imageNach Linkspartei und Grünen fordert nun auch die FDP die Legalisierung von Cannabis. Zum Abschluss ihres Parteitags in Berlin stimmten die Liberalen mit knapp 62 Prozent für einen entsprechenden Antrag. Die Droge solle künftig als „Genussmittel“ in ausgewählten Geschäften mit Lizenz an Erwachsene verkauft werden können, forderte die Partei. Nach Ansicht von FDP-Chef Christian Lindner (Foto) könnte eine staatlich kontrollierte Freigabe dem Schwarzmarkt den Boden entziehen. PI meint: Unwählbar!

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

204 KOMMENTARE

  1. Cannabis kann Psychosen auslösen. Das Zeug ist alles andere als ungefährlich!

  2. Die FDP war immer schon die Freie Drogen Partei.
    Sie sperrte, sperrt sich und wird sich weiterhin sperren gegen die Einführung jeglichen Nichtraucherschutzes. Wenn es nach denen ginge, würde ich sogar noch im Lehrerzimmer meiner Schule vollgequalmt, oder auf dem Schulhof, wenn Eltern in Grüppchen zusammenstehen, bei Schulfesten und Anmeldungen.

  3. Herr Lindner wird nie so gefährlich wie Dr. Göbbels, aber sicher schafft er mit der Drogenfreigabe die 1% Hürde im bürgerlichen Lager. Der German Mut, tut allen gut, wir sind in der Realität der Kiffer angekommen, danke Cem Ödemir, stell die Pflanzen raus! Heroinrentner schon mit 27 Jahren.

  4. …“ PI meint: Unwählbar!“ Da schließe mich PI doch an. Als ich diesen Stuß heute gehört habe, blieb mir die Spucke weg. Aber vermutlich sollen unsere ganzen afrikanischen Fachkräfte damit zur Gründung diverser Drogenläden animiert werden. Dann brauchen die wenigstens nicht mehr in zugigen Parkanlagen oder Hausecken ihrer wertvollen Tätigkeit nachgehen.

  5. Man sollte wirklich mal nach Israel fahren, dort wird seit zig Jahren Cannabis (PUR) bei sehr vielen Leiden eingesetzt! Cannabis hilft bei sehr vielen Krankheiten, die Pharma-Lobby und „ihre“ Politiker sagen NEIN zu Cannabis weil sie Angst um ihren Milliarden-Umsatz haben! Die Politiker und bezahlte Gutachter lügen das sich dich Balken biegen wenn es um Cannabis geht.
    Aus freiheitlicher Sicht: Inwiefern geht es andere etwas an, was fremde und mündige Bürger essen, trinken oder rauchen? Wieder ein Diktat? Der Großteil der Menschen ernährt sich völlig ungesund, schon mal darüber nachgedacht, was McDonalds und Co. KG für einen Schaden anrichten? Verbieten? Erst mal sollte man sich mit dem Thema auseinandersetzen: Durch eine Legalisierung würde der Schwarzmarkt austrocknen, ein unkontrollierter Verkauf wie derzeit durch Jugendschutz ersetzt werden, per Qualitätskontrolle. Streckmittel wären aus dem Verkehr gezogen.

    Aber es ist ja viel sinniger, einen Menschen beispielsweise mit starken Opiaten zu behandeln, anstatt ihn mit Gras zu behandeln, einen Medikament, das kaum Nebenwirkungen hat und im Gegensatz zu Opium Kindersch…. ist. Selbst unsere Polizei spricht sich mittlerweile für eine andere Herangehensweise aus, denn nochmal: Die Leute holen sich ihr Zeugs so oder so, momentan existiert gerade unter Jugendlichen ein völlig unkontrollierer Markt, eben WEIL es verboten ist.

    LG
    Hildesheimer

    P.S. Im übrigen halte ich die FDP für vollkommen überflüssig, auch wenn sie mal eine vernünftige Forderung hat

  6. Am Beispiel der FDP kann man wunderbar die im Hintergrund wirkenden Mechanismen der Macht erkennen. Erst wurde diese systematisch runtergeschrieben, dann entstand ein (AfD)-Vakuum und jetzt wird diese wieder aus allen Rohren hochgeputscht und die AfD niedergemacht.
    Grundsätzlich ist die Verlogenheit im Parteienspektrum bei der FDP am höchsten, gefolgt von der CDU. Zu den Grünen und Linken kann man stehen wie am will, sie sagen wenistens was sie wollen. Die größten Verbrecher sind in CDU/CSU/FDP/SPD zu finden! profillos, ehrlos, verlogen, feige, verdorben, machtmachos

  7. Die stoische Ablehnung und dämonisierung von cannabis sowie anitliberalität ist ein Grund, warum „rechte“ auch wenig Zuspruch bei jüngeren haben.

    Cannabis ist nun wirklich nicht so schlimm, wei hier viele meinen.

    macht die fdp aber trotzdem nciht besser

  8. Ist euch auch aufgefallen wie die Lügenpresse in den letzten Tagen die systemkonforme DDR-FDP wieder hochschreiben will, „plötzlich wieder in“ etc.

  9. In einigen Bereichen von Berlin ist das Zeug ja quasi schon inoffiziell legal, weil die Dealerei nicht verfolgt wird. Man muss einfach wissen wie die BRD tickt: Wenn es dann offiziell erlaubt wird und der Staat Steuern erhebt, dann würde man verstärkt gegen illegale Dealer vorgehen, weil wenn dem Finanzamt ein Schaden entsteht, dann hört wirklich der Spaß auf.

  10. Die stehen doch seit Jahren unter Drogen. Jetzt wollen die halt legalisieren. FDP braucht kein Mensch in Deutschland. Eine Ansammlung von Versagern.

  11. #8 Energy: Mit dieser Aussage treffen Sie ins Schwarze. Daran zeigt sich, dass faktenresistente Betonköpfigkeit keine ausschließliche Domäne von Linken ist…
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-finanzen/oliver-janich/von-amerika-lernen-colorado-kifft-sich-reich.html
    „»Siehst Du, wenn Du in Colorado leben würdest, müsstest Du Dich dieser Mehrheitsentscheidung beugen. Siehst Du nicht, dass es reiner Zufall ist, ob die Mehrheit auf Deiner Seite ist? Siehst Du nicht, dass es in Deiner Verantwortung liegt, Deine Kinder zu schützen? Diese Verantwortung kann Dir niemand nehmen, denn schon vor der Legalisierung konnte man Gras auf jedem Schulhof bekommen.«
    Unsere herrschende Kultur bringt uns bei, wir bräuchten Autoritäten, die uns sagen, was wir zu tun und zu lassen haben. Wie das Cannabis-Beispiel und viele andere zeigen, sind Autoritäten und Mehrheiten höchst wankelmütig in ihren Entscheidungen. Der Einzige, dem Du vertrauen kannst, bist Du selbst.“

  12. @#7 Energy

    dir fehlen die Sachkenntnisse. Es ist Dummheit, welche diese Drecksdroge legalisieren will.

  13. German Mut
    und dazu diese
    Farben ! igittigitt.
    Die lassen sich auch jeden
    Scheiß von den Werbefuzzys
    aufschwatzen. Naja, die
    Fuzzyquote bei der
    FDP ist ja hoch.
    Wo war nur
    Westi ?

  14. „Nach Linkspartei und Grünen fordert nun auch die FDP die Legalisierung von Cannabis…“

    Drogen werden in der Bibel als Zaubereien bezeichnet. Nicht nur das: Drogen fallen in der Bibel in dieselbe Kategorie wie Morde.

    Einige interessante Aussagen der Bibel weisen darauf hin, dass die Dealer freiwillig nicht vom Drogenhandel lassen werden, noch dass die Regierungen, sie daran hindern werden: „Und sie taten nicht Buße von ihren Mordtaten, noch von ihren Zaubereien …“ (Offenbarung 9,21)

    Genau betrachtet, ist der Staat in der heutigen Zeit selbst unter die Dealer gegangen.

  15. Der Werbeslogan GERMAN MUT! Die sind doch zu blöd eine deutschen Satz zu bilden. Die Farben sagen doch auch alles. Die Kiffen was das Zeug hält.

  16. Ich habe meinen Zivildienst teilweise mit der Betreuung Menschen die entweder noch Süchtig waren oder die so stark von den Drogen geschädigt waren das sie ein Leben lang auf die Hilfe von Betreuern angewiesen sind. Da waren auch einige ehemalige Hippies dabei die ja „nur“ gekifft hatten, wenn ich so wäre wie die geworden sind würde ich mich erschiessen das ist kein Menschenwürdiges Dasein mehr. Jede Partei die für die Legalisierung von Drogen ist gehört vom Verfassungsgericht wegen Volksschädigung verboten.

  17. Kann mir wieder vorstellen wie das da abgegangen ist..

    Die illegalen Moslem-Flüchtlinge kamen wieder und stellten gleich Forderungen oder begingen Straftaten und weil sie etwas härter angefasst worden sind jammern sie gleich rum das sie gequält worden seien.

    Ist ja klar.. Moslems sind niemals Schuld!

    Meist sind sie Täter aber werden sie erwischt, sind sie schnell in der Opferrolle.. Das können sie sehr gut.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Flüchtlinge in Polizeizelle gequält?

    Die Beamten kommen am Freitag um elf Uhr vormittags. Schauplatz: eine Stichstraße in einem kleinen Dorf im Herzen Niedersachsens. Hier steht das Haus eines Polizisten der Bundespolizeiinspektion Hannover. Drei Stunden dauert die Hausdurchsuchung. Zur gleichen Zeit wird auch der Spind des Beamten in seiner Dienststelle im Hauptbahnhof der niedersächsischen Landeshauptstadt durchsucht. Beweismaterial wird sichergestellt.
    Verantwortlich für die Durchsuchung ist die Staatsanwaltschaft Hannover. Deren Sprecher, Oberstaatsanwalt Thomas Klinge, spricht gegenüber dem NDR von schweren Vorwürfen: „Wir haben in der vergangenen Woche eine Strafanzeige erhalten, aus der hervorgeht, dass es möglicherweise in der Polizeidienststelle der Bundespolizei zu Übergriffen gekommen sein soll. Wir ermitteln insoweit wegen des Anfangsverdachts der Körperverletzung im Amt.“

    http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Fluechtlinge-in-Polizeizelle-erniedrigt,misshandlung132.html

    http://www.presseportal.de/pm/6561/3023957/ndr-misshandlungen-in-arrestzelle-der-bundespolizei-in-hannover-staatsanwaltschaft-ermittelt/gn

  18. Na wenn nicht mehr bundesweit Sondereinsatzkommandos und Hundertschaften in voller Militärmontur Privatwohnungen stürmen, weil der Nachbar eine verdächtige Pflanze durchs Fenster entdeckt hat, wären unsere Polizei und Justiz ja überhaupt nicht mehr ausgelastet.

    Weg mit diesem sinnlosen Verbot und echte Kriminalität bekämpfen!

  19. Hervorragende Sache

    Kontrollierte Abgabe
    Sollte man auch für harte Drogen einführen.

    Solange die Drogenmafia eine Mörderkohle verdient bekommt man die Drogenproblematik nicht in den Griff.

    Zusätzlich massiver Kampf gegen die Erzeuger
    Es ist kein Problem per Satelit zu erkennen was auf Felder wächst.
    Mein Schwager hat solche Programme geschrieben. Die EU überprüft so ob auf den Feldern das wächst was subventioniert wird.
    Das war vor 15 Jahren . Die Möglichkeiten sollten nun wesentlich besser sein
    Flugzeug mit Gift drauf und los

    Der Afganistan Krieg wäre beendet, wenn man dort konsequent die Felder platt machen können

  20. #9 EasyChris

    Wenn es dann offiziell erlaubt wird und der Staat Steuern erhebt, dann würde man verstärkt gegen illegale Dealer vorgehen, weil wenn dem Finanzamt ein Schaden entsteht, dann hört wirklich der Spaß auf.

    Der Staat schafft es doch schon heute nicht, Steuerhinterziehung effektiv und flächendeckend zu bekämpfen. Das würde auch bei illegal angebautem und verkauftem Cannabis nach einer Freigabe der Droge nicht anders sein. Bestes Beispiel sind Zigaretten: Obwohl legal blüht der Schwarzhandel mit unversteuerten Glimmstängeln!

    Es ist jedenfalls eine Illusion anzunehmen, nach einer Legalisierung von Cannabis hätten die Sicherheitsbehörden in Deutschland das Problem vom Hals. Im Gegenteil könnte der Aufwand sogar noch steigen, um den Jugendschutz durchzusetzen (was ja schon bei Alkohol kaum gelingt).

  21. Diese Farbkombinationen und überhaupt das ganze Design zusammen mit dem Schwachsinnslogo „German Mut“ erinnert mich voll an die 80ger Jahre. Ich denke da steckt mehr hinter , wahrscheinlich soll über den Retrolook der Möllemann-Pornobalken wieder Gesellschaftsfähig gemacht werden.

  22. Naja, früher traten erworbene, also keine angeborenen, Psychosen erst ab ca. dem 25. Lebensjahr auf. Heute haben wir 18 Jährige, die mit einer generalisierten Angststörung nicht mehr aus dem Haus gehen. Der THC Gehalt in den modernen Cannabis Züchtungen ist zehn Mal höher als früher. Cannanbis kann deshalb auch halluzinogene Effekte verursachen und große Ängste erzeugen. Wenn jemand schon Drogen nehmen will, dann sollte er das nicht vor dem 25. Lebensjahr machen, weil dann erst mit Sicherheit die Hirnreife abgeschlossen ist. Sonst kann man sich möglicherweise eine lebenlange Psychose einfangen. Das wäre dann gar nicht gut, weil dann kann das Leben sehr schwer werden.

  23. ES ist einfach nur legitim jede Art von Droge freizugegeben.

    Einen Menschen vorschreiben zu wollen was er mit seinem Körper machen darf und was nicht, ist eine massive Verletzung des Selbsteigentums einer Person.

    Die Grundregel lautet… ich darf keinen anderen in seinen Grundrechten verletzen. Eine Person die was auch immer konsumiert, verletzt mich aber eben nicht in meinen Grundrechten, also hab ich weder den Konsum noch den Handel zu kriminalisieren.

    Es muss aber dann auch klar sein, das keine Anti-Drogenhilfeangebote auf Kosten Dritter finanziert werden.

    Ich persönlich halte Drogenkonsum nicht für erstrebenswert, aber Prohibition und
    Nanny-Staat sind die absolut falschen Wege, ebenso der Krieg gegen Drogen der viel mehr kostet als wie er bringt.

    Zudem sorgt dieser Krieg gegen die Konsumenten, die damit keinem anderen was antun, dafür, das die illegale Produktion in irgendwelchen Dreckslöchern unter vollkommen unhygienischen Umständen vollzogen wird.

    Wer was gegen Drogenkonsum machen will, so gefälligst sich selbst was im privaten Rahmen einfallen lassen, als wieder auf den Trip zu kommen irgendwelchen Leuten was verbieten zu wollen, die mit ihrer Handlung keinen anderen einschränken.

    Das was ich persönlich an dem Punkt kritisiere, das wieder alles staatlich reguliert werden soll blablabla…

  24. #7 Energy (17. Mai 2015 20:02)
    Die stoische Ablehnung und dämonisierung von cannabis sowie anitliberalität ist ein Grund, warum “rechte” auch wenig Zuspruch bei jüngeren haben.

    Ganz richtig.
    Die gesundheitlichen und gesellschaftlichen Schäden durch legalen Alkoholkonsum sind erheblich größer. Das gleichzeitig Cannabis verboten bleibt, steht auf keiner wissenschaftlichen Grundlage mehr. Es ist ein Dogma der Konservativen, und lässt diese alt und grau aussehen!

  25. Ich wäre dafür, unseren „Schätzchen“ die Geschäftsgrundlage durch eine Legalisierung zu entziehen und die urgermanische Nutz- und Genusspflanze zu entdämonisieren. Man stellt sich aber vor eine Pflanze die es länger als jedes Gesetzbuch auf der Erde gibt und sagt ihr: Ab sofort bist Du verboten!! Hanf ist aber nur die Bekannteste aller verbotenen Pflanzen, die Liste ist lang. Nun, ist aber Cannabis nicht wegen der Rauschwirkung verboten: es gibt viel, was man daraus herstellen kann: Kunststoff, Textilien, Papier. Wann fangen die Menschen an, gegen Unterdrückungsorgien von „oben“ aufzubegehren? Menschen sollen ihr Canabis rauchen und anbauen, wann immer sie dazu Lust haben, ohne Bestrafung erwarten zu müssen! Dazu bedarf es aber keiner Fürsprache der FDP.

  26. einmal OT: https://www.openpetition.eu/petition/online/bau-einer-grossen-oder-mehrerer-freiheitsstatuen-auf-lampedusa

    und dann noch zum Thema:

    Bin total dafür. Prohibition klappt nie und nirgends, da man die Leute nicht davon abhalten kann, sich die Birne wegzuknallen, weils lange Zeit nur viel Spass macht und erst mit der Zeit süchtig. Letzteres merkt man viel zu spät und dann braucht man das Zeugs, ob man will oder nicht.

    Ist es dann illegal, dann entsteht daraus zwangsläufig ein Schwarzmarkt mit Händlern, die umso mehr Geld verdienen, je knapper (=verbotener) ihre Ware ist und die übrigens auch keine Steuern und Sozialleistungen zahlen.
    Je knapper die Ware dann wird, desto lukrativer wird es und zieht umso mehr risikobereite und rücksichtslose Leute an. Die Situation eskaliert und es entstehen Gangs und irgendwann eine fest strukturierte Mafia.

    Dieses Muster sieht man überall. Ob in den US-Südstaaten, im Iran, in Italien, dem ehem. Ostblock oder bei uns. Der Prohibitionsmarkt ist und bleibt ein Zitronenmarkt. Und wenns legal ist, dann kann man neben dem Austrocknen der Kriminalität auch

    – Kinder, Schwangere und Risikogruppen rausfiltern
    – notwendige Therapien und Präventionsarbeit durch den Umsatz finanzieren
    – die Qualität der Ware massiv erhöhen, da die Strassenqualität selten über 30% geht. Und wenn doch, dann sterben Junkies, da sie sich versehentlich zu viel spritzen.
    – dem ganzen den Reiz des Verbotenen entziehen (siehe dazu auch der CEO von Coca Cola zu diesem Phänomen)

  27. …dem Schwarzmarkt(allein schon dieser Begriff in DEM Zusammenhang)den Boden entziehen.
    Ob es sich bis zu denen,die keiner braucht,schon rumgesprochen hat das auf dem
    „Schwarzmarkt“(kicher)das richtig große Geld mit anderen Substanzen „verdient“ wird???
    Siehe z.B.Mexico:Die ballern sich da garantiert nicht wegen Cannabis weg.

  28. Die Frei-DurchProfit-Partei, jetzt offensichtlich zur Freien Drogen-Partei avanciert, erklärt gemeinhin alles für „frei“, was Geld bringt. Offensichtlich ist der Herr Lindner auf den Geschmack gekommen. Nur weiß ich nichts, was das mit „Mut“ zu tun haben soll, und auch der Anglizismus, der „Mut“ mit „German“ verbindet, ist mehr als dümmlich; er zeigt aber, wes Geistes Kind diese Leute sind. Wir sind immer noch Deutsche, „Mister“ Lindner, keine Dengländer!

    Aber auch das wird diesen Industrieellenwahlverein aus seinem wohlverdienten Dasein als Splitterpartei nicht mehr retten. F.D.P. braucht keiner – weder Lindners 1.0 noch Henkels 2.0!

  29. @Energy Sie haben vollkommen recht ,die FDP bedient nur den reinen Populismus und versucht die Jungwaehler zu koedern und denkt nicht im Traum daran Cannabis zu legalisieren indem jeder seine eigen Pflanzen anbauen kann. Weit gefehlt denn Lizenzen dazu bekommen Betriebe die entsprechende Nachweise liefern und natürlich saftige Steuern abführen . Die FDP ist eine reine Witzpartei und so agiert sie auch.

  30. Die gesundheitlichen und gesellschaftlichen Schäden durch legalen Alkoholkonsum sind erheblich größer.
    Laaaaaaaangweilig !
    Jedes mal kommt einer und meint durch relativieren diese Unsitte rechtfertigen müssen. Alkohol ist ist nun einmal in unseren Breiten nicht nur , Tradition und Kulturgut sondern sogar auch Kulturgebend. Bis hin zu genetischen Merkmalen. Deshalb kann man auch zu Alkohol stehen wie mal will.Der gehört gehört hier nun einmal hin. Canabis zweifelfrei NICHT ! Was kommt als nächstes Heroin für alle ?
    Da zu kommt , ich persönlich möchte nicht auch noch durch Canabisrauch belästigt , gefährdet oder sogar selber beeinträchtigt werden !

  31. #20 Tantale ibis (17. Mai 2015 20:19)

    Diese Entwicklung, die sie da schildern, ist aber TROTZ eines Cannabis-Verbots zustande gekommen. Die Gesetzeslage hinkt der Zeit Jahrzehnte hinterher. Eine Legalisierung würde nicht nur bereits süchtigen den Zugang zu Hilfe erleichtern, sondern auch das allgemeine Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Umgang mit der Droge verbessern. Werfen Sie doch nur einen Blick in die USA. In Washington beispielsweise ist der durchschnittliche Cannabis-Konsum seit dessen Legalisierung gar rückläufig.

  32. Die FDP hat nur ein Ziel, bzw. Grund.
    Sie soll zur AfD Killerin werden.

    Deshalb wird die FDP von der Systempresse zur Zeit ohne Ende wieder Medial aufbereitet. Hat Stasi Merkel befohlen.

    Der Zonenwachtel kann es recht sein, dieses Etwas schläft doch mit jedem, Hauptsache es dient ihr.

    Die komplette FDP steht doch unter Drogen!

  33. Jedes mal kommt einer und meint durch relativieren diese Unsitte rechtfertigen müssen. Alkohol ist ist nun einmal in unseren Breiten nicht nur , Tradition und Kulturgut sondern sogar auch Kulturgebend
    Das kann man bei Cannabis genauso sehen. Die junge urbane Generation ist damit aufgewachsen. Die darf man nicht alle kriminalisieren.

  34. Es wird ENDLICH Zeit dass das sinnlose Verbot von Canabis fällt. Das sagt jemand er NIE in seinem Leben einen Joint geraucht hat aber als Pfälzer in den letzten 35 Jahren sicher bis heute einige tausend Flaschen Wein getrunken hat und bis 1987 jeden Tag eine Schachtel Zigaretten. Der Alkohol ist wenn man damit nicht umgehen kann das Problem ganz sicher nicht Canabis!!
    Alkohol ist zerstörerischer als jedes Canabis wahrscheinlich zerstörerischer als Heroin.
    Alkohol vernichtet Existenzen, Familien und Gesundheit z.B. Diabetes was die Gesundheistkassen Milliarden kosten. Hier wird nur in ideologischer Manier auf Canabis gekloppt weil es Junge ehr linke Leute zu sich nehmen, Alkohol nimmt in diesen kreissen immer mehr ab. Es ist einfach ein Dogma aller Konservativen mehr nicht. Das heißt nicht dass ich die vielleicht wiederbelebte FDP wähle, die wird davon bei Ihrer alten Stammklientel auch keinen Blumentopf gewinnen. Achtung die FDP hat gerade mal in 2 Staatstaaten über 5% einfahren können, im Osten war sie eh nur eine Splittergruppe trotz Genscherbonus, einen Frühling macht das noch nicht

  35. In Washington beispielsweise ist der durchschnittliche Cannabis-Konsum seit dessen Legalisierung gar rückläufig.
    Da für aber der Konsum von deutlich härteren Drogen massiv angestiegen. Super Beispiel !

  36. #17 katharer

    Kontrollierte Abgabe
    Sollte man auch für harte Drogen einführen.

    Welche harten Drogen wollen Sie denn legalisieren? Tatsächlich alle, also neben Heroin und Kokain auch Teufelszeug wie Crack, Crystal Meth und andere synthetische Drogen?

    Das müßte man tun, soll der Schwarzmarkt tatsächlich zerstört werden. Kurzum: Man müßte alle auf dem Schwarzmarkt heute (und in Zukunft) verfügbaren Drogen an alle (einschließlich Minderjährige) in jeder beliebigen Dosierung abgeben. Das wäre dem Staat schon aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht möglich, denn er hat die Pflicht, seine Bürger vor Gefahren auch gesundheitlicher Art zu schützen. Gibt es aber Einschränkungen gleich welcher Art (z.B. keine Abgabe an Minderjährige) eröffnete man den Schwarzhändlern weiterhin Absatzpotentiale, auf die sich die Dealer dann fokussieren würden.

    Die „kontrollierte Abgabe“ von Drogen zwecks Zerstörung des Schwarzmarktes funktioniert nicht, das zeigen auch Erfahrungen der Vergangenheit. Zur repressiven Drogenpolitik gibt es trotz aller Probleme, die damit verbunden sind, keine vernünftige Alternative!

  37. #44 EasyChris
    Das kann man bei Cannabis genauso sehen. Die junge urbane Generation ist damit aufgewachsen. Die darf man nicht alle kriminalisieren.
    10.000 Jahre Menschheitsgeschichte mit einer kurzlebigen Modeerscheinung gleichsetzen ? Das ist dreist !

  38. Och, ich stelle es mir ganz witzig vor, wenn die Polizei künftig mit Haschischplätzchenwerfern und Marihuana-Rauchgranaten deeskalierend auf Pegida- und vor allem Gegendemos einzuwirken versuchte.

    Freuen wir uns auf künftige Patrioten-Sit-Ins mit schwarz-rot-gold-schimmernden Seifenblasen, bedingungsloser Toleranz, Peace und Negerkuss-Wettessen!

    Jetzt verstehe ich auch die neuen Bonbonfarben der FDP: Die kiffen jetzt schon!

  39. Und dann sage noch einer,die FDP schafft
    keine Arbeitsplätze.In der Asylunterkunft
    in meiner Stadt sind mindestens 90Prozent
    Drogerie-fachverkäufer.Die kennen alle
    Sorten auswendig von Haschisch bis
    Schwarzer Afghane.
    Wahlslogan der FDP :
    Wer die FDP wählt,wählt Free Dope Partei

  40. Die FDP will eindeutig an ihre „Tradition“ als Spaßpartei anknüpfen („Wohlfühlstagnation“), und den Grünen verkiffte Jungwähler abnehmen.
    Die multi-kriminelle Realität, für die auch die FDP mitverantwortlich ist, ist vielerorts allerdings wirklich nur noch unter Drogeneinfluß zu ertragen…

  41. #25 Sabaton

    Keine Preisverleihung an einen Euthanasie-Propagandisten in der einstigen Reichshauptstadt oder anderswo:
    Aufruf “Stoppt Peter Singer!”
    ++++++++++++++++++++++
    Die Reichshauptstadt hat es umsonst…..!

    Gucke lieber nach Brüssel, das ist die Hauptstadt der EU. Der erlaubte Mord in Belgien an vermeintlich todkranken Kindern zeigt uns, wie tief diese EU gesunken ist, die immer noch auf uns mit Fingern zeigt, um von sich abzulenken.

    Singer ist eine elende Kreatur!

    Dieser “Philosoph” hatte schon am 3.6.11 von der Giordano-Bruno-Stiftung in der Nationalbibliothek in Frankfurt einen Ethik-Preis erhalten, trotz Proteste. Dabei wird er „Tötungsphilosoph“ genannt.

    Manche Menschen finden Baby-Töten okay. Peter Singer beispielsweise ist überzeugt, dass alle neugeborenen Babys innerhalb einer bestimmten Frist umgebracht werden dürfen, vor allem kranke und be-hinderte Babys. Der australische Moralphilosoph und Bioethiker hat da eine im wahrsten Sinn des Wortes “Praktische Ethik”(Reclam, 2. Auflage 1994) entwickelt.

    Seine Theorie in Digest-Version: Vom Lebewesen zur Person wird, wer Selbstbewusstsein hat, also sich selbst in der Zeit – und folglich auch in der Zukunft – erfassen kann und Zukunftspläne entwickelt. Neugeborene haben das nicht, also: Weg mit ihnen, zumal, wenn sie nicht den (elterlichen? gesellschaftlichen?) Erwartun-gen entsprechen.

    Die Lizenz zum straffreien Töten begrenzt Singer mit einer einmonatigen Frist – erstaunlich willkürlich, wenn man bedenkt, dass die Fähigkeit zur Zukunftsplanung auch bei zwei Monate alten Babys nur sehr rudimentär ausgeprägt ist. Warum nicht gleich das erste Lebensjahr freigeben zum Mord. Singer hat übrigens viele An-hänger.

    Ähnlich wie bei Neugeborenen argumentiert Singer auch bei geistig behinderten und sehr alten, senilen Men-schen. Sie alle haben, nach Singer, keine Präferenz zu leben. Mehr noch: keine Lust zu leben. Schließlich ist nach Singer Optimierung zum Glück das Ziel alles menschlichen Handelns. Utilitarismus nennt man dieses philosophische Nützlichkeitslehre. Größtmögliches Glück für eine größtmögliche Zahl – das birgt Tücken. Bekanntlich ist ja das Glück ein Vogerl und fliegt bei Arbeitslosigkeit, Scheidung, Verlust nur allzu schnell weit, weit weg – soll diese Form von Glücklosigkeit konsequenterweise auch mit dem Tod geahndet werden? Das wäre doch eine neue Methode zur Reduzierung von Arbeitslosen (und nicht von Arbeitslosigkeit). Und überhaupt, gerät nicht jede durchschnittliche Lebensplanung dann und wann ins Stocken, kommt zum Erlie-gen? Überleben im Hier und Jetzt, mehr ist dann nicht drin. Wertloses, weil glückloses Leben: weg damit?

    Ebenso hält Peter Singer die aktive Tötung von Menschen, die durch einen Unfall, hohes Alter oder Krankheit die Fähigkeit der Zustimmung zu einer aktiven Sterbehilfe für immer verloren haben, für legitim.

    “Der Zugehörigkeit zur Spezies Mensch misst Singer keine moralische Relevanz bei. Entscheidend sind für ihn Eigenschaften wie Schmerzempfinden und vor allem Selbstbewusstsein. Während das bei schwerstbehin-derten Menschen fehlen könne, muss es im Sinne Singers aber manchen Tieren zugesprochen werden, zum Beispiel Menschenaffen.
    Vor diesem Hintergrund ist die Preisverleihung zu sehen. Den Ethik-Preis, den Singer gemeinsam mit der italienischen Philosophin Paola Cavalieri erhält, verleiht die Giordano-Bruno-Stiftung erstmals. Cavalieri und Singer sollen damit für ihr Engagement für den Tierschutz ausgezeichnet werden. Die beiden Philosophen setzen sich dafür ein, Menschenaffen das Recht auf Leben und Freiheit zuzubilligen.”

    Aus:
    http://www.andreaschurian.at/die-presse/lizenz-zum-toten/andrea-schurian/

    Ursprünglich war Singer bei einem Mordalter von rd. 3 Jahren bzw. dem Zeitpunkt, wo das Kind einen eigenen Willen hat, ausgegangen.

  42. ot

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-in-stuttgart-gegendemonstranten-klar-in-ueberzahl-a-1034156.html

    Den teilweise mit Deutschlandfahnen ausstaffierten Islamfeinden, darunter auch Mitglieder der rechten Gruppierung „Berserker Pforzheim“, musste die Polizei teilweise durch die Gegendemonstranten hindurch Zugang zum Kundgebungsplatz verschaffen.

    Am Rande der Demonstration kam es zu verbalen Auseinandersetzungen und Rangeleien. Die Polizei beschlagnahmte zwei Transparente, weil ihre Träger sich dahinter verschanzt hatten, um nach den Einsatzkräften zu treten. Teilweise flogen Äpfel und Eier in Richtung der von Polizisten eskortierten Pegida-Anhänger. Auch eine Rauchbombe wurde geworfen. Mehrere Hundertschaften waren im Einsatz.<<

    ………………………………………..

    http://www.barenakedislam.com/2015/05/17/because-they-arent-muslims-is-that-why-the-un-isnt-asking-europe-and-the-u-s-to-take-in-persecuted-assyrian-christians-as-refugees/

    After failed negotiations, the Islamic State (IS) has refused to release 242 Assyrian Christian hostages captured during a late February raid along the Khabur River in Syria. Originally, they were demanding $242 million for the hostages. It is feared they will be turned into sex slaves and/or executed.

    …………………………………….

    http://www.barenakedislam.com/2015/05/16/islamic-state-isis-jihadists-hand-out-list-of-allahs-rules-and-punishments-in-raqqa-syria/

    The circular states “Islamic State believes in Allah almighty, who revealed the Quraa, and denies the United Nations which fights Allah, and due to we disbelieve of the rules legislated by human beings we promise Allah almighty to carry out his Sharia (law) on his land among his worshipers even though the unbelievers may detest it.<<

  43. Es gibt heutzutage soviele Drogen, da kommt es auf Hanf auch nicht mehr an.
    Nur schon die Drogen aus Drogerien und Apotheken. Chrystlmeth ist schon bis zu unseren Politikern vorgedrungen, der eine steht mit einer Hanfpflanze auf dem Balkon rum. Junker der Weinsaeufer und Martin Schulz der Alki. Man kann man Paedophilie auch gleich als Droge dazunehmen, denn davon kommen die meisten auch nicht mehr los. Und verletzen andere Menschen ein Leben lang!
    Und dann noch die groessten Drogen, Zigaretten, Fernseher, iphone… Alles was zuviel gemacht wird wird zur Sucht. Jeder soll selbst entscheiden was er braucht im Leben.

  44. Überhaupt wenn wir schon mal beim legalisieren sind. Dann bitte zuerst die Apothekenpflicht für eine laaaaaaange Liste an legalen Medikamenten abschaffen. Es ist lächerlich das man wegen einem simplen Asthmaspray das man seid Jahrzehnten benutzt erst zum Arzt muss um sich ein Rezept ab zu holen. Das nenne ich Unsinn. Das es dieses dann auch nur in der Apotheke und nicht im Supermarkt zu kaufen gibt. Das es schon im Gespräch ist das man maximal 7 Aspirin auf einmal kaufen darf und das lächerliche Ibuprofenverbot das im Raum steht.
    Sich aber sinnlos zu bekiffen , ja das ist Menschenrecht.

  45. Mit ärgert jetzt weniger, ob Cannabis legal ist oder nicht, sondern dass hier wieder mal eine Forderung der Linken erfüllt werden soll durch eine angebliche „bürgerliche Partie“.

    Immer nur geht es in diese Richtung. Die Linken bleibe einfach stur auf Kurs und setzen ihre maximalen Forderungen eine nach der anderen durch, bis die anderen Parteien umfallen.

  46. #53 martin67 (17. Mai 2015 20:39)

    #25 Sabaton

    Keine Preisverleihung an einen Euthanasie-Propagandisten in der einstigen Reichshauptstadt oder anderswo:
    Aufruf “Stoppt Peter Singer!”
    ++++++++++++++++++++++
    Die Reichshauptstadt hat es umsonst…..!

    Gucke lieber nach Brüssel, das ist die Hauptstadt der EU. Der erlaubte Mord in Belgien an vermeintlich todkranken Kindern zeigt uns, wie tief diese EU gesunken ist, die immer noch auf uns mit Fingern zeigt, um von sich abzulenken.

    Singer ist eine elende Kreatur!

    Dieser “Philosoph” hatte schon am 3.6.11 von der Giordano-Bruno-Stiftung in der Nationalbibliothek in Frankfurt einen Ethik-Preis erhalten, trotz Proteste. Dabei wird er „Tötungsphilosoph“ genannt.

  47. #49 Unlinks (17. Mai 2015 20:36)
    10.000 Jahre Menschheitsgeschichte mit einer kurzlebigen Modeerscheinung gleichsetzen ? Das ist dreist !

    Cannabis gibt’s auch nicht erst seit gestern. Wissenschaftlich kann man das Verbot nicht länger rechtfertigen. Die unsinnige und Polizei-resourcenbindende Verfolgung von friedlichen Kiffern muss dringend gestoppt werden. Wirkliche Verbrechen haben wir nämlich mehr als genug!

  48. ….. hat aber als Pfälzer in den letzten 35 Jahren sicher bis heute einige tausend Flaschen Wein getrunken.
    Wenn es guter Wein ist macht das nichts. Aber das scheiß Cannabis ist eine Einstiegsdroge. Für med. Zwecke sehe ich kein Problem. Und die Dinge die wir als Drogen haben, Alkohol und Nikotin, reichen aus. Kostet genug Geld wenn einer davon zu nimmt.
    Und die FDP wird wieder frisch gemacht um der AFD mit Henkel und Lucke den Wind aus den Segeln zu nehmen.

  49. @#48 Jackson: Welche Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen das? Mir wären keine bekannt. Vom Gegenteil gibts aber Beispiele zuhauf.

  50. Natürlich ist die FDP NICHT WÄHLBAR,
    Die Gefahr von Hanf sehe ich ebenso wenig.
    Gerne beuge ich mich jedoch den unzähligen Experten hier, die, wohl einschlägig vorgebildet, sicherlich mehr wissen als ich.

  51. Cannabis ist tatsächlich nicht gefährlicher als Alkohol. Da es aber geraucht werden muss, wundere ich mich, dass man das Hanf-Rauchen erlauben will.

  52. #58 EasyChris
    Was sie „friedliche Kiffer“ nennen , nenne ich Förderer und Unterstützer von Kriminellen Vereinigungen. Das sollte der Masstab für die Strafe sein und nicht an eine gewisse Menge gebunden.
    Zu dem Niemand MUSS das Zeug nehmen. Wird keiner gezwungen.

  53. #45 bergwanderer

    Das immer gleiche und sattsam bekannte Argument. Ich könnte jetzt meinerseits darlegen, warum Cannabis keineswegs so harmlos ist, wie die Befürworter einer Legalisierung meinen und warum der Vergleich von Alkohol und Nikotin mit dem Rauschgift Cannabis hinkt.

    Ich lasse es aber bei folgendem Hinweis bewenden: Die Tatsache, daß Alkohol und Nikotin insbesondere im Übermaß konsumiert gesundheitsgefährdend sind, rechtfertigt es nicht, mit Cannabis eine weitere gefährliche Substanz freizugeben. Vielmehr muß es darum gehen, die Kulturdrogen Alkohol und Nikotin durch beharrliche Aufklärungsarbeit und gesetzliche Einschränkungen schrittweise aus unserer Gesellschaft zurückzudrängen, was die Politik ja auch tut, und das nicht ohne Erfolg. Die Freigabe des Rauschgiftes Cannabis wäre ein fatales Signal vor allem an Kinder und Jugendliche und würde die Bemühungen zur Bekämpfung der „legalen Drogen“ Alkohol und Nikotin konterkarieren.

  54. War früher beinahe täglich „unter Linken“. Was den Haschisch- bzw. Marihuanakonsum anbelangt, da kann ich sagen, dass genau die, die mit dem Zeug nicht umgehen konnten, diejenigen waren, die ganz verrückt danach waren.

    Körperliche Abhängigkeit: Nein. Seelische Abhängigkeit: Absolut. Manchen war der tägliche Joint wichtiger als der Führerschein. Deren Denken und Handeln drehte sich um die „weiche“ Droge. Diese Leute hatten nie Geld – dafür aber immer. Sie waren anscheinend auch immer ausreichend versorgt mit dem Zeug.

    Eine Legalisierung würde für die persönlich in der Praxis gar nicht viel ändern. Vielleicht würden sie etwas Geld sparen im Vergleich zu früher. Der Bund würde – im Gegenzug – mehr Steuern einnehmen.

    Je weniger Wind um eine mögliche Legalisierung gemacht wird, desto besser vermutlich. Aber der Wind wird sich nicht vermeiden lassen, denn eine Legalisierung in Deutschland käme einer Sensation gleich.

    FDP in Profilierungsnöten.

  55. #46 bergwanderer
    ————————————

    Endlich mal eine vernünftige Darstellung zu dem Thema. Hier gibt es viel zu viele, die ihr Feindbild vom langhaarigen Kiffer bemühen. Alkohol ist Ursache so viel Elends und Übels, dass er an erster Stelle verboten gehörte, wenn Verbote in solchen Fällen etwas bringen würden.

    Ich lass Euch Euer Gläschen, lasst mir meinen Joint, der entspannend wirkt und niemals aggresiv macht. Täte hier manchem mal gut.

  56. Die Lindnerpartei verzweifelt wieder eine 5% + Partei zu werden, frisst jedes Stueck Seife, was ihr dabei im Weg ist, geht sogar soweit, der demoralisierten Gesellschaft die Schranken fuer unbegrenzten Drogen = Rauschgiftkonzum gesetzlich zu ermoeglichen.

    Als ob diese Jugend, diese Gesellschaft nicht schon genug versifft ist.

    Lindner ist ein Taktiker, er versucht den selbstverursachten Niedergang der Luckepartei fuer sich auszunutzen, hoffentlich gehts schief und die AfD kann sich unter neuer, rechter = richtiger Fuerhung mit rethorisch begabten, tatkraeftigen Leuten an der Spitze eine 10% + Partei, mit genug Unionsueberlaeufern sogar eine Mehrheitsfaehige Partei werden.

    Steilvorlagen liefert die Politik jeden Tag, man muss sie nur ausnutzen.

  57. #58 EasyChris

    Die unsinnige und Polizei-resourcenbindende Verfolgung von friedlichen Kiffern muss dringend gestoppt werden. Wirkliche Verbrechen haben wir nämlich mehr als genug!

    Mit derselben Argumentation müßten wir dann auch die Verfolgung von Ladendieben, Schwarzfahrern, Zigarettenschmugglern und anderen Kleinkriminellen stoppen. Die bindet auch Ressourcen bei der Polizei und verhindert so die Bekämpfung der „wirklichen Verbrechen“.

  58. #47 Unlinks

    In Washington beispielsweise ist der durchschnittliche Cannabis-Konsum seit dessen Legalisierung gar rückläufig.
    Da für aber der Konsum von deutlich härteren Drogen massiv angestiegen. Super Beispiel !
    ————————————————————————-

    Das gleichzeitige Auftreten zwei Phänomene lässt noch keinen Schluss über einen Zusammenhang zu.

  59. Ich glaube nicht, dass die FDP eine wirklich liberale Partei sind – dafür sind die zu sehr Berufspolitiker.

    Wenn ich allerdings Swat Teams sehe, die bewaffnet in eine Hanfplantage einfallen, dann ist das nicht die Aufgabe des Staates.
    Jeder sollte das Recht haben, sich high zu machen, solange er niemandem schadet – da fangen dann die Gesetze an.
    Ich war immer gegen die Freigabe, weil es von linken Parteien eben nur als Anti-Bürgerlich und Gesellschaftszersetzend befürwortet wird – aber die Freigabe ist der richtige Gedanke. Die Prohibition war und ist falsch – ich will nicht vom Staat „geschützt“ werden. Ich kann mich selbst informieren. Kiffen passt nicht in mein Leben, es macht antriebslos und deprimiert am nächsten Tag – aber über den Verzicht will ich alleine entscheiden.

  60. #60 lieschen m „Da es aber geraucht werden muss, wundere ich mich, dass man das Hanf-Rauchen erlauben will.“

    Nein, das stimmt nicht: Es wird intravenös gespritzt oder in Tablettenform zu sich genommen!

    Nein, Blödsinn! Der THC-Wirkstoff ist fettlöslich, man kann es also auch in Keks- oder Kuchenteig mit einarbeiten, in Milch oder Kakao konsumieren, in Inhalatoren verdampfen oder es pur essen. Rauchen ist die für Raucher bequemste Variante – und ausgesprochen schädlich.

    Haschisch bzw. Marihuana (die Blüten/Pflanzenteile der Hanfpflanze, deren Harz zu Haschisch verarbeitet wird) ist auch nicht giftig. Haschisch ist eine Droge, zweifelsohne. Eine, die extremst auf die Psyche einwirkt. Aber es ist im Gegensatz zu vielen anderen illegalen Drogen kein Gift.

  61. #64 Made in Germany West (17. Mai 2015 20:57)
    Mit Drogen sieht die Welt vielleicht doch bunter aus. Und das soll sie doch, gell?

    Mit Drogen merkt man vor allem nicht, dass man langsam, aber gründlich mittels Masseneinwanderung ersetzt (= vernichtet) wird.

    Das Volk soll bei der durchaus schmerzlichen Hinrichtung betäubt werden.

  62. Ja, da stimme ich der FDP völlig zu: Cannabis-Verbote sind längst überholt, und überfüllen nur unnötig die Knäste mit Leuten die sonst nichts verbrechen würden. Auch führen sie zu fürchterlichen Freiheitsberaubungen! Die sonst freiheitsliebende USA z.B., ist durch jahrzehntelange Drogenbekämpfung zu einem furchterregenden Polizeistaat ausgeartet, was am Meisten von den Minderheiten gefühlt wird.

    Und NEIN, ich selbst benutze es nicht! Eine kleine Probe als Junge genügte mir – und das heutige Zeug stinkt ja auch schwer nach Kuhfladen!

  63. #9 Hildesheimer – stimme zu

    Bin auch gegen die Islamisierung Europas und gegen die volksverräterische Politik.
    ich habe aber nihts gegen die Legalisierung von Cannabis.
    So ein Schwachsinn, alles was aus dem linken Lager kommt generell abzulehnen, genauso wie die Linken umgekehrt alles ablehnen was die Konservativen so bringen.
    man soltte andlich dieses beschränkte Denken über Bord werfen und aufeinander zugehen.
    Und jeder der Alkohol konsumiert sollte sich keinerlei negatives Urteil über Cannabis erlauben.
    Meine Fresse. – ich hasse so ein beschränktes Denken.

  64. Hallo #72 Schüfeli!

    Wie recht du hast mit:

    Mit Drogen merkt man vor allem nicht, dass man langsam, aber gründlich mittels Masseneinwanderung ersetzt (= vernichtet) wird.

    Das Volk soll bei der durchaus schmerzlichen Hinrichtung betäubt werden.
    +++++++++++++++++++++++++
    Darum ist auch der Alkohol so spottbillig.
    Ein Vollrausch ist inzwischen billiger als eine Schachtel Zigaretten, die keinen Menschen einlullt.

  65. Bezeichnend, mit welchen Trivialitäten sich die Politiker beschäftigen, um nur bloß keine echte Politik machen zu müssen. Könnten ja heiße Eisen dabei sein.

  66. So manchem ist immer noch nicht in den Sinn gekommen, dass es die westlichen Sieger waren, die Amis, die das Dreckszeug von jegliche Art Rauschgift ins deutsche Volk brachten!

    Um mit dem Gift die Hottentottenklänge und die freie und Frühsexualisierung.

  67. #72 Schüfeli „Mit Drogen merkt man vor allem nicht, dass man langsam, aber gründlich mittels Masseneinwanderung ersetzt (= vernichtet) wird.
    Das Volk soll bei der durchaus schmerzlichen Hinrichtung betäubt werden.“

    Doch, genau das merkt man unter dem Einfluss speziell von Haschisch/Marihuana! Ihre Argumentation erinnert absolut an die von Haschischkonsumenten, die die Droge nicht vertragen (Paranoia). Das kommt jetzt etwas spöttisch rüber, ist aber mein voller Ernst.

    Für den von Ihnen befürchteten Zweck würden sich Opioide/Opiate weitaus besser eignen als ausgerechnet Haschisch/Marihuana. Sogar der gute alte Wick-Medinait-Hustensaft wäre hierfür besser geeignet. Und der ist in Apotheken frei erhältlich, Opioide immerhin auf Rezept als Schmerzmittel. Schon ewig.

    Die Außerirdischen hatten bisher trotzdem nicht übernommen. Was nicht heißen soll, dass sie nicht hinter Ihnen und mir her sind und nur auf die Gelegenheit warten gegen uns beide ausgetauscht zu werden.

  68. und ja, ich halte auch die penetrante Gender Mainstream-Entwicklung für völlig überzogen.

  69. http://www.bvoltaire.fr/jordivives/le-quartier-du-petit-bard-montpellier-entre-ghetto-ethnique-et-mixite-destructrice,176116

    http://www.barenakedislam.com/2015/05/15/oh-this-is-rich-after-turning-towns-in-france-into-no-go-zones-for-non-muslims-muslims-complain-about-lack-of-diversity-in-schools/

    Parents of mostly North African and Arab Muslim students in schools of the district of Petit Bard in Montpellier are angry about a lack of school diversity, both social and ethnic.

    Yet fail to understand that they are the reason native French don’t want to be there.

  70. Der FDP ist beim Versuch neue Wählerklientel zu erschließen, nix zu peinlich…Wie armselig.
    Davon mal abgesehen, fände ich eine Legalisierung von Hanf völlig ok.

    In einigen Teilen des Odenwalds war Hanfanbau lange Zeit völlig normal- die Erntefeuer waren dann wohl sehr lustig… Die Alten dort kennen das teilweise noch.
    Die Bedenken vieler hier sind zwar ehrbar, aber basieren größtenteils auf Vorurteilen. Ihr würdet euch wundern, wer so alles ab und zu mal einen einraucht. Das sind längst nicht nur links-grüne Wirrköpfe. 🙂
    Und was das Verbot angeht- wer das Zeug konsumieren will, der tut das auch und wird es weiterhin tun.

  71. Schöne neue Welt:

    „Allen Kasten gemeinsam ist die Konditionierung auf eine permanente Befriedigung durch Konsum, Sex und die Droge Soma, die den Mitgliedern dieser Gesellschaft das Bedürfnis zum kritischen Denken und Hinterfragen ihrer Weltordnung nimmt. Die Regierung jener Welt bilden Kontrolleure, Alpha-Plus-Menschen, die von der Bevölkerung wie Idole verehrt werden.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6ne_neue_Welt

  72. Alles soll befreit werden, zum Nachteil der Arbeitnehmerschaft, aber hauptsache die FDP schützt ihre eigene Wählerklientel oder warum wird noch nach Hoai und Brago abgerechnet ? Architeckten und Rewchtsanwälte.
    In den USA, wo erfolgsabhängg bezahlt wird, sagt ein Rechtsanwalt:

    „Lassen Sie es sein, keine Chance“

    in Deutschland:

    „Wir könnten gewinnen“, obwohl der RA weiß, das er verlieren wird, der Depp Ankläger zahlt ja so oder so..

  73. Ich bin ja gegen Drogen, außer Alkohol und Tabak, mit guten Gründen nur für diese und gegen den Rest!

    Aber egal!

    Richtig Deutsch und Richtig wäre doch nur eine Abgabe aller Drogen, die jeweils für sich direkt, alle Schäden in Gesundheitskosten und Volkswirtschaftsschaden berücksichtigt!

    Da kann dann jeder frei sich verdrogen und bezahlt es auch noch selbst in Krankheitsumsatz je nach Menge seines Konsums.

    Ob die Freigabe dann für Pro-Kiffer dann billiger wird, bezweifle ich! Auch für den Staat…

  74. #82 logisch denken kann helfen „#77 Bunter Steuerzahler – sie labern einen Scheiss“

    Das mache ich sehr gerne, wenn´s der Wahrheitsfindung dient.

  75. Die Lindner-FDP hat noch immer nicht kapiert, daß Wählerstimmen nicht auf dem von politischen Wettbewerbern völlig überbesetzten Terrain links der Mitte zu holen sind, sondern rechts davon. Möllemann hat es Anfang des Jahrtausends vorgemacht. Doch die Liberalen bleiben weiter stur auf Linkskurs, wie der heutige Cannabis-Beschluß exemplarisch zeigt.

    Die FDP hat mit dem altbewährten Marketingkonzept „Sex sells“ Achtungserfolge bei den Wahlen in Hamburg und Bremen erzielt. Diese Strategie kann zeitweise in den traditionell wahlmüden Stadtstaaten funktionieren. In den Flächenländern oder gar auf Bundesebene sieht die Sache ganz anders aus. Hier rangiert die FDP in aktuellen Umfragen trotz ihrer Erfolge in Hamburg und Bremen weiter unter 5 Prozent. Forderungen wie die nach einer Cannabis-Legalisierung werden dafür sorgen, daß dies auch so bleibt.

  76. #85 Bunter Steuerzahler – sie kennen aber keine Wahrheit, sondern nur ihre eigene kleine beschränkte Weitsicht auf die Welt.

  77. Das hat man häufig bei Parteipolitikern.
    Sie fordern irgendeinen Scheixx, von dem sie sich Wählerzuspruch im Unterschied zur Konkurrenzpartei erhoffen.
    Auch wenn sie selber gar nicht davon überzeugt sind.
    Nach dem Motto:
    Hören, was die Parteikonkurrenz will und dann dagegen labern.
    Dadurch gibt es zu gleichen Themen widersprüchliche Aussagen, quer durch alle Parteien.
    So verhalten sich Vollidioten!
    Die Parteilinien sind häufig nicht klar erkennbar und deshalb Müll!

  78. #76 martin67
    „So manchem ist immer noch nicht in den Sinn gekommen, dass es die westlichen Sieger waren, die Amis, die das Dreckszeug von jegliche Art Rauschgift ins deutsche Volk brachten!

    Um mit dem Gift die Hottentottenklänge und die freie und Frühsexualisierung.“

    LOL – selten etwas dümmeres gelesen.
    Kokain, MDMA („Ecstasy“) und Heroin sind z.B. Entwicklungen deutscher Wissenschaftler.

    Und „Hottentottenklänge“ sind im Gegensatz zu verordneten „kulturellen Bereicherung“ durch Islam und Co. eine echte Bereicherung unseres Lebens und unserer Kultur.
    Egal ob Blues, Rock, Jazz… einfach großartig.

    Und Frühsexualsierung als Programm hat mit „den bösen Ausländern“ auch nix zu tun, sondern sind NeoSozialistischer Scheißdreck ebenfalls made in Germany.

    Also ganz ehrlich, sollte das deine wahre Meinung sein und nicht etwa ironisch gemeint sein- dann können wir unser Land auch dem Islam überlassen.
    Ich bin für Freiheit und für „Sex, Drugs und RocknRoll“ 🙂

    CHEERS und PROST!

  79. ich möchte keine streng konservative Diktatur, aber dafür e4inen freiheitlichen demokratischen Staat, wo es locker zugeht und nicht ihr kleingeistiges Spiessbürger-Leben.
    Die Cannabis-Legalisierung ist schon längst überfällig, da sie auch den Schwarzmarkt zerschlagen würde.
    Und nein, ich bin keiner dieser linken Spinner die den ganzen Tag mit der staatlichen Stütze in den Tag hineinleben.
    Ich habe sicher schon mehr gearbeitet als manch anderer hier in diesem Forum. – und damit meine ich keine vollen Arbeitsjahre auf dem Papier, sondern tatsächliche Leistung, wenn Sie verstehen.

  80. #90 logisch denken kann helfen – ja, Meister, ich erkenne jetzt Eure geistige Überlegenheit und verbeuge mich vor Euch in tiefer Demut.

    Klinke mich aus diesem Flaming aus, bevor eines daraus wird.

    Gute Nacht.

  81. Unser Gesundheitssystem muss viel persönlicher betrachtet werden!

    Man kann angeblich gesundheitlich schädigende Raucherkosten und Alkoholkosten im Gesundheitssystem genau zahlenmäßig erfassen.

    Dann sollte man entsprechend jeweiligen Kosten eine direkt Umlage auf pro Prozent Nikotin und Alkohol (ggf. etc.) erheben, diese direkt in die Krankenkasse überführen und alle sind glücklich!

    Die Säufer bezahlen ihr Alkoholproblem selber und für die Genusstrinker geht es beim gelegentlichen Kölsch um einen Cent pro Kölsch. Allgemein müssten dann aber die Krankenkassenbeiträge sinken!

    Für Drogen-Gesundheitsschäden ist es ausreichend, volkswirtschaftlich gerade in Bezug auf Kanabis und co vermutlich nur sekundär zu kurz gedacht.

    Oh, ich vergesse immer wieder, das Recht auf liberalen Konsum! Kein Problem, so lange ihr es volkswirtschaftlich ausgleichen könnt! Und genau da ist euer Problem!!!

  82. #84 Aischa bint Abi Bakr (17. Mai 2015 21:25)

    Schöne neue Welt:

    Exakt dasselbe Zitat wollte ich auch gerade anführen. Drogen gehören zum großen Plan der NWO.

    Wie so vieles das Huxley in dem Roman als Dystopie geschrieben hat und eine imaginäre Zukunft in 500-600 Jahren beschreiben sollte.

    Fast alles vor dem er gewarnt hat ist bereits umgesetzt.
    Seine Nachbetrachtung:
    https://www.youtube.com/watch?v=TpMYb9rUx30

  83. #93 logisch denken kann helfen (17. Mai 2015 21:41)
    Ich habe sicher schon mehr gearbeitet als manch anderer hier in diesem Forum. – und damit meine ich keine vollen Arbeitsjahre auf dem Papier, sondern tatsächliche Leistung, wenn Sie verstehen.
    ————————
    Vermutlich hast Du sogar das Zeug für einen „Held der Arbeit“! 🙂
    Bist Du aus der Zone? 😉

  84. #92 logisch denken kann helfen

    Die Cannabis-Legalisierung ist schon längst überfällig, da sie auch den Schwarzmarkt zerschlagen würde.

    Eine Falschbehauptung wird nicht dadurch wahrer, indem man sie ständig wiederholt. Nikotin ist auch legal, dennoch gibt es in Deutschland einen nicht unbedeutenden Schwarzmarkt für Zigaretten. Und in den Niederlanden, in dem „weiche Drogen“ toleriert werden, gibt es einen Schwarzmarkt für Cannabis z.B. in Form illegaler Coffeeshops.

  85. #80 Bunter Steuerzahler (17. Mai 2015 21:20)
    #72 Schüfeli “Mit Drogen merkt man vor allem nicht, dass man langsam, aber gründlich mittels Masseneinwanderung ersetzt (= vernichtet) wird.
    Das Volk soll bei der durchaus schmerzlichen Hinrichtung betäubt werden.”
    Doch, genau das merkt man unter dem Einfluss speziell von Haschisch/Marihuana!…

    Im Unterschied zu Ihnen habe ich keine Erfahrung mit dem Drogenkonsum.
    Deshalb überlasse ich Ihnen gerne die Einzelheiten.

    Gemeint habe ich die Ablenkung des Volkes angesichts der Masseneinwanderungskatastrophe.
    Gemeint sind auch nicht die Außerirdischen, sondern Tausende Neger, die jeden Tag im Fernsehen zu bestaunen sind.

    Abgelenkt kann nicht nur mit Cannabis, sondern auch mit anderen Mitteln wie Alkohol, Blöd-Fernsehen usw.
    Cannabis ist nur ein Baustein im Verblödungssystem, der Wohlfühlpausen im täglichen Horror verschaffen soll.

  86. #102 holgerdanske (17. Mai 2015 21:52)
    #92 logisch denken kann helfen
    Nur nicht Ärgern lassen… 🙂
    ——————–
    Spaß muss sein, sprach Wallenstein. 🙂

  87. nein, versuch`s zu vermeiden 🙂
    “Sex, Drugs und RocknRoll” 😀 – kann ich nur unterstreichen.
    Kein Wunder das Pegida keinen Zulauf bekommt, da viele der unentschlossenen Bürger sich mit dem rein konservativen Ansichten und Denken der oben genannten, nicht anfreunden kann, und die Pegida-Bewegung diesen grauen Anstrich nach aussen vermittelt.
    Und sorry, für eventuelle Rechtschreibfehler.

  88. #92 logisch denken kann helfen
    Übrigens bin ich auch so ein „50er“, nur glaube ich halt an echte Vielfalt und selbstverantwortliche persönliche Entwicklung.

    Totalitäre Kulte und deren Verfechter sind halt leider nicht in der Lage auf die grundlegenden Fähigkeiten der menschlichen Natur zu vertrauen, deswegen wollen sie gerne, dass jemand anderes alle Unsicherheitsfaktoren für sie regelt.

  89. #98 Jackson – das ist eine Geld und Machtfrage und hat null was mit den gesundheitlichen Aspekten des Cannabiskonsums zu tun.

  90. #102 logisch denken kann helfen
    Was PEGIDA angeht, glaube ich, dass der wesentlichste Grund für deren Stagnation in der Staats- Propaganda liegt. Kenne selbst viele Menschen die zumindest den kleinsten gem. Nenner teilen (gegen Islamisierung) aber dennoch den ÖR Mist von wegen „Nazis u Rassisten“ glauben.
    Ich denke tatsächlich sind die PEGIDA Teilnehmer durchaus vielfältiger in ihren Ansichten und Lebensentwürfen als man auf den ersten (medial gefilterten) Blick annehmen
    würde.

  91. Und wieder war die FDP heute in den Nachrichten, wegen eben dieses Themas.

    Damit die Wähler diese FDP nur nicht vergessen.

    Das Staatsfernsehen kümmert sich ….

  92. Von wegen friedliebende Kiffer das ich nicht lache.
    Mein Ex war Kiffer und mit steigendem Cannabiskonsum wurde er immer aggressiver bis ich dann seine Faust
    ins Gesicht geschlagen bekam. Reflektiert lieber mal
    warum ihr es braucht.
    Peter Singer ist keine elendige Kreatur sondern ein bedeutender Philosoph. Bevor ihr ihn so aburteilt wäre es mal sinnvoll sich mit seinem Philosophischen Werk auseinanderzusetzen. Ich empfehle „Praktische Ethik“,“Wie wir leben sollen“ und „Animal Liberation“.
    Den Tierschutzpreis bekommt er für sein „Great ape Project“.
    So weit sind wir menschlichen Tiere von den nichtmenschlichen Menschenaffen gar nicht entfernt 98% der Gene sind identisch;)

  93. OT
    zu dem Mordfall an Rebecca Wagner heißt es,
    daß der Exfreund Jens und ein Benjamin die Täter seien. Aber ein Benjamin wurde schon mal in der Bild als ihr jetziger Verlobter vorgestellt vorgestellt der sich große Sorgen um seine hochschwangere Verlobte machte.

    Hier mit einem Photo des Paares:

    http://www.bild.de/bild-plus/news/inland/vermisste-personen/rebecca-verschwunden-freund-fleht-gebt-mir-meine-verlobte-zurueck-40966110,var=b,view=conversionToLogin.bild.html

  94. #116 sommerwind (17. Mai 2015 22:11)
    Das ist eine seltsame Geschichte und ich werde aus dieser Sache nicht schlau

  95. OT Neiddebatte bei Jauch: Erben ist ungerecht und soll stark besteuert werden. Ein alter Bekannter, Neidhart Butterwegge, agitiert gerade für „Gleichheit“.

  96. #110 logisch denken kann helfen

    #98 Jackson – das ist eine Geld und Machtfrage und hat null was mit den gesundheitlichen Aspekten des Cannabiskonsums zu tun.

    Cannabis ist also gesundheitlich unbedenklich? Dann beschäftigen Sie sich mal mit aktuellen Studien zu den (langfristigen) Auswirkungen des Konsums dieser Droge oder erkundigen Sie sich in einer einschlägigen Suchtklinik. Dort wird man Sie eines besseren belehren!

  97. OT
    Nachtrag zu Rebecca Wagner

    Das würde ja bedeuten, wenn das denn so stimmt wie grade überall in den Medien veröffentlicht wird, daß die Beiden gemeinsam, also der Exfreund Jens zusammen mit dem Verlobten Benjamin die Frau mit ihrem noch ungeborenem Baby ermordet haben.

  98. #111 logisch denken kann helfen

    Na, danke für die Blumen- ich glaube es gibt sehr viel mehr Menschen die ähnlich denken wie wir, als man manchmal denkt.
    Auch wenn es gerade hoffnungslos aussieht (was zum großen Teil durch die „gute Arbeit“ des ÖR zurück zu führen ist) Menschen die in Freiheit leben wollen, gibt es viele, nur haben die meisten noch nicht geschnallt, dass eben diese in Gefahr ist.
    Ich glaube das Leben/ die Geschichte verläuft zyklisch. Hat m.E. was mit dem Bewusstseins-Stand und der Bequemlichkeit der Menschen zu tun.
    Es gibt in regelmäßigen Abständen Phasen relativer Freiheit u Ordnung, sowie Phasen des Chaos und der Gewalt.
    Krisenzeiten bringen das Schlimmste und das Beste unserer Natur hervor. Bisher hat sich noch immer das Gute durchgesetzt. Wenn manchmal auch nur durch viel Leid…

  99. #114 rasmus (17. Mai 2015 22:10)

    Und wieder war die FDP heute in den Nachrichten, wegen eben dieses Themas.

    Damit die Wähler diese FDP nur nicht vergessen.

    Das Staatsfernsehen kümmert sich ….

    Jo! Wer immer fleißig systemkonform agiert, der wird auch durch Sendezeit im Lügen-Zwangs-TV belohnt!

  100. OT,-
    Meldung vom 17.05.15 um 20:47 Uhr

    Lindlar: Bewohner einer Asylbewerberunterkunft schlachten im Haus eine Ziege

    In der Nacht zum Dienstag kam es in der Asylbewerberunterkunft im oberbergischen Lindlar zu einer Sachbeschädigung und einem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. In der Unterkunft wurde eine Ziege getötet. Wer von den 30 Bewohnern an der Tat beteiligt war, ist noch unklar. Die Beamten vernehmen Zeugen. Das Kreisveterinäramt untersuchte den Kadaver des Tieres und ließ ihn dann entsorgen. Dr. Georg Ludwig, Bürgermeister der Gemeinde, bestätigt, dass es schon öfter hier in der Anlage zu Zwischenfällen kam, sieht aber jetzt eine „Grenze überschritten“.
    Obwohl laut Ludwig die Einrichtung schon täglich kontrolliert werde, möchte er die Überwachung verschärfen, damit solche Vorfälle sich nicht wiederholen. Auch soll das Personal zur Betreuung der Asylbewerber aufgestockt werden. Eventuell werden einzelne Asylbewerber anderweitig unter gebracht.
    http://www.shortnews.de/id/1156225/lindlar-bewohner-einer-asylbewerberunterkunft-schlachten-im-haus-eine-ziege

  101. @PI
    Danke für die Warnung vor dieser gefährlichen Todesdroge. Die macht sofort wahnsinnig! und führt schnell zum Tod.
    Weiss jemand, wieviele Todesfälle es pro Jahr in Deutschland gibt aufgrund von Cannabiskonsum – bitte seriöse Quellen zitieren.

    Danke!

  102. #124 Waldorf und Statler (17. Mai 2015 22:23)
    Das ist doch nicht die erste Ziege die geschlachtet wurde.

  103. Jeder Raucher wird wie ein Schädling behandelt, die Fleischfresser werden umerzogen und die Dicken stigmatisiert. Extra Steuern auf Süßigkeiten und Autofahrer werden ohne Elektromobil auch bald zu Asozialen. Der Untertan wird erzogen, aber Drogen, die von einem bestimmten Klientel konsumiert werden, sollen frei zur Verfügung stehen. Damit will die FDP auf Stimmenfang gehen, dieser abgehalfterten Truppe scheint jedes Mittel recht zu sein, dabei gäbe es größere und wichtigere Themen, die unsere Freiheit betreffen und nicht die Freiheit des Konsums von einigen wenigen Tütenrauchern.

  104. #119 rotgold (17. Mai 2015 22:17)
    OT Neiddebatte bei Jauch: Erben ist ungerecht und soll stark besteuert werden. Ein alter Bekannter, Neidhart Butterwegge, agitiert gerade für “Gleichheit”.
    —————–
    Klar doch!
    Zur Durchfütterung von Multi-Kulti reichen die Steuern nicht mehr aus.
    Günter Schlauch und Co. vom GEZ-Staatsfunk sollen die dusseligen Deutschen auf neue Opfergaben vorbereiteten.

  105. #126 GundelGaukeley (17. Mai 2015 22:27)
    #124 Waldorf und Statler (17. Mai 2015 22:23)
    Das ist doch nicht die erste Ziege die geschlachtet wurde.
    ———————–
    Sicher nicht.
    Ich möchte auch kein Hund oder Katze in der Nähe von Multi-Kulti-Behausungen sein! 😉

  106. #120 Jackson
    !. Ob etwas gesundheitliche Auswirkungen hat, ist schlichtweg eine Frage der Dosis.
    Anders ausgedrückt, alles was wir konsumieren können hat gesundheitliche Auswirkungen, Du kannst dich auch mit Salz oder Wasser schädigen. Ich plädiere für einen entspannteren Umgang mit dem Thema.

    2. Ob wir uns hier einigen oder nicht (wahrscheinlich eher „nicht“) wird exakt NULL Auswirkungen auf die politische Entscheidung haben. Ich tippe mal auf eine mittelfristige Legalisierung unter Auflagen.

    3. M.E. der wichtigste Punkt der Meldung: die FDP ist ein erbärmlicher Idiotenhaufen die sich für Wählerstimmen auch noch sehr viel weiter erniedrigen werden. Politnutten halt.
    Obwohl ich im Grunde eine Legalisierung für ok halte, bin ich geneigt dagegen zu sein, wenn die FDP daür ist 🙂 🙂 🙂

  107. @ #126 GundelGaukeley (17. Mai 2015 22:27)

    Das ist doch nicht die erste Ziege die geschlachtet wurde.

    Ich weiss doch, 😉 aber der Bürgermeister denkt ( weil für ihn ganz persönlich, eine Grenze überschritten wurde ) wenn er die Exoten wo anders hin steckt unterbringt, dann hört das alles auf, am Ende werden wir von der Politik veralbert und die Lokalpolitik wird von den angeblichen Flüchtlingen veralbert

  108. @ #125 Dr. Mahagony
    „@PI
    Danke für die Warnung vor dieser gefährlichen Todesdroge…“

    ROFL und LOL!

    @ #128 GundelGaukeley
    „Willst du uns jetzt veräppeln?“

    Neee, das meint der TOTAL ernst. Er ist schließlich Dr.
    😉

  109. #122 holgerdanske

    Auch wenn es gerade hoffnungslos aussieht (was zum großen Teil durch die “gute Arbeit” des ÖR zurück zu führen ist) Menschen die in Freiheit leben wollen, gibt es viele, nur haben die meisten noch nicht geschnallt, dass eben diese in Gefahr ist.

    Das Cannabisverbot ist auf die „gute Arbeit“ der ÖR = öffentlich-rechtlichen TV-Sender zurückzuführen? Selten so gelacht. Das Gegenteil ist richtig. Gerade bei ARD und ZDF wurde in der Vergangenheit wiederholt für die Legalisierung von Cannabis getrommelt, weil diese Droge ja angeblich so harmlos uns entspannend sei. Ist ja auch kein Wunder, schließlich stehen die ÖR für linke und nicht für konservative Inhalte, wie jeder PI-Leser aus anderen Zusammenhängen weiß. Die Medien einschließlich der ÖR haben mit ihrer Berichterstattung maßgeblich zur Verharmlosung von Cannabis beigetragen und damit die „Legalize-it“-Bewegung gestützt.

    Es gibt sicherlich Bedrohungen unserer Freiheit. Und diese Bedrohungen haben in den letzten Jahren aus verschiedenen Gründen zugenommen. Das Verbot eines gesundheitsgefährdenden Rauschgifts gehört aber nicht dazu!

  110. „mut“ ist im englischen die umgangssprachliche Beleidigung als „Köter“..

  111. #132 Waldorf und Statler (17. Mai 2015 22:40)
    Verstehe was du meinst!!

    #133 holgerdanske (17. Mai 2015 22:40)
    Ich bin zwar nicht für die Freigabe von Cannabis aber das erschien mir doch etwas übertrieben..looooooooool

  112. 139 WahrerSozialDemokrat (17. Mai 2015 22:51)
    In diesem Artikel geht es in erster Linie um die FDP und das Cannabisthema ist nur Nebenkriegssschauplatz
    in den Kommentaren dann in den Vordergrund gerückt.

  113. “Obwohl ich im Grunde eine Legalisierung für ok halte, bin ich geneigt dagegen zu sein, wenn die FDP daür ist”

    Sorry WSD aber das hat was………..looooooooool

  114. #127 mvh (17. Mai 2015 22:27)
    Jeder Raucher wird wie ein Schädling behandelt, die Fleischfresser werden umerzogen und die Dicken stigmatisiert. Extra Steuern auf Süßigkeiten und Autofahrer werden ohne Elektromobil auch bald zu Asozialen.

    Rauchen, Fleischfressen, Übergewicht und Autofahren macht auch nicht blöd. Kiffen sehr wohl. Ganz klar gehört die Cannabisfreigabe zum verordneten VERBLÖDUNGsprogramm.

    Wer sich mal objektiv informieren möchte, hier:

    http://www.aerzteblatt.de/archiv/169158/Risiken-bei-nichtmedizinischem-Gebrauch-von-Cannabis

    Es reicht, das blaugedruckte Abstrakt zu lesen.

    Ein Kernsatz als Zitat:

    Eine neuseeländische Langzeitstudie liefert Hinweise für einen ungünstigen Einfluss des regelmäßigen Cannabiskonsums im Jugendalter auf die spätere Intelligenzleistung (e20) (Evidenzgrad 1b). Personen, die schon vor ihrer Volljährigkeit regelmäßig Cannabis gebrauchten, hatten im Alter von 38 Jahren einen um acht Punkte niedrigeren Intelligenzquotienten als im Alter von 13 Jahren.

  115. #145 VivaEspana (17. Mai 2015 23:03)
    Und das Cannabiskonsum in jungen Jahren irreversible Psychosen auslösen kann wurde auch schon publiziert

  116. #142 GundelGaukeley (17. Mai 2015 22:57)

    139 WahrerSozialDemokrat (17. Mai 2015 22:51)
    In diesem Artikel geht es in erster Linie um die FDP und das Cannabisthema ist nur Nebenkriegssschauplatz
    in den Kommentaren dann in den Vordergrund gerückt.

    Da habe ich wohl ne falsche Wahrnehmung gehabt, ich dachte, es ging um Drogen und deren Auswirkungen…

    War wohl mein Fehler! 🙁

  117. Um das hier mal klarzustellen:
    Cannabis wurde deswegen verboten, weil es BIG Pharma das Geschäfft versaut hätte. Ist wahrscheinlich wieder eine Rockefeller New World Order Schweinerei!!!
    Cannabis oder Rick Simpson Öl ist kombiniert mit Temozolomid oder auch allein hocheffektiv gegen Glioblastome -> Gehirntumore Stufe 4. Ich weis das, weil eine gute Freundin so ein Ding in ihrem Kopf hat. Sie würde aber nach Gewöhnung 1 – 2 gramm von dem Rick Simpson Öl täglich(!!!) benötigen!
    Es sollte klar sein, dass erstens genau dieselben Kräfte die uns diese natürliche Superheilpflanze(hilf gegen viele Krankheiten) genommen haben in vollem Bewußtsein und aus reiner Profitgier auch die Leute sind, die die ganzen Moslems in Europa ANGESIEDELT haben um hier Chaos zu schaffen.
    Zweitens sollte klar sein, dass die korrupte FDP NIEMALS Hanf legalisieren würd und dass meine Freundin auch in 10 Jahren nicht von der Krankenkasse das lebensrettende Rick Simpson Öl 2 gramm pro Tag bekommt, obwohl so gut wie erwiesen ist, dass es in Kombination mit Temozolomid sogar Tumore zum Stillstand bringen kann, die alleine mit Temozolomid weiter wachsen. Die FDP Politpsychopathen lügen doch wo sie den Mund aufmachen!!!!

  118. #148 WahrerSozialDemokrat (17. Mai 2015 23:13)
    Mach dir keinen Kopf ist doch halb so wild 🙂

  119. @ #130 Fieser Opa (17. Mai 2015 22:35)

    Ich möchte auch kein Hund oder Katze in der Nähe von Multi-Kulti-Behausungen sein!

    bei all den kleinen Hunden die man hier im Land so sieht, müssen doch die Neecher denken das es Flügel gestutzte Flughunde sind, die wegen eben der abgeschnittenen Flügel nicht mehr fliegen können, so das man die bloß noch in einem für Jäger und Sammler günstigen Moment zu nehmen braucht um die bei 220 C° 20. Min. Ober und Unterhitze im Vorgeheizten Ofen in traditioneller Afrikanisch kulinarischer Art zu nutzen

  120. Schon schlimm genug,dass unsere Kinder zu Conchita Wurst gemacht werden,jetzt werden sie auch noch mit Drogen vollgepumpt??
    Immer,wenn man glaubt,dieses Land und seine Regierung können nicht noch verkorkster werden,legen die glatt ne Schüppe drauf!
    Was für ein Sauhaufen!!

  121. „German Mut“

    Wie affig!

    Ich bin auch für die Legalisierung von Cannabis.
    Diese LinkenGrünenFDFler wissen aber sehr genau, dass sie mit diesem Thema junge Wähler ködern können, die ausser freier Kifferei nichts politisch interressiert.
    Die FDP möchte ein Comeback hinbekommen, einen strategischen Imagewechsel – und alle zusammen wollen der AfD unbedingt den Rest geben, wenn sie es nicht schon alleine hinbekommt.

    Was die politischen Parteien zu wichtigen Zukunftsthemen sagen und auch umsetzen, macht ihre Bedeutung aus, nicht wie man sich am besten legal die Birne zudröhnt.

    Die wichtigen Zukunftsfragen scheinen zu vielen Menschen in diesem satten Dötschland aber nichts anzugehen.
    Wenn das so ist, bekommen sie, wie jetzt, halt politische Joinds angesteckt.

    Kiffen ist lustig aber Mut beweist kein Mensch, der heute in Deutschland die Legalisierung von weichen Drogen fordert.
    Mein Gras bekomme ich auch so, wenn ich will.

    Was die FDP da macht ist mal wieder albernes Affentheater.

    Wirklich mutig sind Menschen, die zu harten und wirklich wegweisenden politischen Themen politisch inkorrekt Stellung beziehen, Gesicht zeigen:

    Mutig ist derzeit allein PEGIDA.

  122. da werden jetzt nach und nach alle partein umschwenken damit die asylbetrüger weniger probleme mit der polizei bekommen und damit die statistiken bei denen sinken^^

  123. #79 logisch denken kann helfen: Ihr Wort in Gottes Ohr, hoffentlich bringt es den ein oder anderen zum grübeln.

  124. #150 VivaEspana (17. Mai 2015 23:26)
    Da schau, doch nicht so ungefährlich.
    Das normale Rauchen erhöht ja schon die Herzfrequenz
    und wenn dann Cannabiskonsum dazukommt..ohauerha

    Pubmed und Cochrane collection sind gute wissenschaftliche Datenbanken. Da findet man sicher noch andere Studien zum Thema Cannabis.
    Danke für die Mühe die du dir gemacht hast.

  125. Da es hier (leider) keine Bewertungsfunktion gibt,
    >>>TOP-Kommentar:
    #98 7berjer (17. Mai 2015 21:44)
    Ja ja die FanatischeDhimmiPartei, den Finger immer am Arsch der Zeit.
    Letztens in Bremen in der Mohammedanerbütt, jetzt angeschmiegt an die “gebt das Hanf frei”- Partei des Mohammed (Christian) Stroebele.(…)
    http://www.pi-news.net/2015/05/bremen-fdp-spitzenkandidatin-huldigt-allah/.

    Ich dachte ja, als Fipsi R. (der mit dem Frosch) auf den Plan trat (getreten wurde), schlimmer geht nimmer.
    Aber es geht. FDP-Weiber-Predigten aus der Mohammedanerbütt (geniale Wortschöpfung) in der Moschee, das Bunt&BLÖD-Logo mit Schwachsinns Parole und jetzt das.
    Die FDP-Polithuren sind sogar zu blöd, eine gescheite Werbeagentur zu beauftragten. Aber einige der verblödeten Kiffer werden sie wohl nun wählen.
    Wie der Herr so’s Gescherr.

    PI hat recht: Absolut UNWÄHLBAR!

  126. @holgerdanske
    @logisch denken kann helfen

    Reihe mich in euren Reigen ein.
    Liebralismus und entspannter an Dinge herangehen fehlt im Lande. Leider gibt es aber auch viele, die Liberalismus fordern aber ihrerseits massenhaft Einschränkungen dann haben. Dann soll doch wieder umverteilt werden, der Staat soll sich um jeden Mist kümmern usw. usf.
    Die haben nicht erkannt, das immer wenn der Staat sich um was kümmert er sich dafür auch das Geld des Bürgers holt um es umzuverteilen. Und bei der Umverteilung ist der Euro dann sofort nur noch 50 Cent wert.

    Anstatt freie, verantwortungsbewusste und selbständige Menschen zu fördern wird der Würgegriff des Staatsgebildes immer fieser und für seine Tentakel braucht er Futter in Form von immer mehr Steuern und Gebühren.

    Und gerade weil ich liberal-konservativ bin, ist mir der Islam als totalitär-politische Religionsideologie zu wider.

    Losgelöst davon, das die FDP trotzdem ein Pfostenhaufen und eine Lachnummer ist, bin auch ich für eine Freigabe von Cannabis. Aber dann wie z.B. in Spanien – jeder kann bis zu drei Pflanzen bei sich im Gärtchen anbauen ohne Ärger zu bekommen. Aber bei der FDP vermute ich eher, dass die Kohle von der Pharmaindustrie bekommen (haben) um Cannabis dann über Apotheken vertrieben zu lassen. Damit dann eher teurer als beim Mohren an der Strassenecke, dafür ohne Probleme mit dem Staatapparat.

  127. Das Volk braucht eben mehr Drogen, damit es seine politisch gewollte Ausrottung nicht so mitbekommt. Blödsaufen funktioniert eben noch nicht so effektiv wie gewünscht…

    Ja was macht denn ein „Joint“? Genau, man ist „schwerelos“, sieht Alles etwas entspannter und lockerer. Das ist der Idealzustand des Volkes, den sich unsere Politiker nur wünschen können.

  128. #100 Koranthenkicker (17. Mai 2015 21:45)
    „Drogen gehören zum großen Plan der NWO.“

    Sie verwechseln da was! In den Dystopien haben NUR die Staaten/Eliten die (Monopol-)Macht, IHRE Drogen zu verabreichen und andere zu verbieten, die ggf. das kritische Denken der Bürger schärfen könnten. Das läuft also vollkommen dem hier geforderten freiheitlichen und selbstbestimmten Recht der Bürger zuwider, darauf entweder zu verzichten oder sich die Droge ihrer Wahl selbst erzeugen und verabreichen zu dürfen, falls gewünscht.

  129. OT

    Vorposten der Nato: USA bestehen auf Verbleib Griechenlands im Euro

    Die USA bestehen auf den Verbleib Griechenlands in der Eurozone. Der mehrheitlich von den USA beherrschte Internationale Währungsfonds (IWF) versucht daher, seine Kreditrisiken an die EU abzuwälzen. Der IWF schielt auf den Rettungs-Mechanismus ESM, der zu diesem Zweck geschaffen wurde. Die europäischen Steuerzahler scheinen schlechte Karten zu haben. (…)

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/05/17/vorposten-der-nato-usa-bestehen-auf-verbleib-griechenlands-im-euro/

  130. Im Grunde braucht man es genauso wie Alkohol und Zigaretten auch nicht um glücklich zu sein.
    Wer ohne nicht glücklich sein kann, kann es mit auch nicht. so meine Sicht der Dinge!!

  131. @GundelGaukeley
    Es braucht vieler Dinge nicht um glücklich zu sein. Auch ohne iPhones, Fernsehen, Zuckerprodukte, Modeartikel u.v.m. Vieles davon ist in islamischen Ländern übrigens auch verpönt.

  132. #2 Eminenz (17. Mai 2015 19:50)
    Das die irgendwelches Kraut rauchen, ist doch schon länger bekannt…

    Die sind schon weiter fort geschritten:

    Der Reichstag eine Kokshöhle! Schlimmer noch: Die kontaminierten stillen Örtchen sollen sich nicht nur im Besucherbereich, sondern auch in der gesicherten Präsidialebene befunden haben, ein Lokus gar in unmittelbarer Nähe des Büros von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD).

    Jaja, die Pfaffen…

    Was dem Dieter Baumann seine Zahncremetube, ist dem deutschen Parlamentarier sein Klopapierhalter. Denn auch auf diesem nützlichen Zubehör fanden sich Kokainspuren. Behauptet zumindest Fritz Sörgel, Professor am Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung in Nürnberg. Er jagte ein Corpus Delicti nach dem anderen durch seinen 700 000 Mark teuren Massenspektrographen und wurde 43-mal fündig.

    LOL, köstlicher Artikel:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/reichstag-wie-kommt-koks-aufs-klo_aid_186802.html

  133. Ein Bekannter von mir hat im Bundestag gearbeitet. Er bestätigt das!
    Homosexualität, Koks (bei der SPD wohl ja anscheinend auch Crystal Meth), Pädophilie, Unmengen von Alkohol sind allgegenwärtig.
    Und um bei dem knappen Salär ein wenig Geld bei Seite legen zu können spart man sich das Geld für Nahrungsmittel, indem man 4 von 5 Abenden bei irgendwelchen Lobbyistenvereinen rumlungert und sich füttern lässt.

    Um einfach mal dem Bürger aufzuzeigen wie verlogen das zugeht, sollte an irgendeinem Tag mal der ganze Laden dicht gemacht werden und von ausnahmslos JEDEM unserer „Volksvertreter“ eine Harprobe genommen werden. Alles was an Substanzen bei mind. 3 Personen gefunden wird ist ab dem Folgetag automatischin in Deutschland freigegeben.

  134. Ignacio Silone läßt grüßen:

    Attacken an Humboldt-Uni
    Unser Professor, der Rassist

    Anonyme Gruppen wollen Wissenschaftler an der Humboldt-Uni in Berlin einschüchtern. Sie streuen üble Gerüchte im Netz, schon mehrere Dozenten haben ihren Zorn abbekommen. Was bedeutet das für eine Uni?
    17.05.2015, von Friederike Haupt

    Die Humboldt-Universität zu Berlin strebt aus guten Gründen an, nicht als Nazi-Hochburg zu gelten. Doch seit einiger Zeit werden Professoren, die dort lehren, als Rassisten, Faschisten und/oder Kolonialverbrecherverehrer entlarvt, jedenfalls nach Ansicht der Entlarver. Gerade erst geriet der bekannte Politikwissenschaftler Herfried Münkler in den schrecklichen Verdacht. Eine erstaunliche Häufung.

    Die Anklagen gegen die Professoren erscheinen anonym im Internet. Nicht beiläufig bei Facebook, sondern ausführlich, in offiziösem Ton, auf verschiedenen geeigneten Seiten. Für Münkler gibt es den Blog „Münklerwatch“. Von anderen Fällen liest man auf der Seite des AStA, der an der Humboldt-Uni „Referent_innenrat“ heißt. Auch auf einer Plattform, die „Inrur“ heißt und wie Wikipedia funktioniert, wird über Professoren Buch geführt. Name, Stichwörter wie „brauner Historiker, brauner Professor“ und Notizen dazu, wer auf ihn hört: „Liebling des Deutschlandfunk, allein 32 schriftliche Beiträge“. Die anonyme Kritik der vergangenen Monate wirkt. An der Humboldt-Universität hat man Angst.
    (…)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/attacken-gegen-professoren-muenkler-und-baberowski-13596126.html

  135. #149 johnnyrico (17. Mai 2015 23:14)
    Genommen ist ja nicht richtig man kann Cannabis ja bekommen nur halt nicht auf legale Weise. Ich bin gegen die Legalisierung von Cannabis aber wen ich an der Stelle deiner Freundin wäre würde ich alle auch illegalen Wege beschreiten um das Öl dass ich brauche
    zu bekommen. Das Überleben eines Menschen ist als wichtiger einzustufen als die Einhaltung von Gesetzen.
    Hoffentlich habe ich mich da verständlich ausgedrückt

  136. #169 johann (18. Mai 2015 00:37)
    Was sollen diese Verleumdungen bringen?
    Mir erschließt sich der Sinn nicht

  137. #168 stubenfliege (18. Mai 2015 00:31)
    Ein Bekannter von mir hat im Bundestag gearbeitet. Er bestätigt das!
    Homosexualität, Koks (bei der SPD wohl ja anscheinend auch Crystal Meth), Pädophilie, Unmengen von Alkohol sind allgegenwärtig.

    Nicht OT, da FDP:
    Käsemann 2.0
    http://www.focus.de/politik/deutschland/leutheusser-schnarrenberger-muss-fuehrerschein-abgeben-trotz-mehrstuendiger-trinkpause-ex-justizministerin-rauscht-in-die-promille-falle_id_4521254.html

    Ja, wir werden von besoffenen, bekifften, bigotten, verschwulten, korrupten und erpressbaren Päderasten, Bigamisten, Tschekisten und Faschisten regiert.
    Und da wundert sich immer noch jemand über die aktuelle Politik

    http://www.seestadtschnack.de/wcf/images/smilies/g008.gif

  138. Das mit der Freiheit ist ja so eine Sache.
    jeder versteht etwas anderes darunter;)

  139. So bevor ich rausgehe Drogen jedweder Art machen ab einem gewissen Grad unfrei auch Cannabis!!!!!
    Wie hier im Faden schon mehrfach angeklungen ist besteht ernsthafte Gefahr für die Gesundheit(Psychosen,Angstzustände,Panikattacken Depressionen und sogar der Tod)
    Wir leben hier in einem freien Land und Dummheit ist auch nicht verboten.
    In diesem Sinne eine schöne Zeit euch

  140. #172 VivaEspana (18. Mai 2015 00:57)

    Ja, wir werden von besoffenen, bekifften, bigotten, verschwulten, korrupten und erpressbaren Päderasten, Bigamisten, Tschekisten und Faschisten regiert.
    Und da wundert sich immer noch jemand über die aktuelle Politik

    Tschekisten würde ich rausnehmen.
    Neben der Konterrevolution haben sie auch die Kriminalität rigoros bekämpft und alle Verbrecher kurzerhand an die Wand gestellt.
    Das war einer der Gründen, warum Bolschewiken im Bürgerkrieg gesiegt haben (die Bevölkerung war dankbar).

    Ansonsten stimmt’s.
    Solche Leute kommen in der Politik weiter,
    weil sie erpressbar und dadurch steuerbar sind.

  141. Schweres Thema, aber ich komme nicht umhin festzustellen, dass Prohibition IMMER zu massiven Kriminalitätsfaktoren geführt hat.

    Wenn ich solche Berichte :

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-finanzen/ethan-a-huff/colorado-buergern-winkt-rueckerstattung-aus-cannabis-steuern.html

    lese frage ich mich auch, ob es nicht sinnvoller wäre kontrolliert und besteuert das Zeug abzugeben, um mit den Steuern, die ja anscheinend sehr gewaltig ausfallen, die Polizei auszurüsten/aufzustocken.

    Hat auch den großen Vorteil, dass die Drogen nicht gestreckt/verunreinigt werden. Zu dem würde mich schon interessieren, was unsere Görlineger dann wohl machen, wenn jeder sein Zeug in der Apotheke kaufen kann und aus dem Steuergeld Polizeiausrüstung oder -mannstärke bereitgestellt würde.
    Bei diesen Summen, wie im o.G. Bericht könnte man auch sicher noch andere wichtige Dinge bezahlen..

    >Ich bin hin- und hergerissen.

  142. #175 GundelGaukeley (18. Mai 2015 01:21)

    Wie hier im Faden schon mehrfach angeklungen ist besteht ernsthafte Gefahr für die Gesundheit(Psychosen,Angstzustände,Panikattacken Depressionen und sogar der Tod)

    und ehrlich gesagt fällt mir dazu nur ein: na und? is doch deren „Bier“.

    Mach ich mir Gedanken um Extremskifahrer, die in die Lawine kommen und sterben? Mach ich mir Gedanken über Menschen die jeden Tag MCDoof zu sich nehmen und mittelweile Homer Jay beim Bauchumfang Konkurrenz machen? mach ich mir Gedanken über die, die jeden Tag mehrfach reine Zuckerplörre trinken, mach ich mir Gedanken um Menschen die mit ihrem Porsche bei Regen mit 280km/h über die Autobahn brettern? Was ist mit Tauchern? was mit Surfern? Was mit Fallschirmpringern, was mit Basejumpern… Liste ließe sich endlos fortsetzen..
    Von Zigaretten und Alkohol will ich mal erst gar nicht anfangen..

  143. Um wieder an die Fresströge zu kommen,und sich die Taschen zu füllen,macht diese Partei wohl alles.

  144. Gebrauche selber Cannabis zu Therapiezwecken, aber hier geht es denen doch gar nicht drum! Auch viele Kommentare hier zeigen, daß die meisten NULL Ahnung haben und es hört sich fast wie Bild Zeitung an!
    Auch ist Cannabis nicht das große Problem ,sondern ehr`die ganze Pulver & Chemiekacke die sich alle wegziehen. Gegen Kokain oder Meth wird nicht so gewettert. Warum? Weil die meisten selber drupp sind- würden ja ihre Quellen versiegen. Anders kann ich mir diesen Wahnsinn nicht mehr erklären. Die ganze Drogenpolitik seit Jahrzehnten ist für die Tonne. Die glauben doch nicht, das ich die jetzt wähle? Den Zwiespalt hatte ich schon bei den Grünlingen- Nein Danke. Werde seit Jahren kriminalisiert, weil ich krank bin (& die Ärzte unfähig!). Da sieht man echt wie einfach gestrickt diese Politikermischpoke ist.
    MENSCH WACH AUF

  145. In einer freien Gesellschaft hat der Staat seinen volljährigen mündigen Bürgern nicht vorzuschreiben, was sie mit ihrem Körper machen.

    Einzige Ausnahme: Ich schränke andere in ihren Grundrechten ein.

    Wo tue ich das, wenn ich für mich privat was auch immer kosumiere?

  146. Also eines ist klar, die FDP wird unter Lindner keinen Aufschwung haben und auch nicht wieder in den Bundestag einziehen, diese Partei soll dort hin wo sie hingehört auf den Scheiterhaufen der Geschichte.

  147. Diese Partei war für mich schon immer unwählbar, diese Forderung finde ich aber nur Konsequent. Warum darf man Alkohol unkontrolliert konsumieren und Zigaretten frei kaufen, wenn Canabis verboten ist? Wo liegt da der Unterschied? Es gibt tausende von Verkehrsopfern jedes Jahr die aufgrund von Alkohol verunglücken. Es gibt hunderttausende von Opfern durch giftige Zigaretten. Warum also nicht Canabis legalisieren? Entweder legalisiert man komplett alle Drogen oder man verbietet sie eben. In einer Gesellschaft in der die Fussball Nationalmannschaft Werbung für Alkohol macht sollte das kein Problem sein. Ich persönlich habe nie geraucht und noch keinen Schluck Alkohol getrunken (Nein, ich bin kein Moslem) und daher ist es mir persönlich egal, ob nun Canabis hinzu kommt oder nicht. Nur weil sich der Konsum von Canabis hier nicht gesellschaftlich etabliert hat ist das Geschrei groß. Für mich gibt es aber keinen Unterschied zum Zigarettenkonsum. Wenn dadurch der illegale Handel von den Straßen verschwindet und ein paar weniger Nordafrikaner auf der Straße rumlungern, dann sollte es das wert sein. Kinder konsumieren keine Drogen weil sie frei erhältlich sind, sondern weil Eltern oder Freunde es Ihnen so vorleben. Daher sehe ich keine Gefahr, dass meine Kinder später Drogenabhängig werden nur weil diese Drogen frei verfügbar sind. Sie werden sicher auch nicht zum Islam konvertieren, nur weil dies auch ohne Probleme möglich ist. Auf bestimmte Dinge kann man zum Glück Einfluss nehmen.

  148. Selten so viel dummes Zeug zur Cannabis Freigabe
    wie hier gelesen.Frag mich wie viele von den
    wütenden Anti-Freigabe-Postern Nikotin und Alkohol konsumieren und das völlig ok finden!?
    Die einzigen,die wirklich von einer strikten Anti Drogen Politik profitieren,sind die diversen Mafias und Behörden wie die D.E.A.

  149. #131 holgerdanske

    #120 Jackson
    !. Ob etwas gesundheitliche Auswirkungen hat, ist schlichtweg eine Frage der Dosis.
    Anders ausgedrückt, alles was wir konsumieren können hat gesundheitliche Auswirkungen, Du kannst dich auch mit Salz oder Wasser schädigen. Ich plädiere für einen entspannteren Umgang mit dem Thema.

    Mit dem Unterschied allerdings, daß je nach Substanz die Dosis unterschiedlich groß ist, um einen schädigenden Effekt zu bewirken. Es kommt im übrigen nicht nur auf die Höhe der Dosis, sondern auch die Intensität bzw. die Dauer des Konsums an. Beides nimmt erfahrungsgemäß zu, wenn eine Substanz frei verfügbar ist, was insbesondere für Rauschgift gilt.

    2. Ob wir uns hier einigen oder nicht (wahrscheinlich eher “nicht”) wird exakt NULL Auswirkungen auf die politische Entscheidung haben. Ich tippe mal auf eine mittelfristige Legalisierung unter Auflagen.

    Wenn die Diskussionen hier bei PI ohnehin sinnlos sind, weil sie nichts bewirken, dann können wir sie ja auch komplett einstellen.
    😉

    Eine Legalisierung „unter Auflagen“ als vermeintlich goldener Mittelweg wird nichts bringen. Die Vorschrift etwa, Cannabis nicht an Minderjährige zu verkaufen, um so Kinder und Jugendliche zu schützen, könnte leicht umgangen werden. Die Kids beschaffen sich die Droge dann eben über einen Erwachsenen, der das Zeug für sie einkauft. So läuft das ja auch bei Alkohol.

    3. M.E. der wichtigste Punkt der Meldung: die FDP ist ein erbärmlicher Idiotenhaufen die sich für Wählerstimmen auch noch sehr viel weiter erniedrigen werden. Politnutten halt.

    Da stimme ich Ihnen voll zu, wenngleich ich meine, daß der Schuß Cannabis-Legalisierung bei der gutbürgerlichen FDP-Klientel nach hinten losgehen wird.

  150. #62 MMaus

    @#48 Jackson: Welche Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen das? Mir wären keine bekannt.

    Experimente mit der „kontrollierten“ Abgabe harter Drogen hat es u.a. in Schweden Mitte der sechziger Jahre und in Großbritannien in der ersten Hälfte der siebziger Jahre gegeben. Beide sind gescheitert, was mit der Wirkung der Rauschgifte zu tun hatte.

    Vom Gegenteil gibts aber Beispiele zuhauf.

    Welche Beispiele sind das denn?

  151. Ein Sinnvoller und richtiger Beschluss! Die Niederländer und die USA (!) haben es uns doch vorgemacht! Das legalisieren von Gras schafft Arbeitsplätze, Steuereinhalmen und senkt maßgeblich die Kriminalität!

    Was in anderen Staaten funktioniert, sollte also auch hier fuinktionieren! Und wer jetzt wieder mit den psychosen kommt: Der fordere doch auch bitte das Alkohol- und Tabakverbot!

  152. FDP hin oder her. Die Entscheidung, Cannabis auch in Deutschland freizugeben, ist überfällig.

    Deutschland ist Alkoholland, aber das ändert nichts daran, dass Cannabis eine im Vergleich dazu harmlose Droge ist und es für ein Verbot für Erwachsene keinen Grund gibt.

    Also entweder als erstes diesen Drecks-Alkohol verbieten – oder endlich das Umdenken anfangen!

  153. #189 Jackson (18. Mai 2015 10:56)

    Experimente mit der „kontrollierten“ Abgabe harter Drogen hat es u.a. in Schweden Mitte der sechziger Jahre und in Großbritannien in der ersten Hälfte der siebziger Jahre gegeben.

    Nun, seit dem und auch davor werden Experimente mit der „unkontrollierten“ Abgabe, sprich mit dem Import durch Dealerbanden gefahren. Diese haben eine ungleich höhere Vernichtungskraft durch verunreinigte Drogen, oder nicht richtig dosierte, zudem gelangt das gesamte Geld in die kriminelle Szene. Dieses Experiment kann man mit Sicherheit als gescheitert ansehen.

    Wegzaubern kann man die Drogen eben nicht. Mir ist es lieber das Geld landet beim Gesetzgeber als bei der Drogenmafia.

  154. #176 logisch denken kann helfen

    #120 Jackson
    Cannabis könnte gefährlich sein bei Menschen mit psychischen Problemen, also das der Konsum diese Symptome noch verstärken kann, oder zusätzliche auslösen.
    Und wenn der Reifeprozess eines Menschen bis zum Erwachsenenalter noch nicht abgeschlossen ist, könnte es einen Mangel an der Aufnahmefähigkeit des Lernstoffes negativ beeinflussen.

    Es kann als wissenschaftlich gesichert gelten, daß Cannabis jedenfalls bei Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden negative Auswirkungen auf das Wachstum des Gehirns hat, das übrigens erst im Alter von 25 Jahren abgeschlossen ist. Somit müßten im Falle einer Legalisierung Personen bis zu diesem Alter vom Erwerb der Droge ausgeschlossen bleiben. Das aber ist wie die Erfahrungen mit Alkohol und Nikotin zeigen völlig unrealistisch.

    Aber dies kann auch durch Alkohol, dummes Gelabere, nicht kompetente Lehrkäfte…hervorgerufen werden.

    Die Wirkung eines Rauschgifts mit den Folgen inkompetenter Lehrer gleichzusetzen geht dann wohl doch am Thema vorbei. Sicherlich haben auch andere Substanzen wie Alkohol und Nikotin schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit. Das kann aber nicht Begründung für die Forderung sein, mit Canabis eine weitere schädliche Substanz zu legalisieren.

    Ja, ich behaupte sogar, das Kiffen in geringen Dosen einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben kann.

    Ob der Konsum von Cannabis z.B. bei Schmerzpatienten einen (singulären) positiven Effekt hat, ist umstritten. Sicher ist aber, daß die Droge negative gesundheitliche Folgen für Kinder und Jugendliche hat. Unter dem Strich fällt die gesundheitliche Bilanz von Cannabis nach dem aktuellen Stand der Forschung klar negativ aus.

    Zum Thema der Verbrennungsstoffe beim Inhalieren, – man kann THC auch in Form von gebackenen Keksen zu sich nehmen.
    Ausserden kenne ich einige Cannabis-Konsumenten die noch nichtmal Zigaretten rauchen, aber sich ab und zu einen Joint gönnen. – diesen dann aber pur, also ohne beigemischten Tabak.

    Das mag es sicher geben. Aber die wichtigste Applikationsform ist nun einmal die Mischung mit Tabak. Deshalb würde sich die Freigabe von Cannabis negativ auf die Bemühungen auswirken, den schädlichen Nikotinkonsum in Deutschland zurückzudrängen.

    wenn es danach geht was alles schädlich sein könnte, darf man bald überhaupt nichts mehr machen.

    Davon kann in Deutschland keine Rede sein. Bei uns kann man weitgehend unbeschränkt Rauchen und Alkohol konsumieren, obwohl beides – und da dürften wir ausnahmsweise einmal einig sein – die Gesundheit schädigt. Übrigens hat das Bundesverfassungsgericht bereits 1994 festgestellt, daß es keine Verpflichtung des Staates gibt, neben Alkohol und Nikotin auch „weiche Drogen“ zu legalisieren. Aus dem Grundgesetz läßt sich nämlich kein „Recht auf Rausch“ ableiten.

  155. #192 Jackson (18. Mai 2015 11:23)

    Nun, Sie sind gegen Drogen und deren Freigabe. Die Prohibition ist aber definitiv gescheitert.

    Wie ist denn Ihr Vorschlag?

  156. #190 Bunte Republik Dissident

    Nun, seit dem und auch davor werden Experimente mit der “unkontrollierten” Abgabe, sprich mit dem Import durch Dealerbanden gefahren.

    Das von Legalisierungsbefürwortern immer wieder vorgetragene Argument, die repressive Drogenpolitik sei gescheitert, wird durch einen Blick auf die Zahlen widerlegt: In Deutschland sterben jedes Jahr etwa 40.000 Menschen am Alkoholmißbrauch und 120.000 an den (Spät-)Folgen des Nikotinkonsums. Beide Substanzen sind bekanntlich legal erhältlich. Dem stehen etwa 1.000 Menschen gegenüber, die am verbotenen Konsum von Rauschgift sterben.

    Es kann also keine Rede davon sein, daß die repressive Drogenpolitik gescheitert sei. Mit derselben Argumentation könnte man behaupten, die Pönalisierung des illegalen Waffenhandels, der Zwangsprostitution oder des Ladendiebstahls sei gescheitert, denn trotz aller Bemühungen der Sicherheitsbehörden existieren diese Formen der Kriminalität nach wie vor.

    Diese haben eine ungleich höhere Vernichtungskraft durch verunreinigte Drogen, oder nicht richtig dosierte, zudem gelangt das gesamte Geld in die kriminelle Szene. Dieses Experiment kann man mit Sicherheit als gescheitert ansehen.

    Die wichtigsten Todesursachen im Zusammenhang mit dem Konsum von Rauschgift sind Überdosierung sowie Suizid unter dem Eindruck des Rauscherlebnisses. Eine Legalisierung würde daran nichts ändern, ganz im Gegenteil.

    Wegzaubern kann man die Drogen eben nicht. Mir ist es lieber das Geld landet beim Gesetzgeber als bei der Drogenmafia.

    Stimmt, Drogen kann man nicht „wegzaubern“, aber man kann versuchen, den Konsum einzuschränken, um die schädlichen Wirkungen auf die Gesundheit der Menschen und die Gesellschaft zu reduzieren.

    Wie ich oben schon schrieb: Die Drogenmafia wird man auf dem Weg der Legalisierung allenfalls dann schädigen, wenn der Staat tatsächlich bereit wäre, alle Drogen an alle Nachfrager in jeder beliebigen Dosierung abzugeben. Andernfalls würden Nischen für die illegalen Händler bleiben und bevorzugt bedient werden (z.B. Minderjährige). Da eine totale Drogenfreigabe jedenfalls in Deutschland schon aus verfassungsrechtlichen Gründen unzulässig wäre, ist dieser Weg nicht zielführend, um den Drogenschwarzmarkt zu zerstören.

  157. #191 sara

    Deutschland ist Alkoholland, aber das ändert nichts daran, dass Cannabis eine im Vergleich dazu harmlose Droge ist und es für ein Verbot für Erwachsene keinen Grund gibt.

    Wie ich schon schrieb, ist eine auf Erwachsene beschränkte Freigabe des Rauschgiftes Cannabis in der Praxis nicht durchsetzbar. Kinder und Jugendliche könnten die Altersgrenze leicht umgehen. Das zeigen die langjährigen Erfahrungen mit Alkohol.

    Also entweder als erstes diesen Drecks-Alkohol verbieten – oder endlich das Umdenken anfangen!

    Bei mir rennen Sie mit der Forderung nach einem Alkoholverbot offene Türen ein. Nur leider ist es eben sehr schwierig, eine etablierte Kulturdroge wie Alkohol mit breiter gesellschaftlicher Akzeptanz so einfach zu verbieten und dieses Verbot dann auch durchzusetzen. Das zeigen die Erfahrungen mit der Alkoholprohibition in den USA zu Beginn des vorigen Jahrhunderts.

    Wie gesagt, ist eine bestimmte schädliche Substanz erst einmal frei erhältlich, ist es sehr schwer, sie wieder aus dem Verkehr zu ziehen. Schon aus diesem Grund halte ich es für verfehlt, Cannabis freizugeben.

  158. #197 Jackson (18. Mai 2015 11:46)

    Das von Legalisierungsbefürwortern immer wieder vorgetragene Argument, die repressive Drogenpolitik sei gescheitert, wird durch einen Blick auf die Zahlen widerlegt: In Deutschland sterben jedes Jahr etwa 40.000 Menschen am Alkoholmißbrauch und 120.000 an den (Spät-)Folgen des Nikotinkonsums. Beide Substanzen sind bekanntlich legal erhältlich. Dem stehen etwa 1.000 Menschen gegenüber, die am verbotenen Konsum von Rauschgift sterben.

    Und sie haben auch belastbare Zahlen wie viele Menschen denn im Vergleich zu Nikotin/Alkohol andere Drogen nehmen?

    Wenn 20 Millionen Menschen rauchen und davon 2 Millionen sterben klingt das viel, wenn von 1000 Heroinsüchtigen „nur“ 500 sterben klingt das erstmal wenig. Nix desto trotz liegt dann aber die Sterbewahrscheinlichkeit bei Heroin bei 50% während es beim Rauchen „nur“ 10% sind…(Beispielzahlen)

    Sone Zahlen (wie Ihre) betrachte ich ohne genaue Analyse der Statistik nur als exemplarische Zahlen. So wie die Staatsverschuldung oder auch die Arbeitslosenzahlen.

    Es wäre durchaus interessant zu erfahren wie denn der Drogenkonsum sich entwickelt hätte, wenn es kein Verbot gäbe. Ist aber nicht möglich, deswegen wird auch hier wieder nur geschätzt. Die Richtigkeit der Zahlen ist reines Wunschdenken der jeweiligen Seite.

    Ich sehe nur zunehmend ausufernde Kriminalität im Bereich Drogen. Im Vergleich zu den 80 & 90er Jahren kann man definitiv nicht von einem Rückgang sprechen. Ich kann mich jedenfalls (außer Bhf Zoo) an keine ganzen Parks, Straßenzüge, mittlerweile sogar Stadtteile erinnern, an denen offen mit Drogen gehandelt wurde. Heute kapituliert die Polizei vor den Drogenbanden und aus einem Familienpark ist innerhalb von 2 Jahren eine Drogenhölle geworden

  159. #61 ArmesDeutschland (17. Mai 2015 20:45)

    Ich wette, daß Herr Olaf Henkel die FDP fördert, um in der AfD die Macht zu bekommen.

    Aber bitte macht dem Henkel einen dicken Strich durch die Rechnung. Bitte!

    Der Henkel ist entlarvt.

  160. Die FDP ist unnötig, die Entkriminalisierung nicht.
    Mag sein, dass Özdemir dabei auch einmal (und wenn auch nur wie FDP populistisch zum Stimmenfang) der selben Meinug ist, was jedoch nicht an der Richtigkeit dieser ändert.
    Die USA sind, neben südameriaknischen und südeuropäischen Ländern, sowie den Niederlanden schon weiter.
    Aber gut, solange die Rentner sich dagegen sperren, sollte (bis deren MHD abläuft) mal für 1 Jahr Alkohol verboten werden und CDU-Rentner Grauselich muss sich seinen Cognac illegal im Stadtpark kaufen 😀 ?!
    Das Ergebnis nehme ich vorweg, man schaue auf die Probihition in den USA.
    Wer erwachsen ist, sollte – wenn es schon krankmachenden Industriefrass, überall Alkohol und Cigaretten gibt – doch selber entscheiden können, ohne sich (wie viele laut Zeitungen) mit Nachgemachten Genussmitteln (Google: Badesalz, Spice usw.) aus chinesischen Doping- und Chemieküchen zum Versuchskanninchen machen lassen zu müssen.

    Faizit: Anliegen ist okay, der Überbringen (Zeitungen) will uns vereimern und zur FDP möchte ich nicht mehr sagen, als nötig:
    Dieses ist nur ein Vorstoss zur Bauernfängerei bei ganz jungen (bald-) Wählern.
    Durchschaubar und von den („Gebt das Hanf frei!“) Grünen vorgemacht.

  161. #189 Jackson
    Gab es nicht eine jahrelange Feldstudie (Berlin?) bei denen (unheilbare) Morphinisten dann vom Staat das Diamorphin bekomme, wenn diese (dann) wieder einer Arbeit nachgehen (und wenn es nur halbtags ist).

    Kosten Strasse: ca (?) 75,00 € (durch auch Drogenkriminalität) pro Tag
    Kosten Klinik: ca 1,00 € pro Tag + die Menschen gehen wieder arbeiten

    Das Projekt schien laut Medien gut zu laufen, wurde wieder eingestellt – dass die Teilnehmer jetzt noch arbeiten gehen (können) oder gesund sind (gar am leben) bezweifele ich.
    WO der Schaden für die Gesellschaft und der Fehlschlag dabei war? Mir ist es nicht klar.

  162. #204 logisch denken kann helfen

    Ich hoffe es kommt keiner wie Sie jemals an die Macht, dann bekommen wir eine Verbotsdiktatur aufgedrückt, die der IS-Ideologie in nichts nachsteht.

    Nun machen Sie mal langsam einen Punkt! Wer sich dafür ausspricht, das Verbot von Rauschgift beizubehalten, der verritt also die Ideologie des IS. Dann müßten also auch CDU/CSU und ein großer Teil der SPD IS-Ideologen sein. Und in Asien, wo man ausnahmslos auf eine sehr harte repressive Drogenpolitik setzt, haben wir es dann wohl mit verkappten IS-Terrorstaaten zu tun. Geht es eigentlich noch?!

  163. Ach, Leute, es ging doch gar nicht um Cannabis! Es ging der FDP darum, am letzten Tag ihres Parteitags mit einem Reizthema garantiert in die Schlagzeilen zu kommen, was ja auch bestens funktioniert hat, wie man bei Google (und PI) sehen kann, die „Tagesschau“: „Zum Abschluss sorgten die Liberalen mit der Initiative für eine Cannabis-Legali-sierung für eine Überraschung“:

    https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=fdp+cannabis&start=0

    Natürlich wäre die Legalisierung von Cannabis vernünftig, was denn sonst, aber als Thema bei einem richtungs-weisenden Parteitag, der neuen Wind in die erschlaffte Truppe bringen sollte, ist sie von absurder Banalität.

  164. #203 Haram

    #189 Jackson
    Gab es nicht eine jahrelange Feldstudie (Berlin?) bei denen (unheilbare) Morphinisten dann vom Staat das Diamorphin bekomme, wenn diese (dann) wieder einer Arbeit nachgehen (und wenn es nur halbtags ist).

    Experimente mit der „kontrollierten“ Abgabe von Heroin an Schwerstabhängige hat es in der Vergangenheit wiederholt gegeben, etwa in der Schweiz seit Mitte der neunziger Jahre. Die damit verbundenen Erwartungen haben sich allerdings nicht erfüllt. Weder konnte die Zahl der Rauschgifttoten erkennbar reduziert noch sozial schädlichen Folgen des Drogenkonsums verringert werden. In der Schweiz ist es nicht einmal gelungen, den Schwarzmarkt für Heroin signifikant zurückzudrängen.

    Was die von Ihnen angesprochene Reintegration von Heroinisten in den Arbeitsmarkt angeht: Häufig handelt es sich bei diesen Jobs um spezielle Arbeitsplätze im Rahmen des Abgabeprojekts. Menschen, die sich zwei oder dreimal am Tag ihren „Schuß“ setzen und dann erst einmal „high“ sind, können kaum einer regulären Erwerbstätigkeit nachgehen. Das macht kein Arbeitgeber auf Dauer mit.

    Letztlich werden die Betroffenen mit solchen Programmen nur ruhig gestellt, bleiben aber auf Dauer in ihrer Sucht gefangen. Das kann keine Lösung sein. Vielmehr muß es darum gehen, den Menschen aus ihrer Rauschgiftsucht herauszuhelfen. Das erreicht man aber nicht dadurch, indem man ihnen staatlicherseits das Rauschgift zur Verfügung stellt und damit Drogenkarrieren verfestigt und so verlängert.

  165. #208 logisch denken kann helfen

    ja, und warum setzten asiatische Staaten auf so harte Sanktionen in allerlei Bereichen, richtig, – weil Sie sich davon auch nur versprechen, die maximale Produktivität des Volkes rauszukitzeln, wovon im Endeffekt nur der Chef profitiert.

    Der Grund für die repressive Drogenpolitik in Asien ist nicht der Leistungsethos der dortigen Gesellschaften, sondern die historische Erfahrung mit der durch die sog. Opiumkriege Mitte des 19. Jahrhunderts erzwungenen Öffnung des chinesischen Marktes für bengalisches Opium, das von der britischen East India Company ins Land eingeführt wurde.

    Durch die Legalisierung des Opiumhandels kam es in der Folgezeit fast zu einem Zusammenbruch des chinesischen Gemeinwesens, weil die Zahl der Süchtigen drastisch anstieg (etwa ein Drittel der Staatsbediensteten verbrachten ihre Zeit in Opiumhöhlen und war deshalb nicht mehr einsatzfähig). Erst den Kommunisten unter Mao gelang es, das Problem vollständig unter Kontrolle zu bekommen.

    By the way: In den kommunistischen Staaten war Rauschgift nie legal, sondern wurde immer streng verfolgt und das – wie in China – mit sehr harten Maßnahmen bis hin zur Todesstrafe für Drogenhändler. Repressive Drogenpolitik gibt es also nicht nur in kapitalistischen Gesellschaften.

  166. #199 Bunte Republik Dissident (18. Mai 2015 12:14)

    Wenn man den Alkohol verbietet,schariarisiert man das Land ein klein wenig mehr,denn die Mondgötzenanbeter versuchen schon seit Jahren,die Regierung dazu zu zwingen,den Alkohol gesetzlich zu verbieten!
    Denkt mal über die Langzeitfolgen von solchen Diktaten… ääähm,Verboten nach!

  167. #211 Herr Schmeisshirnvomhimmel (18. Mai 2015 15:16)

    Ich bin für die völlige Freigabe von allem. Das Recht auf Selbstbestimmung, für das ich schon immer einstehe, zählt auch für Drogen. Mir ist das vollkommen egal womit sich die Leute umbringen wollen.
    Sie machen es sowieso. Legal, illegal, sie machen es.

    Nur derzeit fließen die ganzen Milliarden (dreistellig !) in die organisierte Kriminalität, das finde ich wesentlich beängstigender als irgendwelche Junkies, die sich legal ne Portion Heroin abholen.

    Wie ich auch schon mal anführte sind die Konsequenzen aus Verboten natürlich weitere Verbote, z.B. Skifahren (siehe Schuhmacher), Autofahren (tausende Tote jedes Jahr), Zucker, Fett, generell Leistungssport usw. … ich meine wo soll das dann enden?

    Entweder es werden alle „Gefahren des Alltags“ eleminiert (was nicht geht) oder gar keine. Aber Alkohol ja, Haschisch nein ist derart unkonsequent, dass mir kein anderes Wort als Heuchelei dazu einfällt.

  168. GERMAN MUT

    Wenn ich einen aus nur zwei Worten bestehenden Slogan in englischer Sprache anfange, dann setze ich ihn auf Englisch fort. Und spreche es Englisch aus – also Matt.

    Und was sagt mir dict.leo.org zu MUT ?

    Es bietet mir nur zwei Abkürzungen:
    – Mean Up Time
    – Manual Ultrasonic Test

    Also noch ein „T“ angehängt – wird ja dann immer noch Matt ausgesprochen.

    Und jetzt wird es interessant. Als Übersetzungen bietet dict.leo.org an:
    – Mischling
    – Promenadenmischung
    – Köter
    – Trottel
    – Dussel

    Hat sich da die F.D.P. zum GERMAN MUT also zum Deutschen Trottel gemacht ??

  169. Da bin ich leider anderer Meinung. Man kann gegen das Koffer wesentlich besser mobil Machen, indem man es legalisiert und vernünftig aufklärt. Ja, FDP ist und bleibt unwählbar, aber sicherlich nicht wegen dem Gras.

  170. #214 Conny008 (18. Mai 2015 19:25)
    …..Hat sich da die F.D.P. zum GERMAN MUT also zum Deutschen Trottel gemacht ??
    LOL
    🙂

    Die kiffen zu viel! Beim Kiffen ist es genau so wie beim Alzheimer, der Betroffene merkt nix von seiner Verblödung.

    💡

  171. #207 Jackson (18. Mai 2015 13:32)
    „Letztlich werden die Betroffenen mit solchen Programmen nur ruhig gestellt, bleiben aber auf Dauer in ihrer Sucht gefangen. Das kann keine Lösung sein. Vielmehr muß es darum gehen, den Menschen aus ihrer Rauschgiftsucht herauszuhelfen. Das erreicht man aber nicht dadurch, indem man ihnen staatlicherseits das Rauschgift zur Verfügung stellt und damit Drogenkarrieren verfestigt und so verlängert.“

    Ich bin davon überzeugt, dass manche Menschen nicht ohne den für Sie benötigen Stoff leben können oder willen – betrachten wir die Programme:
    Wenn diese Menschen arbeiten wie Leutein Freiwilligen ökologischen Jahren ( aber ohne Kettensägengebrauch u.Ä.) machen oder sei es 4 Stunden der zweite Arbeitsmarkt – Schrauben eintüten….
    Diese Leute sind dann wieder Teil der Gesellscahft, haben ein Selbstwertgefühl, ein bisschebn mehr Geld und – je nach Konsumform – kaum oder keine Schäden, denn selbst beim intravenösen Heroinkonsum schädigt nur der EInstich (wenn wie beim Arzt durchgeführt nur wenig) und besonders die STreckmittel, welche beim purem Diamorphin (Heroin) jedoch wegfallen.
    Ebenso haben die Menschen wieder Struktur, einen Grund zu Arbeiten (Geld und das Medikament) und Selbstwertgefühl.
    Ganz ehrlich, wer nicht anders kann wird sonst nur asozial und in dir Kriminalität gebracht – mir sind Ex-Junkies, die 4 Stunden arbeiten – und wenn sie den Park fegen, lieber, als Südosteuropäische Sozialschmarotzer, die einbrechen und klauen!
    Ohne die Gesundheitsprobleme und mit den Vorzügen kann ich mir gut vorstellen, dass dies klappt – und wer würde schon absichtlich abhängig, um von Halbtagsarbeiten oder dem 2 Arbeitsmarkt abhängig zu sein, wenn man auf den ersten kann?

  172. Hmm, vielleicht ist das doch die Lösung um das Problem der ewig linken, zumeist arbeitsscheuen, oft per se nicht integrierbaren Mitbürger, aus wohlsituiertem bürgerlichen Elternhaus zu lösen. Kann man Drogen nicht gleich als Kiloware, Löffel, Feuerzeug und Spritze gratis dazu, vor die Hochschulen fahren. Es ist doch so, wer das Leben als solches akzeptiert und bereit ist zuzupacken und aus seinem Leben etwas zu gestalten, wird davon kaum in Versuchung gebracht. Die andern, die fressen, saufen (konsumieren was die Gurgel runter geht) ohne sich je Gedanken zu machen wer die Leistung aufbrachte, geschweige denn dieselbe zu erbringen, für die wäre es wohl ein Geschenk des Himmels um die unerträgliche Ungerechtigkeit für etwas Verantwortung und Leistung zu übernehmen, überhaupt weiter ertragen zu können. .. Ich erhebe keinen Anspruch auf Zustimmung, aber wieso soll ich Steuern zahlen für den ganzen Rechtsapparat für eine Bande Lebens- & Realitätsverweigerern. Leid tun mir nur die Angehörigen und Freunde die zum Zusehen verdammt sind. Wer um Hilfe bittet, soll sie bekommen, aber es soll niemand gezwungen werden als Mensch zu leben.

  173. #217 Haram

    Diese Leute sind dann wieder Teil der Gesellscahft, haben ein Selbstwertgefühl, ein bisschebn mehr Geld und – je nach Konsumform – kaum oder keine Schäden, denn selbst beim intravenösen Heroinkonsum schädigt nur der EInstich (wenn wie beim Arzt durchgeführt nur wenig) und besonders die STreckmittel, welche beim purem Diamorphin (Heroin) jedoch wegfallen.

    In der Praxis werden die Abhängigen nicht in die Gesellschaft reintegriert, sondern im Gegenteil eher ausgegrenzt, weil sie häufig ein Leben lang in dem Projekt gefangen sind und auch nur dort einer Arbeitstätigkeit nachgehen können. In der Schweiz gibt es sogar Seniorenheime für vom Staat versorgte Heroinkonsumenten.

    Durch den freien Zugriff auf das kostenlos verabreichte Heroin verliert der Konsument die Motivation, aus der Sucht auszusteigen. Selbst wenn man argumentiert, daß „reines“ Diamorphin keine unmittelbaren körperlichen Schäden verursacht, bleibt die eigentlich problematische psychische Abhängigkeit, was von Befürwortern solcher Programme häufig vernachlässigt wird. Der Konsum von Rauschdrogen hat nun einmal nichts mit Freiheit zu tun, wie manche meinen. Der Heroinabhängige ist nicht frei, sondern ein Sklave seiner Sucht, dessen Denken und Handeln nur darauf ausgerichtet ist, sich den nächsten Schuß zu beschaffen (dasselbe gilt natürlich auch für andere Rauschgifte wie Crystal Meth).

    Die Abgabe von Heroin an Abhängige krankt aber noch an weiteren Problemen: Schwerstabhängige Heroinkonsumenten sind im Regelfall politoxikoman, d.h. sie gebrauchen nicht nur Heroin, sondern weitere Drogen wie Amphetamine oder Kokain (sog. Beikonsum). Weil der Staat diese Rauschgifte im Rahmen des Programms nicht abgibt, decken die Probanden ihren Beikonsum auf dem Schwarzmarkt.

    Weil der Süchtige permanenten Zugriff auf das Heroin hat, steigt seine Toleranzschwelle (erforderliche Menge des Suchtstoffs, um den gewünschten Rauscheffekt zu erzielen). Infolgedessen verlangt er nach immer höheren Dosierungsmengen. Wird dieser Bedarf von den behandelnden Ärzten im Rahmen des Projektes nicht befriedigt, beschaffen sich die Süchtigen das Heroin auf dem Schwarzmarkt, der deshalb auch nicht verschwindet, sondern im Gegenteil größer wird. Diese Erfahrungen machte man in den siebziger Jahren in Großbritannien, wo dieses Experiment grandios scheiterte.

    Was auf den ersten Blick sinnvoll und richtig erscheint, offenbart bei genauerer Betrachtung erhebliche Tücken, so auch hier.

Comments are closed.