In der heutigen Ausgabe der „Welt am Sonntag“ hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den ehemaligen Waffen-SS-Mann Günter Grass für moralisch nicht urteilsfähig bezeichnet. Dabei zog der israelische Premier auch Parallelen zwischen der Verleumdung von Juden im Dritten Reich und der Verleumdung Israels heute wie etwa durch das Gedicht von Grass.

Welt.de berichtet:

“Dass dies von einem deutschen Nobelpreisträger kommt und nicht etwa von einem Teenager einer Neonazi-Partei, macht es noch empörender”, sagte Netanjahu.

Die Zeilen von Grass offenbarten einen “Zusammenbruch des moralischen Urteilsvermögens”, sagte Netanjahu.  “Er hat eine perfekte moralische Verdrehung geschaffen, in der der Aggressor zum Opfer wird und das Opfer zum Aggressor. Wo die, die sich gegen die Drohung mit Auslöschung zu verteidigen suchen zu einer Bedrohung des Weltfriedens werden. Und wo der Feuerwehrmann und nicht der Brandstifter zur wahren Gefahr wird”, so Netanjahu.

Der Iran habe die Absicht, Israel zu zerstören

Grass sei offenbar entgangen, dass Israel nicht das Ziel habe, den Iran zu zerstören, sondern dass der Iran die Absicht habe, Israel zu zerstören, dazu auch öffentlich aufrufe und darauf hin arbeite, in dem das Land an der Atombombe baue.

Der israelische Premier zog auch Parallelen zwischen der Verleumdung von Juden im Dritten Reich und der Verleumdung Israels heute wie etwa durch das Gedicht von Grass. Heutzutage gehe es nicht mehr um Angriffe auf Juden, sondern um heftige Attacken auf den jüdischen Staat, die mit derselben Art von Niedertracht und Verleumdung einhergingen wie einst zur Zeit der Judenverfolgung in Nazideutschland.

“Die Frage, die sich die Leute stellen sollten, lautet: Hätte ich damals diese Niedertracht und Verleumdung gegen die Juden geglaubt, denn Verleumdung ist immer die Vorstufe zur Mittäterschaft?”, sagte Netanjahu.

“Und die, die nun mit dem übereinstimmen, was Günter Grass über den jüdischen Staat sagt, sollten sich die Frage stellen, ob sie dann nicht auch zur Zeit des Holocaust mit den Verleumdungen gegen Juden übereingestimmt hätten. Das ist die Frage, die sich die Deutschen stellen müssen.”

“Er ist zu weit gegangen”

Netanjahu verteidigte die Entscheidung seiner Regierung, Grass die Einreise nach Israel in Zukunft zu verweigern. “Manchmal sind Dinge so empörend, dass man auf sie in anderer Weise reagieren muss. Er ist zu weit gegangen in Richtung Unwahrheit und Verleumdung. Unsere Reaktion hat das ausgedrückt”, sagte er.

Netanjahu bezeichnete es jedoch als “wichtig und positiv”, dass führende deutsche Politiker die Aussagen Grass’ verurteilt hätten. Der israelische Premier äußerte die Hoffnung, dass das deutsche Volk ebenso reagieren werde.

Günter Grass – ein hässliches Aushängeschild des modernen (national-) sozialistischen Antisemiten.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

68 KOMMENTARE

  1. was Grass jahrzehntelang unterdrücken und verheimlichen konnte :
    Seine antisemitische Erziehung in der SS

    Mit zunehmendem Alter kommt diese Erziehung wieder an die Oberfläche.

    Habe so einen ähnlichen Fall in der näheren Familie erlebt .. auf Einmal fing der Mann ( 80jahre) an , antisemitische Sprüche zu klopfen , die man 50 Jahre von ihm nicht gehört hatte

  2. Wäre das hochrote Thema Grass doch endlich durch und Er würde sich wieder den Dingen widmen, von denen er was versteht.

  3. GraSS ist ein Sozialist durch und durch.
    Das einzige was sich geändert hat, ist der Intellekt, durch den man den Antisemitismus heute als Israel Kritik verkauft.

    Nein, man ist nicht gegen Juden, man ist nur gegen alles, was Juden machen.

  4. Wenn man sich die rechte Figur genauer anschaut,stellt sich die Frage :
    Lebt der Mann eigentlich noch oder ist er schon zur altägyptischen Mumie mutiert ?
    Schließlich hat er ja sein „Gedicht“ vor einigen Wochen mit letzter Tinte geschrieben

  5. #5 Hoffmann

    lieber Hoffmann. Von was versteht Grass was??? Diese Herr ist ein völlig überschätzter Hintertreppenpoet ohne Substanz!

  6. Man kann und soll ja vieles sagen. Dabei frage ich mich aber wie man so weit von der Realität entfernt sein kann. Da kann man ja noch froh sein das Grass nichts zum 6 Tagekrieg geschrieben hat. Sonst wäre Israel wohl auch daran schuld.

  7. Wie geht man eigentlich mit Nazis um, die gar nicht merken daß sie welche sind, so wie Grass und das ganze rotgrüne, dem Islam das Arschloch leckende Gesocks? Die haben nach der schrecklichen Zeit keine 180°-Wende vollzogen, sondern ganze 360°. Am Anfangspunkt zurück, wird sich Geschichte zwangsläufig wiederholen.
    Ganz nebenbei, ich habe schon vor einer Weile Herrn Netanjahu mitgeteilt, daß ich Grass‘ Ansichten nicht teile. Wenn er wenigstens ein paar Tausend solcher Stimmen erhält, wird das bestimmt wahrgenommen.

  8. Zweit weitere Entgegnungen an Gra-SS:

    An Günter Grass: Was geantwortet werden muß …

    Dr. Claude Salama, israelischer Arzt, Dichter und Dramaturg, hat als Antwort auf Günter Grass ein Gedicht in französischer Sprache geschrieben: „Was geantwortet werden muß“

    http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=8661

    und:

    Exil-Iranischer Dichter schreibt Offen Brief an Günter Grass:
    `Grass, Sie sind ein Meister des Schweigens!`

    http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=8633

  9. GraSS ist ein Nationalsozialist (Nazi) von der Wiege bis zur Bahre.

    Leider sind ja sehr viele Deutsche, wenn man den Leserkommentaren und Umfragen überall glauben mag, auf seiner Seite!

    Geschichte wiederholt sich.

    Deutsche Politiker wie „Siegheil Gabriel“
    & Co. und die MSM haben gute Propaganda gegen Israel geleistet!

    Geschichte wiederholt sich.

  10. Er hat eine perfekte moralische Verdrehung geschaffen, in der der Aggressor zum Opfer wird und das Opfer zum Aggressor.

    das ist nicht GraSS-spezifisch sondern typisch für den modernen Antisemitismus, insbesondere den linken. Dagegen muss man angehen und sich nicht übermässig lange mit dem alten SS-Mann aufhalten.

  11. Zwischen 33 & 45 hieß es in Nazi-Deutschland – „Die Juden sind unser Unglück“ und Grass macht Heute daraus – „Israel ist das Unglück der Welt“ – so wird ein Biedermann erneut zum Brandstifter.
    Nachdem ich dieses „Gedicht“ genannte Agitprop-Pamphlet gelesen hatt – man könnte es als loses Blatt den „Protokollen“ beilegen – konnte ich es erst nicht glauben mit welchen Stereotypen hier wieder gezündelt wird – kaum zwei Wochen waren vergangen, dass jüdische Kinder auf europäischen Boden brutal ermordet wurden.
    Aber so sind sie, die PC-Antisemiten, in ihrem neuen Kleid des Antizionismus, deshalb auch die kriecherische Anbiederung an den neuen islamischen Kulturimperialismus, der soll es nun richten …

  12. Dass sich das SS-Mitglied Grass jetzt überhaupt zu Israel äußert, zeigt schon fortgeschrittene Senilität.

    Und wenn wir mal alle Literatur- und Friedensnobelpreise näher untersuchen, da kommt schon ein Haufen Mist zusammen.

  13. @ #4 chessie (22. Apr 2012 09:09)

    Das Gehirn altert ebenso wie der übrige Körper und entwickelt sich zurück (beim einen schneller, beim andern langsamer)bis es wieder da ist, wo es angefangen hat – im Babystadium …

    In dem Alter von GraSS sitzen viele nicht ohne Grund bereits im Altersheim.

  14. @ #14 Jerry Garcia (22. Apr 2012 10:04)

    Die linke Hetze ist sehr bedenklich und erinnert an „Braune Zeiten“.

    Schaut Euch die „schwachen Figuren“, die nichts bringen und nichts darstellen, bei SPD Bündnis90DieGrünen an!

    Hinter dem Palästinenser-Konflikt steckt ein kruder Kampf links gegen „rechts“. Für die Linken sind die Israelis an allem schuld, vor allem am Elend der unterentwickelten Völker ringsum.

    Nur, dass die sich in 2000 Jahren ohne die Ansiedlung von Juden ebenfalls nicht aus ihrem selbst gemachten Elend befreien konnten.

    Für die Linken steht „Israel“ für Kapitalismus wie die USA, die Palästinenser sind das Symbol für die Unterdrückten dieser Welt.

    Diese haben natürlich keinerlei Anteil an ihrer Lage?!!!!

  15. Jetzt komm ich! – rief schon Marika Rökk, als sie, ein blutjunges Mädchen, das erste Mal auf eine Theaterbühne stürmte, vor mehr als einem langen Menschenleben. Und sie hat ein wohl gottgefälliges Leben dann geführt!

    Und jetzt komm ich, Herr Grass!

    Jetzt aber endlich, weil aus Deinem Land, G. Grass, das mit Deiner Hilfe, die Du uns so lange verschwiegen, und die ohne Vergleich zu den Taten heutiger junger deutscher Männer gewesen ist, wir mal um Mal eingeholt werden und zur Rede gestellt, wiederum und rein verfolgend das Gewissen, wenn auch von den heutigen Linken mit trügerischer Lippe als Wiedergutmachung deklariert, ein U-Boot zur Selbstverteidigung nach Israel geliefert werden soll, dessen Spezialität darin besteht, friedensschaffende Sprengköpfe dahin zu lenken, wo der Drache wohnt, der von der Weltbevölkerung schon längst als unduldbar angesehen, und dessen legendärer Vernichtungswille sattsam bekannt weil weltweit hinausposaunt, nicht mehr toleriert werden kann, sage ich, Entschuldigung Herr Grass, was gesagt werden muss!:

    Ich möchte das sagen, was gesagt werden muss, weil ich schon viel zu lange, mit den vielen namenlosen Deutschen und Europäern gemeinsam geschwiegen habe, über das, was offensichtlich ist und in 1400 Jahre währenden Planspielen geübt und ausgeübt, an deren gegenwärtigem Ende als Überlebende wir allenfalls unterdrückte Sklaven sind, Sklaven der mörderischsten Ideologie, die die Menschen je gesehen und erduldet haben.
    Und ich versage mir nicht, das Land beim Namen zu nennen, in dem seit Jahren daran gearbeitet wird, die schrecklichste aller Waffen endlich zu produzieren um sie anzuwenden gegen ein anderes Volk, das nie behauptet hat, die Waffenbauer seien ihm im Wege, und das dieses wachsende nukleare Potential geschickt verleugnet und den Willen der Welt missachtend geheim hält, sich aber verfügbar macht und jeder Prüfung und Kontrolle seiner Anwendung entzieht.
    Dieses allgemeine Verschweigen eines trotz allem bekannten Tatbestandes, dem sich mein Schweigen nicht mehr unterordnen will, weil ich es als gemeine Lüge empfinde, auch als Zwang, ausgeübt von Menschen, die realitätsfern leben und denken und entscheiden, was sein darf und was nicht sein darf, und die es als Verdammungsurteil ansehen, dafür als Antisemiten angesehen zu werden.
    Warum aber schwieg ich bislang? Weil ich seit einem nun schon langen Leben systematisch von dem Wahrheitsgehalt der Nachrichten abgeschnitten war, trotz meiner untadeligen Herkunft, die von keinem Makel behaftet ist und mir gar nicht verbietet, eine Wahrheit zu sagen, auch wenn diese dem gemeinten Volk schon lägst bekannt, wenn gleich in seiner vernichtenden Bedeutung nicht weltweit anerkannt ist.
    Doch nun ist des Schweigens Ende gekommen und ich will es meinen Kindern und Enkeln nicht verheimlichen, sondern bekannt machen und sie belehren, die Wahrheit niemals zu verachten und immer zu schauen, wer ein Übeltäter ist oder zu werden droht, wer es ihnen verbieten will, selber zu denken und eine konstruierte Unwahrheit auch als solche zu entlarven und anzuklagen, aber auch, wer es verdient hat geachtet zu werden.
    Warum sage ich es jetzt erst, gealtert aber vehement?: Die frevelhaften Reden einiger muslimischer Potentaten und ihr nicht zu mildernder wütender Wille, sich die für ihren erklärten Auslöschungswillen einem ganzen anderen Volk gegenüber benötigten Waffen zu beschaffen, gefährden den Frieden in der Region, aber auch auf der ganzen Welt. Weil das gesagt werden muss damit es nicht morgen schon zu spät sein könnte, auch weil ein großer Teil der Weltbevölkerung, nämlich der Teil, der dem Islam anhängt, inzwischen mitschuldig werden könnte an der Auslöschung eines Großteils der auf der Erde Lebenden, durch keine ihrer üblichen Ausreden gebremst oder entschuldigt.
    Und zugegeben, ich will nicht mehr schweigen, denn ich bin der Heuchelei der islamischen Welt überdrüssig; genauso hoffe ich, es mögen sich die christlichen Völker insgesamt vom Schweigen befreien, die bereits in ihren Ländern stehenden Eroberer als solche zu erkennen und sich von dieser kulturvernichtenden und lebensbedrohlichen Lage zu befreien.
    Die Betreiber der atomaren Anlagen und der in der islamischen Welt schon längst als unkontrollierbar sich darstellenden Waffenschmieden mögen sich aufgefordert fühlen, auf die Androhung und den Einsatz von Gewalt öffentlich zu verzichten; gleichwohl sich der internationalen Kontrolle ihres atomaren Potentials zu unterwerfen, für alle Zukunft auf die Anwendung der Taqyya glaubhaft zu verzichten bei dem Versprechen des Verzichtes des Einsatzes von Gewalt gegen die christlichen Völker – bei ihrem erklärten Ziel, die ganze Welt zu einem Tollhaus für die islamische Ideologie zu machen.
    Nur so allein ist den islamischen und allen anderen Völkern zu helfen sich aus dieser vom Wahn okkupierten Starre zu befreien und in Zukunft friedlich nebeneinander zu leben; in Selbstverantwortung für den Fortbestand des eigenen Volkes zu arbeiten, ohne die eigene Übervölkerung an andere Völker zu übertragen und diese zu beschuldigen, sich der Hilfe zu entsagen. Der ganzen Welt wäre geholfen, wenn überall, in allen Ländern darauf geachtet würde, für eigene Fehler auch selbst einzustehen.

  16. @ #17 Sebastian (22. Apr 2012 10:09)

    Du sympathisierst ja mit GraSS – Das habe ich längst verstanden!

  17. #20 Wilhelmine (22. Apr 2012 10:15)
    Du sympathisierst ja mit GraSS – Das habe ich längst verstanden!

    😯

    Ach, ist das so ?
    Das habe ich nicht gewußt .
    Wo schrieb ich dies ?

    Ich finde nur, daß zu manchen Themen bereits alles gesagt, bzw. geschrieben wurde .

  18. Irgendwo gefunden, Gedicht der Nervlkönig anstatt Erlkönig. Frei nach Goethe!

    Der Nervlkönig.
    Was rüpelt und raunzt durch Wahn und Gicht?
    Es ist der Günter mit seinem Gedicht!
    In seiner Pfeife knister der Knaster,
    aufs Papier bringt er wieder nur braunes Disaster.

    Es fliegen von links nach rechts krass die Fetzen,
    wenn Altnazis feig gegen Israel hetzen.
    Erweckt zur Freiheit im Federstrich dreist,
    den dunklen teutonischen Kämpfergeist.

    Du lieber Jihad, komm geh mit mir,
    zusammen trommeln wollen wir!
    Der Jude ist böse, wir kriegen ihn dran,
    und mach ich’s nicht selber, so hilft mir Iran.
    Verdrehn wir die Wahrheit, mit stinkendem Schlund,
    gegen Israel findet sich immer ein Grund.

    Terroristen und Nazis, höret ihr nicht,
    was Günter in seinem Gedicht leise verspricht?
    Ihr seid erstarkt im braunen Nass,
    im Judenhass, das kommt grad krass.
    Die Zeit ist Reif, mit Raketen und Schweif,
    daß Terror gen Israel wieder greif.
    Sie wiegen und tanzen und singen sich ein,
    wollen treiben die Juden ins Meer hinein.

    Mach Mut dem Wahnsinn im Iran!
    Herr Grass, sie sind ein Meschugan.
    In ihren müden Hasstiraden,
    scheppern der Nazis Prachtparaden.

    Bleib ruhig, Israel, himmlisches Kind,
    wenn im Eichenlaub säuselt solch giftiger Wind.
    Wir haben euch dunkle Trolle gesehn.
    Was ihr immer noch hofft für uns,
    wirklich nicht schön.
    Wir ahnen sehr wohl, was immerfort
    das Netz des Bösen spinnt vor Ort.
    Das wir uns nicht wieder ermorden lassen,
    das sollte die Welt einfach langsam erfassen.

    Der alte Günter und seine Kumpanen,
    haltet nur hoch eure blutigen Fahnen.
    Euer Traum, Israel brennen zu sehen,
    auf die alten Tage, es wird nicht geschehen.

    Herr Grass, Herr Grass, ich seh es genau,
    ihr altes Hirn will wieder Radau.
    Sie hassen uns, sie neiden des jüdischen Geistes Gestalt,
    ein Quadratschädel sind sie, Oy Gewalt!

    Er quält seine Leser mit Müh und Not,
    in seinem Hirn, der Funke ist tot.

  19. #8 maestro

    #5 Hoffmann

    lieber Hoffmann. Von was versteht Grass was???

    Vielleicht von „Blech trommeln“ 🙂

  20. Das hier ist doch auch so Einer!

    leserbrief von: Ferdinand Gesell, Grenzach-Wyhlen

    Hier lenkt die Diskussion vom Inhalt ab:

    Es ist beschämend, auf welchem Niveau die Diskussion über diese Verse geführt wird. Anstatt über das Hauptanliegen zu sprechen, der Anmaßung einer Berechtigung, einen atomaren „Erstschlag“ führen zu dürfen, wird über die Qualität der Lyrik, die Person Grass, den Zeitpunkt der Veröffentlichung und darüber, ob so etwas überhaupt geäußert werden darf, falls ja, ob die Äußerung nützlich oder schädlich ist, diskutiert.

    Derlei Diskussion lenkt vom Inhalt ab und befördert den Antisemitismus,indem von jüdischer Seite eine Denk- und Meinungshoheit über Deutschland verordnet wird. Wenn überall auf der Welt, einschließlich Israel, eine Kritik an israelischer Politik erlaubt ist, muss dies auch in Deutschland möglich sein!

    Der Vergleich mit Luther ist interessant. Wurde dieser damals von Friedrich dem Weisen vor der Inquisition versteckt, so muss heute auch manchem aufmüpfigen Freigeist Polizeischutz gewährt werden. Einige werden nach wie vor Opfer der Inquisition. Eingedenk der vielen Helfer der DDR-Stasi muss man zu deren Rehabilitierung sagen, dass es auch heute viele freiwillige Helfer der Inquisition gibt.

    http://www.badische-zeitung.de/leserbriefe-68/hier-lenkt-die-diskussion-vom-inhalt-ab–58506347.html

    (Jaja „Ferdinand Gesell“, auch für Sie sind die Juden der Ewige Sündenbock!)

  21. @ #21 Sebastian (22. Apr 2012 10:20)

    Sebastian, zu diesem Thema ist noch lange nicht ALLES gesagt!

    Wenn es Dich nicht interessiert, dann überspringe dieses Thema doch einfach.

    Es ist einfach ungeheuerlich, dass sich ein ehemaliges SS-Mitglied derart ungerecht über Israel äußert.

  22. Der Antisemit von heute ist ja nicht mal mehr national, sondern eher links/grün und multikulturell. Wobei „multi“ das Deckwort für proislamisch ist.

    Der Antisemit von heute ist geradezu selbstzerstörerisch, dem eigenen Volk gegenüber, genau wie gegenüber Israel auch. Die einzigen, die er mit offenen Armen empfängt sich Muslime, diese jedoch werden ihn für seine Offenheit (Thorheit) schlussendlich unterdrücken.

  23. Israel muss wesentlich mehr positive Propaganda für sich machen. Die Palästinenser machen diese Propaganda jedenfalls sehr geschhickt! Dann muss man endlich einen palästinensischen Staat anerkennen und auch Israel muss seine Siedlungspolitik überdenken. Ein unangreifbares Israel ist ein Israel, dass auch Zugeständnisse macht.

  24. @ #8 maestro:
    Ja, was kann Grass? Zunächst einmal kann er sich zeitlebens immer wieder in die Politik einmischen, mit Vorliebe auf der Seite totalitärer Ideologien und Regime. Ausserdem kann er Tabus brechen, aber nur die, die nur in seinem Kopf existieren. Drittens war er mal ein guter Erzähler, aber die Zeiten sind vorbei. Die zweite Hälfte seines künstlerischen Schaffens ist literarisch vollkommen bedeutungslos.
    Jemand hat sich die Mühe gemacht, die Besprechung des Grass-Romans „Ein weites Feld“ im „Literarischen Quartett“ im Jahre 1995 auf Youtube hochzuladen. Schon damals wurde Grass dort durch Marcel Reich-Ranicki entlarvt, ebenso amüsant wie informierend: http://www.youtube.com/watch?v=3kCRHFHHdHo

  25. @ #25 alec567 (22. Apr 2012 10:36)

    Die einzigen, die er mit offenen Armen empfängt sich Muslime, diese jedoch werden ihn für seine Offenheit (Thorheit) schlussendlich unterdrücken.

    Nur wir „Jüngeren“ werden das noch dank solcher Vol*spacken erleben müssen, GraSS mit seinen 85 Jahren nicht mehr.

  26. Spätestens als Grass den Wahlhelfer für Brandt und die SPD agierte, hat er seine intellektuelle Unabhängigkeit und damit seine Glaubwürdigkeit aufgegeben. Seitdem ist er nur mehr das Sprachrohr einer bestimmten politischen Richtung.

  27. Wenn Netanjahu über den SS-Mann sagt,

    Er hat eine perfekte moralische Verdrehung geschaffen, in der der Aggressor zum Opfer wird und das Opfer zum Aggressor.

    dann hat er damit den Nagel auf den Kopf getroffen. Denn das ist die Spezialität des Schmierfinks; die komplette Verdrehung der Fakten.

    Es bleibt unvergessen, wie er den vom linksrotgrünen Duo Schröder/Fischer 1999 initiieren Angriffskrieg Deutschlands gegen Jugoslawien zu einer „Friedensmission“ verklären wollte. Zugleich schwadronierte der Schwachkopf in seinem grenzenlosen Irrsinn doch tatsächlich davon, dem Angreifer und Kriegstreiber Schröder den Friedensnobelpreis zu überreichen und ihn öffentlich nur noch als „Friedenskanzler“ zu bezeichnen.

    Das ist typisches Orwellsches Neusprech. Aus Krieg wird Frieden. Genau das muss Orwell in seinem Roman „1984“ gemeint haben, als er von der systematischen Verdrehung der Sprache schrieb, die den Bürger in die Unmündigkeit führen soll. In Deutschland hat der SS-Mann die Vorreiterrolle dieser Orwellschen Sprachverdrehungen übernommen.

    Gut, das in Israel die Leute ein wenig klüger sind, als in hierzulande der linksrotgrüne Pöbel.

  28. Was GraSS in seinem Gedicht aussagt, wird von „den Linken“ doch seit Jahren kolportiert….

    Es ist falsch und einseitig gegen Israel gerichtet!

    Auch dies muss gesagt werden.

    Als Nobelpreiswürdig würde ich das gedicht von GraSS auf jeden Fall nicht bezeichnen!

    Nicht Israel bedroht den Iran mit Vernichtung, sondern umgekehrt der Iran Israel. Von einem atomaren Erstschlag war noch nie die Rede!

    Hingegen O-TON „AchmachMirDenDschihad“:

    „Israel muss von der Landkarte ausradiert werden“.

    „Der Staat Israel soll dem Erdboden gleichgemacht werden“.

    „Israel ist ist ein Schandfleck und muss von der Landkarte getilgt werden“ usw…

  29. Erschreckend die hasserfüllten Kommentare auf Welt online! Und die vielen zustimmenden Klicks! Einfachste Wahrheiten und Fakten werden wieder verdreht zu Ungunsten Israels!
    Das hatte ihr doch schonmal, seit wann sind die Deutschen Terroristenversteher?
    Ich weiss die Antwort!

  30. Interessant ware für mich auch die Reaktionen auf anderen Blogs auf mein Gedicht. Hier ein Beispiel von „Das Blog des ARD-Studios Tel Aviv“:

    %%%%%%%%%%%%%%%%

    Helmut Zott sagt:

    15. April 2012 um 09:51

    Was gesagt werden muss

    Ein Mensch, der geistig eingeschränkt
    und den mit Namen jeder kennt,
    der einst bei der SS gewesen
    hat offenbart sein Geisteswesen,
    indem er nun sein Schweigen bricht
    und öffentlich zur Sache spricht.
    Ein Sozialist von dazumal
    war braun und dachte national,
    und heute ist ein linker Schwätzer
    auch Judenfeind und Judenhetzer.
    Natürlich kennt der alte Grass
    nicht ganz persönlich Judenhass,
    doch gut versteckt und eingelullt
    sind Juden doch an allem schuld.
    Dass im Islam ganz unverdeckt
    der Judenhass im Denken steckt,
    und der Iran die Bombe baut,
    wovor es auch dem Westen graut,
    um das verhasste Staatsgebilde
    zu liquidieren ohne Milde,
    all das verdrängt der Sozialist,
    der sehr beschränkt im Denken ist.
    Die Judenhasser im Iran
    sieht Grass mit großer Milde an,
    und äußert ungeschminkt empört,
    dass Israel den Frieden stört.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%

    Die Antwort auf mein Gedicht:

    Walter Moeglich sagt:

    15. April 2012 um 12:39

    Wer dumm wie Stroh
    und darum roh,
    meint andersrum er sei nicht dumm
    und hört sich drum bei And’ren um
    greift auf was er so schnappen kann
    und fasst’s in Verse – armer Mann !

    Man sieht das Reimen ist nicht schwer
    doch ob’s gefällt und ob es trifft,
    da zweifelt man doch manchmal sehr.

    Auch wenn die Worte ausgesucht,
    Der Reim schön artig aufgespult,
    fehlt es an Geist und an Verstand
    sagt man: der hat sich wohl verrannt.

    Verschont er uns uns vor weit’ren Proben
    der “Dichtkunst” aus dem Reich des Groben
    so soll es nicht sein Schaden sein
    wir werden ihm drob dankbar sein

  31. Im Falle Israel liegen für den Mainstream zwei politische Korrektheiten miteinander in Konflikt. Die regierungsamtliche, politisch korrekte Freundschaft mit Israel, beißt sich mit der politisch korrekten Haltung im Nahostkonflikt.

    Ich würde die Äußerungen von Grass nicht in Bezug zu Antisemitismus oder SS setzen. Grass hat einfach im Spannungsverhältnis dieser beiden politischer Korrektheiten eine rote Linie überschritten, die seine Äußerungen antisemitisch erscheinen lassen.

    Der Konflikt mit dem Iran, läßt sich einfach nicht allgemein politisch korrekt, für den Nahostkonflikt instrumentalisieren.

  32. Danke für die vielen Kommentare, die sich nicht der hässlichen Hetze von GraSS anschließen. In unzähligen Kommentar Spalten namhafter Zeitungen wird aber die Hass-Rede vom SPD-Wahlhelfer begeistert unterstützt.
    Ich bin immer wieder amüsiert, dass diese Seite von Denunzianten als rechtsradikal bezeichnet wird.
    Israel ist ein einwandfreier demokratischer Staat, der sich seit Jahrzehnten gegen einen aus den islamischen Schriften eiternden Terror wehrt.
    „ Der Prophet sagt: Die Juden werden sich hinter dem Stein und dem Baum verstecken und der Stein und der Baum werden sagen: Oh Muslim, du Diener Gottes, hier ist ein Jude hinter mir. Komm und töte ihn! „
    Dieser Gewalt wir aber von den Medien als Landnahme Konflikt verkauft. Der Grund dafür ist, dass die Hilfsarbeiter des Islams die Islamisierung Europas betreiben. Eine andere Sichtweise dieses Konfliktes würde auch die Bewertung des Islams ändern.
    Nicht das unsere Unterstützung Israels nicht glaubhaft wäre nein das Wir Israel unterstützen ist der Grund für die Hetze gegen PI!

  33. Vor einigen Jahren habe ich mal versucht, den linken Beschmierer und Waffen SS-ler zu lesen. Er hat es nicht geschafft, mich für ihn zu begeistern. Heute mag ich ihn nicht, nein, ich verachte ihn seit Jahren. Nicht wegen seiner Bücher.

  34. Grass sei offenbar entgangen, dass Israel nicht das Ziel habe, den Iran zu zerstören, sondern dass der Iran die Absicht habe, Israel zu zerstören, dazu auch öffentlich aufrufe und darauf hin arbeite, in dem das Land an der Atombombe baue.

    Die Schande der israelischen Regierungen ist die, das eigene Volk und Land zu beschützen, was nach Meinung der roten Socken nun überhaupt nicht opportun ist. Die eigenen Leute haben zu bluten und zu leiden, ansonsten: Schnauze halten.

    Wer hat eigentlich in den 1960ern einen Aufschrei bei den roten Socken (oder sonstwem) gehört, als – na: wieviele Länder? – über das eine (kleine) Israel herfielen?! Das ging so lange in Ordnung, bis sich die geifernde Meute eine blutige Nase geholt hatte, trotz zahlenmäßiger Überlegenheit.

  35. Na, die offizielle Retourkutsche hat aber auch lange gedauert.

    Diese sog. „Linken“ sind in erster Linie der eigentlichen Bedeutung dieses Wortes verhaftet.

    Gaben nach außen den tollen Interantionalisten und Menschenfreund, aber nur, wenn es ihnen nutzt. Aber eigentlich sind die nicht weniger menschenhassend als die realen Nazis. Das kommt bei denen immer raus, wenn man die mal aus der Reserve lockt.
    In der DDR gabs eine Menge Genossen, die hätten bei Adolf den perfekten NSDAP-Blockwart gemacht.

  36. Grass will doch nur den Weltfrieden. Da kann man dann schon was opfern. Die einen Deutschland, die anderen Israel und so mancher beides…

    In der guten Absicht darf man dann auch lügen, da man ja der Wahrheit nicht verpflichtet ist…

  37. Für fromme Muslime, die alles für wahr und heilig halten, was der Prophet Mohammed getan und gesagt hat, kommt der Aussage eine besondere Bedeutung zu, es werde eines Tages zwischen den Muslimen und den Juden ein großer Krieg ausbrechen. Der Jüngste Tag werde erst dann anbrechen, wenn auch der letzte Jude von der Bildfläche verschwunden sei.
    Die erschreckenden Sprüche, die Mahmud Ahmadinedschad seit einiger Zeit von sich gibt, sind nicht Ausdruck einer neuen politischen Denkweise oder das irre Gerede eines islamischen Extremisten, sondern Abbild eines urislamischen Gedankengutes.
    Er handelt dabei nicht nach seinen eigenen Vorstellungen oder gar nach Gutdünken, sonst könnte man sagen, er ist ein Verrückter oder ein Verbrecher, sondern aus tiefster religiöser Überzeugung gemäß dem Koran und seinem Vorbild Mohammed.
    Es handelt sich hier um eine klare, wenn auch nicht kausale Linie, die den Bogen spannt von Mohammed, der einst befahl, jeden Juden zu töten, den man ergreifen kann, über Hitler, der die Juden zunächst in Europa ausrotten wollte, bis hin zum iranischen Präsidenten, der heute den Staat Israel und alle Juden weltweit vernichten möchte. Für die gerechte Sache Allahs wird er es auch für richtig und angebracht halten, sogar Atomwaffen, falls er sie besitzen sollte, gegen die Ungläubigen einzusetzen. Der im Koran gründende und anbefohlene Djihad, d.h. der Einsatz für die Sache Allahs mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln und dem Ziel der Weltherrschaft, schließt auch diesen Schritt nicht aus.

  38. Gaza wird von Europa und USA üppig durchgefüttert !

    Die laut WHO chronisch übergewichtigen Palästinenser, (wohl eine Folge des „Mangels“, welchen die „Narrenschiffer“ konstatiert haben), die Palis die die stärkste Geburtenrate der Welt haben, diese haben eine „Oskar“ für ihre Schauspielkünste vor westlichen Kameras verdient.

    Die humanitäre Krise in Gaza: Übergewicht

    http://blog-der-wendungen.blogspot.de/2012/03/die-humanitare-krise-in-gaza.html

  39. Grass hat nur den Widerspruch der Roten offenbart, der eigentlich keiner ist, sondern sich wie zwei Puzzleteile ergänzen. Die Inszenierungen der Betroffenheit für die ermordeten Juden stehen im Wechselspiel zu der Unterstützung der Feinde Israels. Dabei geht es den Linken weder um die Ermordeten noch um die Lebenden, die Ermordeten werden zur Erziehung unliebsamer politischer Gegner benutzt, die Lebenden dienen als Haßobjekt.
    Am meisten ärgert mich dieser Frontalangriff, der als gutgemeinte Kritik eines Freundes getarnt wird. Dabei ist doch schon im gesamten europäischen Raum die Meinung verbreitet, Israel sei der Aggressor im Nahen Osten, Dank Grass und ähnlicher Lumpen, die nicht müde werden irgendwelche palästinensischen Schreihälse und Attentäter als Opfer aufzubauen. Aber wer die Wahrheit sehen will, kann sie sehen.

  40. @Wilhelmine
    Palästinensische Gebiete
    Bevölkerungswachstum 3,7 %
    Fertilitätsrate 4,9 Geburten/Frau
    Lebenserwartung 73,3 Jahre

    Im Vergleich dazu die hochentwickelte Bunzelrepublik
    Bevölkerungswachstum -0,24 %
    Fertilitätsrate 1,36 Geburten/Frau
    Lebenserwartung 79,84 Jahre

  41. @ #45 Hezott (22. Apr 2012 12:39)

    Für fromme Muslime, die alles für wahr und heilig halten, was der Prophet Mohammed getan und gesagt hat, kommt der Aussage eine besondere Bedeutung zu, es werde eines Tages zwischen den Muslimen und den Juden ein großer Krieg ausbrechen. Der Jüngste Tag werde erst dann anbrechen, wenn auch der letzte Jude von der Bildfläche verschwunden sei.
    Man sollte die Frage ernsthaft stellen, ob der Gesandte Allahs tatsächlich diesen folgenreichen Ausspruch getan hat. Eigentlich sollte ja ein frommer und angeblich friedliebender Moslem bis ins tiefste Mark erschüttert sein, wenn er erfährt, dass sein großes Vorbild Mohammed, der letzte und größte aller Propheten, in seiner Vorhersage den Keim gelegt hat für die Vernichtung der Juden und des Staates Israel in unserer Zeit.

    Ungeachtet der Frage, ob es sich um eine echte Prophetie handelt oder nicht, scheint es so, als glaubten die Muslime, die Zeit der Erfüllung sei nun gekommen und sie hätten heute durch die Atomwaffen die von Allah gewollte Verpflichtung, die Worte Mohammeds in die Tat umzusetzen.
    Nicht nur der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad spricht vielen Muslimen aus dem Herzen, auch viele fromme Prediger äußern sich in diesem Sinne.

    So etwa auch der Scheich Madiras, ein Imam aus Palästina, der sich im September 2005 mit folgenden Worten an die Gläubigen wandte: „Die Zeit der Auferstehung wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten. Die Muslime werden die Juden töten und werden darüber jubeln, und Allahs Sieg feiern. … Der Prophet sagt: `Die Juden werden sich hinter dem Stein und dem Baum verstecken und der Stein und der Baum werden sagen: Oh Muslim, du Diener Allahs, hier ist ein Jude hinter mir. Komm und töte ihn!`“

    Und Scheich Ibrahim Mudeiris predigte am 13. Mai 2005: „Allah plagt uns bis heute mit dem Volk, das den Gläubigen am meisten feind ist – den Juden. `Wahrlich, du wirst finden, dass die Juden und die Polytheisten den Gläubigen am meisten feind sind.’ Allah warnte seinen geliebten Propheten Mohammed vor den Juden, die ihre Propheten getötet, ihre Heilige Schrift gefälscht und zu allen Zeiten Verdorbenheit und Korruption verbreitet hatten. … Hört auf den Propheten Mohammed, der euch von dem bösen Ende erzählt, das auf Juden wartet.“

    Das Erschreckende daran ist, dass hier keine Verrückten sprechen, sondern Geistliche, die sich genau an den Koran und an die Sunna halten.

  42. Die Zeilen von Grass offenbarten einen “Zusammenbruch des moralischen Urteilsvermögens”, sagte Netanjahu. “Er hat eine perfekte moralische Verdrehung geschaffen, in der der Aggressor zum Opfer wird und das Opfer zum Aggressor. Wo die, die sich gegen die Drohung mit Auslöschung zu verteidigen suchen zu einer Bedrohung des Weltfriedens werden. Und wo der Feuerwehrmann und nicht der Brandstifter zur wahren Gefahr wird”, so Netanjahu.

    Wie so oft hat „Bibi“ auch hier völlig recht; man sollte jedoch hinzufügen, daß diese seine oben zitierte Definition Grass’scher Verirrungen in Deutschland mehrheitlich – es gibt nur wenige Ausnahmen – exakt auf die einschlägige deutsche so genannte Publizistik zutreffen dürfte.

    Sie alle haben letztlich aus demselben Giftbecher getrunken; sie alles sind aus dem Schoß gekrochen, von dem sie sonst ja immer zu wissen vorgeben, daß er noch fruchtbar sei. In der Tat, er ist es, nur sollte man der Wahrheit halber hinzufügen, daß derselbe nicht allein den braunen, sondern auch den roten Sozialisten anzurechnen ist, deren Propaganda schon mit Marx die wesentlichsten Quellen für ihr braunes Pendant geschaffen hat.

    Ein SS-Mann konvertiert zum linken Weltverbesserer – was für eine Karriere, mag der Unbedarfte denken, nichts ahnend, daß beide Sozialismen, wenn auch verfeindet, lediglich Spielarten derselben Verirrung sind.

  43. Grass ist moralisch nicht urteilsfähig

    Warum wird dann so ein Bohei um ihn gemacht?

    Es gibt täglich tausende alte Männer mit verschrobenen Äußerungen. Die ignoriere ich doch auch.

  44. Über den alten Narren sollte man kaum ein weiteres Wort verlieren müssen. Was mich beunruhigt, sind die Reaktionen der Presse, die den Antisemiten eine Plattform liefern. Hier werden Meinungen gemacht!

    Als Beispiel möchte ich nennen: http://www.focus.de/politik/deutschland/israels-regierungschef-zu-grass-gedicht-netanjahu-wirft-guenter-grass-perfekte-moralische-verdrehung-vor_aid_740735.html

    Der editoriale Teil sieht wie ein nüchterner Bericht aus. Die Kommentare erschrecken. Hier wird massenhaft von einer angeblichen Wahrheit in den Äußerungen von Grass schwadroniert, vom behaupteten Faschismus Netanjahus etc.

    Nun gut, wenn die Beitäge eben so sind … und der Focus eben alle Meinungen zulässt, so muss man das eben ertragen … meint man. Die Realität ist eine Andere. Es wird sehr eng moderiert:

    Ihr Beitrag:

    Getarnter Antisemitismus wird hoffähig

    Es fällt auf, dass einerseits Rechte in der Gesellschaft gejagt werden wie unter McCarty Kommunisten, oder noch früher Hexen. Grass hat die Büchse der Pandora geöffnet, und viele fühlen sich nun frei, auch ein bischen gegen Israel hetzen zu dürfen.Es fragt sich allerdings, woher diese Meinungen kommen. Die Presse wird ja beschuldigt, auf der falschen Seite zu stehen. Unterm Strich wird das Existenzrecht von Juden erneut in Frage gestellt.

    wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.

    Die Gründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben können, entnehmen Sie bitte unserer Netiquette …

    Wo hier ein Verstoß gegen die Netikette vorliegt ist mir um so weniger klar, wenn ich die vielen Hassbeiträge lese. Ist hier eine perfide Meinungsmache am Werk, die eben die antisemitischen Beträge die Meinungsfreiheit zugesteht, deren Gegnern allerdings nicht?

  45. #52 TheNormalbuerger (22. Apr 2012 13:19)

    Warum wird dann so ein Bohei um ihn gemacht?

    Es gibt täglich tausende alte Männer mit verschrobenen Äußerungen. Die ignoriere ich doch auch.

    Die „offiziellen“ Medien ignorieren ihn leider nicht, und da liegt der Hase im Pfeffer.

  46. #55 Tom62:

    Die “offiziellen” Medien ignorieren ihn leider nicht, und da liegt der Hase im Pfeffer.

    Die „offiziellen“ Medien waren mit dem Thema durch, nur die „Welt am Sonntag“ glaubte, Herrn Netanyahu noch ein paar neue Empörungs-Vokabeln entlocken zu müssen. Und bietet gleich zwei leitende Redakteure plus den Nahost-Korrespondenten auf, um eine Meldung aus dem Interview zu basteln. Schon sehr seltsam. Im Übrigen hat nicht „seine Regierung“ Grass die Einreise nach Israel verweigert, wie Netanyahu sagt, es war sein Innenminister Eli Jischai, der fromme Reaktionär, in (so „Haaretz“) „hysterischer Überreaktion“.

    Auch Marine Le Pen wurde von Israel mit einem Einreiseverbot belegt, Noam Chomsky auch, der spanische Clown Ivan Prado, Grass…, querbeet also.

  47. (22. Apr 2012 13:19)

    Grass ist moralisch nicht urteilsfähig

    Warum wird dann so ein Bohei um ihn gemacht?

    Es gibt täglich tausende alte Männer mit verschrobenen Äußerungen. Die ignoriere ich doch auch.


    Hätte in den Nachkriegsjahren bis zu seinem Nobelpreis einer gesagt, dass GraSS ein SS-Mann sei, dann hätte man das für geschmacklosen Humor der Marke Titanic gehalten. Oder, wenn die Quelle seriöser gewesen wäre, hätte es einen Sturm der Entrüstung, Empörung und Anfeindung gegeben.
    Nur durch die Eindeutigkeit der Selbstoffenbarung ist etwas entstanden, das man nicht mehr verdrängbar ist.
    „GraSS war in der SS
    wirkt ähnlich wie „Hitler war Vegetarier“*. Undenkbare extreme Moralvorstellungen haben sich gepaart und geben der Dramaturgie des Bösen noch einen gehörgen Schwung. Da GraSS zum kulturellen Wertekanon gehörte,mit dem in Schulen gearbeitet wurde und dessen Verfilmung (Blechtrommel) einen Oscar (bester ausländischer Film) bekam, steckt er im Gegensatz zu irgendwelchen x-beliebigen Opas in jedem von uns drin.
    Ausgerechnet Hitler… ,
    ausgerechnet GraSS.
    GraSS ist eben nicht einfach nur ein Opa, sondern ein immens institutionell aufgeladener alter Sack.
    ____
    * Wobei gilt:

    „GraSS war in der SS ist richtig.


    „Hitler war Vegetarier“ ist falsch.

    – da er bei den Wagners Leberklösse ass. Und Leberklösse wachsen nicht auf Bäumen.Sein Leibkoch berichtete AUCH von Geflügelmahlzeiten . Einfach mal googlen

  48. Ich hatte kürzlich bzgl. Herrn Grass einen Spruch gelesen: „Einmal (nationaler) SOZIALIST—immer SOZIALIST!
    Ansonsten bin ich voll auf der Seite des Herrn Netanjahu! Er hat das Richtige gesagt und auch richtig gehandelt!

  49. #56 Heta

    So, so. Herrn Netanyahu noch ein paar neue Empörungs-Vokabeln entlocken ; Innenminister Eli Jischai, der fromme Reaktionär Und ein Verweis auf den DuMont-Wurmfortsatz Ha’Aretz? Interessantes Posting!

  50. Noch ein seniler Senior der lieber schweigen sollte…Und der väterlicherseits jüdische Vorfahren hat! Ich verstehe das nicht wie man dann solche Aussagen treffen kann!

    Helmut Schmidt kritisiert Merkels Israel-Politik

    Die Kritik von Schmidt an Merkel könnte man als eine Unterstützung des deutschen Nobelpreisträgers Günter Grass auffassen, der mit seiner Kritik an den israelischen Kriegsdrohungen gegen Iran kürzlich großes Aufsehen erregt hat.

    http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/205302-helmut-schmidt-kritisiert-merkels-israel-politik

  51. Netanjahu hat es absolut richtig gesagt.

    Vor allem auch über die Stelle sollten sich so manche Heuler mal Gedanken machen:

    “Die Frage, die sich die Leute stellen sollten, lautet: Hätte ich damals diese Niedertracht und Verleumdung gegen die Juden geglaubt, denn Verleumdung ist immer die Vorstufe zur Mittäterschaft?”, sagte Netanjahu.

    “Und die, die nun mit dem übereinstimmen, was Günter Grass über den jüdischen Staat sagt, sollten sich die Frage stellen, ob sie dann nicht auch zur Zeit des Holocaust mit den Verleumdungen gegen Juden übereingestimmt hätten. Das ist die Frage, die sich die Deutschen stellen müssen.”

  52. Adenauer u.D.Ben Gurion Haben den Anfang zur Versöhnung Zwischen Juden u.Deutschen geschaffen,wie auch immer,das sollte durch niemand aufs Spiel gesetzt werden.

  53. Lest erst mal den Grass-Text, bevor ihr reflexartig die Antisemitismus-Nummer schiebt.
    Ihr werdet sehen, dass der Mann viermal seinen deutschen Schuldkomplex herunterbetet, bevor er dann jedoch einen durchaus nicht unvernünftigen Vorschlag Macht.

Comments are closed.