Was wir schon lange wissen, hat nun prominenten Beistand bekommen. Albert Busch (Foto), Professor am Seminar für deutsche Philologie in Göttingen, erteilt der politisch korrekten Sprache eine Abfuhr. Sie könne ins genaue Gegenteil umschlagen und sich lächerlich machen. Der Politolinguist (Sprachforscher im Bereich der Politik) bringt drei starke Gegenargumente. Der FOCUS schreibt:

Erstens könne es für eine politisch korrekte Sprache gar keine Normen geben. Zwar müssten Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, darauf achten, was „sagbar“ sei und was nicht.

Eine erzwungene oder gelenkte Sprache sei aber nicht vertretbar, denn der Bürger nehme sie nicht an.

Man muss kein Sprachwissenschaftler sein um zu wissen, dass Sprache immer etwas Gewachsenes und Lebendiges ist, ständig durch praktischen Gebrauch und äußere Einflüsse dem Wandel unterworfen. Wenn man ein Gewächs verbiegt, geht das nur unter Zwang eine Zeit lang gut; ändern sich die Umstände, wächst es wieder seiner Natur gemäß. Mit der Sprache ist das ebenso.

Zweitens schaffe die politisch korrekte Sprache wiederum Verlegenheiten. Dafür nennt Busch folgendes Beispiel: Der Vorsitzende des Zentralrats der Sinti und Roma in Deutschland, Romani Rose, empfinde den Begriff ‚Zigeuner‘ als diskriminierend. Auf andere Betroffene wirke hingegen ein vermeintlich weniger belasteter Ausdruck wie „Sinti und Roma“ scheinheilig. So beschreibt die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, sie sei mit dem Wort ‚Roma‘ nach Rumänien gefahren, habe es dort genutzt und sei damit auf Unverständnis seitens der dort lebenden Zigeuner gestoßen. Sie waren stattdessen der Meinung: „Das Wort ist gut, wenn man uns gut behandelt.“

Diese Aussage der Zigeuner trifft den Kern, denn man kann unmöglich über eine Sprachregelung vermeintliche oder tatsächliche Diskriminierungen abschaffen. Damit geht man den zweiten Schritt vor dem ersten. Begriffe, die tatsächlich als Schimpfworte fungieren, sterben dann aus, wenn der Ursache für einen Begriff der Boden entzogen ist. Das trifft nicht nur auf uralte ungebräuchliche Alltagsgegenstände zu, sondern auch auf sprachliche Begriffe. Im schlimmsten Fall kommt es zur doppelten Diskriminierung, denn wenn man einen Begriff zwangsweise abschafft, kann man damit vorgaukeln, das tieferliegende Problem als Ursache für den Begriff gelöst zu haben. Somit ist die politisch korrekte Sprache als Mogelpackung mit verkapptem Rassismus bzw. verkappter Diskriminierung enttarnt und gerade deswegen besonders perfide.

Und damit ist Buschs drittes Argument schon angesprochen. Es gehe nicht um das Wort selbst, sondern darum, was ihm Menschen beimessen. Ein belastetes Wort durch ein anderes zu ersetzen, sei nicht sinnvoll, solange die Veränderung von Stereotypen nicht zuerst im Kopf stattgefunden habe. „Nicht die Sprache, sondern das Denken ist stigmatisierend“, sagt der Philologe. Eine hitzige Diskussion helfe nicht, um Stereotypen vorzubeugen. Für eine Änderung bedürfe es einer systematischen Auseinandersetzung mit Vorurteilen, die schon in den Schulen beginnen müsse.

Nein Herr Professor, nicht eine Auseinandersetzung mit Vorurteilen, sondern eine Auseinandersetzung mit Fakten, die uns die angeblich vorurteilsbehafteten Ethnien liefern. Die meisten Vorurteile sind nämlich kein dummes Nachgeplappere sondern beruhen auf tatsächlichen Erfahrungen, seien es nun eigene oder glaubhaft tradierte. Ohne Voruteile hätte die Evolution uns längst geschluckt, denn sie dienen dem Schutz der eigenen Sippe. Eine böse Erfahrung reicht, die kann beim zweiten Mal nämlich auch tödlich sein. Somit zählt ein gewisser Fundus an Vorurteilen zum geistig gesunden Menschen. Die „ethnischen Minderheiten“, sofern sie sich diskriminert fühlen, haben eine Bringschuld zu leisten. Sollen doch z.B. die Zigeuner mal angfangen, ihren Kindern das Klauen abzugewöhnen, dann lässt sich darüber mutmaßen, ob nicht in zwei oder drei Generationen der Begriff „Zigeuner“ als Ableitung vom „ziehenden Gauner“ von selbst ausstirbt.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

82 KOMMENTARE

  1. Endlich einer der wenigen wie Herr Prof. Albert Busch, der die digitalen-demagogischen Verbreitungswege als polit. Lachnummer der Leistungsträgerempfangenen fleischgewordenen Blödheit den Zahn zieht.
    Eine weitere Vereinheitlichungsideen, um zu zeigen, dass wir genauso gute Ideen haben, wie die fettleibigen Politiker:
    zum Beispiel:
    Wie wäre das mit einer Einheitsbekleidung für alle deutschen Bürger ?
    Dann würde jeder sofort erkennen, wer aus einem Nazi-Land stammt. Außerdem reduziert das die Produktionskosten in der 3.Welt-Textilindustrie, weil dann von der gleichen Bekleidung viel größere Stückzahlen produziert werden. Auch der Einkauf von Klamotten wird für uns einfacher und geht schneller vonstatten und wir haben dann mehr Zeit für andere Dinge, z.B. Kopf eintreten lassen, abmessern, mehr Steuern zahlen durch mehrere Jobs ? Die Masse der Menschen wurde immer – vor allem durch Religion – dumm gehalten. Das funktioniert bis heute !

  2. Polit Korrekte Sprache ist unsinnig
    ——

    Für die ‚Eliten‘ mach dieses kulturmarxistische Orwellsche Neusprech (Umkehrung der Werte) durch aus Sinn.

    Denn wer die Sprache beherrscht, beherrscht das Volk über die Deutungshoheit!

  3. Könnte man, wenn man schon gerade dabei ist, gleichzeitig mit dem PC Quatsch, das Binnen I und das ganze Gender- Quotengedöns beerdigen?

    Danke verbindlichst 😉

  4. Jedes künstliche Drehen an einer Sprache ist pervers und politisch motiviert. Noch bis zur Wende konnte man im Westen unbedenklich „Neger“ sagen, im Osten wurde das schon als Diskriminierung angesehen. Wer das Buch 1984 von George Orwell gelesen hat, weiß dass mit der Sprache der politische Willen des Volkes manipuliert wird.

  5. #6 Das_Sanfte_Lamm (04. Mai 2014 20:46)
    Aber wer weiss, ob uns der Niedergang des Lebensstandards uns nicht ohnehin zum Träges des chinesischen oder kambodschanischen Einheitslooks bringen wird.

    […] Tragen[…]

  6. Noch wichtiger! Die ganze Anti-Rassismus-Scheisse führt zum Rassismus!

    Kinder und Jugendliche haben ein feines Gespür für Ungerechtigkeit und für Unterdrückung! Alle Deutschen Kinder die in diesem Anti-Rassismus-Wahn aufwachsen, sprich selber sich immer ducken müssen, während gleichzeitig die anderen draufhauen dürfen, werden praktisch entweder zum Eigenhass oder zum Rassismus erzogen…

    Und hierbei wird die schweigende sich durchlavierende Mehrheit zum gegebenen Zeitpunkt weit weniger gnädig sein wie wir!

  7. Wenn man Zigeuner statt Zigeuner,politisch korrekt, „Engelchen“ nennen würde, wäre das Wort „Engelchen“ in ein paar Jahren auch wieder negativ besetzt, so arbeitet der gesunde Verstand.

  8. #8 WahrerSozialDemokrat

    Selbsthass kann in Agression umschlagen – siehe Grüne und Linke.

  9. hab mal den spruch gelesen:

    if peolpe from all around the world are racists, they just celebrate their culture. if white people are racists, they are evil!

  10. Was der Professor da sagt ist doch für normale Menschen, bes. hier bei PI, nichts Neues! Leider hat die 68er Akademikergeneration die Wortverfälschung aber schon so weit getrieben, dass jeder Rückzieher schon zu spät ist. Denn der ganze Wahnsinn hat ja schon die Mitte der Gesellschaft durchsetzt. Besonders die Schulen mit ihrem Gehirnwaschpensum erzeugen mittlerweile immer neue Schülergenerationen die nichts anderes gewöhnt sind.

    Also wenn Prof. Busch noch etwas ausrichten will, muss er sich umgehend radikal-militant den Schulen zuwenden, und sich nicht mit laschen Elfenbeinturm-Bestandaufnahmen begnügen.

  11. Notabene eine Empfehlung für die Freunde der deutschen Sprache: Thomas Kubelik, Genug gegendert – eine Kritik der feministischen Sprache.

  12. Aus dem Mannheimer-blog:

    Wie Deutschland immer mehr verschwindet. Ein Augenzeugenbericht aus Berlin

    Soeben erreicht mich eine Mail mit einem Augenzeugenbericht darüber, wie Berliner U-Bahnkontrolleure – die immer häufiger türkischstämmig sind – mit echten und scheinbaren Schwarzfahrern umgehen. Der Trend: türkische Schwarzfahrer kommen oft straflos davon, bei Ausländerinnen wird die Strafe schwarz (ohne Beleg) einkassiert und untereinander verteilt – und wie sich diese Kontrolleure gegenüber deutschen Schwarzfahrern verhalten, das lesen Sie bitte selbst im vorliegenden Bericht:

    Lieber Herr Mannheimer,

    nach meinem ausführlichen Bericht an Sie vor 2 Tagen, möchte ich Ihnen ein weiteres gestriges Ereignis mitteilen:

    Ich erzählte Ihnen ja kürzlich, dass die Türken als Busfahrer- und auch als U-Bahnkontrolleure eingesetzt, ihre eigenen Leute nicht kontrollieren und diese ohne Fahrschein mitfahren lassen hingegen Ausländerinnen aus der Bahn holen (ich habe es selbst gesehen) 40,– Euro Strafe bei nicht vorhandenem Fahrschein kassieren und den Betrag von 40,– Euro unter sich teilen. Was gestern abend um 16.35h hier in Tempelhof passiert ist, übertrifft jegliche Erwartung:

    Die S-Bahn Richtung Westend hält bei der Station Tempelhof. Heraus stürmen 3 türkische Kontrolleure, . Sie zerren eine junge Frau aus der Bahn, umringen sie, zerren an ihr herum bis zur Treppe, sie klammert sich ans Geländer, um nicht herunterzustürzen die Jacke ist durch die Rangelei inzwischen in den Händen der türkischen Kontrolleure.

    Wie aus dem Boden geschossen hat sich inzwischen eine türkische Gang gebildet von weiteren 10 Türken. Sie wird von allen umringt, schreit und kann sich nicht wehren! Inzwischen schleifen und schubsen alle die junge Frau die Treppe herunter, die sich weiter am Geländer festklammert, um nicht herabzustürzen. Durch Gewaltaktion der gesamten türkischen Banausen unten angelangt und an die Mauer gepreßt, schreien die Kontrolleure, “Eine Betrügerin! Es ist ein Verbrechen, ohne Fahrschein zu fahren, das ist eine Straftat!”

    Inzwischen erscheinen 2 der stets ängstlichen wachhabenden Aufsichtsbeamten…ziehen sich aber sofort in die äußerste Ecke der Halle zurück. Irgendjemand alarmiert die Polizei, die dann nach 10 Minuten mit einigen Polizeiwagen eintrifft.

    Fazit: Die junge Studentin hatte ihr Abbo vergessen, das hätte sie lediglich beim Vorweisen bei der BVG am nächsten Tag 7,50 Euro gekostet. So etwas passiert, wenn man die “Unterwelt” regieren läßt und das Zepter aus der Hand gibt!!!

    http://michael-mannheimer.info/2014/04/30/berlin-wie-tuerkische-u-bahnkontrolleure-mit-deutschen-fahrgaesten-umgehen/#more-31043

  13. Wir lassen uns nicht beeindrucken von diesem ganzen Quatsch mit den neugeschaffenen Begriffen und davon, welche Begriffe man nicht verwenden darf. Wer sich einen Maulkorb anlegen läßt, hat selbst schuld.

    Ebensowenig lassen wir uns unsere Rechtschreibung diktieren. Nach der neuen Rechtschreibung mögen sich ihre Anhänger richten. Herausgekommen ist aus der sog. Rechtschreibreform nur ein Rechtschreibchaos.

    Sprache und Rechtschreibung sind Kulturgüter, da haben weder die Politkorrekten noch irgendwelche Kultusbürokraten ein Anrecht, dem Volk (welch ein verwerflicher Begriff!!) Vorschriften zu machen.

  14. +++ ACHTUNG WICHTIG!+++

    Deutsche Panzer für die Ostfront?
    Will die dt. Bundesregierung und die NATO unbedingt Krieg mit Russland? Sieht so aus!
    —————————————

    Panzertransport: Gefechtspanzer in Dresden

    Panzer für die Ostfront? Diese Fotos sind heute Nachmittag, am Bahnhof Dresden-Friedrichstadt, entstanden. Der Zug rollte nach seinem Aufenthalt weiter Richtung tschechische Grenze. Es geht also Richtung Osten. Auf dem Foto zu sehen sind Schützenpanzer vom Typ „Marder“ – das Hauptwaffensystem der Panzergrenadiere. Dieser Panzertyp wird als Führungs-, Gefechts- und Beobachtungsfahrzeug eingesetzt. Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist völlig unklar, für was und für wen diese Panzer bestimmt sind. Fakt ist: Die Panzer tragen deutsche Hoheitsabzeichen. Auffällig ist, dass sich die Berichte momentan häufen, denen zufolge zur Zeit Unmengen an Kriegsgerät nach Osten transportiert wird. Geht morgen unbedingt auf die Montagsdemos – Alle!

    https://www.facebook.com/media/set/?set=a.700896819956781

  15. #14 johann (04. Mai 2014 21:13) …

    Wenn das wahr ist, bin ich erschüttert. Auf der anderen Seite aber auch erfreut, trifft es doch früher oder später auch die Antifa und so manchen Gutmenschen.

  16. Politisch korrekte Sprache ist unsinnig, das hat Heinz Schenk genauso gesehen 🙂

    RIP HEINZ!

    Jetz auf Hessen Tv die besten Momente

  17. #16 Drohnenpilot

    Der Schützenpanzer Marder soll bei der Bundeswehr durch den Schützenpanzer Puma ersetzt werden .
    Anscheinend gehen die ausgemusterten Fahrzeuge an osteuropäische Nato-Partner !

  18. #56 7berjer (04. Mai 2014 21:10)

    Oh, ich sehe da Deutschlandfahnen !

    Alerta, Deutschtümelei, AUTOBAAAAHN !

    Haben sich die abseits stehenden Genoss_innen: “Humanist_innen” von PaX- BPE schon -DISTANZIERT- ???

    Man hat sich sogar sehr laut und deutlich distanziert. Ebenso wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Protest keine „Anti-Islam-Demo“ sein. Nicht zuletzt hatte man natürlich auch ein freundliches „Nie wieder Deutschland“, „Nazis raus“ und „Haut ab“ auf den Lippen.

  19. #19 Tritt-Ihn (04. Mai 2014 21:36)

    Naja. Sprache und Schrift zu beherrschen ist schon ein Unterschied, besonders wenn sich die Schrift so extrem unterscheidet!

    Mir fällt es auch leichter ein wenig japanisch zu reden und zu verstehen und noch weniger zu schreiben (wenn auch im japanischen Sinne unter Grundschulniveau). Letztendlich ich es aber überhaupt nicht lesen kann… 😉 🙁

  20. Ein belastetes Wort durch ein anderes zu ersetzen, sei nicht sinnvoll, solange die Veränderung von Stereotypen nicht zuerst im Kopf stattgefunden habe. „Nicht die Sprache, sondern das Denken ist stigmatisierend“, sagt der Philologe.

    Wenn ich das richtig verstehe, will der Philologe nicht (nur) die WORTE ändern, sondern vorab auch noch das DENKEN. Das ist Sozialismus pur und noch viel schlimmer als die offensichtlich lächerliche „Genderisierung“ der Sprache.

  21. Die politische Korrektheit kann für rotgrüne Dumm-Menschen mit ihrer irren Multi-Kulti-Ideologie auch ganz schön in die Hosen gehen.

    Eigentlich wollten uns die rotgrünen Dumm-Menschen erziehen, als sie faktisch verboten bei türkischen Täter, den Türken nicht mehr Türken nennen zu dürfen.

    Dafür haben die rotgrünen Dumm-Menschen das Kunstwort „Südländer“ erfunden.

    Zeitungsartikel die über Türken als Täter berichteten, mussten das Wort „Südländer“ zwingend benutzen.

    Und nach kürzester Zeit stand der Ausdruck „Südländer“ für kriminellen Türken!

    😆

  22. @Drohnenpilot

    Ce contenu est actuellement indisponible
    La page demandée ne peut pas être affichée. Il est possible que cette page soit temporairement indisponible, que le lien utilisé ne soit plus valide ou que vous n’ayez pas les droits d’accès pour cette page.

    Retour à la page d’accueil

    oder von einem Freund auf deutsch

    Die von dir ausgewählte Seite kann derzeit nicht angezeigt werden. Es könnte sein, dass diese vorläufig nicht zur Verfügung steht, der von dir verwendete Link abgelaufen ist oder du nicht die erforderliche Genehmigung hast, um die Seite zu betrachten.

  23. #21 G.H.Tegetmeyer (04. Mai 2014 21:47)
    #56 7berjer (04. Mai 2014 21:10)

    Genau solche Trolls wie ihr, sind die besten für die Antifa!

    Der BPE ans Bein pinkeln oder sonst welcher islamkritischer Bewegung! Und sich dann wundern das nicht alle hinter euch stramm versammeln???

    Nach Einheit rufen, aber selber nur alles ankotzen können! Auf euch hat Deutschland nicht gewartet!

  24. #21
    Oh sorry, da hat mir mein Rechner einen Streich gespielt- bin in den falschen Thread gerutscht!

  25. #8 WahrerSozialDemokrat (04. Mai 2014 20:51)

    Noch wichtiger! Die ganze Anti-Rassismus-Scheisse führt zum Rassismus!
    ———-

    Merke: ‚Anti-Rassimus‘ ist das Code-Wort für ‚Anti-Weiß‘!

    Rassismus, richtig verstanden, ist die Anerkennung der Realität objektiver biologischer Unterschiede zwischen
    den Rassen, Unterschiede, die so tiefgreifend sind, dass die Vermengung von Rassen unvermeidlicherweise Hass und
    Gewalt verursacht, daher ist Rassentrennung der beste Weg, um alle Rassen zu bewahren! (…)

    Ein einzelner Schwarzer, besonders wenn er von einer weißen Zivilisation erzogen wurde, mag sich als intelligenter und bewundernswerter Gelehrter erweisen wie Thomas Sowell. Aber eine große Zahl von Schwarzen, die gemäß ihrer eigenen Natur zusammenleben, erhebt sich nie über primitives Wildentum. Die potentiellen Thomas Sowells werden im Keim erstickt. Und wenn große Zahlen von Schwarzen auf eine weiße Zivilisation losgelassen werden, ziehen sie sie unweigerlich auf ihr Niveau hinab, wie man in Haiti, Südafrika, Brasilien und Detroit sehen kann. Es gibt einfach nicht genug gute Schwarze in der schwarzen Gemeinschaft, um irgendein anderes Ergebnis möglich zu machen.

    http://www.counter-currents.com/2011/05/bekenntnisse-eines-hassers-wider-willen/

  26. Passt auch dazu…. 💡

    Interview mit B. Kelle bei „The European“

    „Pöbeln, beleidigen, bedrohen – alles im Namen der Toleranz“

    „The European: Frau Kelle, woran denken Sie bei dem Satz: „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen?“
    Kelle: Ich benutze den Satz nicht.

    The European: Warum?
    Kelle: Entweder ich sage etwas, oder ich sage es nicht. Wer ist denn auch bitte schön die Instanz, die darüber entscheiden darf, was man denn nun sagen darf und was nicht?
    Jeder, der die Phrase „Das wird man doch wohl noch sagen dürfen …“ heute noch benutzt, wird übrigens sofort in die populistische Stammtisch-Ecke gestellt, wahlweise an den politisch korrekten Pranger.

    The European: Mit Ihrem Text „Dann mach doch die Bluse zu“ haben Sie offensichtlich sehr vielen Menschen aus der Seele gesprochen.
    Kelle: Allerdings und es hat mich selbst ziemlich überrascht. Ich hab ja nichts anderes gemacht als sonst auch: Einfach mal spontan meine persönliche Meinung aufgeschrieben. Offensichtlich war ich damit in einer gewaltigen Mehrheit im Land, die bislang nicht das Gefühl hatte, das öffentlich sagen zu können…“

    http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/8411-debattenkultur-und-poltische-korrektheit

  27. OT OT OT

    Hetz Sendung gegen Putin auf ARD!!!!!!!!!!!!

    JAUCH und von der Lügen hetzen gegen Russland und lügen was das Zeig hält!
    Den Brand mit über 40 Toten hätten RUSSISCHE Separatisten gelegt!!
    PFUI TEUFEL!!!!!!

  28. Wer genau den Verkehrsfunk verfolgt kann feststellen dass die rotgrüne Multi-Kulti-Idioten es verboten haben bei Geisterfahrer auf der Autobahn das Wort „Geisterfahrer“ zu benutzen!

    Neuerdings werden bei Verkehrsfunkdurchsagen über Geisterfahrer das rotgrüne Kunstwort „Falschfahrer“ benutzt!

    Unsere moslemische Lieblinge haben sich beschwert, weil ihr Glauben keine Geister vorsieht. Sie fühlen sich bei „Geisterfahrer“ rassistisch diskriminiert und deshalb haben rotgrüne Dumm-Menschen einfach ein neues Wort ohne das Synonym „Geister“ erfunden.

    Und alle Radiostationen halten sich weitgehend an die neue Sprachregelung der rotgrünen Sprachpolizei!

    Lustig! Oder? 😆

  29. #32 Powerboy (04. Mai 2014 22:04)
    Wer genau den Verkehrsfunk verfolgt kann feststellen dass die rotgrüne Multi-Kulti-Idioten es verboten haben bei Geisterfahrer auf der Autobahn das Wort “Geisterfahrer” zu benutzen!

    Neuerdings werden bei Verkehrsfunkdurchsagen über Geisterfahrer das rotgrüne Kunstwort “Falschfahrer” benutzt!

    Unsere moslemische Lieblinge haben sich beschwert, weil ihr Glauben keine Geister vorsieht. Sie fühlen sich bei “Geisterfahrer” rassistisch diskriminiert und deshalb haben rotgrüne Dumm-Menschen einfach ein neues Wort ohne das Synonym “Geister” erfunden.

    Und alle Radiostationen halten sich weitgehend an die neue Sprachregelung der rotgrünen Sprachpolizei!

    Lustig! Oder? 😆

    Und ich habe ihn noch, den FÜHRERSCHEIN

  30. Und noch ein Beispiel rotgrüner Irren-Ideologie!

    So hat die rotgrüne Sprachpolizei das Wort „Ausländer“ verboten.

    Das Wort „Ausländer“ wird in offiziellen Berichten der rotgrünen Systemmedien nicht mehr benutzt!

    Zwingend vorgeschrieben ist der Ausdruck „Migrant“. Ausländer würde die Menschen diskriminieren. Das Kunstwort Migrant soll uns als positive Bereicherung verkauft werden.

    Blöderweise steht dann meist bei Berichten über Täter von Straftaten der Ausdruck „mit Migrationshintergrund“!

    Also wenn das kein Wink mit dem Zaunpfahl ist!

    😆

  31. Naja, man kann sichs mit den Vorurteilen auch etwas sehr einfach machen, von wegen wenn sie häufig reproduziert werden, muss auch was dran sein. „PI-Leser sind Nazis“…hört und liest man ziemlich häufig. Was lernen wir daraus? 😉

  32. #33 Das_Sanfte_Lamm (04. Mai 2014 22:09)

    Und ich habe ihn noch, den FÜHRERSCHEIN

    Ich will ja kein Klugscheißer sein!

    Aber Sie haben nicht mitbekommen dass die rotgrüne Sprachpolizei das Wort „Führerschein“ schon längst aus dem behördlichen Sprachgebrauch gestrichen hat.

    Sie haben übrigens nach bestandener Fahrprüfung keinen Führerschein sondern eine Fahrerlaubnis!

    😉 Alles klar? 🙂

  33. #35 Powerboy
    #33 Das_Sanfte_Lamm

    …au weia, mein erstes Auto hatte noch einen
    Vergaser.

  34. #27 WahrerSozialDemokrat (04. Mai 2014 21:57)
    #21 G.H.Tegetmeyer (04. Mai 2014 21:47)
    #56 7berjer (04. Mai 2014 21:10)

    „Genau solche Trolls wie ihr, sind die besten für die Antifa!

    Der BPE ans Bein pinkeln oder sonst welcher islamkritischer Bewegung! Und sich dann wundern das nicht alle hinter euch stramm versammeln???

    Nach Einheit rufen, aber selber nur alles ankotzen können! Auf euch hat Deutschland nicht gewartet!“
    ……………………………………………………………………………………………

    Bei aller Sympathie…. aber mit Verlaub; ich möchte mit Kommunisten keine „Einheit“ eingehen.
    Und, welcher „islamitischer Bewegung“ habe ich denn noch „ans Bein gepinkelt“ ?

  35. Was war Carmen? Sinti, Roma oder was? Sie war eine heißblütige Zigeunerin, in der Oper gleichen Namens. Würde irgendjemand einfallen, sie anderes nennen zu wollen?
    Ungarische Zigeunermusik, heisst jetzt Sinti-Musik, oder Roma-Musik? Hört ihrs? Franz Liszt und Franz Lehár drehen sich gerade im Grab um.

  36. #36 Powerboy (04. Mai 2014 22:19)
    #33 Das_Sanfte_Lamm (04. Mai 2014 22:09)

    Und ich habe ihn noch, den FÜHRERSCHEIN

    Ich will ja kein Klugscheißer sein!

    Aber Sie haben nicht mitbekommen dass die rotgrüne Sprachpolizei das Wort “Führerschein” schon längst aus dem behördlichen Sprachgebrauch gestrichen hat.

    Sie haben übrigens nach bestandener Fahrprüfung keinen Führerschein sondern eine Fahrerlaubnis!

    😉 Alles klar? 🙂

    Ich habe ihn extra noch mal aus der Brieftasche geholt, dort steht – sogar fett und in Grossbuchstaben:

    FÜHRERSCHEIN
    Und ich fahre auch noch rechts!
    Hoffentlich erwischt mich niemand beim Fahren im Rechtsverkehr.

  37. #19 Tritt-Ihn (04. Mai 2014 21:36)

    Afghanischer Dolmetscher ,der für die Bundeswehr übersetzt hat kann komischerweise kaum Deutsch !
    Er überlegt schon wie er den Familien-Clan nachholen kann .

    Immerhin ist das ein Fall, für den das Asylrecht ursprünglich mal geschaffen wurde: Ein Ausländer arbeitet im Ausland für deutsche Interessen, bekommt deswegen Probleme und muss flüchten.

    Das wir heute Weltsozialamt spielen und jedem Einwanderer „Asyl“ gewähren war ursprünglich nicht Sinn der Sache.

  38. Ein Mann kommt in ein Restaurant und bestellt sich beim Ober ein Zigeunerschnitzel.

    Der Ober, ein rotgrüner Utopist und Spinner meint ganz erbost:

    “Lieber Gast! Wir sind hier eine politisch korrekte Kneipe! Bei uns gibt es so ein rassistisches Essen nicht.

    Bei uns kann man aber ein Sinti- und Romaschnitzel bestellen!”

    Daraufhin der Gast:

    “Na, gut! Dann nehme ich halt ein Sinti- und Romaschnitzel!

    Aber bitte mit Zigeunersauce!”

    😆 😆 😆

  39. #44 Das_Sanfte_Lamm (04. Mai 2014 23:04)

    Ich habe ihn extra noch mal aus der Brieftasche geholt, dort steht – sogar fett und in Grossbuchstaben:

    FÜHRERSCHEIN

    Dann ist Ihr Führerschein noch aus der Prä-Politisch-Korrekten-Zeit!

    Ich tippe auf einen grauen Führerschein.

    Den nannte man damals auch:

    Grauer Lappen!

    😉

  40. #47 Powerboy (04. Mai 2014 23:07)

    Ein schlauer Gast hätte dann nen rassisitischen Hamburger bestellt oder ein rassistisches Wienerschnitzel oder ein rassistisch auf Engländerniveau gebratenes Steak, mit der Frage verbunden, ob der anti-rassistische Kellner damit auch Probleme hat? Und wenn nein, warum nicht?

    Zum Nachtisch noch nen Amerikaner und für den Sex nen Pariser oder Londener…

  41. #48 Powerboy (04. Mai 2014 23:12)

    #44 Das_Sanfte_Lamm (04. Mai 2014 23:04)

    Ich habe ihn extra noch mal aus der Brieftasche geholt, dort steht – sogar fett und in Grossbuchstaben:

    FÜHRERSCHEIN

    Dann ist Ihr Führerschein noch aus der Prä-Politisch-Korrekten-Zeit!

    Ich tippe auf einen grauen Führerschein.

    Den nannte man damals auch:

    Grauer Lappen!

    😉

    Er ist rosa 😀 – wobei – passend zu rosa- aus Österreich wieder so ein merkwürdiger Heilger auf der Bildfläche erschienen ist

  42. Einfach super! – obwohl mir die Musik nicht gefällt. Das ist geradezu genial, aber leicht nachvollzoiehbar. Nein, ich bleibe dabei!

  43. #42 7berjer (04. Mai 2014 22:50)

    Was heisst denn noch???

    Du hast der BPE ans Bein gepinkelt und die ist nicht kommunistisch oder sonst was! Das weisst du selber.

    Menschenrechte und Grundgesetz im Vergleich zum Islam! Das ist das Thema der BPE!

    Nicht mehr aber auch nicht weniger!

    Und deine Null-Toleranz-Devise ist genau so bescheuert wie die Nur-Multi-Kulti-Devise!

    Linke und Rechte leiden in Deutschland zunehmend an Realitätsverlust!

    Da ist bei beiden die gute Absicht eine schlichte Katastrophe!

  44. „Sinti und Roma“ ist ein schönes Beispiel. Viele Deutsche wissen nicht, daß die Sinti eine Untergruppe des Zigeunervolks darstellen, die zumeist seit vielen Jahrhunderten schon in Mitteleuropa lebt. Die übrigen Angehörigen des Zigeunervolks werden unter Roma zusammengefaßt. In der Frage der Zigeuner-Einwanderung nach Deutschland wird dann auch gern von „Sinti und Roma“ gesprochen, wobei aber fast ausschließlich Roma gemeint sind.

  45. *kopfdschüttel*. Besinnt euch, bitte besinnt euch. Weiter im Text. Man kann auch gerne einfach nach Hause gehen. Einfach nur so – und dann ist Ruh. – Wundert ihr euch? Krasser Scheiß, aber ok. Ich denke, es ist ok. Krasser Scheiß! – Aber verständlich. Nichts, worüber der Rechtschaffende zerbrechen müsste.

  46. Sarrazin hat mal gesagt: Man kann als Fußgänger nicht bei Grün über die Straße gehen ohne das Vorurteil, dass die Autos anhalten werden. 🙂

    Vorurteile sind gut und wichtig. Sie müssen allerdings rational kritisch „begleitet“ werden.

  47. #1 der Esel – das Symbol von Unterwerfung

    Religion ist keine Unterdrückung, Religion ist Freibier für das Volk!
    Der Islam ist Unterdrückung weil er als Politische und Quasi-Religiöse Ideologie den Menschen vorschreibt was sie zu tun haben. Das Christentum hingegen lässt den Menschen die Wahl und erzieht den Lehren gemäß zu Eigenverantwortung und Freiheit einzig das Christentum ermöglichte Dinge wie die Aufklärung, moderne Gerichtsverfahren mit Indizien und Zeugenvernehmung (Siehe Inquistion), Freiheit der Forschung und die Bewahrung des Antiken Wissens im Mittelalter.

  48. Manche verstehen auch nicht, was ein Vorurteil ist.

    Die statistische Aussage

    Zigeuner klauen häufiger als Deutsche

    ist KEIN Vorurteil, sondern ein Faktum. Das sollte ein Professor auch verstehen.

    Ein Vorurteil liegt vor, wenn man sich denkt:

    Oh, da vorn ist eine Zigeunergruppe, die wollen mich vielleicht beklauen

    Ein Vorurteil kann sich als unbegründet herausstellen (die Zigeunergruppe bestand aus grundehrlichen Menschen), aber dass Zigeuner mehr klauen als andere, ist trotzdem richtig.

  49. PI:

    …ob nicht in zwei oder drei Generationen der Begriff “Zigeuner” als Ableitung vom “ziehenden Gauner” von selbst ausstirbt.

    Sehr lustig! Wer hat denn „Zigeuner“ von „ziehende Gauner“ abgeleitet? Vor allem die politkorrekte Fraktion, wer denn sonst, um den „Sinti und Roma“-Unfug durchzusetzen! Im Etymologischen Wörterbuch steht: „Sie treten in Deutschland 1417 auf, nannten sich angeblich Secaner. Die heutige Form erscheint gleich 1418 in München.“ Aus „Secaner“ könnten alle Formen wie Tsigan, Cigany, Gitano, Zingari, Zigeuner… abgeleitet sein. Eine Ausnahme bilden nur die „Gypsies“, weil die Engländer dachten, dass die Zigeuner aus Ägypten, Egypt, kommen.

  50. Stürzenberger – ich sprech Dich direkt an – muss ich mir diesen Scheiß gefallen lassen ?

  51. OT

    Unter seinem Statement, vom 02.05.2014, greift Sebastian Edarthy wiedereinmal selbst in die Diskussion ein, um die Empörung seiner Facebookfreunde anzufeuern.

    Sebastian Edathy: “”Leitender Redakteur einer auflagenstarken Zeitung gestern am Telefon: “Wir haben das aus Justizkreisen. Ist doch egal, ob das alles rechtswidrig ist.” – So sieht’s aus…””

    Gerhard Falk: “Ich würde in einem solchen Fall sofort eine Strafanzeige gegen Unbekannt starten und einen Journalisten_in finden, der /die die darauf folgenden Ermittlungen beobachtet und berichtet. Man muss solche Praktiken der Justizbehörden mit den gleichen Mitteln bekämpfen. Außerdem sollte Auskunft darüber verlangt werden, ob behördeninterne Ermittlungen von Amts wegen eingeleitet wurden. Geschah dies nicht, dann besteht der Verdacht auf Strafvereitelung im Amt. Auch das sollte Folgen haben.”

    Mindestens 8 Stunden ließ Sebastian Edathy gestern(Sa. 3.5.) folgenden Kommentar(Es wunderte mich Samstag um 21 Uhr noch) stehen, heute ist er jedenfalls weg:

    Ulrich Wegener:
    “”Polizei und Staatsanwaltschaft missachten mal wieder Grundsätze des Rechtsstaats. Hoffentlich findet Sebastian Edathy die Kraft, Strafanzeigen gegen Unbekannt bei Polizei und Staatsanwaltschaft zu erstatten. Könnten auch andere diese Anzeige erstatten, so sollten das Rechtskundige tun, damit Edathy damit nicht alleine steht.
    Wie auch immer die Sache ausgeht und bei dem möglichen schlimmsten Fehlverhalten Edathy´s, muss die Verletzung der Unschuldsvermutung und der Vertraulichkeit von Ermittlungen immer verteidigt werden. Sonst wird – und so ist es nun schon mehrfach geschehen – die Berichterstattung der Medien zur Lynchjustiz! Dagegen müssen DemokratInnen und allemal SozialistInnen aufstehen.
    Im Fall Edathy soll zweifelsfrei die Kritik des NSU-Untersuchungsausschuss an Polizei und Staatsanwaltschaft und Geheimdiensten diffamiert werden.
    Edathy ist und bleibt dafür mitverantwortlich: Er wusste von der Angreifbarkeit seines Verhaltens, musste damit rechnen, dass sein Verhalten Ermittlern bekannt ist und zu jeder Zeit bekannt gemacht würde. Er hätte deshalb die exponierte Rolle des Ausschuss-Vorsitzenden ablehnen müssen. Oder nicht? Fragt Ulrich Wegener, Sozialist in der BS-SPD.””

    +++

    Wer ist der Braunschweiger SPD-Mann Ulrich Wegener, dessen Kommentar Sebastian Edathy tilgte?

    Hier ein Link:
    http://www.ulrich-wegener.com/wegener_start.htm

  52. Ich bin Freidenker und bezeichne mich selbst als autonomer Radikaler. Das ruft, zumindest bei den durch Massenmedien geformten, Bürgern ein heftiges Stirnrunzeln hervor. Viele Begrifflichkeiten sind durch die Politikdarsteller und den Medien von denen sie gesteuert werden ins Negative verkehrt.

    „Als Autonomie (altgriechisch autonomía, „Eigengesetzlichkeit, Selbstständigkeit“, aus autos, „selbst“ und nomos, „Gesetz“) bezeichnet man den Zustand der Selbstständigkeit, Selbstbestimmung, Unabhängigkeit, Selbstverwaltung oder Entscheidungsfreiheit.
    Sie ist in der idealistischen Philosophie die Fähigkeit, sich als Wesen der Freiheit zu begreifen und aus dieser Freiheit heraus zu handeln… Auch wird die Existenz von Autonomie in der Ethik als ein Kriterium herangezogen, nach dem Individuen ethische Rechte zugeordnet werden können. Wikipedia)

    radikal: von lateinisch radix=Wurzel
    deutlich, gründlich, umfassend

    Beide Vokabeln sind im heutigen Sprachgebrauch negativ belegt.

    So gibt es hunderte Vokabeln die völlig sinnentstellend benutzt werden. Das hat die gewünschten Folgen, Diskussionen nahezu unmöglich zu machen, da die Diskutanten einerseits die positiven wie andererseits die negativen Bedeutungen zugrundelegen. Man redet aneinander vorbei und kommt zu keinem Ergebnis. Die indoktrinierte Meinung lässt sich nicht beeinflussen. Man wird zum Außenseiter.

  53. OT

    ERGÄNZUNG zu #63 Maria-Bernhardine (05. Mai 2014 00:45)

    Was haben wir nur für Kommunisten-Vögel, die uns regieren oder regieren wollen, seltsame Leute, die in den Medien mitmischen und unsere Jugend erziehen!

    „Diplom-Psychologe, Psychotherapeut, Mitglied bei Sozialist in der SPD seit 1963 und Mitglied bei Rote Falken seit 1954“,
    der SPD-Typ Ulrich Wegener(geb. März 1947), dessen Kommentar Edathy weglöschte ist ein dunkelroter SPDler.
    http://www.spd.de/profil/23217

    Facebook:

    Geschlecht: Männlich
    Status: Verwitwet
    Interessiert an: Männer und Frauen
    Religion: Humanist

    „Sozialist in der SPD …… der seit Jahren dafür eintritt, dass sich SozialistInnen in der SPD als unabhängige und selbständige Partei in der Partei organisieren.“

    Auf seiner Facebook-Seite schreibt er ferner:

    „Ulrich Wegener hat einen Link geteilt.
    vor 16 Stunden
    Rote-Falken-Info – 20140504
    Aus Bild-online mal wieder einige Kommentar-Diskussionen, diesmal zum Fall Sebastian Edathy. Karl Korn nutzt die Gelegenheit, in diese Diskussion Argumente einzubringen, die von SozialistInnen geteilt werden: Radikal für den Rechtsstaat, radikal in der sozialen Bedeutung von Straftaten (Edathy versus Hoenes), radikale Kritik an den rechtsstaatlichen Mängeln in Deutschland.
    Karl Korn wird von einigen der Kommentatoren unterstützt, mehrheitlich angegriffen, meistens diffamatorisch. Um so wichtiger ist Korn´s Beitrag, der in Bild-online 100.000ende LeserInnen haben dürfte.
    So wie Karl Korn sollten SozialistInnen, vor allem auch die Roten Falken unter ihnen, sich an den Bild-online-Diskussionen beteiligen! Über kein weiteres Medium erreichen wir zur Zeit mehr LeserInnen.
    Darüber hinaus ist die Diskussionsteilnahme in Bild-online eine gute Möglichkeit, seine eigene Argumentationsfähigkeit zu schulen und auszubauen.
    http://www.bild.de/politik/inland/sebastian-edathy/ermittler-finden-kinderpornos-auf-seinem-dienst-laptop-35797446.bild.html
    (Darunter hat Wegener unzählige Kommentare bei der Bild einkopiert.)

    Hintergrund am Kopf seiner Facebook-Seite einmal quer rüber Regenbogenfarben.

    Fotos, die Wegener mag:
    Che Guevera; Bert Brecht; Linksabbieger; ein kleines Mädchen mit geballter Faust: A woman´s place is in the revolution; nochmals Che mit erhobenem Gewehr und 3 geballte stilisierte Fäuste links unten und einer indischen Schrift(Democratic Youth Federation of India, DUFY)

    Bei Sport hat Wegener u.a. eine Antifa Sprayer Crew eingestellt

    Bei Filmen u.a. Schindlers Liste, engl. Ausgabe

    Bei TV u.a. Anne Will

    Bei Büchern u.a. Feuchtgebiete

    Besonders gut gefallen ihm die Jusos Bochum, Gießen und Ennepetal

  54. #53 WahrerSozialDemokrat (04. Mai 2014 23:41)
    #42 7berjer (04. Mai 2014 22:50)

    Was heisst denn noch???

    Du hast der BPE ans Bein gepinkelt und die ist nicht kommunistisch oder sonst was! Das weisst du selber.
    ———————————————————-
    Es mag schon sein, daß BPE in toto nicht dezidiert kommunistisch ist, aber ich frage mich schon länger: woher kommt dann die Nähe oder die Präferenz dieser Bewegung, sich immer wieder mit solchen Figuren aus eben dem Spektrum zu schmücken oder zu firmieren ?
    Woher kommt denn die besondere Affinität zu der Kaste der erlauchten „kritischen“ Islamkritiker_innen, die sich vornehmlich bei den sog. „Humanist_innen“ tummeln ? Solche wie da wären, der orthopädische Strumpf Schmidt-Salomon aka „Primatenrechtler“, die Tudeh- Kommunistin Mina Ahadi, beide Christenhasser, und dann der Marxist Hartmut Krauss der sich, wie vor kurzem in Wien, ganz exklusiv „gegen die „RRRechten“, also einerseits zB. :
    „stellte Krauss auch klar, dass das Auftreten rechtsradikaler Kräfte zu verurteilen sei, die das Islamthema für ihre generell anti-emanzipatorischen Interessen, teils sogar für christlich-fundamentalistische Propaganda instrumentalisieren“, andererseits: „Anstelle jeglichen konfessionell gebundenen Religionsunterrichts fordert Krauss für alle öffentlichen Schulen die Einführung eines Schulfachs „Religions- und Weltanschauungskunde“, das die Heranwachsenden neutral und sachlich sowohl über alle religiösen Weltanschauungen wie auch über die philosophisch-humanistische Religionskritik und säkulare Ethik informiert.“
    Nicht von ungefähr kam von Ralf Stolz die Bezeichnung, „Stalinistischer Kindergarten“ für diese “Kritische Islamkonferenz”- Mischpoke.
    Also die einen dürfen, die Anderen nicht. Woher nehmen sich die Herrschaften eigentlich das Exklusivrecht, anderen ihre „Islamkritik“ abzusprechen. Übrigens auch Hamed Abdel-Samad sitzt im Beirat bei den Gaga- „Humanist_innen“ der „giordano-bruno-stiftung“.

    Und warum zog denn die BPE in Mönchengladbach, als Anwohner gegen den Abu Hamza-Vogel Zirkus protestierten, ganz pikiert von dannen, um ja bloss nicht mit den böösen Natsiehs von den PRO’s in Verbindung gebracht zu werden. Oder, was war mit dem „mutigen“ Auftritt der von der BPE organisierten Veranstaltung in Stuttgart, wo auch Robert Speicher eingeladen war, man aber kaum ersehen konnte, wer denn da eigentlich der Veranstalter war. Und wie beschämend für die BPE, daß man dann ausgerechnet bei den „radikal- fundamentalistisch- erzkatholischen- was weiss ich“- Piusbrüdern Unterschlupf fand, nachdem man von der SAntifa verjagt wurde.
    Vor Persönlichkeiten wie Michael Stürzenberger oder Elisabeth Sabaditsch-Wolf ziehe ich den Hut, leider sind sie „nur“ One Man/One Woman Shows.

    http://www.pi-news.net/2011/06/stuttgart-etwas-mehr-courage-bpe/

  55. Ein Beispiel: Der Negerkuss war für mich immer eine leckere Süßigkeit. Ich habe das Wort nicht einmal im Mindesten mit „Neger“ an sich verbunden; da war nichts abfälliges. Das Wort „Schaumkuss“ dagegen verbinde ich nun automatisch mit Rassismus, weil es, wie Foucault es nennen würde, in diesem Diskurs auftaucht. Das Wort „Schaumkuss“ ist für mich diskriminierender als „Negerkuss“.

  56. #65 KarlSchroeder (05. Mai 2014 00:53)
    die Karriere des Professorx dürfte damit beendet sein.

    Göttinger Professoren haben ja so Tradition im Kritisieren von Regierungen…

  57. #60 Heide Witzka (05. Mai 2014 00:17)
    …unfassbar! hahahahahaha! unfassbar! geniale strategie. unfassbar!
    ———————————————

    Ihre kryptischen Beiträge hier erinnern sehr an die verschlüsselten WK II- Depeschen des BBC an die Maquis-Partisanen!

    Oder einfach zuviel Bier?

  58. #71 ridgleylisp (05. Mai 2014 06:11)
    #60 Heide Witzka (05. Mai 2014 00:17)
    …unfassbar! hahahahahaha! unfassbar! geniale strategie. unfassbar!
    ———————————————

    Ihre kryptischen Beiträge hier erinnern sehr an die verschlüsselten WK II- Depeschen des BBC an die Maquis-Partisanen!

    Oder einfach zuviel Bier?
    ————

    so was ähnliches hab ich mir auch gedacht. bier oder ….?

  59. Wenn wir schon dabei sind ….., dieses Englischgetue in unserer Sprache ist auch nervig.
    Wir brauchen kein Englisch in der deutschen Sprache, die deutsche Sprache ist ausreichend genug, und sogar direkter als Englisch.

  60. Ohne Fleiß kein Preis.

    Lügen haben kurze Beine.

    Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.

    Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht,
    auch wenn er nun die Wahrheit spricht.

    Heute gestohlen, morgen in Polen.

    Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.

    Alle diese Dinge bauen auf den Erfahrungen vieler Jahre, teilweise von Jahrhunderten.

    Und, wer Zigeuner sagt, der meint Zigeuner. Das Abfällige im Wort hat sich der Adressat selbst zuzuschreiben. Er wird schon seinen Teil beigetragen haben, über die Jahrhunderte.

    Auch ein Pauschalverdacht gegenüber Kollektiven ist natürlich angebracht; wichtig ist nur, den Einzelnen dann auch wieder aus der Schublade rauszulassen, wenn er nicht reingehört.

  61. Das Denken sei stigmatisierend meint A. Busch, und er meint das negativ. Zunächst einmal gibt es das Denken als solches nicht, sondern immer nur jemanden der das Denken hat. Des weiteren ist das Denken das Leben der Vernunft, des Geistes, dessen Prozeß, Zusammenhang, der Logos. Die Vernunft braucht die Sprache nicht, um denken zu können, indes es ohne den Geist, der die Dinge richtig benennt, keine Sprache gibt. Eine falsche Benennung, etwa die politische Korrektheit, eignet nicht der Vernunft, sondern ist Ausdruck einer als Tugend maskierten, menschenverachtenden Wertelosigkeit. Nicht das Denken stigmatisiert, sondern ein unethisches Verhalten, die Perversion des Denkens, falsches „Denken“, das kein Denken ist.
    Die Perversion diese Tugendterrors zeigt sich z. B. deutlich bei einer neueren Übersetzung von Senecas Trostschrift an Helvia. Es geht um den Zuzug von Leuten nach Rom und in die umliegenden Städte. Da heißt es dann wörtlich. Keine, die nicht einen großen Teil der Menge an Migranten ( immigrantes ) besäße, die ihren angestammten ( natio ) Wohnsitz verlassen haben (6, 3u.4). Da werden aus Immigranten Migranten, eine absichtliche Verfälschung des Textes, weil von solchen die Rede ist, die aus einem anderen Haus (domicilium, colere, incola-Einwohner), also keine Einheimischen, sondern Ausländer sind, was ein diskriminierendes, politisch total unkorrektes Wort ist. Diese Lüge hier dagegen ist politisch korrekt!?

  62. Ich benutze weiterhin die Ausdrücke, wie ich sie früher mal gelernt habe in einer Zeit, als man in diesem Lande noch gesunden Menschenverstand walten ließ.

    Für mich sind Zigeuner auch weiterhin Zigeuner, ich hole mir ein Negerkußbrötchen und besitze einen Führerschein.
    Falls mich dann jemand entgeistert anschaut, so sage ich schlicht, dass ich mich ganz bewusst nicht an das von Politik und Medien aufgezwungene Vokabular-Diktat halte.

    Man glaubt nicht, wie viele Mitbürger dann anerkennend zustimmen und wieviele genau der gleichen Ansicht sind.
    Wir müssen einfach aufhören, uns an diese vorgebetete Sch**** zu halten.
    Verweigern wir diesem Meinungshoheits- und Deutungskartell einfach die Gefolgschaft.
    Sollen sie doch in den Systemmedien weiterhin ihren Müll verbreiten. Wir sind das Volk!! Wir lassen uns nicht vergau(c)keln und bevormunden!!

  63. @32 Powerboy

    Beim BR bzw. privaten Rundfunksender kann man nach wie auch “ Geisterfahrer “ hören.

    Außerdem kann das nicht von den “ moslemischen Lieblingen “ kommen, weil der Geisterglaube( die sogenannten Dschinns )im Islam sehr stark ausgeprägt ist.

  64. @Johann

    Ähnliches ist mir letztes Jahr bei Obi passiert.
    Ich habe da etwas eingekauft und bezahlt.Plötzlich behaupteten zwei türkischstämmige Paßdeutsche vom OBI-Sicherheitsdienst, ich hätte etwas , bevor ich bezählt habe, beschädigt. Nachdem ich das definitiv bestritten habe, meinte er ich solle dies doch einfach zugeben.

    Ich habe das verneint und bin gegangen. Zuhause habe ich einen Brief an die OBI-Geschäftsleitung geschrieben mit der genauen Schilderung des Vorgansg.Obi entschuldigte sich bei mir und teilte mir, dass beide Personen des OBI-Sicherheitsdienstes entlassen wurden.

    Ich will damit nur aufzeigen, dass man sich sehr wohl dagegen wehren kann. Die Studentin könnte sehr wohl, auch wenn es Mehrarbeit bedeutet, durch einen Brief dafür sorgen, dass diese Kontrolleure eine Abmahnung bekommen.

  65. Diese Politische Korrektheit ist in etwa so korrekt wie die anständigen Demokraten und Demokratinnen etwas von Volksherrschaft (= Demokratie siehe auch „… zum Wohle des DEUTSCHEN Volkes“.) halten.

    Wenn ich eine Lüge denunzieren will, dann muß ich zunächst alle Grundbausteine bezeichnen, aus denen sich die Lüge zusammensetzt.

    Korrekt (=richtig) ist immer nur das, was geeignet ist, einen angemessenen Austausch im Hinblick auf ein bestimmtes Thema zu ermöglichen.

    „Jib mich mal datt Dingens.“ —> nicht korrekt, was soll das denn bite sein?

    „Reiche mir bitte mal den Inbusschlüssel“
    —> korrekt.

    „Die Möntschen …“ —> nicht korrekt.
    „Die Deutschen/Ausländer/
    LIDL-Kunden/Türken/Düsseldorfer/
    Illegalen …“ —> korrekt

    Wer lügt, läuft Gefahr, widerlegt zu werden.
    Der professionelle Roßtäuscher hat ganz andere Kniffe in seiner Trickkiste, z.B. einen untauglichen Oberbegriff zu verwenden.
    (Ein Inbusschlüssel ist ein Ding. Ein Illegaler ist ein Mensch. Wobei der Begriff „Mensch“ religiös besetzt ist.)

  66. #75 what be must be

    „Auch ein Pauschalverdacht gegenüber Kollektiven ist natürlich angebracht“

    Sonst hätten wir nicht die geringsten Überlebenschancen!

    Wir müssen in Sekundenschnelle Informationen verarbeiten. Es kränkt unseren frommen Glauben, daß wir Vernunftswesen seien, überaus, wenn wir uns klarmachen, daß der allergrößte Teil der Informationsverarbeitung unbewußt stattfindet.

    Wir führen Wahrscheinlichkeitsrechnungen durch. Ich will unbedingt mit jemandem über Nietzschens „Genealogie der Moral“ parlieren. Da kommt mir jemand entgegen, mit einem Plastikanzug für Leibesübungen, ein wenig mit Mayonaise dekoriert, der gerade an einer Schnellfraßtankstelle seinen Hunger gestillt hat.

    Nun setzt die ökonomische Analyse ein. Was kostet es mich, anzutesten, ob das ein geeigneter Gesprächspartner ist?
    Was kostet es mich, meine Arroganz weiter zu pflegen, den Typen an der Rampe oberflächlicher Sinneswahrnehmung von vorneherein auszusortieren, falls es sich doch um einen Nietzsche-Spezialisten handeln sollte?

Comments are closed.