Der Kölner Kardinal Woelki stört, weil er noch katholisch ist, an die Realpräsenz des Gottessohnes in der Eucharistie glaubt und Reformen in der Kirche nicht am Zeitgeist festmachen möchte, sondern am Kirchenstifter Jesus Christus.
Der Kölner Kardinal Woelki stört, weil er noch katholisch ist, an die Realpräsenz des Gottessohnes in der Eucharistie glaubt und Reformen in der Kirche nicht am Zeitgeist festmachen möchte, sondern am Kirchenstifter Jesus Christus.

Die Causa Woelki, so scheint es, soll zu einer never ending story gemacht werden. Jedenfalls von denen, die nichts anderes wollen als das Ende dieses Kardinals und Erzbischofs. Fakten und Fairness spielen dabei schon lange keine Rolle mehr.

Einige trommeln und schreien, mehr oder weniger vornehm und stets mit dem Gestus der besorgten Miene im Gesicht, was das Zeug hält. Da ist es dann auch egal, dass Rainer Maria Woelki schon mehrfach entlastet wurde, dass ihm kein Missbrauch oder Missbrauchsvertuschung nachgewiesen werden konnte und kann, dass nachweislich keine finanziellen Unregelmäßigkeiten vorhanden sind oder der Betroffenenbeirat instrumentalisiert wurde.

Selbst wenn dieser erklärt, er sei nicht für irgendetwas vom Kardinal missbraucht worden, hören manche konsequent weg und ignorieren Fakten, die in der Hetzkampagne gegen Woelki nur stören könnten. Vielmehr wird propagandamäßig gegen den sich tapfer haltenden Erzbischof geschossen und beinahe täglich der alles andere als richtige Eindruck erweckt, alle im Erzbistum Köln seien gegen den Bischof.

Besonders einige Geistliche, die aus welchen Gründen auch immer – ist es Missgunst, Neid, Projektion oder Egomanie? – immer wieder öffentlich gegen ihren Erzbischof schießen und wettern, präsentieren sich als Anführer einer unguten Kreuzige-ihn-Attacke, damit irgendwann dieser Mann weg ist. By the way: Mit dem Gehorsamsversprechen, das diese Herren bei ihrer Weihe abgegeben haben, hat das alles nichts mehr zu tun.

Sicher ist: Woelki stört. Er stört, und das ist eben auch sicher, sehr viele gerade NICHT, die dankbar dafür sind, dass ihr Erzbischof noch katholisch ist, an die Realpräsenz des Gottessohnes in der Eucharistie glaubt und Reformen in der Kirche nicht am Zeitgeist festmachen möchte, sondern am Kirchenstifter Jesus Christus.

Es sind wohl die meisten Gläubigen im Erzbistum, die so denken, die also hinter ihrem Kardinal stehen. Aber, und das ist das Fatale, das die Gegner der Fairness brutal und perfide ausnutzen: Sie sind still, Sie gehören nicht zu den Lauten, nicht zu den sich als besorgt präsentierenden Narzissten, die offenbar vor lauter Hassbereitschaft den Blick auf die Wirklichkeit verloren haben oder gefangen sind im medial befeuerten Mainstream gegen einen gelegentlich etwas spröde und ungeschickt wirkenden Oberhirten.

Denn dieser stört gerade auch deshalb, weil er die Selbstzerstörung der „deutschen“ Kirche nicht mittragen will, sondern katholisch bleiben möchte…

(Der katholische Publizist Martin Lohmann stellt sich mit diesem Text bei kath.net richtiger Weise hinter den Kölner Kardinal Woelki, der schon jahrelang höchst unseriös von innerhalb und außerhalb der Kirche angegriffen wird! Hier der ganze Artikel! k.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

75 KOMMENTARE

  1. Die brauchen nur noch SED Pfaffen wie den Gauckler oder Merkels Vater Kassner. Der Katholizismus war schon immer entschiedener Gegner der Kommunisten.

    Neosozialismus gestützt durch Kommunistenpfaffen, dass wünschen die sich.

  2. Woelki hat alles getan, um die Aufklärung der Missbräuche zu verhindern. Vertuschung und Verharmlosung war sein Prinzip. Die Opfer wurden mit geringen Beträgen abgefunden, während Woelki die Spielschulden eines Priester von 1,2 Millionen Euro aus der Bistumskasse beglichen hat.
    Der Papst hat sein Rücktrittsangebot nicht angenommen. Die Quittung sind tausende Kirchenaustritte. Dass er für 500.000 Euro ein Flüchtlingsboot aus Itailien transportierten und vor dem Kölner Dom aufstellen liess, zeigt deutlich, was und wer ihm wichtiger ist.

  3. Da hat ihm das Anbeten des Flüchtlingsboots und die Hetze gegen die Kritiker der Illegaleninvasion offenbar nichts geholfen. Tja, Linksbunttolerante sind nicht dankbar. Von mir aus kann er weggemobbt werden, dann spürt er, was Hass, Hetze und Diffamierung sind.

  4. Woelki war der finale Grund, warum mein Bruder und meine Schwester aus der kath. Kirche ausgetreten sind. Verstehe nicht, wie PI News für diesem Widerling Partei ergreift. Wer nachweislich (!) Phädophile schützt, gehört hinter Gittern. Sorry, aber der Artikel ist schwach.

  5. Nanu ??

    „Politischer Filter“: Schwere Vorwürfe gegen NDR erschüttern das Funkhaus

    Was ist da los im Landesfunkhaus in Kiel? Nach dem RBB sieht sich nun auch der NDR schweren Vorwürfen ausgesetzt. Zu scharfe Kritik an der Landesregierung sei nicht erwünscht, heißt es. In der Redaktion gebe es „eine Art Pressesprecher der Ministerien“. Der NDR weist die Kritik zurück. Doch die Landespolitik ist alarmiert.“

    HAhttps://www.kn-online.de/schleswig-holstein/vorwuerfe-gegen-den-ndr-erschuettern-das-funkhaus-7OQHZTJ66G7LWC2BDZ6OBKJVIA.html

    Bezahlartikel eines NDR-Konkurrenten, des SPD-Medienkonzerns DDVG-Madsack.

    „Das imposante Funkhaus im Herzen der Landeshauptstadt ist geradezu ein Symbol für die Ruhe und Kraft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Doch am Donnerstag dürfte es dort gebebt haben. Denn nach dem Skandal um die Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg kommt es jetzt für den Norddeutschen Rundfunk knüppeldick.

    Wieder ist es ein Artikel auf „Business Insider“, in dem schwere Vorwürfe erhoben werden. Diesmal geht es aber nicht um die Verschwendung von Rundfunkgebühren oder zu hohe Gehälter, sondern – fast noch schlimmer – um Zweifel an der journalistischen Unabhängigkeit. Zumindest in Teilen wird dem NDR eine zu große Nähe zur Landesregierung unterstellt.

    Die Nachrichtenseite „Business Insider“, die zum Springer-Konzern gehört, präsentiert dafür Zitate aus einem internen Bericht des Redaktionsausschusses aus dem Jahr 2021, der sich mit den Beschwerden von freien und festen Journalisten auseinandergesetzt hatte. Die Landespolitik ruft nach lückenloser Aufklärung. Neun Mitarbeiter aus dem Kieler Funkhaus sollen sich dem Bericht zufolge in den vergangenen zwei Jahren persönlich an den Ausschuss gewandt haben, der als Anlaufstelle für interne Beschwerden dient. Die Vorwürfe haben es in sich.

    Die Berichterstattung werde „teilweise verhindert und kritische Informationen heruntergespielt“, heißt es. Von einem „politischen Filter“ und einem „Klima der Angst“ ist die Rede. Führungskräfte würden wie „eine Art Pressesprecher der Ministerien“ agieren. Die Geschichte ins Rollen brachte der Fall des ehemaligen CDU-Innenministers Hans-Joachim Grote, der am 28. April 2020 auf Drängen von Ministerpräsident Daniel Günther zurücktrat. Grote war im Zuge der Rocker-Affäre in die Kritik geraten. Dabei ging es um private Chat-Protokolle, die Ermittler nach einer Razzia auf dem Handy eines Polizeigewerkschafters gefunden hatten. Der Polizeibeamte, der wegen der Weitergabe von internen Informationen an Journalisten derzeit vor Gericht steht, spielte auch als scharfer Kritiker der Polizeiführung eine Rolle. Brisant für Grote: Die Chat-Protokolle legten den Verdacht nahe, dass der Minister selbst enge Kontakte zum Polizeigewerkschafter sowie zum Polizeireporter hatte. Günther konfrontierte seinen Parteifreund damit und erklärte später, der Innenminister habe ihn belogen. Genau das bestritt Grote vehement.

    Auch der NDR berichtete über die Querelen in der Landesregierung. Doch nicht jeder war mit dem gesendeten Beitrag am Ende zufrieden. Ein Journalist, der von der Abteilung „Politik und Recherche“ den Auftrag erhalten hatte, Stellungnahmen vom Ex-Minister einzuholen, beklagte später gegenüber dem Redaktionsausschuss, dass die Politikchefin direkte Vorwürfe gegen den Ministerpräsidenten entfernte. Ein Interview, das der Journalist daraufhin mit Grote über die Hintergründe seines Rücktritts führen wollte, wurde komplett abgelehnt.

    Kein Einzelfall, wenn man dem Bericht der Beschwerdestelle Glauben schenkt. Auch die anderen Mitarbeiter brachten demnach Klagen über das Klima in der Redaktion vor und berichteten, dass aus ihrer Sicht die notwendige Distanz zur Landesregierung fehle. So sei teilweise nicht vom Ministerpräsidenten Daniel Günther oder seinem – damaligen – Stellvertreter Heiner Garg gesprochen worden, sondern vertraulich von Daniel oder Heiner.

    Der NDR reagierte unmittelbar nach der Veröffentlichung des Artikels auf „Business Insider“ mit einer umfassenden Stellungnahme. Den Vorwurf, es gäbe einen „politischen Filter“, wies der Sender kategorisch zurück. Die Berichterstattung sei „unvoreingenommen und unabhängig“. Die Programmverantwortlichen könnten auch kein „Klima der Angst“ feststellen. Zum Fall Grote hieß es, der Vorgang sei „aufgearbeitet und abgeschlossen“.

    Hätte das Interview geführt werden müssen? Aus Sicht des NDR handelt es sich um eine „unterschiedliche journalistische Bewertung“. Dies halte man für einen „üblichen, normalen Vorgang im redaktionellen Tagesgeschäft“. Ausgestanden ist die Sache damit nicht. Die Oppositionsparteien SPD, FDP und SSW forderten einmütig Aufklärung. Die Liberalen wollen das Thema in der nächsten Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses auf die Tagesordnung nehmen. Dann soll auch der Direktor des Landesfunkhauses, Volker Thormählen, dazu gehört werden. Der SSW erwartet auch Aufklärung von der Landesregierung, „um die sich die Vorwürfe maßgeblich zu ranken scheinen“.

    Fraktionschef Lars Harms erklärte dazu: „Das Letzte, was wir in diesen Zeiten gebrauchen können, sind ungeklärte Vorwürfe der Manipulation, Kungelei, Einschüchterung und einseitigen politischen Berichterstattung.“

  6. Wölki ist kein unschuldiger in der Kirche. Er schützte Kinderschänder jahrelang. Deswegen habe ich kein Mitleid für ihn.

  7. Gerade Woelki, der an den Konservativen und Regierungskritikern kein gutes Haar lässt, wird hier so hoch gelobt?

    Ein Hoch auf den Kardinal! Höher – noch höher!

  8. Es ist womöglich richtig, dass Wölkchen hier zu Unrecht gedisst wird, aber hey… Karma.

    So, wie er falsch Zeugnis redete, redet man jetzt gegen ihn falsch Zeugnis.

    Ich fühle kein Mitleid… kann ich aber auch nix dagegen tun.

  9. Zitat: «Wer «Ja» zu Kirchtürmen sagt, der muss auch «Ja» sagen zum Minarett», sagte Woelki.

    und jetzt fressen ihn die woken von der Cancel Culture, herrliches Schauspiel, bei mir kommt Freude auf.

  10. Woelki ging katholisch ins kaholische Amt, entpuppte sich da aber sehr schnell als migrantisch. — Diese Ergänzung nur der Klarheit des Gesamtbilds wegen.

  11. Er war weniger katholischer Kardinal als vielmehr grün-linker Politiker und Flüchtlingshelfer.
    Seine Agitation gegen die AfD ist unvergessen.

    Der Nachfolger wird vermutlich noch schlimmer, aber dass er nun abgesägt wird, ist daher eher zu begrüßen.
    Die rot-bunte Revolution frisst ihre Befürworter.

  12. das Mitte Juni von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) ins Leben gerufene „Territoriale Führungskommando der Bundeswehr“ (TerrFüKdoBw) soll pünktlich ab Oktober dieses Jahres – zeitgleich zum Geltungsbeginn auch des nächsten Corona-Regime-Intervalls – einsatzbereit sein.
    die neue Faesertruppe fackelt nicht lang, und wird auch vor Kirchgängern nicht Halt machen.

  13. Sehr geehrter Kardinal!
    Das mit dem Himmelreich wird wohl nix werden.
    Auch Walhalla bleibt Dir verschlossen.
    Aber in der Hölle warten viele verdammte Seelen auf Deine Ankunft.
    Man sieht sich.
    Du erkennst mich am roten VIP-Armband.

  14. Dichter 25. August 2022 at 20:53

    Gerade Woelki, der an den Konservativen und Regierungskritikern kein gutes Haar lässt, wird hier so hoch gelobt?

    Ein Hoch auf den Kardinal! Höher – noch höher!
    ———————
    Ja, ich bin auch einigermaßen erstaunt. Erst die Jubelarie über Dagdelen (zwei Threads zuvor) und jetzt Woelki. Ein Arschloch bleibt ein Arschloch auch wenn es Veilchenduft furzt.

  15. die bibel wurde ziemlich verfælscht von den sumerern abgeschrieben. Sie enthælt zwar viele interessante anhaltspunkte und ist als historische sammlung antiker geschichten definitiv ein muss fuer jeden, der am altertum interessiert ist.

    ok, ich will hier nicht den rahmen sprengen, daher nur noch ein satz:

    es stimmt wohl, dass jesus mohammed angekuendigt hat, denn jesus sagte:

    es werden sich viele falsche propheten erheben!

  16. Unfassbar daß ein Verfasser bei pi die Gelegenheit bekommt den Organisator der kath. Kinder…ckerei in den Himmel zu loben. Woelki hat sich ganz klar gegen die AfD und andere Konservative ausgesprochen und war ein Hauptorganisator der „Rettungsboote“.
    Wer wird als nächstes gelobt? Dugin bzw. seine Tochter?
    Woelki ist für die kath. Kirche das was Schlesinger für die ARD ist: Ein Totengräber.
    Aus der Kirche kann man austreten, das haben viele gemacht. Aus der ARD-GEZ nicht.

  17. es hat schon seinen grund, warum die satanischsten aller musik-artisten aus katholischen lændern kommen.
    wer heutzutage noch meint, er muesse seine von der natur gegebene spiritualitæt irgendeiner menschengemachten religion opfern, der verdient es nicht besser als genauso verblendet zu sein, wie gruenpolitiker, die wir hier alle gleichermassen verachten.

    ein apell an jeden freiheitsliebenden menschen, der der meinung ist religiøse dogmen seien wichtig:
    geht in den wald, spuert die kraft der bæume!
    geht an den næchstgelegenen bach un spuert die kraft des wassers.
    macht ein lagerfeuer und geniesst den tanz der flammen, usw!!
    lasst eurer fantasie freien lauf, aber bite, bitte, bitte haltet euch fern von den menschengemachten religionen!

  18. @ Matrixx12 25. August 2022 at 20:37

    War bei mir auch so. Licht aus „gegen Pegida“ und so…

    Außerdem ist Woelki beileibe nicht einfach katholisch, sondern strunzschwul.

  19. @ gonger 25. August 2022 at 22:18
    Unfassbar daß ein Verfasser bei pi die Gelegenheit bekommt den Organisator der kath. Kinder…ckerei in den Himmel zu loben. Woelki hat sich ganz klar gegen die AfD und andere Konservative ausgesprochen und war ein Hauptorganisator der „Rettungsboote“.
    Wer wird als nächstes gelobt? Dugin bzw. seine Tochter?
    Woelki ist für die kath. Kirche das was Schlesinger für die ARD ist: Ein Totengräber.
    Aus der Kirche kann man austreten, das haben viele gemacht. Aus der ARD-GEZ nicht.
    ———————-
    Sie wissen doch wie die Gegenseite tickt, je mehr Wir Wölki loben, desto stärker gehen die auf die Palme.

  20. Der arme Woelki! Allein sein Grundgehalt ( B11) liegt bei 15.000€ im Monat!

    Und das zahlt auch nicht die verarmte katholische Kirche – sondern das Bundesland aus Steuermitteln!

  21. Es kann sein, daß er katholisch ist. Und für die Mißbrauchsvorwürfe habe ich mich nicht interessiert, weil ich glaube, daß dies nur als Vorwand für den inzwischen üblichen Kampf gegen die katholische Kirche dient.

    Aber ich habe nicht vergessen, daß er ein eifriger Befürworter und Unterstützer der illegalen Einwanderung war. Die Sache mit dem Holzboot im Dom und die Tour des Bootes durch die Diözese und die Mitfinanzierung eines Schleuserboots durch ihn war ein Skandal. Auch das Läuten der Domglocken „gegen Rechts“ habe ich nicht vergessen. Insofern hält sich mein Mitleid mit ihm in Grenzen. Damals schwamm er mit dem linken Zeitgeist mit und schreckte auch nicht vor Unterstützung von Straftaten zurück (denn nichts anderes ist die illegale Einwanderung, die Finanzierung und das Feiern derselben).

    Und nun, da er seinen katholischen Geist hartnäckig herauskehrt, soll er abgesägt werden, da ist er ja auch nicht der erste und einzige, dem es so ergeht. – Er ist um eine Erfahrung reicher, falls er dies alles richtig zu deuten vermag.

  22. Seltsamer und aus meiner Sicht befremdlicher Artikel hier auf pi news. Immer wenn die Religionsheinis hier zugange sind, frage ich mich, ob mir die Seite noch sympathisch sein darf. (Die Christen, auch die Katholiken, wären heute noch genau so schlimm wie die Taliban – wenn sie denn deren Machtfundament hätten – so jedenfalls meine persönliche Einschätzung).

    Was nun diesen Herrn Wolki betrifft: Man sieht dem auf 10 Meter an, dass „er“ stockschw… nee, darf man ja nicht mehr sagen.
    Und, könnt ihr euch nicht mehr erinnern, wie er sich einsetzte für den Talibanimport und sonstige Fundi-Moslems, lebenslang Paradies, freies Wohnen, freies Fressen, freies Vögeln – auf Kosten des deutschen Steuerzahlers?
    Unsympathische Type, das. Erinnert mich auch immer an diese verdächtig feminin anmutende Figur mit Luxusallüren, damals aus Limburg.

    Aus meiner Sicht bleibt die katholische Kirche ein verdeckter Tuntenclub. Und die Protestanten in Deutschland scheinen das gleiche in lesbisch zu sein, wenn man gewahr wird, was sich da so in Selbstinszenierungen und Selbstbespiegelungen herumtreibt statt zu arbeiten.

  23. Wölki hat paarmal seine kleinen Finger
    gegeben(Flüchtlingsboot als Altar aufgestellt,
    sich teilweise Homos angeschleimt…), jetzt
    wollen die Wölfe seine ganzen Hände.

  24. Maria-Bernhardine 25. Aug. 2022 at 23:08

    …die Journaille u. einige Haifische im
    Weihwasserkessel wollen seinen Kopf.

  25. @Maria-Bernhardine 25. August 2022 at 23:08
    Wölki hat paarmal seine kleinen Finger
    gegeben(Flüchtlingsboot als Altar aufgestellt,
    sich teilweise Homos angeschleimt…), jetzt
    wollen die Wölfe seine ganzen Hände.
    +++++++++++++++++
    Es hat ihn niemand dazu gewungen, „Flüchtings“boote aufzustellen.
    Und Homos braucht er nicht anzuschleimen. Mir scheint es offensichtlich, dass er selbst usw.

    Niemand vermisst solche Typen. Also stellen sie die Figur bitte mal nicht so glorienhaft dar!

    Lasst diese Regenbogentypen und gutmenschenhaft sich gerierenden Religionsfanatiker sich gegenseitig fressen! Alles wird prima laufen.

  26. Der Herr Erzkardinal soll sich doch in sein Flüchtlingsboot setzen und den Rhein hinabschwimmen! Vielleicht zieht ihn einer in der Nordsee ausm Wasser.

  27. @ Maria-Bernhardine 25. August 2022 at 23:19
    OT

    THOMAS RÖPER:
    „Neue Weltordnung
    Sitzt Putin mit Schwabs Weltwirtschaftsforum & Co. in einem Boot?
    Ich werde immer wieder gefragt, warum ich so überzeugt davon bin, dass der russische Präsident Putin nicht Teil von WEF & Co. und deren neuer Weltordnung ist. Hier will ich das beantworten…“
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/sitzt-putin-mit-schwabs-weltwirtschaftsforum-co-in-einem-boot/
    ——————
    Danke, Marie-Bernhardine, das war das letzte Puzzle-Stück. Jetzt ist das Bild komplett.
    LG
    Wildcard

  28. wenn das, was Woelki darstellt „klar Katholisch“ ist
    dann ist es ja usus, daß erwünscht ist,
    daß die da in dieser Vereinigung so zu sein haben sollen.
    Kardinal Woelki muß dann in dieser Hinsicht das Vorbild
    für Priester und Pfarrer sein – man eifert ihm nach –

  29. Zum Titel „Kardinal Woelki soll weg, weil er klar katholisch ist“ meine Frage: Ist es klar katholisch, irgend ein Invasionsboot anzubeten?

  30. Reformen in der Kirche nicht am Zeitgeist festmachen möchte …

    „Die zunehmende Kriminalisierung jeglicher Kritik des Zeitgeistes ist ein systematisches Problem.“

  31. Immer wenn die Röm-Kath Kirche rumzickt, denn holen die US-Medien (Ard bis Zeit) den Missbrauchsbullshit raus und kauen diesen ein weiteres Mal durch

    Was die BRD/NATO mit Unterstützung in Afghanistan gemacht hat? Nichts davon in den Hauptmedien

    Aber die Kath-Kirche hat den Asylwahnsinn mitgemacht
    Und dann hat man sich über Corona-Diktatur gewundert
    Typisch…
    Wer sich mit diesen degenerierten Schweinen einlässt (US,EU,NATO,…) kann sich über den späteren Schaden nicht beschweren

    Oder: Das Wesen eines Stellvertreterkrieges ist, dass der Stellvertreter alles abbekommt

  32. @ Pasta_Antipas 26. August 2022 at 03:57
    —————————-
    Wenn der Stellvertreter den Krieg gewinnt, hat der Auf traggeber den Vorteil und der Stellvertreter die kaputten Hütten. Wie mans auch dreht, der Stellvertreter verliert immer.

  33. Um ehrlich zu sein, ich würde ihn nicht vermissen.
    Vielleicht sollte er sich in sein Flüchtlingsboot setzen, bestimmt findet sich ein islamisches Land das ihn bei freier Kost und Logis aufnimmt.

  34. Ich bin wg. dieses Hetzers Woelki aus der rk-Kirche ausgetreten! Dieser Hetzer hat
    1) nach der illegalen Grenzöffnung durch die Merkel-Otze Null-Komma-Null zur Situation der Christen in den Deutschen Aufnahmestellen gesagt, sondern immer nur diejenigen beschimpft, die darauf hingewiesen haben. Ich habe extra mehrfach bei der Pressestelle des Erzbistums angerufen und die haben mir das bestätigt. Ich hätte ja auch etwas übersehen können. Aber ich konnte nichts übersehen / überhören, weil sich dieser Hetzer nicht dazu geäußert hat.

    2) Dieses Ekelpaket hatte nichts besseres zu tun, als ein Flüchtlingsboot werbewirksam für die Massenimmigration von Leuten, die in Dtld. nichts verloren haben, als Altar für eine Messe zu nutzen und es dann für eine sehr lange Zeit im Kölner Dom aufgestellt.

    3) Dieser Hetzer hat sich auf den Balkon des Kölner Dom-Forums gestellt und krakeelt, es habe in Chemnitz angebl. sog. „Hetzjagden“ auf Ausänder gegeben.

    Aus welchen Gründen auch immer dieser Hetzer abgesägt wird, selbst wenn es die falschen sind, dem stimme ich ohne Frage voll zu!
    Wer meint, den linksextremistischen Schalmeienklängen folgen zu müssen, um sich selber besser und einschleimend darstellen zu müssen, anstatt standhaft bei der Wahrheit zu bleiben, der hat es schlicht nicht anders verdient.

    Hoffentlich ist dieser Wi**ser bald abgesägt!!! Als Kölner (zumindest in einer Vorfahrenreihe seit wenigstens ca. 200 Jahren) stehe ich aus o. g. Gründen deutlich GEGEN diesen Volksverhetzer! Und der katholische Publizist Martin Lohmann ist ebenso ein „Arsch vor dem Herrn“ und ein Hetzer in Sachen einer angeblichen Corona-Pandemie gewesen.

  35. Das ein Perverser wie Woelki überhaupt so lange im Amt geblieben ist, zeigt wie verkommen die katholische Kirche als Ganzes ist.

  36. Von mir aus kann der weg, denn diese Flüchtlingsboot-Arie war für mich schon damals wie die Anbetung des Goldenen Kalbes. Zudem hat er Bimmeln lassen gegen „Rechts“. Hat er jemals etwas gegen die Christenverfolgung in islamischen Ländern getan??
    Es gibt weiß Gott wichtigere Themen, die hier erörtert werden könnten!

  37. Was heisst Fairness. Dieser Kardinal hat so einigen Dreck am Stecken und schade wäre es nicht um ihn. Allerdings kommt in der Regel nichts besseres nach, denn wenn man in der Institution Kirche nach fairen, ehrlichen Menschen sucht, gleicht dies mittlerweile wohl einer Lebensaufgabe.

  38. Ist das nicht eben jener Woelki, der sich ständig für Flüchtlinge ausspricht und gegen vermeintliche „Rechtsextremisten“ wettert, was das Zeug hält? Den kann meinetwegen der Gehörnte holen.

  39. Ist der Typ irgendwie mit unserem besten Lauterbach verwandt? De haben beide diesen völlig irren, schwachsinnigen Gesichtsausdruck. Oder nehmen die beide die selben Drogen?

  40. Wer für Leute wie Ihn noch Kirchensteuer zahlt, dem kann ich auch nicht mehr helfen.
    Viele Kölner haben längst mit dem Geldbeutel über Ihn und Seinesgleichen gerichtet.
    Ihr müsst diese „Katholiken“ da treffen wo es ihnen weh tut, nämlich am Geldbeutel.
    Gott vergibt, ich nicht!
    Diese Leute haben alle Dogmen und Traditionen über Bord geworfen und sind die Speerspitze des Zeitgeistes.
    Und das er jetzt wieder „Katholisch“ ist glaube ich ihm nicht, dass sind Lippenbekenntnisse und die Traditionalisten zurückzugewinnen, weil ihm die alle von der Fahne gehen.
    Wäre er Politiker würde ich sagen, es ist Wahlkampfgeschwätz.
    Glaubt ihm kein Wort.
    Keiner dieser „Kuttenträger“ betritt mehr mein Haus, noch werde ich je wieder einen Schritt in „Ihr“ Haus tun.

  41. Halleluia – Wölki ist nicht besser als diese die ihn abschaffen wollen, im Gegenteil. Wenn man den K.Dom verdunkelt weil die AfD einen Protest gegen das politische Merkelregime veranstaltet, oder kleine Ministranten tätschelt, und Missbrauchslisten schreddert,ect. pp. ,sowie ohnehin sich als Moralapostel zur Flüchtlingspolitk besonders heraushebt mit sämtlichen Nebenwirkungen schönredet hat mit kirchlichen Auftrag für alle Menschen nichts mehr zu tun. Wer Flüchtlingsboote vor die Kirche stellt und die Probleme im eigenen Land nicht sieht, solche Typen gehören aus dem Amt gejagt. Sie sind die selbstgefälligen Handlanger falscher Politik.
    https://afd.nrw/aktuelles/2020/08/realitaetsverweigerung-kardinal-woelki-stellt-sich-hinter-merkels-wir-schaffen-das/
    https://www.deutschlandfunk.de/fronleichnam-solidaritaet-mit-fluechtlingen-aerger-mit-afd-100.html

    Die Kirchenfürsten des 21. Jht. sind Heuchler 1. Grades (auch was den Islam angeht!) und gehören sofort abgeschafft. (Bedford Strom/ o. Käsmann sind ebenfalls die nächsten Negativexemplare! Kein Wunder treten so viele Menschen aus den Kirchen aus. (Zumindest innerlich habe ich auch schon gekündigt!)

  42. Wenn ich „Woelki“ höre, denke ich an die von ihm propagierte blinde Fernstenliebe, seine Inszenierung in dem Flüchtlingsboot vor dem Dom. In diesem Fall hat er sich dem Zeitgeist angebiedert. Ich mag den Mann nicht.
    Trotzdem ist der Umgang mit ihm für mich ein weiterer Beleg, dass Anbiederung an den Zeitgeist der katholischen Kirche nichts bringt.
    Die Woken sind die neuen, selbsternannten Heilsbringer, die neue Religion. Es ist eine gottlose Religion, was bedeutet, dass der Mensch sich anmaßt, Gut und Böse zu definieren. Das hat in der Geschichte immer böse geendet.
    Die Woken möchten alles beseitigen, was ihnen im Wege steht.
    Missbrauch gehört aufgedeckt und bestraft – in und ausserhalb der Kirche. Wer sich als Vertreter der Kirche hier schuldig gemacht hat, gehört entlassen oder dahin versetzt, wo er kein Unheil mehr stiften kann.
    Denke, dass es inzwischen System hat, die katholische Kirche auf den Missbrauch zu reduzieren. Man sieht es überall, auch hier im Kommentarbereich, dass das Erfolg hat.
    Keine Ahnung, was Woelki vorzuwerfen ist oder nicht.
    Das Prinzip wird an seinem Fall wieder deutlich.

    Die katholische Kirche ist mehr, als Missbrauch. Die katholische Kirche braucht keinen Zeitgeist als Krücke oder als Schild gegen Angriffe der Zeitgeistlichen. Wie wir sehen, bringt Anbiederung der Kirche langfristig auch nichts. Ganz im Gegenteil! Die katholische Kirche besitzt eigene, zeitlose Maßstäbe, die nicht von Menschen konstruiert wurden, sondern von Gott gegeben und auf Gott bezogen sind.

    Das selbstbewusst deutlich zu machen, ist ihre Aufgabe und wird ihre Heilung sein.

  43. Römer 8:36 (Lutherbibel 😉 ):

    „Um deinetwillen werden wir getötet den ganzen Tag; wir sind geachtet wie Schlachtschafe.“

    Der Kardinal macht alles Richtig, er wird verfolgt um den Namen des Herrn Jesu willen, er aber steht zu dem lebendigen Sohn Gottes und trägt sein Kreuz! Gott ist mit Ihm, die Schergen des Satans können geifern, heulen, und spucken! Woelki ist in der Hand des Herrn und dieser trägt Ihn durch die Zeit der Anfechtung.

    Ich könnte jubeln wenn ich von so großer Demut vor der Heiligkeit Gottes lese! Der Herr Segne den Kardinal!

    Blum, Peter

  44. Peter Blum 26. August 2022 at 09:59
    Geil!!! Bist Du, Bruder, mit dieser Nummer noch frei? Wo kann man Dich buchen?

  45. Woelki ??? Das muss nun echt nicht sein! Der Artikel gehoert eingestampft.
    Er soll weiter das goldene Kalb ach nein die Fluechtilantenboote anbeten und drum herum tanzen. Das einzig schlechte am Kirchenaustritt ist das man es nur einmal machen kann! Woelki soll weg wie alle anderen Pfaffen die Wein saufen und Wasser predigen.

  46. Wenn man als Bürger einer politischen Organisation angehört die Verbrechen begeht, die sich als Mörderbande entpuppt, ist das Geschrei groß, man wird bestraft und die nachfolgende Generation ruft, „wie konntet ihr nur“!
    Wenn man als Bürger einer religiösen Organisation angehört, die in ihrer langen Existenz mehr Verbrechen verübt hat als alle politischen Organisationen, kümmert das offenbar niemand, es wird von allen versucht dies runterzuspielen oder zu vertuschen.
    Ich warte auf den Politiker, der hier den Finger in die Wunde legt.
    Wo ist der „Werte-Westen“, die Moralapostel und Gutmenschen in dieser Frage?
    Wie kann man nur als heutiger Mensch einer solchen Organisation angehören?

    Wie schon Nietzsche sagte: „Wenn wir uns nicht von der Kirche und der Religion befreien, werden wir nie eine bessere Menschheit werden!“

  47. Wölki ist ein widerlicher rot-grüner Schleimer und Hetzer, der auf seinen eigenen Schleimspur jetzt ausgerutscht ist. Es wird ihm von seinen linken Freunden nicht gedankt, daß er sich so angeschleimt hat. Sie versetzen ihm jetzt den verdienten finalen Tritt.

  48. Seit Wölkis Tanz um das Goldene Kalb Flüchtlingsboot tu ich mich schwer damit, Wölki als christlichen Kardinal zu sehen.

    Ich bin allerdings selber kein Kirchgänger und kein vorbildlicher Christ.

    Wölki erscheint mir eher wie der „Nützliche Idiot“, der jetzt von der Revolution gefressen wird, weil er irgendwas getan hat oder für etwas steht, was den Neo-Jakobinern nicht gefällt.

    Kein Mitleid, muss er selber mit klarkommen, es sind seine Hunde, deren Flöhe ihn jetzt beissen und wer meint, man müsse ihn „beschützen“ um damit die katholische Kirche vor den linken Jakobinern zu beschützen, der sollte sich die Frage stellen, ob ausgerechnet Wölki der richtige Mann ist, um die katholische Kirche zu vertreten oder ob es nicht gerade solche Typen sind, die der katholischen Kirche schaden, indem sie Angriffspunkte schaffen.

  49. Mich würde interessieren, wer diesen Artikel geschrieben hat. Es ist eine Frechheit. Niemand braucht aktuell die katholische Kirche um Werte zu haben. Und wie sich Wölki in Bezug auf den Missbrauch im Erzbistum Köln aufgeführt hat, ist skandalös. Wenn das katholisch ist, dann weg mit dem Katholizismus.

  50. Matrixx12
    „Woelki war der finale Grund,… aus der kath. Kirche ausgetreten sind. Wer nachweislich (!) Phädophile schützt, gehört hinter Gittern. Sorry, aber der Artikel ist schwach.“
    Dito
    Und selber?
    Ich hoffe Sie sind auch (wie ich) aufgetreten.

  51. kewil 26. August 2022 at 13:47
    DerFrobi

    was soll man Leuten, die sich als Analphabeten outen, antworten?

    Bitte helfen Sie mir auf die Sprünge!

  52. Woelki hin. Woelki her. Die beiden großen Kirchen gehören in ihrer Gänze weg. Jahrzehntelanger massenhafter Kindesmißbrauch, prügelnde Nonnen, abzogen in ganz großen Stil.
    Stellt euch vor der ADAC, als größter Automobilclub weltweit, hätte jahrzehntelang so gehandelt. Wie schnell wäre er verboten worden.
    Dazu das unsägliche Geschäft mit der Migration. Milliarden werden für die Kirche durch Caritas, Diakonie etc verdient.
    Für diese Kirchenvereine ist jeder Eingeschleppte pures Gold.
    Der natürliche religiöse „Feind“ wird ins Land geholt, damit die Kirchen verdienen. Zahlen müssen das die Glaubensschäfchen. Manchmal auch mit dem Tod.
    Weg mit diesen Verbrechern.
    Und Mod. Traut ihr euch?

    Mod: Sicher, warum auch nicht. Es wäre allerdings hilfreich, wenn Sie Ihre ewigen dummen Sprüche und Hetze in Richtung der hier unentgeltlich und für Sie kostenlos arbeitenden Moderatoren unterlassen würden!

  53. Unerträglich, diese Lobhudelei!
    Ich kenne sowohl Woelki als auch Herrn Lohmann persönlich und kann nur so viel sagen: Gewisse Kreise in der Römisch-Katholischen Kirche klammern sich blind und blöd an Woelki, obwohl sie es besser wissen könnten. Herr Woelki ist ein überzeugter Anhänger dessen, was im Mainstream propagiert wird, und gerade kein überzeugter Konservativer. Zudem ist er ein Zyniker, der verantwortungslos mit Untergebenen umgeht. In Woelkis Verantwortung wurden und werden Entscheidungen getroffen und exekutiert, die Menschen wirtschaftlich und seelisch vernichten. Gerade als Christ (zudem mit Einblicken in Woelkis korrumpierten Klüngel) muss man das Verhalten dieses Mannes ablehnen. Als Geschädigter kann ich nur so viel sagen: Leute wie Herr Lohmann sind naiv.

  54. klimbt 25. August 2022 at 20:17
    Woelki hat alles getan, um die Aufklärung der Missbräuche zu verhindern. Vertuschung und Verharmlosung war sein Prinzip. Die Opfer wurden mit geringen Beträgen abgefunden, während Woelki die Spielschulden eines Priester von 1,2 Millionen Euro aus der Bistumskasse beglichen hat.
    Der Papst hat sein Rücktrittsangebot nicht angenommen. Die Quittung sind tausende Kirchenaustritte. Dass er für 500.000 Euro ein Flüchtlingsboot aus Itailien transportierten und vor dem Kölner Dom aufstellen liess, zeigt deutlich, was und wer ihm wichtiger ist.
    ———————————————————
    Da muß ich Ihnen in allen Punkten recht geben.
    Woelki ist alles,aber kein Seelsorger,sondern psychisch auffällig und über sein Christsein habe ich nicht zu befinden.

  55. Gehörte der nicht auch zu diesen Corona-Hetzern, der alle, die sich nicht begeistert die Giftspritze geben lassen wollten, zu lebensunwertem Leben erklärten?

  56. Der Idiot, der Boote ankarren läßt und anbetet, die von Illegalen genutzt werden um in Europa einzudringen.
    Wohlstandsverwahrlosung und Entartung.

Comments are closed.