Seit Jahrhunderten verehren wir diese drei Könige. Dass deren Hautfarbe höchstwahrscheinlich nicht der eines Friesen entsprach, war nie ein Thema. Die gute Tat, die sie uns vorlebten, zählte.
Seit Jahrhunderten verehren wir diese drei Könige. Dass deren Hautfarbe höchstwahrscheinlich nicht der eines Friesen entsprach, war nie ein Thema. Die gute Tat, die sie uns vorlebten, zählte.

Von MEINRAD MÜLLER | Ja, die Zeiten ändern sich. Jene, die Macht über das Sagbare ausüben, bläuen uns mit aller Gewalt neue Begriffe ein. Der Begriff „Südländer“, bis dato in der Polizeisprache Synonym für Täter aus sonnenreichen Ländern, darf nicht mehr verwandt werden.

Nicht der Begriff „Südländer“ an sich ist böse, sondern jene, die überproportional dazu beitragen, dass Herkunft und Täterschaft in konkreter Verbindung stehen.

Die Heiligen aus dem Morgenland

Vom Saarland aus betrachtet, liegt bereits Bayern weit im Osten, dort wo bekanntlich die Sonne aufgeht. Das Morgenland liegt jedoch etwas östlicher, es reicht über Österreich, Ungarn und Bulgarien und die Türkei bis ins Gelobte Land. Also so ungefähr.

Dort sollen drei „Könige“ einen Stern am Himmel entdeckt haben. Dies nahmen sie als Omen, um den in alten Schriften angekündigten König zu suchen. Details dieser Historie können vertieft den Evangelien entnommen werden, oder für Eilige in Wikipedia.

Die Gaben der Weisen

Die „Südländer“ aus dem Morgenland wurden und werden folglich verehrt ob ihrer Weisheit und ihres Glaubens nach einer langen beschwerlichen Reise einen König in Gestalt eines Neugeborenen anzutreffen.

Wie es sich gehört, wenn man zu Besuch kommt, brachten sie auch etwas mit, das zu damaliger Zeit zu den Kostbarkeiten zählte. Gold, Weihrauch und Myrrhe legen Sie dem Kinde zu Füßen, respektive seinen Erziehungsberechtigten Maria und Josef.

Neugeborene und Babys in Berlin, ob in Kinderwagen oder an der Hand der Eltern, wie jüngst auf unzähligen Videos zu sehen, leben indes unter Lebensgefahr. Böller und Raketen, ganz neuartige Geschenke, die dem Gastland dargebracht werden, flogen den Menschen um die Ohren. Details dazu sind bekannt. Nun, es sind ja keine Könige, die sich jedoch so aufführen, als hätten sie die Herrschaft über Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen, mithin den Staat übernommen, – sondern Integrationbedürftige, oft mit deutschem Pass.

Caspar, Melchior und Balthasar

Seit Jahrhunderten verehren wir diese drei Könige. Dass deren Hautfarbe höchstwahrscheinlich nicht der eines Friesen entsprach, war nie ein Thema. Die gute Tat, die sie uns vorlebten, zählte. Einer der Dreien soll schwarzer Hautfarbe gewesen sein, was auf Äthiopien hindeuten mag.

Auch ihm zu Ehren wurde einer unserer Sternsingergruppe im Gesicht schwarz angemalt. Welcher der drei historische gesehen, der „richtige“ schwarze König war, spielte keine Rolle. Rußfarbe auf Wangen, Stirn und Kinn genügte, um einen schwarzen Bayern zu erzeugen, ohne dabei an eine bestimmte Partei zu denken. Die Farbe indes ging schwer ab, genau wie es auch politische Färbungen tun.

Rollenspiel der Ministranten

Da jeder mitmachen wollte, aber nur drei Könige gebraucht wurden, durften die anderen einen goldfarbenen Stab mit einem Stern tragen. Haus für Haus wurde das ganze Dorf mit rund 200 Häusern abgeklappert. Eine frühe Form des „Vertriebs“, den der Autor hier bereits lernte. Die Mütter der Sternsinger nähten farbenprächtige Umhänge für ihre kleinen Könige. Und wir Kinder bastelten aus Karton und Goldfolie imposante Königskronen. Diese mussten aber so groß sein, dass darunter noch die Wollmütze passte.

Wir Sternsinger wurden erwartet, die Familienmitglieder versammelten sich vor der Haustüre und waren auf unseren Segensspruch gespannt. Diesen hatten wir in der Woche zuvor beim Ministrantenunterricht fein auswendig gelernt. Segen, Glück und Gesundheit, alles was so dazugehört, brachten wir als Botschafter der Gemeinde dar. Kurz vor der Annäherung an ein Haus legten wir einen halben Teelöffel Weihrauchkörner auf die glühenden Kohlen im Weihrauchfass und schwenkten dieses kräftig, sodass der Wohlgeruch sich auch in die Häuser verbreitete.

20 C+M+B 23, ein Zauberspruch?

Ein Erwachsener, der die Sternsingergruppe begleitete, schrieb, nachdem wir unser Gebet aufgesagt hatten, mit Kreide an den Türstock des Hauseingangs z.B. 20 C+M+B 23. Die Ziffern 20 links und 23 rechts zeigen das Jahr, z.B. 2023. Die Buchstaben C+M+B beschreiben die Namen der Heiligen Drei Könige, Caspar, Melchior und Balthasar.

War die Eingangstüre vom Regen geschützt, so blieb dieses „Graffiti“ bis zum nächsten Jahr gut sichtbar. Ob er auf die Hausbewohner und alle Gäste, die darunter in das Haus schritten, segensreich wirkte, ist leider nicht statistisch erfasst.

Für einen guten Zweck

Die Sammlungen der Sternsinger brachten nicht etwa Süßigkeiten ein, sondern bare Münze, die für wohltätige Zwecke verwandt wurden. 300.000 Sternsinger in Deutschland sammeln jährlich Spenden für Kinder in Not. Das Sammelergebnis betrug 2022 über 38 Millionen Euro.

Unheilig ist eigentlich ein viel zu milder Begriff dafür, was wir in der Silvesternacht in Berlin und in anderen Großstädten erleben mussten. Un-Weise aus dem Morgenland stellten sich und ihren Herkunftsländern und ihrer angeblichen Religion des Friedens ein schlechtes Zeugnis aus. Dass sie dem Gastland Geschenke mitbrächten, das wird erst gar nicht erwartet.

Ein „bisschen“ Frieden von der „Religion des Friedens“ wäre das Mindeste.


Meinrad Müller.
Meinrad Müller.

Meinrad Müller (68), Unternehmer im Ruhestand, kommentiert mit einem zwinkernden Auge Themen der Innen-, Wirtschafts- und Außenpolitik für diverse Blogs in Deutschland. Seine humorvollen und satirischen Taschenbücher sind auf Amazon zu finden. Müllers bisherige Beiträge auf PI-NEWS gibt es hier.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Die Heiligen aus dem Morgenland (Allah Jünger, Rechtgläubige) treffen auf die Unheiligen aus dem Abendland (Kirchenaustreter, Kinderabtreiber*innen, Gott-Verleugner und ungläubige Hunde)—–was daraus entsteht, kann man mittlerweile eindrucksvoll (fast)jeden Tag in D…..land bewundern.

  2. Ich finde es gut, dass es den Begriff Südländer nicht mehr gibt.

    Es ist eine Diffamierung der Schweizer und der Österreicher.

    Westasiaten trifft es schon besser, obwohl man Schlitzaugen bei den Türken eher selten findet. Bei den Syrern sind sie völlig unbekannt und die Libanesen sind das ewige Vorbild für Multikulti.

    Ich erinnere mich noch an Zeiten, als die christlichen libanesischen Nachtclubs voll von Saudi-arabern waren, die dort hemmungslos gesoffen haben.

  3. „GOLD , WEIHRAUCH UND MYRRE LEGEN SIE DEM JESUSKIND ZU FÜSSEN………“

    Das GOLD steht für den GLAUBEN AN JESUS CHRISTUS !
    Der WEIHRAUCH für die ANBETUNG!
    Die MYRRE für das LEIDEN JESU CHRISTI!

    Wer weiss das?
    https://youtu.be/9Rmzc0jPJKE

  4. Der nächste von den Linken selbstgeschaffene Begriff, der den Bach runter geht und jetzt gegen einen neuen Begriff ersetzt werden soll.
    Wie gehts eigentlich den Bereicherern unserer Kultur, den Finanziers des Renten- und Gesundheitssystems, den Raketenwissenschaftlern, Ärzten, Nobelpreisträgern und anderen Gestalten, die uns als „wertvoller als Gold“ verkauft werden sollten?
    :mrgreen:
    Alles verbrannte Begriffe.

    Jetzt wollen sie mit der Gleichsetzung der Südland-Orks mit Asiaten den Orks erneut ein besseres Image verschaffen, Asiaten, also die echten, stehen ja bekanntlich in dem Ruf, intelligent, fleissig und sozialverträglich zu sein.

    Nur wird aus einem gewaltkültürellen Ork weder ein Nobelpreisträger, noch ein barmherziger Samariter, wenn man dem Ork einfach nur ein falsches Etikett auf die Stirn pappt.

  5. Marderlieferung für die Ukraine.

    Was Sie in der Presse nicht lesen.

    Die Marder werden in die Ukraine zu einem Stück Preis von 3,78 € geliefert. Frei Haus und inklusive einem extra Set Rückfahrlampen.

    Den Rabatt von 15000 € pro Stück bekommt Herr Silinskyi auf sein privates Konto. Damit seine Frau in Paris einkaufen kann.

    Die Munition wird gratis geliefert, inklusive Versand und Verpackung.

    Die Rechnung zahlt wie üblich der deutsche Steuerzahler. Nein, Sie erfahren nicht mal auf eine Milliarde Euro genau, wie viel sie an die Ukraine zahlen. Denn in Ukraine wird von dem Grimassen schneidenden Kriegsverbrecher die Demokratie verteidigt. Sie halten das für ausgemachten Quatsch?

    Genau das ist unsere Politik!

  6. Westasien: Den Begriff kenne ich erst seitdem ihn das Berliner LKA hervorgeholt hat (lt. BILD).
    In der Schule habe ich Vorderasien gelernt, und ich hatte in Geo immer eine 1-2.
    Ich habe mal nachgegoogelt: Zu Westasien gehören demnach auch Israel (!!!), die arabische/Sinai – Halbinsel mit „unserem“ Katar.
    Ob die Emirate und erst recht Israel erfreut sein werden wenn man sie im Zusammenhang mit den bürgerkriegsähnlichen Ausschreitungen derart diffamiert ?
    Haben demnach auch Israelis Böller auf Polizei und Rettungskräfte geworfen? Ich dachte bisher immer das seien die Hamas und die Palis.
    Und wie heißen die ominösen „Deutschen“, welche verhaftet/freigelassen wurden mit Vornamen ( (c) CDU-Berlin )? Etwa Klaus-Dieter?
    Fazit : Da gibt es noch ganz viel aufzuarbeiten.
    http://www.staatenkunde.de/dgfs/datenbank/db-sb.php?sb=13&k=3

  7. ghazawat 6. Januar 2023 at 12:15
    Ich finde es gut, dass es den Begriff Südländer nicht mehr gibt.
    ———
    Für mich sind alle „Südländer“ welche südlich der Elbe leben.
    Uralter Hamburg-Spruch: „In Harburg fängt der Balkan an“. Gemeint ist der Hamburger Stadtteil Harburg.
    Oder meinewegen die heimliche deutsche Grenze zwischen ALDI-Nord und ALDI-Süd.

  8. @ ghazawat 6. Januar 2023 at 12:15

    Ich finde es gut, dass es den Begriff Südländer nicht mehr gibt.

    Es ist eine Diffamierung der Schweizer und der Österreicher.

    Westasiaten trifft es schon besser, obwohl man Schlitzaugen bei den Türken eher selten findet. Bei den Syrern sind sie völlig unbekannt und die Libanesen sind das ewige Vorbild für Multikulti.

    Ich erinnere mich noch an Zeiten, als die christlichen libanesischen Nachtclubs voll von Saudi-arabern waren, die dort hemmungslos gesoffen haben.

    Von Al Khobar fahren die Saudis heute mit dem Auto über die
    Brücke nach Bahrain!

  9. Noch etwas dass das Weltbild vieler, auch hier ins Wanken bringt – rein unpolitisch betrachtet kommen Joseph und Maria woher?
    Genau, und trotzdem ist der ans Kreuz Genagelte weiss wie ein Norweger….die Geschichte sind halt Geschichten, geschrieben von Leuten schon damals mit reichlich Phantasie

    ….wenn die Geimpften heute noch ihre totesimpfung verteidigen obwohl jeder sieht was alles fürchterliches passiert sehen wir alle wie total irre die Welt und die Bewohner sind

  10. PUTIN kann es keinem Recht machen!

    „Ein bißchen Frieden“ hat Putin gestern angekündigt.
    Er hat einen offiziellen WAFFENSTILLSTAND aufgrund der Russischen Feiertage
    bis zum 7 JANUAR angeordnet.
    Diese Botschaft hat er in allen Sprachen verkünden lassen.

    Das ist natürlich auch nicht Recht!

    Anstatt diesen Waffenstillstand dankend zur Kenntnis zu nehmen,
    antwortet die GLOTZE, sowie der Präsident der Vereinigten Staaten,
    dem solche FRIEDENSGESCHENKE gar nicht in den Kriegskram passen,
    mit Hohn und Spott mit Verachtung und Unglauben!

    So wird das nichts Ihr Banausen!

    Ein PUTIN und WAFFENSTILLSTAND
    nicht mal für die BILD ZEITUNG ein THEMA!

    Das will keiner hören!!!

    Diese Kriegspenner und Kriegsmörder wollen einfach immer weiter Krieg, wollen ihre Waffengeschäfte machen und Menschen abknallen!

    Sogar ein Prinz Harry brüstet sich 25 TALIBAN ermordet zu haben!

  11. Ich bitte darum, meinen brisanten
    Kommentar von 3.37 Uhr hier zu lesen:
    https://www.pi-news.net/2023/01/wieder-ein-paradies/#comments

    FARBENREVOLUTION IM VATIKAN
    Die Obama-Regierung hat PP Benedikt
    zum Rücktritt gezwungen, indem sie
    die Vatikanbank vom SWIFT-System
    ausschloß. Kaum war er mit dem Heli
    ausgeflogen, wurden Vatikanbank u.
    Bankautomaten wieder freigeschaltet.

    Als „Papa em.“ hätte er kein Papstweiß
    mehr tragen dürfen. Auch ist dieser
    Titel eigentl. Blödsinn. Entweder ist
    einer Papst oder er ist keiner mehr.
    Den Fischerring entwertete man ihm
    sogleich m.E. mit einem X, zerbrochen
    wurde er wohl jetzt. Auch trug PP Bene
    nicht mehr die roten Papstschuhe. Das
    linke Trampel Franz Bergoglio verweigerte
    sie eh.

    +++++++++

    Coelestin V. (vorher Pietro da Morrone, Petrus de Murrone oder Pietro Angelari, * um 1209/1210 (nach anderen Quellen um 1215) in Sant’Angelo Limosano;[1] † 19. Mai 1296 in Fumone) war ein Eremit und Gründer des Cölestinerordens. Von Juli bis Dezember 1294 war er Papst.

    Er war der erste und bis Benedikt XVI. (2005–2013) einzige Papst, der „freiwillig“ von seinem Amt zurücktrat.

    PP Coelestin V. dankte angebl. wegen Krankheit ab u.
    weil er wieder die Mönchskutte wollte. Tatsächlich wurde
    er durch eine Intrige entfernt, flüchtete, wurde gefangen
    u. in Ehrenhaft gehalten in der er angebl. auf natürl.
    Weise starb. Hinter der Intrige steckte Kurienkardinal
    Caetani, der Coelestins Nachfolger wurde…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Coelestin_V.#Abdankung
    Das Volk wollte seinen Rücktritt nicht.

  12. Kein Süßigkeiten eingebracht? Beutelweise, wir konnten sie kaum tragen! Und die Spendenbüchse war bei unserer Gruppe immer am meisten gefüllt.

  13. Da es im Jahre 0 noch keine Moslems gab, waren diese drei friedlich. Die modernen Drei Könige kämen mit Krummschwert und AK 47, um dieses ungläubige Baby zum ihrem Glauben zu bekehren.

  14. onger 6. Januar 2023 at 12:35

    Westasien: Den Begriff kenne ich erst seitdem ihn das Berliner LKA hervorgeholt hat (lt. BILD).
    In der Schule habe ich Vorderasien gelernt, und ich hatte in Geo immer eine 1-2.
    ——————–

    Erinnert irgendwie an den STRUWWELPETER, 7 auf einen Streich.

    So kann man es den Chinesen gleich mit heimzahlen.

    Ich habe in der Schule noch Südasiaten gelernt, dabei ist die Rede von Pakistanern, Indern etc.

    Schnell hat man sich des bösen Wortes NAFRI entledigen wollen.

    ALLES ALLES was auf AFRIKA, Schwarze oder auf die dunkle Hautfarbe hindeutet ist automatisch RASSISMUS.

    NAFRI Nordafrikanische Täter um Gottes Willen!

    Das wäre so als würde man im Regenbogenland die Krankheit AIDS als Schwulenseuche abtun wollen.

  15. Nach dem Kättänsägän-Massaker in Berlin ( Frau tot neben Kettensäge in Wohnung in Berlin gefunden…) geht das Schlachten ( der Westasiaten?!?) ungebremst weiter:
    Polizei in Bayern spricht von „Familiendrama“ Junge attackiert Mutter und Schwester – Mädchen stirbt
    Immer diese „Jungen“…!?!
    https://www.focus.de/panorama/welt/schreckliche-bluttat-bei-nuernberg-maedchen-tot-nachdem-junge-mutter-und-schwester-attackierte_id_182305296.html
    Ich wette um 77 DM, dass hier nicht „Bernward“ seine Schwester „Elisabeth“ umgebracht hat und seine Mutter „Eleonore“ töten wollte…
    Aber wir werden es eh nie erfahren, ob es „Abdulkadir“ war, der Schwester „Zuleika“ gemessert hat und Mutter „Zübeyde“ abstechen wollte…
    Im Gegenteil: falls der Messermann „deutscher Staatsangehöriger“ ist, wird uns vermutlich eher das dann noch reingedrückt werden…damit wir das Maul halten…

  16. Die Linken betreiben übrigens eine schlechte Feindbeobachtung, der „Westasiate“ ist doch durch den „Forderasiaten“ schon hart angezählt, noch bevor er so richtig in ein Sprachdiktat gepresst wurde.

  17. @ ghazawat 6. Januar 2023 at 12:15

    Seit den Türkeneinfällen in Europa
    wurden Türken oft mit Mongolenaugen
    dargestellt noch bis ins 19. Jh. Erst
    als deren Vermischung mit den im
    byzantin. Reich lebenden Römerinnen,
    Griechinnen, Armenierinnenn, Assyrerinnen
    – u. Tscherkessinnen weitgehend durchgesetzt
    war, änderte es sich, doch Schlitzaugen kommen
    immerwieder durch. Nicht zu vergessen den
    Sklavinnen- u. Knabenraub(Knabenlese). Wie
    sonst konnte es sein, daß Boris Johnsons
    türk. Urgroßvater blond u. blauäugig war?
    https://www.bluewin.ch/de/news/vermischtes/johnsons-entfernte-verwandte-in-tuerkischem-dorf-feiern-neuen-premier-280374.html

    Bekir Alboga DITIB-Funktionär u. Imam, AKP
    https://www.mannheimer-morgen.de/cms_media/module_img/2526/1263082_1_teaser640r132_mmdc-5h2bnx7qrsg2lqh0ma4_original.jpg
    +https://www.deutschlandfunk.de/muslimische-organisationen-neue-wege-der-finanzierung-100.html
    2013 nahm er die deutsche Staatsangehörigkeit an.
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Bekir_Albo%C4%9Fa

    Viele Turkvölker sind mongolisch,
    ob alle, weiß ich nicht, habe gerade
    keine Zeit zum gugeln.

  18. Ich bin mir sicher, dass bei einem Volksentscheid keine Waffen an die Ukraine geliefert würden.

    Deshalb fürchtet sich das diktatorische und sozialistische Schweinsgesindel auch so sehr vor die Einführung von Volksentscheiden!

  19. Schwule sind nicht heilig.
    Die Kirche verwehrt sich gegen Homosexualität etc.

    Pater (Landkreis Bautzen) nennt HOMOSEXUALITÄT
    „Unnatürlich und absurd!“

    „In seinen Ausführungen in der Pfarrkirche Wittichenau entgleist er völlig. Ein Auszug: „Es gibt so viele seltsame moderne Strömungen. Man hört von Gender und Transgender, von Transhumanismus und reproduktiver Gesundheit, von Wokeness und LGBTIQ, von Diversität und Identität, von multiplen Geschlechtern und Geschlechtsumwandlungen, dazu noch von diesem verheerenden neuen Offenbarungsverständnis des Synodalen Weges. Schon diese Begriffe sind absolut befremdlich… Es fehlt ihnen an Schönheit, an Stimmigkeit und Natürlichkeit.““

    https://www.bild.de/regional/saarland/saarland-news/predigt-sorgt-fuer-entruestung-pater-nennt-homosexualitaet-unnatuerlich-und-absu-82433170.bild.html

    Die Schwulen sind empört!

    Die BIBEL toleriert die Schwulen nicht.
    Die Schwulen werden niemals akzeptiert werden im höchsten Fall werden sie stillschweigend geduldet.
    Das reicht auch vollkommen.

  20. @ghazawat
    Es ist Aufgabe jedes Partioten, sein Land gegen Invasorenzu verteidigen, sei es gegen eine Invasion durch unkontrollierte Zuwanderung wie bei uns oder durchdirekte militärische Invasion wie in der Ukraine. Ein Patriot sind sie sicher nicht.
    Wenn Putin eine Waffenruhe will, soll er seine Soldaten aus der Ukraine abziehen. Dann wäre Frieden. Was er jetzt anbietet, hat er noch zum Neuen Jahr abgelehnt. Cui bene.

  21. Nicht zu vergessen das traditionelle Dreikönigstreffen der FDP

    Dieser Partei ist kein Stern aufgegangen, der ihr den richtigen Weg zum Wohl des Deutschen Volkes weisen könnte.
    Dafür bot die glanzvolle Hochzeit ihres Schicki-Micki-Lindners den Ampelmännern und -frauen sowie der „Opposition“ (CDU/CSU) ihren Beitrag zur Prachtentfaltung beizutragen…..

    Folgt nun das Requiem?

    .
    „Trauergottesdienst Dreikönigstreffen in Stuttgart

    – früher der klassische erste Auftritt der FDP im neuen Jahr in der normalerweise nachrichtenarmen Zeit. Die FDP will heute vermutlich wieder mal erklären: Ab heute werde geliefert.

    Olaf Opitz beobachtet für TE die FDP schon seit langem. Ein Gespräch über das tragisches Schauspiel in Stuttgart, das die Partei dort aufführt.“

    https://www.tichyseinblick.de/podcast/te-wecker-am-6-januar-2023/

  22. jeanette 6. Januar 2023 at 12:57
    PUTIN kann es keinem Recht machen!
    ————-
    Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hat sich am Donnerstag auf Twitter ablehnend zur durch Russland einseitig verhängten 36-stündigen Waffenruhe geäußert. Sie wiederholte zugleich ihre Entschlossenheit, die Ukraine weiter zu unterstützen.

    Außenministerin Annalena Baerbock
    @ABaerbock

    Regierungsvertreter*in aus Deutschland
    Wenn Putin Frieden wollte, würde er seine Soldaten nach Hause holen, und der Krieg wäre vorbei. Aber offenbar will er den Krieg fortsetzen, nach kurzer Unterbrechung. 1/2
    5:52 nachm. · 5. Jan. 2023
    https://twitter.com/abaerbock/status/1611043047210352649

    Außenministerin Annalena Baerbock
    @ABaerbock
    Regierungsvertreter*in aus Deutschland
    Eine sogenannte Feuerpause bringt den Menschen, die unter russischer Besatzung in täglicher Angst leben, weder Freiheit noch Sicherheit. Deshalb werden wir die Ukrainer*innen weiter unterstützen- damit sie wieder in Frieden und Selbstbestimmung leben können. 2/2

  23. jeanette
    6. Januar 2023 at 13:23
    Schwule sind nicht heilig.
    Die Kirche verwehrt sich gegen Homosexualität etc..
    ++++

    Homosexualität ist ein Irrweg der Natur.

    Bleibt zu hoffen, dass die Evolution die Homosexualität nach den Regeln von „try and error“ so schnell wie möglich ausmerzt!

    Das würde besonders den Politikern im Bundestag gut tun, weil Bundestagsabgeordnete zu ca. 5 % schwul sind.

    Also etwa 5 mal häufiger, als durchschnittlich in der Bevölkerung.

    Vermutlich gäbe es dann auch keine Diskussion mehr über Gendersprache, Genderscheißhäuser etc..

  24. 2023 – Heilige Drei Könige werden Heilige Drei Emire mit linksgrünem Bürgergeld.

    Darauf ganz halal eine Nafri Cola!

  25. Betr. Maria-Bernh 6. Jan 2023 at 12:57

    Ich meinte meinen Kommentar von
    vergangener Nacht 2.27 Uhr.

  26. Eurabier 6. Januar 2023 at 13:33

    2023 – Heilige Drei Könige werden Heilige Drei Emire mit linksgrünem Bürgergeld.
    —————————–
    …werden Halaligen Drei Emire…

  27. @jeanette 6.Januar 2023 at 13:23
    Predigt sorgt für Entrüstung: Pater nennt Homosexualität „unnatürlich und absurd“

    Der Pater wird selbst von der Abtei Toley kritisiert!
    Die Abtei Tholey verwehrt sich gegen das von ihm gezeichnete Menschenbild und die getroffenen schöpfungsrechtlichen Aussagen: „Wir bedauern dadurch hervorgerufene Wut, Leid, aber auch Bestürzung“,
    teilt das Kloster mit.

    Gelten in der Kirche die biblischen Aussagen nicht mehr, wo es heißt:“ GOTT SCHUF SIE ALS MANN UND FRAU“ ?
    Siehe Bibel Römer 1,25 folgende:
    https://www.bibleserver.com/LUT/R%C3%B6mer1

  28. Westasiat, haben die von mir.
    Sagte ich mal zu einem Iraker.
    Der verstand die Welt nicht mehr 🙂
    Ich bin doch kein Asiate :€

  29. Benedikt am 6.1.2013 zur Bischofsweihe von Georg Gänswein:

    „Wer den Glauben der Kirche lebt und verkündet, steht in vielen Punkten quer zu den herrschenden Meinungen gerade auch in unserer Zeit“ – kath.net gratuliert S.E. Gänswein zum 10. Jahrestag!
    https://www.kath.net/news/80477

    „Ich bin enttäuscht, wie in unserer Kirche in Deutschland in weiten Teilen mit dem Tod von Benedikt XVI. umgegangen wird. Das ist kein neues Gefühl…“ Gastkommentar von Susanne Wenzel

    Paderborn (kath.net/Neue Katholische Frauenbewegung) In meiner Heimatstadt, die im Erzbistum Paderborn liegt, gibt es zwei große Pastoralverbünde mit insgesamt 8 Kirchen. Seit Tagen bin ich verzweifelt auf der Suche nach Informationen, ob ein Requiem für Benedikt XVI. gefeiert wird oder wenigstens die Kirchen zum Gebet geöffnet sind. Alles ist verriegelt und verrammelt, wie man so sagt. Nicht einmal ein Aushang mit einem Gebetsbild o. ä. ist an unseren Kirchen zu finden.

    Stattdessen ganz wichtige Hinweise zum
    „verantwortungsbewussten Temperieren
    von Gotteshäusern“.

    Der Tod des emeritierten Papstes verliert gegen die Weihnachtsferien. Weihnachtsferien? Gibt es das in der Kirche überhaupt? In der neuen deutschen Kirche mit den ganzen synodalen Irrungen und den Maria 2.0ern ist das offenbar die neue Form der Verkündigung und Seelsorge. Oder ist das diese „Work-Life-Balance“, von der neuerdings alle reden?

    Egal. Hauptsache, die Regenbogenfahnen
    wehen im Wind der Zeit…
    https://www.kath.net/news/80476

  30. Naja kleine Korrektur, ebenfalls in Bayern sozialisiert…aber ich hab gelernt, das C+M+B steht eigentlich für Christus mansionem benedicat (Gott segne dieses Haus). Und die Namen der 3 hl. Könige haben sich eher aus dieser Abkürzung heraus gebildet, als keiner mehr Latein sprach außerhalb der Kirche. 🙂
    Ist natürlich auch für die kleine Räuberbande der Rübennasen einfacher zu merken *g*

  31. Ich bin ein böser Mensch. Denn ich habe gestern die Tür nicht aufgemacht, als die Sternsinger geklingelt haben. Mein Freund sagte, die sammeln letztendlich für die Caritas – und die sind ganz stramm für pro Asyl. Aber wir spenden nur für Tiere, weil die keine Lobby haben.

  32. Es waren Gottsucher

    Die Weisen sind dem Stern gefolgt, und so sind sie zu Jesus gekommen, zu dem großen Licht, das jeden Menschen erleuchtet, der in diese Welt kommt – Gedanken von Benedikt XVI. zum Fest Erscheinung des Herrn

    Rom (kath.net)

    Für die glaubende und betende Kirche sind die Weisen aus dem Morgenland, die unter der Führung des Sterns zur Krippe von Bethlehem gefunden haben, nur der Anfang einer großen Prozession, die sich durch die Geschichte hindurchzieht…
    https://www.kath.net/news/80480

  33. Heute ist ja auch Drei-Königs-Treffen der F.D.P.
    Das heisst konkret: Lindner muß liefern.
    Vorschlag: Wie wäre es denn mal damit die unselige Koalition platzen zu lassen und sich in Sachfragen der Union UND der AfD anzunähern?
    Vorteil für Alle: Lindner wäre nicht länger der Hanswurst, der sich wie ein Bär am Nasenring durch die Manege ziehen lässt und wir wären auf einen Schlag alle diese fürchterlichen Politweiber los:
    Frenzy, Holzbock, die Y-Oma, die schlanke Ricarda u.v.m. Und Habeck hätte wieder genügend Zeit ein Kinder-Märchenbuch zu schreiben. Also das machen, was er jetzt schon macht.
    Gibt es keinen ex-General, der Verteidigungsminister kann?

  34. „20 C+M+B 23, ein Zauberspruch?“

    Meines Wissens stehen die Buchstaben C M B nicht für Caspar Melchior und Balthasar sondern für Christus Mansionem Benedicat = Gott schütze dieses Haus …. oder??

  35. # Eisfee 6. Januar 2023 at 14:00

    Sorry, Sie waren schneller, habe es aber erst jetzt gesehen …

  36. Das ist ja fast schon Brasilien. da werden auch viele Verbrecher von off duty Beamten erschossen.
    :::::::
    Kettensägenmord, Täter Nachbar,
    schwerverletzter Helfer ein Polizist,
    der privat am Tatort war

  37. Die heiligen 3 Könige sind nur im deutschen Sprachraum Könige, wo anderes ist von 3 Magiern aus dem Morgenlande die Rede. Man konnte und kann sein Königrech ja auch nicht so einfach alleine verlassen.

  38. OT
    Wer der AfD sein Vermögen vermacht, der muß verrückt sein…..

    .
    „Größte Einzelzuwendung an eine Partei

    Millionen-Nachlass für die AfD – Zweifel an Rechtmäßigkeit des Erbes
    Auf einem AfD-Parteitag hängt ein Plakat mit dem Schriftzug «Alternative für Deutschland».
    2018 wurde der rechtspopulistischen AfD überraschend ein Millionenvermögen vermacht. Es handelt sich um die bisher größte Einzelspende an eine Partei in Deutschland. Doch der Mann, der das Vermögen hinterließ, war offenbar psychisch schwer krank. Hat die Partei das Geld rechtmäßig erhalten?

    06.01.2023, 14:21 Uhr

    Mehr als zehn Millionen Euro schwer ist die bisher größte Einzelspende, die eine Partei in Deutschland erhielt. Das Vermögen entstammte dem Nachlass Reiner Strangfelds, der im Jahr 2018 komplett an die AfD vermacht wurde. Doch laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ gibt es nun Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Zuwendung an die rechtspopulistische Partei. Die AfD könnte damit den Anspruch auf das Erbe verlieren.

    Denn der aus dem niedersächsischen Bückeburg stammende Strangfeld könnte psychisch sehr krank gewesen sein. Das zumindest legen Dokumente aus seinem Nachlass nahe, die das Magazin auswerten konnte. Gleich elf Kisten mit Gerichtsakten, Unterlagen, Fotos und anderen Papieren hat Strangfeld demnach hinterlassen. Die AfD hatte an diesem Teil des Nachlasses scheinbar kein Interesse.

    Strangfeld verdiente laut des Berichts als Erfinder sein Millionenvermögen: Insbesondere in seiner Zeit bei der Firma DAL, wo er unter anderem die Druckspülung entwickelte, die insbesondere hierzulande großen Erfolg hatte. Doch die vielen Patente, die er als Ingenieur anmeldete und die ihm viel Geld einbrachten, führten demnach ab den 1980er-Jahren zu vielen juristischen Auseinandersetzungen. Und Strangfeld selbst sei mehr und mehr in eine Art Parallelwelt abgerutscht, schreibt der „Spiegel“.

    Der AfD-Millionen-Spender wurde mit den Jahren wohl immer wirrer
    „Der Erfinder sah bald überall Gegner, die ihm unrecht taten“, so der Bericht. Demnach habe er Gerichtsverfahren gegen DAL geführt, erboste Briefe an das Finanzministerium geschrieben wegen der Steuern und sich sogar an den Discounter Aldi gewendet, wenn Produkte vergriffen waren, die er erwerben wollte. Zudem begann Strangfeld damit, etwa Telefonate heimlich aufzunehmen. All die Unterlagen und Mitschnitte bewahrte Strangfeld laut des Berichts in den Kisten seines Nachlasses auf.

    Dabei habe er nach und nach immer mehr rassistische Gedanken und einen Verschwörungsglauben entwickelt, der sich stark von seinem zuvor weltoffenen Leben unterschied. So war er der Meinung, dass Deutschland zur „Unheimat“ geworden sei, zitiert der Spiegel. Zudem wetterte er gegen Ausländer und Juden. In einem Telefonat mit einer FDP-Abgeordneten sagte Strangfeld demnach, „dass ‚die deutsche Frau‘ seit 50 Jahren darauf gepolt sei, ‚dass der Deutsche Scheiße ist und der Neger der Gute‘“.

    Ebenfalls ist dokumentiert, dass der Erfinder bei der Bundestagswahl 1998 zumindest die Absicht hatte, seine Stimme für die rechtsextreme und nicht mehr existierende Deutsche Volksunion (DVU) zu geben. 15 Jahre später dann wollte er offenbar die NPD wählen.

    Zwei Einweisungen in die Psychiatrie
    Schon kurz nach der Wahl 1998 sei Strangfeld von seiner damaligen Lebensgefährtin und seinem Zwillingsbruder in die Psychiatrie eingewiesen worden, weil sich sein Zustand massiv verschlechtert habe. Dort sei er stark aggressiv aufgetreten und habe das Personal sowie andere Patienten bedroht. Zudem habe er seine Erkrankung nicht akzeptiert. Nach nur acht Tagen sei er wieder entlassen worden.

    Strangfelds Wahnvorstellungen sollen sich im Anschluss nicht gebessert haben, seien im Gegenteil noch schlimmer geworden. Ein Amtsgericht verfügte 2006 erneut seine Einweisung in eine Psychiatrie, der Beschluss wurde jedoch nur wenige Tage später wieder aufgehoben und der Millionär entlassen.

    War Strangfeld überhaupt testierfähig?
    Laut des „Spiegel“ ist über Freunde Strangfelds nichts bekannt. Auch Verwandte, die einen tatsächlichen Anspruch auf sein Erbe haben könnten, gebe es offenbar nicht. So ging das Millionenerbe an die AfD, der er seinen Nachlass im Jahr 2018 – nur gut zwei Wochen vor seinem Suizid im Juli 2018 – per Testament vermachte. Sollten doch noch Verwandte gefunden werden, könnte die Partei das Vermögen wieder verlieren. Teile von Sprangefelds Nachlass bestanden aus Goldbarren und -münzen, die Strangfeld in seinem ganzen Haus versteckt hielt.

    Anhand der Dokumente aus dem Nachlass des Erfinders erhebt das Nachrichtenmagazin Zweifel an der Testierfähigkeit Strangfelds zum Zeitpunkt, als er seinen letzten Willen verfasste. Insbesondere in den letzten Jahren seines Lebens habe Strangfeld immer isolierter gelebt und sich von allem abgekapselt. Trotz der langen Krankenakte und Auffälligkeiten des Millionärs erklärte das Bückeburger Nachlassgericht sein Testament nach Prüfung jedoch für gültig.“

    https://www.haz.de/politik/afd-millionenspende-koennte-unrechtmaessig-sein-war-der-spender-geistig-krank-EKBBGVHFKVGADDO5E5PHK5EHKM.html

  39. ghazawat 6. Januar 2023 at 12:15
    Ich finde es gut, dass es den Begriff Südländer nicht mehr gibt.
    Es ist eine Diffamierung der Schweizer und der Österreicher.
    —————————————
    Stimme cvoll und ganz zu! Geht gar nicht!
    Und gar der Italiener Spanier, Portugiesen und Griechen!

    Also, der Begriff mußte weg.

    Zutreffend ist eigentlich ‚Vorderasaten‘ , wie hier schon vorgeschlagen.

    Allerdings, FORDERASIATEN trifft es absolut!

  40. @ Armageddon2015 6. Januar 2023 at 14:01

    Ich bin ein böser Mensch. Denn ich habe gestern die Tür nicht aufgemacht, als die Sternsinger geklingelt haben. Mein Freund sagte, die sammeln letztendlich für die Caritas – und die sind ganz stramm für pro Asyl. Aber wir spenden nur für Tiere, weil die keine Lobby haben.

    Spenden Sie für CBM!

  41. @Außenministerin Annalena Baerbock
    @ABaerbock
    Regierungsvertreter*in aus Deutschland
    Eine sogenannte Feuerpause bringt den Menschen, die unter russischer Besatzung in täglicher Angst leben, weder Freiheit noch Sicherheit. Deshalb werden wir die Ukrainer*innen weiter unterstützen- damit sie wieder in Frieden und Selbstbestimmung leben können. 2/2

    Ja, genau wie wir in Deutschland. Wir leben auch unter
    amerikanischer Selbstbestimmung. Wir haben aus reiner
    Selbstbestimmung auch die Nord Stream Gasleitungen von unseren „Freunden“ sprengen lassen.

  42. #Luise59 6. Januar 2023 at 14:24
    @Traudl 6 Januar 2023 at 14:11
    Es sind laut Domradio KEINE DREI KÖNIGE!
    In der Kölner Krippe gibt es einen vierten König!
    ______________________________________
    Du lieber Himmel, was ist nur Köln geworden?? Bis 1989 war das meine Heimatstadt …
    Dieser Krippenbauer Marx, ist das ein Bruder dieses unsäglichen Kardinals, der auf dem Tempelberg sein Kreuz versteckte?

  43. Wir Sternsinger
    —-
    Sternsingende oder Sternsinger*innen bitte, soviel Zeit muss sein.
    Deshalb ist die pc-Entfernung des Mohrs absolut richtig. Mohrende m/w/d oder Mohr*in wird ja auch schwierig..

  44. Armageddon2015
    6. Januar 2023 at 14:01
    Ich bin ein böser Mensch. Denn ich habe gestern die Tür nicht aufgemacht, als die Sternsinger geklingelt haben. Mein Freund sagte, die sammeln letztendlich für die Caritas
    —-
    Bei uns für ein Kinderheim in Indonesien.
    Ja.ne. Is klar… da spendet man doch gerne…

  45. @ Traudl 6. Januar 2023 at 15:21

    Korrekt ist: Drei Weiße, äh Weise
    aus dem Morgenland. Und Jesus-Christus ist
    unser König, gibt viele Christköngskirchen.

    Christkönigskirche nennt man Kirchen, die das Patrozinium Jesu Christi, des Königs, tragen. Das Christkönigsfest ist der letzte Sonntag im Kirchenjahr der katholischen Kirche. Das Fest wurde 1925 eingeführt, die Kirchen sind daher – sofern nicht ältere Kirchen umgewidmet wurden – vorwiegend der Moderne zuzurechnen.

    Hier die Liste Christkönigskirchen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Christk%C3%B6nigskirche

    Lied: Christus, König aller Zeiten
    https://www.youtube.com/watch?v=aAFbwle-OoM
    3 Min. lang

  46. CHRISTUS KÖNIG
    Kirchenfenster, Ikonen, Statuen
    https://t1p.de/bviqa

    Christus König, verbreitet Christkönig (lateinisch Dominus Noster Iesus Christus Universorum Rex „Unser Herr Jesus Christus, König des Universums“), ist ein Titel, unter dem Jesus Christus verehrt wird.

    Biblische Herleitung

    als „Herrscher über die Könige der Erde“ (Offb 1,4 EU) und „König der Könige und Herr der Herren“…

    Er galt als direkter Nachkomme des israelitischen Königs David (Mt 1,1.6 EU); bei der Verkündigung des Herrn sagt der Engel über Jesus: „Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben.“ (Lk 1,32–33 EU)

    Die Sterndeuter aus dem Osten suchten den neugeborenen König der Juden in der Hauptstadt Jerusalem und fanden ein Kind und seine Mutter in Bethlehem, der Herkunftsstadt Davids (Mt 2,2.11 EU).

    Jesus selbst bezeichnete sich nach dem Zeugnis des Neuen Testaments als König (Mt 25,31–40 EU). Vor Pilatus sagte er: „Ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis ablege“, allerdings nicht triumphierend und ohne irdischen Herrschaftsanspruch: „Mein Königtum ist nicht von dieser Welt“ (Joh 18,36–37 EU); die Versuchung des Teufels, der ihm das Weltkönigtum anbietet, weist Jesus zurück (Mt 4,8–10 EU)…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Christus_K%C3%B6nig

  47. @ Mattes 6. Januar 2023 at 14:28

    Menschen mit Migrationsgeschichte,
    also -legende, -märchen, hihihi!

    mündliche oder schriftliche, in einen logischen Handlungsablauf gebrachte Schilderung eines tatsächlichen oder +++erdachten Geschehens, Ereignisses; Erzählung

    Beispiele

    eine spannende, wahre Geschichte
    die Geschichte vom Räuber Hotzenplotz
    eine Geschichte vorlesen, erzählen, aufschreiben, zum Besten geben

    https://www.duden.de/rechtschreibung/Geschichte

  48. @ @ Luise59 6. Januar 2023 at 14:24

    Himmel hilf, jetzt habe ich erst
    den Zeitgeist Quatsch überflogen!
    Normale Menschen sind nichts mehr
    wert. Heutzutage muß man eine
    politkorrekte Macke haben, um
    akzeptiert, am besten bevorzugt zu werden:
    schwul, trans, autistisch, geistigbehindert,
    körperbehindert – am besten alles zusammen.

  49. @ Eisfee 6. Januar 2023 at 14:00
    @ Traudl 6. Januar 2023 at 14:11

    Die Namen und Eigenschaften kommen nirgends in der Bibel vor. Hat wahrscheinlich später jemand erfunden.

  50. „20 C+M+B 23“

    Diesen Aufkleber mit Beiblatt hatte ich gerade im Briefkasten, obwohl Keine Werbung! draufsteht.
    Sofort zerrissen und weg.
    Sternhagelvoll sind die.

  51. Traudl 6. Januar 2023 at 14:11
    „20 C+M+B 23, ein Zauberspruch?“
    Meines Wissens stehen die Buchstaben C M B nicht für Caspar Melchior und Balthasar sondern für Christus Mansionem Benedicat = Gott schütze dieses Haus …. oder??
    ————————————————————————–
    Nein, es heißt natürlich „CHRISTUS segne dieses Haus“.

  52. Armageddon2015 6. Januar 2023 at 14:01
    die sammeln letztendlich für die Caritas – und die sind ganz stramm für pro Asyl.

    Keine 100m von mir steht ein Gebäude, das in den 60er-70er Jahren der Caritas gehörte. Das fand ich heraus, als ich mich über das Gebäude informiert habe. Was da abging Jahre lang ist unmenschlich gewesen. Hatte sogar ein Forum gefunden, wo die Opfer ihre Erlebnisse geschildert haben und was aus ihnen geworden ist durch Misshandlungen von Kleinkindalter! an.
    Weil es Menschen gibt die sowas machen, kann ich nicht an einen irdischen Gott glauben.

  53. Bei mir haben sie vor ein paar Tagen auch geklingelt und gesagt, sie sammeln für Indonesien (größtes islamisches Land der Welt). Ich konnte es durch das Treppenhaus nicht genau sehen, aber anscheinend fehlte der Mohr oder er war nicht schwarz angestrichen.

    Ich rief ihnen zu, ob der Mohr auch dabei sei. Als sie es anscheinend nicht verstanden, sagte ich, ich meine den Schwarzen, den Melchior. Anscheinend war er nicht dabei bzw. nicht black-gefaced.

    Ich sagte, sie könnten herauf zu mir kommen und singen und ich würde ihnen etwas spenden, aber nur wenn der Mohr auch dabei sei, weil wir in Buntland leben und doch hier niemand ausgegrenzt werden darf.

    Und dann haben sie „Scheiße“ gerufen und sind abgedreht. Ich empfehle das hier allen andern. Das wirkt!

  54. Der Spruch heißt, Christus segne dieses Haus – Christus Mansionem Benedicat und nichts anderes. Immer diese Möchtegern Christen. Kennen noch nicht mal die Bedeutung von Christ, Amen oder C+M+B ….

  55. Ihr habt mich neugierig gemacht. Jetzt würde ich schon gerne wissen, ob sie bei mir auch klingeln wollten. Hatte vorsorglich die Türklingel ausgeschaltet und mich entspannt zurückgelehnt, als ich sie um die Ecke kommen sah 🙂

  56. Gänswein-Buch sorgt für Schlagzeilen

    Umstrittener Kurie-Erzbischof Paglia, der die Akademie für das Leben de facto zerstört hat, attackiert Gänswein

    Rom (kath.net/KAP/red) Auszüge aus einem Buch von Erzbischof Gänswein haben am Freitag in italienischen Zeitungen für Schlagzeilen gesorgt.

    Die römische Tageszeitung „Il Messaggero“ berichtete unter der Überschrift „Am Tag der Beerdigung ein Angriff von Georg gegen Bergoglio“, dass Gänswein sich in dem Buch nachträglich über seine Beurlaubung durch Papst Franziskus beklage.

    Als der amtierende Papst ihn im Februar 2020 von seinem Posten als „Präfekt des Päpstlichen Hauses“ auf unbestimmte Zeit beurlaubte, sei er „schockiert und sprachlos“ gewesen, so Gänswein…
    https://www.kath.net/news/80484

  57. Keiner der „Heiligen Drei Könige“ war schwarz,
    trotzdem wird fleißig über Rassismus diskutiert

    Alle Jahre wieder, pünktlich zum Tag der „Heiligen drei Könige“ am 6. Januar, flammt sie wieder auf: Die Diskussion um den angeblich „Schwarzen König“ Melchior (In anderen Berichten ist von Caspar die Rede. In Wahrheit ist es Balthasar). Ein Gastbeitrag von Klaus Lelek

    Statt sich an der wunderbaren Legende zu freuen, dass auch aus Afrika ein König den Weg nach Bethlehem gefunden haben könnte und dies als Zeichen zu werten, dass für Jesus alle Menschen gleich sind, ist diese humanitäre, universelle Symbolfigur angeheizt durch bildungsferne von Selbsthass zerfressene Eliten zu einem Stein des Anstoßes geworden. Laut Albertus Magnus war der schwarze König ein Äthiopier. Vielleicht ist heutigen Beamten-Kirchenvertreter nicht mehr bewusst, dass es in Äthiopien schon seit dem 3. Jahrhundert eine Christliche Kirche gibt, die im Gegensatz zu Deutschland nicht mit Auflösungserscheinungen und massivem Mitgliederschwund kämpft…

    Dabei ist die Frage, ob es überhaupt einen farbigen König oder überhaupt „Könige“ gab, leicht zu beantworten. Laut Matthäusevangelium eindeutig NEIN. Da ist von „Sterndeutern“ die Rede, die aus dem Morgenland kommen (Math. 2,1fl). Damit ist wahrscheinlich Babylonien, Zweistromland gemeint, wo bereits vor 5000 Jahren von hohen Zikkuraten (Stufentempeln) aus, der Lauf der Sterne beobachtet wurde. Alle drei waren demnach Orientalen und mutmaßlich hellheutig. Auch auf frühmittelalterlichen Mosaiken sieht man nur hellheutige Heilige. Wie und wo entstand die Legende vom „schwarzen König“?
    Ein Edelstein aus der Antike wurde als Porträt gedeutet

    Vieles deutet daraufhin, dass die wunderbare Geschichte vom farbigen König aus Afrika in Köln entstanden sein könnte. Dort werden seit dem siegreichen Feldzug Barbarossas gegen die Stadt Mailand im Jahre 1164 die Gebeine der Heiligen Drei Könige aufgebahrt. Einer der Heerführer war der Kölner Erzbischof Rainald von Dassel. Um der Kriegsbeute einen angemessenen Platz zu geben, wurde lange vor dem Bau des Domes jener Dreikönigschrein angefertigt, der auch heute noch bewundert werden kann.

    Absolutes Kleinod in dem goldenen Sarkophag war das sogenannte „Bildnis der Heiligen Drei Könige“…

    Ein wertvoller großer Cameo aus Sardonyx (Ptolemäer-Cameo). Er stammt aus einer anderen Kriegsbeute. 1204 plünderten Kreuzfahrer die Stadt Konstantinopel – den eigenen Verbündeten – und überschwemmten anschließend West und Osteuropa mit wertvollen Schätzen, Ikonen, Büchern usw. Darunter befand sich auch ein dreifarbiger dreilagiger Sardonyx, der zur Mineralien-Gruppe der Chalcedone zählt. Niemand ahnte, dass es sich bei den in Stein geschnittenen Porträts um die Abbildung des hellenistischen Herrscherpaares Ptolemaios II (308-246v. Chr.) und seiner Frau Arsinoe II. handelt. Das Kleinod war nach dem Tod der Königin Kleopatra in Römischen Besitz gelangt und zuerst in Rom später in Konstantinopel aufbewahrt worden, ehe er als weitere Kriegsbeute in Köln eintraf. 1574 wurde er gestohlen und gelangte nach weiteren Irrfahrten durch Italien und Deutschland nach Wien, wo er im Kunsthistorischen Museum besichtigt werden kann.

    Albertus Magnus entdeckte einen „bärtigen Äthiopier“

    Wie man auch auf Wikipedia nachlesen kann, sah bereits der Kölner Scholastiker Albertus Magnus (1200-1280) in einer Figur auf dem Helm des Hellenistischen Königs – es handelt sich um den ägyptischen Gott Ammon – einen „schwarzbärtigen Äthiopier“. Tatsächlich heißt einer der Sterndeuter „Balthasar“ der „Schwarzbärtige“…
    +https://philosophia-perennis.com/2023/01/06/keiner-der-heiligen-drei-koenige-war-schwarz-trotzdem-wird-fleissig-ueber-rassismus-diskutiert/
    (Anm.: David Berger betreibt diesen Blog. Er tingelte früher als Benedikt-Hasser durch die MSM u. BRD, verdient(e) an einem Buch gegen Benedikt XVI., rückte seine Schwulitäten in den Vordergrund u. noch einige andere sexuellen Perversitäten, deshalb verlinke ich seinen Blog hier nur blockiert.)
    https://de.wikipedia.org/wiki/David_Berger_(Theologe)

    Quellen:

    +https://www.katholisch.de/artikel/27230-wie-ein-heiliger-koenig-schwarz-wurde-und-opfer-von-rassismus

    +https://www.jetzt.de/religion/heilige-drei-koenige-blackfacing-als-sternsinger

    +https://de.wikipedia.org/wiki/Dreik%C3%B6nigenschrein

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ptolem%C3%A4er-Kameo#Albertus_Magnus

  58. Polen: Die Drei-Königs-Umzüge rufen wieder
    große Resonanz hervor: 1,5 Mio. Teilnehmer

    Der Dreikönigsumzug zählt zu den größten Straßenkrippenspielen der Welt. Im Jahr 2022 nahmen rund 1,2 Millionen Teilnehmer in 668 Städten in Polen und auf vier Kontinenten daran teil. Bunte Prozessionen zogen unter anderem durch die Straßen von Ecuador, den Vereinigten Staaten, Ruanda, Kamerun, Sambia und dem Tschad…
    https://www.kath.net/news/80489

Comments are closed.