ThielemansVon Daniel Schwammenthal, erschienen am 27. August 2007 im Wall Street Journal Europe; Gefunden auf Achgut; Übersetzung: Eisvogel

"Ich bin ein freier Denker," sagt Freddy Thielemans. Wirklich? Viele Kritiker zweifeln daran, nachdem der sozialistische Bürgermeister von Brüssel eine Demonstration unter dem Motto "Stoppt die Islamisierung Europas" (SIOE) verboten hat.

Die Demonstration war für den 11. September vorgesehen, und die Organisatoren aus Deutschland, Großbritannien und Dänemark hatten geplant, ungefähr 20.000 Menschen aus ganz Europa nach Brüssel zu bringen, um dort nicht nur gegen islamistischen Terrorismus zu protestieren sondern auch gegen etwas, was sie als "schleichende" Einführung der Scharia in ihre Gesellschaften bezeichnen. Der Marsch hätte vor dem Europäischen Paralment mit einer Schweigeminute für die Opfer der Terroranschlage von 2001 in den USA enden sollen. Die Organisatoren hoffen jetzt, dass das belgische Verwaltungsgericht morgen die Entscheidung des Bürgermeisters außer Kraft setzen und die Demonstration wie geplant erlauben wird.

Zwischenzeitlich hat das hässliche Wort Zensur die Runde gemacht. Der Verdacht verhärtete sich noch, nachdem Herr Thielemans in der Zeit um den 9. August, als er den antiislamischen Protest verboten hatte, eine für den 9. September geplante antiamerikanische Demonstration erlaubte. "United for Truth", eine lose Gruppierung von Antikapitalisten und Verschwörungstheoretikern, behauptet, dass die Bushregierung hinter den Attentaten des 11. September stehe und fordert ein Ende des "Staatsterrorismus".

Herr Thielemans weist allerdings jegliche Infragestellung seiner demokratischen Glaubwürdigkeit zurück. Die Ideologie der Demonstranten hatte nichts mit seinen Entscheidungen zu tun, sagt er. Es sei alles nur eine Sache der öffentlichen Sicherheit. Während es keine Anhaltspunkte dafür gäbe, dass die Demonstration der Gruppe "United for Truth" in Gewalt ausarten werde, fügte er hinzu, könne dasselbe von der Demonstration der SIOE nicht gesagt werden. Die Polizei hätte gewant, dass "eine sehr starke Wahrscheinlichkeit bestehe, dass der Marsch der SIOE nicht friedlich bleiben werde, sagte er mir am Freitag in seinem Büro.

Sollte er als Bürgermeister der Hauptstadt nicht nur Belgiens sondern auch Europas nicht eher zur Seite politischer Freiheit tendieren? Nicht in diesem Fall, schießt Herr Thielemans zurück. "Ich will nicht, dass Brüssel als die Hauptstadt des Rassismus betrachtet wird, da bin ich mit ganz sicher." Offensichtlich zählt Antiamerikanismus nicht als Rassismus. Auf jeden Fall scheint aber die Charakterisierung der Protestierenden von SIOE durch den Bürgermeister seiner vorhergehenden Äußerung zu widersprechen, dass politische Meinungsverschiedenheiten nichts mit seiner Verbotsentscheidung zu tun hätten. Auf diesen Punkt festgenagelt gab er zu, dass er wenig Sympathie für die Gruppierung empfinde, wiederholte aber immer wieder, dass er seine Entscheidung nur aus Gründen der Sicherheit getroffen habe. Er schränkte seinen Rassismusvorwurf auch dahingehend ein, dass er zugab, nicht genug über die Organisatoren von SIOE zu wissen.

"Aber wenn sie eine Gemeinschaft als Ganzes als Gefahr sehen, ist das bestürzend," sagte er. "Ich möchte nicht behaupten, dass sie absichtlich rassistisch sein wollten, aber es wird in meinen Augen zu Rassismus … Die übermäßige Vereinfachung von Vorstellungen ist immer ein Risiko."

Es stimmt, die Organisatoren malen mit einem großen Pinsel und kümmern sich oft nur wenig um Nuancen. "Wir haben Schwierigkeiten mit dem Konzept des ‚moderaten Islam‘, weil sich die islamische Welt in Richtung dessen bewegt, was die Medien ‚radikalen Islam‘ nennen," sagte mir Stephen Gash, einer der britischen Organisatoren am Telefon. Ihre Botschaft kann zweifellos provokant oder extrem sein, insbesondere wenn sie einen Einwanderungsstopp für Moslems beinhaltet.

Man muss aber nicht mit denen, die reden, sympathisieren, um an freie Rede zu glauben. Darüber hinaus würde die Tatsache, dass der Protest aus Angst vor gewalttätigen Reaktionen von Moslems verboten wurde, durchaus die Ansicht der Protestierenden stützen. Wenn radikale Moslems bestimmen, auf welcher Ebene die Debatte über den Islam in Europa geführt werden darf, zeigt das dann nicht, dass die "Islamisierung", die Erosion der traditionellen europäischen Freiheiten, Realität ist?

Herr Thielemans ging auf diese Ironie nicht ein. Er sagte stattdessen, dass er nicht ausschließlich darüber besorgt sei, Moslems könnten gewalttätig auf die Demonstration der SIOE reagieren. "Einige Demokraten kündigten an, dass sie auch reagieren würden," sagte er, "und zwar zusammen mit NGOs, die sich für Frieden und Integration einsetzen." Auf den Punkt festgenagelt, dass die Organisatoren auf Grund dessen, was ihre Gegner möglicherweise tun könnten, nicht in ihren demokratischen Rechten eingeschränkt werden sollten, stimmte Herr Thielemans schließlich zu. Wenn die Gegendemonstranten seine einzige Sorge wären, sagte, dann würde er die Demonstration in der Tat wahrscheinlich stattfinden lassen. Was ihn wirklich besorge, sagte der Bürgermeister, sei die Möglichkeit, dass gewalttätige Rassisten die Demonstration möglicherweise infiltrieren und sich unter die friedlichen Demonstranten mischen könnten, um Ausländer zu provozieren und anzugreifen. Der Bürgermeister sagt, die Polizei haben extremistische Websiten gefunden, die ihre Anhänger dazu aufrufen, sich dem Protest anzuschließen und für Unfrieden zu sorgen.

Leider ist bei vielen Demonstrationen die Mögichkeit gegeben, dass sie gewalttätig werden, und bei manchen ist das am Ende auch so. Es ist die Aufgabe der Polizei, derartige Gewalt im Keim zu ersticken und die Unruhestifter festzunehmen. Der Präventivschlag, den ganzen Protest zu verbieten, scheint nur gerechtfertigt, wenn die Bedrohung der öffentlichen Sicherheit signifikant ist.

Wie signifikant ist die Bedrohung in diesem Fall? Darauf legte sich der Bürgermeister nicht fest. Er könne nicht einmal sagen, mit wie vielen potentiell gewaltbereiten rassistschen Demonstranten man rechnen müsse. "Das ist schwer zu sagen. Und zu allem Überfluss gibt es manchmal auch Überrachungen – selbst Leute, von denen man das niemals erwarten würde, können merkwürdig reagieren," sagte er. "Ein Teil der Analyse bleibt immer im Dunkel."

Zumindest während unseres Interviews kam nicht viel von dieser Analyse ans Tageslicht. Der Bürgermeister verwies auf eine Demonstration, die "kürzlich" in Großbritannien stattgefunden habe, und bei der, wie er sagte, rassistische Demonstranten nichtweiße Passanten angegriffen haben: "Das Phänomen wäre ähnlich wie in London. Ich erinnere mich nicht an das Datum, aber die Polizei bezog sich auf jeden Fall darauf. Es war sehr gewalttätig."

Wann diese spezielle Demonstration stattfand und was genau geschah, bleibt ein Geheimnis. Merwürdigerweise wusste Bürgermeister Thielemans keine Einzelheiten eines Ereignisses, das offensichtlich für seine Entscheidung, die bürgerlichen Freiheiten in seiner Stadt einzuschränken, von Bedeutung war. Sein Sprecher versprach, später Einzelheiten über den Londoner Protest nachzureichen, tat es aber nie. Was auch immer dort geschehen ist, es können kaum schwere Rassenunruhen gewesen sein. So etwas ist nichts, was im heutigen Europa unbeachtet bleibt.

Natürlich ist der Bürgermeister für die öffentliche Sicherheit verantwortlich. Wenn eine kontroverse Demonstration, die er erlaubt hat, gewalttätig ausarten würde, würde er dafür verantwortlich gemacht werden.

Jedoch ist die Redefreiheit, insbesondere die kontroverse Redefreiheit, ein wertvolles Gut in einer Demokratie. In diesem Fall sollte darüber hinaus jede augenblickliche Bedrohung der öffentlichen Sicherheit vielleicht gegen eine potentielle langfristige Bedrohung des Friedens abgewogen werden. Unter anderem wird das Verbot der SIOE-Demonstration radikale Moslems ermutigen, weil es zeigt, dass Gewalt oder die Furcht vor Gewalt der Weg ist, die Friedliebenden zu manipulieren. Und das Verbot wird wohl auch den Glauben normaler Leute untergraben, dass ihre Sorgen bezüglich des radiakalen Islam auf demokratischem Weg ausgedrückt und angesprochen werden können. Vielleicht wird das Gericht dies bei der morgigen Anhörung berücksichtigen.

» Fakten & Fiktionen: Wie sich Bürgermeister Thielemans die Demokratie vorstellt

image_pdfimage_print

 

59 KOMMENTARE

  1. Erschreckend. Thielemans hat sich nicht einmal die Mühe gemacht, eine logische Argumentationskette aufzubauen und diese mit ein paar Beispielen zu unterfüttern.

    Interessant auch die Begründung, es könnten sich ein paar Gewaltbereite unter die Demonstranten mischen…

    Mit diesem Argument können wir ja sämtliche G8, Antifa und ähnlich linke Demonstrationen für alle Zukunft verbieten….

  2. fat freddy ist kein freier denker, sonder ein freier henker …

    … der henker der freien welt!

  3. So geht also das Demonstrationsrecht Europas den Bach runter:

    1.) es könnten sich militante Störer unter die Demonstranten mischen

    2.) die, die sich durch die Demonstranten gestört fühlen könnten, könnten gewalttätig werden

    Wann ziehen diese Kriterien bei den Linken? Der gewaltbereite „Schwarze Block“ bei linken Demos wird geduldet und wenn Neo-Nazis marschieren, hat man den Eindruck, dass die Polizei nur deswegen so präsent ist um die Nazis vor der ANTIFA zu schützen.

  4. Kafkaeskes aus Brüssel:

    Laut

    http://www.brusselsjournal.com/node/2379

    wurde die Klage gegen das Verbot deshalb abgewiesen, weil sie in französisch und nicht in niederländisch eingereicht wurde!

    Eine endgültige Entscheidung wurde demnach aber nicht getroffen, weil ein Sprachproblem daraus gemacht wurde. Das Demoverbot könnte theoretisch immer noch aufgehoben werden, aber man weiß nicht wann das verhandelt wird. Es könnte auch nach dem 11. September sein.

  5. Schade, wenn sich mehr Entscheider sich diesen Schwachsinn zu eigen gemacht hätten, hätte es den ganzen Zirkus in Rostock und Heiligendamm nicht gegeben. Hier bestand nämlich auch die Gefahr, daß sich gewaltbereite Provokateure unter das friedlich Publikum mischen. Wie auch immer, ich bedanke mich, daß ich vor mir selber geschützt wurde, und ich nicht Gefahr laufe, aus einer Demonstration heraus, nichtweiße Menschen anzugreifen.
    Sozialismus ist eben wohlmeinende Fürsorge durch den Staat, wo der Einzelne überfordert ist.

  6. Selbst wenn diese Demo stattfinden würde,
    welche grossen Massenmedien würden darüber berichten ?

    Das wird alles unter dem Deckmantel von Multikulti totgeschwiegen.

    Wir brauchen in Deutschland eine Partei rechts von der CDU, die sich klar zu Demokratie und Menschenrechten bekennt und die Islamisierung bekämpft.

    Nur das kann helfen, aber intelligent soll es sein.
    Also keine dumpfe NPD oder so´n Mist ;)))

  7. Was sagen denn die US-Amerikaner zu dieser ganzen Angelegenheit? Haben sich die Organisatoren schon mit den betreffenden Botschaften in Verbindung gesetzt? Wieso wird keine Stellungnahme seitens der US-Regierung in den Zeitungen gebracht? Normalerweise ist die Regierung Bush doch sehr schnell mit dem Colt, wenn es um das Ansehen der USA geht, ganz besonders dann, wenn es um den internationalen Terrorismus geht.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich eine oder mehrere Zeitungen leisten können eine Stellungnahme der US-Regierung nicht zu drucken, sofern eine solche Stellungnahme denn vorhanden wäre. Vom Fernsehen jetzt mal abgesehen. Wo ist der Aufschrei aus Gods-own-land? Es geht hier darum, das Andenken an die Opfer von 9/11 zu beschmutzen. Ich selbst habe keinerlei Meldungen in den Medien feststellen können, ihr?

  8. @#5

    Kafkaesk und grausam, ich fass es nicht, ich bin im falschen Film hier

    wenigstens im richtigen blog

  9. @Kafkaeskes aus Brüssel

    Ops…
    Das wäre dann aber ein Armutszeugnis für den Einreicher, bzw. dessen (Star)Anwalt…

  10. Die Busse ab Duisburg fahren am 11.09. !

    Aufgrund der für 12.00 Uhr am 11.09.2007 vorgesehenen Schweigeminute für die Opfer der ISLAMISTISCHEN WorldtradecenterAnschläge auf dem Schuhman Square (Rond-Point Schuman) vor dem Parlamentsgebäude (Berlaymont Building)in Brüssel wird die Abfahrtzeit um 30 Minuten vorgezogen.
    Abfahrt um 8.30 Uhr am Vorplatz des Duisburger Hauptbahnhofes.

    Anmeldungen bei:
    Martin Rose
    Tel.: 02856 – 90 99 911
    Fax: 02856 – 90 99 912
    mobil: 0163 – 90 32 835
    email: haus-und-hof@web.de

    mr

  11. Mit dem Verbot dieser Demonstration am 9. September 2007 durch den belgischen Sozialisten Freddy Thielemans ist die Demokratie in Europa gestorben.

    Die EU ist ein totalitäres Monster.

  12. @#10

    langsam reiten, erstmal selber machen und dann guggn wir mal wie gerndrin das gerne macht

  13. Ich bin mir nicht sicher, ob das hier schon bekannt ist. Man kommt nur durch googlen in französischer Sprache drauf.
    Die Europäisch-Arabische Liga hat für den 11.September ebenfalls eine Demo in Brüssel angekündigt,
    Motto: GEGEN ISLAMOPHOBIE UND RASSISMUS

    Das ist kein Witz oder ein schlechter Scherz!

    hier näheres:

    http://extremecentre.org/2007/08/23/la-ligue-arabe-europeenne-veut-manifester-contre-la-critique-du-meurtre-de-civils-innocents-islamophobie/

    und da:

    http://www.lecho.be/actualite/belgique/article.asp?Id=3150213

  14. @ zeitlos,
    Ich bin der fr. Sprache leider nicht mächtig, aber Babal Fish übersetzt es so, wenn auch mehr schlecht als recht:

    „Die europäische arabische Liga (AEL), wünscht, in Brüssel am 11. September, genau sechs Jahre nach den Attentaten zu manifestieren, die auf den Umdrehungen des WTC in New York verübt wurden. Die Organisation hat einen Antrag in diesem Sinn bei der Verwaltung der Stadt von Brüssel eingereicht. Das Thema der Demonstration wird „Stopschild an islamophobie und am Rassismus in Europa“ benannt. Die Verwaltung der Stadt von Brüssel hat bereits den Antrag empfangen, aber wartet noch einen Bericht der Polizei ab, um seine Entscheidung zu treffen.“

    Sollte dieser Demo stattgegeben werden, dann hilft nur noch Bluegrass mit der M16.

    Redneck 😉

  15. Ach… und wieder was neues gelernt:
    Freidenken hat nix mit der Intelligenz zu tun.
    Nach seinen Äusserungen stellt man fest dass, seine IQ die Wurzel seiner Wassererdrängung beträgt (+ – 10%)

  16. @asmodi

    Wenn Thielemans die Gegen-Demo erlaubt und unsere nicht, dann ist die Hölle los.
    Dann können auch die mainstream Medien nicht mehr schweigen.
    Fängt ja schon an.
    Wallstreet Journal, Washington Times, Die Zeit

  17. @ zeitlos,

    Ich wette nie, aber in dem Fall?

    Die Liga kriegt ihre Demo, Bild und Konsorten ignorieren es und die Welt bringt wieder mal einen verfälschten Artikel (ich rede nur von den deutschen Medien), aber so ungefähr wird es ablaufen. 😉

  18. #18 zeitlos

    Ich glaube auch, daß die „lupenreinen Demokraten“ von der AEL ganz selbstverständlich am 11. September gegen die „Islamophobie in Europa“ demonstrieren dürfen.

  19. Ich mag Sheikh Freddy

    Er scheint langfristig zu denken und weiss wer in 10-20 Jahren die Mehrheit der Brüsseler Bevölkerung stellen wird.

  20. Leute wie der Brüsseler Oberbürgermeister wären Totengräber der Demokratie, aber ich denke, es gibt noch welche, die ihnen Einhalt gebieten werden. Aber alles braucht seine Zeit.

    Ich sehe es so, wie #8 Free Speech. Die Sache mit der verbotenen Demonstration ist mit dem Ablauf des 11. September 2007 noch nicht erledigt. So etwas muß sein, damit noch mehr Leute wach werden, und das werden sie – garantiert.

    Ich will nur mal als Ermutigung anführen, daß der Prozeß Sürücü wieder aufgerollt wird. Wer hätte das damals gedacht – es gab aber wohl viele, denen das keine Ruhe gelassen hat.

    So wird es auch mit dieser Demo sein – für den Fall, daß sie verboten bleibt.

  21. Ich vermute, BigBerta hat sich mit dieser Entscheidung selbst mehr geschadet als sonst wem. So ziemlich jeder wird sich der davon erfährt wird ins Grübeln kommen.

  22. Sollte die Demonstration stattfinden, müssten wir als Demonstranten sicherstellen das jeder Gewalttäter gestoppt wird. Auch wenn dafür die Polizei zuständig ist.

    Gewalttäter in den eigenen Reihen würden einen unabsehbaren Schaden anrichten. Sie sind der größte Feind und müssen nicht als Verbündete mit einer anderen Auffassung sondern als Feinde gesehen werden.

  23. So ziemlich jeder wird sich der davon erfährt wird ins Grübeln kommen. so ziemlich jeder der avon erfährt wird ins grübeln kommen … sollte es heissen … bin heut bisserl dröhnisch

  24. #23 maure (29. Aug 2007 12:33)

    jo jo, Europa wird kaputtgebrütet.

    Wie war das doch gestern abend in Arte 21.30 über Mohammed:

    Wörtlich der mohammedanische Sprecher:

    Mohammed hatte die Manneskraft von 72 Propheten!

    Jesus, Maria und Josef. Is ja n’Ding!

  25. Bin Laden wurde als 17. von 52 Kindern geboren, die sein Vater mit seinen zehn Frauen zeugte.

    Bin Laden soll mit fünf Ehefrauen – von einer wieder geschieden – insgesamt mindestens 24 Kinder gezeugt haben. Seine erste Frau Nadschwan Ibrahim Ghanim hat von ihm angeblich elf Kinder.

    Jo Jo Jo 🙂 so sind se halt, die Mohammedaner.

  26. zu Beitrag 31

    Er ist tatsächlich „bekennender Freimaurer“, wie die Junge Freiheit Nr. 7 (2007), S. 3 schreibt.

  27. Tja Herr Thielemans, hinter hohen Ansprüchen verbergen sich oft genug niedrige Beweggründe.

    #30 karlmartell
    In diesem Zusammenhang erinnere ich mich noch gern an den denkwürdigen Ausspruch der Mariae Gloria Fürstin von Thurn und Taxis, die einmal sagte „„Die ‚…‘ schnaxln halt gern“. Das betraf zwar eine andere Ethnie, aber wenn man diese Zahlen liest, muss man den Mohammedanern schon pathologisches Sexualverhalten testieren.

  28. Pathologisches Sexualverhalten? Das ist bewusste Menschenproduktion, um mit einem Tsunami an aggressiven nicht triebabgeführten jungen Männern die Welt zu überrollen.
    Kalkulierte Expansion.

  29. karlmartel

    Ich habe nicht behauptet das Europa kaputt gebrütet wird.

    Nur wenn heutzutage 57% aller Neugeborenen in Brüssel Muslime sind ist es nicht so unwahrscheinlich das es in Brüssel in 10-20 Jahren die Muslime in Brüssel die Größte Gruppe darstellen.

    Ist ja schön das Osama so viele Kinder in die Welt setzt. Ich bezweifele mal stark das der durchschnittliche Muslimischstämmige Einwohner so viele Kinder in die Welt setzt und so viele Frauen hat.

  30. #31 NoDhimmi (29. Aug 2007 13:22)

    > Der freie Denker ist wohl eher ein freier
    > Maurer.

    Ein Freier Denker oder ein Freidenker? Das ist ein Unterschied. Wo ist der Originaltext? Oder ein Freidenker a la Freimaurer vermutlich. Ziel: Weltbeherrschung und Zerstörung der Demokratie.
    Siehe:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Freimaurerei

    Ziel: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität.

    Kurz gesagt: Wir sind alle gleich (Gleichheit). Wer nicht, der wird = gemacht bzw. weg gesteckt.

    Wie auch immer, offenbar heisst er damit „islamistischen Terrorismus“ gut. Oder hatte er das erwähnt, dass das nicht gut ist?!

  31. Also wenn der F.T. ein Freidenker a la Freimaurer Organisation ist, dann ist alles mehr oder weniger klar.

  32. Ein Freier Denker oder ein Freidenker? Das ist ein Unterschied.

    Der Originaltext ist unter der Überschrift verlinkt.

    Im Original heißt es „free thinker“, das kann Freidenker heißen, es gibt aber auch den Begriff „freethinker“, der das eindeutiger bezeichnet. Ich habe vorsichtshalber den allgemeineren Begriff bei der Übersetzung gewählt.

  33. Frau Merkel macht ja z.Zt eine Asien-Reise, wo sie insbesondere in China die Meinungsfreiheit angemahnt hat. Frau Merkel sollte vor der eigenen Haustür kehren. Ich werde deshalb Frau Merkel mit Hinweis auf das Demonstrationsverbot bitten, derart heuchlerische Aussagen außerhalb Eurabiens zu unterlassen. Selbst Ahmadineshad ist da ehrlicher. Er meint, was er sagt.

  34. Wie ich bereits in einem früherem Beitrag schrieb: Freddy Thielemans scheint alles recht zu sein, was anti-katholisch ist. So soll er nach dem von mir oben genannten Artikel in der Jungen Freiheit „Champagner für die ganze Welt“ bestellt haben, als ihn die Nachricht vom Ableben Joh. Pauls II. während eines Diners erreichte.

    zu DBCooper, Beitrag 37: Die Freimaurer sollen auch auf ihrer Karrenfahrt zur Guillotine immer noch die franz. Revolution gepriesen haben, deren Opfer sie wurden. Ebenso scheint Freddy Thielemans den Untergang seines Volkes in Kauf zu nehmen, Hauptsache es wird das christliche Abendland vollständig vernichtet.

  35. wer mit champagner auf den schweren todeskampf des vorigen papstes reagiert, ist unmenschlich. ohne anstand, ohne mass. als angehöriger einer zivilisation braucht er sich nicht nennen, so ein handeln ist unzivilisiert und barbarisch, und zwar bei jedem tod.

    passt aber zu einem machtpolitiker, der sich als mass aller dinge sieht. pfui teufel.

    sollten die moslems in brüssel die macht übernehmen, wird er seine „belohnung“ bekommen. nur wir werden dann nicht champagner bestellen.

    mfg
    wien 1529

  36. #37 DBCooper

    „Als Freimaurer müsste er die Islamisten besonders fürchten. Denn in vielen islamischen Ländern werden Freimaurer verfolgt.“

    Vielleicht kriecht er den Musels ja gerade deswegen in den Hintern. Sein eigenes Land ist ja gerade dabei, ein islamisches Land zu werden.

  37. OT:

    Zeitlos, habe ich das richtig in Erinnerung, dass Du in HD wohnst? Wenn ja, ich bin da nicht weit weg. Näheres, wenn Du willst, bei Wilhelm Entenmann.

  38. Der Autor des Textes steht meines Erachtens nicht wirklich auf unserer Seite, umso ehrenwerter ist es, dass er sich auf jeden Fall für die Rede- und Demonstrationsfreiheit ausspricht. Diesen Satz fand ich höchst aufschlussreich:

    Ihre Botschaft kann zweifellos provokant oder extrem sein, insbesondere wenn sie einen Einwanderungsstopp für Moslems beinhaltet.

    Das ist das Credo der Amerikaner: Einwanderungsstopp geht nicht. Das ist die ultimative Ketzerei. Irak bombardieren, Afghanistan bombardieren … ok, das akzeptieren viele (und ich kritisiere das hier nicht!).

    Aber Einwanderungsstopp? Und dann auch noch für eine bestimmte Gruppierung – die Moslems?

    Das ist provokant und extrem.

    Ich sehe ein, dass man manchmal Krieg führen muss, dass es manchmal leider notwendig ist. Und ich weiß jetzt natürlich auch nicht, ob der Autor das befürwortet. Es gibt aber – insbesondere in den USA, aber auch hier – Leute, die den „War on Terror“, der zweifellos viele unschuldige Todesopfer, Verletzte und Traumatisierte fordert (auch unter den eigenen Soldaten) stützen, bei der Vorstellung eines Einwanderungsstopps für Moslems aber die Krise kriegen, als ob man gefordert hätte, sie zu enthaupten und mit ihren Köpfen Fußball zu spielen.

    Dabei ist nicht nur Einwanderungsstopp sondern auch Ausweisung weit weniger inhuman als ein Krieg?

    Warum finden das manche Leute dennoch „extremer“?

  39. Samurai und Nin,, von der Grünen Pest halten sich mutmasslich auch für „FREIE DENKER“ und beschäftigen seit langem einen türkischstämmigen Moderator der immer wieder muslimenanbiedernde Äusserungen von sich gab….

    Bei Sarkozy wars mutmasslich Geld oder Druck von ….., bei Samurai eventuell des Mods Bekenntnis zu Bier …… und bei Thielemanns eine Art Besorgnis die nur noch besorgniserregendere Zustände heraufbeschwören wird …..

    Thielemanns sollte die Demo ausserhalb des Muslimenterritoriums veranstalten lassen !

    Demonstranten sollten dort nicht in quaderförmigen Kisten abreisen ……. und Muslimen der Schock eines Massenauflaufs auf den Felder vor Brüssel so den Atem rauben, dass solch Gesindel mal ob ihrer Selbstgefälligkeiten ins Grübeln kommt !

    Wenn das gelingt beginnt das Korantum zu verschwinden ……..

  40. = 27 twomaze

    Du wirst schon gemerkt haben, dass dein größter Feind irgendwie was mit versteckter Feigheit zu tun hat,……. differenzier mal besser zwischen Brutalitätsneigung und Reaktion auf Gefährdung der Sicherheit von liebevoll Gesinnten.

  41. “Ich bin ein freier Denker”
    „I’m a free thinker,”

    Ah, ich glaube, er wollte sage: Ich bin Atheist. Nicht religiös.

    Sonst hätte er es mit „Die Gedanken sind frei“ setzen müssen. D.h., ich entscheide, wie ich will.

    Aber da er Atheist ist, evt., ist er lieber für eine Demo mit 9-11 Theorie, ganz ohne Religiösen Anhang. (Obschon die Täter Islamisten waren.)

  42. „behauptet, dass die Bushregierung hinter den Attentaten des 11. September stehe und fordert ein Ende des „Staatsterrorismus“. “

    Hier hat Europas Führung des Ungeist der Rote Armee Fraktion – RAF – bekommen !

Comments are closed.