peter_jungUm in Wuppertal die Sicherheit der Pegida-Demonstranten gegenüber schätzungsweise 500 bis 700 gewaltbereiten und gewalttätigen linken Autonomen zu gewährleisten, mussten am Samstag weit mehr als 1000 Polizisten, Pferde- und Hundestaffeln eingesetzt werden. Zwei (auf Pegida gerichtete!) bereitstehende Wasserwerfer kamen nicht zum Einsatz. Die Demonstration wurde dennoch von der Polizei abgebrochen und der zuvor genehmigte Stadtspaziergang wurde untersagt (PI berichtete).

(Von Verena B., Bonn)

Zu Rangeleien kam es auch, als Polizisten die Teilnehmer an der gleichzeitig vor der Synagoge (!) stattfindenden Salafistenkundgebung durchsuchten. Dort protestierten auch mehrere Hundert Gegendemonstranten abseits von Pegida, darunter viele Kurden. Vereinzelt flogen Eier. Vor der Synagoge kamen Bürger zusammen, um sie symbolisch zu schützen. „Es ist ein Unding, dass die Salafisten sich in Sichtweite einer Synagoge versammeln. Ich möchte nicht, dass solchen Leuten das Feld überlassen wird“, sagte ein älterer Herr.

Jetzt hat die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) Kritik an den Gegendemonstrationen geübt. Vor allem Wuppertals Oberbürgermeister Peter Jung (CDU, Foto oben) habe unverantwortlich gehandelt, indem er zur Teilnahme an den Gegendemos aufgerufen habe, sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt laut Rheinischer Post:

„Angesichts der Gefahren, die durch diese Gegendemonstrationen entstehen, könnte man von demokratisch gewählten Politikern mehr Einsicht in die Situation der Polizei verlangen“, kritisierte Wendt. Wenn dieser Tag einigermaßen friedlich war, ist es jedenfalls nicht dem Wuppertaler Oberbürgermeister, sondern einzig und allein dem Geschick der Polizei zu verdanken.

Schon vor Beginn der Demonstration mussten die Reiterstaffeln der Polizei Hooligans („Wir sind friedlich, lassen uns aber nicht alles gefallen.“) und Antifaschisten („Deutschland verrecke!“) auseinanderhalten. Im Anschluss an die Demonstration wurden außerdem noch vier Pegida-Anhänger von etwa 20 linksradikalen Schlägern angegriffen.

Wie die Polizei am Abend mitteilte, gingen die Angreifer am Abend mit dem Ruf „Scheiß-Nazis“ auf eine Frau und drei Männer im Alter von 22 und 23 Jahren los. Die Opfer wurden leicht verletzt, die Täter flüchteten. Teile der Innenstadt waren für den Autoverkehr gesperrt, Läden hatten geschlossen, Hotels wurden von Sicherheitspersonal gesichert.

Das sind unhaltbare Zustände, die einer Demokratie nicht würdig sind. Diesen Degenerationserscheinungen der freiheitlichen Grundordnung muss endlich Einhalt geboten werden!

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

66 KOMMENTARE

  1. Vielleicht putscht ja eines Tages die Polizei, die Bundeswehr pfeift ja leider schon aus dem letzten Loch. Wäre ja möglich, wird sie doch von allen im Stich gelassen und darf sich auch noch „staatlich gefördert“ von linken Chaoten be- und vermöbeln lassen. Deswegen, um die Gefahr abzuwenden, sollen ja immer mehr „Migranten“ in den Polizeidienst geholt werden. Im Übrigen bin ich dafür, dass die Blockparteien abgewählt gehören.

  2. Da gibt es übrigens übermorgen eine gute Gelegenheit zum Widerstand. Mangels Polizeipräsenz sollte die Öffnung der EZB abgesagt werden.

    Aber wetten, daß das nicht passieren wird?

  3. das wird so weitergehen wenn die staatmacht den linksfaschisten freien lauf lässt, und sie noch finanziert.diese schlägereien sind gewollt . aber PEGIDA wird eine neue strategie finden.
    den islamisten macht man ebenfalls alle türen auf , hier wird auf das angstpotenzial gegeüber der bevölkerung gesetzt .mag sein das noch einige bürger aus angst wegbleiben , aber sie werden diese angst überwinden wenn sie sehen das PEGIDA die einzige lösung ist um gegen den untergang unserer demokratie zu kämpfen .

  4. Es zeigt sich, wie tief die BRD-Demokratie gesunken ist, wenn ein CDU(!)-Oberbürgermeister den linksfaschistischen Dreck zur Gegendemonstration animiert!!!

  5. C*DU gehört doch auch zu den Islamisierungsfreunden. Was kann man da anders erwarten? Die sind mittlerweile so rot, wie die klassischen Rot-Rot-Grünen.

    Die C*DU-Mutti könnte genauso gut Parteiversitzende der SED-Linken, Sozen oder Pädo-Grünen sein. Da tut sich nichts wesentliches an Unterschieden.

  6. #1 indubioproreo (16. Mrz 2015 13:10)
    —————-

    überleg mal , asylanten bei der polizei ???
    haben wir nicht genug deutsche arbeitslose männer ???
    und dann ne waffe in der hand ???
    wer da nicht drüber stolpert , der ist blind und zieht sich die hose na du weißt schon

  7. OT: 942 Gewaltdelikte in Schleswig-Holstein

    – 6p gewalttaeter weiblich *
    – 15p keinen deutschen Pass **
    – knapp zwei Drittel waren vorbestraft.
    – 66p gefährliche Körperverletzung ***
    – 18x wg Mordes oder Totschlags
    – 19x wegen Vergewaltigung / V. m. Tod

    http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Aus-dem-Land/Kriminalitaet-in-Schleswig-Holstein-Frauen-kaum-wegen-Gewaltdelikten-verurteilt

    * neue geschlechter noch nicht eingepflegt
    ** -> siehe „Statistik richtig lesen“
    *** kein herzstillstand

  8. #8 Milli Gyros

    Hier wird gearbeitet.
    Auch die Rentner müssen noch ran:

    Was ist der Unterschied zwischen einem britischen, einem französischen und einem deutschen Rentner?

    • Der Brite nimmt einen Whisky und geht zum Pferderennen.
    • Der Franzose nimmt einen Pernod und geht zum Boule spielen.
    • Der Deutsche nimmt seine Herztropfen und geht zur Arbeit.

  9. #8 Milli Gyros

    Das ist auch nur eine Variante einer Farbenrevolution. Diese bunten Gegendemonstranten sind im Grunde auch nur eine Farbenrevolution gegen die Interessen des Volkes.

  10. #8 Milli Gyros

    Nachtrag:

    Gemeint waren im 2. Satz die bunten Gegendemonstranten in Wuppertal und anderen deutschen Städten.

  11. Es ist einfach nur noch eine Frage der Zeit, bis auch Polizisten merken, dass sie Bürger sind, um dann die Seiten zu wechseln.

    Sobald Polizisten beginnen abzuwägen zwischen ihrem Gehalt und ihrem Gewissen, wird es mehr als eng für solche „Volksvertreter“.

  12. @ #10 Lepanto2014:

    Im Artikel der FR: „gemischtgeschlechtliche Schülerinnen“.

    Ts,ts, und ich dachte immer, dass es sowas nur in Buntland gibt.

  13. Daneben gibt es ja noch die GdP. Und die GdP gehört zum DGB, wodurch die dort organisierten Polizisten direkt an der Antifa-Unterstützung beteiligt sind.

    In dem Staat ist einfach alles faul.

  14. Tja Freunde, da müsst ihr euch einfach dran gewöhnen – „Nie wieder Deutschland“ gehört genau so zu Deutschland, wie der Islam und Salafisten. Ebenso wie die linksgrüne Betroffenheit (TM), Multikulit und die Farbe „bunt“ (alle anderen sind rassistisch). Auch Mahnwachen und Lichterketten sind aus Deutschland genau so wenig wegzudenken wie Politiker mit „südländischen“ Namen. Ebenso natürlich Asylanten – die man aber nicht so nennen darf, sonst gibt’s politkorrekt eine aufs Maul! Zu Deutschland gehört auch das Recht auf Sterbehilfe für Ungeborene, Abschiebungsstopp, Kopftuch für alle und überall, Frühsexualisierungshilfe in Schulen und bald auch Kindergärten und vor allem Anständige – am besten ein breites Bündnis von Ihnen. Deutschland ist einfach toll!

  15. Zwischenfall und Verletzter am Hauptbahnhof

    Von Torsten Hähling
    Am Bahnhof gab es einen Zwischenfall, der den Einsatz eines RTW notwendig machte, ein junger Mann stürzte rückwärts eine Treppe herunter, verkrampfte und verlor kurzzeitig das Bewusstsein. In der Presse würde das jetzt die Schlagzeile „Zwischenfall mit Verletztem bei Pegida-Aufmarsch“ heißen, was natürlich wieder eine Presselüge wäre. Ich selbst stand direkt neben dem Verunglückten und ich war der Erste, der sich um den am Boden liegenden, nicht ansprechbaren Mann kümmerte. Ich hatte bereits den Notruf gewählt, als ca. 10 Beamte dazu kamen und sich bei mir persönlich nach der Herleitung erkundigten. Natürlich gab es keine medienwirksame, fremdenfeindliche Aktion, sondern nur einen unglücklichen Zwischenfall. Der Mann, welcher ohnehin von starken Medikamenten abhängig ist, verlor ohne Fremdberührung auf der Kante einer Stufe das Gleichgewicht, aber riss „geistesgegenwärtig“ den Kopf vor dem Aufprall hoch, wodurch zum Glück ein schweres Schädelhirntrauma oder schlimmeres verhindert werden konnte.

    In der „Festung Wuppertal“ nutze ich zur Abreise zusammen mit meinen beiden Begleitern ein Taxi, um aus dem Kessel der Innenstadt heraus zu kommen und den Weg zum Auto der Fahrerin zu finden. Uns chauffierte ein türkischer Taxifahrer. Wir hatten nette Gespräche mit ihm, welcher sich als moderner Alevit bezeichnete. Er hatte volles Verständnis für den Kampf gegen Salafismus. Auch befürwortete er eine allgemeine Säkularisierung, sagte der Taxifahrer, welcher seit 36 Jahren in Deutschland lebt und arbeitet. Seine türkische Staatsbürgerschaft hat er längst abgegeben, er denkt und fühlt als Deutscher- das nenne ich mal Integration.
    Quelle: journalistenwatch

  16. Wuppertal war ja bisher allen Nicht-Wuppertalern nur durch Witze bekannt („Der geht über die Wupper, höhöhö“). Das war auch gut und entspannt so! Vergleicht man das mit der rasenden Tollwut, die mit dem eingewanderten Islam nach Wuppertal einzog, bekommt man das Heulen. Daher in memoriam Wuppertal zwei der bekanntesten Wuppertal-Witze:

    Loriot-Lottogewinner (Herrenboutique in Wuppertal):

    http://www.youtube.com/watch?v=1pSkuNl–0U

    Und „Boah ey, Wuppertal!“

    Günni aus Kevelaer (jede andere NRW-NDS-Stadt tut es auch) kommt das erste Mal nach Wuppertal und sieht die Wuppertaler Schwebebahn.

    – „Boah eyh, fliegende Busse. Geile Stadt, hier bleib ich.“

    Gesagt, getan. Als erstes braucht er eine Bude. Also geht er zu einer Zeitung, gibt eine Annonce auf. Am nächsten Tag bekommt er ein Angebot: 100 qm, total billig.

    – „Boah ey, Wuppertal! Fliegende Busse, billige Wohnungen. Hier bleib ich! – Jetzt noch’n Job.“

    Er geht wieder zur Zeitung, gibt eine Annonce auf. Am nächsten Tag bekommt er einen Job. Wenig Arbeit, viel Geld.

    – „Boah ey – Wuppertal! Fliegende Busse, billige Wohnungen, tolle Jobs. Hier bleib‘ ich!“

    Fehlt nur noch eine Freundin. Also geht er wieder zur Zeitung. An der Anzeigenannahme sagt er zur Angestellten: „Ey, ich möchte gern ’ne Bekanntschaftsanzeige aufgeben, um ’ne Frau kennenzulernen.“Sagt die Angestellte: „Gern, …. einspaltig oder zweispaltig?“ Gunni fällt fast vom Stuhl:

    -„Boah eyh, WUPPERTAL!!!“

    😉

  17. Hier eine Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Trier.
    Wie immer interessant, was nicht drinsteht…

    „Tötungsdelikt an einer 16jährigen Schülerin aus Trier – Festnahme eines Tatverdächtigen –
    (Folgemitteilung zu den Pressemitteilungen des Polizeipräsidiums Trier vom 15.03.2015)

    Im Fall der Tötung einer 16jährigen Schülerin aus Trier, deren verbrannte Leiche am frühen Samstagabend am Rande des Fußwegs zwischen der Metternichstraße und der Kürenzer Straße in Trier- Nord aufgefunden worden ist, ist inzwischen ein Tatverdächtiger ermittelt worden. Am Sonntagabend nahm die Kriminalpolizei einen 24jährigen Mann aus Trier fest, der dringend verdächtig ist, die Jugendliche getötet und ihre Leiche in Brand gesetzt zu haben. Vorangegangen waren intensive Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft, die zeitnah zur Ermittlung des Tatverdächtigen führten.

    Nach den bisherigen Erkenntnissen hält die Staatsanwaltschaft folgenden Geschehensablauf für wahrscheinlich:

    Am Freitagabend gegen 23 Uhr machte sich die 16Jährige von Trier-Nord aus auf den Weg zum Trierer Hauptbahnhof. Sie nahm den Fußweg zwischen Metternichstraße und Kürenzer Straße über das ehemalige Moselbahngelände entlang der Bahngleise. Sie wurde von dem Tatverdächtigen, einem Bekannten von ihr, begleitet.

    Auf dem Weg gerieten der Tatverdächtige und das Opfer in einen Streit, im Verlaufe dessen der Tatverdächtige dem Mädchen mit einem Messer mehrere Stichverletzungen im Oberkörperbereich beibrachte, an deren Folgen das Opfer verstarb. Die Leiche des Mädchens legte er in einem Gebüsch ab.

    Am Samstag begab sich der Tatverdächtige erneut zum Tatort und setzte die Leiche des Opfers unter Verwendung eines Brandbeschleunigers in Brand. Die Leiche verbrannte bis zur Unkenntlichkeit und wurde am frühen Samtsagabend gegen 18.45 Uhr – noch brennend – von einem Passanten entdeckt.

    Der Tatverdächtige hat inzwischen eingeräumt, dem Opfer die tödlichen Verletzungen beigebracht und die Leiche in Brand gesetzt zu haben. Er wird heute dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Trier vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft wird den Erlass eines Haftbefehls beantragen.

    Zu den Einzelheiten des Tatablaufs und den Hintergründen können zurzeit keine näheren Angaben gemacht werden. Die diesbezüglichen Ermittlungen dauern an.“

  18. #15 BePe (16. Mrz 2015 13:42)
    „…die bunten Gegendemonstranten in Wuppertal und anderen deutschen Städten.“

    die umstrittene linksversiffte luegenpresse
    mit volksbelehrungsmission schreibt heute

    „Mehrere linke Gruppierungen wollen den Landesparteitag der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) am Samstag (21. März) in Kiel „stören und blockieren“

    http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Landespolitik/Autonome-Antifa-will-AfD-Landesparteitag-stoeren-und-blockieren

    – „links“ (= gut) wird nicht weiter definiert,
    – „rechtspopulistisch“ ist wertende meinung,
    – „nicht direkt gegen die AfD“ ist angabe der spd-stadtverwaltung, nicht der demo-anmelder.

    ob eine „demo“ um einen grossen platz m halle
    grossen nebenplaetzen inmitten haupt- und nebenstrassen aber 10 stunden kontrolliert werden kann, wage ich heute zu bezeifeln.

    wer kiel mit ostseehalle am europaplatz, exerzierplatz, innenstadt-problemstadt kennt, kann die taktischen spielmoeglichkeiten des gewaltaffinen SA-kindergartens einschaetzen.

    ich wuensche nationalgarde und omon-einheiten
    bereits jetzt einen erfolgreichen einsatz.

  19. Die Polizei ist das schwächste Glied in der Kette!!Überfordert und sucht sich den geringsten Widerstand,Deeskalation als
    oberstes Gebot gegen (ihr wisst schon),
    Eskalation bei alles was nicht Links ist!
    Vietnam ist ein gutes Beispiel,wenn man Polizisten fragt,wogegen kämpft ihr überhaupt?
    In Vietnam wussten die Veteranen nach kürzester
    Zeit nicht mehr,was die überhaupt dort machen!
    Polizisten beobachtet in Wuppertal,erinnerte
    an die Loveparade in Duisburg,koordination fehlte völlig!Ein Befehl aber im Hinterkopf,
    keine Toleranz gegen Hooligans (oder rechte Rollstuhlfahrer),aber zurück zu Vietnam –
    es wurde dort gegen Kommunisten gekämpft und kann es sein das die Kommunisten gewonnen haben und die USA den Kommunismus in Deutschland ausprobiert?Griechenland hat Linke Regierung,Thüringen(NSU sei Dank)hat
    Linke Regierung :Linke sieht Thüringen als Modell für Sachsen!!Frage an die Leser –
    Ist Vietnam heute Links???

  20. #19 Babieca (16. Mrz 2015 14:01)

    Oh, der ist gut 😀 Hab mit richtig die Stimme vorstellen können.

    Meinem Wuppertalausflug. Mein Kumpel und ich auf dem Weg zur Demo: Wir sahen so viel Polizei, alles war gruselig, als sei PEGIDA der abzuschirmende Feind. Dabei hat es mir dann Spaß gemacht, liebevoll wie ein Tourist die Schwebebahn zu fotografieren. Da hatte die Polizei nix gegen.
    Mein Kumpel hatte ein Infidel-T-Shirt an. Oben englisch unten arabisch. OK. Polizei fragt ihn und zeigt auf das Arabische: „Was heißt das?“ Er sagt ganz ruhig und trocken im Bass: „Das gleiche wie das darüber.“ Ruhe. Polizei überlegt.
    Haa. Tja, nun wußte der Polizeimann auch nicht, was „Infidel“ heißt. Haaaa. Ok, er bekam es erklärt und hatte nichts dagegen. Unt zoo konnten wirrrr waaaaiiiterr marrrschierren.
    😀

  21. @ #20 Babieca (16. Mrz 2015 14:01)

    „Gern, …. einspaltig oder zweispaltig?” …

    *watt hebb wi groelt !*
    ist heute irgendein besonderer tag fuer dich ?
    ich wuerd gern dabeisein oder gratulieren !
    darf ich die reportage weiterleiten ?

    L. 😉

  22. #6 Aufrechter Demokrat
    #7 Bonn
    #9 bona fide

    Das Verhalten der CDU-Eliten ist doch leicht zu erklären. Die Auflösung der kulturell-ethnischen Identität des deutschen Volkes steht auf der politischen Agenda der CDU/Blockparteien ganz oben auf der Liste. Diese hohen Funktionäre sind nichts anderes als Politkommissare, die die einfachen antideutschen Fußtruppen aufhetzen im Kampf für die bunte (gemeint ist natürlich antideutsche) Republik. Denn nichts anderes ist die bunte Republik, sie ist eine ganz eindeutig antideutsche Republik.

    Seht mal hier, dass morgendliche Pflichtblatt der BRD-Politiker, Banker und Bonzen feiert hier die neusten Zahlen von der Bevölkerungsaustauschfront.

    Zahl der Ausländer in Deutschland so hoch wie nie
    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/zuwanderung-zahl-der-auslaender-in-deutschland-so-hoch-wie-nie/11508784.html

    Warum kommen palästinensische Ärzte (Krankenschwestern), und Ärzte aus Rumänien und Bulgarien, aber auch aus Polen und der Tschechei nach Deutschland. Und warum werden deutsche Ärzte und Krankenschwestern in Massen aus Deutschland „vertrieben“? Und warum feiern das alle Zeitungen, Blockparteien und Gutmenschen? Überall wo diese ausländischen Ärzte und Krankenschwestern herkommen brauchen die Völker diese Ärzte selbst, die bunten BRD-Gutmenschen stehlen fremden Völkern ihre Ärzte und Krankenschwestern und feiern das noch ab. Aber was interessiert es BRD-Gutmenschen wenn jetzt z.B. in Rumänien alte Menschen verrecken weil sie keinen Arzt mehr finden (was wiederum im Sinne der Gutmenschen gut ist, weil dann nämlich junge Asylbetrüger aus Rumänien nicht mehr zurückgeschickt werden können mit der Begründung, er wäre angeblich Krank, fluchttraumatisiert oder s.ä., und eine ärztliche Versorgung ist in Rumänien nicht gesichert). Den bunten BRD-Gutmenschen geht es nicht um die gute Sache, sondern nur darum, das deutsche Volk über Masseneinwanderung gegen eine neue, in ihrem eigenen Selbstverständnis nichtdeutsche Bevölkerung auszutauschen.

  23. –OT–

    Lügenpresse Realsatire:

    HETZ-Flugblatt schürt Vorurteile gegen Asyl-Bewerber – Staatsschutz ermittelt

    Aha, „Vorurteile“ und „Hetze“ also, schauen wir mal genauer, was schreiben die denn?

    „Sie bekommen neue Nachbarn“, heißt es auf dem orangefarbenen Flugblatt (liegt der Redaktion vor). Konkret geht es den Verfassern um drei Wohnblöcke mit jeweils sechs Parteien in der Schachtstraße. Die Häuser hat ein Investor aus Petersberg gekauft. Sie stehen leer und werden derzeit renoviert. Ende Mai, Anfang Juni sollen dort 60 bis 80 Flüchtlinge einziehen. Die Unterstellungen auf dem Pamphlet sind unverschämt: mehr Kriminalität, Lärmbelästigung, Vermüllung und Wertminderung der Grundstücke im Umkreis.

    http://osthessen-news.de/n11501477/hetz-flugblatt-sch%C3%BCrt-vorurteile-gegen-asyl-bewerber-staatsschutz-ermittelt.html

    Wenn das Vorurteile sein sollen, warum gibt es dann keine Gegenbeispiele?

    Und Hetze ist es dann, wenn man diesen Spruch als Grundlage nimmt:
    The truth is the new hatespeech
    (Die Wahrheit is die neue Haßrede)

  24. #26 Miss (16. Mrz 2015 14:18)

    Mein Kumpel hatte ein Infidel-T-Shirt an. Oben englisch unten arabisch.

    Das Shirt, also dann dein Kumpel, war in der Ruptly-Übertragung zu sehen! Ich habe mich darüber noch rasend gefreut, denn quer durch die USA ist dieses Shirt „Infidel“ inzwischen patriotisches Zeichen gegen den Islam und gegen die Obama-Regierung.

    ————–

    #28 LEUKOZYT (16. Mrz 2015 14:22)

    ist heute irgendein besonderer tag fuer dich ?

    Huldigungen nehme ich täglich entgegen! 😉 Nee, ohne Flax: Weiterverbreiten gerne; mein Tag ist noch ein bißchen hin. Er hat übrigens eine „18“ im Datum. Wie auch mein Nummernschild. *Kreisch!*

    😆

  25. #31 Bunte Republik Dissident

    Das ist erst der Anfang. Bald wird jede noch so leise Kritik verboten. Dann heißt es für uns Deutsche, Willkommen im neuen kunterbunten Gesinnungsdiktatur. 🙁

    Ich glaube auch nicht mehr daran, dass sich über die politische Schiene (Marsch durch die Institutionen) hier noch was dran ändern lässt, wenn es so weitergeht wie bisher. 🙁 Das würde viel zu lange dauern, mindestens 10 Jahre.

    Was nicht bedeutet, dass man es nicht trotzdem versuchen sollte. Denn ich hoffe darauf, dass irgendwann, irgendetwas passieren
    wird was den deutschen Kessel zum Explodieren bringt, und dann muss man vorbereitet sein.

  26. Sandro C. ist ein Linker,hat sich so
    beworben bei der IS!
    Er wird im Knast zur Religion des Friedens übertreten und 2050 Bürgermeister von
    Rheinland-Pfalz

  27. #33 Tritt-Ihn

    32-jährigen investiert 11500 für einen Schleuser

    Theoretischer Gewinn: lebenslange Rundumversorgung im Wert von ca. 500000+xxxxxx Euro.

  28. #32 Bunte Republik Dissident

    Das ist wieder die bei Linksnazis und der Lügenpresse sehr beliebte Verwechselung zwischen „Vorurteilen“ und Erfahrungen und Wissensfundus.

    Das können sich Linksnazis und die Lügenpresse gar nicht vorstellen, dass man Erfahrungen und Wissen hat!

  29. #41 Tritt-Ihn

    Die Bild wird hauptsächlich von Arbeitern gekauft. Ich frage mich, warum kaufen die das Blatt noch. Die Bild hat sich doch ganz klar gegen diese deutschen Arbeiter und und die Zukunft ihrer Familien verschworen. Und komme mir jetzt keiner mit dem tollen Sportteil. 😡

  30. #43 exKomapatient

    Alle PI-Foristen kommen in grüne Umerziehungslager a la Scientology.
    Da müssen wir dann rosa Unterwäsche tragen und Grünkerngrütze essen.

    😯

  31. Wuppertal:

    Mit diesem Rezept (Antifa und Co.) wird die Republik bald brennen

    Dieser Cocktail reicht, um die Republik völlig zugrunde zu richten.

    Die sauber geordnete Wohlfühl-Republik hat sich am Wochenende wieder von ihrer »besten« Seite gezeigt. Marschieren Linksextremisten auf, dienen sie einer guten Sache, auch wenn es zur Gewaltanwendung kommt. Organisieren sich Menschen im rechten Spektrum, sind sie stets gefährliche Braunhemden, auch wenn sie keine Gewalt anwenden. Ihre Demonstrationsrechte werden eingeschränkt. Denn gegen linke Gewalt werden friedliche Demonstrationen kaum geschützt.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-gaertner/mit-diesem-rezept-wird-die-republik-bald-brennen.html

  32. #42 BePe (16. Mrz 2015 15:44)

    Die Bild wird hauptsächlich von Arbeitern gekauft. Ich frage mich, warum kaufen die das Blatt noch. Die Bild hat sich doch ganz klar gegen diese deutschen Arbeiter und und die Zukunft ihrer Familien verschworen. Und komme mir jetzt keiner mit dem tollen Sportteil. 😡

    Wegen der großen Schrift!

  33. So, gerade von Wuppertal zurück und nur kurz, gleich geht es nach Dresden weiter.
    Alle Demonstranten von Pegida mussten sich vorher im Zelt einzeln mit Personalausweis vorstellen und Fotoaufnahme mittels der Polizei gefallen lassen. Nach gründlicher Durchsuchung ging es dann auf den hermetisch abgeriegelten Platz. Nach der Absage des Spaziergang wurde die Demonstration von der Polizei immer enger eingekesselt. Unmittelbar hinter dem Veranstaltungswagen wurde die Gegendemo herangelassen die die Veranstaltung natürlich lauthals störte und provozierte. Ich wollte mich der Personenerkennung mit Bild nicht ergeben und beobachtete daraufhin das Geschehen von der erhöhten Schwebebahnhaltestelle. Keiner durfte mehr den Veranstaltungsort verlassen. Trotzdem konnten zwischendurch einige Personen umstandslos durch die Polizeikette. Einer kannte erkennbar einen Polizisten und verabschiedete sich mit Schulterklopfen. (V-Leute, Agent Provocateur?)
    Nach langer Zeit konnten endlich immer nur wenige kleine Gruppen den Versammlungsort verlassen. Zwischendurch plötzlich helle Aufregung und die Polizeimassen stürmten durcheinander, weil ein paar Demonstranten nicht den vorgesehen Rückweg antraten. Polizei war genügend vorhanden, die ganze Haltestelle wurde mit Polizeiketten abgesichert. Es war eine völlig überzogene Aktion und sah aus wie ein Schwerkriminellenabtransport. Dazwischen Reiterstaffeln und Polizeihundengebell. Es erinnerte mich auch an Filmen mit Judenabtransporten der Nazis.

  34. Man erinnere sich, die Ostzonen CDU war in einem roten Arbeiter und Bauerstaat eine vom DDR System akzeptierte Partei !

    Was muß man da noch erklären wieso diese Partei heute eine linksorientierte
    Regierungskanzlerin hat !
    Offenbar hatte der große CDU Meistro Kohl schon damals senile Anwandlungen, sodaß heute ein manipuliertes Volk nach den Ostdeutschen Wendehälsen den Sozialistenwalzer tanzen muß und der rotfaschistische Nachwuchs schon mal totalitäres Auftreten vorlebt!

  35. @ Franz45

    Der Oberbürgermeister von Wuppertal, (Türken)Peter Jung, und seine Parteigenossin Birgitta Radermacher, die Polizeipräsidentin des Bergischen Städtedreiecks ist, machen eher den Eindruck, Mitglieder der „DDR“-CDU als der CDU Konrad Adenauers zu sein.

  36. #23 Babieca (16. Mrz 2015 14:01)

    „Boah eyh, WUPPERTAL“

    😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆

  37. #1 indubioproreo

    Vielleicht putscht ja eines Tages die Polizei, die Bundeswehr pfeift ja leider schon aus dem letzten Loch.

    Versuche mir gerade bildlich einen Putsch der Bundeswehr vorzustellen.
    Mit was greifen die an? Mit Wickeltischen oder Kinderstühlen aus den Tagesstätten.

    Vorsicht, diese kleine Stühle können gefährliche Wurfgeschosse sein! Ja ja!

  38. Vorweg: Ich lobe mir die Polizei in Dresden, bei der rechtsstaatliche Prinzipien, Absprachen, Unparteilichkeit und Durchsetzung von Recht, Ordnung und Sicherheit und professionelles, bei Bedarf schnelles, dabei aber stets besonnenes Arbeiten noch etwas gelten. In Dresden herrschen offensichtlich noch gewisse demokratische Gepflogenheiten, in NRW dagegen herrscht Parteigenosse IM Jäger, und die Zustände dort zeigen es ziemlich deutlich.

    Wendt (DPolG):

    Wenn dieser Tag einigermaßen friedlich war, ist es jedenfalls nicht dem Wuppertaler Oberbürgermeister, sondern einzig und allein dem Geschick der Polizei zu verdanken.

    Wieder eine Scheinkritik, die doch nur dazu dienen dürfte, gewisse erhitzte Gemüter zu beruhigen. Was eher nicht zu deren Beruhigung beitragen dürfte, ist der Umstand, daß der Satz nicht nur inhaltlich falsch ist; er ist, um es klar zu sagen, eine unverschämte Lüge. Nicht der Polizei vor Ort, sondern dem Engagement der Pegida-Führung am 14. 03. vor Ort ist es letztlich zu verdanken, daß auf deren Demonstration nicht Schlimmeres passiert ist. Hier wurde tatsächlich mehrfach Leib und Leben eingesetzt, um nach diversen Provokationen, sich dazwischen stellend, zur Gewaltlosigkeit aufzurufen, nachdem „so ganz plötzlich“ (!) „gerade rechtzeitig“ der Strom für die Verstärkeranlage abgedreht (?) worden war.

    Die Wuppertaler Polizeiführung und wohl auch die Einsatzleitung – dies ist nicht den kleinen Beamten anzukreiden – dagegen dürften hauptverantwortlich für das Desaster zeichnen; sie war es, die gewaltbereite Leute gegen mehrfaches Bitten seitens Pegida einsickern ließ; sie war es, die einen nicht genehmigten, mithin also illegalen Aufmarsch von Linksextremisten zu- und in Wurfweite herankommen ließ; sie war es, die gegen deren Straftaten – auch nach mehrfacher Aufforderung – nicht eingriff, und sie war es auch, die zum Mittel unbegründeter, gesetzwidriger Schikanen griff.

    Das Szenario, das jeder der Anwesenden wohl so auch bestätigen wird können und das zu großen Teilen auch auf dem vorhandene Video zu sehen ist, ergibt sehr klar, daß hier Gewalt provoziert wurde, um noch mehr Gewalt hervorzurufen – damit diese niedergeknüppelt und der Öffentlichkeit das gewünschte Bild vorgeblich „gewalttätiger Pegida-Demonstranten“ präsentiert werden werden könne.

    Das martialische Bild diverser Beamten, Hände bereits an den Griffen der Schlagstöcke, Visiere unten plus schon im Vorfeld (bei Beginn) fachgerecht ausgerichteter Wasserwerfer bestätigen noch diesen meinen Eindruck von Vorsatz.

    Ganz offensichtlich steht das Ganze in Verbindung mit dem Wuppertaler SPD-Bürgermeister, der ja (amtsmißbräuchlich) selbst zu einer Gegen-Demo rief und eine solche wohl auch anführte, allenfalls aber mit der Polizeiführung in Wuppertal.

    Mit rechtsstaatlichem Vorgehen hat alles das nicht mehr zu tun, sehr wohl aber mit außerordentlich großer krimineller Energie, die eigentlich – so abschließend mein Gedanke – nach einem guten Rechtsanwalt ruft, der das Ganze zur Anzeige bringt und Klage wegen verschiedener Straftaten im Amt – Amtsmißbrauch, Strafvereitelung im Amt etc. pp. – einreicht. Zu denken wäre evtl. auch an eine Dienstaufsichtsbeschwerde.

    Darum meine Frage an hier evtl. vorhandene Juristen: Wie ist darüber zu denken? Wäre es sinnvoll und in dem Falle auch machbar, hierzu eine Spendenmöglichkeit einzurichten, um ein solches Verfahren durchzuziehen, evtl. auch über mehrere Instanzen?

    Ggf. bitte hier posten. Danke.

  39. #53 James Cook (16. Mrz 2015 17:25)

    #1 indubioproreo

    Vielleicht putscht ja eines Tages die Polizei, die Bundeswehr pfeift ja leider schon aus dem letzten Loch.

    Versuche mir gerade bildlich einen Putsch der Bundeswehr vorzustellen.
    Mit was greifen die an? Mit Wickeltischen oder Kinderstühlen aus den Tagesstätten.

    Vorsicht, diese kleine Stühle können gefährliche Wurfgeschosse sein! Ja ja!

    Neee,die haben doch ihre Besenstiele 😉

  40. Vorgestern haben ja auch Normalos gefilmt und ins Netz gestellt.

    Da war zu sehen, dass die Polizei PEGIDAs einkesselte und mit voller Wucht auf die Menschen mit dem Knüpppel einschlug.

  41. Um den heiligen „sozialen Frieden“ zu sichern, ist es unabdingbar, die DPolG zu einer linken Gewerkschaft umzugestalten und Herrn Wendt gegen einen erfolgreicher gehirnge*ickten Systemling auszutauschen.

  42. Ergänzend zu #54 Tom62 (16. Mrz 2015 17:27) habe ich gerade gesehen, daß Strafanzeigen bereits eingereicht worden sind.

    PEGIDA NRW hat bereits mit der juristischen Aufarbeitung begonnen:
    Soeben haben wir Strafanzeigen gegen Polizei, Innenministerium und unbekannte Gegendemonstranten gestellt: Verstoß gegen VersG, Freiheitsberaubung, Verdacht des Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz, Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung!

    Wir fordern jeden PEGIDA Teilnehmer auf, der Repressalien bei der Teilnahme an unserer Demo am Samstag in Wuppertal erfahren hat, diese zur Anzeige zu bringen.

    Dies kann bei einer persönlichen Vorsprache bei jeder beliebigen Polizeidienststelle erfolgen oder schriftlich.
    Hier sind keine hochtrabenden Schriftstücke zu verfassen. Schildert einfach, was Euch passiert ist (Durchsuchungen, Einkesselungen, mit Wurfgeschossen von Gegendemonstranten getroffen worden (die die Polizei bis auf wenige Meter; „Wurfdistanz“ an uns herangelassen hat), Gewalt durch Polizeibeamte, erkennungsdienstliche Behandlungen (Ausweisen, Fotos und/oder Filme gefertigt, etc.), unterlassene Hilfeleistung (wenn Ihr die Polizei um Hilfe gebeten hattet), Behinderung beim Zugang zu oder von der Versammlung weg, bringt bitte auch strafrechtlich relevante Rufe der linksradikalen „Gegendemonstranten“ zur Anzeige.

    Beendet das Schreiben mit dem Zusatz: „Wegen aller vorstehend genannten strafrechtlich relevanten Sachverhalte erstatte ich hiermit Strafantrag.“

    Ort, Datum und Unterschrift, sowie Absenderangabe und ab zur Polizei oder der Staatsanwaltschaft damit.

    Quelle: Pegida NRW (FB)

  43. #23 Babieca (16. Mrz 2015 14:01)

    Wuppertal war ja bisher allen Nicht-Wuppertalern nur durch Witze bekannt (“Der geht über die Wupper, höhöhö”). Das war auch gut und entspannt so! Vergleicht man das mit der rasenden Tollwut, die mit dem eingewanderten Islam nach Wuppertal einzog, bekommt man das Heulen.

    Rasende Tollwut trifft es gut.
    ER hat am Samstag im zweifach bereicherten Wuppertal auch das Heulen bekommen.
    Immer die anderen, die den Rechtgläubigen ihr Emporkommen nicht gönnen wollen und dazu eine rührend einfache Vorstellung von Wirtschaft, der Wohlstand einer Nation hänge alleine mit deren Rohstoffvorkommen zusammen.
    (zugleich wird die nicht geringe Schnittmenge mit den „Antifas“ deutlich, wenn es um einen gemeinsamen Feind geht)
    __________________________

    Wer hat die ganze Menschheit ausgebeutet? Dieser Wohlstand, den wir hier sehen. Geht mal durch London! Fährt mal durch Paris!

    Woher kommt dieser Wohlstand?
    Was hat Paris, was hat Frankreich? Haben die Erdöl? Haben die Gas? Haben die Diamanten? Die haben gar nichts! Die haben Käse, Baguette haben sie! Das sind Barbaren, die haben (die Welt?) ausgebeutet und beuten sie auch heute aus.

    ab 2:30
    https://www.youtube.com/watch?v=I7pwXb-ag-8

  44. BKA sieht immer mehr islamistische „Gefährder“

    Die Zahl der Menschen in Deutschland, denen das Bundeskriminalamt zutraut, einen Terroranschlag auszuüben, wächst.

    BKA-Präsident Holger Münch sagte, es gebe inzwischen 289 solcher sogenannter Gefährder. 188 davon hätten Verbindungen zur Terrormiliz „Islamischer Staat“.
    Zuletzt hatten BKA und Verfassungsschutz 270 solcher Personen gezählt.
    43.000 Menschen in Deutschland werden vom Verfassungsschutz zur Islamistenszene gezählt. Ihre Zahl steigt.

    http://www.n-tv.de/der_tag/21-45-Fabius-Assads-Machterhalt-waere-Geschenk-an-IS-article14704816.html

  45. Das ist die logische Konsequenz, wenn man anständige Leute pausenlos als Nazis diffamiert. Das Wort „Nazi“ führt in linksautonomen Kreisen automatisch zu Gewalthandlungen und man glaubt sich im Recht, weil ein gesamtgesellschaftlicher Antinazismus besteht. Genau deswegen ist es ja so gefhrlich, wenn man jeden, der anderer Meinung ist, pauschal dem Nazismus zuordnet. Und wer dann noch aktiv mit zu Gegendemos aufruft, der ist mindestens geistiger Brandstrandstifter, wenn es tatsächlich zur Eskalation kommt. Aber das hatten wir doch schon einmal 2012 in Solingen und Bonn, wo PRO aufs übelste beschimpft und letzten Endes für Krawalle der Salafisten mitverantwortlich gemacht wurde.

  46. @ Tritt-Ihn (16. Mrz 15:56) #43 exKomapatient

    rosa Unterwäsche und Grünkerngrütze

    :mrgreen: 😳 :mrgreen: 😳 :mrgreen: 😳 :mrgreen: 😳 :mrgreen: 😳 :mrgreen: 😳 :mrgreen: 😳 :mrgreen: 😳 :mrgreen: 😳 :mrgreen:
    Sorry, musste wegen BÄRGIDA los – aber gutes Drehbuch!

  47. In Ergänzung zu #54 Tom62 (16. Mrz 2015 17:27) füge ich einen Link zur „Wuppertaler Rundschau“ vom 16. 03. ein. In der in den Kreisen des rein politisch agierenden NRW-„Innenministers“ Jäger und der NRW-SPD offensichtlich üblichen Propaganda ist man sich offensichtlich zu nichts mehr schade. So

    „kritisiert“ … „in einem offenen Brief der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Bialas Wendts Vorwurf an Oberbürgermeister Peter Jung, zur Teilnahme an den Gegendemonstrationen aufgerufen zu haben.“

    und wirft ihm (auch hinsichtlich einer anderen Äußerung des DPolG-Chefs hinsichtlich eines Verbots einer Legida-Demo in Leipzig) nachfolgend vor, „rechten Extremismus“ zu fördern, ja stellt ihn gewissermaßen selbst in die „braune Ecke“.

    http://www.wuppertaler-rundschau.de/lokales/bialas-fordert-entschuldigung-von-wendt-aid-1.4949573

    Herr Parteigenosse Bialas: Ihnen und Ihren Spießgesellen in Wuppertal und Düsseldorf sei dringend Nachhilfe in Sachen Demokratie empfohlen. In Wuppertal ging es am 14. 03. sachlich gesehen nicht um Richtigkeit oder Unrichtigkeit von politischen Äußerungen – die können Sie bewerten wie Sie wollen – sondern um die Frage, ob Recht und Gesetz, das Ihresgleichen immer mehr auszuhöhlen gedenken, noch etwas gelten dürfen oder nicht.

    Machen zu dürfen, was man will, und das Recht entsprechend abzuschaffen, wenigstens aber zu beugen, weil man sich ja vorgeblich „auf der richtigen“ Seite wähnt, ist das Merkmal faschistischer Systeme, solcher also, wie der Nationalsozialismus oder auch der DDR-Kommunismus eines war. Bei denen spielte denn auch die Polizei exakt die Rolle, die Sie und der selbsternannte Genosse „Nazi-Jäger“ (der Biedermann mit den Nadelstreifen) wollen, daß Sie sie spielen soll, nämlich als politische Polizei zur Durchsetzung einer Ihnen genehmen, als „Menschenfreundlichkeit“ getarnten Ideologie.

    Das Grundgesetz und andere Gesetze interessieren Sie dabei nicht die Bohne. Ihnen reicht, wie weiland Ns-Richter Freisler „Mein Kampf“, offensichtlich das „richtige“ Parteibuch.

    Ganz offensichtlich zeigen Sie mit diesem Ihrem Verhalten, daß Sie genau dieses Denken wieder oder noch immer vertreten. Der Schoß ist fruchtbar noch; die Nazis sind tatsächlich unter uns: Sie tragen heute allerdings mehrheitlich rot auf. Willkommen also im rot-braunen Club derselben Lehre, Parteigenossen!

Comments are closed.