Seit Monaten steht in unseren papstfeindlichen Blättern – also allen – immer wieder was von „Vatileaks“. Aber welche sensationellen Geheimnisse kamen eigentlich bisher aus undichten Stellen ans Tageslicht? Wurde der schwule Volker Beck in den Verliesen des Vatikans angekettet und sadistisch gefoltert? Hat eine Bande von Kardinälen versucht, Richard Dawkins oder andere Atheisten zu vergiften? Ist der frühere Kardinal Ratzinger gar ein verkappter Kinderschänder? Soweit das Auge reicht, außer einem klauenden Kammerdiener nichts bis gar nichts. Niente, auch wenn in Italien ein ganzes Buch voll heißer Luft erschien. Falls die Leser hier andere Infos haben, widersprechen Sie und servieren Sie uns bitte die brisanten Funde!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

18 KOMMENTARE

  1. Als Atheist interessiert mich die Kammerdienergeschichte nicht die Bohne, daher habe ich auch keine Kenntnisse. 🙂
    Wenn´s gegen die Islamisierung gehen würde, würde ich natürlich die kath. Kirche unterstützen!

  2. …Niente, auch wenn in Italien ein ganzes Buch voll heißer Luft erschien…
    —-
    So ist das, wenn Leute, in deren Kopf nur Heiße Kuft ist, versuchen, davon etwas abzusondern. Dann weht eben nur ein lindes Lüftchen, nicht anders als ein F…!
    Habemus Papam!

  3. geissböckchen:
    Weder die Katholische noch die evangelische Kirche tun etwas gegen ihren gemeinsamen Erzfeind, nein, sie machen noch Liebkind mit ihnen.
    Den Volker Beck im Vatikan??? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

  4. @geissböckchen:
    Weder die Katholische noch die evangelische Kirche tun etwas gegen ihren gemeinsamen Erzfeind, nein, sie machen noch Liebkind mit ihnen.
    Den Volker Beck im Vatikan??? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

    Stimmt!

    Das war 1683 noch anders

    Jetzt läuft gerade auf http://k-tv.org/k-tv ein Film über den seligen Markus Aviano, den Retter von Wien vor den Türken.

    Sehr sehnswert.

  5. Also.. ausser das irgendwer vertrauliche Dokumente/Informationen geklaut haben soll, habe ich auch noch nichts gelesen.

    Natürlich ist es unvorstellbar, das der Papst über vertrauliches die Finger hält.

    Das muss alles aufgedeckt werden, frei nach links-grünen denkstruktur: acta für die gegner.

  6. Ein guter, wenn auch etwas kurzer Artikel. Ich konnte keine einzige Beleidigung finden und musste sogar etwas schmunzeln. Es geht also doch, Herr Kewil!

  7. #6 Altenburg

    Was hat der Biedermeier mit Denunziantentum mehr zu tun als jede andere Epoche, in der die politischen Verhältnisse zu Gemeinheit und Verrat eingeladen haben?

  8. OT

    „Studie: Behörden verharmlosen rechte Gewalt im Alltag“

    Die Studie kommt von der Amadeu Antonio Stiftung. Die linksverseuchten ARD/Tagesthemen/Miosga weideten gestern diese Nachricht breit und genüßlich aus. Kahane konnte sich lang und breit äußern (fast hätte ich ein anderes Wort gebraucht). Daß das Innenministerium die Angelegenheit anders sieht, wurde von Miosga natürlich nicht erwähnt.

    http://www.tagesschau.de/inland/amadeuantonio102.html

  9. #12 AtticusFinch

    Was hat der Biedermeier mit Denunziantentum mehr zu tun als jede andere Epoche, in der die politischen Verhältnisse zu Gemeinheit und Verrat eingeladen haben?

    Verhältnisse, die nicht zu Gemeinheit und Verrat einladen, sind nicht politisch.

  10. „“Rom (kath.net/as) Der „Infiltrierte des Heiligen Geistes“ hat gesprochen und gehandelt. Als solcher sieht sich der ehemalige Kammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, wie aus den gestern veröffentlichten Akten hervorgeht…““
    http://kath.net/detail.php?id=37732

    „“Vatileaks: Zu einem „Schock“ dürfte es kommen, wenn das Gericht den bisher noch anonymen „geistlichen Führer“ von Gabriele peinlich befragt, der den Diebstahl vom Tisch des Papstes spirituell über Jahre begleitet hat – Von Paul Badde / Die Welt

    Rom (kath.net/DIEWELT)
    Das Psychogramm, das der Untersuchungsbericht der Gendarmerie des Vatikans am Montag von Paolo Gabriele (46), dem verdächtigten Aktendieb des Papstes, veröffentlicht hat, verstärkt den Eindruck eines Mannes, der „nicht alle Gurken im Glas“ hat. Doch der Mann lebte und arbeitete im Vatikan, als einer der engsten Mitarbeiter des Papstes, als Teil der höchst kleinen päpstlichen „Familie“, wo ihm ein entsprechendes Gutachten zwar keine geistige Verwirrtheit, aber doch eine „intelligenza semplice “ bescheinigte, die es ihm nicht erlaubt habe, die „delicatezza“ seiner Aufgaben zu überblicken, für die er eingestellt worden war.

    Sein Verhalten an der Seite des Papstes, den er von morgens früh an auf Schritt und Tritt bediente (und den er seit Jahren gleich danach sehr oft bestahl), war ebenso wirr wie seine Bekenntnisse, die nun von ihm bekannt geworden sind…““
    http://kath.net/detail.php?id=37737

  11. @Kahlenberg 1683
    den Beitrag habe ich gestern auch gesehen. Einfach nur zum Würgen. Ich vermute mal ganz strak, hier soll so was wie ein öffentlicher Pranger errichtet werden. Am Pranger steht hier das kleine Städtchen Zossen.

    Wie die nächste Stadtverordneten Sitzung aussieht kann man sich doch lebhaft vorstellen.

    „laber rababer…Wir müssen was tun!!!!,

    Das darf nicht noch mal passieren!!!!

    Das Ansehen unserer Stadt steht auf dem Spiel!!!
    usw. usw.

    Was dann getan wird ist folgendes. Dann geht es nämlich diesen Jugendlichen an den Kragen, die ein nichterwünschtes T-Shirt tragen. Dann wird die Öffentlichkeit reifgeschossen gegen Mitbürger die anders denken. Dann wird in so einer kleinen Stadt denunziert, verleumdet, bestraft, umerzogen, gehetzt, kurz um. Wir haben wieder Sozialismus mit Stasitendenzen und alles nur um das kleine süße Städtchen Zossen aus den Schlagzeilen zu halten.

    Solche selbsternannten politischen Sittenwächter wie dieser Jörg Warnke bekommen dann natürlich Oberwasser und spielen im nächsten Kommunalwahlkampf Wilde Sau.

    Liebe Bürger von Zossen,
    ich mag euch auch so, auch ohne das olle doofe linksversiffte ARD Propagandafernsehen.
    ,

  12. Die DDR propagierte:
    Ohne Gott und Sonnenschein
    bringen wir die Ernte ein.

    Die Ernte war danach. Schlecht.

    Man will wie die Kommunisten: Die gottlose Gesellschaft.

    Dann gibt es letztendlich hier schon die Hölle auf Erden.
    Unten zerfleischt man sich. Der Betrug hat endlich Oberwasser. Von oben kann noch ungenierter befohlener werden.

  13. Heute ist übrigens „MARIÄ HIMMELFAHRT“ in den überwiegend kahtolischen Gegenden Bayerns ein Feiertag mit Weihung der Kräuterbuschn.
    Je mehr Protestanten irgendwo hinziehen…,
    irgendwann zählen auch die Muselmanen mit und dann ist aus mit dem Marienfeiertag!

    „“Auf der Mainzer Synode von 813 wurde unter Leitung von Erzbischof Richulf das Fest Mariä Himmelfahrt trotz einer vorher erfolgten Vereinheitlichung der christlichen Feiertage dem Generalkalender hinzugefügt.[3] Mariä Himmelfahrt ist ein gesetzlicher Feiertag in Österreich (§ 7 Arbeitsruhegesetz), der Staatsfeiertag im Fürstentum Liechtenstein (Arbeitsgesetz Art. 18 Abs. 2), ein den Sonntagen gleichgestellter Feiertag in acht Kantonen der Schweiz (nach Art. 20a Abs. 1 ArG) sowie in sieben weiteren Kantonen ein zumindest in einigen Gemeinden arbeitsfreier Tag, in zwei Ländern Deutschlands zumindest teilweise ein gesetzlicher Feiertag (Saarland: §2 SFG[4]; Bayern: in 1700 Gemeinden[5]).

    Ebenfalls ein gesetzlicher Feiertag ist Mariä Himmelfahrt in einer Reihe weiterer überwiegend katholischer Länder, wie etwa Belgien, Frankreich, Italien, Kroatien, Litauen, Lettland, Luxemburg, Malta, Polen, Portugal, Slowenien und Spanien, aber auch im orthodoxen Griechenland, Georgien, Rumänien und Zypern.““Wikipedia

    Heute Abend, Leute geht zur Kirche, Katholiken, Protestanten, Atheisten, wir ziehen großzügig um unsere Kirchen, mit Lichtern und Kirchengesang. Sollen sich doch die Muselmanen ärgern!
    Ave Maria! Feiern wir die Himmelskönigin, die Schlangen- und Halbmondzertreterin!

    http://www.luene-info.de/fuerstmu/objekte/2007/dezember/maria_mondsichel_text.jpg

Comments are closed.