Von MANFRED ROUHS | Die Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) ist, wie der Name schon andeutet, eine Einrichtung des Bundes, die Bildung vermitteln soll. Sie besteht seit 1952 und ist dem Bundesminister des Innern unterstellt, über dessen Etat sie aus Steuermitteln finanziert wird. Seit jeher liefert sie offiziöse Definitionen politischer Begriffe, so auch für „Rechtsextremismus“ und „Linksextremismus“. Es ist also zumindest nicht völlig belanglos, dass eben diese Bildungseinrichtung die Deutschen nunmehr ganz offiziell als „Kartoffeln“ definiert.

Im Rahmen einer Onlinekampagne gegen Rassismus unterstellt die BPB allen Deutschen pauschal eine rassistische Grundtendenz. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Demzufolge gilt der Deutsche zunächst als „Kartoffel“, die einer gründlichen Belehrung durch Medien und Bildungseinrichtungen bedarf. Folgsame Deutsche haben dann die Chance, sich zur „Süßkartoffel“ hochzuarbeiten. „Süßkartoffeln“ sind Verbündete der Zuwanderer im Kampf gegen den Rassismus der deutschen Normalbevölkerung.

Autor der entsprechenden Abhandlungen ist Mohamed Amjahid aus Marokko. Er schränkt ein, es könne leider nicht jeder Deutsche eine gute „Süßkartoffel“ werden, sondern „nur jene, die sich mit ihren eigenen Privilegien auseinandersetzen und sich Kritik von Betroffenen zu Herzen nehmen“.

Was bedeutet das, lieber Leser, für Sie und für mich? Wahrscheinlich, dass aus uns niemals ein nützliches Element der multi-kulturellen Gesellschaft werden wird. Sondern vielleicht eine „Salzkartoffel“, also sozusagen das Gegenteil einer „Süßkartoffel“?

Schon die Kommunisten sind mit dem Versuch gescheitert, die Menschen in ihrem Machtbereich im Sinne ihrer Ideologie umzuerziehen. Warum nur rennen die jeweils Herrschenden immer wieder an derselben Stelle mit dem Kopf gegen die Wand? Das böse Ende dieser Eskalation guter Absichten ist leicht absehbar …

Nichts gegen Mohamed Amjahid. Das ist ein lustiger Geselle. Und es beruhigt irgendwie, dass ihn bislang in Deutschland kaum jemand ernstgenommen hat, außer der BPB.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt, vierteljährlich die Zeitschrift SIGNAL herausgibt und im Internet ein Nachrichtenportal betreibt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und stellt politische Aufkleber und andere Werbemittel zur Massenverteilung zur Verfügung. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

167 KOMMENTARE

  1. Mohamed Amjahid aus Marokko steht ab sofort auf den obersten Plätzen der „sofort abzuschieben“ Liste. Neben Mayzeck, Ätzdemir, Ötzoguzz, Chäpli und Konsorten.

  2. Es ist für mich persönlich völlig Wurscht, als was oder wen ein Kuffnuck mich bezeichnet!

  3. Nur die AfD setzt sich für die konsequente Abschiebung von Kuff****** ein!

    Alle anderen Parteien sind Kuff******parteien!

    Abwählen, diese dumpen Vollidioten!

  4. Wenn die eigene Regierung ihr Volk so zusammentritt und sich das alles gefallen läßt, wie soll man die Menschen dann bezeichnen?

  5. „Was bedeutet das, lieber Leser, für Sie und für mich? Wahrscheinlich, dass aus uns niemals ein nützliches Element der multi-kulturellen Gesellschaft werden wird. “

    Was das bedeutet? Na das was ich hier schon länger schreibe.

    Es wird in der BRD von den Linken systematisch Hass gegen das deutsche Volk (und weiße Völker) geschürt.

    Langfristig wird es dazu führen, dass es zu einem neuen rassistischen Völkermord in Europa kommen wird, diesmal am deutschen Volk (und der weißen Menschheit, da dieser Hass auch in anderen Ländern geschürt wird, z.B. in den USA). Dieses ständige schüren von Hass gegen Deutsche/Weiße, was auch vom antideutschen BRD-System/-Establishment unterstützt wird, kann letztendlich gar kein anderes Endergebnis hervorbringen. Ein Blick in die Geschichte zeigt doch wohin das Schüren von Hass gegen ein Volk führt.

  6. .
    Ist das
    aufm Bild
    der Nachfolger
    von diesem üblen,
    politischen Nacktmodell
    namens Thomas
    Krüger ?! Nun,
    würde wohl
    passen.
    .

  7. Wer sich über den Kulturmarximus und die Cancel Culture in den USA informieren will kann auf Zerohedge nee Menge Beiträge zum Thema finden.

    In den USA tobt gerade ein epischen Kampf zwischen den antiweißen Rassisten und den amerikanischen Partrioten. Falls die antiweißen linken Rassisten diesen Kampf gewinnen ist das Schicksal der weißen Menschheit wohl besiegelt.

    Zerohedge:
    https://www.zerohedge.com/search-content?qTitle=culture

  8. Wenn die Kartoffel nicht lesen kann, und wählt, was sie immer wählt, landet sie am Ende eben auf dem Teller!

    Dieser Amjahid (=“Glaubenskämpfer“) ist mir nicht geheuer. Typischer Jammer- und Forder-Migrant, wenigstens wird sich der nicht auch noch vermehren.

  9. Wenn ich lese, Privilegien. Niemand hat Privilegien, das, was wir, bis vor ein paar Jahren gelegt haben, war erarbeitet und hat sich entwickelt über Jahrhunderte. Dafür wurde gekämpft, gelitten und gestorben. Dass Angehörige anderer Ethnien und Rassen weder von ihren intellektuellen, noch mentalen Fähigkeiten auf Augenhöhe sind, ist nicht die Schuld der Kartoffeln, sondern ihre eigene. Besonders Muslime, wie Afrikaner, sind absolut resistent gegen jede Weiterentwicklung, lernresistent. Die Hetze dieser minderbemittelten Kreaturen sowie deutscher Institutionen und Organisationen und deren pauschale Verurteilung führen zu nichts, ausser zu Konflikten und Mord und Totschlag.

  10. Zur BpB:

    Ihr aktueller Chef, Thomas Krüger (SPD), waschechtes DDR-Politgewächs, hat Riesenlücken in seinem Lebenslauf. Die Lücken sind die komplette Lücke der DDR. Also seine ersten 21 Jahre in der DDR, in denen seine Sozialisation abgeschlossen war. Hätte es die Wiedervereinigung nicht gegeben, säße er jetzt im MfS.

    Angeblich trat er 1990 (Wendehals, aber selbst in der Wende bei den Roten bleiben – (zur Erinnerung: die SPD war strikt gegen die Wiedervereinigung und wollte die DDR unbedingt erhalten) in die SPD ein. Was er vorher in seinem heißgeliebten Staat DDR tat, ist nebensächlich und wird überall – bis auf das proletarische „Schlosser“ – fein sorgsam ausgeblendet.

    Der nächste Bock wurde zum Gärtner….

    https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Kr%C3%BCger_(Politiker,_1969)

  11. ich bin sicher keine Kartoffel. Auch wenn alle anderen das so sehen. Ich bezeichne mich lieber als Deutscher. Geboren, hier aufgewachsen, Lehre, Bundeswehr, Arbeit und hoffentlich bald Rente. Alles deutsch. Ich mag schwarz-rot-gold. Und wenn Mohamed Amjahid, was kein deutscher Name ist das anders sieht ist das seine Sache. Was ich über ihn denke bleibt meine Sache.

  12. Selten soviel Schwachsinn auf Einmal gehört wie in diesem 30 Minuten , klar sowas kann man nur aus Steuergeldern finanzieren , Niemand sonst würde für solchen geistigen Dünnschiss Geld ausgeben .
    Man sollte mal gewaltig Kartoffeldruck ausüben ( im Sept bietet sich da eine gute Möglichkeit ) , dann kann der liebe Mohammed schon bald seiner Bestimmung als Rosenverkäufer nachkommen .

  13. „Nichts gegen Mohamed Amjahid. Das ist ein lustiger Geselle. Und es beruhigt irgendwie, dass ihn bislang in Deutschland kaum jemand ernstgenommen hat, außer der BPB.“

    Leider gibt es zehntausende PoCs und Deutsche die denselben links-ideologischen Mist zusammenphantasieren und die werden ernstgenommen.

  14. Was die BpB da gerade unter ihrem DDR-Kommunisten Thomas Krüger absondert – bzw. Neger absondern läßt – erinnert 1:1 an die DDR-Agitprop von Horst Drechsler, der 1966 in Erfüllung des „antiimperialistischen Auftrags des 22. Parteitags der sowjetischen KP“ den „Völkermord der deutschen Imperialisten an den Herero“ erfand.

  15. Babieca 4. Juni 2021 at 14:49

    In der BRD ist es wie in den USA, dort haben die linkslinken US-Dems (mittlerweile stramm im marxistischen Lager angekommen) alle wichtigen Schaltstellen besetzt, und in der BRD die SozisGrünenLinken, Antifa und die Herzjesumarxisten von der CDUCSU.

  16. „Oben ohne“ heißt nicht immer gleich Cabrio oder nackte Brüste. Manche haben da wirklich nichts.

    #BunteRegierung
    #Grüne

  17. buntstift 4. Juni 2021 at 14:49

    Das wissen die Linken auch. Was die Linken damit bezwecken ist die Zersetzung und letztendlich die Zerstörung des deutschen Volks/der weißen Völker. Wir Deutsche dürfen jetzt schon straffrei rassistisch beleidigt werden (siehe Urteil Köterrasse), auch Straftaten gegen Deutsche werden nicht so hart bestraft wenn aus Sicht der Linken der richtige Täter zuschlägt. In der Schule wird ein deutsches Kind welches gemobbt wird ganz schnell zum Täter abgestempelt wenn es zur linken Schulleitung läuft und über das Mobbing durch aus Sicht der Linken besseren Menschen berichtet.

  18. Dieser tuntige Ausländer ist der Privilegierte, er darf hier in unserem Land leben und leistungslos schmarotzen, während seine tuntigen „Kollegen“ in Marokko ständig damit rechnen müssen, von anderen Pocks verprügelt, ge*ickt, zwangsverheiratet oder gesteinigt zu werden.

    Und was würde die „Bundeszetrale für politische Verbildung“ wohl zu Kartoffelkanonen sagen ausser „Aua!“?

  19. Wenn das Deutsche Volk,sich so etwas bieten lässt,
    hat es nichts anderes verdient.
    Allerdings sehen wir gerade, was auf dem Gebiet der
    Ex-DDR abgeht,die Mehrheit dieser Menschen will sich
    nicht unterordnungen,und wird dafür beschimpft.
    Und wir lernen daraus?
    Ohne entsprechendem parlam. Kampf,werden wir unser Land weder
    behalten,noch zurück bekommen,wir werden am Geburtsdschihad
    zu Grunde gehen !

  20. @HarryM 4. Juni 2021 at 14:33

    Wenn die eigene Regierung ihr Volk so zusammentritt und sich das alles gefallen läßt, wie soll man die Menschen dann bezeichnen?

    Menschen, die die Bundesregierung für ihre eigene Regierung halten, bezeichnet man als Bundesbürger. Diejenigen, die das nicht tun, werden gemeinhin „Reichsbürger“ genannt – in abfälliger Absicht.

    Mohamed Amjahid zum Beispiel ist das Paradebeispiel für einen Bundesbürger, es gibt aber auch Deutsche darunter.

  21. Niemand wurde gezwungen nach Deutschland zu kommen und niemand lebt hier unter Zwang.
    Also heute packen und morgen ist man wieder zu Hause.

  22. Die Grünen (in Wahrheit: Rote!) sind ja vermeintlich gegen genmanipulierte Lebensmittel. Kritik an der verimpften mRNA-Plörre habe ich dagegen bisher nicht von denen vernommen.

    Frage: Können genmanipulierte Menschen (sogenannte: „Geimpfte“) jetzt auch bedenkenlos genmanipulierte Lebensmittel konsumieren? Eigentlich dürfte das ja jetzt egal sein, ist eh zu spät.

  23. Das Problem ist weniger der groteske und absurde Schwachsinn, den dieser seltsame Heini absondert, sondern dass es viele junge Leute gibt, die das hipp und cool finden.

  24. Ein Plappermaul, mit den vielen

    ää, ähm und uhm, sollte sich

    ein Beruf ohne reden zu müssen, suchen !

    Schrecklich, nur schrecklich !

  25. Was soll das eigentlich sein? Ein verspäteter Aprilscherz, ein Loriot-Sketch? Außer einer Steigerung des Kopfschmerztabletten-Verbrauchs beim Publikum kann dieses schwachsinnige Blabla doch nun wirklich keinen Sinn haben. Das solcher Quatsch auch noch mit Steuergeld gefördert wird, ist immerhin bezeichnend.

  26. .

    Mohamed Amjahid aus Marokko erklärt uns weißen Bio-Deutschen,

    .

    wo der Barthel den Most holt.
    _____________________________________________

    .

    1.) Gott sei Dank blieb uns „Köterrasse“. Oder „Lebensunwerte“ (= „Kuffar“) erspart.

    2.) Theo van Gogh* kostete „Geitenneukers“ als Bezeichnung für Orientale das Leben.

    .

    * niederländischer Filmemacher (1957-2004), auf offener Straße ermordet per Hals-Schächtschnitt von „fanatischem“ Moslem.

    .

  27. Der Berufsaraber Mohammed Amjahid knallt nur deshalb hier in Deutschland so lustvoll durch, weil er in Marokko nicht nur annähernd so lustvoll durchknallen könnte.

    Ich erinnere mich an ein Gespräch unter Freunden, etwa 1999/2000, also fast genau 30 Jahren, der Brennkorb loderte, die Steaks grillten, das Bier war kalt, die Ostsee schimmerte im nordischen Sommer; als in Deutschland längst alle Tabus gefallen waren (der Islam spielte damals – obwohl er sich im Verborgenen rasant vermehrte und brodelte) noch keine wahrnehmbare Rolle, ein Jahr vor 9/11. Zusammenfassung:

    „Wir in Europa, wir in Deutschland haben hier alles erlaubt. Alle Hysterien hinter uns. Auch so einen Blutirren wie Hermann Nitsch und seine Schweinekreuzigungen. Alles ist erlaubt. Hier gibt es einen breiten Fluß an Gleichgültigkeit, weil die Gleichgültigkeit den Fanatismus neutralisiert hat. Du kannst machen, was du willst. Es gibt keine neuen fanatischen Morde. Ist zwar langweilig, wenn alles erlaubt ist. Aber auch unerreicht friedlich.“

    Das wurde damals als „langweilig“, aber erstrebenswert, wenn auch „fade“ gesehen. Einige beklagten angesichts dieser entspannten Zustände“ mangelnde Reibungspunkte“. Andere fanden das gut. Und ganz wenige warnten: „Reißt das doch nicht wieder aus schierer Langeweile ein!“

    Niemandem kam damals auch nur annähernd der Gedanke, daß dieses allgemeine „Laissez faire“ durch den Islam und hysterische Grüne vernichtet würde.

    Jungejungejunge, haben die sie jetzt mit dem Islam und dem neuerwachten Kommunismus ihre Langeweile aus der Hütte gefegt.

  28. Präsident von BPB ist ein SPD-Apparatschik
    Sein Stellvertreter ist ein Dickkopf
    und auch zwei Ditib-Agenten

    Präsident Thomas Krüger
    Thomas Krüger, geboren 1959, absolvierte zunächst in den Jahren 1976 bis 1979 eine Ausbildung zum Facharbeiter für Plast- und Elastverarbeitung und nahm dann ein Studium der Theologie auf, anschließend war er Vikar.

    https://www.bpb.de/die-bpb/51250/organigramm

  29. .

    Darf ich mich revanchieren ?

    .

    3.) Importierte (aus Nafri, Nahem und Mittlerem Osten) inzest-degenerierte (Verwandten-Ehen) Primitiv-Völker mit Mangel-IQ und bizarren Vorstellungen von „Ehre“, Frauen-Behandlung, Männlichkeit etc. vergewaltigen unsere westliche Kultur.

    .

  30. Länger als 3 min kann ich dieser Prinzessin aus dem Morgenland nicht zuhören und habe davon immer noch Kopfschmerzen und Ohrenbluten .

  31. „Jetzt offiziell: Deutsche sind „Kartoffeln““
    Eine treffende Bezeichnung.“
    „In keinem Land der Europäischen Union werden so viele Kartoffeln angebaut wie in Deutschland: Rund 11 Millionen Tonnen sind es pro Jahr. Das sind fast 20 Prozent der europäischen Ernte. Damit gehört Deutschland zu den zehn größten Kartoffelerzeugern der Welt.“ Google
    Was für die Kartoffeln gilt, gilt auch fürs Geld, nur dass wir mehr al 20% der europäischen, UNO uvm. Ausgaben stellen.
    Der QuotenMaroq hat in seiner grenzenlosen Dummheit, den Nagel auf den Kopf getroffen. „Kartoffel“ ist ein passendes Synonym, niur kennt er deren Geschichte nicht annähernd.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kulturgeschichte_der_Kartoffel
    Süsskartoffeln sind m.M.n reine Mode, mehr nicht, Rotweingürtelerscheinung.

  32. Die eingeborenen,deutschen Kartoffeln werden systematisch zu Kartoffebrei gequetscht und getreten.
    Formlos,breiig,ohne Widerstand.Paßt!

  33. https://www.welt.de/politik/deutschland/article231586755/Maassen-CDU-Politiker-fordert-Erklaerung-nach-Antisemitismus-Vorwuerfen.html#Comments
    Donnerwetter, so wird der geneigte Leser im Kommentarbereich bei http://www.welt.de begrüsst:
    Liebes Forum,
    „Antisemitismus ist nicht nur der gürtelschlagende Islamist, der Friedhof schändende Neonazi, der mörderische Attentäter vor der Synagoge. Er ist in allen Teilen der Gesellschaft verbreitet. In allen Altersgruppen und politischen Spektren. Er findet in der Supermarktschlange statt, am Stammtisch, in der Universität, in den Medien. Nach einer Studie des Jüdischen Weltkongresses aus dem Herbst 2019 hegt jeder vierte Deutsche antisemitische Gedanken. Die erschreckende Wahrheit ist: Viele Deutsche trauen sich wieder, ihren Hass auf Juden öffentlich zu äußern. Und auszuleben.
    Wir, 17 junge Journalist:innen aus Berlin, wollen mit diesem Projekt zeigen, wie der alltägliche Antisemitismus durch eine schweigende Mehrheit mitgetragen wird. Dafür haben wir mit Jüdinnen und Juden in ganz Deutschland gesprochen und uns ihre Erfahrungen mit dem alltäglichen Hass auf sie, ihre Ängste, Wünsche und Hoffnungen erzählen lassen. Sechs dieser Geschichten, die repräsentativ für so viele sind, haben wir szenisch aufbereitet und gemeinsam mit Schauspieler:innen umgesetzt, ohne sie inhaltlich zu verändern. Wir wollten Bild, Ton und eine bewusst reduzierte Szenerie nutzen, um die Wucht von vermeintlich bedeutungslosen Reaktionen – und Nicht-Reaktionen – darzustellen. Und so zum Nachdenken anregen. […]
    Es geht uns nicht darum, die „krassesten“ Geschichten zu erzählen. Wir wollen zeigen, welche Konsequenzen es hat wegzuschauen – und so dazu beitragen, das Schweigen über den alltäglichen Antisemitismus in unserem Land zu brechen.“
    ?? https://jedervierte.com/
    Die Studie „Germany Anti-semitism Assessment Study General Population Survey“ des World Jewish Congress (WJC) aus dem Oktober 2019 finden Sie hier: ??
    https://jedervierte.com/wp-content/uploads/2021/01/WJC-Germany-Antisemitism-Asessment-Survey_Topline-Results_General-Population2.pdf
    ####
    @PI-Leser, Kommentatoren und die Schlapphüte vom Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln-Chorweiler:
    Es gibt Deutsche Patrioten, die schon verstanden haben, woher der mohammedanische importierte und hausgemachte „deutsche“ Judenhass kommt. Ein Bodensatz an Judenhass welcher auch in Homäopathischen Dosen aus dem eigenen ethnischen Umfeld kommt, leider! Ein anerzogener Hass, welcher gleichermaßen auf Deutsche mit jüdischem Glauben und auf den großen Rest der sogenannten Kartoffeln abzielt und sich aus dem Koran spiest. Im angesprochenen Kartoffelsack befinden sich demnach auch antifaschistische-, SPD-, CDU- und man staune: GRÜNE-Kartoffeln welchen ein klerikalfaschistischer Hass aus mohammedanischer Tradition entgegenweht. Aber lasst ruhig noch mehr sprenggläubige Judenhasser mit Asül-Einwanderungshintergrund in unser schönes Land einsickern, man kann die brennende Lunte schon riechen. Trotz der amtlich festgestellten schlechten Luftqualität in Deutschland.
    Ich könnte im Strahl kotzen.
    H.R

  34. Im Rahmen einer Onlinekampagne gegen Rassismus unterstellt die BPB allen Deutschen pauschal eine rassistische Grundtendenz.

    Ich glaube, damit der Mohamed recht. (Es ist ja auch schwierig bis unmöglich, ausnahmslos immer Unrecht haben, selbst wenn man für die Bundeszentrale für politische Bildung arbeitet).

    Deutsche haben wirklich eine rassistische Grundtendenz, was daran liegt, dass Deutsche Menschen sind. Natürlich herrscht zur Zeit ein Klima, in dem es oft angebracht ist, so zu tun, als habe man diese Grundtendenz nicht, und das auf Biegen und Brechen beteuern, was manchmal zu höchst peinlichem Verhalten führt.

    Ich halte es da eher mit einem amerikanischen Foristen, der einmal berichtet hat, immer wenn ihn jemand fragt „Are you raciss?“ dann antwortet er mit „Yep!“ Er meinte, vor allem Neger würden meist lachend darauf reagieren und nicht weiter insistieren. Es ist allerdings möglich, dass dieser Forist sehr muskulös ist und ein paar einschlägige Tätowierungen hat. Wer weniger wehrhaft gebaut ist, sollte das vielleicht nicht unbedingt an einer Gruppe „geflüchteter Menschen“ ausprobieren.

  35. Irminsul 4. Juni 2021 at 15:14

    Die Grünen (in Wahrheit: Rote!) sind ja vermeintlich gegen genmanipulierte Lebensmittel. Kritik an der verimpften mRNA-Plörre habe ich dagegen bisher nicht von denen vernommen.

    Mal ein wenig um die Ecke gedacht:

    1. Grün verrottet und wird braun……

    2. Vermischt man Grün mit Rot, wird es auch braun, nur früher…..

    Die Richtung ist also immer dieselbe…..

  36. Mohamed Amjahid- pass lieber auf, dass dir die dreckige, erdige, ehrliche, deutsche Stampfkartoffel nicht deine Ölaugen auskratzt!

  37. .

    4.) Ist das jetzt straffrei……

    5.) , wenn ich zu einem Polizei-Beamten sage: „Sie (Süß-) Kartoffel !“ ??

    .

  38. Vielleicht könnte mich noch kurz jemand aufklären, welchem Geschlecht Mohamed eigentlich angehört. Ich bin nämlich etwas irritiert, eine Frau mit Vollbart?

  39. 1. Eine der Lieblingsbeschimpfungen aller Schüler ist ja Spast. Jedes Mal, wenn ich das Wort höre, frage ich die Schüler: „Weißt du denn, was ein Spast ist?“ Und ich bekomme immer die gleiche Antwort: Ja, klar. Ein Spast ist ein kleiner Vogel.“ ( http://www.pi-news.net/2011/03/spasten-kartoffeln-und-sarrazin-saure/ )

    2. Geschichtlich ist es ein ähnliches Trauerspiel, denn auf die Frage „Wer hat denn die Mauer gebaut?“ bekomme ich in jeder Klasse immer die gleiche Antwort. „Hitler.“

    ➡ 3. Deutsche heißen in unserer Schule übrigens grundsätzlich Kartoffeln. Die Schüler nennen uns zwar nicht dauernd so, aber wenn jemand sagt: „Das war die Kartoffel in Ihrer Klasse“, dann weiß jeder, dass der Schüler keinen Migrationshintergrund vorweisen kann.

    4. Gespräch In einer 10. Klasse:

    „So, Erdal, was weißt du denn über den Mauerfall?“

    „Gar nix. Interessiert mich nicht.“

    „Aber du wohnst doch hier. Das ist die Geschichte von Deutschland.“

    „Frau Freitag. Da war ich noch gar nicht geboren!“

    5. Meine absoluten Favoriten sind die schon im Voraus angekündigten Ferienverlängerungen. „Frau Freitag, wir fahren aber schon am Montag Türkei.“ „In die Türkei. Aber Emre, da sind doch noch gar keine Sommerferien.“ „Is doch egal.“

    6. An meiner Schule haben wir mit der Integration überhaupt kein Problem. Fröhlich integrieren wir seit Jahren und sind damit sehr erfolgreich. Beim letzten Ramadan übergab sich Susi in der Mathestunde, weil ihr vom Fasten schlecht geworden war, und Rainer kam im März vor dem Unterricht auf mich zu: „Ich heiße ab jetzt Mohamed.“

    7. Weiteres Beispiel für ein Gespräch:

    „Weißt du, Tarek, wir sind hier in der Schule, da hast du nicht so zu reden, du musst dich mir gegenüber respektvoll verhalten, und ich will so etwas hier nicht hören, dass du einen Porno drehst.“

    „Hab ich ja gar nicht gesagt, ich hab gesagt, dass ich einen Porno mitbringen werde.“

    „Und was soll das jetzt? Was willst du hier mit ’nem Porno?“

    „Da können Sie sich einen drauf runterholen.“

    8. Auch aktuelle Themen versuche ich einzubinden:

    „Hat eigentlich jemand von euch die Diskussion um Sarrazin mitbekommen?“

    „Sarrazin?“

    „Ja, Thilo Sarrazin. Weiß jemand, wer das ist?“

    „Sarrazin, ich weiß!“, meldet sich Yusuf. „Sarrazin ist doch so eine Säure.“

    9. Telefonat mit einem Vater:

    „Guten Tag, hier spricht Frau Freitag, ich bin die Klassenlehrerin von Derya. Ich wollte fragen, warum sie nicht in der Schule ist.“

    Vater: „Derya?“

    „Ja, Derya, Ihre Tochter.“

    Vater: „Derya Schule!“

    „Nein, Derya nix Schule. Hier ist die Schule. Ich bin Schule.“

    Vater: „Derya Schule!“

    „Derya nix Schule!“

    Der Vater stockt kurz: „Derya nix Schule?“

    „Nein.“

    Vater: „Danke.“

    https://www.bild.de/ratgeber/kind-familie/lehrerin/chill-mal-frau-freitag-saeure-16803512.bild.html

  40. .

    An: Babieca 4. Juni 2021 at 15:20 h

    Danke für Ihren interessanten Bericht.
    Die Islam-Toleranz wird auch die Linken fressen als Letzte vom Islam-Krokodil.

    PS:
    Wenn Sie erlauben, Frauen und Mathematik:

    „Ich erinnere mich an ein Gespräch unter Freunden, etwa 1999/2000, also fast genau 30 Jahren….“

    PPS: Wir Männer haben dafür anders gelagerte Defizite, die nicht selten schwerer wiegen.

    .

  41. Darf ich die erste Minute von Mohamed Amjahid kurz zusammenfassen?

    Äh .. ja.. Ähm ..äh ..ja ..äh ähm…ja…äh ähm …. Mohamed Amjahid

  42. Eine 22-Jährige ist mutmaßlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Ihre Leiche wurde in der Weser gefunden, einen Tag zuvor wurde sie öffentlich gesucht. Der Ehemann hat gestanden.

    Update vom 4. Juni, 15.26 Uhr: Nach dem Fund einer weiblichen Leiche in Minden hat ein 42-Jähriger gestanden, seine Ehefrau getötet zu haben. Ein Sprecher der Bielefelder Polizei sagte am Freitag, der Mann sei wegen Totschlagsverdachts in Untersuchungshaft genommen worden.
    .
    ….bis das der Tod uns scheidet…

  43. Die „Bundeszentrale für postdemokratische Bildung“ ist eine wahre Fundgrube für institutionellen Schwachsinn.

    So erklärt hier zum Beispiel ein blondes Empörtchen – oder ist es ein empörtes Blondchen? – die Definition – korrekt: Nichtdefinition – des Begriffes „Rechtsextremismus“.
    https://www.bpb.de/mediathek/182882/rechtsextremismus-was-ist-das-kurz-erklaert-auf-bpb-de

    Fazit: „Kann man nicht so genau Definieren, machen wir dann ganz nach Bedarf.“

  44. Apropos

    Die Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) ist, wie der Name schon andeutet, eine Einrichtung des Bundes, die Bildung vermitteln soll.

    Lüge und Wahrheit:

    (BPB) Bundeszentrale für politische Bildung:

    Von „Gastarbeitern“ zu Bürgern – Einwanderung aus der Türkei

    Als am 31. Oktober 1961 das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei unterzeichnet wurde, geschah dies vor allem aus ökonomischen Gründen: Es sollte aus deutscher Sicht einem Mangel an Arbeitskräften entgegenwirken, der sich aus einem Boom der westdeutschen Wirtschaft ergab. Bereits zuvor hatte die Bundesregierung bilaterale Vereinbarungen mit südeuropäischen Staaten über die Anwerbung von Arbeitskräften unterzeichnet, um mit der temporären Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer vor allem dem Arbeitskräftemangel in der Industrie und Landwirtschaft zu begegnen. Für die Türkei bot das Abkommen die Möglichkeit, die teilweise gravierende Arbeitslosigkeit zu mindern und durch die Zahlungen der Gastarbeiter an ihre Familien in der Heimat an Devisen zu gelangen.

    http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/anwerbeabkommen/43240/vielfalt

    1960 – Weitere Staaten, die im Handel mit Deutschland hohe Defizite aufweisen, dringen auf Abkommen, die es Arbeitskräften ermöglichen sollen, in Deutschland zu arbeiten. Besonders Portugal, das in diesen Jahren fast von Hungersnöten gebeutelt wird und das Entwicklungsland Türkei, das von einer Wirtschafts- und politischen Krise in die nächste schlittert, machen Druck auf das deutsche Außenministerium, derartige Abkommen zuzulassen.

    1961 – Das von der Türkei gewünschte Anwerbeabkommen wird unterzeichnet. Es wird vertraglich festgeschrieben, dass jeder türkische Arbeitnehmer maximal 2 Jahre in Deutschland arbeiten kann und dann zurückkehren muss (Rotation). Es wird vereinbart, nur Menschen aus dem europäischen Teil der Türkei aufzunehmen, ferner wird – in Abweichung zu den Anwerbeabkommen mit europäischen Ländern der Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung in Deutschland vertraglich ausgeschlossen.

    http://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

    „Die Türken haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut“ Bundestagsvizepräsident_In Claudia Roth (B’90/Die Grünen)

    21. Juni 1948 – Währungsreform in den Westzonen. Die D-Mark wird eingeführt. Der deutsche Außenhandel beginnt wieder.

    1950 – Deutschland erreicht – trotz der fehlenden Ostgebiete – in den vier Zonen wieder die Wirtschaftsleistung von 1936. Die Arbeitslosenquote in Deutschland beträgt 12,2%

    1952 – Im Westen Deutschlands ist das Wirtschaftswunder in Gang gekommen. Hohe Wachstumsraten, deutsche Innovationen und der Marschallplan führen zu hohem Wirtschaftswachstum und dem Aufstieg Deutschlands zu einer führenden Industrienation.

    1952 – Bis 1952 fließen 13,1 Milliarden US Dollar aus dem ERP/Marschallplan in die Staaten der OEEC. Deutschland zählt seit 1952 nicht mehr zu den „bedürftigen Staaten“.

    1953 – Die italienische Regierung bittet in Deutschland um die Erlaubnis, Arbeitskräfte nach Deutschland schicken zu dürfen. Dadurch soll das Außenhandelsdefizit mit Deutschland abgebaut werden und durch die Heimatüberweisungen der Italiener in Deutschland die Devisenkassen gefüllt werden.

    1955 – Das Wirtschaftswunder und die deutsche Industrie läuft auf vollen Touren.

    1955 – 0,4% der Arbeitskräfte in Deutschland sind Ausländer.

    1955 – Trotz der Ablehnung aus dem Wirtschaftsministerium schließt das Außenministerium nach zwei Jahren Druck aus Italien ein Abkommen über den „Austausch“ von Arbeitskräften mit Italien. Dieses Abkommen soll „Pilotcharakter“ haben.

    1959 – Deutschland ist die zweitgrößte Industrienation der Welt nach den USA. Das Wirtschaftswunder ist vollendet.

    1960 – In Deutschland wird die Vollbeschäftigung erreicht. Das Abkommen mit Italien hat bis dahin kaum eine Wirkung gezeigt, die Anwerbung von Arbeitskräften aus Italien ist im wesentlichen nicht in Gang gekommen.

    1960 – Weitere Staaten, die im Handel mit Deutschland hohe Defizite aufweisen, dringen auf Abkommen, die es Arbeitskräften ermöglichen sollen, in Deutschland zu arbeiten. Besonders Portugal, das in diesen Jahren fast von Hungersnöten gebeutelt wird und das Entwicklungsland Türkei, das von einer Wirtschafts- und politischen Krise in die nächste schlittert, machen Druck auf das deutsche Außenministerium, derartige Abkommen zuzulassen.

    *https://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

    1961 kommt der erste türkische Gastarbeiter nach Deutschland.

  45. Kartoffel?
    Na, wenn sich die BPB mal nicht ins eigene Knie geschossen hat.
    Soll ich jetzt ein Loblied auf die Kartoffel dichten?
    Wo kommen die Kartoffeln her?
    Aus: Südamerika
    ergo
    Kartoffeln sind Migranten.
    Gleiche Rechte für alle
    Migranten!

  46. Wenn ich dem Vogel da oben länger als 3 Minuten zuhören würde, würde sich mein Gehirn verflüssigen und mir aus den Ohren laufen……also lasse ich es sein!

  47. Dieser Mohamed Amjahid aus Marokko beweist eindrucksvoll, dass die illegalen Einwanderer den Deutschen geistig weit unterlegen sind.

  48. .

    Einer geht noch

    .

    6.) Lieber saubere Kartoffeln als Gammelfleisch-Döner mit Eiter-Bakterien.

    .

  49. friedel_1830 4. Juni 2021 at 15:49

    Wenn Sie erlauben, Frauen und Mathematik:
    Babieca: „Ich erinnere mich an ein Gespräch unter Freunden, etwa 1999/2000, also fast genau 30 Jahren….“

    Da haben Sie mich eiskalt erwischt. Ist mir das peinlich!

    🙁

  50. Aber die Schizophrenie in den Inhalten dieser Bundeszentrale erklärt sich vielleicht aus der Schizophrenie der Staatsratsvorsitzenden und ihrer Entourage.

  51. Syrischer Polizistenjagd-Youtuber hetzt gegen Juden am Alex
    Berlin. Um Araber und Muslime bewusst zu provozieren, hat sich der syrische Flüchtling Fayez K. (23) jetzt auf dem Alexanderplatz als vermeintlicher Jude filmen lassen. Prompt rasteten anwesende Muslime aus und attackierten ihn. Nachdem er sie über sein Experiment aufgeklärt hatte, lobte er sie für ihre Gewaltbereitschaft und den „Stolz der Araber“.
    https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/youtuber-provoziert-antisemitismus-am-alex-aufruf-zum-hass-gegen-israel

  52. Irminsul 4. Juni 2021 at 14:58
    „Oben ohne“ heißt nicht immer gleich Cabrio oder nackte Brüste. Manche haben da wirklich nichts.

    #BunteRegierung
    #Grüne
    +++
    oh, wie Sie mir aus dem Herzen sprechen.
    Diesen Intelligenzprotz möchte ich einmal als Mechatroniker, Installateur, CNC-Maschinisten oder bei der Lösung partieller Differentialgleichungen in der theoretischen Physik sehen.
    Aber als Bergleute sind diese Typen mit Links/Grün-Charakteristika gut zu gebrauchen: Kohle fördern bis zum Abwinken.

  53. Thorsten Wirsing 4. Juni 2021 at 16:19

    Das bedeutet dann, dass jeder Mohammel, der mehr als drei Döner gefuttert hat, selber in der Hölle am Spiess braten wird.

    Viele Döner für Allah.
    :mrgreen:

  54. lorbas 4. Juni 2021 at 15:57
    +++
    ich kann mich noch an eine Meldung in der Tagesschau der 1960’iger erinnern, daß es augenblicklich 360 Tausend offene Stellen und ca. 30 Tausend Arbeitslose gäbe.

  55. @ …
    —————————————-
    Aber dieser Mohamed Amjahid spricht bewegt sich auf jeden Fall ausgesprochen eindeutig … (rosa Wattebäusch-chen)

  56. .

    An: Babieca 4. Juni 2021 at 16:17 h

    .

    ( friedel_1830 4. Juni 2021 at 15:49

    Wenn Sie erlauben, Frauen und Mathematik:
    Babieca: „Ich erinnere mich an ein Gespräch unter Freunden, etwa 1999/2000, also fast genau 30 Jahren….“

    Da haben Sie mich eiskalt erwischt. Ist mir das peinlich! )

    _______________________________________

    .

    Wollte Sie nicht bloßstellen, ich hoffe Sie haben den augenzwinkernden Humor zwischen meinen Zeilen bemerkt.

    Sowas muß nicht peinlich sein, ein Flüchtigkeitsfehler, völlig belanglos.

    .

  57. ich für meinen Teil sage ausdrücklich Danke dem unbrauchbar, in islamisch traditioneller Kultur inzüchtig Erb-idiotisch gezeugten Moslem … Mohamed Amjahid, oben im Leitbild, denn im letzten Kampf um unentschlossene AfD Wählerstimmen in Sachsen-Anhalt hat der Neger mit der Äußerung …“Deutsche sind „Kartoffeln mindestens einen noch unentschlossenen AfD Wähler zum Wahlgang ermutigt

  58. @Kulturhistoriker 4. Juni 2021 at 15:57

    Kartoffeln, Mais, Tomaten usw kommen aus Südamerika.Da haben die nicht aufgepaßt.

  59. Mohamed Amjahid –
    Ein Mensch dessen Fähigkeitsschwerpunkt nicht im Kognitiven verordnet ist. Der geburtstechnisch, nachteilige Gene in die Wiege gelegt bekommen hatte, weil der Familienstammbaum die Form einen Kreises hat.

  60. Die indoktrinierten und schuldbefrachteten Deutschen lassen alles mit sich geschehen und sei es noch so entehrend und entwürdigend. Sie knien sich vor Negern in den Staub, um eine angebliche Schuld ihrer Großväter zu sühnen. Sie verfälschen ihre Geschichte, um Milliardengelder an korrupte afrikanische Bananenrepubliken zahlen zu dürfen und sie nehmen es in ihrem eingeimpften Selbsthass widerspruchslos hin, daß sie von jedem dahergelaufenen Wildfremde als Köterrasse bezeichnet werden dürfen, ohne daß dieser dafür strafrechtlich belangt werden kann.

    Ein Volk, das derart degen(d)eriert ist und immer wieder genau die politischen Volkszertreter wählt, die ihre Entwertung und Abschaffung vorantreiben, kann wohl mit Recht als das dümmste der Welt bezeichnen.

  61. Zu lorbas:
    Warum sind die Türken in Deutschland?
    Um der Türkei wirtschaftlich zu helfen. Sie lag schon vor 70 Jahren wirtschaftlich am Boden!
    Die Frage hat Helmut Schmidt kurz und knapp so beantwortet:
    „Es war ein Wunsch der Amerikaner“ Und ein „Wunsch“ war damals ein Befehl!

  62. „Was bedeutet das, lieber Leser, für Sie und für mich?“
    Ganz einfach: Daß ich für Abschiebung solcher Existenzen wie Mohamed Amjahid bin.

  63. Jetzt schon seit langen unter M als Kartoffel degradiert, waehrend ihre Gaeste sich als bevorzugte Asylanten fuehlen, die Herrenmenschen mit Messer und Koran ausgestattet, wenn Erdoel uninteressant wird, broeckelt der „Wohlstand“ in ganz Arabien.
    Deshalb wollen sie Europa jetzt uebernehmen, die Zeit eilt.
    Unter BB wo D nur noch „Abstreicher “ Funktion hat, ihre und ihrer Berater Irre Massnahmen hier durchzusetzen um ein Nirwahne fuer alle Nichtsnutze dieser Welt zu schaffen, die sie durch die Arbeit und Steuern der D finanzieren will.
    Die Frage ist, ob sich dies bis zur Wahl nicht herumgesprochen hat und sie und die uebrigen „Spitzenkanditaten“ der Altparteien als Alteisen angesehen werden, die auf dem Schrotthaufen gehoeren.

  64. https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Nach-toedlichen-Schuessen-in-Hannovers-Innenstadt-Polizei-fahndet-nach-Rinor-Z

    Nach den Schüssen am Donnerstagmittag in Hannovers Innenstadt, bei denen der 30 Jahre alte Armin N. tödlich verletzt worden war, fahndet die Polizei weiter nach dem Täter. Nach HAZ-Informationen soll es sich dabei um Rinor Z. handeln, der in Langenhagen eine Baufirma betrieben haben soll. Er ist seit der Tat untergetaucht.

    Am Donnerstagabend stürmte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) die Wohnung des Verdächtigen im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses an der Walsroder Straße. Doch weder Rinor Z. noch seine Ehefrau und das gemeinsame Kind waren zu Hause.

    ++++++++++++++

    https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/salzburg-zehn-junge-deutsche-bei-naechtlichen-attacken-verletzt-76622244.bild.html

    …. von mindestens 15 männlichen Personen angegriffen.

    „Die Tätergruppe konnte flüchten, über sie ist uns noch nichts bekannt.“

  65. @Nuernberger 4. Juni 2021 at 14:51
    „dann kann der liebe Mohammed schon bald seiner Bestimmung als Rosenverkäufer nachkommen“ – ja, in Marokko.

  66. buntstift

    Wenn ich lese, Privilegien. Niemand hat Privilegien, das, was wir, bis vor ein paar Jahren gelegt haben, war erarbeitet und hat sich entwickelt über Jahrhunderte. Dafür wurde gekämpft, gelitten und gestorben.

    Das stimmt alles. Allerdings nicht von uns, sondern von unseren Vorfahren.

  67. Rouhs:
    Nichts gegen Mohamed Amjahid. Das ist ein lustiger Geselle. Und es beruhigt irgendwie, dass ihn bislang in Deutschland kaum jemand ernstgenommen hat, außer der BPB.

    Von wegen! Mit Preisen überhäuft, von jeder Mainstream-Redaktion (Zeit, Spiegel, Süddeutsche, taz…) hofiert, „Thomas-Mann-Fellow“, im „Presseclub“ saß er auch schon. Und ein „lustiger Geselle“ ist unser Mohamed schonmal gar nicht, sondern ein übler Hetzer („Eure Heimat ist unser Albtraum“), so dass sich auch Hadmut Danisch fragte, warum, zum Henker, er denn in Deutschland wohnt:

    Angeblich gibt es gerade 195 völkerrechtlich anerkannte Staaten, dazu 7 Territorien mit strittigem Status. Warum sucht man sich aus einer Auswahl von etwa 200 Ländern dieser Welt ausgerechnet das aus, das man für einen Albtraum hält? Alles nur, um Hartz IV, kostenloses Studium und sowas abzugreifen?

    https://www.danisch.de/blog/2020/06/22/warum-5/

  68. Wer sich auf die unterste Kartoffelebene begibt, macht die Rechnung ohne den Kartoffelkäfer.
    Wenn nach deren Unlogik, die Deutschen Kartoffeln wären, wer müßte dann der gefräßige Kartoffelkäfer sein?

  69. Dieser Mohamed Amjahid ist die marokkanische Kichererbse! Ein arrogant, widerlicher Kerl! Einfach mal sein Bild googlen!

  70. Nachtrag zum Zusatz:

    Ich wünsche Mohamed nicht Übles.

    Aber wäre nicht ein wenig Dankbarkeit für ein unbehelligtes Leben angebracht, noch dazu mit üppiger Förderung?

  71. Im Rahmen einer Onlinekampagne gegen Rassismus unterstellt die BPB allen Deutschen pauschal eine rassistische Grundtendenz. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Demzufolge gilt der Deutsche zunächst als „Kartoffel“, die einer gründlichen Belehrung durch Medien und Bildungseinrichtungen bedarf. Folgsame Deutsche haben dann die Chance, sich zur „Süßkartoffel“ hochzuarbeiten. „Süßkartoffeln“ sind Verbündete der Zuwanderer im Kampf gegen den Rassismus der deutschen Normalbevölkerung.

    Damit aber betreibt die so Bunte Zentrale für Unbildung genau denselben Rassismus, den bekämpfen zu wollen sie vorgibt. Folglich sind alle die, die das mit betreiben und dem nicht widersprechen, waschechte Rassisten, wie sie rassistischer nicht sein können. Daß dieser Rassismus sich gegen Deutsche richtet, mithin also das Volk, dem man von dort aus „seinen“ Rassismus austreiben will, ändert daran herzlich wenig und macht es eigentlich nur noch schlimmer.

    Nicht nur das Etikett „Kartoffel“ ist rassistisch, ebenso rassistisch ist auch die Behauptung, daß Deutsche den Rassismus quasi „in den Genen“ hätten und von daher mühsamer Umerziehung bedürften, um endlich in den Kreis erlauchter Internationalisten und anderer vaterlandsloser Gesellen aufgenommen werden zu können. Rassistisch ist ebenso die Unterstellung, daß man Deutsche nicht rassistisch beleidigen oder diskriminieren könne, da sie schließlich die „Mehrheit“ stellten – für wie lange, das sagt man uns freilich nicht.

    Was hier geschieht , ist vom Prinzip her nichts anderes als das, was erst die Nationalsozialisten in Braun und danach die internationalistische Version davon in Rot tagein, tagaus praktiziert haben, wobei die einen sich an der vorgeblich falschen Rasse, die anderen zunächst an der falschen Klasse abgearbeitet haben. Heute sind selbst die roten und grünen Kulturschlächter dort angekommen, wo die braunen vor ihnen schon gewesen sind, um diesmal dem weißen Teil der Menschheit, vornehmlich den Deutschen, zumindest identitätsbezogen endgültig den Garaus zu machen.

    Damit aber hat auch die o. g. Bundeszentrale sich endgültig als das entlarvt, was sie in Wahrheit ist.

  72. Diese „BPB“ ist ein extrem linksgrün versiffter Verein; es ist eine Schande, dass mein Steuergeld für einen solchen Erziehungs- und Propagandamist herausgeworfen wird. Wann kapieren die Regierenden endlich, dass sie nicht unsere Herren, sondern unsere Diener sind? Wir sind der Souverän!

  73. Es soll ja tatsächlich deutsche Gutmenschen geben, die ganz geschichtsbewusst auf Nachwuchs verzichten, um das Hitler-Gen nicht weiter zu vererben.

  74. Im Rahmen einer Onlinekampagne gegen Rassismus unterstellt die BPB allen Deutschen pauschal eine rassistische Grundtendenz
    ——
    Im Rahmen einer Onlinekampagne gegen den Islam unterstelle ich allen Moslems pauschal eine kognitive Grunddemenz.

  75. Tom62 4. Juni 2021 at 17:44
    +++
    der hellseherische Film „IDIOCRACY“ sollte Pflichtprogramm für alle Schüler und Wähler sein.

    Ich wäre übrigens für Biene Maja als Kanzelbunzlerinnnenkandidatin*in, weil die sogar selber fliegen kann (allerdings mit Nektarbetankung und nicht Diesel) und auch schon ein gutes Verhältnis zur FDJ-Agitprop-Spinne Thekla hat.

    Als Finanzminister*innin hätte ich gerne Pippi-Langstrumpf „2×3 ist neune…, ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt…“.

    Die Analogien gehen noch wesentlich weiter in die Tiefe.

  76. Wer für die Medien arbeitet, hat die Lizenz zum Beschimpfen.

    Marokko ist auch nur ein besserer „shithole“-Staat: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klima-energie-und-umwelt/wichtige-wasserstoff-kooperation-mit-marokko-wackelt-17356427.html
    So sieht wirtschaftliche Zusammenarbeit mit einem moslemischen Staat aus. Sobald denen irgendwas nicht paßt, drehen die durch.
    Wer auf moslemische Staaten als vertragstreue Partner setzt, kann böse Überraschungen erleben.

    Wenn die mit uns nichts mehr zu tun haben wollen, warum zahlen sie uns dann nicht die ganze Entwicklungshilfe der letzten Jahrzehnte zurück?

  77. .

    7.) Herr Mohamed Amjahid ist eine marokkanische Ballast-Existenz, die der weißen Bio-Deutschen Mehrheits-Gesellschaft keinerlei Mehrwert stiftet.

    8.) Ein ständiger Unruheherd.

    .

  78. Wenn die uns „Kartoffeln“ nennen dürfen,
    dann dürfen wir sie auch

    Die Kumquats (Zwergorangen)

    Die Babacos (Berg-Papayas)

    Die Kakis

    Nennen.

    Die Schwarzen nennen wir dann die Kokosnüsse!
    Die KOKAS

    So einfach ist das.

    GEMÜSE und OBST für ALLE!

    Immer wieder erneute Erniedrigungen und Diskriminierungen auf unserem Rücken.
    Nur wir sollen still sein!

  79. Wenn die Ausländer uns Idiotennamen verpassen dann ist es witzig!
    Ach wie witzig!

    Aber wenn wir denen Namen geben, die Kokas und die Kumquats, dann ist es bösartiger Rassismus!

  80. @ Ole Pederson 4. Juni 2021 at 14:48
    Ein schwuler Marokkaner muss doch in deutschen linksverseuchten Mainstreamredaktionen auf Händen getragen werden.

  81. friedel_1830 4. Juni 2021 at 18:10
    .
    7.) Herr Mohamed Amjahid ist eine marokkanische Ballast-Existenz, die der weißen Bio-Deutschen Mehrheits-Gesellschaft keinerlei Mehrwert stiftet.
    8.) Ein ständiger Unruheherd.

    ————————————-

    Mohamed Amjahid ist ein niedliches Kerlchen mit dunkelbraunen Kulleraugen, schwarzer borstiger Mähne und schönen braunen Händchen. Der darf hier alles! Jeder muss auf den lustigen kleinen Gesellen Rücksicht nehmen. Er kann den dummen Kartoffeln auch auf den Kopf spucken, das ist einfach nur ulkig, nicht böse gemeint.

    Mohamedchen das niedliche Frettchen, ist es ein es, ein sie, ein er.
    Die Antwort fällt uns allen schwer.

  82. @Barackler 4. Juni 2021 at 17:36:

    Konkret: In Marokko wird offen praktizierte Homosexualität mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft, Wiki: „Auf Druck von muslimischer Seite wurde das Gesetz Anfang der 2000er wieder verstärkt angewendet.“ 2007 hatte unser Mohamed es vorgezogen, wieder in Richtung Almanya zu ziehen.

    Erinnert mich irgendwie an Conchita Wurst, dieser Schwarzbärtige mit Vorliebe für geblümte Blüschen. Im „Presseclub“ hat er sich übrigens blamiert, weil er eine Zuschauerfrage unbeantwortet ließ, wie er zur Homosexualität stehe, wollte der (schwule) Zuschauer wissen. Um sich dann vier Tage später in der „taz“ pikiert zu zeigen, dass ausgerechnet ihm, der „einzigen queeren Person der Sendung“, diese Frage gestellt wurde! „Lass uns mit deinem Geheule in Ruhe!“, meinte ein Amazon-Kunde, der Amjahids Buch „Der weiße Fleck“ schwachsinnig findet. Die Weibsen, muss man allerdings dazusagen, die Franziskas, Nadines, Lisas, sind von Mohamed „einfach nur begeistert“.

  83. Moslem Mohammed Amjahid hat sich
    einen Satz heiße Ohren* verdient.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mohamed_Amjahid
    Der ist nicht lustig, sondern ein durchtriebenes
    Miststück, äh hinterlistiger Islam-Lobbyist.

    Die BPB gehört zurechtgestutzt, aber gründlich.
    Weil es da noch viel mehr Islamgeschmuse gibt
    u. das seit Jahrzehnten.

    ++++++++++++

    *Bedeutung wortwörtlich als auch im übertragenen Sinne möglich.
    Jeder kann es sich selbst aussuchen, wie ich es gemeint haben könnte.
    https://www.dwds.de/wb/Satz%20hei%C3%9Fe%20Ohren

  84. @ Barackler 4. Juni 2021 at 17:40
    Moslem mit Dankbarkeit ist wie Fisch mit Fahrrad.

  85. lorbas 4. Juni 2021 at 15:47

    1. Eine der Lieblingsbeschimpfungen aller Schüler ist ja Spast. Jedes Mal, wenn ich das Wort höre, frage ich die Schüler: „Weißt du denn, was ein Spast ist?“ Und ich bekomme immer die gleiche Antwort: Ja, klar. Ein Spast ist ein kleiner Vogel.“
    ————————

    Ein Vögelchen das dauernd piept!

    Nächstes Mal sagen Sie ihm:
    Nein, ein Spast ist ein kleiner Sportwagen!
    Ein roter kleiner Sportwagen.

  86. Ein echter Deutscher müsste zu denen sagen:
    Wenn ich bin eine Kartoffel bin, dann bist du gleich Kartoffelbrei!
    Spring auf den Baum bei eins zwei drei.

  87. Das islam. U-Boot Mohamed Amjahid sieht inzw. so aus:

    Er läßt seine Maske fallen u. trägt nun Muslimbruderschaftsbart
    um seine arab. Schlauchbootlippen u. schwammigen
    Schächtefleisch-Cortisol-Gesichtskonturen herum.

    Buch von Mohamed Amjahid
    „Der weiße Fleck“

    …Wer die Augen vor rassistischen Missständen verschließt, unterwirft sich dem weißen Fleck. Mohamed Amjahid hat eine Anleitung zu antirassistischem Denken geschrieben. 50 Empfehlungen. Die erste Regel: Man sollte als Individuum anerkennen, dass es weiße Privilegien und eine damit verbundene mächtige Struktur gibt. „Die Wissensproduktion hat in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer sehr eurozentristisch funktioniert. Weiße Wissenschaftler/innen haben mich studiert und Wissen über meinen Körper generiert. Und jetzt ist es halt andersherum. Jetzt blicke ich zurück. Und auch ganz viele andere von Rassismus betroffene Menschen blicken kritisch zurück. Und das ist gut für die Gesellschaft. Dass dieser vermeintliche Außenblick dafür sorgt, dass man sich besser versteht. Der weiße Fleck beschreibt diese Konstellation, dass sich viele weiße Menschen nicht selbst einfach im Spiegel betrachten können. Das übernehme ich für die sogenannte Mehrheitsgesellschaft.“…

    Die Debatten der letzten Monate über Rassismus, Black Lives Matter oder Racial Profiling haben einmal mehr die Missstände in diesem Kontext aufgezeigt. „Der weiße Fleck“ heißt das neue Buch von Mohamed Amjahid. Es ist eine Anleitung zu antirassistischem Denken…

    Von: Andreas Krieger

    Stand: 27.03.2021
    https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/puzzle/buch-mohamed-amjahid-der-weisse-fleck-puzzle-100.html

  88. Dieser Mann ist ein typisches „Trojanisches Pferd“, das durch die falsche Politik der Staatsangehörikeit generiert wurde, da seine Eltern Marokkaner waren. Da er nur Hass auf die Deutschen / Weißen verbreitet gehört er angeklagt wegen Volksverhetzung. Das wär das Mindeste!

  89. Dieser Mohamed Amjahid teilt die Menschheit in verschiedene Rassen ein:

    1. Die Bunten (PoC, …) gehören der obersten Rasse an.
    Alleine von ihrem Erbgut sind sie höher gestellt als die Anderen.
    Sie können alleine von ihrem Erbgut z.B. gar keine Rassisten sein.
    Nur ihnen steht es zu, über Gut und Böse, Wahrheit und Lüge zu entscheiden.
    Sie sind so was wie die Brahmanen in Indien.
    BuntIstDieBessereRasse

    2. Mit etwas Abstand folgen dann die bekehrten Deutschen, sofern sie untertänige Schüler und Diener der edleren Bunten sind.
    Sie werden als Süßkartoffeln bezeichnet. Obwohl ihr Erbgut unrein ist (darauf weist „Kartoffel“ noch hin), werden sie in der Gegenwart der Bunte akzeptiert, aber sie müssen immer wieder durch Worte und Taten beweisen, dass sie gereinigt sind.
    Sie können z.B. eine pinke Badekappe tragen mit der Beschriftung PinkGegenRassismus (Schwimmverein Duisburg) und sich aktiv dafür einsetzen, dass der Bevölkerungsanteil der edlen Bunten immer größer wird.

    3. Mit großem Abstand folgt dann die minderwertige Rasse der Deutschen, die Unberührbaren. Von ihrem Erbgut sind es alles Rassisten und Nazis.
    Sie werden abwertend als Kartoffeln bezeichnet, weil sie leider nach den Nürnberg Gesetzen keinerlei edleres buntes Blut in ihrem Stammbaum nachweisen können.
    Es ist nötig für die Höherentwicklung der Menschheit, wenn deren Bevölkerungsanteil reduziert wird, also die Menschheit von diesen Unbunten (also Minderwertigen) gesäubert wird. Dies ehrenhafte Vorgehen wird auch als #BunteSäuberung bezeichnet.

  90. Der zugewucherte Muslimbruderschafter(WETTEN?)
    in der Moschee*: Mohamed Amjahid,
    sein Konterfei bei „Junge Islamkonferenz“.
    Diese ein Produkt Sausan Cheblis?
    https://www.junge-islam-konferenz.de/content/uploads/2020/11/mohammedamjahid_a.-langer-732×732.jpg?x10605

    Jedenfalls treiben sich da der schwule Konvertit(?) Helge Lindh
    u. andere deutsche Verräter herum.
    https://www.junge-islam-konferenz.de/fuer-euch/speaker-innen/

    ++++++++++++++++++

    Institutioneller Rassismus – Teil 7: Medien mit Mohamed Amjahid
    Videolänge über anderthalb Stunden. Schaue es mir nicht an, nur
    kurz hinein.
    +https://www.youtube.com/watch?v=WZntTxYNkaY

    Live übertragen am 17.03.2021

    Rassismus ist kein persönliches, individuelles Fehlverhalten, sondern ein gesellschaftliches
    Verhältnis. Durch Reproduktion und Perpetuation von rassistischen Stereotypen wird »rassistisches Wissen« (Prof. Vassilis Tsianos) weiter verbreitet. Die Veranstaltungsreihe INSTITUTIONELLER RASSISMUS durchleuchtet unterschiedliche gesellschaftliche Akteure mit Blick auf ihre teilweise unbewusste Reproduktion solcher Mechanismen. Unter anderem werden in dieser Reihe beispielsweise Bereiche wie Schulen, Museen, Theater und Gefängnisse auf institutionellen Rassismus kritisch untersucht.

    Die Presse hat wesentlich Einfluss auf die öffentliche Meinung und in einer demokratischen Gesellschaft auch auf politische Entscheidungen. Um ihre Rolle als sogenannte vierte Gewalt in einer Demokratie wirksam und wehrhaft ausschöpfen zu können, müssen Redaktionen, Verlage und Sendeanstalten die Vielfalt der Bevölkerung abbilden. In Deutschland sind sie aber größtenteils noch so homogen besetzt wie vor 40 Jahren: weiß, männlich, bürgerlich und heteronormativ. Für die Chef-Etagen gilt das umso mehr. Wie aber soll die Presse in Zeiten des Rechtsrucks angemessen über politische Dynamiken und gesellschaftliche Verhältnisse berichten können, wenn diejenigen, die davon negativ betroffen sind, unterrepräsentiert sind? Wie kann Journalismus machtkritisch sein, wenn die Berichtenden weitestgehend von Machtstrukturen profitieren? Und wie sollen sich Strukturen verändern können, wenn Netzwerke und Praktiken der Redaktionen diskriminierende Verhältnisse reproduzieren? Der Journalist, Autor, Moderator und Kurator Mohamed Amjahid kennt deutsche Redaktionen von innen – als Student arbeitete er unter anderem bereits für die taz, die Frankfurter Rundschau und den Deutschlandfunk. Er volontierte beim Tagesspiegel in Berlin und schrieb danach als politischer Reporter für Die Zeit und das Zeit Magazin. Für die siebte Edition der Vortragsreihe INSTITUTIONELLER RASSISMUS erzählt der inzwischen freie Autor von seinen Erfahrungen als einer der wenigen Journalisten of Color in den Redaktionen deutscher Leitmedien und verbindet persönliche Anekdoten mit theoretisch fundierten und kritischen Analysen über Machtstrukturen und die Notwendigkeit der Diversität und Gleichberechtigung in der Presse. Mohamed Amjahid ist Preisträger des Henri-Nannen Preises und Fellow des Thomas-Mann-House in Los Angeles. Seine Recherchen, Reportagen, Interviews und Analysen sind u.a. zu finden in der taz, DIE ZEIT und beim ZDF. Anthropologisch und journalistisch fokussiert er sich auf die Themen Menschenrechte, Gleichberechtigung und Umbrüche in den USA, Europa, im Nahen Osten und in Nordafrika. Bei Twitter schreibt er unter dem Handle @mamjahid, bei Instagram @m_amjahid.

    ++++++++++++++++++++

    *Nach Gugeln tippe ich auf die Sehitlik-Moschee Berlin.

  91. @ Dieter Romberg
    4. Juni 2021 at 15:36

    Irminsul 4. Juni 2021 at 15:14

    Die Grünen (in Wahrheit: Rote!) sind ja vermeintlich gegen genmanipulierte Lebensmittel. Kritik an der verimpften mRNA-Plörre habe ich dagegen bisher nicht von denen vernommen…

    Grüne sind wie Wassermelonen; aussen Grün, innen Rot- durchsetzt von vielen braunen Kernen…

  92. friedel_1830 4. Juni 2021 at 16:50
    An: Babieca 4. Juni 2021 at 16:17
    ( friedel_1830 4. Juni 2021 at 15:49

    Wenn Sie erlauben, Frauen und Mathematik:
    Babieca: „Ich erinnere mich an ein Gespräch unter Freunden, etwa 1999/2000, also fast genau 30 Jahren….“
    +++
    lieber Friedel, großzügig habe ich über Babiecas faux pas hinweggesehen,
    Aber wenn Sie das auf alle Frauen verallgemeinern, befinden Sie sich auf dem Holzweg. Sie können gerne einmal Ihre Mathe-und Physik-Kenntnisse mit den Meinen messen (Dipl.Phys., Dipl.Math., dummes Weib).

    In den USA, CAN, GB gibt es auch ein ganze Menge von meiner Sorte, welche an sehr anspruchsvollen Projekten arbeiten (NASA, Pasadena-JPL, MIT, YALE, Boulder Caltec etc.).

    Lediglich in DE ist es leider so, daß hauptsächlich nur Dummquatschtussen ohne jede Qualifikation wahrnehmbar ins Licht gestellt werden.

    TV-Qualifikation: keine Ahnung, kein Wissen, kein Abschluß aber Haltung und grandiose Selbstdarstellung. Der Befall mit entzündlicher Plapperitis (Baerbock, Schulze, KGE, Roth u.s.w.) führt immerhin zu größten Privilegien und Einkommen.

    All diese Gestalten sind eigentlich nur die offizielle Teilmenge der Bewohner des „mount of stupid“ in der Dunning-Kruger-Verteilung.

  93. Hier auch noch etwas für Döner-Liebhaber. Die Mohammedaner schummeln und betrügen wo immer es geht.
    (Diese Doku habe ich sogar gesehen.)
    .
    Gestrecktes Döner-Fleisch: Sebastian Lege zeigt, wie Imbisse Geld sparen
    11.05.2021
    .
    Wer sich am Imbiss einen Döner kauft, der erwartet neben einem knusprigen Fladenbrot auch frisch gegrilltes Rindfleisch. Produktentwickler Sebastian Lege zeigt heute in seiner Sendung „Die Tricks der Lebensmittelindustrie“, was wir oftmals stattdessen serviert bekommen. Dazu fährt er mit Dönerproduzent Erkan Altun nach Polen zur größten und modernsten Dönerfabrik der Welt. Hier kaufen Imbissbuden aus ganz Europa ihre Drehspieße.
    .
    RIECHT WIE DÖNER, SCHMECKT WIE DÖNER, IST ABER GAR KEIN DÖNER!
    Eigentlich ist in der Berliner Dönerverordnung klar geregelt, was im Fladenbrot sein darf, wenn man es als „Döner“ verkaufen möchte. Höchstens 60 Prozent Fleischmasse sind erlaubt – der Rest muss pures Scheibenfleisch sein. Stichproben zeigen aber, dass sich die Imbissbuden nicht immer daran halten. Dr. Zengerling von der Lebensmittelüberwachung Berlin-Pankow: „Ein richtiger Döner ist eben teurer als Bullette am Spieß und deswegen kaufen eben viele Imbissbetreiber Bullette am Spieß und deklarieren es an ihrer Angebotstafel nicht richtig. Das ist kein Kavaliersdelikt. In der Regel ist man dann vorbestraft.“
    […]

    https://www.tvdigital.de/aktuelles/fernsehen/gestrecktes-doener-fleisch-sebastian-lege-zeigt-wie-imbisse-geld-sparen

  94. @ Eferaenka 4. Juni 2021 at 18:50

    Grüne sind wie Wassermelonen; aussen Grün, innen Rot- durchsetzt von vielen braunen Kernen…
    ****

    Schon mal erlebt, wie eine Wassermelone durch Fäulnis geplatzt ist? Ganz ekliger Geruch und richtig eklige rote Matsche. Das kann einem die ganze Küche versauen.

  95. Dunkle Tucke mit islamischem Migrationshintergrund. Vielleicht fühlt es sich manchmal ja sogar als Frau und ist noch dazu irgendwie behindert. Mann, das gibt Punkte in der Bunten Republik Blödistan (BRB)!
    Macht den Vogel doch zum Bundeskanzler. Der kann wenigstens sprechen.

    😀

    Im Ernst: Mich kann man ruhig Kartoffel nennen. Juckt mich nicht. Habe genug Selbstbewußtsein, darüber zu lachen. Benötige keine Opferrolle. Kenne übrigens auch Schwule, die sich selbst manchmal Tucke nennen.

  96. WIKI: Er bezeichnet sich als „queere Person“.[4]

    Ja, dann schieben wir den deutsch- u. weißfeindlichen
    Rassisten ab, damit er seiner Heimat Marokko
    Vorhaltungen machen kann.

    Der durchtriebene Moslem Mohamed Amjahid:

    „Beispiel #2: Es wird bekannt, dass ein rassifizierter Mann Frauen missbraucht hat. Der mutmaßliche Ta?ter wird rassistisch behandelt. Sollte man ihn gegen Rassismus verteidigen oder wiegt die Gewalt, die er Frauen angetan hat schwerer? Kann man beides (also Rassismus & sexualisierte Gewalt) anprangern, ohne jeweils das andere zu relativieren?“
    https://www.instagram.com/p/CJWQZzJno1S/?hl=de

  97. Apropos: Propaganda und Geistesleistung.

    Erwischt! DAS schrieb sich Baerbock auf die Hand

    Die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (40) macht gerade viel Wahlkampf. Nach ihrem Auftritt in Magdeburg machte ein Fotograf eine unterhaltsame Entdeckung. Die Politikerin hatte sich einen Spickzettel auf die Hand geschrieben und was stand da?

    https://www.promimag.com/erwischt-das-schrieb-sich-baerbock-auf-die-hand/?pop=1

    Zum Beitrag zu vor.

    Muslime Schwätzen und ziehen immer über die „Kartoffeln“ her, jeder der nicht ihrem Islamisten Niveau entspricht.

    Das ist nicht Glaube sondern Kultur, bestimmter Gruppen.

    Das gehört zur Absprachen mit der Gruppe, zum guten Ton, den anderen zum Untermenschen und Dimi, zum ungläubigen, zum Untermenscen, machen.

    Ach da sind wir bei den Grünen und Beerbock. Wer nicht an die Ökomaßnahmen und das richtige Essen,… glaubt ist Untermensch und zu bekämpfen.
    Linke. Wer nicht den Reichen ausnimmt. Der Reiche wird zum Hassobjekt.

    Na, wenn das nicht zur schlimmsten Art des Völkischen, dem Narzissmus. Man erhebt sich auf kosten des Anderen, über ihn.

    Die ziemlich dummen bezahlen noch dafür, natürlich nicht aus der eigenen Tasche. Der Erniedrigte, zahlt noch für den Erniedriger.

    Voll auf Glaubens-, Kulturlinie.

    Sure 9:29: Sie müssen Tribut zahlen und sind gering.

  98. Um das mal frei nach Mohammed Amjahid zu sagen:

    Alle Marokkaner/Türken/Araber sind Kümmel. Sie können sich allerdings durch eigenes Zutun auf den Status „Kreuzkümmel“ oder „Schwarzkümmel“ hocharbeiten.

    Bekomme ich jetzt einen Job bei der BpB?

  99. @Rheinlaenderin 4. Juni 2021 at 18:53
    Hier auch noch etwas für Döner-Liebhaber. Die Mohammedaner schummeln und betrügen wo immer es geht.
    *****
    Bääh, da denk ich an was anderes, was die Mohammeds da so rein wichsen. Niemals Döner. Ich esse lieber Kartoffeln.

    Warum übrigens soll die deutsche Kartoffel denn so schlecht sein, wenn sie langfristig dazu beiträgt, viele Mäuler zu stopfen?

  100. @ vogelfreigeist 4. Juni 2021 at 17:03

    Die indoktrinierten und schuldbefrachteten Deutschen lassen alles mit sich geschehen und sei es noch so entehrend und entwürdigend. Sie knien sich vor Negern in den Staub, um eine angebliche Schuld ihrer Großväter zu sühnen.

    Es sind Amerikaner, die das tun, Deutsche putzen Stolpersteine. Und es gibt welche, gehen ins Internet und schütten dort kübelweise Dreck über das eigene Volk aus. Einen großen Unterschied sehe ich nicht.

  101. Kassandra_56 4. Juni 2021 at 18:53
    friedel_1830 4. Juni 2021 at 16:50

    Oh man, ich habe da mit Tastenüberfliegen 30 statt korrekt 20 (ja, ich weiß es – und sowas passiert ausgerechnet mir!!!) einen Bock geschossen.

    Wäre ich jetzt Annalena, legte ich nach: „Zehn Jahre mehr oder weniger spielen für die Gigabyte des Netzes keine Rolle.“

  102. Zumindest ist Mohamed kein Asylbetrüger.
    Der hatte allen Grund, als Tunte Marokko zu verlassen, da ihm dort Stockhiebe und Gefängnis drohen.
    Er sollte dankbar sein, in unserer freiheitlichen, toleranten Gesellschaft leben zu dürfen, unterstützt und ausgebildet durch unsere Institutionen.

    Nennt uns doch Kartoffel, Schweinefleischfresser, Toastbrot usw.

    Ihr könnt machen, was ihr wollt, ihr werdet nie Kartoffel werden.

    Sind Sie Rassist?

    Ja, klar,
    aber ich lasse meine angeborene Überlegenheit nicht so raushängen und behandle Menschen anderer Herkunft auch gut und unterstütze sie, weil ich eben weiß, dass sie es allein hier nicht schaffen können.

  103. AfD wählen im September und zwar so viele Stimmen wie möglich und schon hat sich dieses Geschmeiss erledigt ; ein AfD Innenminister wird das schon richten !! Garage im EU – Parlament wurde anfangs auch für blöd gehalten und er sagte Ihnen :“ Euch wird das Lachen noch vergehen „ ! Er hatte Recht behalten … ich hoffe nur , dass die SED – Parteien Ihre Ausgrenzung weiter bei behalten , dann ist es nur noch eine Frage der Zeit ; bis Ihnen das Lachen und bedrohen vergeht . Immerhin hat die AfD von den SED – Parteien gelernt , wie man es machen muss !!
    Zunächst müssen wohl sich mindestens 3 Parteien zusammen schließen um AfD – Wähler auszuschließen und dann wohl 4 Parteien und dann kommt der Zeitpunkt , dass sich die SED – Parteien irgendwann selbst abgeschlossen haben !!

  104. @ babieca

    Es kam uns so vor wie 30 Jahre, weil die zähen Merkel-Jahre ab 2013 doppelt zählen.
    Auch in der Schadensbilanz.

    Kein Grund sich zu schämen.

    Auch wenn jetzt alle wissen, dass Babieca nicht rechnen kann. 🙂

  105. AfD wählen im September und zwar so viele Stimmen wie möglich und schon hat sich diese Angelegenheit erledigt ; ein AfD Innenminister wird das schon richten !! Farage im EU – Parlament wurde anfangs auch für blöd gehalten und er sagte Ihnen :“ Euch wird das Lachen noch vergehen „ ! Er hatte Recht behalten … ich hoffe nur , dass die SED – Parteien Ihre Ausgrenzung weiter bei behalten , dann ist es nur noch eine Frage der Zeit ; bis Ihnen das Lachen und bedrohen vergeht . Immerhin hat die AfD von den SED – Parteien gelernt , wie man es machen muss !!
    Zunächst müssen wohl sich mindestens 3 Parteien zusammen schließen um AfD – Wähler auszuschließen und dann wohl 4 Parteien und dann kommt der Zeitpunkt , dass sich die SED – Parteien irgendwann selbst abgeschlossen haben !!

  106. @ Nuada 4. Juni 2021 at 19:08
    @ vogelfreigeist 4. Juni 2021 at 17:03

    Die indoktrinierten und schuldbefrachteten Deutschen lassen alles mit sich geschehen und sei es noch so entehrend und entwürdigend. Sie knien sich vor Negern in den Staub, um eine angebliche Schuld ihrer Großväter zu sühnen.

    ?????????????????????????????

    Es sind Amerikaner, die das tun, Deutsche putzen Stolpersteine. Und es gibt welche, gehen ins Internet und schütten dort kübelweise Dreck über das eigene Volk aus. Einen großen Unterschied sehe ich nicht.

    **************************

    Nein, auch Dodos knien in Massen. Sportler, Demonstranten, Künstler, Politiker.

    Die wenigsten wissen, dass es sich dabei nicht um eine Geste der Demut, sondern um eine Aufforderung zur Gewalt durch BLM, Antifa und sonstigem Gesindel gegen Weisse handelt.

    Fragen Sie Familie Flodder.

  107. Noch mehr Hindukuscher, Araber, Neger usw.

    „Neuauflage des Malta-Mechanismus“
    Grüne: Deutschland soll ein Viertel aller Mittelmeermigranten aufnehmen
    Deutschland, 04. Juni 2021
    Auch die FDP für mehr…
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/gruene-mittelmeermigranten-deutschland/

    ++++++++++++++++++++

    Gender-Terror soll die christl.-bürgerl. Welt zerstören

    DIE GEISTESKRANKE +++GRETA TH. WILL MEHR QUEER

    Pride“-Monat

    Vollgestopft mit LGBT-Stolz

    Kommentar, 04. Juni 2021, Julian Schneider

    Vor einigen Jahren waren es nur vereinzelte Regenbogen-Fahnen, doch inzwischen ist der „Pride“-Monat Juni zu einer Massenbewegung geworden. Zumindest hat es den Anschein, wenn man auf Social Media unterwegs ist.

    Wie auf ein geheimes Kommando beflaggen Tausende Institutionen und Unternehmen ihre Twitter- und Facebook-Seiten mit der Regenbogen-Fahne. Wer besonders progressiv erscheinen will, hat sogar noch den schwarz-rosa-hellblauen Transsexuellen-Wimpel mit integriert.

    Am Mittwoch reihte sich auch +++Greta Thunberg(Anm.: Geisteskranke! Was versteht die retardierte Rotznase schon von sexuellen Vorlieben u. Perversionen?) ein. Ihrer Ansicht nach sollte nicht nur der Juni, sondern jeder Monat des Jahres der Schwulen-Lesben-Bi-und-Transsexuellen-Bewegung gehören…
    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2021/267176/

  108. Ja, die Welt ist kompliziert. Und ein gendernder marokkanischer Schwuler versteht alte weiße Männer natürlich wesentlich schlechter als menstruierende braune Lesben, die die Mehrwertsteuer auf Hygieneprodukte kritisieren. Schickt den Kerl endlich nach Hause. Dort wird er wohl im Knast landen.

  109. Fairmann 4. Juni 2021 at 19:32

    Auch wenn jetzt alle wissen, dass Babieca nicht rechnen kann.

    🙂 Das ist doch mal ein Asset! Muß ich jetzt die Grönen wählen?

    Ernsthaft: Wie CDU-Maaßen (der Vernichtete) trotz seiner dummen, aber aus seiner Winston Smith-Sicht strategischen Distanzierung von der AfD von seiner CDU komplett vernichtet wird. Ein Chelm, wer das auf die SA-Wahl am Sonntag zurückführt:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article231586755/Maassen-CDU-Politiker-fordert-Erklaerung-nach-Antisemitismus-Vorwuerfen.html

  110. @ Bedenke 4. Juni 2021 at 19:03
    Ich hätte von dieser kompetenten Kanzlerkandidatin erwartet, dass sie sich die wichtigsten Dinge der Welt auf den Spickzettel schreibt, also 1+1=2, die Kobolde speichern die Energie im Netz und die AfD ist gaaaanz pöhse.

  111. Fairmann 4. Juni 2021 at 19:32

    @ babieca

    Es kam uns so vor wie 30 Jahre, weil die zähen Merkel-Jahre ab 2013 doppelt zählen.
    Auch in der Schadensbilanz.

    Kein Grund sich zu schämen.

    Auch wenn jetzt alle wissen, dass Babieca nicht rechnen kann.
    ———————

    Das machen Sie bei mir auch immer.
    Hören Sie mal auf mit Ihrem Korintenkacken.
    Das ist nicht lustig.
    Gemeint waren ganz sicher die 90er bis jetzt.
    Man muss mal zwischen den Zeilen können, so wie ein Künstler nicht wie ein Buchhalter, der selbst an einem Picasso noch etwas zu meckern findet.

  112. HAT ER SCHON WAS ZUM KARTOFFEL-GATE GESAGT?

    Der SPD-Präsident Che Steinmeier im Größenwahn:

    „Riesiger Transformationsprozeß“ (Auch Merkel-Phrase
    in ihrer WEF-Rede von 2020 +https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-beim-50-jahrestreffen-des-weltwirtschaftsforums-am-23-januar-2020-in-davos-1715534)

    Steinmeier will bei zweiter Amtszeit Fokus auf Klimawandel legen

    Deutschland, 04. Juni 2021, JF

    BERLIN. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat angekündigt, im Falle seiner Wiederwahl sich maßgeblich dem Kampf gegen den Klimawandel und dessen Konsequenzen für den sozialen Zusammenhalt anzunehmen. Deutschland stehe vor einem „riesigen Transformationsprozeß“, sagte Steinmeier am Freitag dem Spiegel. „Neben den ökologischen Fragen mu?ssen wir uns der gesellschaftlichen Balance widmen.“ Dafür bringe er „Neugier, Begeisterung und auch Erfahrung mit“.

    Auch sieht er die Bekämpfung der Folgen der Corona-Pandemie als Schwerpunktthema für eine möglich zweite Amtszeit. Während der Krise sei eine „emotionale Leere“ entstanden. „Ich will mithelfen, diese Leere zu u?berwinden, Menschen wieder zusammenzubringen und Wunden zu heilen.“…
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/steinmeier-zweiter-amtszeit-klimawandel/

    Ordensverleihung: „Natur – Umwelt – Klimaschutz“

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnet am 7. Juni in Schloss Bellevue unter dem Motto „Natur – Umwelt – Klimaschutz“ drei Frauen und drei Männer mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus. Die Geehrten engagieren sich für Natur-, Umwelt- und Klimaschutz, sie schützen bedrohte Lebensräume und setzen sich für den Erhalt der Biodiversität ein.

    u.a. den ökosozialistischen Verbrecher
    Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Potsdam (Brandenburg)

    Die nationale und internationale Diskussion über den Klimawandel wurde maßgeblich durch Hans Joachim Schellnhuber geprägt. Er war Gründungsdirektor des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung, das unter seiner Leitung zu einem der weltweit angesehensten Institute im Bereich der Klimaforschung wurde. Bereits vor mehr als 25 Jahren wies Hans Joachim Schellnhuber auf die Gefahren der menschengemachten Erderwärmung hin und hat sich seitdem unermüdlich für die Etablierung der Zwei-Grad-Grenze eingesetzt, zahlreiche Initiativen zum Klimawandel angestoßen und immer wieder neue Impulse gesetzt. Auch als Berater in nationalen, europäischen und internationalen Gremien hat er stets auf die zentrale Bedeutung des Klimaschutzes für alle Bereiche der Politik, die Notwendigkeit eines schnellen Handelns und unsere Verantwortung für zukünftige Generationen hingewiesen.
    https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/DE/Frank-Walter-Steinmeier/2021/06/210607-OV-Umwelt-Klima.html

    Lengsfeld schrieb schon öfter über Schellnhuber
    +https://vera-lengsfeld.de/2021/05/07/klimaschutz-als-pandemische-herausforderung/

  113. @ Jeanette

    Was muss man zwischen den Zeilen?
    Vermutlich meintest Du lesen.
    Macht nix, kann man mal vergessen.
    Kann ich gedanklich ergänzen.

    Aber Babieca meinte nicht die 90er Jahre, sondern schrieb genau vom Jahr 2000, ein Jahr vor 9/11.

    Korinthenkacken schreibt sich übrigens mit „th“.

    Da wollen wir mit der deutschen Rechtschreibung aber doch genau sein.

    Babieca hat mich selbst gut verstanden, also mische dich nicht unnötig ein.

  114. Nuada 4. Juni 2021 at 15:36
    Im Rahmen einer Onlinekampagne gegen Rassismus unterstellt die BPB allen Deutschen pauschal eine rassistische Grundtendenz.
    Ich glaube, damit der Mohamed recht. (Es ist ja auch schwierig bis unmöglich, ausnahmslos immer Unrecht haben, selbst wenn man für die Bundeszentrale für politische Bildung arbeitet).
    Deutsche haben wirklich eine rassistische Grundtendenz, was daran liegt, dass Deutsche Menschen sind. Natürlich herrscht zur Zeit ein Klima, in dem es oft angebracht ist, so zu tun, als habe man diese Grundtendenz nicht, und das auf Biegen und Brechen beteuern, was manchmal zu höchst peinlichem Verhalten führt.
    ———————————————————–

    Die Deutschen sind bestimmt keine Rassisten.
    Sie haben offenbar noch nie unter Rassisten geweilt.
    Die finden Sie im Ausland.

    Hier im braven Deutschland gibt es keine echten Rassisten.
    Die Leute meckern ein bißchen herum, wenn ihnen der eine oder andere nicht passt.
    Das ist kein Rassismus!

    Rassismus ist das, wenn Leute aufgrund ihrer Hautfarbe provoziert, verprügelt oder gar getötet werden.
    So etwas gibt es hier nicht!

    Die Deutschen sind einfach naiv. Die würden einem Schwarzen noch die komplette Wohnung einrichten wenn er ein freundlicher Nachbar ist, für Freundlichkeit machen die alles!

    Dass man eine gewisse Distanz zu Fremden aufbaut oder behalten will, das ist kein Rassismus, das ist ganz natürlich!

    Man sollte nicht DISTANZ mit RASSISMUS verwechseln.

  115. Fairmann 4. Juni 2021 at 20:16

    @ Jeanette

    Was muss man zwischen den Zeilen?
    Vermutlich meintest Du lesen.
    Macht nix, kann man mal vergessen.
    Kann ich gedanklich ergänzen.

    Aber Babieca meinte nicht die 90er Jahre, sondern schrieb genau vom Jahr 2000, ein Jahr vor 9/11.

    Korinthenkacken schreibt sich übrigens mit „th“.

    Da wollen wir mit der deutschen Rechtschreibung aber doch genau sein.

    Babieca hat mich selbst gut verstanden, also mische dich nicht unnötig ein.
    ———————–

    Korintenkacker sage ich doch, gleich zweimal hier im Text
    Korinte ohne th.
    Für Sie ist es gut genug.

    Ich schreibe hier keinen Bericht, sondern eine Notiz an Sie.
    Spielen Sie sich nicht so auf, als ginge es hier um etwas.

    Babieca freut sich über die Korinthen, so wie jede Frau die sich über einen vertrockneten Blumenstrauss freut, nur weil er mit einem Lächeln überreicht wird.

    Verraten Sie mir noch welche Leiden bei Ihnen ausbrechen wenn ich meine Rechtschreibfehler und Matheverfehlungen erhöhe?

    Sie gehören sicher auch zu den Leuten, die die Ausländer beim Sprechen korrigieren.

  116. Habe es tatsächlich geschafft dem eine halbe Stunde lang zuzuhören. Und das obwohl er frühzeitig den angeblich gewaltsamen Tod eines schwarzen Kriminellen betont hat.

    Aber kein Wort über die Grausamkeit des Islam. Kein Wort darüber, wie Brüder von ihm sein können.
    Und deswegen soll er von mir aus zur Hölle fahren.

  117. .

    Babiecas Rechenfehler,

    An: Kassandra_56 und andere

    Jetzt laßt mir doch diesen vielleicht verunglückten kleinen Spaß, mein Leben ist außerhalb des Internets ziemlich trostlos.

    An: Kassandra_56

    Hab mal interessehalber (obwohl im anderen Studienfach eingeschrieben und erfolgreich abgeschlossen, Stex) eine Maschinenbau-Vorlesung, also klassisches MINT-Fach, besucht.

    Schätzen Sie mal, wie hoch da der Frauen-Anteil war im Audimax bei 200 Studenten ?

    Eben !

    Sie sind eher die Ausnahme.

    https://www.ingenieur.de/karriere/bildung/hochschule/die-wahren-gruende-fuer-den-geringen-frauenanteil-im-maschinenbau/

    Das ist jetzt nicht 1:1 auf Mathe / Physik übertragbar, ich weiß.

    „Sie können gerne einmal Ihre Mathe-und Physik-Kenntnisse mit den Meinen messen (Dipl.Phys., Dipl.Math.,….“

    Wenn Sie nicht „besser“ in den Fächern Mathe / Physik wären als „m/w/d“, die diese Fächer nicht studiert haben, wäre Ihr Studium gewissermaßen sinnlos gewesen.

    .

  118. Kann man diese Stammesmitglieder aus Afrika mitsamt ihrem
    ganzen Auftreten und Woodoozauber überhaupt ernst nehmen????

  119. Die Stimmung gegen Black L:M sowie die vermehrte, unzumutbare Verwendung von eben diesen in nahezu allen Reklamesendungen bei der noch duennen jedoch trotzdem spuerbaren Dichte dieser Lichtgestalten wird genau und voraussehbar zum Gegenteil fuehren, was die Propagandisten und Erzieher der weissen Rasse damit vorhaben.

    Waehrend peinlich genau all ihre Aeusserungen ueberwacht, aufgezeichnet, moegl. fuer hinterhaeltige Rassisten-Prolaganda eingesetzt wird,

    kann der BLMler tun und lassen was er will, ob Gewalt, Schiesswechsel zw. konkurierenden Mafiaclans, Pluenderungen alles wird entschuldigt,
    man nimmt die Erniedrigungen selbst Kotau von Polizisten und Sportlern hoheitsvoll entgegen,
    erlaubt hingegen keinesfalls bei ihren Kampfruf : Black Leif Matters den Zusatz eines veraengstigen Weissen wie WHITE LIFES TOO, (weisse Leben ebenfalls) was bereits als uebler Rassismus abgestempelt wird.

    Die Welt ist auf dem Kopf gestellt, nicht die Wahrheit, Vernunft, regiert die Welt, was man an den Ergebnissen spuert und sieht,

    sondern ueble Links Gruen Globalisistische Idiologie, die von Luegen, Falschaussagen gespeist wird, wozu auch ihre Klimaluegen gehoeren.

  120. Wenn der liebreizenden, wohlriechenden, mit unendlicher Klugheit ausgestatteten Kartoffel-Suppen-Kanzlerin dieselbe – nicht püriert, sondern mit Stückchen – morgen anbrennen sollte, lässt sie vielleicht an den Grenzen schiessen auf alles, was sich bewegt.

  121. @ friedel_1830 4. Juni 2021 at 21:08

    Warum Frauen nicht Maschinenbau studieren?

    Weil die mit ihren 1,0-Abis zu 80% die Medizin/Zahnmedizin/Psychologie-Studienplätze bekommen.

    Über die Zottels und Zombies in der Physik/ Mathe- und Maschinenbau-Fakultät haben wir schon in den 80er Jahren unsere Späße gemacht.

    Dennoch Respekt für jeden Ingenieur und erst Recht für jede Handwerker*innen.

  122. @ friedel_1830
    Von meiner Seite ist alles gut! Kein Problem, ich habe mich da blamabel verhauen/vertippt
    @alle: Vielen Dank für das für mich „in die Bresche springen“.

    Auch deshalb schätze ich PI so sehr. Es ergeben sich immer wieder – wie in einem längst vergessenem Salon, einem Club, einem „Herrenzimmer“ (so kannte ich das noch als Steppke im Haus meiner Großeltern, „das Herrenzimmer“!) Gelegenheiten zum gemeinsamen Flachsen, sich aufzuziehen, sich zu bestärken, sich gutmütig übereinander lustig zu machen und dann wieder nach Hause zu gehen, ohne sich gegenseitig umzubringen.

    Und sich auf das nächste Treffen zu freuen.

  123. Übrigens bin ich gerne eine Kartoffel. Mit zu tode gequältem Tier aus reiner Mordlust mit Blutrausch hab ich es nicht so.

  124. Ansonsten muß ich immer wieder an ein Schild denken auf dem steht: Depot für tote Ni**er.
    Mehr hab ich hier auch nicht zu sagen.

  125. @ Babieca 4. Juni 2021 at 21:50

    Gute Reaktion, gefällt mir gut Dein Vergleich mit dem Salon/Club.
    Freu mich auch auf das nächste Treffen hier im Club.

    Auf uns kannst Du zählen.
    .
    .
    .
    .
    (Auch wenn Du nicht rechnen kannst.)

  126. Da war doch mal was über eine „Entmenschlichung durch die Gleichsetzung mit Nahrungsmitteln“?

    Richtig, nämlich da:

    Kritik an Edeka: Video bedient Klischees

    Viele Nutzer im Netz zeigen sich empört. Das Video bediene sich an rassistischen Klischees und sei sexistisch. Die Tochter werde vorgeführt und auf ihre wechselnden Männerbekanntschaften reduziert. In einer Petition heißt es: „Die Pauschalisierungen: ‚der Japaner, der Sushi isst‘, ‚der Marokkaner, der Falafel isst‘ schüren lediglich Vorurteile. Zudem wird der vermeintlich nicht-deutsche Mann durch die Gleichstellung mit Essen entmenschlicht – ein nettes exotisches Accessoire, um das Weihnachtsfest noch aufregender zu gestalten.“

    https://www.fr.de/panorama/edeka-supermarkt-shitstorm-kampagne-weihnachten-werbung-youtube-kampagne-rassismus-sexismus-zr-90106806.html

    Tja, die Empörung damals galt natürlich der „Weissheit“ der Werbeleute, wobei es der eigentliche Rassismus ist, Weisse für etwas zu sanktionieren, was Nichtweisse wie die unverfrorene und undankbare Gast-Falafel dürfen.

  127. Seit fast 70 Jahren, werden die Kinder in den staatlichen Schulen mit den Wahnvorstellungen aus dieser Bundesanstalt verwirrt und verdorben. Die frühen Opfer dieser staatlichen Gehirnwäsche sind nun schon im Rentenalter.

  128. .

    Das Kartoffel-Problem in Deutschland

    .

    1.) Zu viele Kartoffeln werden zu Kartoffel-Brei durch orientale Kameltreter.

    – refcrime.info (diese Seite ist seit kurzem abgeschaltet, aber im Internet-Archiv)
    – politikversagen.net
    – unzensuriert.de / at
    – BKA-Homepage

    .

  129. Ich Kartoffel — Du Kümmel.

    Und jetzt verlasse das Kartoffelfeld und gehe dahin, wo der Kümmel wächst.

  130. Eigentlich, gemäss der alten Kriegsrhetorik, sind wir Deutschen ja Krauts.

    Und ja, für die Dummfalafel gerne auch Sauer-Kraut.

  131. Schweinehaxe mit Sauerkraut und Kartoffelpüree.
    Dazu eine Maß Bier.

    Deutscher geht es kaum.

  132. Fairmann 4. Juni 2021 at 21:50
    @ friedel_1830 4. Juni 2021 at 21:08

    Warum Frauen nicht Maschinenbau studieren?

    Weil die mit ihren 1,0-Abis zu 80% die Medizin/Zahnmedizin/Psychologie-Studienplätze bekommen.
    +++
    ich hatte damals, als Abiturient*innen noch lesen, schreiben und rechnen konnten, ebenfalls ein 1.ser-Abi und habe trotzdem Physik, Mathe, Astrophysik und etwas Chemie studiert (mit Abschlüssen).

  133. Abartigkeiten von staatlichen Institutionen oder allwissenden Rechtgläubigen, wie die im Artikel geschilderten, einfach ignorieren.
    Mir persönlich fallen da mal die Kartoffeln auf dem Grab eines großen deutschen Königs ein:

    Friedrich der Große und die Kartoffel » Friedrich-der-Grosse.net

    Und ja, ich habe da auch mal eine hinterlassen!

  134. Ich bin also eine „Kartoffel“. Dann bist Du Humus, Du elender Araber.
    Wo ist ein Lukaschenko, der sein Flugzeug mit ihm in Shithole-Marokko zwischenlanden lässt ?
    O.k.: In Zukunft zahlen wir 97 Mio. € an diese Nichtsnutz-Faultier NWO. Die bezeihnen mich als Kartoffel, meine Frau als Kaffebohne und ich kann die Kuffnuken als Döner/Kameltreiber bezeichnen. Das ist echte Integration. Danke dem Verein der Politischen Bildung.
    Gruß vom „Krautfresser an die „Froschschenkel-Verspeiser“. Ich mag Euch auch nicht.

    Tipp an Kobold: Bitte den Spickzettel (linke Hand, nicht die rechte!) nicht vergessen wenn Sie Hern Putin treffen. Das ist ein „Iwan“. Nicht mit Joe Biden verwechseln (der ist auch nicht mehr der Hellste) und nicht Herrn Kim aus Nordkorea mit „Erdo“ ansprechen. Das mögen beide nicht so sehr.
    Danke an „Welt und Bild“ heute. U made my Day.

  135. @ nicht die mama 4. Juni 2021 at 15:55
    „Die „Bundeszentrale…“ist eine wahre Fundgrube für institutionellen Schwachsinn.“

    Unvergessen * die BpB-Tragikomödie „Rechtspopulismus in Europa“
    „Vortrag von Dr. Klaus Kellmann, Referent der staatl. „Landeszentrale fuer politische Bildung Schleswig-Holstein“ in Kiel, vor 4 zahlenden Zuhoerern im Gymnastiksaal der Volkshochschule Schleswig am 25.2.2008. …“
    https://www.youtube.com/watch?v=kxDgzFy-ez4

    * siehe auch http://www.pi-news.net/2008/02/der-schwaetzmarathon-8000-km-in-146h/

  136. Nahtzi-Kartoffelpreise in Norddeutschland vom Bauern:
    Auf dem Wochenmarkt Stadt : € 1,80 /kg
    Auf dem Wochenmarkt Land : € 1,60 / kg
    Am liebsten mag ich „Linda“ (die sollte schon mal von der EU verboten werden) und „Belana“ aus der Lüneburger Ostheide.
    Meine Frau kauft Süßkartoffeln um die € 3,-. Importware! Geht gar nicht. Umweltfeindlich eingepflogen.
    Ich habe mal gehört daß es in McPomm einen Betrieb gibt, welcher Süßkartoffeln versucht zu züchten.
    In unserem Beachclub kosten die Süßkartoffel-Pommes € 1,50 Aufschlag. Weiß der „Politisch-Bildender“, welcher ja Süßkartoffeln ausdrücklich empfiehlt, das?
    Weiß er wieviel CO2 durch den Import von seinen Süßkartoffeln erzeugt wird?
    Weiß er daß „Linda“ und „Belana“ nur einen kurzen Transportweg haben?
    Weiß er daß bis Mitte der 80er die regionale Eisenbahn OHE Züge mit Heidekartoffeln in die Stärkefabrik Wietzendorf gefahren haben bevor es ihnen die SPD-Politik verbot?

    „Döner“ findet man auf dem Wochenmarkt nicht. Nur einen Corona-Inder, welcher vergeblich versucht Pluderhosen (das tragen jetzt immer mehr deutsche Frauen!) zu verhökern.

  137. Sachen gibt´s, die dürfte es gar nicht geben oder wie ein Eindruck doch täuschen kann.

    Am Anfang hätte man fast denken können, dass sich hier die Laus beim Kopf beschwert, auf dem sie lebt oder auch der Parasit beim Wirt, der ihn erhält.
    Aber dann ging mir ein Licht auf und ich erkannte, dass das nicht sein kann, bei all der Liebe, die diese Leute Deutschland und seinen „Eingeborenen“ entgegenbringen und erst der himmlische Frieden, den sie überall auf der Welt verbreiten. Ich war wahrscheinlich einem Trugschluss erlegen.

    Ich täusche mich also ziemlich schnell, hoffe aber weiter auf den Wahlsieg der AfD in Sachsen-Anhalt !!

  138. Wir haben doch Meinungsfreiheit.
    Der Typ oder sie oder es kann mich ruhig Kartoffel nennen.
    Linkes Ohr rein , rechtes Ohr raus.
    Fertig.
    Aber ne deutsche Eiche wird dieses Goldstück nie.

  139. Heute ist Wochenende, und ich habe mir das Video in Gänze angetan. Wenn Menschen, die wie Amjahid gestrickt sind, an Machtpositionen gelangen, ganz gleich ob aufgrund von Quote oder nicht, werden sie ihre Macht nutzen, um ihresgleichen zu bevor- und People ohne Colour zu benachteiligen, und zwar gnadenlos und ohne jede Scham. Rassismus pur.

  140. Ja, das ist wahr, vorher lief hier nix, vor den PoCs, weder Buchdruckpresse noch Lesen und Schreiben noch Prinzip der Freien Meinung…wie konnte man das übersehen?
    Sieht man ja in ihren eigenen Ländern, wie’s flutscht…
    Auch die dort eingerichteten Sozialsysteme! Vorbildlich!
    Endlich hilft jemand dem Entwicklungsland Deutschland auf die Sprünge!
    Können wir dort dann vielleicht auch umsonst studieren, werden medizinisch betreut und rundum versorgt, weil wir in unserem Heimatland die „Kartoffeln“ sind und diskriminiert werden, vor allem von der Steuerbehörde?
    Dürfen wir dann auch rumplärren, weil jemand was über den Ausschnitt in einem Dirndl gesagt hat?
    Vielleicht können wir dort mit unseren bescheidenen Fähigkeiten auch etwas beitragen?
    Aber merke: „Assimilation ist ein Verstoß gegen die Menschenwürde!“
    Hat der große Erdogan gesagt…der muss es doch wissen!

  141. Im Rahmen einer Onlinekampagne gegen Rassismus unterstellt die Bundeszentrale für Politische Bildung allen Deutschen pauschal eine rassistische Grundtendenz. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Demzufolge gilt der Deutsche zunächst als „Kartoffel“, die einer gründlichen Belehrung durch Medien und Bildungseinrichtungen bedarf. Folgsame Deutsche haben dann die Chance, sich zur „Süßkartoffel“ hochzuarbeiten. „Süßkartoffeln“ sind Verbündete der Zuwanderer im Kampf gegen den Rassismus der deutschen Normalbevölkerung.
    Autor der entsprechenden Abhandlungen ist Mohamed Amjahid aus Marokko. Er schränkt ein, es könne leider nicht jeder Deutsche eine gute „Süßkartoffel“ werden, sondern „nur jene, die sich mit ihren eigenen Privilegien auseinandersetzen und sich Kritik von Betroffenen zu Herzen nehmen“. (MANFRED ROUHS)

    Nothing´s new at the western Front!
    Biodeutsche „Kartoffekn“, „Nahzis“, „Rassisten“ usw. finanzieren nicht nur die Hetze gegen sie in den ÖR-Sendern für Volksaufklärung und Propaganda, sodern auch mit der linksversifften Bundeszentrale für politische Bildung (BPB).

    Ein marokko-stämmiger Mitesser ruft die „Kartoffeln“ auf, „auf ihre Privilegien“ zu verzichten, während seine muslimischen Mitstreiter unentwegt Privilegien und Sonderrechte einfordern, so dass sie nun bevorzugt, ohne „lästige Wartezeiten“ gegen Corona geimpft werden. Wer „nix Arbeit“, hat „natürlich“ auch wenig Zeit, weil er mehrmals am Tag zu Allah beten muss und unentwegt seiner mörderischen Fertilität nachkommen, in manchen Fällen wohl auch Bomben basteln …
    Hintergrund der „unbürokratischen“ Impfaktion in den „Brennpunkten“, das heißt multikulturellen Kulturkokonien der ISlamischen Landnahme, war bekanntlich, dass die ISlamische „Kültürbereicherung“ exorbitant hoch unsere Intensivstationen belegt, als Folge jahrzehntelanger Nicht-Integration in zivilisierte Standards, wie Sprache, Behördenkultur mit Bescheiden usw., Schulbildung, Aufkommen für den eigenen Lebensunterhalt usw. usf.

    Nicht einmal der „privilegierte“ Antisemitismus der muslimischen Pogromhelden mit ihren Wiederaufführungen der Reichskristallnacht wurde irgendwie geahndet, noch nicht einmal wegen „Nichteinhaltens der Corona-Abstandsregeln“ …
    Dafür wird ein Hans-Georg Maaßen wegen der Verwendung der Worte „One World“ und „Globalisierer“ als „Antisemit“ gestalkt, nun auch vom Stasi-Verfassungsschutz in Thüringen, weil Linksgrün hinter „Globalisierern“ das „internationale Finanzjudentum“ vermutet, Maaßen und andere – ICH! – dagegen Amazon, Nestle, Bertelsmann usw., die uns inzwischen auch in fast jedem Werbespot Reklameneger vorführen, nicht weil sie an die Rasierklingen, Kosmetikartikel, Autos, Handys und Klopapier verkaufen wollen, sondern um uns zu demonstrieren, dass wir „bunt“ zu sein haben in einer One World, die Linksextremismus und kapitalistische Globalisierer vorgeben.

    Der Linksextremismus unterhält in München sogar ein – öffentlich alimentiertes – „Eine-Welt-Haus“, vergleichbar der „Roten Flora“ in Hamburg“, aus dem heraus gegen den „israelischen Völkermord“ und „Rassismus“ gekämpft wird.
    Dort wird wie überall durch die linksgrüne Kulturrevolution – und „Mohamed Amjahid aus Marokko“ nicht zu vergessen! – erzählt, dass die „armen Muslime“ mit ihren blutigen Konflikten und Grenzen ausschließlich „Opfer“ sind. Und das seit den Kreuzzügen, dem Kolonialismus, durch amerikanischen Kapitalismus, russischen Kommunismus, jüdische Kibbuzniks, dänische Karikaturisten, und immer wieder deutsche Kartoffeln.

    Niemand zwingt “Mohamed Amjahid aus Marokko“ sich ausgerechnet hierzulande „rassistisch diskriminieren“ zu lassen! Leider aber uns „Biodeutsche“ unausgesetzt Kampagen gegen uns auch noch zu finanzieren! So gesehen ist “Mohamed Amjahid aus Marokko“ eigentlich ziemlich privilegiert, würde ich sagen!

  142. Noch was: Ja, da sitzt er, der kleine schwule Marokkaner, und schick sieht er doch aus: Das Hemd, das Unterhemd, die Unterhose, die Socken, die Schuhe, das Armbändchen, die Zahnpasta und die Zahnbürste, die Bettwäsche, das Bett, der Frisör (wichtig!) (hier folgen alle die vielen, vielen Gegenstände und Annehmlichkeiten des täglichen Bedarfs, einschließlich Verpflegung und Arzt), bezahlt von Deutschen. Da sitzt er, und einige von uns haben für ihn Zwangsarbeit geleistet.

  143. …haben für ihn Zwangsarbeit geleistet…
    Denn Mildtätigkeit sollte ja wohl vor allem freiwillig erfolgen und nicht über Zwangsmaßnahmen wie überhöhte Steuern, finde ich…
    Auf jeden Fall: Hat er irgendwann schon mal „danke“ gesagt, oder was Ähnliches, und wenn nur aus Versehen oder sich darum bemüht, den Deutschen etwas zurück zu geben?
    Hat er sich schon mal für Reziprokität eingesetzt, also, dass sich ein Deutscher nebst Familie für umme in SEINEM Heimatland von der arbeitenden Bevölkerung versorgen lassen kann, nebst Schulbilding, free housing und free medical care, ohne Gegenleistung, versteht sich?
    Und natürlich jede Spielart neu- und altdeutscher Tracht dort ohne Diskriminierung tragen darf? Und seine Meinung sagen und – VOR ALLEM – seine Religion dort leben darf, oder seinen Atheismus und seine Abtreibungsideologie ungehindert ventilieren? Wär mal ein Anfang!
    Meine Güte, alles ist so aus dem Ruder gelaufen und so wahnwitzig geworden. Dies ist eine sanfte Art des Genozids, das muss klar sein.

  144. Nuada 4. Juni 2021 at 19:08
    @ vogelfreigeist 4. Juni 2021 at 17:03
    Die indoktrinierten und schuldbefrachteten Deutschen lassen alles mit sich geschehen und sei es noch so entehrend und entwürdigend. Sie knien sich vor Negern in den Staub, um eine angebliche Schuld ihrer Großväter zu sühnen.
    —————————————————–
    Es sind Amerikaner, die das tun, Deutsche putzen Stolpersteine. Und es gibt welche, gehen ins Internet und schütten dort kübelweise Dreck über das eigene Volk aus. Einen großen Unterschied sehe ich nicht.
    —————————————————-
    Das mag schon sein, daß die Ursprünge ideologischen Irrsinns oft in Amerika liegen, aber früher oder später machen die Deutschen alles nach, was amerikanische Spinner ausbrüten, wie hier zu sehen:

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_88054544/bei-black-lives-matter-demo-deshalb-machten-koelner-polizisten-kniefall.html

  145. Afrikaner? Hör mir bloß mit denen auf. Egal ob Süd, West, Ost oder Nordafrikaner.
    Die kannst’e alle in der Pfeife rauchen!
    Die taugen nichts, sind nicht mal als schlechtes Beispiel gut genug.
    Jetzt kommt noch eine unfähige deutsche Diplomatenriege hinzu und das Affentheater ist komplett.
    Guckst Du hier: https://www.dw.com/de/kolonialgeschichte-deutschland-namibia-herero-nama-eklat/a-57785273
    Lächerlich. Wir schulden Afrika nichts, nicht mal nen trockenen Furz oder nen warmen Händedruck.
    Geben wir ihnen schnellstens ihre Kulturgüter zurück und vor allem ihre „Menschengeschenke“.
    Wir sollten von dort keinerlei Geschenke annehmen, nicht mal Minderjährige.
    H.R

  146. Hans.Rosenthal 4. Juni 2021 at 15:35

    Grüne Kartoffeln in einem Sack, werden aussortiert, da sie giftig sind.

  147. Na ja, hatte von DEM noch nie was gehört.
    Aber egal, Typen wie DER können mich gar nicht meinen und ansprechen – alles was diese Klientel so absondert, perlt von mir vollkommen ab.

Comments are closed.