Merkelkritiker in Aktion.

Von CHRISTIAN HOLZ | Auch unter uns Rechten gibt´s Viele, die sagen, sie wollten nicht in die Rechte Ecke gestellt werden, wenn sie ausdrücken wollen, dass sie, einzig weil sie Islamkritiker seien, nicht als Wiedergänger der Hitlerfaschisten einzuordnen seien. In den Interviews von Pegida-Spaziergängern, Teilnehmern am Daniel-Hillig-Gedenken und Querdenkern fällt ja beim Anführen der Teilnahmegründe fast immer die Formulierung „Wir wollen nicht in die Rechte Ecke gestellt werden!“ Diese Zeitgenossen sind jedoch Opfer der Geschichtslüge, dass die Nazis Rechte gewesen seien.

Die Nazis oder Hitlerfaschisten waren aber bekanntlich Linke. Hitler war zum Beispiel zunächst in der SPD und dann in der DAP, der (neben der KPD) ZWEI-ten Kommunistenpartei der Weimarer Republik. Goebbels und Freisler stießen sogar aus der KPD zu der von Hitler in NSDAP umbenannten DAP. Deshalb sollten also gerade wir Rechte die Formulierung „Wir wollen nicht in die Rechte Ecke gestellt werden“ nicht mehr gebrauchen, sondern erklären: „Wir wollen nicht in die Nazi- oder Hitlerfaschistenecke gestellt werden.“

Wollen wir die Löschung der weitverbreiteten und gemeinhin akzeptierten (Falsch-)Auffassung, dass Pegida, Querdenker und AfD die selben Ziele wie die Nationalsozialisten verfolgten, erreichen, müssen wir nämlich einige Bestandteile unseres eigenen Sprachgebrauchs ändern, und zwar zuallererst die strikte Vermeidung der Formulierung „Wir wollen nicht in die Rechte Ecke gestellt werden“ (denn wir SIND ja im politisch rechten Spektrum), sondern fortan erklären: „Wir wollen nicht in die Nationalsozialisten- oder Hitlerfaschistenecke gestellt werden.“

Im nächsten Schritt begegnen wir dann aktiv und medienwirksam der Geschichtslüge, dass die Nationalsozialisten Rechte gewesen seien, indem wir in Zukunft jedes Mal unerschrocken erwidern: „Lüge, die Nationalsozialisten waren LIN-ke und das beweist allein schon der Parteiname: ‚Sozialisten sind nämlich Linke!’“.

Zur Erreichung eines Bewusstseinswandels in dieser Angelegenheit verteilt die Münchner PI-NEWS-Gruppe seit mehreren Jahren dieses Infoblatt, dessen Nachdruck und Verbreitung in ganz Deutschland hiermit ausdrücklich erwünscht ist. Mit diesen Maßnahmen verlieren Parteien wie die AfD oder dieBasis dann hoffentlich ihr Faschismus-Wiedergeburt-Image und gewinnen neue Unterstützer.


(Der Autor betreibt den Blog christianholz.org)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

45 KOMMENTARE

  1. Das schreibe ich in sehr vielen Kommentaren, schon lange. Die größte Propagandalüge der 68 er.
    Allerdings mit Erfolg. Ich schätze Mal 90 bis 95% der Deutschen sind der Meinung das die Nazis Rechte waren. Eine sozialistische Arbeiterpartei rechts.??? Es Definitionen von Rechts und Links. Danach sind, verkürzt, auf den Punkt gebracht, Rechte für die individuelle Freiheit und Linke für die Vergemeinschaftung. ZB ist der Begriff Volksgemeinschaft ein eindeutiger Hinweis

  2. Die Nazis oder Hitlerfaschisten waren aber bekanntlich Linke.

    Naja, das ist mir dann doch zu simpel. Wenn die Nazis Linke waren, weil sie sich „Sozialisten“ nannten, dann ist die Demokratische Volksrepublik Nordkorea nach gleicher Logik eine Demokratie.

    Die Frage wie weit die Begriffe „rechts“ und „links“ heute noch sinnvoll sind beiseite, es gab in den Anfangstagen der NSDAP manch linke Position, speziell in der SA und den zinskritischen Wirtschaftstheoretikern um Gottfried Feder.

    Aber damit war es nach der „Nacht der langen Messer“ (SA und ihr Chef Ernst Röhm wurden beseitigt) vorbei, und was danach kam, „Blut und Boden“, Rasse, Kampf gegen die „rote Front,“ oder das Ziel des Nationalsozialismus: die „Vernichtung des Marxismus“ – so Hitler in seinem Hauptwerk M.K., ist keine linke Position. In dem Buch kann man auch nachlesen, daß Hitler die Farben N.S.-Fahne sowie den Parteinamen wählte „um dadurch die linke Seite zu reizen, zur Empörung zu bringen und sie zu verleiten, in unsere Versammlungen zu kommen“.

    Ebensowenig kann man den Nazis Linksextremismus unterstellen, weil so mancher früher bei KPD oder SPD war. Gar mancher Konvertit zum Islam war früher Christ, daraus läßt sich kaum die Verwandtschaft der Religionen/Ideologien ableiten.

    Richtig ist natürlich, es bringt nichts, über das Stöckchen zu springen und sich dagegen zu verwahren „in die rechte Ecke gestellt zu werden“, denn dann kommt einfach das nächste Stöckchen.

  3. Dass Nazis keine Rechten waren, darf man nicht mehr sagen. Sie waren lupenreine Sozialisten, so wie das heutige Regime und dessen Anhänger resp. Wähler und Strippenzieher es auch sind, wieder sind. Der Unterschied zwischen dem heutigen Regime und dem damaligen ist lediglich, dass man damals die Unmenschlichkeit nach aussen gerichtet hat, nicht unbedingt grundlos, und heute die Unmenschlichkeit nur nach innen richtet. Für alle Selberdenker und halbwegs Normalen (huch, schon wieder diese rechte Bezeichnung) bleibt zu hoffen, dass dieses Regime eine kürzere Lebensdauer hat, allerdings durch die weltweite Unterstützung eher unwahrscheinlich.

  4. Mit den echten Nazis haben wir rechts konservativen Bürger nichts zu tun. Deshalb ist es kein Makel sondern eine Ehre, wenn man in die rechte Ecke gestellt wird. Wir können stolz darauf sein.

  5. Die „Rechte Ecke“ ist doch nur ein Synonym für
    Menschen,die dieses System,seine Handlungen
    und den Machtmissbrauch,kritisieren und ablehnen.
    Alles muss für das „doofe Volk“ vereinfacht werden,
    das ist eigenlich der Kern dieser Verläumdung.
    Allerdings sollte uns diese „Stigmatisierung,ob sie
    nun stimmt oder nicht,gelegen sein.
    Je öfter man diesen Ausdruck verwendet,desto mehr
    schwächt er sich ab.
    Die Oma,oder Opa von nebenan, fühlen sich weder rechts orientiert,
    noch sind sie es,nur weil sie sich vom System,gegenüber
    Ausländern,übervorteilt fühlen und dies auch noch so ausdrücken.
    Und ihre Verwandten werden genauso empfinden.
    Die Gehbeinderte Oma,muss ihre Verwandten fragen,wenn sie
    geimpft werden möchte,bei den Jallerbrüdern und Musels,fahren
    fette Impfkarren,bis vor die Tür.
    Jepp, ich bin auch ein fieser,rechter Geselle.
    Es sind halt die Lügen,des Merkelsystems,und wie auch noch getrickst wird,
    zeigt die Tatsache,daß eine Auseinandersetzung zweier,oder mehrerer
    Ausländer,gegenseitig begangen,in der Kriminalstatistik,als rechts orientierte
    Straftat verbucht wird, die Zahlen müssen halt stimmen, sonst könnte das
    Volk ja auf ganz andere Gedanken kommen,und Oh Graus,dann
    haben wir plötzlich Millionen von Rechtsnationalisten !

  6. Ihr in D/ habt den Heil-Lauterbach und Merkel, wir unseren Arno Kompatscher (LH)
    Jürgen Wirth Anderlan Schützenchef Südtirol über den kleinen Benito Fabrizio Corciu
    auf FB
    Das Trojanische Pferd der Benito-Ära und die größte Marionette Italiens läuten das letzte Gefecht ein!
    Aufgrund des Dekrets ’sostegno bis‘ sind demnächst fast 600.000 Arbeitsplätze in Gefahr.
    Im Dekret ist das Ende des pandemiebedingten Kündigungsschutzes enthalten. „Für jeden einzelnen wird es sicher hart, aber sind wir uns doch Mal ehrlich, bei über 2.000.000 Arbeitslosen im Stiefelstaat fallen diese 600.000 doch nicht so ins Gewicht.“
    Die Impfpflicht für das Gesundheitspersonal ist nun Gesetz. Gesundheitspersonal, Apotheker,
    Psychologen sowie Ärzte in Privatpraxen müssen sich impfen lassen, ansonsten werden sie
    in den unbezahlten Zwangsurlaub geschickt. „Auch hier haben wir bereits in den vergangen Jahren, aufgrund hervorragender Entscheidungen unserer Marionetten, gelernt mit Personalmangel umzugehen, also alles halb so wild.“
    Dieses neue Gesetz befreit Ärzte auch vor Klagen, wenn es nach einer Impfung
    zu Komplikationen kommt. Sie haften nicht für Nebenwirkungen und dürfen nicht wegen
    fahrlässiger Tötung oder fahrlässiger Körperverletzung verklagt werden. „Wäre ja noch schöner, auch noch diese Ärzte zu verklagen, wir haben ja fast keine mehr. Vielleicht sogar noch auf Langzeitschäden? Einfach absurd“
    Der Chef des italienischen Zivilschutzes Tschänerale Fabrizio Corciu ist der Meinung,
    dass vonseiten der Politik eine Impfpflicht in Betracht gezogen werden solle.
    „Es handelt sich um eine Option, die in Zukunft erwogen werden soll“,
    so die unmissverständlichen Worte des kleinen Benitos. „Richtig so und die anderen werden öffentlich verbrannt! Heil Corciu!
    Principe Arno erlässt ein weiteres Sekret indem es heißt: Die Personen,
    welche die genannte grüne Bereinigung vorweisen können, dürfen chirurgische Masken
    anstelle der FFP2-Masken tragen, alle anderen tragen weiter hin den Donald-Duck-Schnabel,
    neu hinzu kommt noch ein sechszackiger Stern auf der rechten Seite. „Auch gut, somit werden endlich die drei G-Menschen erkennbar vor den gesunden Menschen gewarnt.“
    Und Falco verkündet zum gefühlten 395. Mal den Abschied der Plandemie.
    „Ich habe langsam den Verdacht, er war mal Triangelspieler bei den Rolling Stones,
    die spielen auch jedes Monat ein Abschiedskonzert.“
    Alles halb so wild! Auf geht´s, mit Vollgas Richtung Nordkorea und seid euch gewiss, wir nehmen jeden Eisberg mit.
    #tamischoberliab #wirthanderlan #tirol

  7. Wir erklären gar nichts.

    Es interessiert uns nicht, in welche Ecken uns die Lügenmedien stellen.

    Zu sagen „Wir wollen nicht … “ würde bedeuten, daß wir diese Schmierblätter ernstnehmen.

  8. Wie das mit links und rechts ist, habe ich oben nun erklärt.
    Nun denkt doch bitte einmal darüber nach, was es bedeutete, wenn die DDR die Berliner Mauer offiziell als „Antifaschistischen Schutzwall“ bezeichnete.
    Daß ich die letzten zwei Sätze, die ich jetzt eigentlich gern dazu schreiben würde, nicht schreibe, sagt eigentlich auch schon alles.

  9. pro afd fan
    30. Mai 2021 at 17:21
    Mit den echten Nazis haben wir rechts konservativen Bürger nichts zu tun. Deshalb ist es kein Makel sondern eine Ehre, wenn man in die rechte Ecke gestellt wird. Wir können stolz darauf sein.
    ———————-
    So ist es, für mich wäre es eine Beleidigung in die Linke Ecke gestellt zu werden. Links bedeutet, Stalin, Mao, PolPot, Hitler, Ceausescu, Honecker, Ulbricht, Maduro, Kim und sehr viele andere, welche Blut oder sehr viel Blut an ihren Händen kleben haben oder gehabt haben.

  10. Wenn mich jemand in die rechte Ecke stellt: Bingo! Ist auch Zeit geworden, daß die rechte Ecke verteidigt wird gegen ein Überhandnehmen aggressiver linker Usurpatoren auf allen Gebieten.
    Wer gegen Gender Gaga, gegen unbegrenzte kulturfremde Einwanderung, gegen offene Grenzen, gegen frühkindliche Sexualisierung, gegen Energiewende ins Nichts, gegen CO2 Klimareligion, pro Familie usw ist, ist halt rechts.
    So what?! Ich kann dieses erschreckte Schwanzeinziehen vor rot grünen Aggressoren nicht mehr ab!

  11. Und noch was, mir ist diese Schwarz Rot Weisse Kaiserfahne
    völlig gleichgültig, aber so lange ich weiss, dass die Linken sich darüber ärgern, liebe ich sie. Und solange es nicht unter Strafe steht, werde ich auch weiter Begriffe wie Neger, Zigeuner, Indianer und Eskimos verwenden.
    Und wenn ich in die rechte Ecke gestellt werde, danke, besser als in der Linken.

  12. .

    Kompromiß-Vorschlag

    .

    1.) Die N-S.D.A.P hatte sowohl links- als auch rechtsextremes Gedankengut.

    2.) Eines wollten die Na-z.-i-s nicht: Privateigentum enteignen, vergemeinschaften.

    3.) Heute gilt:
    „rechts“ ist legitimer Teil des Bundesdeutschen politischen Spektrums wie „links“

    4.) Ohnehin taugt „Gesäßgeographie“ nur bedingt zur Einsortierung politischer Probleme.

    .

  13. Ich empfehle jeden, der auf Grund seine Meinung auf gesundem Menschenverstand und was er mit eigenem Augen sieht baut auch dazu steht, egal ob die linksgruenen (komplette Merkelkartell) Schmutzfinken ihm mit ihrer Meinung nach Schimpfworten belegen, die in meinen Augen keine sind, denn genau was sie representieren war und ist der Baustein auf den unsere Vorfahren Deutschland und was vorher war bauten.

    Vernunft, Beibehaltung was sich bewaehrt hat, keine Experimente die Milliarden verschlingen und alles verschlechtern, wie sie M eine nach der anderen den D zumutete, nur mit einer gleichgeschalteten Medienlandschaft moeglich incl. der Moderatorinnen/en Sendungen, die Propaganda und Luegen des Regierungslagers verbreiten und das Volk, die nichtdenkende Mehrheit, brainwashten.

    Die Aufarbeitung de M Jahre, wird schwerer als die 12 Jahre von Naziherrschaft, was sich darunter ausbreiten und verbreiten konnte an marxistischen Wahn, Gewalt wie die Antifa und andere Schlaegerorganisationen, die bei Fuss stehen um den Parolen Nachdruck zu verleihen, wenn sich einige erlauben, ihre buergerlichen Rechte auszuueben.
    Sie sind in die letzten Ritze der Gesellschaft, des Staates incl. Justiz eingedrungen und haben sie infiziert, schlimmer als es Covid 13 jemals anrichten koennte.

  14. Rechts ist das Normale,
    das Recht,
    der Rechtstaat,
    die rechte Hand,
    Rechtschreibung,
    ist’s ihnen recht,
    ist rechts das Bürgertum,
    das Normale empfinden,
    das übliche die Heimat mit ihren Geflogenheiten …

    Der Kampf gegen Rechts wird mit allen mittel inzwischen mit exteritorialen Kräften, auch Islamisten, ausgefochten.

    Im Iran hangen, nach der Revolution zuerdt die Linken an den Baukränen, am Halse aufgehängt.
    So kann das Spiel, mit dem Feuer, nach hinten los gehen. Sie gefährden sich nicht nur selber.

  15. Was sagten die, die es wissen müssen eigentlich selbst dazu?

    „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke. Wir verachten das rechte Besitzbürgertum“.
    J. Goebbels

    Rechts steht für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, im radikalen Gegensatz zu links.

  16. Zunächst einmal ist die eindeutig linke Hassprojektion hierzulande von Antifa bis Bundesregierung und in fast sämtlichen rot-grün-rot dominierten „Qualitätsmedien“ gegen „Rechte“ tiefenpsychologisch recht eindeutig zu beschreiben. Ich zitiere hier Jeffrey Burton Russell, einen amerikanischen Geschichts- und Religionswissenschaftler: „ Ein wichtiger Grundsatz der Tiefenpsychologie ist, daß wir, wenn wir unsere von uns unbewußt unterdrückte Feindseligkeit nicht kennen, diese in negativen Projektionen anderen zuschreiben. Weil ich nicht grausam sein darf, muß die Ursache meiner latenten grausamen Gefühle eine Person sein, die ich nicht mag. Sobald diese Person als grausam bezeichnet wird, kann ich meine feindselige Haltung ihr gegenüber rechtfertigen. Je größer meine eigene unterdrückte Grausamkeit ist, desto grausamer stelle ich mir die betreffende Person vor. Wenn die Gefühle stark genug sind, kann ich die Person selbst mit vollem Recht angreifen, ja sogar fordern, daß sie zerstört werden müsse, eben aufgrund der Grausamkeit, die ich selbst auf sie projiziert habe. Negative Projektion ist die wichtigste Ursache für die Entmenschlichung von Individuen und Gruppen. Für die Tiefenpsychologie ist sie auch die wichtigste Ursache für die Teufelsvorstellung: Der Teufel ist die Projektion der ganzen Feindseligkeit der christlichen Gesellschaft auf ein metaphysisches Wesen.“ Jeffrey Burton Russell, BIOGRAPHIE DES TEUFELS / DAS RADIKAL BÖSE UND DIE MACHT DES GUTEN IN DER WELT, Berlin 2002

    Perversererweise wurde obendrein in Deutschland zumal das Phänomen von kollektiv kultivierten Ängsten – „German Angst“ -, die sich jedesmal massenhysterisch beim „Waldsterben“, in der „Friedensbewegung“ der 80er-Jahre, im „Umwelt-“ und „Klimaschutz“ und bei Corona zeigten und zeigen, ganz gezielt gegen das Phantom von „Rechten“ gewendet, so dass eine postpubertäre Klimafo… wie Neubauers Liesel in der Will´schen Stuhlkreisrunde glaubhaft machen kann, sie – die unausgesetzt erpresst, droht, ausgrenzt, sabotiert, boykottiert, beschimpft, denunziert und und und -, habe vor der „Sprache Maaßens“ – Angst!!!

    „Warum unterwirft sich die Bevölkerung einem offensichtlich unwirksamen Notstandsregime? Warum duldet sie die Zerschlagung der bürgerlichen Ökonomie und die Lähmung des gesellschaftlichen Lebens?
    Wirklich lösen lässt sich das Rätsel nicht, zumal sich die gleiche Frage für die anderen westlichen Demokratien in ähnlicher Form stellt. … In Deutschland fällt das auf besonders fruchtbaren Boden, denn die ‚Mobilisierung der Angstkultur‘ gehört seit den Friedens- und Umweltbewegungen der 1970er Jahre mit ihrer ‚generellen Aufwertung der Angst‘ zu den erfolgreichsten Instrumenten bei der Durchsetzung politischer Ziele. Heute wird speziell in der Klimadiskussion die Panikbereitschaft als politische Tugend gefeiert, unter deren Schutzschild unreife Halbwüchsige von den durchinfantilisierten politischen und Wirtschaftsführern der westlichen Welt als Heilsbringer umjubelt werden. Es wird späteren Forschergenerationen vielleicht gelingen zu entschlüsseln, warum erwachsene Menschen sich in dieser Weise zum Narren machen konnten.“
    Peter J. Brenner, DER CORONA-STAAT: VON DER KRISE ZUM NOTSTAND, TUMULT Vierteljahreszeitschrift für Konsensstörung Frühjahr 2021, Dresden 2021

    Die Frage ist wirklich und vor allem, wie diese tiefenpsychologisch geschürte Angstkultur, die zweifellos gemacht ist und erzeugt wird, weite Teile der Bevölkerung erfassen kann, die durchaus damit rechnen müssen, abends vor der Haustüre oder im Park nicht etwa von „Nahzis“ attackiert, vergewaltigt, beraubt und abgestochen zu werden, sondern von importierten sogenannten Kulturbereicherern, diesem Unsin aufsitzen kann.
    Ein Unsinn, der sich auch zeigt, wenn „Antisemitismus“ thematisiert wird, bei dem das politisch-mediale Negativ-Establishment immer noch jüdische Friedhöfe schändende „Nahzis“ imaginiert, während Muslime auf unseren Straßen (zusammen mit der Antifa) die Reichskristallnacht wieder aufleben lassen …

    Nun ja, „die Nazis oder Hitlerfaschisten“ zu Linken („bekanntlich“) zu erklären, wie in obigem Beitrag, scheint mir auch einigermaßen unsinnig.
    Es stimmt zwar, dass ein erheblich Teil faschistischer Führer international von der radikalen Linken herkam – Mussolini (Italien), Pilsudski (Polen), Sir Oswald Mosley (GB), „General“ O´Duffy (Irland), Chandra Bose (Indien), Otto und Gregor Strasser, Goebbels (Deutschland), Doriot (Frankreich) usw. usf. -, aber sich „dann“ durchaus gegen die Linke wandte, um mit einem ganz neuen Kollektivismus (durchaus auch Sozialismus!) auch eine Rechte abzulehnen und zu bekämpfen. Die Nazis bezichneten denn die schwarz-weiß-roten Gegner von Deutscher und Deutschnationaler Volkspartei, des Stahlhelms, des rechten Zentrums oder der Burschenschaften (die 1933 aufgelöst wurden) als „Reaktion“.

    Interassanter ist vielleicht die Tatsache, dass die NSDAP gewissermaßen nach etlichen Historikern die erste echte Volkspartei in der deutschen Geschichte war und sich wie spätere Volsparteien „eher“ und „vor allem vorne“ positionierte. Dazu wollte sie eine dauerprotestierende und außerparlamentarisch trommelnde „Bewegungspartei“ sein, wie später die GRÜNEN, ein Ansatz, den kein Geringerer als der dissidente DDR-Marxist und GRÜNEN-Mitgründer Rudolf Bahro zum Ausdruck brachte, als er seinen Mitstreitern anempfahl, sich den Nationalsozialismus hierbei zum Vorbild zu nehmen.
    Das mit der Volkspartei lag für die GRÜNEN und Bahro damals noch in weiter Ferne. Dazu wurden sie erst durch die „Qualitätsmedien“ hochstilisiert: Die erste Volkspartei, die das Volk hasst und abschaffen will …

  17. Welche rechte Ecke? Konservative und AfD sind in der Mitte. Altparteien sind linksextrem geworden. Selbst CDU und CSU sind grüne Parteien geworden. FJS und Kohl rotieren im Grab.

  18. Wenn ihr den Vergleich mit der NSDAP findet, dann sagt mal wie es wirklich war. NSDAP-Führer sagten und schrieben: Wir sind eine linke Partei. In der Abkürzung ist das S für sozialistische Partei drin. Auch ein A für Arbeiterpartei findet man in der Abkürzung. CDU, CSU, SPD, Grüne und Linke machen ganz sicher keine Politik für euch oder Arbeiter. Grade grüne Politik zielt auf reiche, denen Klimasteuern egal sein können.

  19. Wie oft soll ich es eigentlich noch sagen? Natürlich waren die Nazis Rechte. Und meine Ziele sind teilweise (oder weitgehend) nun mal mit denen der Nazis identisch z.B. Familie, Bildung, Leistung.

    Es gilt: die Methoden der Nazis waren totalitär (und damit auch links) aber die Ziele waren rechts (z. B. Familie). Indem heutige Rechte die Nazis als links titulieren machen sie genau das , was sie anderen abraten, sie wollen nicht rechts sein, weil die Nazis rechte Ziele hatten, die nun mal immer mit rechten Zielen (Leistung , Bildung , Nation, Familie) identisch sind. Klar ich habe bei meinen Zielen nicht die Nebengedanken der Nazis, aber damit sind diese Ziel trotzdem identisch. Unterschiedlich ist nur das Hauptziel für das die Ziele verwirklicht werden. Bei mir keine Krieg, sondern nur das Ziel der Leistungsfähigkeit der nationalen Gesellschaft, also Deutschlands.

    Das muß man dich begreifen können. Klar, ich bin dann natürlich ein Nazi. Aber das bin ich auch, wenn ich keiner sein will, weil die Nazis links waren. Ist das so schwer.

    Hie nochmal Manfred Kleine-Hartlage dazu:

    https://sezession.de/30039/war-der-nationalsozialismus-links

  20. @Der boese Wolf 30. Mai 2021 at 18:47:

    Rechts steht für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, im radikalen Gegensatz zu links.

    Für Demokratie ganz sicher nicht.

    Zu dem Zeitpunkt, als diese unselige Rechts-Links-Sprachregelung aufkam und eventuell noch halbwegs Sinn ergab (was sie schon lang nicht mehr tut) stand rechts für die Monarchisten und links für die Demokraten bzw. Kommunisten, zwischen denen damals nicht groß unterschieden wurde. Eines ihrer zentralen Merkmale war aber ein Hang zum Internationalismus („Proletarier aller Länder…“), der im Gegensatz zum Nationalismus der rechten Monarchisten stand.

    Auch an Namensgebungen wie „DDR“ oder „Demokratische Volksrepublik Korea“ ist diese fehlende Unterscheidung noch erkennbar. Im Kalten Krieg wurde dann ein Wahnsinnsunterschied propagiert, der wahrscheinlich nicht ganz zutreffend ist, wie derzeit zahllose Menschen in Demokratien (u. a. aber nicht nur hierzulande) zunehmend mitbekommen.

    Die Nationalsozialsozialisten waren weder Demokraten noch Monarchisten, der Versuch, sie in dieses Schema einzuordnen, muss daher scheitern.

    Genauso ungeeignet ist dieses Schema für heutige politische Parteien, denn sie müssen zwangsläufig alle links (demokratisch) sein, um nicht verboten zu werden.

    Es ist problemlos möglich und auch wesentlich sinnvoller, die Unterschiede zwischen verschiedenen Parteien in eigenen Worten auszudrücken. Nazis sind keine davon.

  21. Ich bin „rechts“, stehe ich auch zu.
    „Wir wollen nicht in die Nationalsozialisten- oder Hitlerfaschistenecke gestellt werden.“ ist etwas schlapp, aber dennoch gut.
    Mit Faschismus und Totalitarismus sind eher „Grüne“ zu adressieren.

  22. „Die Nazis oder Hitlerfaschisten waren aber bekanntlich Linke.“
    Leider haben auch viele Konservative das nicht begriffen. Die stärkste Waffe der Linken ist und bleibt die Nazikeule. Aus dieser Ecke beziehen die Linken die Deutungshoheit über Moral und Ethik. Solange diese Dogma nicht aufgebrochen ist, haben sie auch weiterhin die Deutungshoheit.
    Vielen Dank an den Autor für diesen wichtigen Artikel.

  23. @Bedenke 30. Mai 2021 at 18:45

    In der StVO steht drin: Rechts vor Links.

    Wenn eine Partei Anti-Kommunistisch ist, sehe ich das als positiv an. Kommunisten haben so viele Menschen ermordet, gefoltert und entrechtet.

  24. Für mich gibt es immer weniger links und rechts. Eigentlich konnte man schon immer auf links und rechts scheissen. Für mich zählt nur noch anständig durch´s Leben zu kommen und das meiner Familie nichts passiert. Möglich ist das nur mit der AfD.

  25. Der boese Wolf 30. Mai 2021 at 18:47
    „Was sagten die, die es wissen müssen eigentlich selbst dazu?

    „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke. Wir verachten das rechte Besitzbürgertum“.
    J. Goebbels

    Rechts steht für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, im radikalen Gegensatz zu links.“
    ——————–

    Sehr gut! So geht Aufklärungsarbeit.

  26. Ein etwas besseres Modell zur Einordnung politischer Einstellungen als die absolut unsinnige Linie von links nach rechts ist ein Flächenmodell. Dabei ist bezieht sich die X-Achse ausschließlich auf Wirtschaftspolitik, die Y-Achse verläuft zwischen autoritär (oben) und libertär (unten).

    Es gibt auch entsprechende Tests, die man machen kann, um sich einzuordnen. Wer Lust hat, kann ja mal einen machen:

    https://www.politicalcompass.org/test/de

    Obwohl dieses System nicht ganz so bescheuert ist, taugt es m. E. auch nicht wirklich viel. Ich habe den Test gemacht und bin fast ziemlich genau in der Mitte des Feldes gelandet. Das liegt aber nicht daran, dass ich zu allem gemäßigte Ansichten habe, sondern dass die Extreme sich irgendwie ausgeglichen haben.

  27. INGRES 30. Mai 2021 at 19:41
    „Wie oft soll ich es eigentlich noch sagen? Natürlich waren die Nazis Rechte. Und meine Ziele sind teilweise (oder weitgehend) nun mal mit denen der Nazis identisch z.B. Familie, Bildung, Leistung.

    Es gilt: die Methoden der Nazis waren totalitär (und damit auch links) aber die Ziele waren rechts (z. B. Familie).“

    Das langt als Zitat, würde sonst zu lang. Die Nationalsozialisten hatten keineswegs das „rechte“ Idealbild der Familie vor Augen. Auch denen ging es darum, Kinder möglichst früh ihren Eltern zu entziehen, Pimpfe, HJ, BDM etc., ganz wie später in der DDR und heute in der BRD.
    Die Nazis waren da schlicht noch nicht so weit, hatten ja bekanntlic auch etwas weniger Zeit zu.

  28. In die rechte (richtige) Ecke gestellt zu werden ist etwas Gutes. Nur deutsche „Patrioten“ sind zu blöd, dass zu kapieren!

  29. @ Catweezle 30. Mai 2021 at 17:15

    Nehmen wirs doch mal wörtlich. National-Sozial-isten.
    Was ist falsch daran national, also stolz auf seine Nation und sozial zu sein?

    Nichts. Nur wäre mir der Preis, den Hitler für seine Version zu zahlen verlangt hat, zu hoch.
    Weswegen VS-gesteuerte „nationale“ Kleinparteien, denen noch immer nicht die Erkenntnis nicht zu vermitteln ist, daß Juden- und Rassenhaß nichts mit einer sozialen und menschlichen Gesinnung zu tun hat, sondern dem Gegenteil davon, sich auch weiterhin als nicht wählbar erwiesen haben und es auch bleiben werden, zumindest solange sie in der Frage unbelehrbar sind.

  30. INGRES 30. Mai 2021 at 19:41
    Wie oft soll ich es eigentlich noch sagen? Natürlich waren die Nazis Rechte. Und meine Ziele sind teilweise (oder weitgehend) nun mal mit denen der Nazis identisch z.B. Familie, Bildung, Leistung.
    Es gilt: die Methoden der Nazis waren totalitär (und damit auch links) aber die Ziele waren rechts (z. B. Familie).
    ———————————
    WTF? Schon mal die „Reichenberger Rede“ angehört?
    https://www.youtube.com/watch?v=JbtgQM0uP8s
    Zitat Gröfaz: „Und dann geben wir sie erst recht nicht zurück in die Hände unserer alten Klassen- und Standeserzeuger … Und sie werden nicht mehr frei ihr ganzes Leben.“ Streitig ist, ob er danach noch gesagt hat „Und sie sind glücklich dabei.“
    Jedenfalls hatte er ganz eindeutig die „Lufthoheit über den Kinderbetten“, und noch viel mehr. Die Nazis waren absolut familienfeindlich. Stattdessen alles zum Staat.
    Insofern reiner Sozialismus. Sozialismus auf Speed sozusagen.

    Zu der „Reichenberger Rede“ pflegte mein Vater immer anzumerken: „Keiner der Jungen, vor denen Hitler im Jahr 1938 diese Rede gehalten hat, hat das Jahr 1945 überlebt.“

  31. Tom62 30. Mai 2021 at 21:52

    @ Catweezle 30. Mai 2021 at 17:15

    Was ist falsch daran national, also stolz auf seine Nation und sozial zu sein?

    Nichts.

    Doch. Wir sind die einzige Nation auf der Erde, die das nicht darf.

  32. Das alles was hier abgeht hält nur noch ein Wunder auf oder ein entsprechend großer Asteroid.

  33. 18_1968 30. Mai 2021 at 20:32

    Ich weiß doch, dass die Nazis die Familie popagiert haben um Kriegsnachwuchs zu bekommen. Für wi naiv hält man mich denn? Aber es gab eben dadurch doch auch die Familie. In genau diesem Sinne hat sich doch auch Eva Herrmann damals geäußert.
    Natürlich haben die Nazis alle Werte (auch oder vornehmlich) für das Kriegsziel instrumentalisiert. Aber das schmälert die Werte als solche nicht. Familie ist doch nicht dadurch desavouiert, dass die Nazis sie propagiert haben. Genau so hat sich auch Eva Hermann damals ausgedrückt.

    Ich lege auch keinen Wert darauf, dass ich Ziele vertrete, die die Nazis (abgesehen davon, dass sie diese instrumentalisiert haben) eben auch vertreten haben. Aber ich werde deshalb die Nazis nicht als links bezeichnen um mich von Rechts zu distanzieren. Das ist dasselbe wie wenn man sich nicht in die rechte Ecke stellen lassen will. Die Nazis waren Nazis. Insofen haben sie nicht mein „Endziel“ gehabt.
    Aber wenn man schon eine größere historische Einordnung versuchen will, dann kann man sie eben wie Kleine -Hartlage das macht als eine Fraktion der Gegenbewegung zur französischen Revolution sehen, ohne sie damit vom speziellen Nazitum rein zu waschen.

    Aber es ist mir schon klar, wenn ich das schreibe, dann fordere ich nicht nur den Verstand heraus sich damit auseinanderzusetzen, sondern muß auch gegen den Versuch anschreiben, dass sich jeder Rechte gegenüber den Nazis rein waschen will. Eine Strategie sich rein waschen zu wollen ist, nicht in die rechte Ecke gestellt werden zu wollen. Der letzte Schrei ist, die Nazis als links zu bezeichnen.
    Ich muß das nicht. Ich sage, dass ich mit meinen Werten als solche halt das vertrete, was die Nazis eben (abgesehen von der zusätzlichen Instrumentalisierung dieser Werte) auch vertreten haben. Die Werte können nichts dafür, wenn man sie instrumentalisiert. Ich instrumentalisiere nichts. Die Werte haben ihren Wert in sich.

  34. Vielfaltspinsel 30. Mai 2021 at 22:55

    @ bobbycar 30. Mai 2021 at 22:40

    „Doch. Wir sind die einzige Nation auf der Erde, die das nicht darf.“

    Stimmt nicht.
    Wir Weißen sind eine Täterrasse. Den Schweden, Engländern, Weißen in den VSA, Niederländern und Franzosen geht es da auch nicht besser.

    —-

    Aber jeder denkt an einen durchgeknallten Mann mit Schnauzbart und der hat nunmal hier sein Unwesen getrieben.

  35. .
    Wer hat
    angst vor
    Rechts ?! Nun,
    der Linksstaat und
    all seine Nutznießer. Und
    dann natürlich die Brav- und
    Schlafbürger und jene, die
    gute Miene zum bösen
    Spiel machen, um
    bloß nicht ihre
    Karriere zu
    gefährden.
    .

  36. bobbycar 30. Mai 2021 at 23:16
    Aber jeder denkt an einen durchgeknallten Mann mit Schnauzbart und der hat nunmal hier sein Unwesen getrieben.

    Und daß dabei ein für mich noch grausameres Verbrechen wie den Völkermord an den Armeniern in Vergessenheit gerät, ist für mich unfassbar.

  37. @ bobbycar 30. Mai 2021 at 23:26

    „Und daß dabei ein für mich noch grausameres Verbrechen wie den Völkermord an den Armeniern in Vergessenheit gerät, ist für mich unfassbar.“

    Historisch können Sie von mir aus sonstwas einordnen. Nicht aber die Geschehnisse zwischen 1933-45, da hat der Gesetzgeber mit dem Paragraphen § 130 einen Riegel davor geschoben.

  38. Vielfaltspinsel 30. Mai 2021 at 23:33
    Historisch können Sie von mir aus sonstwas einordnen.

    Danke. Denn ich bin kein Historiker.
    Ich bin nur einer von uns im Boot.

  39. „Wir wollen nicht in die Nationalsozialisten- oder Hitlerfaschistenecke gestellt werden.“ Diese Kernaussage des obigen Textes ist richtig, die Argumentation ist es nicht.
    Sie Linke will (Strukturen) aufbrechen, die Rechte steht auf Seite der Tradition. Welche Tradition ist wiederrum sehr wiedersprüchlich, oder kann widersprüchlich sein.
    Wir haben Kräfte die eine globale (grösstmögliche) Gesamtordnung wollen und welche die kleine Einheiten bevorzugen.
    Man kann zerstören bis zum Irrsinn, man kann bewahren bis zum Irrsinn.
    Demokratie und nationale Volkssouveränität stehen der Führersouveränität entgegen.
    Kollektivismus ist das Ziel der marxistischen Linken, Manchesterliberalismus das Gegenteil, der traditionelle Faschist war da in der Mitte.
    Querfronten gibt es da überall und in unterschiedlichsten Fragen.
    Was in gewissen Zeitabschnitten als links galt kann morgen schon rechts sein oder werden.
    Sozialismus hatte schon immer auch rechte Strömungen, das kann man sogar im kommunistischen Manifest nachlesen.

  40. Eistee
    30. Mai 2021 at 17:18
    Ab 1933 steckte Hitler Sozialdemokraten und Kommunisten ins KZ.
    Er sah seinen Nazi-Staat als Bollwerk gegen die kommunistische Weltrevolution (die seit der Revolution in Rußland 1917 möglich erschien) und insbesondere gegen den Sozialismus Stalins. Die NSDAP Hitlers kann charakterisiert werden als:
    – nationalistisch,
    – anti-liberal,
    – anti-demokratisch,
    – anti-kommunistisch und
    – antisemitisch.
    Man kann nicht einfach sagen, sie sei „links“ gewesen. Traditionell spricht man von „rechtsextremistisch“, und das paßt meiner Meinung nach auch.
    Sie führt zwar das Wort „sozialistisch“ im Namen, und es ist richtig, daß einige wie Freisler und Goebbels von den Kommunisten gekommen waren. Dennoch wäre es historisch inkorrekt und würde in Diskussionen nur zu Verwirrung führen, wenn man sagte, es sei eine linke Partei gewesen. Das trifft es nämlich nicht.
    ————————–
    Ach das ist ja interessant, dann ist wohl die SPD auch eine rechte Partei, schliesslich hat sie ein Parteiverbot der KP 1956, zumindest gebilligt. Oder Mao? War wohl auch rechts, auch er ist seinen eigenen Linken Weg gegangen. Es hat niemand behauptet das die Nazis Kommunisten waren, sie waren aber eindeutig Linke. Das einzige was man gegen dass Linkssein der Nazis sagen könnte ist, dass sie mit den Kapitalisten zusammen
    gearbeitet haben, dass macht China aber auch. Dann ist China wohl auch rechts.

  41. @Alter Ossi In China gibt es globalistische wie nationale Strömungen. Wirtschaftlich ist die KP Chinas in der gleichen Rolle wie Kaiser Willhelm, Reichskanzler Bismarck: Industrialisierung, Teilprotektionismus und Freihandel nur da wo es volkswirtschaftlich nützt. Friedrich Lists Entwicklungsregime.
    Corona zeigt aber auch den globalistischen( und es gibt Linksglobalisten wie Finanzglobalisten) Einfluss.
    Wie weit der Umgang mit Privatheit despotischer Tradition oder linker Biopolitik ist müsste man sich genauer anschauen.

  42. Ich könnte auch noch die Steinzeitkommunisten aus Kambodscha aufzählen. Gegen die war Hitler eher ein Chorknabe.
    Die Nazis haben die meisten ihrer Opfer getötet, die Pol Pot Kommunisten haben die meisten ihrer Opfer zu Tode gefoltert. Und dass es nicht mehr als eine Million Opfer waren, lag ganz einfach an der Tatsache, dass Kambodscha ein kleines Land mit geringer Bevölkerung ist. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass es Linke waren.

  43. Falkenstein 30. Mai 2021 at 20:29

    „Die stärkste Waffe der Linken ist und bleibt die Nazikeule.“

    Ich habe mal rein präventiv in einer Kneipe „Nazis raus“ gerufen, als eine Gruppe stadtbekannter Linke den Raum betrat. Hehe – DAS gab einen Spaß! Die sind mit hochroten Birnen im Achteck gesprungen. Die größte Schmach für den Feind ist immer noch, mit den eigenen Waffen geschlagen zu werden.

  44. Wie kommt er jetzt auf „die Basis“? Das ist für mich (und viele AfDler) eine Hippie-Spinner-Partei. Das sieht man schon bei Facebook mit deren Bunt- oder Toleranzgeschwafel. Oder verwechsle ich hier etwas?

Comments are closed.