imageSyphilis ist wieder schwer auf dem Vormarsch. Schuld daran sind eindeutig die promisken Schwulen, vor allem in Großstädten wie Berlin, Köln und Hamburg, mit ihren Clubs und Saunen und Darkrooms, wo hemmungslos herumgefummelt wird, was man der Öffentlichkeit mit der geschönten Propaganda über die ach so segensreichen und bereichernden Homoehen verschleiert. Die Daten sind eindeutig:

Vor allem in den Großstädten, wo es viele Clubs, Saunen und Pornokinos gibt, steigen die Fallzahlen rasch. In einigen Innenstadt-Bezirken von Berlin kommen über 86 Syphilis-Fälle auf 100.000 Einwohner. Die Rate der Neuerkrankungen lag in 2014 bei 31 Fällen je 100.000 Einwohner. In der Hauptstadt erkranken damit ins Verhältnis zur Einwohnerzahl gesetzt mehr als viermal so viele Menschen wie im bundesweiten Mittel. Vorrangig ist Syphilis in der Schwulenszene präsent. Bei Frauen und heterosexueller Übertragung blieben die Zahlen unauffällig.

Meldet nicht nur die Augsburger Allgemeine! Wer Genaueres wissen will, hier sind die Zahlen des Robert Koch Instituts! Dass die Schwulen auch die Hauptverbreiter des AIDs-Virus in westlichen Ländern sind, kann man sogar im links regierten, politkorrekten Wikipedia nachlesen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

113 KOMMENTARE

  1. Früher war es so geregelt,
    das jeder seine Alte vögelt.
    Heute ist es so verzwickt,
    weil alles durcheinander fickt.

  2. Kewil ist so ein typischer Fall des Homophoben Homosexuellen.
    Wir können uns doch nicht hinstellen und die Rechte von Schwulen verteidigen, schimpfen wenn schwule von Dächern geschubst werden, aber auf der anderen Seite gegen Schwule hetzten.
    Macht einen ganz schlechten Eindruck

  3. Tja, wenn es um Einheimische geht, ist das helldeutschlandnahe Robert-Koch-Institut auch bei den Schwulen ziemlich eindeutig.

    Dass die Flucht™ genannte Einwanderung aus Afrika an den steigenden Zahlen der HIV- und Syff-Infektionen einen nicht geringen Beitrag hat, wird hingegen geflissentlich unter den Bunten Teppich gekehrt.

    Xenophobie™ ist noch viel schlimmer als Homophobie™

  4. Man sollte den Schwulen Herrschaften die Kosten für die Behandlung in Rechnung stellen.Vielleicht passen sie dann besser auf

  5. #2 warum (12. Dez 2015 12:41)
    Kewil ist so ein typischer Fall des Homophoben Homosexuellen.

    Ich bitte Sie um Contenance. Was ist, wenn sich ein Patriot bei den Schwulen ansteckt? Ich finde es richtig, dass PI uns davor warnt. Wir können nicht noch weitere Verluste in unseren Reihen ertragen.

  6. Das könnte auch damit zu tun haben, daß viele ja jetzt so gut eingestellt sind, daß sie das Kondom, was ja immer als Schutz vor Aids propagiert wurde, jetzt weglassen.

    Daß ein Kondom zusätzlich noch vor etlichem anderen Ungemach schützt, ist dadurch etwas in den Hintergrund gerückt.

  7. Das Wiedererstarken der großen Volksseuchen wird von Politik und Medien ganz bewusst unter den Teppich gekehrt.

    Deutschland wird aufgrund des politischen Versagens von Frau Merkel bald einen Gesundheitsnotstand erleben, der sich gewaschen hat.

    Das Gesundheitssystem wird immer weniger für die eigene Bevölkerung Deutschlands leisten können.

    Wer´vor der Arbeit nur mal kurz zum Arzt will, hat doch jetzt schon pech gehabt, entweder muss man gleich einen ganzen Tag krank machen oder Urlaub nehmen.
    5 Stunden im Wartezimmer sind doch keine Seltenheit mehr, auch wenn man nur 5 minuten zum Arzt rein muss.

  8. Diese Propaganda wird staatlich finzanziert und es ist mitnichten „homophob“ auf die Gründe der in JEDEM Fall selbsterworbenen Erkrankung hinzuweisen. Ein weiterer Fakt ist der Drogenkonsum. Ohne diese beiden Faktoren gäbe es den als „AIDS“ definierte Gesamtzustand nicht.

  9. @Religion_ist_ein_Gendefekt

    Natürlich darf man es bennen und man soll es sogar. Denn nur wenn etwas bekannt ist kann man das Problem lösen.
    Es stört mich nur die Intention des Artikels. Sie lautet: Keine Schwule= Kein syphilis und kein Aids. Und wie will man einen Zustand ohne Schwule erreichen? Das kann sich jeder selber ausdenken.

    Was gegen eine Verbreitung von Krankheiten hilft, ist Aufklärung und Vorsicht

  10. Was soll das?

    Weil Frauen für bestimmte Krankheiten anfälliger als Männer sind, sollte man jetzt gegen Frauen hetzen?

    Noch ein mehr als überflüssiger Beitrag von kewil, der PI nur schädigen kann.

  11. Neben den -Lustseuchen- Syphilis und Aids sollte man auch die Tuberkulose nicht unerwähnt lassen!

    Wie sieht es eigentlich mittlerweile mit Ebola aus?

    oder

    Wie sieht es mittlerweile mit Lepra aus?
    Gab es da auch irgendwo schon Verdachtsfälle?

    Gerade Tuberkulose muss einem Sorge machen, wenn man hört, dass hier mehrere 100.000 unregistrierte Asylbewerber im Land herum laufen über deren Gesundheitszustand zwangsläufig auch nichts bekannt ist.

    In der Straßenbahn oder im Bus muss man heutzutage wohl etwas aufmerksam sein, wenn man etwa auf Dauerkeuchen aufmerksam wird.

  12. OT

    WICHTIG

    München: Unbekannter spendet 4,5 Millionen für Moschee

    Das Münchner Forum für Islam (MFI) sieht sich nach der Spende eines Unternehmers aus Saudi Arabien über 4,5 Millionen Euro in der Lage, den Kaufpreis für das Grundstück an der Dachauer Straße hinterlegen zu können.
    Auf Basis dieser Aussichten hat der Ältestenrat die Frist, in der das MFI das Grundstück kaufen kann, um ein Jahr verlängert.

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachauer-strasse-unbekannter-spendet-millionen-fuer-moschee-in-muenchen-1.2778900

  13. Würde man die Gesamtbevölkerung einmal zwangsweise auf HIV testen und die gefundenen Fälle behandeln, so wäre das Thema längst gelöst. Auch weil von HIV-Positiven die regelmäßig Antiretrovirale Medikamente nehmen keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht.
    Das will die Homolobby aber nicht, die will das Thema aber lieber unter den Teppich kehren. Die Homolobby wird übrigens auch von großen Pharmafirmen gesponsert die an einer wirksamen Eindämmung von HIV nun wirklich kein Interesse haben.

  14. Es gibt keinen staatlichen Schutz mehr!

    Das Eigentum ist durch ausländische Raubnormaden zum Raub und plündern freigegeben..

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Auf keinen Fall den Helden spielen

    Auf frischer Tat ertappt:
    Was tun, wenn der Einbrecher noch im Haus ist?

    Rückzug ist im Zweifel die sicherste Variante. Notwehr können Sie nur geltend machen, wenn Sie einen unmittelbaren Angriff auf sich selbst abgewehrt haben. Erlaubt ist etwa Wegschubsen – aber keinesfalls Schießen. „Das ist durch Notwehr keinesfalls gedeckt“, warnt Helfrich.

    http://www.focus.de/immobilien/wohnen/auf-keinen-fall-schiessen-auf-frischer-tat-ertappt-was-tun-wenn-der-einbrecher-noch-im-haus-ist_id_4820636.html?fbc=fb-shares

    Täterschutz geht vor Opferschutz..

    Notwehr ist Strafbar..

    Was für ein krankes Land!

    Aber nicht mit MIR!

  15. Es gibt genug verantwortungsbewusste Schwule, nach denen kräht kein Hahn, viele haben noch eine ganz „normale“ Familie. Problematisch ist auch unter den Schwulen eine kleine Minderheit, die ziemlich laut Auftritt und die ohne jeden Verstand und das Denken an morgen sich durch die Gegend fickt. Diese Minderheit der Schwulen lebt allein in den typischen Großstädten, von wo auch der andere dekadente Lebensstil herkommt, keine Kinder, viel Spaß, was schert mich die Gesellschaft.

  16. #17 afd-sympathisant – eine kleine Minderheit? Die öbszöne Veranstaltung mit dem Titel „CSD“ spricht eine andere Sprache. Mir sind keine Proteste aus Schwulenkreisen bekannt. Zudem: Sadomasochismus in seinen verschiedenen Spielarten ist die Grundform der Homosexualität, resp. die am häufigsten vorkommende. Dass die kleine Gruppe der Homosexuellen für die erdrückenden Zahl der Syphillisfälle verantwortlich ist, bedarf doch einer Erklärung. Oder etwa in der AfD nicht?

  17. #16 EasyChris (12. Dez 2015 13:10)

    Würde man die Gesamtbevölkerung einmal zwangsweise auf HIV testen und die gefundenen Fälle behandeln, so wäre das Thema längst gelöst. Auch weil von HIV-Positiven die regelmäßig Antiretrovirale Medikamente nehmen keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht.

    Es geht hier um Syphilis, nicht um Aids.
    Wenn man allerdings die Kondome weglässt….

    Die Homolobby wird übrigens auch von großen Pharmafirmen gesponsert die an einer wirksamen Eindämmung von HIV nun wirklich kein Interesse haben.

    Jetzt widersprichst Du Dir selbst. Wenn (angeblich) bei korrekter Medikation keine Gefahr mehr zur Ansteckung besteht, hat die Pharma“mafia“ ja schon dazu beigetragen, daß HIV wirksam eingedämmt wird.

    Wenn natürlich bestimmte Kreise aus der Homolobby ungeschützten Sex mit HIV-Trägern propagieren, bleibt es natürlich nicht aus, daß es doch weitere neue Fälle von HIV-Erkrankten geben wird.

    Denn selbst von Medizinern und Wissenschaftlern wird diese These des ungeschützten Sex bei entsprechender Medikation angezweifelt.

  18. #2 warum (12. Dez 2015 12:41)

    Gibt es „Homophobe Homosexuelle“?.

    Es geht darum, daß für mich und ich denke auch viele andere, die sexuelle Ausrichtung Privatsache und damit erstmal relativ egal ist.

    Wenn aber eine bevölkerungssstatistische Randgruppe, und das sind lesbische-bi-trangsgender-homo-undwasweißichalles Leute nunmal, anschickt, ihre persönliche Sexualität, inklusive Genderwahnsinn, in den Mittelpunkt ihres Lebens zu stellen und diese ihre persönliche Sichtweise auf die gesamte Gesellschaft übertragen will, bzw. dies schon getan hat, dann bin ich dagegen.
    Laßt mich, laßt uns mit eurem ganzen Scheiß in Ruhe und hört auf, alles zu verschwulen.
    Und das kann man gerne auch homophob nennen.

    Eric Cartman und Genderirrsinn:

    http://www.southpark.de/alle-episoden/s18e03-die-cissy

  19. #11 TanjaK

    Die Kombi aus Antibiotika, Poppers, Amphetaminen und anderen Drogen (Koks, Steroide und so) KANN der Gesundheit nicht zuträglich sein.
    Aber man will ja nicht den „schwulen Lifestyle“ diskriminieren.
    Dann lieber ein Phantomvirus bemühen.

    .

    OT

    Kleiner Lacher für zwischendurch:

    Bis zu fünf Schuljahre hinterher!

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/fluechtlinge-der-weg-in-den-arbeitsmarkt-wird-lang-13953827.html

    Die Aussagen über das Bildungsniveau der Flüchtlinge schwanken, weil es noch keine belastbaren Zahlen gibt.

    Aber eines scheint sicher: Nur wenige sind wohl studierfähig.

    All diese Maßnahmen folgen der Annahme des BAMF, dass viele der Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea oder dem Kosovo das Potential haben, eine deutsche Hochschule zu besuchen. Aber entspricht das der Realität?

    Anders sieht das der Münchner Bildungsökonom Ludger Wößmann.

    In der „Zeit“ bescheinigte er vielen Flüchtlingen 😆 kein Bildungsniveau, auf dem man aufbauen könne. 🙂 🙂

    Seine Einschätzung stützt sich auf OECD-Daten. Demnach schafften in Syrien 65 Prozent der Schüler nicht den Sprung über das, was die Organisation als Grundkompetenz festlegt.

    Sie könnten also nur sehr eingeschränkt lesen, schreiben und rechnen.

    Ein syrischer Achtklässler hinke einem gleichaltrigen deutschen Schüler im Durchschnitt fünf Schuljahre hinterher.

    Auf jeden Fall würden sie so nicht den Fachkräftemangel beheben können, sagt Brücker.<<
    😆 🙂

    Und die Idioten sollen meine Rente zahlen??

    .

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article149880615/Der-ungebremste-Ansturm-kann-nicht-so-weitergehen.html

    .

    Have a nice day.

  20. #13 warum (12. Dez 2015 13:06)

    Es stört mich nur die Intention des Artikels. Sie lautet: Keine Schwule= Kein syphilis und kein Aids. Und wie will man einen Zustand ohne Schwule erreichen? Das kann sich jeder selber ausdenken.

    Wo steht das in dem Artikel? Wir kennen Kewils Einstellung, aber weder hat er jemals zur Eliminierung von Schwulen aufgerufen, noch behauptet er, daß es ohne sie diese Krankheiten nicht gäbe. Aber durch den unsäglichen Kult um die Schwulenszene wird das Problem verschärft und der erhebliche Anteil dieser Bevölkerungsgruppe daran verschleiert. Und da ist ihm zuzustimmen, denn das sind ganz einfach Fakten, die von der persönlichen Einstellung dazu nicht berührt werden.

  21. @TanjaK:
    Etwa 5 – 10% der Bevölkerung sind homo- oder biveranlagt. Die Masse von denen ist für andere nicht mal erkennbar. Etwa 1% der Bevölkerung ist in dem Bereich offensiv tätig und ich bin mir sicher, dass dieses 1% den Hauptteil der Übertragungen hat. Die Krankheiten übertragen sich doch nur in Gruppen, wo jeder mit jedem ohne Schutz im darkroom … an sowas beteiligt sich die Masse der Schwulen aber nicht, jedenfalls nicht die „Unauffälligen“, die ich kenne.

  22. Ganz ehrlich, kewil, hast Du keine anderen Sorgen? Das ist ein völlig unnötig feindseliger und wertloser Beitrag. Was wolltest Du damit erreichen? Im Gegensatz zu der gerade über uns hereinbrechenden Moslemflut sind die allermeisten Schwulen nette Menschen, die durch Arbeit und Ehrenamt ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten. Was die in ihrem Privatleben treiben, geht mich nichts an. Jeder macht mit seinem Körper, was er will, mir ist es völlig Latte. Im Ostblock breiten sich HIV und AIDS massiv aus, und dazu braucht es nicht die Schwulen. Deine Einstellung ist ziemlich vorgestrig…

  23. Ein Problem könnte darin bestehen, dass man den Schwulen einredet, dass alles in Ordnung mit ihnen sei. Dadurch erblicken sie keinen Korrekturbedarf bezüglich ihrerselbst. Dies wiederum bestätigt sie in ihren Verhaltensweisen.

  24. #26 afd-sympathisant – Ich kenne so gut wie keine „Unauffälligen“. Die Masse jedenfalls geht zum CSD, wie sonst gäbe es da Beteiligungen von mehreren hunderttausend Menschen. Du bist da etwas naiv. Fakt ist jedenfalls das, was wir in den nackten Zahlen sehen können.

  25. Treffliche Überschrift des Artikels.

    Tja. Wenn der Mensch es mit seiner „Spitze“ auf die „Spitze“ treibt und Dinge tut, für welche der Konstrukteur diese nicht vorgesehen hat, dann braucht man sich über die Veränderung von so mancherlei „Werten“ nicht zu wundern.

  26. #10 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch (12. Dez 2015 12:58)

    …..
    Wer´vor der Arbeit nur mal kurz zum Arzt will, hat doch jetzt schon pech gehabt, entweder muss man gleich einen ganzen Tag krank machen oder Urlaub nehmen.
    5 Stunden im Wartezimmer sind doch keine Seltenheit mehr, auch wenn man nur 5 minuten zum Arzt rein muss……

    Das liegt aber nicht daran dass es heute mehr Kranke und weniger Ärzte gibt, sondern daran dass wir eine Zweiklassenmedizin haben.
    Als Privatpatient bekommt man stets wesentlich früher einen Termin beim Arzt als wenn man als Kassenpatient nach einem Termin bittet.

  27. Jetzt mal im Ernst, was soll die dämliche Schwulenhetze hier.

    Lebe monogam und du wirst kaum Gefahr laufen an Syphilis zu erkranken. Wenn jemand glaubt seine Partner häufiger wechseln zu müssen (egal ob Hetero oder Homo) ist reine Privatsache und geht den Rest gar nichts an.

    Mit solchen Artikeln erreicht ihr nur das sich Menschen von PI abwenden, ist es das was ihr wollt??

    Ich denke wir haben dringendere Probleme (Merkel, Demokratieverlust, drohende Islamisierung etc.) als das wir potentielle Mitstreiter mit solchen sinnfreien Artikeln vergrämen müssen.

  28. „Flüchtlinge“ – Geschenk an die PharmaMafia!

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/hoechststand-der-hiv-infektionen-in-europa-laut-who-bericht-13933296.html

    Obwohl die Zahl der infizierten Migranten rückläufig ist, warnt die WHO, diese Gruppe zu vernachlässigen.

    „Wir bei der WHO fordern alle Länder in Europa auf, HIV-Tests, Präventions- und Behandlungsangebote für alle Flüchtlinge und Migranten bereitzustellen, unabhängig von ihrem rechtlichen Status.

    Das ist auch der sicherste Weg, die eigene Bevölkerung vor einer HIV-Infektion zu schützen.“

    ..bei Vergewaltigungen zum Beispiel!

    „Wir rufen die europäischen Länder auf, mutige Maßnahmen zu ergreifen und die HIV-Epidemie ein für alle Mal zu stoppen“, sagte Zsuzsanna Jakab, die Leiterin des Regionalbüros Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die den Bericht am Donnerstag veröffentlichte.
    In Bulgarien, Ungarn, Tschechien und der Slowakei hätten sich die pro Jahr diagnostizierten Infektionen seit 2005 verdoppelt. Übertragen werde das Virus hier vor allem durch heterosexuelle Kontakte oder verunreinigtes Drogenbesteck.

    In der Europäischen Union (EU) hingegen werde das Virus überwiegend bei Geschlechtskontakten unter Männern weitergegeben.

    „HIV-Diagnosen bei Männern, die Sex mit Männern haben, sind in einem alarmierenden Tempo gestiegen“, hieß es in dem Bericht.

    Von 30 Prozent der Infektionen im Jahr 2005 auf 42 Prozent im Jahr 2014. <<

    .

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/who-bericht-hiv-infektionen-in-europa-steigen-a-1064709.html

    Anstieg um sieben Prozent in Deutschland – In der Europäischen Union (EU) hingegen werde das Virus überwiegend bei Geschlechtskontakten unter Männern weitergegeben.

    "HIV-Diagnosen bei Männern, die Sex mit Männern haben, sind in einem alarmierenden Tempo gestiegen", hieß es in dem Bericht. Von 30 Prozent der Infektionen im Jahr 2005 auf 42 Prozent im Jahr 2014.

    Nach einem Bericht der Vereinten Nationen haben sich 2014 weltweit zwei Millionen Menschen mit dem Aids-Virus infiziert.
    Diese Zahl geht jedoch stark zurück: Die Neuansteckungen sind seit 2000 um 35 Prozent gesunken.

    Zudem habenimmer mehr Menschen Zugang zu einer antiretroviralen Therapie. 36,9 Millionen Menschen tragen das Virus in sich. 1,2 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Krankheiten im Zusammenhang mit Aids. <<

    .

    Drogen senken Risikobewusstsein
    Party-Wochenenden unter Einfluss stimulierender Drogen wie Crystal seien eine Ursache, sagt der Präsident der Deutschen Gesellschaft für sexuell übertragbare Krankheiten (DSTIG), Prof. Norbert Brockmeyer. Mit den Drogen sinke das Risikobewusstsein der Nutzer, die zudem über traditionelle Drogenberatungsstellen schwer erreicht würden. Die Fallzahlen bei Geschlechtskrankheiten nehmen demnach generell zu – die Daten zur meldepflichtigen Syphilis seien der Indikator dafür.
    Doch auch außerhalb der großstädtischen Szene breitet sich die Bakterieninfektion aus: Knapp ein Drittel der Meldungen stammen laut RKI aus Orten mit weniger als 100.000 Einwohnern. "Wir vermuten, dass es für Männer leichter geworden ist, durch das Internet beispielsweise, vielleicht auch durch Dating-Apps, andere Männer kennenzulernen", sagte die RKI-Expertin für sexuell übertragbare Infektionen, Viviane Bremer. "Gefühlt kennt man sich eigentlich, das erschwert die Kondom-Nutzung", sagt Brockmeyer mit Blick auf das "neue Dating-System", bei dem meist ein Nachrichtenaustausch dem ersten Treffen vorausgehe und ein trügerisches Vertrauen schaffe.
    http://www.haz.de/Nachrichten/Wissen/Uebersicht/Immer-mehr-Deutsche-leiden-an-Syphilis

    soso……

    Have a nice day.

  29. @TanjaK:
    Bei CSD-Veranstaltungen sind 90% der Besucher hetero-Gutmenschen, konnte ich diesen Sommer gerade in London live besichtigen. Dekadente „wir wollen Spaß“ – Leute, nichts anderes. Da musste man die erkennbar Schwulen schon fast suchen.

  30. #18 EasyChris (12. Dez 2015 13:10)

    ……Auch weil von HIV-Positiven die regelmäßig Antiretrovirale Medikamente nehmen keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht…….

    FALSCH ! Die Einnahme antiviraler Mittel hat KEINERLEI Einfluss auf die Ansteckungsgefahr.
    Die derzeitgen antiviralen Medikamente verzögern lediglich den Ausbruch einer HIV Infektion.
    Leider ist die Prognose von AIDS Forschern sehr düster, weil die bestehenden Mittel zunehmend unwirksam werden und weil die HIV Viren sich ständig verändern.
    Führende AIDS-Forscher veneinen sogar die Möglichkeit dass es jemals ein Heilmnittel gegen HIV geben wird.

  31. Wir werden uns an „Spitzenwerte“ von nicht „landesüblichen“ eingeschleppten Krankheiten noch gewöhnen müssen, bei denen Schwule keinen Anteil daran haben.

  32. #2 warum (12. Dez 2015 12:41)

    Kewil ist so ein typischer Fall des Homophoben Homosexuellen.
    Wir können uns doch nicht hinstellen und die Rechte von Schwulen verteidigen, schimpfen wenn schwule von Dächern geschubst werden, aber auf der anderen Seite gegen Schwule hetzten.
    Macht einen ganz schlechten Eindruck

    Das sehe ich nicht so.

    Nur weil man dem Islam vorwirft, kein Andershandeln zuzulassen, ist es noch lange nicht ungehörig, Fehler im Andershandeln zu benennen.

    Es ist recht nützlich, nicht zur einen Seite vom Pferd zu fallen. Aber auch nicht zur anderen Seite hin, sondern auch beim „Reiten“ 🙂 obenauf zu bleiben…

    Es ist nun mal ein Faktum, dass bestimmte Vorlieben im körperlichen Bereich ganz konkrete Konsequenzen nach sich ziehen. Und – das betrifft ja nicht nur die Monosexuellen.

    Da sollen sich auch die Multisexuellen nicht all zu sehr überheben…

  33. Was für ein peinlicher und überflüssiger Beitrag. Leute, wir haben andere Sorgen – falls man Homosexualität überhaupt als Sorge bezeichnen kann. Es ist doch jedem selbst überlassen, was er mit wem in seiner Freizeit anstellt. Leben und leben lassen.

    Dass jeder, der einer Risikogruppe angehört, ruhig höhere Krankenkassenbeiträge o.ä. zahlen könnte, befürworte ich im Prinzip auch. Aber dann bitte auch an Raucher, Alkoholiker, Fahrradfahrer, Extremsportler, Übergewichtige etc. denken. Die genannten Krankheiten sind darüberhinaus nicht nur bei Schwulen zu finden.

    Also, Leute… Der „Feind“ sitzt woanders. Wer von uns hier neben all den linksversifften Demokratiegegnern jetzt noch Homosexuelle in die Liste aufnehmen will hat echt den Knall noch nicht gehört.

  34. Kewil arbeitet sich mal wieder an seinem Lieblingsthema ab: Schwule.

    Ich hatte gehofft, irgend einer sagt ihm mal, dass er damit genau das widerliche Bild vom spießigen, schenkelklopfenden Schwulenhasser, der sich immer tierisch freut, wenn er den Homos mal wieder eins auswischen kann, bedient.

    Aber wer solch eine Fixierung hat, hat nicht selten ein größeres emotionales Problem mit dem Thema, das er nicht lassen kann.

    Das mit diesen Geschlechtskrankheiten ist unschön, aber es ist für Nichtschwule gar keine Problem, denn Schwule haben normaler nur Sex mit anderen Schwulen.

    Das Problem sind keineswegs Geschlechtskrankheiten unter Schwulen, sondern allenfalls eine kleine Lobbygruppe von Schwulen, die an vorderster Front für Linksradikale Projekte wie Gender Mainstreaming und Ähnliches einsetzt und auch sonst mit Linken und Grünen gegen unsere bestehende Gesellschaft kämpft indem sie immer wieder die schlimme „Homophobie“ und „Heteronormativität“ beklagen.

    Über die Propaganda, dass es in unserer Gesellschaft eine ganz starke „Homophobie“ und „Heteronormativität“ gibt, darüber könnte man sinnvollerweise hier mal etwas schreiben, ebenso über die Propaganda, dass wir eine „rape culture“ an den Universitäten haben.

    Aber Kewil scheint lieber seine tiefsitzenden Faszination an Männersex hier mit solchen Artikeln zu kompensieren.

  35. Ich bin einer der bei manchen so verpönten „Evangelikalen“. Ja, wir sind gegen eine Ehe von Homosexuellen, weil die Ehe die Keimzelle des Gemeinwesens/Staates ist und nur in der Ehe von Mann und Frau ist es möglich, daß Kinder geboren werden. Und es ist nun einmal so, daß Kinder notwendig sind, damit ein Volk Zukunft hat. Homosexuelle Partnerschaften sind unfruchtbar in der Hinsicht, sie bringen keine Frucht für das Volk. Deswegen sollte ein Staat sie auch nicht fördern. Und es gibt sicher in der Bibel stellen, in denen ganz klar dargestellt wird, daß gelebte (!) Homosexualtiät ein nicht Gott gefälliges Verhalten ist. Aber es steht ebenso geschrieben, daß wir einander lieben sollen, wie wir sind und wie Gott uns alle liebt, einschließlich der Sünder oder denen, die wir für Sünder halten. Denn des Menschen Urteil ist nicht wichtig, es steht nämlich auch geschriebeb, daß wir einander nicht richten sollen, auf das wir nicht mit der gleichen Strenge gerichtet werden. Und es gibt da noch eine Menge anderer Sünden als gelebte Homosexualtität. Eine Sünde ist immer eine Zielverfehlung, eine Trennung von Gott, als das sind Geiz, Gier, Haß, Maßlosigkeit, über andere zu reden, und so vieles andere mehr. Wer in Jesus neu geboren ist, der hat das in sein Herz geschrieben. So haben wir als Christen nicht das Ziel, Homosexuelle oder z.B. auch Muslime zu vernichten oder zu diskrimieren, sondern ihnen die Botschaft von Jesus näherzubringen, daß sie ihn als ihren Herrn annehmen. Dann wird er die Veränderung bewirken, die wir nie bewirken können. Man stelle sich vor, 10% der Muslime unter den Flüchtlingen würden sich zu Jesus bekennen und dann den Linksgrünen in Sachen Homoehe, Mord an ungeborenen Kindern und dem Gender Gaga mal Dampf machen, das wäre wunderbar. Das deutsche Volk ist lau geworden, macht den ganzen Gender und Alt-68er Mist einfach mit, Hauptsache „Asi-TV“ und Alk sind verfügbar und die Bude ist war. Wir sollten keinen Homosexuellen für seine Neigung verurteilen, die verschiedene Ursachen haben kann und die verändert werden kann. Wir beten für sie, kein Druck, keine Gewalt, keine Diskriminierung und keine Diffamierung. Ein praktizierender Homosexueller ist nicht sündiger als ein Ehebrecher – und davon gibt auch zu viele, die genauso an der Verbreitung von Krankheiten Schuld sind, die der „Lohn“ für die Sünde sind.

  36. #34 Watschel (12. Dez 2015 13:40)

    Wenn die Viruslast durch Medikamente unter der unter die Nachweisgrenze gedrückt wird, was bei modernen Therapien heute meist der Fall ist, sind fast keine Viren mehr in Körperflüssigkeiten vorhanden, was die Ansteckungsgefahr extrem vermindert.

  37. In Afrika sind südlich der Sahara 35% aller Menschen mit HIV infiziert. Für ganz Afrika beträgt die Rate angeblich 25%. Ich denke jedoch, dass die Anzahl der tatsächlich Erkrankten weit höher liegt, als offiziell zugegeben.
    Bei der in Afrika üblichen Massenproduktion von Kindern, kann man sich ausrechnen, wieviele mit HIV zur Welt kommen.
    Diese Welle schwappt selbstverständlich nach Deutschland. Außer den durch sexuellen Kontakten bedingten Infektionskrankheiten, bekommen wir als Gastgeschenk auch noch eine ganze Reihe weiterer ernstzunehmender Krankheitsbilder mitgebracht.
    DADURCH wird das deutsche Gesundheitssystem und zuerst die GKV ruinieren und zum Zusammenbruch führen. Die durch Nicht-Leistungserbringer verursachten Gesundheitskosten werden nicht mehr zu stemmen sein.
    Bedenklich ist auch, dass hier entweder nur ein flüchtiger Gesundheitsscheck oder gar keine Untersuchungen der Geflüchteten erfolgt.
    Der Bundesgesundheitsminister toleriert somit mögliche Massenepidemien, bzw. nimmt gefährliche und ansteckende Krankheiten grob fahrlässig in Kauf. Die hiesige Bevölkerung wird nicht geschützt.

  38. #33 afd-sympathisant – Kompletter Unsinn. Außerdem rede ich von den Mitmachern! Der CSD ist DER Ausdruck der politisch engagierten Schwulen – und das ist eine Schande. Ich spare mir die Verlinkung etwaiger Bilder. Und: Die Formen der Decadence benennen, wenn sie schädigend wirken, gehört ebenso zu „unserem“ Themen wie die Islamisierung.

  39. Man kann vom Robert-Koch-Institut nicht erwarten, dass es moralisierend ist. Insofern ist seine Benennung der Schwulen als die „Hauptbetroffenen“ der Seuchen HIV und Syphilis korrekt.
    Es ist aber verlogen, wenn die Politik die Schwulen hier zu Opfern macht statt deren Täterschaft zu benennen.
    Die Aids-Hilfen sind gerufen Verantwortung zu übernehmen!
    Der Spiegel hatte übrigens zu den vorgelegten Daten Stellung bezogen. Er legte sofort eine falsche Spur Richtung Heterosexuelle!
    Rosstäuschermedien.

  40. Wenn die Heten könnten, würden sie doch in solchen Läden wo es Weiber gratis vögeln gibt genauso rumhuren!
    Weiss nicht warum hier immer wieder über Homos rumgehetzt wird?
    Es soll viele geben die hier auch gerne lesen und sogar zur Pegida gehen,weil sie eben nicht von den Musels irgendwann gesteinigt werden wollen…
    Ein minderjäriger Flüchtling kostet erheblich mehr als eine Syphillis Behandlung!

  41. Schlimm, Schlimm. Hier ist Verantwortung der Betroffenen gefragt. Wenn nicht fault das Ding halt ab.

  42. Der Anus und der Enddarm sind ein einmal nicht für den Geschlechtsverkehr vorgesehen.
    Hier entstehen leichter Verletzungen, die für die Übertragung der Immunschwäche sorgen.
    Weiter ist die Schwulenszene noch schlimmer als manche Diskothekenkönige. Kurzweilige Beziehungen sind dort noch sehr viel häufiger.
    Das alles in Einheit bewirkt eben die Ansteckung mit den gewissen Krankheiten.
    Kondome sind da übrigens genauso unmodern wie bei manchen Heterosexuellen.
    Ein Kleineinlauf sorgt übrigens vor dem GV für die notwendige Reinigung des Enddarms.

    So, jetzt erst mal eine Tasse Tee.
    Ach ja ! Wenn die Schwulen schon so hochgejubelt werden, sollen die mal deren Sexualpraktiken öffentlich zeigen.
    Dann vergeht manchen nicht nur der Tee, das Stück Kuchen oder das Essen….. bah.

    Bei manchen Menschen vermute ich allerdings eine Dickdarmschwangerschaft. Solche Personen bezeichnet man auch als Arschgeburt.
    Kanzlerinnen nicht definitiv davon ausgeschlossen.
    Der nach dem Erzengel benannte dickliche (manche böse Zunge sagt auch voll gefressener selbstzufriedener Mensch) Kerl ist auch nicht kategorisch ausgeschlossen.
    Fatima Roth auch nicht. Obwohl hier vielleicht noch ein ganz anderer sexueller Akt (mit was auch immer) das Ding von den Grünen hervorgebracht hat.
    Die ja auch bei Kleinkinder an den Genitalien spielen oder spielen lassen……. gewaltfreier einvernehmlicher Geschlechtsverkehr mit Kindern…..aber gegen die NPD läuft ein Verbotsverfahren und die AfD wird mit linken Terroranschlägen (die NPD ja auch) und Änderung bei der Parteienfinanzierung bekämpft. Die Terroranschläge gegen die AfD sind sogar von Steuergeldern finanziert, weil ja die Antifa hinter den Anschlägen steckt.

    Aber wir sind das Pack, wenn wir unsere Meinung sagen, die den Herrschaften da oben nicht gefällt. Wir werden entlassen, wenn wir „Hetze“ betrieben.
    Doch keine Hetze ist es, dass Grüne mit der Gewalt der Antifa die Gender Politik durchprügeln !
    Oder die Politik die Klimalüge mit aller Gewalt in unsere Köpfe bringt und nicht zuletzt durch Herr Gabriel mit dem Klimalügenfilm von Al Gore an niedersächsische Schulen.

    Anstatt die Normalität zu fördern. Dass die Familie normal ist. Dass man nicht quer durch alle Geschlechter und Altersgruppen sich durchbumsen muss.
    Dass Schwule nicht verfolgt werden sollen, aber auch nicht Gott sind und das bitte in ihrem Kämmerchen machen sollen. Und schon gar nicht Kinder bekommen sollten. Also Adoptivkinder.

  43. vor allem in Großstädten wie Berlin, Köln und Hamburg, mit ihren Clubs und Saunen und Darkrooms, wo hemmungslos herumgefummelt wird,

    Derartige Erscheinungen weiten sich immer mehr, auch in kleineren Städten, aus. Über Kleinanzeigen sogar in Werbewochenblättern, Gratiswebanzeigen, oder mittels ausführlicher „Test“-Berichte in Kontaktmagazinen wird nach dem Motto „… jeden 2. Freitag im Monat ab 19.00 Uhr treffen wir uns in der xxx-Straße …“. Bei uns in einer dunkleren Ecke, in der Nähe einer (wie passend) Müllverwertungsanlage am Rande eines Industriegebietes.
    Fahre ich Freitag Abend vom Hof lungern sie dort in Autos und auf dem Gehweg herum.
    Hier treffen sich dann die Enddarmstecher, bzw. HIV-Schleudern, um sich gegenseitig ihren Auspuff zu befüllen oder sich sonstwie zu entsaften. Ist doch auch hier klar, dass hieraus zusätzliche Infektionen resultieren.

  44. Falls der K-Club noch Inspiration braucht, hat die Lügenpresse da etwas ganz feines vorbereitet:

    http://www.bild.de/news/ausland/maedchen/kanada-familie-verlassen-dieser-vater-lebt-jetzt-als-sechsjaehriges-maedchen-43766508.bild.html

    „Toronto – Die Kanadierin Stefonknee (ausgesprochen wie der englische Name „Stephanie“) Wolschtt (46) wurde als Mann geboren. 23 Jahre lang war sie mit einer Frau verheiratet, zeugte sieben Kinder – bis sie das Versteckspiel nicht mehr ertrug.

    JETZT LEBT DER VATER ALS SECHSJÄHRIGES MÄDCHEN!“

    Sie trägt Pony, große Ohrringe und einen rosafarbener Haarreif mit Schleife im Haar: Die Kanadierin Stefonknee Wolschtt ist 46 und Vater, lebt aber offen als Mädchen“

    „Ich will im Moment keine Erwachsene sein“, sagte Wolschtt in einem Interview für das „Transgender Project“, eine Video-Serie des Portals „Daily Xtra“. „Ich bestreite nicht, dass ich verheiratet war. Ich bestreite auch nicht, dass ich Kinder habe. Aber ich habe mich weiterentwickelt und bin jetzt selber wieder ein Kind.“

    Für ihre frühere Familie unerträglich! Wolschtts Frau habe sie sogar vor die Wahl gestellt: Entweder sie höre auf, transgender zu sein – oder sie solle verschwinden!
    Wolschtt blieb nichts anderes übrig, als Frau und Kinder zu verlassen. Und weil sie als sechsjähriges Mädchen natürlich nicht einfach so sich selbst überlassen werden kann, suchte sich die Ausgestoßene eine Pflegefamilie!

    Bei dieser könne sie jetzt das Leben eines Mädchens führen, das sie sich immer gewünscht hätte – und sie hat sogar schon eine Spielkameradin gefunden!

    „Die jüngste Enkeltochter meiner neuen Eltern hatte sich immer eine kleine Schwester gewünscht“, sagte Wolschtt, die beim Interview ein Blumen-Kleidchen mit Rüschenkragen trug. „Wir malen und spielen zusammen – wie Kinder eben.“

    „Von mir zu verlangen, meine Persönlichkeit zu unterdrücken, ist so, als würde man mir verbieten, 1,89 Meter groß zu sein. Das geht einfach nicht.“
    Doch so glücklich und zufrieden war Wolschtt nicht immer. Ganz im Gegenteil: Lange Zeit haderte sie mit ihrem Schicksal.

    In früheren Interviews für das „Transgender Project“ gab sie an, 2009 erstmals an Selbstmord gedacht zu haben. Mehrere Versuche, sich das Leben zu nehmen, scheiterten.

    2012 schließlich ein Lichtblick: Wolschtt sprach das erste Mal seit Jahren mit einer ihrer Töchter, wurde sogar zu deren Hochzeit eingeladen – allerdings nur unter strengen Auflagen: Sie sollte „angezogen wie ihr Vater“ erscheinen, sich in der Kirche in die hinterste Reihe setzen und mit niemandem aus der Familie reden.

    Am Tag der Hochzeit unternahm Wolschtt einen weiteren Selbstmordversuch.

    Dann suchte sie Hilfe bei der Metropolitan Community Church of Toronto, wird bis heute von deren überwiegend lesbischen, schwulen und transgender Mitgliedern betreut.

    Wieso „Sie“??? Das ist doch noch immer ein Mann oder?
    Ist es schon so weit, dass sich jede umbenennen kann in Mann oder Frau?
    Früher wäre der damit in einer Gummizelle gelandet und da gehört er auch heute noch hin.
    Was eine bekloppte Welt – schöne Reise noch und Danke an die gestörten Grünen dieser Welt.

  45. #40 Marti (12. Dez 2015 14:03)

    #34 Watschel (12. Dez 2015 13:40)

    Wenn die Viruslast durch Medikamente unter der unter die Nachweisgrenze gedrückt wird, was bei modernen Therapien heute meist der Fall ist, sind fast keine Viren mehr in Körperflüssigkeiten vorhanden, was die Ansteckungsgefahr extrem vermindert.

    „fast keine Viren“ Der Witz war gut.
    Und abgesehen davon vermehren sich Viren rasant.
    Bspw. reicht ein einziger Norovirus um sich anzustecken. Genau dieser ist auch unterhalb der Nachweisgrenze.
    Entschuldigen Sie bitte, aber genau Ihre Aussagen sind es die die Unbekümmertheit der Leute verstärkt und somit zu vermehrter Ansteckung führen.
    Fakt ist und bleibt: ES GIBT KEIN HEILMITTEL GEGEN VIREN !
    Und abgesehen davon werden immer mehr Bakterienstämme anitbiotikarestistent.
    Jedes Jahr sterben 50.000 Patienten allein an bakteriellen Infektionen in Kliniken.
    Und die Anzahl der Grippetoten ist um ein Vielfaches höher.

  46. Aids hieß nicht umsonst zuerst Grid
    (Gay Related Immune Deficiency).
    Interessant ist auch,dass angeblich jeder der nicht ein Loblied auf die Homos singt,insgeheim selber einer sein soll.Anscheinend gibt es auf der Welt nur zwei Arten von Menschen.Homos und solche die Homos super finden.Die übrigen sind eben nur verkappte Homos.
    Eine echt schwule Logik.

  47. Hier in der Provinz sind es die Kinderficker die sich alles Mögliche bei minderjährigen Zigeunerinnen auf dem Babystrich einfangen.

  48. @ #42 TanjaK:
    Mit der „reinen Lehre“ kann man jedem einen Minderheitenstempel aufdrücken. Das Ergebnis ist, dass man zwar ideologisch gut drauf ist aber praktisch unwählbar. Das ist genau das, was die rot-grünen Hackfressen wollen. Sie vertreten alle „Minderheiten“, also praktisch jeden, und vernünftige konservative Ideen zerreiben sich an so einem Mist!
    Ein vernünftiger Konservativer ist tolerant und man staunt, wie viele „Minderheiten“ plötzlich auch konservativ sind, entsprechend wählen und echte Veränderungen ermöglichen.

  49. In einigen Innenstadt-Bezirken von Berlin kommen über 86 Syphilis-Fälle auf 100.000 Einwohner. Die Rate der Neuerkrankungen lag in 2014 bei 31 Fällen je 100.000 Einwohner. In der Hauptstadt erkranken damit ins Verhältnis zur Einwohnerzahl gesetzt mehr als viermal so viele Menschen wie im bundesweiten Mittel.

    Man soll Berlin meiden.
    Die Stadt ist nicht nur linksgrün versifft, sondern auch verseucht.

    Apropos Berlin.
    Vom K-Club empfohlen:
    http://www.abendblatt-berlin.de/2015/12/05/adventskalender-der-maroden-schulen/
    Adventskalender der maroden Schulen

  50. Bei Frauen und heterosexueller Übertragung blieben die Zahlen unauffällig.

    Es ist zwar politisch inkorrekt, HETEROSEXIST zu sein.

    Allerdings lieber politisch inkorrekt als krank / tot.

  51. In Ländern, gerade südlich des Äquators soll es Krankheiten geben, die so ähnlich wie Syphilis sind, bei denen aber sogar fußballgroße, blumenkohlartige Wucherungen an Pimmel und Sack entstehen können.

  52. Das Thema ist eigentlich schon lange bekannt.

    Homosexuelle, scheinen mir ein psychisch öfter krank zu sein, als Heterosexuelle. Ich habe noch keinen Homosexuellen kennengelernt, der eine ausgeglichene Persönlichkeit hat.

    Alles irgendwie neurotisch, von der Persönlichkeit her immer schwierig, Streitlustig, besserwisserisch, aufmerksamkeitssüchtig. Gefühlt, 50% in psychiatrischer Behandlung.

    Was mir pers. ziemlich egal ist, ich muss mich ja nicht mit Schwulen umgeben, ist nur eine Beobachtung.

  53. Wer diesen Artikel als Hetze bezeichnet, müsste doch auch jede Islamkritik als Hetze verstehen. Oder versteh ich da etwas nicht?

  54. #41 diekgrof (12. Dez 2015 14:00)

    Ich bin einer der bei manchen so verpönten „Evangelikalen“.
    ______________________________

    Nun ich bin Katholikin. RK. Aber nur noch auf dem Papier.

    Aber auch ich bin gegen die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Ehen, jedoch aus anderen Gründen.

    Denn damit werden z.B. heterosexuelle Partner mit Kindern, die unverheiratet zusammen leben, erneut rechtlich schlechter gestellt, bzw. übergangen.

    Ich habe allerdings nichts dagegen, daß Homosexuelle (m oder w), die lange zusammenleben und für einander Verantwortung übernehmen und übernommen haben, rechtlich besser gestellt, als vollkommen Fremde, was z.B. das Erbrecht oder auch Zustimmungen bei ärztl. Behandlungen ist.

    Aber das sollte dann eben keine „Ehe“ im klassischen Sinne sein, denn sie unterscheidet sich tatsächlich dadurch, daß eine Partnerschaft von Mann und Frau generell auch mit dem Willen zu Kindern einhergeht.

    Umwegargumentationen wie, nicht alle bekommen aus eigener Kraft Kinder, oder manche Ehepaare wollen keine Kinder können hier nicht geltend gemacht werden, daß es eben im Rahmen der klassischen Ehepaare Ausnahmesituationen sind, die die Regel betätigen.

  55. #2 warum (12. Dez 2015 12:41)

    Wir können uns doch nicht hinstellen und die Rechte von Schwulen verteidigen,…

    Warum soll ich die Rechte von Schwulen verteidigen, wenn ich „Heterosexist“ bin?

    Die Schwulen sind mir herzlich egal, solange sie ihre behaarten Ärsche nicht öffentlich präsentieren, Kinder in Ruhe lassen und die Seuchen nicht verbreiten.

    aber auf der anderen Seite gegen Schwule hetzten.

    Seit wann sind medizinische Statistiken Hetzte?

    Macht einen ganz schlechten Eindruck

    Syphilis und Aids machen einen noch schlechteren Eindruck.
    Die Schwulenlobby sollte sich schon darüber Gedanken machen, kann aber nicht,
    weil sie das Denkorgan zwischen den Beinen hat und es ständig beschäftigt ist.

  56. #24 Bruder Tuck (12. Dez 2015 13:20)

    „Die Kombi aus Antibiotika, Poppers, Amphetaminen und anderen Drogen (Koks, Steroide und so) KANN der Gesundheit nicht zuträglich sein.
    Aber man will ja nicht den „schwulen Lifestyle“ diskriminieren.
    Dann lieber ein Phantomvirus bemühen.“

    Wie sagte schon Dr. Kary B. Mullis, Mikrobiologe und in Sachen AIDS-Tests Nobelpreisträger 1993: „Ich kann keinen einzigen Virologen finden, der mir Belege geben kann, die zeigen, daß HIV die wahrscheinliche Ursache von AIDS ist. Bei einem Thema, das so wichtig ist, sollte es irgendwo eine Sammlung von wissenschaftlichen Unterlagen geben, Forschungsarbeiten, die dies darlegen. Aber diese sind nicht zu bekommen. Wenn Sie einen Virologen danach fragen, bekommen Sie keine Antwort. Ihnen werden vielmehr Wutanfälle entgegengebracht.“

    Und:
    Nehmen wir das Beispiel von W. Hazeltine und M. Essex, die seinerzeit zu den fünf Spitzenwissenschaftlern der AIDS-Forschung in den USA gehörten. Beide halten/hielten Aktien in Millionenhöhe in einem von ihnen gegründeten und aufgebauten Unternehmen, das Test-Sets für die Feststellung des HIV vermarktet. Wie können diese beiden objektiv sein?“

    Wer an HIV glaubt, solls tun – allerdings müssen dann alle anderen die horrenden Krankenkassenkosten mitbezahlen.

    Das größere Problem sind die anderen Infektionskrankheiten wie Syph etc, die auf dem Vormarsch sind.

  57. #42 Marti (12. Dez 2015 14:03)

    #34 Watschel (12. Dez 2015 13:40)

    Wenn die Viruslast durch Medikamente unter der unter die Nachweisgrenze gedrückt wird, was bei modernen Therapien heute meist der Fall ist, sind fast keine Viren mehr in Körperflüssigkeiten vorhanden, was die Ansteckungsgefahr extrem vermindert.
    ___________________________________

    Du sagst es. Vermindert.

    Aber um eine Ansteckung zu vermeiden, müsste die Nachweisbarkeit so sein wie bei Menschen, die eben nicht Träger dieses Virus sind.

  58. #32 Brutus40 (12. Dez 2015 13:36)
    Jetzt mal im Ernst, was soll die dämliche Schwulenhetze hier.

    Lebe monogam und du wirst kaum Gefahr laufen an Syphilis zu erkranken.

    FALSCH.
    In bestimmten Phasen ist Syphilis AUCH OHNE GESCHLECHTSVERKEHR ANSTECKEND.

    Also, die Gefahr besteht ÜBERALL.

  59. Nicht nur bei Geschlechtskrankheiten sind Schwule spitze, sondern auch beim Kindesmißbrauch. 2% schwule Männer sind für 1/3 aller Mißbrauchsfälle verantwortlich. Findet man eine der wenigen Statistiken wo der Mißbrauch auch nach Alter aufgeschlüsselt ist, stellt man fest, daß es vor erreichen jeglicher Geschlechtsreife sogar 50:50 steht. Die Mädchen dominieren die Statistik erst kurz vor dem 14 bzw. 16. (Schutzbefohlene) Lebensjahr. In letzterem Fall muß man also davon ausgehen, daß hier durchaus Freiwilligkeit im Spiel ist bzw. ein heterosexueller Mann nicht pädophil sein muß um an einer entsprechend entwickelten 13-Jährigen Gefallen zu finden. Während der Pupertät geht der Anteil des schwulen Mißbrauchs sogar zurück. Da müssen die warmen Onkels wohl eher fürchten von den „Knaben“ kräftig eins aufs Maul zu bekommen, wenn sie zudringlich werden.

    All das sollte man berücksichtigen, wenn man nach einem politischen Paradigmenwechsel eventuell den §175 wieder einführen möchte.
    Man kann es ja straffrei belassen, solange es freiwillig im Verborgenen und unter gesunden Erwachsenen bleibt. Natürlich werden die Leute polizeilich registriert und dürfen keine Berufe oder Ehrenämter ausüben, wo sie mit Minderjährigen in Kontakt kommen und müssen jährlich einen Gesundheitstest bei den Behörden abliefern

  60. #50 Mettbroetchen (12. Dez 2015 14:20)

    Falls der K-Club noch Inspiration braucht, hat die Lügenpresse da etwas ganz feines vorbereitet:

    http://www.bild.de/news/ausland/maedchen/kanada-familie-verlassen-dieser-vater-lebt-jetzt-als-sechsjaehriges-maedchen-43766508.bild.html
    ________________________________

    Wie niedlich. Was sagen wohl die Ersatzeltern, wenn Stephonknee mit seiner neuen Freundin mal gemeinsam baden oder duschen will.

    Oder mit seiner neuen „gleichaltrigen“ Freundin im Bettchen kuscheln will?

    Ich hoffe nur, der Mann hegt da keine Hintergedanken.

  61. @ warum, No.2
    Danke, Sie sprechen mir aus der Seele. Meine Lebenserfahrung sagt mir, dass die Homophobsten der Homophoben selbst auf Männer stehen und damit nicht klar kommen- also wird besonders homophobe Verbaldiarrhoe abgesondert, damit es nicht auffallen soll.
    Als Betroffener und zugleich PEGIDA- Teilnehmer reagiere ich auf diese „Kommentare“ nur mit Fremdscham.

  62. Schwulen-Seuche Syphilis auf dem VormARSCH

    Seit es Medikamente gegen Aids gibt, besorgen es sich die bunten Schwuchtelstielzchen dieses Landes wieder rund um die Uhr ungeschützt in allen halbwegs zugänglichen Körperöffnungen mit der Folge, dass sich nicht nur Aids, sondern die bereits ausgestorben gewähnte Syphilis in diesen Kreisen massiv ausbreitet. 
    Wie auch immer – selbst wenn sich diese registrierungspflichtige Seuche nur unter den männlichen Homosexuellen, also den Schwuchtelstielzchen, ausbreitet, hören die’s trotzdem nicht so gerne, wenn man Aids und Syphilis als „Schwulenseuche“ bezeichnet. Erinnert uns so ein bisschen an CDU-Politiker, die – obwohl sie es seit Merkel unbestreitbar sind – sich dennoch nicht als „Volksverräter“ bezeichnen lassen wollen. Erinnern Sie sich an diese aufrichtige Person, die bei Merkels Besuch in einem Flüchtlingsheim das Transparent „Volksverräterin“ hoch hielt? Die deshalb angeblich mit einer Strafanzeige zu rechnen hatte? 
    Nun, zu der ist es nie gekommen und wird es auch nie kommen. Denn dann müßten diese Volksverräter ja den Beweis erbringen, dass sie NICHT sind, als was man sie bezeichnet. Tja: und genau daran hapert es. Stell Dir vor, Du ziehst als Dr. Angela,Merkel vor Gericht, weil Dich jemand als Volksverräterin bezeichnet hat und das Gericht stellt plötzlich fest, dass derjenige ja wohl nicht ganz Unrecht hat – wie peinlich wäre DAS denn. 

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/mehr-syphilis-erkrankungen-in-deutschland-13960771.html

  63. @ #64 Schüfeli

    Auslöser der Syphilis ist ein spiralförmiges Bakterium – Treponema pallidum. Es gehört zur Familie der Spirochäten. Nach der Übertragung vermehrt es sich im Körper. Außerhalb des Körpers überlebt es nur kurz.

    Sehr selten wird die Syphilis über Bluttransfusionen übertragen. In Deutschland ist dank gründlicher Tests von Blutspenden seit über 20 Jahren kein solcher Fall gemeldet worden. Ebenfalls theoretisch denkbar, aber wohl sehr selten, ist die Syphilis-Ansteckung durch andere Blutkontakte – zum Beispiel über eine verunreinigte Nadel beim Drogenkonsum.

    Als bleibts dabei, lebe Monogam und du bekommst keine Syphilis 😉

    Ich behaupte mal ganz frech das es sich bei den beiden Fällen die sich angeblich die Krankheit auf einem Toilettensitz geholt haben wollen, um dreiste Ausreden gehandelt hat. 😀

  64. Wenn einer seinen schwanz im schei.. steckt mus er sich nicht wundern krank zu werden.
    Kosten selber tragen also.

    Hab noch nie ein medizin buch gesehen wo so etwas normal ist!

  65. #51 Watschel (12. Dez 2015 14:20)

    Und abgesehen davon vermehren sich Viren rasant.

    Fakt ist und bleibt: ES GIBT KEIN HEILMITTEL GEGEN VIREN !

    Und abgesehen davon werden immer mehr Bakterienstämme anitbiotikarestistent.

    Aids-Viren können sich nicht außerhalb des menschlichen Körpers vermehren.

    Außerdem ist beispielsweise die Ansteckungsgefahr, wenn ein Arzt oder eine Krankenschwester sich ausversehen mit einer Nadel sticht, mit der er vorher einen HIV-positiven Patienten behandelt hat, verschwindend gering.

    Mir selbst ist so ein Fall passiert und ich habe dann erst mal ziemliche Angst gehabt. Aids-Spezialisten haben mir dann aber versichert, dass eine Ansteckung in solch einem Fall extrem unwahrscheinlich ist. Ich habe mich dann auch nicht angesteckt.

    Heute gibt es eine ganze Reihe anti-virale Medikamente, mit denen man beispielsweise eine Ansteckung nach einer Exposition mit dem Aids-Virus verhindern kann.

    Antibiotika-Resistenz ist ein ganz anderes Feld als Aids. Bei Aids ist der Erreger ein Virus, kein Bakterium.

  66. Zitat#71 Joppop (12. Dez 2015 16:43)

    Wenn einer seinen schwanz im …

    Schon mal was davon gehört, dass Analverkehr heute gar nicht so selten auch von Heterosexuellen praktiziert wird?

    Außerdem hat das mit Sch… wenig zu tun. Das meinen nur Deppen, die von der ganzen Sache keine Ahnung haben.

  67. #6 Thorin S (12. Dez 2015 12:49)

    Ich bitte Sie um Contenance. Was ist, wenn sich ein Patriot bei den Schwulen ansteckt? Ich finde es richtig, dass PI uns davor warnt. Wir können nicht noch weitere Verluste in unseren Reihen ertragen.

    Haben Sie etwa… ?

  68. Dann eben so^^

    #71 Brutus40 (12. Dez 2015 16:42) Your comment is awaiting moderation.

    @ #64 Schüfeli

    Auslöser der Syphilis ist ein spiralförmiges Bakterium – Treponema pallidum. Es gehört zur Familie der Spirochäten. Nach der Übertragung vermehrt es sich im Körper. Außerhalb des Körpers überlebt es nur kurz.

    Sehr selten wird die Syphilis über Bluttransfusionen übertragen. In Deutschland ist dank gründlicher Tests von Blutspenden seit über 20 Jahren kein solcher Fall gemeldet worden. Ebenfalls theoretisch denkbar, aber wohl sehr selten, ist die Syphilis-Ansteckung durch andere Blutkontakte – zum Beispiel über eine verunreinigte Nadel beim Drogenkonsum.

    Als bleibts dabei, lebe Monogam und du bekommst keine Syphilis ?

    Ich behaupte mal ganz frech das es sich bei den beiden Fällen die sich angeblich die Krankheit auf einem Toilettensitz geholt haben wollen, um dreiste Ausreden gehandelt hat.

  69. #6 Thorin S (12. Dez 2015 12:49)

    Was ist, wenn sich ein Patriot bei den Schwulen ansteckt?

    Wir können nicht noch weitere Verluste in unseren Reihen ertragen.

    Patriot sein und schwul sind keine wirklichen Gegensätze, es gibt auch extrem patriotische Schwule!

    Erinnert sich noch jemand an Pim Fortuyn?

    Außerdem halte ich es für absurd darin eine Gefahr zu sehen, dass unbedarfte heterosexuelle (oder auch schwule) Patrioten ausversehen Sex mit aids-infizierten Schwulen haben, weil sie von PI nicht davor gewarnt wurden.

  70. #69 BenniS (12. Dez 2015 16:29)

    BenniS hat meines Erachtens völlig recht: Wahrscheinlich steht Kewil selbst auf Männer und muss sich mit solchen Beiträgen innerlich entlasten.

  71. #11 alte Frau (12. Dez 2015 12:59)

    Zum Glück leide ich nicht an Homophobie.
    ———————————————
    An einer Homophobie leiden tue ich auch nicht.
    Aber trotzdem sind mir nackte Frauen hundertmal lieber als nackte Männer.

  72. Unseren von dürrem Wessi-Humor strotzenden Patrioten Thorin S hats also auch erwischt…
    Soviel Coming out musste nicht sein, ist aber bei ihm nicht ungewöhnlich, also verständlich.
    Ist Dir die Mutti heute beim Streicheln der schütteren Löckchen mit dem Finger aus Versehen in eine Gumme (google mal!) gerutscht?
    Haste die selbstgebackenen Kekschen beim Gesundheitsamt angemeldet? Nee? Das geht aber nicht!!!!
    Und das Ergebnis von soviel Nachlässigkeiten lesen wir bei ihm gerade…

  73. #27 Jephte (12. Dez 2015 13:30)

    Im Gegensatz zu der gerade über uns hereinbrechenden Moslemflut sind die allermeisten Schwulen nette Menschen, die durch Arbeit und Ehrenamt ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten. Was die in ihrem Privatleben treiben, geht mich nichts an. Jeder macht mit seinem Körper, was er will, mir ist es völlig Latte.
    ——————————–
    Jeder macht, was er will. Aber die Kosten für die HIV-Medikation, ca. 20 000,00 EUR pro Person im Jahr und das lebenslänglich, sollen dann doch die Allgemeinheit tragen, oder?
    Das ist genau diese Rücksichtlosigkeit, die ich so hasse.

  74. #71 Brutus40 (12. Dez 2015 16:42) Your comment is awaiting moderation.

    Das dauert Heute aber ganz schön lange…

  75. #2 warum

    Es ist aber schon ein Unterschied ob man Schwule vom Dach schubst oder sie wegen ihrem mangelndem Bewusstsein für Verhütung kritisiert.

    Ich heiße Schwule nicht für gut und das man sie versucht gegen Kritik zu Immunisieren unter Androhung „homophob“ genannt zu werden halte ich auch nicht für gut.

  76. #76 marti

    Liest Du noch Fix-und-Foxi-Hefte oder guckst noch Arielle im Fernsehen? Warum ich frage?
    Weil Du dem größten
    ANTIFA-TROLL THORIN S.
    der nur auf schlichte Dödel wie Dich wartet, wiedermal ernstgenommen, sprich: gefüttert hast

  77. Denen, die überall „Phobien“ wittern, ins Stammbuch geschrieben:

    Die Feststellung, daß ein Sportler mit langen Beinen in der Regel höher springt als einer mit kurzen, ist keine Diskriminierung der Kurzbeinigen. Ein wissenschaftliches Institut, daß aus politisch erwünschter Rücksichtnahme („political correctness“) seine eigenen, mit wissenschaftlichen Methoden gewonnenen Erkenntnisse unterdrückt, wäre überflüssig. Ein Angehöriger der „Opfergruppe Homosexuelle“, der den Tatsachen nicht ins Auge sehen will, ist ein Ignorant.

    Ob der Blogger kewil „homophob“ (ein außerordentlich dämlicher und für sich schon diskriminierender Begriff) ist, entzieht sich meiner Kenntnis; sein Bericht ist es jedenfalls genauso wenig wie der folgende, geradezu beschwörende des Schwulen-Lobbyisten Dr. David Berger:
    http://www.gaystream.info/#!Explosionsartige-Zunahme-der-Syphilis-bei-schwulen-M%C3%A4nnern/cjds/5668179b0cf29cc386489345

  78. Man sollte schon das Kind beim Namen nennen dürfen, so wie es Kewil hier macht. Durch Verschweigen wird es nicht besser. Dieser ganze Schwulenzirkus geht mir sowas von auf den Sack…

  79. #5 Populist

    Man sollte den Schwulen Herrschaften die Kosten für die Behandlung in Rechnung stellen.Vielleicht passen sie dann besser auf

    Wenn bei denen nichts zu holen ist, zahlt’s der Steuerzahler.

    Aus u.a. diesem Grund gab’s früher § 175. Homophile Handlungen sind keine Privatsache, sondern schädigen die Allgemeinheit.

  80. Erstmal danke für die Zustimmung.
    Vorneweg: Ich bin nicht schwul, obwohl ich manchmal glaube es wäre dann einfacher 😀

    Zum gesamten Schwulenthema

    1. Auch unter Homosexuellen gibt es eine Mehrheit die sich eine stabile Partnerschaft wünschen, mit den Werten wie Treue etc.
    Es ist eine Unterstellung, dass alle schwule mit jedem ins Bett steigen. Gibt ja auch genug Heterosexuelle die es mit der Treue nicht ganz so genau nehmen. Also eine Gruppe unter generalverdacht zu stellen ist eine Frechheit.

    2. Natürlich öffentlich dominieren die radikalen Verbände und Personen mit den gesamten Gendermist, geht auch häufig Hand in Hand mit Radikalfeminismus.

    3. Ich bin gegen die Homoehe, wie ein Vorschreiber richtig geschrieben hat, weil sie „fruchtlos“ ist und es keine Kinder enstehen können. Also sollte ich sowas als Staat nicht fördern. Auf der anderen Seite muss es eine Lösung geben. Es kann nicht sein, dass ein Partner nicht zu seinem Mann im Krankenhaus gelassen wird, weil sie schwul sind und nicht verheiratet sind. Da müsste es einen Mittelweg geben.

  81. Interessiert mich nicht. Ich bin nicht schwul und „verkehre“ dementsprechend auch nicht mit Schwulen, ist damit nicht mein Risiko und auch nicht mein Problem. Im Großen und Ganzen ist es mir egal, was die Leute in ihren Schlafzimmern treiben.

  82. Also anderer Männer Hämorhoiden zu lutschen wie ich Hetero ein Bonbon ist wohl Geschmackssache …. Kotz.

  83. @#18 EasyChris

    Auch weil von HIV-Positiven die regelmäßig Antiretrovirale Medikamente nehmen keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht.

    das sagt die Medizin so nicht. Sie sagt höchstwahrscheinlich geht keine Ansteckungsgefahr aus. Das ist aber nicht dasselbe wie keine Ansteckungsgefahr, wie du es im Gleichklang mit den verantwortungslosesten Elemente der Homolobby formulierst, gegen die ein Dr David Berger wacker ankämpft.

    Es gibt also eine Unsicherheit im Forschungsergebnis, welches ein Restrisiko definiert.

  84. Was haben Sie denn getrunken #Thorin S oder haben Sie ohne Vorsichtsmaßnahme einen gebl…..dass Sie so einen Mist von sich geben oder sind Sie wieder gerade auf dem humoristischen Trip ?
    und wer wartet schon 5 Stunden im Wartezimmer ohne das Maul aufzumachen wie diese fette Erbsensuppe glaubt zu „wissen“
    Heute ist wieder Halloween hier

  85. Gebt mal bei google ein :pozzen
    bedeuted sich mit aids positiv machen, also anstecken lassen, Leute bezahlen sogar dafür,einfach nur krank,was will man von so einer Gesellschaft erwarten?

  86. #71 Brutus40 (12. Dez 2015 16:42)
    Als bleibts dabei, lebe Monogam und du bekommst keine Syphilis

    GEFÄHRICHER SCHWACHSINN.

    Z.B. in der 2. Phase von Syphilis (Ausschlag / Geschwüre auf der Haut / Schleimhaut) ist die Seuche auch durch Hautkontakt übertragbar,
    auch durch verseuchte feuchte Tücher, Kleidung usw.,
    wenn sich Geschwüre im Mund befinden, dann auch durch Speichel / Küssen
    auch durch Geschirr, gemeinsam gerauchte Zigarette usw.

    Früher, als die Hygiene schlecht war, waren diese Ansteckungswege ziemlich verbreitet.

    Ist selbst in Wiki nachzulesen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Syphilis

    Der Erreger kann auch über Verletzungen und Hautkontakt übertragen werden. Die austretende Flüssigkeit aus den hochinfektiösen Geschwüren ist bei direktem Hautkontakt äußerst ansteckend. Während die Syphilis in den Stadien I und II (siehe unten: Stadien) ansteckend bis hochansteckend ist, ist die Infektiosität in den späteren Stadien wesentlich geringer.

    Es ist schon erstaunlich, wie ignorant die Homolobby ist.

  87. #92 AngryMag (12. Dez 2015 19:29)
    Interessiert mich nicht. Ich bin nicht schwul und „verkehre“ dementsprechend auch nicht mit Schwulen, ist damit nicht mein Risiko und auch nicht mein Problem.

    FALSCH.

    Siehe
    #65 Schüfeli (12. Dez 2015 15:48)
    #98 Schüfeli (12. Dez 2015 23:26)

    Ganz geschweige davon, dass die Seuchen, die durch Schwule verbreitet werden, Krankenkassen belasten.

  88. #6 Thorin S (12. Dez 2015 12:49)
    Ich bitte Sie um Contenance. Was ist, wenn sich ein Patriot bei den Schwulen ansteckt?

    Bei Dir ist es offensichtlich der Fall.

    Du sollst dich auf Syphilis checken lassen.
    Im 4. Stadium führt es zum Schwachsinn, was bei Dir zu beobachten ist.

  89. Es gibt wahrlich wichtigeres als solch perfide Diffamierung von Homosexuellen. Perfide deswegen, weil die Fakten ja richtig sind, dann aber mit zynischem Unterton deutlich diskriminierende Äußerungen getroffen werden: „Die ach so …..“ Lieber Autor: Du erscheinst mir weltfremd, Erschreckend finde ich die Herabsetzung von Schwulen oder Lesben gerade auf dieser Seite, weil ja genau das dem arabische-islamischen homophoben Denken entspricht, was unsere Freiheit bedroht und auch von Herrn Hamed Abdel Samad beeindruckend klar in seinen Büchern beschrieben wird. (Also natürlich besonders der islamische Faschismus insgesamt) Es gibt nun mal Homosexualität und jeder ist für sich selbst verantwortlich. Die Idee, mehr Aufklärung zu fördern um Menschen vor Ansteckung zu schützen, macht Sinn. Politisch inkorrekt bedeutet sicher nicht, einzelne Menschen aufgrund ihrer Soheit zu verachten. Dann sind wir ganz schnell da, wo wir selbst unsere Freiheit an absurdum führen. Lasst doch bitte das Herziehen über die sogenannte Homolobby. Es ist menschlich niedrig stehend, andere abzuwerten, auch hier im Netz, wo man ja anonym ist. Ich bin hier neu angemeldet. Und ich finde es wichtig, dass wir das Schöngerede, vor allem, was den Islam angeht enttarnen. Das geht aber nur, wenn diese Seite ernst zu nehmen bleibt. Die Leute stimmen immer mit den Füßen ab… Im Netz mit einem Klick. Ich gucke mir diese Seite sicher nicht mehr an, wenn hier menschenverachtende Kommentare überhand nehmen. Ich hoffe, dass auch noch andere meiner Ansicht sind.

  90. Ich bin nicht schwul, aber welchen Schaden fügen uns die Schwulen zu?

    Sie sind weder auffällig gewalttätig, noch aufällig oft Sozialschmarozer, noch lehnen sie unsere deutschen Werte komplett ab.

    Andersherum bringt Ihnen die Gesellschaft seit Jahrhunderten Verachtung entgegen für etwas, das niemandem schadet und für das sie noch nicht einmal selbst was können.

    Exzesse wie am CSD mag ich nicht, ansonsten hat Westerwelle recht – Schwul sein wird zur Normalität.

  91. #26 afd-sympathisant (12. Dez 2015 13:26)

    @TanjaK:
    Etwa 5 – 10% der Bevölkerung sind homo- oder biveranlagt.

    5 bis 10 % ? Nie im Leben!

  92. @ #98 Schüfeli

    GEFÄHRICHER SCHWACHSINN.

    Z.B. in der 2. Phase von Syphilis (Ausschlag / Geschwüre auf der Haut / Schleimhaut) ist die Seuche auch durch Hautkontakt übertragbar,
    auch durch verseuchte feuchte Tücher, Kleidung usw.,
    wenn sich Geschwüre im Mund befinden, dann auch durch Speichel / Küssen
    auch durch Geschirr, gemeinsam gerauchte Zigarette usw.

    Früher, als die Hygiene schlecht war, waren diese Ansteckungswege ziemlich verbreitet.

    —————————–

    1) Zählt Küssen bei mir zum fremdgehen.

    2) Hat jemand der monogam lebt auch keinen Hautkontakt mit betroffenen Körperstellen eines infizierten.

    3) Gemeinsam benutzte Gläser z.B. lass ich mir ja noch eingehen aber die Warscheinlichkeit hierfür ist schon extrem nah bei 0.

    Heute sind die Hygienestandarts doch recht hoch so das man weitere Ansteckungsmmöglichkeiten vernachlässigen kann.

    @ #100 Schüfeli (12. Dez 2015 23:41)

    Hier dürftest du allerdings recht haben 😀

  93. gefunden:

    Erich Kästners Gedicht „Ragout fin de siècle“
    sollte man ganz lesen, es geht um gewisse
    Tanzlokale, heute müsste Kästner sich
    vor der Gesinnungspolizei verantworten:
    Hier können kaum die Kenner
    In Herz und Nieren schauen.
    Hier sind die Frauen Männer.
    Hier sind die Männer Frauen.
    Hier tanzen die Jünglinge selbstbewußt
    Im Abendkleid und mit Gummibrust
    Und sprechen höchsten Diskant.
    Hier haben die Frauen Smokings an
    Und reden tief wie der Weihnachtsmann
    Und stecken Zigarren in Brand.
    Hier stehen die Männer vorm Spiegel stramm
    Und schminken sich selig die Haut.
    Hier hat man als Frau keinen Bräutigam.
    Hier hat jede Frau eine Braut.
    Hier wurden vor lauter Perversion
    Vereinzelte wieder normal.
    Und käme Dante in eigner Person –
    Er fräße vor Schreck Veronal.
    Hier findet sich kein Schwein zurecht.
    Die Echten sind falsch, die Falschen sind echt,
    Und alles mischt sich im Topf,
    Und Schmerz nacht Spaß, und Lust zeugt Zorn.
    Und oben ist unten, und hinten ist vorn.
    Man greift sich an den Kopf.
    Von mir aus, schlaft euch selber bei!
    Und schlaft mit Drossel, Fink und Star
    Und Brehms gesamter Vögelschar!
    Mir ist es einerlei.
    Nur, schreit nicht dauernd wie am Spieß,
    Was ihr für tolle Kerle wärt!
    Bloß weil ihr hintenrum verkehrt,
    Seid ihr noch nicht Genies. Na ja, das wäre dies. 1930

  94. @#104 Brutus40 (13. Dez 2015 01:03)

    Man, man, man…
    Es reicht, wenn du eine kleine Hautverletzung hast und damit eine ansteckende Person zufällig berühst (z.B. im Geschäft).
    Oder ein Ansteckender auf der Strasse spuckt (ist ja bei manchen Unkulturen üblich) und du davon etwas abbekommst.

    Über offentilche Klos (z.B. im Zug) will ich erst gar nicht reden.

    Unwahrscheinlich, sagst du.
    Kommt drauf an, wie viele Syphilitiker rum laufen.
    Ab einer bestimmten Dichte wird es schon ziemlich wahrscheinlich.

    Heute sind die Hygienestandarts doch recht hoch so das man weitere Ansteckungsmmöglichkeiten vernachlässigen kann.

    Das war einmal.
    Heute ist es nicht ratsam, ohne Desinfektionsmittel aus dem Haus zu gehen
    (und nicht nur wegen Syphilis).

  95. #39 JuppVanDeBalken (12. Dez 2015 13:52)
    Der Feind meines Feindes muss nicht
    immer gleich mein Freund sein.

  96. Offenbar ist AIDS nicht mehr tödlich und die Kasse zahlt die neusten Medikamente, mit denen man ganz normal leben kann.

    Daher scheint man in der Anus-fixierten Szene auf Kondome keinen Wert mehr zu legen.

    Besonders schlimm ist dann die Homosexualisierung, die schon in den Grundschulen stattfindet.

    Die Gefahr ist groß, dass die ausprobierfreudige Jungens, inspiriert vom bunten experimentellen Sexualkundeunterricht auch mal in der echten Welt ausprobieren, wozu sie in der Schule animiert wurden.

    Durch zwielichtige Internet-Sextreffs, die weitverbreitet bei Homosexuellen (darunter sicher auch Pädo-Gangster) sind, werden diese Noch-Kinder so zu leichten Opfern rücksichtsloser Infizierter mit Vorliebe für Knabenliebe (Stichwort Volker Beck und Felix-Rexhausen-Platz).

    Letzendlich tragen die Grünen die Verantwortung für die sich anbahnende Geschlechtskrankheiten-Epidemie unter Minderjährigen!

  97. Was unnatürlich ist, ist immer gefährlich. Die Erreger können über den Darm besser eindringen als über das saure Milieu der Scheide (so habe ich das meine ich mal vor 30/40 (eher 40)Jahren gelesen).

    Nun ist freilich die männliche Homosexualität angeboren und Männer sind nun mal sexbesessen. Das ist also objektiv ein schwieriges Problem. Ich weiß nicht wie man das lösen soll. Ein Problem wäre es für mich (abgesehen vom Sodom und Gomorrha) lediglich wenn die Schwulen andere infizieren. Aber da habe ich jetzt nicht weiter drüber nachgedacht; denn man kann ja auch indirekt infiziert werden.

    Bei den Sodom und Gomorrha-Schwulen ist mir das eigentlich egal, außer bei den Krankheitskosten.
    Aber wenn es ein Nachfolgesystem dieser gescheiterten Gesellschaft geben wird, wird Homosexualität, auch wenn sie bei Männern angeboren ist sicher wieder gemaßregelt werden (müssen). Denn völliges Laissez fair führt halt zu Sodom und Gomorrha.

  98. Ergänzung uu #110 INGRES (13. Dez 2015 07:01) :

    Das zeigt wie umsichtig die Natur ist. Sie hat beim normalen Verkehr über das saure Milieu der Scheide der Infektionsgefahr zumindest vorgebeugt. Für den Weg über den Darm hat sie das noch nicht geschafft. Interessant wäre es eine Theorie über Umsichtigkeit der Natur daraus zu machen. Ich glaube nicht, dass die Natur da völlig blind ist.

  99. @ #107 Schüfeli (13. Dez 2015 01:51)

    Schau dir doch noch mal die Zahlen an Schüfeli.
    Im Schnitt musst du 100000 Menschen die Hand reichen dann hast du statistisch gesehen 7,1 Personen mit Syphilis die Hand gereicht hast. (Stand 2014)
    Ohne direkten Schleimhautkontakt ist die Krankheit so gut wie gar nicht übertragbar, der Indizierte müsste dir schon direkt in den offenen Mund husten. Wenn er z.B. in die eigene Hand hustet und dir die Hand reicht brauchst du eine offene Verletzung an deiner Hand (was normal dazu führt das man niemanden die betroffene Hand reicht) oder du musst sehr schnell mit deiner Hand die eigenen Schleimhäute berühren. Wohl gemerkt sehr sehr schnell weil der Erreger nun mal ein Bakterium ist und die überleben nun mal an der Luft nicht lange.

    Ich denke es ist Zeitverschwendung sich wegen Syphilis Sorgen zu machen, da gibt es immo ganz andere Dinge weswegen man sich Sorgen machen sollte.

  100. Ich glaube nicht, dass der Anstieg der venerischen Krankheiten allein den Schwulen angelastet werden kann.
    Zur Blütezeit der Syphilis im 16. und 17. Jahehundert war es für „normale Menschen“ extrem lebensgefährlich als Schwuler geoutet zu werden. Hauptumschlagsplatz waren wohl die Badezuber und das Dirnenwesen.
    Als Heilmittel diente der brutale Einsatz von Arsen und Quecksilber. Diese extremen Gifte wurden dann in Schwefelbädern neutralisiert. Schaut man sich etwa die Gedenktafeln in Aachen an, so wird man – neben anderen Kranken – auch viele ehemaligen Syphilispatienten finden.
    Unser Augenmerk ist noch immer auf die Klassiker Syphilis, Tripper und HIV gerichtet. Ungeschützter Geschlechtsverkehr bietet aber wesentlich mehr Schadorganismen einen neuen Wirt. Die Liste der STIs ist beängstigend lang. Extrem gefährlich sind neue Hepatitis-Varianten. Während es für HBV eine sicher Schutzimpfung gibt, kann man gegen die Typen C bis E praktisch nur wenig tun. Alle Formen der Hepatitis grassieren im Orient. Sie werden zum großen Teil bereits perinatal übertragen, so dass eine hochgradige Durchseuchung vorliegt.
    Ein wechselfreudiger Testosteronjunkie kann also nur hoffen, dass er sich „lediglich“ Filzläuse einfängt.

Comments are closed.