Die Welt informiert ganz aktuell darüber, dass es nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft und der Vernehmung von 125 Zeugen keinen Anhaltspunkt auf eine Hetzjagd oder organisierten Rechtsextremismus gebe. Es habe allenfalls fremdenfeindliche Äußerungen Einzelner gegeben. Der Gutmenschenmeute dürfte das egal sein, denn die weiß, was abgelaufen ist – „unabhängig von dem, was die Ermittlungen ergeben“ (O-Ton Claudia Roth).

(Spürnasen: Baschti, spital8katz und Ulrike D.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

101 KOMMENTARE

  1. Zensur auf Abgeordnetenwatch.de:

    Diese gestern noch auf der Webseite abrufbare Frage an Fatima wurde gelöscht:

    Sehr geehrte Frau Roth bzw. Herr Madhjobi!

    Als Verfechterin und Kämpferin für die Integration ausländischer Menschen in Deutschland möchte ich an Sie folgende Fragen stellen.

    1. Kulturelle Bereicherung: Was ist kulturelle Bereicherung bzw. wie definiert man diese?
    Ist es der Besuch eines Dönerladens?
    Ist es das Bewundern von monumentalen Moscheen, wie sie überall in Deutschland gebaut werden sollen?
    Ist es die ausufernde Gewalt von Jugendlichen mit Migrationshintergrund?
    Ist es die Senkung des Bildungsgrades deutscher Jugendlicher, die von jugendlichen Migranten ausgeht?
    Ist es die Ghettoisierung hunderter Stadtteile in Deutschland von ausländischen Mitbürgern?

    Ich habe in meinem Leben bisher nur schlechte Erfahrung mit Migranten aus muslimischen Ländern gemacht! Für mich gibt es keine kulturelle Bereicherung! Wie sieht es bei Ihnen aus Frau Roth?

    2. Islamisierung Europas: Stimmt es eigentlich, dass der Großteil der Europäer und der Deutschen gegen die zunehmende, offensichtliche Islamisierung Europas ist?
    Wieso gibt es in Deutschland keinen Volksentscheid hinsichtlich des EU-Beitritts der Türkei? Ich kenne die Antwort: Weil dieser Volksentscheid für einen Beitritt der Türkei in die EU abgelehnt werden würde.

    3. Wieso soll ich eine Religion akzeptieren, wenn diese meine Religion nicht akzeptiert?
    In islamischen Ländern werden Christen regelrecht verfolgt!!!

    4. Ist Ihnen eigentlich bewusst, dass sie die jahrtausend alte Geschichte Deutschlands (ich als Historiker setzte den Beginn Deutschlands mit Teilungsvertrag von Verdun um 950 an, als die Enkel Karls des Großen das Frankenreich in drei Teile aufteilten) aufgrund von Karriere, Empathie oder sonstigen Beweggründen verschachern. Sie haben als vom deutschen Volk gewählte Abgeordnete eine Pflicht, nämlich zugunsten der deutschen Bürger zu handeln. Sie werden in 50 Jahren nicht mehr leben, aber ich werde den Untergang Deutschlands miterleben müssen, wie ich ihn tagtäglich im öffentlichen Leben schon heute erlebe.
    MFG

  2. Die ganze Aufgeregtheit und Vorverurteilung also umsonst ?

    Keine Nazi-Stadt, kein Nazi-Bürgermeister, alles nur ne Festzelt-Keilerei wie sie in Bayern jedes Wochenende zigfach vorkommt ?

    Mensch Claudia, was den nun ??

    Aber das macht nix, es HÄTTE ja ein Nazi-Überfall sein können…

  3. Künast, Tiefensee, Niebel sofort zurücktreten!
    Leute mit pawlovschen Speichelreflex ohne jeden Anstand können wir nicht gebrauchen.

  4. Eurabier, sehr guter Beitrag, wie eigentlich alle von dir!

    Kurze und knackige Fragen an Frau Roth, die diese wie immer einfach ignoriert, wenn sie nicht in ihr defizitäres Weltbild passen. Einen Flyer mit diesen Fragen an jeden Haushalt incl. dem Hinweis der nicht erfolgten Reaktion von Frau Roth und viele, viele teilnahmslose Mitbürger würden sich sicher ernsthaft Gedanken über Multikulti und dessen Scheitern machen.

    Es muß doch machbar sein, irgendwie die schweigende Mehrheit zu erreichen, die stillschweigend mit uns sympathisiert….

  5. Auch Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, hat den Bürgermeister von Mügeln zum Rücktritt aufgefordert. Der FDP-Bürgermeister Gotthard Deuse sei „das Spiegelbild der Gesellschaft, aus der heraus er gewählt wurde“, sagte Kramer am Donnerstagabend in der N24-Sendung „Studio Friedman“. Deuse hatte über eine Vorverurteilung der Einwohner von Mügeln geklagt. Über die fremdenfeindlichen Rufe in der Tatnacht sagte er: „Solche Parolen können jedem mal über die Lippen kommen.“

    ich wiederhole: „das Spiegelbild der Gesellschaft, aus der heraus er gewählt wurde.“
    die reaktionen sind unangemessen. der mann vertritt die stadt mügeln, welche gerade mit einer schmutzkampagne überzogen wird. kurz: er wehrt sich! ausserdem sagt er die wahrheit. distanzieren, verleumden, absägen?!
    was soll das? es ist schon traurig genug das ihm nur ultrarechte medien das wort erlauben, will man den leuten jetzt etwa einen nicht demokratisch gewählten bürgermeister vorsetzen? vielleicht einen bürgermeister der nicht so unbequem wird, bzw. einen, der sich nicht für seine bürger einsetzt wenn es hart auf hart kommt?

    unter`m strich bleibt ein wählerkreis, der jetzt erst recht NPD wählen wird. scheisse.

  6. Der Deutschlandfunk berichtete heute in seinen 13:00 Uhr-Nachrichten, daß laut Staatsanwaltschaft bei den Ereignissen in Mügeln rechtsextreme Hintergründe eine bedeutende Rolle gespielt hätten. Von mehreren Personen seien rechtsextreme Parolen gerufen worden und gegen einige werde wegen Volksverhetzung und Landfriedensbruch ermittelt.

    In einem Nebensatz wurde erwähnt, daß es sich wohl nicht um organisierten Rechtsextremismus gehandelt habe.

  7. Auch Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, hat den Bürgermeister von Mügeln zum Rücktritt aufgefordert. Der FDP-Bürgermeister Gotthard Deuse sei „das Spiegelbild der Gesellschaft, aus der heraus er gewählt wurde“, sagte Kramer

    Also soll diese Leuchte Kramer auch so konsequent sein, und die mügelner Bürger selbst, die diesen schlimmen Bürgermeister gewählt haben, zum Rücktritt auffordern. Er soll sie auffordern, ihr Stimmrecht abzugeben.

  8. Wenn man bei jeder Keilerei, bei der „ausländerfeindliche Parolen von Einzelnen“ geäußert werden, so einen Aufstand machen würde, müssten wir gar nicht anderes mehr tun. Ich lebe im Ruhegebiet und hab das schon 1000x gehört, das kommt jedes Wochenende vor, eigentlich wahrscheinlich auch in der Woche, aber da bin ich nicht unterwegs. Lächerlich.

  9. @Eurabier

    Naja, ich teile deine Meinung, aber Fragen waren das ja nun wirklich nicht die Du da gestellt hast.

    Du musst Dich auch mel ein wenig in die reindenken welche die Fragen beantworten, Claudis Mitarbeiter, die wir Steuerzahler finanzieren:
    Die reden „Kulturbereicher“ und da stoppen die sofort ab und löschen. Mit solchen Begriffen bist Du sofort als nazi enttarnt, da spielt es auch keine Rolle mehr wenn man ja nur Vaterlandsverrätern wie den „Grünen“ ihre eigenen Wortschöpfungen vorhält.

  10. Ein bekannter von mir wurde mal von einer Gruppe Türkengesindel ins Krankenhaus geprügelt, hatte ein bisschen mehr als ein paar blaue Augen wie bei den Messer-Indern.

    Da wurde auch „Scheiss-Deutscher“ gerufen.

    Der Deutschlandfunk hat aber nicht berichtet.
    Der Bürgermeister hat ihn auch nicht besucht.

  11. “unabhängig von dem, was die Ermittlungen ergeben”

    Das ist ja nur noch kurz vor „Das Gesetz bin ich“…

  12. @eurabier:

    du schreibst:“Ich habe in meinem Leben bisher nur schlechte Erfahrung mit Migranten aus muslimischen Ländern gemacht! Für mich gibt es keine kulturelle Bereicherung!“

    diesen beitrag finde ich sehr ehrlich! großes lob! es zeigt nämlich sehr gut, wie viele schreiber hier denken. da haben sie schlechte erfahrungen mit ausländern gemacht und erheben diesen umstand gleich zur ideologie.
    das verdeutlicht sehr gut, dass es hier nicht um objektive kriterien geht, sondern um persönliche erfahrungen. schön, dass sie das mal klar gestellt haben – so als „historiker“.

  13. Es ist schon ein Hohn, daß diverse Politiker dennoch den Rücktritt des Bürgermeisters fordern. Mein Vorschlag geht genau in die andere Richtung:

    Bitte alle Politiker freiwillig zurücktreten, die ohne Umschweife eine Vorverurteilung vorgenommen haben. Durch solche unbegründeten Vorverurteilungen wird die sog. „Nazi-Keule“ bald so abgenutzt sein, daß sie keinen mehr interessiert.

  14. Zu Arminius (Beitrag 7):
    Soweit ich es mitbekommen habe, sollen 12 Deutsche angeklagt werden wegen mehrerer Delikte u.a. Volksverhetzung.

  15. „es ist schon traurig genug das ihm nur ultrarechte medien das wort erlauben, will man den leuten jetzt etwa einen nicht demokratisch gewählten bürgermeister vorsetzen?“

    Was ist den bitte sehr „Ultrarecht“?
    Und was ist ultrarecht an der „Jungen Freiheit“, einer hervorragenden Wochenzeitung, der einzigen mir bekannten Zeitung die sich gegen den linken-Schuldkomplex-Wahnsinn stellt?

    Les mal weiter in der zeitung, ich empfehle vor allem den Bericht:

    „Die Antideutschen“ (deutsche sollen nach den Willen einiger Politiker grundsätzlich härter bestraft werden weil sie deutsch sind):

    http://www.jf-archiv.de/archiv07/200734081704.htm

    und
    „Der Antifa Konsens“ („Kampf gegen rechts“, nicht kampf gegen „Extremismus“)
    http://www.jf-archiv.de/archiv07/2007340817jf.htm

  16. @beate klein

    sie schreiben: „Nein, falsch. Es WAR ein Nazi-Überfall. Frag Claudia …“

    oder henryk m. broder beispielsweise… brillianter artikel dazu auf der achse-des-guten!

  17. #16 virOblationis

    Die Volksverhexxung wird wohl deshalb aus der Schublade gezogen, weil ihnen sonst nichts nachzuweisen ist…

    Ein Ausländer hat in einer ähnlichen Situtation natürlich wieder einen unglaublichen „Standortvorteil“, weil die sog. Volksverhetzung natürlich stets nur von Deutschen ausgehen kann.

  18. Ich schlage vor, genauso wie das Verharmlosen und Leugnen des Holocausts und der „Neonazigewalt“ sollte in Zukunft auch das Verharmlosen und Leugnen der Migrantegewalt strafrechtlich verfolgt werden 😉

    Die Baubranche würde sich freuen, wir bräuchten Gefängnisse für 95% unserer sog „Volksvertreter“ und für 99% aller Presseschmierfinken.

  19. @alle

    Ich will mich nicht mit fremden Federn schmücken, die Fragen an Claudia Fatima Roth waren nicht von mir, ich hatte lediglich den Text aus Abgeordnetenwatch.de kopiert bei OI eingestellt.

    Aber ist es nicht bezeichnend, dass hier Zensur ausgeübt wurde?

  20. Der Herr Generalsekretär Kramer sollte lieber sein Augenmerk auf Migranten werfen, denen man Antisemitismus und Deutschenhass schon von klein auf beibringt.

    Wenn Europa zu Erabia mutiert ist, steht der Staat Israel dann alleine da. Aus genau diesem Grund sind Herr Broder und Herr Giordano so aktiv gegen die Islamisierung in Deutschland tätig .

    Dabei begehen sie aber den Trugschluß das man mit guten Reden und viel Toleranz den Geburten-Jihad noch aufhalten kann.

    Beide verfallen aber schnell in ihren Gutmenschen Tritt zurück, und sprechen von Toleranz und Multi-Kulti, und diffarmieren deutsche Politiker und Bürger schnell als geistige Brandstifter und Rechtsradikale, die Themen wie Migranten“probleme“ und Überfremdung ansprechen.

    Europas Grenzen liegen an arabischen Staaten.

  21. Bitte nicht immer Claudia Langstrumpf „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt…“ unter Generalverdacht stellen.

  22. oder henryk m. broder beispielsweise… brillianter artikel dazu auf der achse-des-guten!

    Brilliant?
    Broder schwenkt ein in den Chor der Massen.
    Ich habe Broder mal eine mail geschrieben und ihn eingeladen mal in eine echte „No Go fuer Deutsche Area“ mitzukommen.

    er nannte mich daraufhin nur „Wichser“ und verlieh mir den „Schmock des Tages“

    Broder ist ein Depp, obwohl seine Ansichten über den islam natürlich richtig sind. Den „Opferkult“ den er bei den Palis so kritisiert (womit er Recht hat) betreibt er als Jude selber, solche Typen sind echte Heuchler

  23. #desperado

    „..Auch Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, hat den Bürgermeister von Mügeln zum Rücktritt aufgefordert. “

    Siehe Solschenyzins letztes Interview im Spiegel. Das Problem hat er sehr direkt und offen auf den Punkt gebracht.

    #7

    Arminius, den Deutschland(un)funk kannst du vergessen. In tendenziöser Berichterstattung lässt der sich kaum noch toppen.

    Aber Zentralrat… das klingt so nach Zentralrat der FDJ (J, wie Jugend!) oder Zentralkommitee der SED… oder Zentralrat der Muslime.
    Am besten, man sollte diese „zentralen“ Demokratieunterminierer irgendwo zentral unterbringen.

    Ist nur meine Meinung.

  24. #23 terroshi

    …“Wenn Europa zu Erabia mutiert ist, steht der Staat Israel dann alleine da. Aus genau diesem Grund sind Herr Broder und Herr Giordano so aktiv gegen die Islamisierung in Deutschland tätig .“…

    Das klingt ja so als wärest Du der Meinung Europa steht hinter Israel. Meinst Du das im Ernst?

  25. pmziegler schreibt:

    in Zukunft [sollte] auch das Verharmlosen und Leugnen der Migrantegewalt strafrechtlich verfolgt werden 😉
    Die Baubranche würde sich freuen, wir bräuchten Gefängnisse für 95% unserer sog “Volksvertreter” und für 99% aller Presseschmierfinken.

    wen wollen sie einsperren? herrn broder?
    ich hoffe dieses kapitel der geschichte ist abgehakt…

  26. #26 Wirklich?

    Hast du den vollen Wortlaut? Interessant, wie simpel angeblich hochintellektuelle Eliten antworten, wenn sie mal mit etwas unangenehmen konfrontiert werden.

    Vielleicht ist der Herr Broder nur ein Selbstdarsteller, dem es weniger um die Sache geht? Wieviele Staatsbürgerschaften hat er denn?

  27. Sehe gerade das Foto zu dem Weltartikel und muss gerade lachen.

    Wie sich die „Messer-Inder“ da mit stolzgeschwellter Brust und aggressiv verschränkten Armen aufbauen. Scheinen ja ganz reizende Gesellen zu sein diese armen Würstchen.

    Sag mal, können die Pressefuzzis da das nächste mal nicht besser aufpassen und die Messer-Inder mal anweisen einen „begossenen – Pudel – Blick“ aufzusetzen“?

    So wird das schwer mit einer Karriere als Medienopfer, dass musste schon der Medienstar Ermyas M. feststellen, sobald der aus dem Koma aufwachte und sein verlogenes Maul aufmachte war es ganz schnell vorbei mit der Karriere.

  28. Jo, Broder hat diesesmal genau wie alle anderen ins Gutmernschenhorn geblasen. Schade, hätte von ihm mehr professionelle Distanz erwartet.

    Ein Armutszeugnis haben sich die MSM längst ausgestellt, die Politk sowieso. Armes Deutschland!

  29. #26 pmziegler

    Ich halte auch nichts von Broder. Er mag zwar ab und zu ein bisschen auf islamkritisch machen (wahrscheinlich merkt er einfach, dass ihm die Kulturbereicherer viel eher an den Kragen wollen als unsereiner), aber ansonsten ist er – gerade wenn es um die pöhsen Deutschen geht – ein Gutmensch par excellance.

  30. wen wollen sie einsperren? herrn broder?
    ich hoffe dieses kapitel der geschichte ist abgehakt…

    Naja, hast du den 😉 nicht gesehen.

    Ich bin dagegen Leute wegen einer Meinung einzusperren, und sei die noch so blöde…

    Aber Konsequent wäre es schon: Wer dafür in ein gefängnis wandert weil er sich irgendwelche ollen Kamellen von vor 60 jahren nach seinem Gusto zusammenbiegt, warum kommen dann diejenigen ungeschoren davon die das grösste Gewaltproblem der Gegenwart, die „Migrantengewalt“ leugnen oder verharmlosen?

  31. @nonconform

    Wed, 22 Aug 2007 05:41:08 -0700 (PDT)
    From: „Broder Henryk“ Add to Address Book Add Mobile Alert
    Yahoo! DomainKeys has confirmed that this message was sent by yahoo.com. Learn more
    Subject: Re: Mensch Broder! (deutsch beginnt hier)
    To: „xxx@yahoo.com>

    da hast du sie, du wichser.
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_schmock

    das war die ganze Antwort.
    Inhaltlich ist er natürlich nicht drauf eingegangen.

  32. Wenigstens ist auf die Polizei verlaß. Da ist die Rot-Grün-Unterwanderung noch nicht so weit fortgeschritten wie bei den Medien.

  33. Wenigstens ist auf die Polizei verlaß. Da ist die Rot-Grün-Unterwanderung noch nicht so weit fortgeschritten wie bei den Medien.

    Polizeichefs sind auch nur Menschen.
    Und das grösste vorstellbare Verbrechen was ein Polizeichef begehen kann ist „rechte Gewalt zu verharmlosen“

    Insofern bin ich auch immer sehr vorsichtig mit dem was die Polizei sagt. Man merkt, die müssen sich ganz schön auf die Zunge beissen.

    Ich kenne privat einige Polizisten. Was die erzählen von ihrer Arbeit ist unglaublich.
    Die riskieren ihr Leben bei Einsätzen gegen junge Türken und Russen aber müssen die Klappe halten. Aber der Pressechef der Polizei denkt erstmal an seine eigene Karriere, und wenn der auch nur ansatzweise Ausländer kritisiert wird der von Politik und Medien fertiggemacht.

  34. Die Gutmenschpolitiker, welche mal wieder in sehr populistischer Weise Panik geschürt haben vor den bösen Ostlern, sollten entweder zurücktreten, oder einen beträchtlichen Teil ihres üppigen Jahresgehalts als Schadensersatz nach Müggeln schicken; denn auch wenn sich herausstellt, dass es in Wahrheit so war, dass eine gewaltbereite homophobe Clique Indischer Starköche (so nenn ich ab jetzt alle erfolgreichen eingewanderten Gastronomen unseres Landes) durch Schwulenhetze erst den Streit gesucht und angezettelt haben, so ist der Imageschaden für die ganze Region doch erheblich, denn nur wenige Journalisten werden soviel A… in der Hose haben, den Sachverhalt klarzustellen, so dass die ganze Region als Naziecke stigmatisiert wird.
    Warum kommen Journalisten damit durch? Weil es immer noch genug Menschen gibt, die in unserem Land den Gammel kaufen, der uns jeden Tag im Zeitungskiosk angeboten wird.
    Ich kann nur jedem die JF empfehlen, da gibt es noch Journalisten, die die Traute haben, gegen die „Mafia der Gutmenschen“ (Zitat aus ebendieser Zeitung) anzuschreiben.

  35. Der deutsche Blätterwald:

    Bürgermeister von Mügeln setzt einen drauf: ‚Stolz, Deutscher zu sein’

    Wer findet den Fehler ?

  36. @ pmziegler:

    Geiler Text an Broder! Bravo!

    Eigentlich bin ich irgendwo Broder-Fan und werde es höchstwahrscheinlich bleiben, aber mit Dir war er mehr als Taktlos. Naja, er käpft mit uns, dass er auch weiterhin seine Meinung öffentlich äußern kann. Auch wenn sie, wie in Deinem Fall, vulgär ist.

    Ein Moslem würde an Deiner statt den „Wichser“ an die Presse, die türkische Botschaft und die islamische Umma schicken, um diese zum Verbrennen der deutschen Fahnen und Botschaften anstacheln.


  37. Die Grünen fordern den Rücktritt von Mügelns Bürgermeister Gotthard Deuse (FDP), der wegen seinen Äußerungen zu den Ereignissen in der sächsischen Kleinstadt in der Kritik steht. Dessen Verharmlosung der Vorfälle sei „abscheulich“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagfraktion, Volker Beck, am Freitag in Berlin.

    Darüber hinaus forderte Beck die FDP-Spitze auf, sich von Deusen zu distanzieren. „Ich finde es äußerst befremdlich, dass die liberale Bürgerrechtspartei FDP herausgehobene Mitglieder mit derart sonderbaren Gewalt-gegen-Ausländer-verharmlosenden Ansichten in ihren Reihen duldet.“

    Bäh, was für Heuchler die Grünen doch sind. Gerade die sorgen mit ihrem zweierlei Maß messen doch für zunehmende Fremdenfeindlichkeit.
    Und hoffentlich werden ihre Forderungen nicht erfüllt. Eher sollten Beck, Roth, Künast und Ströbele zurücktreten, weil sie eine faschistische Ideologie fördern und linksextremes Gedankengut gutheißen.

  38. Auch der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, hat den Bürgermeister von Mügeln zum Rücktritt aufgefordert.
    Na, dann kann dieser Mann auch gleich zurücktreten. Offenbar gibt es auch Juden, die an der Wahrheitsfindung nicht interessiert sind.

  39. #12 pmziegler:


    Ein bekannter von mir wurde mal von einer Gruppe Türkengesindel ins Krankenhaus geprügelt, hatte ein bisschen mehr als ein paar blaue Augen wie bei den Messer-Indern.

    Da wurde auch “Scheiss-Deutscher” gerufen.

    Der Deutschlandfunk hat aber nicht berichtet.
    Der Bürgermeister hat ihn auch nicht besucht.

    Es wäre nicht schlecht, wenn solche Fälle dokumentiert würden. Am besten mit Bildmaterial.

  40. Auf Broder-Bashing wird hier übrigens überhaupt kein Wert gelegt, auch wenn man nicht in allem übereinstimmen muss. Ich bitte dies zu beachten!

  41. #26 pmziegler:


    Brilliant?
    Broder schwenkt ein in den Chor der Massen.
    Ich habe Broder mal eine mail geschrieben und ihn eingeladen mal in eine echte “No Go fuer Deutsche Area” mitzukommen.

    er nannte mich daraufhin nur “Wichser” und verlieh mir den “Schmock des Tages”

    Im Ernst? Oha. Naja, Broder wird überbewertet – schrieb ich ja schon. Nur, weil er das Ziel von PI teilt, sich für Israel und gegen eine Islamisierung einzusetzen, sollte er nicht unkritisch betrachtet werden. Schließlich misst er – ebenso wie Grünen – selbst mit zweierlei Maß, wenn es um Gewalt geht.


    Broder ist ein Depp, obwohl seine Ansichten über den islam natürlich richtig sind. Den “Opferkult” den er bei den Palis so kritisiert (womit er Recht hat) betreibt er als Jude selber, solche Typen sind echte Heuchler

    Anfangs fand ich Broder ziemlich gut, aber mit der Zeit hat sich meine Ansicht zu ihm verändert. Er hört sich gern reden, sagt hin und wieder auch wahre Sachen, aber in Talk-Shows z. B. ist er wenig überzeugend.

  42. #46 Beate Klein:

    „Auf Broder-Bashing wird hier übrigens überhaupt kein Wert gelegt, auch wenn man nicht in allem übereinstimmen muss. Ich bitte dies zu beachten!“

    Wann fängt Bashing an, wann hört Bashing auf?

  43. # Eurabier:

    Bin froh, dass der Text der Anfrage nicht von dir ist – immer hin war der Vertrag von Verdun nicht 950, sondern 843!

    Grüße vom Historiker Raspail

  44. #6 desperado

    „Solche Parolen können jedem mal über die Lippen kommen.”

    Nicht mal das hat er gesagt! Hier die Richtigstellung aus der Pressseerklärung der FDP:

    „Bürgermeister DEUSE hat mir versichert, dass dieser Satz in seinem Gespräch mit dem FTD-Journalisten nicht gefallen ist. Er habe vielmehr gesagt, er wisse, dass manchem solche Parolen schnell über die Lippen kämen, könne dies aber nicht gut heißen. Dies ergibt einen anderen Sinn, als in der Zeitung dargestellt. Ich habe keinen Grund an der Aussage Bürgermeister DEUSES zu zweifeln, zumal der Autor auf Nachfrage der FDP-Pressestelle das haarsträubende Zitat nicht belegen konnte. Deshalb stellt sich jetzt die Frage, ob hier journalistisch korrekt oder eher effekthascherisch gearbeitet worden ist.

    Klar ist, dass es keinerlei Relativierung ausländerfeindlicher Taten und Gesinnung geben darf. Das gehört für alle Demokraten zum Fundament einer weltoffenen und toleranten Gesellschaft.“

    nimmt natürlich keiner mehr zur Kenntnis, nachdem nun schon sein Kopf öffentlich gefordert wird 🙁

    Quelle:
    http://www.liberale.de/webcom/show_websiteprog.php/_c-730/_lkm-167/i.html?wc_id=8824

  45. Kann man die Journalisten nicht verklagen, die das Zitat des Bürgermeisters falsch wiedergaben? Das ist doch schließlich Rufmord.

  46. So ein Ärger aber auch für die “Gutmenschen“, aber Hauptsache die finanziellen Mittel für den Kampf gegen Rechts wurden aufgestockt. Von der Leyen hat die ehemals befristeten Finanzhilfen zur Dauerdreingabe umgepolt. Die Nutznießer dieser staatlichen Subventionen sind Antifa-Aktivisten Es ist ein Sammelbecken der “Gutmenschen“ die von unseren Steuergeldern über Wasser gehalten werden. 100 Millionen € sind dank Schröder schon den linken stalinistischen Fußsoldaten zugute gekommen.

    Der Staat DE hat bald 1,5 Billionen € Schulden und für diesen Shit werden Unsummen verpulvert. Keine Rechenschaft- oder Erfolgsberichte können vorgelegt werden. Kurios, je weiter die Nazi-Zeit zurückliegt desto aktiver werden die “Gutmenschen“, selbst bei deutscher Migrationsminorität in vielen städtischen Bezirken wird ein angeblicher bewusst überbewerteter “Kampf gegen Rechts“ geführt. Hauptsache Steuergelder können munter eingeheimst werden.

    Die gezielte Katastrophierung von Mügeln hat sich für die Netzwerke der stalinistischen Antifa gelohnt.

    Die 300.000 € die Berlin zusätzlich flugs bereitstellte sollten lieber in Kindergärten und Schulen fließen.

    Die wirklichen Skandale liefern nur die Etablierten Parteien, Presse und ihre Antifa-Fußsoldaten.

    Besonderes Augenmerk darf auf Frau Anetta Kahane gelegt werden, die ehemalige IM der Stasi (angeblich hat sie ja niemandem geschadet nach eigener Aussage, das darf bezweifelt werden nach den IM Berichten über die gute Zusammenarbeit und Anetta Kahane’s denunziantischen Talent) Ihr Netzwerk kassiert den Löwenanteil der Kohle.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Anetta_Kahane

  47. tja, Sebnitz, Düsseldorf, Potsdam—-und niemand hat daraus gelernt??
    Diese grüne Plage in Deutschland ist ja immer vorneweg, wenn es um diese Vorverurteilungen geht, vergißt aber sehr schnell, daß ihre Wurzeln im linksextremistischen Terror der Siebziger liegen.
    Wer nur um alles in der Welt wählt sowas? Bisher ist ALLES, was diese sogenannten Weltverbesserer und Gutmenschen angefaßt haben, zum Desaster geworden.
    K.

  48. OK, es war halt nur eine Klopperei. Hatte man ja ohnehin schon vermutet.

    Hetzjagd hört sich aber geiler an.

    Allerdings:

    Bürgermeister Deuse: (in der Tatnacht) „Solche Parolen können jedem mal über die Lippen kommen.

    Nö.
    Also, wenn ich darüber nachdenke … NEIN. Nicht jedem. Und ich will von Herrn Deusen unterstellt bekommen, dass ich zu diesen Leuten gehöre.

    Und das finde ich genauso empörend, als wenn ein Kulturbereicherer sagt, z.B. „Ihr dreckigen Deutschen“.

    Da sollte man schon die gleiche Messlatte zur Hand nehmen.

  49. #51 Wahr-Sager

    Lt. Interview in der JF prüft Herr Deuse das gerade. Allerdings überschlagen sich die Zeitungen seitdem mit ihrem Trommelfeuer.

    Hab mal einen Leserbrief an die FTD geschrieben:

    Hallo FTD,

    seit mehreren Tagen bringen Sie nun immer wieder das angebliche Zitat von Bürgermeister Deuse, wonach der gesagt haben soll, „Solche Parolen können jedem mal über die Lippen kommen“, um dann die Rücktrittsforderungen aller möglichen Politker aufzuzählen.

    Laut Presseerklärung der FDP stimmt das nicht. „Er habe vielmehr gesagt, er wisse, dass manchem solche Parolen schnell über die Lippen kämen, könne dies aber nicht gut heißen. Dies ergibt einen anderen Sinn, als in der Zeitung dargestellt.“

    Nachdem sich die Pressestelle der FDP wegen dieses angeblichen Zitats eigens mit ihnen in Verbindung gesetzt hatte, ist Ihnen bewußt, daß Sie Herrn Deuse in böswilliger Absicht falsch zitieren.

    Meine Folgerung daraus ist, daß ihnen saubere journalistische Arbeit nicht gerade liegt.

    Beste Grüße,
    Xxxxxxx Xxxx

  50. Wie? Im Osten regiert gar nicht die NPD?
    Und ich dachte schon, Oma Elfriede würde Bomberjacke tragen und jeden Tag den Dönermann platt machen… Äh, nee. Die sind ja schon alle aus Angst geflohen…

    Medialer Dünnschiss ist allgegenwärtig.

  51. #59 Haiduk:

    Man sollte/Wir sollten uns mit Herrn Deuse solidarisieren und deutlich machen, wie verlogen die linksgerichtete Medienwelt ist, die in solchen Fällen erst mal anklagt, ohne weitere Ermittlungen abzuwarten. Ausnahmen sind leider rar gesät.
    Die Linken zählen ja prinzipiell zu den Guten, die „Rechten“ sind das Böse der Welt.
    Wie schon jemand feststellte, gibt es gerade im Osten Rechtsextremismus, was sicherlich Tatsache ist, aber darum geht es nicht – und genau das versucht PI ja einigen Unbelehrbaren hier klarzumachen. Kurzum: Es geht um heuchlerische Berichterstattung und Heuchler, die sich dieser anschließen, anstatt selbst zu denken und eigene Schlüsse zu ziehen, dass es evtl. ja doch nicht so gewesen sein muss, wie es in den Zeitungen geschrieben steht.

    Es gibt einen sehr schönen Song von Reinhard Mey, der „Was in der Zeitung steht“ heißt und zeigt, was passieren kann, wenn Journalismus verantwortungslos betrieben wird.
    Aus urheberrechtlichen Gründen zitiere ich hier nur einen Teil davon:


    „Was woll‘n Sie eigentlich?“ fragte der Redakteur,
    „Verantwortung, Mann, wenn ich das schon hör‘!
    Die Leute müssen halt nicht alles glauben, nur weil‘s in der Zeitung steht!
    Na schön, so ‘ne Verwechslung kann schon mal passier‘n,
    Da kannst du auch noch so sorgfältig recherchier‘n,
    Mann, was glauben Sie, was Tag für Tag für‘n Unfug in der Zeitung steht!“
    „Ja“, sagte der Chef vom Dienst, „da ist wirklich zu dumm
    Aber ehrlich, man bringt sich doch nicht gleich um,
    Nur weil man aus Verseh‘n was in der Zeitung steht.“
    Die Gegendarstellung erschien am Abend schon
    Fünf Zeilen, mit dem Bedauern der Redaktion,
    Aber Hand aufs Herz, wer liest, was so klein in der Zeitung steht?

    Der ganze Text steht hier.

  52. #46 Beate Klein:

    “Auf Broder-Bashing wird hier übrigens überhaupt kein Wert gelegt, auch wenn man nicht in allem übereinstimmen muss. Ich bitte dies zu beachten!”

    Wann fängt Bashing an, wann hört Bashing auf?

    Naja, Broder Bashing betreibt hier niemand.
    Lies halt mal den Schmoch den ich bekommen habe.
    Ich habe den Broder eingeladen in meinen „Zweitwohnsitz“, der in einer angeblichen „Nazihochburg“ liegt und ihm in gegenzug angeboten mal einen echten „No-Go-Bezirk“ zu besuchen. Alles höflich und korrekt meinerseits.

    Er nannte mich daraufhin „Wichser“.
    Sagt eigentlich alles.

  53. Wie kam der Mob denn vor die Pizzeria, wenn es keine Hetzjagd gab? Sind die alle vom Himmel gefallen?

  54. #46 Beate Klein:

    “Auf Broder-Bashing wird hier übrigens überhaupt kein Wert gelegt, auch wenn man nicht in allem übereinstimmen muss. Ich bitte dies zu beachten!”

    stimmt Beate, Broder ist ein netter Typ
    „unabhängig von dem, was die Ermittlungen ergeben, unabhaengig davon wen er als Wichser bezeichnet”

    du bist fast so gut wie sshwester roth frau klein.

  55. Ach pm ziegler, wo du dich so für die Polizei einsetzt:

    Warum sagst du denn nichts dazu, dass der Mob mehrere Polizisten verletzt hat? Gibt es bei dir gute und schlechte verletzte Polizisten?

  56. # the boss

    Nochmal auf den vorhergehenden Thread zurückgekommen:

    Nein, meine Freundin aus Hamburg ist nicht mit Schill nach sonstwohin abgehauen, sondern ist nach wie vor ein beliebter Gast auf vielen vom Freundeskreis inszenierten Treffen und Feiern. Sie zählt jede Menge Schwarzafrikaner und andere ausländische Mitbürger dazu.

    Du kleiner ****** kennst die Frau nicht, aber unterstellst ihr gleich rechtes Gedankengut, nur weil sie als Schöffin freiwillig wegen der Diskriminierung deutscher vot Gerichten zurückgetreten ist.

    Dieses reflexartige schieben von Leuten in rechte Schubladen, nur weil sie unser System als das entlarven was es ist, nämlich bei weitem nicht perfekt und gehirngewaschen, macht Dich selbst zum absoluten König in Sachen unvoreingenommenheit. Da kannst Du echt stolz drauf sein.

  57. Ach pm ziegler, wo du dich so für die Polizei einsetzt:

    Warum sagst du denn nichts dazu, dass der Mob mehrere Polizisten verletzt hat? Gibt es bei dir gute und schlechte verletzte Polizisten?

    Wurden wirklich Polizisten verletzt? – Ich denke nicht. Wenn es so gewesen wäre, die Sache wäre doch von den „Hinguckern“ und „Gesichtzeigern“ viel mehr ausgeschlachtet wurden.
    Wenn ja, muss dass immer ein „Mob“ sein?

    Ich möchte ebenso wie den Messerindern auch den Deutschen einen persilschein ausstellen.

    Wer sich von indischen Krawallos derart provozieren lässt ist halt auch ein armer Tropf.

    Für mich spricht alles für eine normale Bierzeltschlägerei. Die Polizei hat wahrscheinlich den Befehl bekommen, das SIT-in vor der Gammelfleisch-Pizzeria (ich weiss ich werd polemisch, dass was ich aber in Deutschland in indischen Restaurants gesehen habe war hundertmal gesundheitgefährdender als diese Bierzeltklopperei) sofort aufzulösen.

    Natürlich aus Angst hinterher Medienschelte zu bekommen wenn nicht hart genug gegen Nazis durchgegriffen wurde.

  58. Generalverdacht gegen ostdeutsche Kleinstädte o.k. – total Vampirverseucht!

    http://tinyurl.com/33ragj

    „Der Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, sagte am Freitag angesichts der Ausschreitungen in Mügeln, er sehe in Ostdeutschland «demokratiefreie Zonen». Auf die Frage, ob er nachts in einer kleinen ostdeutschen Stadt spazieren gehen würde, sagte Kramer: «Ich würde es nicht tun, denn ich bin nicht lebensmüde.»“

    Wie Anja, Ex-Rachedämon und Mitglied der Vampirjägerclique, berichtete( http://www.youtube.com/watch?v=3ZioHlS0Ef4 ), ist der Osten und insbesondere die Kleinstädte völlig Dämonenverseucht. Klar, dass da nachts niemand rausgeht. 😉

  59. Nochwas zu Müggeln:

    die Polizei berichtet von einzelnen „Ausländern raus – Rufen“
    Jetzt wird ermittelt und ein riesen Bohei gemacht wegen ein paar dämlicher Rufe.

    Vor einem Jahr habe ich mir mal eine NPD Kundgebung in der meiner Heimatstadt angeschaut. Was die NPD jetzt genau wollte weiss ich nicht, war ein riesiges Trillerpfeiffenkonzert.

    Ich stand am Rande der Absperrung und wollte mal hören was die uns sagen wollen. Ein speckiger Punk trillerte mir genau ins Ohr. Ich bat ihn aufzuhören, da dies für mich eine Körperverletzung darstellte. Er beschimpfte mich sofort als „Nazi-Schwein“ und tracktierte mich sanft mit Fusstritten.
    Ich winkte eine Polizistin heran und bat sie einzuschreiten, doch die sagte mir ich solle halt weggehen.

    Das tat ich und ging an eine andere Stelle der Absperrung. Dort standen auch „abgesichert durch Bodygards“ Claudi roth und andere Koriphäen die Gesicht zeigten. Dann kamen die berühmten Sprechchöre: „Ein baum, ein Strick ein nazigenick“

    Ich wendete mich erneut an die Polizei, bat diese Sprechchöre zu unterbinden. Für mich ein klarer Mordaufruf, der in einem Rechtsstaat, egal gegen wen nicht geduldet werden kann.

    Die junge, total überforderte Polizistin sagte nur „sie glaube dass sei schon o.k.“

    Einige Provinzpolitiker sprach ich drauf an, für die waren diese Sprechchöre auch ok. denn „das sind Nazis, keine Menschen“

    Schon seltsam: Die gleichen Leute, wie unsere liebe Claude, die damals kein Problem damit hatte direkt neben dem Antifa-Mob zu stehen der Mordaufrufe skandiert, zetert jetzt am meisten wenn da vereinzelt „Ausländer raus“ gebrüllt wird.

    Heuchler und Faschisten diese Bagage. Sie fühlen sich heute als die besseren „Demokraten“, hätten aber wahrscheinlich 70 Jahre zuvor, als der Zeitgeist eher „antisemitsch-nationalistisch“ war, hervorragende SA-Mitglieder abgegeben.

  60. @ #29 the_boss

    pmziegler schreibt:

    in Zukunft [sollte] auch das Verharmlosen und Leugnen der Migrantegewalt strafrechtlich verfolgt werden
    Die Baubranche würde sich freuen, wir bräuchten Gefängnisse für 95% unserer sog “Volksvertreter” und für 99% aller Presseschmierfinken.

    wen wollen sie einsperren? herrn broder?
    ich hoffe dieses kapitel der geschichte ist abgehakt…

    Danke, vielen Dank, the_boss, dass du uns in Echtzeit gezeigt hast, wie leicht und schnell man einen Nazivorwurf ohne jeden Hintergrund in die Welt werfen kann! Genau so funktioniert es!

  61. Man lese sich mal dieses hier durch

    Weil man bis heute nicht eingestehen will, dass es sich bei vielen Heranwachsenden in Ostdeutschland um gehörige Dummbeutel mit einem »gefestigten rechtsextremen Weltbild« handelt und bei einem nicht geringen Teil der ansässigen Bevölkerung um nicht minder fanatisierte Kleinbürger, die ihren stumpfsinnigen Nachwuchs bestenfalls gewähren lassen und Maulaffen feilhalten, wenn sie ihm nicht grölend bei seinem Tun applaudieren, muss man sich seit Jahr und Tag denselben enervierenden Sermon anhören. »Arbeitslosigkeit«, »Zukunftsangst« und »Perspektivlosigkeit« seien die Gründe dafür, dass man in Ostdeutschland eine Vorliebe für das Jagen und Totschlagen von Menschen hat, meinen das Bundesfamilienministerium und die Schar der allgegenwärtigen Medienschwätzer. Die Frage, warum sich die vermeintlich vor der Zukunft ängstigenden, kleinmütigen Gemütskranken sich dann nicht vor lauter Perspektivlosigkeit selbst gegenseitig die Keulen über ihre Rüben ziehen, hat jedoch noch keiner beantwortet.

    nach meiner Lesart ist das bald schon volksverhetzend im Sinne von

    StGB §130, Art 1. Abs. 2

    Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, die Menschenwürde anderer dadurch angreift, daß er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

    Quelle: http://jungle-world.com/seiten/2007/35/10507.php

  62. @Feuervogel

    1. Sehr klein ist ja nun relativ.

    2.Was heisst für dich „linksideologisch? Ich mag nun mal keine Menschenjagden von Nazis und ähnlich gesinnten, dabei ist mir das scheissegal, ob das nun braune Deutsche- oder grüne Islam-Nazis sind.

    3.Dir könnte ja auch in diesem Zusammenhang auffallen, dass die Tatsache, dass der ,hm, „Nicht“-Mob, Polizisten verletzt hat, nicht einmal wahrgenommen wird.

  63. Fremdenfeindlichkeit , Fremdenfeindlichkeit …
    Wenn man das schon liest. Meine Güte wo fängt „Fremdenfeindlichkeit“ an ?
    Gerade in Dörfern und bei sogenannten Dorffesten ist es schon ausreichend aus dem Nachbardorf zu kommen um ein Prügelgrund zu sein. Man ist ja schliesslich der „Fremde“.
    Im Zweifelsfalle hält man sich eben an den offensichtlich „fremdesten“.

  64. #1 Eurabier

    Klasse, solche Briefe sollten wir hier hier alle mal an die schöne Claudia schicken. Und nicht nur an die, auch an alle anderen nützlichen idioten die in unserem Lande an den entscheidenden Stellen sitzen. Wie z.b. an die medien und vor allem an die kommunal Politiker. Denn die Kommunal politiker sind letztlich die jenigen die die Baugenemigung für eine Mosche erteilen.

    und prost

  65. @ #78 Feuervogel

    Ich bin der Meinung, daß dieses Geschehen “katastrophiert” wird,

    🙂
    Das Wort „katastrophieren“ sollte unbedingt ins GrünLinke Antiwörterbuch aufgenommen werden!

  66. #75 Morgenthau:

    Ab wann ist für dich denn jemand ein Nazi? Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, um jemanden als Nazi deklarieren zu dürfen?


    Wer kennt den Namen Gerhard Kaindl? Der Elektroingenieur aus Schöneberg saß am 4. April 1992 im Berlin-Kreuzberger Chinarestaurant Jin-Shan auf dem falschen Stuhl zur falschen Zeit. Mit dem Rücken zum Eingang unterhielt er sich mit politischen Freunden. Er konnte nicht mehr ausweichen, als eine Gruppe linksradikaler Ausländer das Lokal stürmte und über den Tisch herfiel, an dem er saß. Sie hatten Baseballschläger und Messer dabei, und sie griffen an, weil dort „Rechte“ saßen, darunter Carsten Pagel, Ex-Chef der Berliner Republikaner.

    Hätte ein anderer auf Kaindls Stuhl gesessen, dann hätten diesen die tödlichen Stiche getroffen. Mit am Tisch saß damals auch Thorsten Thaler, seit 1995 Redakteur dieser Zeitung. Er konnte sich unter den Tisch flüchten und überlebte mit lebensgefährlichen Stichverletzungen. Er mußte erleben, wie Kaindl direkt neben ihm verblutete. Schlimmer noch als die körperlichen Spuren und der Schock eines solchen Überfalls ist das Gefühl der Ohnmacht, das die Überlebenden befällt. Warum traf es ihn, und warum nicht mich? Hätte man sich wehren können?

    Entsetzen packt Opfer und Angehörige solcher Gewalttaten schließlich, wenn sie miterleben, wie sich das öffentliche Interesse unverhohlen wohlwollend den Tätern zuwendet. Es traf schließlich einen „Rechten“, einen „Nazi“. Als die Polizei von 1992 bis 1994 mit einer Sonderkommission die Haupttäter ermittelte und verhaftete und diese schließlich auch (milde) abgeurteilt wurden (siehe Bericht auf Seite 7), da erschienen einfühlsame Berichte über die linksradikalen „Antifaschisten“, die diesen Mord begangen hatten, und man mokierte sich wortreich über den angeblich übertriebenen Fahndungsaufwand, wo doch nur ein „Nazi“ draufgegangen sei.

    Die „klammheimliche Freude“, mit der der Tod Kaindls am 4. April 1992 nicht nur bei beschränkten linksextremen Betonköpfen aufgenommen wurde, ist ein Déj? -vu auf die Stimmung, die nach dem Attentat der RAF am 7. April 1977 auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback herrschte. „Klammheimliche Freude“ wurde damals in der linken Studentenschaft mancherorts artikuliert, als die RAF in Serie „Bullenschweine“ und Repräsentanten des „faschistischen Systems“ der BRD „kaltmachte“.

    Es gibt heute eine Ästhetisierung des linken Terrors in Ausstellungen, Theaterstücken und Kinofilmen. Andreas Baader und Ulrike Meinhof – sie mutieren zu mystischen Figuren der politischen Pop-Kultur, Erschrecken und Scham lösen sie jedenfall nicht aus. Im Fall Gerhard Kaindl sorgte der Linksradikale Raul Zelik, der zum Umfeld der Täter gehört, durch sein Buch „Friß und stirb trotzdem“ für die Umdeutung der Mörder zu Helden. Genüßlich schildert Zelik in seinem 1997 erschienenen „fiktiven Roman“ den Mord am wehrlosen Opfer und verbrämt die Tat zu einer „vernünftige Antwort“. Der öffentlich-rechtliche Sender NDR-Info adelt dieses Machwerk, indem er am 19. Mai um 21.05 Uhr eine unkritische Hörspielfassung ausstrahlt. Eine unglaubliche Verhöhnung der Opfer.

    Quelle: Junge Freiheit 16/07



    Am 20. September 1994 beginnt schließlich vor dem Berliner Landgericht der Prozeß gegen sieben Anhänger der Antifa?ist Gençlik. Die Anklage lautet auf gemeinschaftlichen Mord bzw. Mordversuch. Zu der Gruppe von Anwälten, die die Angeklagten verteidigen, gehört auch der Grünen-Politiker Hans-Christan Ströbele.

    Das Verfahren wird begleitet von zahlreichen Solidaritätsbekundungen mit den Angeklagten. Die PDS veranstaltet eine Pressekonferenz und stellt einer Unterstützergruppe Räumlichkeiten zur Verfügung. In der linken Szene wird über die Tat durchaus kontrovers diskutiert. Ein Teil der militanten Szene stört sich an der Tötung von Gerhard Kaindl. Teilweise sind diese Bedenken allerdings auch nur taktischer Natur. In einem Artikel im Antifaschistischen Info, der von der taz dokumentiert wird, heißt es, „unter politischen Gesichtspunkten“ habe der Tod Kaindls nichts gebracht. Eine weitere Eskalation des Konflikts sei „zur Zeit“ nicht angebracht. Die Antifa sei „im Moment technisch nicht in der Lage, einer echten bewaffneten Auseinandersetzung standzuhalten“. In einem Flugblatt der Revolutionären Kommunisten, das zu Prozeßbeginn erscheint, heißt es hingegen wörtlich: „Aber wir werden keine einzige Träne nachweinen, wenn eins dieser Schweine abkratzt, egal weswegen.“

    Wenigstens einigermaßen differenzierende Berichte wie der Hintergrundbeitrag „Spiel mir das Lied vom Tod“ von Eberhard Seidel-Pielen, erschienen am 21. Oktober 1994 in der taz, bleiben die Ausnahme. Darin schreibt der Autor von einem „Haßverbrechen“ und widerspricht den Solidaritätsbekundungen linksradikaler bzw. linksextremer Kreise, die den hinterhältigen Überfall und die Tötung Kaindls als „vorauseilende Verhinderung von Rassismus“ und „folgenschwere Auseinandersetzung“ verharmlosen.

    Prompt erhält Seidel-Pielen kurz darauf Post von Antifa?ist Gençlik. In einem Offenen Brief, dokumentiert in der Jungen Welt vom 2. November 1994, heißt es: „Wir sprechen Leuten wie Dir, die ihren Arsch immer im Trockenen haben werden und die ihr Fähnchen immer in den Wind hängen werden, das Recht ab, zu beurteilen, was Rassismus verhindert und was nicht.“


    Quelle: Junge Freiheit 16/07

  67. Bürgermeister Gotthard Deuse gibt der „JUNGE FREIHEIT“ ein Interview. Wo er unteranderen sagt: „Warum dürfen nicht auch wir mal unseren Nationalstolz zeigen? Ich zum Beispiel bin stolz darauf, Deutscher zu sein, aber wenn ich das sage, lande ich ja schon wieder in der Ecke. In anderen Ländern, etwa in Frankreich, ist man wie selbstverständlich von rechts bis links stolz darauf, Franzose zu sein.“

    Sofort wird er von allen Seiten angegriffen und seine Aussage wird nur auf das „stolz darauf, Deutscher zu sein“ reduziert, wie unter http://www2.onnachrichten.t-on line.de/c/12/23/99/66/12239966 .html nachzulesen ist.

    Ich frage mich warum ich mir immer wieder von irgendwelchen Gutmenschen meinen Nationalstolz nehmen lassen muss indem, wenn ich sage stolz darauf Deutscher zu sein ich sofort in die rechte Ecke gestellt werde.

    Mein Stolz Deutscher zu sein hat nichts mit dem Stolz gemeinsam den manche Zeit-genossen in Springerstiefeln, deren Verstand genauso groß wie ihre Haare lang sind, mit Aufnähern auf ihren Bomberjacken zur Schau tragen.
    Mein Stolz bezieht sich auf mein Vaterland, das weltweit anerkannte Größen in Kultur, Sport und Wissenschaft hervor gebracht hat.

    An anderer Stelle in den Nachrichten von T-Online (nach zu lesen unter http://www2.onnachrichten.t-on line.de/c/12/16/34/68/12163468 .html) wird der sächsi-sche Bundestagsabgeordnete Peter Hettlich angeführt der die Ursache für Rechts-extremismus in der DDR-Elterngeneration sieht, die ihre Ressentiments gegen Aus-länder an ihre Kinder weitergibt.

    Nach Herrn Hettlich müsste ich extrem Fremdenfeindlich sein da ich Zweidrittel meines Lebens in der DDR verbracht habe und von meinen Eltern dort erzogen wurde. Dem nach dürfte der vietnamesische Gemüsehändler, bei dem ich fast jeden zweiten Tag einkaufe, mich nicht mehr bedienen da ich ja ein potenzieller Rassist bin.

    Herr Kramer vom Zentralrat der Juden sprach von einer „offensichtlichen Gefähr-dungslage“ für Ausländer. Daher „sollte man davor warnen, in bestimmten ostdeut-schen Landstrichen und Städten, sich als Ausländer oder erkennbar Fremder nieder-zulassen“. Das sei „keine Hysterie“, sondern eine „bittere Tatsache“, betonte Kramer. Der Vorfall in Mügeln habe das erneut bestätigt. (Siehe http://www2.onnachrichten.t-on line.de/c/12/14/42/46/12144246 .html)

    Wenn ich Herrn Kramer so lese dann frage ich mich wieso es in meiner sächsischen Heimatstadt fünf Ausländische Geschäfte gibt und die Händler auf dem zweimaligen Wochenmarkt zum überwiegenden Teil Ausländer sind?

  68. Ob braun oder rot-braun – beides ist Abschaum. Grüne, Rote und Braune kann man in einen Sack stecken und draufhauen – es wird immer den Richtigen treffen.

  69. „…seien die Gründe dafür, dass man in Ostdeutschland eine Vorliebe für das Jagen und Totschlagen von Menschen hat,…“

    Allein diese Aussage ist doch schon sehr zweifelhaft. Wer ist damit gemeint? Menschen, die im Osten groß geworden sind oder vielleicht auch Wessis, die in den Osten gezogen sind??? Und woher nehmen die solch eine Aussage?

  70. # 51 wahr-sager

    „…Journalisten verklagen, die das… Zitat … falsch wiedergaben“ ???
    Aber das „Falschwiedergeben“, das ist doch Methode bei den MSM! Als Sebnitzer, der das
    „Theater“ vor 6 Jahren miterlebte („Fall Joseph“) kann ich ein Lied davon singen. Die Journalisten, die wie Heuschrecken in die Stadt einfielen, hielten vielen Einwohnern das
    Mikrophon vor die Nase. Aber von deren Antworten und Statements wurden dann Teile herausgeschnitten, sodass etwas ganz anderes -Negatives – herauskam, als der/die Befragte ausdrücken wollte. Nämlich: Die ostdeutschen Hinterwäldler – alles Nazis … Seltsamerweise war es der „Stern“, der als eine der ersten (wenigen) Zeitschriften objektiv an die Sache heranging und das ganze kritisch hinterfragte. Es wurden mitunter (auch von der sog. „seriösen“ Presse und im Fernsehen)solche hanebüchenen Sachen aufgetischt, die jeder Logik entbehrten, dass man sich fragte, wie man halbwegs des Denkens fähigen Menschen sowas vorzusetzen wagt…

  71. @#83 U-T-2007

    In manchen Muku-Redaktioen sitzen noch einige richtige Journalisten, die „Berufsethos“ zu buchstabieren in der Lage sind.

    Noch.

    €U-Mafiosi:

    » Wir wollen die Völkerverständigungsfertigkeiten der Journalisten, Schüler und Künstler entwickeln und Personen aus diesen Gruppen mit muslimischen Kollegen austauschen.

    Wir wollen die Kunst und kulturelle Erzeugnisse lenken. … «

    http://balder.org/avisartikler/Barcelona-Deklaration-Euro-Mediterranien-Deutsch.php

  72. #83 U-T-2007:

    „Aber das ‚Falschwiedergeben‘, das ist doch Methode bei den MSM!“

    Schon klar. Im Grunde ist das kriminell, weil diese Verfahrensweise an Rufmord grenzt.

  73. @8 Wahr-Sager:

    Farbenlehre:

    Wenn man Grün und Rot mischt,
    kommt ein schmutziges Braun heraus.

    Meine Empfehlung: Schwarz-Rot-Gold,
    unvermischt.

  74. #71 pmziegler:

    Das ist ja echt krass, was du erlebt hast, und ich habe auch keinerlei Zweifel an deinen Schilderungen.
    Heute kann doch jeder willkürlich als Nazi tituliert werden, der nicht eine bestimmte Gesinnung teilt und Geschehnisse kritisch hinterfragt.
    Wenn die von dir angesprochenen Provinzpolitiker wirklich gesagt haben, dass NPD-Leute Nazis sind und keine Menschen, ist das unglaublich und eine Art Freischein dafür, diese Leute töten zu dürfen – den Fall Kaindl habe ich ja bereits erörtert.
    Es handelt sich hier um nichts weiter als eine moderne Hexenjagd, nur die Besetzung hat gewechselt.


    Heuchler und Faschisten diese Bagage. Sie fühlen sich heute als die besseren “Demokraten”, hätten aber wahrscheinlich 70 Jahre zuvor, als der Zeitgeist eher “antisemitsch-nationalistisch” war, hervorragende SA-Mitglieder abgegeben.

    Allerdings.

  75. @ 81

    Ihr könnt jetzt sagen, was ihr wollt.
    Aber oftmals hat der Zentralrat der Juden
    einfach einen an der Klatsche und das sage
    ich, als absoluter Israelfreund.

    Er solidarisiert ua sich mit den Islamisten in
    Deutschland – genau wie Michel Friedman, wenn
    beide politisch korrekt von Dialüg usw. faseln

    Nur weil es eben Juden sind, heißt es noch lange nicht, daß sie Recht haben. Das ist der
    Schluß auf den man kommt. Ist mir schon sehr
    oft aufgefallen (zB siehe Mügeln)

  76. Tagtäglich werden rassistische Gewaltverbrechen an Deutschen und Europäern verübt. Wen interessierts? Niemand!
    Doch schon in ein paar Jahren wird es vorbei sein mit dem (durch Steuergelder erkauften)sozialen Frieden in Europa! Dann werden unsere linken Schreiberlinge schon merken, was für einen Platz sie in einer islamisch dominierten Gesellschaft einnehmen.

    Hier sollten sich auch so manche mal klar darüber werden, dass die politisch korrekte Gehirnwäsche in der gesamten westlichen Welt stattfindet, somit also kein rein deutsches Problem ist. Die Australier werden genauso als Rassisten und Nazis dargestellt, wenn sie gegen die ausufernde Gewalt von muslimischen Jugendgangs demonstrieren. Die Probleme mit muslimischen Migranten sind in der westlichen Welt überall dieselben.

  77. 66 Morgenthau
    Dein Nick entspricht Deiner Einstellung. Es gibt hier mit Sicherheit noch Menschen, die sich an den Morgenthau-Plan erinnern.
    Ich möchte garnicht weiter auf Dich eingehen.
    Aber eins noch, Dir ist es offentsichlich lieber, wenn der SCHWARZE BLOCK auf Menschenjagd geht.

  78. An Beate Klein und Stefan:
    Hört bitte ENDLICH mit dieser Müngeln-Thematik auf. Das artet langsam ja fast zu fremdenfeindlichen Mist aus. So werdet ihr der NPD immer näher. Was speziell Beate jeweils zu diesem Thema immer wieder in dieser Betonung und Intensität schreibt, ist unakzeptabel. Bitte geh mal in dich und vor Gott und prüfe dein Herz. Vielleicht solltest du dich auch von einem bestimmten Geist deiner Vorfahren mal befreien lassen (ist nicht persönlich oder böse gemeint, geht uns alle an). Haß darf nicht die Oberhand gewinnen.

    Die Argumente sind längst alle bekannt und jeder weitere Kommentar in dieser Sache unappetitlich. Ich kann die indirekte Verteidigung von „allenfalls“ fremdenfeinlichen Sprüchen „treuer teutscher ostdeutscher“ braver Bürger vor der Pizzeria nicht mehr hören.

    LG Jörg

  79. Nochmals in feinerer Sprache: Man kann schnell den Eindruck gewinnen, als stände PI letztlich auf der Seite der „deutschen Randalierer“. Ich weiß, daß das nicht der Fall ist, aber ich finde es absolut unweise, das ständig wieder hochzukochen, denn es die Verantwortung der Deutschen gewesen mit Gewalt und übler Ausländerhetze zu reagieren.

    Selbst wenn die Inder den Streit angefangen haben sollten, dürfen wir nicht den Eindruck erwecken, die Taten von Randalierern von Mügeln relativieren. Ich weiß, das tut ihr so auch nicht, aber man kann durch die Art der Müngeln-Artikel in PI sehr schnell zu diesem Schluß kommen.

    Deshalb würde ich nicht noch weiter darauf herumreiten und Klarstellungen zu dieser Sache sind ebenfalls kontraproduktiv, weil es total revanchistisch WIRKT.

    Wir machen am 15. September hier in Hannover eine große Aktion gegen die NPD in der Stadthalle, berichte doch bitte auch darüber. Diese NPD-Leute sind Feinde von Israel und den USA, von unserer freiheitlichen Grundordnung.

    Es ist besser sich deutlich gegen die NPD zu äußern, als nur den leisen Eindruck zu erwecken das Verhalten ostdeutscher Schläger auch nur im Ansatz zu relativieren.

    Bitte nehmnt doch meine Kritik ernst. Es sind eine menge Leute, die das genau so sehen wie ich.

    Übrigens ist es auch gar immer nicht der Fall, daß die Medien in diesem Fall mit „heuchlerischer Empörung“ reagieren, wenn Migranten Opfer und Deutsche Täter sind. Diese Formulierung empfinde ich für den Fall Mügeln, unabhängig davon, wie es nun genau lief, aus den genannten Gründen total unangebracht.

    Euer zu unterstützendes Ansinnen: „Es gibt daher kaum Empörung, wenn Gewalt von Migranten ausgeht und Deutsche schikaniert oder verletzt werden“ ist gut und richtig, muß aber in einem anderen Kontext angewandt werden!!! So wie du das im Moment auf PI machst, fällt der Reiter leider von der anderen Seite vom Pferd.

    Manchmal ist Schweigen einfach besser als reden, unanbhängig davon, ob politisch korrekt oder inkorrekt.

    LG Jörg

  80. 94 Feuervogel
    Der Schwarze Block ist antideutsch, oder habe ich die Bilder falsch verstanden. Bin zwar schon älter, aber nicht senil.

  81. #96 Jörg
    Eine Bierzeltschlägerei (wenn Ausländer daran beteiligt sind) zu einem Politikum hochzujubeln ist eine typsche Reaktion unserer gleichgeschalteten Medien. Das dann sofort die Reflexe unserer Politiker folgen auch. Es ist und muß erlaubt sein eben diesen Schwachsinn aufzuzeigen.

  82. #96 Jörg
    Die paar NPD-Spinner sind irrelevant. Eine Aktion gegen den uns allen bedrohenden Islam wäre angebrachter. Auf ein paar Nazis einzudreschen bringt natürlich mehr Aufmerksamkeit bei bei unseren Gutmenschen und ist gefahrloser, als sich mit den Muselmanen anzulegen. Typisch deutsche Gutmenschenfeigheit. In diesem Sinne ….tolle Aktion. Verkneife mir einige Väkalworte.

  83. #96 Jörg
    Wieviele NPD-Anhänger haben wir in Deutschland…einige tausende.
    Wieviele Muselmane haben wir in Deutschland…..ca. 6-8 millionen.
    Gibt Dir das zu denken…offensichlich nicht.

  84. Zurück zum Thema:

    Hier in Halberstadt begann gestern das Altstadtfest, damals ins Leben gerufen durch Gewerbetreibende, die mit dem politischen Stadtfest nichts zu tun haben wollten und immer gut besucht.

    Das gehört wohl der Vergangenheit an, denn was dort an Platzverweisen ausgesprochen wurde, grenzt an Schikane.

    PS Kultur gab es trotzdem – schwarze Gruffty-Musik aus Halle und Backpfeifen für Andersdenkende.

  85. Entgegen den Anfeindungen, die pauschal den Mügelern angetan werden, habe ich mich gestern entschlossen, eine E-Mail des Zuspruchs an das Bürgermeisteramt zu senden, in der Hoffnung, daß ´diese nicht, wegen der unzähligen dort eingetroffenen hate – miles in den Spam-Ordner gerät.

    Sehr geehrter Herr Deuse,

    die Geschehnisse, die zu dem landesweit hohen Bekanntheitsgrad Ihres schönen Städtchens – habe die Aufnahmen Ihrer Internet-Präsens gesehen – geführt haben, sind gewiß bedauerlich. Tatsache ist, daß es Festtagskeilereien mit unterschiedlichen Konterparteien immer gegeben hat und es diese auch wieder geben wird, solange es Leute gibt, die mit dem Alkohol nicht richtig umzugehen verstehen. Noch viel schlimmer und bedrückender ist die völlig unberechtigte, pauschal alle Mügelner Bürger stigmatisierende, schon fast kriminalisierende Hetzkampagne, die durch ehr- und gewissenlose Elemente initiiert worden ist. Das ist die wahre Schande, das man Ihnen jede faire Chance einer Richtigstellung verwehrt !
    Ihr Interview, das Sie der JUNGEN FREIHEIT habe ich gelesen, und bin von Ihrer Aufrichtigkeit in der Meinung zu den Geschehnissen überzeugt.
    Ich will Ihnen und auch Ihrem Kollegium auf diesem Wege viel Kraft, Durchhaltevermögen und Mut die gewißlich nötig sind, sich der propagandistischen Schlammlawine erwehren zu können, mit der Sie und Ihre Mitarbeiter sich abzuplagen haben, wünschen.

    Mit den besten Grüßen aus Berlin – Mein Klarname.

    Interner-Adresse: http://www.stadt-muegeln.de
    E-Mail : Rathaus@Stadt-Muegeln.de

    Click: http://www.jungefreiheit.de

  86. Ich habe mir angewöhnt, bei spektakulären Schwerverbrechen bei http://www.polizeipresse.de zu überprüfen, was man herausgefiltert / ZENSIERT hat. Z.B.:

    » … 38 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, seit Jahren vorwiegend im so genannten Rotlichtmilieu strafbare Handlungen
    begangen zu haben.

    Der deutsche Staatsangehörige türkischer Herkunft soll zusammen mit Komplizen junge Frauen und Mädchen insbesondere aus Osteuropa
    nach Deutschland gebracht haben, die anschließend zur Prostitution gezwungen wurden. Weiterhin steht der 38-Jährige im dringenden Verdacht, im großen Stil mit mindestens 1,8 Kilogramm Kokain gehandelt zu haben. Ein weiterer Beschuldigter ist wegen des Verdachtes des Menschenhandels fast zeitgleich von Einsatzkräften in Köln in Nordrhein-Westfalen festgenommen worden. Bei diesem handelt es sich um einen 35 Jahre alten deutschen Staatsangehörigen russischer Herkunft. … «

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/1037699/polizei_koeln

  87. #33 eymannwoistmeinacc (31. Aug 2007 14:57)

    #26 pmziegler

    Ich halte auch nichts von Broder. Er mag zwar ab und zu ein bisschen auf islamkritisch machen (wahrscheinlich merkt er einfach, dass ihm die Kulturbereicherer viel eher an den Kragen wollen als unsereiner), aber ansonsten ist er – gerade wenn es um die pöhsen Deutschen geht – ein Gutmensch par excellance.

    Man sollte wirklich nicht nach jedem Strohhalm schnappen. Broder kann man vergessen. Wäre vom Islam nur Deutschland bedroht, würde er Gift und Galle spucken gegen alle, die sich gegen Islamisierung aussprechen.

    Wer bei Mügeln allen Ernstes von Verharmlosung spricht, der leidet entweder an komplettem Realitätsverlust (das wäre die gnädigste Annahme) oder aber es ist Böswilligkeit, und das ist wohl die wahrscheinlichste Variante.

  88. Na hier ist teilweise aber auch wirklich ein political incorrectes volk unterwegs, aber Hallo! Da jagen 50 anständige Deutsche acht Angehörige einer Minderheit durch eine ostdeutsche Stadt und der Bürgermeister gibt ein Interview für eine rechtsextreme Zeitung und hier wird so getan, als sei er Opfer und sogar „ich bin stolz, ein Deutscher zu sein“ wird mehr oder weniger konkret in diesem Zusammenhang getönt. Sollte man nicht auf Dinge stolz sein, für die man auch etwas geleistet hat? Damit meine ich nicht die Schaffung von No-Go-Areas in Ostdeutschland. Wer dem Flecken Land noch eine Zukunft zugestehen will, sollte lieber aktiv dafür arbeiten, dass Spargelstecher (dafür sind wir als Deutsche ja nun doch wieder ein bisschen zu stolz …) oder potentielle Investoren nicht um ihr Leben fürchten müssen. Das hat nichts damit zu tun, sich vor dem Islam zu verneigen, wenn man sprachlos ist, wie es zu solchen Attacken kommen kann und die Bevölkerung passiv daneben steht. Außerdem haben acht Inder, die auf einem Volksfest sind und Alkohol trinken nicht viel mit Mullahs und Co. gemeinsam. Und der Verweis, das türkische Gangs Deutsche verprügeln, ist völlig deplatziert, was ist denn das für eine kranke Logik? Dafür hauen „wir“ dann die Inder?

  89. Na, haben die „Antifaschisten“ wieder Auslauf? Inwiefern ist die „Junge Freiheit“ ein rechtsextremes Blatt? Warum darf man nicht stolz darauf sein, Deutscher zu sein, aber sehr wohl z. B. Türke? Ich verstehe ja auch nicht, warum man stolz auf etwas ist, wofür man nichts getan hat, aber wenn es um zweierlei Maß messen geht, ist diese Frage zwingend.

    Deutsche sind zu stolz zum Spargelstechen… soso. In einer Reportage, die vor längerer Zeit mal im ÖR lief, wurde auch ein Ausländer/Migrant zum Spargelstechen abkommandiert, der absichtlich langsam arbeitete und völlig dreist grinsend in die Kamera sagte, dass er von Steuernzahlern leben wolle…
    Im Übrigen ist Spargelstechen ein Knochenjob – und nicht nur Deutsche „drücken“ sich davor.

    Auch du, jason, hast nicht verstanden, worum es hier letztendlich geht. Um zweierlei Maß messen, um sensationsheischerische Berichterstattung, um einen Grund zu finden, den „Kampf gegen rechts“ weiterhin zu finanzieren! Da wird dann ein Fall wie dieser Mügeln bis zum Erbrechen breitgetreten, während andere nicht weniger schlimme oder sogar noch schlimmere Fälle unter den Teppich gekehrt oder gar nur am Rande erwähnt werden.

  90. @ #107 jason

    was ist denn das für eine kranke Logik? Dafür hauen “wir” dann die Inder?

    Also ich habe die Inder nicht gehauen. Wenn du dir nicht mehr ganz sicher bist, solltest du dich vielleicht bei deiner örtlichen Polizeidienststelle melden.

Comments are closed.