillkürlich was den Damen wichtiger ist: Politischer Protest oder einfach nur die eigene, exhibitionistische Ader ausleben.

    Es ist wohl eher ein offensives, weibliches Kampfgebaren, so nach dem Motto: „Hier ist meine Titte, ich habe Recht.“

  29. Respekt an die Damen, die trauen sich was. So mancher Intellektueller meint wohl, recht zu haben reicht. Da sehe ich doch lieber mal den blanken Busen.

  30. #21 Ribla

    „Manchmal drängt sich der Verdacht auf, dass nicht wenige westliche Machos nur deshalb gegen die islamischen Machos sind, weil diese das Rollenverständnis der Frau als Untertan noch ausleben können.“

    Einfach ein netteres Bild, die Frau am Herd. Hinterher ein gemeinsames Essen mit der Familie.

    Kann mir nicht vorstellen, daß eine Frau, die sich auch nur einmal an einer solchen Aktion beteiligt hat, irgendwann einmal familienfähig sein kann.

    Habe lieber Kontakte mit bestimmten ausgesuchten, eher säkularen, Mohammedanern, z.B. kultivierte Perser, als mit der Vertreterinnen unserer Ex- und Deutschland-Sucht-Die-Geilsten-Superhupen-Gesellschaft.
    Da gibt es nicht den geringsten Anknüpfpunkt. Nirgendwo, nich geistig, nicht sinnlich, nicht ästhetisch.
    Parallelgesellschaft.

  31. #21 Ribla

    „Manchmal drängt sich der Verdacht auf, dass nicht wenige westliche Machos nur deshalb gegen die islamischen Machos sind, weil diese das Rollenverständnis der Frau als Untertan noch ausleben können.“

    Einfach ein netteres Bild, die Frau am Herd. Hinterher ein gemeinsames Essen mit der Familie.

    Kann mir nicht vorstellen, daß eine Frau, die sich auch nur einmal an einer solchen Aktion beteiligt hat, irgendwann einmal familienfähig sein kann.

    Habe lieber Kontakte mit bestimmten ausgesuchten, eher säkularen, Mohammedanern, z.B. kultivierte Perser, als mit der Vertreterinnen unserer Ex- und Deutschland-Sucht-Die-Geilsten-Superhupen-Gesellschaft.
    Da gibt es nicht den geringsten Anknüpfpunkt. Nirgendwo, nich geistig, nicht sinnlich, nicht ästhetisch.
    Parallelgesellschaft.

  32. ich als uraltehemaliger 68er habe gelernt, was unanständig ist: eine bank zu besitzen zum beispiel. dem kapitalismus huldigen usw.
    nackte junge hübsche frauen galten in den anfangsjahren der 68er nicht als unanständig, siehe kommune1.
    erst ein falsch verstandener feminismus mit viel neid auf von der natur körperlich ästhetisch bevorzugte frauen kehrte diesen prozess wieder um. unter linken frauen setzte sich mausgrau oder hennarot durch. mit der folge, dass mann kaum noch einen hoch bekam und die geburtenzahlen drastisch in den keller gingen 🙂
    ironie off

  33. Mir sind anständige Frauen vom Typ „Sabatina James“ lieber als Verbündete gegen die Dummheit des Islam. Die Frau hat Moral und ihre Tätigkeit für die Frauenrechte ist nachhaltig und intelligent. http://sabatina-ev.de/

  34. #34 abendlaender11 (01. Apr 2012 10:29)
    Kann mir nicht vorstellen, daß eine Frau, die sich auch nur einmal an einer solchen Aktion beteiligt hat, irgendwann einmal familienfähig sein kann.

    „Die Liebe als Unschuld und Fähigkeit zur Illusion, als Gabe, die Gesamtheit des anderen Geschlechts auf ein einziges geliebtes Wesen zu beziehen, widersteht selten einem Jahr sexueller Herumtreiberei, niemals aber zwei. In Wirklichkeit zerrütten und zerstören die zahllosen, während der Zeit des Heranwachsens angehäuften sexuellen Erfahrungen jede Möglichkeit gefühlsmäßiger, romantischer Projektion. Nach und nach, tatsächlich aber sehr rasch, wird man so liebesfähig wie ein altes Wischtuch.“

    Nie war dieses Romanzitat zu gültig wie heute.

  35. @ janeaustin

    Ayaan Hirsi Ali ist eine der wenigen Ausnahmen, die sich von diesen extremen gesellschaftlichen Zwängen endgültig losgesagt hat. Das ist nicht so einfach, wenn frau weiß, daß dieser Schritt automatisch Lebensgefahr bedeutet.

    @ Wittekind

    Das gäbe in diesem Hort des Wahnsinns mindestens eine öffentliche Auspeitschung.

  36. #30 rotgold

    „Es ist ein natürliches Recht, Naturrecht!“

    Hmmmmh … Ob er das noch näher erläutern kann? Wie hat er das denn konkret abgeleitet?

    „Freut mich, dass ihr euch so aufregt.“

    Diese Freude sei Dir von ganzem Herzen vergönnt, mein Sohn!

    „Das bestätigt meine Annahme über die Wirksamkeit der Aktion.“

    Natürlich ist die Aktion wirksam. Wenn ich mich mit meinem PKW quer auf eine Hauptverkehrsstraße stelle und dort gemütlich verharre, dann ist das auch wirksam.

    Bis es schließlich völlig abgenutzt ist, ist jede Exhibitionierung von IRGENDETWAS in der Öffentlichkeit wirksam.
    Allerdings wird man allmählich den Besuch von 30 Zentimeter großen grünen Aliens in der Fußgängerzone übersehen, weil jeder das für eine Werbeaktion hält.

  37. #41 Luisa

    „Super Aktion!!!“

    Aha. Schreiben könnenSe. Ohne Rechtschreibfehler.

    Gut, dasSe hier mal was gesagt haben.

  38. #21 Ribla (01. Apr 2012 10:18)
    Natürlich verstört eine solche Aktion genau jene Islamkritiker, die die burkafreie Rolle der Frau zu Hause am Herd bei den Kindern sehen.

    Hier regen sich einige über Richter auf, die vom Opfer verlangen “langsamer” zu flüchten, damit es nicht überfahren wird. Auf der anderen Seite ist aber die Frau selber schuld, wenn sie Samstag Nacht vor der Disco angemacht oder gar mit Gewalt oder Drogen zu sexuellen Handlungen “überredet” wird, weil sie erstens ja zu Hause bleiben könnte oder eben sich sittsamer anziehen müsste.
    Dumm nur, dass eben auch Frauen Rechte haben und diese auch einverlangen. Manchmal drängt sich der Verdacht auf, dass nicht wenige westliche Machos nur deshalb gegen die islamischen Machos sind, weil diese das Rollenverständnis der Frau als Untertan noch ausleben können.
    Diese Frauen mit ihrem baren Busen haben mehr für die Freiheit getan als viele der ach so “anständigen” Islamkritiker, die sich noch so gerne dem Allmachtsanspruch irgend einer anderen Glaubensgemeinschaft unterordnen. So gesehen haben die Damen, nebst Brüsten, auch mehr Eier in den Hosen.

    Ich stelle die Behauptung auf, der Grund für den Erfolg, den der junge Goldkettenbehangene „Südländer“ im BMW beim weiblichen Geschlecht hat, liegt in der Emanzipationsbewegung und dem damit verbundenen Aberkennen für Deutsche, „Mann“ zu sein.
    Der Deutsche sollte nach Möglichkeit Soziologie studieren, kratzende Wollpullis tragen, Damenrad mit Gesundheitslenker fahren und Krötenwanderwege bauen, anstatt einfach ein „Mann“ zu sein.

  39. #36 pilot

    „Gute Aktion, gerne mehr davon.“

    (noch ein paar geile porns/pics? Näheres per e-Mail! psssssh …)

  40. #9 abendlaender11

    Warum sollte der Westen sich denn deiner Meinung nach gegen das Mohammedanertum verteidigen?
    Für das Keusch sein, Beten, Kirchegehen?
    Oder eher für Atomkraft, Börse und Waffenbesitz?

  41. #21 Ribla (01. Apr 2012 10:18)
    Natürlich verstört eine solche Aktion genau jene Islamkritiker, die die burkafreie Rolle der Frau zu Hause am Herd bei den Kindern sehen.

    Hier regen sich einige über Richter auf, die vom Opfer verlangen “langsamer” zu flüchten, damit es nicht überfahren wird. Auf der anderen Seite ist aber die Frau selber schuld, wenn sie Samstag Nacht vor der Disco angemacht oder gar mit Gewalt oder Drogen zu sexuellen Handlungen “überredet” wird, weil sie erstens ja zu Hause bleiben könnte oder eben sich sittsamer anziehen müsste.
    Dumm nur, dass eben auch Frauen Rechte haben und diese auch einverlangen. Manchmal drängt sich der Verdacht auf, dass nicht wenige westliche Machos nur deshalb gegen die islamischen Machos sind, weil diese das Rollenverständnis der Frau als Untertan noch ausleben können.
    Diese Frauen mit ihrem baren Busen haben mehr für die Freiheit getan als viele der ach so “anständigen” Islamkritiker, die sich noch so gerne dem Allmachtsanspruch irgend einer anderen Glaubensgemeinschaft unterordnen. So gesehen haben die Damen, nebst Brüsten, auch mehr Eier in den Hosen.

    Ich stelle die Behauptung auf, der Grund für den Erfolg, den der junge Goldkettenbehangene “Südländer” im BMW beim weiblichen Geschlecht hat, liegt in der Emanzipationsbewegung und dem damit verbundenen Aberkennen für Deutsche, “Mann” zu sein.
    Der Deutsche sollte nach Möglichkeit Soziologie studieren, kratzende Wollpullis tragen, Damenrad mit Gesundheitslenker fahren und Krötenwanderwege bauen, anstatt einfach ein “Mann” zu sein.

  42. #14 mundo libre

    „Es wird höchste Zeit das sich Frauen wie auch immer gegen die islamistische Unterwerfung
    stellen.“

    Eben-t. Keine Begründung, Legitimation und schlüssige Erklärung liefern, warum die Bude für die Mohammedaner sturmreif ist.

    Und wie sollen noch an Restscham leidende und tüchtige Frauen mit normalem Menschenverstand jetzt konkret konkurrieren, wenn Geist keine Quote macht?

  43. #42 abendlaender11 (01. Apr 2012 10:38)

    “Es ist ein natürliches Recht, Naturrecht!”

    Hmmmmh … Ob er das noch näher erläutern kann? Wie hat er das denn konkret abgeleitet?

    „Ob er das noch näher erläutern kann?“ Bist du im Kaiserreich stehen geblieben?? 😀
    Habe ich aber nicht vor zu erklären, war auch nicht so bierernst gemeint, wie du das auffasst.

    Natürlich ist die Aktion wirksam. Wenn ich mich mit meinem PKW quer auf eine Hauptverkehrsstraße stelle und dort gemütlich verharre, dann ist das auch wirksam.

    Bis es schließlich völlig abgenutzt ist, ist jede Exhibitionierung von IRGENDETWAS in der Öffentlichkeit wirksam.

    Richtig. Aber die tun wenigstens was und du nicht. Vielleicht aus der Angst heraus, „dass es sich abnutzt“?

    Dann darfst du auch auf keine Demo mehr gehen, keine Diskussion mehr führen und auch keine Flugblätter verteilen, weil sich das alles abnutzen kann.
    Tust du ja auch nicht.

    Allerdings hast du noch nicht begriffen, dass sich auch Kommentare abnutzen können. Das gilt auch für deine. 😆

  44. #47 WutImBauch (01. Apr 2012 10:43)
    Zumindest wird es da wohl keine Antifa-Krawalle geben ?

    Zutrauen würde ich es der Antifa schon, dort aufzutauchen und Krawall zu veranstalten, wenn man ihnen nur sagt, sie sollen es tun.

  45. #46 mabank

    „Warum sollte der Westen sich denn deiner Meinung nach gegen das Mohammedanertum verteidigen?“

    Hmmmh … überlege gerade, ob es sich wirklich noch lohnt.

    „Für das Keusch sein, Beten, Kirchegehen?
    Oder eher für Atomkraft, Börse und Waffenbesitz?“

    Keuschsein: Sicher. Oder ist Poppen allgemeine Bürgerpflicht?
    Beten, in die Kirchegehen: Noch nicht von den Humanist_innen verboten.

    Atomkraft: Das Thema spaltet. Erforderte eine lange und rücksichtsvolle konträre Debatte.
    Börse: Problematisch. Ja. Nein. Siehe Atomkraft. Der Filz zwischen Großkapital und dem Sozialismus ist ein wichtiges Thema.
    Waffenbesitz: Ja bitte! Die geschleiften Staaten der westlichen Welt kommen ihren ersten Pflichten schon lange nicht mehr nach: Schutz der körperlichen Unversehrheit der Bürger und ihres Eigentums.

  46. Nicht jede Nacktheit ist Unkeuschheit.
    Aber selbst wo sie es ist: Unwahrheit ist weit größere Unkeuschheit.

    Mehr (I) wagen!

    Aber nicht vergessen: nur der Geist macht lebendig, dat Fleisch allein nützt nix :mrgreen:

  47. @ Ribla und rotgold

    Vollkommene Zustimmung. Mich würde auch mal die genaue Zusammensetzung der „islamkritischen Szene“ interessieren, wievielen es wirklich um Freiheit und Aufklärung geht und wieviele lediglich ihr eigenes authoritäres Regime oder ihre eigene Theokratie hier sehen wollen.

  48. Liebe Anhänger des Islam, wenn also Freiheit und Gleichheit von Euch abgelehnt wird, dann habt Ihr sicher Verständnis dafür, dass wir Eure Verkündungsorte zur Abschaffung des GG ebenfalls ablehnen, sogar ablehnen müssen. Der Bau eines solchen Versammlungsraumes zur Ablehnung westlicher
    Werte, kann daher nur verboten werden. Wir fordern daher die Umnutzung, bzw. den Rückbau.

  49. „Dass sie sich damit unter ihren gutmenschlichen Unterstützern im Westen nur Freunde machen werden darf bezweifelt werden.“

    Nein, darf es nicht, da immerhin Feministinnen protestieren und die genießen bekanntlich Naturschutz und Unterstützung aus allen politischen Lagern (von links bis rechts). Nicht umsonst ist der Feminismus bzw. Gender-Mainstreaming dabei Leitideologie der westlichen Welt zu werden. Auch PI versucht mit dem Feminismus den Islamismus zu bekämpfen, was ich für eine gefährliche Allianz halte.

  50. @abendlaender11

    Sie müssen ein trauriger, einsamer und verbitterter Mann sein! Sie tun mir leid!

  51. Damit unterscheidet sich diese Bewegung erheblich vom deutschen Feminismus. Der deutsche Feminismus sieht sich eher in der Rolle sich einen orientalischen Sexsklaven halten zu dürfen oder mindestens regelmässigen Sextourismus in die Türkei , Ägypten usw. unternehmen zu können.
    Dabei ist die Befreiung muslimischer Frauen ein Hinderniss im freien Wettbewerb um sexuelle Befriedigung.
    Blondis sind wie Orientalen, sexualneidisch und befürchten die Konkurrenz. So ist das, wenn sich die Qualifikation über Haar-und Augenfarbe definiert.

  52. #2 janeaustin (01. Apr 2012 09:51)

    1A !

    Ohne die Represalien zu vergessen, denen Widerspenstige ausgeliefert werden – bis zum „Ehrenmord“.

    Der Islam ist ein riesiger Frauengulag, es gibt kein Entkommen: Wenn Du dort eingesperrt bist, wirst Du meistens erstmal mit einer Häftlingskluft (Kopftuch, Hidschab etc.)ausgestattet und sozial tätowiert. Die Gulagbaracke ist Deine Familie, Deine Wohnung. Machst Du Verbotenes oder brichst Du sogar aus, wissen alle bescheid. Jede Mitgefangene in der Umma kann eine Petze sein, jeder kleine Junge ein Kapo, jeder Mann ein Turmwächter oder gar Scharfrichter.

    Legst Du Deine Häftlingskluft ab oder bichst Du aus, bist Du vogelfrei. Wie gesagt, du bist sozial tätowiert. Jeder kennt Dich. Die Familien sind alle mitgliedsreich und in vielen Städten Europas vertreten, kennen sich einander und sind miteinander versippt. Nachrichten verbreiten sich auf dem Markt und per Funktelefon, jeder hat eins, vor allem die kleinen aufstrebenden Paschas. Bei Deiner Hochzeit haben die 1000 Gäste alle Dein Gesicht gesehen und Fotos geschossen. Es gibt kein Entkommen.

    Dazu kommt – solltest Du doch irgendwie entkommen – dass Du draußen in der Tundra der Kafirun meistens nicht überlebensfähig bist: Die Schule hast Du gelangweilt und von den Jungpaschas gehänselt besucht, danach hast Du nur noch in der Gulagbaracke Haushalt und Windelwechseln gelernt. Wie mietet man eine Wohnung, wie geht man mit Geld um, wie findet man eine Arbeit? Wie geht man ohne verdonnerte Liste oder Begleitung einkaufen? Das weißt Du alles nicht, und das könntest Du auch nicht, weil man Dir nie Eigeninitiative beigebracht oder gar erlaubt hat. Du bist bei den Kafirun nicht überlebensfähig.

    Also: Bleib schön in Deiner Baracke, koch weiter das Halal-Fleisch für die Petzen und die Kapos, und Dir passiert nichts Böses, niemand wird zum Scharfrichter.

    Stell das Gulag-System nicht in Frage, und Du kannst eine ruhige Kugel schieben.

  53. Übrigens, im Artikel fehlt jegliche Quelle!

    Und als „Protest“ ist fünfminütiges Busenwackeln vor einer Handvoll einbestellter Fotografen wohl kaum zu verstehen!

    Solln die das doch mal vor einer Moschee ihrer Wahl am Freitag machen. Wenigstens um die bigotten Bartträger zu provozieren!
    Da brauchen die nicht mal aus ihrer Ukraine rauszufahren.
    Aber so … Nee. Für sowas gehört kein Mut dazu.

  54. #59 Tungay (01. Apr 2012 11:10)

    Das ist keine „Bewegung“, sondern Fotoshooting mit Titten schütteln gegen Cash!
    Was denkste denn, wie deren Reise in die EU finanziert wurde?

  55. „Die Freiheit führt das Volk“ heißt das weltberühmte Gemälde von Delacroix zur französischen Revolution. Trägt „Marianne“ darauf etwa Burka, Kopftuch, Korsett oder Bustier?
    Die tapferen Ukrainerinnen sind mutige Nachfahren von Marianne. Sie erinnern uns an unsere europäischen Werte.

  56. Ein paar Kommentatoren hier scheinen nicht zu begreifen, dass man für effektive Demonstrationen Aufmerksamkeit braucht. Die bekommnt man in erster Linie durch Provokation. Weiss jeder PR-Stundent im ersten Semester.

    Diese Frauen jedenfalls haben Aufmerksamkeit bekommen, auch durch Kritiker, wie man hier schön sieht.

  57. #50 rotgold

    „Bist du im Kaiserreich stehen geblieben??“

    Noch viel rückwärtsgewandter: Homer, Aristoteles, Christi Geburt, Karl Martell … Goethe, Nietzsche …
    (Sprengt hier jetzt den Rahmen.)

    „Habe ich aber nicht vor zu erklären, …“

    Sie haben einfach mal „Naturrecht“ gesagt – und jetzt geht es Ihnen besser.

    „… war auch nicht so bierernst gemeint, …“

    Ein bißchen Spaß muß sein, didididi …
    Piraten Wähler?

    „Richtig. Aber die tun wenigstens was und du nicht.“

    Das ist richtig, gut gesehen.
    Ehe ich mit einer Toilettenpapierrolle auf dem Kopf durch die Fußgängerzone gehe, verharre ich lieber nichtstuend in meinem Komfortsessel.

    „Vielleicht aus der Angst heraus, “dass es sich abnutzt”?“

    Guter Gedanke, kann ich nachvollziehen.
    Ist aber nicht der Grund. Nein, ich lehne auch einen Erstauftritt mit Toilettenpapierrolle auf dem Kopf in der Fußgängerzone ab.
    Hat mit Geist zu tun, mit Benimm, wenn man das erklären muß, ist schon alles verloren.

    „Dann darfst du auch auf keine Demo mehr gehen …“

    „Demonstrieren“ – etwas in der Öffentlichkeit zeigen.
    Wenn es nicht mein Rüssel ist oder die Titten der Frauen, nicht die Inszenierung dschungellagerähnlicher Formate, warum sollte ich nicht demonstrieren?
    Verstehe ich jetzt nicht.

    „Allerdings hast du noch nicht begriffen, dass sich auch Kommentare abnutzen können. Das gilt auch für deine.“

    Hellseher?
    Denke seit Jahren darüber nach, daß sich immer schneller werdender Austausch von z.B. Worten im öffentlichen Raum einfach ins Leere drehen kann.
    Ein wesentlicher Gedanke im Werk des brillianten Schriftsteller Botho Strauß („Anschwellender Bocksgesang.“). Was ist, wenn die Worte nicht mehr aufprallen, in das Leere schießen?

    Gebe mir Mühe, kann noch meine gute alte deutsche Muttersprache Stand DUDEN 1967, verwende NEUSPRECH nicht, Globalesisch, („back shop“ und co.) wenig, aber es ist nur ein Versuch, mehr nicht.

  58. Jeder Protest gegen den Islam zählt und wenn die Damen sich eben nackig machen wollen nun denn lets go . Der Terror der vom Islam ausgeht wird dadurch erst mal nicht weniger. Allerdings drehen unsere Moslems bei diesen schönen Aussichten geilen Ziegenböcken gleich durch und fangen das unkontrollierte sabbern an. – Sowieso sind alle Frauen doch immer wieder die täglichen Opfer der Islam Faschisten. Also an die Frauen protestiert so ruhig weiter macht euch Nackig zeigt eure Möpse niemand wird sich trauen euch als Narzis oder Rassisten zu bezeichnen. sicher lassen sich ja auch noch ein paar schwule motivieren ihre Pimmel zu zeigen .. vielleicht pinkeln die dann auch noch alle aus Protest auf den Koran . lasst uns diese Mädels nach Hamburg einladen eine riesige Partie feiern.
    Frauen lassen sich viel leichter motivieren gegen den Islam tätig zu werden Sie werden im Islam schlechter behandelt als das liebe Vieh alltägliche häusliche Gewalt, Angst vor Schlägen und Vergewaltigungengen bestimmen ihr Alltag usw .Hinweis — Selbst grüne Kampfemanzen lassen bei ruhiger sachlicher Information zu diesem Thema ganz schnell zum nachdenken bringen.

  59. #62 joewien

    „Also an die Frauen protestiert so ruhig weiter macht euch Nackig zeigt eure Möpse niemand wird sich trauen euch als Narzis oder Rassisten zu bezeichnen.“

    Gibt es eigentlich eine Korrelation zwischen Pornokonsum und Rechtschreibfähigkeiten?

    Man schreibt „Narziß“. Bei Frauen auch „Narzisse“ (scherzhaft, eigentlich Pflanze)
    Neue deutsche Schlechtschreibung „Narziss“.

    Ich traue mich, von Narzissen und Narzißmus zu sprechen.

    Und nun?

  60. #32 FreiesEuropa1683 (01. Apr 2012 10:28)

    Es ist wohl eher ein offensives, weibliches Kampfgebaren, so nach dem Motto: “Hier ist meine Titte, ich habe Recht.”

    Ach wirklich? Was würdest Du sagen, wenn 30 Kerle unten ohne demonstrieren würden, nach dem Motto: “Hier ist mein Schw…, ich habe Recht.”? Sind Mann und Frau nicht gleichberechtigt?

  61. Kann die Nörgler auch nicht verstehen. Finde auch , daß das eine super Aktion war, weil es nämlich genau die richtigen verklemmten aber triengesteuerten Mohammedaner aus der Reserve lockt und ihren Hass auf Nacktheit als bedrohung gesehen sehr gut entlarvt,

  62. Als Frau bin ich über die Art und Weise dieser Damen nicht sonderlich erbaut.
    Männer packen auch nicht ihre Pimmel aus, wenn sie auf eine Demo gehen.

  63. #60 Abu Sheitan

    “Die Freiheit führt das Volk” heißt das weltberühmte Gemälde von Delacroix zur französischen Revolution. Trägt “Marianne” darauf etwa Burka, Kopftuch, Korsett oder Bustier?“

    Gutes Beispiel: Das Auftreten der Vorläufer des Internationalsozialismus, in wenigen Tagen mehr Tote als während der ganzen Zeit der Inquisition und die häßliche Fratze des enthemmten befreiten Pöbels unter dem Sanscoulottismus.
    Antropologische Konstante: Unter der dünnen Schicht einer jeden Zivilisation droht immer die Barbarei.
    Ob französische Revolution, ob Integrationspreisverleihungen im Jahre 2012, die Bilder ähneln sich.

  64. #Freies Europa 1683

    Ich kann nur Respekt zollen für die Aktion der ukrainischen Mädels.Den Moralaposteln an den Tastaturen im bundesrepublikanischen Wohlfühlbiotop attestiere ich auf der nach oben offenen Sarrazin-Mutskala eine glatte 0,1!Deutschland ist die ultimative Labberrepublik,wo jede Handlung von allen Seiten auf höchste Tugendhaftigkeit analysiert wird.Es findet sich immer ein „moralisch Empörter“.Aufsehen erregen,bringt mehr als nett in der Runde glucken und ein auf „Schöngeist“machen!Die Mädels haben Mut sich gegen den Islam zu stellen,sonst hätten sie auch für die Glühbirne eintreten können,nur um sich zu zeigen.Nein Mut ist den meisten Deutschen ausgetrieben worden und wenn die eigene Feigheit offenbar wird,flüchtet man sofort wieder auf die argumentative Sachebene.Der Kaffee schmeckt,es ist warm.Wo ist das Haar in der Suppe???Let`s laber!

  65. #63 abendlaender11 (01. Apr 2012 11:20)

    Witziger Fakt:

    In sexuell besonders repressiven Gesellschaften, wo die Prüderie als wahre Moral hochgehalten wird, ist der Konsum von Internetpornographie am größten.

  66. #66 der Verstrahlte (01. Apr 2012 11:20)

    Ach wirklich? Was würdest Du sagen, wenn 30 Kerle unten ohne demonstrieren würden, nach dem Motto: “Hier ist mein Schw…, ich habe Recht.”? Sind Mann und Frau nicht gleichberechtigt?

    Also diese Argumentationsweise würde zumindest dafür sorgen, das ich einen ganzen Tag lang aus dem Lachen nicht mehr herauskäme…oh Mann….ich würde wirklich Tränen lachen. Geniale Vorstellung.

  67. #62 abendlaender11 (01. Apr 2012 11:15)

    Ich lese PI seit Jahren, kommentiere jedoch erst seit heute mit.

    Ihre Bildung und Logik sind nicht zu toppen, das nenne ich Erbe des Abendlandes, Kultur in Reinform! Rom, Athen und Jerusalem! Salbe für Herz und Seele!

    WSD bewundere ich ebenfalls, da er sehr aufrichtig schreibt. Er ist ein wahrer Edelmann mit Tiefgang und ein vollendeter Diplomat. Auch das ist Salbe.

    (Ich bin eher der kewil-Typ – verbaler Faustkampf kann auch Herz und Seele guttun…)

  68. #44 Das_sanfte_Lamm

    „Ich stelle die Behauptung auf, der Grund für den Erfolg, den der junge Goldkettenbehangene “Südländer” im BMW beim weiblichen Geschlecht hat, liegt in der Emanzipationsbewegung und dem damit verbundenen Aberkennen für Deutsche, “Mann” zu sein.“

    Die gerade angesagten Hip-Hop-Videos oder auch unsere Mohammedaner zeigen, daß die Natur immer siegt.
    Richtige Frauen müssen Neandertaler begehren, sonst stirbt die menschliche Species aus.

    Unsere Natur können wir kultivieren, bis 1967 ist uns das auch gelungen.
    Was danach kam, ging GEGEN die Natur.
    Mit einer Sozialpädagogen-Else „Beziehungs“-Gespräche führen UND genügend viele genügend schnelle bewegliche Samenfäden herzustellen geht nicht.
    Der Mohammedaner hat recht, die große Kulturrevolution hat bei uns den richtigen dritten Weg zwischen Islam und Gaga-Pippi-Poppi-Exhibitionismus systematisch unterdrückt.
    Nun liegt die Rechnung auf dem Tisch.

  69. @ #71 Tierfreundin (01. Apr 2012 11:23)

    Männer packen auch nicht ihre Pimmel aus, wenn sie auf eine Demo gehen.

    Schade eigentlich….dann wär’s doch auch für uns „interessanter“…
    ; -)

    Also bittschön‘ mehr „Pimmel“ gegen den
    ISLAM wagen! Danke!

  70. #1 FreiesEuropa1683 (01. Apr 2012 09:48)
    #9 abendlaender11

    Häää??? Was habt Ihr denn für Probleme mit ein bisschen Nacktheit? Was diese Damen machen ist einfach prima. Und sie haben mit ihren Auftritten Erfolg. Viel mehr Erfolg als die große Demo in Arhus. Angst vor Nacktheit, in welcher Zeit leben wir eigentlich?

  71. #46 mabank (01. Apr 2012 10:43)
    #9 abendlaender11

    Warum sollte der Westen sich denn deiner Meinung nach gegen das Mohammedanertum verteidigen?
    Für das Keusch sein, Beten, Kirchegehen?
    Oder eher für Atomkraft, Börse und Waffenbesitz?

    Da müsste es doch noch mehr geben…

    So polemisch die Fragestellung in diesem Kontext auch gemeint ist, so richtig und wichtig ist sie auf der anderen Seite.

    Was ist es eigentlich, das wir an Deutschland und dem Westen lieben und als schützens- und verteidigenswert (vielleicht sogar als weiterentwicklungsfähig?) erachten?

    Solange wir diese Frage nicht im Detail (und ein Hinweis auf irgendeinen Gesetzestext reicht mir an dieser Stelle NICHT aus!) beantworten wollen und können, solange werden auf der Stelle treten und uns in absurde Debatten verstricken.

    Diese Frage steht übrigens auch im Kern der partikularistischen Agenda Thea Dorns.

  72. #79 Wilhelmine (01. Apr 2012 11:39)

    Öhm, das hatten wir doch unlängst… Auch wenn es nur ein Plastikpimmel war.

  73. #74 Agora

    „In sexuell besonders repressiven Gesellschaften, wo die Prüderie als wahre Moral hochgehalten wird, ist der Konsum von Internetpornographie am größten.“

    Prüderie ist Quark mit Soße.

    Soll ich Poppen, soll ich Windsurfen, soll ich nicht Poppen, soll ich nicht Windsurfen?
    Uninteressant.
    Das Wesentliche ist, daß in unserer Ex- und Fickgesellschaft die geschlechtliche Handlung in keinen größeren Kontext mehr eingebettet ist.

    In einer Kultur gibt es diese Einbettung. Derartige Repressionen, „Geschlechtsverkehr gehört in die Ehe, wer heiraten will, der soll erst einmal etwas arbeiten“ erzeugen und stabilisieren die Institution Familie.

    Heute sehen wir allerorten die Folgen der Zerstörung der Institution Familie.
    Junge Erwachsene im Knast sind zu einem unglaublich hohen Prozentsatz ohne Vater aufgewachsen.
    Scheidungskinder schreiben schlechterer Klassenarbeiten.
    usw.

    Was wir brauchen ist ein Pool an Tabus, ein gewisses Maß an Hemmungen, an Repressionen.

    Mit einem Maximum an allen erdenklichen Schikanen um der Schikanen willen hat das nichts zu tun, ganz im Gegenteil.

  74. #78 abendlaender11 (01. Apr 2012 11:38)

    Richtige Frauen müssen Neandertaler begehren, sonst stirbt die menschliche Species aus.

    Öhm… die Neandertaler SIND ausgestorben. Zumindest die reinrassigen.

  75. #75 Agora (01. Apr 2012 11:30)

    Danke fürs Kompliment!

    Das würde ich aber nie auf der Agora machen! Das ist bekloppt und nicht sonderlich esthätisch.

    Für mich als Abendländer (sorry für die Urheberrechte anderer Kommentatore) sind Mann und Frau im Rahmen ihrer Spezifizitäten gleichwertig. Wenn es ums Nacktspazieren und andere Freizügigkeiten geht, gibt es einen gesunden, gesitteten Mittelweg. Meine Freundin ist mehr als sehenswert, viele sabbern schon wenn sie sie 100 m weit erblicken, ihr Decolleté wird aber nie bis zum Bauchnabel gehen, und meins auch nicht.

    Sie ist eine emanzipierte Frau im wahrsten Sinne des Wortes, weil Emanzipation nicht heißt, ja zu jedem Sch… sagen zu dürfen, sondern NEIN sagen zu können. Das ist, glaube ich, der Hauptunterschied zwischen Mensch und Tier: das NEIN als einziger wahrer Ausdruck des freien Willens.

    Ich als Mann werde auch nie bei 40 Grad oben ohne durch dir Straßen ziehen, Bierpulle in der Hand. Zoo-Gehabe ist keine Freizügigkeit, sondern Evolution rückwärts.

  76. @ #83 Stefan Cel Mare (01. Apr 2012 11:47)
    #79 Wilhelmine (01. Apr 2012 11:39)

    Öhm, das hatten wir doch unlängst… Auch wenn es nur ein Plastikpimmel war.

    Mehr davon bitte, nicht NUR aus Plastik!

    Das gäbe eine SOOOOOO GROßE BILD- Schlagzeile….

  77. #82 Stefan Cel Mare

    „Was ist es eigentlich, das wir an Deutschland und dem Westen lieben und als schützens- und verteidigenswert (vielleicht sogar als weiterentwicklungsfähig?) erachten?“

    Die EIGENEN Kinder. (Das Interesse an Kindern auf Sumatra oder Feuerland ist pervers.) Deren Wohl, deren leibliche Unversehrheit, deren Zukunft.
    Unsere Vielfalt und Buntheit.
    Leutselige Lederhosen versus dröge Hamburger.
    Rentner vor der Musikmuschel versus junge Raver.
    Zornige Atheisten versus zornige Christen.
    Den ganzen Vorrat unserer deutschen Geistesgeschichte von Grimmelshausen bis Stefan Zweig.
    Unsere Sagen und Märchen. „Der Hase und der Igel“, erklärt uns wie rabulistisch/ideologischer Beschi** funktioniert.
    Hebbels „Rheinisches Schatzkästlein“.
    Unsere einmalige deutsche Muttersprache.
    Bier.
    Blonde deutsche Jubelfrauen bei der EM oder WM.
    Moscheefreie über Jahrhunderte gewachsene Stadtarchitekturen.
    Unseren deutschen Humor. Wilhelm Busch, Loriot, Werner und Claudia Roth.
    Ach, schreib Du mal weiter!

  78. #78 abendlaender11 (01. Apr 2012 11:38)

    Die gerade angesagten Hip-Hop-Videos oder auch unsere Mohammedaner zeigen, daß die Natur immer siegt.
    Richtige Frauen müssen Neandertaler begehren, sonst stirbt die menschliche Species aus.

    Unsere Natur können wir kultivieren, bis 1967 ist uns das auch gelungen.
    Was danach kam, ging GEGEN die Natur.
    Mit einer Sozialpädagogen-Else “Beziehungs”-Gespräche führen UND genügend viele genügend schnelle bewegliche Samenfäden herzustellen geht nicht.
    Der Mohammedaner hat recht, die große Kulturrevolution hat bei uns den richtigen dritten Weg zwischen Islam und Gaga-Pippi-Poppi-Exhibitionismus systematisch unterdrückt.
    Nun liegt die Rechnung auf dem Tisch.

    Ich bin mit Sicherheit alles andere als prüde oder puritanisch und Deutschland hat gottseidank einen Spitzenplatz in der Welt, was die Lockerheit in der Sexualmoral angeht; Hier hängt niemand wegen seiner sexuellen Neigungen am Baukran und es wird niemand gesteinigt, wenn man seinen Bedürfnissen nachgeht.

    Ich halte es eher wie Michel Houellebecq; über Jahre hinweg betriebener exzessiver sexueller Exhibitionismus oder sexuelle Herumtreiberei macht liebesunfähig – wie vortrefflich formuliert:

    fährt man auf dem Karussell der Ex- und Fickgesellschaft mit, mag man viel vermeintlichen Spass haben, verschliesst sich jedoch die Türen zum Familienleben.
    Für welchen Weg man sich entscheidet, steht Jedem frei.

  79. #82 Stefan Cel Mare

    „Diese Frage steht übrigens auch im Kern der partikularistischen Agenda Thea Dorns.“

    Wo denn? In Ihrem neuen Band (mit Richard Wagner)?

  80. @ # 78 abendlaender11 (01. Apr 2012 11:38)

    richtige Frauen müssen Neandertaler begehren, sonst stirbt die menschliche Species aus.

    Treu, nett, verlässlich ist auch schon mal was, diese “ Species Mann “ scheint genau so ausgestorben zu sein….Nur noch Hallodris wie der Abendländer sind unterwegs… 😉

    Was will Frau denn mit einem Neandertaler ???

    Man sollte schon einen „Level“ miteinander haben. FAKTUM

  81. #80 Koltschak

    „Häää??? Was habt Ihr denn für Probleme mit ein bisschen Nacktheit? Was diese Damen machen ist einfach prima. …
    Angst vor Nacktheit, in welcher Zeit leben wir eigentlich?“

    2012

    Öhmmmh … DAMEN? Im Ernst?

    Mich deucht, Sie verstehen etwas von Seelenkunde.
    Wie kann man denn umgehen mit einer solchen Phobie? Gibt es Fachmediziner oder Psychotherapeuten, die diesbezüglich erfolgversprechende Behandlungen anbieten?

    Würden die Krankenkassen dementsprechende Therapien unterstützen?

  82. Einige hier verwechseln Russland mit der Sowjetunion. Wie sonst würden sie von Russland schreiben, obwohl selbst zu Sowjetzeiten Russland und die Ukraine etwas anders waren. Es ist der Ukraine nicht üblich so zu demonstrieren. Auch, wenn die Frauen gepflegter und schöner anzusehen sind als in Deutschland, wie fast überall in der westlichen Welt, ist es eine wirklich Feministische Aktion. Und dort haben sie erkannt, dass der Islam massiv die Rechte der Frauen einschränkt. Auf der Krim ( gehört zur Ukraine, Hauptstadt Simferopol ) gibt es durch die Krimtartaren eine neue islamische Kraft. In Odessa, einer wirklich im positiven Sinne multikultureller Stadt, in der es glücklicherweise wieder angesagt ist jüdisch zu sein, steht eine fette teure Moschee in der Innenstadt. Natürlich vom muselmanischen Ausland finanziert.

  83. #90 Wilhelmine

    „Was will Frau denn mit einem Neandertaler ???

    Man sollte schon einen “Level” miteinander haben.“

    Mann, Mann, Mann …
    Gleich werde ich sauer und schmeiße Euch meine sämtlichen Metaphern an den Kopf.
    (Gilt auch für Stefan)

    Nochmal zum Mitschreiben:

    Neandertaler: ein KERL
    Für Schöngeister und High-Brows: Mit einer hinreichenden Dosis Testosteron getunt.

    Und für notorische Rabulisten: Fortpflanzung ist eine NOTWENDIGE, jedoch keine HINREICHENDE Bedingung für den Erhalt von menschlichen Gemeinschaften, ob Familien, Stämme, Völker …

    Ja, nee … ich bin ganz ruhig hier. Ich rege mich nicht auf.
    ICH DOCH NICHT!!!!

  84. @ #95 abendlaender11 (01. Apr 2012 12:17)

    Ich will Dich doch nur manchmal ein bißchen auf die Schippe nehmen….Bitte verausgabe Dich nicht (schon wieder)! Nicht, dass Du uns wieder 3 Monate FEHLST !

  85. #90 Das_sanfte_Lamm

    „Ich halte es eher wie Michel Houellebecq“

    Hat in seinem Roman „Ausweitung der Kampfzone“ die ganze Not ganz hervorragend dokumentiert.

    Die ModÄrne wird nicht bestraft werden, sie IST die Strafe.

  86. rotgold (09:59):
    >>Die haben mehr erreicht als die Aarhus-Demo.<<

    Inwiefern? — Oder meinen Sie, wenn sich die Aarhaus-Demonstranten ausgezogen hätten, wäre ihnen mehr Erfolg beschieden?
    ____________
    >>Und: Ja, Nacktheit ist ein Recht und es ist ein Recht, damit zu provozieren.<<

    Was für ein Recht soll das sein? Ein „Menschenrecht“? — Hat man doch glatt 1776 in Amerika und in Frankreich 1789 vergessen!
    😉

    ________________

  87. Sind die Weiber so einfallslos?

    Fällt ihnen nur wieder ein, ihre nackten
    Brüste zu zeigen? Dann können sie sich auch
    gleich eine Burka anziehen, das ist genauso
    erniedrigend!!

    Sie erniedrigen sich, indem sie sich nackt
    zeigen! Sie haben kein Schamgefühl und wer
    kein Schamgefühl hat, der hat auch kein Ehrgefühl!

    Vor solchen Menschen habe ich KEINEN Respekt!

  88. #87 abendlaender11 (01. Apr 2012 11:59)

    Ach, schreib Du mal weiter!

    Ich fokussiere das mal auf einen Aspekt: die hingebungsvolle bis verbissene Liebe zum Detail. Verbunden mit der Bereitschaft, um dieses Detail zu streiten.

    Wer sich für Details interessiert, interessiert sich offenbar auch für „Dinge“. Nur wer „Dinge“ wahrnimmt, kann auch „Menschen“ wahrnehmen (ausserhalb einer insektenartigen Schwarmintelligenz der Kollektivität).

    Es gibt in Deutschland – mehr als in irgendeinem anderen Land – Spezialisten für alles: für Fütterung, Pflege und Haltung eines philippinischen Hydrosaurus ebenso wie für die Meisterschaftssaison von Eintracht Braunschweig, für den Waltersche H2O2-Antrieb ebenso wie für die Geschichte des alten Byzanz.

    Die lokalen Feste – insbesondere die in bestimmten Regionen gepflegten Weinfeste – sind noch nicht so weit „gestreamlined“, als dass nicht in ihrem Kontext alte heimatkundlich relevante Zusammenhänge bewahrt werden.

    Dieser Aspekt – der natürlich, da er das Detail(!) im Auge hat, das Partikuläre betont und betonen muss! – ist es, den ich auch als eigentliches Bollwerk gegen alle Umerziehungs- und Umformatierungsmassnahmen der globalistischen Sozialingenieure ausmache.

    Während der moderne „Qualitäts“sportjournalist auf die Frage nach dem Schützen des entscheidenden Tores beim Gewinn des UEFA-Cups durch die Frankfurter Eintracht gegen Borussia Mönchengladbach nur hilflos Vermutungen wie „Grabowski? Hölzenbein? Oder gar – Körbel? Nickel?“ von sich geben kann, weiss der besserwisserische, verbissene, oberlehrerhafte und detailverliebte Partikularist natürlich, dass es sich um niemand anderen als Fred Schaub gehandelt hat. Und er wird sehr fuchsig, wenn man diese historische Wahrheit in Frage stellt.

  89. Das Zitat von Houellebecq kann natürlich nie ein Argument sein. Wenn es jemandes Meinung ist – gut. Aber grundsätzlich muss man sagen: Um darauf zu kommen, muss es einem selbst passiert sein. Und selbst dann bedeutet es nur, dass das nur für einen selber gilt, man kann das nicht auf andere Menschen erweitern.

    Außer natürlich man wird wieder zirkelschlüssig und behauptet:

    „die, die durch ihr rumgehure nicht liebesunfähig geworden seien, lügen halt oder machen sich was vor, erkennen das aber natürlich selber nicht (im Gegensatz zu mir, dem Weisen)“.

  90. #6 FreiesEuropa1683 (01. Apr 2012 09:55)

    #2 Stefan Cel Mare

    Das ist genau dann auch der Effekt beim Betrachter. Toll. Brüste. Protest. Juhu. Und schon ist’s vergessen…

    Ätzend diese ständigen Oberlehrer mit ihren erhobenen Zeigefingern, die selbst den Arsch nicht aus dem Wohnzimmer schleppen können.

  91. #58 Luisa

    „Sie müssen ein trauriger, einsamer und verbitterter Mann sein! Sie tun mir leid!“

    Ganz vielen Dank für Ihr Mitgefühl!
    Wünsche Ihnen noch einen schönen und hoffentlich sonnigen Sonntagnachmittag!

  92. #85 Stefan Cel Mare (01. Apr 2012 11:49)

    #78 abendlaender11 (01. Apr 2012 11:38)

    Richtige Frauen müssen Neandertaler begehren, sonst stirbt die menschliche Species aus.

    Öhm… die Neandertaler SIND ausgestorben. Zumindest die reinrassigen.

    Ich glaube, Abendländer meinte eher den Römer- oder Rittertyp: im Kern knallhart, kriegerisch, ja etwas bestialisch und zu Allem fähig, mit tiefer Stimme und Haaren auf der Brust, wie Mutter Natur Männer so bastelt. Äußerlich jedoch gepflegt, charmant, gebildet, gut bekleidet, zivilisiert halt. Einer der zu seinem animalischen Naturkern NEIN sagen kann, weil er sich als Ebenbild Gottes versteht, und stets das Gleichgewicht zwischen seinen beiden Dimentionen wahrt.

    Und es geht noch weiter: Das gesamte Ehe- oder Partnerschaftsleben beruht auf diesem Gleichgewicht und auf den Grenzen, die Beide stets antasten müssen aber nie überschreiten dürfen! Im Bett müssen Beide den Keiler und die Sau rauslassen, weil es bei intimen Körpersachen darum geht, deswegen wird’s sonst langweilig! Wenn er sich an der Familientafel wie ein Tier benimmt, entweder ist bald alles aus, oder wenn sie es befürwortet oder gar mitmacht, muss sie eingestehen, dass auch sie nur ein Tier geblieben ist.

    Der Mensch ist aber nicht nur ein Paar-, sondern ein Gesellschaftswesen. Je mehr Öffentlichkeit und je weniger Intimität, desto weniger Tier. Wenn die Eltern zu Besuch sind, kann man sich ruhig im Bademantel zeigen. Aber nicht, wenn man einen Anwalts- oder beruflichen Termin wahrnimmt, auch in den eigenen vier Wänden, oder?

    Ich wette, keine Einzige dieser Ukrainerinnen empfängt zu Hause den Postboten splitternackt. „Ich bin ja schließlich kein Tier!“ Ach! Und was soll denn diese Busen-Frei-Aktion auf dem Trocadéro-Platz vor laufender Kamera, bitteschön? An dem Tag hast Du genau das vergessen, Mädel! Unterdrückte Frau in der Burka oder nacktes Tier: Gibt es da keinen Mittelweg, nämlich den des zivilisierten Abendlandes, das heißt: ganz normal bekleidet?

  93. Ehrlich gesagt mag ich es nicht wenn attraktive, barbusige Frauen vor Zorn schreien – wobei gegen Schreien im allgemeinen nichts einzuwenden ist 😉 .

  94. #91 abendlaender11 (01. Apr 2012 12:01)

    Wo denn? In Ihrem neuen Band (mit Richard Wagner)?

    Dieses Buch ist umgekehrt ein Produkt dieser Agenda:

    http://www.randomhouse.de/webarticle/webarticle.jsp?aid=32451

    Am klarsten formuliert hat sie diese Agenda in einem Chat – in dem ich auch war – nach einer ZDF-Sendung. Ich glaube nicht, dass dieser Chat noch in der Mediathek gespeichert ist.

  95. #101 Agora

    „Das Zitat von Houellebecq kann natürlich nie ein Argument sein. Wenn es jemandes Meinung ist – gut. Aber grundsätzlich muss man sagen: Um darauf zu kommen, muss es einem selbst passiert sein.“

    Lötzinn.
    Auch ein unsympathischer Mineralwasserschlucker kann in seiner Umwelt beobachten, daß nicht wenige Leute mit Alkohol absaufen.

    Gerade über sexuelle Stilbildungen und die Folgen dieser Stilbildungen kann man dröge und umfangreiche Untersuchungen machen.
    (Sozialwissenschaftliche Statistik)
    Z.B. „Was wird aus Scheidungskindern?“
    „Was wird aus Kindern alleinerziehender Mütter?“
    „Welche Zufriedenheit/Unzufriedenheit äußern Miglieder von a) Familien und b) Flickenteppich“familien?“

    Ihr Kommentar hat etwa die Aussagekraft wie ein „Jeder Jeck is‘ anders.“

  96. #99 Heimchen am Herd (01. Apr 2012 12:27)

    „sichNacktgezeigt….erniedrigend…Schamgefühl…keine Ehre…davor isch KEIN Reschpeckt!“

    Der Song kommt mir irgendwie bekannt vor 😀

  97. #98 Graue Eminenz (01. Apr 2012 12:23)

    Dennoch nennt man heutzutage sexuelle Erziehung „Aufklärung“!

    :mrgreen:

  98. #58 Luisa

    Du solltest deine Fantasie nicht mit Realität verwechseln. Zumindest nicht ungefragt. 🙂

  99. Diese Frauen sind mutig, sie haben recht!!!

    Ich bin fast 60, zierlich und nicht verlebt. Ich trage trotzdem immer zugeknöpft. Für diese Frauenproteste gegen den Islam würde ich mich überwinden und mitmachen!

    An alle Verklemmten: Die weibliche Brust ist in erster Linie kein Erotik-Organ, sondern ein Säugling-Ernährungsorgan! Ich habe übrigens jeweils Anderthalb Jahre gestillt.

  100. #31 Eichsfelder (01. Apr 2012 10:28)
    Mit der Nacktheit ist es wie mit der Leidenschaft.

    “In der Leidenschaft liegt eines Menschen Verderben, aber auch seine Erhebung” (SK)

    ————————————————–
    FKK und Leidenschaft schließen sich aus.
    Es gibt nichts unerotischeres als FKK.

  101. #109 abendlaender11 (01. Apr 2012 12:42)

    Erstmal ist Ihre persönliche Beobachtung in Ihrem Umfeld vollkommen wertlos, was ihre Beweiskraft angeht. Das müssten Sie eigentlich wissen, wenns ie dannach Wörter wie Statistik in den Mund nehmen. In meinem Umfeld sidn ein Haufen Typen, die früher extrem umtriebig waren. Die sind mittlerweile alle sesshaft und so unglaublich zahm und zahnlos, das ist kaum zu glauben 😉

    Sie könnne auch gerne Statistiken über Scheidungskinder oder Patchwork Familien machen.

    Allerdings hat das mal wieder nichts damit zu tun, das sie behaupten, die Anzahl der Sexualkontakte wäre direkt negativ korreliert mit der Fähigkeit, Liebe zu empfinden und eine stabile Beziehung zu führen.

    Also außer Polemik mal wieder nichts gewesen. Enttäuschend.

    Und selbst wenn es einen Beweis gäbe, den sie bislang zwar schuldig geblieben sind: Wäre es immer noch die Freiheit des einzelnen, sich für das „Risiko“ zu entscheiden. Ich möchte nämlich in keiner Nanny-Gesellschaft leben, die diese Entscheidungen für mich trifft.

  102. #95 abendlaender11 (01. Apr 2012 12:17)

    Da sind wir wieder bei Delanys Archetypen. Der „Neandertaler“ entspricht bei Delany dem Krieger, der, überströmt vom Blut seiner Feinde, mit dem abgeschlagenen Kopf des gegnerischen Anführers in der Hand in das eigene Lager einreitet.

    Delany kennt allerdings noch zwei weitere Archetypen: den wenig gesprächigen „einsamen Jäger“, der seine Frau und das Lager wortlos verlässt, um nach einigen Tagen mit einer erlegten Antilope zurückzukehren, die er – ebenso wortlos – der Frau (zum Behuf des Ausnehmens und Zubereitens) vor die Füsse wirft; sowie den geheimnisvollen „Schamanen“ oder „Medizinmann“, der – aufgrund der Beherrschung eines für Frauen unverständlichen und unzugänglichen Wissens – Dinge erklären oder gar verändern kann, deren Erklärung oder Veränderung Frauen bislang für unmöglich hielten.

    In diesem letzten Archetypus würde ich mich eher aufgehoben fühlen.

  103. #104 der Verstrahlte

    „Und es geht noch weiter: Das gesamte Ehe- oder Partnerschaftsleben beruht auf diesem Gleichgewicht und auf den Grenzen, die Beide stets antasten müssen aber nie überschreiten dürfen!“

    Eheleute sollten sich siezen. Männer und Frauen sind nicht gleichwertig.
    Männer und Frauen sind anderswertig.
    Eine Familie, eine Ehe, auch schon ein kurzes Liebesabenteuer, das alles beruht auf Komplemtarität, auf dem ewigen Zauber der Unvereinbarkeit zweier verschiedener Rassen.

    Das Ficken selber ist ein aggressiver Akt. In einer Kriegshandlung gibt es keine „Partnerschaft“, „Beziehung“,
    „Emanzipation“, nur Angriff, Devotion, Lust am Sieg, Lust an der Niederlage …
    Die lebenstiftende Trennung zwischen Mann und Frau, die unbedingt gewahrt werden muß, hält die Geilheit und das Interesse der Geschlechter aneinander aufrecht.
    Der geschlechtliche Akt selber hebt beglückend diese Trennung vorübergehend auf.

    Ihr Beitrag hat mir außerordentlich gut gefallen. Wie soll man es besser ausdrücken wie mit dem Beispiel des Römers? Brilliant!

    Da nennte ich mal ein verständliches DEUTSCH.
    Leider wird unsere Muttersprache nur noch selten verwendet.

  104. Was heißt hier weiterentwicklung des Reportoirs, die machen das immer auf die gleiche Art. Man kann „Femen Ukraine“ bei google bilder ansehen, die protestieren gegen alles Mögliche, immer mit der gleichen Masche – und die Journalisten fahren weltweit darauf ab. Vermutlich sind das professionelle Miet-Demonstranten bzw. Berufdemonstranten. Wer genug Geld hat, kann so wirksam für eine beliebiges Anliegen protestieren lassen, mit weltweitem Medienecho.

  105. #115 Heimchen am Herd (01. Apr 2012 12:48)

    Achdujeminee, was ist das denn für ein Kram 😀
    Fieses Zeug.

    Nein, eigentlich wollte ich damit nur meine Ablehnung Ihres Standpunktes ausdrücken. Ich fühlte mich bei der Argumentation doch sehr stark an die Muslime erinnert, wenn sie über „die deutschen wertlosen Schlampen“ reden.

  106. #73 perikles67

    #102 Ausgewanderter

    Sie sind anscheinend telepathisch begabt! Woher wollen SIE das wissen, dass wir, bzw. ich, nicht auf die Straße gehen? Ich mache das. Was machen Sie Beide denn, außer die Meinung anderer als anstößig zu empfinden?

  107. @ #99 Heimchen am Herd

    Diese mutigen Frauen sind doch gar nicht nackt, sie zeigen lediglich ihren entblößten Oberkörper!

    Sie zeigen das, was hoffentlich jedes Kind in der Stillzeit sehen durfte.

    Warum ist die weibliche Brust derart sexuell ausbeuterisch besetzt?

    Sie ist doch eigentlich ein Ernährungsorgan für Säuglinge!

    Sind es erwachsene Männer, die unterm Vorwand Sex, sich eigentlich nach Mamas Busen sehnen? Wurden sie und Sie als Kind nicht gestillt?

  108. #114 Agora

    „Die sind mittlerweile alle sesshaft und so unglaublich zahm und zahnlos, das ist kaum zu glauben.“

    „Zahm und zahnlos“ – q.e.d., eben-t!
    Sitzpinkler mit einer Fortpflanzungsrate etwas über 0.

    „Sie könnne auch gerne Statistiken über Scheidungskinder oder Patchwork Familien machen.“

    Es gibt in den USA viele Statistiken über die Kinder aus vaterlosen Familien.
    Solche liegen auch in Deutschland vor.
    Die Frage ist nur, welche Statistik man verkaufen kann, weil sie Femo-Faschismus kompatibel ist.

    „… Wäre es immer noch die Freiheit des einzelnen, sich für das “Risiko” zu entscheiden. Ich möchte nämlich in keiner Nanny-Gesellschaft leben, die diese Entscheidungen für mich trifft.“

    Sie sind mir ein Ritter der traurigen Gestalt. Ist das nicht beschwerlich, sich mit einer Windmühle zu schlagen?
    Brauchen Sie diesen Strohmann?
    Oder wollen Sie neben Ihrem Recht auf Bewegungsfreiheit noch zusätzlich das Diktat, daß man íhre Bewegungen, so weit sie im öffentlichen Raum stattfinden, nicht negativ bewerten darf?

  109. #116 Stefan Cel Mare (01. Apr 2012 12:54)

    In diesem letzten Archetypus würde ich mich eher aufgehoben fühlen.

    Ich lese Sie sehr gerne, schon seit Jahren. Irgendwie haben Sie tatsächlich etwas von einem Schamanen.

    Jedoch: Warum sollte ein Schaman nicht blutüberströmt etc. seinem Weib einen selbsterlegten Büffel vor die Füße werfen können?

  110. #119 Agora (01. Apr 2012 12:55)

    „Achdujeminee, was ist das denn für ein Kram
    Fieses Zeug.“

    Ganz genau, fieses Zeugs!

    „Nein, eigentlich wollte ich damit nur meine Ablehnung Ihres Standpunktes ausdrücken. Ich fühlte mich bei der Argumentation doch sehr stark an die Muslime erinnert, wenn sie über “die deutschen wertlosen Schlampen” reden.“

    Ich habe mich auch absichtlich wie ein
    männlicher Moslem geäußert, um zu zeigen,
    warum sie KEINEN RESPEKT vor uns haben! 😉

    Und mit dem „nackten Protest“ der Frauen,
    bekommen sie ihre Vorurteile nur noch mehr
    bestätigt! 😉

  111. #120 FreiesEuropa1683 (01. Apr 2012 12:56)

    Auch ich war heute bereits auf der Strasse und habe eine Schachtel Zigaretten geholt.

  112. #117 abendlaender11 (01. Apr 2012 12:55)
    #104 der Verstrahlte

    Es gibt keinen „Römertypus“. Es gibt grosse Unterschiede zwischen Cato, Cicero und Vespasian.

    Und Ritter sind noch einmal etwas anderes; die ritterliche „Minne“ hat allerdings nichts „neandertalerhaftes“.

  113. der Verstrahlte (12:43):
    >>Dennoch nennt man heutzutage sexuelle Erziehung “Aufklärung”! :mrgreen: <<

    😉
    .
    In „der Aufklärung“ meinen auch Viele eine vulgäratheistische Spaßveranstaltung zu sehen. — Begriffsverwirrung, Oberflächlichkeit und Halbwissen, wohin man blickt!

    😕
    _____________

  114. #73 perikles67

    Sie argumentieren, als wäre die einzige Möglichkeit, sinnvoll und provokativ zu demonstrieren, dumpf seine Brüste in den Wind zu halten und ein Schild in die Luft zu. Nur, weil man diese Form des Protests ablehnt, heißt das nicht, dass man andere Formen nicht gutheißt oder selber es sogar tut. Ich gehe demonstrieren, ich mache Videos, ich bin auch schon mit Flüstertüte auf die Straße gegangen. Und nun?

  115. Wenn jemand ungefragt und ungebeten vor seinen Augen nackte, wackelnde Brüste präsentiert bekommt (ohne zugreifen zu dürfen) oder eine schwarze Burka, mit darunter vermuteter Frau (ohne testen zu dürfen), sich ins Blickfeld schiebt: in beiden Fällen würden einige Betrachter sich belästigt fühlen. Das wäre schonmal ein gemeinsamer Punkt zwischen dem nackten Femen-Protest und den Burka-Trägern.

  116. #125 Stefan Cel Mare

    Solange Sie nicht Ihre haarige Brust dabei entblößen und, schreiend, Blumen im Haar gegen Atomkraft protestieren, ist doch alles ok!

  117. #100 Stefan Cel Mare

    „Ich fokussiere das mal auf einen Aspekt: die hingebungsvolle bis verbissene Liebe zum Detail. Verbunden mit der Bereitschaft, um dieses Detail zu streiten.“

    Mit folgender Gefahr: Der überaus gewiefte deutsche Analytiker prüft z.B. die Rolle des „Gretchens“ bis in ihre feinsten Verweigungen hinein.
    Mit unglaublichem Fleiß.

    Dann macht er Feierabend. Er könnte nun allerbeste Ausarbeitungen zum Thema „Gretchen“ veröffentlichen. Symposien mit anderen Gretchen-Experten besuchen. Einen synthetischen Entwurf (Rolle des Mephistopheles, wesentliche Gesamtaussagen des „Faust“, Autor des Stückes …) wird man índes vermissen.

    Nehmen wir statt des Gretchen mal den Fall Wulff, nennen wir das Werk „Die bunte Republik“ und lassen wir die Frage nach dem Autor zunächst offen.

  118. Femen gegen Islam? 🙂

    Die hätten in Arhus dabei sein sollen! Da hätten die Kommunisten auf der Gegendemo aber doof geschaut!

  119. “Ich stelle die Behauptung auf, der Grund für den Erfolg, den der junge Goldkettenbehangene “Südländer” im BMW beim weiblichen Geschlecht hat, liegt in der Emanzipationsbewegung und dem damit verbundenen Aberkennen für Deutsche, “Mann” zu sein.”

    Welcher Erfolg?

    97% der Frauen in meinem Bekanntenkreis machen um diese Art Südländer einen großen Bogen. Die restlichen 3%, die sich mit solchen Typen einlassen würden, sind entweder verzweifelt oder liegen intellektuell etwa auf Micaela Schäfer Niveau.

    Eine Ausnahme sind weibliche Teenager, bei denen das Machogehabe in der Tat gewisse noch vorhandene Urinstinkte anzusprechen scheint. Aber das wächst sich nach ersten Erfahrungen sehr schnell aus.

    Ist übrigens schon mal jemandem aufgefallen, dass die optisch bis zur Peinlichkeit aufgemotzten Türken-BMW fast nie eine Modellbezeichnung am Heck haben?

  120. #122 Heimchen am Herd (01. Apr 2012 13:07)

    Ah, okay, die Metaebene ist manchmal etwas schwierig bei geschriebenen Texten.

    Es bleibt für mich die Frage: Wie sehen Sie das Ganze? Ehrlich gesagt, wenn ich dafür „meine Frauen“ verhüllen müsste, dann verzichte ich gerne auf den Respekt der Muslime. Meinen Sie, die Muslime haben in dem Fall zu Recht keinen Repsket vor uns?

    #121 abendlaender11 (01. Apr 2012 13:05)

    Ach wissen Sie, das ist mir etwas zu blöd mit Ihnen. Sie werfen mir Strohmannargumente vor, dabei ist es doch Ihre Methode, Behauptungen aufzustellen und dann wenn jemand dafür gerne einen Beweis hätte, vollkommen andere Themen aufs Parkett zu bringen.
    Das kann man noch zehnmal hin- und herspielen und es nutzt doch nichts.

    Die Gesellschaft die Sie hier erstehen sehen möchten wird es nicht geben. In der „Mann und Frau sich in der Ehe Siezen“, „Ficken ist ein aggressiver Akt“….meine Güte, was soll man dazu noch sagen.

    Die werden dafür keine Mehrheit finden. Wenn Sie gegen den Islam sind, verlangen Sie nicht, dass die Mehrheit der deutschen sich ihrem wirren Weltbild unterwirft (denn wenn die Mehrheit es nicht tut, ist sie ja Schuld wenn der Islam siegt). Wenn Sie wirklich eine islamkritische Szene wollen, die zahlenmäßig größer als ein Fliegenschiss ist, sollten Sie vielleicht auf die Durchsetzung einiger Ihrer Fundamentalisten-Positionen verzichten. Denn sonst werden Sie (Sie stehen an dieser Stelle mal Beispielhaft für die Vertreter diverser hardliner-Positionen auf PI) keine relevante Menge der deutschen Bevölkerung, die teilweise auch islamkritisch denkt, erreichen können.

    Wenn man auf sein Werbeplakat schreibt:

    „Kampf der Islamisierung Deutschlands…..außerdem Humanismus=KZ Aufklärung=Faschismus und für strenge Sittengesetze und mehr Zensur in allen Medien“

    dann wird man mit seinem Kampf gegen die Islamisierung nichts erreichen. Denn das schreckt ab. Zu Recht.

    Der normale Deutsche hat heutzutage zum Glück keinen Bock auf so etwas. Zumindest hoffe ich das.

    Der Kampf gegen die Islamisierung sollte sich auf eines beschränken: Den Islam, seine Ideologie, seine Unvereinbarkeit mit den fundamentalen Menschenrechten und die Bedrohung unserer Freiheit.

    Seine (unter Vorbehalt: Meiner Meinung nach) Wirrkopfpositionen kann man ja gerne weiterverfolgen, aber am Besten unabhängig davon oder dannach. Jeder kann auch gerne dann (hoffentlich erfolglos) versuchen hier seine fundichristliche Theokratie aufzuziehen. Aber wenn das mit der Islamkritik verknüpft wird im Sinne von das Eine durch das andere auszutauschen, dann wird das nix.

  121. #122 Schweinsbraten

    „Warum ist die weibliche Brust derart sexuell ausbeuterisch besetzt?“

    Dann sind womöglich die Beine der Frauenwelt gar noch dazu da, sich vom Ort A zum Ort B zu bewegen?

    Die weibliche Brust steht seit x Jahrtausenden unter Dauebeobachtung der Männerwelt.
    Die Hormone haben abgestimmt: Besonders wohlgeformte Brüste trugen dazu bei, daß Frauen das Alpha-Männchen erobern konnten mit entsprechendem Fortpflanzungsvorteil.
    Über die Jahrtausende hat sich dann per Balz mit all ihren Erfolgen bzw. Mißerfolgen die weibliche Brust über das Voting der konkurrierenden Männer so ausgeformt, wie sie sich in der heutigen Form zeigt.

  122. #Freies Europa1683

    Ich gebe ständig die PI Internetadresse an wirklich Interessierte weiter,sowie Artikel die lesenswert sind.PI Internetadresse auf Jacke und Hemd(so richtig fett).Selbst bedrucken lassen.Und ganz wichtig:Ich sehe in der Aktion das Positive und lass den Zeigefinger unten.

  123. #132 abendlaender11 (01. Apr 2012 13:15)

    Gerade der Fall Wulff ist doch fürs erste gut ausgegangen. Ein sehr ungeeignetes Beispiel also.

  124. #122 Schweinsbraten (01. Apr 2012 12:57)

    „Sie zeigen das, was hoffentlich jedes Kind in der Stillzeit sehen durfte.“

    Durften sie, habe auch gestillt, aber unter
    vier Augen und nicht in der Öffentlichkeit!
    Stillen ist etwas ganz „intimes“zwischen
    Mutter und Kind!

    „Warum ist die weibliche Brust derart sexuell ausbeuterisch besetzt?“

    Die weibliche Brust ist sehr, sehr schön
    und wenn ein Mann beim Anblick der weiblichen
    Brust keine „bestimmten“ Gefühle bekommt,
    dann stimmt etwas nicht mit ihm!

    „Sie ist doch eigentlich ein Ernährungsorgan
    für Säuglinge!“

    „Sind es erwachsene Männer, die unterm Vorwand Sex, sich eigentlich nach Mamas Busen sehnen? Wurden sie und Sie als Kind nicht gestillt?“

    Die Brust ist Ernährungs-und Sexualorgan!

    Ja die Männer sehnen sich (nicht gerade nach
    Mamas Busen), aber nach den Busen der Frauen!

    Ich komme mir vor, wie Oswalt Kolle 😀

    http://www.youtube.com/watch?v=NrvCz8l1efQ

  125. #124 der Verstrahlte (01. Apr 2012 13:05)

    Ich lese Sie sehr gerne, schon seit Jahren. Irgendwie haben Sie tatsächlich etwas von einem Schamanen.

    Das liest man doch gern.

    Jedoch: Warum sollte ein Schaman nicht blutüberströmt etc. seinem Weib einen selbsterlegten Büffel vor die Füße werfen können?

    Relativ einfach: weil beides nicht zu seinem Aufgabenbereich gehört.

  126. #135 Agora

    „Die Gesellschaft die Sie hier erstehen sehen möchten wird es nicht geben. In der “Mann und Frau sich in der Ehe Siezen”, “Ficken ist ein aggressiver Akt”….meine Güte, was soll man dazu noch sagen.“

    Was Sprache anbelangt, so sind Sie vollkommen unmusikalisch. Ich traue Ihnen zu, Fahrpläne sachkundig zu lesen, für den Feinton haben Sie kein Gehör.
    „Siezen“ dürfen musikalischere Leser als „Trennung“ lesen. Radikale Trennung des Mannseins und des Frauseins auch und gerade in der Ehe und im gleichen Hause.
    Wer für Musik empfänglich ist, wird unschwer die derbe Sinnlichkeit des „Fickens“ erfassen, er wird leiden, wenn er das Wort „Beziehung“ hört, denn „Beziehung“ ist tot und erzeugt überhaupt keinen Ton.

    Gebildete Menschen verständigen sich nicht mit Code-Wörtern, sie wissen um den Inhalt von Begriffen, um das ganze Feld, das eine Zeichenkette wie „aggressiv“ Abdeckt.
    Die „aggressio“ (lat.) ist das „Herangehen“ mit Schmackes (an den Speck, an die Arbeit usw.)

    Das mag den Sitzpinkler womöglich verängstigen. Für ihn mag es also ratsam sein, seine Idee erst mit der „Partnerin“ zu „kommunizieren.“

    „Du-uh, Martina, wie fändest Du es, wenn ich dich hier an Deinem Oberschenkel ein bißchen streichle, Du?“

  127. #142 abendlaender11 (01. Apr 2012 13:48)

    Ja, ungefähr so eine Luftnummer als Antwort habe ich von Ihnen erwartet. Danke für die Bestätigung.

  128. 23 Tedesci (01. Apr 2012 10:19) @ #1

    Die machen wenigstens etwas und mit Gegendemos muessen sie sich auch nicht rumschlagen!
    Ob es effektiv ist oder ernstgenommen wird,wird sich zeigen.
    Aber sie haben definitiv mehr Cochones in der Hose,als manch einer der annonymen und veraengstigten Schreibtischtaeter unter uns.

    Noergeln und selbst nichts unternehmen um eine Veraenderung herbeizufuehren ist nutzlos.

    Meinen Respekt haben sie.

    Meinen Respekt haben Sie auch. Sie tun mehr für die Freiheit als alle Schreiber hier zusammen. Und sie sind mutig. Das fehlt den meisten hier.

  129. #137 perikles67

    Das ist doch lobenswert. Und aus dem Grund, dass Sie das tun, muss ich nun nackte Brüste im Wind klasse finden, oder was? Ich finde, dass der positive Hintergedanke durch die Art der Aktion nicht gut rüberkommt. Und jetzt?

  130. #135 Agora

    Wohltuende Worte! Mich kotzen diverse Chauvi-Sprüche hier im Blog nur noch an! Männer, die der guten alten Zeit nachweinen, in der die Frau noch an den Herd gehörte und vom Mann abhängig war. Ihr seid so erbärmlich! Ich will diese Zeit nicht zurück und ich behaupte die meisten Frauen ebenso wenig! Der Zug ist abgefahren!

  131. #117 abendlaender11 (01. Apr 2012 12:55)

    Vielen Dank für Ihre Komplimente! Goethes ist jedoch leider nicht meine Muttersprache, ich habe mich nur assimiliert und es war bei weiten nicht so schwierig, schmerzhaft, langatmig und erniedriegend, wie es unsere orientalischen Freunde stets plären.

    Aber zurück zum Thema:

    Eheleute sollten sich siezen. Männer und Frauen sind nicht gleichwertig.
    Männer und Frauen sind anderswertig.
    Eine Familie, eine Ehe, auch schon ein kurzes Liebesabenteuer, das alles beruht auf Komplemtarität, auf dem ewigen Zauber der Unvereinbarkeit zweier verschiedener Rassen.

    Dass sich Eheleute siezen sollten, bin ich anderer Auffassung. Meine Eltern tun es weiterhin, ich verstehe und weiß warum. Jedoch duze ich meinen besten Kameraden und ich betrachte meine Frauen als meine besten Kameraden. (Reden wir nicht darüber, dass ich nicht wieder geheiratet habe, weil ich sonst exkommuniziert worden wäre.)

    Ich behaupte nicht, dass Mann und Frau allgemein gleichwertig sind, sondern innerhalb ihrer Spezifizitäten – was Sie richtig Komplimentarität nennen. Jedoch sind sie als Gottesebenbild gleichwertig. Und in der Ehe nicht nur komplementär, sondern auch subsidiär für einander da.

    Jetzt wird’s aber schwierig in Worten zu fassen, weil ich es noch nie getan habe. Ich nenne meine Frau meinen besten Kameraden, weil ich von einer Frau zwar verlange, dass sie unheimlich weiblich ist, aber auch, dass sie mir NEIN sagen kann. Ich erwarte, dass meine Frau unheimlich gebildet, körperhübsch, gepflegt, intelligent und gebildet ist, tausendprozentig weiblich, aber auch die tierische Dimension in sich bewahrt, und diese dann raus lässt, wenn es nötig ist. Und nicht nur beim Geschlechtsakt.

    Ich kann nicht von mir behaupten, ich sei (frei nach Stefan Cel Mare) ein Jäger, der vor Freude grölend und blutüberströmt seine Beute vor die Füße seines Weibes wirft, und gleichzeitig erwarten, dass dieses Weib ein Weichei, eine Memme und eine Sklavin ist, die nicht nur vor dem vielen Blut ohnmächhtig wird, sondern sich auch piepsig in die Ecke schmeißt und anfängt mich nach Streicheleinheiten anzubetteln. Sonst wäre ich Mohammedaner. Ich erwarte, dass sie mir sagt: „Nun ist aber gut, Du hast jetzt eigenhändig drei Büffel erlegt, einen vierten brauchen wir nicht. Hör auf zu grölen, schmier Dir das Blut vom Gesicht ab, nimm ein Bad und trink ein Bier!“

    Genau solche Frauen fehlen uns heute ganz bitter. Die im Mittelalter ach so rechtslose Frau konnte und durfte, wenn es Not am Mann gab, seinen Mann stehen. Was für Frauen hatten unsere Krieger und Könige? Piepsige, unscheinbare Kreaturen? Sie konnten ihren Gemahl ganz schön bremsen, wenn er es übertrieb. Und gehörig gegen das Schienbein treten, wenn es sein musste. Sie waren ein Zivilisationsfaktor erster Größe. Heute sagt eine angeblich Emanzipierte: „Mein Bauch gehört mir!“ Na super, 40 x 40 x 40 cm Fleisch und Wasser! Zuvor konnte eine Frau sagen: „Der Bäcker / der Kathedralenarchitekt / der Bauer / der König gehört mir! Und seine Erben erziehe ich!“ Was für eine Macht hatten die Frauen!

    Deswegen sage ich: Meine Frau soll mein bester Kamerad sein. Nicht Kumpel, Keule, Atze, Freundin: Kamerad. Jemand, mit dem man in all die Feuergefechte dieses Lebens gehen kann und für den man sich vor die Kugeln werfen würde. Und jemand, der einem sagen kann: „Feuer einstellen! Alles ist gut! Und ich helf Dir beim Rucksacktragen.“

    Diese Art von Frauen tanzen nicht nackt auf dem Trocadéro, sondern zeigen es jeden Tag den Mohammedanern. Man erkennt sie jeden Tag an ihrer Ausstrahlung und an ihrem Auftreten, ganz einfach auf der Straße.

    Was Sie übers Ficken geschrieben haben ist übrigens auch ganz wahr: Die Befriedigung trifft nur ein, wenn man vollkommen fertig, ausgelaugt und kampfunfähig ist.

  132. #140 Heimchen am Herd

    „Die Brust ist Ernährungs-und Sexualorgan!“

    UND. (logische „AND“-Verknüpfung). Richtig.

    Setzen, Eins!
    Du bringst zwar jetzt meine ganze Meinung über das Thema Frauenwelt UND Logik ein wenig durcheinander, aber gut …

  133. 140 Heimchen am Herd
    „Ich komme mir vor, wie Oswalt Kolle “

    —————————————————

    🙂 🙂 🙂 Klasse!

    So,muss jetzt „Nappy“ machen.

  134. #136 abendlaender11 (01. Apr 2012 13:32)

    Mag sein, aber seit sich die Zivilisation entwickelt hat, soll es besonders perfide busenlose und sonst äußerlich mittelmäßige oder gar häßliche Weiber geben, die Männer durch sonstige Waffen der Frauen verführen können.

    Zum Verführen, Überzeugen und Inbesitznehmen braucht man mehr als nur ein Paar Titten, das gilt auch für die ukrainischen Profidemontranten!

  135. #141 Stefan Cel Mare (01. Apr 2012 13:41)

    Also erklärt er sich selbst für begrenzt, indem er sich auf einen Aufgabenbereich begrenzt?

  136. #149 der Verstrahlte

    „Und in der Ehe nicht nur komplementär, sondern auch subsidiär für einander da.“

    Sie können einander dienen, die Frau dem Mann, der Mann der Frau. Der Mann muß nicht die gleiche Zahl von nassen Hemden an die Trockenleine hängen, die Frau nicht die gleiche Menge von Regalen aufhängen.

    Habe meinen Kommentar mit rotem Filzstift geschrieben. Manche Worte haben nicht in jedem Ohr den gleichen Klang.
    „Kameradschaft“ reicht bei mir von „zusammen durch Freud und Leid gehen“ bis zur Kumpelei.

    Ihr Beitrag kommt bei mir mit jeder Zeile so an, daß ich ihn ohne Einschränkung unterschreiben kann.

  137. @ #122 Schweinsbraten (01. Apr 2012 12:57)

    Die weibliche Brust ist zwar formal gesehen ein sekundäres Geschlechtsmerkmal der Frau, aber der Unterschied zwischen der männlichen und weiblichen Brust ist beim Menschen extrem ausgeprägt. Und diese Ausprägung ist vor allem auch außerhalb der Stillzeit permanent. Dabei wird sich die Natur (und/oder der liebe Gott) schon was gedacht haben.

  138. #151 abendlaender11 (01. Apr 2012 14:05)

    „Du bringst zwar jetzt meine ganze Meinung über das Thema Frauenwelt UND Logik ein wenig durcheinander, aber gut …“

    Du bist nicht der einzige Mann, den ich
    durcheinander bringe. 😀

  139. #153 der Verstrahlte

    „Zum Verführen, Überzeugen und Inbesitznehmen braucht man mehr als nur ein Paar Titten, das gilt auch für die ukrainischen Profidemontranten!“

    Wenn ich in das nächste Rocker-Chapter zum Membertreffen gehe und meinen Anzug und die feinen BOSS-Treter trage, dann gibt mir keiner ein Bier aus von den Jungs.

    Nacktheit, Titten, Dildos etc. das Gleiche:
    Diese Nacktheit ist äußerste Prüderie, eine westliche Form der Burka, hier bedeutet das Zeichen „Rühr mich nicht an!“
    Wie mit dem Anzug im Chapter: Eine Frage des Kontextes halt, der jeweiligen Verortung, aber die ModÄrne hat Ortlosigkeit zum Ziel, man muß dieser Parallelwelt immer mehr erklären, was vor der großen Kulturrevolution noch selbstverständlich war.

    Und wo man alles erklären muß, ist die Sache eh schon lange gelaufen.

  140. 149 der Verstrahlte (01. Apr 2012 14:02)

    Ich kann nicht von mir behaupten, ich sei (frei nach Stefan Cel Mare) ein Jäger, der vor Freude grölend und blutüberströmt seine Beute vor die Füße seines Weibes wirft,

    Halt! Halt! Halt!

    Auf die Details kommt es an: der Archetyp „Krieger“ und der Archetyp „Jäger“ sind völlig unterschiedlich.

    Es ist der Krieger(!), der blutüberströmt vor Freude grölend heimkommt. Der Krieger ist qua definition ein – dominantes – soziales Wesen, der seine Dominanz sowohl in seiner Kriegergruppe als auch gegenüber seiner Frau beweist und beweisen muss.

    Der Jäger ist dagegen per se individualistisch, der Prototyp des „Menschenfeinds“. Er hasst Gequatsche. Sein Frauenideal ist das der Jagdgefährtin (die er zumeist nicht findet). Der Jäger geniesst die Einsamkeit, die er dadurch erhält, wenn er etwa einer scheuen Antilope (kein Büffel! – den kann er beim besten Willen nicht allein nach Hause tragen) drei Tage folgt, ihr auflauert und sie schliesslich zur Strecke bringt.

    Der Krieger will zu Haus mit seinen Erfolgen prahlen; der Jäger dagegen in Ruhe gelassen werden, hat er doch seine Schuldigkeit mit dem Abliefern der Antilope getan.

    Der Krieger ist Bruce Willis; der Jäger Harrison Fords „Blade Runner“.

  141. #148 Luisa

    „Männer, die der guten alten Zeit nachweinen, in der die Frau noch an den Herd gehörte und vom Mann abhängig war. Ihr seid so erbärmlich!“

    Ja, ich sehe die Sechziger als eine Zeit des Hedonismus, Liberalismus UND des Zusammenhaltes von Familien, es war die ideale Mischung aus „Swinging Sixties“ UND ein ordentlichen Reservoir an gutbürgerlichen Selbstverständlichkeiten bis 1967.
    Die fünf bis sechs pöhsen Buben – damals die Rocker – gibt und gab es wohl in jedem Dorf, das konnte man durchaus so hinnehmen.
    Ich bin in letzter Zeit manchmal richtig traurig, wenn ich mir überlege, was wir uns alles haben rauben lassen.
    Man ist durch die Straßen gegangen, auf zweihundert Meter konnte man schon erkennen „Da kommt eine Frau“/“Da kommt eine Mann“.

    Es gab in Deutschland damals eine gewisse Urbanität, es waren keine Scharen von Ex-Frauen in Sowjet-Kolchose-Traktoristinnen-Chic unterwegs, mit Rucksäcken, klobigen Wanderschuhen in der Großstadt zum Einkauf bei TSCHIBO und alle fünf Minuten einen Schluck aus dem Trinkfläschchen zur Verhinderung der Dehydration.
    Schon immer haben sich irgendwelche Dödel in der Dorfkneipe danebenbenommen, dann kam Langhans mit Kommune Eins, später das Dschungellager und das Großer-Bruder-Fernseh-Gefängnis, die Trennung von Privatem und Öffentlichen hat die große Kulturrevolution aufgehoben, nur Dödeligkeit und die größten Hupen machen halt Quote.

    Und der schöne Herd ist ein ganz elementarer, archaischer Platz, er ist der Ort, an dem das Zusammentreffen der ganzen Familie vorbereitet wird. Das Essen, also die Zufuhr neuer Kraft, ein Ritual auch der Rückbesinnung auf das Gemeinschaftliche.

    Wenn wir ganz penibel sind: Die Gleichberechtigung von Frauen oder auch Homosexuellen war erst Mitte der 70er-Jahre vollständig abgeschlossen.

    Dann hat allmählich die Hölle der ModÄrne begonnen: Wenn allen alle Türen gleichermaßen offenstehen, ist man für den eigenen Mißerfolg zuständig. Das ist nur für sehr starke Charaktere zu ertragen.

  142. #154 der Verstrahlte (01. Apr 2012 14:14)

    Also erklärt er sich selbst für begrenzt, indem er sich auf einen Aufgabenbereich begrenzt?

    Der Schamane betreibt Astronomie, beobachtet den Flug der Vögel und veranstaltet auch sonst viele seltsame Dinge. Und dennoch – oder gerade deswegen – erlauben ihm diese seltsamen Beschäftigungen Prognosen, die für die Gemeinschaft überlebenswichtig sind: Wechsel der Jahreszeiten, bevorstehende Unwetter o.ä. Er kann – wie auch die anderen Archetypen – nicht überall zugleich sein.

  143. @ #136 abendlaender11 (01. Apr 2012 13:32)

    Ich erinnere mich da an eine wahre Begebenheit. In Israel wollte vor Jahrzehnten mal ein Rabbi (oder Ähnliches) den Mädchen verbieten lassen in kurzen Röcken oder überhaupt beinfrei zur Schule zu kommen. Seine Begründung: die Beine der Jungen seien zum Gehen da, die Beine der Mädchen dienten der sexuellen Anregung.

    Seine Kollegin widersprach dem Bedeckungszwang. Das Problem war für mich nicht der Einspruch, aber die Begründung war sehr unoriginell und weckte bei mir den Verdacht dass sie Feministin sein könnte.

    Sie meinte: Die Beine der Mädchen seien auch zum Gehen da. Man muß das „auch“ dabei natürlich richtig interpretieren.

    Aber was ist los: Gibt es nun doch Evolution? Hat zumindest der Körper der Frau sich nach den Prinzipien der Evolution entwickelt?

  144. @ #136 abendlaender11 (01. Apr 2012 13:32)

    Ich erinnere mich da an eine wahre Begebenheit. In Israel wollte vor Jahrzehnten mal ein Rabbi (oder Ähnliches) den Mädchen verbieten lassen in kurzen Röcken oder überhaupt beinfrei zur Schule zu kommen. Seine Begründung: die Beine der Jungen seien zum Gehen da, die Beine der Mädchen dienten der sexuellen Anregung.

    Seine Kollegin widersprach dem Bedeckungszwang. Das Problem war für mich nicht der Einspruch, aber die Begründung war sehr unoriginell und weckte bei mir den Verdacht dass sie Feministin sein könnte.

    Sie meinte: Die Beine der Mädchen seien auch zum Gehen da. Man muß das „auch“ dabei natürlich richtig interpretieren.

    Aber was ist los: Gibt es nun doch Evolution? Hat zumindest der Körper der Frau sich nach den Prinzipien der Evolution entwickelt?

  145. Warum unterwerfen sich die Mohammedanerinnen nicht nur Allah, sondern auch ihren Herren? Weil sie gemäß islamischer Lehre nur über den Gehorsam gegenüber ihrem Mann in Allahs Paradies kommen können. Die letzte Entscheidung trifft aber der „Ränkeschmied“ selbst.

    Nach dem Hadith von al-Bukhari durfte der „Prophet“ in Allahs Hölle schauen und stellte fest, dass 90 Prozent ihrer Insassen Frauen waren. „Warum, o Prophet, kommen so viele Frauen in die Hölle?“ Antwort des Pädophilen: „Weil ihr euren Männern ungehorsam ward!“

    Diese schlaue Antwort scheint alle Probleme im Islam zu lösen! Und die Frauen geben sich offensichtlich damit zufrieden …

  146. #158 abendlaender11 (01. Apr 2012 14:22)

    Wenn ich in das nächste Rocker-Chapter zum Membertreffen gehe und meinen Anzug und die feinen BOSS-Treter trage, dann gibt mir keiner ein Bier aus von den Jungs.

    Ich trage lieber Joop, Boss und La Martina aber auch gerne. Dieses ganz minimal Zärtliche von Joop kontrastiert prima mit dem männlichen Mann.

    Mir gibt übrigens keins von den dortigen barbusigen Mädels ein Bier aus. Sie riechen, dass ich sie anständig behandeln würde. Sie wollen etwas Koks, und dann ab ins Bett, auch wenn’s auf die Fresse gibt. Sie sind quasi das Gegenteil von den Ukrainerinnen: Spazieren barbusig durch die Gegend, wünschen sich aber in ihrem Innersten die Burka.

  147. #160 abendlaender11 (01. Apr 2012 14:40)

    mit Rucksäcken..

    Kreisch!

    Ja, mit Rucksäcken und mit Hilfe des Inter-Rail-Tickets wurden erste Expeditionen für wenig Geld in die „One World“ unternommen, dabei immer eine breite Schleimspur aus weggeworfenen Plastik-Wasserflaschen hinterlassend.

    Der Rucksack ist ebenso eine politische Aussage wie das Kopftuch.

  148. #164 john3.16 (01. Apr 2012 14:47)

    Gute Mädchen kommen in den Himmel.
    Böse Mädchen kommen überall hin.

  149. #159 Stefan Cel Mare (01. Apr 2012 14:33)

    Es stimmt, dass ich Sie überschnell überflogen habe, Verzeihung. Jedoch bin ich mit Ihrem Autor nicht ganz einverstanden: Die Jagd ist ein Kriegsakt, und eine der ultimativ erfolgversprechenden Formen des Krieges ist, den Feind bis zum Halali förmlich zu jagen. Meines Erachtens und meiner Erfahrung nach ist der Krieger ein Jäger und andersherum.

    Dass sich Schamenentum und Jagd ausschließen, hat wahrscheinlich aber nichts mit Ausschließlichkeit im praktischen Sinne zu tun, sondern eher mit dem Verbot einer Nebenbeschäftigung, wenn man sich dem Gemeinwohl widmet, oder?

  150. #163 ingres

    „Aber was ist los: Gibt es nun doch Evolution? Hat zumindest der Körper der Frau sich nach den Prinzipien der Evolution entwickelt?“

    „Evolution“ ohne nähere Erläuterung dieser ist ein Leerwort: Alles auf Erden unterliegt einer „Entwicklung“.
    Sicher wird der Herrgott es gewollt haben, daß sich die Enkel und Urenkel von Adam und Eva immer weiter entwickeln, geistig wie körperlich.
    Sonst wären sie ja nicht frei nach dem Verzehr der Frucht vom Baum der Erkenntnis.

    Entwicklung ist natürlich nicht linear. Wenn man manche Diskussion der letzten Jahre verfolgt, dann könte man meinen, daß zumindest der Geist …
    Na ja, ein Hip-Hop-Video, eine Integrationspreisverleihung, was soll ich hier lange über Regression jammern.

    Mal eine Frage an die Evolutionsfachleute: Warum gibt es nicht heute irgendwo auf der Welt Affen – wie damals – die einfach keinen Bock mehr haben, auf den Bäumen zu sitzen und nun die Zweibeintechnik einüben? Irgendwo, als kleine Randgruppe intelligenter Affen unter lauten bildungsferneren.

    Muß doch nicht zeitgleich passieren, daß es nur einmal in der Evolutionsgeschichte vorkommen, daß sich ein Teil der Affenpopulation eines anderen besinnt.

  151. #163 ingres (01. Apr 2012 14:42)

    Die Beine der Mädchen seien auch zum Gehen da.

    An dieser Theorie scheint mir aber doch etwas dran zu sein…

  152. #170 Stefan Cel Mare

    „An dieser Theorie scheint mir aber doch etwas dran zu sein…“

    Denke auch. Wahrscheinlich handelt es sich bei den Beinen überhaupt um multifunktionale Vorrichtungen.

    Wie heißt es doch so schön:“Ich STEH‘ hier nun von früh bis spät und Du … KEIF …“

    Gäbe es die Beine also nicht, z.B. zum Stehen, hieße das nichts anderes, als ganz neue Formen von Herden zu entwickeln oder die Küchen umzubauen und die Kochplatten um eine ganze Ecke tieferzulegen.

  153. #170 Stefan Cel Mare (01. Apr 2012 15:02)

    Alles ist relativ! In der Umma gibt es sogar Rechtgläubige, die erkannt haben, dass die Beine der Mädchen auch zum EINKAUFENgehen da seien.

    Andere behaupten: Wer als Weib die Hütte nicht verlassen darf, braucht seine Beine nur noch zu einem Zweck.

  154. #2 janeaustin   (01. Apr 2012 09:51)
     
    Man muss wissen, dass von muslim. Frauen, trotz ihrem Elend und Unterdrückung – die sie erleiden, seit 1400 Jahren -nie- Emanzipationsbestrebungen bekannt sind. Auch nicht im freien Westen, und auch nicht, wenn sie eine gute Berufsausbildung besitzen!

    ****************
    Gott sei Dank ändert sich das!

    Ich verweise gerne nochmals auf die Familie von Saïd Oujibou, die aus Marokko nach Frankreich eingewandert war. Einige der Kinder merkten, dass sie sich durch Schulausbildung und Arbeit im ungastlichen Land doch aus der Misere befreien könnten. Entscheidend war dann aber das mutige Bekenntnis von Saïds älterer Schwester Fatima, dass sie Christin geworden sei. Die Familie war total schockiert. Saïd meint, dass, wenn dies in Marokko passiert wäre, die Familie dieunwürdige Tochter umgebracht hätte. So aber sind mehrere (!) Mitglieder der Familie Christen geworden.
    Seit 15 Jahren arbeitet Saïd in den „quartiers chauds“ – man hört auf ihn, weil er einer aus der Zone war.

    Hier seine Sendung, in der auch mehrere Frauen zu Wort kommen:

    http://www.macasbah.net/category/emissions/#!prettyPhoto/11/

  155. Ergänzung zu #172 1. Advent 2009   (01. Apr 2012 15:16) : 

    Seine Frau Fatima hat in einem Buch („Converties de l’islam“ , Editions de Paris ) Zeugnisse von muslimischen Frauen gesammelt, die der Familie und der Umma den Rücken gekehrt haben. Was einige dabei mitgemacht haben, kann man sich nicht vorstellen! Auffallend sind durchs Band weg die heftigen Reaktionen, wenn sie in ihren Familien davon erzählen, weil jedermann die Veränderungen bemerkt hat… Sie gehen diese Schritte, weil sie durch das Evangelium eine total neue Freiheit und Identität gefunden haben – was sie im Koran nie finden konnten.

    Davor haben die Rechtgläubigen wirklich Angst! Das sollten wir in Europa tatkräftiger unterstützen.

  156. #166 Stefan Cel Mare

    „Der Rucksack ist ebenso eine politische Aussage wie das Kopftuch.“

    Gab es das in unserer Geschichte nicht schon einmal, eine strikt antibürgerliche Richtung, ich glaube sie hieß „bündische“ Bewegung, deren Mitglieder dann später in erheblichem Maße in die Organisationen geströmt sind, die die damaligen Sozialisten, die in den Dreißigern an die Macht kamen, aufgebaut haben?

  157. #168 der Verstrahlte (01. Apr 2012 14:59)

    Jagd ist hier mehr im Sinne des Fallenstellens, Auflauerns (ein Prozess, der sehr viel Zeit erfordert) und Erlegens gemeint. Der heutige Jäger auf seinem Hochsitz hat mit dem „Krieger“-Archetyp wenig zu tun; ebensowenig wie etwa ein Angler, obwohl der sich natürlich ebenfalls auf der „Jagd“ befindet.

    Klar: die Jagd auf ein Mammut – oder einige Büffel – ist eher ein „Krieg“ als „Jagd“ im obigen Sinne. Sie erfordert das gemeinsame Vorgehen einer Gruppe.

    Die Theorie mit dem „Verbot der Nebenbeschäftigung“ hat was, wobei solche Verbote typischerweise direkt durch die Götterwelt erlassen werden. Ich denke, dass der Respekt vor dem Schamanen doch sehr leiden würde, wenn sich dieser bei Tätigkeiten wie dem Jagen oder Krieg führen etwas unbeholfen anstellen würde.

    Nebentätigkeiteb als solche waren in späteren Zeiten durchaus nicht vollständig ausgeschlossen. Erlaubte Nebentätigkeiten waren gerne der Anbau seltener Kräuter, die für die Herstellung von Medizin ebenso verwendet werden konnten wie zur Würze täglicher Gerichte; aber auch die Herstellung von Wein oder Bier.

  158. #152 survivor (01. Apr 2012 14:08)
    140 Heimchen am Herd
    “Ich komme mir vor, wie Oswalt Kolle ”

    —————————————————

    Klasse!

    „So,muss jetzt “Nappy” machen.“

    Wir sind mal wieder einer Meinung! 😉

    Wie sagte doch Loriot so schön: „Männer und
    Frauen passen einfach nicht zusammen.“

    Sie sind unterschiedlich und das ist gut so!
    Gegensätze ziehen sich an! Gleichheit ist
    auf Dauer langweilig und unerotisch!

    Ich will als Frau einen ganzen Kerl und kein
    verständnisvolles Weichei!

    http://www.youtube.com/watch?v=XMhQIYlFxlM

    Ach, was für ein schönes Lied…

  159. #171 abendlaender11 (01. Apr 2012 15:13)

    Hi, hi!

    Na Gott sei Dank haben die 68er erkannt, dass Frauen ihre Beine zu etwas Anderem als dem Geschlechtsakt nutzen können. Zuvor waren eben die Frauen am Herd angekettet und haben, wie bei Mohammedanern, ihre Hütte nie verlassen. Deswegen ist der gesamte Luxus an Frauenmode (diese ganzen gestickten und verzierten Tuniken, Röcke und Kleider) von der Antike bis 1968 als Propagandalüge der westlichen Machos anzusehen.

    Um bestimmten Evolutionstheorien Folge zu leisten, müssten Frauen nach 100.000 Jahren Unterdrückung nur noch aus Rumpfen mit Schöpfkellen bestehen.

  160. #176 Stefan Cel Mare (01. Apr 2012 15:20)

    Vielen Dank, sehr einleuchtend, großer Schamane!

  161. #174 abendlaender11 (01. Apr 2012 15:18)

    Yep, als logische Folge der Wandervogelbewegung repräsentierten die Bündler die Gegenbewegung der Naturalisten gegen den seinerzeit dominierenden Futurismus; waren also im Prinzip die Vorläufer des heute dominierenden „grünen“ Gedankenguts.

    Bezeichnenderweise wurden auch in der Hitlerjugend bündische Traditionen fortgeführt.

    Dazu gibt es ein interessantes Lied von Franz-Josef Degenhardt:

    http://www.youtube.com/watch?v=q7yASwB2QY8

  162. @ #168 abendlaender11 (01. Apr 2012 15:00)

    Mal eine Frage an die Evolutionsfachleute: Warum gibt es nicht heute irgendwo auf der Welt Affen – wie damals – die einfach keinen Bock mehr haben, auf den Bäumen zu sitzen und nun die Zweibeintechnik einüben? Irgendwo, als kleine Randgruppe intelligenter Affen unter lauten bildungsferneren.

    Muß doch nicht zeitgleich passieren, daß es nur einmal in der Evolutionsgeschichte vorkommen, daß sich ein Teil der Affenpopulation eines anderen besinnt.

    Ich bin kein Fachmann!

    Es ist doch nach der Theorie aber so, dass der Mensch nicht eine „Weiterentwicklung“ anderer heute lebender Primaten ist, sondern sich aus einem gemeinsamen Vorfahren beider entwickelt hat. Diesen gemeinsamen Vorfahren aber gibt es heute nicht mehr. Schimpansen etwa sind ein anderes Entwicklungszweig. Aus Schimpansen werden also keine Menschen werden, der Weg ist verbaut, ein für alle Mal. Eine zweite Menschwerdung gibt es nicht.

  163. ingres (14:42):
    >>Die Beine der Mädchen seien auch zum Gehen da. Man muß das “auch” dabei natürlich richtig interpretieren.<<

    und je mehr die Beine zum Gehen, Laufen, Springen, Tanzen, etc. gebraucht werden, desto mehr sind sie in Folge und Form daraus dann auch „auch“. Für mich persönlich haben „gute“ Beine auch eine durchaus größere Stimulanz als etwa Brüste.
    😎

    ___________________

  164. #179 Graue Eminenz

    „Für mich persönlich haben “gute” Beine auch eine durchaus größere Stimulanz als etwa Brüste.“

    Me 2!

    Und eine gähnende Lücke zwischen den Heels und dem Mini sähe doch auch reichlich blöd aus.
    Eine Frau aus zwei getrennten Teilen, wer steht denn auf so etwas?

  165. #178 ingres

    „Aus Schimpansen werden also keine Menschen werden, der Weg ist verbaut, ein für alle Mal.“

    Danke für die Erläuterung, verstanden!
    Offen ist freilich, ob und wie die Schimpansen sich hier und heute evolutionär weiterentwickeln und zu was.

  166. abendlaender11 (15:52):
    >>… eine gähnende Lücke zwischen den Heels und dem Mini sähe doch auch reichlich blöd aus.<<

    oder stellen Sie sich eine Ballerina vor, die mit dem Tutu über den Tanzboden rutscht! Eine Hochspringerin, die mit den Armen abspringt!
    😉

    _______________

  167. Das Grundanliegen des anriislamischen Protestes teile ich, aber die Art und Weise finde ich unmoralisch und peinlich. Ich lehne „Kleidungsstücke“ wie die Burka in unseren Breiten ebenfalls ab, aber die Freizügigkeit des westlichen Kleidungsstils bei vielen Frauen finde ich nicht weniger verwerflich. Ich rede keiner Prüderie das Wort, wie viele Mitchristen sie über die Bibel hinaus vertreten müssen zu meinen, aber – um dieses unbequeme alte Wort zu verwenden – ich erwarte ein bisschen „züchtigere“ Kleidung auf deutschen Straßen. Abgesehen davon, dass ich es unanständig und gewisserweise auch aufdringlich finde, wenn Frauen ultrakurze Miniröcke, tiefe Ausschnitte, etc. tragen oder auf sonst welche Weise sich auch mal oben ohne zeigen zu müssen, denke ich einfach, dass solche Frauen den Wert ihres eigenen Körpers unterschätzen, den sie nicht jedem Blick preisgeben sollten.

  168. Ich warte jetzt nur noch auf meinen nordischen

    „Riesen“, der NICHT als „HASE“ tituliert werden möchte. 🙂

    Das war nämlich MEIN „Experiment“! Und Du hast
    genauso reagiert, wie ich es erwartet habe!

    Was lernst Du daraus? Richtig… Frauen sind

    alles andere als dumm und Männer sind schlechte Verlierer! 😉

    http://www.youtube.com/watch?v=8LeQN249Jqw&feature=fvst

    Nordisch schön…

  169. #185 Graue Eminenz

    „… oder stellen Sie sich eine Ballerina vor, die mit dem Tutu über den Tanzboden rutscht! Eine Hochspringerin, die mit den Armen abspringt!“

    Das krich ich jetzt alles nicht mehr gewuppt. Ich stelle mir seit mindestens seit einer Stunde nur noch Beine vor.
    Weder meine Phantasie noch meine Gedanken bekomme ich so richtig strukturiert.
    Ich hätte in diesem Strang nicht mitlesen und mitdiskutieren dürfen, nicht das richtige Thema für mich.

    Mal sehen, vielleicht wird es ja wieder, gehe erst einmal an die Luft, in den Park unten am Fluß.

  170. #177 Heimchen am Herd

    „Wie sagte doch Loriot so schön: “Männer und
    Frauen passen einfach nicht zusammen.”“

    Aber freilich tun sie das. Mindestens ebenso gut wie die Zigarette danach zwischen Unter- und Oberlippe.

  171. @ #184 abendlaender11 (01. Apr 2012 15:55)

    Offen ist freilich, ob und wie die Schimpansen sich hier und heute evolutionär weiterentwickeln und zu was.

    Richtig, aber die Zeiträume für solche Entwicklungen sind einfach zu gigantisch, als dass wir während unserer Lebensspanne irgendeine Antwort oder auch nur Hinweise darauf bekommen werden. Auch zukünftige Generationen nicht.

    Und Vorhersagen wie sich genetische Veränderungen auswirken werden, sind auch wohl (noch) nicht möglich. Geringe genetische Unterschiede haben enorme morphologische Konsequenzen.

    Ich habe aber mal gelesen, dass man an Fischen im Victoriasee evolutionäre Veränderungen „im Kleinen“ auch während weniger Jahrzehnte, sozusagen „live“ nachweisen konnte.

  172. #135 Agora

    Abendländer wird das nicht verstehen. Entweder du bekehrst dich oder der Islamismus kommt und holt dich.
    Solche Leute wuchern damit welche schlimme Folgen es hat nicht bekehrt zu leben ohne auch nur ansatzweise betrachten zu wollen was sie selbst anrichten und in was ihre Lehre Menschen oft treibt.

  173. #193 charles_martel (01. Apr 2012 17:04)

    Da beginnt der Dialog der Kirchen mit dem Islam doch langsam Sinn zu machen – man könnte doch dem Islam die Erkenntnisse des „Hexenhammers“ zur Verfügung stellen.

    Ausserdem sollten Hexen sinnvollerweise verbrannt statt gekreuzigt werden.

  174. #195 Das_Sanfte_Lamm (01. Apr 2012 17:33)
    Vielleicht ergibt dieses wunderschöne Stück und der passende Titel der Debatte über falsch verstandene Emanzipation, Feminismus und verlorener Liebesfähigkeit nach Jahren der sexuellen Herumtreiberei einen etwas versöhnlichen Abschluss

    Netter Song.
    Schönen Sonntag noch, allen.

  175. Sind das kämpferische „Feministinnen“? Wohl kaum, die beschweren sich doch täglich über den „Sexismus“, z.B. in der Werbung, von welchem sie sich allerorten heimgesucht wähnen.

    Das sind einfach Mädels, welchen die Behandlung ihrer Geschlechtsgenossinnen durch die männlichen Mohammedaner gewaltig stinkt.
    Bravo, zu jedweder Initiative in dieser Sache.
    Ein spektakulärer Auftritt ist allemal medienwirksamer als schlafwandlerische Schweigemärsche, vor allem wenn die Girls so appetitlich aussehen.

    Die gezeigte, auf obenrum begrenzte Nacktheit, als Kontrastprogramm zur Burka und zur Demonstration weiblicher Emmanzipation, ist eine gute Idee. Leute, welche der Anblick dieser sauberen und engagierten Mädels zu anderen Gedanken veranlasst, als zum Gedenken an die angesprochenen entrechteten weiblichen Opfer dieser infamen Ideologie, sollten einen Therapeuten aufsuchen.

    Vor kurzem gab es einen Bericht in PI, dass sogar einige Frauen in einem islamischen Land (Iran?) mit dargestellter Nackheit im Internet
    ihren Protest todesmutig zum Ausdruck brachten. Sicher sind die nicht unglücklich über die entsprechende Solidaritätsbekundung ihrer Schwestern.

    Stellt euch vor, tausende nackter und halbnackter arabischer Frauen würden demonstrierend durch die Hauptstädte von Saudi-Arabien und Ägypten ziehen. Welche Gefühle würden euch bewegen? Geilheit oder die blanke Angst um das Leben dieser Mutigen?

  176. #195 Jochen10

    „Abendländer wird das nicht verstehen. Entweder du bekehrst dich oder der Islamismus kommt und holt dich.“

    Nun, mein Sohn, es war meinerseits ein Versuch, für die Aufklärung zu werben, für die Logik und für das schonungslose Überprüfen der Grenzen einer Art von Radikal-„Liberalismus“, der nur die Individuen mit ihren „Rechten“ auf die sogenannte „Selbstverwirklichung“ kennt.
    Meine Mission mit anderen Worten: Überlegt Euch mal, was unseren zivilisierten Westen im Innersten zusammenhält. Welche geistig-sittlichen Abwehrkräfte besitzen wir gemeinsam, um dem Mohammedanertum trotzen zu können?

    Solltest Du meine Botschaft nicht verstanden haben, so sei Dir ganz von Herzen vergeben. Ich wünsche Dir noch einen schönen und gesegneten Sonntagabend!

  177. #194 ingres

    „Ich habe aber mal gelesen, dass man an Fischen im Victoriasee evolutionäre Veränderungen “im Kleinen” auch während weniger Jahrzehnte, sozusagen “live” nachweisen konnte.“

    Na gut, da fehlt mir aber die Hälfte, nämlich die ganze Vergangenheit.

    Wir haben vom Zeitpunkt X an (schon sehr sehr lange her) eine bestimmte Schimpansenpopulation gehabt, bis heute.
    In diesem ganzen lange Zeitraum der Vergangenheit gab es Mikroveränderungen.

    Nun geschieht die Sensation: Irgendwo auf der Welt entdecken wir nun zufällig den Makrosprung (der sich in der Vergangenheit über einen langen Zeitraum vorbereitet hat.)
    Wir sind absolut verblüfft: Dort sind also Wesen, die wir nicht mehr als Schimpansen bezeichnen können.

    Der Makrosprung meint die neue Qualität, genau wie vor sehr langer Zeit irgendwann einmal eine Schwelle sein mußte, hinter der man unsere Ururururahnen nicht mehr als Affen einsortieren konnte.

    Man könnte auch die Menschheit selber betrachten, wir haben uns über ein paar Jahrhunderte auch verändert im kleinen, warum soll aus uns nicht etwas Neues entstehen.

    Geht hier nicht darum, die Evolution generell anzuzweifeln, aber ich kann mir diesen Makrosprung beim besten Willen nicht vorstellen.

  178. #199 Yanqing

    Welche Gefühle würden euch bewegen? Geilheit oder die blanke Angst um das Leben dieser Mutigen?

    Wenn ich den Thread zu FEMEN hier überfliege, wohl weder das Eine noch das Andere, weil Frauen hier wohl doch als Küchenutensil betrachtet werden, was auch die buchstabenvielfältigen Bleiwüsten des hiesigen Wortführers und gefühltem Retter des Abendlandes mit nahezu gleichlautendem Nick unterstreichen.

  179. #202 JRico

    „weil Frauen hier wohl doch als Küchenutensil betrachtet werden,“

    Sie denken also zurück hinter freie Berufswahl, keine Frauenrechte mehr in der Ehe, kommandierende Macker – die auch in den 60ern Exoten waren, denn in der Regel haben die Frauen den häusliche Bereich dominiert – kein Eigenleben der Frau (Parteiengagement, Verein, Freundinnnen …)

    HABEN SIE EIGENTLICH EINEN AN DER WAFFEL?

  180. #201 abendlaender11 (01. Apr 2012 19:08)

    „Makrosprünge“ passieren gerade; die meisten bekommen sie nur nicht mit. Etliche Tierarten sind auf der Suche nach einem neuen „Social Contract“ mit den Menschen, da einerseits ihre alten Lebensräume umgestaltet worden sind und so nicht mehr funktionieren; andererseits sie aber nicht einfach bereit sind, auszusterben oder zu verschwinden.

    Gerade die Anpassung von Vögeln an die urbane Lebenswelt ist unglaublich. Aber das ist noch lange nicht alles.

    Das hat alles nichts mit der „Evolutionstheorie“ zu tun, die Veränderungen nur in infinitesimal kleinen Schritten beschreiben kann.

  181. #203 abendlaender11 (01. Apr 2012 19:55)

    HABEN SIE EIGENTLICH EINEN AN DER WAFFEL?

    Wenn mich das von Ihnen separiert, kann ich hier nur deutlich mit JA antworten. :mrgreen:

  182. #205 JRico

    „Wenn mich das von Ihnen separiert, kann ich hier nur deutlich mit JA antworten.“

    Dann verstehe ich Sie schon ein Stück besser.

    Wenn ich einen Idioten frage nach der genauen Uhrzeit und ich seine Antwort für plausibel halte, dann gehe ich mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, daß die Antwort mir weiterhilft, obwohl ich den Auskunftgeber für einen Idioten halte.

    Aber in dieser Hinsicht sind die Menschen nicht alle gleich. Hat halt jeder seine eigene Strategie.

  183. #199 Yanqing

    „Welche Gefühle würden euch bewegen? Geilheit oder die blanke Angst um das Leben dieser Mutigen?“

    Weder/noch. Man sollte nicht die ganze Welt missionieren. Ist schon genug mit dem „Frühling“ dort unten.
    Habe ein kaltes Herz und keinerlei Fernstenliebe. Mein ganzes Interesse gilt den Problemen, die wir hier in Deutschland, auch bei unseren Nachbarn, direkt vor der Haustür haben.

  184. #206 abendlaender11 (01. Apr 2012 20:27)

    Wenn ich einen Idioten frage nach der genauen Uhrzeit und ich seine Antwort für plausibel halte, […]

    Sperrig – wie auch semantisch fragwürdig – hergeleitet. Werden Sie einfach 3-zeilig konkret, ohne endlos herumzuschwurbeln!

  185. #208 JRico

    „Sperrig – wie auch semantisch fragwürdig – hergeleitet.“

    Hielten Sie es der Frage würdig, dann stellten Sie mir diese Frage.
    Sie bereiten sich diese Mühe nicht, behaupten aber, meine Nachricht nicht empfangen zu haben.
    Ob das immer am Sender liegt?

    „Werden Sie einfach 3-zeilig konkret …“

    Sie haben mir mitgeteilt, daß Sie aus der bloßen Separation von meiner Wenigkeit Genugtuung beziehen.
    Damit ist mir klar geworden, daß Sie dafür alles opfern können, z.B. einen Pappkameraden basteln („Küchenutensil“) oder sich nicht um Verständnis bemühen.
    Sie sind irgendwie genötigt, den Regenschirm im Hause zu lassen, wenn ein ihnen nicht genehmer Mensch Ihnen gesagt hat, es würde draußen in Strömen regnen.

    Aber muß auch nicht. Holen Sie sich keinen Schnupfen!

  186. #200 abendlaender11 (01. Apr 2012 18:57)

    Nun, mein Sohn, es war meinerseits ein Versuch, für die Aufklärung zu werben, für die Logik

    😀

    Das war der beste Aprilscherz des Jahrzehnts.

    #208 JRico (01. Apr 2012 20:51)

    Geben Sie an der Stelle auf. Statt Argumente werden Nebenkriegsschauplätze eröffnet. Konkret wird da gar nichts und außer Herumgeschwurbel werden sie keine Antwort bekommen – bis auf einen natürlich nicht im entferntesten arrogant gemeinten – Hinweis auf des „Abendländers“ selbst empfundene geistige und bildungstechnische Überlegenheit.

    Hat so ein bisschen etwas von pseudointellektueller Masturbationshandlung.

  187. #209 abendlaender11 (01. Apr 2012 21:49)

    Aber muß auch nicht. Holen Sie sich keinen Schnupfen!

    Faszinierend! Das klassische Beispiel einer U-Turn-Argumentation. Ich könnte, nein werde, mit Hey sátan antworten. Sie werden, unwissend – obwohl wissend erscheinend – Diabolisches wittern und in bewährte Schemata dagegen verfallen… Ich verweise lediglich auf die Nadel, die darunter – gelegentlich darin verortet – verborgen sein kann. 😆

  188. #210 Agora

    „Das war der beste Aprilscherz des Jahrzehnts.“

    Mir ist die Aufklärung und das Nachdenken über Segen und Schrecken eines … nennen wir es Radikalliberalismus eine ernste Herzensangelegenheit.
    Meine mit Aufklärung nicht Libertinage und BRAVO, sondern z.B. Kant oder Voltaire.
    Und ohne Logik wird es eh immer sehr schwierig zu debattieren.

    „“Abendländers” selbst empfundene geistige und bildungstechnische Überlegenheit.“

    In der Tat haben in diesem Strang heute einige geschrieben, denen ich mich geistig deutlich überlegen fühle. Wie kommt? So kommt:

    „Hat so ein bisschen etwas von pseudointellektueller Masturbationshandlung.“

    Nach Freud, Adler, Frankl und viel später BRIGITTE-Psycho-Ratgeber nun jeder Proll ein versierter Hobbypsychologe.

    Nun ja … pfüat eana Gott!

  189. #210 Agora (01. Apr 2012 22:07)

    Hat so ein bisschen etwas von pseudointellektueller Masturbationshandlung.

    Ich nenne das „Mental Masturbation“…
    Und nehme es, dieses Ejakulat in #212, dankbar als Beweis dafür an. :mrgreen:

  190. #200 abendlaender11

    Nun, mein Sohn, es war meinerseits ein Versuch …

    Solltest Du meine Botschaft nicht verstanden haben, so sei Dir ganz von Herzen vergeben.

    Aha?!?
    Gehts noch arroganter?

  191. #211 JRico

    „Sie werden, unwissend – obwohl wissend erscheinend – Diabolisches wittern und in bewährte Schemata dagegen verfallen…“

    „Diabolisch“ ist für mich in dem Zusammenhang der geamten Diskussion eine westliche Welt, in der es auf der einen Seite nur das von allen Bindungen losgelöste Individuum gibt und auf der anderen Seite nur die „Menschheit.“ Also keine verbindliche Leitkultur mehr mit ganz bestimmten Regeln, die für alle Teilnehmer dieser gültig sind.

    Ich persönlich habe auf einen Religionskrieg, z.B. Christen gegen Mohammedaner oder die Religionsgemeinschaft der Humanist_innen/Atheisten gegen Christen nicht den allergeringsten Bock.
    Allerdings sollte sowohl über die Aufklärung selber, als auch über diese Religionen Aufklärung betrieben werden.

    Wäre angenehm überrascht, wenn Sie es zumindest zum Teil nachvollziehen können, welche Position ich hier einnehme.

    Bislang habe ich bei Ihnen eher den Eindruck, ich lege bewußt ein Körnlein, (z.B. „die Frau bereitet das Abendessen zu“, „puttputtputt“, dann kommen Sie und haben Ihren Chauvi, der seine Olle fest im Griff hat, den braven Kirchenbesucher gibt und seine Kinder mit überholten sittlichen Ansprüchen piesackt.

  192. Was wird das denn hier?

    Das Niveau ist aber deutlich gesunken!

    Warum kann man nicht einfach die Meinung
    des Anderen akzeptieren? Wir leben doch
    in einer Demokratie und jeder kann seine
    Meinung kundtun!

    Immer schön die Contenance wahren, meine
    Herren, was sollen den die Damen von Euch
    denken?

    Tz tz tz Männer… 😉

    http://www.youtube.com/watch?v=k__LEhm2zbA

    Einen schönen Abend noch… 🙂

  193. #213 JRico (01. Apr 2012 22:33)

    So muss man es wohl sehen, da haben Sie Recht.

    Da hat er sich doch so sehr für Zucht, Keuschheit und gute Sitten eingesetzt…und doch spritzt er hier herum. Gott sei Dank sitzt er dabei aber vor dem heimischen Bildschirm und nicht uns von Angesicht zu Angesicht. Wirklich nicht jugendfrei ansonsten.

    Witzig auch wie sich mal wieder bestätigt, das Einbildung in manchen Fällen die größte Bildung ist. Und ob er die mit seinen Überlegenheitsgefühlen verbundene Hybris erkennt? Ich muss daran zweifeln.

  194. #214 Jochen10

    „Gehts noch arroganter?“

    Hmmmh, arrogant bin ich durch und durch. Sicher wäre das nicht unmöglich bei Bedarf.
    Können oder wollen Sie mit arroganten Foristen denn nicht diskutieren?

  195. #215 abendlaender11 (01. Apr 2012 22:40)

    Bislang habe ich bei Ihnen eher den Eindruck,[…] -> * SIE (HABEN*) EIGENTLICH EINEN AN DER WAFFEL?
    _________________________________________

    Und nun stellen Sie sich vor, ich mag zur Waffel auch noch Ahornsirup. Verwirrung pur… :mrgreen:

  196. #219 JRico

    „Und nun stellen Sie sich vor, ich mag zur Waffel auch noch Ahornsirup. Verwirrung pur…“

    Nicht meine Art von Humor.

  197. #221 JRico

    „Ist das eher witzig? Ich finde, Respekt wäre wohl das Mindeste, was diese Frauen dafür verdienen!“

    Nun, ich habe hier einen umfangreichen Eindruck erhalten über die Humanist_innen, ihre Agenda und ihre Stilbildungen.
    Und ich rufe nicht die Polizei, wenn jemand mit einer Rolle Toilettenpapier auf dem Kopf durch die Fußgängerzone geht.
    Hier verweigere ich die Antwort Respekt oder nicht. Ich lasse mir von Exhibitionisten die Kommunikation nicht aufzwingen.

    Beachtlichee Teile der Republik exhibitionieren halt wie Hella und überhaupt von Sinnen, und damit meine ich NICHT den Körper, sondern das, was beliebig ihrem subfontanellen Vakuum entfleucht.

    Wo im LILA-Pause-Land in einem solchen Spaßbad geplantscht wird, da bin ich nur noch körperlich in der Nähe, BUNT-Land, Spaß-Land oder Mohammedanerland, that’s not my cup of tea.

    Die Antwort auf die Frage „Pest oder Cholera“ heißt Hirn.

  198. #222 abendlaender11 (01. Apr 2012 23:33)

    Ich lasse mir von Exhibitionisten die Kommunikation nicht aufzwingen.

    Neeeeiiiin! Und gerade jetzt wollte ich meine für viel Geld aufgepimpten „Hupen“* mit Widmung für Sie posten, um Sie final umzustimmen.Da eben nicht… 😆

    * Anm.: Ihre Wortwahl!

  199. #223 JRico

    „Neeeeiiiin! Und gerade jetzt …“

    MachenSe mal was bei BERTELSMANN, Dschungellager, „Comedy“ … die Richtung.

    Versichern Sie sich in Ihrer Szene, ob’s was werden kann, ich kann das sicher nicht sooo gut beurteilen.

    Ich wünsche Ihnen was!

  200. #224 Stefan Cel Mare

    „Ich würde mich ja eher der Antwort der “Stranglers” auf die Anwürfe “Sexismus”, “Chauvinismus” und “Menschenverachtung” anschliessen.“

    Aaaalter! Bei Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick und Fritz gab es ja auch schon so ein Peitschenmotiv, aber die haben das hier ja noch ein bißchen ausgebaut, sachichma.

    Bei weitem nicht so lustfeindlich wie manches andere.

  201. #148 Luisa (01. Apr 2012 14:01)
    #135 Agora

    Wohltuende Worte! Mich kotzen diverse Chauvi-Sprüche hier im Blog nur noch an! Männer, die der guten alten Zeit nachweinen, in der die Frau noch an den Herd gehörte und vom Mann abhängig war. Ihr seid so erbärmlich! Ich will diese Zeit nicht zurück und ich behaupte die meisten Frauen ebenso wenig! Der Zug ist abgefahren!
    ———–

    Meine vollste Zustimmung !!!

    Hier bei PI laufen halt noch ein paar Neandertaler herum.

  202. #225 abendlaender11 (02. Apr 2012 00:05)

    Es gibt natürlich kein Programmformat, das dem Niveau entspricht, auf welchem Sie sich offensichtlich selber sehen. Aber da sie doch auch komödiantisch laut eigener Aussage interessiert und talentiert (was denn auch sonst!) sind, empfehle ich ihnen die Sendung „Neues aus der Anstalt“. Zumindest vom Titel her passt das auf sie ja wie die Faust aufs Auge.

    Das Max an Exhibitionismus aus Ihrem eigenen supranasalen Vakuum hat heute nun wirklich enorme Ausmaße angenommen – hierfür jetzt die ganze BRD zu kritisieren: Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Schweinen werfen.

  203. #227 Rheinländerin

    „Hier bei PI laufen halt noch ein paar Neandertaler herum.“

    Isso!

  204. #229 Agora

    „Es gibt natürlich kein Programmformat, das dem Niveau entspricht, auf welchem Sie sich offensichtlich selber sehen.“

    Setzte mich zu EINIGEN Kommentaristen in Relation. Setzte mich NICHT zum Rest von sagen wir 75 Prozent in Relation.
    Korrekte Rückschlüsse üben, vielleicht klappt es ja eines Tages?
    Was das Niveau anbelangt: Ich bin halt so durchtrainiert, daß es mir keinerlei Mühe bereitet, fragile Flachkonstrukte im Höhenbereich von null bis 30 Zentimetern zu überspringen. Ist an sich nicht der Rede wert.

    Was das Programmformat angelangt: Vorgestern mal wieder eine Aufzeichnung des „Philosophischen Quartetts“ gesehen. Da kann man sich über diesen Gast freuen, über jenen ärgern, sich am nicht gänzlich unsympathischen und unintelligenten Safranski abarbeiten, sich darüber hinaus von der vorgeschlagenen Literaturliste anregen lassen.
    Dort liegt zum Beispiel die geistige Flughöhe merklich über 0 und darob mag ich mir die Sendung mitunter gerne ansehen.

  205. #231 Stefan Cel Mare

    „Tja – was soll ich sagen ..“

    Ergänzend beigefügt: Den Nichtpunkern und all jenen, die noch viel mehr Zeit aufbringen können, sei auch der Nachruf in schriftlicher Form ans Herz gelegt:

    „Der Held (Ein Nachruf)“
    Michael Klonovsky
    Diederichs 2011

    Oder für Schnelleser und Geldsparer im weltweiten Netz:
    http://www.michael-klonovsky.de

  206. #232 Jochen10

    „Drannbleiben“

    Oh Mann …

    Heftige Einschläge, so muß es die Ottogravieh denn wohl büßen, wenn die reine Gefühligkeit randaliert in ihrem gerechten Zorn.

  207. Nacktheit? Ich sehe da gar keine Nackten. Ich sehe da Frauen, die oben ohne sind. Sonst gar nichts. Wer nicht einmal das sehen kann, sollte sich fragen, inwiefern er auf der gleichen Linie wie die Islamofaschisten liegt!

Comments are closed.