Das Versorgungsschiff Asso Ventotto brachte rund 100 Illegalen zurück nach Libyen. Dafür soll dem Kapitän nun in Italien der Prozess gemacht werden.

Der Kapitän des unter italienischer Flagge fahrenden Versorgungsschiffes Asso Ventotto soll wegen Verstoßes gegen internationale Gesetze vor Gericht gestellt werden. Das Schiff hatte im Juli 2018 rund 100 Illegale, die in internationalem Gewässer kurz vor der libyschen Küste in (inszenierte) Seenot geraten waren aufgenommen und sie nicht, wie es fast alle anderen machen, Richtung Europa gerettet, sondern sie zurück nach Libyen gebracht.

Wie italienische Medien Berichten hätten Besatzung und Schiffseigner angegeben, dass man das Rome Maritime Rescue Coordination Center (MRCC) in Italien verständigt habe, man von dort aber an das Libyan Maritime Command Center verwiesen worden sei. Ein Vertreter der libyschen Küstenwache sei an Bord der Asso Ventotto gekommen und man sei angewiesen worden die Personen zurück nach Libyen zu bringen und sie dort der Küstenwache zu übergeben. Was man getan habe.

Laut Staatsanwaltschaft in Neapel gebe es aber Belege dafür, dass das MRCC in Italien nicht verständigt worden sei und man wirft dem Kapitän sowie dem Eigner, der Augusta Offshore Company nun vor, gegen internationale Gesetze verstoßen zu haben, die es verbieten Menschen in als nicht sicher eingestufte Länder zurückzubringen und Libyen gelte völkerrechtlich als nicht sicher.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Neapel sei auch nichts unternommen worden, um die „Geflüchteten“ zu identifizieren oder ihren Gesundheitszustand zu überprüfen. Auch seien sie nicht gefragt worden, ob sie Asyl beantragen möchten. All das stehe im Widerspruch zu internationalen Konventionen, heißt es.

Beteiligt an der „Aufdeckung des Rechtsbruches“ ist auch der italienische Linken-Politiker Nicola Fratoianni, der sich zum Zeitpunkt der Aktion an Bord eines Schlepperschiffes von „Open Arms“ befand und den Funkverkehr mitgehört habe. Er ist naturgemäß hocherfreut über diese Entwicklung.

Während das Treiben der linksradikalen Schlepperin Carola Rackete letztendlich ohne rechtliche Folgen blieb, soll hier nun wohl ein Exempel statuiert werden.

Ginge es tatsächlich darum Menschen aus Seenot zu retten, wäre es folgerichtig diese auf kürzestem Weg in Sicherheit zu bringen, was bedeuten würde, den nächstgelegenen Hafen anzulaufen. In diesem, wie auch in den meisten anderen Fällen, wäre das Libyen.

Bei Aufnahme der Illegalen befand sich die Asso Ventotto 57 Seemeilen von Tripolis, 105 Meilen von Lampedusa, 156 Meilen von Malta und 213 Meilen von Pozzallo in Sizilien entfernt.

Eigentlich soll aber ja die Umvolkung Europas vorangetrieben und darum möglichst alle Versorgungsfordernden auch dahin verbracht werden.

Der Prozessbeginn wird für August erwartet. (lsg)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

70 KOMMENTARE

  1. Hallo Lana, schön mal wieder von Dir zu lesen.

    Jetzt muß Italien nur noch einen blinden
    Staatsanwalt finden, der Anklage erhebt.

    So ein Blödsinn.

  2. Der Mann hat genau das gemacht, was in einem
    „Seenotfall“ richtig ist.
    Er hat die Geretteten auf dem kürzesten Wege zurück
    auf sicheres Land gebracht.

    Meine Hochachtung !!!!!

  3. Die linksgerichtete italienische Regierung versucht sich nun natürlich nach dem 200 Mrd. Euro Geschenk von Merkel sich bei dieser zu revanchieren, indem sie dafür sorgt, dass der Nachschub an Partygängern wieder anläuft.

  4. Seit wann gilt ein privates Schiff als Dienststelle der Ausländerbehörde? Kennt jemand eine Vorschrift, die den Kapitän verpflichtet, Asylanträge entgegenzunehmen?

  5. Würden das alle so machen, gäbe es keine Ertrinkenden mehr.
    Sie würden es sich alle 2mal überlegen ob sie in ein nicht seetaugliches überfülltes Schlauchboot steigen würden.
    Somit würde auch niemand mehr ertrinken.
    Es kämen auch keine Flüchtlinge mehr in das unsichere Libyen.
    Für die wenigen, die wirklich ein Recht auf Asyl haben (z. Bsp mit dem Tode bedrohte Christen) müsste die Möglichkeit geschaffen werden, dass sie im eigenen Land eine westliche Botschaft aufsuchen können.

  6. Die ersten Stimmen sind zu hören, es sei zu naß.

    https://www.welt.de/regionales/berlin/article212018127/Meteorologe-zu-Unwettern-Ein-ganz-normaler-Sommer.html?cid=onsite.onsitesearch

    Ich muss mich hier für den anhaltenden Regen entschuldigen. Ich blödes Schwein hatte zuviel bei FfF gegen die Trockenheit mitgehüpft.. War wohl doch zuviel. Daher der Regen. Dafür habe ich Drecksack mir richtig in die eigene Schnauze gehauen und schon wird das Wetter besser.
    Wer also gutes Wetter haben will, muss sich nur kräftig in die Schnauze hauen! – Los Idioten, macht alle mit!
    Es könnte der Beginn einer internationalen Bewegung werden.

  7. Wer sich also NICHT als Schlepper betätigt wird bestraft?
    Finde den Fehler.
    Menschen die vom großen Austausch sprechen werden diffamiert.
    Finde den Fehler.
    Wer sich in einer x-beliebigen Innenstadt aufhält, wähnt sich in einem fremden Land.

  8. Auch Italien ist schon extrem vernegert,

    in so mancher italienischer Stadt hat die nigerianische Mafia das sagen. Europa wird gerade von den Moslems und den Negervölkern erobert.

  9. Nun ja, wenn die Gesetze so sind, dann muß man zwar nicht anklagen. Aber man kann dann eben abklagen (zumal, wenn man eben die Lust am Selbstmord hat). Es muß jeder selbst wissen wieweit er sich für seine verrotteten Mitmenschen opfert.

  10. Was lernt man daraus?

    Dass man den fröhlich Winkenden höflich zurückwinken und seiner Wege ziehen soll.

  11. Libyen gelte völkerrechtlich als nicht sicher.

    Warum musste Muhammad Gaddafi gleich nochmal weg?
    Damit in Libyen die Demokratie Einzug halten kann?

    Oder weil mit Gaddafi dieser Exodus nicht zu machen gewesen wäre.

  12. Und wenn sie dann in Oldenburg Bus fahren müssen, weil das rassistische System den AMG CLS 6.3 nicht rechtzeitig heranschaffen kann:

    https://www.welt.de/vermischtes/live206935325/Corona-Oldenburg-Maenner-verpruegeln-Busfahrer-nach-Streit-um-Maskenpflicht.html#live-ticker-entry-47369

    Maskenverweigerer verprügeln Busfahrer in Oldenburg
    In Oldenburg haben Unbekannte im Streit um die Maskenpflicht einen Busfahrer angegriffen und verletzt. Wie der NDR unter Berufung auf den örtlichen Verkehrsbetrieb VWG berichtete, erlitt der Fahrer eine leichte Gehirnerschütterung und ist derzeit arbeitsunfähig.

    Mehrfach hätte der Busfahrer am späten Donnerstagabend gegen 23 Uhr zwei junge Männer vergeblich auf die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung hingewiesen, sagte Stephan Klatte von der Polizei Oldenburg dem Sender. Schließlich habe er die Bustür geschlossen und die Polizei informiert. Die beiden Männer hätten daraufhin versucht, die Tür gewaltsam aufzumachen. “Daraufhin nahm der Busfahrer einen der Männer in den Schwitzkasten, die Männer wehrten sich und haben auf den Busfahrer eingeschlagen. Der wurde dabei leicht verletzt“, sagte Klatte. Die Täter flohen, die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und Beleidigung.

    Es komme in letzter Zeit häufiger vor, dass sich uneinsichtige Fahrgäste der Maskenpflicht verweigerten und “unnötige Streitgespräche” führten, sagte VWG-Betriebsleiter Carsten Atzler dem NDR. In einigen Fällen sei die Polizeii zur Unterstützung hinzugezogen worden – “Gott sei Dank nicht mit so gravierenden Folgen wie in diesem Fall”.

  13. Man beachte, daß hier gerade entsprechend dem UN-Teufelspakt für Masseninvasion das Seerecht umgeschrieben wird – zugunsten wachsweicher „völkerrechtlicher“ Schwurbulierungen der UN, die einzig und allein dazu dienen, Europa die Massen der 3. Welt reinzudrücken. Die linke Justiz in fast allen europäischen Staaten befeuert das:

    (…) man wirft dem Kapitän sowie dem Eigner, der Augusta Offshore Company nun vor, gegen internationale Gesetze verstoßen zu haben, die es verbieten Menschen in als nicht sicher eingestufte Länder zurückzubringen und Libyen gelte völkerrechtlich als nicht sicher.

    Heißt übertragen: Wenn ich einen Jemeniten von seinem Bruchkahn an der jemenitischen Küste rette, muß er zwingend nach Europa, da ja der Jemen „völkerrechtlich nicht sicher“ ist. Und da deutsche Gerichte wieder und wieder befinden, daß man tollwütige Asylbetrüger nicht in EU-Länder wie Bulgarien, Italien oder Griechenland zurückschicken kann, weil diese EU-Länder nach Meinung deutscher Richter auf einer Stufe mit Mali, Haiti und dem Sudan stehen, faßt man sich nur noch an den Kopf.

  14. @MichaelK.
    „Die ersten Stimmen sind zu hören, es sei zu naß.“

    Wer sagt denn sowas? Noch sind die Böden fast überall in Deutschland zu trocken.

  15. .

    1.) Es gibt kein (!) „Menschenrecht“ auf Einwanderung in ausländischen Staat.

    .

  16. Glaubt wirklich noch jemand, dass die sozialistischen Gangster sich an Gesetze und Regelungen halten werden? Siehe Brüssel, AEUV, keine Haftung, keine Steuern, keine Transferunion, etc.

    Schaut zurück in die Geschichte und da reichen rund 150 Jahre. Der Sozialismus, in jedem Farbenmuster, ist eine tödliche Ideologie und kein Wattebäuschen. Die Herrschaften verstehen nur eine Sprache sein und die muss robust sein.

    Euroland robbt sich in dunkle Zeiten vor.

  17. FOCUS online framed mal wieder in einem Kommentar…

    “ Beim EUPoker gibt es drei große Gewinner und einen Verlierer“

    Die Gewinner:
    1) Kurz
    2) Conti
    3) Macron

    Und der Verlierer?
    Gratuliere lieber PI Leser. Sie haben richtig geraten. Natürlich nicht Frau Dr. Merkel…

    Nein in dem Fall die EU Kontrollinstanzen… Bitte was???

  18. Kommunisten unter sich , ob Italien oder Merkeldeutschland alles die gleiche Mischpoke .
    Denke mal , das Urteil könnte möglicherweise auch nach hinten los gehen , wenn das Gericht die Entscheidung des Kapitän nicht beanstandet .

  19. Drei schwäbischen Würgermeistern (Tübingen, Schorndorf, Schwäbisch Gmünd) dämmert was. Sie kommen aber aus ihrer ideologischen Blase und dem verordneten Neusprech (gefettet) nicht raus:

    Nicht nur in der Landeshauptstadt, sondern auch in allen baden-württembergischen Mittelstädten habe sich inzwischen „ein Milieu nicht integrierter, ha?ufig mit Kleinkriminalita?t und Straftaten in Verbindung zu bringender junger geflu?chteter Ma?nner gebildet, das an Bahnho?fen und o?ffentlichen Pla?tzen zusammenkommt“, beschreiben Palmer, Arnold und Klopfer in ihrem Brief an Landeschef Kretschmann. Für Sozial- und Integrationsangebote seien diese Personen nicht mehr erreichbar. Dafür sei neben möglichen Gewalterfahrungen und Traumatisierungen auch eine „herkunftsgeprägte Männlichkeitskultur“ verantwortlich.

    Und weil diese islamischen Kampf-Orks (ob die schon in 4. Generation – ich rechne hier durch frühkarnickeln eine Generationsfolge von etwa 14 Jahren – in Deutschland leben oder gerade frisch eingefallen sind, spielt bei deren Gewaltunkulturen keine Rolle) hier inzwischen alles Land, allen öffentlichen Raum und generell die Herrschaft über alles und jeden beanspruchen, sollen mal wieder alle bluten:

    Die Mehrheit der festgenommenen Randalierer bestand indes auch nicht aus Geflüchteten, sondern aus deutschen Staatsbürgern, häufig mit Migrationshintergrund – so der aktuelle Stand der Ermittlungen. Diese „Krawallbrüder“, so Palmer, Arnold und Klopfer, seien mangelhaft integriert. Um deren Integration voranzutreiben, fordern die drei Bürgermeister am Ende ihres Briefs „die Wiedereinführung eines verpflichtenden Dienstes an der Gesellschaft“. Dieses Pflichtjahr solle für alle in Deutschland lebenden jungen Menschen eingeführt werden – unabhängig von der Staatsbürgerschaft.

    Denn natürlich sind die Deutschen schuld, den schon wieder strapazierten Begriff „Integration“ kann ich nicht mehr hören:

    Junge „Asylbewerber“ seien vielfach frustriert „über die Realität ihres Lebens in Deutschland“, fühlten sich nicht angenommen und sähen wegen der fehlenden Aussicht auf Bleiberecht keine Perspektiven für sich, so die drei Bürgermeister. Sie hätten zudem kein Betätigungsfeld und könnten somit auch keine positiven Selbsterfahrungen machen. Dabei müssten auch diese Flüchtlinge eine Perspektive bekommen, fordern die drei Stadtoberhäupter.

    Statt die Orks rauszuschmeißen, bekommen sie erneut 1001 Möglichkeit, hier per Helferindustrie weiterzuwüten:

    Nun fordern sie erneut, dass integrierbare Asylsuchende auch ohne Aussicht auf Anerkennung eine Arbeitserlaubnis und in der Folge eine Bleibeperspektive erhalten sollten. Gewalttätige Flüchtlinge sollten dagegen mit einer Wohnsitzauflage in Landeseinrichtungen untergebracht werden.

    „Wohnsitzauflage in Landeseinrichtungen“ heißt also, das die bisher sofort in allen Städten Wohnungen bekamen, statt in der Asylunterkunft zu bleiben. Wer wach ist, weiß das seit Jahren. Der „Wohnungsmangel“ in Deutschland und das aktuelle Zubetonieren aller verfügbarer Flächen mit Wohnklötzen für die Millionen Invasoren, die seit 2015 ins Land strömen, sprechen Bände: Direkt von der Turnhalle in die topmoderne Wohnung, bezahlt vom Steuermichel. Asylantenheime sind bekanntlich „menschenunwürdig“.

    https://www.spiegel.de/panorama/boris-palmer-zu-innenstadt-krawallen-unverschaemtes-rotzbuben-gehabe-a-1fccccee-5034-437d-977a-2255ea3c0a4d

  20. …Kapitän soll vor Gericht – er hat Illegale Richtung Libyen „gerettet“ …

    ausdrücklich JA !, freuen wir uns, auf diesen Gerichts-Prozess, denn das ist eine sehr gute Chance und Gelegenheit mal endgültig verbindlich, klipp und klar zu regeln und zu verbriefen wohin genau diese angeblichen Flüchtlinge hingehören, wenn diese im Mittelmeer aufgegriffen werden, dazu braucht es aber eine gute Verteidigung gegen die Anklage.

    Es muß letztgültig geregelt werden ob Lebensretter aus angeblicher “ “ Seenot “ “ Kriminalisiert werden, wenn diese die sogenannten “ Flüchtlinge “ aus dem Mittelmeer zurück ins Herkunftsland bringen

  21. „Männer“:

    https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurt-ostend-ostbahnhof-vergewaltigung-stundenlang-frau-polizei-drei-maenner-festgenommen-zr-90011283.html

    Stundenlanges Martyrium: Polizei nimmt Männer nach Gruppenvergewaltigung am Ostbahnhof fest
    Drei Männer stehen im Verdacht, eine Frau im Ostend in Frankfurt vergewaltigt zu haben. Die Polizei konnte den letzten Verdächtigen jetzt festnehmen.

    Eine Frau ist im Mai im Frankfurter Ostend über Stunden vergewaltigt worden.
    Die Tat fand in einem Abrissgebäude beim Ostbahnhof Frankfurt statt.
    Drei Tatverdächtige wurden von der Polizei festgenommen.

  22. Italien, besonders Neapel, ist nur noch ein Saustall, zerstört von den Linken!

    Man denkt man ist im falschen Film, in dem die Uhr rückwärts geht.
    Ordentliche Kapitäne im Gefängnis.
    Polizisten im Gefängnis.

    Und draußen tobt der Mob!
    Da möchte man aufwachen aus diesem Albtraum,
    aber man ist schon wach!

  23. .

    Betrifft: Der Ansturm auf Deutschland von Asyl-Forderern (*) wird nie enden,

    .

    1.) wenn wir weißen Bio-Deutschen nicht effektive Maßnahmen treffen,

    2.) um unser Land zu schützen:

    .

    1.) „Einklagbares“ „Asylrecht abschaffen. Raus aus Genfer Konvention !

    2.) Stattdessen: Institutionelle Garantie oder Gnadenrecht (Rupert Scholz, CDU)

    3.) Ausschließlich Sachleistungen an Zugereiste; kein Geld (Western Union, 20 Mrd/a)

    4.) Illegale raus in 48 Stunden, auch in „unsichere Staaten“ = macht Norwegen

    5.) Ausländische Straftäter sofort in Haft. Und raus , ohne freien deutschen Boden je wieder zu betreten.

    6.) Wenn denen ihr Herkunftsland nicht mehr einfällt oder Paßschwierigkeiten =
    Dauerhaft bis Klärung.

    7.) Mehrfach gestaffelter High-tec-Grenzzaun um Deutschland herum (3700 km},
    Nachtsicht-/Wärmekameras, Bewegungsmelder, Sensoren, Spürhunde etc..
    Airbus Defence, Münchner Unternehmen baut für Saudi-Arabien Zaun.

    .

  24. Von mir würde dieser Kapitän den Orden Ersten Rages für korrektes Verhalten und der Verhinderung, einem Land großen Schaden zugefügt zu haben erhalten.

  25. Babieca 22. Juli 2020 at 10:45

    Wegen mir können die Fankfurter und die Stuttgarter bluten. Wenn sie es nicht mal dadurch lernen? Hier ist nix. Und im Wald erst recht nicht. Lediglich Corona ist auch hier, wenn auch nicht als Infekt.

  26. .

    Betrifft: Größtes Freiluft-Spektakel / (Affen-) Theater der Welt

    .

    1.) „Mediterrane Seenot-Rettungs-Spiele“ (*)

    .

    *: wenn es nicht tausende Tote gäbe, die auf Kappe der Merkel-CDU und Kirchen gehen, wäre die Sache noch irgendwie unterhaltsam.

    So ist es nur organisierte Verantwortungslosigkeit.

    .

  27. Man fühlt sich inzwischen wie in einem Irrenhaus.

    @friedel1830
    Dazu wäre die. Politik im Sinne des Schutzes ihrer Bürger und Steuerzahlern längst verpflichtet.
    Vielleicht erhöht die AfD endlich den politischen Druck auf die etablierten Parteien.
    Das angebliche Grundrecht auf Asyl muss hinter dem Schutz von Leib und Leben der hier lebenden und arbeitenden Menschen zurücktreten.

  28. Antwort an: ghazawat 22. Juli 2020 at 10:40

    Hallo,

    diesen Mist im Focus habe ich heute Morgen auch gelesen. Der Verlierer ist natürlich Deutschland. Aber die etablierten deutschen Lügenmedien schreiben das nicht – Merkelwerbung geht halt über alles. Das deutsche Volk wird verdummt, belogen, ausgeplündert, islamisiert und vernegert. Europa ist ein Arsch und die Deutschen sind – na ratet mal!

  29. Waldorf und Statler 22. Juli 2020 at 10:46
    …Kapitän soll vor Gericht – er hat Illegale Richtung Libyen „gerettet“ …
    ausdrücklich JA !, freuen wir uns, auf diesen Gerichts-Prozess, denn das ist eine sehr gute Chance und Gelegenheit mal endgültig verbindlich, klipp und klar zu regeln und zu verbriefen wohin genau diese angeblichen Flüchtlinge hingehören, wenn diese im Mittelmeer aufgegriffen werden, dazu braucht es aber eine gute Verteidigung gegen die Anklage.
    Es muß letztgültig geregelt werden ob Lebensretter aus angeblicher “ “ Seenot “ “ Kriminalisiert werden, wenn diese die sogenannten “ Flüchtlinge “ aus dem Mittelmeer zurück ins Herkunftsland bringen
    ####
    @Waldorf und Statler sowie @alle Leser, Kommentatoren und Autoren der Artikel auf PI-News:
    BITTE BENUTZT DEN BEGRIFF SCHIFFBRÜCHIGE, ALLES ANDERE IST ARSCHKRIECHEREI BEI DEM BETEILIGTEN SOGENANNTEN „BREITEN ZIVILGESELLSCHAFTLICHEN BÜNDNIS“ UND NICHT ZIELFÜHREND.
    Ich könnt schon wieder im Stahl kotzen.
    H.R

  30. Derweil läuft im Frankfurter Museum der Weltkulturen (früher Völkerkundemuseum) „in Kooperation mit Sea-Watch e.V.“ eine Propagandaschau für Rackete & Co.: „SW5Y – Fünf Jahre zivile Seenotrettung“, verantwortet von drei Weibsen, darunter Jelka Kretzschmar, selbst „Vollzeit-Aktivistin“ auf dem Schleuserschiff. Und da wir keine funktionierende Presse mehr haben, fragt auch keiner, ob derlei Propaganda auf Kosten der Steuerzahler überhaupt statthaft ist.

    Sieht ziemlich dilettantisch aus, was man auf dem Foto sehen kann: Sieht aus wie der unbeholfene Versuch eines Teenagers, die Wände seines Kinderzimmers zu dekorieren:

    https://www.facebook.com/events/283139252745296/

    Was deutsche Medien auch diskret unter den Teppich gekehrt haben: Drei von der Sea-Watch „Gerettete“ sind Ende Mai in Messina zu je zwanzig Jahren Gefängnis verurteilt worden sind. Es handelt sich um Mohamed Condè, 22, aus Guinea, Hameda Ahmed, 26, und Mahmoud Ashui, 24, aus Ägypten, verurteilt wegen Folter, Vergewaltigung, Menschenhandel und Mord. „Erano arrivati a bordo della Sea Watch di Carola Rackete la comandante tedesca della nave che…”:

    https://www.ilgiornale.it/news/politica/arrivarono-carola-rackete-condannati-perch-torturatori-1866638.html

  31. Da sieht man, wie weit das organisierte (Polit-) Verbrechen die europäischen Staaten schon besetzt hat! Ausgehend vom stinkenden Augiasstall in Brüssel hat dieser Abschaum bereits den größten Teil des Kontinents infiziert. Nur die Visegrad-Staaten sind noch halbwegs gesund. Es wird höchste Zeit, daß die Völker Europas aufstehen und diese Schweineställe gründlich ausmisten und anschließend ausräuchern. Widerstand jetzt!

  32. Der Kapitän hat richtig gehandelt. Wer im Mittelmeer aufgegriffen wird, muß wieder zurück. Ein Verbringen nach Europa ist Schleuserei.

  33. „Auch seien sie nicht gefragt worden, ob sie Asyl beantragen möchten.“
    ***************
    Ach so läuft das: „darf ich noch etwas zu trinken bringen, etwas zum knabbern“, welchen Hafen hätten Sie denn gerne… „?!

  34. „… fühlten sich nicht angenommen und sähen wegen der fehlenden Aussicht auf Bleiberecht keine Perspektiven für sich, so die drei Bürgermeister. Sie hätten zudem kein Betätigungsfeld und könnten somit auch keine positiven Selbsterfahrungen machen. Dabei müssten auch diese Flüchtlinge eine Perspektive bekommen, fordern die drei Stadtoberhäupter.. “
    ********************
    Dazu 2 Fragen :
    1)Nehmen sie denn auch die Einheimischen an?

    2) haben denn diese unausgebildeten überhaupt eine Perspektive, bzw kann ihnen der Staat eine anbieten? Wenn nicht bzw schwer, warum schleppen wir sie denn überhaupt zu uns rein, liebe Bürgermeister?
    Die Fragen sollten erlaubt sein, oder stehen die für euch auf dem Rasssismus Index?

  35. Ein Patriot. Er wird natuerlich buessen muessen. Seine Heimat schuetzen geht gar nicht.

  36. Nicht völkerrechtlich sicher, wie lächerlich. Das Völkerrecht mag irgendwelche Geschwätzwissenschaftler in Elfenbeitürmen interessieren. Ein Hochseekapitän jedoch überhaupt nicht. Für den ist einzig das Seerecht massgeblich. Und das sagt halt nächstgelegener sicherer Hafen, wobei das sicher so begründet ist, dass eine angemessene medizinische und sanitäre Versorgung gewährleistet ist. Ich hab schon mal danach gesucht, aber leider gar nix gefunden, so dass ich das glauben muss, was ich indirekt erfahren hab, Es gab da zwar mal nen Fall, da wurde ein Kapitän tatsächlich verurteilt, weil er die Typen nach Afrika gebracht hat, aber das war völlig anders gelagert, Die waren bloss ca30 km von der italienischen Küste entfernt. Demzufolge ist der nächstgelegenen Hafen in Italien. Das wird jetzt dauernd als Präzedenzfall benutzt um das nach Italien schleppern zu rechtfertigen. Hoffentlich kriegt der gute Mann nen ordentlichen Anwalt, da wird die linke Camorrilla natürlich alles aufbieten, was möglich ist, um den hinzurichten.

    friedel_1830 22. Juli 2020 at 11:00; 6. Es sollte doch problemlos möglich sein ein paar km2 Sahara vom Eigentümer für ein paar Jahre fürn Appel und ein Ei zu pachten. Da stellt man ein paar Zelte auf. und da kommen die Typen dann rein, so lange, bis ihnen einfällt, wo die her sind. Wenn die Strom für Handys oder so brauchen, dann kann man denen Ja ein altes Radl mit Dynamo hinstellen. Muss halt ein zweiter das Hinterrad anheben.

    Hans.Rosenthal 22. Juli 2020 at 11:53; Nein Schiffbrüchig sind die ganz und gar nicht, das würde bedingen, dass die vorher auf nem richtigen Schiff waren, ob als Besatzung oder Passagier ist erstmal zweitrangig. . Sondern Betrüger, die rufen gezielt Schiffe an, lassen sich auf Sichtweite mit nem Motorboot hinschleppen und das verpieselt sich dann. Es soll sogar Satüberwachung geben, damit die Schlepper genau wissen, wo sie die hinschleppern müssen.

    AggroMom 22. Juli 2020 at 14:05; Bloss weil die stinkend reichen Arabs sich ne Marsrackete leisten, heisst das doch nicht, dass die von denen gebaut wurde. Und falls doch ja, ob die Techniker nicht eher Peter Müller statt Achmed Al Jihadi hiessen.

  37. Es wäre eine Schande, wenn dieser Kapitän verurteilt würde. Er hat genau das einzig Richtige getan.
    Menschenschlepperei ist eine kriminelle Straftat und trotzdem wurden dies´ Rackete und der Resch nicht bestraft.

  38. ghazawat 22. Juli 2020 at 10:40
    Der Verlierer bei der EU-Abzocke ist ganz klar Buntland. Im Gegensatz zu den anderen Ländern haben wir niemanden, der unsere Interessen vertritt.

  39. John Kangal 22. Juli 2020 at 09:50
    Auch Italien ist schon extrem vernegert,
    in so mancher italienischer Stadt hat die nigerianische Mafia das sagen. Europa wird gerade von den Moslems und den Negervölkern erobert.
    -.-.-.-.-
    Meine seit etwa 1997 in Rom lebende Schwester hat mir schon vor der Jahrtausendwende von starker Vernegerung und Verzigeunerung dort berichtet. Sie hatte einen richtigen Horror vor roten Ampeln, weil dann die ungebetenen Scheibenputzer vors Auto sprangen und in Folge abkassierten.
    Ich selbst hatte 2006 auf nichttouristischen Reisen in Norditalien das Missvergnügen: Meinem ital. LG hat einer der stündlich ausgewechselten Parkplatzneger durchs heruntergedrehte Seitenfenster das Handy geklaut. Mein LG hatte früher in Afrika gearbeitet und war dem Neger dummerweise nicht feindlich gesinnt und hat sich freundlich mit ihm unterhalten–> Neues Handy war weg! 😉

  40. Das ist Gesetzlich geregelt;
    Der sogenannte „Globale Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration“ der am 10. und 11. Dezember 2018 in Marokko von den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (UN) unterzeichnet wurde, ist in Kraft getreten. Im Kern beinhaltet dieser Pakt die Gleichstellung von Migranten aller Art, unabhängig von ihrem legalen Status, mit echten Flüchtlingen, die einen Schutzstatus genießen. Dies hätte zur Folge, dass künftig Staaten gemäß den neuen UN-Richtlinien gegen die „Menschenrechte“ verstoßen würden, wenn sie illegale Einwanderer ausweisen oder illegale Grenzübertritte unter Strafe stellen. Wann immer Menschen sich in einer „schwierigen“ Lage – wozu gemäß der UN schon Ernährungsunsicherheit, Armut oder die „Folgen des Klimawandels“ zählen – befinden, könnten sie beispielsweise nach Europa kommen und Zugang zu allen sozialen Sicherungssystemen erhalten.

  41. Die Schuldumkehr von Opfern hat immer mehr Einzug genommen im Westen.
    Diese Methodik an sozialistisch-kommunistischer Verklärung hat längst auch in anderen Lebensbereichen System.

    „Europa: Vergewaltigungsopfer des Rassismus beschuldigt“

    – „Wir versäumen es, die religiösen und rassistischen Aspekte der Aufarbeitung von Bandenkriminalität angemessen zu behandeln… Das sagt ihnen, dass es Ok ist, Weiße zu hassen.“ — „Ella“, eine Britin, die in ihrer Jugend mehr als 100 Mal von einer pakistanischen Sex-Grooming-Gang vergewaltigt wurde, YorkshireLive, 29. April 2020.

    – Ratschläge gegen Alkohol, Drogen und rücksichtsloses Verhalten wären überzeugender, wenn sie nicht mit der Drohung eines sexuellen Übergriffs als Folge der Nichteinhaltung einhergingen.

    – Selbst wenn es um Vergewaltigung geht, dann ist das Opfer, wenn das Opfer weiß ist und der Vergewaltiger nicht, überhaupt kein Opfer; schlimmer noch, sie ist eine „Rassistin“ und „Hasserin“, die, wenn überhaupt, anscheinend verdient, was sie bekommen hat und mehr. „Dem Opfer die Schuld geben“ kehrt verstärkt zurück und gewinnt im ganzen Westen an Boden.

    Artikel weiter lesen …
    \_ https://de.gatestoneinstitute.org/16268/vergewaltigungsopfer-rassismus

  42. Schon mal aufgefallen, dass die „Seenotretter“ immer Nahe an der lybischen Küste herumtorkeln? Sie haben eben Angst, dass ihnen die Kunden von andern weggeschnappt werden!

  43. Engelsgleiche 22. Juli 2020 at 14:50

    – Italien –

    Oriana Fallaci hat darüber immer wieder geschrieben. Über ihre Heimat Italien, wie sie durch Neger und Araber den Bach runtergeht. Über Fallaci und ihre Bücher, vor allem „Die Wut und der Stolz“, vordergründig eine Abrechnung mit dem mörderischen Islam aus dem unmittelbaren Eindruck von 9/11, aber in Wahrheit ein flammendes Plädoyer einer italienischen wütenden bürgerlichen Patriotin mit einem Walkürenritt durch die italienische Geschichte, habe ich mehr über Italien und seine Geschichte gelernt als an Schule und Uni.

  44. Haremhab 22. Juli 2020 at 15:25

    – Corona –

    EU-Wiederaufbaufonds: 750 Mrd.€ Monstrum auf Ihre Kosten!

    Und immer wieder Sprachmanipulation der MSM: Was heißt hier „Wiederaufbaufonds“?

    Hat Corona Bomberflotten entsandt, um Griechenland und Spanien zu plätten? Genau diese WW2-Deutschland-Weltkrieg-Marshall-Plan-Assoziation soll nämlich geweckt werden: Das fiese Virus hat alles zerstört und Deutschland muß zum x-ten-Mal („das hatte ja schließlich Marshallplan-Hilfe“/sarc) den Dauergoldesel spielen, der unendlich Euronen speit.

    Mit Merkelowa als Esel klappt das immer wieder…

  45. Charly1 22. Juli 2020 at 15:45
    Dieser EU-Pakt mit der Gleichstellung von Migranten ist total unseriös und kriminell. Gehört sofort aufgelöst.

  46. Armin O 22. Juli 2020 at 16:21
    Ein kommunistisches Unrechtssystem macht aus der Lüge die Wahrheit und aus der Wahrheit die Lüge,
    aus Opfern werden Täter und Täter zu Opfern. Oberpervers!

  47. Aha , wenn mich der Seenotretter vor Sylt rausfischt muss er also meinem Wunsch folgen in Kanada um Asyl zu bitten. Sonst wird er bestraft.

  48. Man sollte die Illegalen natürlich sofort der lybischen Küstenwache übergeben.
    Und jeder dieser „Seenotretter“; solle wegen Schleuserei für mindestens 20 Jahre in Haft.
    Dann macht das bald keiner mehr. Denn jeder Flüchtling der da aus dem Mittelmeer gerettet wird, ist ein weiterer Beitrag zur Islamsierung Europas.
    Ratet mal, wieso niemals Christen aus dem Mittelmeer gerettet werden?
    Die sind leider alle ertrunken, weil die Moslems sie längst ins Mittelmeer geworfen hatten.

  49. Achso, er hat die Aslytouristen zurück nach Lybien gebracht? Toller Kapitän, der hat es genau richtig gemacht, genau das tu die Australier schon seit Jahren und es hat sich bewährt.

  50. Der Kapitän des unter italienischer Flagge fahrenden Versorgungsschiffes Asso Ventotto sollte einen Verdienstorden bekommen, dass er in „Seenot“ geratene Sozialschmarotzer auf kürzestem Wege dorthin gebracht hat, wo sie alle hergeschleust werden, um Europa umzuvolken, nach Lybien nämlich!

  51. Der Kapitän hat vorbildlich gehandelt.

    Schlaraffenland ist langsam überfüllt und immer weniger Leute haben Lust für den Wunsch nach lebenslangen leistungslosen Luxus illusionsbehafteter Versorgungssuchender zu arbeiten und zu zahlen.

  52. Richterin in Neapel. Alles klar.. Neapel ist die ital. Kommunistenhochburg.. Was soll da auch rauskommen…

  53. @pro afd fan 22. Juli 2020 at 17:21
    Neue Weltordnung….
    Diesen Pakt zu unterschreiben war leider nur eine Formsache, die Entscheidung wurde bereits vom Komitee der 300 getroffen! Die überwiegende Mehrheit der Menschen hält das für unmöglich. Wenn Sie auch dieser Meinung sind, dann gehören Sie zur Mehrheit. Die Vorstellung, dass eine geheime Elitegruppe alle Aspekte unseres Lebens kontrolliert, geht über deren Verständnis hinaus. Niemand sagt Ihnen klar und deutlich, dass die sich gegenseitig deckenden und bestechenden Politdarsteller, Journalisten und Wirtschaftsbosse in Wahrheit nichts anderes sind als fremdgesteuerte Ausführungsgehilfen ganz anderer Interessensgruppen.

  54. Man muss aufpassen, dass der eine Wahnsinn (Merkel, Laien, Grüne & Co) nicht durch einen anderen Wahnsinn (Belgrad Bombing Fischer, Patzersky und Meuthen) ersetzt werden.

  55. „Wann immer Menschen sich in einer „schwierigen“ Lage – wozu gemäß der UN schon Ernährungsunsicherheit, Armut oder die „Folgen des Klimawandels“ zählen – befinden, könnten sie beispielsweise nach Europa kommen und Zugang zu allen sozialen Sicherungssystemen erhalten.“
    ***********************
    Prima! Wenn sich das rumspricht, stehen Schritt für Schritt demnächst >1,3Mrd. (plus angesetzte Nachkommen) mit ihren Ziegen und Schafen vor unserer Haustür. Und sie hätten sogar ein Recht dazu.
    Gegen diesen Plan ist Pol Phot, Maos Great Leap oder Stalins Umsiedlungen ein Vogelschiß!

  56. hhr 22. Juli 2020 at 23:36
    „Wann immer Menschen sich in einer „schwierigen“ Lage – wozu gemäß der UN schon Ernährungsunsicherheit, Armut oder die „Folgen des Klimawandels“ zählen – befinden, könnten sie beispielsweise nach Europa kommen und Zugang zu allen sozialen Sicherungssystemen erhalten.“
    ***********************
    Prima! Wenn sich das rumspricht, stehen Schritt für Schritt demnächst >1,3Mrd. (plus angesetzte Nachkommen) mit ihren Ziegen und Schafen vor unserer Haustür. Und sie hätten sogar ein Recht dazu.
    Gegen diesen Plan ist Pol Phot, Maos Great Leap oder Stalins Umsiedlungen ein Vogelschiß!

    …und das in einem angeblich „reichen Land“, dessen Bürger zu den ärmsten Schluckern Europas zählen und das nicht einmal in der Lage ist den eigenen Alten eine ehrliche Mindestrente ohne Arbeiterverräter- und Lohndrückertricks zu zahlen.

    Die Deutschen werden kurz gehalten und zur Arbeit getrieben, damit andere von ihrem Fleiß gut und gerne leben können.

    Wer für diesen Staat – der schon lange nicht mehr der unsere ist – noch die Knochen hinhält ist blöd.

  57. @uli12us 14:38h am 22.07.2020:
    Der Kapitän hat hier richtig erkannt, dass es sich um Schiffbrüchige handelt und entsprechend nach Seerecht reagiert. Das ist Fakt und nur dieses gilt es im vorliegenden Fall zu beschreiben. Basta!
    Nix Flüchtlinge, Schutzsuchende, Schlauchbootfahrer oder sonstiger Bullshit. Für den zu erwartenden Prozess waren das eindeutig Schiffbrüchige. Für Wissende PI-news Konsumenten und Produzenten eindeutig Illegale Einwanderer aus Negerien und Kuffnuckistan.
    H.R

Comments are closed.