Um das Jahr 1985 herum betrug der Frauenanteil in den amerikanischen Streitkräften 8,4 Prozent. In Kanada lag er bei 7,7, in Großbritannien bei 4,9 und in Frankreich zwischen zwei und drei Prozent. In Norwegen und den Niederlanden waren nur ein Prozent der Soldaten weiblich. In Deutschland waren es zu diesem Zeitpunkt null Prozent. Bemerkenswert dabei: je näher ein Land zur innerdeutschen Grenze lag, dem mutmaßlichen zentralen Kriegsschauplatz, wie es die Amerikaner nannten, desto weniger Frauen dienten in den Streitkräften. Auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs, bei der Roten Armee, die zum damaligen Zeitpunkt die einzige Armee war, die in Kampfhandlungen verwickelt war, gab es überhaupt keine Frauen.

Seit damals wurde die Truppenstärke der Bundeswehr um beinahe zwei Drittel reduziert. Obwohl die Zahlen schwanken, sind auch alle anderen westlichen Armeen geschrumpft. Gleichzeitig ist aber der Anteil an Frauen gestiegen. In den meisten Armeen beträgt er zwischen neun (Bundeswehr) und 16 Prozent (amerikanische Armee).

Daher lassen sich hier zwei parallel laufende Prozesse beobachten. Einerseits der kontinuierliche Niedergang westlicher Armeen, nicht nur hinsichtlich ihrer Größe, sondern auch bezüglich ihres Anteils am Bruttoinlandsprodukt. Andererseits die Feminisierung der Streitkräfte… (Fortsetzung bei JF!)


Dokumentation über Frauen bei der Bundeswehr:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

59 KOMMENTARE

  1. Ich kann nur einmal mehr meinen Urgroßvater zititeren, der mir versicherte, dass die sowjetischen weiblichen Kampfpiloten und insebsondere die Scharfschützen gefürchtet waren.

    Seine Worte: Die Kugel tötet, egal von wem abgefeuert.

    Sinnlose Debatte.

  2. Ich habe grundsätzlich nichts gegen Frauen in der Armee, WENN diese die an ALLE Soldaten gestellten Anforderungen erfüllen und es für sie keine Extrawürste gibt.

    Das heißt Gleichberechtigung ohne wenn und aber. Dieselben Einstellungskriterien und Tests, über gefallene Frauen wird nicht anders berichtet als über gefallene Männer und wenn Frauen in Kriegsgefangenschaft geraten, wird deswegen weder ein größere Gedöns gemacht, noch werden irgendwelche höheren Risiken oder Kosten (freikaufen) eingegangen, die man nicht auch für gefangene männliche Soldaten eingehen würden.

    Nur würde genau diese Gleichberechtigung bei Femministen_Innen wahrscheinlich für einen Aufschrei sorgen. Denen geht es in Wahrheit nämlich nicht um Gleichberechtigung, sondern um Extrawürste und Privilegien.

    Und die Realität in der Bundeswehr sieht freilich anders aus, da werden Frauen als Zeit- oder Berufssoldaten eingestellt, die noch nicht mal einen einzigen Liegestützt schaffen (also offensichtlich ohne Sporttest eingestellt wurden), während Männer bei dieser schwachen Leistung zu 100& eine Absage bekommen hätten.

    Ab 2:20, das ganze Elend ab 2:39

    http://www.youtube.com/watch?v=HFAeydm6Vjw

  3. In der menschlichen Zivilisation waren Frauen dazu da um den Nachwuchs an Soldaten zu sichern. So hat man die Frau gesehen und in vielen Länder dieser Erde auch.
    Nur in der westlichen Welt will man das nicht so sehen. Diese Sichtweise ist ja nicht modern.

    Es gab aber auch berühmte Frauen, die Schlachten geführt haben in der Vergangenheit, wie die Jungfrau von Orleans Jeanne d’Arc. Aus der Geschichte wissen wir gut was der Feind mit der Jungfrau in der Gefangenschaft so gemacht hat.

  4. Ich hoffe die schlaffe, traumatisierte, schlechtausgerüstete, jammernde Truppe wird zumindest den Einsatz gegen das eigene Volk auf Marschbefehl von Brüssel noch einigermaßen hinkriegen.

    In Deutschland müssen die alleine klarkommen. Da helfen die US-Marines nicht wie in Afghanistan.

    Frauen und Islamiten als „Kameraden“ ? Nein Danke !

  5. Nehmen wir zum Beispiel Afghanistan. Dort sind gerade ungebildete Stammeskämpfer (nicht Stammeskämpferinnen) dabei, die Vereinigten Staaten nach zwölf ergebnislosen Jahren zum Rückzug zu zwingen.

    Hehe, schöner Satz! Na ja, unsereiner ist befangen, als erklärter Creveld-Fan, spätestens seit diesem elementaren Artikel:
    http://jungefreiheit.de/debatte/interview/2009/nur-die-toten-erleben-das-ende-des-krieges/

    Zum Thema Ansehensverlust hatte sich van Creveld dort auch schon geäußert, und zwar unter Berufung auf eine viel hochkarätigere Gewährsfrau als jetzt mit seinen Gewährsfrauen, den „Professorinnen Barbara Reskin und Patricia Roos“:

    „Wie Margaret Mead, die bekannteste Anthropologin aller Zeiten einmal geschrieben hat, verliert eine Unternehmung, bei der zu viele Frauen beteiligt sind, am Ende an Prestige – und zwar bei Männern und bei Frauen…!”

  6. In der Bundeswehr genau wie in anderen „fortschrittlichen“ Armeen haben männliche Soldaten daher mittlerweile größere Angst, zu Unrecht der sexuellen Belästigung beschuldigt als vom Feind getötet zu werden.

    Aber das ist erst ein schöner Satz! In dem steckt alles drin: die ganze Krankheit des Westens, der ganze widernatürliche Irrsinn, der ganze Niedergang und Verfall, die ganze Dekadenz!

  7. van Creveld hat absolut Recht!
    Man darf sich nur nicht vorstellen,dass Frauen in Gefechte (außer Krankenschwestern)verwickelt werden und was dann passiert!!!

  8. OT

    Brandanschlag auf Flüchtlingsheim von letzter Woche .

    Staatsanwaltschaft stellt keinen Antrag zur Unterbringung in geschlossener Psychiatrie für jungen Inder !

    http://www.mopo.de/nachrichten/feuer-in-altona-nord-keine-strafe–13-jaehriger-brandstifter-wird-nicht-belangt,5067140,26145732.html

    Das Hamburger Abendblatt sprach auch schon von der Hilfe ,die der 13 jährige von der Gesellschaft jetzt braucht !

    Es scheint ,mehr als eine Ermahnung wird es nicht geben !

  9. „Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht.”
    Eugene Ionesco

  10. Ganz ehrlich, im Sinne der Seriösität sollte PI langsam mal auf Artikel dieser Art, besonders auf kewil – Artikel verzichten !

    Diese Artikel stürzen sich nur auf jede Thematik, die in irgendeiner Form Frauen in der Gesellschaft oder Homosexualität kritisiert und versuchen, ein Haar in der Suppe zu finden. Komplett außer Acht bleibt der PI-eigene Humor, die Pi-typischen empirischen Ansprüche und rationalen Statistikbezüge.

    Bei dieser ***Gelöscht!***, und ich nehme das Wort selbst in den Mund, muss man aufpassen, dass man nicht doppelmoralisch abgleitet und zum – von anderen als ebensolchen verschrienen – Gossenblog verkommt.
    Bsp:
    Sobald die Frauenquote thematisiert wird, lautet der PI-Tenor – völlig zurecht, dass Frauenquoten nicht nur für Managerinnen und Abteilungsleiterinnen, sondern auch bei der Müllabfuhr, Forstwirtschaft und auf dem Bau gelten sollte. Wer sich Priviliegien der Gleichheit erkämpft, hatt auch entsprechende Pflichten zu tragen.
    Aber wenn Frauen diese Pflicht annehmen, unserem Land zu dienen und dies ebenso tun wie Männer auch, aus freiem Willen und gleichbehandelt, wo ist das Problem ?
    (Unter der Prämisse, dass Frauen ihren Kompetenzen gemäß dienen)

    Man muss nicht alles 10mal wenden, um ein Problem zu erhaschen !
    PI, konzentriere dich auf deine Stärken und weise unseriöse, unverbesserliche Dauerbeschwerer wie kewil in die Schranken!

    .
    ***Moderiert! Bitte sachlich bleiben, vielen Dank! Mod.***

  11. Wir haben doch keine Feinde mehr auf der Welt, nur ein paar Herzen und Hirne, die noch nicht und unsere Faceboock Freunde sind die nur, wenn der Charme „unserer“ Junk Kultur nicht wirkt, mit Drohnen überzeugt werden müssen.

    Tanga Mädels am Joystick gegen Taliban. „Madonna“ für die Welt.Der ganze Globus ist ein Media Markt.Wir sind alle eine schreckliche Familie.

  12. Soldat ist Soldat, Männer und Frauen können und sollen gemeinsam kämpfen und schwitzen, die Haltung zur Verteidigung ist wichtig und nicht das Geschlecht. Ausbildung, Motivation und Ausrüstung zählen, ob BW oder Polizei, ich finde es gut wenn Männer und Frauen gemeinsam dienen.

  13. OT
    hier O-Ton Maria Höfl-Riesch vor wenigen Minuten (Goldmedaille in der Kombi):

    „Ich freue mich auf die Siegerehrung und die Deutschland-Hymne“!

    Na also, geht doch – trotz Kasperle-Anzug (für den Sie ja nix kann)!

  14. Wenn es mal doch noch zu einem „Ernstfall“ kommen sollte gegen eine Armee die weit besser gerüstet ist und aus lauter brutalen Männern besteht, dann hat die deutsche Bevölkerung so gut wie nichts mehr entgegen zusetzen.

  15. #18 PSI
    “Ich freue mich auf die Siegerehrung und die Deutschland-Hymne”!
    Ja, die alte österreichische Kaiserhymne, komponiert von Joseph Haydn. Höre ich als Ösi auch immer wieder gerne!
    Auch der Komponist der DDR-Hymne, Hanns Eisler, war ein Österreicher! 🙂

  16. … das ist ein Art Scheingleichstellung, erhöht nicht die Kampfkraft, sondern mindert die jeder Armee.
    #8 Altenburg (10. Feb 2014 12:32)

    Völlig richtig. Es läuft immer nach dem gleichen Muster ab. Männer erschaffen erst die Instrumente, zum Beispiel auch den Joystick zur Drohnenabfeuerung, und dann kommen die Frauen an und sagen: „Das können wir auch.“ Frech und anmaßend beanspruchen sie nur, beanspruchen und beanspruchen. Wenn es dann aber an die Lastenverteilung geht, verpieseln sie sich.

    Das hat van Creveld ja alles schön dargestellt. Sterben in Afghanistan? Ach, da lassen wir doch lieber den Männern den Vortritt. Aber wenn dann doch mal eine stirbt, weil sie zum Beispiel aus der Takelage der Gorch Fock aufs Deck knallt, ist das Geschrei groß, dann sind irgendwie bestimmt wieder die Männer daran schuld, oder Kapitän Schatz, oder sonst wer.

    Das ist alles so frech und verlogen, daß man die Krätze kriegen könnte. Alles auf Unehrlichkeit aufgebaut. Fjordman sagt, und er hat völlig recht:

    „Unsere gesamte Gesellschaft ist im Wesentlichen zu einer großen Lüge geworden. Unsere Medien, unsere Schulen und unsere politischen Führer wiederholen diese Lügen jeden einzelnen Tag.“

    http://willanders.wordpress.com/2009/12/26/fjordman-den-kommenden-zusammenbruch-uberleben/

    Diese Anmaßung der Forder-Frauen bei gleichzeitiger Abschiebung alles Unangenehmen auf die Männer, bei gleichzeitiger Nichtanerkennung der Leistung der Männer, hat auch Akif Pirincci hier sehr schön erklärt:

    … Sekunde mal eben, ich bekomme gerade einen Anruf auf meinem Smartphone, Sie wissen schon, dieses Ding, das im Laufe der letzten Jahre unser Leben verändert hat. Ich behaupte mal frech, daß bei dessen Entwicklung keine einzige Frau beteiligt war, sondern ausschließlich weiße und jüdische Männer.

    Ihre Befreiung von der Küche beruht ausschließlich auf von Männern ersonnenen und immer cleverer und leistungsstarker werdenden Küchen- und Haushaltsgeräten, der industriellen Herstellung von Lebensmitteln plus kleinen chemischen Zaubereien zur Zubereitung von Speisen. Selbst die Maschinen, die ihre Tampons und Binden produzieren, haben Männer erdacht.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_maenner_sind_am_ende._die_frauen_waren_es_schon_vorher/

  17. #15 GeWi (10. Feb 2014 12:50)

    Egal ob Mann oder Frau, richtig ausgebildet und richtig ausgerüstet sind beide eine effektive Waffe.
    —————–
    Man denke nur an die russischen Soldatinnen im WK2. Sie waren ausgezeichnete Pilotinnen und äußerst erfolgreich bei der Luftunterstützung russischer Bodentruppen. Aber besonders gefürchtet waren sie als treffsichere Scharfschützinnen. – Vielleicht kommt daher der Begriff „Flintenweiber“!

  18. Nach bisher unbestätigten Gerüchten will die Bundeswehr in Zukunft eigene „bunte“ Einheiten aufstellen, die ausschließlich aus Schwulen und Lesben bestehen sollen.
    Lesben mit Kurzhaarschnitt sollen bevorzugt eingestellt werden.
    Die Kleidung der bunten Truppe soll sich an der aktuellen Olympiatracht orientieren. 😉

  19. #21 hoppla (10. Feb 2014 13:13)

    #18 PSI
    “Ich freue mich auf die Siegerehrung und die Deutschland-Hymne”!
    Ja, die alte österreichische Kaiserhymne, komponiert von Joseph Haydn. Höre ich als Ösi auch immer wieder gerne!
    Auch der Komponist der DDR-Hymne, Hanns Eisler, war ein Österreicher! 🙂
    —————-
    Ja wenn wir Euch nicht hätten (dann wären wir auch viel bessere Skifahrer)! 😉

  20. Gilt in Israel nicht die Wehrpflicht für Männer und Frauen? Demnach müsste das Verhältnis von Männern zu Frauen dort in der Armee 50 zu 50 sein. Dennoch gilt Israels Armee als sehr schlagkräftig. Wie schaffen die Israelis das?

  21. Ich fürchte, sollte unser Land einmal angegriffen werden, daß dann die Alten wieder ran müssen.
    Die Armee wurde genauso entmannt wie ein großer Teil der jungen Männer deren größte Herausforderung es inzwischen ist, im Kreißsaal die Geburt ihres Nachwuchses mit zu überstehen.
    Beim geplanten Militäreinasatz in Somalia kommt mir immer der Film „Black Hawk down“ in den Sinn und ich stelle mir dann vor (oder lieber nicht), wie es unseren Soldatinnen ergehen würde.

  22. @#2 Digitaaal

    Damit die Kugel tötet, muss sie erstmal treffen. Dazu muss der Scharfschütze nicht selten tagelang an der selben Stelle ausharren, ohne sich zu bewegen. Und dann trotzdem noch fit genug sein, um im entscheidenen Moment die Laufbahn der Kugel zu berechnen und ruhige Hände haben.

    Das erfodert extreme körperliche und psychische Belastbarkeit sowie extreme Hingabe ans Vaterland, und ich wage mal zu bezweifeln, dass wohlstandsverwöhnte Muttis und Studentinnen, die sich vom Bund das Studium bezahlen lassen die mitbringen. Man hat ja schon extra wegen ihnen die Anforderungen massiv gesenkt, dass auch ja keiner durchfällt.

    Im Ernstfall würden die vermutlich erstmal Himmel und Erde in Bewegung setzen, um nicht an die Front zu müssen und eventuell sogar Fahnenflucht begehen.

    Unsere Weiber kann man beim besten Willen nicht mit sojwetischen und israelischen Soldatinnen vergleichen.

  23. Liebe Feinde Bitte keine Angriffe auf Buntland während unsere Soldatinnen ihre Tage haben, einer Schwangerschaft oder wenn sie Elternzeit nehmen.

    ***Gelöscht!***

    .
    ***Moderiert! Bitte die themenfremde Verlinkung unterlassen, vielen Dank! Mod.***

  24. Unsere jetzigen Frauen taugen nicht für die Front! Diese zierlichen Elfchen mit einem BMI unter 25, Hungerhaken die einen, Walrösser mit 18 die anderen, kaum noch normal gebaute Frauen, Ärmchen wie Stecken, oder wie Dragoner, allerdings ohne Kraft.

    Die wenigsten wissen, wie man ohne Feuerzeug Feuer macht, sich aus der Natur ernährt, Hauptsache, die Frisur sitzt. Nur wird man halt von Haarspray nicht satt.

    Geschweige denn, wie frau sich wehrt. Klar hat man gegen mehrere Kerle keine Chance, nur, wenn frau nicht einmal weiß, wie man einen einzigen Kerl außer Gefecht setzt. Ich wurde von den Kerlen nicht angefaßt, nachdem ich einen die Grenzen aufgezeigt habe. Danach hatte Mann Respekt. Und heute suchen sich die Frauen Männer zum beschützen… toll, und so was will an die Front.

    Wenn ich sehe, wie einige Schwachmänner und auch Frauen rumeiern, wenn sie mal geschossen haben und die Schulter wehtut. Oder der schwere Rucksack. Frauen jammern doch schon, wenn die Handtasche mehr als 200 gr. wiegt.

    Ich bin selbst eine Frau, aber mehr der handfeste Walkürentyp, der auch mal fest hinlangen kann und im Leben seinen Mann steht. Früher hatte ich einen Kumpel bei der BW, der hat mich gedrillt. Liegestütze, Kniebeugen, Rucksack, Querfeldeinläufe und Biwaken im Wald. Kurz, Bear Grylls in legalisierter Form. Hat Spaß gemacht und wir waren alle fit wie Turnschuhe und nicht übergewichtig. Und die Mädchen heute schaffen nicht mal eine einzige Liegestütze im Sportunterricht.

    Liegestütze hatten wir Mädchen auch, aber dann bitte mit Partnerin auf dem Rücken. Oder Seilklettern ohne Beinhilfe. Heute schaffen es die Elfen nicht mal per Lift!

    Wer zur BW will, sollte fit sein und nicht am ersten Lattenzaun hängenbleiben.

    Musterung nach Fitness ist m.E. Pflicht! Was nützt einem eine Kompanie Damen, die bereits beim ersten Spatenstich die Grätsche macht? Dann lieber knallhart aussortieren und eine kleinere, aber stärkere Armee haben.

    Schwache Frauen sind immer das schwächste Glied einer Kette. Es ist schlimm, daß auch in der BW das Motto angewendet wird wie in der Rechtschreibung: Wir passen die Sprache an die Blödheit der Menschen an, anstatt daß die Menschen lernen, richtig zu sprechen.

  25. Als Frau sage ich jetzt mal, dass die ja wohl alle schwach waren – Ganz schwach! Nicht mal die Jungs haben drei Liegestütze geschafft, da ist mein Vater noch besser drauf – und der ist weit über 70 und schafft noch zehne – und zwar zackig! Bis auf den „Vorturner“ alles Luschen. Die Maschine mit den dunklen langen Haaren hat aber den Vogel abgeschossen, zugegeben. Und das ist unsere Armee? Gott behüte!!! Was haben die eigentlich in der Schule im Sportunterricht gemacht? Können nicht mal 12 min Lauf absolvieren (Dauerlauf kann man das ja noch nicht mal nennen)?!? Jeder Hobbysportler hängt die um Längen ab!

  26. Heike_Mareike, Top Kommentar! Allerdings würde ich die Leichtgewichte wie Walrösser wie auch die männlichen „Kandidaten“ dreimal die Woche für 1-2h in den Kraftraum schicken und dort schwitzen und pusten lassen. Muskeln wollen erstmal aufgebaut werden. Zweimal die Woche Ausdauertraining, echte Cross-Dauerläufe, mind. 1h, sowie Intervalltraining und Spitzenbereichstraining. Medizinisch durchgecheckt werden die ja wohl sein! Wer das nicht mitmacht, fliegt. Was da im Video gezeigt wurde, hat mich eher an Zirkeltraining in der Grundschule zu DDR Zeiten erinnert… nur dass wir da noch Hock-Streck-Sprünge trainiert haben und auch Klimmzüge. Das hier gezeigte Programm sah da fast nach Erholung aus. Die Leute, die heute freiwillig noch Kraft/Ausdauer trainieren und deswegen halbwegs fit sind, kann man in der Bevölkerung mit der Lupe suchen. Wenn die BW nur noch „fitte“ nehmen würde, könnte sie zumachen.

  27. @#28 derhesse

    Gilt in Israel nicht die Wehrpflicht für Männer und Frauen? Demnach müsste das Verhältnis von Männern zu Frauen dort in der Armee 50 zu 50 sein. Dennoch gilt Israels Armee als sehr schlagkräftig. Wie schaffen die Israelis das?

    Erstmal gibt es zwar die Wehrpflicht für Frauen, aber allein sie dürfen aus Gewissensgründen ablehnen und Ersatzdienst leisten! Aufgrund der relativ entspannten Lage werden Frauen kaum noch einberufen.
    Zur Zeit befinden sich 450 Frauen in wirklichen Kampfeinheiten (hauptsächlich Grenzschutz), aber für alle Frauen in der IDF ist der Einsatz in Kampfeinheiten freiweillig. Somit können Sie nicht von 50/50 (und das auch nur bei den Wehrpflichtigen) ausgehen.

    Merke: Anteil von Frauen „beim Militär“ /= Anteil von kämpfenden Frauen

    Frauen beim Bund machen ja auch Sinn, als Krankenschwester, Ärztin und meinetwegen auch Tranporterpilotin. Dann kommen wir aber zum Thema Ungleichbehandlung…

  28. Viel wichtiger als die immer wieder gleiche Diskussion über den Unsinn von Frauen beim Militär ist jene ganz allgemein gültige Aussage:

    Jede wie auch immer geartete Organisation verliert sowohl bei Männern als auch bei Frauen an Ansehen, je mehr der Frauenanteil steigt und je wichtigere Rollen Frauen in dieser Organisation spielen.

    An anderer Stelle findet sich das so:

    «Steigt der Frauenanteil in einem Beruf, so sind drei Effekte feststellbar», sagt die auf Arbeitsmarkt- und Geschlechterforschung spezialisierte Soziologin Irene Kriesi: «Das Ansehen sinkt, der Lohn stagniert und die Teilzeitarbeit nimmt zu.»

    Völlig unabhängig davon, was jetzt Ursache und was Wirkung ist – mehr Frauen in einem Feld sind ein Zeichen des Niedergangs eben dieses Feldes.

  29. „Vergewaltigung hat so gut wie keine Folgen, besonders wenn die Frau sexuell erfahren ist und keinen Widerstand leistet, der Vergewaltiger also keine Gewalt anwenden muß.“

    Martin van Creveld

  30. Ich habe damals bei der Bundeswehr geträumt davon, auf meiner Stube oder im Schützengraben in lauen Sommernächten eine hübsche Soldatin zu haben. 😉

  31. An vielen Kommentatoren erkennt man, wie die tägliche Lügenpropaganda sein Ziel erreicht. Immer wieder liest man, wie toll es doch ist, wenn Mann und Frau Seite an Seite gegen das Unrecht der Welt streiten würden…blablabla. Wir sehen tagtäglich, dass Frauen in fast allen „Männerdomänen“ das Niveau senken anstatt heben. Ohne Männer wäre dieser technische Fortschritt, den alle im Westen nutzen, selbst der Hartz IV Empfänger, nicht möglich. Frauen haben im Bereich der Forschung so gut wie nichts hervorragendes entwickelt. Auch, um beim Thema zu bleiben, gab es keine Frauenheere, vor der der Feind sich gefürchtet hätte. Die Amazonen sind ein Mythos, haben mit der Realität nichts zu tun. Auch der Vergleich mit den russischen Flintenweibern aus dem 2. Weltkrieg ist völlig unsinnig. Denn bei einer Armee geht es um Effektivität. Will also jemand bestreiten, daß die Wehrmacht einer der effektivsten Armeen der Geschichte war?! Die Verluste der Russen im 2. Weltkrieg sind verheerend. Die Weiber waren nur ein hilfloses Aufgebot, wie später die Hitlerjugend und der Volksturm. Auch im Vietnamkrieg kämpften Frauen, doch der VC hatte über 1 Millionen gefallene zu beklagen.
    Mir gefällt der Satz, in dem Crefeld von Nietzsche sprach. Denn Nietzsche war es, der den meisten Philosophen vorhielt, sie würden es vermeiden, zwischen Mann und Frau zu differenzieren. Nietzsche differenzierte und wurde dafür gehasst, da er die Unterschiede klar beim Namen nannte.
    Frauen schwächen durch ihre Mitwirkung viele Bereiche. Und das zeigt sich immer dann, wenn Konflikte entstehen; siehe Polizei, Bundeswehr, Feuerwehr, Wissenschaft, Politik etc.
    Wer davon überzeugt ist, Frauen können überall mithalten „mit ihren Kompetenzen“, begreift nicht sehr viel.
    Die Geschichte zeigt es: alle grossen Gesellschaften, die allmählich untergingen zeigten ähnliche Symptome, wie wir sie heute haben. In Rom eroberten Legionäre die Länder, nicht dir paar weiblichen Gladiatoren, die Ausdruck einer dekadenten Zeit waren.
    Wenn wir die Gegenwart analysieren, muss man den Mut haben, der Wahrheit ins Auge zu sehen: die Gesellschaft hat diesen tiefen Punkt erreicht, weil Frauen in allen Bereichen mitwirken!

  32. War 1971-83 aktiv in der Jägertruppe, als GrpFhr. und ZgFhr. eingesetzt, EK Abzeichen 1975 in Altenstadt-Schongau, letzter DstGrd. Oberfeldwebel.
    Ich will nicht sagen, dass früher alles besser war, aber Soldaten werden doch ausgebildet um Kriege zu gewinnen, hart gegen sich und den Gegner zu sein, zäh und verbissen im Kampf zu bestehen und Dinge zu tun, die gemacht werden müssen, um den Auftrag zu erfüllen, was immer das auch heißen mag, oder?
    Was ich seit Jahren beobachte, bin nun schon 64 Jahre jung, lässt mich nur noch mit dem Kopf schütteln. Es ist verbrecherisch Verantwortungslos , von den militärisch und politisch Verantwortlichen, das dieser Typ „Soldaten“ überhaupt entstehen konnte. Auf dem Gefechtsfeld haben diese armen „Wichte“ nichts, aber auch gar nichts zu suchen, die „Hilflosen“, werden abgeschossen wie die reifen Pflaumen, einfach nur erschreckend. Das KSK nehme ich hier ausdrücklich heraus.

  33. #40 Der-Anarchist (10. Feb 2014 14:55)
    Immer wieder liest man, wie toll es doch ist, wenn Mann und Frau Seite an Seite gegen das Unrecht der Welt streiten würden…
    ++++

    Das Unrecht der Welt interessiert mich dabei nur am Rande.
    Mann und Frau können auch etwas anderes machen, als gegen das Unrecht der Welt zu streiten! 😉

    Aber mal unter uns – Frauen in Kampftruppen sind völlig blödsinnig!
    Und die Frau, die einen 20 km-Marsch im Manöver mit Seesack und G3 + Sturmgepäck durchhält, möchte ich mal sehen!
    Dabei hatten bei uns seinerzeit (Panzeraufklärungsbataillon 11 in Munster) auch ca. 20 % der Kameraden schlappgemacht.
    Und damals waren die Kameraden im Durchschnitt noch viel fitter und nicht so fett und unsportlich wie heute!

  34. #42 Hessen-Nassauer (10. Feb 2014 15:26)

    US-Marines stoppen Klimmzugtests für Soldatinnen.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-marines-setzen-klimmzugtests-fuer-soldatinnen-aus-a-941632.html

    Dies ist leider seit einiger Zeit auch in Deutschland bei der Bundeswehr so. Selbst für die Ausbildung in der Eliteeinheit gelten für Frauen geringere Anforderungen!
    ——————
    Na ja, gegen Burkaträgerinnen auf der anderen Seite hätten unsere Mädchen vielleicht eine Chance 😉

  35. #30 Chaosritter (10. Feb 2014 13:48)

    @#2 Digitaaal

    Unsere Weiber kann man beim besten Willen nicht mit sojwetischen und israelischen Soldatinnen vergleichen.
    ——
    Du hast wohl noch keine im (häuslichen) Nahkampf erlebt 😉

  36. #40: Man überlese die Flüchtigkeitsfehler. Aber Creveld statt Crefeld, dem Respekte halber.

    @Eule53:

    Und das ist auch weitaus besser…;-)

  37. Betr.: Ansehensverlust
    (#37 Dr. T 10. Feb 2014 14:44)

    Kürzlich sah ich, gezielt ausgesucht, diese Sendung:
    http://www.arte.tv/guide/de/048395-000/das-neutrale-geschlecht
    … über “Neue Erziehungsmethoden in Schweden“.

    Es soll da neben „er“ und „sie“ ein drittes Geschlecht eingeführt werden, was die Schweden (erstaunlicherweise) gar nicht kennen, nämlich „hen“ für „es“. Nach ca. 15 Minuten hatte ich aber genug und alles Wesentliche mitgekriegt. Zum Beispiel folgende interessante Stelle:
    Eine Befürworterin stellte mit Blick auf die Tatsache, daß es in Schweden immer mehr weibliche Richter gibt, fest, dieser Beruf habe dadurch einen Ansehensverlust erlitten.

    „Genau“, freute ich mich, „sage ich doch immer“. Aber jetzt kommt das Kranke und Bescheuerte: Statt daraus die natürlichen Konsequenzen zu ziehen, nämlich diese Feminisierung zu stoppen, will man die Leute umerziehen. Deshalb u. a. auch das neue dritte Geschlecht „hen“. Womit erreicht werden soll, daß es den Leuten vollkommen gleichgültig sein soll, ob da ein Mann oder eine Frau in seiner/ihrer Robe sitzt (oder was die in Schweden für Kostüme haben). – Der ganze Westen ist krank.

  38. „Vergewaltigung hat so gut wie keine Folgen, besonders wenn die Frau sexuell erfahren ist und keinen Widerstand leistet, der Vergewaltiger also keine Gewalt anwenden muß.“

    Liebe Männer, Ihr seid zum Kämpfen weniger geeignet als Ihr denkt! Ihr habt zwar die Kraft, die uns Frauen fehlt, aber der Herrgott hat Euch dafür Stellen gegeben, die bei jedem Mann gleich sind und schön in Knie- oder Tritthöhe. Die empfindlichen Punkte sind zwar gleich, nur – ein Tritt in die weiblichen Weichteile zieht zwar, beim Mann können sie tödlich sein.

    Was aber nicht heißt, daß Frau die Gefahr heraufbeschwören soll. Heiße Röckchen oder Highheels, geschminkt wie eine N***e, selbiges Verhalten und laszives Räkeln wie aus der Werbung verleidet eher, die Bereitschaft einer Frau auszutesten als wenn frau sich normal gibt! In Türkenkreisen ist es fast normal, eine aufgetakelte Alte anzumachen als ein biederes Mütterchen. Eigene Erfahrung!Was aber nicht heißt, daß es doch mal zu Übergriffen kommen kann…

    Gottseidank bin ich noch nie bereichert worden, aber ich weiß mich zu wehren, was für einen Angreifer nicht ohne Folgen bleibt. Das größte Problem ist leider das Seelische, man wurde als Mädchen erzogen, artig, lieb und nett zu sein und so eine höhere Gewaltschwelle aufzubauen. Auch bei Kampfsportlern gibt es eine Hemmschwelle, nicht weil man so erzogen wurde, sondern weil man weiß, was man mit einem Schlag anrichten kann. Dazu kommt das Notwehrrecht, das auch wieder ein Hemmnis ist, weil man genau abschätzen muss, ob die geplante Aktion nicht schon als Notwehrexzess ausgelegt wird. Hat man ja an dem armen Studenten gesehen, der sich mehrere Kulturbereicherer in höchster Not mit einem Messer sich vom Leibe gehalten hat. Der Student wurde verdonnert, nicht die Angreifer.

    Es ist irgendwie ein Hohn, sich gegen mehrere Angreifer zu stellen, sich zu wehren und anschließend darf man dem einen Angreifer noch Schmerzensgeld zahlen, weil man in höchster Not einen Augenstich gemacht hat.

    Außerdem erfahren die Täter dann per Gericht auch noch, wo das Opfer wohnt. Racheakte sind dann sicher.

  39. Bzgl. des verlinkten Youtube-Videos „Feldtagebuch“: habe von einem Ex-Soldaten gehört, dass der Hauptfeldwebel aufgrund dieser Doku degradiert wurde wegen „Diskriminierung“ der Frauen.

  40. Und selbst, wenn die Frau alles über sich ergehen läßt, ist es nicht sicher, ob sie am Leben bleibt, ist sie doch die Hauptzeugin.

    Neben der Gefahr, sich eine Geschlechtskrankheit einzufangen, kommt auch noch die Gefahr einer Schwangerschaft hinzu!

    Vom seelischen Knacks nicht zu reden, außer man ist eine „Matratze“, die jeder schon benutzt hat. Da besteht die Gefahr weniger, da bereits abgebrüht. Leider denken dann viele Kerle, wenn Frau Flittchen leicht zu haben, ist es der Rest der weiblichen Bevölkerung auch!

    (Leider bessern viele Kiddies per Blowjob und Sex heimlich ihr Taschengeld auf, ohne daß Mama und Papa es wissen. Weiß nur nicht das Jugendwort dafür)

    Und nicht umsonst warnt die Globetrotter Horn davor, sich in orientalischen Gefilden leichtfertig mit Einheimischen einzulassen, weil diese dann denken, jede Frau ist so leicht zu haben.

  41. Ist leider so! Kaum wollen Frauen was, wofür sie nicht so geeignet sind, kommen die gleich mit Diskriminierung! Ich warte nur auf den Tag, wenn eine Frau, weil sie kein Kind machen kann, gegen eine Samenbank vor Gericht zieht. Good old America, ich hör Dich trapsen!

  42. , Na ja, gegen Burkaträgerinnen auf der anderen Seite hätten unsere Mädchen vielleicht eine Chance 😉

    Tut mir leid, nullinger! Vor lauter Stoff tut da kein Schlag weh, die Gefahr des Verhedderns ist groß und Stoff ist ein gutes Abwehrmittel gegen Fausthiebe, wenn man damit wedelt. Und außerdem kann ich mir gut vorstellen, daß bei den Burkaträgerinnen auch noch die chemische Kampfführung eine entscheidende Rolle spielt!

  43. #34 hggi1000 (10. Feb 2014 14:32)

    Vielleicht sollte man sich mal die israelische Armee IDF anschauen. Dort dienen Frauen schon seit Jahrzehnten und sind aus diversen Gründen trotzdem nicht oder nur marginal in den Kampftruppen vertreten.
    Hier ein Link zu einem etwas älteren(2008) Artikel in der Welt über Frauen in der IDF.
    http://www.welt.de/politik/article2207152/Von-wegen-hart-Israel-und-seine-Soldatinnen.html

    Aus dem Artikel:

    Dass Frauen nicht in allen Einheiten vertreten seien, habe praktische Gründe oder sei ganz einfach ihre Entscheidung. „Wer in Kampfeinheiten dienen will, muss sich länger verpflichten. Das wollen viele Frauen nicht.“

    Auch die praktischen Gründe sind einleuchtend. So zeigen Studien, dass die meisten Frauen das Minimalgewicht der Ausrüstung für Kampfsoldaten von 50 Kilogramm einfach nicht tragen können. Auch haben selbst durchtrainierte Frauen Schwierigkeiten, Gepäckmärsche von mehr als 20 Kilometern durchzustehen.

    Genau dann wird es doch völlig richtig gemacht, wer die Anforderungen erfüllt, kann die Ausbildung erfolgreich abschliessen.

    Bei allen weiteren „Problemen“ (Belästigung durch männliche Kollegen usw.) handelt es sich schliesslich um keinen Automatismus.

    Aber Frauen grundsätzlich die Eignung für eine Armee abzusprechen (wie kewil es macht) ist einfach Unsinn. Und sogar tatsächlich sexistisch.

  44. Frauen haben in Kampfeinheiten nichts zu suchen, weil sie in der Regel körperlich mit den Männern nicht mithalten können. Daher haben sie auch nichts in Positionen zu suchen, die Männer in den Kampf schicken. Aber warum sollen Frauen nicht in der Verwaltung oder im Sanitätsdienst arbeiten?

  45. #13 NineInchNails (10. Feb 2014 12:44)

    Wer sich Priviliegien der Gleichheit erkämpft, hatt auch entsprechende Pflichten zu tragen.
    Aber wenn Frauen diese Pflicht annehmen, unserem Land zu dienen und dies ebenso tun wie Männer auch, aus freiem Willen und gleichbehandelt, wo ist das Problem ?
    (Unter der Prämisse, dass Frauen ihren Kompetenzen gemäß dienen)

    Sie haben den Artikel nicht verstanden, da Sie nicht mal gemerkt haben, dass jeder einzelne Satz nicht von kewil stammt, sondern von einem israelischen Militärhistoriker.

    Auch sachlich liegt Ihre Kritik völlig neben der Spur, denn gerade das Problem, dass Frauen Extrawürste gebraten werden, weil Frauen gerade nicht diese speziellen Anforderungen erfüllen, wird thematisiert.

  46. @#35 Waldmensch : Da warst Du mit der Grundschule scneller. Und wenn ich an das Wehrlager im Rahmen des Wehrkundeunterrichtes oder die GST denke….
    Wenn ich die Gestalten in dem Video so bei den Liegestützen sehe…. Ich höre es noch deutlich. „SIE SOLLEN NICHT DIE MATTE F…..! SIE SOLLEN LIEGESTÜTZ MACHEN!:D . Allerdings laagen wir anderen dann auch erst mal auf dem Bauch, wegen lachen. Mit 15 kannte man die üblichen Sprüche alle noch nicht.

  47. Man könnte jetzt viel dazu schreiben, wie dieser Mann ernsthaft behauptet, jede Organisation würde in dem Maß an Ansehen verlieren, in dem ihr Frauenanteil steigt. Aber eigentlich reicht schon eine einfache Beobachtung, um diesen Artikel ebenso wie den Verfasser zu bewerten:

    Der Herr lebt und lehrt(?) in ISRAEL! Ein einfacher Blick aus dem Fenster sollte ihm eine Armee zeigen, die sowohl beim Frauenanteil als auch in der Kampfkraft weltweit Spitze ist.

  48. Mal ganz abgesehen vom Thema: Ich persönlich bin sehr froh, dass ich während meiner 15-monatigen Grundwehrdienstzeit bei einem Panzerbataillon keinen solchen Unsympathen als Hauptfeld hatte. Dieser Typ scheint mir mehr ein zweiter Himmelstoß zu sein: Schneidig in der Kaserne, aber die Hosen voll beim ersten scharfen Schuß.

  49. Der von heftigen Ressentiments umgetriebene Militärhistoriker, der wegen einer Hasenscharte vom Militärdienst ausgeschlossen wurde, wie die Weltwoche schreibt, und der aus welchen Motiven und Kränkungen heraus auch immer Frauen für die Männerkriege Massenmorde und Genocide aller Art verantwortlich macht, was von der deplorablen Geistesverfassung einer krankhaft motivierten Kreatur zeugt, findet seine entsprechenden Fans unter den fortgeschrittenen Primaten, deren Hirn ohnehin nicht so modern ist, dass es im Prozess der Zivilisation schon wesentlich weiter vorangekommen wäre als zur Bewunderung eines Zukurzgekommenen, der seine Wut auf Frauen mit talibanesken Ergüssen und geistig und seelisch unterbelichteten Verharmlosungen von Vergewaltigungen abzuregieren versucht.

  50. @Kewil
    Ja ja, so Themen liebst du.
    Einfach mal bei der IDF in Israel nachschauen.
    Die Frauen dort machen schon ihren Job und zwar als Wehrpflichtige.

    Die Israelis pflegen normalerweise nichts zu tun was keinerlei Nutzen hat

    Zwischenzeitlich drücken sich wehrfähige orthodoxe Männer Armeedienst wollen die nicht, lieber schon einen Bürgerkrieg. Wo ist da der Unterschied?
    Na ja sehen schon nicht wie richtige Männer aus, da wird es wohl auch nichts mit dem Bürgerkrieg.

    Aber dein konservatives Weltbild braucht verschiedentlich eine Runderneuerung.

Comments are closed.