Was passiert, wenn die in Deutschland zugelassenen Böller bei einem multikulturellen Feuerwerk nicht ausreichen und mit einem Kleinkalibergewehr hantiert wird, zeigt ein aktueller Fall aus Hamburg. Ein 32-jähriger Türke wurde in der Silvesternacht durch einen Schuss getroffen und verstarb kurz darauf. Die Hamburger Morgenpost schreibt: Einige Unverbesserliche feuern an Silvester mit (scharfen) Schusswaffen, anstatt handelsübliche Böller zu benutzen. Offenbar hatten Cetin Y. und seine Bekannten mit einer Kleinkaliberwaffe hantiert. Einzelheiten hier!

» BZ: Ist das noch Silvester oder schon Krieg?

(Spürnase: Hardy)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

73 KOMMENTARE

  1. Warum sollten unsere Bereicherer ausgerechnet zu Sylvester mal ohne Schusswaffe auf die Straße gehen?

    Daher wundert es mich nicht.
    Tragödie schreibt die Morgenpost.
    Na ja, die wahre Tragödie ist doch das die Schusswaffe immer noch nicht aufgetaucht ist und gegen uns verwendet werden könnte.

  2. Dauert nicht mehr lange und die stehen mit ihren AK-47 auf unseren Straßen und schießen in die Luft. Wie in ihren ach so zivilisierten Ländern. Und noch ein wenig mehr Zeit und die schießen mit ihren AK-47 auch nicht mehr in die Luft, sondern auf UNS.

  3. Am liebsten würde man sagen:
    ***Gelöscht!***

    .
    ***Moderiert! Bitte diese Art Kommentare unterlassen, vielen Dank! Mod.***

  4. Nanu ? Keine besorgten Politiker die strengere Waffenkontrollen fordern ? Keine Elterninitiativen ? Einfach nur ein …. Unglücksfall ? Aber schon klar wenn man sich den Artikel durchliest was die Ursache war. Ein „Gerangel“ um die Waffe. Wie lässt sich so etwas zukünftig vermeiden ? JEDEM 2 Knarren in die Hand , obwohl das ja eine schwere kulturelle Einschränkung bedeutet. In der Heimat würde wenigstens mit Maschinenpistolen als Ausdruck der Lebensfreude gefeuert…

  5. Villingen-Schwenningen

    Schwer bewaffnet von Polizei erwischt

    Da dürften die Polizisten nicht schlecht gestaunt haben, als sie am Sonntagmorgen gegen 6 Uhr bei einer Kontrolle mehrere Waffen in einem Auto entdeckten. Der 18 Jahre alte Autofahrer konnte den Beamten keine erforderliche Erlaubnis vorzeigen. Der Mann wurde angezeigt.

    http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Schwer-bewaffnet-von-Polizei-erwischt;art372541,5836510

  6. Das kann eigentlich nur eine illegale Waffe gewesen sein! Wer das Prozedere kennt, wie schwierig es inzwischen geworden ist, in Deutschland auch nur zum offiziellen Besitzer einer Kleinkaliberwaffe zu werden, schließt aus, dass es derer noch viele gibt, die sich mit so einem Ding so leichtfertig auf eine Straße trauen. Wetten, dass aber ein Türke aus „kultureller Sensibilität“ heraus nicht annähernd mit den Strafen zu rechen hätte, wie eine hiesige Bio-Kartoffel?! 🙁 Ein Land, dass zu Fremden großzügiger ist, als zu den eigenen Leuten, hat fertig…

  7. „Die Waffe konnte die Polizei nicht finden, offenbar hatten sie die anderen Feiernden beiseitegeschafft.“

    Die Umma hält eben zusammen. Wenn die Knarre weiterhin nicht gefunden wird könnte man es noch schnell im NSU-Verfahren mit abwickeln.

    Eine Strassenumbenennung wäre auch noch möglich zur Erinnerung an vielfältige Kulturen der Silvesterfeierei.

  8. Tja, in mohammedanischen Friedensgesellschaften schaut Feuerwerk eben andes aus als in unserer tristen und unreichen Kultur.

    http://www.youtube.com/watch?v=yEvVoW63QqM

    Das ist natürlich nur eine weitere kulturelle Eigenart, mit gefährlichem Werkzeug zu spielen, das müssen wir aushalten.

    Ausserdem muss man selbstverständlich die Legalwaffenbesitzer weiter drangsalieren, weil mit illegalen Waffen zunehmend Blödsinn veranstaltet wird.

    Eine restriktive Behandlung von Legalwaffenbesitzern, weil Illegalwaffenbesitzer Blödsinn veranstalten, ist zwar unlogisch, macht sich populistisch aber hervorragend.

  9. Ausdrucken oder aus der Zeitung ausschneiden, in ein Kuvert stecken, Briefmarke aufkleben und an Gauck schicken.

    Er müßte täglich mehrere 100 Briefe bekommen, die seine Weihnachtsansprache als bösartige Lüge demaskieren.

    Alle Macht geht vom Volke aus.

  10. #3 Westgermane (02. Jan 2013 13:37)

    Warum sollten unsere Bereicherer ausgerechnet zu Sylvester mal ohne Schusswaffe auf die Straße gehen?

    Genau, zumal das „Böllern“ mit Schusswaffen von unseren orient. Kulturbereicherern als traditionelles Brauchtum bei Feierlichkeiten aller Art gepflegt wird.

  11. Sylvesternachrichten lt. Tagespresse aus meiner bayerischen Kleinstadt (EW-Zahl im unteren fünstelligen Bereich) – fast jeder kennt fast jeden und „man“ weiß einfach, wo sich was abspielt:

    – „Mann“ dringt in die Wohnung seiner Ex ein und schlägt ihr die Faust ins Gesicht => Krankenhaus

    – „Ausländer“ bewerfen Feiernde in einer belebten Straße aus einem oberen Stockwerk mit Feuerwerkskörpern und beschießen sie mit Raketen

    – Vor einem zentral gelegenen Geschäft findet die Polizei nicht nur verschossene Platzpatronen, sondern auch solche ohne „Platz“ (Kaliber 9mm)

    Und da glauben manche immer noch, man könne mit dem Pack in Frieden leben.

  12. „Biokartoffel“ könnte eigentlich in die Auswahl zum Unwort des Jahres werden, aber es scheint eigentlich unbekannt zu sein denn es wird offenbar nur in diesem Blog von einigen Usern als herablassende oder ironische Bezeichnung für Deutsche verwendet. Erwartet man eigentlich mehr in einem linksradikalen Blog aber nicht in einem „vaterländischen“ Blog. Googelt man den Begriff verweist das immer nur auf die Feldfrucht ‚Kartoffel‘ aber nicht auf Personen deutscher Abstammung. Rätselhaft!
    Übrigens mit Schusswaffen in die Luft zu ballern als Ausdruck von Freude oder Triumph oder Schmerz ist in der Türkei unbekannt, das gibt es nur im hintersten Kurdistan und im Nahen Osten vor allem.

  13. Was zeichnet diesen Türken aus, dass er hier auf PI erwähnt wird? Mir sind rechtschaffene Menschen bekannt, die an den Feiertage gestorben sind, ohne dass sie große mediale Aufmerksamkeit erhalten.

    Diese ganze Knallerei – besonders vor und nach dem Jahreswechsel – geht mir schon lange erheblich auf die Ketten.
    Aber ich möchte nicht an die vielen bösen Kommentare denken, falls dieser Mist endlich mal verboten bzw. eingeschränkt wird.

  14. @ #1 Wilhelmine

    Dagegen spricht, dass die beiden Experten direkt in die JVA verbracht wurden. So etwas macht man gewöhnlich nicht bei „unverzichtbaren Talenten“ und „händeringend gesuchten Fachkräften“.

  15. „… wurde Cetin Y. durch eine kleinkalibrige Kugel getötet, die von unten in den Bauch eindrang und das Herz traf.“

    Von unten in den Bauch und dann ins Herz???
    Da war wohl ein Kunstschütze am Werk.

  16. Kleinkalibergewehr? Ich dachte die wurden nach Winnenden alle auf den Rathäusern abgegeben, damit kein Amoklauf mehr passiert….

    Ich hatte als Jugendlicher mal eine jugoslawische Freundin, die meinte immer es gäbe KEINE Familie von dort, die nicht zumindest eine (natürlich illegale) Pistole besitzt.
    Man kann wohl davon ausgehen, dass das bei Osmanen nicht anders ist.

    Wenn es hier mal knallt (z.B. weil sich der Staat keine Transferleistungen mehr leisten kann) wird eine weichgespülte und großteils entwaffnete autochthone Bevölkerung aus dem Staunen gar nicht mehr raus kommen, schätze ich.

  17. #8 Reconquista2010

    als Deutscher mit Waffenbesitzkarte wärst du die Waffen sofort los. Aber es war ja eine illegale Waffe obendrein in Immigrantenhand, da läßt man als Gutmensch schon einmal alle 5 gerade sein. Wenn das ein Deutscher gemacht hätte würden Grüne, Journalisten und sonstige Schützen- und Jägerhasser längst aufheulen und ein totales Waffenverbot fordern.

  18. Ist einer Bekannten von mir in Hamburg auch schon passiert. Ging um 12 raus zum böllern und bekam eine Kugel in den Kopf. Zum Glück wars nur ein Streifschuß. Die geht jedoch nicht mehr an Sylvester aus dem Haus.

  19. Das sind die gleichen Blindschleichen wie jene, die in totalbereicherten Gebieten Asiens und Afrikas bei jedem ScheiXX Kalaschnikow-Salven loslassen.

    Egal ob Hochzeit, Trauerfeier oder erfolgreicher Toilettengang…

  20. #25 Eugen von Savoyen

    „die meinte immer es gäbe KEINE Familie von dort, die nicht zumindest eine (natürlich illegale) Pistole besitzt.“

    und das werden die auch in Deutschland so handhaben. Grüne und SPD sehen darüber hinweg, weil das ja kulturelle Bereicherung ist. Aber was solls, die Gesetze gelten eh nur noch für Deutsche, alles andere ist kultursensible Anpassung des BRD-Rechts an die post-deutsche BRD-Gesellschaft.

  21. Anschlag

    Unbekannte zünden Sprengkörper an Kirche in Emmerich

    Leegmeer. Eine selbstgebastelte Bombe hat in der Silvesternacht am Haupteingang der Emmericher Kirche Heilig Geist eine Tür erheblich beschädigt. Der Kirchenvorstand geht von einem bewussten Anschlag aus und beklagt eine Serie von Straftaten an der Kirche in Emmerich-Leegmeer.

    http://www.derwesten.de/staedte/emmerich/unbekannte-zuenden-sprengkoerper-an-kirche-in-emmerich-id7437850.html
    Warum ermittelt nicht der Staatsschutz.
    Sind Kirchen zum Abschuss freigegeben?

  22. #27 cedricom

    Echt!? Ist ja der Hammer, die ballern Sylvester in den Städten mit Knarren rum wie im Irak oder dem Gaza-Straifen? Warum hört man nichts davon liebe Journalisten.

    Für Deutsche sind die Waffengesetze mittlerweile so hart, da mußt du schon aufpassen, wenn deine legale Waffe zum reinigen auf dem Tisch liegt und an der Tür klingelt es, wenn du dann aufmachst und das Ordnungsamt steht vor der Tür wegen Waffenkontrolle biste schon fast im Arsch, wenn die Kontrolleur schlechte Laune hat oder linker Schützenhasser ist und dir eins reinwürgen will. Theoretisch könnte man dir jetzt einen Strick draus drehen weil die Waffe ohne Aufsicht auf dem Tisch lag, wenn dann noch der Waffenschrank unbeaufsichtig offen stand, na dann sag Tschüß zu deinen Sportwaffen.

  23. @ #29 BePe

    Die Umvolkerparteien sehen nicht drüber hinweg. Die wissen ganz genau bescheid und begrüßen diesen Zustand. Denn je wehrloser die Urbevölkerung gegenüber den Bereicherhorden ist, desto weniger wahrscheinlich formiert sich Widerstand.

    Ein Volksaufstand (wie bspw. 1989) ist NUR mit einem VOLK zu machen. Ist das Volk aber abgeschafft und in einem Land tummeln sich nur noch rivalisierende Ethnien und „Kulturen“, so wird es keinen Volksaufstand mehr geben und man kann regieren, wie man gerade lustig ist.

    Daher ist es Heimtücke und Vorsatz, uns Waffen zu verbieten und sie den „Fachkräften“ zu gönnen.

  24. Wer zuhause nicht ohne Kalaschnikow eine Hochzeitsfeier besucht, möchte eben sein Brauchtum auch bei uns in geeigneter Weise ausleben.

    Dass dieses Brauchtum von Zeit zu Zeit einen Kollateralschaden fordert, muss eben hingenommen werden.

  25. Lustig können unserer Qualitätsjournalisten schon formulieren.

    Gerade so als wenn man hier zwischen Pfennigs- und Ladykracher unterscheiden darf.

    Die neuen Herrenmenschen haben scharfe Schusswaffen, die sie gerne verwenden.

    Hier geht es zu wie im Nahen Osten und die linke Journalie verharmlost es, als wenn wir von Lausbuben sprechen müssten.

    Total abgefuckt diese verlogene Journalistenmafia.

  26. #24 Sobieski 1683 (02. Jan 2013 14:42)

    “… wurde Cetin Y. durch eine kleinkalibrige Kugel getötet, die von unten in den Bauch eindrang und das Herz traf.”

    Von unten in den Bauch und dann ins Herz???
    Da war wohl ein Kunstschütze am Werk.

    Äääähhh…nö.

    Ein Jugendfreund hat sich beim Zerlegen der damaligen Schreckschusspistole die Wampe verbrannt, weil der Blödi die Patrone im Lauf vergessen hat. 😀 😀

    Da hier aber eine Aussage vorliegt, dass der Tote zum Zeitpunkt etwas Anderes getan hat, als mit einer Waffe zu hantieren, muss es ein Kunstschütze oder sonst ein irgendwie möglicher Umstand gewesen sein.

  27. Das müssen die aushalten.
    Man kann mit einer Kugel keinen Vogelschreck/ Leuchtkugeln abschießen.
    Also was hat eine kk- Pistole auf der Straße verloren?

  28. #40 Biloxi (02. Jan 2013 15:36)

    Damit wäre dann auch

    http://www.pi-news.net/2013/01/koln-39-jahriger-von-jugendlichen-erstochen/

    geklärt, Edathy dürfte wieder etwas ratloser sein!

    Unfassbare Bluttat in der Silvesternacht: Ferhat (16) und Cihad (17) erstachen in Bickendorf den Türken Aziz G. (39). Weil er sie hindern wollte, Böller zu werfen.

    Ferhat und Cihad sind beide polizeibekannt. Auch in der Nachbarschaft des Ossendorfer Weges: „Sie kiffen, saufen, prügeln sich ständig“, sagt ein Anwohner.

    Bereits einige Tage vor dem Jahreswechsel wurden sie mit einem Wägelchen gesehen – dick beladen mit Silvester-Krachern. Der Nachbar: „Damit terrorisierten sie die Nachbarn, warfen schon tagsüber Böller auf die Balkone.“

    Am Tatabend sollen sie kurz nach 0 Uhr eine russische Familie mit Böllern belästigt haben. „Aziz aus Kalk war hier nur zum Feiern zu Besuch. Er wollte den Streit schlichten, die Jungs am Böllerwerfen hindern“, sagt eine Bekannte des Opfers.

  29. #31 Drohnenpilot (02. Jan 2013 14:55)

    Der Staatsschutz ermittelt nur bei hochgefährlichen Schweineköpfen vor Moscheen, nicht aber bei harmlosen Bombenanschlägen auf Kirchen!

  30. #4 VeNeReA (02. Jan 2013 13:38)

    Dauert nicht mehr lange und die stehen mit ihren AK-47 auf unseren Straßen und schießen in die Luft. Wie in ihren ach so zivilisierten Ländern. Und noch ein wenig mehr Zeit und die schießen mit ihren AK-47 auch nicht mehr in die Luft, sondern auf UNS.

    Dein persönlicher Gaza-Streifen vor der Tür, ist doch toll 😉

  31. #42 Eurabier

    Ferhat (16) und Cihad (17) hätte man längst abschieben müssen! Geht leider nicht, weil durchgeknallte Politiker diesen Herrschaften sicher längst zum Paß der BRD verholfen haben. Jetzt bleibt nur noch eine Lösung, nach dem zu erwartenden Freispruch werden die zwei Schätze im rot-grünen Rotweingürtel der Stadt, in einer frisch renovierten Villa angesiedelt. Mögen in Zukunft die rot-grünen Wähler durch die Talente dieser Schätze bereichert werden.

  32. #38 Eurabier (02. Jan 2013 15:25)

    Wäre es nicht besser, Sylvester zu verbieten?

    Tja, zuerst traten die „Grünen“ dafür ein, die konservative „das macht man bei uns nicht“-Erziehung der Kinder wegen „Deutschtümelei“ gegen anarcho-grüne, antiautoritäre „macht doch was ihr wollt-Erziehung“ auszutauschen und nun wollen die „grünen“ Neo-Spiesser die Ergebnisse ihrer eigenen Politik mit Verboten bekämpfen.

    😀

  33. Auch illegale Waffen wollen richtig gehandhabt werden, sonst geht der Schuß dahin los, wo man ihn nicht hinhaben will.
    Selbst ein in die Luft senkrecht abgefeuerter Schuß mit einer ’scharfen‘ Waffe kann erheblichen Schaden anrichten,da jedes Projektil an jedem beliebigen Punkt des abfallen Astes seiner ballistischen Bahn ein Mehrfaches an tödlich wirkendem enegetischem Potential in sich trägt.
    Durch das bloße Herunterfallen hat es immerhin noch ca. 240 km/h = 67 m/s!
    Scheinbar unerklärliche Todesfälle durch Schußverletzungen finden hier ihre ’natürliche‘ Erklärung.

  34. Besonders verwerflich finde ich das Verhalten seiner „Freunde“. Die lassen den Notarzt im Glauben, dass das Opfer einen Schwächeanfall hatte, obwohl sie (zumindest der Schütze) wissen müssen, dass es eine Schussverletzung gibt. Vielleicht hätte der Notarzt den Mann retten können, wenn er nur gewusst hätte, wonach er suchen muss.

  35. Der überwiegende Teil der in Deutschland geschätzten gut 200 000 illegalen Schusswaffen befinden sich in der Hand unserer zugewanderten Fachkräfte.
    Die Politik hat bis heute nichts unternommen, dies zu ändern. Dafür werden nach jeder Horrormeldung die Sportschützen, Jäger und Sammler weiter schikaniert.
    Man denke nur an die Bilder aus den Heimatländern unserer Schätze: dort läuft jeder Depp ab 12 Jahren mit einer Schusswaffe herum und kommt sich gaaaanz stark vor. Auch wenn er weder lesen noch schreiben kann. Er muss nur die abgegebenen Schüsse zählen können für den Magazinwechsel…

  36. #55 sunsamu

    200000 illegale Waffen, da irrst du dich leider.

    laut Deutscher Polizeigewerkschaft Schätzungen zufolge noch 10 bis 30 Millionen illegale Waffen, wie Wendt sagte.

    http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/artikel/in-deutschland-wird-zu-wenig-kontrolliert/861407/in-deutschland-wird-zu-wenig-kontrolliert.html

    dagegen stehen lächerlich 5,5 Millionen legale Waffen (meist nur Kleinkaliber-Sportwaffen, oder lächerliche Vorderladergewehre) in den Händen gesetzestreuer deutscher Bürger, 2 Millionen legale Waffen weniger als bisher gedacht. Mit den legalen Waffen haste gegen das was da an illegalen Waffen kursiert keine Chance. Warum reden Gutmenschen nie über die illegalen Waffen, oder die aus Sicht deutscher Schüler gefährlichse Todeswaffe, das Messer?

    Das hält natürlich die Gutmenschen auch jetzt wieder nicht davon ab noch schärfere Waffengesetze für Deutsche zu fordern. Die sollten lieber die Ursachen beseitigen die dazu geführt haben das Schüler wie in Erfurt oder Winnenden durchdrehen, stattdessen verschwenden sie ihre Energie für Kampagnen gegen legale Sport- und Jagdwaffen. Dabei sind Messer die Todeswaffe Nr. 1 in Deutschland, wieviele deutsche Jugendliche wurde nach Erfurt mit einem Messer ermordet frage ich mich. Da redet aber keiner drüber, da halten alle deutschen Gutmenschen die Schnauze. Weils die falschen Mörder sind?

    in Japan gabs mal einen Amoklauf mit einem Messer 8 tote Kinder und insgesamt 21 Tote.

  37. Junger Mann nach Prügelei in Lebensgefahr

    Meppen (ots). Am frühen Neujahrsmorgen wurden in Meppen (Kreis Emsland) zwei junge Männer zusammengeschlagen und lebensgefährlich verletzt. Wie die Polizei erklärte, waren die beiden in der Herzog-Arenberg-Straße in einen Streit mit einer Gruppe Nachtschwärmer geraten. Plötzlich seien mehrere Personen aus der Gruppe auf den 24-jährigen Mann losgegangen und hätten auf ihn eingeprügelt. Als er am Boden lag, traten die Täter ihm gegen den Kopf. Das Opfer erlitt dadurch lebensgefährliche Kopfverletzugen. Als sein 23-jähriger Freund zu Hilfe eilen wollte, wurde auch er zusammengeschlagen und schwer verletzt.

    Die Personengruppe, bestehend aus mehreren Männern und Frauen, flüchtete zunächst unerkannt in Richtung Schützenstraße. Im Rahmen der Fahndung konnte die Polizei in der Innenstadt eine Gruppe überprüfen. Ob es sich bei ihnen um die Täter handelt, steht derzeit noch nicht fest.

    http://verbrechen.info/index.cfm?event=page.detail&cid=2&fkcid=1&id=61945

  38. Unbekannter schießt auf Wohnung

    Trier (dapd-rps). Ein Schuss aus einer Kleinkaliberwaffe hat in der in der Silvesternacht die Balkontür einer Wohnung in Trier durchschlagen. Die Bewohner blieben unverletzt und entdeckten den Einschuss erst am Neujahrstag, wie die Polizei heute bekanntgab. Das Projektil durchschlug die Glastür ungefähr auf Kopfhöhe und blieb dann in einem Küchenschrank stecken.

    Der Täter muss den Angaben zufolge geschossen haben, als sich das Ehepaar gegen Mitternacht das Feuerwerk ansehen wollte. Wohl wegen der Knaller blieb der Schuss von dem Paar unbemerkt. Bei der Waffe könnte es sich um ein Gewehr mit einem Kaliber von sechs Millimetern handeln. Von Täter und Waffe fehlt bislang jede Spur

    http://verbrechen.info/index.cfm?event=page.detail&cid=2&fkcid=2&id=61959

  39. @ #60 saturierer

    Die Zschäpe kann’s diesmal aber nicht gewesen sein!

    Hier unterschätzt du aber gewaltig den Fremdenhass und die kriminelle Energie dieser Batwoman der rechten Szene!

  40. Weil’s so schön ist:

    Eine Nonne steht am Strassenrand im Regen und trampt. Lange Zeit hält niemand an – ein Manta fährt vorbei und hält plötzlich mit quietschenden Reifen, setzt zurück und nimmt die Nonne mit. Leicht überrascht steigt sie ein und fragt den Mantafahrer: „Mein Sohn, alle anderen sind an mir vorbeigefahren, warum hast du angehalten?“
    Mantafahrer: „Batmans Freunde sind auch meine Freunde!“

  41. Tja, was soll man zu so einer Meldung wirklich sagen…..
    Es ist jedenfalls nichts, was besonders überrascht.
    Mein Mitleid hält sich dabei in Grenzen.

  42. Mein Mitleid hält sich extrem in Grenzen.

    Denn, wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um….

  43. War zufällig noch jemand am Silvesterabend in der Hamburger Innenstadt? Ich bin den Jungfernstieg und den Ballindamm entlang gegangen – und glaubte in Kairo zu sein. Locker zwei Drittel, teilweise sehr aufgedrehte, Araber und Türken, ein multikulturelles Spalier um die Binnenalster. Manche warfen ihre Böller vorbeilaufenden Passanten vor die Füsse. Einige Frauen hatten tatsächlich nach 23 Uhr ihre Kleinkinder im Kinderwagen dabei, mitten im Funken-, Rauch- und Böller-„Inferno“. Dazwischen immer wieder massive Polizeipräsenz. So ist das also ab jetzt, wenn gemeinsam mit Angehörigen anderer Kulturkreise der Jahreswechsel begangen wird.

  44. @aj41
    Nicht für Geld und gute Worte!
    Wie die letzten 10 Jahre schön in
    Meck-Pom, Weihnachten und Sylvester verbracht.
    Ohne Kopftücher, Moscheen und anderes bereicherndes Beiwerk.Nur deutsche Bio-Kartoffeln!Und wenn ich die Rente noch erlebe,flüchte ich dort in die Immigration!
    Alleine der Polizeibericht für Hamburg langte mir schon wieder ,fast doppelt soviel Einsätze wie 2011/12. Prost Neujahr!

Comments are closed.