scotland2Heute stimmen die Schotten darüber ab, ob sie das Vereinigte Königreich verlassen und unabhängig sein wollen. Die Chancen stehen anscheinend nicht schlecht, wenn man diversen Umfragen glauben darf. Großbritannien wird dann endgültig Kleinbritannien. Wir würden die Abspaltung begrüßen. Warum?

Zwar möchten die abtrünnigen Schotten dann schnell wieder in die EU, aber die Abspaltung wäre eindeutig auch ein Tiefschlag gegen die Großmannssucht der EUdSSR, gegen ihre heimtückische Agenda, alle Nationalstaaten aufzulösen und in einem großen, zusätzlich mit Einwanderern aus aller Welt vermixten Völkerbrei untergehen zu lassen, diktatorisch regiert von den undemokratischen Bonzen aus Brüssel.

Natürlich würde die Unabhängigkeit Schottlands auch alle anderen Teile der EU, die längst ebenfalls unabhängig sein möchten, schwer befeuern. Wir denken an die Katalanen, die Basken, die Galizier, an Südtirol und das Padanien der Lega Nord in Italien, an die Ungarn, die man nach dem Ersten Weltkrieg brutalst an die Nachbarn verteilt hat, und andere.

Jeder weitere unabhängige Nationalstaat würde die EUdSSR bremsen und damit sämtliche etwaigen Nachteile vieler Kleinstaaten mehr als aufwiegen. Nieder mit Brüssel! Das muß unsere Devise sein. Die Auszählung in Schottland dauert die ganze Nacht. Das vorläufige Endergebnis wird erst morgen früh gegen 6 Uhr erwartet!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

128 KOMMENTARE

  1. Was soll das bringen, wenn Schottland sich abspaltet und dennoch in der EU bleiben wollen?!
    Das Problem ist doch nicht die Union mit England – das ging Ewigkeiten gut, bis die EU kam. Erst durch die EU kamen die ganzen Abspaltungsbestrebungen auf. Denn die EU ist das EIGENTLICHE und einzige Problem. Die EU ist die eigentliche diktatorische Instanz, die die Völker gängelt.

    Wenn die Schotten eigenständig sind, aber in der EU bleiben ist genau gar nichts gewonnen. Im Gegenteil, wahrscheinlich muss Deutschland dann um neun Ecken wieder mehr Geld abdrücken, für alles was dann in Schottland finanziert werden muss, was vorher in UK zentral finanziert wurde.

    Ein Ausstieg von UK aus der EU als Ganzes – DAS wäre ein Signal.
    Alles andere nur Schall und Rauch.
    Deswegen ist es auch scheiss egal wie diese Abstimmung ausgehen wird.
    Nichts würde sich durch eine Abspaltung Schottlands nennenswert ändern an den Unterdrückungszuständen in Europa.
    Und wenn, dann würden da schon entsprechende Kräfte ein solches Ergebnis zu verhindern wissen.

  2. Schottland ist ein schönes Land! Ich würde es den Menschen dort wünschen vom Empire getrennt zu werden!!!

    FREIHEIT

  3. Es würde in England selbst die Labour Party massiv geschwächt werden,dafür würden die EU-skeptischen Kräfte und die gesamte Rechtsopposition und das rechtsbürgerliche Lager gestärkt werden!!!

    Mal abgesehen davon haben die Schotten eine andere Mentalität als die Engländer.

  4. Ich drücke den Schotten die Daumen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Besitzstandswahrer, die Einwanderer, die Zauderer, die Ängstlichen am Ende die Nase vorn haben werden und dass das Projekt scheitert… 🙁

    Wir sollten auch längst unsere Sezession aus Euroland anstreben. Es wird immer schlimmer, nächstes Jahr haben wir als Hauptzahlmeister dort nichteinmal mehr Stimmrecht… 🙁 http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/geldpolitik/ezb-rat-weidmann-muss-aussetzen/10718770.html

  5. Ja genau, zurück in die Klein- und Vielstaaterei des 19 Jahrhunderts.

    Das ist was Europa braucht.

    Also manche Leute haben den Schuss wohl nicht gehört.

  6. #1 Adra

    Da unterschätzt Du aber die Kausalketten.

    Hast Du Dich schon mal gefragt, warum die EU den Schotten droht, im Falle einer Abspaltung?

    Die EU-Bonzen haben Angst vor der Signalwirkung.

  7. Für die Leute, die es immer noch nicht gerafft haben: Im Gegensatz zu England sind die Schotten PRO EU (und ziemlich links)!

    Wenn Schottland wirklich unabhängig wird, haben wir einen weitern Sozi-Staat in der EU, während England ziemlich sicher austreten wird. Und den letzten Rest von Marktliberalismus gleich mitnimmt.

  8. #3 Digitaaal

    Ich sehe da kein Problem. Auch Kleinstaaten könne kooperieren. Was keiner will ist diese EUDSSR Zentralgewalt.

  9. Hoffentlich schaffen es die Schotten sich aus dem Würgegriff jahrhunderterlanger Umklammerung des Empire zu befreien. Das wäre ein Signal für andere Regionen wie Katalanien um nur ein Beispiel zu nennen.
    Nirgendwo auf der Welt haben Versuche Völker zu vermischen funktioniert. Warum man aus der Geschichte nicht gelernt hat, kann ich nur mit Großmannssucht einiger Kleingeister vermuten.

    Die EU wie sie vor der Einführung des Euros war, hat sehr gut funktioniert, was niemand ernsthaft bestreiten kann.

    Die Eu zu dem zu machen wie es heute ist, kann nur der USA nutzen die eine große Wirtschaftskraft als Konkurrenz damit ausschalten will.

    Fuck USA

  10. #5 Stimme der Vernunft

    Etwas besseres könnte und nicht passieren, dann fliegt der Landen auseinander. Nicht weil England wichtig wäre, sondern es wäre ein Präzedenzfall, das Austritte möglich sind und es werden weitere folgen. Erinnern Sie sich an den Präzedenzfall als Deutschland sich einmalig nicht an die 3% hielt, das wurde von allen anderen als Einladung zum unkontrollierten Nachahmen genommen:

  11. Ich wünsche den Schotten alles Gute und die Freiheit..
    Auch wir Deutschen werden uns eines Tages vom Joch/Sklaverei der EU-Diktatur befreien. Es dauert halt noch etwas.. aber die Völker lassen sich nicht mehr versklaven von einer EU-Kaste.

    Was würdet Ihr tun ohne FREIHEIT

    ab 2:00 min
    http://youtu.be/g4mC5Xx7iQY

  12. Wenn Schottland aus GB aussteigt, verringert sich der Einfluss der Linken in Britannien beträchtlich, da die Schotten viel linker sind als die Engländer. Außerdem hat England dann einen viel größeren Mohammedaneranteil an der Bevölkerung, da diese Typen alle im Großraum London schmarotzen.

  13. Ach wäre das schön wenn die Schotten sich abspalten würden. Das wäre auch eine Signalwirkung für Bayern sich als unabhängiges Königreich von Restdeutschland abzuspalten anstatt Restdeutschland mit den Länderfinanzausgleich durchzufüttern und als `Dankeschön` dafür offene Grenzen zu Italien zu haben die uns soviele `Neuankömmlinge` aus Lampdusa bescheren. Für ein Europa der Nationalstaaten mit sicheren Grenzen anstatt den EU-Wahnsinn aus Brüssel

  14. #10 Drohnenpilot

    Ich wünschte es wäre so, glaube aber unsere Eliten werden an der EU festhalten, bis sie die Lichter selbst ausknipsen und WIR für die Schäden blechen dürfen.

  15. #12 Bergmeister

    Fände ich auch gut für Baden-Württemberg. Entweder zusammen mit Bayern und Österreich oder einfach nur mit der Schweiz.

  16. Ein ‚Yes’wäre Zeichen für die Freiheit und die Selbstbestimmung für alle Völker auf dem Europäischen Kontinent!

  17. #3 Digitaaal (18. Sep 2014 12:33)

    Ja genau, zurück in die Klein- und Vielstaaterei des 19 Jahrhunderts.

    Das ist was Europa braucht.

    Also manche Leute haben den Schuss wohl nicht gehört.

    ————————————–

    Die Rückkehr in souveräne eigenständige Nationalstaaten ist in der Tat die einzige sichere Zukunftsperspektive.
    Wer zentralistische Monstergebilde und Multikultiirrsinn befürwortet, sollte mal eine kleinen Geschichtsexkurs anstellen und sich bewusst werden, dass zentralistisch regierte Vielvölkergemische immer (!) einem Dampfkessel gleichen, der irgendwann auseinanderfliegt. Der letzte Knall ist mit Jugoslawien oder der Sowjetunion noch gar nicht so lange her.
    Nationen sind in Kultur, Wirtschaftskraft, Religion und Mentalität einfach zu unterschiedlich und lassen sich nicht zwangsvereinen. Wer das leugnet, sollte sich fragen, ob nicht er derjenige ist, der den Schuss nicht gehört hat.

  18. #3 Digitaaal (18. Sep 2014 12:33)
    Ja genau, zurück in die Klein- und Vielstaaterei des 19 Jahrhunderts.

    Das ist was Europa braucht.

    Also manche Leute haben den Schuss wohl nicht gehört.
    _______________________________

    Da ich KEINEN EUROPÄISCHEN EINHEITSBREI will, sondern
    MEIN LAND DEUTSCHLAND für überwiegend DEUTSCHE haben möchte, JA, da wähle ich doch GERN die KLEINSTAATEREI!!!!!
    Man sieht doch wo es hingeführt hat, ALLES „gleichmachen“ zu wollen!!!
    Man schaue in Länder wie Jugoslawien, Sowjetunion..
    WAS HATTE DAS GEBRACHT??? Naaaaa?
    Frieden und Freiheit……….Lach wech…

  19. #12 Bergmeister (18. Sep 2014 12:45)

    Ach wäre das schön wenn die Schotten sich abspalten würden. Das wäre auch eine Signalwirkung für Bayern sich als unabhängiges Königreich von Restdeutschland abzuspalten anstatt Restdeutschland mit den Länderfinanzausgleich durchzufüttern

    Das Bayern 36 Jahre lang (von 1950-1986) selbst vom Länderfinanzausgleich profitiert hat und dadurch erst seine Wirtschaft aufbauen konnte, wird in der Debatte ja immer gerne Verschwiegen.

  20. “Im Jahre des Herrn 1314

    erstürmten schottische Patrioten

    halbverhungert

    gegen eine Übermacht

    das Feld von Bannockburn.

    Sie kämpften wie Kriegerpoeten.

    Sie kämpften wie Schotten

    und gewannen ihre Freiheit.”

  21. # 3 Digitaal

    Soso, Kleinstaaterei bewerten Sie also negativ.
    Ist Ihnen eigentlich schon aufgefallen, dass sich die Machthaber aus Wirtschaft und Politik seit Jahrzehnten – und erst recht unter dem Schutzmantel der EU – ihre Fürstentümer in Wirtschaft, Politik und Verwaltung geschaffen haben?
    Die modernen Fürstentümer brauchen keine Landesgrenzen mehr!
    Die Fürstentümer heissen heute beispielsweise Nahrungsmittelindustrie und ihre Fürsten z.B. Oetker, Nestle oder Unilever.
    Anderes Fürstentum: Energiewirtschaft (RWE, etc.)
    Diese Handvoll Fürsten verfügen über das gleiche BIP wie der Rest ihrer 500 Millionen Mitmenschen (bezogen nur auf die EU!).
    Andere Fürstentümer in der EU heissen „Konservative Parteien“ – ihnen untersteht gehorsamst ein Großteil der Verwaltung der gesamten EU; diese Fürsten ernennen ihre Stadthalter in den Behörden oder feuern sie auch wieder, ganz nach Belieben.
    Zudem verweigern sie den Besten und Talentiertesten den Anspruch auf die Leitung der Behörden (eben zugunsten von Parteischleimern und Halblingen).

    Kleinere Verwaltungseinheiten wie z.B. hoffentlich Schottland grenzen ihre Machtstrukturen ab und verweigern damit diesen Fürsten den Zugriff auf kontinentale Allmachtsansprüche.

    Jede Abspaltung zentrierter Machteinheiten, jede Zersetzungsbewegung bei der Konzentration von Kapital wird von mir bedingungslos unterstützt!

  22. #19 Digitaaal

    Sicher, nur die haben wie die Baden-Württemberger mit dem Geld was sinnvolles gemacht. In Restdeutschland versickert das Geld nur in nutzlosen Projekten gegen Rechts, Flughäfen…………. und ein Ende ist nicht in Sicht…………..

  23. Tausende fettgefressene Bürokraten in London bangen um ihre schottischen Steuer- und Abgabenpfründe. Und um ihre Jobs. Die Bürokratien in London müssten verkleinert werden. Die armen Beamten, die dann auf der Straße landen würden. Müssten wohl wieder selber arbeiten gehen für ihr Geld. Ich hol schon mal die Taschentücher.

    Aber vielleicht bringt die Angstkampagne der Neinsager doch den Durchbruch und alles bleibt beim alten.

  24. #17 Zeckenzange (18. Sep 2014 12:49)

    Die Rückkehr in souveräne eigenständige Nationalstaaten ist in der Tat die einzige sichere Zukunftsperspektive.
    Wer zentralistische Monstergebilde und Multikultiirrsinn befürwortet, sollte mal eine kleinen Geschichtsexkurs anstellen und sich bewusst werden, dass zentralistisch regierte Vielvölkergemische immer (!) einem Dampfkessel gleichen, der irgendwann auseinanderfliegt. Der letzte Knall ist mit Jugoslawien oder der Sowjetunion noch gar nicht so lange her.
    Nationen sind in Kultur, Wirtschaftskraft, Religion und Mentalität einfach zu unterschiedlich und lassen sich nicht zwangsvereinen. Wer das leugnet, sollte sich fragen, ob nicht er derjenige ist, der den Schuss nicht gehört hat.

    #18 FanvonMichaelS. (18. Sep 2014 12:50)

    Da ich KEINEN EUROPÄISCHEN EINHEITSBREI will, sondern
    MEIN LAND DEUTSCHLAND für überwiegend DEUTSCHE haben möchte, JA, da wähle ich doch GERN die KLEINSTAATEREI!!!!!
    Man sieht doch wo es hingeführt hat, ALLES “gleichmachen” zu wollen!!!
    Man schaue in Länder wie Jugoslawien, Sowjetunion..
    WAS HATTE DAS GEBRACHT??? Naaaaa?
    Frieden und Freiheit……….Lach wech…

    Klar, warum nicht 16 eigenständige deutsche Staaten, aber bitte alle mit eigener Währung, Zöllen, Bildungspoltik usw.

    Viel Spaß auf dem internationalen Markt

  25. Wären die Australier noch Teil des Empire, London hätte das rassistische Vorgehen der australischen Polizei unterbunden und ein paar Australier zur Wahrung des „Friedens“ enthaupten lassen:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article132368071/22-Jaehriger-sollte-fuer-IS-Passanten-enthaupten.html

    Nach dem größten Anti-Terror-Einsatz in der Geschichte Australiens ist der erste Verdächtige in Sydney vor Gericht erschienen. Der 22-Jährige wurde am Donnerstag von der Staatsanwaltschaft beschuldigt, einen „Terrorakt“ geplant zu haben. Ziel des Anschlags sei es gewesen, die Öffentlichkeit zu „schockieren, entsetzen und in Angst zu versetzen“, erklärte die Anklage. Der Beschuldigte sei von dem ranghöchsten Vertreter der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in Australien, Mohammed Baryalei, beauftragt worden, öffentliche Hinrichtungen vorzunehmen.

    Nach Informationen des Senders ABC erhielt der 22-Jährige diese Woche einen Telefonanruf von dem australischen IS-Kämpfer aus dem Nahen Osten. Der Mann habe ihn angestachelt, Menschen in Australien auf offener Straße zu entführen und zu enthaupten. Er hätte das Opfer in eine IS-Flagge wickeln und den Mord filmen sollen. Die Videos sollten dann veröffentlicht werden.

  26. @ #3 Digitaaal (18. Sep 2014 12:33)

    Ja genau, zurück in die Klein- und Vielstaaterei des 19 Jahrhunderts.

    Das ist was Europa braucht.

    Also manche Leute haben den Schuss wohl nicht gehört.

    Hallo Digitaal,

    der Schuss könnte aber nach hinten losgehen. Mir ist ein Europa der Kleinstaaten mit sicheren Grenzen weitaus lieber als eine EUdSSR die uns aus Brüssel vorschreibt, die Grenzen weit offen zu halten für `Fachkräfte` aus Afrika und Nahost, geschweige denn die rumänischen `Fachärzte und Handwerker`.

    Mir ist ein Europa der Nationalstaaten mit sicheren Grenzen wichtiger als eine EUdSSR die all die Steuergelder raubt um ihren aufgeblähten unnützen Bürokratieapparat durchzufüttern geschweige denn die `Eurokraten` einen Lenz auf Kosten meiner Steuergelder machen können oder sinnlose Bauprojekte wie Grossflughäfen in der Pampa verbaut.

    Mir ist ein Europa der Nationalstaaten mit sicheren Grenzen wichtiger als die EUdSSR damit die Kutlur, die Sprache und die Identität eines jeden Volkes bewährt wird und nicht durch internationale Global Player Zwecks Gewinnsucht zerstört wird!

    Wie gesagt Digitaal, der Schuss könnte nach hinten losgehen.

  27. Wie sich Cameron gestern im Fernsehen selber erniedrigt hat ist schon grenzwertig und zeigt, dass UK eindeutig mehr zu verlieren hat, als Scotland.

    Gegenüber ISIS und Russland spuckt er da ganz andere Töne.

  28. #3 Digitaaal (18. Sep 2014 12:33)

    Lieber Klein- und Vielstaaterei und das sogar innerhalb Deutschlands!
    Dann wäre Schluss mit dem ungerechten Länderfinanzausgleich, von dem ausschließlich Länder mit unfähigen Idiotenregierungen profitieren!

  29. #24 Digitaaal (18. Sep 2014 12:54)

    Klar, warum nicht 16 eigenständige deutsche Staaten, aber bitte alle mit eigener Währung, Zöllen, Bildungspoltik usw.

    Eben, man sehe sich nur die Schweiz an. Die Bevölkerung leidet unter Armut, niemand hat sein eigenes Haus und von dem Schweizer Franken, der ja nicht mal einen Bruchteil der Kaufkraft der alten Reichsmark zu Weimarer Zeiten aufweist brauchen wir gar nicht zu reden.

    Auch die Demokratie leidet erheblich unter der Schweizer Kleinstaatlichkeit. Gegen die EU-Demokratie kann man die Schweiz nur als diktatorischen Unrechtsstaat bezeichnen..

  30. #27 Bergmeister

    Habe ich irgendwo geschrieben, dass ich die EU, den Multikulti-Wahnsinn oder dergleichen gutheiße?

    Trotzdem halte ich einen Rückfall in das 19. Jahrhundert bezüglich Klein- und Vielstaaterei für gefährlich.

    Man sieht es doch an unserem Land. Das Deutsche Reich wurde doch erst mit der Reichsgründung 1871 ein wirtschaftlich und politisches Führungsland in Europa (und gerade unseren Feinden hat doch die Reichsgründung nicht geschmeckt, schon aus dem Grund sollte man gegen Klein- und Vielstaaterei sein).

    Dazu kommt, Schotten und Briten wohnen jetzt schon seit Jahrhunderten mehr oder weniger friedlich zusammen, weil es im großen und ganzen doch sehr identische Völker sind.

    Viel mehr Sorgen als das Zusammenleben mit den Briten bzw. mit den Schotten, sollten doch die unzähligen Moslems in UK sein.

  31. #24 Digitaaal (18. Sep 2014 12:54)

    Klar, warum nicht 16 eigenständige deutsche Staaten, aber bitte alle mit eigener Währung, Zöllen, Bildungspoltik usw.

    Viel Spaß auf dem internationalen Markt

    —————————————-

    16 eigenständige Bundesländer sind Unsinn, ein nationales souveränes Deutschland hingegen sollte unser Ziel sein.
    Und hören Sie auf, hier Latrinenparolen bezüglich der Märkte zu verbreiten. Deutschland war auch zu DM- Zeiten eine der führenden Wirtschaftsnationen.
    Ich kann an dem ganzen Gebilde EU, welches Sie hier in den Himmel loben, nicht einen einzigen positiven Aspekt für unsere Land erkennen.

  32. Wie immer wo Rot/Grün regiert!

    Das Kalifat-NRW ist Terrorhochburg und größter Exporteur von Moslems-Terroristen. NRW… das größte Armenhaus Deutschland’s hat ja sonst nichts…. dank SPD!

    Moslem Terroristen und Moslem-Gewalttätern kann , dank IM Jäger, auch nichts passieren. NRW ist ein Wohlfühl- und Rückzugsraum für Terror- und kriminelle Moslems wo sie auch noch mit Sozialleistungen gepampert werden.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Aus Deutschland in den Dschihad

    Vier Kämpfer aus NRW sprengen sich im Irak für den Islamischen Staat in die Luft

    Ausländische Attentäter sind für die Terrormiliz Islamischer Staat von besonderer Propaganda-Bedeutung.  Immer mehr Dschihadisten kommen dabei aus Deutschland. Nach Angaben der Düsseldorfer Landesregierung haben sich unlängst vier Männer aus Nordrhein-Westfalen im Irak in die Luft gesprengt.
    Im Irak haben nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministers Ralf Jäger (SPD) möglicherweise vier Dschihadisten aus Nordrhein-Westfalen Selbstmordanschläge verübt. „Es gibt Hinweise, dass vier Männer aus Nordrhein-Westfalen im Irak  Selbstmordattentäter des Islamischen Staates geworden sind“, sagte Jäger in Zeitungsinterviews.
      
    http://www.focus.de/politik/deutschland/aus-deutschland-in-den-dschihad-vier-is-selbstmordattentaeter-stammen-aus-nrw_id_4141223.html

  33. Isle of Skye

    Zwei Jahre bevor die Brücke zur Insel (1995) in Betrieb genommen wurde, haben wir die Insel mit dem Auto und per Fährschiff besucht.
    Nachbarn unserer „Bed-and-Breakfast“ – Unterkunft meinten: „Gehen Sie doch schon mal rein, die Besitzer kommen später“; auf unsere Einwände hieß es:“Die Haustüren stehen hier immer offen.“ Wir traten zögernd ein und bemerkten erstaunt, daß auf dem Küchentisch eine Geldbörse und einige Scheine lose daneben lagen. Etwas befangen ob unseres Eindringens warteten wir auf die Gastgeber. Wir wurden dann herzlich begrüßt und gefragt, warum wir uns nicht an den Getränken bedient hätten etc. In weiteren Gesprächen äußerte man dann Befürchtungen ob des schnelleren weniger gut unkontrollierbaren Zugangs nach Fertigstellung der Brücke.
    Wenn diese netten Leute damals schon gewußt hätten, was ihnen noch zusätzlich zugemutet werden würde!

  34. Immerhin dürfen die Schotten selbst über ihr zukünftiges Schicksal abstimmen. Und es wird nicht von ungewählten Bürokraten und Schmarotzern in Brüssel entschieden. Ich sehe das positiv. Egal wie es ausgeht…

  35. #35 Zeckenzange (18. Sep 2014 13:09)
    #24 Digitaaal (18. Sep 2014 12:54)
    Klar, warum nicht 16 eigenständige deutsche Staaten, aber bitte alle mit eigener Währung, Zöllen, Bildungspoltik usw.
    Viel Spaß auf dem internationalen Markt
    —————————————-
    16 eigenständige Bundesländer sind Unsinn, ein nationales souveränes Deutschland hingegen sollte unser Ziel sein.
    Und hören Sie auf, hier Latrinenparolen bezüglich der Märkte zu verbreiten. Deutschland war auch zu DM- Zeiten eine der führenden Wirtschaftsnationen.
    Ich kann an dem ganzen Gebilde EU, welches Sie hier in den Himmel loben, nicht einen einzigen positiven Aspekt für unsere Land erkennen.

    Es sollten ja ein leichtes für Sie sein, mir die Stelle in meinen Kommentaren zu zeigen, wo ich die EU gutheiße, ja?

    Ich kann mich nur daran erinnern, dass ich mich gegen Viel- und Kleinstaaterei ausgesprochen habe.

    Und wie bereits gesagt habe, bin ich auch für ein nationales und souveränes Deutschland (und das war Deutschland erst seit der Reichsgründung 1871). Vorher war das durch Viel- und Kleinstaaterei zerteilte Deutschland keine Größe in Europa.

    Bitte beim nächsten mal erst lesen. Und wenn Sie sich nicht sicher sind, was ein anderer Autor meint, fragen Sie doch einfach freundlich nach, statt ihm/ihr etwas zu unterstellen.

  36. #24 Digitaaal (18. Sep 2014 12:54)

    Klar, warum nicht 16 eigenständige deutsche Staaten, aber bitte alle mit eigener Währung, Zöllen, Bildungspoltik usw.

    Viel Spaß auf dem internationalen Markt.
    ______________________________

    Sie übertreiben ja jetzt mal gleich wieder…
    Wir reden doch hier von EIGENSTÄNDIGEN Ländern EUROPAS und nicht über 16 „eigenständige“ Bundesländer.
    Jedes Land sollte seine eigene Währung wieder erhalten, eine Währung die zu der jeweiligen Wirtschaft passt.
    Was hat denn der scheixx Euro gebracht?
    Der „Wirtschaft“ und den „Konzernen“ in Deutschland viel, den einfachen Michel hat der Euro beraubt. Auf allen Gebieten.
    Sparguthaben wurden halbiert, der Deutsche arbeitet 40% unter Wert, die Süd Schiene hats dagegen richtig krachen lassen, bei Krediten und Gehältern.
    Die Franzosen, die eigentlich pleite sind, leisten sich eine Durchschnittsrente von 1.200 Euro nach 40 (!!!!!)Jahren Arbeit.
    Der Deutsche, der die ganze Scheixxe noch am Laufen hält, soll bis 70 arbeiten, mit einer zu erwartenden Durchschnittsrente von 600-800 Euro!Außerdem verschenken wir unseren Export in diese Länder. Siehe Target 2.
    Und so weiter und so fort…
    NEIN, DAS WILL ICH NICHT. DA KOMME ICH MIR, (bestimmt nicht nur ich) VERARSCHT VOR!!!

  37. Das „Abstimmungsergebnis“ könnte am Freitag so aussehen:

    Anfangs liegen die Unabhängigkeitsbefürworter mit 51% vorn doch im Laufe der „Auszählungen“ sinken sie auf 49.91% und Kaledonien verbleibt in Umma Kingdhim……

  38. Habe folgenden Kommentar dazu auf einem anderen Blog gelesen:

    „Alex Salmond, Chef der Scottish National Party, ist ein linker Multikulturalist. Er ist für ein Schottland mit “open borders”, d.h. mehr Pakistanis, weniger Engländer. Ich habe auch den Eindruck, daß viele dieser schottischen Nationalisten linksradikal und intolerant sind.“

  39. #24 Digitaaal
    wir hatten doch bis vorm euro einen nationalstaat so ein pech aber auch

    das genau das passiert ist was kritiker gesagt haben die zusammenführung der märkte bringt nur lohnniedrigungen weil der konkorrenzkampf gestärkt wird

    von den ganzen anderen problemen mal abgesehen

  40. Wir Deutschen müssen uns auch endlich von der menschenverachtenden, korrupten EU-Tyrannei und EU-Sklaverei befreien.
    Kämpft dafür wo immer es geht und gebt niemals auf. Gott mit uns!

    Kämpft für die Freiheit – Braveheart

    Ab: 4:35 min
    http://youtu.be/Xe0KFpfM2-k

  41. #5 Stimme der Vernunft (18. Sep 2014 12:35)

    Die Separation der Schotten würde den Niedergang des „Empire“ positiv fortsetzen.

    Nach dem 1. WK, hauptsächlich angezettelt vom „Empire“ – Verlust der Weltmacht an die VSA;
    nach dem 2. WK – ebenfalls vom „Empire“ inspiriert – Verlust aller Kolonien;
    der letzte Schritt diese kleine Insel so zurechtzustutzen, wie es ihr zusteht – Separation der Insel und des Titels United Kongdom. Übrig bliebe ein united Kingkong.

  42. Ich muss dabei an den Neid denken der die Briten verleitet hat zwei Weltkriege gegen uns zu kämpfen. Sie haben sich massiv selbst geschwächt und jetzt gehen sie langsam unter.

  43. Die Unabhängigkeitsbewegungen finden ganz überwiegend in Regionen statt, die wirtschaftlich stark sind und keine Lust haben, die anderen Landesteile weiter „durchzufüttern“. Genau aus dem gleichen Grund wollen die anderen sie nicht gehen lassen. Bei Schottland geht es um das Öl vor der Küste.

    Der Vorgang zeigt mal wieder, dass man das Gefühl nationaler Identität nicht einfach ignorieren und beliebig von oben steuern kann. Ob es einem gefällt oder nicht. Dies ist eine Realität, die man bei politischen Entscheidungen mit berücksichtigen muss. Nur innerhalb einer solchen gewachsenen nationalen Identität kann Solidarität und Füreinander-Einstehen auf Dauer funktionieren und wirtschaftliche Unterschiede überbrücken. Andernfalls sind zunehmende und irgendwann ausufernde Konflikte fast unvermeidlich. Das lässt sich dann nur noch – für begrenzte Zeit – durch Zwang und Restriktionen von oben unterdrücken.

  44. Es geht nicht darum, ob Kleinstaaterei oder Groß-Staatengemeinschaft besser ist.

    Es geht darum, ob man Regionen mit unterschiedlicher Leistungsfähigkeit zusammenpresst: z. B. Bayern und Brandenburg, oder: Deutschland und Griechenland. Es dauert nicht lange, dann merken die Einen, dass sie die Anderen durchfüttern müssen. Dann sagen die sich irgendwann o.k. wir füttern uns nur noch selber!

    Ja, ja. Auch Bayern hat einst vom Länderfinanzausgleich profitiert, aber hat was daraus gemacht und steht jetzt als Geber da. Berlin und Brandenburg profitieren zur Zeit auch vor Länderfinanzausgleich, doch dort tut sich absolut nix. Das Geld versickert einfach …

  45. „#58 cgs (18. Sep 2014 13:42)
    Bei einem “Ja” wäre das der Anfang vom Ende dieser verfluchten EU und des ebenso verfluchten Euros.“–

    So ist es. Wishing and hoping. —

  46. #59 Hermann von der Lippe (18. Sep 2014 13:43)

    Und dann Wiedervereinigung mit Schaumburg, nach dem dieses von den Briten mit Hannover 1946 zwangsverheiratet wurde?

    Und wenn die Jägertruppen aus dem Kalifat Al-Kraft in Detmold einmarschieren?

  47. Sollten sie sich von New Pakistan tatsächlich trennen, knallen bei mir morgen die aber sowas von die Korken!!!

    😀

  48. @#38 Zeckenzange
    Sehe ich genauso!
    Deutschland braucht Europa samt Brüssel mit seinen fettgefressenden Abgeordneten nicht.Ohne Deutschland wäre dieses bekackte Konstrukt gar nicht möglich.Schottland sollte die Initialzündung für ein gescheitertes Europa sein.

  49. Das ist ein schönes Beispiel, wie man solche Referenden durchführt. Es gab eine lange Vorbereitungszeit, in der sich jeder seine Meinung bilden konnte und am Ende kann jeder frei, und ohne dass irgendwelche Paramilitärs an der Ecke stehen, geheim abstimmen, auch wenn hier in den letzten Tagen vom Establishment ganz klar Druck in Richtung NEIN ausgeübt wurde.

    Wenn es für die Unabhängigkeit ausgeht, dann well done Scotland, wenn nicht, dann stärkt das UK wieder, da dann die jahrzehntelange Diskussion beendet ist.

    Vorbildlich für andere europäische Regionen und Länder also.

    In Bayern sollte auch so eine Abstimmung durchgeführt werden, egal wie sie ausgehen würde, es wäre ein Gewinn.

  50. Ich wünsche den Schotten alles Gute. Dies währe ein geschichtsträchtiger Tag. Das kann ich dann meinen Kindern erzählen.

    Scottish Independence Day on 24 March 2016
    hopefully…

  51. Schottland den Schotten! 😉

    Klar maulen die EU-Bonzen, denn wenn Schotten plötzlich wieder in Eigenverantwortung über ihr eigenes Land verfügen dürfen, wie es das Völkerrecht garantiert, untergräbt das die Herrschafts- und Verfügungsansprüche der EU.

    Natürlich wird die EU den Ball flach halten, denn voraussichtlich will Schottland – unverständlicherweise von einer Abhängigkeit in die nächste – da rein, aber man stelle sich vor, die Schotten forderten von der EU Zugeständnisse.
    Das alleine erhöht den Kesseldruck weiter und ermutigt andere Länder, ebenfalls Zugeständnisse zu fordern oder mit Austritt zu drohen, was beides den Laden weiter destabilisiert.

    😀

  52. Die Schotten könnten ein Beispiel geben für ein Europa der freien Völker.

    Hitlers Traum vom Großeuropäischen Reich wird in der gegenwärtigen EUdSSR verkörpert. Ein Europa der freien Völker wäre kein formloser, gigantischer Moloch, kein zukunftsloser, hochverschuldeter Einheitsbrei sondern ein fruchtbares Zusammenspiel der Kulturen.

  53. # digitaal: Äußern Sie mal gegenüber einem Schotten den Satz: „Mary Queen of Scots“ und warten Sie auf seine Reaktion.
    Und zur Kleinstaaterei Deutschlands: Die sprachen alle die gleiche Sprache (oder wenigstens ähnliche Mundarten), während alle Gebilde – den Terminus habe ich von König Silberzunge(1968) entlehnt – (Österreich-Ungarn, Jugoslawien, Sowjetunion, spanisches Weltreich, ja sogar „The Commonwealth of Nations“, und demnächst auch die EU) wegen ihrer verschiedenen Sprachen und Kulturen auseinandergebrochen sind – oder auseinanderbrechen werden.
    MfG C.

  54. #49 D Mark (18. Sep 2014 13:23)
    Es wird eine knappe Mehrheit für den Verbleib geben, jede Wette!

    „Das Volk wählt – Mielke zählt!“

    Das kennt man ja aus der BRDDR.

  55. #5 Digitaaal (18. Sep 2014 12:33)

    Ja genau, zurück in die Klein- und Vielstaaterei des 19 Jahrhunderts.
    ————————————————
    Bei mir zu Hause steht ein Wälzer (fast 1000 Seiten) „Historisches Lexikon der deutschen Länder“. Zum Teil waren Ritterburgen mit etwas Umland ein eigener Staat.

  56. #62 Eurabier (18. Sep 2014 13:51)

    Fürstentum Lippe = 1789 – 1919.

    Das Kalifat bleibt aussen vor = Restwestfalen.

  57. #22 Digitaaal

    Ich bin mir sicher, die Bayern wie auch wir Badener hätten weiterhin nichts gegen den Finanzausgleich, wenn die Nehmerländer diese Gelder sinnvoll nutzen würden.

    Aber damit soziale Wohltaten zu finanzieren, die wir uns nicht leisten können, ist ziemlich unverschämt und auch nicht zukunftträchtig.

  58. Das ist die Rache für die Enthauptung von Mary Stuart, die von Elisabeth I. ihrer Zukunft und der der Schotten beraubt wurde!
    Es ist soo schön, Rache so spät und so kalt zu genießen! Ich mag die schrulligen Schotten sehr – hoffentlich werden sie unabhängig und viele, viele weitere europäische „Kolonien“ sondern sich vom Mutterland ab. Solange jedenfalls, bis die EU ihre Existenzberechtigung verliert, weil die Staaten nicht mehr der Vertragskonformität entspechen!

  59. Schottland den Schotten!

    Deutschland den Deutschen!

    Kämpft für die Freiheit und gegen die EU-Tyrannei!

    Nieder mit der EU-Diktatur…

  60. Wenn ich meinen Kumpels Syrien-Enthauptungsvideos geschickt habe, habe ich als Überschrift immer „Deutschland 2020“ geschrieben.

    Es scheint, als ob ich da etwas zu optimistisch war.

    http://www.bild.de/politik/ausland/isis/isis-angst-in-deutschland-37713556.bild.html

    Die Sicherheitsbehörden äußern sich in dem Papier jedoch besorgt über das Mobilisierungspotenzial von ISIS in Deutschland: „Gesicherte Zahlen über aus Deutschland stammende IS-Kämpfer liegen derzeit nicht vor.
    Es ist allerdings davon auszugehen, dass das Selbstverständnis des IS als Speerspitze des globalen Dschihad und der damit einhergehende weltweite Machtanspruch eine erhebliche Anziehungskraft auch auf die aus Deutschland stammenden Syrienkämpfer ausübt.“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-islamischer-staat-erobert-kurdische-doerfer-nahe-der-tuerkei-a-992352.html

    Bis 2020 wirds nicht dauern bis die Axxxxxxxx hier für Stimmung sorgen.

    Es bleibt offenbar nicht viel Zeit.

    RÜSTET AUF!!

    Das Spiel zumindest nicht zu Null verlieren, muss die Devise sein.

    Have a nice day.

  61. #74 Drohnenpilot (18. Sep 2014 14:33)

    Mehr Worte braucht es eigentlich nicht!
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  62. Ich bin William Wallace!!!
    Der währe auch wohl für die Abspaltung, seiner schönen Heimat!!
    Ich hoffe die scheitern nicht mir ihrem vorhaben an ein paar wenigen Prozenten!! Was für ein Zufall das wohl wäre!!!

  63. @18 tedesci
    Entsorgt aber erst mal euren rot-grünen Misthaufen, bevor ihr die Schweiz auch noch zumüllt. Wir haben hier schon genug von dem Gesindel.

  64. Was für ein krankes verkommenes Land oder was für Dreckspolitiker haben wir?

    Wenn dt. Bürger durch Ausländer ausgeraubt, geschlagen und ermordet werden sind keine Polizisten da oder erst zu spät.

    Aber wenn man den dummen Michel melken kann dann wird auch noch der letzte Polizist raus geholt.
    Frage mich warum sich nicht die Polizisten gegen solch eine Abzocke verweigern.
    ———————————————

    Mehr als 13.000 Polizisten bei zweitem Blitz-Marathon

    Die Polizei geht heute zum zweiten Mal mit einem deutschlandweiten Blitz-Marathon gegen Raser vor.

    Die Polizei geht heute zum zweiten Mal mit einem deutschlandweiten Blitz-Marathon gegen Raser vor. Bei der 24-Stunden-Kontrolle messen ab sechs Uhr morgens mehr als 13.000 Polizisten an über 7500 Kontrollstellen die Geschwindigkeit von Autofahrern. In vielen Bundesländern beteiligen sich zusätzlich Mitarbeiter der Kommunen an der Aktion. Die Messstellen wurden im Voraus veröffentlicht.
    Ein Schwerpunkt der Kontrollaktion liegt diesmal an Stellen, an denen der Straßenverkehr besonderes für Kinder Gefahren birgt. Beim ersten bundesweiten Blitz-Marathon im Oktober 2013 hatte die Polizei binnen 24 Stunden mehr als 83.000 Raser erwischt.

    http://www.stern.de/news2/aktuell/mehr-als-13000-polizisten-bei-zweitem-blitz-marathon-2139019.html

  65. #83 Drohnenpilot (18. Sep 2014 15:02)

    Würden sich die Leute mal konsequent an die Verkehrsregeln halten, gäbe es da nichts zu melken. So einfach ist das.

  66. #81 Drohnenpilot (18. Sep 2014 15:02)

    Danke für dieses Thema!
    Diese abzockenden Schweinepriester in diesem Land kotzen mich an!
    Bei illegaler Multi Kulti Bereicherung, Autohasser Abzocke und den hauptverantwortlichen drecks Grünen kommt mir die Galle hoch!
    Ich könnt Tag und Nacht kotzen!

  67. In Schottland wird nur das umgesetzt, was es in Deutschland nicht gibt: das Selbstbestimmungsrecht der Völker!

    Auch haben die Iren in einer Volksabstimmung über den europäischen Verfassungsvertrag abstimmen dürfen, der bei uns im Bundestag flott durchgewunken wurde. Die Iren mußten allerdings so oft abstimmen, bis sie ihn angenommen haben 🙁

  68. Ich würde den Schotten ja die Daumen drücken, wenn mich ihre Gründe überzeugen würden. Aber es scheint so zu sein, als wollten die Schotten mit der Unabhängigkeit vor allem zwei Dinge erreichen: Zum einen einen größeren Anteil an den Nordseeölgeldern. Zum anderen mehr Umverteilung durch den Staat ohne dabei von konservativen Engländern gestört zu werden. Dazu kommt, daß die voraussichtliche knappe Mehrheit nicht wirklich für eine breite Begeisterung spricht. Vor diesem Hintergrund sage ich für den Fall, daß die Unabhängigkeit angenommen wird, zwei Dinge voraus:

    1) Binnen eines Jahres jammern die Schotten über die wirtschaftlichen Kosten der Umstellung. Die 55 % pro sind dann ganz schnell auf 45 % geschrumpft und man wird die Gültigkeit der Abstimmung in Frage stellen.

    2) Wenn sie es doch machen, dann wird die EU ganz schnell Schottland wieder aufnehmen.

  69. Die Schotten sollen sich von der Jauchegrube GB trennen und einen großen Zaun dazwischen bauen, damit der multikulturelle Abschaum nicht mehr kommt.

    So kann ein Stück Europas in Schottland eventuell überleben.

  70. Warum dürfen wir nicht abstimmen??? Warum darf das deutsche Volk immer nur zugucken,wie kleine und kleinste Länder das Schicksal selbst in die Hand nehmen dürfen,während das Einwohnerstärkste Land und Zahlmeister von Europa vor vollendeten Tatsachen gestellt wird?!

  71. Übrigens, wenn Schotten für die Unabhängigkeit abstimmen dürfen,
    warum werden die Menschen in der Ost-Ukraine genau für das Gleiche von der ukrainischen Armee abgeschlachtet?

  72. #86 Istdasdennzuglauben (18. Sep 2014 15:44)
    Warum dürfen wir nicht abstimmen??? Warum darf das deutsche Volk immer nur zugucken,wie kleine und kleinste Länder das Schicksal selbst in die Hand nehmen dürfen,während das Einwohnerstärkste Land und Zahlmeister von Europa vor vollendeten Tatsachen gestellt wird?!
    ————————-
    Das dürfte wohl genetisch bedingt sein. Und dieses Gen heisst: hündische Unterwürfigkeit der schlandschen Zipfelmütze unter eine ihr befohlene Obrigkeit. Und das seit Ende des dreissigjährigen Krieges, wo es erforderlich war, sich eine neue Bevölkerung zusammenzusuchen, da die ursprüngliche nicht mehr existent war- und diese neue nur durch Druck zusammenzuhalten war…

  73. Ganz so lang dauerts nicht, ab 23h50 mIesz auf BBC.

    #13 Jeremias van der Goof; Lieber links und moslemarm, als „konservativ“ und mit moslems geflutet. Gut, es ist schon ne Zeitlang her, dass ich zuletzt in Schottland war, es war aber sehr angenehm, dort nicht alle paar Schritte auf Burkas, Kopftücher und Häkelkäppchen zu stossen.

    #22 Digitaaal; Und von dir wird verschwiegen, dass Bayern all das, was es jemals erhalten hat, schon seit vielen Jahren mit Zins und Zinseszins zurückbezahlt hat und seither der grösste Zahler ist.

    #89 Dr. T; woher willst du wissen, ob die nicht auch so ein Forsa Institut haben, das nur die Hälfte der zu erwartenden Stimmen rausgibt. Grade bei solchen Sachen glaub ich gar keiner Statistik.

  74. #92 Schüfeli (18. Sep 2014 15:44)

    Übrigens, wenn Schotten für die Unabhängigkeit abstimmen dürfen,
    warum werden die Menschen in der Ost-Ukraine genau für das Gleiche von der ukrainischen Armee abgeschlachtet?

    Äpfel mit Birnen verglichen.

    Es geht nicht um eine Loslösung aus EU und Nato, geschweige denn um den Anschluß an eine dritte Seite.

    Bitte nichts dramatisieren und überbewerten.
    Den Globalisten ist eine Bewegung für kulturelle Eigenständigkeit natürlich ganz allgemein ein Dorn im Auge, selbst wenn sie gerade mal keine speziellen wirtschaftlichen Interessen verfolgen, siehe die Hetze gewisser „Leitmedien“ der vergangenen Tage. Alleine deswegen schon hoffe ich auf einen Erfolg des Referendums.

    Die russische Propaganda hält diese Unterschiede freilich nicht ab, Verknüpfungen zu ihrer Vorstellung von „Referenden“ zu ziehen.
    So werden aktuell die russischen Zuschauer veräppelt (um es höflich auszudrücken)
    http://lifenews.ru/news/140906

    20 Statisten in der Großstadt Donezk demonstrieren ihre „Solidarität“ mit etwas, das ihnen gerade vorgesagt worden ist und sind froh, daß niemand getötet wurde. Inklusive Schottland-Flaggen, die auf wundersame Weise in ein Krisengebiet gelangt sind, in dem es derzeit an allem mangelt.
    Nicht ohne ihrer Erleichterung darüber Ausdruck zu verleihen, daß in Schottland niemand getötet oder verletzt worden sei…
    (vermutlich hat „007“ auf Heimaturlaub gerade noch das Schlimmste verhindert)

  75. @stephanb

    #125 stephanb (13. Sep 2014 15:18)

    #116 732 (13. Sep 2014 08:37)
    @ #99 stephanb (12. Sep 2014 21:14)

    Ich halte Sie für einen Vollblut-Nazi. Deshalb werde ich auf Ihre Einträge auch nicht mehr antworten.
    Sie nennen sich “stephanb” nach Ihrem Vorbild Stephan Bandera. Das wäre ungefähr so, als würde ich den Nicknamen “a.hitler” verwenden. Was würde die PI-Redaktion in einem solchen Fall wohl machen?

    Ich kenne keinen “Stephan Bandera”, wer soll das bitte sein?

    Falls Sie aber den Widerstandskämpfer gegen Nationalsozialismus und gegen Stalinismus Stepan Bandera gemeint haben sollten,…

    http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Stepan_Bandera%E2%80%99s_grave.jpg

    Kann es sein, dass du uns hier ständig verarschen willst?

    Ein Massenmörder als Namenspatron – das verpflichtet.

  76. Als das mit der Europa-Idee anfing populär zu werden, gab es das Schlagwort vom „Europa der Regionen“ und es wurde suggeriert, die Nationalstaaten sollten zugunsten von bürgernäheren Einheiten an Bedeutung verlieren. Also so eine Art Verschweizerung der europäischen Länder. Das fanden wir mal gut und waren dafür. Was wir stattdessen bekommen haben ist eine Sowjetunionisierung. Das finden wir nicht mehr gut und sind dagegen. Deshalb begrüße und unterstütze ich jede Unabhängigkeitsbestrebung, denn sie zeugt davon, daß das Gefühl für die eigene Identität der Regionen noch lange nicht gestorben ist. „Kleinstaaterei“ sollte kein Schimpfwort sein, sondern das Gegenteil, weil es genau dem Charakter der europäischen Völker entspricht. Wirtschaftlich kann und soll man ja trotzdem zusammenarbeiten, also was soll das linke Gequake von wegen kleine Einheiten hätten „in der heutigen Welt“ keine Chance. Bullshit ist das und reine Angstmache, sonst gar nichts. Wenn Schottland dazu beitragen kann diesen Stein ins Rollen zu bringen, dann umso besser. You go, Scotland! Vivat, crescat, floreat!

  77. Ich drücke den schottischen Separatisten fest die Daumen! Wäre eine wunderbare Signalwirkung für einzelne Nationen und andere, weitere Separationen.
    Doch was will ein evtl. unabhängiges Schottland in der EU? Sie sollten froh sein, aus dieser Zwangs-Gemeinschaft so günstig herauszukommen…
    Übrigens ist auch Sean Connery (der berühmte Schauspieler, u.a. James Bond Darsteller) seit Jahrzehnten ein überzeugter schottischer Separatist.

  78. #83 fliegendeszauberpony (18. Sep 2014 14:57)

    Wie stehen die Wetten, dass im Falle eines Sieges der Nein-Fraktion hier morgen von Brüsseler Wahlbetrug geschrien wird?
    ————

    Ziemlich hoch, da dieses Szenario auch sehr wahrscheinlich ist.
    Die EU Bonzen werden ein „YES“ nicht akzeptieren, die Auszähler sind wahrscheinlich gekauft oder werden erpresst, im Sinne Brüssels zu zählen.

  79. Separatismus gibt es, wenn Menschen mit ihrem Land nicht zufrieden sind.
    Man fragt sich aber:
    wer ist in Europa, die mit Invasoren aus der 3.Welt überflutet wird, zufrieden?

    Deshalb wird es unabhängig von dem Ergebnis in Schottland weitere separatistische Bewegungen geben mit der Bestrebung, sich vom Wahnsinn abzugrenzen.
    Grenzen bringen zwar einige Nachteile, man bleibt aber am Leben.

    Das heutige Globalisierungsmodel Europas (EU / Euro / Masseneinwanderung) ist volksfeindlich und wird scheitern.
    Entweder kehrt man zu Nationalstaaten zurück (die miteinander vernünftig zusammen arbeiten)
    oder geht Europa in einem 3.Welt Slum unter.

  80. #98 Schüfeli (18. Sep 2014 17:06)
    Kann es sein, dass du uns hier ständig verarschen willst?
    Ein Massenmörder als Namenspatron – das verpflichtet.

    Bleiben Sie bitte beim Thema!

    „Ad Hominem“, wenn einem nichts mehr zum Thema einfällt oder einfallen will, nicht wahr?
    Bezüglich Ihrer Namenswahl-Spekulationen versündigen Sie sich nicht am Ende noch. Nur ein Beispiel:
    catholic-hierarchy.org/bishop/bburger.html

    Zurück zum Thema.
    Ich habe lediglich Ihren in jeder Hinsicht unpassenden Vergleich gerade gerückt und mit einem Beispiel aktueller russischer Propaganda untermauert.
    Man muß schon eine ganze Menge „übersehen“, um eine rechtsstaatlich organisierte und durchgeführte Abstimmung mit einer mit Waffengewalt erzwungenen gewaltsamen Trennung plus geplanter Annektion durch eine dritte Macht gleichzusetzen.

    „Menschen werden von der Armee abgeschlachtet“
    Des weiteren ist es der Diskussion förderlich, belegte Fakten von Spekulationen und Propaganda zu trennen und Letzteres als solche zu kennzeichnen.

  81. #103 Heisenberg73 (18. Sep 2014 18:26)

    Wie konnte die SNP dann erst die absolute Mehrheit im schottischen Parlament erreichen? Ihr alleroberstes Wahlkampfversprechen war nunmal das Abhalten eines Referendums über die Unabhängigkeit vom VK. Warum hat die mächtige EU das nicht verhindern?

    Warum sollte sie überhaupt ein unabhängiges Schottland verhindern wollen? Die Schotten sind deutlich EU-affiner als die Engländer. Es wäre eher ein Zeichen dafür, dass die EU- und eurokritischen Engländer den falschen Weg gehen.

  82. Warum soll ein sofort den Euro übernehmendes Schottland ein Modelll gegen die EU sein? Besser wäre es, die Schotten Stimmen mit „Yes“ und es bleibt danach beim „vereinten“ Pfund.

  83. Die schottischen „Separatisten“ werden knapp verlieren.
    Sie vergaßen vorher anzukündigen, daß sie als freies Schottland der Eurozone beitreten wollen – dann hätten sie die geballte Macht der Brüsseler Korruptionäre hinter sich.

  84. #107 dreadnought (18. Sep 2014 19:01)

    Bevor ein Land in die Eurozone zugelassen wird, muss es zuvor mindestens zwei Jahre lang eine eigene Währung gehabt haben. Ferner müssten alle Länder der Eurozone diesem Beitritt zustimmen. Dass Spanien das im Lichte der Unabhängikeitsbestrebungen Kataloniens tut, steht in den Sternen.

    Die Sezessionisten wollen ja eine gemeinsame Währungsunion mit dem VK anstreben, allerdings sind die Engländer dagegen – wer soll ihnen das verdenken?

  85. #103 stephanb (18. Sep 2014 18:36)

    Junge, du bist doch einfach geistig krank. Deine Auftraggeber würden sage: borderline retarted.

    Du erfüllst nicht mal die Vorgaben einer Auftraggeber und wirst wohl demnächst kein Honorar mehr bekommen.

  86. #96 Schüfeli (18. Sep 2014 17:06)

    Es ist doch völlig sinnlos und verlorene Zeit, mit diesem Klon „stjopab“ zu diskutieren. Der ist doch geistig auf dem Stand eines 8-Jährigen. Einfaches Schreiben hat er gelernt, aber Denken war in der Schule noch nicht dran.

  87. #95 Michael2014 (18. Sep 2014 17:03)

    Nicht zu vergessen: die Deutschen werden sich erheben und Unabhängigkeit und Souveränität fordern.

  88. „#100 Joppop (18. Sep 2014 18:25)
    Schotland ist mittelalter, jetzt auch noch tieftest mittellalter.

    Hab da 6 jahre gewohnt!“ —

    Prima , endlich ein Land mit Zukunft.–

  89. Wenn das Referendum Schottland selbständig macht, dann ist das ein Hinweis auf ausgleichende Gerechtigkeit. Deutschland verlor nach 2 Weltkriegen fast 40% seiner Gebiete. In diesen schlummern heute noch Rohstoffvorkommen. GB würde zudem Ölfelder verlieren. Tja, wer anderen eine Grube gräbt kriegt halt auch eine……

  90. Das „Wenn“ haben 90% der Schreiber hier offensichtlich nicht zur Kenntnis genommen.
    Von den schmierigen Leitmedien war nichts Besseres zu erwarten als unter Vernachlssigung des Konjunktivs eine neue Räuberpistole zu kreieren aber von den ansonsten kritischen und aufgeweckten Lesern dieses Blogs wäre schon etwas mehr zu erwarten als auf diesen Zug mit aufzuspringen.

    So wird übrigens im russischen Staatsfernsehen gegen die territoriale Integrität und nationale Identität der Ukraine gehetzt:
    Die Ukraine habe es nie so richtig gegeben, sie sei vielmehr ein Geschenk der UdSSR gewesen und die Aussagen irgendwelcher Verrückter wird als „Beweis“ genommen, die ukrainische Sprache sei erfunden worden.

    https://www.youtube.com/watch?v=0_WQ6zxrb8M&list=UUNDx2a4YbCbEIlpTSCTdIww

    http://www.youtube.com/watch?v=D_jT-1f4ygg&list=UU_KRWZXgP12iwAwSCb6VJzA

  91. 117 stephanb

    Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider:
    Nicht Staaten sind souverän,
    sondern die Menschen als Bürger!

    Macht Sinn.

  92. #103 stephanb (18. Sep 2014 18:36)
    Bezüglich Ihrer Namenswahl-Spekulationen versündigen Sie sich nicht am Ende noch. Nur ein Beispiel:
    catholic-hierarchy.org/bishop/bburger.html

    Bischof hin oder her.
    DU SCHREIBST ABER WIE EIN BANDERA-ANHÄGER.
    Ich kann es nicht ändern.

    “Menschen werden von der Armee abgeschlachtet”
    Des weiteren ist es der Diskussion förderlich, belegte Fakten…

    Bestimmt schon zehn Mal für dich entsprechende Links gepostet.
    Ansonsten in youtube nach Donezk, Lugansk, Gorlowka usw. suchen.
    Wenn du es nicht wahr haben willst, ist es dein Problem.

    Schade, dass ich mit dir so viel Zeit verloren habe.

  93. Jedes unabhängige Land ist zu begrüßen und verhindert ein Stück weit die New World Order der Supereliten.

  94. Generell unterstütze ich die Autonomie-Bestrebungen aller europäischen Minderheiten-Völker. Nur mit der SNP des Alex Salmond habe ich ein Problem. Die ist nämlich keine identitäre Partei, sondern eine linke multikulturelle. Die SNP steht für „open borders“, d.h. Engländer raus aber Pakistanis u.a. rein. Vielleicht erinnert ihr Euch an einen Bericht hier auf PI über Nigel Farage, wie er vor den EU-Wahlen in Edinburgh auf Wahlkampftour war. Während er in einem Pub mit Journalisten plauderte, wurde die Kneipe von linken schottischen Nationalisten belagert, die feindselige Parolen brüllten. Zum Schluß mußte er von der Polizei zu einem Taxi eskortiert werden, sonst wäre er vermutlich gelyncht worden. So sieht man die berühmte „Toleranz“ der Linken in Aktion.

  95. Los von München! Los von Paris! Los von Berlin! Für ein vereinigtes alemannisches Reich vom Jura und den Vogesen bis zum Lech und vom Matterhorn bis in den Schwäbischen Wald!

  96. Auch wenn Schottland nach einer Abspaltung sowieso der EU beitritt, ist viel gewonnen.

    Zunächst einmal hat damit Schottland seine kulturelle und sprachliche Eigenständigkeit durchgesetzt.

    Als erste Amtssprache gehört dort dann das Gälische eingeführt, welches im Laufe der Zeit wie in Irland vom Englischen verdrängt wurde und eine keltische Sprache ist, die nichts mit Englisch zu tun hat.

  97. #122 Religion_ist_ein_Gendefekt (18. Sep 2014 22:13)

    Vielleicht samm-baddie mixed
    Scotland and Scottish and scots language

    Is ja auch nicht iesie 😀

  98. Digital: Zurück zur Kleinstaaterei?
    Antwort: Wo liegt den das Problem?
    Ist Dir noch nicht aufgefallen, dass gerade Kleinstaaten, wie die Schweiz, Zwergstaaten wie Liechtensten, Monaco, San Marino hervorragend funktionieren, Gross-Imperien, dazu rechne ich durchaus auch die Grossmäulig EU über früher oder später an Ihrer Komplexität und am Grössenwahn ersticken. Für mich NICHT-DEUTSCHER ist nicht die Landesgrösse ausschlaggebend sondern die Lebensqualität. Mir ist ein kleines Fürstentum Liechtenstein mit seinen Volksabstimmungen 1000x lieber als Euer Kolos, in dem Ihr politisch nichts zu sagen habt, ausser alle paar Jahre für eine Politclique einen Blankoscheck ausstellen zu dürfen. Die Zerstörung der rund 70 kleinen Fürstentümer war kein Fortschritt sondern eine Riesendummheit, und die EU ist nur deren Fortsetzung. Solange Ihr Eurer Denken nicht hinterfrägt, wird dieser Irrsinn nicht zu stoppen sein.

  99. #7 Stimme der Vernunft (18. Sep 2014 12:35)

    Für die Leute, die es immer noch nicht gerafft haben: Im Gegensatz zu England sind die Schotten PRO EU (und ziemlich links)!

    Dann ist doch eine Abspaltung Schottlands um so besser! Sollte es einmal zu einer Abstimmung über den Verbleib oder den Austritt Englands aus der EU kommen, versauen diese linken Schotten wenigstens nicht das Abstimmungsergebnis.

  100. Aber Schottland wird auf Jahre hinaus ein tief gespaltenes Land bleiben. Die Nationalisten haben ihren Landsleuten zu viel Verletzendes an den Kopf geworfen, sie als Verräter und Speichellecker des englischen Establishments beschimpft. Langjährige Freundschaften sind zerbrochen. Familien zerstritten, Geschwister gehen sich aus dem Weg. Eine Bekannte versucht ihre Ehe zu retten, indem sie jede politische Diskussion mit ihrem nationalistisch aufgewiegelten Mann vermeidet.

    „Hallo, du Saftarsch!“

    Die Politisierung des Alltags hat sogar meine noch nicht einmal fünfjährige Enkelin ergriffen, die ihrer einigermaßen schockierten Mutter aus der Schule am Wahltag die Lektion mitbrachte, sie hoffe, Schottland werde unabhängig, damit „die Briten sich nicht mehr bei uns einmischen“.

    Ihr Vater ist Engländer. Beide Eltern sind überzeugte Unionisten. Sie hielten mit ihrer Meinung hinter dem Berg. An mir konnten sie die Folgen meines öffentlichen Eintretens für den Fortbestand des Königreichs miterleben. Ich geriet unter nationalistischen Dauerbeschuss. Einer der bekanntesten Theologen Schottlands strafte mich dafür ab, als „Fremder“ sein Land zu beleidigen. Ein Kneipenbesuch letztes Wochenende geriet zum Spießrutenlauf durch den örtlichen Plebs, der mich mit den Worten „Hallo, du Saftarsch!“ begrüßte.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-09/schottland-unabhaengigkeit-referendum-ergebnis

Comments are closed.