Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der Politische Islam stellt langfristig die größte Bedrohung für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung dar. Dessen aggressivste Vertreter, die Terroranschläge und Gewalttaten verüben, werden von der Öffentlichkeit als Gefahr identifiziert und von den Sicherheitsbehörden bekämpft. Weitaus gefährlicher sind aber die Repräsentanten in Nadelstreifen, die sich in Verbänden und Organisationen als vermeintliche Demokraten tarnen und mit ihrem verlogenen „Friedens“- und „Toleranz“-Gerede die ungläubige Gesellschaft täuschen.

Nahezu perfekt mit dieser Täuschung ist die Ahmadiyya Muslim Jamaat-Vereinigung. Ihre „Liebe für alle, Hass für keinen“-Kampagnen lullen naive und gutgläubige Politiker ein, die ihnen dann Tür und Tor öffnen. Und sie dann sogar als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkennen, um ihnen damit die gleichen Rechte wie den Kirchen zugestehen, wie bereits in Hamburg und Hessen vollzogen.

Dabei ist die Ahmidiyya ebenso ein Repräsentant des Politischen Islams wie alle anderen islamischen Organisationen und Verbände, die sich nicht explizit von ihm distanziert haben. Denn der Politische Islam ist ein integraler Bestandteil des Gesamtkonstruktes Islam und muss unbedingt für ungültig erklärt werden. Davon ist die Ahmadiyya aber ebenso meilenweit entfernt wie der Zentralrat der Moslems, die DITIB, die Muslimbrüder und viele andere Organisationen, die felsenfest auf dem Grundgerüst dieses Gesamt-Islams stehen.

Das Einzige, was die Ahmadiyya von den restlichen Islam-Organsiationen unterscheidet, ist ihre offizielle Erklärung zum Gewaltverzicht. Aber bei näherem Hinsehen entpuppt sich das ebenfalls als reine Taktik: Ihr Gründer Mirza Ghulam Ahmad betonte, solange im Westen die Religionsfreiheit gelte und die Ahmadiyya sich ungehindert ausbreiten können, bräuchte sie keine Gewalt anzuwenden. Dies ist in der Ahmadiyya-Lehre auch so festgehalten.

Das dürfte sich aber in dem Moment schlagartig ändern, wenn es im Westen Restriktionen, Einschränkungen und Verbote gibt. Dann wird man sehen, was aus den vermeintlichen „Friedenstauben“ der Ahmadiyya wird. Viele Gutmenschen dürften dann böse Überraschungen erleben. Schließlich sieht auch die Ahmadiyya den Islam als einzig wahre Religion an und will die alleinige weltliche Herrschaft, was ihr Gründer Mirza Ghulam Ahmad auch unmissverständlich so formulierte:

Ebenso die nach ihm folgenden Führer, beispielsweise der vierte Kalif Mirza Tahir Ahmad:

Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) hat über die Ahmadiyya das Informations-Flugblatt „Die Ahmadiyya-Bewegung und das 100-Moscheen-Projekt“ erstellt, das die Bürger über diese Islam-Organisation aufklärt. Am 1. Juli hat das Team von „MSR Aufklärung“ dieses vierseitige Flugblatt in Waiblingen verteilt (Video oben). In dieser 55.000 Einwohner zählenden Stadt zehn Kilometer nordöstlich von Stuttgart baut die Ahmadiyya eine neue Moschee, deren Einweihung im August erfolgen soll. Damit auch die Medien demnächst endlich einmal objektiv und kritisch über die Ahmadiyya berichten, hat das Aufklärungsteam diese Flyer auch beim Kreismedienzentrum eingeworfen. Im Rathaus, dem Landratsamt und dem Polizeipräsidium finden die Flugblätter nun ebenfalls aufmerksame Leser. Parteien wurden bei der Tour durch Waiblingen, bei der auch der BPE-Landesvorsitzende von Baden-Württemberg mit dabei war, auch versorgt: Der CDU-Kreisverband mit seinem Vorsitzenden Dr. Joachim Pfeiffer und der Grünen-Kreisverband mit seiner Vorsitzenden Iris Förster werden sich nicht mehr nach dem Motto „Wir haben von nichts gewusst“ herausreden können. Genausowenig Gewerkschaften wie der IG Metall Kreisverband, der mit Sicherheit genauso großen Informationsbedarf bei dem Thema hat.

Indem die Einwürfe nun mit Video dokumentiert sind, wird zusätzlich Druck auf die Personen ausgeübt, die sich mit diesen Thema jetzt auseinanderzusetzen haben. Bürgerliches Engagement wie von „MSR Aufklärung“ ist vorbildlich und sollte überall in Deutschland Schule machen. Nachdem jetzt sogar die Bild-Zeitung feststellt, dass die Regierung bei der Aufklärung über diese Gefahren blockt, muss zusätzlich Druck von der Bevölkerung kommen:

MSR Aufklärung hat auch noch einen Livestream von der Aktion aufgenommen:

BRD-News hat hierzu einen Artikel veröffentlicht. Wer ebenfalls solche wichtigen Aufklärungsaktionen mit Flyerverteilungen durchführen möchte, kann bei der BPE Flugblätter bestellen.


Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) setzt sich seit 2003 für die Aufklärung über den Politischen Islam ein. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte versucht die BPE, der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen zu vermitteln. Wer diese wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann hier Mitglied werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

20 KOMMENTARE

  1. wer den islam in politischen und friedlichen differenziert , hat nichts , aber auch gar nichts kapiert .
    da hat sogar der sultan von ankara ( Erdogan ) mehr grips .
    der islam ist per se faschistoid , absolut gewaltbereit ( > 650 mio. tote ) , und damit –
    letztendlich mit der tolerant-devoten einstellung der opfer – auch noch bestens
    erfolgreich .

  2. Es wird bei uns genauso ausgehen wie es in den bisher 57 eroberten Ländern ausgegangen ist.
    Deutschland wird islamisch und wird von der türkischen, eventuell auch arabischen Ethnie beherrscht werden.
    Deutsche werden sich zunächst als große, aber stetig abnehmende Minderheit im ehemals eigenen Lande sehen.
    Das wird sich natürlich über Jahrzehnte und Jahrhunderte so entwickeln, ist aber unausweichlich.
    Bald wird die erste bekopftuchte Nachrichtensprecherin im ÖR-Funk ihre Arbeit aufnehmen.
    Ein Volk, das hier Männer mit 4 Frauen und 23 Kinder (inzwischen wahrscheinlich schon 30 Kinder) ins
    Land bittet und voll versorgt, hat nicht die geringste Überlebenschance.

  3. Neues zum furchtbaren Mädchenmord Leonie in Wien!
    Es gibt offenbar noch einen vierten Tatverdächtigen, der inzwischen Europaweit gesucht wird.
    Die Krone schreibt u.a.:“ Das Behördenversagen in dem Fall, das vom Bund bis zur Stadt Wien ausstrahlt- wird noch genau zu untersuchen sein. Tatsache ist laut „Krone“-Informationen: Die Wiener Behoerde MA 11 (Kinder-undJugendhilfe) organisierte dem Hauptverdächtigen eine Wohnung in einem Gemeindebau in Wien-Donaustadt.
    „Der TATVERDÄCHTIGE WIRD SEIT SOMMER 2015 VON DER MA 11 AUCH BETREUT“, heisst es von dort.“
    Warum wurde der nicht abgeschoben ?
    https://mobile.krone.at/2451313

  4. Bevor Drehhofers Scherge Haldenzwang, genannt Mielke2, die wirklichen Feinde unserer Demokratie verfolgt, lässt er lieber seine Schlapphüte überall nach Rechtsradikalen suchen, die gar nicht da sind.

  5. Tolle Aktion
    Ich hoffe Sie findet viele Nachahmer. Jeder kann etwas gegen die Islamisierung unseres Landes tun.

  6. In Niedersachsen wird besonders der männliche mohammedanische Nachwuchs gefördert…

    .
    „Islamverein baut Schülerwohnheim für muslimische Jungen

    Förderung von Migrantenkindern – oder islamische Indoktrination? Der umstrittene Kölner Verein VIKZ plant in Hannovers Nordstadt ein Schülerwohnheim. Andernorts gibt es um solche Zentren bereits Streit – auch vor Gericht.

    ANZEIGE
    Hannover
    Der Kölner Verein Islamischer Kulturzentren (VIKZ) errichtet in der Calenberger Neustadt ein Schülerwohnheim zur Förderung von muslimischen Jungen. Dort soll es nach Vereinsangaben Unterstützung in Schulfragen geben sowie Deutsch- und Integrationsförderung – aber auch „Vermittlung von Grundkenntnissen zum Islam und von religiösen Werten“. In vielen anderen Städten sind die Projekte wegen der sehr konservativen Ausrichtung des Trägervereins stark umstritten.
    VIKZ plant Wohnheim für 27 Schüler
    Der Neubau für das Wohnheim, in dem 27 ausschließlich männliche Schüler aus hannoverschen Familien untergebracht werden sollen, ist in der Gerberstraße geplant. Dort soll ein historischer Altbau von 1898 abgerissen werden, der nach Angaben von Landesbehörden nicht unter Denkmalschutz steht.

    Der Altbau von 1898 steht nach Angaben von Landesbehörden nicht unter Denkmalschutz. Quelle: Samantha Franson
    Auf dem Grundstück ist seit 1979 die sunnitische Fatih-Camii-Moschee beheimatet. Sie nutzt das Hinterhofgebäude. Der vordere Gebäudeteil mit seiner reich geschmückten Fassade verfällt zusehends. VIKZ-Sprecher Erol Pürlü sagt, dass man historische Gebäude normalerweise gerne erhalte. Dieses entspreche aber „nicht den Bedürfnissen der Gemeinde“. Raumaufteilung und Kapazität reichten für das geplante Wohnheim nicht aus, zudem wolle man den Schülern ein modernes, ansprechendes Ambiente bieten.
    Schülerwohnheime sind umstritten
    Der VIKZ, zu dem etwa 300 Moscheegemeinden gehören, ist einer der vier großen, muslimischen Vereine in Deutschland. Ebenso wie der staatsnahe türkische DITIB, der Islamrat und der Zentralrat der Muslime erfüllt er nicht die deutschen Voraussetzungen für eine Anerkennung als Religionsgemeinschaft, weshalb alle als muslimische Vereine geführt werden. Der VIKZ ist wegen eines geplanten Moscheeprojekts in Köln in die Schlagzeilen geraten, das 70 Millionen Euro kosten soll und sich wegen Bauauflagen ständig verzögert.
    Zwei Studien zu den VIKZ-Wohnheimen
    2002 hat der Verein Islamischer Kulturzentren (VIKZ) begonnen, Schülerwohnheime zu errichten – und seitdem tobt die Debatte darum, ob dort wertvolle Integrationsarbeit oder Indoktrination betrieben wird. Befeuert wird der Konflikt durch zwei zweifelhafte Gutachten.
    Das erste wurde 2004 im Auftrag des hessischen Sozialministeriums von der Turkologin Prof. Ursula Spuler-Stegemann an der Universität Marburg verfasst und kommt zu einem sehr kritischen Ergebnis. Die Wohnheime führten zu einer Abschottung junger Menschen, weil in den Wohnheimen die Jugendlichen jeglicher individueller Freiheiten wie die der Persönlichkeitsentwicklung beraubt würden. Zudem nehme die konservative religiöse Ausbildung mit Koranunterricht einen Schwerpunkt der Bildungsarbeit ein.
    Das Gutachten ist wissenschaftlich umstritten und wurde von der hessischen Landesregierung nicht veröffentlicht, zirkuliert aber trotzdem im Internet.
    Daraufhin gab der VIKZ selbst ein Gutachten in Auftrag bei Ursula Boos-Nünning von der Universität Duisburg-Essen. 2010 veröffentlicht, geht es nicht unkritisch mit den Schülerwohnheimen um und regt Verbesserungsbedarf bei der hierarchischen Organisation und den Mitbestimmungsrechten der Bewohner an. Insgesamt aber gebe es keine Anzeichen für Indoktrination oder grundgesetzwidrigen Umgang mit den jungen Menschen, heißt es dort.
    Umstritten sind aber vor allem seine Schülerwohnheimprojekte, von denen er mehrere Dutzend in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg betreibt. In Leimfelden südlich von Stuttgart wird der Konflikt mittlerweile vorm Landgericht ausgetragen. Dort fürchtete der CDU-Integrationspolitiker Bernhard Lasotta Kindeswohlgefährdung, weil „Kinder und Jugendliche in einer ultrakonservativen und mittelalterlichen Lebenswelt einzementiert“ würden. SPD-Landespolitiker Reinhold Gall sprach von „erzwungener Geschlechtertrennung“, dort werde „statt Integration eine abgeschottete Erziehung“ betrieben. Und der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir sagte: „Bei der Akzeptanz von Grundrechten und der Freiheit anderer gibt es keinen Rabatt.“
    Schüler besuchen Regelschulen
    VIKZ-Sprecher Pürül hingegen betont, dass die 12- bis 18-jährigen Schüler Regelschulen besuchten und an den Wochenenden bei ihren Familien in Hannover lebten. Die in den Schülerwohnheimen gewährte Unterstützung diene dazu, auszugleichen, dass „junge Menschen mit Migrationshintergrund oft keine Chancengleichheit haben“. Die künftigen Bewohner kämen aus Familien, die wollten, dass ihre Kinder das Abitur an deutschen Schulen schafften und eine gute Ausbildung erhielten.
    „Immer wenn irgendwo eine Moschee gebaut wird, gibt es viele Vorbehalte – und auch bei unseren Schülerwohnheimen“, sagt Vereinssprecher Pürül. Sie seien tatsächlich „Einrichtungen, in denen Religion auch eine Rolle spielt“. Für den Verein sei „beides wichtig“: schulische Förderung und religiöse Unterrichtung.
    Auch Wohnheime für Mädchen
    Die Geschlechtertrennung sei vom Verein und ausdrücklich auch von Eltern gewünscht, sagt Pürül – aber in Deutschland auch nicht ungewöhnlich. „Ich kenne in Bayern eine Knabenrealschule und in Köln ein Gymnasium nur für Mädchen.“ Der VIKZ betreibt nach eigenen Angaben vereinzelt auch Wohnheime nur für Mädchen.
    Nicht im interreligiösen Dialog
    Seit 2006 ist der VIKZ Mitglied der deutschen Islamkonferenz. In Hannover halten sich seine zwei Gemeinden in der Calenberger Neustadt und in Stöcken aber aus dem interreligiösen Dialog heraus, heißt es. „Früher waren wir oft mit Gruppen in der Moschee in der Gerberstraße. Leider ist der Kontakt seitens der Moschee vor einiger Zeit eingeschlafen“, sagt Hamideh Mohagheghi, Sprecherin im Rat der Religionen Hannover. Über die konkreten Pläne sei der Rat nicht informiert.
    Grundsätzlich gelte, dass jede Religionsgemeinschaft das Recht habe, Bildungseinrichtungen und Wohnheime zu errichten. „Zugleich sollte sie sich möglichen kritischen Fragen stellen und bereit sein, ihre religiösen und weltanschaulichen Positionen an den Werten und Zielen des Grundgesetzes messen zu lassen“, sagt Mohagheghi.
    Beim Landesjugendamt, das Schülerwohnheime genehmigen muss, liegt nach Auskunft einer Sprecherin bisher kein Antrag des VIKZ für die Gerberstraße 3 vor.
    Wieder soll in Hannover ein geschichtsträchtiges Gebäude aus der Vorkriegszeit abgerissen werden. Dabei hat die Immobilie Gerberstraße 3 eine wechselvolle Vergangenheit.
    Errichtet wurde das Haus mit den großen Rundbogenfenstern und der reichen Fassadenornamentik 1898. Zunächst gehörte es zum ausgedehnten Gastronomiebetrieb Königsworth, der wesentlicher Teil des hannoverschen Vergnügungsviertels war und später mit seinen großen Sälen vor allem der Arbeiterbewegung Versammlungsorte bot. In der Nazizeit wurde es als Gaukino benutzt, während der Kriegsjahre war es der Sitz der hannoverschen Kegler. Seit 1979 ist die Immobilie im Besitz der türkisch-sunnitischen Fatih-Camii-Moschee, die allerdings bisher fast ausschließlich das Hinterhofgebäude nutzt.
    Das Landesamt für Denkmalpflege hat das Gebäude routinemäßig vor Jahren begutachtet, ist aber zu dem Schluss gekommen, dass es wegen Kriegszerstörungen und nachträglicher Veränderung keinen Denkmalschutz genieße. Das Verfahren sei formell zwar noch nicht ganz beendet, sagt Sprecher Tobias Wulf – es fehle aber nur noch ein formaler Akt, die Sachlage sei eindeutig.
    Den Abriss muss niemand mehr beantragen. Die aktuell gültige Niedersächsische Bauordnung sehe diesen schritt für Gebäude unterhalb der Hochhausgrenze nicht mehr vor, sagt Stadtsprecherin Olja Yasenovska. Der Abbruch kann also jederzeit starten.“
    Von Conrad von Meding
    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Islamverein-baut-Schuelerwohnheim-fuer-muslimische-Jungen

  7. Deutschland muss endlich die Einwanderungsnotbremse ziehen und den Rückwärtsgang einlegen. Ansonsten haben wir bald Zustände wie im rot-grünen Shithole Schweden.

    Schweden versinkt in in islamich-multikultureller Clan-/Gang-Kriminalität

    Unternehmer und Familien fliehen schon aus Schweden um am Leben zu bleiben.

    Zitat: “ Das Schweizer Nachrichtenportal 20min schreibt , oder genauer gesagt, übersetzt aus dem schwedischen Artikel und Video, wie ein völlig resignierter Polizei erzählt, dass man in Schweden keine Chance mehr gegen das organisierte Verbrechen der Clans hat und zahlen muss, wenn man nicht Gewalt und Tod ausgesetzt sein will:

    Unternehmer in Schweden haben ihre Firmen sowie auch ihre Familien verloren oder mussten aus Angst, getötet zu werden, ins Ausland ziehen. Das zeigt ein Bericht des schwedischen Mediums «SVT». Grund für die Unsicherheit sind kriminelle Banden, die Unternehmer in Schweden systematisch erpressen. Nun schlägt die Göteborger Polizei Alarm: Das Problem sei riesig und nicht einmal die Polizei könne die Opfer schützen.

    «Entweder du bezahlst, oder du wehrst dich und dein Leben ist komplett ruiniert», sagt der Polizist Ulf Boström.
    ….. …. …. . “

    Und hier sind deutsche Gastwirte so blöde und kämpfen gegen Rechts und die AfD, dabei werden deutsche Gastwirte die ersten Opfer dieser kriminellen Clans/Gangs sein wenn diese nicht nur Migranten erpressen, sondern ihr irgendwann auch auf deutsche Unternehmer ausweiten. Wenn die erst kapieren, dass sich deutsche Unternehmer gar nicht wehren werden und vom Staat BRD eiskalt im Stich gelassen werden geht es los. Ich binn mir auch sicher, dass die NSU-Morde in Wahrheit diesem Umfeld zuzuordnen sind

    Schweden ist uns nur einige Jahre voraus. Noch kann die Islamisierung und die Kriminalität auf dem Nieveau von Schweden verhindert werden. Aber die Zeit läuft den Deutschen gnadenlos vorbei.

    Schweden versinkt in Kriminalität – Tod durch Sozialismus und Diversität (Inklusive weiterer Internetlinks)
    https://www.danisch.de/blog/2021/06/30/schweden-versinkt-in-kriminalitaet-tod-durch-sozialismus-und-diversitaet/

  8. servus ,

    wer tatsächlich den Islam in politischen & in „friedlichen“ differenziert , hat wirklich nichts , rein gar nichts begriffen .
    Der Islam ist eine faschistoide und äußerst gewalttätige ( > 650 Mio. Tote ! ) Ideologie .
    Und Dank der tolerant-devoten Opfer-Gesellschaften auch noch äußerst erfolgreich .

  9. Leider habe ich diese Sendung verpasst! Aber dennoch – sie hatte es wohl „in sich“! Deshalb auch die späte Sendezeit – in der Hoffnung, dass nur wenige aufgeblieben sund und sich noch weniger dafür interessieren! Aber – immerhin – da trauen sichmdoch tatsächlich beim ÖR beschäftigte Personen, dieses gesamte Islam-ist-Frieden-Lügengebäude dieservStaatsmedien ins Wanken zu bringen! Was geschieht nun, wenn etliche Bürger sich mit Fragen an die Sendeanstalten wenden? Gibt es dann ein Zurückrudern – wie schon vor einigen Wochen bei den aufmüpfigen Schauspielern? Wird der gesamte Inhalt des Films schöngeredet mit der Behauptung, das Ganze sei nur eine Randerscheinung und habe mit dem Islam nichts zu tun? Würzburgs OB weiß es doch genau – islamische Mörder sind immer nur „psychisch gestört“ und handeln angeblich ganz gegen ihre Religion! Ist es nicht vielleicht o, dass sie nur etwas zu früh aus der Deckung kommen und so den islamischen, langfristigen, Plan zur Machtüvernahme „gefährden“, weil vielleicht andere als dieser Knallkopf aus Würzburg die Wirklichkeit allmählich begreifen? Wir wissen es nicht sicher – aber mindestens wie beim Klimaschutz sind rechtzeitige Maßnahmen erforderlich, ehe uns alles „um die Ohren“ fliegt!

  10. @BePe:
    Mit den Altparteien wird das nicht geschehen! Im Gegenteil – je hönher die Stimmenanteile der Linken und Grünen sowie SPDee sund, umso weiter werd n die Grenztore geöffnet ( um im Bild zu bleiben). Aus Gründen des Machterhalts und der schon starken Unterwanderung machen die Unionsparteien das alles mit! Frau Merkel hat die Weichen so gestellt, dass es schwer ist, auf ein „anderes Gleis“ zu kommen! Die FDP-Forderung nach einer Migrantenquote von 35 % im öffentlichen Dienst treibt den Irrsinn der Altparteien noch auf die Spitze! Wer erwartet von der Seite noch so etwas wie „Vernunft“?

  11. deris 2. Juli 2021 at 15:36

    Stimmt leider, entweder werden in Berlin oder Bremen als erste Städte die Clans/Gangs die Macht übernehmen.

  12. Land der offenen Grenzen!

    Alle die sich hier im Land wohnenden Gutmenschen, Grüne und andere Linken sollten, (falls sie nicht nachdenkbefreite sind) einmal überlegen, warum Häuser und Wohnungen abschließbare Fenster und Türen haben.
    Sogar die Fahrzeuge die sie benutzen sind abschließbar. Und erst die Pin geschützten Bankkonten…

    Meiner Meinung nach gibt es keinen Grund den Massen von Zuwanderungen und Import kriminellen den Einlass nach D zu gewähren.

    Aber im System BRD, in dem der Kommunismus schleichend installiert wird, wird durch medialen Einfluss, Werbung und durch an Diktatur erinnernde Maßnahmen der Regierung eine Meinungshoheit über die Köpfe der Bevölkerung hinweg erreicht.

    Die nähere Zukunft wird das Ausmaß des sich ausdehnenden Desasters der offenen Grenzen schnell vor Augen führen.
    Gruß Frank

  13. Noch einer , der die „Steinzeit-Ideologie“hofiert!
    „Rheinischer Präses Latzel will mit Muslimen kooperieren“
    https://www.domradio.de/themen/islam-und-kirche/2021-04-12/solidarisch-seite-seite-rheinischer-praeses-latzel-will-mit-muslimen-kooperieren

    „Rheinland :Thorsten Latzel bekennt sich zu Islam-Papier“
    https://www.idea.de/spektrum/rheinland-thorsten-latzel-bekennt-sich-zu-islam-papier
    In einem so angeblich christlichen Land, wird der CHRISTLICHE GLAUBE mit Füssen getreten , von den ach so
    frommen Hirten !

  14. Hallo Herr
    Norfman
    2. Juli 2021 at 23:03

    „Weiter so“.

    Wenn das mir galt, danke für Ihr Kompliment.
    Ich versuche meine Kommentare zukünftig weiterhin so zu fokussieren.

  15. All die Träumer welche meinen das man sich „herrlich“ mit den Muslims integrieren kann, brauchen doch nur mal nach Iran oder Libanon, welche bis vor verhältnismässig wenigen Jahrzehnten noch keine Islamischen Länder waren, wie „schön“ die Christen und andere Religionen dort behandelt werden. Über 50, jetzt zu Shitholes verwandelte Länder haben das leider auch lernen müssen. Ich lebe schon seit über 50 Jahren nicht mehr in Deutschland doch mache ich mir grosse Sorgen über die kriechende Islamisierung dort .

  16. Der „TOP – REFORMATOR DER EVANGELISCHEN KIRCHE“ meldete sich bereits 2017 zu Wort:
    „Dialog mit dem Islam gehört zur Lerngeschichte der Reformation“
    https://www.idea.de/Frei-/Kirchen/detail/dialog-mit-dem-islam-gehoert-zur-lerngeschichte-der-reformation-103460
    Der Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sollte mal seinen ORDINATIONSEID besonders die Eidesformel nochmals durchlesen, da wird er feststellen , auf welchen GOTT er seinen Eid abgelegt hat.
    Das ist bestimmt nicht Allah, denn der hat keinen Sohn . Der Islam leugnet die Sohnschaft JESU CHRISTI!
    Geistliche, die ihren Ordinationseid brechen und vor allem gegen das 1.Gebot („Ich bin der Herr dein Gott, du sollst keine anderen Götter haben , neben mir….“) verstossen, sollten umgehend ihr Amt abgeben!!!!!

  17. Netzfund: „Aussetzung von Ditib-Islamunterricht nicht rechtskonform“
    Etappensieg für Moscheeverband.
    Domradio.de schreibt:“ Im Rechtsstreit um den islamischen Religionsunterricht an hessischen Schulen hat der Moscheeverband DITIB vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden Recht bekommen. Rechtskräftig ist das Urteil noch nicht.“

    Was sind das für Richter, die so urteilen?
    https://www.domradio.de/themen/islam-und-kirche/2021-07-03/etappensieg-fuer-moscheeverband-aussetzung-von-ditib-islamunterricht-nicht-rechtskonform

Comments are closed.