walter hermann„Lebt denn der alte Holzmichel noch,“ fragen uns manchmal frühere Besucher des Kölner Doms, die sich darüber gewundert haben, dass in der Domstadt die Penner die Pappen, unter denen sie nachts schlafen, tagsüber an Wäscheleinen aufhängen. Dann können wir freudig antworten: „Ja! Är lähbt noch!“ Und für die PI-Leser hat er sogar ein freundliches Gesicht gemacht. Naja… versucht. In Wirklichkeit heißt der Holzmichel Walter Herman und ist auch kein einfacher Penner, sondern Berufsdemonstrant. Weil man davon aber schlecht leben kann, hat er seine Permanentquerulanz zur Kunst erklärt. Das friedliche Gesicht des Antisemitismus.

Der mobile Müllhaufen, vor dem er sein Leben verbringt, früher direkt vor dem Domportal, mittlerweile ein paar Meter entfernt, ist das Kunstwerk zum Künstler. Ein Sammelsurium von Schreckensbildern. Vietnam, Hiroshima, am liebsten aber Kinderleichen aus der Fälscherwerkstatt der muslimischen Terrororganisation Hisbollah, gedacht, um wie einst „Jud Süß“ das deutsche Blut gegen die Juden in Wallung zu bringen. Über verräterische Versprecher berichtete bereits im letzten Sommer Outcut TV. Damals nannte Walter von der Domplatte seine Bedingungen, um das Existenzrecht Israels anzuerkennen. Die einzige Demokratie des nahen Ostens wartet bis heute auf ihre Genehmigung durch den deutschen Erwerbslosen.

Hermans Hetzausstellung wird garniert von kleinen Pappen, auf denen Passanten ihre Abscheu hinterlassen. Nicht über den Hassprediger vom Kölner Dom, sondern gegen die „Zionisten“, wie der Künstler die Juden nennt, wenn er sich nicht gerade verplappert. Auch prominente Personen haben schon ihre Betroffenheit an Hermans Schmutzwäscheleine gehängt. Etwa der linke WG-Ausstatter Klaus Staeck oder der Dalai Lama.

Als noch der alte Sozialdemokrat Norbert Burger Kölner Oberbürgermeister war, hatte es der Walter nicht leicht. Der OB, der sich noch bemühte, Kölner Bürgerinteressen zu vertreten, kämpfte jahrelang darum, den Schandfleck zu entfernen. Leider ohne Erfolg. Als Herman bei einer der zahlreichen versuchten Räumungen wegen gewalttätigen Widerstandes im Knast landete, kam er gerade noch rechtzeitig wieder frei, um den Aachener Friedenspreis entgegen zu nehmen.

Der Müllhaufen wurde inzwischen in Austellungen in New York und sogar in Jerusalem gezeigt. Und als Gipfel der frechen Verhöhnung nennt sich das ganze „Kölner Klagemauer„. Damit kein Zweifel entsteht, worum es geht. Ja, är lähbt noch, der Holzmichel, der Pappwalter und der Antisemitismus. Heute prangert Walter die „schwimmenden Abschussrampen für Atom Raketen“ an, die Deutschland an Israel liefert. „=Verstoß gegen Atomwaffen-Sperrvertrag“, so seine juristische Expertise.

Viele fallen auf den Scharlatan herein. Neben Herman stapeln sich die Unterschriftenlisten. Da kann man gegen Israel unterschreiben. Mit Name und Anschrift. Bis Israel die Forderungen von Walter Herman von der Domplatte erfüllt. Oder ein anderer das Problem erledigt und Palästina judenfrei meldet.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

23 KOMMENTARE

  1. warum war seine Ausstellung noch nicht im Iran? auf der Holocaust-leugner-konferenz waer der Gute sicher mit offenen Armen empfangen worden

  2. Ja ja das sind sie, unsere linken Berufsprotestierer. Sie bestreiten alles, außer ihrem Lebensunterhalt.

  3. @#3 Lunatic

    Verwechselst Du da was? Glaubst Du, der ZDJ ist Israels Parallelregierung? Oder ein Tarnname für Mossad? 😀

    Der ZDJ ist der ZDJ und Israel ist Israel.

  4. Als Hermann bei einer der zahlreichen versuchten Räumungen wegen gewalttätigen Widerstandes im Knast landete, kam er gerade noch rechtzeitig wieder frei, um den Aachener Friedenspreis entgegen zu nehmen.

    Ich hatte das zunächst für einen Witz gehalten, musste mich aber eines Besseren belehren lassen. Soviel also zum Aachener Friedenspreis! Als nächsten internationalen Preisträger schlage ich den stets um Frieden und Ausgleich bemühten iranischen Staatspräsidenten und Schöngeist Ahmadinejad vor.

  5. Schreibt doch nicht über so einen PENNER! Aufmerksamkeit ist doch das einzige, was er möchte!

    Hass ist immer noch besser als gar keine Aufmerksamkeit. Hass bedingt nämlich Aufmerksamkeit, udn die ist der erste Schritt zum Erfolg. Auch sehr motivierend für Islam-Kritiker: Der Hass der Moslm-Verbädne und Linken – Das ist unsere Daseinsberechtigung. Würde sich niemand um uns scheren, dann wäre diese Idee, diese halbe Bewegung NICHTS wert, nichtmal Verachtung. Aber so zeigt sich: sie ist etwas wert 🙂

  6. Was für ein kleiner Wicht! Aber in Europa werden solche Leute vergöttert. Ich meine ein Mensch, der im Leben gescheitert ist, möchte eine ganze Nation kritisieren. Er sollte zuerst sein eigenes Leben in die Ordnung bringen.

  7. Ich finde, er sollte EINEN EINZIGEN TAG lang ein Plakat gegen den Islam in die Luft strecken.
    Er bekäme dann sicher einen weiteren Friedenspreis – post mortem!

  8. @D.N.Reb

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Judenhasser einfach sagen, sie wären nur gegen Israel aber nicht gegen Juden. Guck dir sein Plakat an, da steht „Israel….Verstoß gegen Atomwaffen Sperrvertrag“
    Über den Iran hat der aber keine Plakate da gehe ich jede Wette ein.

  9. armer kerl,
    den hat sein nazi papa wohl ein bischen zu oft verprügelt und ihm dabei gesagt, er sei ein jude und den üblichen müll. der doppelte gehirnfick quasi.

    jetzt als erwachsener muss es raus. mitleid hab ich deswegen nicht. man kann ja auch mit seiner beschissenen kindheit klarkommen ohne geistige brandstiftung.

    MOMENT… mir fällt grad ein:
    ( vielleicht spielt er aber auch auf die lieferung von 2 u-booten der dolphin-klasse von D nach Israel an – in die kann man nachträglich silos einbauen, so dass man sich vor die küste irans schleichen kann und atomar bestückte cruise-missiles satt auf den iran schiessen kann…
    )

    –> dann sollte das schild von dem mann aber trotzdem „Danke für die Drecksarbeit, Israel“ lauten, oder „Wir geben Euch in Israel gerne Hightech, weil ihr was vernünftiges damit macht“ 🙂

    hrhr

  10. Mir ist diese Sache mit dieser „Kölner Klagemauer“ auch nicht klar.

    Für jeden kleinen Pipi-Infostand und jede kleinste Demo oder Mahnwache braucht man eine gebührenpflichtige Erlaubnis. Herr Hermann bewegt sich offenbar mit Hilfe seiner Unterstützer jenseits aller behördlichen Regelungen.

    http://www.safercity.de/1997/frieden.html

  11. #8 AgitatorX

    Doch ist schon ok, über so einen zu schreiben.

    1) ist es einfach gut und humorvoll geschrieben, Kompliment PI.

    2) der hat genau die gleiche verquere Meinung, wie sie beispielsweise in der SZ transportiert wird. Und bekommt auch noch von Aachen einen Friedenspreis dafür. lol

    So kann man den dumpfen Antisemitismus des ganzen pseudointelektuellen Establishments auf einmal bloßstellen:

    den der SZ, der SZ-Leser, der linken Friedensengel, des Dalai Lama, der Stadt Aachen (bzw. dem Preiskomitee) und alle merken plötzlich: wir haben genau das intelektuelle Niveau von diesem Domplattenpenner. 😉

    Ich find´s cool.

    Grüße
    tape

  12. Es ist beängstigend, wie die Mehrheit sich auf Israel als Bösewicht einschießt. Damit, dass Russland den Iran zur Atom(bomben)macht gemacht hat, haben solche Leute keine Probleme.

  13. Ich hatte einige Projekte mit freunden am laufen, um den Typen zu verschäuchen, wr haben uns mal eine Zeitlang wirklich mühe gegeben aber leider hat die zeit nicht gereich da wir anders als der Typ schließlich erwerbstätig sind.

    Wenn jemand von euch die Möglichkeit hat mit einem guten Rat oder sogar Tatkräftig zu helfen, würde ich das Projekt gerne wieder aufnehmen.

  14. #19 Jarak (01. Sep 2007 01:13)

    Ich würde es gut finden, wenn man Geld sammeln würde und Walter Herman 2 Wochen Urlaub in Tel Aviv schenken würde. Ob der Mann danach immer noch seine Plakate aifstellen würde ? 😉

  15. Dieser Spinner hat mich als Kind schon gestört. Genau wie Klaus „der Geiger“, Niedecken, Pleitgen und wie wie alle heißen… Köln ist echt ein schlimmes Pflaster.

  16. #22 Jarak (01. Sep 2007 19:19)

    Schau Dir seinen Dackelblick an ! Der Mann sollte mal eine richtige israelische Sause machen ! 😀

Comments are closed.