muelltonnenZigeuner produzieren exorbitante Mengen Müll, das ist kein Geheimnis. Im Dortmunder Stadtteil Eving gibt es nun Ärger dadurch, dass sie nicht nur Mengen produzieren sondern auch nicht pflichtgemäß trennen, so dass aller Müll wahllos in die nächstbeste freie Tonne gestopft wird. Die Entsorgungsbetriebe lassen die Tonnen deshalb stehen, das Ergebnis: Der Müllberg wächst immer weiter. So hat die Stadt einen 1100-Liter-Container angeordnet, und gegen die dadurch entstehenden Mehrkosten ist der Vermieter vor Gericht gezogen. Die Stadt müsse die dummen Zigeuner halt in Mülltrennung unterrichten

Die Ruhr-Nachrichten schreiben:

Zwei Häuser in Eving sind der Stadt seit langem ein Dorn im Auge. Der Grund: Die über 50 Mieter produzieren exorbitante Müllmengen, und der Vermieter legt offenbar die Hände in den Schoß. Am Freitag erreichte der Streit das Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen.

Mit Restmüll vollgestopft

Nach mehrmaliger Kontrolle durch die EDG hatte die Stadt schon im Frühjahr 2013 die kostenpflichtige Aufstellung eines weiteren Restmüllbehälters mit 1100 Litern Fassungsvermögen angeordnet. Im Gegenzug könnten die Wertstoff-, Bio- und Papiertonne abgeholt werden, weil diese ohnehin immer nur mit Restmüll voll gestopft würden.

Die Printausgabe wird genauer:

Muelltrennung

Als wenn das an Ärger alles noch nicht reicht, setzt der Gerichtsreporter Marin von Braunschweig zynisch noch Einen oben drauf, denn schließlich könne ein Vermieter sich die Mieter ja aussuchen:

Kommentar_Muelltrennung

Erstens gibt es Wohngegenden, da will kein normaler Bürger mehr wohnen. Dadurch schränkt sich die Klientel stark ein, zum anderen sollte mal ein Vermieter wagen, Zigeuner als Mieter abzulehnen, weil sie zu dumm zum Mülltrennen sind und mit unseren zivilisatorischen Gepflogenheiten nicht klar kommen. Er würde als Rassist beschimpft und mit den üblichen Plattitüden vom Eigentum, das verpflichtet, belegt. Unsere Gutmenschen müssen mal endlich in der Realität ankommen, ihre Klassenkampfparolen überdenken und ihr Traumschiff verlassen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

45 KOMMENTARE

  1. … abgelehnt weil Zigeuner? Das gibt doch Ärger mit dem „Antidiskriemierungsgesetz“

  2. Ist doch klar, liebe Rot-Grüne:

    Jetzt ganz viele Sozialarbeiter einstellen, die den Zigeunern das mit der Mülltrennung erklären. Jahrelang. Und dann der nächsten Generation von vorne.

  3. Das macht mir die Zigeuner fast symphatisch. Dieser typisch teutonisch-öko-fanatische Mülltrennungscheixx nervt. Glas und Papier OK. Aber danach ist Schluss. Vor allem nervt der Kult um die gelben Säcke.

    Diese 4 bunten Mülltonnen oben auf den Foto sind doch deutsche Realsatire.

  4. OT: Die Kanzlerin will laut Spiegel online möglicher Weise zurück treten.

    Die Ratte verlässt das sinkende Schiff????

    Zitat Spiegel:

    Ob die Kanzlerin nach einem möglichen Ende ihrer Amtszeit ein internationales Amt anstrebt, gilt in Merkels Umfeld als offen. Als mögliche Posten werden der des Uno-Generalsekretärs und der des EU-Ratspräsidenten genannt.

    Hosen runter und durch!!!!!!!!!!!

  5. Ist doch überall das selbe , als hier in der Ecke noch Scheinasylanten untergebracht wurde stand da sogar ein begehbarer Seecontainer für deren Müll. Der lag dann auch Erwartungsgemäss überall rund um den Container drum rum. Würde glatt behaupten das dieser selber innen der mit Abstand sauberste Ort in der Umgebung war. Aber wehe man selber trennt beim Teebeutel nicht in Bio , Metall und Papier. Dann sperrt einem der Müllsheriff direkt die Tonne.

  6. Zigeuner „zu doof“(?) zum Müllsortieren

    Zigeuner sind nicht zu doof zum Müllsortieren –> die 2. größte Verarschung (nach dem Islam); der meiste Müll geht sowieso in der Müllverwertung wieder zusammen; Metall wird mit Magneten herausgefischt.

    Die Müllsortierung kostet nur viel Geld.

    Müll getrennt habe ich noch nie – und werde es auch nicht machen.

    Bravo Zigeuner 🙂

  7. Die Zigeuner kommen doch aus dem Müll und nun sollen sie auf einmal Müll trennen?

    Wer glaubt, dass das geht, mit oder ohne Unterweisung, muss ja völlig realitätsfern sein. Aber das sind offenbar viele.

  8. Da müssen die aber aufpassen, dass
    die Grünen drshalb nicht böse werden
    und jetzt so wie die Nazis nicht mehr
    bloß gegen Juden, sondern gegen
    Juden und Zigeuner agitieren
    .

    Übrigens: Mülltrennung ist sowieso
    Blendwerk. Thermische Verwertung
    bedeutet Verbrennung, also landet
    das Zeug im selben Müllverbrennungs-
    ofen wie der sogenannte Restmüll.

    Noch übrigens: Schnuckenack Reinhardt
    und die Gipsy Kings waren auch Zigeuner.
    Es gibt überall solche und Strolche.

  9. Die neuen Fachkräfte! Das sind die, die neue Innovationen für Deutschland schaffen, die neue Erfindungen tätigen werden, die uns zu weiterem Weltruhm verhelfen werden. Das musste mal gesagt werden.
    😉

  10. ZIGEUNER SIND NICHT ZU DOOF zum Mülltrennen, sondern zu faul. Vor allem wenn es muslimische Zigeuner sind.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Roma#Religion

    Die deutschen Dhimmis und Kuffar sind dazu da, den Dreck wegzumachen und Dschizya(Dhimmisteuer) in Form von neuen Wohnungen/Häusern, Mobilar, Hausrat und Sozialhilfe, Privatvermögen, wie Schmuck usw. an Zigeuner abzuliefern.

  11. Der Vermieter muß einfach wie es üblich ist die Müllkosten auf die Mieter umlegen.
    Jeder Mieter zahlt doch seinen eigenen Müllkosten, ich kenne das gar nicht anders.
    Wenn die Leute das zahlen müssen, dann werden sie es schon lernen.

  12. @#4 Hannover0815

    Ich kann in dem Zitat nichts sehen, das auf einen potentiellen Rücktritt hinweist.

  13. Können mir die rot-grünen Fachkräftepropagandisten erklären, warum die hochgebildeten Ingenieure für Luft- und Raumfahrttechnik etc. nicht einmal in der Lage sind ihren Müll zu trennen?

  14. Zur Mülltrennung:
    Es ist zwar richtig das manche Abfälle zur thermischen Verwertung wieder zusammengeführt werden, das ist aber nicht überall, und auch nicht immer der Fall.
    Den Müll also nicht zu trennen weil ohnehin alles wieder zusammenkommt ist blödsinn, und eine starke Verallgemeinerung.

    Es gibt einen gigantischen Markt für diverse Abfälle (Rohstoffe) nicht nur Glas, Metall und Papier.
    In dieser Branche werden Millionen € umgesetzt.
    Natürlich müssen manchen Heizkraftwerken zusätzlich Brennstoffe zugeführt werden, das ist aber grundsätzlich erstmal kein Grund den Abfall nicht zu trennen.
    Bei uns wäre das auch finanziell schon ein schlechtes Geschäft, da in unserer Region nur Restmüll bezahlt werden muß. alles andere ist kostenfrei. Dh wer nicht trennt, zahlt mehr.
    Und genau das sollte auch bei dem Zigeuner „problem“ helfen.

  15. Bei mir sind es die Bekopftuchten Weiber, die da nicht lesen können – und vor allem wollen.
    Obwohl sie hier leben, ist ihnen das Land schei…egal.
    Zigeuner würden noch eins drauf setzen, sind aber zum Glück hier bei mir noch ein paar Kilometer entfernt

  16. Wenn das mal nicht „antiziganisch“ ist,ich weiß ja nicht so recht. Zu Müll und Zigeuner fällt mir spontan was ein, aber ich schreibe das nicht. Gibt sonst Kloppe von der Moderation 🙂

  17. Müll ist Ziganisch und Mülltrennung ist ein Verbrechen gegen die Menschenrechte. Kein Müll ist illegal.

  18. Ich stelle mir das dann mal so vor, wie es auf diversen Impressionen aus Ziganien schon zu sehen ist.
    http://tinyurl.com/q9cx85e

    „Kein Müllberg ist illegal“

    Wenn ihn nur die Richtigen hinterlassen und wenn man irgendeinem blöden Deutschen die zusätzlichen Entsorgungskosten vom Buckel runterhauen kann…
    😉

  19. Also das ist ja schon ein enormer zivilisatorischer Fortschritt – Zigeuner entsorgen Müll – normalerweile lassen sie alles liegen und stehen ohne ne Tonne aufzusuchen. Erregende Bilder gibt’s im Netz in Kosice. Lunik IX Slowakei – und von daher scheinen die Herrschaften sich schon anzupassen –

  20. Zigeuner zu doof zum Müllsortieren?
    Aber nicht doch, das sind Spezialisten darin.
    Bitte nichts solche diskriminerenden Äußerungen.
    Satire off.

  21. Es ist diskriminierend, Müll zu trennen. Für den Müll.

    Genau , das ist Müllarpartheid. Kein Wunder das Kinder die das lernen müssen zwangsläufig Rassisten werden.
    Abgesehen da von sind Zigeuner und Selektion im selben Zusammenhang ein ganz heisses Eisen. Wer will sich da die Finger dran verbrennen ?

  22. Na wenigstens werfen sie den Mist nicht aus dem Fenster. Is doch schon was. Ich seh das schon als was Positives.

    BTW: wozu denn irgendwelchen Firmen Gewinn zukommen lassen durch Mülltrennung?

  23. Stay SkeptiC, genauso ist es.In Dortmund wird nicht der gesamte Müll vermischt. Dazu gibt es Zb. in Dortmund für Bio Müll eine Kompostierungsanlage. Der Kompost wird dann verkauft. Die gelben Tonnen sind seit einem Jahr Wertstofftonnen. Nicht mehr grüner Punkt, die Stadt verwertet alles selbst. Da kann man jetzt alle Metalle und Elektrokleingeräte rein werfen.Es wäre ja unsinnig das man diese Sachen „verbrennen“ würde.

  24. Wie schon erwähnt, die genannten Zigeuner sind (aufgrund ihrer Lebenserfahrung?) den deutschen Mülltrenn – Idioten intelektuell ein gutes Stück voraus.

  25. #17 Stay SkeptiC (13. Jul 2014 20:07)

    Zur Mülltrennung: …

    Lassen Sie mich raten: Das ganze ist wieder mal „nur ein Vermittlungsproblem“, ja? Mag sein, daß sich in jüngster Zeit etwas verbessern tut, wie #30 dortmunder (13. Jul 2014 20:46) hinweist. Das entschuldigt nicht, daß man erst mal über eine Generation lang (wie lange gibt es das jetzt schon?) das ganze Volk kräftig auf die Schippe genommen und dafür auch noch zur Kasse gebeten hat. Und das ist nur eins von vielen Themen, wo die Politik so vorgeht. Da kann man wirklich nur noch sagen, oh selig sind die geistig Armen! Wie unsere Beispielzigeuner hier, die das ganze von A bis Z einfach überhaupt nicht im mindesten juckt.

  26. Weil der Bildungsstand der Zigeuner wegen ihrer Rotationskultur auf Null tendiert, können sie ja gar nicht die Anweisungen lesen. Auch wenn sie wollten, was ja unwahrscheinlich ist.

  27. Lach, zu dumm für Mülltrennung, jetzt müssen die Zigeuner vor den Guttrotteln geschützt werden. Jetzt droht das Sonnenblumen-Hoyerswerda! 😉

  28. Der Restmüll wird verbrannt und danach holt man üblicherweise Eisen, Alu und Kupfer raus. Da der Inhalt der Wertstofftonne sortiert wird, lassen sich dort auch die kleinen Mengen wertvollerer Metalle die z.B. in Elektronik vorhanden sind extrahieren. Auch sortenreines Plastik kann in gewissem Maße wiederverwertet werden, was jedoch nicht so gut funktioniert wie immer behauptet wird. Was dann regelmäßig doch in der Müllverbrennung landet sind Verbundverpackungen aus mehren Schichten. Immerhin, die enthaltene Alu-Folie findet danach doch noch Weg ins Recycling zurück.

  29. Ein Vermieter ist nicht Erziehungsberechtigter seiner Mieter. Ich möchte nicht die Gutmenschen erleben, wenn so ein „Rassist“ anfinge, Mitmenschen mit reicher Kultur belehren und bevormunden zu wollen.

  30. Während die einen sagen, dass hier im Dortmunder Norden Müllsortierung betrieben würde, meinen andere, dass es sich um eine etwas holzschnitzartige jedoch typisch folkloristisch-zigane Art der Mülltrennung handele.
    Wiederum andere bei den Stadtwerken meinen, dass es Müll gar nicht gäbe, sondern erst im Auge des Betrachter entstünde. Wer´s nicht glaube, solle mal bei Joseph Beuys („Jeder Mensch ein Künstler“) nachschlagen. Die Stadtverwaltung proklamierte, dass , solange sich die Diskussionen noch auf dieser Stufe der Begriffsklärung befänden…

    „ist das Kunst oder kann das weg ?“

    Mike Krüger

    …keine Kräfte mehr übrig blieben um das, was auch immer da rumliege, wegzumachen.

  31. #3 Cendrillon

    Der Michel denkt ja teilweise tatsächlich, es gehe bei gelbem Sack oder Tonne um Mülltrennung aus Ökologischen Gründen. Das ist aber nicht mal im Ansatz der Fall. Es geht einzig und allein um Ökonomische Fragen! Nämlich um die Frage, wer die Kosten für die Entsorgung zu tragen hat. Im Fall des gelben Sackes sind das nämlich die Hersteller von „Verpackungen“, die das per Sonderabgabe finanzieren. Wer viel Verpackungsmüll produziert soll auch entsprechend zur Kasse gebenen werden.
    In wie weit das überhaupt sinvoll ist, sei dahingestellt.

  32. „Es ist Pflicht der Behörden, die Mieter im Mülltrennen zu schulen“.

    Also, man braucht nun eine Schulung dafür? Kann ich mich da melden? Ich führe Kurse durch…2000 Euro/Stunde…mindestens…Kursdauer 2 Wochen a 10 Stunden/Woche…

    Man man man. Als Vermieter legt man da die Hände in den Schoß? Was soll das? Ist man da nicht um seine Immobilie besorgt? Und überhaupt… Jemandem beizubringen, dass Papier in die blaue, Kompost in eine braune und sonstiges in die schwarze oder weiß der Kuckuck welche Tonne gehört, dauert ne Minute. Aber unsere neuen Fachkräfte sind wahrscheinlich zu sehr mit den kovalenten Beziehungen von nicht-bindenden Sauerstoffatomen und deren n-dimensionalen Quantenfluktuationen beschäftigt, um sich mit solchem profanem Unsinn zu beschäftigen….

  33. Zu doof? Wohl eher zu faul!
    Jetzt aber bitte schnell entsprechende Kurse ins Leben rufen, wo die entsprechend geschult werden, die armen Leute!
    Andererseits können die doch noch froh sein, dass die das in irgendeine Tonne stopfen und nicht gleich auf die Straße schmeißen. Das ist nämlich in solchen Kreisen durchaus üblicher!

  34. Im Mietshaus, in dem meine Mutter wohnt, das gleiche. Ausländer stopfen jede Woche Windeln in den Papiermüll. Weist meine Mutter die mitbewohner darauf hin, bekommt sie von diesen nur erklärt, dass sie das Kommunikationsmittel „Sprechen“ einstellen möchte und sie vermutlich Anhängerin der Nationalsozialisten sei (so sagen sie es natürlich nicht, die drücken das etwas derber aus).

  35. Zigeuner trennen keinen Müll,und andere Migranten zahlen keine GEZ. Das macht nur der dumme Michel,weil man es ja mit ihm machen kann.Es gibt ein Stadtteil hier in Hamburg,da muss jeder Woche die Stadtreinigung mit schweren gerät anrücken,um den Müll vor der Haustüre zu beseitigen. Ich würde die darin ersticken lassen.

Comments are closed.