Aarhus befand sich am Samstag im Ausnahmezustand. Ein immens großes Aufgebot an Polizeikräften war notwendig, um die Durchführung des ersten europäischen Counter Djihad-Meetings zu gewährleisten. Etwa 200 friedlichen Islamkritikern aus ganz Europa standen geschätzt zwei bis dreitausend gewaltbereite „Anti“-Faschisten und Moslems („Soldiers of Allah“) gegenüber, die die Veranstaltung mit allen Mitteln zu stören versuchten. Teilweise erinnerten die Zustände an bürgerkriegsähnliche Verhältnisse.

Wenn die dänische Polizei nicht jedes Mal so schnell und konsequent eingegriffen hätte, wäre es mit Sicherheit zu unkontrollierbar heftigen Zusammenstössen mit einer großen Zahl randalierfreudiger Gegendemonstranten gekommen.

Schwarz gekleidete Autonome und Moslems, von denen manche „Soldiers of Allah“-Aufdrucke an Jacken und T-Shirts hatten sowie „Allahu Akhbar“ brüllten, warfen Pflastersteine auf Polizisten, zündeten Feuerwerkskörper, zerrissen eine Israelfahne, spuckten auf sie und traten gegen Polizeifahrzeuge.

Ständig kreisten zwei Polizeihubschrauber über dem Kundgebungsgelände, um über alle Bewegungen dieser militanten Gruppen orientiert zu sein. Etwa eine halbe Stunde vor Ende versuchten mehrere Stoßtrupps der Chaoten, die Polizeisperren zu durchbrechen und den Kundgebungsort zu stürmen. Der Vorschlag der Polizei, die Veranstaltung abzubrechen, wurde von den Islamkritikern abgelehnt. Sie wichen nicht der Gewalt, sondern führten ihre Kundgebung unbeeindruckt bis 17 Uhr fort.

Die Vorgänge in Aarhus waren ein Vorgeschmack auf kommende bürgerkriegsähnliche Zustände. Hier die Rede von Michael Stürzenberger zu den unfassbaren Vorgängen:

Weitere Film- und Fotoberichte, u.a. mit den Reden von Tommy Robinson, Anders Gravers, Michael Mannheimer und Alain Wagner folgen in den nächsten Tagen.

(Fotos: Roland Heinrich; Kamera: Roland Holzapfel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

99 KOMMENTARE

  1. Ich ziehe meinen Hut vor allen, die so mutig waren sich dieser Gefahr auszusetzen.
    Ebenfalls vor den Polizisten.
    Ich habe so etwas befürchtet, auch was die Art der Berichterstattung angeht.
    Gott sei Dank ist niemandem ernstlich etwas passiert.
    Meine Gebete sind weiterhin mit Euch.

  2. Eine ganz tolle Rede von Herrn Stürzenberger!

    Als Frau habe ich mich nicht nach Dänemark getraut – Dachte mir schon, dass es linke extrem gewalttätige Ausschreitungen geben wird!

    Hut ab vor denen die sich dort überhaupt hingewagt haben!

    Das schreibt der linke Spiegel…

    „Anti-Islam-Demo in Dänemark“

    Großkundgebung schrumpft zu Zwergenaufstand

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,825078,00.html

  3. hehech… – klingt lustig, wenn er z.bsp. sagt „side by side“ – es müsste eigentlich heissen „page for page.

  4. Danke Michael Stuerzenberger, dass Sie Deutschland ihre Stimme gegeben haben.

    DIE FREIHEIT wäre ohne Sie sehr arm.

  5. An der Gegendemonstration in Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks, nahmen nach Angaben der Polizei „zwischen 4000 und 5000 Menschen“ teil.

    c/o Spiegel

    Mut ist die Entschlossenheit, gegen den Strom zu schwimmen!

    Wer mit dem Strom schwimmt, schwimmt bergab!

  6. Bravo Michael! Bravo all jenen, die die lange Anreise auf sich genommen, die Kosten hierfür getragen und das persönliche Risiko, von Linksfaschisten und Moslemfaschisten angegriffen zu werden, auf sich genommen haben.

    Wir sind, mangels Masse, am Ende doch nicht aus Berlin angereist – es gab da auch besorgniserregende Geschichten über angebliche Nazis in Dänemark – bin mal gespannt, was in den nächsten Tagen davon übrig bleibt.

  7. Michael Stürzenberger sieht sich in der Rolle des europäischen Helden gegen die Islamisierung (dann darf man übrigens die Franzosen nicht vergessen).

    Das soll er bitte alles machen dürfen mit den Leuten die ihm auf diesem Weg folgen wollen, wie z.B. den Dumpfbacken von der GDL.

    Aber er soll bitte Organisationen wie BPE und Die Freiheit nicht mit hineinziehen. Dort ist der Flurschaden den er mit seinem Hitzkopf angerichtet hat, gewaltig.

    Islamkritik kann auch in Deutschland erfolgreich werden, aber sicher nicht auf diesem Weg. Islamkritik in Deutschland wird geschehen auf dem Weg des gesellschaftlichen Konsenses. Das klingt für manchen hier sicher überraschend.

    Die klugen Köpfe in unserem Lande verweigern sich nicht einer klugen Argumentation. Das erlebe ich immer wieder, wenn ich z.B. mit Leuten in den Altparteien spreche. Auch gestandene Jusos haben mir gesagt, es gäbe zu viele Muslime in unserem Land.

    Es ist ein großes Missverständnis, dass die Islamkritik nur in dem Fahrwasser von PI oder Pro funktionieren würde. Die Freiheit hatte im letzten Jahr einen sehr guten Ansatz (wenn man mal die buddhistischen Spinner beiseite lässt…).

    Ja, es war ein Rückschritt und wird es immer sein auf offener Strasse die Konfrontation zu suchen.
    Der Ansatz des schrittweisen Konsenses ist durch Aarhus schwieriger geworden aber sicher weiterhin möglich, mit den richtigen Leuten.

  8. Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: NEIN!

    (Tucholsky)

    Wenn einer Charakter hat, dann ist es Herr Stürzenberger!

  9. @#7 Wilhelmine:

    …meinten Sie den Tucholsky von dem auch die Aussage stammen soll „Soldaten sind Mörder“?

  10. Es tut mir so unendlich leid, dass ich meine Teilnahme zurückziehen musste. Ich bin bei allen PRO-Demos dabeigewesen …, doch wo wart ihr, Freunde vom „anderen Ufer“? Wir haben euch in unseren Reden verbal mit eingeschlossen, aber ihr habt uns nicht gehört …

    Lasst uns beim nächsten Counter-Jihad-Treffen (in Deutschland?) Tausend sein. Schließt euch zusammen, wir müssen eine gemeinsame Front bilden! Gebt eure Vorurteile auf, schließt Freundschaft. Nur gemeinsam sind wir stark!

    Dank an alle Teilnehmer, Respekt den Rednern. Wir geben nicht auf, wir weichen nicht zurück!

  11. “Anti”-Faschisten

    Die Schreibweise gefällt mir. So werde ich diese Typen ab jetzt immer bezeichnen.

  12. Waren auch da und es war toll!!! Die Polizei hat die ganze Zeit aufgepasst, dass die linken Spinner uns nicht zu Brei verarbeiten. Leider waren wir nicht so viele, wie ich es erhofft habe, aber die die da waren, müssen sich später wenigstens nicht von ihren Kindern vorwerfen lassen: „Ihr wusstet es und habt nichts gemacht!“.
    Sowas hatten wir schon und ein Mal in der Geschichte und ein Mal reicht.
    Ich hoffe alle Teilnehmer sind wieder gut zu Hause angekommen.
    Ich freue mich aufs nächste Mal.

  13. Der Spiegel verwendete 5 oder 6 mal in seinem Artikel darüber das Wort „rechtsextrem“, daneben ist ein Landkarte von Deutschland eingeblendet „So braun ist Deutschland“ steht da.

  14. Die richtigen bürgerkriegsähnlichen Zustände werden erst dann kommen, wenn die gigantische Schuldenblase geplatzt ist und es kein H4-Beruhigungsmittel mehr für die orientalischen Kostgänger gibt. Dann werden sich auch die etablierten Parteien keine „politische Korrektheit“ mehr leisten können und sich von diesen Kostgängern verabschieden.

  15. @ #14 Ilias (01. Apr 2012 15:44)

    Das ist so lächerlich mit dem „Rechstextrem“!

    Die wirklich Gewalttätigen sind hingegen „linksorientiert“.

    Auch, dass sie einen Neonazi-Aufmarsch in Lübeck gleich wieder mit in einen Topf werfen…

    Der Leser soll damit den Eindruck gewinnen, dass es sich um dieselbe Sache handelt.

    Aber ganz ehrlich, wer liest denn heute noch den Spiegel, außer ein paar alte „68er“ und Pseudo-Links-Intellektuelle!

    „Der Spiegel“ ist schon lange nicht mehr was er einmal war.

  16. Herzliche Grüße, Dank und Respekt an die Teilnehmer aus rund 6000 km (südlich) Entfernung (konnte deshalb nicht teilnehmen), wo ich täglich in den Nachrichten verfolgen kann wie friedlich der Islam ist!

  17. Islam und Linke!

    Haben sich die Linken schon mal Gedanken gemacht das es in islamischen Ländern keine Linken gibt.. Warum wohl? Was ist mit ihnen passiert?
    Denke mal ein Großteil von ihnen lebt nicht mehr…

    Nur die dummen Schafe wählen ihre Schlächter selber!

  18. #18 Wilhelmine (01. Apr 2012 15:53)

    Das Problem ist das derjenige die politische Macht hat, der die veröffentlichte Meinung auf seiner Seite hat. Da denke ich muss man als erstes ansetzen. Der Kommentarbereich zu dem Spiegel Artikel ist übrigend sehr interessant, dort sieht man wie die braune Lügengeschichte vom Spiegel ankommt.

  19. Aarhus hat mir deutlich gezeigt, wie es um die Demokratie in ganz Europa gestellt ist.
    Ein Haufen von „Antifaschisten“ und hormongebeutelten Mohammedanern versuchten den Park zu stürmen um wahllos Anwesende zu verletzen, was jedoch von der Polizei rechtzeitig verhindert wurde.
    Hier sollte sich die deutsche Polizei in Stuttgart mal eine Scheibe abschneiden!
    Bei den Anwesenden, deren Anzahl ich zeitweise eher auf 300 bis 400 schätzen würde, handelte es sich im Wesentlichen um einen Querschnitt der Bevölerung: Männer und Frauen im Alter von jugendlich bis rentenreife, Europäer aus diversen Ländern und Asiaten, Christen, Juden und Atheisten.
    Sehr positiv ist zu bemerken, dass die Bildung der „Defence Leagues“ europaweit gut voranschreitet, so dass den hirnlosen und feigen Straßengewalttätern aus dem Antifanten- und Mohammedanerlagern eine wehrhafte Gruppe entgegensteht, die islamkritische Normalbürger verteidigen.
    Zum Abschluss sei bemerkt, dass die AlgII-vollversorgten Antifanten zum Großteil aus Deutschland importiert wurden, also faktisch auf unsere Steuerkosten angereist sind.

  20. WOW, was ein mutiger Mann!!

    In diesem Umfeld eine Rede zu halten ist wirklich beeindruckend, ich hätte warscheinlich noch nicht einmal den Mund aufbekommen.

    Heldenhaft Herr Stürzenberger, absolut Heldenhaft.

  21. #24 Glockenseil (01. Apr 2012 15:57)

    Dich daneben gedruckt ist eine braune Karte:

    „Atlas des Rechtsradikalismus – so braun ist Deutschland“

    Man könnte glauben das die NSU in Aarhaus ist, so wie dieses lügende Schmierblatt berichtet.

  22. #24 Glockenseil (01. Apr 2012 15:57)

    Daneben gedruckt ist eine braune Karte:

    „Atlas des Rechtsradikalismus – so braun ist Deutschland“

    Man könnte glauben das die NSU in Aarhaus ist, so wie dieses lügende Schmierblatt berichtet.

  23. Respekt!
    Vielen Dank an alle die uns in Aarhus vertreten haben. Tolle Aktion!
    Und den „Soldiers of Allah“ auch ein (kleinen) Dank, dass ihr gezeigt habt was Europa von euch zu erwarten hat.

  24. #21 Wilhelmine

    „Auch, dass sie einen Neonazi-Aufmarsch in Lübeck gleich wieder mit in einen Topf werfen…“

    Was diese Leute anbelangt: Hier sollte man ganz korrekt und penibel von ordnungsgemäß angemeldeten Demonstrationen neo-nationaler Sozialisten und Sozialistinnen sprechen.
    Sicher formieren sich parallel zu disésen Bürgern und Bürgerinnen, die Gebrauch von ihrem Demonstrationsrecht machen, auch noch zeitgleich zum Teil unangemeldete „Aufmärsche“ ganz anderer Gruppen statt (auch unter denen sehr viele Sozialisten), die das Demonstrationsrecht unserer Demokratie nicht anerkennen.

  25. PI nähert langzam aber sicher
    richtung 60 Million Besucher
    und unendlich viele Beiträgen
    über unseren sehr beliebten Kulturbereicherer !
    Mal Butter bei der Fisch !
    Was Konkret hat sich bitte Geändert/Verbessert?
    Im Saarland hat sich bewiesen
    was Fakt ist, Schwarz/Rot/Grün
    FDP und die Piraten haben den
    Sack zugemacht !
    Die hochgelobten Piraten haben
    sich in Berlin schon de Grün/Roten
    Tatsch angeeignet !
    Alles wie gehabt ?!

  26. Sehr gute und packende Rede von Stürzenberger, wie nicht anders zu erwarten.

    Respekt vor allen, die die lange Busfahrt auf sich genommen haben (18 h von München aus! Nach Hawaii dauert’s auch nicht länger.)

  27. @9 coj: O jerum-jerum-jerum … o schwurbel-schwurbel-schwumm.
    Gruß an die gestandenen Jusos und die klugen Köpfe in den Altparteien. Aber bitte nur ganz leise, ganz unauffällig und so, daß es der Nächststehende nicht merkt, hört oder gar weiterträgt. Wann wird man denn mehr als allenfalls (!) Worte von diesen gestandenen Jusos und klugen Köpfen aus den Altparteien hören, die sich klugen Argumenten nicht verschließen? MAn ist gespannt. In fünfzig Jahren? Oder vielleicht schon in zwanzig? Und immer piano-piano, nicht wahr. Und keinesfalls so auffällig und hitzköpfig wie dieser Herr Stürzenberger. Schönen Tag noch, Filzpantoffel.

  28. „Was habt ihr getan?“, wurde einst Schülern von ihren Gemeinschaftskunde- Geschichts-, Politik- und Deutschlehrern aufgetragen ihre Großeltern zu fragen, genauer: sie zur Rede zu stellen, sie anzuklagen. Gemeint war: Was habt ihr gegen Hitler getan? Korrekt hätte die Frage lauten müssen: Warum habt ihr nicht eure Gesundheit, eure Freiheit, euer Leben riskiert, um Hitler auszuschalten? Aber über solche Kleinigkeiten haben die Gutmenschen an den Lehrertischen und die aufgehetzte Schülerschar großzügig hinweggesehen. Ist halt verdammt billig, den verhinderten Widerstandskämpfer zu spielen, wenn´s nichts kostet. Billiger geht´s gar nicht.

    Und jetzt sitzen diese Möchtergern-Widerstandskämpfer von damals in den Redaktionen, in den Parlamenten und jetzt auch selber an den Lehrertischen. Und die sehen ganz genau, was hier passiert, open season, wie in dem Video neulich. Aber das Wild sind jetzt wir. Und was machen die? Die halten die Schnauze, weil´s gefährlich werden könnte, das zu tun. Nicht so gefährlich wie unter Hitler, aber immerhin, Unannehmlichkeiten wären nicht auszuschließen
    Der Hang zum Wegsehen und banale Feigheit – sie schwingen schon wieder das Zepter.

    Die Geschwister Scholl und Mitstreiter, Georg Elser, Axel von dem Bussche und andere haben damals trotzdem ihr Leben riskiert, für die Freiheit, aber auch für die Zukunft Deutschlands und Europas, nur ein paar von ihnen hatten Glück und haben überlebt.

    Die Reihe wirklicher Helden wird derzeit fortgesetzt, von M. Stürzenberger.

  29. #8 coj

    Sehr richtig.

    Herr Stürzenberger, merken Sie nicht, dass Sie sich lächerlich machen? Mit so einer Kleinstdemo bewirkt man genau das Gegenteil. Wir stehen nicht kurz vor einem Krieg, also wären moderatere Töne und Verhaltensweisen angebracht. PI muss sich anpassen, um Erfolg zu haben. So wird das nichts. So macht man sich nur zum Gespött der Nation.

  30. Nichts gegen Stürzenberger und Mannheimer!
    Wirklich nicht.
    Und selbst ich wäre beinahe mit nach Aarhus gefahren – aber warum sollte ich als Mitglied von PRO-Deutschland und Pro-NRW diese Menschen unterstützen?
    Ich tus ja – und wenns an einem Stand von PI/Pax in Bonn Bad Godesberg ist.
    Aber daß die Freiheit nun im Wahlkampf/NRW mit allen Mitteln versucht, uns die notwendigen Unterstützungsunterschriften – die wir auch gegen Euren Widerstand locker zusammenkriegen werden – wegzunehmen und gegen Uns antretet – ist mehr als kontraproduktiv !!
    Die verfassungsschutzgesteuerte NPD haben wir bereits erfolgreich abgestraft in NRW – dieses lächerliche Konstrukt „Freiheit“ – wobei ich nie ganz sicher war, ob Ex-CDU Stadtkewitz nicht deren Aufgaben übernommen hat – werden wir in die Bedeutungslosigkeit zurückschicken“
    Das ist ausnahmsweise so sicher wie das Amen in der Kirche !
    Aber es kostet uns – wie in Berlin – wieder wichtige Stimmen.
    Aber fahrt ruhig nach Aarhus – das ist ja ganz weit weg von NRW, dem mit großem Abstand neben Berlin und Bremen am weitesten islamisierten Land in BRD.
    Und kämpft weiter, wie in vielen Kommentaren und Aufrufen hier auf PI – gegen uns!
    Never give up….

  31. #8 coj

    „Das soll er bitte alles machen dürfen mit den Leuten die ihm auf diesem Weg folgen wollen, wie z.B. den Dumpfbacken von der GDL.“

    Die Situation ist so ernst, daß auch eine Zusammenarbeit mit den Hell’s Angels, den Bandidos und von mir aus auch mit gewissen Herrschaften aus Sizilien, die gegen Gebühr die Sicherheit von Restaurants gewährleisten, nicht gänzlich undenkbar wäre.

    Die Matrix ist vollständig geschlossen. Ein Durchfallkonservativer, der nicht absolut spurt, ist genauso ein Natzieh wie Sarrazin oder Breivik.

    Es gibt nur ein innerhalb der Matrix und ein außerhalb. Freund oder Feind.

    „In Gefahr und in der Not, ist der Mittelweg der Tod.“

    Der Flurschaden scheint bei Ihnen zu liegen, weil Sie das Paradigma kampflos angenommen haben, daß z.B. in den Hauptstrommedien Tag für Tag befestigt werden soll.

    Seid nett zueinander …

  32. Man sollte mal eine große Kundgebung von „Die Freiheit“ „Pro Deutschland“ usw. anmelden und einfach nicht hinfahren.
    Ich wette die herumlungernden Mohammedaner vor Ort, würden auf die angereiste Antifa losgehen…Es ist mein Ernst! Beide Seiten würden „aufgeladen aufmarschieren“ und irgendwo muss man sich ja auch wieder „entladen“ ich glaube das könnte funktionieren, dazu müsste nur einer von der Antifa ganz kurz „blöd gucken“…Ein Mohammedaner ist ja bekanntlich ganz schnell auf 180 und ihm ist dann egal welcher „Gesinnung“ der „ungläubige“ ist, dem man die Jacke voll hauen kann! Bis jetzt haben sich die „Kulturbereicherer“ köstlich darüber amüsiert, wie die Antifa ihre eigenen Landsleute angreift , ich finde es an der Zeit den Spieß umzudrehen! Wenn die Antifa sich mit den “Moslemischen-Fachkräften“ anlegen würde, hätte sie zumindest ihren Namen verdient!

  33. Mir hat der Mut dazu gefehlt, mich nach Aarhus zu bewegen.

    Aber wenn ich heute (z.B. auf n-tv) die verfälschte Berichterstattung höre (>>“Straßenschlachten“ zwischen „Nazis“ und einem „bunten Bündnis“<<), dann fehlen mir die Worte.

    Dass es ausschließlich Übergriffe aus den Reihen der "Anti"faschisten gab, wird vornehm verschleiert.

    Die wenigen Mutigen, die sich trotz Gewaltandrohung (und Ausübung) von "Anti"faschisten dorthin gewagt haben, zeigen ECHTE Zivilcourage.

    Und zum Dank werden sie von den MSM in einen Topf mit "echten Nazis" geworfen.

    Man braucht heutzutage ein dickes Fell und viel Mut, um seine Meinung zu vertreten und die Wahrheit laut auszusprechen.

  34. #8 coj (01. Apr 2012 15:28)

    Ja, es war ein Rückschritt und wird es immer sein auf offener Strasse die Konfrontation zu suchen.
    Der Ansatz des schrittweisen Konsenses ist durch Aarhus schwieriger geworden aber sicher weiterhin möglich, mit den richtigen Leuten.

    Sehe ich nicht so. Natürlich müssen alle Aktionen, Reden etc. gut überlegt sein. Ein „schrittweiser Konsens“ hinter geschlossenen Türen ist aber bei dieser gleichgeschalteten Öffentlichkeit und vor allem der Dimension des Problems reine Utopie.
    Im Gegenteil: Es braucht mutige Leute wie Mannheimer, Stürzenberger u. a., die durch ihr Handeln auf das Problem erst aufmerksam machen.
    Ich bin sicher, dass sich viele erst durch sie näher mit Islam u. Co. beschäftigt haben. Es wäre ja schön, wenn die parteien in Arbeitskreisen etc. das Islam-Problem angehen würden. Leider hat man aber panische Angst auch nur vor dem Gedanken daran.

    @ wer Mannheimer unterstützen möchte, auch wegen des Strafbefehls durch das Scharia-Amtsgericht Heilbronn:

    Spenden für Michael Mannheimer unter folgender Bankverbindung:

    Michael Mannheimer
    Stadtsparkasse München
    Kto: 18135731
    BLZ: 70150000

    Iban: DE94 7015 0000 0018 1357 31
    BIC: SSKMDEMMXXX

  35. #8 coj (01. Apr 2012 15:28)

    Konsens? Wie macht man denn einen Konsens mit Krokodilen? Fressen oder gefressen werden, so sieht die Wirklichkeit aus. Traumtänzer!

    Vielen Dank und Respekt den Aarhus-Teilnehmern und -Initiatoren, und vor allem auch der dänischen Polizei.

    Hoffe es dringt auch langsam zu den Steuerbürgern in Dänemark und allen anderen betroffenen Ländern durch, wer die eigentlichen Verursacher der Kosten für diesen Aufwand sind.

  36. @ #8 coj: Wer so schreibt verkennt, wie weit Europa schon ist. Es ist faktisch so, dass die Rot/Schwarz-Faschisten (auch Antifa genannt) zusammen mit Moslembanden die Straßen kontrollieren. Braunfaschisten sind möglicherweise in Ostdeutschland ein Problem, aber nicht im Westen.
    Wer offen seine Meinung sagt, die einer der Gruppen nicht gefällt wird bei zahlenmäßiger Überlegenheit sofort angegriffen. Da ist mit Diskussion nichts mehr zu erwirken.
    Politische Gespräche sind ein wichtiger Zweig, offen Gesicht zeigen ein anderer sehr wichtiger der viel Mut erfordert.
    Und die Mitgleider der Leagues pauschal als „Dumpfbacken“ zu verunglimpfen ist von einem Laptophelden wirklich eine Frechheit.
    Man konnte Hitler und die NSdAP nicht wegdiskutieren und man wird es bei den RotSchwarz- und den Islamfaschisten ebensowenig schaffen.
    In Zukunft wird gelten, dass wir Defence Leagues brauchen, damit Islamkritik überhaupt noch ohne Lebensgefahr für die Redner in Deutschland öffentlich geäußert werden kann.
    Die Polizei ist in Deutschland im Rot/Grünen Knebel der Politik und konnte in Stuttgart nicht helfen.

  37. #8 coj (01. Apr 2012 15:28)

    Die klugen Köpfe in unserem Lande verweigern sich nicht einer klugen Argumentation. Das erlebe ich immer wieder, wenn ich z.B. mit Leuten in den Altparteien spreche. Auch gestandene Jusos haben mir gesagt, es gäbe zu viele Muslime in unserem Land.

    Komisch, erst gestern habe ich was ganz ähnliches gelesen, nämlich

    Udo Ulfkotte: Ich schreibe ja nicht nur unter eigenem Namen, sondern vor allem auch als Ghostwriter für große Verlage Autobiografien. Und ich sitze gerade an einer Autobiografie eines bekannten SPD-Politikers. Sie werden verstehen, dass ich seinen Namen nicht nenne. Er teilt übrigens meine Meinung in Hinblick auf den Islam. Nur im Fernsehen und vor Publikum spricht er öffentlich völlig anders. Das bringt ihm Wählerstimmen. Er ist im Gegensatz zu mir ein richtiger Moslemhasser. In einem Buch wird er ganz anders rüberkommen.

    http://www.citizentimes.eu/2012/03/28/die-mehrheit-der-muslime-leidet-an-islamophobie/

    Und das Fazit Ulfkottes? Er meint es hat keinen Sinn und Zweck mehr noch irgendwas aktiv retten zu wollen, das Pendel der Geschichte würde demnächst zurückschlagen und dann lösen sich alle Probleme von selbst. In die Richtung vermute ich werden auch deine Gesprächspartner argumentieren, so nach dem Motto „Man müsste zwar was tun, aber irgendwie kommt man damit dann vielleicht in die falsche Ecke, na da lass ich es lieber.
    Vielleicht passiert ja irgendwas.“

    Und später dann, in ein paar Jahrzehnten, da sagen dann dieselben Leute: „Ja, stimmt, ist voll schief gelaufen mit den Moslems, aber eigentlch war ich auch immer dagegen, dass sich der Islam so ausbreiten konnte. Frag meine damaligen Gesprächspartner“

    Es wird von alleine gar nichts passieren. Wer sich nur immer versteckt, den kann man nunmal nicht wählen.

  38. #41 Fatwa gegen Biervogel (01. Apr 2012 16:38)

    Hmm. Ich schätze vielen ist dieses Problem gar nicht bewußt, jeder schaut auf seine eigenen Füße und das Stückchen Straße unmittelbar davor. Ich habe keine Idee wie das Dilemma zu lösen ist, aber wurde schon mal versucht sich deswegen an einen runden Tisch zu setzen?

  39. Wie die gleichgeschalteten Medien ihre Leser belügen, zeigt dieser taz-Artikel über eine Nazi-Demo in Lübeck beispielhaft. Tatsächlich hat ein Auto der „Nazis“ beim Zurücksetzen ein Polizeiauto angestoßen, zwei Beamte wurden leicht verletzt.
    Die taz macht daraus:

    01.04.2012Proteste gegen rechtsextreme Aufmärsche
    Neonazis verletzen Polizisten
    In mehreren Städten gab es am Proteste gegen rechtsextreme Aufmärsche. In Lübeck durfte Ministerpräsident Carstensen bei der Gegendemo nicht reden. Zwei Polizisten wurden verletzt.

    http://www.taz.de/Proteste-gegen-rechtsextreme-Aufmaersche/!90734/

    Goebbels hätte seine helle Freude daran…..

  40. #40 boehme (01. Apr 2012 16:34)

    #8 coj

    Sehr richtig.

    Herr Stürzenberger, merken Sie nicht, dass Sie sich lächerlich machen? Mit so einer Kleinstdemo bewirkt man genau das Gegenteil. Wir stehen nicht kurz vor einem Krieg, also wären moderatere Töne und Verhaltensweisen angebracht. PI muss sich anpassen, um Erfolg zu haben. So wird das nichts. So macht man sich nur zum Gespött der Nation.

    Also ich entschuldige mich schon mal vorab und frage es mit verlaub, aber: „SIE TICKEN WOHL NICHT GANZ RICHTIG, ODER???

  41. da kann man sich ja wirklich bei der dänischen Polizei bedanken, und natürlich bei den mutigen Teilnehmern, angesicht einer solchen Übermacht fanatischer Gewalttäter und Linksradikaler

    die Kommentierung bei der ARD „Tagessau“ war wirklich ätzend, jeder normale Zuschauer sollte glauben, das die Gewalt von den „Islamfeinden“ ausging, dabei waren es wie immer die sog.Gegendemonstranten, gemeint waren die Linksradikalen zusammen mit den Moslems, die kommunistischen Fahnen waren deutlich sichtbar

  42. #43 repetetierer

    „Dass es ausschließlich Übergriffe aus den Reihen der „Anti“faschisten gab, wird vornehm verschleiert.“

    Ganz allein das dokumentiert hinreichend, daß Rechtsstaat einmal war: DAS WAR’S JETZT mit Freiheit, Recht und Ordnung.
    Definitiv, vorerst endgültig, kein Vertun.

    Warum hatten diese bestimmten Geschäftsleute damals in den Dreißigern denn auch Glas in ihren Fenstern? Kein Wunder …

  43. Den Mut der Teilnehmer in allen Ehren – nur, was soll das Ganze? Das Problem ist doch, dass sich die kranken, dekadenten, europaeischen Voelker selbstverdraengen. Solange der Patient nicht einsieht, dass er krank ist, wird es auch keine wirkliche Loesung geben. Die demographische Entwicklung geht weiter, zu Gunsten des Islam.

  44. OT:
    was hier bei PI immer wieder vermutet wurde, das NDR Medienmagazin ZAPP hat es jetzt bestätigt:
    Syrien Berichterstattung einseitig und manipuliert

    „Es herrscht ein Ungleichgewicht in der Berichterstattung. Wenn ich selber das betrachte, was ich bisher gemacht habe innerhalb des Landes, dachte ich mir. Ich muss zumindest einmal reingehen und die zu Wort kommen lassen, die auf Seiten der Regierung und des Regimes sind und auch diejenigen, das ist ja das Interessante, die sich noch nicht entschieden haben oder die still sind.“, begründet der Kameramann, Marcel Mettelsiefen, „Wir sind, glaube ich, in einem Medienkrieg, der innerhalb und auch außerhalb des Landes geführt wird.“
    Ein Beispiel: Dieser Aktivist aus Homs nennt sich Khaled Abu Salah. Er taucht in vielen Videos auf Youtube auf. In wechselnden Rollen. Anfang Februar angeblich schwer verletzt nach einem Angriff, ein paar Tage später als Reporter. Wieder ein paar Tage später ist Abu Salah angeblich erneut verletzt, drei Tage danach quicklebendig im Zentrum von Homs zu sehen. Er ruft die internationale Gemeinschaft auf, die Gewalt in Syrien zu beenden. Authentisch oder inszeniert?
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/medien_politik_wirtschaft/syrien207.html

  45. @#41 Fatwa gegen Biervogel:

    Sie sind aber sowas wie nicht auf dem Laufenden – wartens Sie’s ab, sie werden sich noch wundern!!!!

  46. #21 Wilhelmine (01. Apr 2012 15:53)

    teilzitat

    Aber ganz ehrlich, wer liest denn heute noch den Spiegel, außer ein paar alte “68er” und Pseudo-Links-Intellektuelle!

    “Der Spiegel” ist schon lange nicht mehr was er einmal war.
    teilzitatende
    ich habe vor jahren schon dem spiegel gekündigt. mir ging die penetrante sprachlich stilistische gleichschaltung aller artikel und aller journalisten gehörig auf den sack 🙁
    dabei war islamkritik für mich damals noch gar kein thema.

  47. Diese unbeholfenen Demonstranten sind lediglich nützliche Idioten von im Hintergrund agierenden Islamisten und Antisemiten. Dazu kommt noch dass die Zustände in islamischen Ländern und besonders der gerade laufende „Arabische Frühling“ solche Antisemiten gelinde gesagt „blöd“ dastehen lässt. Sich peinlicher und besser zu präsentieren geht wohl kaum mehr. Schwamm drüber!

  48. @ #8 coj:

    Sie sind ein unverbesserlicher Träumer – mit Wunschdenken hat man noch nie eine Wende herbeigeführt ! Stürzenberger & Co machen das vollkommen richtig, man muß mit Aktionen an die Öffentlichkeit gelangen und aus wenigen Teilnehmern werden mit Sicherheit immer mehr, denn es gibt unheimlich viele, die so denken wie PI ler, sich aber alleine nicht aus der Deckung trauen.
    Super, Michael Stürzenberger & Co, ich bewundere Euch, Ihr seid sehr mutig !!

  49. #54 wolfpape (01. Apr 2012 17:11)

    Den Mut der Teilnehmer in allen Ehren – nur, was soll das Ganze? Das Problem ist doch, dass sich die kranken, dekadenten, europaeischen Voelker selbstverdraengen. Solange der Patient nicht einsieht, dass er krank ist, wird es auch keine wirkliche Loesung geben. Die demographische Entwicklung geht weiter, zu Gunsten des Islam.

    Ich bitte Sie. Diese Aktion ist doch gerade aus der „Einsicht des Patienten“ geboren, zumindest des Teils der noch bei klarem Verstand ist. Die Zeitbombe tickt in der Tat, aber man kann entweder jetzt anfangen etwas zu tun oder es gleich ganz bleiben lassen. Jeder hat die Wahl, das für sich selbst zu entscheiden. Aktiv werden ist riskant, aber passiv bleiben zu 100% tödlich.

  50. #41 Fatwa gegen Biervogel
    So,so, Sie meinen also ernsthaft, das eine demokratische Partei wie DIE FREIHEIT NRW ihnen die für IHRE Sache notwendigen Stimmen wegschnappt? Das tut mir leid, ich wusste nicht, dass es Ihre waren….
    Soweit mir bekannt ist, handelt es sich bei unserem Land, dass Sie von PRO zu erhalten und verteidigen vorgeben, um eine Demokratie…
    Da erlaube ich mir völlig demokratisch, für meine Idee der Parteienlandschaft Unterstützung einzuholen und Sie fühlen sich angegriffen? Ja haben am Ende die NPD-Abgrenzungen denn doch nicht gefruchtet? Ihre Äußerungen scheinen ja stark von einem Rechtsanspruch auf Gefolgschaft im islamkritischen Lager auszugehen.
    Ich gönne Ihnen von Herzen auch Ihre Unterstützungsunterschriften, und wer weiß, vielleicht schafft auch Ihre Partei eines Tages den Sprung ins Parlament, wo wir uns dann trefflich und DEMOKRATISCH über eine Zusammenarbeit in unserer beiden Sinne zusammenraufen können. Aber bitte, lassen Sie doch erst einmal die Wähler entscheiden! Diejenigen, die ich möchte haben nämlich noch einen eigenen Willen und bestimmen selber, wen sie im Parlament sitzen haben möchten.
    Ach ja bevor ich es vergesse und ohne SIE in Ihrem Eigentumsanspruch schmälern zu wollen:

    DIE FREIHEIT NRW tritt an!
    Aktuell sammeln wir die Unterschriften für das Landeswahlamt und wir haben schon locker die Hälfte von 1000 im Sack! Es würde uns enorm helfen, wenn sich jeder hier mit Wohnsitz in NRW bei mir oder dem Vorstand melden würde, damit wir die DIN A4 Blätter am 10.4. abgeben können. Kontakt:
    http://www.diefreiheit.org/tag/nrw/
    oder mail an mich:
    bikebear(at) alice.de.
    Die Urkunden kommen sofort mit Freiumschlag für die Rücksendung, versprochen!
    WICHTIG! Jeder kann nur einmal pro Wahl eine Partei unterstützen, d.h. wenn „aus Versehen“ zwei Parteien unterstützt wurden, dann sind BEIDE ungültig. Ich freu mich auf eure Mails…

  51. Sehr gute Rede von Michael Stürzenberger, kurz und insbesondere frei gesprochen in einer Sprache, die alle verstehen.

    Vielleicht würde ich im Englischen für die Gleichberechtigung von Mann und Frau einfach den Begriff „gender-equity“ verwenden.

    Auch finde ich eine solche Aktion vollkommen richtig.

    Seine Meinung öffentlich äußern, furchtlos sein gegenüber denen, die mit Gewalt versuchen, unliebsame Meinungen zu unterdrücken und damit ein Zeichen setzen – mehr Zivilcourage geht nicht.

  52. Mir macht im Moment Sorge, dass die Freiheit in NRW antritt. Ich habe mein Umfeld so gut wie möglich auf Pro-NRW eingeschworen und kann jetzt nicht zurückrudern. Würde keiner verstehen. (sonst wäre die Freiheit sicher kein schlechte Wahl)
    Übrigens nur zur Info. Ein Mitarbeiter hat mich angesprochen welche Partei ich ihm da empfohlen hätte. Er war auf Wiki und hat daraus geschlossen das Pro fast die NPD wäre. Habe mir die Seite angesehen und muss gestehen Wiki stellt Pro nicht sehr gut dar.

  53. Michael Stürzenberger hat schon jetzt verdient, dass man eine Straße nach ihm benennt, mitten in Berlin.

    Auf eine „Angela-Merkel-Straße“ kann ich gerne verzichten.

  54. Warum nur eine Straße nach Michael benennen?
    Michael, Du bist unser Gott, mach nur weiter so, lass Dich nicht beirren!!

  55. die bilder die die aktuelle kamera den br-deutschen vorsetzte war eindeutig:
    einer br-deutsche fahne standen etliche hammer uns sichel fahnen in reih und glied gegenüber (kam sehr gespenstig rüber). die gelieferten randalebilder zeigten nur torks mob… so diese ominöse südländer typen. weisse bescheid.

    wird zeit, dass der kommunismus aufgearbeitet wird :mrgreen:

  56. @ #63 Ateist (01. Apr 2012 18:53)

    Alle politischen nichtlinken Seiten bei Wikipedia sind massiv manipuliert!
    Das ist allgemein bekannt.

  57. Die Freiheit wählen in NRW ist diesmal besonders günstig zu testen.

    CDU und FDP werden ohnehin nicht über 50% kommen und werden auch keine anderen Koalitionspartner finden. Und SPD und Grüne wollen sowieso wieder zusammen gehen, weil sie zusammen an einen Sieg glauben. Die Piraten machen es noch ein ganz kleines bisschen spannend, aber die kann man eigentlich auch vergessen, da Grüne und Piraten sich nämlich spinne feind sind.

    Darum mein Vorschlag: In NRW die FREIHEIT wählen.

  58. Danke an alle Teilnehmer die an der Demonstration gegen die Europaweite
    Islamisierung durch Terror und Gewalt der faschistischen Islamisten und Nazi-Antifa – teilgenommen haben.
    Es geht um die Freiheit, Demokratie, Menschenrechte aller Menschen in Europa und der Welt.
    WACHT ENDLICH AUF,
    Seit 1972 bei den Terrorattentaten der Islamisten in München
    verfolge ich diesen fantischen Terror der Islamisten, mit mehr als 18665 Terrorattentate seit 9/11.
    Das ist unglaublich. Was sich da auf der Welt abspielt.
    Völker dieser Erde schaut auf diese Islamisierung der Welt. Tun wir etwas dagegen!
    Selbst in Südamerika werden schon Moscheen gebaut, und es gibt probleme mit Islamisten.
    Selbst in Fernsehen treten schon missionarisch faschistische, islamistische hass Imame mit ihrer IS LAM Propaganda auf. Wie toll der ( Tollhaus ) der IS LAM ist.
    Es ist 5 vor 12.
    Politiker, MSM, Pöbel, SS- Antif unterstützen die Islamisierung.
    Wo sind die Millionen Islamkritiker ??
    Die Wahlen in Berlin waren erschreckend.
    Das muß in NRW besser werden.
    Die antiislamischen Kräfte müßen zusammen halten und arbeiten!

  59. Lieber Religion_ist_ein_Gendefekt, wir verstehen uns nicht. Daher muss ich voraus schicken, dass ich seit ueber 40 Jahren ausserhalb Deutschlands (Mittelamerika) lebe, seinme alte Heimat und Kultur aber nicht weniger liebt. Das groesste Problem, das ich in Deutschland, wie auch in allen Anderen hoch entwickelten Industrienationen sehe ist: Sie handeln weitgehend gegen die Natur. In welchem Sinn? Abtreibungen zu Hunderttausenden, ganz allgemein, eine negative Einstellung zum Leben, „entgleiste“ Emanzipation und Feminismus, die Verdraengung des natuerlichen Dranges zur Fortpflanzung, die Uebersexualisierung der Gesellschaft, die echte Gefuehle verdraengt, „die totale Toleranz, von der viele befallen sind = Orientierungslosigkeit. Aus diesen und anderen Gruenden schafft sich D. ab. Der Islam beschlaeunigt den Prozess nur noch.
    Schoenen Gruss aus Honduras.

  60. #4 Lockheed (01. Apr 2012 15:21)

    hehech… – klingt lustig, wenn er z.bsp. sagt “side by side” – es müsste eigentlich heissen “page for page

    Wie? Was klingt daran lustig?

    Er meint doch „Schulter an Schulter kämpfen“ und nicht Seite für Seite (seitenweise) lesen.

    Auszug aus dict.cc:

    „to fight side by side“
    „Schulter an Schulter kämpfen“

  61. Michael Stürzenberger ist ein geborener Anführer einer Gegenmacht für die schnell voranschreitende Islamisierung.
    Wir, die so denken wie er, müssen in Zukunft viel mehr Aktivität an den Tag legen um erfolgreich zu sein, um weitere Islamisierung zu verhindern.

    Meine Kinder sollen N i c h t im islamischen Deutschland aufwachsen,

    Steht zusammen und kämpft für die Freiheit !

  62. Kaum hat der Wahlkampf in NRW begonnen, geht es schon wieder los mit dem Gerangel zwischen DF und pro, es ist nur mehr zum kotzen.
    Ich hoffe nur, dass endlich eine dieser beiden verschwindet, damit sich die Kräfte bündeln können. Dabei sähe ich FD lieber verschwinden, da pro erheblich aktiver und kämpferischer ist. Bis dahin wähle ich keinen von beiden, weil es völlig sinnlos ist.

  63. Ich hatte am Wochenende ganz in der Nähe zu tun. Konnte aber leider aus zeitlichen Gründen keinen Abstecher nach Aarhus machen.Ich habe aber mit vielen DÄNEN discutiert und auch den Fall der Vergewaltigung eines 6 Jährigen Kindes durch einen afrikanischen Asylanten angesprochen. Die meisten DÄNEN haben die gleichen Ansichten zum Islam und der Masseneinwanderung in die Sozialsysteme wie wir. Es gärt in der Bevölkerung und es werden strengere Gesetze und Ausweisungen von Straftätern gefordert. Wer sind denn diese Störer bei der Demonstration? Sind die von DEUTSCHLAND eingereist?

  64. Liebe Mitstreiter,

    nach dem Treffen in Aarhus können wir Bilanz ziehen. Es kann sein, dass manche enttäuscht sind, weil nicht so viele Teilnehmer waren. Ich erinnere daran, dass Jesus seiner Zeit klein angefangen hat – und gegen ihn waren die staatliche Macht sowie der Mob auf der Straße.

    Heute ist es nicht anders: auf einer Seite sind Kämpfer für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte – auf der anderen Seite der Frontlinie sind die Orks, willige Vollstrecker der Mächte des Bösen, Diener der Finsternis!

    Mit dem Dank an alle Teilnehmer an der Kundgebung gegen den islamischen Terror verbinde ich die Hoffnung auf Vereinigung aller demokratischen Kräfte im Kampf gegen die grüne Pest!

  65. #8 coj

    Sie sehen das Falsch! Islamkritik ohne offensiven Charakter, ohne Menschen die sich auf die Straße stellen ist zum Scheitern verurteilt.
    In diesem Zusammenhang unterschätzen Sie völlig wie clever und effizient der Islam arbeitet. Sie übersehen wie relativ einfach es für eine totalitäre Ideologie ist, eine offene Gesellschaft von innen heraus zu zersetzen.
    Ihr Konzept ist zu schwach und der Islam zu stark. Die Politik muß zum Handeln genötigt werden, sonst bleibt alles beim Alten und wir sind bald Geschichte.

    Meine Hochachtung gilt den Menschen in Arhus – das war eine Riesenleistung die mich begeistert hat.

  66. #78 Winrich (01. Apr 2012 21:42)

    Lenin soll gesagt haben, dass man Terrorismus mit terroristischen Methoden bekämpfen kann. Er kannte sich aus auf diesem Gebiet!

  67. #70 wolfpape (01. Apr 2012 19:38)

    Lieber Religion_ist_ein_Gendefekt, wir verstehen uns nicht. Daher muss ich voraus schicken, dass ich seit ueber 40 Jahren ausserhalb Deutschlands (Mittelamerika) lebe, seinme alte Heimat und Kultur aber nicht weniger liebt.

    Nun, damit verstehe ich Ihren Beitrag natürlich ein wenig anders. Mein Appell war selbstverständlich an die „Zurückgebliebenen“ gerichtet. Auch ich habe schon mal im Ausland gelebt (ein Jahr in Südostasien) und Völker kennengelernt, denen solche Selbstauflösungstendenzen vollkommen fremd sind. Wenn die Leute hier auch nur ansatzweise eine Ahnung hätten, was z.B. in Kuala Lumpur und Jakarta schon die Kinder auf der Straße ganz selbstverständlich als Gelerntes wiedergeben – nämlich daß der dekadente Westen fertig hat und nur auf den Islam wartet um ihn zu erretten. Die sagen einem das ganz freundlich ins Gesicht als wäre es das Normalste auf der Welt, und halten dann die Hand auf um ein paar Rupiah für den guten Rat.

  68. Während der gewalttätige linksextreme Pöbel samt Anhang wieder mal Zusammenhalt zeigte, werden Konservative, Islamkritiker, Rechte und Nationale wieder zur üblichen Tagesordnung übergehen: Gegenseitiges Ausgrenzen, Grüppchenbildung, Parteigründungen und konkurrierende Wahlantritte. Traurig, sinn- und erfolglos.

  69. #80 Religion_ist_ein_Gendefekt
    Sicher koennten die „Zurueckgebliebenen“ einiges von den armen Voelkern der dritten Welt lernen aber dazu sind sie nicht faehig.
    Der dekadente, sich selbstaufloesende Westen. Genau da liegen die Probleme, folglich sind die Ursachen dieser Dekadenz und Selbstaufloesungdtriebes zu bekaempfen und nicht der Islam. Das Problem der Islamisierung wird sich dann von selbst loesen.

  70. Die Freiheit und Pro DE müssen endlich miteinander kooperieren. Noch besser, sich zusammenschließen. Aber das wollen sie ja aus unerklärlichen Gründen nicht.

  71. Video: Rede von Stürzenberger in Aarhus

    Es sind vielleicht nur 200 Mutige, die sich freiwillig und Aussicht auf irgendeinen Vorteil für uns alle den Schmähungen, Drohungen und Diffamierungen aussetzen.
    Sie stehen vielleicht 5000 Linksextremisten, Islamisten und vielen gutmenschlichen Verpeilten gegenüber, die offenbar selbst dann kein lichtlein aufgeht, wenn sie an der Seite gewaltbereiter Extremisten gegen ein Grüppchen Islamkritiker aus ganz Europa „gegendemonstrieren“.
    Solche Leute tun, was der Zeitgeist fordert und womit sie am leichtesten durchkommen und fühlen sich dann trotzdem noch irgendwie gut und „zivilcouragiert“.

    Die wirklich Zivilcouragierten dieses Tages können von der beim Thema Islamkritik politisch korrekt blockierten Einheitspresse dafür keinerlei Lob erwarten.
    Mancher „Journalist“ wird sich schwarz darüber ärgern, dass die von ihm mit betriebene jahrelange Volkspädagogik bei einigen Leuten den Verstand noch nicht völlig verödet hat und sich von diesen selbst Denkenden sogar noch einige nicht einschüchtern lassen und dabei sogar noch von der Polizei geschützt werden.
    Die Gewaltbereiten, die Intoleranten und Feinde der Freiheit und des zivilisierten Austausches von Argumenten, liebe Qualitätsjournalisten, standen auch dieses Mal wieder auf der Seite derer, die unkritisch dem Zeitgeist folgen, den ihr über die Jahre mit geschaffen habt.
    Nein, diese Presse wird weiter diffamieren.

    Trotzdem haben diese 200 Europäer heute ein Zeichen gesetzt – nicht „gegen Ausländer“ und auch nicht „gegen friedliche Moslems“.
    Diese Leute haben nochmal bewiesen, dass der unreformierte Islam ein echtes Problem darstellt – überall in Europa!

    P.S. Den Koran darf man nicht verbrennen, wie es in dem Video ein Zwischenrufer forderte.
    Den Koran und die anderen führenden Schriften des Islam muss man all denen zu lesen geben, die garnicht genau wissen möchten, was sie da „zivilcouragiert“ gegen Kritik verteidigen.

    SAPERE AUDE! Europa bewahre Deine Aufklärung!

  72. Berichtigung zu Selberdenker (02. Apr 2012 01:10)
    Entschuldigung, zu viele Schreibfehler schon am Anfang. So ist es besser verständlich:

    Es sind vielleicht nur 200 Mutige, die sich freiwillig und ohne Aussicht auf irgendeinen Vorteil für uns alle den Schmähungen, Drohungen und Diffamierungen aussetzen.
    Sie stehen vielleicht 5000 Linksextremisten, Islamisten und vielen gutmenschlichen Verpeilten gegenüber, denen offenbar selbst dann kein Lichtlein aufgeht, wenn sie an der Seite gewaltbereiter Extremisten gegen ein Grüppchen Islamkritiker aus ganz Europa “gegendemonstrieren”.

    sorry

  73. DANKE, Herr Michael Stürzenberger!
    DANKE, Herr Michael Mannheimer!

    Zwei Europäische Freiheitskämper

    Meine Beiträge sind unterwegs.

    Soweit ist es in Deutschland und Europa schon
    gekommen.
    2 gegen 20
    200 gegen 5000
    Faschistische Antifa SS und Islamisten Antidemokraten, Kommunisten usw.
    ISLAM kann nur Teufelswerk sein!
    Wenn es denn so etwas geben sollte.
    Kommen die alle in die Hölle!

    Warum sind so wenig Dänische Anti-Islamisten
    und Islamkritiker nach Arhus gekommen.
    War der fanatische Angriff auf Dänemark und den Karikaturisten Gerd Westergad nicht genug,
    um den Dänen die Augen zu öffnen. Was der IS LAM für eine faschistisch, terroristisch ideologische Gewalt ist.
    Der Kampf gegen die Islamisierung Deutschlands und Europas muß weiter, und weiter gehen.
    Für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte.
    Gegen Islamistische Unterwerfung, Diktatur, Terror und Gewalt.

  74. #8 und ähnlich denkenden kann ich nur sagen :
    Ihr habt vor Angst bereits soviel Schiss in der Hose, dass ihr nicht mehr klar denken könnt !
    Wenn ich aber lese, dass sich DIE FREIHEIT und PRO NRW Konkurrenz machen, dann verstehe ich die Welt auch nicht. Wie dumm kann man bloss sein ?

  75. Hut ab. Sehr mutig.
    Vielen Dank an alle Teilnehmer der Aarhus-Aktion.

    Allerdings, angesichts solcher Zustände soll überlegt werden, ob das ein effektiver Weg ist.

  76. Leider hat das „Wirken“ der Front der „linken Islamkritiker_innen“ und anderer „Humanist_innen“ im Vorfeld wieder mal für soviel Verwirrung gesorgt, daß sich der wahrscheinlich größte Teil der potentiellen Teilnehmer zu einer „Distanzierung“ genötigt sah.
    Die „Distanzierung“ von Elisabeth Sabaditsch-Wolff ist besonders zu bedauern, aber ich kann mir gut vorstellen, wie hoch der Druck der der linken „islamkritischen“ Community der „Humanist_innen“ gewesen sein muss. Vielleicht sollte sich R. Spencer in Zukunft überlegen mit wem er sich umgibt. 😯

    Den beiden Michael Stürzenberger und Mannheimer gilt ob ihrer Standhaftigkeit und Konsequenz, weiterhin meine Bewunderung.
    Natürlich gilt mein Dank auch an die alle, die den weiten Weg und die Mühe nicht gescheut haben, nach Kopenhagen zu fahren.
    Sie machen das einzig Richtige:

    NEVER SURRENDER !! 💡

    Ansonsten liebe GenoSS_innen, wie lange haben wir denn noch Zeit, für NOBLE DISTANZIERUNGEN ?

    Auch Atlas Shrugs und die Leute vom SIOA (Stop Islamization of America) würdigen die Demo in Kopenhagen:

    MUSLIMS AND LEFT-FASCISTS ATTACK POLICE AND SIOE DEMO AGAINST JIHAD IN AARHUS, DENMARK

    „A number of counter jihad groups peacefully assembled today, led by our sister organization in Europe, Stop Islamization of Europe. SIO groups gathered from all across Denmark, Britain, Germany, Sweden and Poland for a European counter-jihad meeting. Kudos to Anders Gravers for helping to organize this pro-freedom conference. Contrary to the media reports, this was one of the most successful counter-jihad demos in Europe.
    Muslim groups and fascist elements attacked the demo and the police. No one from the counter jihad demo got physical in any way. Hundreds of Soldiers of Allah, various Palestinian groups and the fascist antifa forced and pushed the police. They threw bottles and rocks at the police and the pro-freedom demo. 82 of these savages were arrested. The news reports from the enemedia are propagandist lies…“

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2012/03/muslims-and-left-fascists-attack-police-and-sioe-demo-against-jihad-in-denmark.html

    ANDERS GRAVERS‘ SPEECH TO COUNTER JIHAD DEMO IN AARHUS, DENMARK

    „Here is the text of Andres Gravers‘ speech at the pro-freedom demo in Aarhus today. (photo hat tip Kenneth)
    The Road to Freedom, Anders Gravers
    Today’s gathering marks a new step along the road of freedom from Islam for Europe.
    Today we see organisations coming together in the cause for freedom and to protest against tyranny.
    Most of us here today know we are in a war. A war that has been fought for centuries.
    Even those who have not yet realised that we are in a war know we face a big enemy that plans to rule the world.
    This enemy of freedom is called Islam and Muslims are its soldiers. These are not our words, they are the words of a Muslim poem used by the President of Turkey, Recep Erdogan.
    The poem says “The mosques are our barracks, the domes our helmets, the minarets our bayonets and the faithful our soldiers”.
    Yes…those soldiers are called Muslims.
    Some say we provoke hatred against a religion when we protest against Islamisation.
    It is not WE who provoke hatred.
    Islam is not a religion. It is the world’s biggest hate group…“

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2012/03/anders-gravers-speech-to-counter-jihad-demo-in-aarhus-denmark.html

  77. Kann einer dem Stürzenberger nicht mal eine vernünftige Sound-Anlage zur Verfügung stellen? Jeder Kaffeefahrt-Conferencier weiß, daß das wichtig ist. Das Gequake aus der Lautsprecher-Tüte – fürchterlich (ich meine den Ton, nicht den Text). Auch mit dem Englischen haperts, deshalb kommt er in dieser Sprache nicht so mitreißend rüber wie auf Deutsch. Aber das wird schon noch, kommt mit der Übung. Hochachtung für ihn und alle Teilnehmer.

  78. Aufruf zur Vereinigung der islamkritischen Parteien

    Der Konkurrenzkampf von „pro“ und „Die Freiheit“ in NRW ist Schwachsinn und wird mit großer Sicherheit dazu führen, dass beide Parteien nicht über die 5%-Hürde kommen. Somit sind alle Stimmen für die Katz gewesen – das hat die Wahl in Berlin schon deutlich genug gezeigt.

    Es gibt nur eine einzige Möglichkeit, aus der derzeitigen Misere herauszukommen: die schnellstmögliche Vereinigung aller islamkritischen Kräfte zu einem Wahlbündnis, von mir aus mit dem Namen „Pro Freiheit“ o.ä. Dazu ist es natürlich auf beiden Seiten notwendig, dass die eine oder andere Kröte geschluckt werden muss, aber ohne Kompromisse geht es im Leben/in der Politik nun mal nicht. Ich denke, dass unser gemeinsames Ziel wichtiger ist als irgendwelche persönlichen Empfindlichkeiten. Und was die Berührungsängste von DF mit den Leuten von Pro betrifft, selbst wenn der eine oder andere dort eine Vergangenheit in einer anderen unbeliebten Partei gehabt haben sollte: wir werden doch von der Gegenseite so oder so als Rechtsextreme, Nazis etc. diffamiert!

    Aber noch einmal klar und deutlich: vereint marschieren und alle vorhandenen Resourcen für das gemeinsame Ziel nutzen, sonst gehen wir unter!

  79. Meinen Dank an alle „Counter-Jihadisten“ in Aarhus. 200 Teilnehmer, das ist doch ein guter Anfang. Hoffentlich kommt es in nächster Zukunft wieder zu einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Defense League.

  80. #74 fraktur (01. Apr 2012 20:28)

    „Kaum hat der Wahlkampf in NRW begonnen, geht es schon wieder los mit dem Gerangel zwischen DF und pro, es ist nur mehr zum kotzen.
    Ich hoffe nur, dass endlich eine dieser beiden verschwindet, damit sich die Kräfte bündeln können. Dabei sähe ich FD lieber verschwinden, da pro erheblich aktiver und kämpferischer ist. Bis dahin wähle ich keinen von beiden, weil es völlig sinnlos ist.“

    Für Sie dürften wohl die Piraten die Wahl-Alternative sein, da Sie offenbar ein Islamversteher sind und daher k e i n e islamkritische Partei wählen!

  81. #49 Religion_ist_ein_Gendefekt (01. Apr 2012 17:00)

    #41 Fatwa gegen Biervogel (01. Apr 2012 16:38)

    „Hmm. Ich schätze vielen ist dieses Problem gar nicht bewußt, jeder schaut auf seine eigenen Füße und das Stückchen Straße unmittelbar davor. Ich habe keine Idee wie das Dilemma zu lösen ist, aber wurde schon mal versucht sich deswegen an einen runden Tisch zu setzen?“

    Natürlich wurde von PRO NRW und von PRO DEUTSCHLAND eine Zusammenarbeit mit DF angestrebt. Ergebnis: Klare und unmissverständliche Absage des Herrn Stadtkewitz!

  82. #92 krawattenmuffel

    „… wir werden doch von der Gegenseite so oder so als Rechtsextreme, Nazis etc. diffamiert! …“

    Bin jetzt zwar Krawattenträger, aber dieser eine Satz ist sehr sehr WICHTIG!!!
    Danke, sollte jeden Tag hier stehen.
    Wir sind alle Natziehs und der Durchfallkonservatismus könnte uns noch den Kopf kosten.

    Uneingeschränkte Zustimmung zu diesem Beitrag, klarer kann man nicht mehr formulieren!

  83. #8 coj (01. Apr 2012 15:28)

    Sehe ich größtenteils genauso. Danke für Ihren Kommentar.

    Zu Aarhus: Sind das nun wirklich alles die lupenreinen Demokraten, die da dem Michael Stürzenberger zujubeln? Über deren Köpfen die Kamera in wackligen Bildern hinweg schwenkt? Bin mir da nicht so sicher.

  84. #97 Heiner und sonst keiner

    „Sind das nun wirklich alles die lupenreinen Demokraten, die da dem Michael Stürzenberger zujubeln? Über deren Köpfen die Kamera in wackligen Bildern hinweg schwenkt? Bin mir da nicht so sicher.“

    HabenSe auch ’nen Krampf gegen Natziehs?

    Gähn, ….
    ……….
    ……….

  85. Auch die LOVEPARADE hat mal mit 50 Leuten in Berlin begonnen.
    Und einige Jahre später waren es 1 Million

  86. @ Ateist

    Die Wikipedia-Artikel zur PRO-BEWEGUNG stammen aus der Feder von Linksextremisten wie Christoph Butterwegge und Alexander Häusler. Das ist in etwa so, als hätte Stalin über die Vorzüge des demokratischen Rechtsstaates geschrieben.

  87. Meine Hochachtung für Michael Stürzenberger und alle Helden die den Weg nach Dänemark auf sich genommen haben!
    Ihr habt wirklich Cojones!
    Ich konnte leider nicht dabei sein, werde aber alles tun Euch bei folgenden Veranstaltungen zu unterstützen.

Comments are closed.