dealerHier wieder einige Verweise zu den Aktivitäten von sog. “Flüchtlingen” in den letzten Tagen, diesmal speziell zum Thema „Rauschgift“. Wie immer ohne den geringsten Anspruch auf Vollzähligkeit.

Stuttgart-Mitte, 29.06.2015 in den Mittleren Schlossgartenanlagen: Ein gambischer Rauschgiftdealer (23) wurde von Polizeibeamten dabei beobachtet, wie er Drogen an einen 15- und einen 19-Jährigen verkaufte. Es erging ein Haftbefehl.


Bozen, 26. Juni: Freitagabend erwischte die Polizei einen 25-jährigen mit Drogen. Der Mann fiel den Beamten bei einer Kontrolle in einer Bar auf. Der Tunesier wollte sich auf der Toilette des Lokals verstecken, wurde jedoch sofort gestoppt und aufgefordert sich auszuweisen. Doch der Mann antwortete lediglich mit Gesten und weigerte sich den Mund zu öffnen. Nachdem er zunächst Widerstand leistete, spuckte der Tunesier fünf verkaufsfertige Päckchen mit Kokain aus. Laut Polizei wurde zudem ein höher Bargeldbetrag sichergestellt, das aus dem Verkauf von Drogen stammen könnte. Der Tunesier wurde auf freiem Fuß angezeigt.


Im Mai haben Polizei und Zollfahndung einen Dealerring in Husum und Hamburg verhaftet. Ein gebürtiger Libanese steht im Verdacht, seit 2012 mit Kokain und Marihuana gehandelt zu haben. Das Rauschgift setzte der in Husum wohnhafte 36jährige unter anderem über einen Kiosk in Husum ab.  Der Libanese unternahm mit einem Komplizen einen Fluchtversuch, konnte aber nicht entkommen. Die Beschuldigten wiedersetzten sich den Haltezeichen und flüchteten mit hoher Geschwindigkeit von 170 – 180 km/h in das Husumer Stadtgebiet. Die Ermittlungen richten sich insgesamt gegen sechs Tatverdächtige aus Husum und Umgebung, sowie aus Hamburg. Am 16.05.2015 wurden Durchsuchungsbeschlüsse gegen drei Hamburger Tatverdächtige, die als Lieferanten anzusehen sind, vollstreckt. Hier konnte bei einem 25 jährigen Algerier 4,2 Kilogramm Marihuana und 16.300 EUR Bargeld sichergestellt werden.


Bozen, 1.6.2015: Zwei in Bozen lebende Albaner und ein Landsmann aus dem Fleimstal wurden mit 20 Kilogramm Haschisch erwischt. Am heutigen Montag gaben sie an, sie seien zum Einkaufen nach Verona gefahren. Dass 20 Kilogramm Haschisch in ihrem Wagen war, wollten sie nicht gewusst haben. Weil die Frau 8.000 Euro bei sich hatte, geht die Polizei davon aus, dass das Geld für den Ankauf der Drogen gedacht war.


Fundstück aus 2010: Ob sich hieran etwas geändert hat? „Nigerianer sind zu 99,5 % kriminell“ (Chef des Bundesamts für Migration, Schweiz)

Viele der illegal anwesenden Nigerianer betätigen sich als Kleindealer im Drogenhandel. Und zwar äusserst erfolgreich, wie Bernhard Graser von der Kapo Aargau sagt: «Sie kontrollieren einen Grossteil des Kokainhandels in der Schweiz. Ganze Handelsstrukturen sind in nigerianischer Hand.»

Sein Berner Kollege Christof Kipfer erklärt: «Die starke Stellung der Nigerianer beim Import hängt mit den Schmuggelrouten zusammen: Kokain kommt aus Kolumbien via Schwarzafrika in die Schweiz», erklärt er. Es gebe eine klare Aufteilung im Markt: Für Heroin seien eher Kriminelle aus dem Balkan zuständig. Weil die Nigerianer gut organisiert sind, fasst sie die Polizei oft nur mit kleinsten Mengen Drogen: «Wir nehmen sie rein, sie bekommen einen Strafbefehl, und schon bald sind sie wieder auf freiem Fuss», sagt Hans Peter Eugster von der Kapo St. Gallen zu Blick am Abend.

Die St. Galler Regierungsrätin Karin Keller-Sutter sagte heute Morgen in Radio DRS: «Die Nigerianer, die ein Asylgesuch stellen, sind oftmals einfach Strassendealer.» 1786 Nigerianer stellten 2009 ein Asylgesuch – davon erhielt genau ein einziger Asyl. «Der Kopf dieser Drogenorganisation sitzt in Nigeria», sagt FDP-Frau Keller-Sutter weiter. Aber die Schweiz kann nicht alle abgewiesenen Asylbewerber in Ausschaffungshaft setzten und zurückschaffen. Sie tauchen ab und bleiben illegal.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

37 KOMMENTARE

  1. Die vergiften unsere Kinder!
    Die Politiker, dieses verfluchte Lumpenpack gehören dafür in den Knast!
    Jeder weiß was die Neger treiben aber nein, … aus „humanistischen“ Gründen dürfen die das.
    Wenn aber unser Kinder sterben juckt das abartige Politikerpack das nicht.
    Denen gehört der Prozess gemacht!

  2. In Bern muss man nur an der Reithalle vorbei und alle Schwarzen, die dort rumlungern einkassieren und schon hat man 20 weitere!
    Wenn man will sind 90% binnen Jahresfrist ausgeschafft.

  3. #1 James Cook (04. Jul 2015 06:09)

    Die vergiften unsere Kinder!
    Die Politiker, dieses verfluchte Lumpenpack gehören dafür in den Knast!

    Die Politiker eben haben deutlich weniger Hirnwindungen als ein Huhn.

    Ich meine, keine Chefhenne käme auf die Idee, Füchse in ihrem Stall anzusiedeln …

  4. Genau deshalb sind die hier! DAMIT die unsere Kinder vergiften!!! Das Problem gibt es schon seit JAHRZEHNTEN, mit die Näschaar…. Nur der „Normal(?)“-Bürger sieht das Problem erst, wenn es keine Möglichkeit mehr gibt, wegzuschauen & zu verdrängen. Weil ich die Leute seit 20 Jahren versuche darauf aufmerksam zu machen, wurde mein Leben vernichtet! Wenn es die Dealer nicht schaffen, dich drauf zu kriegen -dann schafft es ein Arzt…garantiert.
    MERKEL % co : AB IN DEN KNAST- IHR SEID DIE GRÖßTEN VERBRECHER

  5. # Mark von Buch (06:24)

    Unsere Politiker haben mehr Hirnwindungen als ein Huhn (außer Claudia Roth). Aber sie arbeiten gegen das eigene Volk, da andere Interessengruppen (ganz offiziell) über unserem Grundgesetz stehen.

  6. Die Deutschen sind einfach zu wenig kriminell für eine „ordentliche“ Multikulti-Gesellschaft, deswegen müssen wir so viele wie mögliche Verbrecher importieren. Da kommen die INVASOREN gerade recht!

  7. Bei dieser sozialen Ausgrenzung ohne Willkommenskultur können die doch gar nicht anders…..

    IRONIE OFF

  8. Mich widert da mehr,der abhängige Deutsche an,
    der solches Gezücht noch finanziert..

    Da gibt es viele ältere Semester,die schon zu Zeiten der 68er sich ihre Hirnzellen,
    vernebelt haben..Gibt es Eltern,die ihre
    Sucht praktisch,weitergeben..

    Man zahlt natürlich gerne ein paar tausende
    an Schlepper,wenn sich das Geld bei den labilen Deutschen verhundertfachen läßt..

    Hier ein Gespräch aus der Zeit,2008 mit
    einem Alt 68er.

    http://www.zeit.de/online/2008/28/amendt-interview-eins

    Günter Amendt war Aktivist der Studentenbewegung, einer der Chefideologen des SDS. Er hat bei Theodor W. Adorno studiert und mit seinem Klassiker „Sexfront“ (1970) erfolgreich gezeigt, wie emanzipatorisch Sexualaufklärung sein kann, wenn man sie nicht verkniffen-humorlosen Puritanern überlässt.

    Darum ging es ihnen..um Drogen und Sex..
    Die Nachwehen,wirken bis heute in unserer
    Gesellschaft..
    Wer mit seinen Eltern,Großeltern redet,der
    weiß,das es sowas in den fünziger Jahren
    nicht gab..da hat nie jemand auch nur einen
    Dealer gesehen.

  9. Mich widert da mehr,der abhängige Deutsche an,
    der solches Gezücht noch finanziert..

    Da gibt es viele ältere Semester,die schon zu Zeiten der 68er sich ihre Hirnzellen,
    vernebelt haben..Gibt es Eltern,die ihre
    Sucht praktisch,weitergegeben haben..

    Man zahlt natürlich gerne ein paar tausende
    an Schlepper,wenn sich das Geld bei den labilen Deutschen verhundertfachen läßt..

    Hier ein Gespräch aus der Zeit,2008 mit
    einem Alt 68er.

    http://www.zeit.de/online/2008/28/amendt-interview-eins

    Im Interview spricht der Soziologe Günter Amendt über den Mythos der Droge, deren Legalisierung und seine eigene Rauscherfahrung.

    Günter Amendt war Aktivist der Studentenbewegung, einer der Chefideologen des SDS. Er hat bei Theodor W. Adorno studiert und mit seinem Klassiker „Sexfront“ (1970) erfolgreich gezeigt, wie emanzipatorisch Sexualaufklärung sein kann, wenn man sie nicht verkniffen-humorlosen Puritanern überlässt.

    Darum ging es ihnen..um Drogen und Sex..
    Die Nachwehen,wirken bis heute in unserer
    Gesellschaft..
    Wer mit seinen Eltern,Großeltern redet,der
    weiß,das es sowas in den fünfziger Jahren
    nicht gab..da hat nie jemand auch nur einen
    Dealer gesehen.

  10. Die St. Galler Regierungsrätin Karin Keller-Sutter sagte heute Morgen in Radio DRS: «Die Nigerianer, die ein Asylgesuch stellen, sind oftmals einfach Strassendealer.»

    So etwas darf man in der Schweiz sagen ohne dass ein virtuelles Hinrichtungskommando im Hintergrund schon das Fallbeil justiert?

  11. Der Neger handelt nunmal mit Drogen. Das kennen wir doch aus den Hollywood-Filmen.

    Und die Hollywood-Filme stellen bekanntlich die Realität dar, wie sein soll. Quasi die göttliche Ordnung der Dinge.

    Also, worüber beklagen wir uns?

    Drogenhandelnde Neger gehören dann gemäss dieser göttlichen Ordnung zu Deutschland.

    So, wie Godzilla zu Japan.*

    * Ich erinnere mich daran, wie ich mit dem Bus durch eine hafennahe Gegend Tokios fuhr und ich mich die ganze Zeit umschaute. Irgendwo hier musste doch jeden Moment Godzilla auftauchen…

  12. Die Politiker sollten eine Informationsreise nach Singapur machen.
    Mehr Asien wagen!

  13. Wir brauchen in NRW mindestens 10.000 zusätzliche reguläre dauerhafte Plätze, um ein ordnungsgemäßes und menschenwürdiges Aufnahmeverfahren sicherstellen zu können
    Monika Düker
    Flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion
    Ha ha ha ha ha ha ha ha…
    Millionen alleine für die Fachkräfte in NRW unterzubringen!
    Liebe Landesregierung es ist Leider Ihrer Aufmerksamkeit
    Entgangen:
    Es gibt tägliche Pendelbus Linien nach Süd-Ost Europa millionen
    Werden den Günstigen Transfer nutzen! Lohnt alleine schon für das Kindergeld aufzubessern.
    Schöne neue EU Welt
    zum Abkassieren nach NRW…..
    Dan weiter in alle anderen Sozial Staaten der EU da kommt ein gutes
    Einkommen zusammen… Kinder haben kann sich also Lohnen,
    die dann noch richtig abgerichtet…..

  14. OT: Direktuebertragung vom AFD-Parteitag
    „Weckruf-Lucke“ gegen „Kurshalte-Petry“
    http://livestream.com/accounts/12575596/afdbpt

    Wenn das stechen in essen morgen durch ist,
    werden sicher auch die LV und KV neu waehlen.
    Dem LV in Kiel liegt ein Antrag von 1/3 AFD
    auf Neuwahl des gesamten Vorstandes vor.

    damit es endlich die urspruengliche
    alternative zu den blockparteien geben kann.

  15. @ #18 HGE4 (04. Jul 2015 08:04)
    „… will-obergrenze-fuer-barzahlung_id_4794731.html“

    wie erwartet, aber es gibt alternativen:
    bilateraler direkter tauschhandel
    (zb russisches gas gegen rohre)

    tauschhandel ueber eine verrechnungsstelle
    („bartern“, auch ware gegen leistung)

    umgehung des eu steuergebietes ueber drittlaender, zb warentausch auf see

    stueckelung soweit moeglich

    bruessels sozialistische kontrolfrieks
    werden sicher dafuer sein, allein schon wegen
    kreation neuartiger arbeitsplaetzen dort.

  16. Nicht vergessen: „Wer seinen Lebensunterhalt überwiegend selbst verdient“, gilt als gut integriert 🙂

  17. #3 Mark von Buch (04. Jul 2015 06:24)

    Die Politiker eben haben deutlich weniger Hirnwindungen als ein Huhn.

    Diese kriminellen Migranten, von denen Europa gerade geflutet wird und die unseren Kindern Gift verkaufen, werden als eine Waffe gegen Europa missbraucht, um die europäischen Kulturen, seine Identitäten und seine Sozialsysteme zu zerstören. Um auf den Trümmern Europas eine neue globale Weltordnung (faschistische Diktatur), einen Eine-Welt-Staat der globalen Hochfinanz aufzubauen.

    Und die Politiker sind in diesen satanischen Plan eingeweiht, die sind nicht dumm. Wären die dumm, gäbe es mildernde Umstände, wenn sie für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden.

  18. #21 Deali (04. Jul 2015 09:06)

    Besonders schön ist dann immer die Lügenprosa von Unterstützerkreisen und Lügenpresse, man beachte die ganzen Gutmensch-Phrasen wie „Alltagskompetenzen“ etc.:

    Der Mann lebe seit vier Monaten in Tarmstedt und sei seitdem vom „Freundeskreis Asyl“ betreut worden. Er erhalte Deutschunterricht, werde bei Behörden- und Arztbesuchen begleitet und bekomme Unterstützung in allen erforderlichen Alltagskompetenzen. Dank des Engagements des ehrenamtlich tätigen Freundeskreises könne er sich jetzt in Deutschland gut zurecht finden.

  19. Wir können auf diese Rauschgift-Fachkräfte und Drogen-Spezialisten auf keinen Fall verzichten!

  20. Keine Panik, das sind unsere neuen Facharbeiter die unsere Regierung angekündigt hat. Sie Sorgen dafür das unsere Renten später sicher sind. Gleichzeitig verschaffen diese Facharbeiter weiterhin Arbeit für Suchtkliniken,Drogenhelfer,Polizei,Staatsanwälte und das die Familie und Freunde bestohlen werden wenn der Abhängige kein Geld mehr hat für Rauschgift. So sieht unsere Bunte Welt aus. Danke CDU,SPD,Linke,Grüne. Obwohl für die Grüne Wählerschaft in Berlin Kreuzberg es ein Paradies ist weil diese dann nicht weit gehen müssen und an ihre Täglichen Koks zu kommen. Ohne Koks können Sie ja ihre eigene Blödheit nicht ertragen.

  21. Übrigens noch eine Interessante Frage. Die Rauschgiftdealer ich meine natürlich unsere neuen Facharbeiter aus Afrika bekommen doch Sozialleistungen von unseren geliebten Staat. Wenn diese nebenbei bzw. Hauptberuflich Dealen melden Sie denn ihre Nebeneinnahme beim Sozialamt an? Wir dummen Deutsche die vielleicht Sozialleistungen noch beziehen müssen doch dieses angeben sonst sind wir doch Sozialbetrüger. Wer kontrolliert dies eigentlich oder wird hier mit zweierlei Maß gemessen. Laut Grundgesetz sind doch alle Menschen gleich vor den Gesetz oder etwa nicht?

  22. GEKOMMEN, UM ZU BLEIBEN, WIE SIE SIND:
    Gekommen, um zu dealen.
    Gekommen um zu schmarotzen.
    Gekommen, um zu erpressen.
    Gekommen, um zu fordern.
    Gekommen, um zu kritisieren.
    Gekommen, um zu streiten.
    Gekommen, um zu prügeln.
    Gekommen, um zu stechen.
    Gekommen, um zu müllen.
    Gekommen, um zu stehlen.
    Gekommen, um zu rauben.
    Gekommen, um zu verwüsten.
    Gekommen, um zu vergewaltigen.
    Gekommen, um zu töten.
    Gekommen, um zu bleiben.
    GEKOMMEN, UM UNS UNSER LAND WEGZUNEHMEN!

    Und für die gutmenschl. Mitleser:
    AUSNAHMEN BESTÄTIGEN DIE REGEL!

    🙁

  23. @ #27 Berlin (04. Jul 2015 10:47)

    KURDEN
    Rätselhafter Reichtum
    Montag, 23.03.1998

    von FOCUS-Korrespondent Kayhan Özgenc
    Geldwäsche oder Sozialbetrug?
    In Celle erwarben anatolische Clans bereits 500 Häuser
    http://www.focus.de/politik/deutschland/kurden-raetselhafter-reichtum_aid_170420.html

    05.08.1999
    Heroin, Waffen, Immobilien
    Die schmutzigen Geschäfte der PKK in Deutschland
    von Thomas Berndt und Gita Ekberg
    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/1999/erste7184.html

  24. Hier haben die die Masche, dass sie klagen, zetern und wenn dass nicht hilft, protestieren, wenn sie de-zentral untergebarcht werden sollen.
    Sie sagen, dass sei schlecht fuer ihre Integrierung, in Wirklichkeit ist es schlecht fuer das Drogengeschaeft.

  25. #9 martin67 (04. Jul 2015 07:02)

    #1 James Cook (04. Jul 2015 06:09)

    Die vergiften unsere Kinder!
    +++++++++++++++++++++++++++
    Ja, und das ist der Verräterbande sehr recht.

    Je weniger deutsche Kinder, um so schneller sterben sie aus.

    Man muss sie nicht, wie von Kaufman 1941
    vorgeschlagen, sterilisieren – nein, sie schaffen sich freiwillig ab. Nach dem Sieg der Alliierten sollten nämlich alle deutschen Frauen unter 45 und alle deutschen Männer unter 60 zwangssterilisiert werden.

    Heute verweigern seit Jahrzehnten Millionen Deutsche die Fortpflanzung.

    Jeder kleine Spatz weiss es besser:
    Jedes Jahr ein Nest voller Eier zur Erhaltung der Art.
    ————————-

    Ich glaube nicht, dass es so viele Kinder-VerweigerInnen gibt, wie hier gern dargestellt. Ich kenne viele Menschen, bei denen es einfach nicht klappt. Frühgeburten und Fehlgeburten ohne Ende. Ich frage mich, ob nicht vielleicht doch ein Plan dahintersteckt, der zur hohen Unfruchtbarkeit in Deutschland führt.
    Auch die deutsche Politik in Bezug auf die Reproduktion ist deutschenfeindlich. Man muss ein bestimmtest Alter haben, zahlreiche Versuche nachweisen und muss – vor allem – verheiratet oder lesbisch sein. Diese Politik kommt in erster Linie unseren NeubürgerInnen zugute, die jung verheiratet werden.
    Wenn man ins Ausland geht, weil man nicht die deutschen Anforderungen erfüllt, wird man auch noch fast kriminalisiert. Und Ärzte in Deutschland dürfen eine künstliche Befruchtung, die im Ausland durchgeführt wurde, nicht offiziell begleiten.

  26. Gäbe es keine Käufer, gäbe es keine Dealer. Solange m an die Käufer als „Suchtkranke“ bezeichnet und hätschelt, anstatt sie wie die Dealer auf einen öffentlichen Platz zu führen und in’s Genick zu schießen, wird das eben weitergehen.
    Die Süchtigen finanzieren organisierte Kriminalität, leisten Beihilfe zu weiteren Verbrechen, werden aber dafür nicht belangt.
    Allerdings sind die Süchtigen sowieso kaputte Persönlichkeiten und je schneller sich der genetische Müll den goldenen Schuss setzt, desto besser.
    Da diese Zustände der Mehrheit aber so sehr gefallen, werden sie noch viel bunter werden!

  27. Da die Umsätze aus Drogenhandel, Prostitution usw. mittlerweile in das BIP hineingerechnet werden, kann man mit Fug und Recht behaupten: Das dealen der REFUGEES ist immanent wichtig für UNSER Steueraufkommen und ist daher nicht zu hinterfragen. Denn, die Dealer zahlen vom Umsatz 60% an den Staat. Dieser stützt damit die Rentenkassen! Und man hat UNS ja ausdrücklich gesagt: Migranten sind die Rentenzahler von morgen!

    SARKASMUS OFF

    dsFw

  28. Bozen, 26. Juni: Freitagabend erwischte die Polizei einen 25-jährigen mit Drogen…
    Bozen, 1.6.2015: Zwei in Bozen lebende Albaner und ein Landsmann aus dem Fleimstal wurden mit 20 Kilogramm Haschisch erwischt…

    Es wird langsam Zeit für Pegida unter dem großen Bild von Andreas Hofer
    und die Schließung der Grenze zum Irrenhaus Italien.

  29. Nachschub ohne Ende 🙁

    Am Donnerstag (2. Juli) verzeichnete die Rosenheimer Bundespolizei rund 200 illegale Grenzübertritte. Alleine in einem EuroCity aus Italien haben sich 126 unerlaubt Eingereiste befunden. Etwa 20 von ihnen sind Minderjährige, die ohne Eltern oder Verwandte unterwegs waren.

    Bei den in Gewahrsam genommenen Personen handelt es sich überwiegend um Eritreer

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/3063190

  30. #1 James Cook (04. Jul 2015 06:09)

    Die vergiften unsere Kinder!
    Die Politiker, dieses verfluchte Lumpenpack gehören dafür in den Knast!
    —–
    Nicht nur deswegen gehört das Lumpenpack in den Knast. Politiker sind auch selbst Konsumenten. Schon vor Jahren wurden auf der Bundestagstoilette Spuren von Kokain nachgewiesen.

Comments are closed.