Nachdem der ADAC in den letzten Monaten durch allerlei Schiebereien und korruptes Verhalten in die Diskussion gekommen ist – über 300.000 Mitglieder sind ausgetreten -, will er mit allerlei Änderungen wie der Phönix wieder aus der Asche steigen. Dazu wird der Automobil-Club jetzt entnazifiziert und das Wort ‚Gau‘, das im Verein seit über 100 Jahren im Gebrauch war, wird gestrichen. Ersatz: Regionalclub! Es gibt aber immer noch Gauturnfeste! Wo bleiben da die Antifanten?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

53 KOMMENTARE

  1. Seit wann ist der ADAC von der evangelischen Kirche unterwandert?

    Im übrigen ist der braune Ungeist immer noch nicht ganz ausgerottet, wie ja jeder gelernte Bundesbürger weiss. Bald marschieren sie wieder, und zwar in:

    Gau-Algesheim
    Gau-Odernheim
    Gau-Bickelheim
    und Gau-Bischofsheim!

    Huh, mir graust es!

  2. Wann wird der linkgrüne Freiburger OB seine Stadt in „Freiburg am Breiskreis“ umbenennen?

    Die CSU wird dann einen Peter Bezirksweiler in ihren Reihen haben und in Tschernobyl ist nichts passiert….

  3. #1 Felix Austria (02. Jul 2014 07:48)

    Sie waren mir aber knapp zuvor gekommen! 🙂

    „Getrennt marschieren, vereint schlagen!“
    Moltke

    Gruß,

    Eurabier

  4. Jetzt sollte endlich auch Volkswagen nachziehen und sich in „MitbürgerInnenwagen“ umbenennen. Kurz „MIW“.

  5. VIAS-Bahngesellschaft Frankfurt – Neuwied wird befahren durch den „Rheingau-Stadtexpress“

  6. #5 Pantau (02. Jul 2014 07:59)

    Und der schwarze 5er-BMW wird ein Bundesmigrantenwagen!

  7. Karl der Große etablierte nach der Niederwerfung der einheimischen Bevölkerung des Südostens seines Reiches dort das Grafschaftsprinzip, übernahm aber wohl vorhandene Regionalkonzepte. Der neue Zentralherrscher setzte Grafen als seine Stellvertreter vor Ort ein. Zur Abstützung seiner Herrschaft führte er das Römische Recht ein, das zentrale Macht und zentrale Gerichtsbarkeit legitimierte. Im Fränkischen Reich bezeichnete der comitatus im Wesentlichen den Amtsbezirk eines Grafen (comes, grafio), des so genannten Gaugrafen. Dieser war gleichzeitig oberster Richter und Führer eines Heerbanns. Dem Gau zugeordnet waren Zentmarken oder Hundertschaften, die oft durch Zentgrafen verwaltet wurden. Im Zent(grafen)gericht fungierten diese als Schöffen. Den süddeutschen Zentgerichten entsprachen in Norddeutschland die Gogerichte.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gau

    über 1200 Jahre hats niemand gestört, da der Sozialist Adolf Hitler unsichtbar aber offensichtlich noch heute in der Regierung sitzt, müssen sich wohl bald eine Menge deutscher Städte und Landschaften ebenfalls umbenennen, und dem herrschednen Zeitgeist, der sich wie eine Gehirnkrankheit pandemisch ausbreitet, wie z.B.

    http://www.gau-odernheim.de/

    http://www.gau-algesheim.de

    http://www.gau-bischofsheim.de

    http://www.chiemgau.de

    etc….

  8. Gott mit dir du Land der Bayern,
    deutsche Erde, Vaterland,
    über deinen grünen Gauen
    ruhe Seine Segenshand!

  9. Wie krank ist Deutschland wirklich?
    70 Jahre nach Adolfs Tod krampft sich die Republik täglich weiter zum endgültigen GAU…
    Im Hintergrund wird Europa von den Menschen fast unbemerkt durch fanatische Barbaren erobert, besetzt, übernommen. Hand-in Hand mit den verbrecherischen Politdarstellern und Finanzzockern.
    Für Freiheit, Ehrlichkeit, Fleiß, Nächstenliebe und Sicherheit gibt es bald keinen Platz mehr.

  10. Derartige Bezeichnungen, die weitaus älter als das sogenannte „Tausendjährige Reich“ sind, werden immer wieder Angriffspunkte der reformierenden Sprachpanscher gemeinsam mit den politisch korrekten Vergewaltigern der Deutschen Muttersprache sein.
    Man sollte doch endlich mal die Kirche im Dorf lassen und sich ein Beispiel an den Franzosen nehmen, die ihre Muttersprache verfassungsrechtlich geschützt haben und somit sauber halten von allen Verbalinjurien fremdländischer Eindringlinge.
    Wenn die Deutschen endlich wieder Deutsch denken dürfen, dann sind auch in kürzester Zeit diese unsäglichen „Anglizismen“ aus der Deutschen Sprachlandschaft verschwunden.
    Dann wird aber auch ein uraltes Deutsches Wort, wie es eben die Gebietsbezeichnung „Gau“ eines ist, nicht mehr ‚anrüchig‘ sein.

  11. #1 Felix Austria (02. Jul 2014 07:48)

    „Was wird jetzt aus Breisgau, Kraichgau, Gauweiler oder dem Super-GAU :?:“

    ———————-
    Und was wird aus Gauck ?
    Muss unser BP wegen seines Namens womöglich zurücktreten ?

  12. @3 Eurabier

    Burg und frei ist auch anzüglich. Was Breis Schlimmes bedeuten kann weiß ich nicht. Also lieber Breikreis. Offenste Stadt im Breikreis könnte ich mir vorstellen, oder einfach Herzlich willkommen im Breikreis.Das könnte auch für Zeitungsmeldungen schön klingen – in den frühen Abendstunden stach ein Herzlich Willkommener …

  13. #13 JeanJean (02. Jul 2014 08:25)

    Oder „Eine-Welt-Stadt“ anstelle von Freiburg, das wäre geradezu „salomonisch“! 🙂

  14. Latein ist auch ganz verdächtig: Gaudeamus igitur. 😉

    Überhaupt Latein = Römer = Faschisten. Denn die Römer haben die Fasces erst in die Welt gesetzt. Und ihre Bauten erst! Alles nur perfide Vorbereitung für Hitler und Mussolini! Antifa, alerta, alerta, huschhusch ans Werk!

  15. Der ADAC streicht das Wort „Gau“ aus seinem Vokabular – ja so a GAUdi… UPS… Bin ich jetzt ein Nazi…?

    Gottseidank bin ich aus diesem Laber-Club schon vor zig Jahren ausgetreten und habe mich einer Versicherungsgesellschaft mit Schutzbrief angeschlossen. Billiger und besser.

    Übrigens, lieber ADAC: Ich glaube, die Nazis haben auch sehr oft das Wort „und“ verwendet. Ich denke, das sollte man deshalb auch tunlichst vermeiden.

  16. Unsere zukünftigen Herrscher können mit dem Wort GAU sowieso nichts anfangen. Von daher ist es doch auch egal.

  17. #16 Babieca (02. Jul 2014 08:30)

    Ehrlich gesagt ist mir auch „Club“ zu elitär, ist Abschottung nach außen, verweigert Teilhabe und Partizipation.

    Der ADAC manifestiert Ausgrenzung und Diskriminierung gerade auch bei den Flüchtlingen, die sich nach einem Monat immer noch kein Auto leisten können.

    Elitär-faschistisch sind auch Wintersportvereine, die meine, im Sommer keine Wettkämpfe anbieten zu müssen!

  18. …das ist wieder so ein typisches Kompensationsding. Denn eigentlich hat man andere Probleme beim ADAC… und sonstwo.
    Da wird den Geräuschen, mehr beigemessen, als dem, für das sie als Bezeichner stehen.
    Ich zum Beispiel bin immer heilfroh, wenn ich durch unsere bereicherten Cities heil komme, ohne dass ich was auf meinen Gaumen und drumherum gekriegt habe.
    Man freut sich ja mittlerweile schon über kleine Dinge…

  19. Austritt jetzt – es reicht langsam aber sicher. Dieser pc-getriebene Verein macht sich immer lächerlicher. Es gibt sowieso weitaus günstigere Alternativen für die reine Pannenhilfe. Den ganzen restlichen Kram braucht eh keiner!

  20. Ich sehe voller Bewunderung, daß der ADAC nun endlich durchgreift und das Übel an der Wurzel packt. Bestechung, Korruption, Fälschungen, Vetternwirtschaft, undurchsichtige Finanzgeschäfte und persönlicher Eigennutz kombiniert mit Abzocke der Mitglieder waren ja nicht die Hauptprobleme des Vereines, es war dieses kleine, aber extremst verstörende Wort „Gau“.

    Es ist gut, daß der Verein das jetzt endlich erkannt hat und die längst überfällige Entnazifizierung durchführt; ich prophezeihe einen dadurch entstehenden MitgliederInnenzuwachs um mindestens 88% zur Ehre und zum Ruhm des Tausendjährigen Automobilclubs!

  21. Und ein Buddha heisst auch noch Gautama ! Kein Wunder wenn Professorin Wilhelm Heitmeyer von der fundamental islamischen SPD-Uni Bielefeld konstatiert, dass Rechts in der Mitte der Gesellschaft angekommen sei und mit einer Verrohung des Bürgetums einhergehe.
    …und dann auch noch der Gausssche Weichzeichner…! pfui !
    Überall diese verdammten nationalen und sozialistischen -Ismen, wie die Nazismen. Der Kampf gegen Rechts muss noch viel stärker geführt werden.

  22. Dann wäre ich aber auch dafür, den Gauck zu streichen. Der ist mit seinem senilen Gelaber sowas von überflüssig.

    Ich wünsche allen meinen BRD-Mitinsassen einen schönen Tag. 🙂

  23. Die Deutschen Haha.
    Sie moegen sich selbst nicht und sind aengstlich bis aufs Blut.

    Autobahn, darf man dieses Wort noch sagen?
    Mein Hund heisst Blondie, darf er das?
    Manchmal wenn ich alleine bin male ich eine Rune, darf ich das?
    Ich brauch jetzt erst mal ne Neger-Soda.

  24. @16 Babieca ,

    wie recht Sie haben. Man kann nicht früh genug ansetzen!Sprache ist ohnehin ein Werkzeug der Ausgrenzung, also europäische Sprachen genauer gesagt, die ja so was wie geronnene Unterdrückungs- und Ausgrenzungs- und Verfolgungsgeschichte sind.

    Unsere Sprachen sind so böse wie unsere Gene!Zum Glück hat der Buprä (leider in deutscher Sprache,er müsste in Zungen reden ) gerade neue Laedusaneger bestellt, die uns helfen werden, Europa und Deutschland von Erbe und Erbgut zu befreien.

    Gestern wurde in meiner kleine Stadt übrigens der „Welt Afrikatag“ (häh ?) durch Spenden sammelnde Schülergruppen umgesetzt.(Wir sind ja Agenda 21 Stadt und offenbar eine vorbildliche)Es ist perfide, denn wer ist schon fähig, höflichen kleinen Kindern keine Backwaren abzukaufen.

    Die erste Gruppe wies ich verlogen ab – keine Zeit. Bei der zweiten, die mit strahlenden Gesichtern an einer anderen Ecke lauerte,bekam ich wenigstens ein – ach es gibt sooo viele arme deutsche Kinder heraus.Schwitz! Nicht dolle.

    Wenn Kinder benutzt werden ist es wirklich eine psychische Herausforderung.Den gesamten Rückweg aus der „City“ nutzte ich dann verspätet, mir freundliche, kindgerechte und kluge Antworten auszudenken. Zu spät, aber vielleicht merke ich es mir für den nächsten „Weltafrikatag“. Es wird nur schlimmer werden!

    Andererseits ergeben sich aber in meinem Agendaststädtchen immer mehr Situationen, in denen Altbevölkerung sich spontan und ganz schön offen gegen Globalisierung, EU, offene Grenzen und den kommenden Zusammenbruch Luft macht – wenn man unter sich ist. Man muss es sich ergeben lassen.In aller Stille scheint sich tatsächlich Wissen zu verbreiten.Schwer zu sagen wie breit das ist. Besonders angenehm fiel mir auf, dass z.B. gesagt wird „Viele sagen ja dass …“ und dann muss man nur zustimmen, reden lassen und hier und da weiterführen.Internet und Schnack über den Gartenzaun – eine regimeuntergrabende stille Strömung unterhalb des Radarsystems.Man sieht, wie gefährlich Sprache ist. Ein Transportmittel regimefeindlicher Gedanken.Oh weh, Frau Schwesig, verbieten Sie das gefährlichste Buch in Deutschland – den Duden !

    Klar, dass das Regime verstärkt Kinder zu „Agenten des Wandels“ ausbildet.

  25. Hier die Bayernhymne mit Papst Benedikt in München:

    http://www.youtube.com/watch?v=WnZyvKQgNYI

    Wer sich am Gau stört, stört sich an der Heimat überhaupt – und dessen Sicherheit möchte doch ein Automobilclub seinen Mitgliedern auf Reisen bieten!

    Beim ADAC müssen Trottel im Marketing sitzen, wenn die diese Zusammenhänge nicht kapieren …

  26. Gau ist Natzie?

    Bei Gauck, dem Hindenburg der gutmenschlichen Sozialisten, wäre dann ja der Name Programm…. 😉

    semper PI!

  27. Was wird jetzt aus Breisgau, Kraichgau …
    #1 Felix Austria

    Ist doch klar: Breisregionalclub, Kraichregionalclub usw. Natürlich lädt diese lächerliche Posse ein zu allerlei blöden Witzen. 😀 Wie immer, wenn der Entnazifizierungsirrsinn zuschlägt und wieder einen „belasteten“ Begriff tilgt, zum Beispiel „Volk“ ( –> „Bevölkerungswagen“). Übrigens kam mir „Kraichgau“ auch sofort in den Sinn.

  28. @31 Jean-Marc,

    man kann davon ausgehen, dass jedes größere Unternehmen Diversifizierungsexperten und Sprachkomissarx beschäftigt.Früher oder später.

    Auch ein Autoclub hat schließlich seine Rolle in der Erziehung der Massen zu erfüllen.Nicht nur die Fifa, nicht nur die Schulen, Kirchen usw. Überall wo Menschen sind, muss Regime sein.

  29. Diese Psychose nimmt offenkundig mit zunehmendem zeitlichen Abstand zur NS-Zeit zu. Die Zahl der in Frage kommenden Objekte wird zwangsläufig aber immer geringer. Woraus folgt, daß wir immer größere Absurditäten erwarten dürfen, da der Wahn immer neues Futter braucht.

    Noch ein Gau: http://de.wikipedia.org/wiki/Ambergau

  30. ich stimme dem adac voll zu. die deutsche sprache muss von faschistoiden einsprengseln bereinigt werden. daher muss das frankenlied ab strophe 4 geändert werden. -grabfeldgau- geht nicht mehr.

    4. Strophe
    Zum heil’gen Veit von Staffelstein
    komm ich empor gestiegen,
    und seh‘ die Lande um den Main
    zu meinen Füßen liegen.
    Von Bamberg bis zum Grabfeldgau
    umrahmen Berg und Hügel
    die breite stromdurchglänzte Au.
    Ich wollt‘, mir wüchsen Flügel,
    valeri, valera, valeri, valera,
    ich wollt‘, mir wüchsen Flügel.

    alternativ empfehle ich pi ab dann für das rucksackfrankenlied zu stimmen.

    7. Strophe
    O heil’ger Veit von Staffelstein,
    beschütze deine Franken
    und jag‘ die Bayern aus dem Land!
    Wir wollen’s ewig danken.
    Wir wollen freie Franken sein
    und nicht der Bayern Knechte.
    O heil’ger Veit von Staffelstein,
    wir fordern uns’re Rechte!

    8. Strophe
    Napoleon gab als Judaslohn
    – ohne selbst es zu besitzen –
    unser Franken und eine Königskron‘
    seinen bayrischen Komplizen.
    Die haben fröhlich dann geraubt
    uns Kunst, Kultur und Steuern,
    und damit München aufgebaut.
    Wir müssen sie bald feuern!

    9. Strophe
    Drum, heil’ger Veit von Staffelstein,
    Du Retter aller Franken:
    Bewahre uns vor Not und Pein,
    weis‘ Bayern in die Schranken!
    Wir woll’n nicht mehr geduldig sein,
    denn nach zweihundert Jahren,
    woll’n wir – es muss doch möglich sein –
    durch’s freie Franken fahren!

  31. @39 Frau Haarerauf ,

    ob wohl die zusätzlichen 500 Millionen Dollar angesprochen werden, die die USA für die Ausbildung und die Bewaffnung der Isis/ Al Kaida bereitstellen wollen?

  32. Ist Gau ck eigentlich ne Ableitung von Gau ??

    Vielleicht könnte man ja Kalifate einführen oder wie heißt das bei den Moslems, das wäre mal ein echter integrativer Beitrag.

  33. Programmhinweis:

    Heute bei Anne Will

    02.07.14 | 22:45 Uhr
    Islamisten auf dem Vormarsch – Tödliche Gefahr für Deutschland?

    Die radikalislamische Terrorgruppe ISIS ist weiterhin auf dem Vormarsch, hat jetzt sogar einen Kalifatstaat ausgerufen. Unter den Dschihadisten sind auch Jugendliche aus Deutschland, die vor allem nach Syrien reisen, um im Namen Allahs zu kämpfen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière warnte deshalb bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes vor einer „konkreten tödlichen Gefahr“. Denn viele von den Kämpfern kehren nach ihrem Einsatz zurück in ihre Heimatländer – so auch der französische Syrien-Heimkehrer, der den Anschlag im Jüdischen Museum in Brüssel verübt haben soll. Sind Syrien-Heimkehrer wirklich eine tödliche Gefahr für Deutschland? Wie kann sich Deutschland vor dieser Gefahr schützen? Warum werden junge Muslime hierzulande so radikal, dass sie in den „heiligen Krieg“ ziehen? | mehr

    http://daserste.ndr.de/annewill/

    @ PI: Bitte dazu einen Artikel vorbereiten

  34. #30 JeanJean

    Sprache ist ohnehin ein Werkzeug der Ausgrenzung,
    —————————
    Nicht nur das, sondern je mehr sie verdrängt, sogar verboten wird, um so mehr wird das betroffene Volk zerstört.

    Die neuen Amis = Eingeschiffte, nicht –gewanderte, haben den Indianern ihre Kultur weggenommen, indem man ihnen die Kinder entriß, ihre Sitten und ihre Sprache bei schwersten Schlägen verbot, ihnen einimpfte, daß sie minderwertig sind.
    Die Indianer fühlten sich dann selbst minderwertig und halfen sogar noch, ihre eigenen Blutsbrüder in diesem Sinne zu beeinflussen.

    So hat man das bei uns mit der Umerziehung geschafft. Millionen Deutsche schleppen das ewige Schuldbewußtsein mit sich herum, ducken sich bei bestimmten Wörtern [Gau, Neger usw.], können nicht mal mehr ein einfaches Volkslied singen, quatschen ein widerliches Denglisch und kriechen laufend Fremden in den A.sch!

    So wie Hollywood über die Indianer jahrzehntelang Gruselfilme drehten, so drehen sie heute noch massenhaft Gruselfilme über uns …. was würden die bloß ohne Adolf noch für Themen haben….?
    Je mehr und öfter und länger diese Gehirnwäsche in die Welt geschickt wird, um so mehr wirkt sie auf alle.

    Inzwischen ist es längst soweit, daß man die Umerziehung und Verhetzung und Verblödung den Lumpen aus unserem eigenen Volk überlassen konnte, die das bestens erledigen in Medien, Politik, Bildung, Kirchen u. a. – leider mit Erfolg.

  35. Streicht den GAU(ck), der kostet und schadet nur und bringt nichts.

    Ekelhaft wie die Springer-„Presse“ den derzeit promoted und lobpreist. Das ist andererseits aber auch ein sicheres Zeichen dafür, daß die Leute seiner völlig überdrüssig sind, wenn so eine Kampagne nötig ist.

    Nicht mein Präsident, nicht unser Präsident. Weg, weg, weg…

  36. Wetten,ähnlich wie mit der GEZ Mafia,bekommt der ADAC seinen Vereinsstauts nie aberkannt?!
    Bei den von Rückrufen geplagten Saukarren,die heute produziert werden,kann der Verein auch noch ungestört expandieren!
    froh ist nur noch der,der ein altes Auto fährt..

  37. Als Halter von drei Kraftfahrzeugen habe ich mit dem Gedanken gespielt in den ADAC einzutreten. Habe mir auch schon Informationsmaterial besorgt.

    Aber jetzt sage ich: zu so einem spinnerten Haufen muß man nicht gehen.

  38. Ein probates Mittel, damit die gut 300.000 Mitglieder stante pene wieder eintreten.
    Oder etwa doch nicht?!
    🙂

  39. Ich bin seit 25 Jahre beim ADAC, aber bis auf die eine schlechte „Bedienung“ in Bayern sehr zufrieden.

    Besonders in Mitteldeutschland wird man bestens bedient und die Monteure sind sehr kreativ und zuvorkommend.

  40. #1 Felix Austria (02. Jul 2014 07:48)

    Was wird jetzt aus Breisgau, Kraichgau, Gauweiler oder dem Super-GAU ❓

    ———————————-
    So eine dumme Frage – aus Supergau ist doch schon lange Dank deutscher Politiker Isslamisierung geworden

  41. #42 Entenflott (02. Jul 2014 11:36)

    Ist Gau ck eigentlich ne Ableitung von Gau ??

    —————————–
    Nein – von Super-Gau

Comments are closed.