Es ist gar nicht so einfach mit der Demokratie. Im afrikanischen Gambia nicht, bei den deutschen Grünen nicht und auch nicht beim Machtwechsel in den USA. Wenn in diesen Tagen jemand ein Verfahren als besonders demokratisch lobt oder die Demokratie retten möchte, dann wird mir blümerant. Weil es häufig ein Hinweis auf das Gegenteil ist.

[…] Es geht darum, dass die Demokraten schlechte Verlierer sind. Donald Trump hat sich nicht an die Macht geputscht, er ist gewählt worden. Das seltsame Wahlsystem in den USA hat er nicht erfunden. Er ist auch nicht für Gesetze verantwortlich, die es ihm erlauben, zu sagen, was er sagt, und sich zu verhalten, wie er sich verhält. Ach, übrigens: Die Nato und TTIP nicht für der Weisheit letzten Schluss zu halten, ist ihm nicht allein vorbehalten. Einige meiner besten Freunde sahen das lange genauso – bis sie feststellen mussten, dass Donald Trump ihrer Meinung war.

Es macht keinen Spaß, sich auf die Seite von Trump zu stellen. Aber wer es ernst meint mit der Demokratie, muss das jetzt tun. Demos gegen ihn sind in Ordnung, natürlich. Aber es gibt – bisher – keinen Anlass, so zu reagieren, als habe der neue US-Präsident sich seines Staats bemächtigt. Das hat er nicht getan. Und die Veröffentlichung eines Dossiers aus ungesicherter Quelle, das schlüpfrige Vorwürfe gegen ihn enthielt, war ein Tiefpunkt der demokratischen Auseinandersetzung. […]

(Dass man mal auf die Idee kommen könnte, einen taz-Meinungsartikel weiterzuempfehlen! Respekt für Ihren Mut, Bettina Gaus)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. #1 rama (25. Jan 2017 10:29)

    Demokratie ist wenn 4 Füchse und ein Hase entscheiden, was es zum Abendessen gibt.

    FREIHEIT ist: Der Hase ist bewaffnet.
    😀

  2. Man kann nur noch eins machen, alles übersetzen und ins Weiße Haus schicken! Solchen Kandidaten sollte die Einreise in die USA für Lebzeiten verboten werden! Sie sind schlimmer als Spione, weil sie in ihrer Tücke Massen rekrutieren und für dumm verkaufen!

    DIE WELT: „Neue Mottenart entdeckt.
    Donaldtrumpi ist blond und hat einen kleinen Penis“ von VIOLA ULRICH 18.01.2017

    ARD Presseclub: JOSEF JOFFE von DIE ZEIT stiftet an zum „Mord im Weißen Haus“ abgeleitet vom alten Agatha Christie Schmöker „Mord im Orientexpress!“

    JUSTIZMINISTER HEIKO MAAS: “…..be careful, Mr. President!”

    Wenn man allerdings genauso infam und gehässig sein möchte, dann kann man es direkt in die USA auch noch an „breitbart.com“ schicken!

  3. Hoppla!
    Ja, die Demokraten.
    Hat halt a bissle gedauert,
    bis sie sich im Spiegel sahen . . .

  4. #2 RechtsGut (25. Jan 2017 10:34)
    FREIHEIT ist: Der Hase ist bewaffnet.
    ————
    Dann gibts Tote und Verletzte.
    Wie wärs mit einer Republik und einer Verfassung?

  5. #6 rama (25. Jan 2017 10:40)

    #2 RechtsGut (25. Jan 2017 10:34)
    FREIHEIT ist: Der Hase ist bewaffnet.
    ————
    Dann gibts Tote und Verletzte.
    Wie wärs mit einer Republik und einer Verfassung?

    DEUTSCHLAND ist: Die vier Füchse werden im Beisein des Hasen von 200 Facharbeitern Vergewohltätigt; der Hase denkt noch „Das hat’s in D schon immer gegeben“ und im gleichen Atemzug werden die Fünf noch auf der Wiese geschächtet…

  6. erstaunlich,dass die TAZ so einen Kommentar schreibt.

    Respekt..

    Aber es ist doch wahr,dass Trump gewisse Dinge umsetzen will,welches auch immer die Forderung von den Linken waren.
    Siehe TTIP..usw..

    Daher ist das Trump-Bashing von den Linken zumindest unverständlich,da es denen nicht mehr um die Sache geht,sondern nur noch um Personen,die man mag,oder nicht mag.

    Dass Die TAZ dies richtig erkennt,hätte ich nie zu glauben gewagt!

  7. @ #7 Der boese Wolf (25. Jan 2017 10:46)

    Ja, aber zum Abendessen gibt’s keinen Hasen.

    Wollen Sie den Kannibalismus befördern? 😉

  8. Die Höchststrafe für Bettina Gaus: sie erhält ein Lob von PI. Da wird ein dunkler Fleck auf ihrer blütenreinen Gutmenschenweste zurückbleiben.

  9. Zum Thema „völlig unberechenbarer Trump“:
    Wie ist das eigentlich bei der SPD und ihren „demokratischen“ Wechseln an der Spitze ?

  10. Schade… Ein guter Artikel in der taz? Schade… lesen wir schon lange nicht mehr… so wie Spiegel, Focus, Wochenzeitschrift… ÖR sehen wir höchstens 2s beim durchzappen… nIXNUTZ-tv nur um den Solarstrom in Wärme umzuwandeln… WDR oder Radio überhaupt – gestrichen… Tja… Die Chancen haben sie alle verspielt…

  11. …Das seltsame Wahlsystem in den USA…

    Nur mal so nebenbei: Das Wahlsystem in den USA ist nicht seltsam und schon gar nicht unfair. Im Gegenteil, es ist föderalistisch organisiert und gibt jedem Staat die Chance eigenständig einen Beitrag zum Wahlergebnis beizusteuern. Jeder Staat wählt den Präsidenten selbst, die Anzahl Wahlmänner entspricht in etwa der Bevölkerungszahl. Sonst würde nicht Amerika den Präsidenten Wählen sondern Kalifornien und New York, und die Grossstädte würden entscheiden über das Schicksal der Landbevölkerung!

    Übrigens, wie viel Stimmberechtigte Europäer hatte Jean-Claude Juncker nochmal hinter sich?

  12. #14 rama (25. Jan 2017 10:54)
    #9 yps (25. Jan 2017 10:49)
    Alle 5 werden geschächtet?

    Klar… Oder glaubt Murksel, sie käme ungeschoren davon? :O)

  13. OT

    RESPEKTLOSES VERHALTEN VOR GERICHT

    Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige

    Bad Friedrichshall – Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen.

    Angeklagt ist in Heilbronn ein 27 Jahre alter Mann mit ungeklärter Herkunft, der aus Sicht der Staatsanwaltschaft aus religiösen Motiven eine Rentnerin ermordet haben soll.

    „Ein Mann sollte in der Lage sein, sein Haus zu verteidigen“, ließ der Angeklagte von seinem Verteidiger übersetzen.

    Zudem solle die Polizei den Schwiegersohn im Auge behalten: „Er gefällt mir nicht.“

    Dem Schwiegersohn war die Aussage ohnehin schwer gefallen. Er macht sich noch immer Vorwürfe. Der 48-Jährige hatte in der Mordnacht im Mai 2016 zwar ein Geräusch aus der Wohnung seiner Schwiegereltern gehört – konnte aber nicht wissen, was dort tatsächlich geschah.

    In der Wohnung über ihm war die 70-Jährige in ihrem Bett stranguliert und anschließend gefesselt worden. Die Ermittlungen deuten auf einen Mord aus religiösen Gründen hin. Bislang bestreitet Abubaker C. die grausame Tat.

    https://www.merkur.de/welt/prozess-mord-heilbronn-tag2-zr-7320494.html

  14. # jeanette danke für die Info

    Viola Ulrich!!!!!!!! Informationsdreck
    Das ist Qualitätsjournalismus… Wenn die WELT sich weiterhin solche Koryphäen leisten kann – gute Nacht.
    Hilft nur Abo kündigen, Blatt nicht mehr kaufen, so wenig wie möglich anklicken!

  15. #7 Der boese Wolf (25. Jan 2017 10:46)

    Hasen und andere Pflanzenfresser, vorallem die weiblichen, fressen auch in gewissen Situationen Fleisch, nämlich die Plazenten ihrer neugeborenen Jungen.

    Also könnten die Hasen nach erfolgreicher Debatte durchaus die Füchse fressen.

  16. #22 Notabene (25. Jan 2017 11:01)

    Bei der Debattenkultur sind die Hasen gefressen bevor sie sich zusammengerauft haben.

  17. #3 jeanette; Dieser Lügenpresseclubheini hat wenn er das tatsächlich in Verbindung zu Christie’s Orientexress gebracht hat, weder das Buch noch den Film dazu jemals gesehen. Konkret gings dabei um die Entführung des Lindberg Babys. Nicht nur ist es Anstiftung zu Mord, wenn man so was von sich gibt, nein auch Vortäuschung einer Straftat, die wenigstens nach der damaligen Entführung mit Todesstrafe belegt war. Sollte derjenige mal nach Amerika kommen, würd ich mich freuen, wenn er gleich aufm Flugplatz von der Polizei abgeführt wird und in den finstersten Kerker geschmissen wird.

  18. TAZ? really??

    hatte da jemand heute morgen seinen handsortierten von veganen Eseln transportierten Fair Trade Kaffee nicht und einen Moment der Klarheit?

    erstaunlich

  19. Das eigentliche Problem des Journalismus ist,dass sich seine Protagonisten nicht mehr einer neutraler Berichterstattung hingeben,wie es im Eigentlichen Falle sein sollte.
    Statt dessen missbrauchen sie ihren journalistischen Beruf
    um eigene,persönliche Ideologien zu huldigen.

  20. #23 rama (25. Jan 2017 11:02)

    Wenn die Hasen clever sind, hetzen sie die Füchse gegeneinander auf.

    Der letzte überlebende Fuchs hat gegen die Beißattacken der Hasen nichts mehr entgegenzusetzen…

  21. #17 MontanaMountainMan (25. Jan 2017 10:57)

    …Das seltsame Wahlsystem in den USA…

    Nur mal so nebenbei: Das Wahlsystem in den USA ist nicht seltsam und schon gar nicht unfair. Im Gegenteil, es ist föderalistisch organisiert und gibt jedem Staat die Chance eigenständig einen Beitrag zum Wahlergebnis beizusteuern. Jeder Staat wählt den Präsidenten selbst, die Anzahl Wahlmänner entspricht in etwa der Bevölkerungszahl. Sonst würde nicht Amerika den Präsidenten Wählen sondern Kalifornien und New York, und die Grossstädte würden entscheiden über das Schicksal der Landbevölkerung!

    Sehr gut auf den Punkt! Klasse!
    Das ist auch ein deutsches Problem. Der Westen, besonders NRW bestimmt mit großem Anteil den Wahlausgang.
    Das macht mir schon Angst….

  22. Haben die linken und grünen Nichtsnutze bis vor Kurzem noch „Ami go home“ krakeeelt und den „US-Imerialismus“ gegeißelt, so sind sie jetzt entsetzt, wenn Trump die USA weniger global engagieren will.

    Linke und grüne Nichtsnutze sind schon recht seltsam!

  23. Die Politiker in Deutschland und anderswo bekommen Schnappatmung wenn sie den Namen Trump hören. Wagt es dieser Mann doch ein ungeschriebenes Gesetz der Politkaste zu brechen. Er verspricht im Wahlkampf das System umzukrempeln und jetzt kommts,am Tag der Amtseinführung fängt er auch damit an Wahlversprechen einzulösen! Die Politclowns kommen fast um ihren Restverstand.

  24. Hätte das „seltsame Wahlsystem“ eine Präsidentin Clinton hervorgebracht, so wären unsere MSM voll des Lobes ob dieser bewährten Demokratie. Dieses ganze Gemäkel und die Suche nach vermeintlich „Schuldigen“ (Putin) ist schäbig und unwürdig.
    Trump wurde vom amerikanischen Volk gewählt, wie die anderen amerikanischen Präsidenten zuvor auch. Nicht mehr und nicht weniger.

  25. Einige Leserkommentare auf der taz-Seite sind auch gut.
    Nun muss sich die Autorin nur noch von ihren gutmenschen Worthülsen befreien. Letztere vernebeln Hirn.

  26. #17 MontanaMountainMan (25. Jan 2017 10:57):

    Genau so ist es. Es ist eine ziemlich oberflächliche Einstellung, zu denken, das Gesamt-Verhältnis aller Stimmen sei prinzipiell ein „besseres“ Kriterium als das nach Regionen oder auch anderen, im Wahlrecht vorgegebenen Kriterien gewichtete Ergebnis. Bei JEDER Form des direkten Wahlrechts, also mit Bezirken, in denen Direkt-Kandidaten gewählt werden, fallen die Stimmen für den jeweils unterlegenen Kandidaten unter den Tisch und es kann zu Verschiebungen gegenüber dem Gesamt-Verhältnis aller Stimmen kommen. Das ist deshalb auch in England und Frankreich so. Allein Deutschland versucht einen Ausgleich über die sog. Zweit-Stimmen und Überhang-Mandate herzustellen, was aber nur zu irren Auswüchsen, Verkomplizierung und immer mehr Sitzen im Bundestag führt.

    Übrigens sind auch im EU-Parlament zum Beispiel die kleinen Länder gegenüber den großen (wie Deutschland) WEIT überrepräsentiert.

  27. #17 Mountana….

    wie viel Prozent hat Juncker hinter sich??

    Juncker ist doch nicht gewählt worden..Bei der EU-Wahl standen in Deutschland nur die Altparteien zur Wahl.
    Und man muss auch darauf hinweisen,dass nur etwas über knapp 40% an der EU-Wahl teilnahmen..

    In Ungarn nahmen an einer Volksabstimmung 46 % der Menschen teil,wovon sich 98% gegen die Einwanderungspolitik der EU entschieden.

    In der EU sagte man,dass dieses Ergebnis nicht der Mehrheit der Bevölkerung entsprach,da über die Hälfte an der Abstimmung nicht teilnahmen!

    Dann müsste diese EU-Wahl ja auch ungültig sein.

    Und Juncker wurde ja im EU-Parlament von den sogenannten Konservativen zum EU-Kommissionspräsident gewählt,sprich CDU und Konsorten….

    Von allen Wahlberechtigten innerhalb der EU dürften diese Konservativen so um die 8 % geholt haben…

  28. #17 MontanaMountainMan (25. Jan 2017 10:57)

    das Wahlsystem ist immer dann seltam wenn das Ergebniss nicht passt, ich kann mich an keinen einzigen Beschwerdeartikel erinnern wo UKIP nur einen Parlamentssitz bekam trotz beachtlicher Prozente

  29. Ich vermute, soviele Leser, wie bei diesem Artikel, hatte die taz schon lange nicht mehr.
    Doch beruhigt euch, der Ansturm ist nur punktuell und zeitlich sehr begrenzt.
    Ein Strohfeuer. (wird also nix mit Mehreinnahmen durch Werbung). Hähä!

  30. OT

    da greift der staat hart durch.

    „Rechtsextremisten sollen nach Ermittlungen der Bundesanwaltschaft Anschläge auf Juden, Asylbewerber und Polizisten in Deutschland geplant haben. Am Mittwochmorgen durchsuchte die Polizei in mehreren Bundesländern zwölf Wohnungen und andere Objekte. Im Zentrum der Ermittlungen steht nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein sogenannter Reichsbürger.“

    https://de.nachrichten.yahoo.com/bundesweite-razzia-gegen-rechtsextreme-093340202.html

  31. #33 hast recht.

    Es wurden auch nur die Bundesstaaten neu ausgezählt, in denen Clinton hinten lag, keiner in dem sie knapp vorne lag.

    Aber Fr. Stein wollte „nur die Demokratie bewahren und ihr war der Gewinner egal“.

  32. Naja, wenn man sich den geistigen Dünnpfiff in den Kommentaren durchliest, merkt man, dass das vergeben Liebesmüh bei der linksversifften Taz ist. Achtung, moralinverseuchte Zone.

  33. #30 Lepanto2014 (25. Jan 2017 11:12)

    Was der böse Trump allein in den letzten Stunden so alles gemacht hat:

    Unsere Medien hinken hinterher. In wenigen Stunden werden sie richtig losheulen, denn es kommen die Anordnung zum Bau der Mauer und Maßnahmen gegen Städte, welche illegale Einwanderer nicht abschieben.

  34. Das angeblich „seltsame Wahlsystem“ der USA, ist so seltsam gar nicht. Es schütz kleinere Staaten davor, sich dem Willen weniger großer Staaten beugen zu müssen und würde den Staatenbund für diese Staaten somit unanktrativ machen. Auch innerhalb der EU hat die Stimme eines Deutschen deutlich weniger Gewicht wie die eines Niederländers oder Belgiers. So hat in den USA die Stimme eines Californiers nunmal auch nicht so viel Gewicht, wie die eines Wähler aus Ohio.

  35. #41 Dr. T
    Ha, ha. Jede einzelne Meldung wäre normalerweise eine Sondersendung auf allen Kanälen wert – aber sie wissen gar nicht, worüber sie sich zuerst aufregen sollen.

  36. Bemerkenswert, dass die taz das schreibt.
    Gut uns brauchen sie ja nicht zu sagen, dass Trump nicht DER Weltuntergang ist.

    Da muss sich wohl eher der Pressestrich von WELT und n24 angesprochen fühlen. Erst jüngst wieder so ein Quatsch von wegen: „Wir müssen es jetzt ohne die USA schaffen“.

    Auch, dass es billig ist, gegen Trump primitivste Gerüchte und Geschwätz aufzufahren und Pseudo-Skandale herebi zu schreiben, sage ich schon lange.
    Für mich war der Tiefpunkt erreicht, als diese ekelhafte Grusel-Clown-Presse über Trumps 10 Jahre altes Kind herfiel.
    Ich freue mich, dass Trump nicht alles zerredet, sondern schnell handelt.
    Zum Beispiel mit dem angekündigten Einreisestopp oder jedenfalls der verschärften Prüfung der Einreise von ISlam-Angehörigen.
    Damit wird Trump genau jene Freiheiten sichern, welche sich die dummen Schicksen wünschen, die gegen ihn demonstrieren.

  37. Trump wird als Widerling und Unhold hingestellt. Da melden sich jetzt Frauen zu Wort, denen er mal zu nahe getreten ist. Einer soll er vor 36 Jahren in den Schritt gefasst haben. Er selbst hat gesagt „Er könne mit Frauen machen, was er wolle“. Was hat ihn zu der Auffassung gebracht? Etwa die Erfahrung, die Männer machen, wenn sie es zu Was gebracht haben und denen plötzlich Dinge „in den Schoß“ fallen, von denen sie vorher nur geträumt haben?
    Seine Gegner haben ihre eigenen Lichtgestalten, deren praktizierte Geilheit Menschenliebe und Unvoreingenommenheit ist. J.F Kennedy wurde verehrt, obwohl – wie es hieß – der täglich Sex brauchte, weil er sonst Kopfschmerzen bekam und sich nicht mehr konzentrieren konnte. Entsprechendes therapeutisches Personal musste immer in unmittelbarer Nähe zur Verfügung stehen. Von mittäglichen Planschparties im Pool des Weißen Hauses, zu denen kein Mitarbeiter Zutritt hatte, wird berichtet. Eine zugegebenermaßen sehr ansehnliche „Dame“ hatte freien Zugang in’s Weiße Haus, obwohl sie als Spionin der DDR verdächtig war mit entsprechenden Warnungen des FBI, und die außerdem feste Geliebte eines bekannten Mafiabosses war. Und da war da noch Marilyn Monroe und deren merkwürdiger Tod usw. JFK war der Liebling der Massen und speziell der Frauen, und sein deutscher Ableger Brandt eiferte ihm fleißig nach.
    Ist eben Alles Propaganda und mediale Verdummung, denen wir rund um die Uhr ausgesetzt sind.

  38. #10 lisa (25. Jan 2017 10:49)

    erstaunlich,dass die TAZ so einen Kommentar schreibt.

    Nicht wirklich. Ein weiteres Beispiel in der Reihe, die mit „Nur Nixon konnte nach China gehen!“ eingeläutet wurde und mit „Nur die bürgerliche Partei konnte die Bürgerlichen verraten!“ ihr vorläufiges Ende fand.

  39. #37 lisa (25. Jan 2017 11:18)

    wie viel Prozent hat Juncker hinter sich??

    Juncker ist doch nicht gewählt worden..

    Auf das wollte ich auch hinaus 😉
    #38 Misop hat es richtig gesagt:
    das Wahlsystem ist immer dann seltsam wenn das Ergebnis nicht passt.

  40. OT

    Trump lädt Indiens Ministerpräsident ein

    US-Präsident Donald Trump hat im Gespräch mit dem indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi (Freund von Putin und feind der Moslems) die anhaltende bilaterale Zusammenarbeit ihrer Länder bekräftigt. Trump habe Modi gesagt, dass die USA Indien als «einen wahren Freund und Partner im Umgang mit den Herausforderungen in der Welt» betrachteten, teilte das Weisse Haus nach dem Telefonat vom Dienstag mit.

    Die beiden seien zudem übereingekommen, «im globalen Kampf gegen Terrorismus Schulter an Schulter zu stehen.» Gesprächsthema sei auch eine Kooperation in Wirtschaft und Verteidigung sowie Sicherheit in Süd- und Zentralasien gewesen. Trump habe Modi zudem noch für das laufende Jahr in die USA eingeladen, hiess es weiter.

  41. #3 jeanette:

    ARD Presseclub: JOSEF JOFFE von DIE ZEIT stiftet an zum „Mord im Weißen Haus“ abgeleitet vom alten Agatha Christie Schmöker „Mord im Orientexpress!“

    Haben wir das nicht gestern geklärt? Ein etwas makabrer Scherz. Nicht nach Agatha Christie, sondern nach dem gleichnamigen Spielfilm, eben: „Mord im Weißen Haus“. Im Weißen Haus wurde eine junge Sekretärin ermordet, der Sohn des Präsidenten soll es gewesen sein, ein junger Polizist deckt eine Verschwörung gegen den Präsidenten auf…

    DIE WELT: „Neue Mottenart entdeckt. Donaldtrumpi ist blond und hat einen kleinen Penis“ von VIOLA ULRICH 18.01.2017

    In dem Fall helfen die Leserbriefe weiter, Dieter J. schreibt:

    Es ist völlig normal, dass Tiere nach dem US-Präsidenten benannt werden. Nach Obama wurden 9 Tiere benannt – unter anderem ein parasitischer Wurm. Eine Erweiterung des Artikels um einen Hinweis, dass dies normal ist, hätte so manchem Leser eine Hyperventilation erspart.

    https://www.welt.de/kmpkt/article161286280/Donaldtrumpi-ist-blond-und-hat-einen-kleinen-Penis.html#Comments

  42. #48 MontanaMountainMan (25. Jan 2017 11:41)

    #37 lisa (25. Jan 2017 11:18)

    wie viel Prozent hat Juncker hinter sich??

    Juncker ist doch nicht gewählt worden..

    +++++++++++++++++

    Diese ganze ‚Wählerei‘ bei der EU- Nomenklatura ist doch reine Augenwischerei. In Wahrheit werden alle potenziellen Kandidaten vorher beim Rotwein in Luxemburg ausgekungelt. Ist ja nicht wie bei unseren BuPrä^^

  43. Hallo #1Rama,

    die Diktatur der Minderheit ist es, sobald es dem Hasen gelingen sollte durch Schnelligkeit und durch Haken schlagen sein Leben vor 4 Füchsen zu retten.

    Das Verbot der traditionellen englischen Fuchsjagd hat sicher damit zu tun, dass zwar Hasen aber niemals Füchse getötet werden dürfen.

  44. Was macht der Augstein eigentlich???
    Habe lange nix mehr von dem gehört.
    Eine Trump-Reaktion ist doch längst überfällig.
    Wohl noch Pippi in den Hosen,wegen den IB.

  45. Das ich das mal über die taz sagen würde.
    Sehr guter Kommentar.
    Da sieht man, dass das Prinzip der Demokratie verstanden wurde.
    Hoffen wir, dass noch mehr so denken und wir uns wieder auf das Niveau des Redens statt Rumprollens erheben.

  46. Vielleicht tue ich der Dame Gaus unrecht, aber es mutet an, als wird auf der großen TRUMP Welle geritten, um am Strand vom Gambia abspringen zu können, ein schnelles Ticket nach Banjul zu nutzen.

    Die Mißtstände von Gambia scheinen eher am Herzen zu liegen verbunden mit dem Wunsch nach Demokratie dort, als mit dem Wunsch nach Demokratie/Akzeptanz für Trump. Dies erscheint eher sekundär. Das Wohl der Schwarzafrikaner bleibt nach wie vor oberste Priorität auf der Ethikskala. In einem roten Herzen sprudelt nicht plötzlich blaues Blut. Das kann nicht sein! Die TAZ wird sich sicher nicht ändern! Dem Frieden kann man nicht trauen!

  47. Ich seh da paralellen zu 1932 die Medien wechseln langsam die Seiten. Wenn es Trump jetzt noch gelingt einen ähnlichen Aufschwung zu erreichen wie ihn Deutschland 1932-1939 erlebt hat, dann ist die ganze Globalisierung EU Islamisierung usw. Geschichte. Wenn ein US Präsident „den Islam“ pauschal angreift und die kleinen Währungsmauscheleien der Chinesen offen anspricht, dann habe ich für unsere US-Kolonie auch Hoffnung. Mal sehen wann Angela ihre neuen Anweisungen erhält. In 180° Kehren kennt sie sich ja aus.

  48. Ankündigung via Twitter
    Trump will Mauerbau zu Mexiko anordnen

    Es werde ein „großer Tag für die nationale Sicherheit“ in den USA, kündigt Donald Trump via Twitter an. Offenbar will der US-Präsident eines seiner Wahlversprechen einlösen und den Bau der Mauer zu Mexiko in Auftrag geben. Zudem plant er, zwei umstrittene Pipeline-Projekte neu aufzulegen, die sein Vorgänger Barack Obama gestoppt hat.

    http://www.n-tv.de/politik/Trump-Jetzt-wird-die-Mauer-gebaut-article19639597.html

  49. Trump will Flüchtlinge nicht mehr ins Land lassen
    Einreiseverbot

    Donald Trump wird Informationen von Kongressmitarbeitern zufolge am Mittwoch eine Reihe von Schritten zur Beschränkung der Einwanderung anordnen. Demnach wird der neue US-Präsident als erstes bei einem Besuch im Heimatschutzministerium eine Anweisung unterzeichnen, wonach die meisten Flüchtlinge vorübergehend nicht ins Land gelassen werden sollen. Außerdem wird er den Befehl erteilen, die angekündigte Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen zu lassen.

    Das Einreiseverbot solle so lange gelten, bis eine schärfere Sicherheitsüberprüfung umgesetzt sei. Außerdem wolle Trump verfügen, dass die Visumsvergabe an „Flüchtlinge aus gefährlichen muslimischen Ländern“ wie Syrien, Irak, Iran, Libyen, Somalia, Sudan und Jemen ausgesetzt werde.

    http://www.krone.at/welt/trump-will-fluechtlinge-nicht-mehr-ins-land-lassen-einreiseverbot-story-550541

  50. Erst einmal ist die Wahl von Donald Trump zum neuen Präsidenten eine Entscheidung des amerikanischen Volkes und nicht von SPD CDU oder Grünen. Das Donald Trump anderer Meinung ist als die hier allgemein vorherrschende ist sein gutes Recht.

  51. #55 Juncker hat Gladio. Noch auf dem Schirm wie Merkel an die Macht gebracht wurde? Richtig: „Jüdische Vermächtnisse“ aus Luxemburg, wo Helmut Kohl nicht sagen wollte, woher. Kann mir doch keiner sagen, dass der Luxemburger Juncker von nichts wusste. Er hat den Euro in die Scheiße gefahren, ist in Luxemburg wegen Gladio abgesetzt worden und hat dennoch den Posten als Kommissionschef bekommen. Kann mir doch keiner erzählen, dass es Zufall ist, dass das Zonenmädchen und der Kettenraucher sich so gut verstehen, und die Merkel Deutschland durch unbegrenzten Zuzug zerstört…

    http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/familiennachzug-wird-zum-problem-77903

    Dahinter steht ein Plan.

    Wie bei Trump, der sich einen Außenminister von Exxon holt, dem Kernasset der Rockefellers. Demagogenkasper sind immer ein Putsch der Eliten gegen andere, subalterne Eliten wie die Transatlantiker und Globalisten.

  52. und das in der taz!
    Was, wenn das aber von wem geklaut ist?
    Man weiß ja nie, wer es wirklich geschrieben hat.
    Z.B. heute in der „Sächsischen Zeitung“ ein Artikel über Ivanka Trump, der in ganzen Passagen wörtlich identisch ist mit einem von Radio Prag. Nur die Autoren sind andere – hä?

  53. Vielen schmeckt sein Motto Amerika first nicht das Er in die Tat umsetzt. Auch seine Ankündigung ein Präsident für alle Amerikaner zu sein stößt aus welchen Gründen auch immer beim links grün roten Etablissement auf Missbilligung und Widerstand

  54. Ohne das ’seltsame‘ Wahlsystem in den USA würden eine Handvoll Großstädte (= sehr liberal & bunt) immer und ewig bestimmen, wie ein jeder im gesamten Land zu leben hat, während der Rest des Landes gefälligst zu kuschen hätte.
    So wie das bei euch ist…….

  55. Meiner Meinung nach kommt hier besonders der Drang der Grünen die ganze Welt zu Schulmeister oder zu erziehen zum Vorschein. Nun sind die Empörung und das Entsetzen gross das sich Amerika nicht bevormunden lässt und Donald Trump anstatt die favorisierte Hillary Clinton gewählt hat

  56. Vor allem sollte man auch daran denken das weder Donald Trump noch Hillary Clinton etwas für das komplizierte Wahlsystem in den USA können. Aber allem Anschein nach ueberwiegt die Angst vor dem eisigen Wind der jetzt aus Washington kommt.

  57. Das beeindruckende an TRUMP ist, er macht tatsächlich alles wahr was er angekündigt hat! Ein Mann ein Wort. Was will man mehr!

    TRUMP ist nicht die Motte „Donaldtrumpi“, DIE WELT hat sich geirrt, sondern der Turbostaubsauger, der die Motten in allen Ecken aufwirbelt, er ist der MOTTENSCHRECK!

    Das macht Angst!

    Die Zeiten der langen Laberdebatten haben nun ein Ende. Es werden Nägel mit Köpfen gemacht. Sehr beeindruckend!

  58. #3 jeanette,
    dann hätte Uschi mit dem modischen kurzen Jäckchen überhaupt keine Chance mehr in USA einzureisen! Sie ist ja von dem Wahlergebnis immer noch geschockt.

    Und was ist mit den anderen „Volksvertretern“ von Groko und Oppo(sition)? Fazit: deutsche „Politiker“ dürfen auch zu Konferenzen nicht mehr in die Vereinigten Staaten einreisen – weder zur Luft noch zu Wasser!

  59. #76 john3.16 (25. Jan 2017 17:52)

    Kann durchaus passieren. Ich freu mich schon auf das Gemaule, wenn die ersten grünen Politiker oder besonders linke Journalisten nach 48 Stunden im Transitbereich und einer Darmspiegelung wieder zurückfliegen müssen.

  60. An der Taz wundert mich allein, daß so ein auflagenschwaches Fanzine es immer wieder in die Presseschauen schafft…

    Aber manchmal sind Artikel dort wirklich gut. Nur wer das duldet und finanziert sollte klar sein.

  61. @#43 werta43

    Es wurden auch nur die Bundesstaaten neu ausgezählt, in denen Clinton hinten lag, keiner in dem sie knapp vorne lag.

    Aber Fr. Stein wollte „nur die Demokratie bewahren und ihr war der Gewinner egal“.

    Nah ja herr Trump will ja auch das Ergebniss prüfen https://twitter.com/realDonaldTrump/status/824227824903090176?ref_src=twsrc%5Etfw

    Na ja bisher war sein Berater Steve Bannon der prominenteste fall : https://www.theguardian.com/us-news/2017/jan/25/steve-bannon-voter-registration-trump-election-voter-fraud

  62. Die Linkskoalition versucht Trump als Troddel zu verramschen.

    Sie werden genauso klaeglich irren, wie mit ihren sicheren Wahlprognosen das Killary Praesidentin wuerde.

    Hoffe Trump gibt allen jenen keine Audienz, die ihn ohne Grund beleidigt, verhoent, verleumdet haben,

    u.a. Merkel, Steinmeier, Gabriel – quasi das gesamte Kabinett der Deutschlandverraeter.

    Erfolge Trumps in vielen Bereichen, wuerden sich allerdings trotz Luegenmedien nicht verheimlichen lassen und dem Merkelkartell noch mehr die Luft auslassen, d.h. Richtung Plattfuss was das Ende des Luegenregimes waere.

  63. Dieses „seltsame Wahlsystem“ ist eigentlich ein Geniestreich der Gründer der USA! Nicht weil es gerade eben Trump genutzt hat, sondern weil es den kleinen, bevölkerungsarmen Staaten einen Einfluss auf die Wahl erlaubt. Die Kandidaten sind so gezwungen auch bei denen nach Stimmen zu suchen. Andernfalls würden sie sich nur auf die Bevökerungsreichsten wie wie Kalifornien, New York, New Jersey konzentrieren, und die ländlichen Bewohner wären für immer ausgeschlossen! So bleibt die Ami-Politik immer bodenständig! Genial also!

Comments are closed.