AufmacherAm 21.9.2013 fand in Berlin der alljährlich wiederkehrende „Marsch für das Leben“ statt. Organisiert und getragen wird die Veranstaltung vom „Bundesverband Lebensrecht„. 14 Organisationen und weitere zahlreiche ideelle Unterstützer stehen hinter dem Marsch.

(Von PI-Stuttgart)

„Ja zum Leben – für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie!“ unter diesem Motto zogen mehr als 4500(!) Teilnehmer durch Berlin. Ein neuer Teilnehmerrekord, nachdem schon im letzten Jahr mit über 3000 Teilnehmern ebenfalls eine Rekordmarke gebrochen worden war.

Zu Anfang wurde vor dem Bundeskanzleramt eine Kundgebung abgehalten. Lebensschützer und von der Problematik direkt Betroffene berichteten von ihrer Arbeit oder ihrem Leben.

Marsch für das Leben 2013, 6

Marsch für das Leben 2013, 13

Marsch für das Leben 2013, 16

Marsch für das Leben 2013, 5

Der Musiker Christoph Pagel mit seiner Band lockerte die Stimmung durch kreative Beiträge auf, fand aber auch deutliche Worte in Richtung der Gegendemonstranten.

Marsch für das Leben 2013, 11

Besonders beeindruckend war die Rede der Sekretärin Michaela Schatz und ihrem Chef, Prof. Holm Schneider, Genforscher und Leiter der Molekularen Pädiatrie am Universitätsklinikum Erlangen.

Marsch für das Leben 2013, 35

Frau Schatz berichtete über ihre Arbeit, ihre Partnerschaft, ihre vielfältigen Aktivitäten wie Musizieren, Komponieren, ihre Mitgliedschaft beim bayerischen Roten Kreuz, Schwimmen, Mitarbeit in ihrer Kirchengemeinde, Wandern und Reisen.  Frau Schatz hat das Down Syndrom und hätte heute kaum mehr eine Überlebenschance. Mit ihrer Präsenz und ihren Worten brachte diese beeindruckende Frau selbst die Dauerschreier zum Verstummen. Wird Trisomie 21 während der Schwangerschaft festgestellt, treiben heute 9 von 10 Eltern ihr Kind ab. Durch die zunehmende Selektion von Leben ist das Überleben von Menschen abseits der Norm zunehmend gefährdet.

Dazu fand Prof. Holm Schneider deutliche Worte: 

Außerdem interessant zu wissen: 97,5% der abgetriebenen Kinder sind weder „behindert“ noch durch eine Vergewaltigung entstanden. Am Beispiel von Frau Schatz wird deutlich, dass die 2,5% -zu der sie potentiell gehört – wunderbare Menschen sind, die leben wollen!

Auch wenn sich einige Störer unter die Menge mischten, ließen sich die Teilnehmer nicht irritieren. Besonders die Kinder gingen mit der ein oder anderen „kreativen“ Aktion gelassen um. Konfetti, das provokant über die Menschen geworfen wurde, nahmen die Kinder auf und spielten während der Kundgebungsreden unbefangen damit. Marsch für das Leben 2013, 25

Der Marsch begann im Anschluss an die Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt.

Marsch für das Leben 2013, 32

Die Polizei, selbst Leidtragende der Attacken der linken Störer, schützte die vielen Kundgebungsteilnehmer entlang der Strecke.

Marsch für das Leben 2013, 45

Die vielen Familien mit ihren zahlreichen  Kindern konnten sich sicher im Demonstrationszug bewegen.

Marsch für das Leben 2013, 4

Gleich zu Anfang, vor dem Gelände zum Reichstag zeigten die ca. 200-300 Gegendemonstranten ihren ganzen Hass gegen alles was Leben, Deutschland, Familie, etc. ausmacht.

Marsch für das Leben 2013, 42

Marsch für das Leben 2013, 24

Auf Plakaten und in Sprechchören schrien sie ihren Hass heraus.

Marsch für das Leben 2013, 53

Wie sich die Szenerie vor Ort darstellte und wie die linken und grünen Ideologen den Platz dann verlassen haben, ist auf den nächsten Bildern und in einem Video zu sehen.

Im geschützten Grünanlagenbereich vor dem Reichstag lagen nach der Demo ihre auf Zettel geschriebenen Parolen am Boden verstreut.

Marsch für das Leben 2013, 155b

Marsch für das Leben 2013, 155c

Marsch für das Leben 2013, 157

Peinlich für die Störer, dass sie nicht einmal ihre jedes Jahr aufs neue und schon recht angestaubten Sätze ohne Spickzettel vortragen können.

Marsch für das Leben 2013, 159

Marsch für das Leben 2013, 152

Marsch für das Leben 2013, 153

Vorher und danach – beim Marsch für das Leben 2013:

Zuvor unter die Demoteilnehmer gemischt, rissen sich plötzlich Mitglieder der „Femen“ ihre Kleider vom Leib und schrien ebenfalls ihre Parolen.

Marsch für das Leben 2013, 64

Schon bald stießen die „Femen“ auf den Widerstand der linken „FeministInnen“. Und so rangelten und bekämpften sich die beiden Gruppen am Rand des Zuges, um die richtige Deutungshoheit zum „Feminismus“ – wie man gleich zu Anfang des nächsten Videos sehen kann.

Auch dazu wollen wir unseren Lesern die aufschlussreichen Bilder nicht vorenthalten.

Marsch für das Leben 2013, 58

Marsch für das Leben 2013, 61

Marsch für das Leben 2013, 62

Auch wenn eine der Femen während der Aufnahmen „gefährlich“ nahe kam, konnten die „Damen“ auch in anderen Situationen die Teilnehmer nicht wirklich aus der Ruhe bringen.

Hier ein Video der Femen beim Marsch für das Leben 2013:

Einige Zeit liefen sie mit, skandierten „Gott ist tot“, „Recht auf Abtreibung“ etc. und zeigten die auf ihre nackten Körper gemalten Forderungen.

Marsch für das Leben 2013, 67a

Weitere, nicht ganz so kreative Beiträge am Straßenrand, während des gesamten Marsches:

Marsch für das Leben 2013, 69

Marsch für das Leben 2013, 119

Marsch für das Leben 2013, 112

Marsch für das Leben 2013, 93

Auch wurden wieder Äpfel mit Birnen verglichen:

Marsch für das Leben 2013, 66

Die Aussagen und Standpunkte der Demo-Teilnehmer waren deutlich positiver:

Marsch für das Leben 2013, 68b -

Marsch für das Leben 2013, 71

Marsch für das Leben 2013, 22

Marsch für das Leben 2013, 54

Marsch für das Leben 2013, 19

Marsch für das Leben 2013, 57

Marsch für das Leben 2013, 20

Marsch für das Leben 2013, 21

Weiter ging es am Brandenburger Tor. Linkspartei, profamilia (ein Widerspruch in sich), HUK (Homosexuelle und Kirche) und andere trillerten, warfen Kondome und Konfetti.

Marsch für das Leben 2013, 73b

Der „zur Liebe befreite“ homosexuelle Gegendemonstrant sollte sich selbst die Frage stellen, warum seine sexuelle Orientierung ihn zum Gegner des Lebensschutzes macht. Sollte die auf seiner Brust zur Schau gestellte Liebe nicht auch den Ungeborenen gelten?!

Marsch für das Leben 2013, 74

Da hat sich dann auch mal jemand Mühe gemacht und fleißig gebastelt:

Marsch für das Leben 2013, 76

Weiter ging es dann Richtung Potsdamer Platz.

Marsch für das Leben 2013, 77

Marsch für das Leben 2013, 79

Auch die Antifa lieferte am Rand ihren sinnlosen und voll am Thema vorbei gehenden Beitrag (siehe Banner-Parolen):

Marsch für das Leben 2013, 83

Marsch für das Leben 2013, 82

Die Polizei sicherte komplett ab.

Marsch für das Leben 2013, 81

Am Potsdamer Platz:

Marsch für das Leben 2013, 85

Durch die große Teilnehmerzahl konnten Anfang und Ende des Zuges nicht erfasst werden, was wiederum ein besonders eindrucksvolles Bild für alle Beobachter vor Ort abgab.

Marsch für das Leben 2013, 86

Verschiedene christliche Gruppen beteiligten sich am Marsch.

Jesus Freaks:

Marsch für das Leben 2013, 91Civitas Christiana:

Marsch für das Leben 2013, 92

Freie Evangelische Schulen Berlin:

Marsch für das Leben 2013, 100

ProLife:

Marsch für das Leben 2013, 140

Mischten sich Störer in die Menge wurden sie meist von den begleitenden Beamten herausgebeten, was manchmal entschlossenes Handeln erforderte.

Marsch für das Leben 2013, 98

Marsch für das Leben 2013, 99a

Ecke Friedrichstr./Leipzigerstraße versuchten Gegner der Lebensschützer eine Sitzblockade aufzubauen. Auch hier griff die Polizei entschlossen ein.

Hier das Video:

Nach kurzer Pause ging es dann weiter Richtung Lustgarten.

Marsch für das Leben 2013, 113

Marsch für das Leben 2013, 114a

Marsch für das Leben 2013, 118

Vor dem evang. Berliner Dom fand dann bei bestem Wetter der Abschlussgottesdienst statt. Dass der Gottesdienst nicht im Dom gefeiert werden konnte, hatte man den Verantwortlichen des Domkirchenkollegiums zu verdanken (PI berichtete).

Marsch für das Leben 2013, 124

Die grenzenlose Intoleranz der Gegner drückte sich dann auch dadurch aus, dass sie versuchten den Gottesdienst durch Lärm zu verhindern. Auch hier musste die Polizei nach einiger Zeit ihren leider unverzichtbaren Dienst tun, um den Gottesdienst stattfinden lassen zu können.

Marsch für das Leben 2013, 126b

                        Marsch für das Leben 2013, 125a

Marsch für das Leben 2013, 127

Das Gelände musste durch Polizeikräfte weiträumig abgeriegelt werden.

Marsch für das Leben 2013, 129

Marsch für das Leben 2013, 135

Marsch für das Leben 2013, 134

Dank des guten Wetters war der Gottesdienst unter freiem Himmel – auf der grünen Wiese – gerade für Familien mit ihren Kindern die bessere Alternative als harte Kirchenbänke.

Marsch für das Leben 2013, 144

Marsch für das Leben 2013, 182

Zum Abschluss wurde das in allen christlichen Denominationen bekannte Lied „Großer Gott wir loben Dich“ gesungen.
Hier das Video:

Einladung zum nächsten „Marsch für das Leben“ am Samstag, 20.09.2014!

Der „Marsch für das Leben“ findet in der Regel jedes Jahr am zweitletzten Samstag im September in Berlin statt.

Hier weitere Reden der Kundgebung, Bilder vom Marsch und der Abschlussveranstaltung, in sechs Teilen (Gesamtdauer: ca. 1h10min):

Video I:

Video II:

Video III:

Video IV:

Video V:

Video VI:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

43 KOMMENTARE

  1. Jeder darf seine eigene Meinung haben. Wer an diesem Marsch nicht teilnehmen will, der soll zuhause bleiben.

    Warum muss so ein sensibles Thema für manche Leute herhalten, um mal wieder Randale zu machen? Sind die nicht ausgelastet? Haben die keine Jobs, keine Hobbys und keine Familien?

  2. Mir scheint, die Demonstranten sind vor allem Katholiken.
    Dass diese nuttigen Femen ein Recht auf Abtreibung fordern, gleichzeitig gegen Sexismus demonstrieren, ist echt schräg. Die sollten sich mal ideologisch widerspruchsfrei machen.

  3. Mal ne andere Frage, ist das eigentlich erlaubt, so ohne weiteres, oben ohne als Frau/ Mann in der Öffentlichkeit herum zu laufen?

    Ist mir eigentlich egal, sind eh Flitchen, die können von mir aus die Mohammedaner haben, aber ist es denn erlaubt oder verboten?

  4. Wenn die Kinder der Abtreibungsgegner, wie es auf einem der Zettel steht, die von den linkslinken Gegendemonstranten liegen gelassen wurden, angeblich so werden, wie die Gegendemonstranten, müssten sie doch gegen Abtreibung sein. Das zeigt nicht nur die abgrundtiefe Dummheit der ultralinken Störer, Provokateure und Schreier, wie man es ja von genug anderen Demos her kennt, sondern auch, dass es denen vor allem ums provozieren, Sau raus lassen und stören geht, sonst würde ihnen dieser Widerspruch auffallen.

  5. „Mir ist aufgefallen, dass alle Menschen, die Abtreibung befürworten, bereits geboren sind.“

    Zitat stammt von Reagan und sollte von den meisten hier unterstützt werden. Abtreibung ist Mord.

  6. Im Prinzip sind diese „Femen“ eigentlich nur Prostituierte, die keinen Sex vor Ort anbieten, sondern nur nackte Oberkörper präsentieren. Denn Femen werden für ihre Nacktheit bezahlt. Halt Professionelle mit augenfreundlichen Körpern.
    Jetzt stellt euch doch mal vor, die scheinbar ebenfalls bezahlte N. Prager würde in München für das ZIEM den Oberkörper freilegen …… da wären mir die Femen lieber! OB Ude kann Frau Prager aber im Endkampf für das ZIEM aber sicherlich noch überzeugen, oder?

  7. Also diese FEMEN-Aktivistinnen haben glaube ich irgendeine nicht ausgelebte nudistisch-exhibitionistische Ader.
    Ich verstehe gar nicht ihr Anliegen. Sie können doch mit ihrem Körper machen, was sie wollen. Die Selbstverstümmelung ist in Deutschland nur bei Wehrdienstverweigerung oder Versicherungsbetrug strafbar, wozu also dieser Protest?
    Sie dürfen sich aber nicht am ungeborenen Leben vergreifen, auch wenn es in ihrem Körper gedeiht, denn das gehört ihnen nicht. Leider ist die Strafbarkeit auch in diesem Punkt in Deutschland nicht mehr gegeben, nicht zuletzt auch Dank der „christlichen“ Parteien.

  8. Schade, daß die Mütter der linken Chaoten ihre Brut damals nicht auch gleich in den Mülleimer geschmissen haben.

    Oder vielleicht haben sie es ja doch aus versehen an Stelle des Babys die Nachgeburt großgezogen, der Gedanke drängt sich einem ja förmlich auf, wenn man die so sieht…

  9. Sind diese Gegendemonstranten nicht die, die sonst immer rufen: „Kein Mensch ist illegal“?

    Wahrscheinlich trifft das in ihren Augen nicht auf alle Menschen zu. Was lebenswertes Leben ist, scheinen sie bestimmen zu wollen.
    Das hatten wir schon mal, solche Leute.
    Warum sollte ein Schwuler oder ein Afrikaner ein größeres Recht auf Leben haben als ein ungeborenes Kind?
    Wenn eine Frau über ihren Bauch entscheiden und dazu sogar morden darf, warum dürfen wir dann nicht entscheiden, wer in unser Land kommen und unsere Steuergelder in Anspruch nehmen darf?
    Warum schreit man, wenn 300 Menschen im Mittelmeer ertrinken und beschwert sich, wenn andere gegen den Mord von zigtausenden Mitmenschen demonstrieren?

    Man tut dies, weil man keine Werte hat.
    Ihre Werte sind ein brauner Haufen Sch…ße, den sie täglich vor uns ablassen.

    Wenn ich mit den Worten und der Logik der Gegendemonstranten reden würde, würde ich sagen müssen, dass die 300 Menschen vor Lampedusa nicht umgekommen wären, wenn man sie vorher in Afrika abgetrieben hätte.
    Ich nehme an, das würde ihnen nicht gefallen, wäre aber die Konsequenz einer weltweit geregelten Abtreibungspolitik.

  10. Ich gestehe und bereue. Als meine damalige Freundin in meinen unsäglichen linksalternativen jahren eröffnete, sie sei schwanger und mich fragte ob sie das Kind austrägt oder nicht, gab ich eine unentschiedene Antwort „sie solle das entscheiden, mir ist beides recht. So wäre ich Vater geworden oder eben nicht. Das reichte ihr natürlich nicht und sie trieb ab. Es war damals der Zeitgeist unter Linken und eigentlich schäme ich mich heute dafür 🙁

  11. Ausgerechnet die linksgrün versifften SA-ntifa selektieren hier nach lebenswertem und lebensunwertem Leben.
    Natürlich im Namen der Menschenrechte!
    Was für ein heuchlerisches Lügenpack….

  12. Na ja, da haben sich die Gegner des Lebens sehr angestrengt um zu rufen: „Gott ist tot“. Ich bezweifle den Ausspruch sehr, weil immer und immer wieder auf das Neue, Tag für Tag, schafft Gott neues LEBEN und nur ein „Blinder“ sieht die wahre Schönheit des Lebens nicht, sieht Gott also nicht.

  13. die entscheidung kind ja oder nein, sollte jedem paar selbst überlassen sein.

    ich finde hier beide seiten nicht in ordnung, die einen die sich als moralapostel aufspielen und die anderen die mit unflätigkeiten dagegen wettern.

  14. Im ernst: schön dass soviel Besucher da waren, wieder einmal haben die Gegendemonstranten ihre Intoleranz unter Beweis gestellt. Zu diesem Thema kann man ja geteilter Meinung sein, aber diese Demo zu stören ist unter aller Sau.

  15. „“Ein englischer Mediziner hat seine Arbeitsstelle verloren, weil er E-Mails mit einem christlichen Gebet an Kollegen verschickt hat…

    Das Krankenhaus in Walsall gehört zum staatlichen Gesundheitsdienst NHS (National Health Service). Eine Untersuchungskommission wies Drew an, seinen Glauben für sich zu behalten…““
    http://kath.net/news/43127

  16. „die entscheidung kind ja oder nein, sollte jedem paar selbst überlassen sein.“

    Sollte, ist aber leider nicht so, da ein nicht zu unterschätzender gesellschaftlicher Druck aufgebaut wird, behinderte oder kranke Kinder abzutreiben. So gesehen bilden die „Moralapostel“ ein wichtiges Gegengewicht zum Zeit(un)geist (was natürlich nicht bedeutet, dass ihre Forderungen tatsächlich Gesetz werden sollten).

  17. #14 masha85 (08. Okt 2013 19:13)

    die entscheidung kind ja oder nein, sollte jedem paar selbst überlassen sein.

    ich finde hier beide seiten nicht in ordnung, die einen die sich als moralapostel aufspielen und die anderen die mit unflätigkeiten dagegen wettern.

    ______________________________________________

    Der bisher beste Kommentar zu diesem Thema.

    Ich will nicht gegen die Unfreiheit des Islams kämpfen, nur damit in Europa wieder die Unfreiheit des Christentums herrscht.

  18. Wenn die Femen-Damen und die anderen Gegendemonstranten doch zumindest zugeben würden, dass die Entscheidung pro-Abtreibung eigentlich immer von externen Faktoren (gesellschaftlichem Unfeld, finanzieller Situation, kulturellen Großtrends) beeinflusst ist,deren Summe dann als „freier Wille der Frau“ verkauft wird, dann müssten sie merken, dass ihre Argumentation „my body, my choice“ etc. die Problematik überhaupt nicht tangiert.
    Aber es ist wie bei allen Themen, die hier auf PI-News verhandelt werden – Deutschland ist geistig pleite. Den Preis, über die Argumente bspw. der Lebensschützer einmal nachzudenken, kann keiner mehr zahlen.

  19. Toll! Danke an alle Christen und Sympathisanten, die sich die Mühe gemacht haben und Schimpf und Schande auf sich nehmen! Jesus musste sein Kreuz tragen, weil die Betrüger und Heuchler ihn aus dem Weg räumen wollten und genauso macht es Ihr und ertragt den Hohn der Dummen und der geistig Kranken! Ich habe tiefsten Respekt davor, sich für das Leben stark zu machen, das keine Stimme hat.

  20. Wer das Töten von ungeborenen Babies im Mutterleib gut findet, hat längst aufgehört ein Mensch zu sein. Kapiert offenbar nicht einmal, wieso er/sie auf dieser Welt leben darf: weil seine/ihre Mutter ihn/sie NICHT töten ließ….

  21. #19 Inter (08. Okt 2013 19:57)

    ich kenne das familäre leben mit einem geistig behinderten. die schwester meiner mutter litt am down syndrom, geboren 1940, in einer zeit, da man behinderte kinder besser versteckte.

    der vater verstarb, da war sie 20, die mutter da war sie 33. sie besuchte am wonort meiner grossmutter eine tageseinrichtung für behidnerte und nach dem tod meiner oma wurde die leiterin zu ihrem vormund berufen.

    als 18jährige fand ich sie dann in einer sogenannten pflegeinrichtung, betäubt mit medikamenten in einem schlafsaal mit anderen 18 unglücklichen. den geschwistern hatte man erzählt, zweier- höchstens dreierzimmer.

    meine eltern waren zu dem zeitpunkt in urlaub, ich informierte meine mutter, das ich ihre schwester besuchen wollte und wie ich sie vorgefunden hatte. meine mutter wurde dann tätig und schaffte es, das die schwester meiner oma die vormundschaft erhielt und ihre schwester bei ihr leben konnte, gleichzeitg besuchte sie dann wieder eine tageseinrichtung für behinderte.

    das ganze lief dann auch mehrere jahre wunderbar, nach dem tod ihrer tante, konnte endlich meine mutter die vormundschaft für ihre schwester erhalten und sie in einer kleinen einrichtung für behinderte an ihrem wohnort unterbringen, die man eher als behinderten wg bezeichnen konnte.

    über 20 jahre hat ihre schwester dann dort gelebt, denn sie wurde, was mit dem down syndrom selten ist, weit über 60 jahre.

    entsetzt hat mich damals ein schulausflug nach hier: http://www.stiftung-scheuern.de/

    da ich ja aufgrund meiner tante die tageseinrichtungen für behinderte kannte und auch dort öfte zu besuch war, war ich sowas von entsetzt, was wir dort zu sehen bekamen.

    geistig/gleichzeitg körperbehinderte, manche nicht mehr als einen meter gross, weit über 20 jahre, die nur mit einem gummispielzeug gegen ihre gitterbetten schlagen konnte.

    nach dem besuch war eigentlich noch gasthausbesuch und tretbootfahren geplant, wir haben alle verzichtet. diese bilder bin ich nie losgeworden. noch jetzt nachdem 42 jahre vergangen sind fiel mit spntan der name der pflegeeinrichtung ein.

  22. Wer keine Kinder will, kann ja auf SEX verzichten, verhüten oder vorsichtig sein, aber es ist ein grausames Verbrechen, wenn man mehrfach abtreibt nur weil man strohdoof ist!

    Abtreibungen gehören nicht von der Krankenkasse bezahlt, denn Babys sind keine Krankheit und Kinder sind das größte Wunder der Welt.
    Traurig zu sehen, dass die Menschen die einheimische Kinder lieber sterben sehen, sich gleichzeitig den Arsch aufreißen um Kinder aus aller Welt bei uns aufzunehmen weil wir ja nur 1,3 Kinder pro Paar bekommen!
    Ihr tötet unsere Rente, unsere Zukunft und die Zivilisation!
    Manch eine Mutter würde doch bestimmt die Pille für danach schlucken, wenn sie ihre Kinder bei den Gegendemonstranten entdeckt, oder? 😀

  23. Zu Femen möchte ich nur sagen, billiger geht es nicht mehr. Sie standen mal mit freiem Oberkörper auf der Reeperbahn und haben gegen die Ausbeutung der Frauen diskriminiert. Prima, gab es da endlich mal Titten kostenlos zu sehen. Die merken nicht mal wie absurd ihre Aktionen sind. Wer Gott ist tot ruft und Recht auf Abtreibung, dem wünsche ich viel Spaß mit den EU Antidiskriminierungsrichtlinien, mit den Islamisten und besonders viel Spaß dabei, seinen eigenen Kindern später erklären zu können warum man als halbnackte junge Frau frenetisch Recht auf Abtreibung in die Kameras gerufen hat!
    Ihre Aktionen werden sie irgendwann bereuen, aber soweit denken sie nicht.

  24. § 183 StGB

    (1) Ein Mann, der eine andere Person durch eine exhibitionistische Handlung belästigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

    Das ist sexistisch!
    Warum wird keine Frau dafür bestraft ???
    Gleiches Recht für alle!

  25. Danke für den hervorragenden Bericht. Er informiert erfreulicherweise darüber worüber unsere gleichgeschaltete Presse nicht berichtet. Auch wenn ich ihre persönliche Meinung nicht zu 100 Prozent teile, trete ich mit aller Entschiedenheit dafür ein, dass die Kundgebung unbehelligt von den Störern der Anitfa statt finden soll. Leider ist die Polizei und der Staat viel zu nachsichtig mit den Störern. Gegenkundgebungen sollten meiner Ansicht nach nur in 500 Meter Abstand stattfinden dürfen.

    Nochmals, vielen herzlichen Dank für den informativen Bericht und berichten sie bitte auch von der nächsten Kundgebung.

  26. Jaja, so sind sie, die multi-toleranten Linken.

    Die Entfernung von Kindern fordern, aber die Entfernung von illegalen Einwanderern verurteilen.

    Auflösung des Staates fordern, aber die Abschaffung von Staatsknete für Staatsablehner verurteilen.

    Staat und Staatsbürgerrechte für Deutsche abschaffen wollen, aber Staatbürgerrechte für Wohlfahrtsimmigranten aus Afrika fordern.

    Deutsche abtreiben wollen, aber von Deutschen die Finanzierung der Vermehrung anderer Völker verlangen.

    Gegen „liebe Deinen Nächsten“-Christen hetzen, aber „tötet die Ungläubigen“-Mohammedaner importieren wollen.

    Das Herz schlägt links?

    Anatomisch gesehen stimmt das, aber auch die Idiotie schlägt bevorzugt links zu.

    ——————-

    #15
    #17

    Ihr pöhsen Sexisten!

    Da setzen die Weiber von Femen extra ihre primären Geschlechtsmerkmale sexistisch zum Erlangen von Aufmerksamkeit ein und wir drei ziehen diesen guten Sexismus ins Lächerliche.
    😀 😀 😀

    Ein Leben ohne Möpse ist möglich, aber sinnlos

    Loriot

  27. Wer glaubt, dass die Zeiten vorbei seien, in der man wehrlose und unschuldige Menschen einfach so blutig und grausam ohne große Not in Deutschland umbringt der täuscht sich.

    Tag für Tag töten in Deutschland hunderte von Müttern und Väter ihre Kinder.

    Es sind seit den 68er-Gesetzen alleine in Deutschland mind. 4 Mio. der Wehrlosesten und Hilfsbedürftigsten, die abgeschlachtet wurden.
    Andere sprechen sogar von 6-8 Mio. Kinder – unsere eigenen Kinder.

    Hoffentlich müssen wir diesen Kindern nicht irgendwann in die Augen schauen und erklären, weshalb wir sie abgeschlachtet haben. Dafür gibt es nämlich keine echte Erklärung.

    Aber eines passiert auf jeden Fall, ob gläubig oder nicht: diese Bevölkerung wird es büßen, es hat schon begonnen. Bitter bezahlen, für jedes einzelne, getötete Baby – so oder so…

  28. Ich kann mich mit dem allgemeinen Meinungstrend der Kommentatoren hier ganz und gar nicht anschließen.
    Diese Demonstranten und ihre Befürworter leben in einer Welt mittelalterlicher (Doppel)-Moral und Bigotterie, deren Ursprünge leider mal wieder in den extrem frömmelnden USA liegen.
    Bald ist es auch hier im ach so freien Deutschland so weit, daß Frauenkliniken brennen und Gynäkologen ermordet werden.
    Allerdings kann ich diesen Titten zeigenden HottentottInnen auch nur den Rückzug in ihre Stammhäuser (um nicht Puffs zu sagen) anraten.

  29. @ #32 nicht die Mama

    Schöne Auflistung. Die muss ich mir mal merken.
    Was den blanken Busen betrifft, so ist die Linke da ja uneins darüber, ob es nun primäre Geschlechtsmerkmale sind, oder ob sie in der Wertigkeit der männlichen Brust gleichgestellt werden. Das kann natürlich letztlich dazu führen, dass auch Männer nicht mehr oben blank ziehen dürfen und selbst in ANTIFA-Stützpunkten Konzerte abgebrochen werden, wenn der Schlagzeuger das T-Shirt auszieht.

    Die Idiotie der Linken kennt halt keine Grenzen. 😀

  30. Bei der Bevölkerungsexplosion gibt es nur den chinesischen Weg. Wer glaubt ihr wird im Kampf um Lebensmittel später siegen, eure wohlbehüteten Kinder oder die nach Europa schwabende muslimische Horde aus Afrika.

  31. #36 alfons1249 (09. Okt 2013 08:14)

    da sind wir einige der wenigen hier!

    ich möchte gerne wissen, wieviele die sich hier so positiv äussern, mehrere kinder oder ein behindertes kind grossgezogen haben.

    selbst der anführer dieser christlichen fundamentalisten bringt es nur auf eine tochter!

    die hier vorgeführte michaela schatz ist eine ausnahmeerscheinung, ich kenne von frühester kindheit an andere fälle. eins haben aber alle menschen mit down syndrom gemeinsam sie sind einfach nur liebenswert, wenn sie mögen, dem zeigen sie ihre zuneigung tausendfach.

    wenn ich sehe, welchen stellenwert menschen mit einer behinderung und da rede ich nicht von einer geistigen behinderung sondern gelähmte, blinde und stark sehbehinderte, in unserer heutigen gesellschaft haben, vermisse ich die stellungnahme dieses vereins. schildchen mit dem spruch. „abtreibung ist mord“ hochzuhalten ist leicht aber wo ist der persönliche einsatz.

    hier z.b. eine petition, die leider es nicht geschafft hat, genug unterzeichner zu finden, zu der situation blinder und sehbehinderter menschen:
    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2013/_03/_06/Petition_40470.nc.html

    einfach mal den brief an merkel lesen, diese gruppe ist hauptsächlich von alg 2 betroffen und das heisst ein ganzes leben auf minimum, trotz guter ausbildung und willen.

    kaum ein mensch mit verantwortungsgefühl wird leichtsinnig einer abtreibung zustimmen, da spielen schon viele faktoren eine rolle.

    wer hier von mord redet, hat wahrscheinlich selber noch so schwerwiegende probleme gehabt, die eine abtreibung in betracht ziehen würde.

    wer immer auf der sonneseite gesessen hat, kann leicht andere aburteilen.

  32. masha85

    Wer sitzt denn auf der Sonnenseite?
    Jemand, der trotz aller weltlicher Widerstände ein bereits gezeugtes Kind auf die Welt bringt und es großzieht, oder jemand, der sich dieser Verantwortung einfach entledigen kann, indem er das Kind töten lässt?

    Immer nur vögeln, aber keine Verantwortung übernehmen, wenn es mal Ernst wird – das ist doch die Sonnenseite für viele Deutsche (vor allem für Linksfaschisten) schlechthin.

  33. Wer meint feststellen zu können, welches Leben wert und welches unwert ist und sich gleichzeitig gegen den Islam stellt – also tut mir leid, da fehlen mir die Worte. Das ist einfach nur ein Widerspruch in sich.

    Lernen die Menschen denn nie aus den Fehlern der Vergangenheit?

    Seit über 50 Jahren ist Hadamar einer der größten Schandflecke in Hessen und jetzt – nach so kurzer Zeit – findet man es erneut salonfähig, Leben, das gerade nicht ins Konzept passt (egal ob wegen Behinderung oder falschem Zeitpunkt) abzuschaffen. Wie blind ist der Mensch eigentlich?

  34. #40 Monique (09. Okt 2013 15:16)

    ich komme ursprünglich aus einem katholischen dorf und den menschen ging und geht es gut. ich kenne es nicht anders, als das mit erhobenem zeigefinger, alles verdammt wurde, was nicht in ihr selbstgerechtes, angeblich christliches konzept passte.

    es reichte ja dafür schon, das man sonntags vor der kommunionbank auf die knie fiel. viele der katholiken sind die grössten heuchler. wenn ich an all die sogenannten „mussehen“ denke oder die untergeschwobenen „kuckuckskinder“.

    und erzählen sie mir nichts von hadamar, meine grosseltern haben ihre tochter versteckt, die mit dem downsyndrom geboren war, damit sie nicht dort landete.

    wie oft hat meine oma später gehört: „bleib mit deinem idioten zuhause“ und das in einer christlichen gemeinde.

    und dort hab ich dann meine tante vor 38 jahren gefunden, nachdem ihr ach so christlicher vormund sie nach dem tod von meiner oma dorthin verfrachtet hat. mit medikamenten betäubt, nicht mehr richtig ansprechbar, mit 18 anderen unglücklichen in einem schlafsaal.

    ich kenne mich ein wenig mit behinderten und ihre stellung in der gesellschaft aus, wie sie aus meinem beitrag sicherlich entnehmen konnten und sie reden von vögeln und kommen mit hadamar.

    niemand will bereits geborene kinder umbringen und ich bleibe weiterhin dabei, jeder sollte für sich selbst entscheiden, ob er das kind bekommen will oder nicht und da haben auch selbst ernannte moralapostel reinzureden!

  35. Ja Ja ,“RECHT AUF ABTREIBUNG“
    Habt ihr ein Schwein ,das eure Mütter nicht nach diesem Motto gehandelt haben.

  36. #43 fundichrist (09. Okt 2013 19:55)

    das kann man so oder so sehen, wäre ich nicht da, würde ich es nicht wissen oder mir wäre viel erspart geblieben

  37. Die selben die immer mit „Kein Mensch ist illegal“ Plakaten auftreten, bekämpfen eine Demonstration für das Leben von ungeborenen.
    Typische Doppelmoral!

    Ob die Schwulen auch noch so Pro-Abtreibung sind, wenn es einen Test gibt der zeigt, ob das Kind schwul werden könnte und die Eltern daraufhin abtreiben?

Comments are closed.