Drei junge Frauen stehen mit nacktem Oberkörper vor dem Justizministerium in Tunis, recken rote Plakate mit der Aufschrift „Freiheit für Amina“ in die Höhe. Dann zerren Polizisten die nackten Frauen weg. Eine von ihnen ist Josephine W., 19 Jahre, Philosophiestudentin an der Universität Hamburg, berichtet BILD. Vielleicht hätte Josephine (19, Foto r.) lieber Politik studieren sollen oder noch besser PI, antatt die ZEIT zu lesen. Dann wüßte sie, wie islamische Knäste aussehen und wie es darin zugeht. Das Hemd würde ich darin nicht freiwillig ausziehen, arabischer Frühling hin oder her!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

106 KOMMENTARE

  1. Frauen haben keinen „nackten Oberkörper“. Das haben Männer wenn sie das Unterhemd ausziehen. Frauen entblößen in diesem Fall den Busen.
    Für mich funktioniert die sprachliche Anpassung (die auch eine milde Form der unbewußten Genderisierung darstellt) nicht.

  2. Die hat vielleicht nicht gewußt, dass man nur Kirchen Provozieren darf aber nicht den Edel Islam. Könnte mir vorstellen,dass die jetzt im Knast Vergewaltigt wird. Aber unsere Gutis werden sagen: Wieso musste Sie dennn auch nur so Provozieren?

  3. Die Dame können die Tunesier gerne behalten. Diese Femen mit ihrem ständigen Blankziehen sind einfach nur primitiv und abstoßend. Wie die Tiere.

  4. „… anstatt die Zeit..“ *grins*
    Vielleicht lernt das GutmenschIn
    jetzt mal was für’s Leben ! 😉

  5. 19 Jahre, noch nie den Lebensunterhalt selber bestritten, noch keinen Beruf ausgeübt, kein Kind großgezogen, aber oben ohne in einem arabischen Land rumnölen.
    Hoffentlich muss sie mindestens 5 Jahre Fußmatten flechten.

  6. Der Deutsche Steuerzahler darf dann wieder Rechtsanwalt etc. zahlen. und der deutsche Botschafter muß wahrscheinlich auch noch seine Zeit mit der Göre verplempern…

  7. So etwas nenne ich Ironie.

    Die Falsche trifft es sicher nicht, interessant ist, dass die Verachtung solcher Emanzen doch nur die deutschen Männer trifft, sich mit Türken, Arabern etc. einzulassen, damit haben die Trotz aller Emanzipation kein Problem.

  8. Aus der o.g. Quelle bild.de:

    Die Frauen leiden aber unter den unhygienischen Bedingungen, dürfen sich nicht duschen, nur vom Gefängnis gestellte Kleidung tragen. Die Gemeinschaftszelle sei schmutzig und stickig. „Das ist ein sehr dunkler Ort“, bestätigt Amna Guellali von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, „die meisten Zellen sind ohne Tageslicht. Die Gefangenen dürfen in den ersten Tagen nicht auf den Hof, sind 24 Stunden eingesperrt.“

    Folter drohe dort aber nicht. Am 5. Juni soll die Gerichtsverhandlung beginnen.

  9. Mit dem aufgepinselten Spruch „Breast Feed Revolution“ (Säugt die Revolution) sind sie schon ganz nahe an Mohammed und seinem Rat: Frauen dürfen dann mit fremden Männern in einem Raum sein, wenn sie ihnen die Brust geben und kurz säugen. Damit werden die Männer nämlich zu Verwandten.

    Wenn das die Femen wüßten… und wenn das die Mohammedaner wüßten…

    Wer diese islamische Beklopptheit noch nicht kennt:

    http://frontpagemag.com/2012/raymond-ibrahim/islamic-%E2%80%98adult-breastfeeding%E2%80%99-fatwas-return/

    http://www.pi-news.net/2007/07/fatwa-frau-darf-ihren-arbeitskollegen-stillen/

  10. Nanu, FEMEN haben doch Aufnahmekriterien wie eine Model-Agentur. Nehmen die jetzt Mannweiber?

    Das Flitzen ist eine sexuelle Stoerung. Es ist kein Protest sondern Exibitionismus von Triebtaetern. Die Gruenen sind ja eine Ansammlung von sexuellen Aussenseitern die sich dadurch als Minderheit definiert.

  11. Ich freue mich darauf,das die sogenannten Femen zur Kur in einen tunesischen Knast kommen.Gute Erholung!!!

  12. Ich finde den „Titten-Jihad“ auf jedenfall viel besser als den Kopf-ab-Jihad 😀

  13. Ja- da ist der Knast noch Knast und eine echte Strafe !
    Aber sicher wird dort kultursensibel auf ihre
    Bedürfnisse eingegangen. 🙂

  14. Selbst in den USA würden sie dafür eingesperrt werden. Aber jetzt mal im Ernst, bei aller Dummheit und Naivität, die gegenüber dem Islam hier herrscht, daß sie das nicht vorausgesehen haben sollen kann ich mir nicht vorstellen. Ob man’s gut oder sinnvoll findet oder nicht, mutig ist es dann durchaus.

  15. wieso, ist doch prima, ist wieder eine mehr, die reale Erfahrungen mit der „bunten Welt“ des „arabischen Frühlings“ macht und so wächst unsere Bewegung und wächst, und wächst, und wächst, und wächst, und wächst, und wächst, und wächst, und wächst…..

  16. Reine Selbstdarstellung um die 15 Minuten Berühmtheit in den globalen Medien zu erhaschen. Mehr nicht.
    Nur so schafft es frau noch als nacktes Mädchen auf die Seite 1 der Bildzeitung, nachdem dieses 28 jährige Institution 2012 ins Blattinnere verbannt wurde.
    Übrigens: Geschlechtsmerkmale politisch zu machen ist Rassismus in Reinform.

  17. Als Frau stelle ich mir einige grundsätzliche Fragen:
    1. Wer finanziert das Vagabundieren dieser Frauen?
    2. Verfestigen sie mit ihrem Verhalten nicht das Klischee von der sittenlosen Osteuropäerin?
    3. Erweisen diese Frauen nicht all jenen Frauen einen Bärendienst, deren gesellschaftliche Stellung sehr gering ist(Gang und Gäbe über den Erdball)?
    4. Suchen diese Frauen überhaupt das Gespräch mit „Durchschnittsfrauen“?
    5. Kann man mit diesen Frauen überhaupt ein vernünftiges Gespräch führen?

  18. Worin besteht überhaupt der Sinn dieser Aktion? Glauben die wirklich, dass sie mit dem Hupen zeigen die Weltverändern könnten? Dann wäre Hugh Hefner der einflussreichste Mann der Welt. Naja die gute verwöhnte deutsche Frau lernt nun die Scharia-Konformen Gefängnisse in Tunesien kennen.

  19. Mensch Josephine! Deine Brüste nach Tunis tragen ist noch unpassender als Eulen nach Athen tragen. Es hätte gereicht, Dich unter die durch ein Gitter abgestrennten weiblichen Moscheebesucher hierzulande zu mischen und dann Dich zu entblößen. Kein Mann wäre Dir zu nahe gekommen und die Kopfbetuchten hätten sich Gedanken über Amina gemacht.

  20. Man (Frau) muss ja schon sehr weltfremd sein, um ausgerechnet in einem Land wie Tunesien mit nacktem Oberkörper zu protestieren. Denn auch Tunesien wird ja seit dem „arabischen Frühling“ 😆 eher ein islamisch regierter Staat.

    Allerdings gehört eine gehörige Portion Mut dazu, um in einem „arabischen Frühlingsland“ so zu protestieren.

    Oder es ist einfach nur Naivität…..

  21. Wie beknackt man im Kopf sein kann, beweisen diese Mädels in Tunis. Die bekommen mit ihrer Form des Protests nicht den Hauch an Zustimmung, weder von säkularen Muslimen in Tunesien und schon gar nicht von den Religiösen. Null, niente, nada.

    Viel Spass im Knast.

  22. #9 cyron
    “ Nach ihrem Gefängnisaufenthalt wird sie bestimmt nie wieder linksgrün wählen… “

    Da bin ich leider pessimistisch, da dieser Menschentypus, egal ob Mann oder Frau, aus solchen Erfahrungen leider nicht die richtigen Schlüsse zieht. Falls die Problematik doch erkannt wird, wird nicht entsprechend konsequent gehandelt. Dann kommen Ausflüchte wie, es war doch nur ein Einzelfall und mein marokkanischer Freund in Hamburg ist ja sooooo lieb:-).

  23. Die Naivität der Frau dürfte auch mit der Gutmenschlichkeit der Lehrer und den Lügen der linken Journalisten zusammenhängen.

    Ich finde die Femen grundsätzlich sympathisch. Lieber ein paar Nackte zuviel als ein Sack zuviel.

  24. Nun ja, immerhin beweist diese Aktion mehr Mut, als in einer Kirche oder bei einem Messeauftakt in Deutschland die Brüstchen zu entblößen.
    Ansonsten finde ich es grotesk, wenn Frauen, die dagegen protestieren, dass sie vorwiegend als Sexualobjekte betrachtet werden, dazu ihre sekundären Geschlechtsmerkmale benutzen.
    Das wäre das Gleiche, als würden Männer sich ein Fähnchen ans Pimmelchen binden, um für mehr Väterrechte zu demonstrieren.
    Zugeben muß ich allerdings auch, dass die Femen dafür in aller Welt Aufmerksamkeit erreichen. Wenn sie sich noch ein PI auf die Brüste malen würden, könnte ich vielleicht doch noch tolerant für ihre Aktionen werden. 😉

  25. Statt Schlafanzug bekommen die jetzt einen
    Burka überreicht ! Auch können sie jetzt erfahren wie es auf einen Eimer statt einen
    Klo ihre Bedürfnissen zu entrichten !
    Soviel Blödheit gehört bestraft !

  26. Oh nein, hat sie ich vielleicht getäuscht undder Islam ist doch nicht so friedlich und Fairständsnissvoll.wie es unsere Rotz-Grüne Medienmaschine so Propagandiert. Blöd wenn man immer auf die Sozial-Kommunistischen Guties hört. Aber vielleich haben di Moslems den Islam falsch verstanden. Das hat auf jedenfall nichts mit dem Islam zu tun.;)

  27. #21 Frau

    Wie #19Frankf.Schüler schon schrieb: reine Selbstdarstellung.
    Was ist daran mutig, seine nackten Titten zu entblößen? Sehen wir demnächst nackte Ärsche gegen Ahmadenijad? Soll das dann auch mutig sein?

    Diese Täubchen setzen auf ihr Kindchenschema und glauben, sie können sich überall so aufführen, wie auf der Love Parade.

  28. Statt Schlafanzug bekommen die jetzt einen
    Burka überreicht ! Auch können sie jetzt erfahren wie es auf einen Eimer statt einen
    Klo ihre Bedürfnissen zu entrichten !
    Soviel Blödheit gehört bestraft !
    Wünsche guten Durchfall !

  29. Respekt für die Ladys, zumindest gehen Sie auch in die Höhle des Löwen mit ihren Idealen, nicht wie die Antifa die nur dort Radau macht wo sie genau wissen es hat keine Folgen und kein Nachspiel, oder solchen die entweder die Faust im Sack machen oder Tastaturhelden….

  30. Na immerhin war die hohle Kuh schlau genug die Nummer nicht in Saudiarabien abzuziehen. Prinzipiell ist so ein Erziehungsurlaub im Knast für verwöhnte Femennudistinnen nicht verkehrt. Und weiß… vermutlich ergeben sich für die Dame noch reichlich Gelegenheiten die Euter im Bau für die Wärtern rauszuholen. Und vielleicht noch etwas mehr… 😉

  31. Besser nackt, als Burka – Ok, schön.
    Aber: Mut und Dummheit sind
    Äste am selben Baum

  32. Na ja, soviel Nachsicht wird die Jung- Femenanze im Hause des iSSlamischen Friedens wohl nicht erfahren, im Gegensatz zu den „Jugendlichen“ im Doischelan, die vor Gericht die Gnade des Jugendrechts, geniessen dürfen und das heisst in den meisten „Fällen“ Freispruch/Bewährung.
    Trotz des von den „Humanist_innen“ herbei phantasierten Jasmin wird es der Gutmensch-Göre im tunesischen Knast bestimmt andere Düfte zu erfahren geben.
    Ich hoffe Fräulein Mutzenbacher…. ähhhhem Pardon, das Josephienchen wird ihre Lehre daraus ziehen, und wünsche ihr eine vielleicht doch milde „Bereicherung“ seitens des Personals- und InsaSS_innen in der Strafanstalt.

    😉

  33. Die Medien waren in die Sache involviert. Das ganz ist durchorganisiert und vorbereitet. Sonst würde nicht soviele Medien für das kürze Hemdchenlüften bereits vor den Sicherheitskräften sein.
    Mit großer Wahrscheinlichkeit werden den Damen im Gefängnis die Vergewaltigungsorgien erspart bleiben, die andere weibliche Gefangene in den islamischen Kerkern ertragen müssen.

    Das liegt am medialen Interesse und den Menschenrechtsorganisationen die sich bei den Damen jetzt tummeln.

    Sch@iss Medien, hat mit informieren nichts zu tun. Es werden hunderte Millionen Menschen in den islamischen Ländern verfolgt. Und unsere käuflichen Medien sind geil auf die Tittchen-Bilder von diesen beiden gut beschützen Püppchen. Die Medien tun dann auch noch so, als würden sie sozusagen über die schlimmsten Dinge des Islams berichten. Das ist eben nicht so, das ist gestellte Harmlosigkeit, um die millionenfachen Grausamkeiten vor allem gegen Frauen und Mädchen im Islam zu verschweigen. Die Konusmenten der westlichen Medien werden nicht informiert, sondern manipuliert…

  34. Ihr steht nun ein grauenhafter Marathon durch endlose Vergewaltigungen in düsteren, ungezieferverseuchten Knästen Tunesiens bevor.

    Eine unbarmherzige Lektion in Sachen „Warum ich nicht in islamische Länder reise, zu welchem Zweck auch immer“.

    Mein Herz wird mir schwer, wenn ich von diesem Schicksal lese und mein Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen. Diesen stehen nun viele endlose Monate des Wartens und der Ungewissheit bevor. Diese junge Frau ist nun in der Gewalt der Barbaren und niemand kann/wird ihr helfen.

  35. Diese Aktion ausgerechnet in Tunis ist völlig sinnlos bis kontraproduktiv. Allerdings schließe ich mich einigen Vorrednern an: Besser oben ohne als in der Burka!

    #4 Rosinenbomber

    Also, wer so denkt wie du („wie die Tiere“) ist vielleicht im Islam besser aufgehoben!

  36. Tut mir leid, hier ein OT für Babieca zu bringen. Aber der entsprechende Kommentarbereich ist geschlossen, da ja über 48 Stunden her.

    @ Babieca

    Ich habe eben die Ausgabe 2013 „Stiftung für das Pferd gefunden.

    Da will ich natürlich nachhaken. Extra für Dich.

    Zitat:
    Leben und Wirken von Hans Schwarz
    Eine Ausstellung in le Roselet ehrt unseren Gründer: Hans Schwarz, passionierter Pferdenarr, Reiter, Freigeist, engagierter Journalist und Kämpfer gegen den Nationlsozialismus, rief 1958 aus Protest gegen die schlechte Behandlung von Pferden die Stiftung für das Pferd ins Leben und richtete das erste Altersheim für ausgediente Pferde ein. Nach seinem Tod 1965 wurde seine Asche auf den Pferdeweiden ausgestreut. Sein Geist jedoch lebt in der Stiftung weiter.
    Zitatende

    Und Hans Schwarz kannte ich gar nicht 🙁 Mir war Kurt Weibel bekannt, als ich dort vor vielen Jahren Mitglied wurde und die Stiftung auch sonst unterstütze (z.B. ein Restaurant-Besuch oder mit einem einem Kauf aus der Boutique: T-Shirts, Servietten, Gläser usw. usf.)

    Mit Beat Koelliker wurde ein sehr guter Nachfolger gefunden. 🙂

    Ich hoffe, der Geist von Hans Schwarz wird noch lange weiterleben…..

    Und sorry an alle Pi-ler für das OT.
    Für mich war es aber wichtig, diesen Kommentar an Babieca zu schreiben.

  37. Ist doch gut, dass diese linksextremen Weiber die islamische Kulturbereicherung am eigenen Körper verspüren werde dürfen. Vielleicht kapieren sie so schneller, dass der Islam doch nicht so süpi und toll ist, und dieser eher eine Bedrohung und Gefährlichkeit für die freiheitlichen Werte einer demokratischen Gesellschaft darstellen; resultierend daraus nach Erfahrung durch die islamische Kulturbereicherung in Tunis, daheim dann mit offenen Titten gegen die Islamisierung Europas auf den Straßen zu demonstrieren…????

  38. Zwar eine dumme Aktion,aber eines muss man diesen Mädchen lassen-sie hat Eier in der Hose.

    Glaubt nur nicht das die nicht wüßten was ihnen in einem islamischen Land wegen sowas passieren kann.Ich ziehe meinen Hut vor den Girls und irgendwie finde ich eure Kommentare für den Arsch.

    Auf jeden Fall haben sie mehr Arsch in der Hose wie unsereins,die tagtäglich nur in die Tasten hauen….

  39. Na ja, wer Philosophie studiert, der muss sich keine Gedanken machen, wie er aus seinem Studium einen Beruf macht. Wahrscheinlich haben wir hier wieder ein typisch deutsche Linke: ein Mädchen aus dem Mittelstand, spießig-deutsch und in finanzieller Absicherung aufgewachsen, und nun ein bisschen politischer Rambazamba als spätpubertäres Hobby, dabei hat sie Links nur gewählt, weil denen so ein Klugscheisser-Revoluzzer-Image anhaftet. Gelebt wird das nicht. Armut, Ungerechtigkeit und Unterdrückung sind für sie nur Theorie, die weiß schon, dass sie am Ende wieder im deutschen Mittelstand und damit sehr weich landet.

  40. Von Femen halte ich sehr wenig weil es Anarchisten sind. Durchaus gab es ein paar berechtigte Proteste gegen den frauenunterdrückenden Islam, aber die Proteste gegen das Christentum ergeben in der aufgeklärten westlichen Welt keinen Sinn.

  41. #30 Tolkewitzer

    Sei herzlich gegrüsst. Ich finde Deinen Kommentar (wie immer) sehr „up to date“ 😆
    Und wichtig und richtig 🙂

  42. Femen ist so Ballermann.

    Die geistlose Langweiligkeit ihrer Aktionen wird nur noch durch die geistlose Langweiligkeit des jeweiligen Medienechos übertroffen.

  43. OT

    German Jihad Army?

    Muslims call for imams in the German military

    Muslim leaders have slammed the lack of an Islamic spiritual counsellor in the German armed forces in spite of the fact that an estimated 1,200 Muslims serve in the Bundeswehr.

    Mazyek called for the issue to be discussed at the next German Islam Conference, which his own group has previously boycotted.

    It would be a “win-win situation” to have a Muslim spiritual figure in the Bundeswehr.

    http://www.siotw.org/modules/news_english/item.php?itemid=367

  44. Sieh an, die böse Bildzeitung berichtet darüber.

    Wird dies der Hannoverschen Allgemeinen oder der Neuen Presse wohl auch eine Schlagzeile wert sein?

  45. Jetzt muss ich doch mal [eine Lanze für die beiden Mädels] brechen: Immerhin haben die zwei für eine inhaftierte Kameradin demonstriert, die sich gegen die Salafisten aufgelehnt hat.
    In Tunesien setzen sich die Femen für Amina Sboui ein, festgenommen, weil sie gegen eine Veranstaltung von Salafisten demonstriert hatte; aus Angst, die (Rechte der) Frauen in Tunesien könnten weiter beschnitten werden.
    Das ist nämlich nicht ohne; und egal wie sinnvoll die Aktion war – falsch ist sie sicher nicht!

  46. Ich schlage ein Tauschgeschäft vor.
    Dabei sollte der Wechselkurs einerseits berücksichtigen, daß es um zwei ungläubige Schlampen geht, die sich in der Hand der einzig Rechtgläubigen befinden, die sie zudem noch durch ihre bloße Präsenz beleidigt haben. Die Westler werden also einen hohen Preis zahlen müssen.
    Andererseits gibt es ja einen halbwegs gefestigten Markt für derlei Tauschgeschäfte, wie sie zwischen Israel und islamischen Mörderbanden immer wieder stattfinden. Z.B. 3 oder 4 tote Juden gegen 1000 lebendige islamische Mörder.

    Ich schlage daher vor, die zwei Gören zurückzufordern, im Austausch gegen z.B. 200.000 Sprenggläubige. Aber der Wechselkurs ist natürlich verhandelbar. Wir haben ja mehr als genug davon.

  47. Diesen Links Grün erzogenen Naivlingen ist sicher nicht bewusst das Gefängnisse nicht überall auf der Welt ,so wie in Deutschland halbe Sanatorien sind … Sie wissen sicher nicht was ihnen dort blüht ….Dort sind sie entehrt , Freiwild für Jeden. Niemand wird dort vor ihnen Respekt haben…auch nicht die sogenannte Opposition.

  48. Man mag zu dieser Bewegung stehen wie man will, aber für mich haben die Mädels hier mehr Eier in der Hose als so mancher, der hier geschützt durch ein Pseudonym seine Kommentare ablässt.

  49. Weil Sie, verehrte Leserin und verehrter Leser, heute zum letzten Mal meine Kolumne in dieser Zeitung lesen.

    Mely Kiyak kündete vor einigen Wochen an, dass sie ihre Kolumnen in der Frankfurter Dummschau beenden würde. „Dann wird sie wohl demnächst im ÖR auftauchen“ dachte sich der Beobachter. Und siehe da:

    Fernsehtipp

    Di 04.06.13 22:15

    Talk mit Jörg Thadeusz
    THADEUSZ und die Beobachter

    Mit Hajo Schumacher, Mely Kiyak, Elisabeth Niejahr und Claudius Seidl diskutiert Jörg Thadeusz aktuelle politische Ereignisse und Entwicklungen

    Und da ist sie wieder im rotrotgrünen RBB in einer wirklich ausgewogenen (Hust) Diskussionsrunde.

  50. Bin ich hier tatsächlich bei PI? Die negativen und oft auch hämischen Kommentare zu der Aktion in Tunesien lassen mich daran zweifeln. Gerade hier bei PI wurden die Femen in der Vergangenheit dafür kritisiert, dass sie sich nicht trauen, ihre Aktionen in islamischen Ländern durchzuziehen.

    Nun machen sie genau das und ernten hier (fast) nur Häme und Spott statt Lob und Unterstützung! Auch der Grund des Protestes scheint hier nur wenige zu interessieren. Dabei sind doch hier angeblich die meisten User auch wegen der Frauenfeindlichkeit gegen den Islam.

    Unter Glaubwürdigkeit verstehe ich etwas anderes!

  51. Busen oder Burka?

    Was werden hier denn für Kommentare abgegeben? Ich muß – als Mann – nicht mit allen Forderungen von FEMEN einverstanden sein, aber wir sind uns hier doch wohl einig, daß eine freie, hübsche Brust jeder Burka vorzuziehen ist! Wenn sich bei uns im Westen die Ehefrauen und Töchter unserer muslimischen Fachkräfte mit Kopftuch und/oder Burka behängen, ist es ja wohl das verdammte Recht unserer westlichen Frauen, auch mal im nahen und mittleren Osten blank zu ziehen! Für die Freiheit!

  52. #36 humbert
    (02. Jun 2013 11:39)

    Prinzipiell ist so ein Erziehungsurlaub im Knast für verwöhnte Femennudistinnen nicht verkehrt. Und weiß… vermutlich ergeben sich für die Dame noch reichlich Gelegenheiten die Euter im Bau für die Wärtern rauszuholen. Und vielleicht noch etwas mehr…

    Zudem eröffnet es dann vielleicht doch die Möglichkeit vorzeitig aus dem Knast entlassen zu werden, wegen fortgeschrittener Schwangeschaft.

  53. #28 Gesinnungskontrolleur (02. Jun 2013 11:19) OT

    Fernsehtipp:

    Heute 13.00 Uhr bei Phoenix

    “Kamingespräch”
    Elmar Theveßen spricht mit Romani Rose

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/elmar_thevessen_mit_romani_rose/696205?datum=2013-06-02

    Das finde ich sehr nett, wurde auch mal Zeit, daß Romani Rose seine Volksangehörigen zu Ehrlichkeit und Rechtsstaatlichkeit auffordert und sich endlich öffentlich entschuldigt dafür, was die schwarzen Schafe unter den Zigeunern den anderen Menschen angetan haben, durch Einbrüche, Diebstähle, Überfälle und dergleichen!

  54. #48 KoffeinJunkie (02. Jun 2013 12:11)

    Zwar eine dumme Aktion…

    Genau so ist es, darauf beziehen sich auch viele der bisherigen Kommentare, daher sind diese auch nicht, wie Sie sich auszudrücken pflegen, „…für den Arsch.“, sondern bei diesem Thema durchaus richtig und angebracht.

    Auf jeden Fall haben sie mehr Arsch in der Hose wie unsereins,die tagtäglich nur in die Tasten hauen….

    Genauso wie ein Lebensmüder, der im Zoo nackt in das Löwengehege eines Zoo’s springt, und dann natürlicherweise von den Löwen zerfleischt wird, da er als Eindringlich in ihr Revier empfunden wird, genau so ist dieses Prinzip auch auf diese doofen Femen-Linksextremisten in Tunesien, einem streng islamistischen Staates, zu übertragen und zu beurteilen, woraus sich dann solche Kommentare schließen, die ihnen missfallen.

    Was diese beiden Femen-Dummchen in Tunis veranstalteten, hat nicht das Geringste mit Mut, oder „…Eier in der Hose.“ zu tun, wie Sie sich auszudrücken pflegten, sondern schlichtweg mit weiblicher Naivität (was nicht in jedem Fall negativ ausgelegt werden muss) gepaart mit gutmenschlicher Dummheit, Menschen also, die glauben und sich einbilden, es an fremden Orten genauso bunt und pervers treiben zu können, wie zuhause im linksextremistischen Zentrum, und dann auch noch Lob und Aufmerksamkeit dafür zu erhaschen.

    „Unsereins die tagtäglich nur in die Tasten hauen…“, müssen ja keine Feiglinge sein (schon gar nicht im Gegensatz zu diesen doofen, lebensmüden Femen-Linksextremisten), sondern sie tun das u. a. auch deswegen, weil in der „freiheitlichsten Republik die Deutschland jemals hatte“ eine Meinungsfreiheit schlichtweg nicht existiert, und jede Kritik gegen Islam, deren Gläubigen, Ausländer etc…, etc…, etc… mit der Nazikeule bestraft, und auch vor Gericht nicht selten mit drakonischen Strafen belegt wird.

    Folglich muss und wird sich die Meinung des Menschen, der Bürger, (Vorsicht!—>>>) des Volkes… andere Wege suchen, um sich zum Ausdruck zu bringen und Geltung zu verschaffen (die Meinung lässt sich nicht unterdrücken), und seien Sie froh darüber, dass diese Menschen nur auf die Tastur hauen, und nicht draußen… … …

    Verstanden?

  55. Glaubt nur nicht das die nicht wüßten was ihnen in einem islamischen Land wegen sowas passieren kann.

    Das sehe ich durchaus anders: Frauen haben ja wie alle Lebewesen Instinkte. Und ihr Instinkt sagt ihnen (gegen jeden Feminismus), dass sie unter Beobachtung des Westens halt nicht so viel zu befürchten haben. Freilich kann ihnen das niemand garantieren. Deshalb sind die schon ein Risiko eingegangen, wobei ich halt deren interne Risikoabschätzung nicht wirklich abschätzen kann.

    Allgemein gilt: Frauen sind halt manchmal anscheinend mutiger als Männer, aber das täuscht (wenn vielleicht auch nicht immer), denn Frauen „wissen“ (von ihren Instinkten her), dass am Ende meist Männer für ihren „Mut“ geradestehen müssen.

  56. Ich darf daran erinnern, dass die letzte Femen-Aktion vor dem Altar von Notre Dame stattfand, da, wo sich am Tag zuvor Dominique Venner erschossen hatte. Der „Faschist, der zur Hölle gehen soll“, wie auf Marguerites nacktem Oberkörper zu lesen war. Das sei ein Protest gegen Franzosen wie Marine Le Pen gewesen, die „der extremen militanten Rechten ihren Respekt zollen“, sagte Femen-Chefin Inna Shevchenko – geht das diese Ukrainerin überhaupt irgendetwas an? Shevchenko ist diejenige, die letztes Jahr ein vier Meter hohes Holzkreuz durchsägt hat, das in Kiew für die Opfer des Stalinismus errichtet worden war, aus Solidarität mit den „Pussy Riots“, sagte sie, dämlicher geht’s nicht.

    Die Ukrainerinnen sollen sich zu Hause einen ordentlichen Job suchen und uns in Ruhe lassen, war drei-vier Mal ganz originell, jetzt reicht’s aber auch. Zu fragen wäre, welche Interessen der Amerikaner Jed Sunden verfolgt, Inhaber des ukrainischen Verlagshauses KP Media, der laut Shevchenko für Femen so „großzügig“ in die Tasche greift.

  57. Linke Femen-Tussis mit „Revolution“ Körperbemalung. Erinnert an das Gebrüll, Gezeter und Geschrei aus den 68er Zeiten.
    Die Revolutions-Gänse werden jetzt im Bau gerupft und wenn sie wieder irgendwann entlassen werden, sind sie geläutert zum Islam konvertiert und treiben bei uns ihr Unwesen weiter für Allah.

  58. Wenn diese bekloppte Trulla namens Josephine – hoffentlich nicht gar so schnell – den tunesischen Knast wieder verlassen hat und zurück in unserem Lande ist, wird PI eine treue Leserin mehr haben.
    :mrgreen: :mrgreen: mrgreen:

    Don Andres

  59. #55 cruzader (02. Jun 2013 12:29)

    Jetzt muss ich doch mal [eine Lanze für die beiden Mädels] brechen: Immerhin haben die zwei für eine inhaftierte Kameradin demonstriert, die sich gegen die Salafisten aufgelehnt hat.

    Das ist auch nicht zu verurteilen, weder was die Inhaftierte getan hat (sofern es ohne Sexismus zugegangen ist), noch dass Demonstranten für ihre Freilassung kämpfen.

    Zu verurteilen ist aber der Ort der Veranstaltung, und die dümmliche Art und Weise, wie demonstriert worden ist. Sexismus hat auf einer ernstgemeinten, brisanten, politischen Demonstration nichts zu suchen, weder in Tunesien noch in Deutschland.

    Eine verblödelte, gackernde, trillernde, hysterisch schreinende, mit Eisbären, Affen, Clowns und psychopatischer Selbstdarsteller ausgestattete Demonstration, wie es z. B. in München beim Stürzenberger der Fall ist, ist in diesem Sinne keine Demonstration, sondern die Zurschaustellung menschlicher tiefer Persönlichkeitsstörungen, und gehören viel mehr in der Irrenanstalt behandelt, damit diese Patienten geheilt, und für die Allgemeinheit keine Gefahr mehr darstellen können.

    Ähnlich sind auch diese peinlichen, absolut lächerlichen Femen-Demonstrationen zu sehen, diese perversen Aktivisten sollten sich in der Psychiatrie behandeln lassen, damit sie wieder lernen, wie sich anständige Menschen in der Öffentlichkeit zu verhalten haben.

    Oder sie sollten Pornofilme drehen, aber nicht ihre sexuellen Neigungen in Form von Demonstrationen der Bevölkerung auszwingen, die mehrheitlich eben keine exhibitionistischen Neigungen haben.

    Wer sowas dann auch noch in einem streng islamischen Land tut, der soll sich nicht beschweren, wenn er dann von den Löwen gefressen wird.

  60. dafür gibts gleich mal 20 peitschenhiebe,die hände abgehackt,oder den tod…“Islam ist frieden“

  61. #68 Al-Harbi:

    Spiegel-Kolumnistin Silke Burmester ist Opfa von Taschendieben geworden, in einem Hamburger Café, die Ärmste…

    Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Burmester, die mir mit ihrem kalten Zynismus schon lange auf die Nerven geht, aber immer auf der vermeintlich überlegenen politkorrekten Seite, die Dame. Letzte Woche hat sie uns empfohlen, von den Einwanderern zu lernen, „die oft so viel schlauer sind als die Deutschen“, davor behauptete sie, dass „die Normalos die ganze Zeit bei der Homo-Kultur geklaut haben“, und jetzt wollten die Homos „genauso öde sein wie der Rest“, weil sie heiraten wollen. Soll sie nur jammern, vielleicht war’s ja einer von diesen klugen Einwanderern, der sie beklaut hat, geschieht ihr recht. Von denen sie vielleicht lernen könnte, dass man nicht ALLES in EINER Handtasche mit sich rumschleppen sollte.

  62. #73 Nebel von Avalon (02. Jun 2013 13:29)

    Wer sowas dann auch noch in einem streng islamischen Land tut, der soll sich nicht beschweren, wenn er dann von den Löwen gefressen wird.

    Jedenfalls haben die Religiösen und Muslimbrüder jetzt ein Argument mehr. Spitzenerfolg von Josephinchen 🙂

  63. Meine Güte! Schreiben hier heute fast nur moralinsaure sexuell Frustierte und islamische U-Boote?

    Die Mädels haben in Tunis mit ihrer gewaltfreien Aktion immerhin erreicht, dass einige hundertausend deutsche Leser von den Zuständen in Tunesien erfahren.

    Ach ja, und wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um! Ist ja man klar! Hättet ihr das aber auch zu den Geschwistern Scholl gesagt?

  64. Möchte mal die Reaktion der Damen sehen,wenn ich ständig und überall meinen Schw..z raushole.Es fängt mit Busen blank ziehen an und hört mit Suppenhuhn in Vagina auf!

  65. So’n Pech aber auch. Fü soviel Blödheit vielleicht mal eine echte Lehre.

    Ich war mal in Tunesien in Urlaub. In Sousse.

    Da hat uns jemand den Knast gezeigt. Weil nicht viel zu sehen war, wollten wir wissen wo denn die Zellen sind.

    Unter der Erde!!!!

  66. #30 Tolkewitzer (02. Jun 2013 11:28)
    …Das wäre das Gleiche, als würden Männer sich ein Fähnchen ans Pimmelchen binden…

    Das nennt man dann Fahnenstange! :mrgreen:

  67. @Die Frau

    1. Wer finanziert das Vagabundieren dieser Frauen?

    Das wurde noch nicht abschließend recherchiert. Ein gewisser dubioser Millionär namens Jed Sunden (manchmal auch Jad Sanded genannt) ist im Gespräch, sowie andere Größen aus der Erotikbranche oder auch schwerreiche „Philantropen“. Mich würde es auch nicht wundern, wenn die Russenmafia die Finger drin hat.

    2. Verfestigen sie mit ihrem Verhalten nicht das Klischee von der sittenlosen Osteuropäerin?

    Natürlich tun sie das. Aber sie bekommen 1.000 Euro pro Monat dafür, das ist ungefähr das dreifache eines ukrainischen Durchschnittsgehalts. Dafür sieht man dann doch über so etwas hinweg.

    Ich habe keine Sympathie für Leute, die in fremde Länder gehen und dort auf den Sitten der Einheimischen rumtrampeln. Es ist gut, dass die Tunesier da eine Grenze gezogen haben. Leider ziehen wir sie nicht.

    Dass die allzu lange im Knast bleibt, glaube ich hingegen nicht. Tunis wird kein Interesse haben, sich mit den Kreisen hinter den Femen und den westlichen Medien anzulegen und daher sicher bald einem stillschweigenden „Arrangement“ zustimmen und das dumme Gör abschieben.

  68. Man kann von der Form des Protestes halten was man will. Aber die haben um Längen mehr Mut als wir Tastaturakrobaten.

  69. Harry A.

    Es ist gut, dass die Tunesier da eine Grenze gezogen haben. Leider ziehen wir sie nicht.>/i>

    Das fehlte gerade noch, dass wir uns die Verklemmtheit dieser Kulturen zum Vorbild nehmen. Davon frei sind wir dann, wenn sich die Girls ausziehen und keinem fällt es auf. Dann würden sie es ohnehin bleiben lassen.

    Dass es aber eine bodenlose Dummheit ist, das inmitten einer abartig sexualisierten Kultur zu riskieren, steht ausser Zweifel.
    Erlaubt ist dies in Tunesien nur, wenn es Gewinn aus dem Tourismus bringt und mindestens das Feigenblatt eines Micro-Bikinis praktisch nichts verdeckt.

    Wie in den Gefängnissen, bzw. von den tiefgläubigen Wärtern, mit Frischfleisch umgegangen wird, kennt man ja zur Genüge aus den Berichten aus dem Iran.

  70. #81 Harry A.:

    Der Mann heißt Jed Sunden, siehe #68.

    Femen-Aleksandra Shevchenko: „Jed was the very first influential person who noticed us, helped us with all the resources he had, gave use some useful advice, generously donated and said we were special. Jed was the very first person who helped us in organization’s promotion and creation of our Website.”

    http://www.kyivpost.com/content/politics/femen-wants-to-move-from-public-exposure-to-politi-65379.html

    Die „KyivPost“ hat Sunden vor drei Jahren an den pakistanischen Briten Mohammad Zahoor verkauft, seitdem ist Schluss mit der Nacktheit:

    http://www.kyivpost.com/content/lifestyle/international-business-times-femen-protesters-attack-heidi-klum-during-finale-of-germanys-next-top-model-325090.html

  71. #82 cruzader (02. Jun 2013 14:45)

    Das nennt man dann Fahnenstange!

    Ich wollte keine Prahlerei. 😉

  72. #63 HanseMann

    Du hast natürlich Recht – die Alternative „Busen oder Burka“ ist ähnlich wie die Wahl zwischen gesund sein oder Lungenkrebs haben 😉

  73. @Heta:

    Ja, Jed Sunden scheint tatsächlich eine wirklich exitierende Person zu sein. „Jad Sanded“ ist vielleicht nur ein Schreibfehler, der sich fortgepflanzt hat, oder auch ein Alter ego, das er sich zugelegt hat.

    Wer außer ihm noch hinter den Femen steckt, ist im Dunkel. Ein gewisser Wiktor Swjatski wird erwähnt, sowie auch „DJ Hell“. Es scheint sehr viel Geld vorhanden zu sein, sowie auch eine gewisse Härte beim Widerstand gegen Rechercheversuche, die an das Rotlichtmilieu erinnert.

    @Silvester42

    Das fehlte gerade noch, dass wir uns die Verklemmtheit dieser Kulturen zum Vorbild nehmen.

    Das brauchen wir auch gar nicht! Wir haben eine eigene und viel bessere Kultur, die so etwas ebenfalls ablehnt. Zumindest hatten wir die, bevor die 68er kamen und anfingen, sie zu zerschlagen. Ich bin aber zuversichtlich, dass dieser Spuk bald zu Ende ist.

    Was die Tunesier auf jeden Fall richtig gemacht haben, ist, dass sie unverschämten Ausländern, die die örtlichen Sitten und Gesetze missachten, gezeigt haben: So nicht!

  74. Ist Femen von der Bildzeitung inszeniert worden, nachdem sie das Seite-1-Mädel abgeschafft haben?

    Diese selbstdarstellerische Art des Protests kann ich nicht ernstnehmen. 2013 ist eine nackte Frau nun wirklich keinen Aufreger mehr wert. Summa summarum langweilig.

  75. #91 Harry A.:

    Wer außer ihm noch hinter den Femen steckt, ist im Dunkel. Ein gewisser Wiktor Swjatski wird erwähnt, sowie auch “DJ Hell”.

    Ja, der Deutsche DJ Hell (bürgerlicher Name: Helmut Josef Geier), dann wurde Anfang des Jahres noch eine Beate Schober genannt, eine deutsche Geschäftsfrau um die sechzig, Feministin, die seit fünfzehn Jahren in Kiew lebt, früher Chefin der dortigen Niederlassung von Austrian Airlines. Also zwei Deutsche, ein Amerikaner. Das reicht doch, denn so teuer können die Aktionen ja nicht sein, da fallen doch höchstens Reisekosten an.

  76. #94 Auferstanden_aus_Ruinen:

    Jad Sanded gibt es nicht, nur als fehlerhafte Übersetzung.

  77. Und was jetzt?

    Eilt Claudia Roth nach Tunis, um Femeninen rauszuholen?

    Und überhaupt, wo sind alle Dauerempörten?

  78. Dass die mit ihrem eigenwilligen Protest dem Islam die Stirn bieten finde ich eigentlich prima. Dort hat es wenigsten Sinn! Auf alle Fälle viel mehr Sinn als vor Christlichen Altaren zu posieren.

  79. #62 Vasil (02. Jun 2013 12:51)

    Bin ich hier tatsächlich bei PI? Die negativen und oft auch hämischen Kommentare zu der Aktion in Tunesien lassen mich daran zweifeln. Gerade hier bei PI wurden die Femen in der Vergangenheit dafür kritisiert, dass sie sich nicht trauen, ihre Aktionen in islamischen Ländern durchzuziehen.

    Genau. Und kaum machen sie es, ist es auch wieder nicht recht.

  80. Was soll dieser Spott und diese Häme gegenüber einer Frau die im Protest gegen den Islam ihr Leben riskiert?

    Sitzt bequem hinter Euren Bildschirmen und urteilt über eine Frau, die mehr Eier hat, als Ihr alle zusammen….

  81. #60 A.Monk (02. Jun 2013 12:47)

    Man mag zu dieser Bewegung stehen wie man will, aber für mich haben die Mädels hier mehr Eier in der Hose als so mancher, der hier geschützt durch ein Pseudonym seine Kommentare ablässt.

    So sieht es aus.

    Lächerlich auch, wenn sich die Kommentare mancher Hinsichtlich Femen und Co. im Laufe der Zeit geändert haben.

    Denn nachdem es Proteste bzgl. des Papstes usw. gab, gab es noch von vielen Sprüche a la „Als ob sie sich das vor Moscheen getraut hätten!“.

    Jetzt gab es in den letzten Monaten sogar mehrfach Aktionen in islamischen Ländern bzw. Ländern, in denen der Islam viel größer als hierzulande ist und schlagartig wird sich deshalb über die Frauen lustig gemacht, weil sie „zu naiv“ wären.

  82. Am ekelhaftesten sind natürlich die Kommentare, die regelrecht freudig auf die möglicherweise harten Strafen verweisen.

  83. Macht man sich nicht sonst hier auf PI darüber her, dass die Femen „sich das ja nur in Europa trauen und das nie in islamischen Ländern tun würden“?

    Dann fahren welche in ein islamisches Land und tun es dort und es passt auch wieder nicht.

  84. #66 Nebel von Avalon (02. Jun 2013 13:00)

    “Unsereins die tagtäglich nur in die Tasten hauen…”, müssen ja keine Feiglinge sein (schon gar nicht im Gegensatz zu diesen doofen, lebensmüden Femen-Linksextremisten), sondern sie tun das u. a. auch deswegen, weil in der “freiheitlichsten Republik die Deutschland jemals hatte” eine Meinungsfreiheit schlichtweg nicht existiert, und jede Kritik gegen Islam, deren Gläubigen, Ausländer etc…, etc…, etc… mit der Nazikeule bestraft, und auch vor Gericht nicht selten mit drakonischen Strafen belegt wird.
    (…)
    Verstanden?

    Selbstentlarvend.

  85. #95 Nassauer (02. Jun 2013 17:55)

    Wer zahlt diesen Mietnüttchen bloss jedesmal die Flug- (und Anwalts-)Kosten?

    Da gibt es reiche Geldgeber. Warum auch nicht? Würden Sie es als verwerflich und als Prostitution betrachten, wenn wohlhabende Privatpersonen islamkritische Protestaktionen sponsern würden, oder wären Sie da nicht so kleinlich?

Comments are closed.