Über die haarsträubenden Fälle von Sozialhilfebetrug im Verantwortungsbereich der Grünen Sozialvorsteherin Monika Stocker aus Zürich haben wir schon berichtet.

Ganz gutmenschlich besorgt verhilft allen Arbeitsunwilligen zu einem Leben in finanzieller Siherheit und Geborgenheit, das mit „normaler“ Arbeit so nie erreichbar wäre. Bei den diesjährigen Maikrawallen ereignete sich nun ein Skandal allererster Güte, der einer gewissen Komik nicht entbehrt. Eine tunesische Sozialhilfeempfängerin beklagte die Zerstörung ihres BMW durch anarchistische Chaoten.

Der Besitz eines BMW stellt einen «krassen Fall von Sozialhilfebetrug» dar, so der FDP Kantonsrat Urs Lauffer. (…) Die Sozialhilfeempfängerin, deren BMW zerschlagen und angezündet wurde, wird des Betrugs verdächtigt, wie es an einer Medienkonferenz der städtischen Sozialbehörde gestern Mittwoch hiess. Die Leistungen an die Frau wurden eingestellt. (…) zur Rolle des Sozialdepartements der Grünen Stadträtin Monika Stocker sei Transparenz herzustellen. (…) Laut «Weltwoche» hat die Stadtpolizei Zürich das Departement bereits im März 2005 darüber informiert, dass die Fürsorgeempfängerin, eine Tunesierin, einen nicht angemessenen Wagen fahre. Laut Lauffer gehörten die Autos nicht der Sozialhilfebezügerin, sondern waren unter anderem Namen geleast. Gemäss dem Bericht soll die Tunesierin die Leasing-Raten sowie die Versicherungskosten berappt haben. Sie sei 1997 dank Heirat mit einem Schweizer in die Schweiz gekommen, habe sich später von diesem getrennt und lebe seither von der Fürsorge. Zudem bestehe der Verdacht auf Zweck- und Scheinehen.

Schaun wir mal, ob Stocker auch diesen Skandal in gewohnter Manier aussitzen kann.

» Fakten und Fiktionen: Die geilste Story des Jahres: Zürcher Chaoten fackeln BMW einer Sozialhilfeempfängerin ab
» Weltwoche: Spitze des Eisberges (mit Dank an Florian G.)

(Spürnase: Ludwig St.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

20 KOMMENTARE

  1. Also wenn Anarchos die Autos von Migranten anstecken, ist das dann ausländerfeindlich oder revolutionär und ein Fall für den Antidiskriminierungsausschuss? Man kommt ja ganz durcheinander dieser Tage.

  2. Die ärmste, ich empfehle ihr nach Deutschland zu kommen, ihre Leidensgeschichte niederschreiben zu lassen und zum heiligen Krieg gegen Zürich aufzurufen…einfach schrecklich

  3. Das zeigt das wahre Gesicht dfer Christen! Den Moslemen das vom Dhimmiamt ertrogene Auto anzünden, das wird noch Folgen haben. Bin Laden ist bereits informiert.

  4. Ultrakrass, Alder !
    Klickt unbedingt den Link „Sozialhilfeempfängerin beklagte…“ an und zieht euch das Video ‚rein. Hier hat’s zwar ausnahmsweise mal die richtige getroffen, aber eine derartige Randale hat nichts mit „Demonstration“ zu tun. Warum bei dem ganzen weit und breit keine Polizei zu sehen ist ist mir schleierhaft. Wieder einmal muß man konstatieren, daß Sozialhilfebetrug, Scheinehe und gewalttätige Ausschreitungen, für welche ausschließlich Linke, oder, wie in Frankreich, Migranten, verantwortlich sind, von rotgrünen Alt- und Neulinken toleriert, gefördert und mit mehr oder weniger verhohlener Sympathie gerechtfertigt, auf jeden Fall nicht in schärfster Form verurteilt werden.
    Ob jetzt die Gutmenschen sammeln, um der armen Frau möglichst bald wieder ein angemessenes Fahrzeug zukommen zu lassen ?

    Rot + Grün = Braun

  5. @1 Feuervogel
    Stimmt. Das ist nicht geil.
    Das ist OBERGEIL.
    Selten wurde anhand eines einzigen Vorfalls so viel deutlich.
    a)was Zuwanderern so zugesteckt wird – die Frau bekam monatlich bis zu 4800 (!!!) Franken und hat lt. dem Bericht eine VIERTELMILLION Franken auf diese Weise ergaunert. Und das ist ja kein Einzelfall
    b) die jeder Beschreibung spottende „Pflichtauffassung“ rotgrüner Beamten und Volks(ver)treter.
    c) der eklatante Mißbrauch des Rechts auf Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit durch Kreaturen, die unter dem Vorwand linker „Weltverbesserei“ nichts als Gewalt und Zerstörung betreiben.
    Das einzige was mich hier stört ist daß dieser Fall mit allen Implikationen nicht an die ganz große Glocke gehängt wird, um dem Wahlvolk schonungslos zu zeigen, welcher volkswirtschaftliche Schaden von solchen Politikern, Beamten und Zuwanderern verursacht wird.

  6. Hiermit warne ich ausdrücklich vor einem Generalverdacht gegen BMW-fahrende Migranten mit Zürichhintergrund. Ich bin betroffen und ein Stückweit auch traurig, dass dieser Einzelfall so benutzt wird, um Häme über diese arme Frau, die auf Flucht vor Verfolgung Obdach in der Schweiz gefunden hat, auszugiessen.

    Wie soll sie denn nun zum Sozialamt kommen?

    Das Anzünden von Autos scheint nun mit aller Macht auch in Berlin eine feste Instanz werden zu sollen. Ich halte diesem Weg aber für falsch, um aus Berlin ein zweites Paris und damit attraktiver zu machen.

  7. Gegen dieses Pack der Autoanzünder gibt es auch Nachrüstbausätze aus Südafrika, da stehen die dann selber in Flammen.

    ca

  8. Natürlich zählt das als rechtsextreme Straftat, weil eine Ausländerin betroffen ist und wird in der Statistik entsprechend gewertet werden müssen.

  9. „Erstaunlicherweise ist es ja ziemlich einfach, mit fremdem Geld großzügig umzugehen.“

    Damit hast du den Gutmenschen perfekt definiert.

  10. #11 D.N. Reb

    Da brauchen wir nicht in die Schweiz schauen! Vor kurzem gab es beim WDR (sic!) einen Bericht über eine Ermittlungsgruppe gegen Asyl- und Sozialmissbrauch. Dabei wurde „Live“ die Durchsuchung der Wohnung einer Migrantin aus Jordanien gezeigt. Beim Eintreffen der Ermittlungsbeamten flüchtete der „Ex“-Ehemann, vor dem die Dame angeblich wegen häuslicher Gewalt geflüchtet war, über den Balkon.

    Bei der Durchsuchung fanden die Beamten ein Schriftstück auf arabisch, dass sich nach der Übersetzung als Handlungsanweisung für Sozialbetrug erwies.

    Die Beamten sprachen in diesem Zusammenhang davon, dass es sich alleine in ihrem Zuständigkeitsbereich um vermutlich mehr als 2.000 (!) Fälle mit einem Schaden in Millionenhöhe handeln könne, denen bereits nachgegangen würde.

    Wenn man das auf Bundesebene hochrechnet, kann man wohl von einer sechsstelligen Zahl im Bereich der Täter ausgehen.

    Entzückend!

  11. Frau Stocker ist wohlbekannt für ihre Ablenkungsmanöver und faulen Sprüche. Zitat: „Sozialfälle dürfen nicht unangemeldet kontrolliert werden. Wir kontrollieren uns selbst. Die Kontrolle funktioniert.“
    So richtig hart kann sie werden, wenn Unregelmässigkeiten in ihrer Dienststelle an die Presse gelangen. Dann holt sie die Kriminalpolizei, um die Plaudertaschen in ihrem Amt zu überführen. Den Ausplauderern drohen schreckliche Strafen, z.B. die sozialverträgliche Frühpensionierung auf Kosten des Steuerzahlers.

  12. Ach du meine Nase (Pittiplatsch, der Liebe), die arme Frau kann einem ja richtig leid tun. Ihr Auto wurde abgefackelt (und dann auch noch ein BMW(Bring Mich Werkstatt)). Wie schrecklich. Autos abfackeln gehört mittlerweile zum Volkssport. Mal sehen, wann es da die erste Olympiade dazu gibt. In Berlin sind ja bereits dieses Jahr schon ca. 60 Autos abgefackelt. Und Sozialbetrug ist ja gegenüber der arbeitenden Bevölkerung, die das alles finanziert, das aller LETZTE! Sorry, daß ich da für diese Tunesierin kein Mitleid haben kann…

  13. Ich finds witzig, dass der Alten das LeasingAuto abgebrannt wurde. Hoffentlich hat sie grob fahrlässig bei der Parkplatzwahl gehandelt und die Versicherung zahlt erstmal nichts.

    In Deutschland schätz ich die Zahl solcher Fälle in die tausende. Es gibt in jeder einigermaßen großen Stadt genug Sozialleistungsempfänger, die en 6er Coupe oder en neuen 5er fahren, und halt en Taschengeld durch ihre Onkels mit ein bissel Handel aufbessern. Wenn ich nur an die ganzen Dönerbuden, die als GeldwäschereinGeschäft fungieren denke. Wo dann 4 HartzBoys die Woche schwarz schaffen und abends bei nem Falaffel en paar Deals klar machen.

    Anyway I won`t pay taxes for this country!!!!

  14. @#6

    rot und grün = braun

    Huah einfach nur zum wegschmeißen ha ha ha, geil.

    Aber mal zum Thema im Ganzen:

    Ich hab pi `ne Weile beobachtet und finde es an der Zeit auch schriftlich dazu beizutragen. Ihr seid nicht allein meine lieben Damen und Herren.
    Neben mir selbst sind etliche Menschen, welche den Bodensatz dieser Gesellschaft bilden, eigenständig aufgewacht. Dieser Prozeß mußte nicht erst durch Dritte inizialisiert werden. Er wird jedoch durch diese Plattformen sehr viel greifbarer.

    Man wird uns in diesem Europa keine Zukunft schenken. Wir werden sie uns nehmen müssen oder untergehen.

    Das wird zeitweilig sehr häßlich werden.

    Die gemeinsame Freiheit für freiheitlich denkende Männer und Frauen wird nicht von selbst kommen.
    Die meisten befinden sich noch in einem Stadium der Starre.

    Solange die Motivation der Mächtigen dieser Menschheit darin liegt sich in einer Villa am Pool einen blasen zu lassen und es sie nicht existenziell interressieren muß was aus uns wird wird das wohl auch weiterhin so bleiben.

  15. Also Walter Angst scheint der Ströbele der Schweiz zusein! Echt heftig! Man hat doch nicht ihren Namen und Adresse veröffentlicht.

  16. Früher mal hab ich immer gesagt das die Schweiz es richtig macht im Gegensatz zu uns. Von wegen Schweitzermacher und so.Dachte immer bei denen würde sowas nicht vorkommen. Da hab ich mich wohl geirrt.Linke Spinner und Gutmenschen haben wahrscheinlich die selben Eigenschaften wie Grippe:Leicht übertragbar.

  17. Das schoene an dieser Klientel ist, dass sie auch immer noch so rotzfrech ist.

    Ehrlich, sonst wuerden uns solche Highlights des Gutmenschentums glatt entgehen.

    Traurig ist, dass man nicht nur in Deutschland bei manchen Behoerden schon fast mafiose Strukturen vermuten muss.

  18. An D. N. Reb@

    Sie könnte auf Kosten des Sozialamtes jeden Tag den Taxi nehmen… 🙁

Comments are closed.