SchwulendemoAufgefallen ist uns dieser eher kleinere Blog Gay West durch einen von dort auf uns geschalteten Link. Natürlich wollten wir sehen, was über uns auf einem schwulen Blog geschrieben wird, nachdem wir uns in den letzten Monaten speziell für die Rechte und den Schutz von Minderheiten engagiert haben. Und dann waren wir zumindest erstaunt.

Update: am Ende des Artikels

Der Blogger mit dem Namen Damien beginnt seinen Artikel mit der Überschrift: „Wird PI jetzt schwul?“, um dann gleich zum ersten Schlag auszuholen:

… des am äußersten rechten Rand operierenden Blogs Politically Incorrect …

Patsch, das hat gesessen. Dann folgt ein wenig Unzusammenhängendes von der Art:

Aber mal der Reihe nach: Politische Korrektheit finden wir meistens doof. Politically Incorrect, das Blog des Freizeit-Cowboys Stefan Herre, allerdings auch.

Nichts wahnsinnig intellektuelles und manches Grundschulkind findet seinen Tischnachbarn auch doof … das ist halt nun mal so. Dann aber holt Damien zum großen Schlag aus:

Wer es ab und zu liest, wird wissen, warum. Selten wird so dumpf und primitiv gegen Schwule gehetzt wie dort. Ich erinnere nur an die auf PI zelebrierte Freude, als der von uns keineswegs geschätzte Volker Beck beim Moskauer CSD 2006 blutig geschlagen wurde. Auch dieses Jahr geifert das gesunde Volksempfinden wieder auf PI, bis ihm der Schaum vom Mund tropft.

Fakten, Einwände, Begründungen – zählen alle nicht. Es kann doch nicht sein, dass ein, „am äußersten rechten Rand operierender Blog“ sich für schwule Rechte einsetzt. Deshalb muss gleich noch etwas weiter polemisiert werden, denn selbst wenn dies so wäre, müssten die von PI einfach nur „Heuchler“ sein. Und dann, oh Wunder, geht man doch auf unseren Beitrag zum diesjährigen CSD ein …

Insoweit ist das Feiern homosexueller Lebensformen im bürgerlichen Charlottenburg vermutlich ungestörter zu praktizieren als im alternativen Kreuzberg oder im proletarischen Neukölln, wo nicht wenige Lesben und Schwule, aber auch nicht der islamischen Kleiderordnung entsprechend angezogene Frauen, die eine oder andere unangenehme Erfahrung mit der fehlenden Akzeptanz seitens ihrer Mitbürger mit Migrationshintergrund gemacht haben.

Zugegeben, ein Kastensatz, den man mehrmals lesen sollte – gemeint ist, dass es für alle, die nicht ins moslemische Weltbild passen, doch gefährlich werden könnte in Kreuzberg oder Neukölln. Also eigentlich die Einsicht, dass PI doch nicht so ganz falsch liegt? Weiter falsch. Weil jetzt erwartet man von uns, dass wir für die Rechte der Schwulen in Kreuzberg demonstrieren, während die Schwulen selbst in Charlottenburg feiern. Und selbst das wäre noch nicht genug:

Selbstverständlich kann man auch die Ansicht vertreten, dass der CSD historisch ein Kampftag ist und es daher Sinn macht, dorthin zu gehen, wo Schwule und Lesben eben nicht selbstverständlich leben gelassen werden. Dann würde ich allerdings von Stefan Herre und seinen Kameraden erwarten, dass sie in vorderster Front bei einer solchen Demonstration mitlaufen. Wobei ich sie auch dann noch für Heuchler vor dem Herrn halten würde, solange sie nicht ebenso solidarisch für das Recht der russischen Lesben und Schwulen auf die Strasse gehen würden.

Im weiteren Text muss man sich jetzt doch etwas von den ganz linken Blogs absetzen und bringt eine Story über Amerika- und Israel-fahnenschwenkende CSD-Teilnehmer. Beendet wird der Beitrag mit einem Versuch, nochmal die schwulenfeindliche Karte gegen PI zu ziehen:

Insoweit wäre ich tatsächlich gespannt, wie ein homopolitischer Einsatz von Herre & Co. in Kreuzberg und Neukölln aufgenommen würde. Sie könnten dort quasi zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Gegen die Schwulenfeindlichkeit der multikulturellen Mehrheit demonstrieren und ihre eigene praktisch widerlegen.

Aufgefallen ist uns, dass Damien (oder wie auch immer er heißen mag – denn im Gegensatz zu uns verschanzen sich die Autoren von Gaywest im Anonymen) doch einsichtig zu sein scheint – zumindest akzeptiert er die von PI mehrfach beschriebene „Schwulenfeindlichkeit der multikulturellen Mehrheit“. OK, er drückt es etwas geschwollen aus, aber unsere Leser wissen, was er meint, oder? Abschliessend: wir von PI sind nicht schwulenfeindlich. Man wird keinen einzigen schwulenfeindlichen Artikel von uns finden. Im Kommentarbereich sieht dies etwas anderes aus, zugegeben. Allerdings gilt auch dort das Recht der freien Meinung und wenn die Kommentare nicht beleidigend sind, werden sie stehen bleiben. Denn genau dafür stehen wir von PI: das demokratische Recht der freien Meinung. Unsere Leser setzen sich aus einem großen Spektrum zusammen, von konservativen Christen über SPDler und Gewerkschaftler, die durch negative Berichte über PI auf linken Blogs zu uns gefunden haben (und dann bei uns blieben) bis hin zu vielen Schwulen, die Politik nicht nur über ihre Sexualität interpretieren. Ein kleines Kampfblögchen hat es da einfacher.

Update: Die Macher von Gaywest haben ihre ideologischen Scheuklappen leider nicht ablegen können – wir bezweifeln, dass sie auch nur einen unserer Beiträge richtig gelesen und wenn doch, dann zumindest nicht verstanden haben.

Wir wollen uns nicht in ein Artikelgefecht mit anonymen Hassbloggern begeben. Zumal sie inzwischen schon das nächste Thema entdeckt haben: Winke-Winke, Teletubbies?

Abschliessend: uns ist es grundsätzlich egal, welche sexuelle Orientierung ein Leser/Kommentator hat – eine politische Überzeugung sollte sich über das Gehirn und sonst nichts begründen. Kommentare werden veröffentlicht, solange sie sich im Rahmen unserer Policy befinden.

image_pdfimage_print

 

54 KOMMENTARE

  1. Wenn man einmal die von Gay West anscheinend für notwendig gehaltene Schmäh gegen PI außen vor läßt, so finde ich im Artikel jede Menge Argumente, die voll auf der seit langem vertretenen Linie von PI liegen.

    Es kann ja Schwulen gar nicht entgangen sein, wie sie in Kreuzberg und Neukölln von Muslimen angemacht werden.

    Denkt nur an die Videos, die bei OutcutTV und bei PI veröffentlicht wurden, wo türkische Jugendliche in diesem Sinne radebrechten. Schwul ist ein Schimpfwort im Islam, ein sehr schlimmes.

    Volker Beck weiß das, und dennoch gehört er zum grünen Klüngel, der mit der Islamisierung unserer Gesellschaft keine Probleme hat. Volker Beck weiß, daß er einer der ersten wäre, die am Kran aufgeknüpft würden, wenn er im Machtbereich des politischen Islams lebte, in Saudi-Arabien, im Iran, und trotzdem meint er, er müßte sich in Moskau profilieren statt in Kreuzberg und Neukölln.

  2. Nun lasst sie doch in Ruhe vögeln. Ihr Hirn, meine ich.

    Oder wie ich beim Kampf-Gutie Niggemeier schrieb:

    Ich hab zwar nichts gegen Schwule, aber als im Fitness einer mit mir zu flirten versuchte, habe ich erst gar nicht begriffen, dass sich der junge Herr für mich interessiert und sich darum so aufführte, wie ich es sonst von Frauen kenne.

    („Ich hab zwar nichts gegen Schwule, aber “ ist eine Formulierung, die der Kampf-Gutie moniert. Ich denke, wir sollten uns nicht mit Trotteln abgeben.)

  3. Wenn PI jetzt dazu übergeht, sich Sorgen zu machen, was andere über es denken und schreiben, dann ist das Ende von politischer Unkorrektheit nicht weit. Damit fängt es nämlich immer an, mit dem Sorgen darüber, dass ja keiner schlecht von einem denkt oder schreibt.

  4. Muß ich jetzt ein wenig betroffen sein? Sie werden ernten, was sie mitgeholfen haben zu säen.

  5. Das finde ich jetzt echt eine nette Geste, zum Bericht von gay west über PI gleich einen Antwortbericht auf PI zu gay west zu bringen 😉

    Das stößt mir auch am Störendsten auf: das Mohammed Beck in Moskau für Schwulenrechte demonstriert, ihm aber hier kein Handlungsbedarf aufzufallen scheint. Das ist feige und scheinheilig.
    Es ist in zweierlei Hinsicht feige, oder sogar in dreierlei:
    1)ist es Wahlkalkül, man möchte mit Mohammedanerkritik keine mohammedanischen Wählerstimmen riskieren
    2)würde er mit Mohammedanerkritik Opfer des Popanz, den seinesgleichen mit größtem Erfolg aufgebaut haben, nämlich daß Mohammedanerkritik = Nazi
    3)schlicht und einfach die Angst vor Verfolgung und Terror durch mohamedanische Schlägerabteilungen, wenn er es wagt, den Islam zu kritisieren.

    Verlogen, mies und feige, die Haltung.

  6. Gudrun hats voll erkannt.

    Super Volker Beck stript in Moskau für die Rechte der Schwulen. Who cares!

    Viele Schwule reduzieren sich nur auf ihre Sexualität und wollen wenn sie diese öffentlich zeigen als normal von allen Menschen empfunden werden. Dies wird aber nie der Fall sein.Der CSD ist eine Ansammlung von Freaks (meine Meinung), vernünftige Schwule gehen dort nicht hin.

    Stellt euch einfach nur vor wie Volker Beck und Guido Westerwelle im Bundestag sich Zungenküsse geben.

    Schwule Stahlarbeiter Amerikas greift weiter nach dem Regenbogen! 🙂

  7. @ # 6 D.N.Reb:

    „Wenn PI jetzt dazu übergeht, sich Sorgen zu machen, was andere über es denken und schreiben, dann ist das Ende von politischer Unkorrektheit nicht weit.“

    Sich Sorgen darüber zu machen, was andere über einen denken oder schreiben – m.a.w. wie erfolgreich man sein Anliegen kommuniziert – ist doch wohl wesentlicher Inhalt jeder politischen Arbeit.

    Oder siehst Du das hier mehr als selbstzweckhaften Spaß?

  8. Ich wiederhole hier meinen Beitrag aus dem anderen Thread:

    Bei Gay West sind die wohl sehr egozentrisch eingestellt. Sie begreifen nicht den wirklichen Grund, warum hier Schadenfreude über Becks Erlebnisse auftritt. Nicht weil er schwul ist. Sondern weil er als Schwuler die hätschelt, die eigentlich seine natürlichen Feinde sein müssten, nämlich die Moslems.

    In Moskau erfährt er handgreifliche Intoleranz gegenüber Schwulen. Das ist im Prinzip sehr schlimm. Aber bei ihm bin ich in der Tat schadnfroh, weil er in Deutschland so gut wie alles dafür tut, dass sowas bei uns mittel- oder langfristig eben auch passiert; nämlich dann, wenn die Moslems die Macht übernommen haben. Was in einigen Teilen Berlins nicht mehr so weit entfernt ist.

  9. Kann es sein dass ich irgendetwas nicht verstehe?
    Was erwarten die Schwulen von mir/uns?

    Ich kann einfach nicht verstehen was die Schwulen erreichen wollen? Sie werden akzeptiert, sie werden nicht diskriminiert, man greift die nicht an, sondern geht mit den neutral um.

    Aber irgendwie werde ich die ganze Zeit das Gefühl nicht los, dass es den Homosexuellen zu wenig ist?
    Was muss ich nun tun? Muss ich nun zu jedem Homosexuellen gehen und ihm die Hand schütteln? Muss ich jeden Schwulen den ich sehe bewundern und ihm meine tiefste Liebe zeigen?
    Soll ich mich für meine Heterosexualität schämen?
    Sollen wir vielleicht alle Schwul werden und mit den Homosexuellen für unsere Rechte demonstrieren?

    Ich habe die 120 Kommentare zum Thema von Beck gelesen und ich habe nichts auffallend Schwulenfeindliches gesehen. Die meiste Kritik galt nicht dem „homo Beck“ sondern dem „grünen Beck“, für seine verlogene Art, für seine pädophile Neigung.

    Kann es sein dass diese Schwulen so wie die Grünen in einer etwas realitätsfremden Welt leben? Vielleicht geht es ihnen zu gut, so dass sie nicht wissen, was Schwulenfeindlich heisst? Dass z.b. in islamischen Ländern Homosexualität vom Staat mit dem Tod bestraft wird?

    Kann mir da jemand helfen? Ich bin verzweifelt! 🙂

  10. Hauptsache ich darf Hella von Sinnen weiterhin Scheisse finden ohne mich schämen zu müssen. Dann soll mir das alles egal sein.

  11. @#10 karaya

    Hast Du Deinen kleinen Zensor im Kopf schon installiert und ihn beauftragt:

    schreib nichts, was andere denken lässt, Du bist am äussersten rechten Rand, schreib nichts, was andere denken lässt, Du bist islamophob, schreib nichts gegen Klimawandel, Volker Beck, Claudia Roth, Biodiesel, Karl Marx, Goethe, Pinguine, Recycling…? 🙂

  12. Prima:

    Giordano kann Pro-Köln nicht leiden, der Zentralrat der Ex-Muslime kann Ulkotte nicht leiden, Europa kann die USA, das Volk kann alle POlitiker nicht leiden und alle Politker können das Volk noch viel weniger leiden, Atheisten und Christen können sich gegenseitig nicht leiden und fast alle können Israel nicht leiden.

    Und jetzt können auch schwule Kampfblogger PI nicht leiden. Es geht halt nichts über die verbissene Verteidigung des eigenen Tellerrandes.

    Wenn ich jemand wäre, der den Westen islamisieren will, würde ich mich entspannt zurücklehnen und die Show genießen – um dann mit relativ wenig Aufwand die Ernte einzufahren.

  13. Wenn es von überall her nur Zustimmung zu policallyincorrect gäbe – und wenn policallyincorrect nur nach Zustimmung von allen Seiten heischen würde – wie es unsere weichgespülten Parteien tun – dann wären sie doch wie alle anderen – dann bräuchte man sie nicht.

  14. „Kann es sein dass diese Schwulen so wie die Grünen in einer etwas realitätsfremden Welt leben? Vielleicht geht es ihnen zu gut, so dass sie nicht wissen, was Schwulenfeindlich heisst?“

    Ich glaube, das trifft es ganz gut. Mancher Homosexuelle scheint zu glauben, das allergrößte Problem auf der Welt wäre, wenn ein Katholik vom Lande über ihn die Nase rümpft und nicht jeder Deutsche öffentlich zur Schau gestellten Schwulitäten begeistert beklatscht.
    Dass ihm von muselmanischer Seite längst ganz andere Dinge drohen, wird dabei munter ausgeblendet. Das würde ja schließlich auch nicht zum Alt-68er-Impetus „gegen die Gesellschaft“ passen.

  15. Unter Hitler wurden Homosexuelle verfolgt und umgebracht. Auch danach wurden sie noch jahrelang diskriminiert.
    Schwul zu leben ist in Deutschland inzwischen erlaubt. Das empfinden manche strenge Christen und Moslems als Sünde.
    Volker Beck und andere Politiker haben in Moskau dagegen demonstriert. Und das ist gut so. Ob er sich profilieren wollte oder nicht, ist mir egal.
    Wenn Schwule auch in Kreuzberg demonstrieren wollen, dürfen sie das. Notfalls müssen sie deutsche Polizisten schützen.

  16. @ Eisvogel … doch noch was:

    mir faellt da ein beitrag ein den ich letztes Jahr gemacht hatte … vorallem den letzten Absatz:

    http://www.politicallyincorrect.de/2006/12/der-jihad-geht-uns-alle-an

    „Gut meine Freunde, wir sind wirklich alle davon betroffen – Juden und Katholiken, libanesische Christen und Hindus, orthodoxe Serben und indonesische Christen. Erst wenn wir dies begreifen, haben wir eine Hoffnung, dem globalen Jihad entgegenzutreten. Wenn Zionisten beginnen sich über das Schicksal von Serben im Kosovo Gedanken zu machen, wenn Hindus jüdische Gemeinden in Judäa und Samaria (genannt West Bank) unterstützen, wenn Serben sich für Inder im Kaschmir einsetzen, dann werden wir Fortschritte machen.“

  17. @#13 Deak

    Genau, Du hast es erfasst. Du denkst, eine Familie besteht aus Mann, Frau, Kind, Oma, Opa usw? Das ist ein Grundirrtum. Eine Familie besteht aus Mann, Mann oder Frau, Frau.

    Leider sehen das die Konservativen am äussersten rechten Rand nicht so und deshalb müssen wir alle dafür kämpfen, dass endlich Mann, Mann und Frau, Frau auch in den Genuss staatlicher Familienförderung kommen, denn schliesslich sorgen sie für den Nachwuchs und erziehen ihre Kinder zu tüchtigen, künftigen Rentenkasseneinzahlern.

    Wenn da dieses klitzekleine Problem nicht wäre. Aber das soll uns nicht abhalten, diese ungeheuerliche staatliche Diskriminierung zu beseitigen.

    🙂

  18. @#15 D.N.Reb:

    Hast Du Deinen kleinen Zensor im Kopf schon installiert und ihn beauftragt:

    schreib nichts, was andere denken lässt, Du bist am äussersten rechten Rand, schreib nichts, was andere denken lässt, Du bist islamophob, schreib nichts gegen Klimawandel, Volker Beck, Claudia Roth, Biodiesel, Karl Marx, Goethe, Pinguine, Recycling…?

    Ach Quatsch. Ich bin nicht am äußersten rechten Rand. Ich muß also nicht darauf achten, was ich schreibe. Das entspricht einfach dem, was ich denke.

    Beantwortest Du mir jetzt mal meine Frage von oben? 🙂

  19. Hab vorhin Interview mit Bruce Bawer gelesen, Autor von While Europe Slept, der machte ungefähr diese Erfahrung:
    Er haute aus USA ab, weil ihn die fundamentalistischen Christen nervten und die Homophobie der Republikaner, und dachte, Europa ist so liberal, das ist doch klasse. Dann war er in Amsterdam, und dann mußte er leider einen Schock bekommen: als er erlebte, WAS sich jetzt in Europa breit gemacht hat, was für ein nie da gewesener Abschaum von brutalen Schlägerbanden und Mördern, die allen anderen ihre Meinung mit Gewalt aufzwängen. Ein Duckmäusertum in der Öffentlichkeit wie zur besten Hochzeit der McCarthy-Ära in den USA, Einschüchterung, Drohung, Verfolgung, Terror.
    Der Mann ist kuriert.

    So viel nur zum Thema Zu gut gehen und sich dann verwundert die Äuglein reiben, wie es auch noch so sein kan.

    Wen´s interessiert, das Interview ist hier:
    http://www.pbs.org/moyers/journal/05182007/transcript2.html
    (Transscript eines TV-Inerviews)

  20. Christian Ströbele soll endlich um das Abtreibungswahlrecht der INDIOFrauen des Amazonas kämpfen und dort hinfliegen, Claudia Roth soll ein Zeltlager für die Rechte der nepalesischen Frauen aufmachen und rüber fliegen und Volker Beck soll alle Teile dieser Erde bereisen um für die Rechte der Schwulen zu kämpfen. Dann sind sie wenigstens nicht hier.:)

  21. Volker Beck und andere Politiker haben in Moskau dagegen demonstriert, daß manche Christen und Moslems es als Sünde empfinden, daß es in Deutschland inzwischen erlaubt ist, schwul zu leben? Interessant. Hätte er das nicht besser hier machen können? Mal ganz abgesehen davon, daß ich von Beck und seinen Grünen weder das M(oslem)- noch das I(slam)-Wort gehört habe (und welche Strafen von der Scharia für Schwule vorgesehen – und vollstreckt – werden, wurde hier schon verlinkt). Klar, die bösen Christen sind ja auch viel schlimmer …

  22. Kann man Gaywest für die Aussage, daß PI am äußersten rechten Rand operiere, nicht anzeigen wegen Verleumdung?

    Ich bin weder rechts noch habe ich was gegen Homosexuelle. Somit fühle ich mich von diesen Aussagen diffamiert. Das ist die eine Seite.

    Die andere Seite ist, daß jede Werbung – egal ob positiv oder negativ – seine Wirkung nicht verfehlen wird. Also, liebes Team von PI, bereitet euch schon mal darauf vor, daß ab morgen noch mehr User online sein werden.

  23. @Eisvogel:

    Meine Rede. Ich komme hier ja auch immer wieder mit der „teile und herrsche“-Litanei an 😉

    Ein PI-Artikel zum Thema „Distanzierungen“ und der ihnen zugrundeliegenden Logik wäre was feines.

    @Pit

    Interessantes Interview

  24. #13 Deak
    Alle aufgezählten Forderungen/Bitten/Wünsche dürften auf einzelne Vertreter zutreffen aber keinesfalls auf alle.
    Daher: höflich ignorieren und für den Fall das Schnittmengen mit der eigenen Überzeugung gefunden wurden zustimmen.
    Im konkreten Fall: Wenn „Damien“ davon redet, dass in einzelnen Gebieten Deutschlands Homosexuelle aufgrund islamischer Glaubensvorstellungen bedroht sind, kann ich dem einwandfrei zustimmen und betrachte dies ebenso als Missstand.
    Wenn er aber kurz danach davon redet, dass Engagement gegen Schwulenfeindlichkeit erst dann glaubwürdig ist, wenn man vorne auf Homosexuellendemos mitmarschiert, kann man das getrost ignorieren.
    Die Schnittmenge ist nämlich gerademal die Menschenverachtung im Islam und nicht Schwulenrechte oder Ähnliches.

  25. ich finde das Gaywest nicht fair urteilt. Sie geben auch euren Standpunkt nicht richtig wieder. Dass ein paar PI Kommentatoren mit Homos ein Problem haben, soetwas gehört nun einmal zur Normalität in der Gesellschaft. Schön ist das nicht, aber dagegen kann man nichts machen. Damit muss man leben können, auch die Polithomos.

    Jens hat sich übrigens gut bei Gaywest geschlagen. Keine Berührungsängste. Sollten sich andere zum Vorbild nehmen und ebenso die Jungs mal besuchen. Die beissen nicht.

  26. „Unter Hitler wurden Homosexuelle verfolgt und umgebracht. Auch danach wurden sie noch jahrelang diskriminiert.“

    Unter Hitler wurden auch Geistliche umgebracht. Und trotzdem ist Homosexualität für Geistliche eine Sünde. Oder was für einen Zusammenhang wolltest du konstruieren?

  27. Es ist ok, wenn PI deftigere Kommentare unter Meinungsfreiheit verbucht und stehen laesst. Trotzdem waere es gut, mal einen Artikel zu schreiben, der mit dem Mist aufraeumt, den man zum Thema Schwule im Kommentarbereich findet. Wer Homosexualitaet als Krankheit bezeichnet oder diese mit Paedophilie in Zusammenhang bringt, hat nicht nur null Ahnung sondern spielt Bloggern wie Niggemeier und vielen anderen in die Haende, die PI in die rechte oder erzchristliche / erzkonservative Ecke stellen wollen.

  28. Kann man Gaywest für die Aussage, daß PI am äußersten rechten Rand operiere, nicht anzeigen wegen Verleumdung?

    Das würde ja heissen, dass man Witzfiguren ernst nimmt. Ich finde schon diesen Artikel hier zu viel. Da stehe ich zu meinen Berührungsängsten. (Ich habe bekanntlich nichts gegen Schwule aber ich bleibe dennoch hetero. Ich hbe übrigens etwas gegen Pädophile und alle, die sich mit Pädophilen solidarisieren, wie Niggemeier und gaywest.

  29. Was schert es die Eiche, wenn sich die Sau an ihr wetzt?
    Schwule würden auch wettern, wenn Homosexualität als Verirrung bezeichnet wird. In letzter Konsequenz würde dies bedeuten, dass Christen (und auch Moslems) ihre Ansichten zu Homosexualität überdenken müssten, wollen sie nicht als „rechts“ oder „erzkonservativ“ bezeichnet werden.

  30. Ich muss mich übrigens nicht rechtfertigen, aber als „Ultra-Rechter“ habe ich sogar einen besten Freund, der schwul ist. Deswegen muss ich aber noch lange nicht alle Schwulen der Welt mögen – und Beck erst recht nicht.

  31. @ Freespeech:

    Meinungsfreiheit ist okay. Wenn ich aber als User hier als „am äußersten rechten Rand“ bezeichnet werde, habe ich ein kleines Problem damit, weil ich in KEINSTER WEISE RECHTS BIN! Und ich habe auch nichts gegen Homosexuelle, auch wenn ich hetero bin. Kenne einige Homosexuelle, die zu meinen guten Freunden gehören. Soll doch jeder nach seiner Facon leben.

  32. Sorry, nicht Christ, sondern Christ.

    Bei solchen Typen, die bei jeder Gelegenheit mit „Nazi“ kommen, habe ich richtig Lust, den Begriff „Kinderschänder“ ins Spiel zu bringen. Stimmt zwar nicht unbedingt, aber wen interessiert das bei so einer Schlammschlacht noch? Es ist auch nicht gerade lustig, mit Leuten assoziiert zu werden, die Unschuldige ermordet haben.

  33. Hä? Ich bin mir sicher, kein „t“ zuviel eingetippt zu haben. Also nochmal: CHRIS, nicht CHRIST.

  34. @vossy:

    Seit wann ist es schlimm, „rechts“ zu sein? Traurig, dass es schon soweit gekommen ist, sich davon zu distanzieren, „rechts“ zu sein. Dabei handelt es sich doch auch nur um die andere Seite von „links“.

  35. So, jetzt spricht mal ein Schwuler. 😉

    2 Sachen vorneweg:

    1. Ich liebe PI! Ich liebe PI dafür nicht alles Politisch ernst zu nehmen und kein Blatt vor dem Mund zu nehmen. Ich liebe PI dafür, das es sich einsetzt, die Demokratie zu beschütze. etc.

    2. Schwule sind mit riesigen Abstand die intolerantesten Menschen die es gibt. (Das sage ich nicht weil ich in der letzten Gaysauna keinen abbekommen habe, sondern weil die Wahrheit ist.) Die Schwulen verlangen von jedem und allen Toleranz, führen sich auf der einen Seite auf, das selbst ich als schwuler mich frage, ob man die net wegstecken kann, und auf der anderen ist dort jeder über 30 ein alter Sack und jeder mit 2 kg zuviel ein fettes Schwein. Ich zähle zumGlück zu keiner Seite da ich mit meinen 17 Jahren und 52kg noch gut in dem Beuteschehma passe.

    So…
    Des weiteren… PI sollte anfangen auch um Schwule zu werben. Ein gutes Schutzschild um nicht in die rechte Liga geschoben zu werden.. ABER: Nicht solche… es gibt genug Schwule die nicht tuntig in die Luft schreien: Toleranz, Toleranz! Es gibt reichlich die keinen Bock mehr haben,zitternd durchs Viertel zu gehen, weil sie Angst haben das der nächste Türke ihn zusammen schlägt… etc…

    Ich könnte noch ewig so weitermachen.. ^^

  36. @NeeGee:

    Echt schade, dass es von deiner Coleur verhältnismäßig wenig Schwule gibt. Aber wenn wir die gewinnen können, ist das umso besser.

  37. @ # 26

    „Nein.“

    Nun, wenn Du Dich nicht dazu erklären magst, ob Du das hier alles ernst nimmst oder nicht, ist das Deine Sache. Du bist dann sicher nicht böse, wenn ich Dich auch nicht mehr ernst nehme.

    Ich meinerseits meine das hier schon ernst. Leider habe ich nicht so viel Zeit wie Du.

    Heute war nur ein verregneter Feiertag.:-)

  38. Ich werde mich nicht zwingen lassen, Homosexualität nicht als Sünde zu bezeichnen ! Das gehört zur Meinungsfreiheit ! Jede Sexuelle Handlung ausserhalb der Heteroehe ist laut Bibel Sünde, homosexuelle in besonderem Maße. Deshalb muss ich das als Christ so sehen und vertreten, auch wenn es 95% oder gar 100% der Menschheit nicht passen sollte. Und noch gehört es zur Meinungsfreiheit. Als Christ muss ich mir gerade von Schwulen die wildesten Unterstellungen und Ablehnung als Meinungsfreiheit gefallen lassen, aber Homosexualität negativ zu sehen und abzulehnen wird bald als Verbrechen behandelt !
    Als Christ kann ich nur davor warnen, hier gezielt die Verbrüderung mit organisierten Homos zu suchen. Gott hat in der Geschichte Kulturen, in denen diese Neigung Überhand nahm, der Vernichtung durch andere Kulturen preisgegeben oder sie, wie im Falle Sodoms und Gomorras, selbst vernichtet. Das will heute niemand hören, aber die massive sexuelle perversion der europäischen Kulturen dürfte der Grund dafür sein, dass Gott uns in die Hände der Moslems gibt. Dass wir der Islamisierung ausgeliefert sind, dürfte jeder Leser dieses Blogs schon gemerkt haben, dass es eine Konsequenz unserer Einstellungsänderung zu Gott und SEINEN Massstäben sein könnte, scheint den meisten unklar zu sein.

  39. @#45 karaya

    Du hast mein Bedauern aber ich bin Dir nun mal keine Rechenschaft schuldig, weder über meine Motivation noch über die Zeit, die ich hier verbringe.

  40. @#47

    Wir können hier gerne über die Vorzüge und die Normalität von Homosexualität reden und deren Notwendigkeit in einer Gemeinschaft, aber ich glaube das würde den Rahmen sprengen.

    Aber, wenn du anfängst die Homosexualität für das Scheitern vom zb. Römischen Reich/ oder Griechischen Reich (wo Homosexualität etwas normales, teils sogar einen gehobenen Status hatte), dann kann ich nur sagen das du ein Geschichtsfälscher bist. Mit solchen Worten fängt es an… und sowas hatten wir schon einmal!

    Desweiteren, nur weil wir nicht mehr an Gott glauben kommen die Muselmänner? NEIN! Das ist absolut falsch.

    Die Muselmänner kommen weil wir sie vor 60 Jahren in unser Land ließen, mit ihnen ihre Familie und deren Familie. Wir haben kein Stopp gesagt, immer mehr. Wir haben sie nach dem Aufschwung bleiben lassen, was auch ein riesen Fehler war und wir haben weiter gemacht, in dem wir noch mehr Asyl gewährt haben. Das wir Weichspülpolitiker ala Kurt Beck und Claudia Roth in den Bundestag ließen, etc.
    Aber ganz sicher nicht, weil wir nicht mehr an Gott glauben! Schau dir Italien an… oder Spanien… Polen, Russland, etc. Alles recht gläubige überwiegend Christliche Länder.. auch dort hat die Islamiesierung eingesetzt.
    Glaubst du die Muselmänner sagen: Oh oh oh, die sind gläubig, diese Länder dürfen wir nicht mit dem Islam unterwandern?
    Schwachsinn.. das ist wieder so ein wunschdenken.

    Sobald die erste rein Türkische Partei gewählt ist und in den Bundestag einzieht, ist sowieso alles verloren… und solche Vorbereitungen laufen ja schon…

    PS: Dann bin ich der erste der mit dem Finger auf die Linken, ich meinte die Gutmenschen zeigt und sagt: Ich habs euch gesagt!

    PPS: Ich bin Christ! Ich habe ein Kreuz über meine Zimmertür, eine Bibel auf meinem Nachttisch und ein Kreuz um den Hals. Ich versuche recht Häufig in die Kirche zu gehen und engagiere mich. Aber ich vergas… ich bin Schwul… und werde die Kirche mit mir in die Hölle ziehen!

    ;);)

  41. #49 NeeGee (29. Mai 2007 12:57)

    „PS: Dann bin ich der erste der mit dem Finger auf die Linken, ich meinte die Gutmenschen zeigt und sagt: Ich habs euch gesagt!“

    Ich auch!
    Ungefähr.

    Hat mit Linken, Grünen und Gutmenschen zu tun.
    Und mit`m Finger.
    Dem Rechten.
    Wird dann ab und an gekrümmt werden müssen.
    Melde mich auch gern freiwillig.
    Brauch` auch keine Holzpatrone.

  42. Ja, ja… die Homosexuelle, die sollen lieber nicht gegen den Wind pinkeln… das könnte unangenehm werden.
    Die leben eigentlich unter den schlimmen und bösen Christen wie Maden im Speck (man begegnet die höchstens mit Schulterzucken. „Gay sein“ wurde schon längst salonfähig gemacht. Vor einiger Zeit liefen 2 Sitcoms im TV ihnen gewidmet). Anstatt gegen die Kirche und uns Wind zu machen, sollen die sich lieber erkundigen was die Islamisten über sie denken und was sie erwartet wenn diese verhasste Kirchen Platz für die Moscheen gemacht haben.
    Nicht dass, es dann später heisst: „hoch geflogen, tief gefallen“ wenn die eurabiens Religionspolizei die Jagdsaison auf die Homosexuelle eröffnet.

  43. Zur Ergänzung:

    http://www.spiritofentebbe.blogspot.com/

    „Geile Lektüre

    Im Hamburg-Teil der WELT füllt Corny Littmann, Betreiber des Schmidt-Theaters und des Schmidts Tivoli sowie Präsident des Kiez-Clubs FC St. Pauli, einen Fragebogen aus. Der bekennende Homosexuelle erweist sich, wenig überraschend,…“

    Alternativrealitäten.

  44. #49 @NeeGee
    „Ich bin Christ! Ich habe ein Kreuz über meine Zimmertür, eine Bibel auf meinem Nachttisch und ein Kreuz um den Hals. Ich versuche recht Häufig in die Kirche zu gehen und engagiere mich.“
    All das sind höchstens nebensächliche Kennzeichen eines Christen! Ein Zentrales Merkmal eines Christen ist die Bereitschaft Gottes Massstäbe anzuwenden. Gott läßt in der Bibel keinen Zweifel daran, dass er Homosexualität verabscheut ! Du kannst trotzdem auch als Homosexueller Christ werden, aber du könntest dann unmöglich Schwul bleiben wollen ! Ein Christenleben beginnt immer mit einer Umkehr zu Gott, Reue über die eigenen Abweichungen von Gottes Geboten und einer Entscheidung in Zukunft nach Gottes Massstäben leben zu wollen. Jesus, der am Kreuz für die Verfehlungen aller Menschen bezahlt hat, vergibt Dir dann die Sünden und Du darfst neu anfangen. Erst ab diesem Moment hat man das Recht sich „Christ“ zu nennen.
    „Aber ich vergas… ich bin Schwul… und werde die Kirche mit mir in die Hölle ziehen!“
    Wenn Deine Kirche es versäumt, Dir die von mir oben geschilderten Zusammenhänge klar zu machen, dann wird es ehr Deine Kirche sein, die Dich mit sich in die Hölle zieht !

  45. Hallo, warum wurde mein Text gelöscht? Weil ich das wirre Zeug von NeeGee als solches bezeichnet habe? Ich wiederhole also noch einmal ganz sachlich: NeeGees Aufruf, mehr Schwule für PI zu interessieren, um somit zu verhindern, in eine rechte Ecke gestellt zu werden, geht davon aus, dass es keine Rechten unter den Schwulen gibt. Das ist natürlich, sagen wir mal: Quatsch! Und zu behaupten, Schwule seien intolerant, weil sie Dicke und Alte ausschließen, zeugt von mangelnder Lebenserfahrung.
    Noch was: Wer von PI weiß eigentlich, dass es seit mehr als 10 Jahren einen CSD gibt, der durch Kreuzberg führt? Erst informieren, dann aufregen!

Comments are closed.