„Multi-Kulti-Endstation – Heimat, Freiheit, Tradition“ schallte es am Sonntagmittag vom Balkon der EU-Agentur für Grundrechte am Wiener Schwarzenbergplatz. Acht Mitglieder der Identitären Bewegung hatten mit mitgebrachten Leitern von außen den Balkon erklommen und ihre Transparente entrollt: „Masseneinwanderung stoppen“, wurde darauf gefordert. Genau diesen Standort für ihren Protest wählten die jungen Leute, weil es sich bei Agentur-Chef Morten Kjaerum um einen der führenden Invasionslobbyisten handelt. „Menschen wie Kjaerum und Institutionen wie die Agentur für Grundrechte sind ein Symbol für die Lobby des Großen Austauschs in Europa“, argumentieren die Identitären völlig richtig. Auch für die Demo gegen „den großen Austausch“ am 6.6. in Wien wurde geworben.

(Von L.S.Gabriel)

„Europa – Jugend – Reconquista“ wurde skandiert. Die unten stehenden Anhänger stimmten mit ein und verteilten Flugzettel an die Passanten. In der Presseaussendung zur Aktion heißt es:

Angesichts der Diskussion über einen Quotenschlüssel für die Verteilung von Wirtschaftsflüchtlingen auf alle EU Länder und der sich Tag für Tag verschärfenden Asylsituation in Österreich und den anderen Ländern des EU-Raumes kann es so nicht weitergehen. Die Auswanderung tötet Afrika – die Einwanderung tötet Europa. Asyl dient heute nur noch als Codewort für eine Masseneinwanderung nach Europa unter dem Deckmantel der Humanität. Doch Afrika wird nicht dadurch geholfen, wenn seine Einwohner nach Europa strömen. Wir können Afrika nur helfen, wenn wir seinen Einwohnern Hilfe zur Selbsthilfe geben – nicht durch den zynischen „Import“ seiner Menschen im Dienste der Wirtschaft nach Europa. Die Masseneinwanderung im Rahmen des Asylwahns führt nur zum Großen Austausch – und damit dazu, dass wir Österreicher zu einer Minderheit im eigenen Land werden. Mit dieser Besetzung haben wir Identitäre den Multikultis klar gemacht, dass sie überall mit unserem Widerstand gegen ihre Politik des Großen Austauschs rechnen müssen. Unsere Demo am 06.06. in Wien, ausgehend vom Columbusplatz, wird in ganz Österreich und Europa ein großes Signal des Protests gegen diese menschenfeindliche Politik setzen.“, so die Aktivisten der Identitären Bewegung Österreich.

Nach etwa 20 Minuten war alles vorbei. Die Polizei nahm die Personalien derer, die auf dem Balkon waren, auf. Festgenommen wurde niemand, es gab keine Sach- oder Personenschäden.

Der linke Aktivist und selbsternannte Kämpfer wider die FPÖ, Rudi Fußi, twitterte:

fußi

Und er rief de facto die Linksterroristen Wiens zum Straßenkampf gegen die IB am 6.6.auf:

fußi2

Harald Vilimsky, FPÖ-Generalsekretär zitiert Fußi auch mit:

Liebe Antifa. Liebe #nowkr-Aktivisten. Tuts uns allen den Gefallen und zertrümmert diese identitären Idioten am 6. Juni.

Mit Typen wie Rudi Fußi beginne der Faschismus wirklich, kommentierte Vilimsky das.

Überall wo auch nur der Hauch von Widerstand gegen das linke Vernichtungsdiktat aufkommt, sind gewaltbereite linke Gesellschaftszerstörer sofort zur Stelle. Die Identitäre Bewegung ist eine noch kleine aber wichtige Bewegung, auch weil sie vor allem die Jugend ansprechen soll, um deren Zukunft es heute geht und die jetzt mobilisiert werden muss, aufzustehen gegen ein System, das sonst dafür sorgen wird, dass Freiheit und nationale Werte für sie nur Kindheitserinnerungen bleiben.

Hier noch einmal das Mobilisierungsvideo zur Demo am 6.6. in Wien:

» Der große Austausch die Infoseite
» Der große Austausch auf Facebook
» Identitäre Bewegung Österreich auf Facebook
» Identitäre Bewegung Deutschland auf Facebook

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

56 KOMMENTARE

  1. Das muss auf strengste bestraft werden!
    Ach was sag ich? Auf aller schärfste muss das bestraft werden … gerne 10 Jahre Festungskerker.
    Sowas darf nur die AntiFaaaaahhhh und die Flüchtlinge aus Nigeria, die müssen das sogar.

  2. Weiter so!

    Aus einem Fünkchen der Hoffnung ist schon oft eine Fackel der Freiheit geworden!

  3. Klasse die Schweiz…

    Schutz der eigenen Bevölkerung geht vor.. !

    Wünsche mir das auch für Deutschland!

    Die Politiker müssen endlich einsehen das das Experiment „Moslems nach Europa“ scheitern wird.

    Freibad- und Busverbot für Asylbewerber in der Schweiz

    https://youtu.be/Seg5yPJHngc

  4. Endlich mal ’ne gute Nachricht!

    P.S.: Der I.B.-Aufkleber an der nächsten Haltestelle, den ich über einen „Deutschland ist Schei$$e“-Aufkleber der Antifa gepappt habe, ist wider Erwarten immer noch da!

  5. Recht so! Diese EU-Grundrechteagentur ist die Nachfol-gerin jener „Europäischen Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit” (EUMC), die eine Antisemitismus-Studie still und heimlich in der Schublade verschwinden lassen wollte, weil ihr die Ergebnisse nicht in den islamophilen Kram gepasst haben. Laut Wiki hat sie sogar die Ergebnisse manipuliert, um die Moslems zu schonen:

    „Die endgültige Fassung dieser Studie unterscheidet sich in einigen Punkten von dem Originaltext. Die offizielle Version der EUMC besagt, dass die meisten antisemitischen Attacken von ,Weißen‘ begangen wurden, während im Original Muslime mit Einwandererhintergrund die Haupt-täter sind. Diese Ergebnisse wurden in der offiziellen Version gestrichen, weil die EU glaubte, sie würden zu Spannungen mit den Muslimen führen“:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Stelle_zur_Beobachtung_von_Rassismus_und_Fremdenfeindlichkeit

  6. Gut so, weiter so! Identitäre Europas, vereinigt euch! Demonstriert vor den Schaltstellen der Macht für selbstbestimmte Völker in Europa. Nein zum islamischen Monokulti, nein zu zu viel Multikulti, das zum Volkstod führt!

    Die Türkei den Türken (steht oder stand mal auf der Hürriyet), Deutschland den Deutschen, Frankreich den Franzosen usw.

    Unsere Fahnen, unser Land, maximaler Widerstand!

  7. # 6 heta

    tolles fundstück! habe mir mal ein faltblatt „antisemitismus begegnen“ der bundeszentrale für politische bildung kommen lassen, anfang 2015 erschienen glaub ich, gedacht als praktischer ratgeber für widerworte – KEIN wort von mohammedanischem antisemtismus, weder historisch noch aktuell. staatslügner.

  8. richtige idee, gute ausfuehrung und aussagen.

    ich ziehe meinen hut vor diesen mitstreitern,
    die auch in meine deutsche sorge ausdruecken.
    ihr seid die helden, die politik so fuerchtet.

    ueber solche menschen sagte „kuerzlich“
    ulrike trebesius als afd sprecher in SH,
    lucke-weckrufer / gegner der afd-kurshalter
    und ersatz fuer beatrix v. storch in bruessel:

    „das sind rechtsradikale volksverhetzer fremdenfeinde tm etc, mit denen wollen wir (weckrufer + lucke-clan) nichts zu tun haben“
    (sinngemaess, anl. afd krisensitzung und wg kontakten zu identitaeren und pegidas)

    ich wuerde mir wuenschen, die afd-weckrufer
    haetten solche wertvollen mitglieder.

  9. Vor diesen Hintergründen eine charmant harmlose aber begrüßenswerte Aktion:

    Großer Polizeieinsatz wegen randalierender Asylwerber im Zeltlager am Polizeisportplatz in Linz: Ein Syrer setzte sich vors Eingangstor, drohte, sich mit dem Essbesteckmesser den Hals durchzuschneiden. Der Grund: Er war mit dem Essen unzufrieden. Die Situation drohte zu eskalieren, als sich etwa 50 Asylwerber dem Protest anschlossen. Acht Funkstreifen mussten einschreiten.
    Während im Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen drei nordafrikanische Asylwerber Matratzen in Brand steckten , hatte sich am Samstag kurz nach 13 Uhr ein Syrer vor das Eingangstor des Polizeisportplatzes in der Linzer Derfflingerstraße gesetzt und lauthals gedroht, sich mit dem Messer aus seinem Essbesteck den Hals durchzuschneiden.
    Laut Polizei war der Asylwerber mit dem Essen der Polizeikantine unzufrieden – es sei ihm einerseits zu wenig und würde ihm andererseits nicht schmecken. Auch würden ihm keine Tabakwaren kostenlos zur Verfügung gestellt. Insgesamt sei die Unterkunft schlecht, und auch die gratis ausgegebene Bekleidung entspräche nicht seinen Erwartungen.
    50 Männer schlossen sich Protest an
    Um die fünfzig weitere Asylwerber schlossen sich spontan dem Protest des Syrers an, warfen ihre Lunchpakete für den Abend zu Boden, schrien und fuchtelten herum, als Polizisten versuchten, die Situation abzuklären. Angeblich möchten die Männer auch abends warm verpflegt werden. Weitere sieben Funkstreifen mussten zu dem Zeltlager am Polizeisportplatz beordert werden. Ein Cousin des Syrers konnte den Tobenden dann schließlich beruhigen. Er wurde anschließend dem Amtsarzt vorgeführt, der den Mann wegen dessen nervlichen Zustands in die Linzer Landesnervenklinik einliefern ließ.

    In dem Zeltlager in Linz befinden sich derzeit 160 Asylwerber, weitere 40 sind im Turnsaal der Polizeidirektion untergebracht. Detail am Rande: In der Polizeikantine wird extra für die Asylwerber gekocht, weil die meist muslimischen Männer kein Schweinefleisch essen

    http://www.krone.at/Oberoesterreich/Wegen_Essen_und_Quartier_Wirbel_im_Asyl-Zeltlager-Syrer_drohte-Story-455797

  10. #5 Heta (02. Jun 2015 14:44)
    #7 alles-so-schoen-bunt-hier (02. Jun 2015 15:01)

    Wer Dokumente sammelt und die Manipulation selbst vergleichen will, findet hier – englisch – das Original von Werner Bergmann und Juliane Wetzel:

    http://www.hagalil.com/antisemitismus/europa/eu-studie.pdf

    und hier die nachträglich frisiert EUMC-Version:

    http://www.hagalil.com/antisemitismus/europa/AS-main-report.pdf

    Eine umfassende Analyse des Vertuschens ebenfalls dort (deutsch):

    *http://www.hagalil.com/antisemitismus/europa/antisemitismus-studie.htm

  11. Wir müssen viel mehr solcher Aktionen starten…weiter so…

    Das ist unser! Land, wir haben nur das.

    Weisse sind global gesehen in der Minderheit, ich sehe nicht mehr ein das unser Europa von diesen Barbaren (Verstümmeln, Schächten) heimgesucht wird…

    Im Übrigen: Wisst ihr Heteros eigentlich was Beschneidung bei Männern wirklich anrichtet?

  12. #7 alles-so-schoen-bunt-hier:

    Auch SPON hat den Fall damals ausführlich beschrieben. Die Antisemitismus-Studie wurde dann von Cohn-Bendit öffentlich gemacht, auch beim Jüdischen Weltkongress und dem Crif, dem Conseil Représentatif des Institutions juives de France, war sie zu lesen. Nur der deutsche Zentralrat der Juden hatte gekniffen. Der Skandal war von der „Financial Times“ aufgedeckt worden:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umstrittene-antisemitismus-studie-scheu-vor-unangenehmen-wahrheiten-a-276734.html

  13. Was in Wien abgeht an Zuwanderung ist selbst den Menschen mit Migrationshintergrund zuviel.die FPÖ hat einen erstaunlich hohen Stimmanteil von denen.

  14. Fussi: „weil? Gehören runtergeschossen vom Balkon dieses Gesindel“

    Erinnert mich irgendwie an einen anderen Österreicher welcher mit andersdenkenden ein Problem hatte…

    Merkt den keiner was abgeht hier auf diesem schönen Kontinent?!?!?!

  15. OT: afd hamburg laedt zu öfftl anhörung ein

    „der Hansaplatz und die ihn umgebenden Straßen sind nach dem Umbau im Jahre 2011 und der damit einhergehenden Reduzierung der polizeilichen Kontrollmaßnahmen nunmehr anscheinend erneut zu einem Schwerpunkt der Prostitution und der Drogenszene mit den zugehörigen, unerfreulichen Randerscheinungen wie Beschaffungskriminalität, Vermüllung und Belästigung der Anwohner und Passanten …
    … über mangelnde Sicherheit und über Verschmutzung des Platzes geklagt. Hierzu gab es bereits Ende September 2014 einen „Brandbrief“ von 73 Anwohnern an die Stellen: Bürgermeister, Innensenator, Polizeichef und Bezirksamtsleiter.

    Die AfD möchte mit Ihnen gerne die Thematik diskutieren und lädt Sie ein am
    Mittwoch, den 03. Juni,
    um 19:00 Uhr, im Hamburger Rathaus, Raum 151

  16. Kampf gegen ‚Islamischen Staat’ ein Interview mit Bruno Schirra, Journalist und Autor:
    “Die Koalition der Willigen ist viel zu uneins“. (Nachzuhören auf DLF 02-06-15).

    Der ‚Islamische Staat’ ist nach wie vor militärisch erfolgreich und innerhalb seiner Territorien tief und fest verankert. Er führt einen wahnsinnigen Religionskrieg, mit Schiiten und Sunniten als Hauptakteure. Die Schiiten werden vor allem gefördert vom IRAN und IRAK (Regierung) und die Sunniten werden gefördert vom IRAK (sunnitische Stämme) weitere wesentliche (stille) Unterstützer des ‚Islamischen Staates’ sind ungebrochen die TÜRKEI und SAUDI ARABIEN obwohl die TÜRKEI gleichzeitig NATO-Partner ist und SAUDI ARABIEN Partner der ‚Koalition der Willigen’. Auf die Frage wer/was wohl gefährlicher ist: Assad oder der ‚Islamische Staat’? Antwortet Schirra: „Assad ist das kleinere Übel, der ‚Islamische Staat’ ist absolut gefährlich. Wenn nicht alsbald etwas geschieht wird der ‚Islamische Staat’ Gesamtsyrien übernehmen und dort herrschen.“
    Meine Meinung: Erst Syrien, dann Libanon, dann Jordanien und dann Israel. Das wird spannend mit unserem NATO-Partner TÜRKEI und unserem ‚Freund’ SAUDI ARABIEN.

    Fazit: Dieser Religionskrieg wird noch lange Andauern und uns noch lange beschäftigen, einfache Lösungen gibt es nicht. Für ‚Flüchtlinge’ aller Art gibt es noch reichlich ‚Nachschub’.

  17. OT,-……. Meldung vom 2.6.2015 um 14.30 Uhr

    Heute schon gelacht ?, bitte sehr —->

    Nach Messerstecherei: Täter und Opfer in selber Zelle

    Nach einer Messerstecherei in der Pizzeria Camorra in Wien kamen der mutmaßliche Täter und das Opfer ins Gefängnis. Nichts Besonderes, wenn die Geschichte nicht noch ein Detail mehr aufwiese: Sie saßen sechs Wochen lang in derselben Zelle.

    Der 28-jährige Marokkaner soll am 2. April 2014 in der Pizzeria Camorra seinem 24-jährigen Landsmann einen lebensgefährlichen Bauchstich versetzt haben. Letzterer war wegen eines kleineren Delikts ebenfalls eingesperrt.

    Für das Opfer war die Situation unangenehm. Laut seinem Rechtsanwalt habe sich der junge Mann vor dem mutmaßlichen Täter gefürchtet Auch aus juristischer Sicht sei die gemeinsame Unterbringung in einer Zelle fragwürdig. Die Justizanstalt bedauert den Fehler. So etwas komme in tausend Jahren nur einmal vor „und leider gerade bei uns“, wie ein Sprecher gegenüber Ö1 sagte. Das Opfer habe sich allerdings nie beschwert. Das sieht sein Anwalt jedoch anders und räumt mögliche Verständigungsschwierigkeiten ein.
    http://www.unsertirol24.com/2015/06/02/nach-messerstecherei-taeter-und-opfer-in-selber-zelle/

  18. Modu macht sich auf den Weg

    Dieser extrem gute Artikel in der F.A.Z. folgt Modu Barri auf seiner Reise, die von seinem Dorf in Gambia nach Deutschland führen soll. Heute: Von Gambia nach Agadez. Der Artikel demonstriert deutlich, daß es sich eben nicht um verzweifelte Kriegsflüchtlinge handelt. Zumindest nicht vor ihrer Abreise.

  19. OT

    Reportage über einen Wirtschaftsflüchtling aus Gambia.
    Er will nach München.

    „In Gambia kriegen wir keine Jobs, keine Ausbildung kein Geld, in Deutschland kriegt jeder ein Haus“.

    „In seinem Dorf haben sich fast alle auf den Weg gemacht, es gibt dort nur noch Alte und Frauen.“

    „Schleusungen, die Polizei verdient mit.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/migration-aus-afrika-i-modu-macht-sich-auf-den-weg-13618920.html?google_editors_picks=true

  20. Rudi Fußi was bist denn du für einer. Ruft zum Straßenkampf auf. Du gehörst in den Knast. So was wie dich muss man wegsperren. Oder besser in eine Irrenanstalt und dich nie mehr raus lassen.
    Für eure Demo am 6.6. 2015 gutes gelingen.

  21. OT

    Ziganisches Gesangswunder Severino plündert per Trickbetrug, EC-Karten und PINklau per Sippenhilfe (Cousin Aslan, Freundin Marina) die Konten von neun alten Damen. Jammert vor Gericht rum.

    Und bekommt 1,9 Jahre auf Bewährung. Bah! Ein zweiter singender Zigeuner, sein Freund Merovin, saß auch schon im Knast.

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/severino-seeger/urteil-gefaellt-41196998.bild.html

    Alles, was ich von DSDS weiß, ist: Da springen offensichtlich ununterbrochen kriminelle Zigeuner, Moslems und Neger rum.

  22. #27 Tritt-Ihn (02. Jun 2015 15:59)
    Die bekommen Geld, Essen und Unterkunft und fordern noch ohne Ende.Ein deutscher Hartzer wird nicht so bedüddelt.Im Gegenteil der wird noch sanktioniert d.h die Leistungen werden gekürzt bis zur kompletten Streichung der Leistungen. Asyleindringlinge können Eigentum anderer zerstören und kriminell werden und es wird einfach hingenommen und schön geredet.
    Verkehrte Welt.

  23. #29 Tritt-Ihn (02. Jun 2015 16:09)

    Zur Abwechslung endlich mal wieder ein realistischer Bericht. Der unterstreicht, wie wichtig eine Unwillkommenskultur und ein Tritt in die vier Buchstaben zurück Richtung Afrika ist.

    Die Leserkommentare gehen in die gleiche Richtung. Und nehmen – man muß hier ja an allen Fronten kämpfen, gegen die Invasoren (ihr seid uns NICHT willkommen) und gegen die eigenen Politiker – die Bundesregierung als größte aller Schlepperorganisationen ins Visier.

  24. „Game over“ für Deutschland????

    Sarrazin hat recht, und die Lage ist vielleicht schlimmer, als er sie in seinem Buch geschildet hat: die (Bio-)Deutschen sterben aus, die deutsche Wirtschaft geht zu grunde.

    Und die Massenimmigration bietet keine Lösung.

    Germany dominance over as demographic crunch worsens

    Germany’s workforce will shrink by 6m over the next 15 years, declining even faster than Japan’s

    Germany’s birth rate has collapsed to the lowest level in the world and its workforce will start plunging at a faster rate than Japan’s by the early 2020s, seriously threatening the long-term viability of Europe’s leading economy.

    “No other industrial country is deteriorating at this speed despite the strong influx of young migrant workers. Germany cannot continue to be a dynamic business hub in the long-run without a strong jobs market,” warned the institute.

    The crunch is aggravated by the double effect of a powerful post-war baby boom followed by a countervailing baby bust – the so-called “Pillenknick”. The picture in Portugal (nine) and Italy (9.2) is almost as bad.

    The German government expects the population to shrink from 81m to 67m by 2060 as depressed pockets of the former East Germany go into “decline spirals” where shops, doctors’ practices, and public transport start to shut down, causing yet more people to leave in a vicious circle.

    http://www.telegraph.co.uk/finance/economics/11644660/Germany-dominance-over-as-demographic-crunch-worsens.html

    (Also keine blühende Landschaften im ganzen Land – anstatt dessen eine verarmende, überwiegend nicht-weiße Bevölkerung, massenhafte „white flight“, ganze Regionen, die aussterben, eine Industrie und eine Infrastruktur, die kaputt gehen. Dazu wahrscheinlich Scharia und/oder Bürgerkrieg. In hundert Jahren wird das Land wahrscheinlich aussehen, wie nach dem dreißigjährigem Krieg – alles verwüstet, die Bevölkerung dezimiert, die ganze Zivilisation am Boden, nur – im Gegensatz zur Lage damals – mit keine Hoffnung auf Erneuerung, auf einen dauerhaften Frieden, eine wirtschafliche Erholung und eine bessere Zukunft.)

    Traumtänzerin Merkel aber glaubt, die kommende Katastrophe abzuwenden, indem mehr „Fachkräfte“ aus der dritten Welt importiert werden. Also Fachkräfte wie die hier abgebildet (siehe Fotos 1-29), die sich bereits auf den Weg nach Deutschland machen:

    http://elpais.com/elpais/2015/05/29/album/1432898409_202757.html#1432898409_202757_1432900635

    Merkel: Germany is becoming a ‚country of immigration‘

    „There is something enriching if someone wants to come to us,“ Merkel said at the townhall-style meeting. These people needed to feel at home in Germany and it’s important that they can work, she added.

    Merkel also emphasized the need for concrete job offers for refugees from Africa, especially in professions where there was a demand for more skilled workers.

    People with qualifications would not need to apply for asylum, Merkel said.

    http://www.dw.de/merkel-germany-is-becoming-a-country-of-immigration/a-18491165

  25. Bundesverwaltungsgericht: Wer Deutscher werden will, muss seine Familie ernähren können
    „(…)Grundlage für die Entscheidung des ersten Senats ist der Fall eines staatenlosen Palästinensers, der 1997 in die Bundesrepublik einreiste. Seit 2003 ist er mit einer Jordanierin verheiratet, die mit den drei gemeinsamen Kindern in Jordanien lebt. Die Behörden verweigerten ihm die Einbürgerung mit der Begründung er sei Geringverdiener und könne seine Familie im Fall eines Nachzugs nach Deutschland nicht unterstützen. Die Klage des Mannes gegen die Behördenentscheidung wurde nun abgewiesen.
    „Bei der Ermessenseinbürgerung nach Paragraf 8 Staatsangehörigkeitsgesetz muss der Einbürgerungsbewerber sich und seine Angehörigen zu ernähren imstande sein“, so die Begründung des Gerichts. Das Gesetz erfordere solide wirtschaftliche Verhältnisse des Ausländers. So solle „einem künftigen Bezug steuerfinanzierter Sozialleistungen im Inland“ vorgebeugt werden.“ http://www.zeit.de/gesellschaft/2015-05/bundesverwaltungsgericht-einbuergerung-urteil-gesicherter-lebensunterhalt

  26. #32 GundelGaukeley

    „Das Mittagessen aus der Polizeikantine schmeckt ihnen nicht.
    Außerdem wünschen sie auch abends warme Mahlzeiten“.
    __________________

    Wenn ich an das Essen zu meiner Bundeswehrzeit denke. Wehe einer hat gemeckert.
    Zu sechst in einem Zimmer.
    Klos, Duschen ,Flure, Stuben und Gemeinschaftsräume mußten wir selber putzen.
    Und kurz vor Ablaufdatum kriegten wir immer wieder die Einmann-Verpflegung aus der Aluschale vorgesetzt.

    Wir trugen Uniformen, die schon Generationen von anderen Soldaten getragen haben. Nur die Unterwäsche war neu.

    Jeder von uns hatte ein Kampfmesser im Spind.
    Niemand wäre auf die Idee gekommen andere Kameraden damit zu bedrohen.

  27. #32 GundelGaukeley (02. Jun 2015 16:24)
    Die bekommen Geld, Essen und Unterkunft und fordern noch ohne Ende.Ein deutscher Hartzer wird nicht so bedüddelt.Im Gegenteil der wird noch sanktioniert d.h die Leistungen werden gekürzt bis zur kompletten Streichung der Leistungen. Asyleindringlinge können Eigentum anderer zerstören und kriminell werden und es wird einfach hingenommen und schön geredet.
    Verkehrte Welt.

    Die dürfen das. Dafür dass die gekommen sind, müssen wir uns bedanken.

    Hach, wie das meine Rente entlastet! *verträumt schau*

    Meinen Arbeitsplatz sichert. *sabbernd guck*

    Mich vor dem Aussterben bewahrt *gierig schnauf*

    Mich ungefragt mit merkwürdigem Verhalten wie Leistungsverweigerung und anderen Ritualen konfrontiert, welche meiner Lebensweise und -Philosophie diametral entgegen stehen. *würg*kotz*verzweifelt Eimer such*

  28. Wie wäre es mit Kursen wie:

    Wie benehme ich mich als Muslim in der westlichen Welt? Was gilt es zu beachten?

    an Stelle von:

    Was muss ich bei mir zu Hause ändern um Muslimen zu gefallen?

    Ich erbitte eine Fatwa:
    Was ist ein schwererer Verstoss:

    Schuhe anlassen wenn man rein geht?

    oder

    Fussgeruch verbreiten und die anderen beglücken, oder den eigenen Gestank ertragen müssen?

  29. Die Freuden von Schengen und der weit und breit nicht vorhandenen Festung Europa sind grenzenlos: Bangladesch-Moslem greift seit Beginn des Jahres in Deutschland Asylkohle ab, obwohl er bereits in Italien Asyl genießt (und Kohle bekommt):

    Er hatte sich bei den Beamten mit einem Ausweis für Asylbewerber (Aufenthaltsgestattung) ausgewiesen. Des Weiteren führte er in seinem Reisegepäck noch einen Reisepass aus Bangladesch und mehrere italienische Aufenthaltstitel mit sich. Nach eingehenden Ermittlungen und guter Zusammenarbeit mit den italienischen Behörden wurde festgestellt, dass der 32-Jährige unter seinen richtigen Personaldaten in Italien gemeldet ist. In Deutschland hatte er sich unter falschen Personaldaten Sozialleistungen seit Anfang des Jahres erschlichen.

    Besonders niedlich ist das hier:

    Er wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen aufgefordert, dass Bundesgebiet in Richtung Italien zu verlassen.

    Hahaha!

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3036149

  30. Nur mal so:
    “ Die angeblich Diskriminerten sind es doch, die sofort zu zehnt um einen stehen und auf Leute losgehen, um teils gewaltsam ihren Willen durchzusetzen. Mit Drohungen, Beleidigungen und Einschüchterung. Selbst wenn sie klar im Unrecht sind. Zu glauben, man käme damit durch und würde so den Westen übernehmen ist reinster Schwachsinn von ungebildeten Schwachmaten. Wer glaubt, diese Denkweise vieler Muslime und ihrer führenden Köpfe würde mittel- und langfristig keine Gegenreaktion westlicher Gesellschaften hervorrufen, der ist dumm.

    Genau so ging auch das osmanische Reich vor, als sie große Teile Europs besetzten und die Bevölkerungen unterwarfen. Mit großen Show-Einlagen marschierten sie nach Europa. Und was geschah? Ihnen wurde jedes mal in den Arsch getreten. Sie schafften es nie, große Städte einzunehmen. Beim Versuch wurden sie zurück gedrängt und besiegt. So wird es auch diesmal passieren.“
    https://www.facebook.com/kayacahit/posts/1635755689987712?fref=nf

  31. #15 Babieca:

    Der weibliche Journalistennachwuchs ist besonders trostlos, geschmeidig dem rotgrünen Mainstream angepasst. Gleich drei von der Sorte betreiben das SPON-Ressort Gesundheit und keiner ist aufgefallen, dass der pseudo-authentische Einstieg „Khalid* hat mit angesehen, wie seine Schwester vergewaltigt und Verwandte ermordet wurden“ a) gram-matikalisch falsch und b) Kacke ist. Auf die Spitze getrieben durch Sternchen, siehe unten: „Name von der Redaktion geändert“, so als walte da oben in Hamburg eine ganz besondere journalistische Sorgfalt; kann leider nicht kommentiert werden. Autorin Hauschild hat übrigens mindestens achtmal Ziermetall am Kopf.

    Hier ist noch eine von der kultursensiblen Sorte: Anna Biselli beklagt zweihundert Zeilen lang die „miserable Situation von hunderttausenden Geflüchteten“, die in Deutschland ohne kostenlosen Internetzugang darben müssen, wo sie doch „ein Recht auf den Zugang zu Bildung und Informationen“ haben!

    https://netzpolitik.org/2015/internet-fuer-asylsuchende-warum-dieses-wichtige-werkzeug-der-selbstbestimmung-meist-verwehrt-bleibt/

    Und das ist Bisellis Haupinformant Chu Eben aus Kamerun, dessen Verein sich neudeutsch „Refugees Emancipation e.V.“ nennt. Emancipation von wem? Von uns?

    http://www.refugeesemancipation.com/contenido/cms/front_content.php?idcat=76

  32. Sehr mutige engagierte Jugendliche, vielen Dank Jungs und Mädels !

    Bei uns leider unvorstellbar. Angeklagt, gebrandmarkt und und von der roten SA verfolgt, hätten solche junge Menschen bei uns kein ruhiges Leben mehr.

    :sad:. (Smiley_Tamagochi Boycott)

  33. #45 Heta (02. Jun 2015 17:38)

    Klare Worte.

    kann leider nicht kommentiert werden.

    Der Umweg, den inzwischen fast alle Redaktionen gehen, ist der über Facebook – dort stellen sie in der Regel auch die Artikel mit Kommentarfunktion ein, für die sie auf der regulären Seite die Kommentare sperren. Ich bin nicht bei Facebook und werde mich da auch nicht anmelden, zumal die recht kurzen Kommentare in der Regel daraus bestehen, sich gegenseitig zu beschimpfen. Trotzdem sind sie als Meinungsbild einen kurzen Überflug wert.

    Hier die „Khalid“-Heulerei mit Kommentaren:

    https://de-de.facebook.com/spiegelonline/posts/10153345899469869

  34. Im Frankfurter Lokalteil der FAZ geht es heute mit der Nachwuchskraft Charlotte Schneider weiter, szenischer Einstieg, könnte auch von Courths-Mahler stammen:

    „Wenn Smaranda Iuonas spricht, beendet sie ihre Sätze meistens mit einem Lachen. Mit dunklen Locken und gebräunter Haut könnte sie auf den ersten Blick als eine Spanierin oder Italienerin durchgehen. Der Name verrät jedoch, dass ihre Wurzeln in einem anderen Teil Europas liegen: Iuonas ist Rumänin, sie stammt aus einer Roma-Familie. … Mit ruhiger und freundlicher Stimme erklärt Iuonas ihre Arbeit. … Obwohl sie Geschichte und Philo-sophie studiert hat, konnte sie lange Zeit keine Anstellung finden…“ usw.

    Es geht darum, die „Kultur“ der rumänischen Zigeuner zu „respektieren“. Was genau das ist, wird nicht erzählt. Und wer wirbt auf deutscher Seite dafür, „Missverständnisse und Vorurteile aus dem Weg zu räumen“ und „Ausgrenzung und Vorbehalte“ abzubauen? Eine Ines und eine Erika.

  35. Weshalb Fachkräfte aus aller Welt nach Deutschland wollen

    Traumland Deutschland: „In Deutschland bekommt jeder ein Haus“

    (…) Er kennt die gängigen Preise genau, denn vor ihm hat sich bereits sein halbes Dorf auf den Weg gemacht: „In Bessi leben fast nur noch Frauen und Alte.“ Man sehe im Dorf neue Fernseher, neue Dächer. Zwei Jahre sparte die Familie für Barris Reise. Er sagt, er habe sie darum gebeten. Die Mutter habe beim Abschied geweint. „Nach ein paar Jahren werde ich zurückkommen.“ Das habe er ihr versprochen.

    Modu Barri spricht kein Französisch, nur wenig Englisch und weiß auch über sein Ziel, Deutschland, nicht viel mehr, als dass die Hauptstadt seines Traumlandes München heißt. „In Gambia haben wir keine Ausbildung, keine Jobs, kein Geld – aber in Deutschland kriegt jeder ein Haus“, sagt Modu Barri. Genauere Informationen hat er darüber, an welcher Etappe was zu tun ist. (…)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/migration-aus-afrika-i-modu-macht-sich-auf-den-weg-13618920.html

  36. Den „Austausch“ gibt es wohl nicht als konkretes Programm, wie auch. Aber dass sowas ähnliches (z. B. im Sinne der Joschka Fischer zugeschriebenen Formel vom „Ausdünnen“ und „Einhegen“ des deutschen Volkes) in manchen linken Hirnen existiert, magst du doch wohl nicht bestreiten?

    Vor dieser Frage drücken sich die Rechtspopulisten, wohl weil sie fürchten, ihre Antwort könnte potentielle Anhänger aus dem bürgerlichen Lager verschrecken.

    Da gebe ich dir recht. Allerdings wären selbst „harmlose“ Lösungsansätze im Moment einfach noch zu „radikal“. Der Hebel kann nur erfolgreich über Streichung bzw. Kürzung der verhältnismäßig üppigen Sozialleistungen (bei Migranten) eingesetzt werden.
    Die politische Mehrheit dafür ist momentan Lichtjahre entfernt, könnte aber bei Eintritt einer massiven Wirtschaftskrise durchaus möglich werden. Erst wenn Deutschland nicht attraktiver als Italien oder Spanien ist, kann der Zustrom eingedämmt werden. Nicht integrierte „Wanderer“ könnten dann auch sanft zur Rückkehr in die Heimat bewegt werden.

  37. Runtergeschossen ist ein glatter Aufruf zum Mord!
    Zertrümmern ist auch leicht als Mordaufruf zu verstehen.

  38. #55 johann (03. Jun 2015 02:20)

    „Den “Austausch” gibt es wohl nicht als konkretes Programm, wie auch.“

    Warum nicht, wenn man bedenkt, dass die meisten Staaten der westlichen Welt von nicht gewählten und unverantwortlichen Eliten kontrolliert werden!?

  39. Strategisch völlig richtig, die Hintermänner der Volksvernichtung aufzuzeigen und zu attackieren.
    Sie und ihre dubiosen Agenturen, Institute,Stiftungen und NGOs bilden nämlich das Scharnier zwischen Politik und Antifa, würde es wegfallen, wären beide getroffen.
    Außer öffentlichkeitswirksamer Aktionen würde ich das Anlegen von Dossiers aller exponierter Vertreter dieser Vereine anlegen,sicher gibt es da viele Leichen im Keller.Dann nach Bedarf Veröffentlichung im Netz, ganz so wie es die Gegenseite Praktiziert.

  40. JUCHHUUU… der Euro-Siphon ist wieder da!!!!

    es gibt keinen geplanten “großen Austausch”! Das ist vollkommener Unfug

    Woher beziehen Sie Ihre (Nicht-)Informationen? Dann ist der faktisch stattfindende „große Austausch“ also ungeplant?!?

    (von dem Deutschland stark profitiert hätte)

    Begründen Sie doch mal. Deutschland hätte dann nach wie vor das größte Kontingent abnehmen müssen.

    Die Menschen sind aber nun mal da

    Wieder so ein schwachsinnig positivistischer Einwand. „It’s raining men, halleluja“, oder was?!
    Würde man alle abgelehnten Asylbewerber konsequent nach Recht und Gesetz abschieben und das Dublin-Abkommen durchsetzen, wären die meisten von denen eben nicht „da“ sondern „dort“ bzw. wieder daheim.

    für den Tod von Menschen wollen sie aber nicht verantwortlich sein…

    „Wutbürger“ sind niemals für den Tod von „Flüchtlingen“ verantwortlich, das ist übelste Schuldkult-Propaganda von Ihnen! Schuld sind afro-arabische Schleuserbanden und Kapitäne sowie deutsche/europäische „Honeypot“-Politiker!

    Ihr Beitrag ist – wie immer – mit der Arroganz des herrschenden Politisch-Medialen Komplexes versehene – Beweihräucherung des Status Quo, der zynisch als „Konstruktive Politik“ verkauft werden soll. Das „Spalten der Gesellschaft“ besorgen keineswegs wir PI-Foristen, sondern ganz andere, Ihnen wohlbekannte Zeitgenossen!

Comments are closed.