c_roth.jpgDass sich die Grünen mit dem Grundgesetz schwer tun, haben sie erst gestern wieder bewiesen. Ein Karnevalswagen, der die fragwürdige Beschönigung islamischer Gewalt als „Klischee“ thematisierte, sei eine „Verunglimpfung aller Muslime“. Artikel fünf des Grundgesetzes gesteht uns zu, was die Grünen für unzulässig halten: Die freie Meinungsäußerung.

Die Grünen fordern (noch) nicht offen Zensur. Sie fordern verinnerlichte Selbstzensur, die allerdings weitaus destruktivere Folgen für die Meinungsfreiheit hat. Einem Grundrecht, das den Grünen zunehmend im Weg ist bei ihren politischen Zielen.

Selbstzensur – „Meinungsfreiheit“ a la Grüne

Selbstzensur wirkt destruktiver als Zensur. Selbstzensur bedeutet die Verinnerlichung der eigenen Unterdrückung, wodurch man selbst zum Träger unterdrückender Botschaft und Moral wird. Noch schlimmer: Selbstunterdrückung wird gar nicht mehr als Unterdrückung wahrgenommen, da man sie selbst für richtig und tugendhaft hält. Offene Zensur und Repression hingegen kommt von außen, und wird viel leichter als Bedrohung wahrgenommen.

Die Grünen wollen die Gedanken und Gefühle der Bevölkerung prägen und kontrollieren. Sie nutzen dabei den Weg über von ihnen selbst gesteckte moralische Parameter, Tabuzonen der Meinungsfreiheit abzustecken. Wer diese Tabuzonen missachtet (wie z.B. bei jeglicher Islamkritik) wird diffamiert, herabgesetzt, ausgegrenzt und als bösartig hingestellt. Man „verunglimpft alle Moslems“ nach Auffassung der Grünen, wenn man islamisch motivierten Terror und Mord ablehnt. Ja sogar schon dann, wenn man nur darüber spricht.

Es ist etablierte Norm, dass an fremden Kulturen Kritik als tendenziell fremdenfeindlich und rassistisch gilt. Eine Absurdität angesichts der katastrophalen Menschenrechtslage wo immer der Islam existiert. Die Grünen müssen nicht extra begründen, warum hier ein Kritiktabu verletzt wurde. Es ist durch Jahrzehnte langes propagieren längst verinnerlicht. Sie müssen nur noch mit dem Zeigefinger auf den Ketzer zeigen, um diesen öffentlicher Missgunst durch Rufschädigung auszusetzen.

Grüne Interpretationen sind so willkürlich wie grüner Machtanspruch total

Dabei gehen die Grünen höchst selektiv vor. Hinter scheinbar universellen Werten wie Repsekt vor dem Mitmenschen verbergen sie eine geradezu rassistisch anmutende Willkür in der Bewertung dessen, was erlaubt sein soll und was nicht. So war bei den diesjährigen Faschings- bzw. Karnevalsumzügen auch ein Papst zu sehen, der ein Minarett umfährt. Dass dies die Gefühle aller Katholiken verletzen könnte, ist für die Grünen kein Anlass zur Empörung. Dass G.W. Bush von der Freiheitsstatue der Hintern verhauen wird, könnte US-Bürger in ihren Gefühlen verletzen. Wo bleibt hier die grüne Empörung?

Wird realistisch über den Islam gesprochen, kennen die Grünen weder Toleranz noch Humor. Die Grünen fordern ein nahezu totales Informations- und Kritiktabu gegenüber dem Islam als Verhaltensideal ein. Das heißt, sie billigen dem Islam eine quasi unantastbare Sonderstellung innerhalb unserer Gesellschaft zu. Jegliche Ablehnung islamischer Interessen wird von den Grünen als „fremdenfeindlich“ ect. diffamiert. Kritikern islamisch motivierter Menschenrechtsverletzungen treten die Grünen grundsätzlich mit Diffamierung und Herabsetzung gegenüber. Das Verhältnis der Grünen gegenüber dem Islam ist die beinahe vollkommene Akzeptanz islamischer Expansion und Interessen in Deutschland sogar über die Vorgaben des Grundgesetzes hinweg. Das bestreiten die Grünen zwar, doch schon die pro Kopftuchhaltung der Grünen widerspricht dem Antidiskriminierungsgebot der Geschlechter im Grundgesetz. Bekenntnisse zum Grundgesetz haben für viele Grünen rein formalen Charakter. In Detailfragen stellen sich sich oftmals diametral dagegen.

Der sehr gelungene Karnevalswagen zum Thema islamische Klischees und Wirklichkeit im Düsseldorfer Rosenmontagszug trifft das Kernproblem des Islam: Die Akzeptanz und Forderung von Gewalt zur Durchsetzung islamischer Gesellschaftsordnung. Der Koran enthält eine Vielzahl von Mordaufrufen. Hass wird geschürt und gelehrt gegen Nicht-Moslems in fanatischer Manier. Hass und Gewalt sind stark verbreitete (aber nicht ausschließliche) Sozialisationselemente in der islamischen Gesellschaft, weil sie dem Idol der islamischen Gesellschaft, dem Propheten Mohammed entsprechen und im Koran einen breiten Raum einnehmen. Der Koran ruft zum Mord an Nicht-Moslems auf, bezeichnet Ungläubige als Affen und Schweine (heiliger Koran 5,60), als schlimmer als Tiere (heiliger Koran 8,55).

Hass, Gewalt, Unterdrückung und Diskriminierung sind nunmal verbreitete (aber nicht ausschließliche) islamische Realität. Sowohl gegen Ungläubige als sogar noch viel mehr bei Moslems untereinander. Davon wollen die Grünen nicht viel wissen, weil es nicht zu ihrer faktisch kulturell-rassistischen Idealisierung des Islam passt.

Grüne wollen Kritik an der Menschenrechtsfeindlichkeit des Islam unterbinden

Das übliche Scheinargument hierzu lautet, Islamkritik würde „alle Moslems verunglimpfen“. Die Grünen vermischen gezielt zwei verschiedene Dinge. Kritik an der Ideologie des Islam und der durch den Islam bedingten Menschenrechtsverletzungen, setzen sie undifferenziert und pauschal gleich mit der böswilligen Unterstellung, man würde dies allen Moslems unterstellen.

Das ist schon deshalb perfide, weil die grüne Ablehnung des Aufzeigens islamischer Menschenrechtsverletzungen bedeutet, dass man auch und besonders muslimische Opfer islamischer Gewalt nicht mehr benennen darf, weil dadurch das Ansehen des Islam in ein realistisches Licht gerückt wird. Solidarität mit den Opfern islamischer Menschenrechtsverletzungen gestehen die Grünen nur dann zu, wenn die verursachende Ideologie des Islam nicht thematisiert wird. Präventive Maßnahmen gegen z.B. Zwangsehen werden so nicht nur erheblich erschwert. Die Grünen bezeichnen jeden, der die Zusammenhänge aufzeigt, als jemanden, der „Ressentiments“ gegen den Islam und alle Moslems schürt. „Ressentiments“ schürt nach Auffassung der Grünen nicht, wer diese Verbrechen begeht – sondern nur, wer darüber spricht.

Die stilistischen Mittel zur Gesinnungsrepression der Grünen sehen wie folgt aus:

„man verletzt die Gefühle der Moslems“, sobald man den Islam nicht durchweg akzeptiert, selbst bei korantreuer Militanz. „Verletzen“ ist negativ assoziiert, bedeutet einen aggressiven Akt.

1. Verletzt man wohl kaum die Gefühle aller Moslems, wie von den Grünen behauptet, sondern nur von intoleranten, dogmatischen oder humorlosen Moslems.
2. Behaupten die Grünen und andere Islamophile stets, es gäbe „den Islam“ garnicht, sondern nur islamische Vielfalt.
3. Die Grünen widersprechen sich selbst, wenn sie einmal behaupten, die Welt des Islam wäre äußerst pluralistisch und zugleich sollen alle Moslems das selbe fühlen, wenn jemand den Islam kritisiert.
4. Hier wird offensichtlich, dass die Grünen die angebliche Befindlichkeit (aller oder einiger) Moslems als Vorwand nehmen, von uns über moralischen Druck Selbstzensur abzuverlangen. Der Islam dient als Transmissionsriemen, die vielen Grünen eigene Intoleranz und deren totalitärem Machtanspruch auf unser Denken, Fühlen und Handeln zu rechtfertigen.

Der Vorwurf des Pauschalurteils kann immer erhoben werden, so bald man über Merkmale und Eigenschaften einer Gemeinschaft oder den Anhängern einer Ideologie spricht.

1. die Grünen versuchen bei jeglicher Islamkritik von den inhaltlichen Aspekten abzulenken und wecheln sofort auf die moralische Ebene, um
a) eine weitere Diskussion zu tabuisieren
b) die Zirkulation islamkritischer Information zu behindern
c) eine auf überprüfbaren Fakten beruhende Analyse zu entwerten indem man sie als unmoralisch darstellt. Damit wird zugleich der Autor der Islamkritik als unmoralischer Unhold diffamiert
2. Die Grünen wollen die Darstellung von Sachverhalten erschweren, indem sie „Differenzierung“ einfordern.
a) es ist völlig unmöglich, schon bei einer Gruppe von wenigen Personen eine Aussage über die Gruppe zu machen, die jedem Einzelnen in dieser Gruppe gerecht wird. In dem man fordert, praktisch jedem einzelnen Moslem weltweit gerecht zu werden bei einer Aussage über den Islam, will man jegliche Analyse und Kritik am Islam tabuisieren als Akt einer verallgemeinernden Verunglimpung.
b) So wehrt man substanzielle Argumente ab durch moralische Entwertung
3. Die Grünen wollen den Mangel an Selbstkritik in der islamischen Welt auch uns als Norm aufzwingen. Dass die Grünen das islamische „Beleidigtsein“ akzeptieren und sogar unterstützen, zeigt, dass sie sich der islamischen Weigerung zur Selbstkritik anschließen. Damit zeigen die Grünen sicher unfreiwillig, wie wenig sie noch zu einer offenen, freiheitlichen Gesellschaftskonzeption, wie sie das Grundgesetz darstellt, stehen.

Wären die Grünen vom Grundgesetz überzeugt, würden sie von der islamischen Seite die Übernahme unserer freiheitlichen Rechte und Ethik fordern. Doch die Grünen fordern das genaue Gegenteil: Von der freiheitlichen Gesellschaft, sich der islamischen Repression, Unfreiheit und Intoleranz zu unterwerfen!

Damit stehen die Grünen konträr zum Grundgesetz aufgrund ihrer alltäglich gezeigten Politik. Lippenbekenntnisse vieler Grüner zum Grundgesetz sind vor diesem Hintergrund unglaubwürdig.

Die moralische Zensur, wie sie die Grünen propagieren – den Taburisierungstrick man würde Verallgemeinern – bedeutet, dass man keine Diktatur, keine noch so mörderische Ideologie mehr kritisieren oder gar ablehnen kann, weil sich immer Individuen im Machtbereich dieser Ideologie befinden, die sich passiv oder gar oppositionell verhalten. Die man dann ungerechtfertigt „in einen Topf“ mit den Schergen wirft. Nach der Definition der Grünen ist sogar Kritik am Nationalsozialismus eine unzulässige, diffamierende Verallgemeinerung der Menschen, die unter diesem Schreckensregime lebten und litten.

Grüne Schizophrenie

Schizophren sind die Grünen, wenn sie z.B. medienwirksam Ehrenmorde und Zwangsehen ablehnen, doch zugleich die dazu anleitende Ideologie des Islam ausdrücklich unterstützen und in nahezu jeder Hinsicht befürworten. Das ist so verdreht, wie lediglich die Verbrechen einer unmenschlichen Ideologie zu verurteilen, gegenüber der Ideologie selbst aber Toleranz und sogar Macht zu fordern.

Die Grünen beklagen sich ständig, dass alle, die nicht ihre Positionen vertreten, „pauschalieren und nicht differenzieren“ würden. Tatsächlich sind es die Grünen, die nicht differenzieren wenn man anderer Meinung ist als die Grünen. Und die Grünen sind es, die pauschalieren, und jedem Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, „Ressentiments“ gegen den lieben Islam unterstellen, egal wie substanziell und differenziert die Argumentation auch sein mag.

Worum es den Grünen geht

a) Das Profilierungsfeld

Die Grünen sehen im Islam ein Profilierungsfeld, um ihre eigene moralische Überlegenheit gegenüber allen Andersdenkenden darzustellen, und für sich daraus einen Machtanspruch abzuleiten. Die autosuggestive Wirkung moralischer Überlegenheit auf das Selbstwertgefühl führt zugleich zu suchtähnlicher Abhängigkeit von diesem Selbstbild. Eine Hinterfragung der eigenen Ideale bedeutet eine Gefahr für das eigene Selbstwertgefühl. Folglich ist die Neigung zur Selbstkritik und Selbstreflektion nur schwach ausgeprägt. Darin sind viele Grüne dem fundamentalistischen Islam vom Prinzip her sehr ähnlich, auch wenn graduell noch ein großer Unterschied besteht.

b) Das Repressionselement

Die Grünen billigen uns nicht mehr zu, was wir dank der Aufklärung errungen haben. Redefreiheit inclusive Religionskritik. Ausgerechnet den Islam wollen die Grünen davon ausnehmen. Den Papst hingegen kritisieren sie hart, was die grüne Doppelmoral offenbart. Gemäß den Maßstäben, an denen sie Islamkritiker messen, schüren sie selbst ungeniert Ressentiments und Vorurteile gegen Christen, Deutsche, Mitglieder westlicher Kultur, sobald sie diesen vermeintliche oder tatsächliche Missstände wie Rassismus ect. vorwerfen.

Nun machen die Grünen mit dem fundamentalistischen Zentralratsmoslem Mazyek gemeinsame Gesinnungssache, indem sie die Ausübung des Grundgesetzes und unserer satirischen Karnevalstraditionen verurteilen. Hier kommt eine verfassungsfeindliche Haltung zum Ausdruck, die unsere Grundrechte massiv bedroht. Denn hier wird versucht, durch moralischen Druck die Inanspruchnahme unserer Grundrechte als inakzeptabelen Wert und Verhalten zu verinnerlichen.

Für den nächsten Karneval böten sich die Grünen und ihre islam(istisch)en Freunde als Witzfiguren vorzüglich an. Und zwar ganz ohne jede Diskriminierung und Andersbehandlung als sie anderen beim Karneval zuteil wird.

Man stelle sich vor: Volker Beck kommt aus dem Hinterteil eines Mullahs gekrochen. Alternativ könnte man auch Mazyeks Allerwertesten statt dem des Mullahs nehmen. Oder Grüne wie Roth statt Beck.

Man stelle sich vor: Ein islamischer Kleriker wirft symbolisch für Ehrenmord einen Stein bei einer Steinigung, weil eine Frau gemäß Grundgesetz (das sie in der Hand hält) in Deutschland gelebt hat. Was bei anderen erlaubt ist, muss auch bei den Grünen und dem Islam erlaubt sein.

Den Islam satirisch aufzuarbeiten – das wäre endlich mal ein Beitrag zur Integration.

image_pdfimage_print

 

59 KOMMENTARE

  1. Die Schere im Kopf hat die „breiten Massen“ erreicht. Ohne Repressalien, ohne Furcht, den Arbeitsplatz zu verlieren, ohne Angst vor einem Prozess wegen anti“sozialistischer“ Propaganda mit anschliessender Haftstrafe. Nur durch den moralischen Finger, den die GRÜNEN erheben und ihren Vorwurf, kein angenehmer, guter Mensch zu sein.

    Sehr schöner Beitrag.

  2. Bravo, Turmfalke!
    Eine längst fällige, hervorragende Analyse! Und jedes Wort stimmt!
    Nochmal Bravo!

  3. Hat sich eine andere Partei über den super Karnevalswagen schon aufgeregt? NEIN! Die GRÜNEN melden sich nur immer ungefragt zu Wort, weil sie politisch nichts zu sagen haben. In meinen Augen nur Wichtigtuerei – mehr nicht.

    Ach, und wie heisst das so schön: nur getroffene Hunde bellen! Also brüllt weiter und lauter, Roth, Beck und co! Wir haben doch sonst nix zu lachen.

  4. Wie konnte die Farbe grün so verhunzt werden.
    Besser „Die GRÜNE-Pest“.

    Meinungsterror hat eine Farbe „Die Grünen“. Nach dem Motto: Die Partei hat immer recht.

    Denkverbote bei den Grünen sind hinlänglich bekannt.

  5. @ #3 vossy
    Im Moment müssen sie ja auch mit allem, was sie finden können, von ihren eigenen „Wagen“ ablenken.

  6. OT:

    Stoiber eben: „Bei uns gilt das Grundgesetz und nicht die Scharia…Das Kreuz gehört in die Schulen, in die Gerichtsgebäude und die Parlamente….Mit der CSU wird es auch das Kopftuch nicht geben in der Schule, als Zeichen der Unterdrückung, als Zeichen der Unterdrückung….Wir beugen das Haupt vor dem Kreuz aber nicht vor dem Zeitgeist.“

    Ach, warum tritt die CSU nicht bundesweit an, seufz.

  7. Auch wenn ich den Stoiber nicht sonderlich mag, aber wo er Recht hat, hat er Recht! Endlich wird hier mal klar Stellung bezogen.

    Weiter so und auf in den Kampf.

  8. Ich denke, die Grünen begründen diesen Anspruch stillschweigend mit dem „Prinzip der Asymmetrie“.
    Dieser Begriff der „asymmetrischen Kriegsführung kam nach dem Kalten Krieg und wurde zuerst bezogen auf dem Jugokrieg (Nato gegen Serben)
    Aber hier nemen sich die Grünen zuerst das Recht heraus, zu etikettieren, wer der Stärkere und wer der Schwächere sei. Demnach darf der Schwächere im Namen dieses Prinzips (so wie die Gutmenschenriege es begreift) alles, damit das „Gleichgewicht zwischen dem Starken und dem Schwachen“ Richtung Symetrie verschoben wird.

    Durch eine menschliche Charaktereigenschaft identifiziert sich der Gutmensch mit der „David-Seite“ gegen die „Goliath-Seite“. Dadurch gewinnt er eine subjektive Einstellung. Die „David-Seite“ mutiert zu der „wir-Seite“ (Deswegen werden die Gutmenschen automatisch zu Verrätern an das eigene Volk, weil sie weil sie uns, das eigene Volk zu der „Goliath-Seite“ rechnen*)

    Wegen der neugewonnenen Subjektivität kann der Gutmensch (hier auch die Grünen) nicht mehr objektiv sehen, wenn in einer neuen Konfliktsituation der „David-Seite“ die Position der „Goliath-Seite“ einnimmt und seinerseits zum Unterdrücker wird.

    Beispielsweise hat der Gutmensch, der den Türken als Ausländer in Deutschland als den Schwachen eingestuft hat, nicht mehr damit umgehen, dass derselbe Türke in einem anderen Konflikt (z. B. gegen Kurden) sich zum Stärkeren aufspielt. Dieses Beispiel ist sehr neutral, da auch von den Islamkritiker unberührt blieb. Der Gutmensch kann in dieses Konflikt nicht mehr hineingehen und objektiv die Parteien bewerten, Stellung beziehen, weil er schon längst sich selbst subjektivisiert hat, er seine Sympathie den Türken als „Ausländische Migrantenminderheit“ eingestuft hatte, zu der er seine volle gutmenschliche obermorale Sympathie bekundet hat. Nichts wird in Westeuropa mehr verschwiegen als der Türken-Kurden-Konflikt – weil eben die Islamkritiker wenig damit zu schaffen haben, stellen sie nicht die unbequeme Fragen. (Ich selber tu auch nicht, schließlich ist es ein innenislamisches Konflikt, gehört nicht auf mein Kampffeld)

    * zu diese Darstellung habe ich ein konkretes Beispiel: Damals, als der Anschlag gegen die Synagogen in Djerba geschah und einige dt. Touristen, auch Kinder, verbrannten. Ich hatte ein Internetforum für gemischte Themen. Einige materiell schlecht gestellte Deutsche, u. a. eine Theaterangestelte mit sehr niedrigem Gehalt und einem arbeitslosen o. ä. Ehemann oder Partner, hatten voll Sympathie und Verständnis für die armen Moslems bekundet, die von den reichen Ländern dazu regelrecht gezwungen seien. Die Frage hat sich gar nicht gestellt, dass sie selber einer dieser verbrannten Touristen hätten sein können. Ihre Einnahmen erlaubten keine Billigpauschalreisen (Djerba ist billiger als Mallorca!). Wahrscheinlich waren diese gutmenschliche Foris neidisch auf ihre Nachbarn gar, die sich ab und zu eine Pauschalreise nach Tunesien leisteten und empfanden vielleicht klammheimlich Schadenfreude darüber? Ich weiß nicht. Jedenfalls identifizierte sich damals die ganze Gutmenschenriege mit den armen Moslems, die soweit getrieben wurden. Kein einziger stellte sich weder von den TV-Gutmenschen, noch von den Pennergutmenschen die Frage, dass ein jeder von uns dort in Djerba hätte verbrennen können – denn eine Pauschalreise nach Djerba ist kein politischer Akt! Da konnte man nicht mehr sagen, man sei gegen die CDU/CSU, gegen die Reiche oder Amis. Die, die dort verbrannten, waren Deutsche. Sie hätten Verwandte, Nachbarn oder man selber sein können.

    PS: Ich habe eine recht ausführliche Theorie zu den „asymmetrischen Krieg“ gefunden und in einem Artikel verlinkt.

  9. „Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und den Balken in deinem Auge nimmst du nicht wahr? Wie kannst du sagen zu deinem Bruder: Halt still, Bruder, ich will den Splitter aus deinem Auge ziehen, und du siehst selbst nicht den Balken in deinem Auge? Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge und sieh dann zu, daß du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst!“ (Lk 6,41-42)

    Schau an, schon der Evangelist kannte also Beck, Roth & Konsorten … alles Unsterbliche?

  10. OT: Gestern habe ich während der Fahrt eine Meldung in den Nachrichten gehört, demnach ein CDU-Politiker Fahrverbot für Kopftuchträgerinnen forderte – Hat jemand irgednwo einen Link zu dieser Meldung?

  11. @#6 D.N. Reb
    Für mich gehört das Kreuz in die Kirche, wer eins haben will kann sich eines um den Hals oder Zuhause an die Wand hängen. Ansonsten wären wir ein christlicher Gottesstaat, das hatten wir schon, hat sich aber auch nicht bewährt.
    Der Staat ist verpflichtet all seine Bürger gleich zu behandeln, dieser Verpflichtung kommt er leider immer weniger nach. Jede religiöse Ausnahmeregelung führt zu weiterer Benachteiligung der anderen Gruppen.
    Wenn ich dann sehe, dass führende kirchliche Vertreter sich trotz bekannter nachtteiliger Auswirkung für den Islamunterricht an Schulen aussprechen, nur, damit sie ihren konfessionellen Religionsunterricht behalten können, bekomme ich das kotzen. Da opfert man dann mal so eben ein paar überzählige „Schäfchen“ in den Problemgebieten der Großstädte, nur um die eigenen Pfründe zu retten.

  12. @#11 H.P. Petersen

    Der einzige christliche Gottesstaat in Europa war der Vatikan. In Europa galt Dank Karl dem Grossen schon immer die Trennung von weltlicher und geistlicher Macht. Zwar haben weltliche Herrscher und der Papst zusammengearbeitet und sich auf die Kirche gestützt aber Kirchenführer hatten hier nie, nie auch die weltliche Macht. Und Jesus sagt, dass sein Reich nicht von dieser Welt ist. Was erzählst Du also da?

    Nur Vampyre haben Angst vor dem Kreuz und der christliche Bezug steht sogar in unserem Grundgesetz.

    Was nun?

    Ich bin Atheist aber vor unseren Priestern muss nun wirklich niemand Furcht haben.

  13. Also haben die Grünen Faschisten viel bei ihren braun-islamischen Gesinnungsgenossen gelernt.
    Früher hieß es „Kauft nicht beim Juden“, heute werden Islamkritiker kriminalisiert und mit diffamierender Progaganda kaltgestellt.

    Interessanterweise sind die Öffentlich-Rechtlichen Propagandamedien trotz Regierungsverlust Sprachrohr links-grüner Indoktination.

    Und die CDU kokettiert mit grünen Positionen.

  14. Was wollt ihr eigentlich? Ich verstehe euch nicht! Endlich – endlich! – werden die Grünen vernünftig und ihr mault rum, nur weil sie ein bisschen übertreiben.

    Jahrzehntelang haben die Grünen unser Wertesystem zerstört. Und jetzt rudern sie endlich – endlich! – zurück.

    Früher:

    Abtreibung, also Kindesmord, wurde als Frauenrecht eingefordert.

    Gleichgeschlechtliche Liebe wurde propagiert, man musste sich schon fast dafür entschuldigen, nicht homosexuell zu sein.

    Übertriebener Feminimus, der sich an Wortendungen wie GenossInnen und Diskussionen über Wetterberichterstattung (Namen von Tiefs) aufgeilte, war doch allgegenwärtig. Der Mann galt schlicht als Macho und durch künstliche Befruchtung als verzichtbar.

    Historische Familienstrukturen mit der natürlichen Rolle der Frau mit den Aufgabenbereichen Bett – Küche – Kindererziehung wurden verächtlich gemacht.

    Und heute?

    Heute verteidigen sie verhement den Islam.

    Ist Abtreibung mit dem Islam kompatibel? Na also!

    Homosexualität im Islam? Dort wird sie bestraft, in einigen Ländern sogar mit dem Tode. Bewundernswert daher der Einsatz von Volker Beck, der sein eigenes Leben dafür einsetzt, die „natürliche Ordnung“ der Dinge wiederherzustellen.

    Islam und Gleichberechtigung? Hab mich wohl im Datum geirrt, der 1. April kommt noch! Die Aussage eines Mannes vor Gericht genügt, um zwei von Frauen getätigte Aussagen zu egalisieren. Den Grünen scheint das zu gefallen.

    Die Familie wertlos im Islam? O nein! Dort steht die Familie so hoch, dass sogar Onkels und Brüder nichtsnutzige Weibsbilder töten, die die Familienehre beschmutzt haben.

    Fazit:

    Die Grünen rudern zurück und neigen dabei wie alle Renegaten zu Übertreibungen. Aber die Richtung stimmt! Also hört bitte auf, euch an unwichtigen Detail hochzuziehen.

    Vasil

  15. Ein wunderbarer Beitrag, der die Problematik genauestens beschreibt!

    Die Grünen fordern für sich selbst alle Freiheiten ein (s. unerlaubte Demo Volker Beck in Rußland), können aber mit den Freiheiten Andersdenkender nicht umgehen.
    Für die Grünen gibt es nur ihren eigenen Wertekatalog, den sie am liebsten als Gesetzestext verwirklicht sehen möchten, um den Bürger- d,h. den deutschstämmigen Bürger – gegen den sie ein tiefes Mißtrauen hegen, damit in die Knie zwingen zu können.

    Die Vorschläge der Grünen erinnern mich sehr an die Politik der ehemaligen DDR: die Moralvorstellungen bestimmt der Staat ausschließlich und jeder hat sich dem zu beugen!

  16. Würde mich nicht wundern wenn die opportunistischen, machthungrigen, grünen Parteifunktionäre bald zum Islam konvertieren um mit deutscher Gründlichkeit ihre Wahnvorstellungen durchzusetzen.

  17. @#12 D.N. Reb
    Anders als der Islam, wo der Religionsstifter Mohammed gleichzeitig der Staatsgründer in einem bis da hin staatlosen von verschiedenen Stämmen beherrschten Gebiet war, ist das Christentum in bestehende Staaten „eingewandert“ und hat es dort verstanden, sich stets mit den Mächtigen im Lande zu verbünden. Es wurden ja auch zur Ausbreitung bzw. zum Schutz der Religion Kriege geführt, einer 30 Jahre lang.
    Aber das ist Geschichte, heute leben wir in der Gegenwart und müssen an die Zukunft denken. Ein Kreuz an der Wand einer staatlichen Schule erklärt das Christentum quasi zur Staatsreligion, dass mag vor 40 Jahren auch noch zutreffend gewesen sein, heute ist das in weiten Teilen des Landes nicht mehr der Fall. Deutschland lässt sich nicht mehr einfach in katholisch und protestantisch aufteilen.
    Auch bei den Musels ist das nicht anders, man sieht es deutlich am Islamunterricht in Berlin, der einzige gemeinsame Nenner ist der Islamismus, er stellt die Religion über die Nationalität und den Musel über die Ungläubigen, damit können alle Muselgruppen leben.
    Nur, wo bleibt die Gleichbehandlung für alle anderen in Deutschland lebenden Glaubensgruppen, wollen wir sie tatsächlich alle mit gleichen Rechten ausstatten und damit ein „Vielvölkerstaat“ werden?
    Ich finde in Schulen sollte konfessionsübergreifend über alle Religionen unterrichtet werden und der Rest ist Angelegenheit der verschiedenen Religionsgemeinschaften außerhalb der Schule.

  18. Für mich waren die Grünen Gesinnungsfaschisten immer schon paradoxerweise die moderne Form der SA. Faschistisch, diffamierend, totalitär und brandgefährlich. Paradoxerweise deshalb, weil dass ja genau die Verhaltensmuster sind, gegen die sie sich ja (zumindest offiziell und lt. Parteiprogramm) angeblich zu wehr setzen (siehe Antifa, Kerzerlmärsche, Lichterketten und co.)
    Ich habe eine Traum, dass sich das linksfaschistische Gesindel a la Roth, Beck etc. für ihre Verbrechen gegen den Rechtsstaat und gegen das Grundgesetz verantworten werden müssen (Nürnberg II). Aber leider wird das nur ein Traum bleiben, denn wenn die grün/grüne gesellschaftliche Neuordnung abgeschlossen sein wird, sie niemand mehr zur Rechenschaft ziehen wird.

  19. @#19 H.P. Petersen

    Wer das Kreuz verleugnet, verleugnet die Geschichte unseres Staates, hervorgegangen aus dem 3. Reich, der Weimarer Republik, dem Kaiserreich, den Kleinstaaten im Heiligen deutschen Reich Deutscher Nation, dem Reich Karl des Grossen. Und seit 800 n.Chr. war die Religion hier nun einmal christlich. Nicht muslimisch, nicht buddistisch und nicht hinduistisch. Also über 1200 Jahre war das Christentum bestimmend für die Lebensweise und die Umgangsformen der Menschen. Und seit wann hat der Islam hier seinen Pantoffel in der Tür?

  20. Mit den Grünen kam auch die Infantilisierung der Politik in den späten 70ern.

    Im Prinzip immer noch diese Trotzhaltung gegen die Autoritäten (Eltern, Staat, Bürgertum), quasi das 68ertum per se.

    Man will nicht nur anders sein (wie die Punks) sondern auch noch in der Geisteshaltung „überlegen“ und „weltoffener“.

    So kommt es, dass die kinderlose TheaterwissenschaftlerIn Claudia Roth aus Süddeutschland auf Strassenfesten in Berlin-Kreuzberg fröhlich schwärmt: „Hier gefällt es mir besser als in Bayern!“.

    Die Message: „Ich bin jetzt nicht mehr auf dem Lande, wo meine Eltern gelebt haben sondern in der Stadt unter vielen „bunten“ Kulturen!“

    Dabei ist auch die Begeisterung für das Mohammedanertum eine infantile Trotzhaltung, kommt man ja aus einer judäo-christlich geprägten Umgebung.

    Wer selber keine Kinder hat, der wird mangels wirklicher Verantwortung mental nie erwachsen. Bei unserer Bundesempörungsbeauftragten und den anderen grünen kinderlosen „SelbstverwirklicherInnen“ müssen dann eben Ersatzkinder her, die man gegen alle Anfeindungen verteidigt und bei denen man auch mal hinwegsieht, wenn diese ungezogen sind.

    Und diese Ersatzkinder sind halt die Mohammedaner, nicht die MigrantInnen aus China, Rußland oder Indien, weil die MohammedanrInnen selber infantil sind, nie selber für etwas verantwortlich sein wollen (Die Juden, die USA, der Westen, die Christen, die Huren…) und sofort trotzig reagieren.

    Grüne und MohammedanerInnen, infantil zu infantil!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Roth-Moschee

  21. @ #20 D.N. Reb

    „Wer das Kreuz verleugnet, verleugnet die Geschichte unseres Staates.“

    Natürlich, genauso ist es. Hier ist das christliche Abendland.

    Ich bin zwar persönlich Atheist, aber meine kulturellen Wurzeln sind christlich.

    Wie ich schon mal geschrieben habe: Ich möchte die sprichwörtliche Kirche im Dorf haben, keine Moschee. Sowas ist auch einfach Heimat

    (Allerdings muß es oben „Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation“ heißen.;-))

  22. @#23 karaya

    Ich bin auch Atheist und kann die Leute nicht verstehen, die so tun als zöge hier immer noch die Inquisition durch die Lande. Wenn es eine Region oder ein Bundesland gibt, in dem eine der christlichen Religionen besonders stark ausgeprägt ist, was stört mich das Kreuz an der Wand, wenn es schon immer da hing?

    Danke für die Korrektur. 😉

  23. @#22
    Sehr interessante und sehr gute Feststellungen – bis zum Vorletzten. Da sehe ich aber etwas anders. Zwar stimmt es, dass die Gründen den Islam als „Kinderersatz“ bemuttern. Aber andererseits stimmt es nicht, dass der Islam sich aus Infantilismus-Instinkt sich bemuttern läst. Wenn es dem so wäre, würde ich hier gar nicht bloggen – Eisvogel taucht bestimmt bald auf und sie wird es noch gründlicher erklären. Bin mir ganz sicher!
    Es ist ähnlich, wie mit den Ehen zw. Moslems und ältere dt. Frauen mit eigenem guten Einkommen. Die Frau empfindet so, dass der Kerl sich von ihr bemuttern läßt, weil er einen Mutterersatz braucht. Bei dieser Mutter-Infantiler-Moslem Bindung aber müßte der infantile Part den Mutterpart schätzen, das wäre eine gute Symbiose.
    Aber der Moslempart ist nicht infantil, läßt sich nicht aus dem infantilen Bedürfnis allein bemutern (obwohl eine gwisse Trotzinfantilismus ihnen rechtens unterstellt werden darf und soll, nur nicht auf dieser Ebene)
    Sie lassen sich von Grünen u. ä. so bemuttern, wie das der Begriff „nützlicher Idiot“ es vorsieht. Von ihrer Seite ist eine parasitäre Struktur: sie nutzen die Grünen aus, aber sie verachten sie gleichsam. Man höre genau zu, wenn der Moslem von sich aus dialügisiert: Er hakt viel eher bei den gläubigen, traditionellen Christen ein, weil er dort Werte und Rollen sieht, die er begreift, mit denen er sich identifizieren, dialogisieren kann.
    Aber GrüneMutter-MoslemKrieger: Das ist der Stoff, aus dem gute Komödien gewoben sind.
    Und aber der MoslemKrieger hat noch weniger Sinn für Komik als die GrüneMutter. Der dreht schon bei den Gedanken durch, andere könnten über ihn lachen.

  24. Grüne und MohammedanerInnen, infantil zu infantil!

    Das ist leider richtig, Eurabier. Schlimm ist nur, daß sich diese Leute des Zuspruchs vieler derjenigen sicher sein können, die sie darum beneiden, daß sie so herrlich bunt und infantil leben können und dafür sogar noch Minister mit dicken Gehältern und Pensionen werden, während die Bewunderer malochen, zu Hause ihren familiären Verpflichtungen nachkommen und davon träumen, auch mal eine Minu B. zu vögeln.

    Ich vermute aber unter diesen grünen Muslimverstehern welche, die davon ganz prosaisch profitieren. Wo sollen denn die Zigmilliarden Dollar der Saudis für die Islamisierung der Welt, die Geschenke der saudischen Arab Thought Foundation zur Aufbesserung des Image des Islam geblieben sein?

  25. Ich höre von GRÜN und MUSEL immer wieder die Schlagwörter: Generalverdacht, Islamophobie, Pauschalisierung usw.

    Dazu sage ich folgendes:

    Solange Moslems die Welt lediglich in „GLÄUBIGE“
    und „UNGLÄUBIGE“ einteilen, sollten sie anderen
    den Vorwurf von mangelnder Differenzierung nicht
    anheften!

    ALLAH MÖGE DIE UNGLÄUBIGEN VOR DEN ANWEISUNGEN
    SEINES PROPHETEN SCHÜTZEN

  26. #26,


    ie lassen sich von Grünen u. ä. so bemuttern, wie das der Begriff „nützlicher Idiot“ es vorsieht. Von ihrer Seite ist eine parasitäre Struktur: sie nutzen die Grünen aus, aber sie verachten sie gleichsam.

    Ich muss da immer an die Sozialisten im Iran denken, die mit den Mullahs gemeinsam gegen den Schah kämpften und als erste an der nächsten Laterne baumelten.

    Jedem vernünftig denkenden Grünen sollte das zu denken geben!

  27. #27, Gudrun

    Wenn da mal etwas rauskäme, da wären die Parteispendenaffären der letzten Jahrzehnte aber „Peanuts“ gegen!

    Und Stimmen liessen sich dann auch keine mehr bekommen, ausser bei den Paßdeutschen aus Libanon und Türkei!

  28. @#24 D.N. Reb

    „Ich bin auch Atheist und kann die Leute nicht verstehen, die so tun als zöge hier immer noch die Inquisition durch die Lande.“

    Kann ich auch nicht verstehen. Ich lebe in einer ländlichen, sicherlich christlich geprägten Gegend und das sehr kommod, obwohl ich nicht in die Kirche gehe und aus meinen Ansichten auch noch nie ein Hehl gemacht habe.

    Mit dem Widerstand gegen angebliche christliche Intoleranz, Inquisition und Hexenverbrennung verhält es sich wohl so wie mit dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus: Er wird immer intensiver und die Protagonisten werden immer mutiger, je länger die Sache zurückliegt.

  29. #27 Gudrun

    Sicher wird es grüne Moslemversteher geben, die
    finanziell „etwas“ unterstützt werden. Aber ein
    gewisser Herr Ibrahim Al-Zayet wird schon dafür
    sorgen, dass diese „Transaktionen“ im Verborgenen
    bleiben! Absolut sicher!

  30. @Gudrun
    Ich glaube weniger, dass die Araber die Grünen schmieren – wozu soll man für etwas Geld ausgeben, was man auch so haben kann. Du wirst schon recht haben, es mag viel Geld fließen… aber nicht in die grünen Taschen. Warscheinlich in die Taschen der Mediengestalter, der Komunalpolitiker…
    Komunalpolitiker kriegen automatisch was ab, sonst kann man sich kaum vorstellen, dass sie all die Moscheen und sonstigen islamischen Projekte gegen den Willen der Bevölkerung genehmigen. Ich glaube auch, dass manches Geld durch dt. Firmen (mit hohnen islamischen Fondsbeteiligungen) in die Politkertaschen fließen. Dann aber heißen sie Lobby-Geld – stink normale Parteispenden – man vergißt die Moslemsanteile leicht.

    Nur die Grünen bekommen kaum was von diesen Geldern. Ich denke, die Mohammedaner verachten sie zu sehr, um sie überhaupt mit Geld zu bedenken. Wahrscheinlich kriegen die wahlweise einen Schal oder einen Koran und damit hat’s sich.

  31. @Kybeline

    So wie Du das jetzt geschildert hast und was man so aus der Presse weiss, stelle ich mir das auch in Heinersdorf vor. Die haben das Grundstück fast geschenkt bekommen. Der Bodenrichtwert liegt jedenfalls mindestens doppelt so hoch wie das, was DIE bezahlt haben. Und auch die „Politik gegen das Volk“, die da betrieben wurde und ja wohl auch noch immer betrieben wird. Da können ja dann eigentlich nur noch sog. Schmiergelder geflossen sein. Man müsste es nur beweisen können!

  32. ja, ja, die grünen… *kopfschüttel*

    hier schießen sie gleich den nächsten vogel ab:

    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~EF790B482012C40D08BB4215B00F84EE4~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    zitat: „…Der grüne Umweltpolitiker Reinhard Loske sagte FAZ.NET, er sei „unbedingt dafür“, die Verwendung ineffizienter Glühbirnen auch in Deutschland zu untersagen. Selbst das sei aber noch „zu kurz gesprungen“, ein Verbot solle „auf alle Elektrogeräte erweitert werden“. „Der Stromverbrauch wurde bislang als Säule des Klimaschutzes vergessen“, sagte Loske. Ein Glühbirnenverbot hätte den Vorteil, dass es „als Klimaschutz-Ansatz die Menschen erreicht“…“

    glühbirnen verbieten!? elektrogeräte verbieten!? die grünen als vorreiter einer neuen verbotskultur in deutschland, ganz grosses tennis und ohne weitere worte…..

  33. Liebe Poster,

    ich versuche nun seit ca 2 Stunden, die Koransuren rauszufinden, in denen Frauenunterdrückung, Christen udn Juden sind Tiere, Islamverbreitung mittels Gewalt, etc. drinsteht. Könnt ihr mir bitte helfen?
    Danke

  34. # Stalker
    Wieso Off-Topic?

    Passt doch genau in die Diskussion, ist ein guter Lackmus-Test für die Grünen, wie werden sie sich nun positionieren?

    Werden Sie den Zentralrat als „rassistisch, fremdenfeindlich, etcc..“ diffamieren oder werden Sie sich zur Religionsfreiheit bekennen, die eben auch das Recht auf Atheismus einschliesst?

    Werden die Grünen „Verständnis“ haben, wenn es Tote geben sollte und wieder vom „generalverdacht“ schwafeln?

    Immerhin, das Land Luthers und Kants mal wieder ganz vorne Weg in der Avantgarde!

    Und wenn der Spiegel schon explizit von der Todesstrafe beim Ausrtitt aus dem Mohammedanertum schreibt, welcher Spiegel-Leser sollte dann noch dem Satz „Islam ist Frieden“ glauben?

    Wäre nur dieser Imam aus Dänemark gewesen, der die Katze zu früh aus dem Sack gelassen hat, nun fällt die Maske einfach zu früh, zu früh, um die Kontrolle zu übernehmen!

    2051 – Claudia-Roth-Moschee heisst wieder Kölner Dom

  35. @#39 XXhrisS

    Blödsinn! Gib Koran Sure Gewalt ein und Du hast es. In zwei Minuten.

    http://koran.terror.ms/

    „Sure 5, Vers 52: „Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden.“ Siehe auch Sure 3, Vers 118 : „Oh ihr, die ihr glaubt schließet keine Freundschaft außer mit euch. …“

    Sure 8, Vers 12: „ … Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“

    Sure 8, Vers 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“

    Sure 8, Vers 41: „ Und wisset, wenn ihr etwas erbeutet, so gehört der fünfte Teil davon Allah und dem Gesandten und (seinen) Verwandten und…“

    Sure 8, Vers 60: „So rüstet wider sie, was ihr vermögt an Kräften und Rossehaufen, damit in Schrecken zu setzen Allahs Feind und euern Feind und andre außer ihnen, die ihr nicht kennt, Allah aber kennt. …“ Siehe 7.)

    Sure 9, Vers 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“

    Sure 9, Vers 5: „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! …“ ( Digitale Bibliothek Band 46: Der Koran, S. 373 (c) Verlag W. Kohlhammer, Übers.: Rudi Paret)…“

    Und das ist nur EINE Seite

  36. @ XXhrisS

    Lies am besten mal den ganzen Koran. Ansonsten suche, das findet man problemlos (notfalls mit den englischen Suchbegriffen).

  37. @#38 Stalker

    Genau, immerhin berufen sich ja unsere Muslime auf das Recht zur freien Religionsausübung, wenn sie Moscheen durchsetzen wollen.

    Vom Recht zur freien Ausübung keiner Religion steht da nichts drin.

  38. Ich wage es zu behaupten, dass die Grünen den totalitären Gang des Islams geradezu bewundern. Hat doch das ideologische Denken so wie die Zusammensetzung beider Gruppen viele Gemeinsamkeiten:
    – Fanatismus
    – Intoleranz
    – Dummheit
    – Retrospektivität
    – Dummheit
    – Privilegierungsdrang
    – Ängstlichkeit
    – Verlierer auf ganzer Linie
    – Verlogenheit
    – Realitätsblind
    – u.s.w…..

    Es gibt jedoch einen kleinen Unterschied den ich den Grünen, den Netten, den Sozis, den PC’s, den Anti Bush/Blair/Berlusconi’s und den Pazifisten noch gutheissen kann:

    Sie setzen noch keine Terroranschläge als Mittel ihrer kranken Ideologie ein.

  39. @#43 D.N. Reb

    „Vom Recht zur freien Ausübung keiner Religion steht da nichts drin.“

    Ich gehe mal davon aus, daß Dir das folgende klar ist und stelle nur rein vorsorglich fest, daß die Glaubens,- Gewissens,- und Bekenntnisfreiheit gem. Art 4 GG selbstverständlich auch die Freiheit umfasst, nicht zu glauben, die sog. „negative Religionsfreiheit“.

    Das nur, um Mißverständnissen vorzubeugen.

  40. @XXhris

    ich glaube, ich kann dir auch noch helfen:
    http://www.theology.de/koran.htm
    Hier hast du alle 114 Suren.
    Du kannst eine Seite anklicken und nach bestimmten Worten durchsuchen.

    So findest du gleich in Sure 2 (Die Kuh) wenn du nach dem Stichwort „frau“ suchst, gleich die Verse 221-223

    Die Sure 4 ist gänzlich der Frauen gewidmet:

    http://mitglied.lycos.de/muslimmm/koran/derheiligekoran/000000923902d4f2b.htm

    Hier fällt schon bei durchscrollen alles auf, ohne zu suchen. Nur weil es so schön ist:

    20. Und wenn ihr eine Frau gegen eine andere tauschen möchtet und habt der einen bereits einen Schatz gegeben, so nehmt nichts davon zurück. Möchtet ihr es etwa durch Lüge und offenbare Sünde zurücknehmen?

    Auch in der Sure 5 (der Tisch) findest viel zum thema Frau

    Wenn du ganz gründlich sein willst, dann kannst du nachher auf die englische Übersetzung umschalten und weitersuchen.

    Auch die Suren und Verse, die Reb angegeben hat, kannst nachschlagen.
    Vor allem aber kannst du sicher sein, dass diese Quelle objektiv ist, niemand kann dir vorwerfen, dass du was zurecht gebogen hättest, oder dass du Verse genommen hättest und vom Kontext nichts wüßtest. Denn der gesamte Kontext liegt dort vor dir.

    Die englische Variante
    http://mitglied.lycos.de/muslimmm/koran/derheiligekoran/000000923902d622d.htm

  41. Sehr treffender Artikel. Danke!

    Und es ist wahr, die Grünen sind eine antidemokratische Partei die das Ziel verfolgt die bürgerlichen Grundfreiheiten zu beseitigen und unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung zu zerstören.

    So wie die Grünen sich hier verhalten haben, haben sie es bereits bei der Papstrede gemacht:

    „Grüne: Papst äußerte sich „einseitig und geschichtsblind“

    Der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen sieht in der Rede des Kirchenoberhaupts eine Abwertung des Islam. Rückendeckung bekommt der Papst dagegen von der CSU. Die Regierung hält sich aus der Debatte heraus.

    Papst Benedikt XVI. hat mit seinen Aussagen über den Islam auch in Deutschland einen Streit über das Verhältnis der Religionen ausgelöst. Volker Beck, parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen, sagte: „Die Äußerungen des Papstes zu Islam und Christentum sind merkwürdig einseitig und geschichtsblind.““

    Es ist genau dasselbe Muster. Und dabei ganz bewußt gelogen. Die Papstrede war objektiv nicht einseitig und ebenso wenig geschichtsblind. Trotzdem wird es einfach behauptet und man weiß, niemand wird sich trauen dem zu widersprechen. So weit ist der Meinungsterror bereits gediehen.

    http://www.welt.de/politik/article152948/Gruene_Papst_aeusserte_sich_einseitig_und_geschichtsblind.html

    Und nach demselben Verhaltensmuster hat der Schwulenverband versucht gegen die EDK vorzugehen, als diese in einem Papier die Muslime aufforderte über ihr Verhältnis zur Gewalt nachzudenken. Es wurde einfach Kritik an der Kirche geübt! Warum eigentlich? Weil Kritik an der Kirche immer gut kommt und weil es immer gut kommt sich auf Seiten von muslimischen Minderheiten zu stellen. Man muß sich die Perversion vorstellen, da verurteilt die Kirche Gewalt und der Schwulenverband kritisiert diese Äußerung. Klarer kann man nicht zeigen von welchem Holz man geschnitzt ist.

    Es ist dreckig und abscheulich und krank was in den Köpfen dieser Leute abgeht. Sie sind gemeingefährlich und man sollte ernsthaft auf den Rücktritt gerade von Beck, Roth und auch von Zypris (von ähnlich gefährlicher Sorte) hinwirken, bevor diese Menschen noch größeren Schaden anrichten.

  42. äm, nochmals als Ergänzung für XXhris:
    Die ominöse Schweine/Affen Verse sind in sure 5/60

    60. Sprich: «Soll ich euch über die belehren, deren Lohn bei Allah noch schlimmer ist als das? die Allah verflucht hat und denen Er zürnt und aus denen Er Affen und Schweine gemacht hat und die den Bösen anbeten. Diese sind in einer noch schlimmeren Lage und noch weiter irregegangen vom rechten Weg.»

  43. Die Grünen sind ein ideologisierter Haufen von Gutmenschen, die in ihrer Naivität einfach nur zu bemitleiden sind! Ich wundere mich immer, daß diese Human-Dussel überhaupt nichts zu den Frauenrechten bei den Muslimen sagen!

  44. Natürlich sind die Grünen eine Pest, aber auch andere Politiker sind „schlecht informiert“ und dürften trotzdem wichtige Entscheidungen treffen.

    Von wem stammt dieser Satz:
    „Das Islambild der Deutschen ist dramatisch negativ und dramatisch undifferenziert“

    Auflösung hier:
    http://myblog.de/euromedia/art/106031708/Propaganda_im_Dienst_der_guten_Sache

    #35 Kybeline (21.02.07 15:27)
    > Du wirst schon recht haben, es mag viel Geld fließen… aber nicht in die grünen Taschen. Warscheinlich in die Taschen der Mediengestalter, der Komunalpolitiker…

    Mag sein. Grundlage ist aber Erziehung, Medien, und die öffentliche Meinung. Es gibt auch einige Organisationen in denen die Zusammenarbeit stattfindet, z.B. Anna Lindh Foundation und die Europäische Rundfunkunion, der auch nordafrikanische Staaten und die Türkei angehören.
    Wichtiger als der Islam ist aber, dass die Linken die politische Globalisierung auf Grundlage ihrer Werte wollen. Sie suchen immer Partner. Darum machen sie das, denen muss man kein Geld geben. Transatlantiker unterscheiden sich auch nicht unbedingt.

  45. @ 35 Kybeline: Dein Kommentar sollte etwas präzisiert werden. Vorab: natürlich gibt es in Deutschland Korruption, und je näher am Bauen, desto größer. Nur, der „Mehrheitswille der Bevölkerung“ ist im Baurecht nicht vorgesehen. Jeder Bürger hat das Recht, gegen ein Bauvorhaben begründeten Einspruch zu erheben, wobei die Begründung sehr weit hergeholt sein kann (Frösche, Lärm, Blickverschandelung etc). Nur, eine Begründung „mir passt eine Moschee nicht, ich mag keinen Islam“ wird wohl nicht berücksichtigt werden, da sie gegen das GG verstößt. Warum dauern wohl die Genehmigungen für Industrieansiedlungen, Startbahnen, Autobahnen, Deponien so lange? Da müssen nämlich alle Einsprüche abgearbeitet werden, notfalls vor Gericht. Da hilft auch keine Korruption, sonst würden diese Vorhaben schon längst durchgezogen worden sein. Korruption bei Baugenehmigungen findest Du eher beim Antrag für eine schicke Villa in einer Bauverbotszone, kaum Einsprüche und peng! sie steht da.
    So geht es auch bei Baugenehmigungen für Moscheen. Die zuständigen Behörden wären völlig verrückt, sich auf ein Korruptionsspielchen einzulassen, denn notfalls geht es durch alle Gerichtsinstanzen. Da ist Korruption ausgeschlossen. Ich weiß ja nicht, ob der Heinersdorfer Verein Klage gegen die Baugenehmigung einreichen wird (oder schon hat). Falls nicht, werden ihm gute Anwälte von der Nutzlosigkeit einer Klage überzeugt haben.

  46. #54 rational (21.02.07 19:12)
    > @ 35 Kybeline: Dein Kommentar sollte etwas präzisiert werden. Vorab: natürlich gibt es in Deutschland Korruption, und je näher am Bauen, desto größer. Nur, der „Mehrheitswille der Bevölkerung“ ist im Baurecht nicht vorgesehen.

    Das Baurecht kann man ändern. Darum geht es. Dann soll das Verfassungsgericht oder der europäische Gerichtshof entscheiden. Dann muss man eventuell die Verfassung ändern.

    > Nur, eine Begründung „mir passt eine Moschee nicht, ich mag keinen Islam“ wird wohl nicht berücksichtigt werden, da sie gegen das GG verstößt.

    Das wird behauptet, sowas wird durch Politiker ständig zu verschiedenen Themen behauptet um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Wissen tut man es erst wenn es ein Verfassungsurteil gibt, dann kann man es noch über die EU probieren. Religionsfreiheit heisst nicht automatisch Bau von Moscheen.

  47. #54 rational (21.02.07 19:12)
    @ 35 Kybeline:

    Vergiss es!
    Dialogisiere wieterhin mit denen, die sich mit dir einlassen.
    Mir hat es gereicht. Ich habe 1-2x deine Denkweise kennengelernt. Dumm bist du nicht, aber zu verschroben. Und unbelehrbar.

    Kuck mal, European Patriot geht auf dich ein, da kannst mit ihm. Aber nicht mit mir.

  48. @ 55 European Patriot: da müsste so ein Fall bis zum BVerfG kommen, was ich bezweifele, ob das überhaupt möglich sein wird. Für Behördenentscheide sind die Verwaltungsgerichte zuständig, also letztlich das BVerwG. Die entscheiden glasklar nach Rechtslage. Also müsste die Baugesetzgebung/Verordnungen geändert werden. Da hätten Kläger die Chance, zum BGH zu kommen. Oder die Ausübung islamischer Religionen wird via BVerfG verboten. So weit sind wir nicht.
    @ 56 Kybeline: nimm Dich botte nicht so wichtig. Ich will mit Dir nicht dialogisieren. Deine Kommentare sind schlichte Aufhänger, damit die Teilnehmer hier meine (unmaßgebliche) Meinung kennen lernen. Als virtuelle Person bist Du mir völlig egal.

  49. Bravo; wieder einmal ein sehr guter Atikel von Turmfalke zu der Doppelzüngigkeit der Grünen.

    Schön, dass dieser Artikel diesmal auch optisch klarer untergliedert und somit besser zu lesen ist.

    Die Beispiele erlaubter und nicht-erlaubter Karnevalsmotivwagen sind treffend und erschreckend; es ist eben genau jenes: abendländische Tradition (z.B. die röm.-kath. Amtskriche) darf gerne satirisch veräppelt werden; selbiges mit Mullahs oder Imame anzustellen, wie es eigentlich Pflicht der Satire wäre, ist politisch-inkorrekt; letztlich muss man es klar sagen: Wir leben bereits in einem unfreien Land!

    Eine Ergänzung zu „Worum es den Grünen geht/ a.] Das Profilierungsfeld“:

    Mit Ihrem Appeasement-Kurs gegenüber der türkischstämmigen Klientel geht es den Grünen um rein machttaktische Überlegungen, in jeder grösseren deutschen Metropole zu beobachten:

    Die Grünen haben sich in den letzhten Jahren bewusst für doppelte Staatsbürgerschaft und Erleichterung von Neu-Einbürgerungen eingesetzt, um sich mithilfe der türkisch-/ bzw. arabischstämmigen und neu-eingebürgerten Neuwähler ein neues Wählerpotential zu erschliessen, also um als grüne Mandats- und Beamtenposteninhaber weiterhin in die entsprechenden Versorgungsposten gelangen zu können, auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene. In Berlin kann ich beobachten, dass mittlerweile SPD und PDS mitziehen; dadurch wird jede Kritik an türkisch-/ arabischstämmigem Mangel an Selbstkritik und Integrationsbereitschaft unterbunden.

    Die Grünen agieren rein machttaktisch, verstehen es aber, dies mit dem Mäntelchen der Gutmenschlichkeit und multikulturellen Vielfalt/ islamischen „Kulturbereicherung“ zu verschleiern.

    Danke, Turmfalke: Man muss dieser grünen Doppelzüngigkeit nur den Spiegel vorhalten und erkennt häßliche grüne Fratzen.

Comments are closed.