Die Baukräne, an denen die Schwulen im Iran aufgehängt werden, stammen aus Deutschland.

Die gutmenschliche Instrumentalisierung der Nationalmannschaft bei der EM fand am Dienstag ein jähes Ende, mit den Konsequenzen werden wir noch jahrelang leben müssen. Hinter dem „Regenbogen-Eklat“ in München steckte zuvorderst OB Dieter Reiter (SPD), der nach wie vor Geschäfte mit dem schwulenmordenden, judenfeindlichen Regime in Teheran macht.

Der ungarische Premier Viktor Orbán zog es nach der demonstrativen Brüskierung durch die „Weltstadt mit Herz“ vor, nicht zum EM-Spiel Deutschland-Ungarn anzureisen – ein Tiefpunkt in der jahrelangen bayerisch-ungarischen Freundschaft. Immerhin ist Orbán Träger des Franz-Josef-Strauß-Preises der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung.

Weniger Schwierigkeiten hat das Münchner Rathaus mit einem anderen Staatschef, dem neu gewählten iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi, Hardliner und Mitglied der sog. „Todeskomitees“, die 1988 etwa 33.000 politische Gefangene hinrichten ließen. „Noch im Juli 2020 rühmte sich Raisi im staatlichen iranischen Fernsehen seiner Taten, und erklärte, die Gefangenen hätten keine Gnade verdient“, so die Lobbygruppe Stop the Bomb.

Reiter ist stellvertretender Aufsichtratsvorsitzender der Messe München GmbH, die Geschäfte mit dem iranischen Regime und Firmen der Revolutionären Garden macht. Im Herbst veranstaltet die Messe-München-Tochter IMAG GmbH zusammen mit Firmen des Regimes in Teheran die Bergbau-Messe IranConMin, an der voraussichtlich alle führenden Firmen teilnehmen werden, die am iranischen Atomprogramm beteiligt sind.

Der Iran versucht seit Jahren, eine Atombombe zu bauen, um Israel von der Landkarte zu fegen. Trotz des sogenannten Atomabkommens mit der Merkel- und Obama-Regierung forscht der Iran weiter an atomwaffenfähigen Langstreckenraketen und hat im Mai angekündigt, Uran bis zu 60 Prozent anzureichern. Der Iran ist mit 71 Tonnen im Jahr einer der größten Uranerzeuger der Welt. Und ausgerechnet die „Messe München“ hilft ihnen dabei.

Am 22. Juni postete die „Messe München“ auf Twitter ihr Logo in Regenbogenfarben, als „klares Zeichen aus einer Stadt der Lebensfreude, der Toleranz und Weltoffenheit.“

Im Iran steht auf Homosexualität die Todesstrafe. Seit der islamischen Revolution 1979 hat der Iran laut Wikileaks 2008 zwischen 4000 und 6000 Schwule und Lesben hingerichtet, so Ben Weinthal in der Jerusalem Post. „Die Baukräne, an denen die Schwulen im Iran aufgehängt werden, stammen aus Deutschland“, so der iranische Oppositionelle Amir Firus.

Vom 15. bis 17. November 2019 ließ das Regime ca. 1500 vornehmlich junge Demonstranten erschießen, weitere 7000 Demonstranten verschwanden. Das jüngste Opfer war die 14-jährige Nikta Esfandani, der am 16.11. in Teheran in den Kopf geschossen wurde.

Wir schrieben an die Messe München und den Münchener Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), um zu erfahren, wie sie das Engagement der Messe München mit dem iranischen Regime im Lichte dieses Twitter-Posts bewerten. Eine Antwort steht noch aus.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

42 KOMMENTARE

  1. Im Iran steht auf Homosexualität die Todesstrafe. Seit der islamischen Revolution 1979 hat der Iran laut Wikileaks 2008 zwischen 4000 und 6000 Schwule und Lesben hingerichtet, so Ben Weinthal in der Jerusalem Post. „Die Baukräne, an denen die Schwulen im Iran aufgehängt werden, stammen aus Deutschland“, so der iranische Oppositionelle Amir Firus.

    Vom 15. bis 17. November 2019 ließ das Regime ca. 1500 vornehmlich junge Demonstranten erschießen, weitere 7000 Demonstranten verschwanden. Das jüngste Opfer war die 14-jährige Nikta Esfandani, der am 16.11. in Teheran in den Kopf geschossen wurde.

    Telegramm von Bundespräsident Steinmeier an den iranischen Staatspräsidenten Ruhani zum Nationalfeiertag 2018
    Herr Präsident,
    auch im Namen meiner Landsleute übermittle ich Ihnen zum Nationalfeiertag der Islamischen Republik Iran meine herzlichen Glückwünsche. Iran und Deutschland verbinden seit langem vielfältige Beziehungen. Unsere bilateralen Kontakte entwickeln sich positiv. Im politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereich sind viele neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit entstanden. Deutschland wird weiterhin alles tun, um die Bewahrung des JCPoA sicherzustellen und fordert alle Teilnehmer zur fortgesetzten Erfüllung ihrer Verpflichtungen auf. Mit Blick auf die zahlreichen Konflikte in der Region und die globalen Herausforderungen ist ein intensiver Dialog zwischen Iran und Deutschland sowie den europäischen Partnern ausgesprochen wichtig. Nur mit gemeinsamen, konstruktiven Anstrengungen aller Beteiligten werden wir die Krisen und Konflikte überwinden können. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Sie in Ihrem Ansatz zu bestärken, mit den Menschen, die zum Jahreswechsel in Iran protestierten, in einen echten Dialog über ihre Anliegen zu treten und auf ihre legitimen Sorgen und Forderungen einzugehen. Ihnen und Ihren Landsleuten wünsche ich Wohlergehen und viel Erfolg bei der Gestaltung einer friedlichen und glücklichen Zukunft Ihres Landes.

    Telegramm von Bundespräsident Steinmeier an den iranischen Staatspräsidenten Ruhani zum Nationalfeiertag 2019
    Herr Präsident,
    zum Nationalfeiertag der Islamischen Republik Iran übermittle ich Ihnen, auch im Namen meiner Landsleute, meine herzlichen Glückwünsche. Die bilateralen Beziehungen unserer Länder sind traditionell eng und bauen auf einer breiten Grundlage auf. Gerade mit Blick auf die zahlreichen Konflikte in der Region und die globalen Herausforderungen wollen wir den Dialog zwischen Iran und Deutschland sowie den europäischen Partnern weiter intensiv pflegen. Nur mit gemeinsamen, konstruktiven Anstrengungen aller Beteiligten werden wir die Krisen und Konflikte überwinden können. Deutschland wird darüber hinaus weiterhin tun, was in seiner Macht steht, um die Bewahrung und die fortgesetzte Umsetzung des JCPoA sicherzustellen. Anlässlich dieses für die Islamische Republik Iran so wichtigen Feiertages möchte ich Sie dazu ermutigen, auch die kritischen Stimmen in Ihrem Land anzuhören und mit ihnen einen offenen Dialog zu ihren Anliegen und Sorgen zu führen. Ihnen und Ihren Landsleuten wünsche ich Wohlergehen und viel Erfolg bei der Gestaltung einer friedlichen und glücklichen Zukunft Ihres Landes.

  2. Warum fahren NEUER und MÜLLER nicht in den IRAN, demonstrieren dort mit ihrer Regenbogenfahne für Schwulenrechte?

    Jetzt, wo sie aus der Weltmeisterschaft rausgeflogen sind, haben sie Zeit genug.

  3. Kann man die Einstellung vom OB Reiter(SPD) so zusammen fassen:

    Orban ist ein böser Rechter, weil er
    – keine bunten Verehrer vom Judenmassenmörder, Dschihadisten und Islamistischen Eroberer Mohammed in sein Land lassen will, pfui, das ist ja voll schariafeindlich!
    – keine bunte Frühsexualisierung von Kindern erlaubt
    – kurz: er möchte es nicht bunt haben in seinem Land,
    das ist hochgradig
    – ketzerisch und konterrevolutionär
    – intolerant
    – Diskriminierung von Minderheiten
    – undemokratisch
    Pfui Teufel!
    Ab in den Gulag mit ihm!

    Der iranische Präsident Ebrahim Raisi ist ein Guter, weil
    + Verehrer vom Judenmassenmörder Mohammed sind grundsätzlich eine bunte Bereicherung
    + er gegen Israel und Juden ist und diese auslöschen möchte
    + und nebenbei auch noch Geld in die Stadtkasse spült (Messe, Atom, medizinische Behandlung, …)
    Handkuss!
    Kniefall!

    ?!

  4. Claudia Roth, Vizepräsidentin des Bundestages war am 20./21. Januar zusammen mit einer Delegation des Bundestages und Politikerinnen diverser westlicher Länder zu einem offiziellen Besuch im Iran. Dort sind die Frauen seit 1979, seit der Machtergreifung Khomeinis, zwangsverschleiert – was die westlichen Politikerinnen nicht hinderte, sich freiwillig zu verhüllen. Darüber sind nicht nur die mutigen Frauen der Aktion „Meine heimliche Freiheit“ empört, die es im vergangenen Jahr gewagt hatten, das Kopftuch abzulegen und Fotos davon ins Internet zu stellen. Sie schreiben jetzt einen offenen Brief an Claudia Roth und alle anderen, die bei ihrem Iran-Besuch verschleiert und lächelnd neben Tschador-verhüllten Frauen posierten. Für die westlichen Politikerinnen ein einmaliger Ausflug – für die Iranerinnen eine Frage auf Leben und Tod.

    https://www.emma.de/artikel/iranerinnen-protestieren-gegen-roths-kopftuch-318367

    Protest gegen Roths Kopftuch!

    Sie riskieren ihre Freiheit ohne Kopftuch – und können es kaum fassen, dass westliche Politikerinnen wie Claudia Roth es im Iran freiwillig tragen. Die mutigen Frauen der Anti-Kopftuch-Aktion „Meine heimliche Freiheit“ fühlen sich verraten. Bald eine Million protestieren mit ihnen auf Facebook.

  5. .
    .
    Paul Celan:
    .
    „Der Tod ist ein Meister aus Deutschland.“

    .
    .
    Aber dafür ist das Merkel-Regime Moral-Weltmeister.. das uns Deutsche Billionen und viele dt. Opfer kostet.

  6. Der Herr Reiter reitet auf einem so hohen moralischen Ross, dass er sein “ Fußvolk“ gar nicht mehr sehen kann! Ja Herr Reiter, wenn Sie wirklich Mut hätten, würden sie mit einer LGBT-Flagge nach Teheran reisen und diese dort öffentlich entrollen! Aber Sie sind – wie die meisten sogenannten Politiker – ein Feigling und nur da mutig, wo keine Gefahr droht – in ihrer linksversifften Bude, genannt „Rathaus“! Warum heißt das so? Man darf vielleicht raten, wofür Sie eigentlich stehen! (-:)

  7. Wie es der Brauch verlangt, müssen sie nach dem Erhängen oder Schubsen vom Hochhaus aber noch gesteinigt werden.

    Ordnung muss sein.

  8. 1.) München

    2.) Islam

    3.) OB Dieter Reiter (SPD)

    München, SPD und Islam, mehr muß man nicht wissen: SPD Sendling in braunen Stiefeln unterwegs.

    Freitag, 04.08.2017,

    Anfang Oktober 2015 hat der Wirt des „Casa Mia“, Giovanni Costa, eine Reservierung für Montag abends halb zehn, für 10 bis 20 Leute erhalten. Die selben Gäste kamen anschließend immer wieder, tranken Bier und aßen Pizza – immer montags.

    Bis Ernst Dill (SPD), Beauftragter gegen Rechtsextremismus vom Sendlinger Bezirksausschuss, im Januar 2016 forderte, die Gäste nicht mehr zu bedienen. Grund dafür sei, dass es sich bei ihnen um Pegida-Mitglieder handelte, die nach ihrer Kundgebung in das Restaurant einkehrten. Costa erteilte den Gästen jedoch kein Hausverbot, da es keine politischen Treffen waren, wie er FOCUS Online erklärt. Darum beendeten auch Polizei und Zivilbeamte, die gelegentlich gerufen wurden, die Treffen nicht.
    Hassparolen und beschmierte Hauswände

    Giovanni Costa wirft Dill nun vor, das „Casa Mia“ absichtlich geschädigt zu haben. Laut Costa forderte er Gäste vor dem Lokal dazu auf, es zu boykottieren und drohte dem Wirt mit dem Gesundheitsamt. Später wurde das Lokal auch mit Sprüchen beschmiert: „Nazis verpisst euch“ und „Nationalsozialismus raus aus den Köpfen“ wurden an die Wand gesprüht.

    Kaum war der Schaden beseitigt, wurden die Fenster mit Aufklebern beschmutzt. Auch darauf waren wütende Tiraden zu lesen. Das „Casa Mia“ war daraufhin immer schlechter besucht. Da die Gäste ausblieben und immer mehr Stammtische absagten, geriet Costa in Pachtrückstand.
    Schließung des „Casa Mia“ steht kurz bevor

    Am Freitag schließt das italienische Restaurant, der Pachtvertrag Costas wurde nämlich nicht verlängert. Nach 14 Jahren kündigte die Brauerei Anheuser-Busch InBev, die das Lokal mit Bier belieferte, den Kontrakt. Die Entscheidung sei rein wirtschaftlich motiviert und habe keinen politischen Hintergrund, erklärte der Brauerei-Sprecher Oliver Bartelt gegenüber der „Bild“.

    Costa hält dagegen: Die Pachtrückstände seien der Verdienst der Schmutzkampagne, die man gegen ihn gefahren habe. Deshalb sei es natürlich auch eine politische Entscheidung, wie er FOCUS Online sagt.
    Stammgäste kämpfen um Erhalt des Restaurants

    Viele Stammgäste setzen sich nun für den Erhalt des „Casa Mia“ ein, sammeln Unterschriften und appellierten an den Bezirksausschuss und die Brauerei. Ob sie das Restaurant noch retten können, wissen sie nicht.

    https://www.focus.de/regional/muenchen/casa-mia-in-muenchen-vor-dem-aus-pegida-anhaenger-liebten-seine-spaghetti-das-wurde-einem-gastwirt-zum-verhaengnis_id_7427708.html

    SPD vertrieb Casa Mia aus buntem Sendling

    BILD ist den Vorwürfen des Casa-Mia-Wirtes Giovanni Costa im einzelnen nachgegangen und hat die SPD-Blockwarte Ernst Dill und Markus Lutz damit konfrontiert. Sie haben insoweit gute journalistische Arbeit geleistet. Es zeigt sich, dass die SPD eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Drangsalierung des Wirtes ergriff, und dass der von der SPD-Stadtgesellschaft und ihrer „Fachstelle für Demokratie“ in den Dienst genommene Brauereikonzern AB InBev die erste Gelegenheit zur Kündigung nützte, die sich daraus ergab.

    https://bayernistfrei.com/2017/08/02/spd-kampagne/

  9. Pfui Deibel,mir ist schlecht!
    Mit menschenverachtenden,todbringenden,totalitären Regimes macht man Geschäfte und drückt beide Augen zu(Geld stinkt ja nicht) und konservative,europäische Politiker und Staatschefs,die demokratisch gewählt wurden,die werden brüskiert oder geächtet.
    Schämt Euch was!
    Und noch an ‚Horch und Guck‘;solchen Herren dient Ihr,es ist erbärmlich!

  10. „…Hinter dem „Regenbogen-Eklat“…steckte zuvorderst OB Dieter Reiter (SPD)…“

    Laut SPD-Madsack Sprachrohr RND, ZEIT, Alpen Prawda hat dieser Gruenkhmer-Stadtrat
    die Verantwortung fuer die Buntismus-Noetigung des Mieters UEFA zu verantworten
    +https://www.rnd.de/panorama/er-hatte-die-idee-zur-muenchener-regenbogen-aktion-beppo-brem-ist-stolz-auf-diese-bunte-stadt-DL3Q3KV3MFDJBF7RY3IYXMTEWE.html

    Aber ob GruenKhmer, ehem. Arbeiterpartei oder C*DU… macht keinen Unterschied.

  11. Bei all der Kritik an Reiter (SPD) sollte nicht vergessen werden, dass auch unser ehemaliger Kanzler Schmidt (SPD) quasi zu den Gruendervaetern der Islamischen Republik Iran zaehlt.

    Stichwort Konferenz von Gouadeloupe.

    Ja, der Helmut Schmidt (SPD).

    So ist es nur folgerichtig, dass Steinmeier (SPD) zum Jubilaeum gratuliert.

  12. Sinngemaess sagte Golda Meir:

    Unsere Feinde koennen uns angreifen, verlieren und wieder kommen und wieder verlieren.

    Israel kann nur einmal verlieren.

  13. Nun ja,

    was der Iran macht, dass ist den meisten Deutschen egal. Sonst würden nicht seit Jahren die etablierten Altparteien gewählt, die die Förderung der Masseneinwanderung von Moslems nach Deutschland, als primäres Ziel sehen und die die Ausbreitung des Islams in Deutschland unterstützen.

  14. Das mit dem Regenbogenbunt ist in münchen jetzt nicht unbedingt neu. Wimre war doch schon damals der Olympiamassakerdackel so eingefärbt.

  15. Einstellung und Umgang mit Homosexuellen ist fundiert im Wertesystem.
    Es gibt KEIN universelles, ewig gültiges Wertesystem.
    Siehe auch Themen wie Abtreibung, Euthanasie, Umgang mit Reichtum (Recht auf Eigentum versus kommunistisches „Eigentum ist Diebstahl“) usw.

    Enthält ein Wertesystem einen alleinigen Wahrheitsanspruch, wird es zur Ideologie (siehe wiki/Wertvorstellung).
    Das bunte Affentheater von LGBT*IQ mit dem aggressiven und einseitigen Einfordern (und damit Missbrauch) von „Toleranz“ (aktuell gipfelnd in Arena-Beleuchtung) zeigt diesen Alleinigkeitsanspruch.
    Damit wird die LGBT zur Ideologie.

    Nach obigem müssen wir auch akzeptieren, dass Mohammedaner einen anderen Umgang mit Homosexualität (etc.) haben.
    Aus der Geschichte zeigt es sich allerdings, dass wenn zu unterschiedliche Wertesystem innerhalb eines Landes vertreten sind, es zu Bürgerkrieg und Vertreibung kommt (z.B. osmanische Besatzung Balkan, Reconcista, …)
    Deshalb halte ich es für sinnvoll, innerhalb eines Landes auf gewisse Kompatibilität von Werten zu achten.
    Der Islam mit dem Todesurteil für Homosexuelle und Verehrung vom Judenmassenmörder, Jüdinnenvergewaltiger, Ungläubigen -Mörder und -Vergewaltiger, pädophilen Straßenräuber und islamistischen Eroberer Mohammed ist offensichtlich nicht kompatibel mit unseren Werten und gehört deshalb nicht nach Deutschland.

    Wenn aktuelle (linksextreme) Politiker Orban und Ungarn bestrafen wollen, offenbaren sie damit ihren überheblichen ideologischen Alleinigkeitsanspruch.
    Sie verbreiten Hass, Intoleranz und ideologisches Verbohrt sein und verkaufen das noch als „Toleranz“.

  16. Meine Heimatstadt München war eine Stadt der Lebensfreude, und zwar für alle. Der raue, münchnerische Charme, die hübschen Frauen, eine wirklich offene und tolerante Einwohnerschar, das ist Geschichte. Heute bietet München den Normalbürgern nichts mehr als hoffnungslos überhöhte Mieten, große Wohnungsnot, Überfremdung, extrem hohe Lebenshaltungskosten, Enge, kaum Raum zum Atmen oder zum Bewegen. Die einstmals „schönste Stadt der Welt“ ist zum Durchschnitt verkommen. Reiter hat einen nicht unerheblichen Anteil daran, aber sein Vorgänger Christian Ude hat die Weichen gestellt, aber nicht, um ein bisschen mehr Schwung in das manchmal etwas betuliche und behäbige Millionendorf zu bringen.

  17. T.Acheles 30. Juni 2021 at 15:09
    Es gibt KEIN universelles, ewig gültiges Wertesystem.
    — (2)
    Das bedeutet, dass
    * Vorstellungen von LGBT
    * Vorstellungen von Orban
    * Vorstellungen vom Islam
    * Vorstellung von Christen
    * …

    erstmal gleichberechtigt (!) nebeneinander stehen in dem Sinne, dass keiner seine Werte auf eine ewige Wahrheit gründen kann.
    Jegliche Einstellung (und (ab-)wertende Meinung über Andere) ist ein Bauchgefühl, aufbauend auf Sozialisierung und keine ewige und alleinige Wahrheit.

    Muslime gründen ihre Ansicht auf den „ewig gültigen Koran“, aber das ist deren Glaube, kein wissenschaftlicher Beweis und schon gar keine allgemeine Basis für alle Menschen (sage ich als „Ungläubiger“).

    Pragmatisch wird allerdings eine gewissen Segregation im Zusammenleben nützlich sein (s.o.).

  18. T.Acheles 30. Juni 2021 at 15:09 Homo .. Werte
    — (3)
    Ich wünsche mir, dass wir zurück kehren zur Demokratien, also
    NICHT diejenige (Minderheit) bestimmt, die am lautesten schreit und am schrillsten auf sich aufmerksam macht (so wie aktuell),

    SONDERN demokratisch eine öffentliche und freie Diskussion (Diskurs), danach eine Volksabstimmung.

  19. T.Acheles 30. Juni 2021 at 15:09 Homo .. Werte
    Alleinigkeitsanspruch => Ideologie
    — (4)
    Seit einigen Jahren sind (therapeutische) Angebote zur Heilung von Homosexuellen ( wiki/Konversionstherapie) in Deutschland verboten.

    Das ist Apostasie im LGBT :mrgreen:
    Also wer andere dazu verführt, vom (LGBT-) Glauben abzufallen, der erhält das Todesurteil (Gulag…).

    Auch dies belegt den idologisch-sektiererische Eigenschaften von LGBT.

    Vergleiche wiki/Apostasie_im_Islam

    Von daher sehe ich das Todesurteil für Homosexuelle in islamischen Ländern
    auf gleicher ideologischen Stufe wie die Apostasie im LGBT in Deutschland.
    „Mein Wertesystem ist das einzig Wahre.
    Dies legitimiert mich, minderwertige Ketzer zu töten“.

    :mrgreen:

  20. In einer Studie schneidet die AfD besser ab als die anderen Parteien, was den Kampf gegen Islamisten angeht. Ein Forscher sieht bei den Grünen die Tendenz, Islamismus-Kritiker „in die islamophobe Ecke zu stellen“. Eine große Mehrheit der Befragten will eine härtere Linie.

  21. T.Acheles 30. Juni 2021 at 15:09
    Es gibt KEIN universelles, ewig gültiges Wertesystem.

    Das bedeutet, dass
    * Vorstellungen von LGBT / OB Reiter(SPD)
    * Vorstellungen von Orban
    * Vorstellungen vom Islam
    * Vorstellung von Christen
    * …
    erstmal gleichberechtigt (!)
    — (5)
    Wenn Mohammedaner auf Alleinigkeitsanspruch pochen, kann ich das verstehen, sie sind in der Gehirnwäsche ihrer Gewaltsekte gefangen (Apostasie, …).

    ABER von einem OB einer größeren Stadt (München) erwarte ich schon etwas mehr Denktiefe und selbstkritischen Reflexion, dass im klar ist:
    Er kann sein persönliches Bauchgefühl-Wertesystem anpreisen,
    aber es sollte ihm bewusst sein, dass er sich genauso so wenig auf eine absolute Wahrheit berufen kann, wie alle anderen.
    Also nicht nur schrill die Toleranz von anderen einfordern, sondern auch selbst Toleranz zeigen.
    Die ideologischen Verbohrtheit von Reiter(SPD) mag für einen Antifa-Stammtisch, Rigaer-94 oder schrillen CSD-Umzug ok sein, aber nicht für ein repräsentatives, politisches Amt.
    Peinlich.
    Und Tschüss!

  22. jeanette 30. Juni 2021 at 13:19
    Warum fahren NEUER und MÜLLER nicht in den IRAN, demonstrieren dort mit ihrer Regenbogenfahne für Schwulenrechte?

    Weil dann der Rest der „Mannschaft“ Trauerflor tragen müsste.

  23. @lorbas:
    Die SPDee-Blpckwarte sind im Falle des Casa Mia chlimmer als die StaSi der ehemaligen Täterä! Es sind einfach Drecksäcke, die ihre Daseinsbe echtugung aus der Züchtigung geistig nicht willfähriger Menschen sehen, die nicht einfach Mitläufer ihrer vorgegebenen politischen Einstellung sind! Merkels Diktatur nummtnzunehmend DDR-ähnliche Verhältnisse an! Das wird sich in den kommenden Jahren unter Rot-Schwarz, Rot -Grün oder Grün-Schwarz weiter entwickeln – auch ohne Merkel! Dafür sind alle Parteien schon zu sehr von (vermeintlich) linkem Gedankengut verseucht!

  24. „Die Baukräne, an denen die Schwulen im Iran aufgehängt werden, stammen aus Deutschland.“

    Was soll das denn? Sollen deutsche Hersteller nun kein Baugerät mehr gen Iran exportieren dürfen? Das ist doch typisch linkes, antideutsches Gutmenschengewäsch.
    Als ob die ohne Baukräne keine Schwulen ermorden würden…

  25. @jeanette 30. Juni 2021 at 13:19
    „Warum fahren NEUER und MÜLLER nicht in den IRAN, demonstrieren dort mit ihrer Regenbogenfahne für Schwulenrechte?“

    Vermutlich, weil im Iran derzeit keine internationale Fußballmeisterschaft stattfindet.

    Ich gehe auch davon aus, daß die DFB-Mannschaft (so wie alle anderen Mann:Innenschaften aus „woken Ländern“ auch) den Popanz auch in Quatar abziehen wird. Den Fußballern aus den Gastländern wird nichts passieren, es ist also Gratismut, in Quatar interessiert Fußball eh nicht so, im Zweifel wird im Land TV-Übertragung eingestellt, fertig. Am ehesten wird man die auslachen.

    Neuer und seine Komplizen laufen übrigens auch in Deutschland nicht mit Regenbogenfahne demonstrierend herum. Also privat – wäre mir neu.

  26. 18_1968 30. Juni 2021 at 16:50

    Naja, dieses Gutmenschengewäsch kommt sonst ja von Typen wie Reiter und da ist es nur fair, wenn man an diese Figuren die eigenen Massstäbe anlegt und sie eventuell sogar dazu bringt, mal ein Handelsembargo fürt Staaten zu verhängen, die sich das auch redlich verdient haben, nämlich mit dem Missbrauch der verkauften Gegenstände.

    Aber das werden Reiter und Genossen nicht tun, denn dann würden sie selber dazu beitragen, dass die Unterstellungen, die Barbaren würden ohne Werkzeuglieferungen halt wieder mit Steinen, Stöcken, Zähnen und Klauen auf Menschen losgehen und sie zerfetzen, die bittere Wahrheit und keine rassistische Hetze darstellen.

  27. Einen OB aus München sollte man besser negieren , jede Art der Kommunikation mit solchen Menschen , verbietet sich ! Sie sind inzwischen gefangene Ihrer widerlich unmenschlichen Ideologie . Frage mich , sind die Münchner von allen guten Geistern verlassen ? Oder liegt es an der verwahrlosten Boheme??

  28. @nicht die mama 30. Juni 2021 at 18:07

    Ach, und darum hiesige Fahrzeugbauern das Geschäft verderben, damit dann China liefert?
    Genau das meine ich mit Gutmenschengewäsch.
    Da kann man ja froh sein, daß Reiter und Genossen das nicht tun werden.

  29. 18_1968 30. Juni 2021 at 18:21

    Tja, dass Wirtschaftssanktionen ein schwieriges Thema sind, hatte ich ja schon gestern im Hamer-Strang geschrieben, trotzdem wär ich in diesem Fall schon geneigt, die besonders überheblichen Staaten mal zeigen zu lassen, wie weit sie denn ohne die „Ausbeutung“ genannten Handelsbeziehungen zu „unwürdigen Ungläubigen“ und „weissen Teufeln“ wirklich kommen.

  30. Genosse Reiter, Iranfreund und verantwortlich fuer das nachlinksgruen raidkalisierte Muenchen, tanzt auf allen Hochzeiten, wenn es darum geht, sich irgendwo gegen die Interessen Europas und D einzusetzen.
    Er waere geeignet, fuer gleiche Behandlung wie seinerzeit Tschautscheskund und Frau nach der Wende in Rumaenien, der Baukran insprierte mich zu Vorwaertsdenken, was koennten sein, wenn es bei den D wieder richtig klickt, nach 16 schlimmen Merkeljahren, die aus D ein rotgruenes Shithole mit Scheindemokratie, Merkelkartell der Altparteien, totale Instrumetalisierung Gleichschritt der Medien auf ihren DDR2 Kurs, incl. Einsatz von Original Stasispitzeln gegen D Patrioten.
    Ihre zahlreichen gigantischen Fehlentscheidungen schwaechten sowohl Zukunft, Fortbestand, Wirtschaftskraft des vor ihrem Antritt noch fuehrenden Standortes und Gesellschaft, wo immerhin eine demokratische parlamentarische Arbeit geleistet wurde, die durch Befehle die ohne Diskussion von allen Deutschlandhassenden Altparteien beklatscht werden.

    Wir brauchen dringend de D und Europaeischen Fruehling, wo Dinge wieder zurechtgerueckt werden.

  31. Reiter verkoerpert mit seiner Politik, Auftreten, Handlungen den Typ eines Mfiosi, der er auch ist, in einer Verquickung von linker Genossenpolitik, uebler Missbrauch eines Amtes was dafuer nicht vorgesehen ist, noch dass er dafuer bevollmaechtigt ist.
    Schade um Muenchen, dass es auf das Niveau eines Shitholes abgleiten konnte, man sieht es an der Veraenderung der Bevoelkerungszusammensetzung, den Vorkommnissen, Kriminalitaetsraten und letztlich der Versuch mit UEFA Spielen uebelste Hetzpolitik gegen Ungarn und seinen Patrioten Orban zu verbinden als auch fuer die Regenbogenflagge und den damit verbundenen perversen Handlungen die ausserhalb ihrer Demos zwar stattfinden, doch jeder weiss, was da ablaeuft.

  32. @ jeanette 30. Juni 2021 at 13:19

    „Warum fahren NEUER und MÜLLER nicht in den IRAN, demonstrieren dort mit ihrer Regenbogenfahne für Schwulenrechte?“

    Das machen die bestimmt. Denn Gratismut, Opportunismus, Charakterschwäche oder Dummheit werden sich diese Helden bestimmt nicht nachsagen lassen.

  33. Im jetzt bunten radikaltoleranten Deutschland kann Jeder mit Jedem. Prostitution als universeller politischer Stil und Teil der linken Transformationspolitik.

  34. @ Mantis 30. Juni 2021 at 15:51
    Wenn die Mehrheit der Wähler das schmutzige Spiel aller linken Parteien, Deutschland mit noch mehr Asylforderern zu fluten, durchschauen würden, müsste die AfD längst über 50% liegen. Wenn man sich die Wahlergebnisse ansieht, blicken die Wähler entweder nicht durch oder es ist ihnen nicht so wichtig oder sie sind hemmungslose Gutmenschen, denen aber das Hirn abhanden gekommen ist.

  35. Vielleicht sollte der Iran als Zeichen Seiner Weltoffenheit und Toleranz während der Zeit der Messe und darüber hinaus die Baukräne, welche meist aus deutscher Produktion stammen und an denen Homosexuelle aufgehängt werden, während der Hinrichtungen selbige in Regenbogenfarben beleuchten. Wäre ein schönes Zeichen

  36. Der Toleranz- und Vielfalthype dient ja nicht etwa dem Schutz, der Rettung und der Akzeptanz der Schwulen, Lesben und sonstigen verqueren Menschen, sondern ist ein rein politisches Manöver zur Zersetzung und hernach der Umkrempelung der westlichen, weißen Welt und insbesondere der deutschen. Und die perfide Propaganda wirkt gerade deshalb, weil diese genannte wahre Absicht dahinter nicht erkannt wird. Zu viele unbedarfte und unreflektierte Zeitgenossen halten das für eine Haltung und Einstellung, die aus der Mitte der Gesellschaft komme. Daher sind sie dann mehr unbewusst geneigt, sich dem anzuschließen, um nicht aufzufallen, anzuecken und dazuzugehören. Diese Mechanismen der Massenbeeinflussung sind gut bekannt und erforscht und diese Erkenntnisse werden von den GEZ-Medien natürlich weidlich ge- und benutzt. Die Massenmedien sind ein zu mächtiges Instrument der Meinungs- und Gedankenkontrolle, als dass sie nur für „schnöde“ Verbreitung von Wahrheit, Aufrichtigkeit und umfassende und neutrale politische Aufklärung genutzt würden. Zu groß ist die Versuchung der Macht und zu gewaltig die Wirkung auf die politische Einstellung der Massen, die sich durch hinterlistige, versteckte und perfide Verdrehung, Oppositionshetze, Ausblendung und Framing gezielter Sachverhalte und Fakten erreichen lässt. Nur die Ausbreitung des Bewusstseins für diese Zusammenhänge im breiten Volk kann daran etwas zum Besseren und Richtigen bewirken, werden erst dann die Menschen wieder selber anfangen zu denken und zu hinterfragen.

  37. Das Steinmeier diesen Mörderclub noch gratuliert ist schon unglaublich jedoch absolut unverschämt schreibt er noch in unverschämter Art und Weise „Im Namen meiner Landsleute.“ Was für eine schwere Beleidigung der noch normalen deutschen Bürger. Schäm dich, Steinmeier und trete zurück !!!!!

  38. OB Dieter Reiter (SPD) ?
    München ist Bunt, und der Reiters Iran ist eine Folterkammer

Comments are closed.