Von MANFRED ROUHS | Der Rassismus lauert in Deutschland, wie es scheint, immer und überall. Sogar bei den Wichtelkindern in der Essener Nordstadt, einem Verein, der Spielsachen und Bekleidung auch für Kinder aus sozial schwachen Familien zugänglich machen will. Dessen Vorsitzende Sabrina De Lucia soll sich in einem privaten Chat „rassistisch und vulgär über Frauen mit Migrationshintergrund“ geäußert haben. Das berichtet die „WAZ“. Deshalb ist ihr Mietvertrag gekündigt worden.

De Lucia weist die Vorwürfe zurück – aber was hilft das schon? Ein Rassismus-Vorwurf im Deutschland des frühen 21. Jahrhunderts ähnelt ein wenig dem Vorwurf der Hexerei 500 Jahre zuvor: Erzählen kann man da viel, aber die Inquisitoren hören ungern zu.

Der Vermieter, ein großer Essener Immobilienkonzern, möchte mit Hexen nichts zu haben. „Als Wohnungsunternehmen, das besonders viel Wert auf funktionierende Nachbarschaften legt, können wir so einen Aussetzer nicht tolerieren“, zitiert die „WAZ“ dessen Sprecher Dieter Remy.

Den umstrittenen Äußerungen liegen offenbar nicht allzu niveauvolle Verteilkämpfe um günstige Sachen für Kinder zugrunde. Mancher mag da der Auffassung sein, dass es ohnehin rassistisch und menschenverachtend sei, wenn davon die Eltern einheimischer Kinder überhaupt irgendetwas abhaben wollen.

Der Fall der Wichtelkinder lehrt: Keine Mücke ist so klein, dass sie nicht zu einem rassistischen Elefanten aufgeblasen werden könnte.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt, vierteljährlich die Zeitschrift SIGNAL herausgibt und im Internet ein Nachrichtenportal betreibt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und stellt politische Aufkleber und andere Werbemittel zur Massenverteilung zur Verfügung. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig.



Microsoft Windows



Microsoft Office



Office AppleMac



Software Downloads



Fitowatch Warnung

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

105 KOMMENTARE

  1. Der Rassismus ist eine ganz schreckliche Seuche.

    Er behauptet, dass Neger einfach besser sind weil sie schwarz sind und das Weiße genetisch benachteiligt sind, weil sie weiß sind.

  2. „Der Fall der Wichtelkinder lehrt: Keine Mücke ist so klein, dass sie nicht zu einem rassistischen Elefanten aufgeblasen werden könnte.“
    Und die WAZ ist die LUFTPUMPE, die Inquisition und erst recht Rassen-Ressentiments aufgrund völliger Einfalt forciert!

  3. Wichtelkinder unter Rassismus-Verdacht?
    Zöpfe wie Greta, kurze Krachlederne wie der von der AfD ausgeschlossene ?

    Spaziergänger sind auch nicht „woke“ habe ich irgendwo gelesen. Assoziationen an Herrman Löns ‚die Heide brennt‘ werden wach ? Erst recht nicht wenn man an der Oder-Neiße-Linie wohnt und dort seinen Hund ausführt und fälschlich als ‚Grenzgänger‘ tituliert wird? Denn dann kommt die BuPo -> Platzverweis wie bei St.Pauli gegen Rostock.

  4. Sehr geehrter Herr Rouhs, warum zitieren/verlinken Sie die WAZ, bekannt als linke SPD-Hauspostille, wenn Sie sich dann nicht trauen das Wohnungsunternehmen, das vollkommen verdreht, den Verein „Die Wichtelkinder e. V./Wichtelfarm“ aus ihrem Ladenlokal wirft, zu nennen?
    Ist das „pc“ oder vorauseilender Gehorsam vor einem imaginären Zuchtmeister?

  5. Aus dem link im Artikel, zum Vorfall:

    „Im Gespräch mit dieser Zeitung schildert die Geschäftsinhaberin Sabrina De Lucia den Vorfall so: Vier Kinder einer Kundin mit Migrationshintergrund hätten bereits im Frühsommer im Laden Spielsachen zerstört und Kuscheltiere aufgerissen. Sie sagt: „Ich habe mich deshalb über die türkische Dame aufgeregt und meinem Ärger Luft verschafft.“ Dem Allbau-Management gegenüber äußerte sie sich ähnlich: Sie habe sich darüber aufgeregt, dass sich Kundinnen mit Migrationshintergrund in ihrem Geschäft „unter aller Sau“ benommen hätten, so der Allbau.“

    https://www.waz.de/staedte/essen/rassismus-vorwurf-allbau-wirft-wichtelkinder-aus-ladenlokal-id233673393.html

  6. jeanette 26. Oktober 2021 at 19:43
    Was ist das für ein Artikel?
    Was war denn da los?
    Um was geht es denn?
    ————
    Offenbar hat sich eine Italienerin nicht „woke“ verhalten.

  7. ghazawat 26. Oktober 2021 at 19:21
    Der Rassismus ist eine ganz schreckliche Seuche.

    Er behauptet, dass Neger einfach besser sind weil sie schwarz sind und das Weiße genetisch benachteiligt sind, weil sie weiß sind.
    —————-
    Weiße sind degenerierte Schwarze, bei denen weder das Solarium noch schwarz anmalen hilft.

  8. Blitzleuchte 26. Oktober 2021 at 19:38
    Aus dem link im Artikel, zum Vorfall:

    „Im Gespräch mit dieser Zeitung schildert die Geschäftsinhaberin Sabrina De Lucia den Vorfall so: Vier Kinder einer Kundin mit Migrationshintergrund hätten bereits im Frühsommer im Laden Spielsachen zerstört und Kuscheltiere aufgerissen. Sie sagt: „Ich habe mich deshalb über die türkische Dame aufgeregt und meinem Ärger Luft verschafft.“ Dem Allbau-Management gegenüber äußerte sie sich ähnlich: Sie habe sich darüber aufgeregt, dass sich Kundinnen mit Migrationshintergrund in ihrem Geschäft „unter aller Sau“ benommen hätten, so der Allbau.“

    https://www.waz.de/staedte/essen/rassismus-vorwurf-allbau-wirft-wichtelkinder-aus-ladenlokal-id233673393.html

    Warum sollte es mit den Türken dort ausgerechnet anders sein?

    An jeder Disco- oder Clubtür galten früher drei eiserne Regeln:

    1. keine Türken
    2. keine Türken
    3. keine Türken

    Wurde eine der drei Regeln verletzt, trat automatisch eine der anderen zwei in Kraft.

  9. nur mal so , . . . hier mal die Landtagswahl Ergebnisse für Essen von 2017 …CDU 27.70 %…SPD 33.39 %,… AfD 9.52 %, …FDP 11,91 %, …Grüne 6.22 %, … klick !

    und hier vier Jahre später mal dieBT- Wahl Ergebnisse für Essen 3 von 2021 …CDU 24.4 %…SPD 28%,… AfD 5,5 %, …FDP 11,8 %, …Grüne 20.2 %, … klick !

  10. Nicht zu fassen:
    der dreckige anatolische Rassist Deniz Yücel ist der neue Präsident des PEN-Zentrums Deutschland.

    ***
    Der Journalist und Schriftsteller Deniz Yücel ist der neue Präsident des PEN-Zentrums Deutschland. Der Publizist wurde am Dienstagabend bei der Mitgliederversammlung in der Frankfurter Paulskirche gewählt, wie ein PEN-Sprecher mitteilte. Yücel wurde im hessischen Flörsheim geboren. Wegen angeblicher Unterstützung einer terroristischen Vereinigung war er längere Zeit in der Türkei inhaftiert.

    Die bisherige Präsidentin Regula Venske trat nicht mehr an. Sie hatte das höchste Amt der Schriftstellervereinigung in Deutschland seit April 2017 inne. PEN steht für Poets, Essayists, Novelists. Das PEN-Zentrum Deutschland mit Sitz in Darmstadt tritt ein für die Freiheit des Wortes. Es ist Mitglied des PEN International, in dem über 150 Schriftstellerorganisationen aus mehr als 100 Nationen vereinigt sind.

  11. Im Gespräch mit dieser Zeitung schildert die Geschäftsinhaberin Sabrina De Lucia den Vorfall so: Vier Kinder einer Kundin mit Migrationshintergrund hätten bereits im Frühsommer im Laden Spielsachen zerstört und Kuscheltiere aufgerissen. Sie sagt: „Ich habe mich deshalb über die türkische Dame aufgeregt und meinem Ärger Luft verschafft.“ Dem Allbau-Management gegenüber äußerte sie sich ähnlich: Sie habe sich darüber aufgeregt, dass sich Kundinnen mit Migrationshintergrund in ihrem Geschäft „unter aller Sau“ benommen hätten, so der Allbau.

    Tja, und genau die Wahrheit darf man nicht länger sagen, niemand kritisiert den Fööhrer Kim Jong Un und seine Entscheidungen und Beschlüsse.

    Erst Recht nicht, wenn es um den Nationalfetisch „Nichtdeutsche“ und den Nationalsuperfetisch „Mohammedaner“ geht.

    Die sind nunmal so.

  12. Das_Sanfte_Lamm 26. Oktober 2021 at 19:54
    Blitzleuchte 26. Oktober 2021 at 19:38
    Aus dem link im Artikel, zum Vorfall:

    „Im Gespräch mit dieser Zeitung schildert die Geschäftsinhaberin Sabrina De Lucia den Vorfall so: Vier Kinder einer Kundin mit Migrationshintergrund hätten bereits im Frühsommer im Laden Spielsachen zerstört und Kuscheltiere aufgerissen. Sie sagt: „Ich habe mich deshalb über die türkische Dame aufgeregt und meinem Ärger Luft verschafft.“ Dem Allbau-Management gegenüber äußerte sie sich ähnlich: Sie habe sich darüber aufgeregt, dass sich Kundinnen mit Migrationshintergrund in ihrem Geschäft „unter aller Sau“ benommen hätten, so der Allbau.“

    https://www.waz.de/staedte/essen/rassismus-vorwurf-allbau-wirft-wichtelkinder-aus-ladenlokal-id233673393.html

    Warum sollte es mit den Türken dort ausgerechnet anders sein?

    An jeder Disco- oder Clubtür galten früher drei eiserne Regeln:

    1. keine Türken
    2. keine Türken
    3. keine Türken

    Wurde eine der drei Regeln verletzt, trat automatisch eine der anderen zwei in Kraft.
    ———–
    Das ist heute auch noch so. Als die Engländer damals noch mit ihren Soldaten in Niedersachsen waren stand dort „out of bounds“ am Türschild. Jeder wusste was das bedeutet.
    Heute geht es diskreter zu denn bei Ablehnung eines Kuffnuken droht dem Besitzer bis zu 1000,- € Strafe und seinen Schuppen kann er danach schließen wegen „woke“ und so.

    Ich bin echt nicht der Tanzbär aber meine Frau tanzt gerne, daher muß ich ab und zu mal mit: An der Tür Frau zuerst vor sich herschieben, Händchen halten und schon ist man drin. Normalerweise geht ja der Kerl zuerst rein. Döner kneifen immer vor Arabern. Deshalb sind die meisten Türsteher Araber. Araber sind stärker und durchsetzungsfähiger.
    Araber sind verhandlungsfähig. Bei Türken geht nichts.
    Sabrina De Lucia (ein Klasse Name!) ist aber garantiert eine christliche Italienerin.

  13. Jeder weiß, daß die tapfere junge Dame recht hat mit ihren Bemerkungen. Mittlerweile kann man sich schon sicher sein, richtig zu empfinden, wenn man dafür medial gesteinigt, angeklagt oder gekündigt wird. Eine traurige Form der Inzidenz.

  14. .
    .
    Der naive, wehrlose und degenerierte Westen hat schon längst verloren.
    .
    Frankreich:
    Moslemische Clans, Terroristen und Drogen- Banden beherrschen mit Waffengewalt ganze Städte.
    .
    Niederlande:
    Moslemische Clans und -Banden haben die Niederlande voll im Griff. Sie haben die Macht und das Sagen.
    .
    Dänemark:
    Moslemische Clans und Banden terrorisieren die Städte.
    .
    Schweden:
    Moslemische Clans und Banden terrorisieren die Städte und führen einen regelrechten Krieg in Schweden.
    .
    Deutschland:
    Moslemische Clans und Banden terrorisieren die dt. Städte/dt. Bevölkerung und verursachen gewaltige Schäden.
    .
    Belgien:
    Moslemische Clans, Terroristen und Banden terrorisieren die Städte und einheimische Bevölkerung.
    .
    Spanien:
    Kriminelle Clans, meist Zigeuner, terrorisieren die einheimische Bevölkerung.
    .
    England:
    Moslemische Clans, Terroristen und Banden terrorisieren die Städte und einheimische Bevölkerung.
    .
    Italien:
    Negride Clans und Banden terrorisieren die Städte und einheimische Bevölkerung.
    .
    Wann endlich wacht der Westen auf und greift auf das Härteste durch.?
    Ich denke mal es ist schon zu spät.
    .
    Migration tötet unsere Länder!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Die Macht der Drogenmafia –
    .
    Wie der Kokainhandel die Niederlande angreift

    .
    https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/exclusiv-im-ersten-die-macht-der-drogenmafia-video-100.html

    .
    .

    Drogenhandel, Bandenkämpfe, Immobilien im Grünen:
    .
    Welche Orte die Berliner Clans erobern

    .
    Berlins Clans expandieren. Bekannte Großfamilien kontrollieren nun auch Bars am Stadtrand, sind in Brandenburg aktiv, spähen bürgerliche Viertel aus. Ein Report.
    .
    +https://plus.tagesspiegel.de/gesellschaft/drogenhandel-bandenkaempfe-immobilien-im-gruenen-welche-orte-die-berliner-clans-erobern-279058.html
    .
    .
    Clans auf Beutezug in Berlin
    Der Geldtransporter-Überfall

    .
    https://www.spiegel.de/panorama/justiz/clans-auf-beutezug-der-geldtransporter-ueberfall-spiegel-tv-a-136b3aaa-fa67-4f81-aa59-063c46f0e727
    .
    .

  15. Blitzleuchte 26. Oktober 2021 at 20:05

    @Das_Sanfte_Lamm 26. Oktober 2021 at 19:54

    Mittlerweile darf man diese einfachen Regeln sowohl um Ethnien als auch um Geschlecht und Lokalitäten sozusagen flächendeckend erweitern. Ich erinnere an einen besonders schönen Vorfall im bayerischen Schongau:

    https://www.express.de/panorama/shopping-kundin-macht-grosses-geschaeft-in-umkleidekabine-22925?cb=1635271162994

    Im Globalisten bzw. Internationalisten-Jargon heißt, das dann wohl Big Buisness!

    Große Geschäftsfrau hat Vertragsabschluss gemacht.

  16. Thorsten Wirsing 26. Oktober 2021 at 20:06

    Die Belohnung für Jütschels Volksverhetzung und gezeigte Verachtung gegenüber der Aufnahmegesellschaft und unserer Kultur ist mehr als fürstlich.

    Wir hätten ihm seinen Wunsch erfüllen sollen und ihm einen Brief in Erdowahns Knast schicken sollen:

    „Sorry, Deniz, Dein Wunsch ist in Erfüllung gegangen, wir sind ausgestorben und Du musst jetzt im Knast bleiben. Du wolltest es ja so.“

  17. Wann gibt es endlich einen Impfstoff gegen Rassismus ?
    Alle Indigen müßten dann zwangsgeimpft werden.
    Satire aus.

  18. Thorsten Wirsing 26. Oktober 2021 at 20:06

    Nicht zu fassen:
    der dreckige anatolische Rassist Deniz Yücel ist der neue Präsident des PEN-Zentrums Deutschland.

    Du glaubst es nicht! Ich habe das zunächst für eine Ente gehalten. Aber im Grunde bleibt es im literarischen Bild von Absurdistan 2021, wie es westliche Comics (Donald Duck und Dagobert) nicht im Traum erahnten: Eine dummschnatternde Jückeltückel-Ente wird Chef des westlichen Literaturspeichers. Anders gesagt: Die Panzerknacker werden EZB-Aufsichtsrat.

  19. Im Gespräch mit dieser Zeitung schildert die Geschäftsinhaberin Sabrina De Lucia den Vorfall so: Vier Kinder einer Kundin mit Migrationshintergrund hätten bereits im Frühsommer im Laden Spielsachen zerstört und Kuscheltiere aufgerissen. Sie sagt: „Ich habe mich deshalb über die türkische Dame aufgeregt und meinem Ärger Luft verschafft.“ Dem Allbau-Management gegenüber äußerte sie sich ähnlich: Sie habe sich darüber aufgeregt, dass sich Kundinnen mit Migrationshintergrund in ihrem Geschäft „unter aller Sau“ benommen hätten

    Die Italienerin soll also lügen, damit Vandalen ungeschoren davonkommen.

  20. “ –Dessen Vorsitzende Sabrina De Lucia soll sich in einem privaten Chat „rassistisch und vulgär über Frauen mit Migrationshintergrund“ geäußert haben…
    (…)
    .. Den umstrittenen Äußerungen liegen offenbar nicht allzu niveauvolle Verteilkämpfe um günstige Sachen für Kinder zugrunde….“
    (…)

    *********

    Wäre mal interessant, wie der genaue Wortlaut war. In einem PRIVATEN Chat???? Hm…

    Im „Verteilungskampf “ ist das Wüstenvolk nicht gerade zimperlich, wer das ausspricht oder anspricht, bekommt Probleme. Wie seinerzeit dem ehrenamtliche Chef der Essener Tafel, der dem schleichenden Verdrängungsprozeß pöse Rassistisch entgegen wirken wollte.

    „..Die Essener Tafel nimmt nur noch Deutsche als Kunden auf: 75 Prozent der 6000 Nutzer seien zuletzt Flüchtlinge und Zuwanderer gewesen, deshalb habe man sich zu dem Schritt gezwungen gesehen, erklärte der Verein, der Lebensmittel an Bedürftige verteilt.
    „Wir wollen, dass auch die deutsche Oma weiter zu uns kommt“, so Jörg Sator, der Vorsitzende des Vereins,
    Frauen fühlten sich von den Männern abgeschreckt
    Gerade ältere Kundinnen hätten sich von den fremdsprachigen jungen Männern, die immer häufiger gekommen seien, abgeschreckt gefühlt. Er habe einen „mangelnden Respekt gegenüber Frauen“ beobachtet, so Sartor.“…

    https://www.derwesten.de/staedte/essen/deshalb-nimmt-die-essener-tafel-nur-noch-deutsche-auf-id213515277.html

  21. In England ist man da Fortschrittlicher, dort werden gleich die Kleinkinder auf den Rassismusprüfstand gestellt.

    Die britischen Behörden wollen jetzt Rassismus unter Kleinkindern bekämpfen. Da reicht es sogar schon, wenn Kinder beim Anblick eines Curry-Gerichts „Igitt“ rufen.

    https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Kleinkinder-unter-Rassismus-Verdacht-id3886141.html

    London (2008) – Die britischen Behörden wollen jetzt Rassismus unter Kindern im Kindergarten bekämpfen. Unter Verdacht geraten Kinder, die beim Anblickeines Curry-Gerichts „Igitt“ rufen.

    Wenn sich kleine Kinder abfällig über scharfe Speisen äußern, kann das nach Ansicht britischer Kinderschützer ein Anzeichen für Rassismus im Frühstadium sein.

    Erst recht sollten Mitarbeiter von Kindergärten einschreiten, wenn ihre Kleinen farbige Spielgefährten als „Blackie“ oder asiatische als „Pakis“ bezeichnen, wenn sie hochmütig von „diesen Leuten“ oder davon sprechen, dass andere „riechen“ würden. Diese und weitere Empfehlungen werden nach Angaben des Senders BBC vom Dienstag in einer 336 Seiten umfassenden Richtlinie zur Bekämpfung von Rassismus in Kindergärten gegeben.

    Erstellt wurde das Dokument vom National Children’s Bureau (NCB), der staatlich geförderten Dachorganisation von Kinderschutzvereinen in England und Nordirland. Schon der Ausruf „Igittigitt!“ eines Kleinkindes beim Anblick eines Curry-Gerichtes kann nach Meinung der NCB-Experten ein Hinweis auf rassistische Tendenzen sein. „Ein Kind kann negativ auf eine kulinarische Tradition reagieren, die nicht seine eigene ist.“

    Erzieher sollten es melden, wenn ihnen eine Häufung solcher Äußerungen auffällt. Sie sollten zudem dagegen einschreiten, wenngleich mit der gebotenen Sensibilität, sagte Jane Lane, die Autorin des Richtlinie der BBC. „Es geht darum, alarmiert zu sein und Fragen zu stellen, zugleich sensibel zu sein und niemals Kinder anzugreifen, aber stets darüber nachzudenken, warum sie dieses oder jenes gesagt oder getan haben.“ Das NCB wird jährliche mit 12 Millionen Pfund (15,2 Millionen Euro) aus Steuermitteln gefördert.

  22. @ pi – mod’s :
    Das Kita-Thema interessiert hier keine Sau.
    Kann man nicht mal etwas auf „Wolfgang Huebner/ Hamer -Niveau schreiben? Oder sonst nichts schreiben wenn es an Theman fehlt?
    Über den Wahnsinn der dort im neuen Bundestag abläuft ? Zum Bleistift.
    Beim Joshua-Kimmich-Fred hatten wir alle unseren Spaß denn bekanntlich ist jeder Europäer ein Fußballexperte;-)
    Die sog. Spaziergänger an der Oder-Neiße-Linie interessieren mich mehr als PEGIDA.

  23. Wer kennt sie nicht, diese freche, dreiste Türkenbrut? Kann man in jedem Supermarkt erleben, und die Eltern stehen dumm daneben!

  24. gonger 26. Oktober 2021 at 20:42

    Das Kita-Thema interessiert hier keine Sau.

    ***
    Woher wissen Sie das? Es gab schon Artikel mit weniger Resonanz, warum auch immer. Aber daraus herzuleiten, das würde keine Sa* interessieren, nur weil Sie das nicht interessiert. PI ist doch kein Wunschkonzert oder doch?

  25. Tja … das sind heute die „ Gutmenschen „ in unserem Land . Haben Die nicht eine große Ähnlichkeit mit den Nazis ? Denn in der Nazizeit gab es auch die Helfer einer angeblich guten Ideologie mit dem gleichen Impetus : „ Kauft nicht bei Juden „ !!
    Irgendwie können Deutsche nicht anders ; ist das typisch Deutsch ?? Das gilt wohl auch für den Bereich des Denunziantentum in Deutschland ; sowohl in West und Ost !!

  26. Und warum wird nur drumrum geredet? Ich begreife im Video bis zuletzt nicht, was sich denn abgespielt hat …

  27. Vielleicht sollten wir morgen das Horror-Ergebnis der Bundestagspräsidenten/ Vizepräsidenten diskutieren.
    Unfassbar was da heute Nachmittag abgegangen ist.

  28. Im Gespräch mit dieser Zeitung schildert die Geschäftsinhaberin Sabrina De Lucia den Vorfall so: Vier Kinder einer Kundin mit Migrationshintergrund hätten bereits im Frühsommer im Laden Spielsachen zerstört und Kuscheltiere aufgerissen. Sie sagt: „Ich habe mich deshalb über die türkische Dame aufgeregt und meinem Ärger Luft verschafft.“ Dem Allbau-Management gegenüber äußerte sie sich ähnlich: Sie habe sich darüber aufgeregt, dass sich Kundinnen mit Migrationshintergrund in ihrem Geschäft „unter aller Sau“ benommen hätten, so der Allbau.

    Eine Verwandte leitet eine Kita, dort ist der Anteil der „bunten“ Kinder:Innen obwohl kein Brennpunkt sehr hoch.
    Wenn dort die Wände Ohren hätten … Oje, Oje, Oje, aber es ist lediglich die Realität die die Mitarbeiter dazu bringt.

    Vergleichen wir doch einfach mal die Äußerung der Frau De Lucia die wie folgt lautet: dass sich Kundinnen mit Migrationshintergrund in ihrem Geschäft „unter aller Sau“ benommen hätten mit dem Bericht aus dem Vahrenwalder Bad in Hannover:

    Haarefärben und Picknick im Becken: Frauenbadetag sorgt für Ärger in Hannover

    Einige Damen gingen mit Straßenkleidung statt Schwimmzeug ins Wasser oder in die Sauna, andere veranstalteten bisweilen ein Picknick am Beckenrand, sogar von vereinzelten Haarfärbeaktionen im Nichtschwimmerbecken, berichtet die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (HAZ). Seit einer Weile häuften sich die Probleme beim wöchentlichen Frauenbadetag im Vahrenwalder Bad in Hannover.

    „Das Thema sollte eigentlich nicht in die Öffentlichkeit kommen“, sagte Stadtsprecherin Ulrike Serbent der „Welt“. Man habe keine gesellschaftliche Gruppe diskreditieren wollen. „Wir wollten verhindern, dass ein fremdenfeindlicher Tenor entsteht“, begründet die Sprecherin die Entscheidung, den Sportausschuss vertraulich beraten zu lassen.

    Es geht in dem Fall vor allem um muslimische Frauen. Bei ihnen ist der Frauenbadetag besonders beliebt. „Die Frauen stammen aus einer anderen Kultur, in der Baden eher als gemeinsames Treffen und weniger als Schwimmen verstanden wird“, erklärte Serbent. Ins Bad kommen aber eben auch Hunderte Frauen, die tatsächlich einfach nur schwimmen wollten.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/sicherheitsdienst-soll-helfen-haarefaerben-und-picknick-im-becken-frauenbadetag-sorgt-fuer-aerger-in-hannover_id_7989967.html

    Fazit: Themen sollen nicht an die Öffentlichkeit kommen, Menschen die die Wahrheit aussprechen bekommen Konsequenzen zu spüren, so etwas vergiftet die Stimmung und daran ist ganz sicher nicht Frau De Lucia Schuld.

  29. Babieca 26. Oktober 2021 at 20:34

    Im Gespräch mit dieser Zeitung schildert die Geschäftsinhaberin Sabrina De Lucia den Vorfall so: Vier Kinder einer Kundin mit Migrationshintergrund hätten bereits im Frühsommer im Laden Spielsachen zerstört und Kuscheltiere aufgerissen. Sie sagt: „Ich habe mich deshalb über die türkische Dame aufgeregt und meinem Ärger Luft verschafft.“ Dem Allbau-Management gegenüber äußerte sie sich ähnlich: Sie habe sich darüber aufgeregt, dass sich Kundinnen mit Migrationshintergrund in ihrem Geschäft „unter aller Sau“ benommen hätten

    Die Italienerin soll also lügen, damit Vandalen ungeschoren davonkommen.

    Im Raum steht ein riesengroßer Elefant, bei jeder seiner Bewegungen fällt Geschirr aus den Schränken und zerbricht. Darunter seltenes Porzellan, unwiederbringliche Schätze werden zerstört.
    Es ist jedoch bei STRAFE VERBOTEN darüber zu sprechen, man darf in seinem Verhalten noch nicht einmal andeuten das sich überhaupt ein Elefant im Raum befindet.
    Eltern die mit Kindern den Raum betreten halten diesen den Mund zu damit die Kleinen auf gar keinen Fall irgendetwas über den Elefanten sagen.
    Alle blicken schweigend und verängstigt zu Boden

  30. H wird aber auch von einem Döner als Bürgermeister regiert.
    Wer heute und wo auch überhaupt in ein öffentliches Schwimmbad geht oder sogar in einen Baggersee / Maschsee, spielt mit seiner Gesundheit.
    Aber die Hannoveraner haben ganz klar gewählt daß sie es so wollen.

  31. Liebe Sabrina aus H mit einem Namen wie Licht und Donnerhall:
    Holen Sie Ihre Freunde. Sie wissen schon welche.

  32. @ lorbas 26. Oktober 2021 at 21:29

    Alle blicken schweigend und verängstigt zu Boden
    ____________________
    Wie auf einem Familienfest, auf dem die verrückte Tante eingeladen ist. Jeder weiß es, aber keiner darf es sagen.

  33. gonger 26. Oktober 2021 at 21:20

    Vielleicht sollten wir morgen das Horror-Ergebnis der Bundestagspräsidenten/ Vizepräsidenten diskutieren.
    Unfassbar was da heute Nachmittag abgegangen ist.

    Hat ernsthaft irgend jemand angenommen das bei der Bundestagspräsidenten/ Vizepräsidenten Wahl etwas anderes herauskommt?
    Wer sich erinnert, das war 2017 schon ähnlich.
    Die angeblich so hoch gehaltene Demokratie wird mit Füßen getreten.

    Im „besten Deutschland aller Zeiten“ wird sich von Pöstchenjäger:Innen die Taschen voll gemacht, dazu wird gelogen das sich die Balken biegen.

    Ein Beispiel dazu: „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

    *https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2012/12/121225-Weihnachtsansprache.html

    Die Realität im „besten Deutschland aller Zeiten“ sieht dann so aus: Zwei Mensch:Innengeschenke treiben im „besten Deutschland aller Zeiten“ ihr Unwesen:

    Marburg-Biedenkopf

    Landkreis

    Die Kripo Marburg sucht diese Zigeunerin Frau. Sie steht unter dem Verdacht des Computerbetrugs, nachdem sie eine am 19. April gestohlene EC-Karte an mindestens zwei Geldinstituten in Biedenkopf mehrfach eingesetzt und mehrere hundert Euro erbeutet hat.

    Nach den bisherigen Ermittlungen handelt es sich offenbar um eine überregional agierende Zigeunerin Frau. Sie fiel mit gleichartigen Taten mindestens in Herborn, Grünberg und Siegen, also in Hessen und Nordrhein-Westfalen auf.

    Wer kennt diese Zigeunerin Frau? Wer kann Hinweise geben, die zu ihrer Identifizierung beitragen?

    Die Zigeunerin Frau fällt möglicherweise durch Muttermale bzw. Hautveränderungen auf der rechten Wange und über der rechten Augenbraue auf.

    Hinweise während der Bürodienstzeiten bitte an die Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421/406 322 oder an jede andere Polizeidienststelle.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/5047053

    —————————————-

    Polizeiinspektion Lüneburg
    ++ Seniorin belästigt ++ Polizei ermittelt mit Phantomskizze ++ „Wer erkennt den Mann und kann Hinweise geben?“

    Lüneburg (ots)

    ++ Seniorin belästigt ++ Polizei ermittelt mit Phantomskizze ++ „Wer erkennt den Mann und kann Hinweise geben?“ ++

    Lüneburg

    Bereits in den Morgenstunden des Dienstags, 03.08.21, kam es in dem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Theodor-Haubach-Straße in Lüneburg zu einer sexuellen Belästigung einer Seniorin. Eine 94-Jährige wurde dabei gegen 09:30 Uhr im Keller von einem Unbekannten belästigt (siehe auch Pressemitteilung v. 06.08.21). Der Unbekannte, ein Mann von ca. 20 Jahren, stand im Treppenhaus und telefonierte, als die Seniorin das Haus betrat. Der Mann hatte der 94-Jährigen zunächst Hilfe angeboten und ihren Rollator in den Keller getragen. Im Anschluss folgte er der Seniorin und griff ihr dann unvermittelt unter den Rock. Geistesgegenwärtig wehrte sich die 94-Jährige erfolgreich, indem sie ihn mit ihrem Rollator „anfuhr“ und wegschubste. Der Unbekannte lief daraufhin davon.

    Der Täter wird wie folgt beschrieben:

    – ca. 20 Jahre alt,
    – vorderasiatischer, mutmaßlich irakischer Herkunft,
    – ca. 180 bis 185 cm groß,
    – schlank,
    – kurze, schwarze Haare,
    – glatt rasiertes Gesicht,
    – sprach gebrochen Deutsch,
    – bekleidet mit einer schwarzen Hose und einem kurzärmeligen,
    roten oder rotbraunen Hemd.

    Im Rahmen der weiteren Ermittlungen veröffentlicht die Polizei nun mit Beschluss des Amtsgerichts Lüneburg ein Phantombild des Unbekannten (siehe *www.polizeipresse.de ).

    Zeugenhinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131-8306-2215 bzw. -1857, entgegen.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59488/5044054

  34. Blitzleuchte 26. Oktober 2021 at 21:37
    @ lorbas 26. Oktober 2021 at 21:29

    Alle blicken schweigend und verängstigt zu Boden
    ____________________
    Wie auf einem Familienfest, auf dem die verrückte Tante eingeladen ist. Jeder weiß es, aber keiner darf es sagen.
    ———-
    Ich bin Sonntag Nachmittag auf meiner Stamm-Eisenbahnstrecke (Marschbahn) von hoch oben hinter den Deichen in DIE Große Stadt zuückgefahren. In der 1. Klasse machten sich eine „Familie“ breit. Nix Kontrolle. 2 Brudas, völlig verwirrt, liefen auf und ab, natürlich die Kpftuch-Mutter, der fette Vater mit Talibart, eine jüngere Tochter und ein Kleinkind.
    Die Edel-Fahrgäste ( Marschbahn, kommt aus Westerland (Sylt) schauten angestrengt aus dem Fenster und auf ihr Handy.

  35. Die Rassismskeule wird meinem empfinden nach in Deutschland aber nicht erst seit ein paar Wochen, sondern mindestens seit 20 Jahren geschwungen.
    Wenn man sich über asozial und kriminelle Ausländer auf dem Schulhof bei den Lehrern beschweren wollte, folgte in der Regel eine Belehrung, dass man ja Rassist sei und damit solches Verhalten (Prügel, Diebstahl, psychoterror von jungen Männern aus bekannten „Kulturkreisen“) ja eben provoziert….Konsequenzen gab es damals schon höchstens für die Opfer in Form solcher Gespräche, gerne auch im Beisein der Eltern…..

  36. @gonger 26. Oktober 2021 at 21:46

    Ich könnte so ziemlich das gleiche vom anderen Ende der Republik aus der Werdenfelsbahn berichten. Falls Sie einmal in das neue Alpen-shithole Garmisch-Partenkirchen fahren möchten. Obacht, Neger!

  37. Blitzleuchte 26. Oktober 2021 at 21:37

    @ lorbas 26. Oktober 2021 at 21:29

    Alle blicken schweigend und verängstigt zu Boden
    ____________________
    Wie auf einem Familienfest, auf dem die verrückte Tante eingeladen ist. Jeder weiß es, aber keiner darf es sagen.

    So ähnlich jedoch viel schlimmer. Wenn der „verrückten Tante“ die Meinung gegeigt hättest, so wäre einem Zustimmung und Zuspruch sicher gewesen.

    Beim Elefanten bist du des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen „Todes“, wirst zum Freiwild erklärt.

  38. Frobi 26. Oktober 2021 at 21:49
    Die Rassismskeule wird meinem empfinden nach in Deutschland aber nicht erst seit ein paar Wochen, sondern mindestens seit 20 Jahren geschwungen.
    Wenn man sich über asozial und kriminelle Ausländer auf dem Schulhof bei den Lehrern beschweren wollte, folgte in der Regel eine Belehrung, dass man ja Rassist sei und damit solches Verhalten (Prügel, Diebstahl, psychoterror von jungen Männern aus bekannten „Kulturkreisen“) ja eben provoziert….Konsequenzen gab es damals schon höchstens für die Opfer in Form solcher Gespräche, gerne auch im Beisein der Eltern…..

    Rückblickend gibt es diesbezüglich verblüffende zeitliche Parallelen;

    Wie bereits im Beitrag

    Das_Sanfte_Lamm 26. Oktober 2021 at 19:54

    erwähnt, störte sich früher niemand an den Einlassregeln der Discos und Clubs, keine Türken und sonstige orientalischen Ausländer einzulassen, da dass die beste Regelung im Interesse aller war.
    Nach 1998 änderte sich das, als Schröder/Fischer Deutschland per Dekret zum Einwanderungsland und zur „bunten Republik“ erklärten, kam das Thema „Türpolitik“ in die Nachrichten und war plötzlich omnipräsent in vielen TV-Magazinen.
    Ich kann mich erinnern, wie damals der gebildete Vorzeige-Türke adrett wie ein Gentleman von Welt gekleidet von einem Club zum anderen geschickt wurde und mit versteckter Kamera gefilmt wurde, wie er an der Tür abgewiesen wurde und die Betreiber bzw. Inhaber der entsprechenden Läden öffentlich an den Pranger gestellt wurden.

  39. Frobi 26. Oktober 2021 at 21:49

    Die Rassismskeule wird meinem empfinden nach in Deutschland aber nicht erst seit ein paar Wochen, sondern mindestens seit 20 Jahren geschwungen.

    Richtig. Deshalb ist es auch so absurd und erlogen und erstunken, wenn plötzlich jede Menge Jungmulatten kackfrech behaupten, sie seien in deutsche Schulen „rassistisch diskriminiert“ worden. Seit den 70ern führt die strammlinke GEW ein eisenhartes Regime an deutschen Schulen. Seit den 70ern – damals war es noch kein Problem- wird genau NICHTS gegen wie auch immer gearteten Türken, Neger und Araber (je mehr es wurden, desto eiserner das Verbot) geduldet. Umgekehrt (= aus purer Angst vor den Sippen) sehr wohl.

    Die „Schulen mit Courage/Schulen ohne Rassismus“ entstanden erst, als Neger, Araber und Türken wie besoffen ihre Gewalt auf dem Schulhof austobten. Und richteten sich – statt das Problem zu adressieren – gegen, wer hätte es gedacht, irgendwas mit „Nahtzis“ und weißen Kindern und schraubten an denen rum, um ihre Alltagserfahrungen mit den gewaltbereiten Orientalen für nicht existent zu erklären.

  40. Blitzleuchte 26. Oktober 2021 at 21:52
    @gonger 26. Oktober 2021 at 21:46

    Ich könnte so ziemlich das gleiche vom anderen Ende der Republik aus der Werdenfelsbahn berichten. Falls Sie einmal in das neue Alpen-shithole Garmisch-Partenkirchen fahren möchten. Obacht, Neger!
    ————
    Servus!
    Wehrt Ihr Euch in GaPa?
    Kiel, Hamburg und NF : Das ist eine ganz andere Welt.
    Bei uns hier oben wehrt sich keiner mehr. Das ist aber taktisch. Da gibt es nur den Küchenneger. Der ist voll integriert, macht keinen Stress und Fuxx eine Touristin. Aber er nervt nicht denn wenn er kriminell wird fliegt er raus. D.h. er verliert seinen Arbeitsplatz.
    Hier oben links :
    Auf den Inseln aber auf dem NF-Festland „wehrt“ man sich gegen Kuffnuken mit unterschiedlichen Preisen.
    Die W.D.R. – Fähre wird nicht subventioniert.
    Die meisten Gäste sind eh‘ Stammgäste. Deutsche oder Kuffnuken. Alles klar.
    Der ‚Küchenneger‘ bekommt bei Wahnsinnspreisen in der Gastronomie einen Micker-Lohn, was mich total aufregt . Nach 12 Stunden wird er nicht kriminell und das „Zeug“ ist 2x so teuer wie auf dem Festland.
    Ihr in GaPa müsst aufpassen wegen Söder und der wahnsinniger Inzi.
    Servus nach BAY aus dem ‚Moin Moin-Land‘

  41. @ Das_Sanfte_Lamm 26. Oktober 2021 at 22:00

    …wie damals der gebildete Vorzeige-Türke adrett wie ein Gentleman von Welt gekleidet von einem Club ….
    ______________
    Das kann ich toppen. Ich bin einmal in München in einem Hotel abgestiegen und kam an der Hotelbar mit einem Neger in feinem Dreiteilerzwirn ins Gespräch. Im Laufe des Gespräches und nachdem er mich um die Besorgung von Zigaretten bat, kam mir der Gedanke, daß das eine Null im Zwirn, ein kompletter Hochstapler war. Ich war so freundlich die Rezeption zu informieren. Dort hatte der Neger irgendeine Geschichte gefaselt, daß die Rechnung über MoneyGram o.ä. von seiner Frau übernommen würde. Der Neger war enttarnt und mußte unter lauten Flüchen über „fu…ing Germony“ den Laden verlassen.
    Seine Bar-Rechnung wollte man dafür mir aufbrummen….

  42. Was ist das überhaupt für ein dilettantisches Video?
    Wer ist das überhaupt?
    20 Minuten nur ein zusammenhangloses langatmiges Gelaber,
    eine aussagelose phlegmatische Berichterstattung, gar kein Bericht!
    Videos stehlen einem generell die Zeit!

    VIDEOS kann man nicht überfliegen wie Zeitungsartikel, das ist etwas für Analphabeten.
    Das VIDEO ist eine Zumutung.
    Was ist ihr gekündigt worden?
    Ihr Flatrate Abo im Fitness Studio?
    Dieser Frau hätte ich auch gekündigt, was immer da gekündigt wurde.

    Kann sie nicht sagen:
    Erst mal Guten Tag, mein Name ist xy ich berichte aus dem Moloch Berlin (oder wo sie hockt, erfährt man ja nicht). Dazwischen Kindergeplärr. Das ist unerträglich!
    Was ist ihr gekündigt worden?
    Ihre Wohnung?
    Wer ist sie?
    Was hat sie gemacht?
    Wofür ist sie zuständig?

    Verschwendet hier aller Leute Zeit in dilettantischer Form.

    Worum geht es?
    Führt sie einen Kinderladen?
    Hatte sie kleine Vandalen im Laden, die von ihren Eltern keine Manieren beigebracht bekommen?
    Diese ganzen Infos soll man sich wie ein Puzzel zusammensuchen.
    Wer sind die Opponenten?
    Eine Zumutung!

    Die Frau ist auch eine Zumutung.
    Der ganze Artikel ist eine Zumutung!
    Ein Mistpuzzle!

    Und wo wurde gewichtelt?
    Wer sind die Wichtelkinder?
    Was haben die Wichtel damit zu tun?
    Wo sind die Wichtel?

  43. Blitzleuchte 26. Oktober 2021 at 22:10
    @ Das_Sanfte_Lamm 26. Oktober 2021 at 22:00

    …wie damals der gebildete Vorzeige-Türke adrett wie ein Gentleman von Welt gekleidet von einem Club ….
    ______________
    Das kann ich toppen. Ich bin einmal in München in einem Hotel abgestiegen und kam an der Hotelbar mit einem Neger in feinem Dreiteilerzwirn ins Gespräch.
    ————-
    Mit einem Neger? Mit Negern redet man nicht. Die typische ‚Nigeria-Falle‘. An der Hotelbar mit einer hübschen Frau flirten: Das war einmal.
    Und wenn da eine sitzt ist es eine Nutte, was ich nicht negativ meine. Nur muß man wissen was einen erwartet.

  44. @gonger 26. Oktober 2021 at 22:07

    Servus!
    Wehrt Ihr Euch in GaPa?
    ________________
    Moin, moin! Der gemeine Bayer ist barock-lebenslustig, hinterfotzig und obrigkeitshörig. Man wehrt sich hier zuweilen mit einem Grinsen in der Visage und grantigen Hintergedanken. Das ist alles zu wenig, so richtig aus der Lederhose will keiner. Alles in allem, das gleiche Bild wie überall. Der verbleibende Wohlstand ist doch noch allzu schön.

  45. Ach Gottele, das ist doch alles seit Jahrzehnten bekannt: Bei uns damals im Assiviertel gab es mehrere „soziale Projekte“, Bei einem davon wurden die nicht verkauften Klamotten bekannter Anbieter ausgelagert und für Kleingeld verhökert (wir reden hier von nicht mal einer Handvoll Euro für eine Markenjeans oder ein Marken-T-Shirt). Wohlgemerkt Neuware! Die Kopftuchfraktion war immer ganz vorne dabei wenn’s was Neues gab (und das gab es ständig), hat sich wahrlich darum geprügelt und hat das Zeugs danach dann mit ordentlich Gewinn auf Ebay vertickt.
    Einen Buchtauschladen gab es auch. Da konnte man zum Kilopreis Bücher mitnehmen, ich hab heute noch ein paar Fachbücher davon, die ich dort gefunden habe. Dreimal darfste raten: Die Kopftuchfraktion hat natürlich einen weiten Bogen drumrum gemacht und ward dort nie gesehen …
    Isso, wenn man sich den Bodensatz der Welt ins Land holt.

  46. @gonger 26. Oktober 2021 at 22:17

    Mit einem Neger? Mit Negern redet man nicht.
    ____________________
    Das habe ich mittlerweile begriffen. Hier unten ist man keine alte Hanse, die sich mit fremden Völkern sonderlich gut auskennt. Aber es wird, die Scheiße wird uns bis ins letze Dorf geschwappt, so daß der Lernprozeß unweigerlich erfolgen muß. Erst am letzten Wochenende spielte auf dem Dorfplatz eine Auswahl Syrer gegen People of Africa Fußball. Ein wirklich heimischer Anblick unter blau-weißer Alpenkulisse.

  47. gonger 26. Oktober 2021 at 22:12

    @ Babieca :

    *https://www.nelson-mandela-schule-kirchdorf.de/ueber-den-unterricht-hinaus/schule-ohne-rassismus/

    Schule ohne Rückgrat – Schule ohne Courage.

    Bluttat an Nelson-Mandela-Schule
    17-Jähriger ersticht Schüler in Klassenraum

    Bei einem gezielten Messer-Angriff in einer Schule im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg ist ein Jugendlicher tödlich verletzt worden. Die Bluttat ereignete sich in den Räumen der Nelson-Mandela-Stadtteilschule. Der Schüler starb noch am Tatort.

    Bluttat in einer Außenstelle der Nelson-Mandela-Schule in Hamburg: Ein 17-jähriger Schüler ersticht einen Gleichaltrigen im Klassenzimmer. Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler war das spätere Opfer in der Pause nach einer Deutschstunde in den Klassenraum des Verdächtigen gegangen, um mit ihm zu reden. Nach einem Wortgefecht soll der 17-Jährige unvermittelt mit einem Küchenmesser auf seinen Mitschüler eingestochen haben. Worüber die beiden Jugendlichen stritten, blieb unklar. Auch wie oft der Verdächtige zustach, wollte ein Polizeisprecher am Dienstag nicht sagen.

    Die beiden afghanischen Jugendlichen sind Schüler in einem Deutsch-Vorbereitungskurs für Migranten, allerdings in unterschiedlichen Klassen, wie ein Polizeisprecher zu FOCUS Online sagteZum Hintergrund der Tat konnte sich der Sprecher nicht äußern, die Mordkommission ermittelt. Nach unbestätigten Informationen der „Hamburger Morgenpost“ (Mopo) sollen sich die beiden um ein Mädchen gestritten haben.

    https://www.focus.de/panorama/welt/hamburg-jugendlicher-von-mitschueler-erstochen_id_4609563.html

    Integrations- & Flüchtlingsdebatte
    „Manche Kollegen wurden nach der Schule geschlagen.“ – Ein junger Lehrer berichtet von einer Gesamtschule im sozialen Brennpunkt

    20. Juni 2019

    Nach anderthalb Jahren hat er sein Referendariat an einer Schule im sozialen Brennpunkt im Ruhrgebiet erfolgreich beendet. Warum der junge Lehrer dieser Schule den Rücken kehrt und knapp 50 Prozent seiner ehemaligen Kollegen psychische Probleme bekommen haben, erzählt er im Interview.

    Gott und die Welt:
    Hallo und herzlichen Dank für die Bereitschaft, das Interview zu führen. Willst du kurz etwas über dich erzählen?

    Mark Becker[1]:
    Guten Tag, ich bin Lehrer für Gesamtschulen und Gymnasien in NRW, der sein Referendariat an einer Gesamtschule im sozialen Brennpunkt im Ruhrgebiet absolvierte. Ich möchte auf die Zustände für Kollegeninnen und Kollegen aufmerksam machen, da die Politik meiner Meinung nach zu wenig unternimmt und Brennpunktschulen fast alleine dastehen, ohne Förderverein, ohne Unterstützung und nur noch nach Hilfe rufen. Die Schule ist in der Kategorie Standort 5[2] eingestuft, welcher das Einzugsgebiet darstellt. Das Milieu weist eine hohe Arbeitslosigkeit und einen sehr hohen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund auf.

    Fußnoten:

    [1] Der Name wurde auf Wunsch des Interviewpartners anonymisiert.

    [2] Im Schulstandorttypenmodell werden der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund, der Anteil von Arbeitslosen sowie SGB II-Empfängern unter 18 Jahren im regionalen Umfeld auf der Basis amtlicher Statistikdaten beschrieben und in fünf Stufen typologisiert.

    [3] Becker verweist auf den folgenden Fall: https://www.focus.de/politik/deutschland/indirekt-morddrohungen-gegen-experten-nach-abrechnung-mit-libanesen-clans-berliner-experte-ghadban-steht-unter-polizeischutz_id_10673923.html

    *http://gottunddiewelt.net/2019/06/20/manche-kollegen-wurden-nach-der-schule-geschlagen-ein-junger-lehrer-berichtet-von-einer-gesamtschule-im-sozialen-brennpunkt/

  48. Auswaertiger 26. Oktober 2021 at 22:22
    Ach Gottele, das ist doch alles seit Jahrzehnten bekannt: Bei uns damals im Assiviertel gab es mehrere „soziale Projekte“, Bei einem davon wurden die nicht verkauften Klamotten bekannter Anbieter ausgelagert und für Kleingeld verhökert (wir reden hier von nicht mal einer Handvoll Euro für eine Markenjeans oder ein Marken-T-Shirt). Wohlgemerkt Neuware! Die Kopftuchfraktion war immer ganz vorne dabei wenn’s was Neues gab (und das gab es ständig), hat sich wahrlich darum geprügelt und hat das Zeugs danach dann mit ordentlich Gewinn auf Ebay vertickt.
    Einen Buchtauschladen gab es auch. Da konnte man zum Kilopreis Bücher mitnehmen, ich hab heute noch ein paar Fachbücher davon, die ich dort gefunden habe. Dreimal darfste raten: Die Kopftuchfraktion hat natürlich einen weiten Bogen drumrum gemacht und ward dort nie gesehen …
    Isso, wenn man sich den Bodensatz der Welt ins Land holt.

    Soweit normales Verhalten des A… (wie Wellington diese Leute zu nennen pflegte).
    Ist überall auf der Welt gleich – wird der Bodensatz mal wieder aufmüpfig, plündert er dort wo es Wohlstandsinsignien zu holen gibt, in der heutigen Zeit sind das exklusive Smartphones und Unterhaltungselektronik.
    Jeder, der etwas weiter denkt, klaut (wenn er denn klaut) Dinge, die mittel- und langfristig das Leben sicherer und den Magen voll machen. Vom Smartphone und dem Plasma- oder Flachbild-TV wird man eben nicht satt.

  49. Blitzleuchte 26. Oktober 2021 at 22:26

    @gonger 26. Oktober 2021 at 22:17

    Erst am letzten Wochenende spielte auf dem Dorfplatz eine Auswahl Syrer gegen People of Africa Fußball. Ein wirklich heimischer Anblick unter blau-weißer Alpenkulisse.
    /

    In GAP waren wir das letzte Mal zum BMW Motorradtreffen. Von da aus ging es über den Fernpass (A) nach Imst. Dann zur Pillerhöhe und von da runter wieder zur 188. Weiter Richtung Servaus, Nauders über den Reschenpass, dort angehalten und wieder einmal den aus dem See ragende Kirchturm fotografiert. Dann hinunter ins Vinschgau um dann in Spondinig rechts abzubiegen in Richtung Gomagoi und hinauf zum Stifser Joch. MEINE STRECKE ❗ 48 Kehren mit der BMW kurze Übersetzung, Stollenreifen und Shark-Endtopf (einer der ganz, ganz wenigen).
    Zaungäste und Applaus sind einem sicher, rein Riesen Spaß ist es ohnehin.

  50. Ich besuche grundsätzlich nur Location die sauber und muslimfrei sind – es reicht wenn ich diesen Abschaum tagsüber in X Geschäften sehe …das „What ever“ – keine Ahnung ob Viehzeug noch politisch korrekt ist , muss ich nicht noch in meiner Freizeit sehen.
    In den 80s war es selbst im Nachtbar Bereich ganz einfach – keine Türken ,Orientalen und wenn Neger kam nur wenn sie eine Negerin dabei hatten. Humorig dabei ,der Wunsch kam von den negroiden Ladys die bei uns animierten – sobald Negros im Laden waren sank ihr Verdienst. Die Kerle geben schwarzen Zaubermäusen nur ungern eine Piccolo aus wenn Neger sichtbar sind.
    Obwohl die damals zu 99% non muslim Negros keine unangenehmen Zeitgenossen waren , sie waren nicht soviele um als Gefahr angesehen zu werden und drüber hinaus gab es eine nette Anekdote Anfang der 80s die mir in kürzester Zeit nette DM 20.000 plus in die Taschen gespült hatte
    Ich hatte für 70 oder 80 Pfennig gut 1000 vergoldete ,versilberte große Ketten mit Zigarettenschachtel großem Kreuz erstanden – absoluter Ladenhüter ,wollte niemand …
    Wer sich an die 80s erinnert ,damals wurden Ketten über dem Rolli getragen …deshalb waren diese vergoldeten ,versilberten Dinger auch so ein Ladenhüter – sahen zu billig aus.
    Im Schnitt hatten wir abends bis zu 500 Gäste und damit der Einlass künftig Bescheid wußte schenkte ich guten Negern die gut Umsatz gebracht hatten eine Kette mit dem Tip sie beim nächsten Besuch sichtbar zu tragen ,dann hätten sie vorn am Einlass keine Probleme. Tage später ging es los , Neger um Neger ,die wollten bei uns gar nicht rein – zu teuer ,wollten nur eine Kette kaufen …es hatte sich wohl rumgesprochen das man mit einem großen Kreuz um den Hals überall als Negro Vorteile hat … also verschernelte der Einlass die vergoldeten Kreuzketten für DM 30 ,die versilberten für DM 20 ,25 …In knapp einem Monat waren die Dinger ausverkauft ,ich hatte 15/20 silber/gold pro stück bekommen ,der Einlass fast nochmal mein Anteil für sich verdient ,die Negros happy weil sie recht günstig zu einem Freifahrtschein gekommen waren !
    Also die Mär in den 80s ging es noch gar nicht um „Religiöses“ stimmt so definitiv nicht …UND jetzt wird es witzig – achtet mal beim Anblick der nächsten Negros drauf : mit derartigen Ketten läßt sich aktuell auch wieder Geld verdienen.

  51. @Das_Sanfte_Lamm 26. Oktober 2021 at 22:33

    Jeder, der etwas weiter denkt, klaut (wenn er denn klaut) Dinge, die mittel- und langfristig das Leben sicherer und den Magen voll machen.
    _______________________
    Da kommt ja direkt ein Funke Hoffnung auf. Mir leuchtet seit geraumer Zeit ein, daß man weder Smartphones noch Boliden in Zeiten gröberer Verwerfung fressen kann.

  52. Blitzleuchte 26. Oktober 2021 at 22:18
    @gonger 26. Oktober 2021 at 22:07

    Servus!
    Wehrt Ihr Euch in GaPa?
    ________________
    Moin, moin! Der gemeine Bayer ist barock-lebenslustig, hinterfotzig und obrigkeitshörig. Man wehrt sich hier zuweilen mit einem Grinsen in der Visage und grantigen Hintergedanken. Das ist alles zu wenig, so richtig aus der Lederhose will keiner. Alles in allem, das gleiche Bild wie überall. Der verbleibende Wohlstand ist doch noch allzu schön.
    Der verbleibende Wohlstand. Bei Dir – dar ich Du sagen – und bei Euh wird das ausgelebt.

    Grüss Gott ( ein Teil meiner Familie lebt im MUC Randgebiet)

    Let’s go :
    Der Nordfriese ist unfreundlich – ist er nicht – , man sagt von morgens bis abends „Moin“ (nur 1x!) so wie bei Euch „Grüss Gott“.Nur 20 Tage sind relativ gutes Wetter < 28 Grad im Jahr aber das kratzt hier keinen. Der Nordrfriese ist außerdem Geschäftsbesessen also wie am Tegernsee oder Chiemsee.
    Der SH'ler hat mit Habeck, das ist ein Konsstyp nur gute Erfahrungen gemacht.
    Der war mal bei uns Umwelt und Landwirtschaftsminister was sich eigentlich gegenseitig ausschließt.

  53. Babieca 26. Oktober 2021 at 20:24

    Thorsten Wirsing 26. Oktober 2021 at 20:06

    Nicht zu fassen:
    der dreckige anatolische Rassist Deniz Yücel ist der neue Präsident des PEN-Zentrums Deutschland.
    ————————————————–

    Präsident des PEN NER Zentrums Deutschland? 🙂

  54. Es ist natürlich wichtig,und richtig,daß solche Vorfälle bekannt werden.
    Allerdings,das ist doch der „normale“ Alltag.
    Deutschland gehört nicht mehr den deutschen, sie sind
    zu Steuersklaven degradiert worden,ohne jedwedes Recht
    auf die eigene Identität.
    Und was man von den deutschen hält,
    hat die Grünen Khmer Sprecherin,Sarah-Lee Heinrich,
    die seit Jahren hier, auf Kosten des deutschen Steuerzahlers
    am Sch**** gehalten wird,sehr eindrucksvoll:

    „Die weißen rechten Damen und Herren schäumen jetzt vom imaginierten Rassismus gegen Weiße,

    weil Heinrich vor zwei Jahren einmal von der „ekligen weißen Mehrheitsgesellschaft“ gesprochen hat.“

    Die habe sich zwar distanziert, allerdings,glaube ich diesen Lippenbekenntnissen,
    keinen Buchstaben!

  55. Sarah-Lee Heinrich (GJ/AntiFa) sitzt nicht im Parlament, sie lässt es ihre Fußtruppen erledigen wie es damals der Dicke ins Parlamentspräsident schaffte , der keine Flugzeuge hatte. Emilia Fester sitzt im Parlament. Die GF/AniFa sitzt im Parlament.

  56. @ gonger 26. Oktober 2021 at 22:56

    Der verbleibende Wohlstand. Bei Dir – dar ich Du sagen – und bei Euh wird das ausgelebt.
    ________________
    Na klar. Der Wohlstand ist im südlichen Münchner Speckgürtel schon fast surreal. Aber der Schein trügt, es ist nicht mehr auf wirkliche Substanz gebaut. Es ist ein hotspot der hippen und reichen Gesellschaft, die sich eben gern an schönen Fleckchen ansiedelt.

    „Der Nordrfriese ist außerdem Geschäftsbesessen“. Das ist mir allerdings bei einem Kollegen aus Preetz (ist vielleicht nicht ganz Nordfriesland) auch aufgefallen. Insgesamt ist es im schönen Norden nicht viel anders als im Süden. Nein, unfreundlich finde ich den Nordfriesen überhaupt nicht, eher angenehm knorrig.

  57. @ Das_Sanfte_Lamm 26. Oktober 2021 at 22:33
    …………….
    Ist überall auf der Welt gleich – wird der Bodensatz mal wieder aufmüpfig, plündert er dort wo es Wohlstandsinsignien zu holen gibt, in der heutigen Zeit sind das exklusive Smartphones und Unterhaltungselektronik.
    Jeder, der etwas weiter denkt, klaut (wenn er denn klaut) Dinge, die mittel- und langfristig das Leben sicherer und den Magen voll machen. Vom Smartphone und dem Plasma- oder Flachbild-TV wird man eben nicht satt.

    ##########
    Neulich kam ich vom Spaziergang zurück und
    sah in meiner Strasse einen Schwarzen mit einem Flachbild-TV unter dem Arm.
    Ich dachte noch, der sieht ja genau so aus wie meiner daheim.
    Aber das kann doch nicht sein, oder?
    Voller Sorge ging ich schnellen Schrittes die letzten Meter bis zu meinem Haus.
    Ich schloss voller Sorge die Wohnungstür auf.
    Aber dann stellte ich fest, dass alles in Ordnung war.
    Meiner saß auf der Treppe und putzte die Schuhe.
    Humor darf das.

  58. Blitzleuchte 26. Oktober 2021 at 23:14
    @ gonger 26. Oktober 2021 at 22:56

    Der verbleibende Wohlstand. Bei Dir – dar ich Du sagen – und bei Euh wird das ausgelebt.
    ________________
    Na klar. Der Wohlstand ist im südlichen Münchner Speckgürtel schon fast surreal.
    —————–
    Grüß Gott.
    Bei uns hier oben und in Hamburg wohl noch mehr. Was hier teilweise abgeht mit Mietpreisen ist unfassbar. Ich bin gerne bereit für DEUTSCHE etwas zu spenden und habe meine Wege gefunden.
    Nur @ Reemtsma, einer Vielfliegerin, einem Thunfisch: Die sollen selber klarkommen.
    Wir würden gerne mal wieder am Chiemsee oder am Tegernsee ein Weißbier (war’n Joke) ein echtes dunkles bayrisches Bier trinken aber bei Eurer-Söder-Corona-Inzi geht das nicht.

  59. Was die Ueberschrift anbelangt ………..
    man sollte nicht auf jeden Unfug hereinfallen, den die momentane Bonzokratie und ihre Mittaeter verzapfen.

  60. Drohnenpilot 26. Oktober 2021 at 20:15. Problem-Schwarze, genannt Neger bzw. Neger, kein Schimpfwort, da Weiser auch keines ist, wird den D nur aufgeschwaetzt, die glaubens dann auch noch, naiv dumm wie viele sind.

  61. https://www.welt.de/politik/deutschland/article234664926/Berlin-Linksextremist-arbeitete-als-Hausmeister-bei-der-Polizei.html

    Der Hausmeister einer Berliner Polizei-Dienststelle wird beim Drogenkonsum erwischt.
    Dann fällt auf: Der Mann ist zudem in einer Kartei für politisch motivierte Kriminalität gelistet.

    Die Polizeigewerkschaft spricht von einem peinlichen Vorgang.

    <<<Das ein Linksextremist überhaupt arbeitet, ist doch schon höchst verdächtig, da hätten doch schon alle Alarmglocken läuten müssen. <<<<

    https://www.youtube.com/watch?v=_Ph58cBmUtI

    Clan-Gewalt in Schweden !!! (4): Der Kampf um die Straße

    *https://www.welt.de/politik/deutschland/article234667424/EU-Grenze-zu-Belarus-Kretschmer-fordert-Zaeune-und-Mauern-gegen-Migranten.html

  62. Ja, die Nazikomplex-Macke hierzulande, die solche Vorwürfe immer gerne und gut untermauert, klebt wie Scheiße am Stiefel.

  63. Es kann mir KEINER erzählen,das das kündigen eines Mietverhältnisses aufgrund privater Äußerungen rechtmäßig ist – wie mich dieser Sozialistenstaat ankotzt! Woanders quälen Diktatoren ganze Völker und die Gutmenschen zucken mit den Schultern…mannmannmann!

  64. Früher nannte man das : „ Eine Progromstimmung „ ! Was kommt danach ? Wenn der „ Gutmensch Mop „ zuschlägt ? Gibt es dann Gutmensch- Mörder ? Erinnert stark an die Antifa , die inzwischen schlimmer sind , als die , die sie vermeintlich bekämpfen müssen !!

  65. Thorsten Wirsing 26. Oktober 2021 at 20:06; Und ich dachte immer, denen wär die Tinte für das fehlende ner ausgegangen.

    Babieca 26. Oktober 2021 at 20:24; Das wurde doch schon lange Zeit vorher mit dieser Französin gemacht.
    La garschtig oder so.

    lorbas 26. Oktober 2021 at 22:31; Nomen est Omen, wurde nicht jener ominöse Nelson Mandala für Polizistenmord eingesperrt. Aber nachdem er wieder ausgelassen wurde, wurde er von den linken gefeiert wie Buddha und Mohammed in einer Person. Womöglich hat er gar den FNP eingeheimst.

  66. Rambowski 27. Oktober 2021 at 01:03
    —————————————————————————-
    Kündigung von Mietverhältnissen ist nur durch das berechtigte Interesse des Vermieters möglich z.B. Eigenbedarf oder schuldhaftes Vertragliches Verletzen der Pflichten des Mieters (Störung des Hausfriedens, Zahlungsverzug von Monatsmieten).
    Aber das wir mittlerweile nu noch auf dem Papier in einem Rechtsstaat leben dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben, da sich ja unsere obersten Volkszertreter selbst nicht an Recht uns Gesetz halten brauchen.

  67. Rambowski 27. Oktober 2021 at 01:03 Kündigung
    Nordachse 27. Oktober 2021 at 01:37

    Guten Morgen,
    Eure Aussagen treffen für einen Wohn-Mietvertag zu.
    Aber hier ging es
    a) um einen Laden
    b) Kaltmiete = 0€ die Allbau hat sich also „sozial engagiert für etwas Gutes“ , nur Nebenkosten mussten bezahlt werden.

    Von daher wäre juristisches Vorgehen schon unpassend.

    Dies unabhängig von der ganzen anderen Problematik.

    Siehe obiger Link
    https://www.waz.de/staedte/essen/rassismus-vorwurf-allbau-wirft-wichtelkinder-aus-ladenlokal-id233673393.html

    Ich finde das obige Video etwas verwirrend.
    Für mich braucht es erst mal Basis-Info, die ich in verschiedenen Links fand.

  68. Penner 26. Oktober 2021 at 20:47
    Tja … das sind heute die „ Gutmenschen „ in unserem Land . Haben Die nicht eine große Ähnlichkeit mit den Nazis ? Denn in der Nazizeit gab es auch die Helfer einer angeblich guten Ideologie mit dem gleichen Impetus : „ Kauft nicht bei Juden „ !!
    Irgendwie können Deutsche nicht anders ; ist das typisch Deutsch ?? Das gilt wohl auch für den Bereich des Denunziantentum in Deutschland ; sowohl in West und Ost !!

    ————————————-

    Am schlimmsten sind die selbsternannten Hilfssheriffs, die in U-Bahnhöfen oder auf Straßen Passanten anschnauzen („Maske auf!“), die unangenehmsten Vertreter deutscher Zeitgenossen!

  69. Merkel hat gute Vernichtungsarbeit für unser Land vorgearbeitet. Es gibt keine CDU mehr.
    Und die einzige Opposition wird heute genauso undemokratisch bekämpft wie vor 4 Jahren.
    Das ist keine Demokratie mehr.
    Schon vor 8 Jahren hätte vermieden werden sollen, dass der BT derart anschwillt, nichts haben Lammert oder Schäuble getan.

  70. Wichtelkinder unter Rassismus-Verdacht

    Wenn’s in dem Tempo so weitergeht, heisst es bald: Wickelkinder unter Rassismus-Verdacht … wegen brauner Windeln!

  71. STAATSANWALT ERMITTELT IN HALLE
    Baby-Blutproben in Klinik jahrelang gefälscht?

    Schwere Vorwürfe gegen das St.-Elisabeth-Krankenhaus in Halle. Eine Mitarbeiterin soll über mehrere Jahre hinweg die Laborwerte der Neugeborenen-Screenings manipuliert haben.

    https://www.bild.de/regional/sachsen-anhalt/sachsen-anhalt-news/halle-staatsanwalt-ermittelt-baby-blutproben-in-klinik-jahrelang-gefaelscht-78063938.bild.html

    Aber die Corona-Impfungen sind sicher … 🙂 🙂 🙂

  72. eule54 26. Oktober 2021 at 22:51

    Ein besoffener Randale-Heini (2,2 ‰) bekommt von einem Polizisten Schläge auf die Brotschere.

    Das linksgrüne Pack in der westlichen Hemisphäre ist nicht empört.

    Klar, es ahndelt sich um einen weißen Mann.

    Claudia Roths Empörungswarze (wo ihr Gehirn drin ist) drohte zu platzen! ?

    https://www.bild.de/video/clip/news-inland/skandal-video-aus-pforzheim-polizist-verpruegelt-am-boden-liegenden-mann-78064160.bild.html

    CFR ist nur empört wenn der Geschlagene eine andere Hautfarbe, einen Migrationshintergrund bzw. Rechtgläubiger wäre.

    Das da zig. Polizisten einen einzigen Betrunkenen festhalten und das auf den Mann eingeschlagen wird ist schon ein Armutszeugnis.

    In Berlin lässt sich die Polizei eine Ohrfeige verpassen, selbstverständlich ohne jegliche Konsequenzen für den vorbestraften Täter: „Mann“ ( Bahadi Ö. oder Ilyas Ö.) schlägt Polizistin ins Gesicht

    Weil sie seiner Meinung nach zu langsam fuhr, hat ein Mann am Donnerstagnachmittag einer Polizistin ins Gesicht geschlagen.

    Die 33-jährige Kommissarin war nach Polizeiangaben gegen 16.50 Uhr mit einem Kollegen in der Karl-Marx-Straße im Einsatz, weil in der Nähe des U-Bahnhofs Rathaus Neukölln ein Verkehrsunfall gemeldet worden war. Auf der Suche nach dem Unfallort fuhren die Polizisten langsam auf der rechten Spur der Karl-Marx-Straße vom Hermannplatz in Richtung Grenzallee und hielten schließlich auf Höhe des Einkaufszentrums „Neukölln Arcaden“ in zweiter Reihe.

    Nachdem die Polizisten angehalten hatten, stoppte ein Auto auf der linken Spur direkt neben dem Streifenwagen. Der 26-Jährige Fahrer des Wagens rief den Beamten zu, dass sie schneller fahren sollten. Anschließend parkte der Mann seinen Wagen vor dem Streifenwagen; er und sein 19-jähriger Beifahrer stiegen aus und gingen zu den Polizisten hinüber. Aus dem Wortwechsel entwickelte sich schnell eine
    „Rangelei“, in deren Verlauf der 33-jährigen Polizistin nach derzeitigem Erkenntnisstand mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen wurde. Laut Polizei ist noch nicht endgültig geklärt, welcher der beiden Männer die Polizistin schlug.

    Danach gingen die Männer zu ihrem Wagen zurück und stiegen wieder ein, obwohl sie von den Polizisten aufgefordert wurden, an Ort und Stelle zu bleiben. Die Polizistin folgte den Männern und öffnete die Fahrertür, um sie an einer möglichen Flucht zu hindern. Der 26-jährige schlug die Tür sofort wieder zu; dabei wurde die 33-Jährige von der Tür nochmals an der Schulter getroffen.

    ➡ Unterdessen hatten sich laut Polizei etwa 70 Schaulustige versammelt, um die Geschehnisse zu beobachten. Weitere Beamte trafen zur Verstärkung ein, hinderten die Männer am Wegfahren und nahmen ihre Personalien auf. Sie wurden wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Nötigung im Straßenverkehr angezeigt.
    ➡ Anschließend wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Die 33-jährige Polizistin klagte nach dem Vorfall laut Polizei über Schmerzen an Kopf und Schulter, musste aber nicht ärztlich versorgt werden. Sie konnte ihren Dienst fortsetzen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-neukoelln-mann-schlaegt-polizistin-ins-gesicht/8717442.html

    Etwas deutlicher

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/berlin-neukoelln-autofahrer-schlaegt-polizistin,10809296,24162286.html

    … Dann bog der BMW vor den Einsatzwagen und hielt an. Bahadi Ö. und sein sieben Jahre jüngerer Bruder Ilyas stiegen aus und gingen auf die Polizisten zu. …
    … Während des Einsatzes sammelte sich eine Menschentraube von mehr als 70 Jugendlichen und jungen Männern türkischer und arabischer Herkunft an, die das Geschehen verfolgte.
    ➡ „Den Beamten kam jedoch niemand zu Hilfe“, sagte ein Polizeisprecher. …

  73. eule54 26. Oktober 2021 at 22:51

    Ein besoffener Randale-Heini (2,2 ‰) bekommt von einem Polizisten Schläge auf die Brotschere.

    Das linksgrüne Pack in der westlichen Hemisphäre ist nicht empört.

    Klar, es handelt sich um einen weißen Mann.

    Claudia Roths Empörungswarze (wo ihr Gehirn drin ist) drohte zu platzen! ?

    *https://www.bild.de/video/clip/news-inland/skandal-video-aus-pforzheim-polizist-verpruegelt-am-boden-liegenden-mann-78064160.bild.html

    „Mann“ ( Bahadi Ö. oder Ilyas Ö.) schlägt Polizistin ins Gesicht

    Weil sie seiner Meinung nach zu langsam fuhr, hat ein Mann am Donnerstagnachmittag einer Polizistin ins Gesicht geschlagen.

    Die 33-jährige Kommissarin war nach Polizeiangaben gegen 16.50 Uhr mit einem Kollegen in der Karl-Marx-Straße im Einsatz, weil in der Nähe des U-Bahnhofs Rathaus Neukölln ein Verkehrsunfall gemeldet worden war. Auf der Suche nach dem Unfallort fuhren die Polizisten langsam auf der rechten Spur der Karl-Marx-Straße vom Hermannplatz in Richtung Grenzallee und hielten schließlich auf Höhe des Einkaufszentrums „Neukölln Arcaden“ in zweiter Reihe.

    Nachdem die Polizisten angehalten hatten, stoppte ein Auto auf der linken Spur direkt neben dem Streifenwagen. Der 26-Jährige Fahrer des Wagens rief den Beamten zu, dass sie schneller fahren sollten. Anschließend parkte der Mann seinen Wagen vor dem Streifenwagen; er und sein 19-jähriger Beifahrer stiegen aus und gingen zu den Polizisten hinüber. Aus dem Wortwechsel entwickelte sich schnell eine
    „Rangelei“, in deren Verlauf der 33-jährigen Polizistin nach derzeitigem Erkenntnisstand mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen wurde. Laut Polizei ist noch nicht endgültig geklärt, welcher der beiden Männer die Polizistin schlug.

    Danach gingen die Männer zu ihrem Wagen zurück und stiegen wieder ein, obwohl sie von den Polizisten aufgefordert wurden, an Ort und Stelle zu bleiben. Die Polizistin folgte den Männern und öffnete die Fahrertür, um sie an einer möglichen Flucht zu hindern. Der 26-jährige schlug die Tür sofort wieder zu; dabei wurde die 33-Jährige von der Tür nochmals an der Schulter getroffen.

    ➡ Unterdessen hatten sich laut Polizei etwa 70 Schaulustige versammelt, um die Geschehnisse zu beobachten. Weitere Beamte trafen zur Verstärkung ein, hinderten die Männer am Wegfahren und nahmen ihre Personalien auf. Sie wurden wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Nötigung im Straßenverkehr angezeigt.
    ➡ Anschließend wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Die 33-jährige Polizistin klagte nach dem Vorfall laut Polizei über Schmerzen an Kopf und Schulter, musste aber nicht ärztlich versorgt werden. Sie konnte ihren Dienst fortsetzen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-neukoelln-mann-schlaegt-polizistin-ins-gesicht/8717442.html

    Etwas deutlicher

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/berlin-neukoelln-autofahrer-schlaegt-polizistin,10809296,24162286.html

    … Dann bog der BMW vor den Einsatzwagen und hielt an. Bahadi Ö. und sein sieben Jahre jüngerer Bruder Ilyas stiegen aus und gingen auf die Polizisten zu. …
    … Während des Einsatzes sammelte sich eine Menschentraube von mehr als 70 Jugendlichen und jungen Männern türkischer und arabischer Herkunft an, die das Geschehen verfolgte.
    ➡ „Den Beamten kam jedoch niemand zu Hilfe“, sagte ein Polizeisprecher. …

  74. eule54 26. Oktober 2021 at 22:51

    CFR ist nur empört wenn der Geschlagene eine andere Hautfarbe, einen Migrationshintergrund bzw. Rechtgläubiger wäre.

    Das da zig. Polizisten einen einzigen Betrunkenen festhalten und das auf den Mann eingeschlagen wird ist schon ein Armutszeugnis.

  75. Vor gender- und radikalungläubiger grünlinksextremistischer Frühsexualaufklärung, und der gleichzeitig mit eingeschleusten ‚po‘- litischen Bildung, sollte das Kindseindürfen im Vordergrund stehen. Dabei würde ich christlichen Kindergärten den Vorrang vor allen kommunistischen Kolchosen oder Koranschulen jeder Art einräumen.

    https://www.horeb.org/mediathek/podcasts/bambambini/

  76. Surreal:

    Mainz
    Mann will nicht „Free Palatinate“ rufen: Trio prügelt ihn ins Krankenhaus …

  77. T.Acheles 27. Oktober 2021 at 02:02
    ————————————————————
    Vermutlich haben Sie Recht, auf die Unabhängigkeit der Gerichtsbarkeit brauchen wir uns jedenfalls nicht mehr zu verlassen.

  78. Erinnert mich stark an die Situation wo ein „münchener“ Neger in von Clubs nicht reingekommen ist und anschließend den Betreibern Rassismus vorgeworfen wurde. Wie ist das da? Es gibt das allgeimeine Gelichbehandlungsgesetz. Aber ich als Geschäftsinhaber habe doch das Hausrecht und kann selbst entscheiden, wen ich hereinlasse und mit wem ich Geschäfte mache?

  79. In 59 Tagen (oder auch in 1412 Stunden) ist Weihnachten.

    Zeit für diverse Geschenküberlegungen in Zeiten der co-Krise. Tun sie Ihren Liebsten bzw. nächsten Besten etwas Gutes. Schenken Sie Ihnen ein gesundes Klima, auch innerhalb Ihrer vier Wände, und bewahren Sie sie mit diesem formschönen Gerät vor dem vorzeitigen plötzlichen Ableben. Sie und wir alle haben uns diesen Schutz verdient, vor all diesen fürchterlichen Ignoranten und rechsessremmississchenn Klimaleugnern.

    https://www.youtube.com/watch?v=7CZuc7W4d_o

    .. und immer schön aufpassen darauf, daß der einzige Weißmann entsprechend seines Standes und seiner Errungenschaften möglichst häßlich erscheinen möge, und die ganze Reklame in aller erster Linie, Murkels Premiumbörgern zu gute kommt.
    Mein nächstes Fahrradschloß wird irgend ein noname Schloß. A*us, no thx !

  80. Hans R. Brecher 27. Oktober 2021 at 02:19
    Wie ist DAS bitte zu verstehen??? ?

    „Er kann gerne anrufen“
    Weil Kimmich die Impfung verweigert, macht ihm nun Top-Virologin Brinkmann ein Angebot

    Melanie Brinkmann will Joshua Kimmich beim Impfen die Hand halten
    ————
    Leider hat Kimmich eine nette niht-Fußballfrau, welche aber genauso wie die Maus von Thomas Müller eher bodenständig rüberkommt und die schöne Melanie (die habe ich hier oben mal im Restaurant gesehen, die macht optisch echt was her in ihren Stiefeln ) ist doppelt so alt wie Sie.
    Ach Frau „Helmholtz“: Kümmern Sie sich lieber über die Leckende Asse. Ich meine das sprichwörtlich leckende Bergwerk bei Braunschweig. Dann hätten wir noch einen Castor in Gorleben in „Osthannover“…
    Alles Helmholtz.

  81. lorbas
    27. Oktober 2021 at 02:32
    eule54 26. Oktober 2021 at 22:51

    Das da zig. Polizisten einen einzigen Betrunkenen festhalten und das auf den Mann eingeschlagen wird ist schon ein Armutszeugnis.
    ++++

    Naja, m. E. muß man auch berücksichtigen, was der Besoffski davor angestellt hat.

    Davon gibt es natürlich kein Video.

    Jedenfalls kein Veröffentlichtes!

  82. Da kommt was auf uns zu

    Das nächste „politisch sensible“ und „demokratische Experiment“ des moralisch überheblichen Europas ist gescheitert – diesmal im Sudan (44 Mio Einwohner, 70 % Muslime) durch einen Militärputsch eines brutalen und korrupten Diktators.

    Warum nur führt das moralische, politische, finanzielle und militärische Eingreifen des Westen immer genau zum Gegenteil von dem, was man bezwecken wollte?

    Der einzige Grund, warum sich (noch) kaum Sudanesen auf den Weg nach Europa gemacht haben, dürfte wohl die Armut der Bevölkerung sein. An der Lage dürfte es kaum liegen, das Land grenzt an Eritrea und Somalia liegt 1000 km weiter südöstlich. Und vor dort kommen bekanntlich sehr viele noble Fachkräfte zu uns, die z. B. in Würzburg dringend benötigt werden…

    Aber dank üppiger deutscher „Entwicklungshilfe“ (treffendere Bezeichnung wäre Reisekostenhilfe) werden sich schon bald hunderttausende oder Millionen von Sudanesen das Schlepperticket nach Germoney leisten können…

    https://www.t-online.de/nachrichten/id_91038346/umsturz-im-sudan-putsch-koennte-folgen-fuer-deutschland-haben.html

  83. Der Rassismus ist eine schlimme Sache in Deutschland. Da gehen vielfachkriminelle Hintergründler immer wieder straffrei aus, trotz Anzeigen und Beweisen. Es werden dabei die tollsten Begründungen geliefert.
    Ja, ja, Deutschland ist durch und durch rasssistisch und die Begründungen sind hahnebüchen …
    Es geht eben immer wieder um die Umvolkung …
    Und obwohl der Anteil einer Bevölkerungsgruppe immer mehr steigt, weil man diese Umwandlung massiv befördert, droht keine Islamisierung des ehemals christlichen Landes …
    Man kann die Untaten der Eingeschleusten nun ganz einfach auf die Eingeborenen abwälzen …
    Beim Dschihad in seinem Lauf, setzen Ochs und Esel noch ein’s d’rauf …

  84. @ MKULTRA 27. Oktober 2021 at 00:16
    Gewalt in Schweden? Also Ballerbü statt Bullerbü. Dann hilft auch keine Blockflöte, schon eher eine Ballerlaika.

  85. Damit ist der eigentliche Grund klar. Einheimische Bedürftige, auch deren Kinder, dürfen nichts geschenkt, oder gespendet bekommen, das ist Rassismus. Dann waren die Spenden, die ich und viele Deutsche den Flutopfern zuteil werden ließen, auch rassistisch? Waren in der Hauptsache Einheimische betroffen. Meinetwegen, dann bin ich eben eine Rassistin, ehrlich gesagt können mich die meisten Deutschen gepflegt am A***** l***** und damit Anlauf.

  86. Türkenkinder dürfen das. Und wenn du etwas sagt, dann bist du „Nazi“. Das haben diese verwöhnten Gören schon perfekt drauf. Die schreien sofort los.

    Hoch lebe die transatlantische Bruderschaft der NATO-Staaten.
    Wir nehmen alles gerne hin.

  87. De Lucia weist die Vorwürfe zurück – aber was hilft das schon? Ein Rassismus-Vorwurf im Deutschland des frühen 21. Jahrhunderts ähnelt ein wenig dem Vorwurf der Hexerei 500 Jahre zuvor: Erzählen kann man da viel, aber die Inquisitoren hören ungern zu. (MANFRED ROUHS)

    Ist natürlich nicht nur bei „Rassismus“ so, sondern auch mit „Sexismus“, der meist unbewiesen und unterhalb jeder Strafbarkeit zum Vorwurf erhoben und dann bis zur Existenzvernichtung gesteigert werden kann. Bezeichnenderweise immer gegen unliebsame Personen, wie den BILD-TV-Chef Julian Reichelt, wohl gerade, weil er als „einer von wenigen zeitgenössischen Journalisten“ gehandelt wurde, „die sich der neuen DDR entgegenstellen“, oder gegen Hubertus Knabe von der Berliner Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen, der die Original-DDR aufarbeitete und Hassobjekt des Linksextremismus war.

    Wenn man dagegen wie der zeitweise Hoffnungsträger der französischen Sozialisten, Strauss-Kahn, wirklich sexuell übergriffig geworden ist, bis hin zu Vergewaltigungen, fällt „mann“ als Linker immer auf die Füße, auch als grüner Päderast in Deutschland – wovon es nicht gerade wenige gab!

    Das ist auch mit Plagiatsvorwürfen so: Von linksradikalen Rechercheuren (mit viel Zeit und materiell gesponsert) wurden in der Vergangenheit vor allem Unions- und FDP-PolitikerInnen demontiert. Treffen Plagiatsvorwürfe einmal eine Linke, wie die Giffey, wechselt die halt kurz vom Ministeramt zum Posten des Regierenden Bürgermeisters von Berlin!

    Mit Sabrina De Lucia wurde jetzt sogar die Tätigkeit einer Sozialeinrichtung demontiert. Nach ihr stellt sich – gegenüber der WAZ – der Vorfall so dar: Vier Kinder (!) einer Kundin mit Migrationshintergrund (!) hätten bereits im Frühsommer im Laden Spielsachen zerstört und Kuscheltiere aufgerissen. Sie sagt: „Ich habe mich deshalb über die türkische Dame aufgeregt und meinem Ärger Luft verschafft.“

    Wer teilt nicht diesen vermeintlichen Rassismus, der aus den Alltagserfahrungen multikulturell und ISlamisch pervertierter Lebenswirklichkeiten resultiert? „Passt“ wie der Arsch auf den Eimer oder das Borjans-Esken-Doppelpack zur SPD, Erdogans Pöbeleien gegen Europa und andere „Alltäglichkeiten“. Frau De Lucia, vermutlich eher links tickend, wurde ein weiteres Opfer der linksgrünen Minderheits- und bunten Minderheitendiktatur gegen die Immer-Noch-Mehrheitsgesellschaft, die gezielt in asoziale, kriminelle, perverse, subkulturelle und exotische (z. B. vier Kinder, eine Türkenalte) Randgruppen und Minderheiten tribalisiert, gespalten und – der biodeutsche Teil! – seit Corona atomisiert wird.

Comments are closed.